Rechtliche Fragen beim Einsatz von E-Klausuren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Fragen beim Einsatz von E-Klausuren"

Transkript

1 Rechtliche Fragen beim Einsatz von E-Klausuren A. Einleitung Die folgenden Ausführungen sollen aufzeigen, welche Aspekte aus rechtlicher Sicht für E- Klausuren von Bedeutung sind und dabei insbesondere auf die Frage eingehen, welche Art von Regelungen in der jeweiligen Prüfungsordnung erforderlich sind, um E-Klausuren zulässigerweise einsetzen zu können und nicht an Formerfordernissen zu scheitern. B. Fazit Den Hochschulen steht es frei, E-Klausuren als Prüfungsform in der Prüfungsordnung aufzunehmen. Es muss jedoch zwingend sichergestellt werden, dass den Prüflingen hierdurch keine Nachteile gegenüber der analogen Prüfungsableistung entstehen können. Findet sich in der Prüfungsordnung einer Hochschule die Angabe, dass die Prüfungen schriftlich abzuleisten sind, ist der Einsatz von E-Klausuren als unzulässig zu werten. Fehlt dagegen eine derartige Anordnung der schriftlichen Form, ist von einer elektronischen Prüfungsdurchführung eher abzuraten, da die Prüfungsleistung eine für den Studierenden bedeutsame Angelegenheit darstellt, die in der Prüfungsordnung zu regeln ist. Möchte eine Hochschule den Einsatz von E-Klausuren ermöglichen, sind hierbei einige spezifische, regelungsbedürftige Punkte in der Prüfungsordnung zu bestimmen. Dies betrifft insbesondere die Gewährleistung erhöhter Anforderungen an die Systemsicherheit sowie die Regelung des Verfahrens im Falle eines Systemzusammenbruchs. Zudem sollte den Studierenden die Möglichkeit angeboten werden, sich vor der Prüfung mit den Gegebenheiten vertraut zu machen. Eine gesetzliche Vorschrift, derzufolge Klausuren von den Studierenden unterschrieben werden müssen, besteht im Regelfall nicht und ist auch aufgrund der zum Teil verlangten Anonymität im Rahmen der Klausurkorrektur nicht sinnvoll. Sollte dennoch die Prüfungsordnung eine Unterzeichnung durch die Studierenden einfordern, wäre dies für den Einsatz von E-Klausuren entsprechend anzupassen. Aus datenschutzrechtlicher Sicht sollte bei der Bewertung der E-Klausuren immer zumindest zum Teil ein Mensch beteiligt sein, um zu verhindern, dass es sich bei der Prüfungsentscheidung um eine verbotene automatisierte Einzelentscheidung handelt. 1

2 C. Rechtliche Würdigung I. Einsatz von E-Klausuren im Allgemeinen Aufgrund der technischen Entwicklung der vergangenen Jahre gehen die Hochschulen zunehmend dazu über, in der Lehre auf technische Hilfsmittel zurückzugreifen. Dies geschieht sogar im Prüfungsbereich durch sogenannte E-Klausuren. Eine E-Klausur ist eine Prüfung, deren Erstellung und Durchführung sowie teilweise auch deren Auswertung computergestützt erfolgt. Dabei werden in erster Linie Multiple-Choice Fragen gestellt oder die Studierenden müssen gewisse Aussagen als wahr bzw. falsch kennzeichnen. Damit sind die Grenzen der Technologie jedoch noch nicht erreicht. Es ist möglich, Klausuren mit Freitextaufgaben elektronisch zu stellen (E-Klausuren, Informationsblatt der Universität Gießen, online: Dies hat den offensichtlichen Vorteil der besseren Leserlichkeit der Ausarbeitungen der Studierenden. Außerdem nimmt die Korrektur von E-Klausuren in der Regel weniger Zeit in Anspruch als die handgeschriebener Klausuren (Schneider/Slotosch, IDA-Projekt: erste elektronische Pilotklausuren an der Uni Freiburg geschrieben, online: Unter Umständen ist es sogar möglich, dass die Ergebnisse sofort mit Abschluss der Klausur feststehen. II. Stellen von E-Klausuren 1. Regelungsrahmen Für die rechtliche Beurteilung der Zulässigkeit des Einsatzes von E-Klausuren ist zunächst auf die jeweiligen Hochschulgesetze der Länder abzustellen. Aufgrund der Freiheit von Forschung und Lehre gem. Art. 5 Abs. 3 Grundgesetz (GG) enthalten diese jedoch kaum Vorschriften, die die Einzelheiten der Prüfungen oder Studieninhalte regeln. Regelmäßig bestimmen sie lediglich, dass die Universitäten bzw. deren Fachbereiche Prüfungsordnungen erlassen müssen, vgl. z.b. 63, 64 Landeshochschulgesetz NRW oder 34, 35 Sächsisches Hochschulgesetz. Es gibt also im Grundsatz keine Vorgaben darüber, ob Prüfungen handschriftlich oder elektronisch absolviert werden müssen. Stattdessen sind die Prüfungsmodalitäten in den Prüfungsordnungen der Hochschulen festzulegen. Bisher sind Regelungen zu E-Klausuren in den Prüfungsordnungen noch selten anzutreffen. Prinzipiell spricht nichts dagegen, E-Klausuren an den Hochschulen einzuführen, solange gewisse Verfahrens- und Formstandards eingehalten werden, die eine sichere, gerechte und nachvollziehbare Prüfung gewährleisten und die Chancengleichheit der Prüflinge sicherstellen. Dies ist erforderlich, 2

3 weil Hochschulprüfungen und die diese betreffenden Prüfungsordnungen an der Berufs(wahl)freiheit des Art. 12 Abs. 1 GG zu messen sind und das Bestehen von Prüfungen zumeist Zugangsvoraussetzung für bestimmte Berufe ist. Insofern muss eine Prüfungsordnung gewährleisten, dass alle Prüfungsteilnehmer in möglichst ungehindertem Wettbewerb die gleichen Möglichkeiten haben, die ihren Fähigkeiten entsprechenden Leistungen zu erbringen, und dass eine unterschiedliche Beeinflussung der Prüfungsleistung und des Prüfungsergebnisses durch außerhalb ihrer Person liegende Umstände möglichst verhindert wird (BVerwG Urt. v , Az. 6 C 38.92, NVwZ 1993, 686, 688). Dass für vergleichbare Prüflinge soweit wie möglich vergleichbare Prüfungsbedingungen und Bewertungskriterien gelten, lässt sich aber nachträglich effektiv nur überprüfen, wenn die äußeren Prüfungsumstände und - bedingungen vor der Prüfung in der Prüfungsordnung verbindlich festgelegt worden sind (VG Hannover, Beschl. v , Az. 6 B 5583/08, BeckRS 2009, 30465). 2. Formerfordernisse in Prüfungsordnungen Lässt die Prüfungsordnung E-Klausuren nicht ausdrücklich zu, ist davon auszugehen, dass eine Prüfung am Bildschirm jedenfalls dann unzulässig ist, wenn in der Prüfungsordnung explizit schriftliche Prüfungen vorgesehen sind (vgl. VG Hannover, Beschl. v , Az. 6 B 5583/08, Rn. 35, BeckRS 2009, 30465), weil E-Klausuren gerade nicht schriftlich angefertigt werden. Für Prüfungen von Behörden bzw. für die Tätigkeit der Hochschulen gelten gemäß den meisten Verwaltungsverfahrensgesetzen der Länder die Regelungen der jeweiligen Verwaltungsverfahrensgesetze zumindest eingeschränkt. Dabei finden sich regelmäßig in 3a VwVfG Regelungen zur Möglichkeit der Ersetzung der Schriftform durch die elektronische Form für den Fall, dass sich grundsätzlich ein Schriftformerfordernis aus der Anordnung einer bestimmten Rechtsvorschrift ergibt. Problematisch ist insofern jedoch, dass die elektronische Form i. S. d. 3a VwVfG die Verwendung einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz erfordert, die sich in der Praxis bislang kaum durchsetzen konnte. Können die Anforderungen der elektronischen Form also nicht erfüllt werden, bleibt es sofern vorhanden bei der Geltung des klassischen Schriftformerfordernisses. Diese Systematik entspricht der der Formerfordernisse des Bürgerlichen Gesetzbuchs ( a BGB). An die Schriftform von Prüfungen sind daher ähnliche Anforderungen wie an die Schriftform im BGB zu stellen. Man wird zwar bei einer Klausur auf eine Unterschrift verzichten können, insbesondere wenn das Prüfungsverfahren zur Wahrung der Fairness bei der Bewertung eine anonymisierte Durchführung erfordert. Es kommt aber darauf an, dass das Prüfungsergebnis von dem 3

4 Prüfling in Schriftform verfasst wird und als in dieser Form verkörperte Sprache auf einem Dokument (Schriftstück) für jedermann lesbar bleibt (VG Hannover, Beschl. v , Az. 6 B 5583/08, Rn. 35, BeckRS 2009, 30465). Insofern wird von der Rechtsprechung eine strengere Form der Textform ( 126b BGB) verlangt, bei der die Schriftzeichen in einer Urkunde erkennbar gemacht werden müssen, wofür elektronische Speichermedien nicht ausreichen, sodass reine E- Klausuren dieses Erfordernis nicht erfüllen können. Da der Einsatz von E-Klausuren ein wesentlicher Punkt bei der Gestaltung des Prüfungsverfahrens ist, welches grundsätzlich in der Prüfungsordnung zu regeln ist, ist darauf hinzuweisen, dass E-Klausuren nicht schon dann eingesetzt werden sollten, wenn es an einem ausdrücklichen Schriftformerfordernis fehlt, sondern nur wenn sie explizit zugelassen sind. Sind E-Klausuren nach der Prüfungsordnung zulässig und verlangt diese noch zusätzlich, dass die Klausuren vom Prüfling zu unterschreiben sind, dürfte es ausreichend sein, dass diese handschriftlich auf einer Schreibfläche unterschrieben werden, die bloß eine Speicherung der Unterschrift in elektronischer Form ermöglicht, ohne dass eine unmittelbare körperliche Fixierung erfolgt, wie dies bei Unterschriften auf Papier der Fall ist. Zu beachten ist zunächst, dass bei Klausuren von Gesetzes wegen soweit ersichtlich kein generelles Erfordernis einer handschriftlichen Unterschrift besteht. Dies gilt auch vor dem Hintergrund, dass Klausuren zum Teil anonym korrigiert werden. Eine Unterschrift würde dies unmöglich machen. Im Einzelnen kommt es daher auf die Regelungen der Prüfungsordnung an. Hierin kann festgelegt werden, ob eine Unterschrift überhaupt erforderlich ist und ob diese allein handschriftlich möglich ist oder auch dadurch erfolgen kann, dass mittels eines speziellen Stifts der Schriftzug auf das elektronische Schreibgerät gesetzt und dort als Bilddatei gespeichert wird. Ist die Regelung in der Prüfungsordnung nicht eindeutig, sondern ordnet ohne nähere Spezifikation eine Unterschriftspflicht an, stellt dies noch kein gesetzliches Schriftformerfordernis dar. Denn nur wenn ausdrücklich durch Gesetz die schriftliche Form vorgeschrieben ist muss das Dokument/die Urkunde gem. 126 BGB eigenhändig durch Namensunterschrift (oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens) unterzeichnet werden. Bei E-Klausuren sprechen gute Gründe dafür, eine Unterschrift auf einem elektronischen Schreibgerät genügen zu lassen. Sinn und Zweck der Formerfordernisse im BGB erfordern nämlich nicht die Übertragung der strengen Voraussetzungen auf die E-Klausuren. Die Schriftform hat in erster Linie Warn- und Beweisfunktion. Die Warnfunktion entfällt bei Klausuren, da niemand auf einen Vertragsschluss o.ä. hingewiesen werden muss und jeder Prüfling sich ohnehin bewusst sein sollte, 4

5 welche Bedeutung eine Klausur für ihn hat. Ferner kommt der Beweisfunktion bei rein elektronisch erstellten Klausuren nur eine eingeschränkte Bedeutung zu, weil unabhängig von einer Unterschrift durch geeignete Maßnahmen sichergestellt werden muss, dass die behauptete Identität des Prüflings mit seiner wahren Identität übereinstimmt. Mithin kann eine Unterschrift auch elektronisch geleistet werden, wenn die Prüfungsordnung eine Unterschrift vorsieht, ohne deren Form genau zu bestimmen. 3. Spezifisch zu regelnde Aspekte beim Einsatz von E-Klausuren Im Übrigen muss das Prüfungsverfahren auch bei E-Klausuren in vielfältiger Weise abgesichert werden und gewissen Prüfungsstandards genügen. Die Prüfung hat daher unter Einsatz einer ausreichenden Anzahl von Aufsichtspersonen zu erfolgen, um Täuschungsversuchen vorzubeugen und die Identität der Prüflinge ist zu überprüfen. Außerdem muss der Computer, auf dem die Prüfung absolviert werden soll, gegen Absturz und unberechtigte äußere Eingriffe abgesichert sein. Hier sind daher hohe Anforderungen an die Systemsicherheit zu stellen. Falls es doch einmal zu einem Ausfall des Systems kommen sollte, muss gewährleistet sein, dass die Umstände sorgfältig dokumentiert werden. Zudem sollte im Vorhinein geregelt werden, welche Auswirkungen solche Vorfälle auf den Ablauf der Prüfung haben bzw. wie dann im Weiteren verfahren wird. Im Vorhinein sollte den Prüflingen ausreichend Gelegenheit gegeben werden, sich mit den Einzelheiten des Ablaufs und der Software des E-Klausur-Systems vertraut zu machen, weshalb es sinnvoll sein kann, im Vorfeld Übungsklausuren anzubieten oder gar verpflichtend einzuführen. Im Nachgang der Absolvierung der Prüfung muss sichergestellt werden, dass die Überprüfung der Prüfungsleistungen hinreichend transparent möglich ist und es Möglichkeiten zur Einsichtnahme gibt. Die Dokumentation der Leistungen muss somit nachvollziehbar sein und archiviert werden, wobei hier zu gewährleisten ist, dass die elektronischen Dokumente gegen nachträgliche Änderungen geschützt sind. 4. Urheberrechtliche Probleme Je nach Art der Klausur kann es dazu kommen, dass ein Klausurtext des Prüflings ausnahmsweise eine Schöpfungshöhe erreicht, die dazu führt, dass seiner Ausarbeitung Werkcharakter und damit urheberrechtlicher Schutz zukommt. Insofern wären etwaige Vervielfältigungshandlungen in Bezug auf die abgegebene E-Klausur rechtfertigungsbedürftig. Dies betrifft zum Beispiel die Übertragung der Datei auf eine andere Festplatte oder das Speichern zu Archivierungszwecken. 5

6 Für eine Rechtfertigung dieser urheberrechtlich relevanten Vervielfältigungshandlungen gibt es mehrere Lösungsansätze. Zunächst gilt es, an eine konkludente Einwilligung bzw. Nutzungsrechteeinräumung des Studierenden zu denken, dem gerade bei E-Klausuren bewusst ist, dass gewisse Speicherungen oder Übertragungen, mit denen Vervielfältigungen einhergehen, der Verwendung dieser Klausurart immanent sind. Insofern kann sich eine Rechtfertigung ggf. schon mittelbar aus dem Zusammenhang ergeben. Um auf Seiten der Universität ein gesteigertes Maß an Rechtssicherheit zu erlangen, empfiehlt es sich jedoch, einen Passus zur Erteilung der (konkludenten) Einwilligung in die jeweilige Prüfungsordnung vorzunehmen. Im Übrigen kommen noch zwei gesetzliche Schranken des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) in Betracht, die zwar auf die vorliegende Konstellation nicht zugeschnitten sind, die angesichts ihres Wortlauts aber möglicherweise einschlägig sein könnten. Dies ist zum einen die Schranke des 53 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 UrhG, welche die Herstellung einzelner Vervielfältigungsstücke zur Aufnahme in ein eigenes Archiv zulässt, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist und als Vorlage für die Vervielfältigung ein eigenes Werkstück benutzt wird. Bei digitalen Vervielfältigungen ist zusätzlich 53 Abs. 2 S. 2 UrhG zu beachten, der einschränkend fordert, dass das entsprechende Archiv im öffentlichen Interesse tätig ist und keinen unmittelbar oder mittelbar wirtschaftlichen oder Erwerbszweck verfolgt. Sofern die Klausuren also digital abgespeichert werden, um Aufbewahrungspflichten zu erfüllen und auch eine spätere Beweisführung zu ermöglichen, sind die erforderlichen Archivierungszwecke gegeben. Zudem fehlt es dabei auch an einem wirtschaftlichen oder Erwerbszweck. Zum anderen erlaubt 45 Abs. 1 UrhG die Herstellung einzelner Vervielfältigungsstücke von Werken zur Verwendung in Verfahren vor einer Behörde. Auch Hochschulen als Körperschaften des öffentlichen Rechts können Behörden in diesem Sinne sein, wenn sie öffentliche Verwaltungsaufgaben wahrnehmen. Unter einem Verfahren versteht man dabei den Vorgang vor der Behörde, der einer Entscheidungsfindung für einen nicht rein behördeninternen Vorgang zur Regelung eines Einzelfalls vorangeht. Dies kann im Einzelfall bei einem Prüfungsverfahren, dessen Bestandteil eine Klausur ist, der Fall sein. 5. Datenschutzrecht und Verbot der automatisierten Einzelentscheidung Datenschutzrechtliche Belange spielen selbstverständlich auch bei E-Klausuren eine Rolle, allerdings gelten hier grundsätzlich dieselben Anforderungen wie bei herkömmlichen Klausuren. Insbesondere ist die Datensicherheit zu gewährleisten, sodass Dritte keinen unbefugten Zugriff auf die Daten erhalten können, was wegen der Anfälligkeit der elektronischen Datenverarbeitung für Cy- 6

7 berangriffe ggf. verschärfte Sicherheitsmaßnahmen im Vergleich zu den herkömmlichen Prüfungsarbeiten erforderlich macht. Besonders zu beachten ist in diesem Zusammenhang das datenschutzrechtliche Verbot der automatisierten Einzelentscheidung, welches sich jeweils aus den für die Hochschulen geltenden Landesdatenschutzgesetzen ergibt, z.b. aus 4 Abs. 4 Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSG NRW). Danach dürfen Entscheidungen, die für eine betroffene Person rechtliche Folgen nach sich ziehen oder sie erheblich beeinträchtigen können, nicht ausschließlich auf eine automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zweck der Bewertung einzelner Persönlichkeitsmerkmale gestützt werden, ohne dem Betroffenen die Möglichkeit zu geben, seine Interessen geltend zu machen. Soweit in E-Klausuren gestellte Aufgaben vollständig automatisiert überprüft werden, ohne dass ein Mensch Einfluss auf die Bewertung nimmt, könnte es sich dabei um eine solche automatisierte Einzelentscheidung handeln. Diese kann rechtliche Folgen in Form eines Verwaltungsaktes haben, wenn sich beispielsweise das Nichtbestehen auf den Verlauf des Studiums auswirkt, und durchaus eine erhebliche Beeinträchtigung des Prüflings mit sich bringen, wenn dieser den Mehraufwand für eine erneute Prüfung auf sich nehmen muss. Da durch die Benotung einer Klausur auch eine Entscheidung über die Leistungsfähigkeit des Prüflings getroffen wird, findet eine Bewertung einzelner Persönlichkeitsmerkmale statt. Damit es sich nicht um eine automatisierte Einzelentscheidung handelt, ist daher erforderlich, dass an der Entscheidung zumindest in Teilen auch ein Mensch beteiligt ist. Ist dies nicht der Fall, könnte dies aber (zumindest dann, wenn eine solche Ausnahme wie im DSG NRW ausdrücklich geregelt ist) dennoch zulässig sein, wenn die Prüflinge gegen das Ergebnis remonstrieren können und eine solche Remonstration durch einen Menschen geprüft wird, weil die Betroffenen dadurch die Möglichkeit haben, ihre Interessen geltend zu machen. Für eine ausführliche Darstellung der datenschutzrechtlichen Fragestellungen und auch darüber hinaus ist ergänzend noch auf den Aufsatz von Kalberg zum Thema "Rechtsfragen computergestützter Präsenzprüfungen im Antwort-Wahl-Verfahren", DVBl 2009, 21 hinzuweisen. Stand Juni 2015 Forschungsstelle Recht im DFN Die Forschungsstelle Recht ist ein Projekt an der WESTFÄLISCHEN WILHELMS- UNIVERSITÄT, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM), Zivilrechtliche Abteilung unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren Leonardo-Campus 9, D Münster, 7

Datenschutzrechtliche Fragen

Datenschutzrechtliche Fragen Was muss ich rechtlich beachten, wenn ich elektronische Prüfungen praktizieren will? N2E2-Auftaktveranstaltung 10. 11. 2010 in Barendorf Dr. Janine Horn Verwaltungsrechtliche Fragen Prüfungsrechtliche

Mehr

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther.

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht Dr. Maximilian Dorndorf Johanna Langer, LL.M. Gelsenkirchen, 25. März 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda I. Begriffsbestimmungen

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Aufbewahrung elektronischer Dokumente Die Pflichten der Hochschulen Marina Rinken

Aufbewahrung elektronischer Dokumente Die Pflichten der Hochschulen Marina Rinken Aufbewahrung elektronischer Dokumente Die Pflichten der Hochschulen Marina Rinken Institut tfür Informations, Tlk Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. ikti Hoeren Forschungsstelle Recht

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. 1. Vorstellung DATATREE AG 2. Permission Marketing 3. Outsourcing

Mehr

Rechtssichere E-Prüfungen

Rechtssichere E-Prüfungen Rechtssichere E-Prüfungen Akad. Dir. Dr. Jan-Armin Reepmeyer Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Westfälische Wilhelms-Universität Münster Rechtssichere E-Prüfungen AMH-NRW 2010-10-29 1 Agenda Datenschutzrechtliche

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen und der IT-Sicherheit Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen 12.1 Datenschutzrechtliche Chipkarteneinführung (1) Nach 12 Abs. 4 LHG können Hochschulen durch Satzung für ihre

Mehr

Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax

Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax Praxis-Hinweis Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax Der Einsatz von modernen Kommunikationsmitteln nimmt täglich zu. Dies gilt sowohl für interne als auch für externe Kommunikation.

Mehr

Die schlimmsten rechtlichen Fallen im Prüfungswesen

Die schlimmsten rechtlichen Fallen im Prüfungswesen Die schlimmsten rechtlichen Fallen im Prüfungswesen Hannover, Donnerstag, 27.1.2011, 11.30 h Themen Formulierungsschwächen in Prüfungsordnungen Delegation auf den Prüfungsausschussvorsitzenden Antwort-Wahl-Verfahren

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

PRÜFUNGSEINSICHTEN RECHTLICHE ANFORDERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN

PRÜFUNGSEINSICHTEN RECHTLICHE ANFORDERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN PRÜFUNGSEINSICHTEN RECHTLICHE ANFORDERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die vorliegenden Empfehlungen (in seiner 5. Version) sollen Handlungsoptionen

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Die Schriftform wann gilt sie und was muss beachtet werden? In den meisten Fällen können Verträge ohne Einhaltung einer bestimmten Form, d.

Mehr

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten Langzeitarchivierung bei Datenträgern Was wir dürfen und was wir dürfen sollten http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.en http://commons.wikimedia.org/wiki/file:compact_disc.jpg By Arun Kulshreshtha

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

E-Government-Forum der öffentlichen Verwaltung in Schleswig-Holstein E-Government und Datenschutz

E-Government-Forum der öffentlichen Verwaltung in Schleswig-Holstein E-Government und Datenschutz E-Government-Forum der öffentlichen Verwaltung in Schleswig-Holstein E-Government und Datenschutz Lukas Gundermann LD2@datenschutzzentrum.de Übersicht Frontoffice: Information und Interaktion mit dem Bürger

Mehr

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation)

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) Fakultät für Geisteswissenschaften Fachbereich Geschichte Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) 1. Was ist ein Plagiat? Ein Plagiat liegt vor, wenn Texte Dritter ganz

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Rechtliche Fragen der betrieblichen Altersversorgung: Schriftformerfordernisse in der bav

Rechtliche Fragen der betrieblichen Altersversorgung: Schriftformerfordernisse in der bav Rechtliche Fragen der betrieblichen Altersversorgung: Schriftformerfordernisse in der bav RA Frank Wörner, Recht betriebliche Altersversorgung Stuttgarter Vorsorge-Management GmbH 10. Alumnitagung der

Mehr

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz und Entwicklungen im Datenschutzrecht Felix Banholzer Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Funktionsweise?

Mehr

Datenschutz im E-Learning Sektor. Ingrid Pahlen-Brandt Behördliche Datenschutzbeauftragte an der Freien Universität Berlin GML 2009, 13.

Datenschutz im E-Learning Sektor. Ingrid Pahlen-Brandt Behördliche Datenschutzbeauftragte an der Freien Universität Berlin GML 2009, 13. Datenschutz im E-Learning Sektor Ingrid Pahlen-Brandt Behördliche GML 2009, 13. März 2009 Inhalte und Ziel des Vortrages -Übersicht über datenschutzrechtliche Fragestellungen - Recht- Datenschutzrechtlicher

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Vortrag AStA der Universität des Saarlandes am 20. Januar 2015. Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre vom 29.05.

Vortrag AStA der Universität des Saarlandes am 20. Januar 2015. Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre vom 29.05. Dr. Wolfgang Zimmerling, Berliner Promenade 15, 66111 Saarbrücken Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Verwaltungsrecht 20.01.15 Z/L D5/48-15 Vortrag AStA der Universität des Saarlandes am 20.

Mehr

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden?

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Dipl.-Jur. Julian Fischer Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren DFN-Kanzlerforum,

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden (Stand: Dezember 2010) Die jüngste Diskussion um den geplanten Ankauf von statistischen Daten durch die

Mehr

Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz und Schuldnerberatung Schuldnerfachberatungszentrum

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Aufbewahrung elektronischer Dokumente die Pflichten der Hochschulen

Aufbewahrung elektronischer Dokumente die Pflichten der Hochschulen 48 DFN Mitteilungen Ausgabe 79 November 2010 RECHT Aufbewahrung elektronischer Dokumente die Pflichten der Hochschulen Text: Marina Rinken (Forschungsstelle Recht im DFN), Christine Altemark (Forschungsstelle

Mehr

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1 E-Mail Archivierung IHK-Vortrag 11. Mai 2010 Foliennummer: 1 Teil 1 - Praxis Referent: Henning Hüfken Foliennummer: 2 Einleitung Was ist E-Mail-Archivierung? Als E-Mail-Archivierung bezeichnet man die

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

Datenschutzerklärung von SL-Software

Datenschutzerklärung von SL-Software Datenschutzerklärung von SL-Software Software und Büroservice Christine Schremmer, Inhaberin Christine Schremmer, Odenwaldring 13, 63500 Seligenstadt (nachfolgend SL-Software bzw. Wir genannt) ist als

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping

Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institute for Information

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Begriff der Auftragsdatenverarbeitung, 11 BDSG Auslagerung von Verarbeitungsvorgängen

Mehr

1. Bestellung eines behördeninternen Datenschutzbeauftragten ( 10a ThürDSG)

1. Bestellung eines behördeninternen Datenschutzbeauftragten ( 10a ThürDSG) Datenschutzrechtliche Anforderungen an Kommunen Die Bestimmungen des ThürDSG gelten für die Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch die Behörden, die Gerichte und die sonstigen öffentlichen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur secrypt GmbH Stand: 2014 gmds Berliner Archivtage 2014 03.12.2014, Berlin Tatami Michalek, Geschäftsführer secrypt GmbH secrypt GmbH

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti

Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti liopii'eßöyrri Herausgeber Name, Hausanschrift und Postanschrift der Behörde (vollständige ladungsfähige

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines

Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines Vorgangsweise bei der Ausstellung des Internationalen Führerscheines (IFS) 1. Lichtbild Kriterien Gibt es Vorgaben hinsichtlich Größe, Alter oder Beschaffenheit des Fotos, ähnlich den Passbildkriterien?

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Musterformular zur Dokumentation. von Videoüberwachungsmaßnahmen öffentlicher Stellen in Ausübung ihres Hausrechts ( 30 Abs.

Musterformular zur Dokumentation. von Videoüberwachungsmaßnahmen öffentlicher Stellen in Ausübung ihres Hausrechts ( 30 Abs. Musterformular zur Dokumentation von Videoüberwachungsmaßnahmen öffentlicher Stellen in Ausübung ihres Hausrechts ( 30 Abs. 7 HmbDSG ) - 2 - Vorbemerkung Mit diesem Musterformular stellt der Hamburgische

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 WIEDERHOLUNG Wirksamkeitsvoraussetzungen der Einwilligung Freiwilligkeit Zweifelsfreiheit Informierte Einwilligung Form und Frist EINWILLIGUNG

Mehr

Hinweise zum datenschutzgerechten Umgang mit personenbezogenen Daten

Hinweise zum datenschutzgerechten Umgang mit personenbezogenen Daten Hinweise zum datenschutzgerechten Umgang mit personenbezogenen Daten Diese Ausarbeitung soll allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Mehr

Benötigt eine Schule einen Datenschutzbeauftragten?

Benötigt eine Schule einen Datenschutzbeauftragten? Benötigt eine Schule einen Datenschutzbeauftragten? Die Frage lässt sich nicht pauschal für das gesamte Bundesgebiet beantworten. Zwar enthält 4f Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) eine bundeseinheitliche

Mehr

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR Erklärung zum Datenschutz Wir, die Vinosent GbR, freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Internetseite und Ihrem Interesse an unserem Unternehmen. Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Google Analytics - Kostenloser Service mit Risiken? RA Dr. Jan K. Köcher Syndikus DFN-CERT Services GmbH koecher@dfn-cert.de

Google Analytics - Kostenloser Service mit Risiken? RA Dr. Jan K. Köcher Syndikus DFN-CERT Services GmbH koecher@dfn-cert.de Google Analytics - Kostenloser Service mit Risiken? RA Dr. Jan K. Köcher Syndikus DFN-CERT Services GmbH koecher@dfn-cert.de Inhalt des Angebots Kostenlos, es sei denn mehr als 5 Mio. Page Views monatlich:

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Datenschutz- Verfahrensbeschreibungen Ein Buch mit sieben Siegeln?

Datenschutz- Verfahrensbeschreibungen Ein Buch mit sieben Siegeln? Datenschutz- Verfahrensbeschreibungen Ein Buch mit sieben Siegeln? Übersicht 1. Rechtliche Grundlagen 2. Einführung eines neuen Fachverfahrens 3. Verfahrensbeschreibung und Sicherheitskonzept 4. Verfahrensbeschreibungen

Mehr

26.04.2012. Was ist eigentlich (neu am) Cloud Computing? Vertragsbeziehungen Datenschutz Nutzungsrechte Folgen für die Vertragsgestaltung ÜBERBLICK

26.04.2012. Was ist eigentlich (neu am) Cloud Computing? Vertragsbeziehungen Datenschutz Nutzungsrechte Folgen für die Vertragsgestaltung ÜBERBLICK 1 CLOUD COMPUTING - RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 24. April 2012 Gliederung 2 ÜBERBLICK Was ist eigentlich (neu am) Cloud Computing? Vertragsbeziehungen Nutzungsrechte Folgen

Mehr

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Berlin, 14.05.2014 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 "Jeder Mensch soll grundsätzlich selbst

Mehr

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr 206 Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr 26. IT-Beschaffungen in ausgewählten Bereichen und Instituten der Universitäten und Fachhochschulen Die Hochschulen verstoßen bei der Beschaffung

Mehr

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde.

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde. Datenschutzerklärung Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH respektiert das Recht auf Privatsphäre Ihrer Online-Besucher und ist verpflichtet, die von Ihnen erhobenen Daten zu schützen. In dieser Datenschutzerklärung

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance?

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Shopware Community Day 2012-01.06.2012 Ahaus Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr