Kinder und Medien: Aufgaben für eine zeitgemäße Erziehung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder und Medien: Aufgaben für eine zeitgemäße Erziehung"

Transkript

1 Kinder und Medien: Aufgaben für eine zeitgemäße Erziehung Autor: Hans Eirich Zusammenfassung: Noch nie hatten Kinder und Jugendliche so leicht Zugang zu elektronischen Medien wie heute und noch nie verbrachten sie damit so viel freie Zeit. Bei den Nutzungsdauern unangefochten an erster Stelle steht das Fernsehen, mit deutlichem Abstand folgen Computer und Spielkonsole. Diese beiden Medien werden von Jungen allerdings deutlich mehr genutzt als von Mädchen. Wichtige Unterscheidungsmerkmale neben dem Geschlecht sind Alter und Nationalität: Kinder haben umso eher ein Fernsehgerät, einen Computer, eine Spielkonsole oder ein Handy für sich allein, je älter sie sind, und ausländische Kinder und Jugendliche sind mit Computern und Internetzugängen schlechter ausgestattet als deutsche. Parallel zur technischen Entwicklung und den damit einhergehenden Veränderungen der Lebenswelt wird der nachwachsenden Generation ein hohes Maß an Autonomie und Eigenverantwortung abverlangt. In den Erziehungswissenschaften hat sich das Bild vom Kind gewandelt vom primär hilfs- und schutzbedürftigen Noch-nicht-Erwachsenen zum im sozialen Kontext agierenden Ko- Konstrukteur von Welt und Identität. Unter diesen Voraussetzungen wird der richtige Umgang mit Medien zu einer zentralen Aufgabe für eine zeitgemäße Erziehung. Kompetenzerweiterung ist der Königsweg zu Schadensvermeidung und Nutzensmaximierung beim Gebrauch von Medien, denn die Alternative, die Kontrolle des Angebots, stößt, so notwendig sie auf der einen Seite ist, in der Praxis unvermeidlich und bisweilen sehr schnell an Grenzen. Medienkompetenz eröffnet den Kindern und Jugendlichen gleichzeitig eine Chance zu sozialer und politischer Partizipation. In einem umfassenden Sinn ist sie ein Bildungsziel, das einen wichtigen Beitrag zu gesellschaftlicher Integration leisten kann. Im LBS-Kinderbarometer (LBS-Initiative Junge Familie, 2000) wurde untersucht, wie Kinder und Jugendliche mit elektronischen Medien ausgestattet sind, wie intensiv sie dieses Angebot nutzen und was genau sie mit dem Computer machen. Im ersten Abschnitt des folgenden Ka- 1

2 pitels werden die wichtigsten Ergebnisse hierzu berichtet und zu vergleichbaren Befunden aus anderen Studien in Beziehung gesetzt (Deutsche Shell, 2000; Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2000a, 2000b). Es zeigt sich, dass Kindheit und Jugend heute von der technischen Entwicklung nachhaltig geprägt sind. Im zweiten Abschnitt wird analysiert, welche Aufgaben sich daraus für die Medienerziehung ergeben und welches Bildungspotenzial die neuen Medien erschließen. 1. Medienausstattung, Mediennutzung, Tätigkeiten am Computer 1.1 Medienausstattung Nie zuvor waren Kinder so gut mit Medien ausgestattet. Die Zahlen für die 9- bis 14-Jährigen in Nordrhein-Westfalen aus dem LBS-Kinderbarometer (LBS-Initiative Junge Familie, 2000) sind eindrucksvoll: Fast alle Zielpersonen (96 %) können zu Hause fernsehen, in 76 Prozent der Haushalte mit Kindern und Jugendlichen dieses Alters steht ein Computer, in 69 Prozent gibt es Spielkonsolen (z.b. Nintendo64, Sega Dreamcast, Sony Playstation), 32 Prozent der genannten Haushalte verfügen über einen Internetzugang und immerhin bereits 17 Prozent der Befragten geben an, ein eigenes Handy zu besitzen. Hinzu kommt, dass der Zuwachs bei den Internetzugängen von 1999 bis Prozent betrug und die Teilnehmerzahlen im Mobiltelefondienst exponentiell ansteigen (Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, 2001), sodass auch in diesen Sektoren noch eine erhebliche Zunahme der Versorgung zu erwarten ist 1. Freilich lohnt sich ein Blick auf die Details. Die Verfügbarkeit von Medien wird nämlich wesentlich moderiert von Alter, Geschlecht und Nationalität. Je älter die Kinder sind, desto eher haben sie ein Fernsehgerät, einen Computer, eine Spielkonsole oder ein Handy für sich allein. Jungen haben zu technischen Medien offenbar leichter Zugang als Mädchen. Sie verfügen häufiger über einen eigenen Fernseher (Jungen 46 % vs. Mädchen 30 %), einen eigenen Computer (Jungen 29 % vs. Mädchen 19 %), eine eigene Spielkonsole (Jungen 52 % vs. Mädchen 27 %), einen eigenen Internetzugang (Jungen 6 % vs. Mädchen 3 %) und ein eigenes Handy (Jungen 19 % vs. Mädchen 14 %). Ausländische Kinder teilen sich die im Haushalt vorhandenen Geräte (Fernseher, Computer, 2

3 Spielkonsole, Internetzugang) mit ihren Geschwistern häufiger als deutsche Kinder 2. Nimmt man die Zahlen für die Verfügbarkeit in der Familie, mit Geschwistern und für mich allein zusammen, sind deutsche Kinder und Jugendliche zu Hause mit Computern (80 %) und Internetzugängen (34 %) besser versorgt als ausländische (Computer 58 %, Internetzugang 20 %). Im Unterschied dazu verfügen ausländische Kinder eher über eine Spielkonsole (73 %) und ein Handy (22 %) als deutsche (Spielkonsole 69 %, Handy 16 %). 1.2 Mediennutzung Wie viel Zeit verbringen die Kinder täglich mit den Medien? Was das Fernsehen angeht, gibt es praktisch keine Nichtseher (1 %). Wie sich die Nutzungsdauern auf die im LBS- Kinderbarometer 2000 untersuchten Kinder verteilen, zeigt Abbildung 1. Abb. 1: Tägliche Fernsehnutzungsdauern von Kindern im Alter von 9 bis 14 Jahren (Angaben in Prozent) ,7 28,9 29,9 30,7 28,4 25,5 26,1 24,5 22,7 13,8 14,5 10,5 1 0,6 nie < 1 Std. 1-2 Std. 2-3 Std. > 3 Std. gesamt (N = 1973) deutsch (n = 1630) ausländisch (n = 343) Insgesamt gesehen fernsehen rund 30 Prozent der Kinder nach eigenen Angaben täglich mehr als drei Stunden und gestalten auf diese Weise einen wesentlichen Teil ihrer Freizeit. Die Verteilung der Fernsehnutzungszeiten erweist sich zudem als bimodal, sodass es gerechtfertigt erscheint, von einer eigenständigen Gruppe der Vielseher zu sprechen. Differenziert man die Zuschauer nach der Nationalität, zeigt sich, dass ausländische Kinder noch mehr Zeit mit diesem Medium verbringen als deutsche. Nach den Aussagen der Kinder sind die Eltern mit den Fernsehgewohnheiten der jungen Familienmitglieder im Großen und Ganzen einverstanden, auch wenn die Jungen und Mädchen viel Zeit fürs Fernsehen aufwenden. 1 Jetzt hat mehr als die Hälfte aller Deutschen ein Handy, schreibt Michael Spehr in der FAZ v (S. T2). 2 Ausländische Kinder haben auch mehr Geschwister als deutsche. 3

4 Welche weiteren Faktoren üben einen Einfluss auf das Fernsehverhalten aus? In dem untersuchten Altersbereich von 9 14 Jahren sehen die Kinder umso mehr fern, je älter sie sind. Die Fernsehnutzung ist auch höher bei den Kindern, deren Vater arbeitslos ist. Keine Rolle spielt hingegen das Geschlecht. Jungen und Mädchen unterscheiden sich nicht im Hinblick auf ihre Sehdauern. Ebenfalls nicht von Belang für die Zeit, die Kinder vor dem Fernseher verbringen, sind die Arbeitszeiten der Mütter. Im Vergleich zum Fernsehgerät werden Computer und Spielkonsolen deutlich weniger genutzt. Dieses Ergebnis gibt Aufschluss über den Stellenwert verschiedener elektronischer Medien in der Lebenswelt der Kinder und kann für die aktuelle medienpädagogische Diskussion nur bedeuten, neue und herkömmliche mediale Angebote angemessen zu berücksichtigen. Mehr als die Hälfte der Kinder sitzt pro Tag weniger als eine Stunde vor dem PC oder spielt mit einer Konsole. Allerdings zeigen sich bei diesen Medien im Unterschied zum Fernsehen deutliche Geschlechtsunterschiede. 25 Prozent der Jungen, aber nur 11 Prozent der Mädchen nutzen den Computer mehr als zwei Stunden täglich, bei den Spielkonsolen ist der Unterschied noch deutlicher: 30 Prozent der Jungen spielen mit ihnen mehr als zwei Stunden täglich im Gegensatz zu 11 Prozent der Mädchen. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass die meisten Jungen ab der 6. Klasse ihr Taschengeld hauptsächlich für Computerartikel ausgeben. Im Gegensatz dazu erscheint dieser Posten bei den Mädchen auf den ersten vier Rängen der Ausgabenliste gar nicht erst. Besonders die Jungen sehen Computerspiele als ihre liebste Freizeitbeschäftigung an. Dennoch ist bei ihnen offenbar ein gewisser Sättigungseffekt eingetreten, denn sie wollen dafür nicht noch mehr Zeit als bisher schon aufwenden. Die höhere Computernutzungsfrequenz der männlichen Jugend zeigt sich auch in den Studien Kinder und Medien KIM 99 zum Medienumgang der 6- bis 13-Jährigen in Deutschland (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2000a, s. S. 41), in JIM 2000 Jugend, Information, (Multi-)Media zum Medienumgang der 12- bis 19-Jährigen (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2000b, s. S ) und, insbesondere was die Computerspiele angeht, in der 13. Shell Jugendstudie Jugend 2000 (Deutsche Shell, 2000, s. S. 201, 208, 346) über die 15- bis 24-Jährigen. Der Befund ist also gut dokumentiert. 4

5 Nach dem LBS-Kinderbarometer (LBS-Initiative Junge Familie, 2000) verbringen die Kinder mit zunehmendem Alter (Anstieg von der vierten bis zur siebten Klasse) etwas mehr Zeit am Computer. Zwar nutzt ein Fünftel der ausländischen Kinder nie einen PC (bei den deutschen sind es 13 %), ansonsten unterscheiden sie sich aber im Zeitaufwand für Computer und Spielkonsole nur wenig von den deutschen. Nach den Aussagen der Kinder ist der Zeitaufwand für den PC und die Spielkonsole in der Regel kein Konfliktthema in der Familie, lediglich die ausländischen Kinder scheinen in dieser Hinsicht bei ihren Eltern auf weniger Verständnis zu stoßen. Im Folgenden wird der Frage nachgegangen, wie viel Zeit die Kinder täglich mit dem Fernsehgerät, dem Computer und der Spielkonsole verbringen, wenn im Haushalt alle drei Medien vorhanden sind. Die relative Attraktivität der verschiedenen Angebote kommt in diesem Vergleich der Nutzungsdauern unmittelbar zum Ausdruck. Zunächst ist festzustellen, dass 51 Prozent der befragten Kinder zugleich ein Fernsehgerät, einen Computer und eine Spielkonsole besitzen, sei es für sich allein, zusammen mit den Geschwistern oder in der Familie (1 Prozent hat keines dieser Geräte). Wie viel Zeit sie täglich im Durchschnitt für diese Geräte aufwenden, zeigt Abbildung 2. Abb. 2: Wie viel Zeit Kinder täglich mit dem Fernsehgerät, dem Computer und der Spielkonsole verbringen, wenn im Haushalt alle drei Medien vorhanden sind (Angaben in Prozent) ,136,8 34,4 33,2 29,9 27,7 25,3 15,914,8 12,9 10,8 7,2 6,5 7,4 0,8 nie < 1 Std. 1-2 Std. 2-3 Std. > 3 Std. Fernsehgerät (n = 1020) Computer (n = 999) Spielkonsole (n = 980) Haben Kinder zu Hause die Wahl zwischen dem Fernsehgerät, dem Computer und der Spielkonsole, ist Fernsehen im Hinblick auf die Nutzungszeiten unangefochten das attraktivste Freizeitmedium. Die beiden anderen folgen mit großem Abstand nahezu gleich auf, für den 5

6 PC wird geringfügig mehr Zeit aufgewendet. Der bereits bekannte Geschlechtsunterschied tritt in dieser Analyse noch deutlicher zutage. In den mit den untersuchten Geräten vollversorgten Haushalten spielen 35 Prozent der Jungen im Durchschnitt täglich mehr als zwei Stunden mit dem Computer, aber nur 16 Prozent der Mädchen, bei der Spielkonsole lauten die entsprechenden Zahlen 29 und 13 Prozent. Beim Fernsehen unterscheiden sich die Geschlechter dagegen nicht nennenswert. Was sich im Hinblick auf den Faktor Nationalität oben bereits angedeutet hat, bestätigt sich bei den Haushalten, in denen alle drei Medien vorhanden sind: Deutsche und ausländische Kinder unterscheiden sich praktisch nicht im Zeitaufwand für die Mediennutzung. Die Nutzungszeiten sind im Übrigen nicht unabhängig voneinander. Sind in einem Haushalt Fernsehgerät, Computer und Spielkonsole vorhanden, dann gilt: Wer länger fernsieht, sitzt tendenziell auch länger am Computer (r = 0,33 1 ) oder spielt länger mit der Konsole (r = 0,26 2 ) und je länger jemand am Computer sitzt, desto mehr Zeit wendet er vermutlich auch für die Spielkonsole auf (r = 0,38 1 ). 1.3 Tätigkeiten am Computer Was machen die Kinder am Computer? Am häufigsten wird gespielt auch andere Studien über den Medienumgang der nachwachsenden Generation kommen zu diesem Ergebnis (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2000a, 2000b). Dies liegt jedoch eindeutig an den Jungen. Mädchen der Altersgruppe schreiben am häufigsten Texte oder arbeiten für die Schule (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2000b, s. S. 26). Während die Nutzung des Internets oder die Kommunikation mit s in der Altersstufe 9 14 offenbar noch keine große Rolle spielt, liegen diese Aktivitäten bei den 12- bis 19- Jährigen auf Platz vier in einer Rangordnung von zehn möglichen Tätigkeiten am Computer (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2000b, s. S. 25). Darüber hinaus ist in dieser Altersgruppe ein deutlicher Zuwachs der Internetnutzung und elektronischen Kommunikation von 1999 auf 2000 zu verzeichnen. Jungen nutzen das Internet oder versenden E- 1 Kendall-Tau-b Korrelationskoeffizient für rangskalierte Maße. 2 Kendall-Tau-b Korrelationskoeffizient für rangskalierte Maße. 6

7 Mails erklärtermaßen häufiger als Mädchen (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2000b, s. S. 26). Was die ernsthaften Tätigkeiten des Hausaufgabenmachens und Programmierens betrifft, ist der Unterschied zwischen den deutschen und ausländischen Kindern des Kinderbarometers (LBS-Initiative Junge Familie, 2000) bemerkenswert: Ausländische Kinder nutzen den Computer häufiger zu diesen Zwecken als deutsche. Auch in der Studie Jugend 2000 (Deutsche Shell, 2000) wird berichtet, dass die ausländischen Jugendliche in allen untersuchten Tätigkeitsfeldern (Computerspiele, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Internetnutzung, Musikbearbeitung und Softwareentwicklung) höhere Nutzungshäufigkeiten als die deutschen angeben. Erklärt wird dies damit, dass insgesamt weniger [ausländische] Jugendliche als bei den Deutschen das Privileg genießen, einen Computer zu besitzen... Wahrscheinlich werden Häufigkeiten in der Beschäftigung mit dem Computer dann pointierter wahrgenommen, erscheint der eigene Computerumgang subjektiv als häufiger, weil die allgemeine Veralltäglichung (eine insgesamt häufigere und regelmäßigere Nutzung sowie längere Verweildauer vor dem Computer) noch nicht so fortgeschritten ist wie in der Computernutzung deutscher Jugendlicher (S ). Gesellschaftliche (Ausstattung) und individuelle Aspekte (Wahrnehmung) sind in dieser Auslegung des Sachverhalts jedoch auf problematische Weise miteinander vermengt. Plausibler erscheint eine andere Deutung. Mehr ausländische Schüler als deutsche bestreiten ihren Lebensunterhalt auf der Basis von Teilzeitarbeit, Gelegenheitsjobs und verschiedenen Unterstützungen, die Hälfte der deutschen Studenten lebt von Zuwendungen durch die Eltern, aber nur ein Drittel der ausländischen Studenten (Deutsche Shell, 2000, s. S. 375). Man darf darüber hinaus annehmen, dass das monatlich verfügbare Einkommen ausländischer Familien durchschnittlich unter dem der deutschen liegt. In dieser Situation bedeutet die Anschaffung eines Computers für ausländische Eltern und Jugendliche finanziell einen größeren Kraftaufwand als für deutsche. Von daher überrascht es nicht, wenn ausländische Nutzer mehr darauf achten, dass sich die Ausgabe lohnt, d.h., wenn sie das Gerät mehr für ernsthaftes Arbeiten und mit zunehmendem Alter insgesamt auch länger nutzen. Vielleicht hat das oben 1 Kendall-Tau-b Korrelationskoeffizient für rangskalierte Maße. 7

8 berichtete geringere Einverständnis ausländischer Eltern mit der Computernutzung ihrer Kinder nicht mit der Nutzung generell, sondern speziell damit zu tun, dass am PC so viel gespielt wird. 2. Medienerziehung: Mit Medien richtig umgehen Wie die Daten zur Medienausstattung und nutzung zeigen, sind technische Medien ein wesentlicher Bestandteil von Kindheit und Jugend heute. Dichanz (2000) führt in mehreren Protokollen, die Mütter vom Tagesablauf ihrer Kinder mit Blick auf die Mediennutzung angefertigt haben, anschaulich vor Augen, welch breiten Raum die verschiedenen Arten von Medien an einem gewöhnlichen Schultag von morgens bis abends einnehmen können. Im Folgenden ist eine dieser Aufzeichnungen wiedergegeben: Tagesprotokoll von Daniel, 8 Jahre: Zeit Tätigkeit Medium Aufstehen, Fernsehen (Cartoons) o. Videos Fernsehen, Videos Waschen, Anziehen Frühstücken mit Radio (Nachrichten u. Musik) Radio Ausrüsten der Schultasche mit Radio Radio Zähneputzen mit Radio Radio Gang zur Schule Schule (Unterrichtsmittel verschied. Art) Unterrichtsmittel Heimweg Ausziehen, Waschen Mittagessen mit Radio Radio Tisch abräumen Freunde treffen, Sport Innerhäusl. Aktivitäten (u.a. Playstation), Fernsehen (Comedy) Computer, Fernsehen Abendessen u. Tisch abräumen Hausaufgaben Bücher Freizeit (Fernsehen) Fernsehen Ausziehen, Waschen Freizeit vor dem Einschlafen, Lesen, Musik hören Bücher, MC, CD Aus Medienkompetenz im Alltag Medienkompetenz in der Schule (S. 106) von H. Dichanz, 2000, in H. Kleber (Hrsg.), Spannungsfeld Medien und Erziehung, München: KoPäd. 8

9 Wenn Medien das Kind praktisch über den ganzen Tag hinweg mehr oder weniger intensiv begleiten, wird der richtige Umgang mit dem medialen Angebot zu einem zentralen Ziel für eine zeitgemäße Erziehung. Der einzelne soll befähigt werden, die Medien so zu nutzen, dass Schaden von ihm abgewendet und der Nutzen für ihn optimiert wird. Kompetenzerweiterung ist gleichzeitig der Königsweg zu Schadensvermeidung und Nutzenmaximierung beim Mediengebrauch, denn die Alternative, die Kontrolle des Angebots beispielsweise durch Maßnahmen des Jugendschutzes, hat zwar ihre Berechtigung, stößt in der Praxis jedoch unvermeidlich und bisweilen sehr schnell an Grenzen man denke etwa an die Schwierigkeiten einer effektiven und gleichzeitig demokratieverträglichen Kontrolle von Internetangeboten unter jugendschützerischen Gesichtspunkten. Welche pädagogischen Probleme oder fragwürdigen Folgen werden mit der Nutzung von Medien in Verbindung gebracht? Ida Pöttinger (1997) hat im Zusammenhang mit Audiokassetten eine Aufstellung gemacht, die wegen ihrer Allgemeinheit durchaus als typisch für die befürchteten Folgen von Medienkonsum schlechthin gelten kann. Als mögliche Gefahren oder Schadensquellen werden demnach immer wieder genannt: der Ersatz realer Kommunikationspartner durch mediale oder virtuelle, soziale Isolation, Realitätsverlust, die Gewöhnung an Nebenbei-Berieselung, die Förderung der Gewaltbereitschaft und die Übernahme von Rollenklischees. Diese denkbaren Wirkungen der Mediennutzung freilich sind nicht so zu verstehen, dass sie gleichsam von selbst, ohne Zutun des Kindes, entstünden. In den Erziehungswissenschaften hat sich das Bild vom Kind gewandelt. Dichanz (2000) zitiert Dieter Baacke mit den Worten: Kinder werden heute als Akteure aufgefasst, die eigene Handlungskompetenzen besitzen, die nicht notwendig defizitär zu denen der Erwachsenen sein müssen (S. 118). Nach dieser Vorstellung ist das Kind nicht hilflos und passiv irgendwelchen Einflüssen ausgesetzt, die an ihm Veränderungen hervorrufen. Das Kind wählt aus dem Informationsangebot in seiner Lebenswelt aktiv aus, wendet seine Aufmerksamkeit den Dingen zu, die für es von Bedeutung sind, und verarbeitet diese Informationen in Abhängigkeit von dem, was es in kognitiver, emotionaler und sozialer Hinsicht schon gelernt hat. Das Neue wird in das bereits Gewusste und Gelernte integriert. Des Weiteren werden Erziehungsmaßnahmen vom Kind nicht isoliert wahrgenommen. Ihre Wirkung ist deshalb nicht unabhängig vom Erziehungsstil z. B. Wärme und Geborgenheit oder Strenge und emotionale Kälte (Schneewind & Herrmann, 1980), vom Selbstwertgefühl des Kindes, von der Qualität seiner sozialen Beziehungen zu Gleichaltrigen, vom äußeren Rahmen der Maßnahme (z. B. ein konzentriertes Gespräch unter vier Augen, in der Gegenwart anderer Kinder, bei laufendem Fernseher), um nur 9

10 einiges zu nennen. Das beobachtbare Verhalten eines Kindes lässt sich genauso wenig monokausal auf einzelne Erziehungshandlungen zurückführen wie etwa auf Medieneinflüsse. Fthenakis (2000) geht über das Konzept vom Kind als Akteur hinaus noch einen Schritt weiter, wenn er aus der Perspektive des sozialen Konstruktivismus erklärt, dass das Kind von Anfang an Mitgestalter von Wissen, Kultur und eigener Identität ist: Das Kind ist reich an Potential, stark, machtvoll und kompetent. Lernen findet hier nicht isoliert im Kopf des Kindes statt, sondern wird als eine kooperative und kommunikative Aktivität begriffen, entlang welcher Kinder Wissen konstruieren, der Welt Bedeutung zuschreiben und zwar zusammen mit Erwachsenen und anderen Kindern (S. 4). Erziehung heißt demnach nicht, den Zögling womöglich gegen seinen Willen in eine bestimmte Richtung zu ziehen, erziehen bedeutet vielmehr, dass sich Kind und Erziehungspersonen, um im Bild zu bleiben, an jeder Weggabelung und Kreuzung darauf verständigen, welche Richtung sie gemeinsam einschlagen. Erziehung im sozialkonstruktivistischen Verständnis ist ein Prozess der Konstruktion von Sinn und Sachzusammenhängen im sozialen Kontext, das Kind ist Ko-Konstrukteur von Welt und Identität. Wichtig bei allem Bemühen um das richtige Medienverhalten ist die Erkenntnis, dass Medienerziehung nicht isoliert erfolgt, sondern eingebettet ist in das Erziehungsgeschehen als Ganzes. Nach Dichanz (2000) ist es ein Missverständnis, wenn man annimmt, Eltern, Schule, Lehrer, Erzieher könnten medienpädagogische Aufgaben abgegrenzt ohne eine gleichzeitige Reflexion erzieherischer Aufgaben und Möglichkeiten erfolgreich bearbeiten (S. 114). Und er fährt fort: Dabei wird schon bei einfacher Beobachtung des Medienalltags unübersehbar, wie wenig Aktivitäten von Kindergarten und Schule medienerzieherisch bewirken können, wenn Elternhaus und/oder andere Primärerzieher nicht mitarbeiten (S ). Dabei geht es nicht nur darum, dass sich die pädagogischen Akteure gegenseitig nicht unterstützen, sondern gravierender noch um Widersprüche in den Erziehungsgrundsätzen, die aus mangelnder Kooperation und Reflexion resultieren. Ein solcher Widerspruch ergibt sich beispielsweise dann, wenn Kindern einerseits soviel Freiraum wie möglich für die Regelung ihrer Angelegenheiten zugestanden wird, damit sie selbstständig werden und Verantwortungsbewusstsein entwickeln, wenn man sie andererseits aber in ihrem Mediennutzungsverhalten einer strikten Kontrolle bis hin zu einem Verbot für bestimmte Medien unterwirft in der Annahme, sie seien gerade auf diesem Gebiet nicht in der Lage, ihre Abhängigkeit und Schutz- 10

11 bedürftigkeit aus eigener Kraft zu überwinden. Um unnötiges Konfliktpotential gerade im Alltag der Medienerziehung zu vermeiden, ist die Klärung der eigenen Erziehungszielprioritäten und eine selbstkritische Sicht auf eigene Vorurteile unerlässlich. Die Ziele ihrer Erziehung müssen den Akteuren selbst nicht bewusst sein, gleichwohl steuern sie gemeinsam mit ihren Kindern darauf zu. Es hat seinen guten Sinn, die experimentalpsychologisch begründete Unterscheidung von beabsichtigtem und latentem oder inzidentellem Lernen auch in umgekehrter Richtung auf das Lehren oder Erziehen anzuwenden. Gerade die Vorbildwirkung Vorbildsein ist eine unvermeidliche und darüber hinaus besonders wirksame Erziehungsmaßnahme, die Eltern oder andere Bezugspersonen gegenüber ihren Kindern treffen dürfte in vielen Fällen auf das Konto unbeabsichtigter Erziehung gehen. Grundsätzlich hat jeder kommunikative Akt, auch der zwischen Gleichaltrigen, erzieherisches Potenzial. In der intentionalen Medienerziehung etwa ist davon auszugehen, dass sich Kinder Medienkompetenzen auch und gerade außerhalb von intendierten Lernprozessen angeeignet haben. Was ist unter dem oben erwähnten richtigen Umgang mit Medien genau zu verstehen? Husén (1980) hebt am Erziehungsprozess drei zentrale Merkmale hervor: a) die Formulierung von Zielvorstellungen; b) die Darbietung von Lernmöglichkeiten; c) die Bewertung, Kontrolle und Interpretation der Lernergebnisse, welche unter dem Begriff der Beurteilung (Evaluation) zusammengefasst werden (S. 509). Richtig handelt ein Kind demnach dann, wenn sein Tun den Zielen entspricht, die nach dem herkömmlichen Bild vom Kind (Hornstein, 1994) die erziehende Person vorgegeben hat. Zum richtig handelnden Kind gehört folglich ein verantwortungsbewusster Erzieher (gleichgültig ob männlich oder weiblich). Betrachtet man das Kind freilich als einen Ko-Konstrukteur seiner selbst und seiner Welt, dann ist es an der Formulierung dieser Ziele mitbeteiligt und trägt für deren Internalisierung und das Aufsuchen von Lernmöglichkeiten Mitverantwortung (auf das Thema Beurteilung braucht hier nicht eingegangen zu werden). Neben dieser formalen ist eine inhaltliche Bestimmung des richtigen Medienumgangs vonnöten. Nicht zu trennen davon ist die Frage, welche pädagogischen Leitlinien der Vermittlung einschlägiger Fähigkeiten und Fertigkeiten zugrunde liegen. Sie geht der Klärung spezifischer 11

12 Medienumgangs-Kompetenzen theoretisch voraus. Hüther & Schorb (1997) stellen geschichtlich gewachsene und teilweise diskrepante Zielkategorien vor, die unterschiedliche Medienpädagogiken mit je eigenen Schwerpunkten konstituieren. Sie werden im Folgenden kurz dargestellt. Die Autoren weisen darauf hin, dass es zu keiner Zeit eine einzig gültige Medienpädagogik gegeben hat (Hüther & Schorb, 1997, S. 246). Die historisch älteste Zielkategorie von Medienpädagogik ist das Bewahren. Medien werden grundsätzlich als Bedrohung der Jugend aufgefasst, vor der sie geschützt oder eben bewahrt werden muss. Medienpädagogik hat nach dieser Auffassung präventiven Charakter und arbeitet mit Geboten und Verboten. Problematisch an dieser Herangehensweise ist nach den Autoren vor allem die symptomorientierte isolierte Betrachtung medialer Gewalt, die nicht in Bezug zu realen Gewalterfahrungen gesetzt wird, und die fragwürdige Akzeptanz dieser Pädagogik bei den Adressaten, für die das Verbotene schlimmstenfalls an Attraktivität gewinnt. Die Zielkategorie des Informierens über Medien ist Grundlage eigentlich jeder Medienpädagogik. Entscheidende Unterschiede bestehen darin, inwieweit das erworbene Faktenwissen weiterverarbeitet wird und auf Handlung, etwa in aktiver Medienarbeit, ausgerichtet ist. Insbesondere im Rahmen rezeptiver Medienarbeit soll der Nutzer sensibilisiert und gegen Manipulation immunisiert werden. Ziel ist der kritische Rezipient, der ökonomische und politische Implikationen erkennt und mit ihnen umzugehen weiß. In den 70er Jahren entstand mit den handlungstheoretischen Ansätzen in den Sozial- und Erziehungswissenschaften auf der einen und neuen technischen Geräten wie tragbaren Videorekordern auf der anderen Seite die neue medienpädagogische Zielkategorie aktivieren. Dabei geht es um den Einfluss, den Konsumenten auf die Medien nehmen können, um den Rollenwechsel vom Medienkonsumenten zum produzenten, letztlich um die Stärkung der gesellschaftlichen Partizipation. Eng damit verknüpft ist die Zielkategorie emanzipieren. Der Mediennutzer soll befähigt werden, seine eigenen Standpunkte und Bedürfnisse öffentlichkeitswirksam, d.h. mit Hilfe von Medien, darzustellen und auf diese Weise seine private, berufliche und politische Umwelt mitzugestalten. Mit dem Aufkommen computergestützter Unterweisung in den 60er Jahren wurden Lernende 12

13 zu Medienkonsumenten funktionalisiert, um bei ihnen Bewusstseins- oder Verhaltensänderungen zu erzielen (was die technischen Medien betrifft, war dieses Vorgehen im pädagogischen Kontext bis dahin unüblich, in der Werbung oder politischen Propaganda dagegen bereits fest etabliert). Der Bildungswert technischer Medien ergibt sich freilich aus ihrer Unterordnung unter pädagogische Erfordernisse und ihrer Funktionalität für Zwecke der Bildung, nicht aus der Reduktion von Medienpädagogik auf Bildungstechnologie. Sieht man vielleicht von einem dezidiert bewahrpädagogischen Ansatz ab insofern er Medienpädagogik auf bloße Prävention reduziert, wird er ohnehin heute von der großen Mehrzahl der Medienpädagogen abgelehnt (Hüther & Schorb, 1997, S. 247), wird in allen medienpädagogischen Zielkategorien der kompetente Umgang des Nutzers mit den Medien angestrebt, sei es dass er sie rezipiert, produziert oder interaktiv nutzt. Dementsprechend gilt Medienkompetenz als oberstes Ziel professioneller Medienerziehung. Pöttinger (1997) schreibt hierzu: Medienwissenschaftler und Medienpädagogen scheinen sich der neuen Literatur nach einig zu sein, dass Medienkompetenz 1 oder Kommunikative Kompetenz des Rezipienten an oberster Stelle aller Zielvorstellungen von Medienerziehung stehen (S. 71). Was ist konkret damit gemeint? Als theoretischer Begriff kann Medienkompetenz nicht ohne Bedeutungsrest im Beobachtbaren aufgehen, weil er sonst seine Anwendbarkeit auf divergente Sachverhalte und damit sein klassifikatorisches und theoretisch-erschließendes Potenzial verlöre. Medienkompetent kann man z.b. nicht schon einfach deshalb sein, weil man nach dreißig Minuten den Knopf zum Ausschalten betätigt. Würde man solche Begriffsbestimmungen akzeptieren, müsste man sich mit Aussagen der Art Intelligenz ist, was der Intelligenztest misst begnügen. Um nicht vorschnell vom beobachtbaren Verhalten auf zugrunde liegende Eigenschaften zu schließen, wurde andernorts (Eirich, 2000) vorgeschlagen, jemanden erst dann als medienkompetent zu qualifizieren, wenn man ihn in vielen ver- 1 Nach den Ausführungen der Autorin hat der Begriff Medienkompetenz recht unterschiedliche theoretische Wurzeln. So stammt der Begriff der Kompetenz aus der linguistischen Theorie Noam Chomskys (1957/1969), in der die zwei Sprachebenen der Performanz und der Kompetenz unterschieden werden. Dabei wird mit Performanz die sinnlich wahrnehmbare Seite sprachlicher Äußerungen oder ihre Oberflächenstruktur bezeichnet, mit Kompetenz dagegen ihre nicht wahrnehmbare Tiefen- oder grammatische Struktur. Jürgen Habermas (1971, zitiert nach Pöttinger) wandte den Kompetenzbegriff in dem zusammen mit Niklaus Luhmann herausgegebenen Band zur Theorie der Gesellschaft und Sozialtechnologie kommunikationstheoretisch und sprach von kommunikativer Kompetenz. Der Medienpädagoge Dieter Baacke (1973) wiederum differenzierte in seiner Habilitationsschrift Kommunikation und Kompetenz verschiedene Formen der Kommunikation und übertrug den Begriff auch auf den Umgang mit Medien. Indem für ihn kommunikative Kompetenz und damit auch Medienkompetenz durch Erziehung veränderbar waren, sprach er den Begriffen pädagogischen Gehalt zu. 13

14 schiedenen Zusammenhängen, die nicht alle unmittelbar mit Medien zu tun haben müssen, beobachtet und diese Eindrücke gegeneinander abgewogen hat. Die Definitionen von Medienkompetenz sind inzwischen zahlreich, was nicht ohne Kritik geblieben ist. Für Pöttinger (1997) ist der Begriff letztlich immer noch ungeklärt, Dichanz (2000) spricht von dessen theoretisch-begrifflicher Omnipotenz und einer daraus resultierenden Überfrachtung von medienpädagogisch empfohlenen oder erwarteten Aufgaben und Leistungen (S. 115). Da hier die medienerzieherische Praxis im Vordergrund steht, sollen nach den Definitionsmerkmalen, die Baacke als Urheber des Begriffs anführt, und den Vorgaben der KMK, die für die Medienerziehung in der Schule den Rahmen bilden, die Ausführungen von Pöttinger (1997) zur Sprache kommen. Die Autorin expliziert den Begriff pragmatisch und in der Sprache von Erziehungszielen. Baacke (1999) unterscheidet vier Dimensionen der Medienkompetenz und unterteilt diese wiederum in Unterdimensionen: Medienkritik, aufgegliedert in: a) analytisch (angemessene Erfassung problematischer gesellschaftlicher Verhältnisse); b) reflexiv (Fähigkeit, das analytische Wissen auf sich selbst und sein Handeln anwenden zu können); c) ethisch (als Unterdimension, die analytisches Denken und reflexiven Rückbezug als sozial verantwortlich abstimmt und definiert). Medienkunde, ausdifferenziert in a) die informative Unterdimension (Wissensbestände) und b) die instrumentell-qualifikatorische Unterdimension (die Geräte bedienen können; Handfertigkeiten, die mit den neuen Medien verbunden sind). Mediennutzung, in doppelter Weise unterdimensioniert: a) rezeptiv, anwendend (Programm-Nutzungskompetenz, Filmerleben, Filmgenuss etc.); b) interaktiv, anbietend (Antworten können, vom Telebanking bis zum Teleshopping oder zum Tele- Diskurs). Mediengestaltung, wiederum doppelt unterdimensioniert: a) Mediengestaltung als innovativ (Veränderungen, Weiterentwicklung des Mediensystems innerhalb der angelegten Logik); b) Mediengestaltung als kreativ (Betonung ästhetischer Varianten, das Über-die-Grenzen-der- Kommunikations-Routine-gehen) (S ) Nach Baacke enthält Medienkompetenz kognitiv-reflexive und Handlungskomponenten ebenso wie, im Hinblick auf Mediengestaltung und der Teilhabe an öffentlicher Kommunikation, Aspekte gesellschaftlicher Beteiligung. Im Wesentlichen finden sich diese Gedanken auch in 14

15 der Erklärung der Kultusministerkonferenz vom (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, 1995), die ausdrücklich Bezug nimmt auf den von der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung im Dezember 1994 verabschiedeten Orientierungsrahmen Medienerziehung in der Schule. Die Kultusminister und senatoren stellen in der Erklärung übereinstimmend fest, dass Medienpädagogik die Schülerinnen und Schüler zu einem sachgerechten, selbstbestimmten und sozial verantwortlichen Umgang mit den Medien befähigen muss (S. 1). Insbesondere sollen sie dazu befähigt werden, sich in der Medienwelt zurechtzufinden, die durch Medien vermittelten Informationen, Erfahrungen und Handlungsmuster kritisch einzuordnen und sich innerhalb einer von Medien bestimmten Welt selbstbewusst, eigenverantwortlich und produktiv zu verhalten. Es ist zu begrüßen, dass die Kompetenz zum Umgang mit Medien explizit Thema der organisierten Bildung und Erziehung geworden ist (für den außerschulischen einschließlich des Elementarbereichs s. Jugendministerkonferenz, 1996). Auch Schell (1999) weist ausdrücklich darauf hin, dass bei allen medienbezogenen Kenntnissen und Fertigkeiten, die sich Jugendliche inzidentell aneignen, die Ausbildung umfassender Medienkompetenz nicht der Selbstsozialisation überlassen werden darf. Was aber, um auf unsere eingangs gestellte Frage zurückzukommen, müssen Kinder und Jugendliche konkret lernen, um medienkompetent zu werden oder, anders formuliert, Medien richtig zu nutzen? Pöttinger (1997) unterscheidet zwischen empirisch wahrnehmbaren Fähigkeiten auf der Performanzebene und tiefer liegenden Kompetenzen, die das Beobachtbare im Sinne einer Tiefengrammatik zu einem einheitlichen Ganzen strukturieren. Das macht es ihr möglich, Medienkompetenz in Teilkompetenzen (Wahrnehmungs-, Nutzungs- und Handlungskompetenz) zu untergliedern und diese wiederum beobachtbaren Fähigkeiten oder in pädagogischer Hinsicht Lernzielen zuzuordnen. Die Erziehung zum richtigen Umgang mit Medien hat demnach die folgenden Fähigkeiten zu vermitteln: 1. Wahrnehmungskompetenz Die Schüler sollten mediale Produkte hinsichtlich ihrer ästhetischen Formen erkennen und deuten können (Strukturierungsfähigkeit) Sie sollten komplexere Zusammenhänge wie Handlungsabläufe und Medienformen verstehen und interpretieren können (Interpretationsfähigkeit) Sie sollten Realität und Fiktionalität von Personen und Situationen unterscheiden können (Differenzierungsfähigkeit) 15

16 2. Nutzungskompetenz Schüler sollten sich... vor zu starken Medieneindrücken schützen und ihre Stimmung mit Hilfe von Medien bewusst beeinflussen können (Rezeptionssteuerungsfähigkeit) Sie sollten bedürfnis- und interessengemäß eine Entscheidung zwischen Medien und Medienprodukten treffen können (Auswahlfähigkeit) Sie sollten sich über Medien austauschen können und starke emotionale Eindrücke im Spiel verarbeiten können (Kommunikationsfähigkeit) 3. Handlungskompetenz Schüler sollten wissen, wie Medien hergestellt, gesendet und verbreitet werden (Produktionsfähigkeit) Sie sollten Medien kritisieren und selbst gestalten können (Gestaltungsfähigkeit) Sie sollten Medien als interessengebundene und individuelle Ausdrucksform betrachten und benutzen können (Veröffentlichungsfähigkeit) (S. 85) In dieser Darstellung sind Medienkompetenz und damit die Aufgaben einer zeitgemäßen Medienerziehung inhaltlich und beobachtungsnah bestimmt. Die angeführten Dispositionen bzw. deren Manifestation im Verhalten lassen sich verstehen als notwendige Bedingungen für den richtigen Umgang mit Medien. Klar wird allerdings auch, dass Medienkompetenz ein Merkmal ist, das einer Person in mehr oder weniger großem Ausmaß zukommt und dessen volle Ausprägung man wie einen mathematischen Grenzwert nie ganz erreicht. Wie bereits erwähnt, erfolgt Medienerziehung nicht losgelöst von Erziehung. Aufenanger (2000) erweitert den Blickwinkel, indem er Medienkompetenz als Bildungsaufgabe und als Teil einer umfassenderen Medienbildung betrachtet. Sie beinhaltet neben handwerklichen und kognitiven Fähigkeiten auch eine moralische Dimension im Sinne einer Medienethik, eine sozial-politische Dimension in Hinsicht des Einflusses von Medien auf Kommunikation und Interaktion in der Gesellschaft, eine ästhetische sowie eine affektive Dimension (S. 38). Medienbildung ist demnach ein Aspekt der Persönlichkeit, ein Habitus, sich bekannten und unbekannten Mediensituationen gegenüber angemessen zu verhalten. Zu ihrer Vermittlung reichen ein paar Unterrichtsstunden nicht aus, vielmehr ist sie ein ganzheitliches Bildungsziel, das nur fächerübergreifend und unter Einbeziehung aller Medien erworben werden kann (beispielsweise kann Informationen zielgerichtet im Internet recherchieren nur, wer lesen und schreiben, aber auch Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden und strukturieren gelernt hat). Wie Medienbildung auf der individuellen Ebene den ganzen Menschen meint, könnte und sollte dieses bildungspolitische Leitbild Aufenanger spricht zwar jeweils von Aufgaben der Medienkompetenz, aber man kann sie m.e. durchaus als Forderungen an die Politik verstehen gesellschaftlich in mehrfacher Hinsicht integrierend wirken: (a) durch den Abbau 16

17 sozialer Benachteiligung, indem Medienbildung in den Bildungsauftrag aller Schularten einschließlich der Kindertagesstätten aufgenommen und den Bildungsinstitutionen die entsprechende Ausstattung nicht vorenthalten wird; (b) durch das gemeinsame Lernen der Generationen, indem jede von den Stärken der anderen profitiert, die Alten etwa von den technischen Fertigkeiten der Jungen, die Jungen von den entwickelteren Fähigkeiten der Alten zu Strukturierung und Problemlösung, zu angemessener Bewertung und zu kognitiver Indienstnahme ästhetischer Qualitäten; (c) durch die Förderung der Medienbildung auch bei den Angehörigen kultureller Minderheiten und damit den weiteren Abbau von Barrieren in der Gesellschaft. LITERATUR Aufenanger, S. (2000). Medienpädagogik im 21. Jahrhundert. In H. Kleber (Hrsg.), Spannungsfeld Medien und Erziehung (S ). München: KoPäd. Baacke, D. (1973). Kommunikation und Kompetenz. München: Juventa. Baacke, D. (1999). Medienkompetenz : theoretisch erschließend und praktisch folgenreich. medien + erziehung, 43 (1), Chomsky, N. (1969). Aspekte der Syntaxtheorie. Frankfurt: Suhrkamp. (Original erschienen 1957: Syntactic Structures) Deutsche Shell (Hrsg.). (2000). Jugend 2000, Band 1. Opladen: Leske + Budrich. Dichanz, H. (2000). Medienkompetenz im Alltag Medienkompetenz in der Schule. Der Auftrag der Medienerziehung angesichts des Medienalltags von Kindern und Jugendlichen. In H. Kleber (Hrsg.), Spannungsfeld Medien und Erziehung (S ). München: KoPäd. Eirich, H. (2000). Medienerziehung in Kindertageseinrichtungen. In H. Rieder-Aigner (Hrsg.), Praxis-Handbuch Kindertageseinrichtungen (S ). Regensburg: Walhalle und Praetoria. Fthenakis, W.E. (2000). Die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern: Strategiekonzepte zur Weiterentwicklung von Ausbildungsqualität. Vortrag auf der gleichnamigen Fachtagung am in München. S Abruf am Habermas, J. (1971). Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In J. Habermas & N. Luhmann, Theorie der Gesellschaft und Sozialtechnologie (S. 101ff.). Frankfurt: Suhrkamp. [zitiert nach Pöttinger, 1997] Hornstein, W. (1994). Das schutzbedürftige Kind. In Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.), Handbuch Medienerziehung im Kindergarten, Teil 1: Pädagogische Grundlagen (S ). Opladen: Leske + Budrich. Husén, T. (1980). Erziehung, Erziehungswissenschaft. In W. Arnold, H. J. Eysenck & R. Meili (Hrsg.), Lexikon der Psychologie, Bd. 1 (Neuausgabe, S ). Freiburg i. Br. Hüther, J. & Schorb, B. (1997). Medienpädagogik. In J. Hüther, B. Schorb & Ch. Brehm-Klotz (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (S ). München: KoPäd. Jugendministerkonferenz. (1996). Medienpädagogik als Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe. Beschluss der Jugendministerkonferenz am 13./14. Juni 1996 in Hamburg (vorläufige Fassung). Kind, Jugend, Gesellschaft, 41,

18 LBS-Initiative Junge Familie (Hrsg.). (2000). LBS-Kinderbarometer. Stimmungen, Meinungen, Trends von Kindern in NRW (3. Erhebung). Münster: Eigenverlag. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.). (2000a). Kinder und Medien KIM 99. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Baden-Baden: Eigenverlag. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.). (2000b). JIM 2000 Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Baden-Baden: Eigenverlag. Pöttinger, I. (1997). Lernziel Medienkompetenz. München: KoPäd. Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post. (2001). Mobiltelefondienste. S Abruf am Schell, F. (1999). Bedeutung von Medienkompetenz als Bildungsaufgabe und inhaltliche bildungspolitische Zielsetzungen. In F. Schell, E. Stolzenburg & H. Theunert (Hrsg.), Medienkompetenz. Grundlagen und pädagogisches Handeln (S ). München: KoPäd. Schneewind, K.A. & Herrmann, T. (Hrsg.). (1980). Erziehungsstilforschung. Bern: Hans Huber. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. (Hrsg.). (1995). Medienpädagogik in der Schule Erklärung der Kultusministerkonferenz vom mit Übersicht über wichtige medienpädagogische Aktivitäten in den Ländern (Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz). Bonn: Herausgeber. Spehr, M. (2001, 13. Februar). Nokia und Siemens bestimmen immer stärker den deutschen Handy-Markt. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. T2. Angaben zum Autor Eirich, Hans, Dipl.-Psych., Dr. phil. Jahrgang 1954; Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP), München; Arbeitsschwerpunkte Medienpädagogik und Bildungsqualität in Tageseinrichtungen für Kinder Dienstanschrift: Staatsinstitut für Frühpädagogik Winzererstr. 9 Eckbau Nord D München 18

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Früher war alles anders

Früher war alles anders Singen-Bewegen-Sprechen, Heidenheim 12.03.2011 Früher war alles anders Kindheit heute Perspektiven und Schlussfolgerungen für die pädagogische Praxis Dipl.-Päd. Moritz Meurer Dip.-Päd. Moritz Meurer Inhalt

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Immer wieder hört oder liest man Meldungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Medienkompetenz und konvergente Medien

Medienkompetenz und konvergente Medien Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik, Professur für Bildungstechnologie Medienkompetenz und konvergente Medien Christiane Köhlmann-Eckel, M.A. Dresden, 04.Okt.2007 Gliederung

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Fachtagung Lernwelt Elektromobilität Berlin

Fachtagung Lernwelt Elektromobilität Berlin Fachtagung Lernwelt Elektromobilität Berlin Fachpanel II Industrie 4.0 und digitale Mobilität Creative Unit der Exzellenz-Universität Bremen (2013-2016) Mediatisierung aller gesellschaftlicher Lebenswelten

Mehr

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele?

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Praxistagung FHNW 130.01.2013 Input: Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche? Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele Problembereiche Gewalt und Computerspielabhängigkeit.

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Medienkompetenz Was ist das?

Medienkompetenz Was ist das? Medienkompetenz Was ist das? Eine einheitliche Definition des Begriffs der Medienkompetenz gestaltet sich schwierig. Denn Medienkompetenz ist ein sehr umfassender Begriff, für den es dutzende von Definitionen

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Medienkompetenz und Medienbildung

Medienkompetenz und Medienbildung Stefan Aufenanger Medienkompetenz und Medienbildung Medienkompetenz Im Zusammenhang mit dem Begriff der Wissensgesellschaft oder des digitalen Zeitalters wird der Begriff Medienkompetenz gebraucht, um

Mehr

24 1 Kinder und Medien

24 1 Kinder und Medien 24 1 Kinder und Medien verantwortliche Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest erhebt beispielsweise in seiner KIM-Studie das Mediennutzungsverhalten 6- bis 13- Jähriger und unterscheidet hier die

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln

Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln Fred Schell / Elke Stolzenburg / Helga Theunert (Hrsg.) Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln KoPäd Verlag München Inhalt Vorwort 11 Einleitung 13 I Medienkompetenz - Facetten und Grundlagen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Jugendamtsleitertagung NRW am 25.3.2015 in Bonn Prof. Dr. Christian Schrapper Universität Koblenz Fragen und

Mehr

Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring. Medienpädagogik in Forschung und Praxis www.jff.de

Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring. Medienpädagogik in Forschung und Praxis www.jff.de Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring Mädchen und Jungen in ihren Medienwelten Mädchen mögen schicke Sachen und keine Dinosaurier. Weil Mädchen sind Mädchen und

Mehr

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand Exposé Arbeitstitel: Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers 1. Promotionsvorhaben 2. Aktueller Forschungsstand 3. Arbeitsplan 4. Literatur 1. Promotionsvorhaben Die

Mehr

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung?

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Medienproduktion Prof. Dr. Heidi Krömker 4. November 2003 Fachgebiet Medienproduktion 1 Das

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt - Digitale Kompetenzen für die berufliche Bildung?

Digitalisierung der Arbeitswelt - Digitale Kompetenzen für die berufliche Bildung? Digitalisierung der Arbeitswelt - Digitale Kompetenzen für die berufliche Bildung? Umfassende Informatisierung der Facharbeit Verschmelzung physischer/realer Lern- und Arbeitsumgebungen mit virtuellen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

GESCHICKT GEKLICKT?!

GESCHICKT GEKLICKT?! BENJAMIN STODT ELISA WEGMANN MATTHIAS BRAND GESCHICKT GEKLICKT?! ZUM ZUSAMMENHANG VON INTERNETNUTZUNGSKOMPETENZEN, INTERNET- SUCHT UND CYBERMOBBING BEI JUGENDLICHEN UND JUNGEN ERWACHSENEN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Zwischen Medienmacht und Medienkritik:

Zwischen Medienmacht und Medienkritik: Zwischen Medienmacht und Medienkritik: Wie sehr manipulieren uns die Medien? Sozialseminar der ev. Kirchengemeinde Jöllenbeck, 23.1.2013 Prof. Dr. Tilmann Sutter Medienmacht Die Macht der Medien und unsere

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Methodik (Kapitel 1): Das Meinungsforschungsinstitut GfK Nürnberg hat 3.102 Personen befragt, davon 337 Eltern sechs- bis zwölfjähriger Kinder. Pro

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Erzieherinnen- und Erzieher-Fragebogen

Erzieherinnen- und Erzieher-Fragebogen BEFRAGUNG MEDIENBILDUNG IN KINDERTAGESSTÄTTEN Erzieherinnen- und Erzieher-Fragebogen Sehr geehrte Erzieherin, sehr geehrter Erzieher, wir bitten Sie, uns einige Fragen zu Ihrer medienpädagogischen Praxis

Mehr

Interdisziplinäre Erarbeitung eines Konzeptes zur Entwicklung von Flusslandschafts-Leitbildern: Leitbilder und Leitbildentwicklung

Interdisziplinäre Erarbeitung eines Konzeptes zur Entwicklung von Flusslandschafts-Leitbildern: Leitbilder und Leitbildentwicklung i.a. des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur / Forschungsschwerpunkt 'Kulturlandschaft' unter Leitung der Abteilung für Hydrobiologie, Fischereiwirtschaft und Aquakultur, Universität

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 1 ICF ICF-CY 2 H. Amorosa!!!!!!!!!!!!! Kiel, 26. 10. 2011 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Ganztagsschulen und kindliche TV-Nutzung. Karl Heinz Deutsch Transferzentrum Publizistik und Kommunikation München www.transferzentrumpuk.

Ganztagsschulen und kindliche TV-Nutzung. Karl Heinz Deutsch Transferzentrum Publizistik und Kommunikation München www.transferzentrumpuk. Ganztagsschulen und kindliche TV-Nutzung Karl Heinz Deutsch Transferzentrum Publizistik und Kommunikation München www.transferzentrumpuk.net Allgemeinbildende Schulen in Deutschland Schulen 33.000 hauptberufl.

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Birgid Dinges, Lernwerkstatt Kindertagesstätte Struktur und Auftrag: ggmbh: 100% Tochter der Landesmedienanstalt

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr