Rechnerarchitektur. Prof. Dr. Rolf Drechsler Institut für Informatik Universität Bremen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnerarchitektur. Prof. Dr. Rolf Drechsler Institut für Informatik Universität Bremen"

Transkript

1 Rechnerarchitektur Prof. Dr. Rolf Drechsler Institut für Informatik Universität Bremen

2 Ansprechpartner und Organisation Rolf Drechsler 3. Flur, Zi Montag, 15:15 h - 16:45 h: Vorlesung Dienstag, 13:15 h - 14:45 h: Vorlesung/Übung

3 Vorschlag für Scheinvergabe Übungszettel ca. alle drei Wochen dienen der Selbstkontrolle nicht relevant für Scheinvergabe Schein durch (Fach-)Gespräch in letzter Semesterwoche bzw. nach Vereinbarung Dauer ca Minuten

4 Literatur Patterson/Hennessy: Computer Organization and Design - The Hardware/Software- Interface, Morgan Kaufmann, 1998 Hennessy/Patterson: Computer Architecture - A Quantitative Approach, Morgan Kaufmann, 1996 Hayes: Computer Architecture and Organization, McGraw-Hill, 1998 Bähring: Mikrorechnersysteme, Springer- Verlag, 1991 Märtin, Rechnerarchitektur, Fachbuchverlag Leibzig, 2001

5 Motivation (1)

6 Motivation (2) Erste frei programmierbare Rechner Zuse Z1, Z ENIAC Pentium VI

7 Motivation (3)

8 Motivation (4) Thomas Watson (IBM): I think there is a world market for maybe five computers. Popular Mechanics: Computers in the future may weigh no more than 1.5 tons

9 Motivation (5) ENIAC on a chip Laptop = alle Rechner der Welt von 1950

10 Motivation (6)

11 Motivation (7) Moore s Law Verdopplung der Transistor-Dichte alle 18 Monate (Gordon Moore, Mitbegründer von Intel, 1965)

12 Motivation (8) kein Gesetz, sondern Voraussage, was technologisch möglich

13 Motivation (9) Mars Pathfinder Mission Ariane 5... Pentium Bug

14 Motivation (10) Pentium Bug Fehler in FP-Unit Imageverlust 475 Millionen $

15 Motivation (11) Pentium Bug x = y = z = x - (x/y) y z = 256!!

16 Motivation (12) Was tun mit all den Transistoren? Architekturkonzepte Wie entwerfen? VLSI CAD

17 Überblick Einleitung v. Neumann-Modell, Entwurfsprozess Befehlsschnittstelle Mikroarchitektur Speicherarchitektur Ein-/Ausgabe Multiprozessorsysteme,...

18 Geschichte des Rechners (1) Altertum: griechische Zahnräder, römisches Rechenbrett Rechenmaschine von Schickard Lochkartenmaschine (um die Jahrhundertwende) Differentialanalysator (Bush, 1930)

19 Geschichte des Rechners (2) Theoretische Abhandlungen: Turing (1936): On Computable Numbers Shannon (1936): Verbindung zwischen symbolischer Logik und elektrischen Schaltungen Binäre Addiermaschine (Stibitz, 1937) Allzweck-Computer (Zuse, 1941)

20 Geschichte des Rechners (3) Colossus (1943): Knacken von Geheimcodes von Neumann beschreibt wesentliche Elemente eines Computersystems (1945) ENIAC (1946): erster (großer) elektronischer Digitalrechner

21 Geschichte des Rechners (4) Erfindung des Transistors (1947) durch Bardeen, Shockley und Brattain LEO (1951): erster Rechner für kaufmännische Zwecke Computergestützte Wahlprognose in USA (1952) Erster Magnetspeicher (Forrester, 1953), zuvor Elektronenröhrenspeicher

22 Geschichte des Rechners (5) IBM 650 (1954): in 15 Jahren 1500mal verkauft Transistoren auf Silizium (Teal, 1954) TRADIC (1955): erster Transistor- Computer der Bell Labs mit 800 Transistoren Integrierte Schaltungen und MOS (metal oxide semiconductors)

23 Geschichte des Rechners (6) PDP-8 (DEC, 1965): erster Minicomputer mit kommerziellem Erfolg ( Dollar) Intel 4004 (Hoff, 1971): Chip, mit Zentraleinheit als wesentlichen Bestandteil Altair (Roberts, 1974): Bausatz eines Mikrocomputers für 397 Dollar

24 Geschichte des Rechners (7) BASIC für Altair (Gates, Allen, 1975) PCs für den Massenmarkt (1977), z.b. Apple II, Radio Shack TRS-80, Commodore PET VisiCalc (1979): erste kaufmännische Software für PC IBM PC (1981)

25 Klassifikation von Rechnern Anforderungen Leistung Fehlersicherheit Programmierfreundlichkeit... Methoden zur Einordnung

26 Kiviat Graphen (1) Seit 1978 Allgemeines Bewertungsmaß Graphische Darstellung Bewertung des Gesamtsystems Acht messbare Größen aus vier Gruppen

27 Kiviat Graphen (2) Prozessorleistung Pc[access/sec] verarbeitete Bytezugriffe des Prozessors auf den Speicher pro Sekunde Hauptspeicher Kapazität Mp[byte] Zugriffszeit Mp speed[byte/sec]

28 Kiviat Graphen (3) Peripheriespeicher Kapazität Ms[byte] Zugriffszeit Ms speed[byte/sec] Übertragungsrate auf Peripherie für menschliche I/O T.human[byte/sec] Rechner-Rechner Verbindungen T.communication[byte/sec] weitere externe Geräte T.external[byte/sec]

29 Kiviat Graphen (4) Abtragen auf kreisförmiger logarithmischer Skala Pc Mp Mp speed Ms Ermöglicht schnellen Überblick Ms spe T.human T.external T.communication

30 Kiviat Graphen (5) Eigenschaften: allgemeines Bewertungsmaß Bewertungsgrundlage für Gesamtsystem Überprüfung der Amdahl-Regeln leicht möglich Aussage über Systembalance innere Struktur des Rechners wird nicht weiter bewertet

31 Amdahl-Regeln Die Kapazität des Hauptspeichers in Byte sollte mindestens der Anzahl der auszuführenden Instruktionen pro Sekunde entsprechen. Die I/O-Übertragungsrate in Bit pro Sekun-de sollte mindestens der Anzahl der auszuführenden Operationen pro Sekunde entsprechen.

32 Klassifikation durch Flynn (1) Seit 1972 Einfache Klassifikation Hoher Abstraktionsgrad Grundlage ist Unterscheidung nach Befehlsstrom und Datenstrom

33 Klassifikation durch Flynn (2) SISD=single instruction stream - single data stream Rechner mit einfachem Befehls- und Datenstrom MISD=multiple instruction stream - single data stream Rechner mit mehrfachem Befehls- und einfachem Datenstrom

34 Klassifikation durch Flynn (3) SIMD=single instruction stream - multiple data stream Rechner mit einfachem Befehls- und mehrfachem Datenstrom MIMD=multiple instruction stream - multiple data stream Rechner mit mehrfachem Befehls- und Datenstrom

35 Klassifikation durch Flynn (4) Beispiele SISD: klassische Rechner SIMD: ILLIAC IV, STARAN, Vektorrechner, Feldrechner MISD: (Pipelinerechner) MIMD: Parallelrechner, Transputernetze

36 Verfeinerung von Higbie Seit 1973 Verfeinerung der Klasse SIMD in: Feldrechner Assoziativrechner Assoziative Feldrechner Orthogonalrechner

37 Klassifikation nach Shore Rechner werden nach vier Basiskomponenten klassifiziert: Kontrolleinheit ALU Datenspeicher Befehlsspeicher Typ 1: wortseriell/bitparallel Typ2: wortparallel/bitseriell...

38 Operationsprinzip-Struktur- Matrix nach Giloi Unterteilung eines Rechners in Operationsprinzip Informationskonzept Kontrollkonzept Struktur Hardware-Betriebsmittel und ihre Struktur Nur anwendbar auf Rechner mit zentralisierter Kontrolle

39 Überblick Einleitung v. Neumann-Modell, Entwurfsprozess Befehlsschnittstelle Mikroarchitektur Speicherarchitektur Ein-/Ausgabe Multiprozessorsysteme,...

40 von Neumann-Architektur Zentraleinheit Speichereinheit RAM/ROM Steuerbus Adressbus Datenbus Ein-/Ausgabeeinheit

41 Überblick Einleitung v. Neumann-Modell, Entwurfsprozess Befehlsschnittstelle Mikroarchitektur Speicherarchitektur Ein-/Ausgabe Multiprozessorsysteme,...

42 Hardware-Beschreibung und Entwurf Spezifikation Funktionale Simulation Testbench Logiksynthese Gate-Level Simulation Formale Verifikation Scanpath Placeand and Route

43 Mikroprozessorsysteme (1) Viele Anwendungen, z.b. Textverarbeitung, Lohnabrechnung,... Steuerung von Maschinen im Haushalt (Waschmaschine, Geschirrspülautomat,...) sicherheitskritische Anwendungen (ABS, medizinische Anwendungen)

44 Mikroprozessorsysteme (2) MPs sind komplexe Schaltwerke MPs bearbeiten Sequenz von Steuerungsschritten (Programme) in Abhängigkeit von Daten Universell Einsetzbar Änderungen/Erweiterungen einfach Anpassung an neue Umgebung möglich/unproblematisch

45 Mikroprozessorsysteme (3) Wir unterscheiden im folgenden: Programmdaten (Befehle), die die Art der Verarbeitung festlegen (Operationen) Rechendaten, das sind die Daten, die verarbeitet werden (Operanden) Programm ist Folge von Befehlen Abarbeitung in fester Reihenfolge Pro Verarbeitungsschritt ein Befehl

46 Grundarchitekturen (1) Kernstück ist Zentraleinheit Speicher, in denen Daten abgelegt werden Ein- und Ausgabebausteine, mit denen Kommunikationen mit Außenwelt hergestellt wird

47 Grundarchitekturen (2) Harward-Architektur RAM/ROM Zentraleinheit Programmspeicher Datenspeicher RAM Steuerbus Adressbus Datenbus Ein-/Ausgabeeinheit

48 Grundarchitekturen (3) Princeton-(von Neumann-)Architektu Zentraleinheit Speichereinheit RAM/ROM Steuerbus Adressbus Datenbus Ein-/Ausgabeeinheit

49 Grundarchitekturen (4) Komponenten durch Busse verbunden Vorteile: Verringerung der Anzahl der Leitungen Erweiterbarkeit/Skalierbarkeit Probleme bei bidirektionalen Bussen zu jedem Zeitpunkt nur ein Zugriff Harward-Architektur hier überlegen

50 Grundarchitekturen (5) Zentraleinheit besteht aus zwei Teilen: befehlsverarbeitend datenverarbeitend Speicher beinhalten Daten und Programme Princeton: Es muss Mechanismus geben, um zwischen Daten und Befehlen zu unterschieden.

51 Grundarchitekturen (6) Zweiphasensystem: Befehl aus Speicher holen und interpretieren Speicherinhalt holen und Befehl verarbeiten und Folgeadresse berechnen Bussystem kann zum Flaschenhals (bottleneck) eines MPs werden

52 Zentraleinheit Auch Mikroprozessor oder CPU (=central processing unit) Aufgaben: Steuerung Holen und Interpretieren von Befehlen Ausführen von Befehlen Organisation des Datenaustauschs mit der Umwelt

53 Architektur einer Zentraleinheit Komponenten: Steuerwerk Operationswerk Steuerwerk für Befehlsverarbeitung Operationswerk für Datenverarbeitung Ausführung eines Befehls: Holphase Ausführungsphase

54 Steuerwerk (1) Steuerwerk ist endlicher Automat Steuert und überwacht interne und externe Funktionen des MPs Befehl wird zerlegt in Folge von Elementarbefehlen

55 Steuerwerk (2) Befehlsbearbeitung Laden des Befehlszählers Entschlüsselung des Befehlsregisters (Befehlsdekodierung) und Einstellen des Programmzählers Laden weiterer Operanden Ausführen des Befehls Abspeicherung der Ergebnisse

56 Steuerwerk (3) Man unterscheidet festverdrahtetes Steuerwerk mikroprogrammiertes Steuerwerk

57 Steuerwerk (4) Festverdrahtetes Steuerwerk: Ablauf fest vorgegeben Mikroprozessor leicht handhabbar kompakter und schneller Aufbau des MPs es existieren umfangreiche Programmentwicklungs- und Optimierungswerkzeuge Befehle werden in mehreren Taktphasen ausgeführt

58 Steuerwerk (5) Mikroprogrammiertes Steuerwerk: Satz von Grundbefehlen (Mikrobefehle) flexible Gestaltung des Befehlssatzes Emulation anderer MPs möglich Anpassung an Anforderungen möglich erhöhter Hardwareaufwand es existieren weniger Entwicklungswerkzeuge, da z.b. selbstdefinierte Befehls-sätze nicht unterstützt werden müssen

59 Operationswerk (1) Durchführung von Operationen: logische arithmetische Bekannte Operationen: Addition, Konjunktion, Negation, Vergleich, Inkrementieren, Schieben,... Je nach Operation ein oder zwei Operanden

60 Operationswerk (2) Schaltnetz kombinatorisches Netzwerk (ALU=arithmetic logical unit) Registerbank Abspeicherung der Operanden und Ergebnisse Diverse Register Statusinformationen, Programmzähler, etc.

61 Operationswerk (3) 1. Operand ACC A ACC B 2. Operand Funktionsauswahl ALU F=f(A,B) Erg.Reg Status.R

62 Maschinenzyklus (1) Komponenten des Steuerwerks: Befehlszähler (PC=program counter) enthält immer die Adresse des nächsten im Speicher folgenden Befehlswortes Befehlsregister (IR=instruction register) dient zur Zwischenspeicherung des (ersten) Befehlswortes Adressregister (AR) beinhaltet die auf das erste Wort eines Befehls folgende Operandenadresse

63 Maschinenzyklus (2) Steuerlogik des Steuerwerks dekodiert Operationscode eines Befehls Steuerlogik ist für Befehlsausführung verantwortlich Ansteuerungssignale für ALU, interne Daten-, Adress- und Steuersignale werden erzeugt Signale für externen Systembus (angeschlossene Funktionseinheiten, z.b. Quittierung für Datentransport)

64 Maschinenzyklus (3) Rechenwerk umfasst: ALU Registerspeicher haben Register innerhalb des Registerspeichers gleiche Funktionalität, so nennt man sie auch allgemeine Register Pufferregister am Eingang der ALU durch Pufferspeicher unterstützte ALU heißt auch Register ALU (RALU) vor Verknüpfung der Operanden sind diese in Pufferregister zu laden

65 Maschinenzyklus (4) Prozessorientiertes Bussystem als Verbindung zwischen Registerspeicher, den einzelnen Registern, ALU und externem Systembus Datenbus Adressbus Steuerbus Signale zur Auswahl der Register im Registerspeicher

66 Maschinenzyklus (5) Abarbeitung eines Befehls erfolgt in einem Befehlszyklus Zeittakt für Mikrooperation liefert Taktgenerator Maschinenzyklus ist Verarbeitungsab-lauf innerhalb eines Taktes Beispiel: 50 ns bei 20 MHz-Takt

67 Maschinenzyklus (6) Transport des Befehls vom Speicher in Befehlsregister, Erhöhen des Befehlszählers Transport des ersten Operanden vom Speicher oder einem allgemeinen Prozessorregister in das Rechenwerk Transport des zweiten Operanden vom Speicher oder einem allgemeinen Prozessorregister in das Rechenwerk Ausführen der Operation durch Verknüpfen der Operanden Transport des Resultats vom Rechenwerk in den Speicher oder in ein allgemeines Prozessorregister

68 Registerfunktionen (1) Akkumulator-Register (ACCU) speichert einen Operanden unterstützt Ausführung von Schieben Programmzähler (Befehlszähler) erzeugt durch Inkrementieren aufeinanderfolgende Programmadressen bei Sprungbefehlen neuen Wert laden

69 Registerfunktionen (2) Instruktionsregister nimmt den aus dem Speicher gelesenen Befehl auf Notizblockregister temporäre Speicherung von Daten, Operanden, Statusinformationen,... Statusregister Informationen, die aus Operationen resultieren (Überlauf, Übertrag, Vorzeichen)

70 Registerfunktionen (3) Stack-Register (Stapel-Register) aktueller Stand des Stackpointers Verwaltung von Rücksprungadressen und lokalen Variablen bei Unterprogrammen Indexregister Ein-Ausgaberegister Adressregister

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität Flynn sche Klassifikation SISD (single instruction, single data stream): IS IS CU PU DS MM Mono (Mikro-)prozessoren CU: Control Unit SM: Shared Memory PU: Processor Unit IS: Instruction Stream MM: Memory

Mehr

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit)

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit) Der Demo-Computer besitzt einen 4Bit-Mikroprozessor. Er kann entsprechend Wörter mit einer Breite von 4 Bits in einem Schritt verarbeiten. Die einzelnen Schritte der Abarbeitung werden durch Lampen visualisiert.

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Von-Neumann-Rechner (John von Neumann : 1903-1957) C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Quelle: http://www.cs.uakron.edu/~margush/465/01_intro.html Analytical Engine - Calculate

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein 2. Mikroprozessor 2.1 Allgemeines Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein Die zunehmende Integrationsdichte von elektronischen Schaltkreisen führt zwangsläufige zur Entwicklung eines universellen

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

9.0 Komplexe Schaltwerke

9.0 Komplexe Schaltwerke 9.0 Komplexe Schaltwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Lernen komplexe Schaltwerke mittels kleinerer, kooperierender Schaltwerke zu realisieren Verstehen wie aufgabenspezifische Mikroprozessoren funktionieren

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Technische Informatik Eine einführende Darstellung von Prof. Dr. Bernd Becker Prof. Dr. Paul Molitor Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist überhaupt ein Rechner?

Mehr

ZENTRALEINHEITEN GRUPPE

ZENTRALEINHEITEN GRUPPE 31. Oktober 2002 ZENTRALEINHEITEN GRUPPE 2 Rita Schleimer IT für Führungskräfte WS 2002/03 1 Rita Schleimer TEIL 1 - Inhalt Zentraleinheit - Überblick Architekturprinzipien Zentralspeicher IT für Führungskräfte

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2.

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2. Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Proseminar Rechnerarchitekturen. Parallelcomputer: Multiprozessorsysteme

Proseminar Rechnerarchitekturen. Parallelcomputer: Multiprozessorsysteme wwwnet-texde Proseminar Rechnerarchitekturen Parallelcomputer: Multiprozessorsysteme Stefan Schumacher, , PGP Key http://wwwnet-texde/uni Id: mps-folientex,v

Mehr

11.0 Rechnerarchitekturen

11.0 Rechnerarchitekturen 11.0 Rechnerarchitekturen Die Ziele dieses Kapitels sind: Kennen lernen der Rechnerklassifikation nach Flynn Betrachtung von Prozessorarchitekturen auf verschiedenen Abstraktionsebenen - Befehlsarchitektur

Mehr

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Teil Rechnerarchitekturen M03 Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Darstellung von Zahlen Rechnen 2015 Corinna Schmitt Teil Rechnerarchitekturen - 2 Zwei

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I SS 2001 PD Dr. A. Strey Abteilung Neuroinformatik Universität Ulm Inhalt Einführung: Überblick über die historische Entwicklung der Rechnerhardware Teil 1: Digitale Logik kurzer

Mehr

Computer-Architektur Ein Überblick

Computer-Architektur Ein Überblick Computer-Architektur Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Computer-Architektur Ein Überblick p.1/27 Computer-Aufbau: Motherboard Computer-Architektur Ein Überblick p.2/27

Mehr

Wie arbeiten Computer?

Wie arbeiten Computer? Autor: Ortmann, Jürgen. Titel: Wie arbeiten Computer? Quelle: Einführung in die PC-Grundlagen. München, 8. Auflage, 2003. S. 29-41. Verlag: Addison-Wesley Verlag. Die Veröffentlichung erfolgt mit freunlicher

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung Vorlesung Rechnerarchitektur Einführung Themen der Vorlesung Die Vorlesung entwickelt an Hand von zwei Beispielen wichtige Prinzipien der Prozessorarchitektur und der Speicherarchitektur: MU0 Arm Speicher

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Rechnernetze WS 2012 LV Informatik-I für Verkehrsingenieure 2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Dr. rer.nat. D. Gütter Mail: WWW: Dietbert.Guetter@tu-dresden.de

Mehr

Mikrocomputertechnik. Einadressmaschine

Mikrocomputertechnik. Einadressmaschine technik Einadressmaschine Vorlesung 2. Mikroprozessoren Einführung Entwicklungsgeschichte Mikroprozessor als universeller Baustein Struktur Architektur mit Akku ( Nerdi) FH Augsburg, Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik

Technische Grundlagen der Informatik hier: Allgemeine Aufgaben von Computern bei der Datenverarbeitung Grundlegender Aufbau von Computern: Architekturen, Funktion und Kopplung der Komponenten Vom Algorithmus zum Programm Zusammenspiel von

Mehr

Die Geschichte des Computers 1940-2010

Die Geschichte des Computers 1940-2010 Die Geschichte des Computers 1940-2010 Überblick Über Geschichte und Prognosen Evolution der Rechnerarchitektur Technology Roadmaps Prognose für die nächsten zehn Jahre I think there is a world market

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Vorlesungsziele Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Die Grundkomponenten eines Mikroprozessor - Systems und ihr Zusammenwirken

Mehr

BA-Mannheim, 3. Semester IT Rechnertechnik (Hr. Glaser)

BA-Mannheim, 3. Semester IT Rechnertechnik (Hr. Glaser) Dies ist nun also die freundlicherweise von mir mitgetippte Fassung der Vorlesung Rechnertechnik (3. Semester) bei Hr. Glaser an der BA-Mannheim. Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen. ;-) Fehler, Kritik,

Mehr

Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einführung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Überblick Motivation Komponenten eines Rechners Historische Entwicklung Technologische Grundlagen

Mehr

Daten- Bus. Steuerbus

Daten- Bus. Steuerbus 1 Grundlagen... 1 1.1 Rechnerarchitektur... 1 1.2 Takt... 2 1.3 Speicherarchitektur... 2 2 Mikroprozessor... 4 2.1 Begriffsbestimmung... 4 2.2 Geschichte... 4 2.3 Aufbau eines einfachen Mikroprozessors...

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer?

1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer? 71 1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer? Netzteil a) Welche Spannungen werden von PC-Netzteilen bereitgestellt? 3.3 V, 5 V, 12 V, -5 V, -12 V. b) Warum können PC-Netzteile hohe Leistungen liefern,

Mehr

Mikrocontrollertechnik. A1 Einführung

Mikrocontrollertechnik. A1 Einführung Eine Datenverarbeitungsanlage besteht allgemein aus einem oder mehreren Eingabegeräten (Messfühler (Sensoren), Tastatur, Schalter, mobiler Datenspeicher (USB Stick, Diskette)...), einer zentralen Verarbeitungseinheit

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Automat versus Computer Ein Automat ist eine Maschine,

Mehr

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Vorlesung Informationstechnische Systeme zur Signal- und Wissensverarbeitung PD Dr.-Ing. Gerhard Staude Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Institut für Informationstechnik Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Begriffsbestimmungen. 1. Mikrocomputer: 2. Mikroprozessor: 3. Mikrocontroller:

Begriffsbestimmungen. 1. Mikrocomputer: 2. Mikroprozessor: 3. Mikrocontroller: µ-computer / µ-prozessor / µ-controller 1 Begriffsbestimmungen 1. Mikrocomputer: Datenverarbeitungssystem mit einem Mikroprozessor als CPU Extrem räumlich verkleinertes DVS (PC, Laptop, Steuerechner, etc.)

Mehr

Informatik Computer-Hardware

Informatik Computer-Hardware Informatik Computer-Hardware Seite 1 Aufbau von Computersystemen Zentraleinheit und Peripherie Zentraleinheit Zur Zentraleinheit zählen der Prozessor, der Arbeitsspeicher (RAM), die verschiedenen Bus-

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

02.11.2001-11-06 Klasse: IA11. Der Prozessor, das Herzstück eines Computers

02.11.2001-11-06 Klasse: IA11. Der Prozessor, das Herzstück eines Computers Sascha Dedenbach Heinrich-Hertz Berufskolleg 02.11.2001-11-06 Klasse: IA11 Der Prozessor, das Herzstück eines Computers Inhaltsübersicht 1. Der Prozessor, das Herzstück eines Computers...Seite 3 2. Wie

Mehr

Mikroprozessortechnik

Mikroprozessortechnik Lehrplan Mikroprozessortechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz. Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.de Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät

Mehr

Hardware-Architekturen

Hardware-Architekturen Kapitel 3 Hardware-Architekturen Hardware-Architekturen Architekturkategorien Mehrprozessorsysteme Begriffsbildungen g Verbindungsnetze Cluster, Constellation, Grid Abgrenzungen Beispiele 1 Fragestellungen

Mehr

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI)

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Die Unterlagen sind als Arbeitsgrundlage

Mehr

Informatik II. Rechnerarchitektur. Rechnerarchitektur. Rechnerarchitektur. Einführung. Rainer Schrader. 24. November 2005

Informatik II. Rechnerarchitektur. Rechnerarchitektur. Rechnerarchitektur. Einführung. Rainer Schrader. 24. November 2005 Informatik II Einführung Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 24. November 2005 1 / 59 2 / 59 Gliederung von-neumann-rechner Vektor- und Feldrechner arallelrechner alternative Rechnerkonzepte

Mehr

Taschenbuch Mikroprozessortechnik

Taschenbuch Mikroprozessortechnik Taschenbuch Mikroprozessortechnik von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22072 0 Zu

Mehr

Automatisierungstechnik AP1

Automatisierungstechnik AP1 Automatisierungstechnik AP1 Übersicht 1 Lernziele: Automatisierungstechnik AP1 Einführung in die Prozessorarchitektur und Maschinenprogrammierung Grundlagen des Aufbaus und der Wirkungsweise von Prozessoren

Mehr

Rechnergrundlagen SS 2007. 11. Vorlesung

Rechnergrundlagen SS 2007. 11. Vorlesung Rechnergrundlagen SS 2007 11. Vorlesung Inhalt Evaluation der Lehre (Auswertung) Synchroner/asynchroner Systembus Kontrollfluss/Datenfluss RISC vs. CISC Speicherhierarchie Cache Lesen Schreiben Überschreiben

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen

TO-220 TO-202 TO-92 TO-18. Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Transistoren TO-220 TO-202 SOT-42 TO-3 TO-18 TO-92 TO-5 Transistoren mit verschiedenen Gehäusen Das Wort Transistor ist ein Kunstwort. Es leitet sich von transfer resistor ab und beschreibt damit einen

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Technische Informatik 2 Befehlsausführung, Pipelining und Steuereinheit

Technische Informatik 2 Befehlsausführung, Pipelining und Steuereinheit Technische Informatik 2 Befehlsausführung, Pipelining und Steuereinheit Prof. Dr. Miroslaw Malek Sommersemester 2009 www.informatik.hu-berlin.de/rok/ca Thema heute Programmierkonzepte Sequenzierung von

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 2. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 2. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 2. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 LABORÜBUNG Gruppeneinteilung Mikroprozessor-Programmierung LU Anmeldung zur Laborübung im TUGOnline erforderlich! Für Terminwechsel

Mehr

1. Digitale Medien. 2. Webtechnologien. 3. Web 2.0, Semantic Web. 4. Wissensmanagement. 1. Methoden des Wissensmanagements 2.

1. Digitale Medien. 2. Webtechnologien. 3. Web 2.0, Semantic Web. 4. Wissensmanagement. 1. Methoden des Wissensmanagements 2. Überblick GRUNDKURS INFORMATIK 1 EINFÜHRUNG 1. Informatik Grundlagen: Informationsdarstellung, Information und Daten, Algorithmen, Problemlösung. 1. Digitale Medien 2. Webtechnologien 3. Web 2.0, Semantic

Mehr

Hardware Steuerwerk. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2008

Hardware Steuerwerk. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2008 Hardware Steuerwerk Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2008 Hardware Steuerwerk 1/18 2008-06-23 CPU-Struktur Hardware

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Rechnerarchitektur. M. Jakob. 1. Februar 2015. Gymnasium Pegnitz

Rechnerarchitektur. M. Jakob. 1. Februar 2015. Gymnasium Pegnitz Rechnerarchitektur M. Jakob Gymnasium Pegnitz 1. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau eines Computersystems Praktische Grundlagen Von-Neumann-Rechner 2 Darstellung und Speicherung von Zahlen 3 Registermaschinen

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen - Bocholt - Recklinghausen

Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen - Bocholt - Recklinghausen Technische Grundlagen der Informatik (TGI) Formel- und Diagrammsammlung zu den Vorlesungen Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische

Mehr

Computational Biology: Bioelektromagnetismus und Biomechanik

Computational Biology: Bioelektromagnetismus und Biomechanik Computational Biology: Bioelektromagnetismus und Biomechanik Implementierung Gliederung Wiederholung: Biomechanik III Statische Elastomechanik Finite Elemente Diskretisierung Finite Differenzen Diskretisierung

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Informatik II SS 2006. Von Neumann Prinzipien (1946) Bestandteile eines von Neumann Rechners. Speicher

Informatik II SS 2006. Von Neumann Prinzipien (1946) Bestandteile eines von Neumann Rechners. Speicher Von Neumann Prinzipien (1946) Informatik II SS 2006 Kapitel 3: Rechnerarchitektur Teil 2: von Neumann Architektur Dr. Michael Ebner Dr. René Soltwisch Lehrstuhl für Telematik Institut für Informatik 1.

Mehr

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Matthias Bott 9. Januar 2012 2 VOM PC ZUM HPC 2 1 Movtivation Auf die Frage, wofür Computer in der Kernphysik benötigt werden, gibt es

Mehr

Prozessor HC680 fiktiv

Prozessor HC680 fiktiv Prozessor HC680 fiktiv Dokumentation der Simulation Die Simulation umfasst die Struktur und Funktionalität des Prozessors und wichtiger Baugruppen des Systems. Dabei werden in einem Simulationsfenster

Mehr

Die Daten (Befehle und numerische Daten) werden in Form von BIT-Folgen verarbeitet.

Die Daten (Befehle und numerische Daten) werden in Form von BIT-Folgen verarbeitet. Übung Nr. 1b: MIKROPROZESSOR, Hewlett - Packard µ-lab en sind kleine Computer, die mit externen Geräten Daten austauschen können. Sie verfügen über Speicher, um Programme und Daten zu speichern und Eingangsund

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 10. von Neumann Rechner

Grundlagen der Technischen Informatik. 10. von Neumann Rechner Grundlagen der Technischen Informatik 10. von Neumann Rechner Inhalt Struktur und Komponenten eines von-neumann-rechners Mikroprozessoren Complex Instruction Set Computer (CISC) Reduced Instruction Set

Mehr

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C mitp Professional Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C für die Mikrocontroller der 8051-Familie - Simulation unter Multisim von Herbert Bernstein 1. Auflage Mikrocontrollerprogrammierung in

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Technische Informatik 2 Adressierungsarten

Technische Informatik 2 Adressierungsarten Technische Informatik 2 Adressierungsarten Prof. Dr. Miroslaw Malek Sommersemester 2009 www.informatik.hu-berlin.de/rok/ca Thema heute X-Adressmaschine 0-Adressmaschine 1-Adressmaschine 2-Adressmaschine

Mehr

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Jannek Squar Proseminar CiS Physik 01.11.2011 Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers -Was ist ein Computer S.

Mehr

Informatik für Ingenieure

Informatik für Ingenieure Informatik für Ingenieure Eine Einführung Von Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Merzenich Universität-Gesamthochschule Siegen und Prof. Dr.-Ing. Hans Christoph Zeidler Universität der Bundeswehr Hamburg B.

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2. Parallele Verarbeitung

Grundlagen der Programmierung 2. Parallele Verarbeitung Grundlagen der Programmierung 2 Parallele Verarbeitung Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 27. Mai 2009 Parallele Algorithmen und Ressourcenbedarf Themen: Nebenläufigkeit,

Mehr

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr