Die elektronische Geldbörse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die elektronische Geldbörse"

Transkript

1 praxis perspektiven Band 2 (1997) * Jahrbuch des Vereins für betriebswirtschaftlichen Wissenstransfer am Fachbereich Betriebswirtschaft der Fachhchschule Würzburg-Schweinfurt-Aschaffenburg * Verlag BWT Würzburg ISBN * Herausgeber: Prf. Dr. Karl-Heinz Brdbeck Themenschwerpunkt: Geld und Banken Die elektrnische Geldbörse Alexandra Bömmel, Diplm-Betriebswirtin (FH) Die Autrin hat vr und während ihres Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der FH Würzburg mit den Schwerpunkten Finanz-, Bank- und Investitinswirtschaft und Persnalwirtschaft als Bankkauffrau bei verschiedenen Banken gearbeitet. Seit September 1996 ist sie bei der DG BANK in Frankfurt beschäftigt. Im Rahmen dieses Arbeitsverhältnisses wurde sie im März 1997 als Prjektassistentin im Bereich Eurpäisches Cash Management zur UNICO BANKING GROUP für 18 Mnate nach Amsterdam entsandt. Dipl.-Betriebswirtin (FH) Alexandra Bömmel Der nachflgende Artikel gibt eine Zusammenfassung der Diplmarbeit "Die elektrnische Geldbörse" (1) und bietet einen Überblick über dieses Zahlungsmittel. Als Einführung wird das Geldsystem dargestellt, der Geldbegriff definiert und auf Veränderungen - speziell im Hinblick auf die elektrnische Geldbörse - eingegangen. Das Infrmatinszeitalter löst das Agrar- und Industriezeitalter ab. Landwirtschaft und Prduktin verlieren an Einfluß. Der Dienstleistungssektr und vr allem die Infrmatinstechnlgie werden in Zukunft in den Vrdergrund gerückt. Was vr ein paar Jahren nur in wenigen Köpfen als Visin vrhanden war, ist heute schn breitgenutzte Wirklichkeit. Die Verbreitung der Persnalcmputer im Geschäfts- und Privatleben, die Vernetzung - besnders über das Internet - sind Auswirkungen des Infrmatinszeitalters auf unsere Gesellschaft. Die Flgen sind auf vielfältige Weise in allen Bereichen zu spüren. Heute können wir unsere Bankgeschäfte über ein Mdem mit Hmebanking abwickeln, wir können mit Handys in die ganze Welt telefnieren. Wird es bald möglich sein, mit einer Chipkarte alle Kleingeldzahlungen zu erledigen? Bewegen wir uns hin zu einer cashless sciety? Bevr diese Frage beantwrtet werden kann, muß der Begriff "cash" - Geld definiert werden. Der Umgang mit Geld - sei es in Frm vn Bargeld der in bargeldlser Frm - gehört zum Alltag eines jeden Menschen, der in der heutigen Zeit in einer entwickelten Gesellschaft lebt. Geld in seinen unterschiedlichen Ausprägungen ist dem Wandel der Zeit unterwrfen. Innvatinen aus verschiedenen Bereichen wirken auf Geld ein. Im finanziellen Bereich haben technische Neuerungen weitreichende Veränderungen (Cmputer, Infrmatinstechnlgie, Internet) in der Vergangenheit hervrgerufen bzw. frdern ihren Tribut auch in Zukunft nch.

2 Der Geldbegriff unterscheidet sich in Histrie und Gegenwart. Geld muß in der geschichtlichen Entwicklung differenziert betrachtet werden und muß je nach der Entwicklungsstufe der Gesellschaft in der es vrkmmt, unterschiedlich definiert werden. Die Entstehungsgeschichte des Geldes wird in der Literatur uneinheitlich gesehen. "Die Frage nach der Entstehung des Geldes hängt.. in erster Linie vn der Abgrenzung dessen ab, was als Geld bezeichnet werden sll; der gesuchte Geldbegriff entscheidet zugleich über die histrische Datierung der ersten 'Geldschöpfung' und den Ursprung des Geldgebrauchs." (2) Harlandt unterteilt den Evlutinsprzeß des Geldes in drei Stufen, vm Metallgeld über das Papiergeld zum immateriellen Geld. (3) Er sieht in den Geldfrmen, die vr der Einführung vn Metallgeld benutzt wurden, Urfrmen des Geldes. Die Entwicklungsschritte des Geldes lassen sich im Zeitablauf nachvllziehen. Die Stufe des sakralen Geldes wurde "abgelöst" durch das Warengeld mit der Weiterentwicklung zum Geld in Frm vn Edelmetallen und den verschiedenen Metallwährungen über Geld in Papierfrm und Buchgeld bis hin zum stfflsen Geld. (4) Was wird in unserer heutigen Zeit unter Geld verstanden? Im Alltag wird ganz selbstverständlich mit Geld umgegangen. "In der wirtschaftswissenschaftlichen Fachdiskussin [hat] die Kntrverse um die 'richtige' Abgrenzung des Geldbegriffs bis heute kein Ende gefunden." (5) Eine Geld-Definitin allgemeiner Art ist: "Geld ist alles, was gilt." (6) "Ganz allgemein kann man unter Geld... alles verstehen, was im Rahmen des natinalen Zahlungsverkehrs einer Vlkswirtschaft generell zur Bezahlung vn Gütern und Dienstleistungen der zur Abdeckung anderer wirtschaftlicher Verpflichtungen akzeptiert wird." (7) Neben diesen allgemeinen Definitinen gibt es nch eine Vielzahl vn spezielleren Abgrenzungen, z. B. aus juristischer der vlkswirtschaftlicher Sicht. (8) Die Evlutin des Geldes ist durch eine ständige Entwicklung zur Entmaterialisierung bestimmt. (9) Elektrnisches Geld kann als vrläufige Endstufe in der Geldgeschichte angesehen werden. "Mit der Differenzierung der Austauschbeziehungen und den steigenden Anfrderungen an den Geldverkehr entstehen neue Geldfrmen, wbei immer wieder Einrichtungen, die zunächst nur als Geldsurrgate auftreten, allgemeine Anerkennung als Geld finden." (10) Die elektrnische Geldbörse Nachflgend wird der Begriff elektrnische Geldbörse definiert, Einblick in die verschiedenartigen Geldbörsensysteme gegeben, auf den Chipkartenstandard eingegangen und werden die Vr- und Nachteile der elektrnischen Geldbörse dargelegt. Die elektrnische Geldbörse wird auch als electrnic purse bzw. electrnic wallet bezeichnet. In der englischsprachigen Literatur wird häufig die Bezeichnung prepaid card verwendet, mit der deutschen Übersetzung vrausbezahlte Karte. Seltener wird die Bezeichnung Wertkarte benutzt. GeldKarte ist der Markenname für die elektrnische Geldbörse in Deutschland, die vn den Kreditinstituten auf den Markt gebracht wurde. Eine multifunktinale Chipkarte deckt ein nch größeres Anwendungsspektrum ab als die elektrnische Geldbörse. Multifunktinale Chipkarten sind Karten, die verschiedenartige Anwendungsfrmen auf einem Chip ermöglichen. Eine multifunktinale Karte wäre eine Karte, die als Zahlungsmittel eingesetzt werden kann, zusätzlich als Persnalausweis, Krankenversicherungskarte und Führerschein fungiert und wichtige Daten, wie die Blutgruppe der Allergien, speichern kann. (Aus der Frmulierung läßt sich erkennen, daß diese Kartenfrm z. Zt. nch nicht realisiert ist.) Definiert werden kann die elektrnische Geldbörse als Plastikkarte, die mit einem Chip versehen, im Kleingeldbereich Bargeldfunktinen übernimmt. "Allgemein wird unter einer elektrnischen Geldbörse eine Chipkarte verstanden, die - nachdem der Gegenwert dem Kundenknt bei der Bank belastet wurde bzw. bar eingezahlt wurde - elektrnische Werteinheiten speichern kann, welche bei einer Akzeptanzstelle zur Bezahlung vn Gütern und Dienstleistungen sukzessive wieder abgebucht werden können." (11) Nachflgende Abbildung zeigt die Einrdung der elektrnischen Geldbörse in den Chipkartenbereich.

3 Eine eindeutige Abgrenzung der elektrnischen Geldbörse kann zu Kredit- und Debitkarten vrgenmmen werden. Im Bereich vrausbezahlte Karten verschwimmen die Grenzen jedch. Es gibt single (z. B. die Telefnkarten der Deutschen Telekm) und limited (z. B. Karten, die in einem beschränkten Geltungsraum für mehrere Anwendungen zur Verfügung stehen) purpse prepaid cards, die durch ihre begrenzten Anwendungsmöglichkeiten als eingeschränkte elektrnische Geldbörsen gesehen werden können. Ptentielle bzw. reale Emittenten für die elektrnische Geldbörse können swhl Kreditinstitute, Kreditkartenrganisatinen und Dienstleistungsunternehmen (z. B. Deutsche Telekm, Deutsche Bahn AG) als auch Nichtbanken und die Zentralbanken sein. Kreditinstitute bieten sich als Anbieter und Nachfrager vn "herkömmlichem" Geld als Emittenten vn elektrnischen Geldbörsen an. Kreditkarten mit Kleingeldzahlungsfunktin erweitern das Prduktangebt vn Kreditkartenunternehmen. Die Zentralbank als Herausgeber vn elektrnischen Geldbörsen wurde in manchen Ländern schn angedacht bzw. verwirklicht, wie z. B. in Finnland. Das Szenari der Zentralbank als einziger Anbieter der elektrnischen Geldbörse unter ihrem Ntenausgabemnpl wird z. Zt. weder vn der Bundesbank nch vn der zukünftigen Eurpäischen Zentralbank frciert. Geldbörsensysteme Geldbörsensysteme können, wie nachflgend dargestellt, unterteilt werden in: Zweiparteiensystem Mehrparteiensystem Geschlssenes Geldbörsensystem Offenes Geldbörsensystem Bei dem Zweiparteiensystem sind Kartenherausgeber und Kartennutzer die beiden beteiligten Parteien. Der Kartenherausgeber tritt als Dienstleister auf und ist damit gleichzeitig Kartenakzeptant. Dies ist zur Zeit bei der Telefnkarte (single purpse prepaid card, Mnservice) der Deutschen Telekm der Fall. Für eine elektrnische Geldbörse ist ein Zweiparteiensystem nur mit dem Hintergrund denkbar, daß verschiedene Systeme mit mehreren Chips auf eine Karte geladen werden. (12) Der grße Vrteil für den Kartenherausgeber ist, daß sich das System mit einfacher Organisatin und Technik verwirklichen läßt, da das Speichern der elektrnischen Werteinheiten im Terminal wegfallen kann und eine

4 Übertragung vm Terminal zur Evidenzzentrale nicht unbedingt ntwendig ist. Ein Nachteil bei einer derartigen Gestaltung ist die Tatsache, daß die einzelnen Werteinheiten in den verschiedenen Börsen nicht untereinander substituiert werden können. Es kann z. B bei einer leeren Parkbörse nicht die Fahrscheinbörse zum Bezahlen des Parkscheins benutzt werden. Bei einem Mehrparteiensystem gibt es den Kartennutzer, -emittent, -akzeptant und teilweise auch nch eine kartenherausgebende Stelle. Durch die Trennung vn Kartenemittent und Kartenakzeptant müssen die Werteinheiten im Terminal des Akzeptanten gespeichert und an den Emittenten zur Abrechnung übertragen werden. Dies muß sicher und manipulatinsgeschützt geschehen. Das macht das System rganisatrisch und technisch kmplizierter als das Zweiparteiensystem und verteuert es. Es bietet jedch für den Nutzer den grßen Vrteil, daß er die Karte (die eventuell schn eine multifunktinale Karte ist) zur Bezahlung vn mehreren Dienstleistungen benutzen kann und nicht, wie im ben dargestellten Fall des Zweiparteiensystems, auf die Werteinheiten in den unterschiedlichen Subbörsen achten muß. Geschlssenes Geldbörsensystem - Ein Kartenherausgeber und ein Dienstleister "In einem geschlssenen System steht die Anzahl der Dienstleister und Börsenherausgeber vn Beginn an fest. Zumeist handelt es sich um Zwei-Parteien-Systeme, und es wird nur eine Dienstleistung angebten (Mnservice)." (13) Vrteile für den Emittenten sind, daß der Magnetstreifen bzw. Chip auf der Karte selbst entwrfen werden kann und nicht an Standards gebunden sein muß. Des weiteren sind finanzielle Unsicherheiten für den Kartenemittenten auszuschließen, da er die Einnahmen der Karte vr dem Erbringen der Dienstleistung vm Kartenkäufer zur Verfügung gestellt bekmmt, d. h. sich dadurch seine Liquidität verbessert. Ein weiterer Grund für die Einführung eines geschlssenen Systems kann die Vergrößerung der Knsumentenlyalität sein, d. h. der Emittent möchte seine Kunden mit der Karte langfristig an sich binden. Ein Nachteil für den Kartennutzer ist die eingeschränkte Anwendbarkeit der Karte. Der Verbraucher benötigt in diesem System für verschiedene Dienstleistungen verschiedene Karten, die er immer mit sich führen muß. Außerdem ist die ständige Kntrlle der geladenen Werteinheiten nötig. Geschlssenes Geldbörsensystem - Ein Kartenherausgeber und mehrere Dienstleister "It is a cmmn feature f such systems that the Card Issuer and the Service Prvider have the same wnership r predminantly the same financial basis. This is the case fr cards issued by a public bdy, such as a lcal authrity." (14) Dieses System ist denkbar für ein gegraphisch abgegrenztes Gebiet, wie z.b. einen Landkreis. In diesem Gebiet wird dann eine Karte herausgegeben, mit der das Bezahlen vn verschiedenen Dienstleistungen möglich ist, wie z.b. Kinkarten, öffentlicher Nahverkehr, Parkscheinautmaten, Schwimmbäder. Ein Vrteil für den Kartenherausgeber ist, daß die Karte bei mehreren Dienstleistern akzeptiert wird und weite Verwendung findet. Durch die ben dargelegte finanzielle Verflechtung der Eigentümerschaft ist es nicht unbedingt nötig, daß das System ein kmplexes Clearingsystem (15) vrweist. Die Abrechnung der elektrnischen Werteinheiten kann relativ einfach vr sich gehen. Die Zahlungen müssen nicht unbedingt einzeln abgerechnet werden, da es sich bei den verschiedenen Anbietern um kapitalmäßig verflchtene "Dienstleister" handelt und die Zahlungen an einen einzigen Kartenherausgeber erflgen. Offenes Geldbörsensystem

5 "In einem ffenen Wertkartensystem können nachträglich swhl neue Dienstleister aufgenmmen werden als auch weitere Börsenherausgeber." (16) Da sich in diesem System mehrere Dienstleister und Börsenherausgeber gegenüberstehen, sind/ist der technische Ablauf und die Organisatin wichtig und teuer. Sicherheit muß grßgeschrieben werden, snst werden die Verluste aus Manipulatin und "Wegeverluste" zu grß. Die andere Möglichkeit ist die Vrnahme einer Risikabwägung, die die möglichen Ksten aus der Manipulatin den Sicherheitsksten gegenüberstellt. Bei einem ffenen System kann es sich um ein System mit der hne Clearingstelle handeln. Ein System hne Clearingstelle stellt sich kmplex dar, da die einzelnen Zahlungen zwischen den Dienstleistern und Herausgebern gegenseitig verrechnet werden müssen. Das System kann anfällig für finanzielle Schwierigkeiten sein, da sich die finanzielle Schieflage eines einzelnen Herausgebers auf die anderen übertragen könnte. Bei einem ffenen System mit Clearingstelle wird ein Systembetreiber zwischen die Zahlungsströme vn Dienstleistern zu Börsenherausgebern gestellt. Diese Clearingstelle aktiviert die Karte und wickelt die ein- und ausgehenden Zahlungsströme ab. Die GeldKarte der deutschen Kreditinstitute wird über ein System mit einer Clearingstelle abgewickelt. Vrteile für ein ffenes System sind die breiten Anwendungsmöglichkeiten der Karte für den Nutzer, die guten Marktdurchdringungsmöglichkeiten für die Dienstleister und eine höhere Umschlagshäufigkeit für die Kartenherausgeber. Chipkartenstandard Die ersten Plastikkarten wurden in den 50er Jahren in den USA vn Diners Club als Kreditkarten herausgegeben. Die persönlichen Daten wie Name und Kreditkartennummer waren durch Hchprägung auf der Karte angebracht. Durch die später breitere Marktdurchdringung wurden neue Sicherheitsvrkehrungen und schnellere Abwicklungsfrmen für die Zahlungen nötig. Es wurde die Magnetstreifentechnlgie auf Plastikkarten eingeführt.

6 Der Beginn der Chiptechnlgie war in den Jahren zwischen 1968 bis 1974, als die Deutschen Jürgen Dethlff und Helmut Gröttrup, der Japaner Kunitaka Arimura und der Franzse Rland Mren getrennt vneinander Identifikatinskarten mit einem integrierten Schaltkreis entwickelten und zum Patent anmeldeten. Der grße Durchbruch der Chipkarte wurde mit der Einführung der auf Chiptechnlgie basierenden Telefnkarten der französischen Telecm im Jahre 1984 erzielt. Auch Deutschland testete in den Jahren 1984 und 1985 verschiedene Kartentechnlgien in Feldversuchen der Telekm, und entschlß sich, wie Frankreich, zur Nutzung der Chiptechnlgie für die Telefnkarte. In der flgenden Übersicht werden die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten der Chipkarten dargestellt. Die Magnetstreifentechnlgie wird sukzessive durch den Chip ersetzt. Der Magnetstreifen wird zur Zeit nch für alle ec-karten benutzt und wird auch in näherer Zukunft nicht wegzudenken sein. Die ec-karten wurden jedch seit 1996 zusätzlich mit Chip versehen. Karten mit Magnetstreifen und Chip werden als Hybridenkarten bezeichnet. Die Magnetstreifentechnlgie wird als nicht s manipulatinssicher angesehen wie die Chiptechnlgie. Je nach Daten, die auf der Karte zu sichern sind, sind unterschiedliche Stufen der Sicherheit ntwendig. Bei den Debit- und Kreditkarten sind "nur" die auf dem Streifen gespeicherten Daten zu sichern. Zusätzlich werden bei dem Zahlungsvrgang weitere Legitimatinen verlangt, wie die Unterschrift des Inhabers der die Eingabe der PIN. Bei der elektrnischen Geldbörse sind Daten anderer Art zu sichern. In ihr müssen elektrnische Werteinheiten vr Manipulatin, vr allem unberechtigter Vervielfältigung, geschützt werden. Dazu eignet sich die Magnetstreifentechnlgie nicht mehr, da Datenveränderung, -vervielfältigung und - löschung mittels Schreib-/Lesegerät möglich sind. Es muß auf Chipkarten zurückgegriffen werden. "Unter einer Chipkarte versteht man eine Plastikkarte im Frmat der bekannten Scheckkarten, in die integrierte elektrnische Mikrschaltkreise mit Speicher-, Lgik- und/der Rechenfunktinen implementiert sind." (17) Chipkarten haben im Gegensatz zu Magnetstreifenkarten eine wesentlich höhere Speicherkapazität. Eine Magnetstreifenkarte hat bis zu 80 Bits Speicherplatz, im Gegensatz zu den aktuellen Chipkarten mit 8 kbyte. Für 1996 waren bereits 16 kbyte-chips angekündigt. (18) Zu unterscheiden nach ihrem Aufbau sind vier verschiedene Arten vn Chipkarten: Memry Card: Speicherchipkarte, hne Zugriffsschutz, Intelligent Memry Card: Intelligente Speicherkarte, auf bestimmte Bereiche kann nur nach vrausgegangener Prüfung zugegriffen werden, Schreib-, Löschschutz, Smart Card: multifunktinale Przessr-Chipkarte mit CPU (19) (Central Prcessing Unit), es sind Rechenfunktinen und Speicherschutz mit ihr möglich, Super Smart Card: mit eigener Tastatur und Anzeige, nch in Entwicklung. (20) Des weiteren kann eine Einteilung der Chipkarten nach den Eigenschaften des Speichers vrgenmmen werden: ROM: Read Only Memry: Hersteller prgrammiert die Karten, nur lesbar (21) RAM: Randm Access Memry: Karten sind wiederbeschreibbar, verlieren jedch den Speicherinhalt bei Abschalten der Spannung, PROM: Prgrammable Read Only Memry: prgrammierbarer Nur-Lese-Speicher, EPROM: Erasable Prgrammable Read Only Memry: Speicher ist nur einmalig beschreibbar und einmal unwiederbringlich löschbar, EEPROM: Electrically Erasable Prgrammable Read Only Memry: es sind ca Schreib-Lösch-Vrgänge pr Speicherzelle durchführbar (22) Eingeführte Geldbörsensysteme

7 Auf der ganzen Welt gibt es nach Expertenmeinung zur Zeit ca. 25 bis 30 Geldbörsenprjekte, (23) angefangen vn grßen Prjekten in Eurpa (Frankreich ist federführend) und Asien über Amerika (steht nch am Beginn der Entwicklung) bis hin zu kleinen, nur reginal bekannten Systemen in Deutschland wie z.b. der Hamburger Kirchenkarte. Nachflgend eine Übersicht über einige Systeme. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Ein Überblick über die einzelnen Geldbörsensysteme würde den Rahmen dieser Ausführungen sprengen, aufgrund dessen wird an dieser Stelle auf die Vr- und Nachteile der Geldbörsensysteme systemübergreifend eingegangen. (24) Vrteile für Kartenemittent, -inhaber und -akzeptant Bargeldnutzung wird verringert Senkung der Ksten verursacht durch Bargeldhaltung und -entsrgung

8 Vrteile für Nutzer pr Aufladevrgang vn Girknt nur eine Buchungspstenbelastung bequemes, flexibles Bezahlen Kntrlle (Prüfung der vergangenen Abbuchungen) kein Wechselgeldrisik Nachteile für Nutzer zusätzliche Ksten für Anschaffung der Karte Gefahr des Erstellens vn Kauf- und Bewegungsprfilen, "gläserner Knsument" Vrteile für Dienstleister schnellere Zahlungsabwicklung Entfall der Ksten und Zeit für nline-autrisierung keine nline-systemausfälle Verringerung der Bargeldbestände, geringeres Überfallrisik flexiblere Preisgestaltung bei Autmaten geringere Vandalismusschäden an Autmaten höhere Rate der Gelegenheitskäufe Risik der Falschgeldannahme und Wechselgeldherausgabe sinkt Nachteile für Dienstleister Ksten der Terminalanschaffung Vrteile für Emittent Flatnutzen Gebührenerträge Reduzierung des Refinanzierungsbedarfs bei der Zentralbank Nachteile für Emittent betriebswirtschaftlicher Ertrag wurde bis jetzt nch nicht berechnet Fälschungsrisik und daraus entstehende Verluste bzw. Ksten der Sicherheitstechnik Die Emissin der elektrnischen Geldbörse wurde in den verschiedenen Ländern unterschiedlich gestaltet. Wichtig war auf jeden Fall die Einführung des elektrnischen Geldes, um mit der Technik und den Knkurrenten mitzuhalten. In der aktuellen Phase müssen sich die verschiedenen Systeme bei ihren Nutzern bewähren, und es müssen technische und systembedingte Veränderungen - falls erfrderlich - vrgenmmen werden. Die Systembetreiber werden versuchen eine größere gegraphischen Verbreitung und Kundennutzung

9 zu erhalten. In dieser Phase kann es zu Selektin der auch zu Übernahmen kmmen. Meiner Meinung nach wird das System mit guten, breiten Anwendungsmöglichkeiten (und damit hhem Kundennutzen) und einer sinnvllen Gebührenstruktur für alle Beteiligten (Dienstleister und Kartennutzer) die größten Chancen im glbalen Wettbewerb haben. Mit der Eurpäischen Währungsunin und der Eurpäischen Zentralbank wird der Selektierungsprzeß angekurbelt. Durch den Eur wird es die Schranken der unterschiedlichen Währungen nicht mehr geben. Die Plitik der Eurpäischen Zentralbank wird sich wahrscheinlich in einigen Punkten vn der Geldplitik der Bundesbank unterscheiden. Die Veränderungen und die Akzeptanz verschiedener Funktinen (besnders der Möglichkeit der Geldübertragung vn Karte zu Karte) können dadurch beschleunigt werden. Die Zukunft der elektrnischen Geldbörse ist meiner Meinung nach gesichert. Sie wird sukzessive das Kleingeld verdrängen. Die Breite der Anwendungsmöglichkeiten wird - auf Kundenwunsch - zunehmen, bis hin zur multifunktinalen Chipkarte. Der Markt und der Wettbewerb werden durch Akzeptanz der Systeme entscheiden, b ein glbaler Anbieter als Sieger aus dem Rennen geht der b eine kleinere Anzahl vn Wettbewerbern sich nebeneinander auf dem Markt behaupten kann. Die Bestrebungen in der Eurpäischen Unin zu einer gemeinsamen Eurwährung begünstigen die Entstehung eines grßen eurpäischen Anbieters. "Die Zukunft des Zahlungsverkehrs ist im wahrsten Sinne des Wrtes vrprgrammiert: der Chip macht Geld verfügbar - überall und jederzeit, bargeldls." (25) Die elektrnische Geldbörse als multifunktinale Karte mit einer Vielzahl vn Anwendungsmöglichkeiten - wird sie sich durchsetzen? Die Kundenwünsche gehen in diese Richtung, da die Nutzer nicht mit vielen verschiedenen Karten arbeiten möchten, jedch wird wegen Streitigkeiten und mangelnder Absprache zwischen den verschiedenen Anbietern und Dienstleistern die multifunktinale Karte nur schwer durchsetzbar sein. Die Emittenten der elektrnischen Geldbörse müssen in Zukunft den betriebswirtschaftlichen Nutzen ihres Systems errechnen. Bis heute gibt es keine Untersuchungen, b sich ein Geldbörsensystem für den Herausgeber rentiert. Der Generatinenwechsel macht die Akzeptanz der elektrnischen Zahlungsmittel einfacher, da die "jungen Leute" heute unkmpliziert mit den neuen Technlgien umgehen. Jedch lassen sich Zahlungsgewhnheiten nicht s schnell ändern, was an der heute nch hhen Barzahlungsqute zu sehen ist. Die cashless sciety wird es in den nächsten Jahren nicht geben, aber wir entwickeln uns zu einer Gesellschaft mit "less cash". "Im Extremfall eines elektrnischen Zahlungsverkehrssystems, in dem das Bargeld völlig verschwunden ist und jedes Wirtschaftssubjekt sekundenschnell über Cmputergeld auf seinem Bankknt verfügen kann - eine mnetäre Transaktin als nur einen elektrnischen Impuls beinhaltet -, ist die wichtigste Funktin des Geldes 'that f an infrmatin system'." (26) Die Entwicklung des Geldes verläuft synchrn zu der Entwicklung der Gesellschaft. Vn der Agrarwirtschaft mit Warengeld über die Prduktinswirtschaft mit Papiergeld zu einer Dienstleistungsgesellschaft mit Giralgeld bis zur heutigen Infrmatinsgesellschaft mit digitalisiertem Geld. Anmerkungen 1. Bömmel, Alexandra, Die elektrnische Geldbörse, Würzburg, 1996; die Arbeit wurde betreut vn Prf. Dr. Karl-Heinz Brdbeck. 2. Schmölders, G., Geldplitik, 1968, S Vgl. Harlandt, H., Evlutin, 1989, S. 7 ff. 4. Vgl. dazu ausführlich: Bömmel, A., Die elektrnische Geldbörse, 1996, S Bechler, E., Geld und Währung, 1978, S Schmölders, G., Geldplitik, a.a.o., S. 17.

10 7. Jarchw, H.-J., Therie und Plitik des Geldes, 1987, S Vgl. dazu ausführlich, Bömmel, a.a.o., 1996, S Vgl. Gdschalk, H., Elektrnisches Geld, 1982, S Ehrlicher, W., Geldtherie, 1981, S Bartmann, D./Ftschki, C., Elektrnische Geldbörse, 1995, S Vgl. Kubicek, H./Klein, S., Wertkarten, 1995, S Kubicek, H./Klein, S., Wertkarten, a.a.o., S Danmønt A/S, Reprt, 1993, p Definitin Clearing: Abrechnung aufgrund einer Vereinbarung; institutinell gesicherte Verrechnung (Saldierung) vn gegenseitigen Frderungen und Verbindlichkeiten der Clearingteilnehmer." Gabler (Hrsg.), Wirtschafts-Lexikn, 1988, S Kubicek, H./Klein, S., Wertkarten, a.a.o., S Fiëtta, K., Chipkarten, 1989, S Vgl. Kreutzer, A., Chipkarten, 1995, S Die CPU ermöglicht den Zugriff und die Verarbeitung vn Daten. Es kann pr Arbeitstakt ein Zeichen verarbeitet werden; bis zu 5 Millinen Arbeitsschritte sind pr Sekunde möglich. Vgl. dazu Brchert, J., Elektrnisches Geld, 1996, S Vgl. Fiëtta, K., Chipkarten, a.a.o., S Die Größe des ROM beträgt heute bis zu 20 kbyte, das ist die Kapazität vn ca. zehn DinA4 Seiten. 22. Die Größe des EEPROM beträgt ca. 4 kbyte, das ist die Kapazität vn ca. zwei DinA4 Seiten. 23. Gespräch mit Herrn Dr. Klein am Eine ausführliche Darstellung dieser Geldbörsensysteme ist zu finden in: Bömmel, a. a. O., 1996, S Brchert, J., Elektrnisches Geld, a.a.o., S Gdschalk, H., Cmputergeld, a.a.o., S. 6. Literaturverzeichnis Bartmann, Dieter/Ftschki, Christiane, [Elektrnische Geldbörse] - nützliche Innvatin der technischer Gag?, in: Die Bank, 1995, Nr. 11/95, S Bechler, Ekkehard, [Geld und Währung], Band 1. Therie des Geldes und der Geldplitik, München: Flrentz, 1978 Bömmel, Alexandra, Die elektrnische Geldbörse, Würzburg, 1996

11 Brchert, Jörg, [Elektrnisches Geld] zwischen Innvatin und Zahlungskultur, Vrtrag im Rahmen des Sympsiums der Ueberreuter Management Akademie am 16. und 17. Jänner 1996 in Wien, Kpie vn Dietmar Spranz, Oesterreichische Natinalbank Danmønt A/S, A DANMØNT [Reprt]. Results frm the Trial in Næstved, Brøndby: 1993 Ehrlicher, Werner, Geldtherie und Geldplitik, III: [Geldtherie], in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften, zugl. Neuauflage des Handwörterbuchs der Szialwissenschaften", Hrsg. Willi Albers, Stuttgart, New Yrk: Fischer, Tübingen: Mhr, Göttingen, Zürich: Vandenheck und Ruprecht, Band 3, Finanzen bis Handelshemmnisse, 1981, S: Fiëtta, Karlheinz, [Chipkarten]. Technik, Sicherheit, Anwendungen, Heidelberg: Hüthig, 1989 Gabler Hrsg., Gabler [Wirtschafts-Lexikn],Taschenbuch-Kassette mit 6 Bd., 12. Aufl., Wiesbaden: Gabler, 1988 Gdschalk, Hug, [Cmputergeld]. Entwicklungen und rdnungsplitische Prbleme des elektrnischen Zahlungsverkehrssystems, Frankfurt am Main: Fritz Knapp Verlag, 1983 Gdschalk, Hug, [Elektrnisches Geld] - Ende der Geldmengensteuerung?, in: Hermann, Göppl, Rudlf Henn (Hrsg.): Geld, Banken und Versicherungen 1982, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft e.v., 1983 Harlandt, Hans, Die [Evlutin] des Geldes, Heidelberg: Sauer, 1989 Jarchw, Hans-Jachim, [Therie und Plitik des Geldes], I. Geldtherie, 7., neubearb. Aufl., Göttingen: Vandenheck u. Ruprecht, 1987 Kreutzer, Andreas, [Chipkarten], in: Handelsblatt, 1995, Nr. 181 vm , S Kubicek, Herbert/Klein, Stephan, [Wertkarten] im Zahlungsverkehr: Trends und Perspektiven auf dem Weg zur elektrnischen Geldbörse, Wiesbaden: Gabler, 1995 Schmölders, Günter, Geldplitik, Tübingen: J.C.B. Mhr (Paul Siebeck), 1968 praxis perspektiven Band 2 * Verlag BWT Würzburg 1997

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Skrill Antragsformular

Skrill Antragsformular Skrill Antragsfrmular Der Skrill Antragsfrmular (der Antrag ) sllte vm Händler der in seinem Namen unterzeichnet werden. Es ist sehr wichtig, dass der Händler den Antrag und die darin enthaltenen Erklärungen

Mehr

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System:

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: Anlage 3 FAQ GeldKarte Kunde Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: 1. Was ist die GeldKarte? Die GeldKarte auch elektronische Geldbörse genannt - ist eine Anwendung auf dem Chip der VR-BankCard.

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Business Finder Presentatin Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Wir fördern Anlagekultur 2 AGENDA WELCHES GESCHÄFTSMODELL BIETET DIE SWISS BROKERS AG? Was verdient ein Business Finder aus diesem Geschäft?

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2006

Rundschreiben Nr. 15/2006 Zentrale M 12-3 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-4229 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 17. Mai 2006 Rundschreiben Nr. 15/2006 An alle Kreditinstitute Nutzung vn

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Geldkarte Einführung und Demo

Geldkarte Einführung und Demo Geldkarte Einführung und Demo Chipkartensysteme I SS 2005 Patrick Weber, 7. Juni 2005 Fachbereich Informatik 1 Inhalt Einführung Daten auf der Karte Kommunikation Begriffe Ladevorgang Zahlungsvorgang Anonymität

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS Installatin und Merkmale des OPTIGEM WWS 1. Das Client/Server-Knzept Das OPTIGEM WWS ist eine mderne Client/Server-Applikatin. Auf Ihrem Server wird das Datenbanksystem Micrsft SQL-Server (MSDE) installiert.

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

SEPA-Checkliste für Firmenkunden

SEPA-Checkliste für Firmenkunden SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für den generellen SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwrtliche(n) für Ihre Firma? erledigt am:..... Ist vrhanden Name der(s) SEPA-Verantwrtlichen:.

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte

MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte Medienbegleitheft 14081 MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte - 1 - Medienbegleitheft zur DVD 14081 51 Minuten, Produktionsjahr 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstufe: Lehrplan

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr.

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Ausgabe/Issue 01/2015 Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Das 2015 für die Hersteller und Inverkehrbringer vn Elektr- und Elektrnikgeräten

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller e-rechnung an den Bund Sftware-Hersteller 27. Juni 2013 Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Grgsilich Thmas Palmetzhfer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKnslidierungs

Mehr

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung 1/5 Infrmatin für Interessenten am eurpäischen Mbilitätsprgramm für Persnen mit abgeschlssener Berufsausbildung Was bietet? wurde 1992 vm Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) initiiert und zunächst

Mehr

Per FAX: 05631-920694

Per FAX: 05631-920694 Per FAX: 05631-920694 An das Steinbeis-Transferzentrum Nrdhessen Achtung: Rücksendung bis zum 15.3.2011 Christian-Paul-Straße 5 34497 Krbach Teilnahmebestätigung Strm-Ausschreibung 2012: Hiermit nehmen

Mehr

N E W S NEWS F I R M A NEWS INTERMEDIA VERGLEICH

N E W S NEWS F I R M A NEWS INTERMEDIA VERGLEICH F I R M A F I R M A!!!! N E W S N E W S 7 NEWS F I R M A!! 7!! 7 7 N E W S INTERMEDIA VERGLEICH NEWS N E W S N E W S NEWS F I R M A Inhaltsverzeichnis Inserat 8 Radiwerbung 12 TV-Werbung 14 Kinwerbung

Mehr

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda)

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Kmmunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vgelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) vertreten durch Vgelsberg Cnsult Gesellschaft für Reginalentwicklung

Mehr

DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC)

DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC) ZYPERN DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC) Arthur Kiederle, Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Steuerrecht und Arbeitsrecht Kanzlei Kiederle, Dr. Schulz @ Kllegen Maximilianstraße 41 D-86150 Augsburg

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind:

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Ausstellervertrag Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastr-nline-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Gastr Online Messe Munich Cnvent AG Friedenstraße 10 81671

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Szenarien als Instrumente im strategischen Innovationsmanagement

Szenarien als Instrumente im strategischen Innovationsmanagement Szenarien als Instrumente im strategischen Innvatinsmanagement Sympsium für Vrausschau und Technlgieplanung Miele & Cie. KG 29./30. Nvember 2007 Güterslh Dr.-Ing. Alexander Fink Scenari Management Internatinal

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

S PA. 1. Februar 2014. Umstellung auf SEPA. Wir machen den Weg frei. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

S PA. 1. Februar 2014. Umstellung auf SEPA. Wir machen den Weg frei. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum S PA 1. Februar 2014 Einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum Wir machen den Weg frei. Umstellung auf SEPA Infrmatinen zum neuen Zahlungsverfahren mit Checkliste für die Umstellung 2 SEPA einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellungsrt: ETH Zürich, Haupthalle Rämistrasse 101 8092 Zürich Öffnungszeiten: Mi, 6. Mi, 20. Mai 2015 M Fr, 6 22 Uhr; Sa 8 17 Uhr Festakt: Dienstag,

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr