Taschenbuch Mikroprozessortechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Taschenbuch Mikroprozessortechnik"

Transkript

1 Taschenbuch Mikroprozessortechnik von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 1 Einführung Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch 1 Mikroprozessoren sind das zentrale Bauelement eines jeden Mikrocomputers. Sie stehen in verschiedenen Ausführungen und für unterschiedliche Anwendungen zur Verfügung und bestimmen zunehmend unser Lebensumfeld. Waren in der Vergangenheit Mikroprozessoren hauptsächlich für numerische Berechnungen im Einsatz, so sind viele neue Applikationen, z. B. im Bereich der Kommunikations- und Automatisierungstechnik, in Kraftfahrzeugen und bei Chipkarten, erst mit diesen hochintegrierten elektronischen Bauelementen möglich geworden. Grenzen dieser Entwicklung im Sinne von Anwendungsmöglichkeiten und Leistungsfähigkeit sind gegenwärtig nicht erkennbar. Für bestimmte Anwendungsbereiche ist eine Spezialisierung von Mikroprozessoren erfolgt, was in unterschiedlichen Architekturen und deren Implementierung zum Ausdruck kommt. 1.1 Gegenstand der Mikroprozessortechnik /1.1/, /1.2/, /1.3/, /1.4/, /1.8/, /1.10/, /1.12/, /1.13/, /1.14/ Als dominante Form der Datenverarbeitung hat sich die digitale elektronische Datenverarbeitung durchgesetzt. Die Darstellung der Daten erfolgt dabei in binärer Form entsprechend den Regeln der binären Digitaltechnik ( 2). Zur Verarbeitung werden Daten in digitalisierter Form über das Eingabesystem einer zentralen Verarbeitungseinheit zugeführt. Entsprechend einem Programm (Verarbeitungsalgorithmus), das in einem Programmspeicher abgelegt ist, führt die Verarbeitungseinheit die Regeln des Programms aus. Ein Arbeitsspeicher dient dabei zur temporären Zwischenspeicherung von Eingabeund Ausgabedaten, Parametern und Zwischenergebnissen. Ergebnisse der Verarbeitung werden in digitaler Form über ein Ausgabesystem einer weiteren Nutzung zur Verfügung gestellt. Durch den Austausch des Programms kann die Arbeitsweise der gesamten Datenverarbeitungseinrichtung ohne eine Veränderung der Hardware modifiziert werden ( Bild 1.1). Programmgesteuerte Datenverarbeitungsanlagen werden im weitesten Sinne als Rechner oder Computer bezeichnet. Anmerkung: Computer sind in unterschiedlichsten Ausführungen und Anwendungen im Einsatz. So unterscheiden sich Großrechner, Prozessrechner, Personalcomputer, PDAs und Chipkarten als beispielhaft ausgewählte Anwendungsfälle in

3 18 1 Einführung ihrem Volumen, der Portabilität, der Datenverarbeitungsgeschwindigkeit und in vielen weiteren Eigenschaften. Zentrale Verarbeitungseinheit Arbeitsspeicher Eingabesystem Ausgabesystem Programmspeicher Bild 1.1 Grundstruktur einer programmgesteuerten Datenverarbeitungsanlage Der Kern eines Computers ist die zentrale Verarbeitungseinheit (Central Processing Unit, CPU). Diese besteht im Wesentlichen aus den Komponenten Steuerwerk, Rechenwerk, mehreren Registern und einem Verbindungssystem zur Ankopplung von Speicher- und Peripheriekomponenten ( Bild 1.2, 1.3). Zentraleinheit (CPU) Steuerwerk Register Rechenwerk Verbindungssystem (Bus) Daten- und Programmspeicher Ein-/Ausgabe- Komponenten Bild 1.2 Prinzipieller Aufbau eines Computers Die Arbeitsweise der CPU und der angekoppelten Ein-/Ausgabe-Komponenten ist bestimmt durch ein Computerprogramm, welches für eine konkrete Anwendung des Computers generiert wurde.

4 1.1 Gegenstand der Mikroprozessortechnik 19 Unter einem Computerprogramm (Computer Program) versteht man dabei eine Folge von Anweisungen oder Befehlen, die direkt oder indirekt im Computer benutzt werden, um gezielt ein bestimmtes Resultat herbeizuführen. 1 Ende der 60er-Jahre führten Fortschritte in der Halbleitertechnologie, eine zunehmende Dezentralisierung bei der Steuerung von Maschinen und Anlagen und der Drang zu weiterer Miniaturisierung von Bauelementen zu Impulsen für die Realisierung einer vollständigen Verarbeitungseinheit auf einem Chip ( Bild 1.3). VLSI-Technologie ermöglicht > 3000 Transistoren je Chip Fertigung von Halbleiterbauelementen nur in hohen Stückzahlen rentabel Drang nach weiterer Miniaturisierung CPU auf einem Chip = MP Visionen für neue Rechneranwendungen Übergang zur dezentralen Steuerung von Maschinen und Anlagen Bild 1.3 Anstöße zur Entwicklung des Mikroprozessors (MP) Programmierbarkeit führt zu universellen Einsatzmöglichkeiten und zu hohen Stückzahlen Ein Mikroprozessor (Microprocessor) ist die auf einem Chip realisierte CPU eines Computersystems. Anmerkung: Es sind Einzellösungen bekannt, bei denen eine CPU aus mehreren Chips besteht. Beim Entwurf von Mikroprozessoren führten unterschiedliche Ansätze, technologische Varianten und unterschiedliche Anwendungsrichtungen zu verschiedenen Architekturen und deren Ausführung (Implementierung). Zu den Architekturmerkmalen eines Mikroprozessors gehören z. B. der Registersatz, der Befehlssatz, das Speichermodell und der Adressraum. Wie diese Funktionalität durch Hardware, Datenpfade und Logik für den konkreten Mikroprozessor ausgeführt ist, wird durch die Implementierung einer gewählten Architektur spezifiziert. Mikroprozessoren mit gleicher Architektur sind binärkompatibel, verschiedene Implementierungen können zu unterschiedlichen Verarbeitungsgeschwindigkeiten führen ( 3 und 10).

5 20 1 Einführung Die Mikroprozessortechnik (Microprocessor Technology) befasst sich mit der Architektur, der Entwicklung, der Implementierung, dem Bau, der Programmierung und dem Einsatz von Mikroprozessoren. Rechner bzw. Computer, bei denen Mikroprozessoren zum Einsatz kommen, werden als Mikrorechner bzw. Mikrocomputer (Microcomputer) bezeichnet. Anmerkung: Mithilfe mehrerer miteinander gekoppelter Mikroprozessoren werden z. B. auch Großrechner realisiert. Die zunehmende Dezentralisierung von Mikrocomputeranwendungen und die Fortschritte bei der Hochintegration führten zu einer Spezialisierung von Mikroprozessoren, sodass folgende Klassifizierung vorgenommen werden kann: Standardmikroprozessoren für den allgemeinen Einsatz (z. B. für Personalcomputer, Drucker, Protokollumsetzer), Hochleistungsmikroprozessoren für Computer mit sehr hoher Verarbeitungsleistung für große Datenmengen (z. B. für Großrechner, Workstations), Mikrocontroller (MC) für Anwendungen im Bereich des Embedded-Control (z. B. für das Motormanagement in Kraftfahrzeugen, Kommunikationselektronik), Digitale Signalprozessoren (DSP) für die digitale Verarbeitung analoger Signale (z. B. für Signalsynthese, Audio- und Videosignalverarbeitung). Fortschritte bei der Hochintegration Mitte der 70er-Jahre machten die zusätzliche Integration peripherer Komponenten auf einem Chip möglich, so dass der Mikrocontroller entstand. Mikrocontroller (Microcontroller) sind vollständige Mikrocomputersysteme auf einem Chip. Neben der CPU sind Speicher und Peripheriekomponenten mit auf dem Chip integriert ( 7). Während bei Mikrocontrollern die On-Chip integrierte Funktionalität im Mittelpunkt steht, ist bei Hochleistungsmikroprozessoren und digitalen Signalprozessoren die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Hauptparameter. Digitale Signalprozessoren (Digital Signal Processor) sind Spezialprozessoren für die sehr schnelle Verarbeitung von mathematischen Befehlen zur Bearbeitung komplexer Algorithmen der analogen Signalverarbeitung. Speziell zum Aufbau leistungsfähiger Mehrprozessorsysteme wurde der Transputer konzipiert, der On-Chip zusätzlich zur CPU Komponenten zum schnellen Datenaustausch zwischen mehreren Transputern enthält.

6 1.2 Historische Entwicklung 21 Transputer (Transputer) dienen dem Aufbau von Parallelrechnern und bestehen aus einer schnellen CPU, SRAM, einer programmierbaren Schnittstelle für externen Speicher und mehreren seriellen Kommunikationsschnittstellen Historische Entwicklung /1.3/, /1.5/, /1.6/, /1.7/, /1.9/, /1.10/, /1.12/ Die Idee der Integration einer CPU auf einem einzigen Chip setzte Ende der 60er-Jahre auf dem erreichten Entwicklungsstand der Computertechnik, den Möglichkeiten der Halbleitertechnologie und der Zielstellung auf, die Computertechnik auch außerhalb reiner Rechenaufgaben einzusetzen ( Tabelle 1.1). Tabelle 1.1 Wichtige Etappen bei der Entwicklung der Computertechnik Zeitraum Entwicklung 30er-Jahre Anfänge digitaler Techniken und maschinellen Rechnens 1941 erster arbeitsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat von Konrad Zuse (Z3), elektromechanisch mit Relais realisiert 1944 programmgesteuerter elektromechanischer Rechenautomat Mark1 von Howard H. Aiken um 1945 Formulierung der Von-Neumann-Prinzipien durch John von Neumann 1944 Realisierung des ersten Computers auf elektronischer Basis mit Elektronenröhren (ENIAC) 1948 Erfindung des Transistors 1955 erster Computer mit Transistoren (TRADIC) 1958 erster integrierter Schaltkreis von Jack S. Kilby 60er-Jahre Entwicklung leistungsfähiger Großrechner, Beginn der Dezentralisierung von Rechentechnik, integrierte Schaltkreise mit zunehmendem Integrationsgrad 1971 erster Mikroprozessor von INTEL, der i4004 mit 2300 Transistoren in p-kanal-mos-technologie ab 1974 rasche Entwicklung immer leistungsfähigerer Mikroprozessoren 80er-Jahre breiter Einsatz von Mikroprozessoren für dezentrale personengebundene Computer, industrielle Steuerungen und Konsumgüterelektronik, CMOS wird Haupttechnologie 90er-Jahre Mikroprozessoren erschließen neue Einsatzgebiete im Bereich von Hochleistungsrechnern, Workstations, Embedded-Control und digitaler Signalverarbeitung ab 1999 erste konfigurierbare Mikroprozessor-Hardware

7 22 1 Einführung Waren bisher Rechenmaschinen die Hauptanwendungsrichtung der Chipentwürfe gewesen, so wurde im Oktober 1969 das Konzept einer universell einsetzbaren Rechnerarchitektur entworfen, die aus einer 4-Bit-CPU, einem ROM (2048 bit), einem RAM (320 bit) und einem Peripheriechip (10- Bit-Ein-/Ausgabeschieberegister) bestand. Im Februar 1971 war die 4000er- Familie produktionsreif und der erste Mikroprozessor, der Intel 4004 (i4004), verfügbar /1.3/. Hinweis: Weitere Details zur Vorgeschichte der Computertechnik sind in /1.5/ dargestellt. In unmittelbarer Folge nach der Markteinführung des i4004 entstanden Mikroprozessoren mit unterschiedlichen Architekturen und verschiedener Leistungsfähigkeit ( Tabelle 1.2). Die Programmierbarkeit dieser MP, ihr geringes Volumen, der niedrige Energiebedarf und die relativ hohe Rechenleistung führten zu neuen Anwendungen und zum Masseneinsatz insbesondere im Bereich des Embedded-Control. Anmerkung: Auch wenn die Leistungsfähigkeit der ersten Mikroprozessoren gering war, so ermöglichten diese erstmals den breiten Einsatz elektronischer Steuerungen für eine Vielzahl technischer Anwendungen. Die geringe Leistungsfähigkeit wurde zum Teil durch eine Dezentralisierung der Steuerungsaufgaben kompensiert. Tabelle 1.2 Beispiele für die Markteinführung von Mikroprozessoren bis 1985 Verarbeitungsbreite MP-Typ Hersteller Fertigung ab etwa Anmerkungen 4 bit 4004 Intel 1971 erster MP TMS1000 Texas Instruments 1974 erster MC 8 bit 6800 Motorola 1974 MP 8748 Intel 1976 MC mit EPROM Z80 Zilog 1977 MP 6805 Motorola 1978 MC 8051 Intel 1981 MC 68HC11 Motorola 1984 MC 16 bit TMS9000 Texas Instruments 1976 MP 8086 Intel 1978 MP Z8000 Zilog 1979 MP Motorola 1979 MP 2920 Intel 1979 erster DSP 32 bit IMS T400 INMOS 1983 erster Transputer Motorola 1984 MP Intel 1985 MP

8 1.2 Historische Entwicklung 23 Anmerkung: Im Hinblick auf die Verarbeitungsleistung, On-Chip-Funktionalität und weitere Zieleigenschaften erfolgte eine ständige Weiterentwicklung in den einzelnen Klassen der Verarbeitungsbreite. Ab etwa 1987 wurden 64- Bit-Mikroprozessoren realisiert. Beispiele für die Entwicklung dieser 64-Bit- Hochleistungsprozessoren sind der (AMD), der Alpha AXP (DEC), der i960 (Intel), der R10000 (MIPS/Silicon Graphics), der IA-64-EPIC (INTEL/HP), der Power4-Chip (IBM) und der Alpha (HP/Compaq). 1 Während für MP in Hochleistungs-PCs und Workstations die Erzielung einer maximalen Verarbeitungsleistung im Mittelpunkt steht, so ist für den Bereich des Embedded-Control eine maximale Funktionalität des zum Einsatz kommenden Chips von größerer Bedeutung. Aus dieser anwendungsorientierten Betrachtungsweise heraus ergab sich bereits kurze Zeit nach dem Entstehen des ersten MP eine Spezialisierung in MC und DSP. Eine Aufsplittung in RISC- und CISC-Architekturen ( 3) setzte etwa 1980 ein. Diese scharfe Abgrenzung ist seit etwa 1995 nicht mehr gegeben, da CISC-MP auch RISC-Features nutzen ( Bild 1.4). Einführung der Superskalartechnik MP 1995 RISC MC CISC MC 1990 DSP RISC CISC MC MP Bild 1.4 Stammbaum der MP-Entwicklung (nach /1.7/) Fortschritte bei der Steigerung der Verarbeitungsgeschwindigkeit wurden insbesondere möglich durch eine schnellere Taktung der Mikroprozessoren, ei-

9 24 1 Einführung ne Erhöhung der Datenverarbeitungsbreite und den Einsatz optimierter Architekturen. So führte z. B. die Nutzung der parallelen Befehlsausführung (Superskalartechnik) etwa um 1990 zu einem Schub in der Verarbeitungsgeschwindigkeit. Mit Verfahren zur Sprungvorhersage und dem Einsatz von Cache-Speichern konnte eine weitere Steigerung der Verarbeitungsleistung erreicht werden. Weiterführende Ansätze werden diskutiert und zum Teil bereits umgesetzt ( 3). Die Integration eines vollständigen Rechnersystems auf einem Chip als Mikrocontroller basiert nicht primär auf der Zielsetzung einer hohen Verarbeitungsleistung, sondern auf der Erzielung einer maximalen funktionellen Integration bei geringen Systemkosten. Für bestimmte Anwendungen sind neben der erforderlichen On-Chip-Funktionalität auch hohe Verarbeitungsleistungen notwendig, sodass bei einigen Mikrocontrollerfamilien Architekturprinzipien von Hochleistungsmikroprozessoren Anwendung finden ( 7). 1.3 Komponenten eines Mikrorechners /1.12/, /1.13/, /1.14/, /1.15/, /1.16/ Den grundsätzlichen Aufbau eines Mikrorechners und seine wichtigsten Komponenten, Verarbeitungseinheit, Speicher und Ein-/Ausgabe-Einheiten, zeigt Bild 1.5. CPU Interface Massenspeicher Speicher Programm Bediener- I/O Daten Steuerinformationen IOP Systembubus I/O-Sub- Bild 1.5 Prinzipieller Aufbau eines Rechnersystems Input Output Prozess- I/O

10 1.3 Komponenten eines Mikrorechners 25 CPU. Die zentrale Verarbeitungseinheit, kurz als CPU (Central Processing Unit) oder Prozessor bezeichnet, übernimmt sowohl die eigentliche Datenverarbeitung als auch die Koordination aller rechnerinternen Aktivitäten ( 1.3.1). 1 Speicher. Er nimmt die zu verarbeitenden Daten, das Programm und weitere Informationen über den Programmablauf auf und stellt diese auf Anforderung zur Verfügung. Oft sind die verschiedenen Informationen in einem gemeinsam genutzten Speicher untergebracht ( 1.3.2). Eingabe- und Ausgabe-Einheiten (auch E/A-Geräte oder I/O-Devices) dienen als Schnittstelle zur Außenwelt. Anzahl und konkrete Konfiguration hängen stark vom Verwendungszweck des Rechners und den angeschlossenen peripheren Geräten ab ( 1.3.4, 6). Beispiel: Ein PC oder eine Workstation benötigen z. B. für eine Kommunikation mit einem Bediener Tastatur, Bildschirm und Maus sowie einen externen Massenspeicher zur Auslagerung von Datenbeständen bzw. zur Bereitstellung von Programmen. Bei einem Steuerrechner für eine Anlage oder ein Gerät, kommen Sensoren zur Erfassung von Prozesszuständen und Aktoren zu deren Beeinflussung hinzu. I/O-Prozessoren (IOP) sind programmgesteuerte Logikeinheiten, die eigenständige Datenein- und -ausgaben durchführen, um die CPU zu entlasten. Sie erhalten von der CPU einen entsprechenden Auftrag und melden dieser den Abschluss des Datentransfers zurück. System-Bus. Er realisiert die Datenübertragung zwischen den einzelnen Baugruppen mittels gemeinsam genutzter Datenpfade, an die alle Komponenten gleichzeitig angeschlossen werden. Die Koordinierung von Übertragungsrichtung und zeitlichem Ablauf sowie die Auswahl von Sender und Empfänger erfolgt über besondere Steuersignale ( 1.3.3, 5) Master-Slave-Prinzip. Der gesamte rechnerinterne Ablauf unterliegt einem festen Regime. Die CPU steuert als Master aktiv alle Abläufe und Datentransporte. Speicher und periphere Komponenten arbeiten als Slave, d. h. sie sind stets passiv und werden nur auf Aufforderung der CPU hin aktiv. Das Interrupt-Konzept ist eine Erweiterung des Master-Slave-Prinzips, bei der periphere Slave-Einheiten eine Bedienforderung (Interrupt- Request) bei der CPU anmelden können. Allein die CPU entscheidet über die Berücksichtigung dieser Anforderung und den Zeitpunkt der Bearbeitung.

11 26 1 Einführung Central Processing Unit CPU Eine CPU besteht im Wesentlichen aus einer Recheneinheit, die die eigentliche Datenverarbeitung vornimmt, sowie einem Steuerwerk, welches sowohl die Arbeit der Recheneinheit als auch die Aktivitäten der übrigen Rechnerbestandteile kontrolliert ( Bild 1.6). Zur Recheneinheit gehören die ALU (Arithmetic-Logical Unit) und der Registersatz. Adressbus Datenbus Programm- und Datenadressen Befehle Daten PC Registersatz Befehlsdecoder Ablaufsteuerung Steuersignale ALU Rückmeldungen Steuerwerk Recheneinheit Bild 1.6 Prinzipieller Aufbau einer CPU Register Unter Registern versteht man CPU-interne Speicherstellen, die im Gegensatz zum externen Speicher besonders schnell ansprechbar sind. Universalregister (General Purpose Register) Sie dienen der direkten Datenablage. Sie stellen Operanden für arithmetische und logische Operationen bereit und nehmen die Ergebnisse der Verarbeitung auf. Teilweise werden Universalregister auch für komplexe Adressberechnungen benutzt. Hinweis: Jede CPU besitzt mindestens ein Universalregister. Dieses wird als Akkumulator, kurz Akku, bezeichnet. Existieren mehrere Universalregister, so können oft mehrere die Funktion des Akkumulators übernehmen. Anmerkung: Die Anzahl binärer Stellen (Bits) in jedem Universalregister entspricht in der Regel der Verarbeitungsbreite der ALU und ist ein Maß dafür, welche Informationsmenge der Prozessor mit einem Befehl verarbeiten kann. Sie beträgt typisch 4, 8, 16 oder 32 bit. Breitere Register bedeuten in der Regel eine größere Leistungsfähigkeit und erlauben einen größeren Bereich darzustellender Informationen in einem Register.

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Vorlesungsziele Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Die Grundkomponenten eines Mikroprozessor - Systems und ihr Zusammenwirken

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

9.0 Komplexe Schaltwerke

9.0 Komplexe Schaltwerke 9.0 Komplexe Schaltwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Lernen komplexe Schaltwerke mittels kleinerer, kooperierender Schaltwerke zu realisieren Verstehen wie aufgabenspezifische Mikroprozessoren funktionieren

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik

Technische Grundlagen der Informatik hier: Allgemeine Aufgaben von Computern bei der Datenverarbeitung Grundlegender Aufbau von Computern: Architekturen, Funktion und Kopplung der Komponenten Vom Algorithmus zum Programm Zusammenspiel von

Mehr

Daten- Bus. Steuerbus

Daten- Bus. Steuerbus 1 Grundlagen... 1 1.1 Rechnerarchitektur... 1 1.2 Takt... 2 1.3 Speicherarchitektur... 2 2 Mikroprozessor... 4 2.1 Begriffsbestimmung... 4 2.2 Geschichte... 4 2.3 Aufbau eines einfachen Mikroprozessors...

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Informatik Computer-Hardware

Informatik Computer-Hardware Informatik Computer-Hardware Seite 1 Aufbau von Computersystemen Zentraleinheit und Peripherie Zentraleinheit Zur Zentraleinheit zählen der Prozessor, der Arbeitsspeicher (RAM), die verschiedenen Bus-

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400 1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Server OS - AS/400 Gliederung Was ist eine AS/400? Wie ist OS/400 aufgebaut? Was kann eine AS/400? Bsp.: Logische Partitionierung 2 Proseminar: Konzepte

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI)

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Die Unterlagen sind als Arbeitsgrundlage

Mehr

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz. Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.de Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n C5000 High Performance Acquisition System Das C5000 System wurde für Messerfassungs- und Auswertungssystem mit sehr hohem Datenaufkommen konzipiert. Typische Applikationen für das C5000 sind große Prüfstände,

Mehr

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Matthias Bott 9. Januar 2012 2 VOM PC ZUM HPC 2 1 Movtivation Auf die Frage, wofür Computer in der Kernphysik benötigt werden, gibt es

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Mikrorechner. Peripheriegeräte (Anzeige, Tastatur,...)

Mikrorechner. Peripheriegeräte (Anzeige, Tastatur,...) 1.1 Definitionen und Begriffe Der Mikroprozessor 1 (μp, Micro Processing Unit MPU) ist die Zentraleinheit (Central Processing Unit CPU) eines Digitalrechners, die auf einem einzigen Halbleiterplättchen

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Jannek Squar Proseminar CiS Physik 01.11.2011 Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers -Was ist ein Computer S.

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://mwilhelm.hs-harz.de Raum 2.202

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Rechnertechnologieentwicklung. Kapitel 1.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Rechnertechnologieentwicklung. Kapitel 1.2 Rechnertechnologieentwicklung Kapitel 1.2 Dr.-Ing. Stefan Wildermann Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Historie Der erste Computer Babbages Differenzenrechenmaschine (1832) 25.000 Teile Preis:

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Rechnernetze WS 2012 LV Informatik-I für Verkehrsingenieure 2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Dr. rer.nat. D. Gütter Mail: WWW: Dietbert.Guetter@tu-dresden.de

Mehr

Mikrocontrollertechnik. A1 Einführung

Mikrocontrollertechnik. A1 Einführung Eine Datenverarbeitungsanlage besteht allgemein aus einem oder mehreren Eingabegeräten (Messfühler (Sensoren), Tastatur, Schalter, mobiler Datenspeicher (USB Stick, Diskette)...), einer zentralen Verarbeitungseinheit

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Ein Computer zum Selbstbauen

Ein Computer zum Selbstbauen www. MyCPU.eu Ein Computer zum Selbstbauen von Dennis Kuschel Gliederung: 1. Was ist die MyCPU und warum existiert sie? 2. Architektur der MyCPU 3. Befehlssatz 4. Emulator 5. Software 6. Nachbau Was ist

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher -1-1. Überblick Das System.009 umfaßt programmierbare binäre Steuereinrichtungen für den industriellen Einsatz. Charakteristisch ist, daß die BOOLEschen Gleichungen, die den konkreten Steueralgorithmus

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie

Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie Mikrocontroller (51er Familie) Quarz Port Timer A D Serielle Schnittst. CPU ROM RAM Ext. ROM Ext. RAM Programmspeicher (ROM) Datenspeicher (RAM) FFFFh

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit Zentraleinheit Lerneinheit 2: Zentraleinheit Diese Lerneinheit behandelt Bauformen und Bestandteile von Computersystemen, wie Mainboard, Chipset, Front Side Bus, Speicher und Cache, sowie Bussysteme, wie

Mehr

Programmierung von Multicore-Rechnern

Programmierung von Multicore-Rechnern Programmierung von Multicore-Rechnern Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe HTW Dresden, Fakultät Informatik/Mathematik www.informatik.htw-dresden.de Gliederung: Ein Blick auf Multicore-Prozessoren/ und -Rechner

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

Pr og r ammier kur s

Pr og r ammier kur s Pr og r ammier kur s SoSe 2013 Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund markus.geveler@math.tu-dortmund.de HOME http://www.mathematik.tu-dortmund.de/sites/pk-ss13 Lesson 1 Was machen wir

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT 1. Auflage Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Verlag

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Fachinformatik. Inhaltsverzeichnis. Meinhard Kissich Fachinfomatik 1

Fachinformatik. Inhaltsverzeichnis. Meinhard Kissich Fachinfomatik 1 Fachinformatik Inhaltsverzeichnis 1. Mikrocomputer 3 1.1 Allgemein 3 1.2 Prinzipielle Programmablauf 5 2. Zahlensysteme 7 2.1 allgemein 7 2.2 Umrechnen 7 3. Zahlendarstellung 8 3.1 Zahlenkreis 8 3.1.2

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk.

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk. BMI Bakk. Teil 2 Rainer Schubert Institut für Biomedizinische Bildanalyse Inhalt Aufbau eines µprozessors Grundbegriffe Allgemein PIC16F690 Ports Programmspeicher Datenspeicher RAM, ROM Spezialregister

Mehr

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr

1 Hardwareaufbau und -konfiguration

1 Hardwareaufbau und -konfiguration 1 Hardwareaufbau und -konfiguration Computer sind im Prinzip elektronische Datenverarbeitungsgeräte (DV-Geräte), die im Wesentlichen drei Aufgaben ausführen: Die Entgegennahme einer strukturierten Eingabe

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

L 371/128 DE Amtsblatt der Europäischen Union 30.12.2014

L 371/128 DE Amtsblatt der Europäischen Union 30.12.2014 L 371/128 DE Amtsblatt der Europäischen Union 30.12.2014 KATEGORIE 4 RECHNER Anmerkung 1: Rechner, verwandte Geräte und Software für Telekommunikations- oder Local Area Network - Funktionen sind auch nach

Mehr

Hardware-Architekturen

Hardware-Architekturen Kapitel 3 Hardware-Architekturen Hardware-Architekturen Architekturkategorien Mehrprozessorsysteme Begriffsbildungen g Verbindungsnetze Cluster, Constellation, Grid Abgrenzungen Beispiele 1 Fragestellungen

Mehr

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze GRUNDKURS INFORMATIK ODER WIE DENKEN INFORMATIKER? I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN Marcel Götze Überblick 1. Organisatorisches 2. Themen und Ziele der Vorlesung 3. Übungen 4. Wb Web 5. Literatur

Mehr

Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation. Organisatorisches

Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation. Organisatorisches Herbstsemester 2012, Institut für Informatik IFI, UZH, Schweiz Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation Prof. Dr. Burkhard Stiller Communication

Mehr

Aufbau von modernen Computersystemen

Aufbau von modernen Computersystemen Kapitel 2: Aufbau von modernen Computersystemen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Software Anwendersoftware Betriebssystem Hardware von Neumann Architektur

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor.

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor. Rechnerstrukturen 6. System Systemebene 1 (Monoprozessor) 2-n n (Multiprozessor) s L1- in der L2- ( oder Motherboard) ggf. L3- MMU Speicher Memory Controller (Refresh etc.) E/A-Geräte (c) Peter Sturm,

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines von-neumann-rechners

Aufbau und Funktionsweise eines von-neumann-rechners Aufbau und Funktionsweise eines von-neumann-rechners Ein Kurs mit praktischen Übungen am Simulator Johnny Version 3.0 von Peter Dauscher peter.dauscher@gmail.com CC creative commons by sa Peter Dauscher:

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie (V3)

Grundlagen der Informationstechnologie (V3) Grundlagen der Informationstechnologie (V3) Kursinhalt In diesem Kurs werden Sie mit grundlegenden Begriffen der Computertechnologie, wie Hard- und Software vertraut gemacht. Darüber hinaus erhalten Sie

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Die Revolution der Konsumelektronik

Die Revolution der Konsumelektronik Übersicht Betrachtung der technischen Entwicklung von Embedded Systemen im Konsumelektronikbereich Softwareentwicklung für Audio & Visuelle Geräte der Unterhaltungselektronik Hochintegrierter Embedded-Webserver-

Mehr