Wegkreuzungen von Energie, Information und Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegkreuzungen von Energie, Information und Kommunikation"

Transkript

1 Wegkreuzungen von Energie, Information und Kommunikation Bringing the past into the future Autor Dipl.-Ing. Dr. techn. Helmut Malleck Technische Universität Graz Institut für Elektrische Anlagen Dipl.-Ing. Dr. techn. Helmut Malleck ist auch Senior Advisor an der Fachhochschule Technikum Wien

2 gestern heute morgen Energie Information Mensch Basistechnologie Technologies of the Decade on the Zukunftsthesen: shoulders of still-earlier pioneers: Entwicklungsstufen Smartphones in der totalen Vernetzung Social Networking Smalltalk Voice over der IP Dinge Künstliche LED lights Intelligenz übertrifft den Menschen Multicore CPUs Wir Cloud sind Computings das Büro Einfach Drone Aircrafts ist schön Intelligentes Planetary Rovers Verkehrsmanagement und mehr Mobilität 9. Flexible AC Transmission 7. Individualisierung und Aufstieg der 10. Digital Photography No-Names 11. Class D-Radio Quelle: Quelle: Hochleitner, Top 11 A.: Technologies Morgen, Wie of smarte the Decade, Technik IEEE unser Spectrum, Leben erleichtern January 2011 wird, Edition Steinbauer, Wien 2005

3 Energiespeicherung/-umwandlung Akkumulatoren... nach Entladung wieder aufladbar Johann Wilhelm Ritter ( ) 1801 Entdeckung der UV-Strahlung 1802 Erfindung des ersten Akkumulators: Rittersche Ladungssäule Wilhelm Josef Sinsteden ( ) 1854 Entwicklung des Bleiakkumulators 1997 Lithium-Eisen-Phosphat-Akkumulatoren Kathodenmaterial LiFePO 4, Anode aus Graphit oder hartem Kohlenstoff mit eingelagertem Lithium Verwendung als Bleiakkumulatoren-Ersatz 1989 Lithium-Ionen-Akkumulatoren Oberbegriff für Lithium-Polymer-, Lithium-Cobaltdioxid-, Lithium-Titanat-, Lithium-Luft-, Lithium-Mangan-, Lithium-Eisenphosphatund Zinn-Schwefel-Lithium-Ionen-Akkumulatoren Verwendung in Mobiltelefonen, Digitalkameras, Notebooks,... und in Elektroautos, Lithium-Polymer-Akkumulatoren Elektrolyt ist in einem gelartigen Polymer gebunden, nicht flüssig wie bei herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkumulatoren Verwendung in Solarfahrzeugen, Elektroautos, Modellbau, Mobiltelefonen, MP3-Player, Lithium-Anode mit Nano-Schutzschicht aus amorphem Kohlenstoff: längere Akku-Laufzeit, Effizienz 99% Quelle: Journal Nature Nanotechnology Brennstoffzellen... sind Energieumwandler 2012 Tragbare Brennstoffzellen mit USB-Port, Butangas zur Befeuerung. Eine Butangas-Kartusche erzeugt so viel Energie um ein Smartphone bis zu 14 Mal aufzuladen. Zum Vergleich, mit mobilen Akkupacks ist 2- bis 3-maliges Aufladen möglich Quelle: Two weeks of smartphone charging in your pocket Brookstone will carry a portable fuel cell USB charger from Lilliputian Systems able to deliver extended hours of charge time for smartphones and other electronics. Quelle:

4 Nikolai Tesla ( ) Wechselstrommotor: Elektrische Energie: DC vs. AC Entdeckung des Drehfeldes, Nutzung für synchrone und asynchrone Drehstrommotoren, Mehrphasentrafo, Drehstrom-Kraftübertragung DC versus AC: DC für Lichtanlagen nur 2 Meilen weit übertragbar Teslas Wechselstromsystem: 1888 Durchbruch, da AC über weite Entfernungen mit geringen Verlusten transportierbar, Energie für Maschinen in Industrieanlagen kv AC-Leitung über 175 km in Deutschland 1895 Niagara-Kraftwerk mit 11 MW und 22 kv AC-Leitung über 42 km Hochfrequenzströme: 1889 Tesla-Spule Elektrische Leuchten: 1891 Karborundum-Faden und Zirkonelektroden Funktechnik: 1893 Hochfrequenzoszillatoren MHz Sende- zu 30 km entferner Empfangsstation Funkfernsteuerung: 1898 ferngesteuerte Roboter mit eigener Intelligenz Solarenergie: 1898 Theorie über Sonnenwärme für drahtlose Telefone in Westentaschenformat Nils Bohr 1922: Teslas geniale Erfindung des polyphasen Systems und seine Forschungen im Bereich der hochfrequenten elektrischen Oszillationen bilden das Fundament, aus dem sich völlig neue Voraussetzungen für Industrie und Telekommunikation ergaben und hatten eine tiefe Wirkung auf unsere Zivilisation. Quelle: Wohinz, J. W. (Hg.): Nikola Tesla und die Technik in Graz, TU Graz, 2006 Josef Werndl ( ) Österreichische Waffenfabriksgesellschaft (OEWG) in Steyr: Anfang der 1880er-Jahre erzeugte OEWG Dynamos, Glüh- und Bogenlampen um Auftragslage am Waffenmarkt auszugleichen 1884 Straßenbeleuchtung in Steyr mit Glüh- und Bogenlampen, Gaslicht verblieb um Überlegenheit der elektrischen Beleuchtung zu demonstrieren Neuheit: Steyr war die erste größere Stadt die mit DC-Strom aus Wasserkraft beleuchtet wurde Kaum gewürdigt von der Fachwelt: Orte der Stromerzeugung, Beleuchtung und Kraftübertragung waren telefonisch verbunden

5 Zentrale Stromversorgungen Übertragungseinrichtungen Stromversorgung für Kommunikationszentralen und Sendeanlagen, Rechenzentren, Computeranlagen im Medizinbereich, Überwachungssysteme im Flugverkehr, Blaulichtzentralen, usw. Unterbrechungsfreie Stromversorgung USV: Netzspannung über Gleich-/Wechselrichter an Sammelschienen mit angeschlossener Pufferbatterie zum Überbrücken kurzer Netzausfälle, Notstromdiesel bei längeren Stromnetzausfällen in Flugzeugen: DC aus zumeist 800 Hz AC-Generator Raumfahrt: aus kleiner DC mit niederer Leistung müssen andere DC-Werte mit Konvertern im MHz-Arbeitsbereich (Gewichtsersparnis) und AC erzeugt werden Lokale Stromversorgungen Vorort über Ladegerät DC aus Stromnetz Lokalbatterie von Festnetz-Kommunikationszentrale... Endeinrichtungen DC direkt über Cu-Leitungen DC lokal generiert aus HF über LWL Vorort über Ladegeräte DC aus Stromnetz oder über Solar-Ladegeräte Anmerkung: ab 2017 gemeinsamer EU-Standard für Stecker von Smartphones und Tablets Festnetz: von Kommunikationszentrale DC über Cu-Leitungen Zentralbatterie Quelle: Zach, F.: Leistungselektronik: Ein Handbuch, Band 2, 4. Auflage, Springer Wien - New York 2010 oftmals für Cordlessfunktion, Anrufbeantworter, etc. zusätzlich DC über Ladegeräte aus Stromnetz

6 gestern heute morgen Energie Information Mensch More than Moore s Law und von Komponenten zu Systemen Basistechnologie

7 Faktor alle 20 Jahre: More than Moore s Law von bis Ära *) msec Tausend µsec Million nsec Milliarde psec Billion fsec Billiarde asec Trillion *) Zeichen pro Sekunde, Zeichen im Speicher, Teile im Computer Relais seit 1840, Röhren seit 1910, Transistor seit 1950, Mikroprozessor seit 1970 Quelle: Heinz Zemanek, TU Wien Prozessorleistung, Speicherkapazität und Bandbreite: Moore sches Gesetz Verdopplung der Packungsdichte von Transistoren auf einem Chip alle 18 Monate Verdopplung der Speicherkapazität alle 12 Monate Gilder s Gesetz Verdopplung der Bandbreite auf Lichtwellenleiter LWL alle 6 Monate

8 gestern heute morgen Energie Mensch Basistechnologie Information 1. Flachanzeigen 2. Signaltechnik 3. Kryprografie und Kryproanalytik 4. Satellitenkommunikation 5. Elektrische Telegrafie und Telefonie, Internet 6. Rechner 7. Rundfunk und Fernsehen 8. Smart Grids und Industrie 4.0

9 1. Flachanzeigen passive Flachanzeigetechniken elektrochrome Anzeige - Electrochrome Display ECD elektrophoretische Anzeige - Electrophoretic Display EPID elektronisches Papier magnetooptische Anzeige Flüssigkristallanzeigen - Liquid Crystal Display LCD Quelle: Kratzfest, bruchsicher: Apple baut iphone 6 mit Saphir The Wall Street Journal, Für den Bildschirm seines allerersten iphones verwendete der Konzern einst Glas statt Plastik... Material Jetzt schwenkt Apple auf Saphir um ein solideres, aber auch teureres... Quelle: Saphir zum Glas-Ersatz wird und die iphones der Zukunft besser schützt...

10 2. Signaltechnik Eisenbahnsignale und Stellwerkstechnik Formsignale 1840 Erfindung des Flügelsignals Fernstellung mit CO 2 -Druckgas beim Signal, später Drahtzüge zum Stellwerk Nachtzeichen zunächst mit Petroleumlampen, nach 1945 Propangaslaternen, mit Einführung elektromechanischer Stellwerke: Leuchtdioden Nunmehr rückstrahlende Signalflügel und -scheiben in Österreich Lichtsignale 1926 erste Lichtsignale - zunächst weißes Blinklicht, später gelbes Licht 1931 Salzkammergutbahn Stainach-Irdning Attnang-Puchheim versuchsweise mit rot-gelb-grün Licht 1949 Einführung des heute noch gebräuchlichen Licht-Verschubsignals mit vier weißen Lichtpunkten 1954 "Fahrt mit 60 km/h mit grün-grün Lampenkombination und vierbegriffiges Vorsignal 1980 neues Standardsignal mit in den Signalschirm integriertem Verschubsignal und rotes Licht unten links Signalnachahmer: weiße Lampenreihen mit Blinklicht Schutz- und Verschubsignale: weiße und rote Lampen Frei Stellwerke 1867 erstes mechanisches Stellwerk von Deutschland in Stettin 1894 weltweit erstes elektromechanisches Stellwerk, Stellelemente elektrisch gestellt, in Prerau, Mähren 1978 weltweit erstes elektronisches Stellwerk am Bahnhof Göteborg Central, Schweden 2007 IP-basierte Netzwerke in der Stellebene mit Stellentfernungen bis 90 km über LWL bei gesonderter Stromversorgung am Stellelement

11 3. Kryptografie und Kryptoanalytik Arthur Scherbius ( ) Erfindungen: 1905 Scherbius-Schaltung : verlustarme Drehzahlregelung einer Kaskade aus Drehstrom- und AC-Kommutatormotoren 1918 Chiffriermaschine nach dem Rotorprinzip 1923 erste Veröffentlichungen über ENIGMA 1930 Einsatz beim deutschen Militär Mit ENIGMA verschlüsselte Nachrichten konnten von den Alliierten seit Ende 1942 weitgehend dechiffriert werden Quelle: Marian Rejewski ( ) 1932 Entschlüsselung von ENIGMA durch den polnischen Mathematiker mit der elektromechanisch betriebenen kryptoanalytischen Maschine Bomba 1... Batterie 2... Tastatur 3, 7... Steckerbrett 4... Eintrittswalze 5... Walzensatz 6... Umkehrwalze 8... Steckkabel 9... Lampenfeld ENIGMA Funk-Verschlüsselungsmaschine Chiffriermaschinen ENIGMA Funk-Verschlüsselungsmaschine AG, Berlin 1933 Chiffriermaschinen AG, Berlin 1933 Quelle: Alan Mathison Turing ( ) 1936 Veröffentlichung On Computable Numbers 1936 Formulierung der Fragestellung zur Beurteilung menschlicher Intelligenz und Programmierung 1936 Konzept einer automatic machine : Turing Maschine 1939 Erfindung der Decodierungsmaschine Turing-Bombe in Bletchly Park zusammen mit Gordon Welchman ( ) 1940 Einsatz der ersten voll betriebsfähigen Turing- Welchman-Bombe 1948 Veröffentlichung Intelligent Machinery Quellen: und Turing-Bombe - Nachbau in Bletchley Park, bedient von einer Wren (Women s Royal Naval Service),

12 4. Satellitenkommunikation (1) Frühe Visionen Sir Arthur Charles Clarke ( ) 1945 erste visionäre Schriften von Arthur C. Clarke, dem Vater der Nachrichtensatelliten Realisierung der Vision mit 1. relativ kompakten, hoch zuverlässigen Repeatern auf Basis der Erfindungen von Transistor, Solarzellen und Wanderfeldröhren-Verstärkern aus den 1940er- bis 1950er-Jahren sowie 2. der Verfügbarkeit von Abschusseinrichtungen erforderlicher Leistung seit Mitte 1960er-Jahre John Robinson Pierce ( ) entwickelte ersten funktionsfähigen Halbleiter-Verstärker 1947 prägte Begriff Transistor entwickelte Elektronenkanone Pierce gun und Theorie zu der von Rudolf Kompfner erfundenen Wanderfeldröhre Telekommunikationssatelliten 1960 ECHO TELSTAR Harold A. Rosen (*1926) entwickelte erste geostationäre Kommunikationssatelliten erfand Satelliten zur Bahnstabilisierung rotieren zu lassen sowie dafür einen solaren Antrieb Evolution der zivilen Satellitenkommunikation 1957 SPUTNIK 1 83,6 kg schwere Stickstoff gefüllte Aluminiumkugel 58 cm Durchmesser, außen zwei Antennenpaare 2 zweistufige Funksender mit 1 Watt Leistung für codierte Kurzwellensignale mit 20,005 und 40,002 MHz 3 Silber-Zink-Akkumulatoren Quelle: Quelle: Evans, B.G., et al.: : 65 Years of Satellite History From Early Visions to Latest Missions, Proceedings of the IEEE 2011

13 4. Satellitenkommunikation (2) Mobilkommunikation über Satelliten umfasst maritime und aeronautische Kommunikation sowie Mobilkommunikation in allen Gebieten mit unzureichender terrestrischer Versorgung. Aktueller Trend zu höherer Durchsatz-Leistung Punkt-zu-Punkt Kommunikation 1. INMARSAT seit Iridium: seit 1987 globales Satellitenkommunikationssystem aus 66 aktiven Satelliten auf sechs Umlaufbahnen, onboard switching für Signalisierung und Benutzerdaten 2015 NEXT mit flexibler Bandbreitenzuordnung und privaten Gateways auf IP-Basis, bereit für globale M2M-Kommunikation 3. Globalstar: seit 1998 mit 48 Satelliten - ohne Kontakt untereinander - für Sprach- und Datenübertragung, Globalstar Air Interface GAI unterstützt Telefonie und Geräte nach SIM-Karten-basierter GSM-Norm. Solarzellen und große Nickel-Wasserstoff- Iridium-Satellit, Unteransicht Batterie zur Stromversorgung in Satelliten. Übergang auf full-ip Netz geplant Mobiles Broadcasting 1. WorldSpace/1worldspace: erstes digitales Radio-Sendesystem für portablen Empfang AfriStar, 2000 AsiaStar 2. Sirius Satellitenradio und XM Radio: Satellitenradio-Anbieter in USA und Kanada Satelliten: 2000 Sirius FM-1, Sirius FM-6 und 2001 XM-1 Rock 4,7 t, XM-5 6 t, 18 kw, geplante Lebensdauer 15 Jahre Small Satellite Terminal VSAT und Breitband-Satellitensysteme VSAT in Stern-, Maschen- oder Punkt-zu-Punktnetz Anschlussgeräte mobil nutzbar, Antennen auch auf LKW, Erweiterung Wi-Fi oder WiMAX möglich. Seit 1980 in X.25-Betrieb, dann DVB-RCS, IPoS, S-DOCIS, TCP/IP Satellitenkommunikation, mögliche Weiterentwicklungen: Spectrum-Sharing, onboard digitale Signalverarbeitung (bisher nur bei Iridium), non-geo und hybride Orbits, Internetdienste über Satelliten: % und %, Mbit/s und Mbit/s für Internet der Dinge, Ka/Q/V Band mit optischen Links und onboard Optoelektronik, multibeam Antennen, fragmentierte Satelliten,... Quelle: Evans B. G.,, et al.: : 65 Years of Satellite History From Early Visions to Latest Missions, Proceedings of the IEEE Polarsternpreis des ÖWF an Otto Koudelka, TU Graz TUGSAT-1 und an Werner Weiss, Universität Wien

14 5. Elektrische Telegrafie und Telefonie, Internet (1) Elektrische Telegrafie Elektromagnetismus: Hans Christian Oersted ( ) Magnetisierbarkeit von Eisen: Dominique Arago ( ) und Humphry Davy ( ) Magnetnadel-Ablenkrichtung: André Marie Ampère ( ) Zusammenhang Stromstärke, Spannung, Widerstand: Georg Simon Ohm ( ) magnetische Induktion: Michael Faraday ( ) 1833 Induktionstelegraf in Göttingen entwickelt (Carl Friedrich Gauss, Wilhelm Weber) 1835 elektrischer Mehrfachnadeltelegraf in Bonn vorgestellt (Paul Schilling von Canstatt) 1837 Fünfnadeltelegraf bei Eisenbahn nahe London erprobt (William Cooke, Charles Wheatstone) Seriencode auf Übertragungsstrecken und Telegrafenrelais als Verstärkerelement 1840 Wheatstone erhält Patent für elektrischen Zeigertelegraf 1844 elektrische Telegrafenlinie entlang Washington-Baltimore-Bahn, 64 km lang (Samuel Morse) 1845 Einnadel- und Zweinadeltelegrafen entwickelt (William Cooke, Charles Wheatstone) 1846 Zeigertelegraf mit elektrischer Fortschaltung entwickelt (Werner von Siemens) telegrafische Verbindung Wien-Brünn für Staatsdepeschen und Eisenbahn 1848 elektrisches Staatstelegrafennetz in Preußen errichtet und Freigabe für kommerzielle Nutzung 1849 England: Aufbau eines privaten Telegrafennetzes 1850 Gründung des Deutsch-Österreichischen Telegrafen-Vereins DÖTV in Dresden Wheatstone Zeigertelegraf Ausdehnung des Welthandels erfordert internationale Kommunikation 1851 erstes Seekabel der Welt Dover-Calais wird verlegt 1852 Drucktelegraf erfunden (David Edward Hughes) 1858 erstes Transatlantik-Telegrafenkabel Europa-USA, nach 610 km Verlegung abgebrochen 1861 kontinentale Telegrafenlinie New York-San Francisco in Betrieb, km lang 1862 dauerhafte Transatlantik-Telegrafenkabelverbindung Europa-USA 1869 indo-europäische Telegrafenlinie London-Teheran-Kalkutta in Betrieb, km lang 1881 Einheitstelegrafenapparat durch DÖTV festgelegt

15 Quelle: Fernschreiber T100 Siemens von Nightflyer at de.wikipedia - Eigenes WerkTransferred from de.wikipedia; transferred to Commons by User:Sevela.p using CommonsHelper.. Lizenziert unter Creative Commons Attribution- Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons - ens.jpg#mediaviewer/file:fernschreiber_t100_siemens.jpg Institut of 5. Elektrische Telegrafie und Telefonie, Internet (2) Elektrische Telegrafie Fortsetzung 1895 Ferdinand Schneider demonstriert drahtlose Telegrafie 1900 England kontrolliert mit km Telegrafenleitungen 70% des Weltkabelnetzes 1901 erste funktelegrafische Verbindung Europa-Amerika 1908 Löschfunkensender verbessert Funktelegrafie (Valdemar Poulsen) Durch Erfindung der Fernschreibmaschine eine Wendung in der Telegrafie 1914 Fernschreibmaschine im Telegrafenbetrieb eingesetzt 1918 Teilnehmerwähltelegrafie in Österreich verfügbar 1924 RAVAG und Radio-Austria AG begannen drahtlosen Telegrammverkehr Wien-Berlin und -London 1927 erste Bildtelegrafie-Verbindung in Europa Wien-Berlin Fernschreiber versuchsweise für den amtlichen Telegrafenbetrieb in Österreich eingesetzt 1939 erstes Fernschreib- Wählamt für 100 Teilnehmer am Börseplatz in Wien Quellen: Oberliesen, R.: Daten und Signale Geschichte technischer Informationsverarbeitung, Deutsches Museum 1987; Sequenz, H.: 100 Jahre Elektrotechnik in Österreich , Springer, Wien 1973 und Streifenschreiber Typendruck Schnelltelegraph Schreibapparat Schnelltelegraph Sendegeraet Blattschreiber Siemens Fernschreiber T100

16 5. Elektrische Telegrafie und Telefonie, Internet (3) Telefonie Festnetz 1876: 1876: 1878: 1892: 1916: Entwicklung des Sprechkreises Reihenschaltung ohne und mit Stromversorgung, OB und ZB OB... Ortsbatterie ZB... Zentralbatterie Quellen: Oberliesen, R.: Daten und Signale Geschichte technischer Informationsverarbeitung, Deutsches Museum 1987 Battery: Mikrofonspeisung Overvoltage: Schutz gegen Fremdspannung Hochspannung, Blitz, elektrische Bahn Ringing: Rufwechselspannung zum Rufen des Endgerätes Signaling: Signalübertragung auf TN-Anschlussleitung Vermittlungsstelle - Endgerät Coding: Quell-Codierung analoges Sprachsignal Hybrid: Trennung der Übertragungsrichtungen Vollduplex auf 2-drähtigerTN-Anschlussleitung, Echo- und Pfeifvermeidung Testing: Prüfen von TN-Anschlussleitung und Endgerät Entwicklung der Fernsprechdichte in verschiedenen Ländern Quelle: Aschoff, V.: Einführung in die Nachrichtenübertragungstechnik, Heidelberg Taschenbücher, Springer, Berlin 1968

17 5. Elektrische Telegrafie und Telefonie, Internet (4) Telefonie Festnetz, Fortsetzung 1972 analoge Durchschaltung in rechnergesteuerten Vermittlungsstellen 1976 digitale Durchschaltung in rechnergesteuerten Vermittlungsstellen Mit ISDN wird auch die Teilnehmerleitung digital 1987 ISDN in Deutschland mit 750 Testern gestartet 1992 ISDN Pilotversuch in Österreich Quellen: Oberliesen, R.: Daten und Signale Geschichte technischer Informationsverarbeitung, Deutsches Museum 1987; und Sequenz, H.: 100 Jahre Elektrotechnik in Österreich , Springer, Wien 1973 Anfang 1990er Jahre: digitale Signalprozessoren mit hoher Rechenleistung ermöglichen neue Digital Subscriber Line DSL Verfahren 1996 US Telecommunications Act: Deregulierung des Telekommunikationsmarktes 1998 ADSL, 2005 ADSL2+ und 2006 VDSL/VDSL2 verfügbar DSL-Modem ca. 5 W Leistungsbedarf im Dauerbetrieb Quelle: ca.1998 Intelligent Network IN mit ZZK 7/INAP als Service Control Point an Vermittlungsstellen angebunden: Intelligenz wandert an den Netzrand 2001 ein Glasfaserkabel kann >10 Tbit/s übertragen Historischer Stand sowie Planung der Einführung von ISDN in verschiedenen Ländern Quelle: Frensch, J.: ISDN Start in eine neue Kommunikationsära, telcom report (12)1989 bis 2018 im Netz der Deutschen Telekom nur mehr IP-basierte Anschlüsse, kein POTS und ISDN mehr Quelle: Quelle: https://netz-der-zukunft.telekom.com/?wt_mc=alias_9998_netz-der-zukunft

18 5. Elektrische Telegrafie und Telefonie, Internet (5) Telefonie Mobilnetz Mobilfunkstandards der zweiten Generation: 1990 Global System for Mobile Communications GSM fertig spezifiziert, digitale Sprache und leitungsvermittelte Daten 1991 GSM-Probebetrieb in Deutschland (900 MHz), Betrieb ab 1992, dzt. in > 200 Staaten im Einsatz 1995 GSM-Weiterentwicklung DCS-1800 im Einsatz, bessere Sprachqualität, neue Leistungsmerkmale: Basisstation 20 W, HF-Leistung 0,3...2 W... High Speed Circuit Switched Data HSCSD: Erweiterung von CSD zur schnellen leitungsvermittelten Datenübertragung... General Packet Radio Service GPRS: paketorientierter Datenübertragungsdienst mit virtuellen dauerhaften Verbindungen in GSM-Netzen 2005 Enhanced Data Rates for GSM Evolution EDGE: Erhöhung der Datenübertragungsrate in GSM-Mobilfunknetzen, im Österreichischen Netz Mobilfunkstandards der dritten Generation: 2004 Universal Mobile Telecommunications System UMTS paketorientierte Vermittlung und Internet-Protokoll für neue mobile Kommunikationsdienste: Videotelefonie / Videokonferenz, Internet-Zugang, und Datentransfer, ecommerce / Online-Shopping, Finanzdienstleistungen / Mobile Banking, Musik/Video on Demand, Mobiles Radio und Fernsehen, Informationsdienste, Navigation, Telematik und in Deutschland kommerziell verfügbar. 2002/03 Beginn in Österreich.... High Speed Packet Access HSPA: Erweiterung von UMTS, die höhere Datenübertragungsraten ermöglicht, mit HSPA+ verbesserte spektrale Effizienz, maximale Datenübertragungsraten und Verzögerungszeiten Weiterentwickelung für "always-on Internet-Endgeräte mit optimiertem Mehrantennenkonzept und zellübergreifenden Kooperationstechniken 2009 Long Term Evolution LTE, mit UMTS- Grundschema, Downloadraten 300 Mbit/sec, ging erstmals in Schweden in Betrieb Mobilfunkstandards der vierten Generation:... LTE-Advanced ist Erweiterung von LTE (Software-Update in Basisstationen): höhere Datenübertragungsraten und Bandbreiten bis Mbit/sec, geringe Latenzzeit, Frequenzbereiche länderspezifisch ca. 800 bis MHz. Mehrantennentechnik, koordinierter Mehrpunktsende/-empfang, Parallelbetrieb verschiedener Basisstationen in heterogenen Netzen möglich 2014 erste LTE-Advanced-Endgeräte am Markt Quelle: Wikipedia Zukunftsthemen: Cooperative Communications, including physical-layer techniques, routing techniques, and cross-layer design. Cognitive Spectrum sharing networks,...

19 5. Elektrische Telegrafie und Telefonie, Internet (6) Telefony goes Internet 1960: ZB 2000: ZB+OB 2005: SIP Phone Quelle: Verizon : Mobiltelefone 2010: Smartphone 2014: Smartwatch Quelle: von li nach re: Motorola 8900X-2, Nokia 2146 orange 5.1, Nokia 3210, Nokia 3510, Nokia 6210, Ericsson T39, HTC Typhoon

20 Quelle: NAMA Machine d'anticythère 1. Lizenziert unter Creative Commons Attribution 2.5 über Wikimedia Commons - A8re_1.jpg#mediaviewer/File:NAMA Institut of Automatisiertes Rechnen 6. Rechner (1) 1700 v.chr. Rechenbretter bei den Ägyptern 450 Herodot beschreibt das Rechnen mit Steinen 300 Aristoteles berichtet über Volkszählung mit Rechenbrett bei den Griechen um 100 Mechanismus von Antikythera: analog arbeitendes, kalendarisch-astronomisches Rechengerät für div. Kalender, ältester bekannter Analogrechner, erforscht von Derek John de Solla Price ( ) um 50 Abakus, verbreitetes Rechengerät der Griechen um 28 Vitruvius berichtet über Zählräder für Wegmessgeräte um 60 n.chr. Heron beschreibt frühe Automaten und mechanische Zählräder um 1500 Leonardo da Vinci ( ) beschreibt Zählräder in Wegmessgeräten Mechanisierung der Arbeit Mechanismus von Antikythera: Vorderseite von Fragment A um 1510 Peter Henlein ( ) baut eine Taschenuhr in Nürnberg 1623 Wilhelm Schickard ( ) beschreibt im Brief an Kepler eine Rechenmaschine 1643 Blaise Pascal ( ) zeigt in Paris Zweispeziesrechenmaschine mit 6 Stellen 1673 Gottfried Wilhelm Leibniz ( ) zeigt in London seine Vierspeziesrechenmaschine mit Staffelwalzen und dezimaler Stellenverschiebung 1703 Leibnitz begründet das duale Zahlensystem 1709 Giovanni Poleni ( ) versucht eine Sprossenradrechenmaschine zu bauen 1779 Philipp Matthäus Hahn ( ) beschreibt seine Staffelwalzenmaschine Leibniz Vier-Spezies-Rechenmaschine Rechenautomaten, erste Datenverarbeitungssysteme 1805 Joseph-Marie Jacquard ( ) automatisiert Musterwebstuhl mit Serienlochkarten 1820 Charles Xavier Thomas ( ) entwickelt und produziert mechanische Rechenmaschine in Paris Charles Babbage ( ) Analytical Engine mechanische Rechenmaschine, Vorläufer des Computers Der Erfinder: 1822 Babbage zeigt in London Modell seines programmierbaren mechanischen Rechenautomaten Babbage sche Differenziermaschine

21 Automatisiertes Rechnen Fortsetzung 6. Rechner (2) Analogrechner vs. Digitalrechner ca.1873 Lord Kelvin ( ) entwarf Analogrechner, Sondermaschinen zu Gezeitenvorhersage, Schusstrajektorien, Hermann Hollerith ( ) erhält Patent auf Lochkartensystem zur Datenverarbeitung 1890 Volkszählungen in USA und Österreich mit Hollerith-Lochkartenmaschinen Anfang der 1900er Jahre: Arthur Joseph Hungerford Pollen ( ) weltweit erster elektromechanischer Analogrechner zur Lösung von Differenzialgleichungen durch Integration 1913 Einführung addierender und druckender Lochkartenmaschinen 1928 Lochkartenmaschinen werden für wissenschaftliche Berechnungen verwendet 1931 Einführung alphanumerischer Lochkartenmaschinen 1933 Wiener Erfinder Gustav Tauschek ( ): Trommelspeicher-Patent Lord Kelvin's Gezeitenvorhersagemaschine 1936 Deutsche Hollerith Maschinen Gesellschaft: Produktion schreibender Tabelliermaschine Quelle: John Vincent Atanasoff ( ) entwirft elektronische Rechenkreise Bell Labs Model I: erste Vorführung eines Fernzugriffs auf einen Rechner 1940 Konrad Zuse ( ): Z3 erster programmierbarer elektromechanischer Rechner, Berlin 1943 Project Whirlwind: Im 2. Weltkrieg kontaktierte die US Navy das Massachusetts Institute of Technology MIT zum Bau eines Flugsimulators. Das MIT baute zuerst einen großen analogen Rechner, der jedoch zu ungenau und unflexibel war. Wegen ENIAC entschied man sich zum Bau eines Digitalrechners 1944 Colossus: kryptografischer Spezialrechner mit Elektronenröhren in England im Einsatz, vgl. in Kapitel 3 Kryptografie und Kryptoanalytik Alan Mathison Turing ( ) Harvard Mark I: vollständig aus elektromechanischen Bauteilen gebaut in Cambridge, Massachusetts 5 t Gewicht, 16 m Frontlänge Colossus Mark II Mark I, rechtes Segment Trommelspeicher Quellen: Colossus von Unbekannt - This file is from the collections of The National Archives (United Kingdom), catalogued under document record FO850/234. For high quality reproductions of any item from The National Archives collection please contact the image library.diese Markierung zeigt nicht den Urheberrechts-Status des anhängenden Werks an. Es ist in jedem Falle zusätzlich eine normale Lizenz-Vorlage erforderlich. Siehe Commons:Lizenzen für weitere Informationen.English français italiano +/. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons - bzw. Harvard Mark I Computer - Right Segment. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons - #mediaviewer/file:harvard_mark_i_computer_-_right_segment.jpg

22 Speicherprogrammierbare Computer 6. Rechner (3) John von Neumann ( ) Der Erfinder: 1945 EDVAC Report mit Beschreibung des Speicherprogrammierprinzips Quelle: Eniac von Unbekannt - U.S. Army Photo. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons Electronic Numerical Integrator and Computer ENIAC an Moore School, Philadelphia vorgestellt: erster rein elektronischer Universalrechner mit Vakuumröhren, Dioden, Relais, ENIAC auf einem Bild der US-Armee Widerständen, Kondensatoren, Grundfläche 10 m x 17 m, 27 t, 174 kw Leistungsverbrauch, 1954 längster ununterbrochen fehlerfreier Betrieb: 116 Stunde. ENIAC wurde 1955 abgeschaltet 1947 Williams Röhre (Frederic Calland Williams und Tom Kilburn): Kathodenstrahlröhre mit phosphoreszierenden elektrischen Ladungspunkten am Schirm, als Arbeitsspeicher in Röhrenrechner, beispielsweise im ersten wissenschaftlichen Rechner, dem Defense Calculator IBM 701, eingesetzt 1948 Selective Sequence Electronic Calculator SSEC: Hybridcomputer mit Röhren und mechanischen Relais, stand im IBM-Hauptquartier in Manhattan, berechnete Positionen zur Apollo-Mondlandung Manchester (U.K.) Baby Computer: erste Demonstration des Speicherprogrammierprinzips Williams Röhre Card-Programmed Electronic Calculator CPC: als Universalrechner von Northern Aircraft entwickelt 1949 Electronic Delay Storage Automatic Calculator EDSAC: erster voll betriebsfähiger speicherprogrammierter Rechner Cambridge, England 1950 Standards Eastern Automatic Computer SEAC: erster speicherprogrammierter elektronischer Rechner, US National Bureau of Standards 1951 LEO: erster kommerzieller Rechner bei der marktbeherrschenden englischen Restaurantkette J. Lyons & Co., England UNIVAC: erstes kommerzielles speicherprogrammiertes Computersystem in USA Whirlwind fertiggestellt: 35 Stunden Betrieb pro Woche bei 90%-iger Auslastung des elektrostatischen Röhrenspeichers 1952 IBM 701: erstes speicherprogrammiertes Computersystem von IBM in USA 1955 Transistorized Airborne DIgital Computer TRADIC von AT&T Bell Laboratories: erster volltransistorisierter Computer mit 800 Transistoren anstelle von Vakuumröhren, 100 W Leistungsaufnahme, also ein Zwanzigstel vergleichbarer Röhrenrechner. TRADIC benötigte < 0,1 m 3 Quellen: Ceruzzi, P. E.: Inventing the Computer, Proceedings of the IEEE, June 2013 und

23 Quelle: and Koomey, Jonathan G., et al.: Implication of Historical Trends in th Electrical Efficiency of Computing, IEEE Analysis of the History of Computing, 2011 Institut of 6. Rechner (4) Computer-Rechenleistung pro kwh verdoppeltet sich alle 1,6 Jahre seit 1940 Computer-Rechenleistungen pro kwh = Anzahl Computer-Berechnungen pro Stunde bei Volllast Computing efficiency gemessener trends Efficiency Energieverbrauch pro trends: Stunde bei Volllast PCs (kwh) only Trends der Computer-Rechenleistung Trends der PC-Rechenleistung Beim Computer stiegen Rechengeschwindigkeit und Kosten schneller als elektrischer Leistungsverbrauch 21 Quelle: Koomey, J. G.: Assessing trends in the electrical efficiency of computation over time, Lawrence Livermore National Laboratory, November 16, 2010 Zukunftsthemen: - True North -Chip von IBM mit 5,4 Milliarden Transistoren soll 1 Milliarde Neuronen und 256 Millionen Synapsen nachbilden bei 0,02 W Leistungsverbrauch - The Machine von Hewlett Packard rechnet mit Memristoren Memory and Resistor bei um Größenordnungen höherer Rechenleistung und geringerem Leistungsverbrauch 22

24 Quelle: Poulsen-Lichtbogen-Sender von Clemens PFEIFFER - CANON PowerShot G7. Lizenziert unter Creative Commons Attribution 2.5 über Wikimedia Commons File:Poulsen-Lichtbogen-Sender.jpg Institut of Rundfunk 7. Rundfunk und Fernsehen (1) 1886 Heinrich Rudolf Hertz ( ) reproduzierte die Maxwell'sche Theorie und damit die Beobachtungen von David Edward Hughes: Oszillator erzeugt Funken, der in einem Empfänger in der Nähe eine Spannung erzeugt 1887 Entwicklung der heutigen Schallplatte (Emil Berliner) 1889 Heinrich R. Hertz berichtet in Heidelberg über die Beziehung zwischen Licht und Elektrizität und Ernst Lecher ( ) über ein Messverfahren zur Erforschung elektrischer Wellen 1893 Hochfrequenzoszillatoren (Nikolai Tesla) MHz Sende- zu 30 km entferner Empfangsstation (Nikolai Tesla) Guglielmo Marconi ( ): Patent für ersten Radioempfänger 1897 erste funktelegrafische Übertragung von Morsezeichen (Guglielmo Marconi) 1898 Vlademar Poulsen ( ): Patent für Magnettonverfahren zur Schallaufzeichnung 1903 Poulsen-Lichtbogen: ungedämpfte HF-Schwingungen, erste drahtlose Tonübertragung 1907 weltweit erste erfolgreiche Sprachsignalübertragung über den Atlantik (Vlademar Poulsen) 1906/10 Entwicklung der Verstärkerröhre (Robert von Lieben/Lee de Forest) 1914 Gründung der ersten Österreichischen Radioröhrenfabrik (E. Schrack, R. von Ettenreich) 1920 erste öffentliche Rundfunkübertragung mit Poulsen-Sender in Königs-Wusterhausen, Deutschland Poulsen-Lichtbogen-Sender 1924 Genfer Wellenplan am 14. November 1926 in Kraft getreten Präsentation der Schrack schen Balanceschaltung als erster Telefonie-Röhrensender O sterreichs Wien-Stubenring: offizieller Mittelwelle-Sendebetrieb mit 350 W 1926 Wien-Rosenhügel bis 1933: zunächst 565 khz-sender mit 7 kw Quelle: 1933 Wien-Bisamberg: zunächst 100 kw-großsendeanlage bis zur Zerstörung 1945 Quellen: Oberliesen, R.: Daten und Signale Geschichte technischer Informationsverarbeitung, Deutsches Museum 1987 und Sequenz, H.: 100 Jahre Elektrotechnik in Österreich , Springer, Wien Fünfzylinder- und 1 Vierzylinder-Dieselmaschine, Baujahr 1932 autarke Stromversorgung der Sendeanlage Bisamberg die Anfänglich ohne Netzanschluss war Quelle:

25 Quelle: Bildtelegraph-3 von Jodo - Eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike über Wikimedia Commons - Bildtelegraph-3.JPG#mediaviewer/File:Bildtelegraph-3.JPG Institut of Fernsehen 7. Rundfunk und Fernsehen (2) elektrische Fernübertragung von Bildern 1843 Alexander Bain ( ) erhält Patent für elektro-telegrafische Bildzerlegung: erstes Faxgerät 1848 Frederick Collier Bakewell ( ) erfindet Kopiertelegrafen, Geber ist nichtleitende Walze, beschrieben mit leitender Tinte, nach Bains Prinzip der zeilenweisen Bildabtastung 1855 Giovanni Caselli ( ) einfache Zeichnungen per Draht übertragen: Amiens Paris 1865 erster kommerzieller Telefax-Dienst Paris Lyon 1873 Willoughby Smith ( ): beweist Lichtabhängigkeit des elektrischen Widerstandes von Selen 1875 Werner von Siemens ( ) beschreibt eine Fotozelle aus Selen George B. Carey: Idee zur Bilderübertragung mit Feld aus Selen-Fotozellen (wird 1909 realisiert) 1881 Shelford Bidwell ( ) baut den Telephotograph 1904 Arthur Korn ( ) erfand Apparatur zur zeilenweisen Bildabtastung mit Lichtstrahl auf Selen-Fotozelle; erste telegrafische Bildübermittlung München Nürnberg 1907 regelmäßiger Betrieb telegrafischer Bildübermittlung mit der Korn-Apparatur Paris Berlin London 1923 erstmals Bild von Rom nach New York mit der Korn-Apparatur übertragen 1938 Bildtelegraph von Siemens & Halske: scannen von Originalbildern auf rotierender Rolle, Fotozelle erfasst Punkt-Helligkeiten, Übertragung im Telefonnetz Übertragung bewegter Bilder: mechanisches und elektronisches Fernsehen 1883 Paul Nipkow ( ) erfand Bildzerlegung Elektrisches Teleskop, Nipkow-Scheibe: mechanisches Fernsehen 1884 Versuche zur Bildabtastung (Paul Nipkow) 1897 Entwicklung der Kathodenstrahlröhre (Ferdinand Braun) 1897 Poulsen-Lichtbogen zur Erzeugung hochfrequenter Schwingungen 1906/10 Entwicklung der Verstärkerröhre (Robert von Lieben/Lee de Forest) 1927 Philo Taylor Farnsworth ( ) weltweit erste Demonstration Bildübertragung auf rein elektronischem Weg, Senderöhre: erzeugt Ladungsbild auf Fotokathode 1928 John Logie Baird ( ) technische Entwicklung des Fernsehens auf Grundlage der Nipkow-Scheibe: transatlantische Übertragung eines Fernsehbildes von London nach New York, Telefonleitungen und Kurzwelle über Atlantik erster Farb-Fernseher mit synchron rotierenden Farbfiltern vor Kamera und Empfänger Bildtelegraph (1940) von Siemens & Halske Aufnahme- und Wiedergabe-Prinzip nach J. L. Baird

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen

Elektromagnetische Felder und Wellen Elektromagnetische Felder und Wellen 1. Von der Wissenschaft zur Technik 2. Die Vollendung des Elektromagnetismus durch Maxwell 3. James Clerk Maxwell Leben und Persönlichkeit 4. Elektromagnetische Wellen

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Probestudium. Paralleles Programmieren für moderne Multicore-Prozessoren. Prof. Dr. Hans Jürgen Ohlbach

Probestudium. Paralleles Programmieren für moderne Multicore-Prozessoren. Prof. Dr. Hans Jürgen Ohlbach Paralleles Programmieren für moderne Multicore-Prozessoren Prof. Dr. Hans Jürgen Ohlbach 1 Kurze Geschichte der Computer Erste Versuche Charles Babbage (1792 1871) difference Engine 1832 (zum Berechnen

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil I Definition, Geschichte und Teilgebiete der Informatik Seite 1 Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Dipl. Ing. (FH) Ehrenfried Stuhlpfarrer

Dipl. Ing. (FH) Ehrenfried Stuhlpfarrer Dipl. Ing. (FH) Ehrenfried Stuhlpfarrer Die Geschichte der Rechenmaschinen 1100 v. Chr. Abakus Ein Abakus ist ein mehr als 3000 Jahre altes einfaches mechanisches Rechenhilfsmittel. Der Abakus enthält

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe:

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe: Referat: Handies Einleitung: Allgemeines über Handys: Das Wort Handy ist ein Österreichisches Kunstwort und kommt nicht aus dem Englischen. Wie kann man mit einem anderen Partner kommunizieren. (Folie

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Thema: Die Enigma Dominik Oepen, Sebastian Höfer Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Gliederung Entstehungsgeschichte Aufbau und Funktionsweise Verwendung Entschlüsselung Vor dem Krieg Während

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

Vorlesung Multimediale Werkzeuge

Vorlesung Multimediale Werkzeuge Vorlesungen 2011: Mittwoch 15-16.30, Sr K2002B Prof. Dr.-Ing. Gerald Schuller Email: gerald.schuller@tu-ilmenau.de Pdf Files der Folien auf UNI-Webseite: Link: http://www.tu-ilmenau.de/mt/lehrveranstaltungen/bachelor-mt/multimediale-werkzeuge/

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009 Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner

Mehr

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers Die Geschichte des Computers Die Entwicklung macht vor niemandem Halt! Woher kommen die Zahlen? Die ersten primitiven Zahlenzeichen entstanden ca. 30 000 Jahre v. Chr. Die ersten bekannten Schriftsysteme

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen BGIA/BGFE-Workshop Sicherheit in elektromagnetischen Feldern an Arbeitsplätzen Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Fritz

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte

Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte Conf. dr. I. Intorsureanu Wirtschaftsakademie Bukarest Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte Inhalt: Informatik Information und Daten Computer Hardware und Software Historischer Überblick

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung Werner A. König ZuiScat - Inhalt 2 Funkbasierte Technologien Marktsituation Anwendungsdomänen Satellit WLAN UMTS WiMAX

Mehr

SOLUCON Hardwarekatalog Gateways I Sensoren I Digital-Enabler

SOLUCON Hardwarekatalog Gateways I Sensoren I Digital-Enabler SOLUCON Hardwarekatalog Gateways I Sensoren I Digital-Enabler 1 Every THING in Your Digital Ecosystem Wertschöpfung durch Vernetzte Geräte im Internet of Things Mit der Q-loud GmbH bringen Sie Ihre Produkte

Mehr

Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen

Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen Forum 4 Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen Forum 4 Impulsreferent Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen Harald Kemmann, Leiter Innovationsmanagement der

Mehr

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc.

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc. HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Dozent: Digitale Revolution, M.Sc. Digitale Revolution Durch die Erfindung des Microchips ausgelöster Umbruch, der seit Ende des 20. Jahrhunderts einen

Mehr

genauer: Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace geboren in London als Augusta Ada Byron

genauer: Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace geboren in London als Augusta Ada Byron Ada Lovelace genauer: Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace 10.12.1815 geboren in London als Augusta Ada Byron Vater: Lord George Gordon Noel Byron (1788 1824), Dichter Mutter: Anne Isabella (Annabella)

Mehr

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher Bitte acht Bit für ein Byte oder warum funktioniert der Computer Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet bild auf Winter, Herbst und Frühling. 1 Es ist die 13 2 Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet

Mehr

Satellite Based System and Services for Broadband Applications at Sea

Satellite Based System and Services for Broadband Applications at Sea Satellite Based System and Services for Broadband Applications at Sea Andreas Nil MediaMobil Communication GmbH Roadshow ESA Integrated Applications Promotion (IAP) Programme Bremen, 03.06.2014 Projektziele

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 System z Hardware Teil 4 Weiterführende Information el0100

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Voice und Daten Übertragung Analog = Hat Rauschen, nicht störfrei bis 55 Kbit/s Download

Voice und Daten Übertragung Analog = Hat Rauschen, nicht störfrei bis 55 Kbit/s Download Mobile in the World 900 MHz GSM Global System Mobile 1800 MHz DCS Digital Communication System 2100 MHz UMTS Universal Mobile Telecommunication Systen 2600 MHz LTE Long Term Evolution 6V/Meter NIS Nicht

Mehr

Christian Wakolbinger, Dipl.-Ing. Lothar Fickert Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer, Dipl.-Ing. Dr. Helmut Malleck, Dipl.-Ing. Dr.

Christian Wakolbinger, Dipl.-Ing. Lothar Fickert Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer, Dipl.-Ing. Dr. Helmut Malleck, Dipl.-Ing. Dr. Dependency of the ICT-Sector from the Electrical Energy Supply and mitigating potential of Smart Grids Christian Wakolbinger, Dipl.-Ing. Lothar Fickert Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer, Dipl.-Ing.

Mehr

Computermuseum crossmedial

Computermuseum crossmedial Computermuseum crossmedial Der NDR-Klein-Computer, ein Selbstbauprojekt aus den frühen 1980er Jahren, wird 30. Das Computermuseum der Fachhochschule Kiel feiert dieses Ereignis mit einem Vortrag am 29.12.13.

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29 Die Maschine Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29 Geschichte Erfinder: Arthur Scherbius (1878 1929) 9. Juli 1923 Gründung der Chiffriermaschinen-Aktiengesellschaft in Berlin war zunächst

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr

GPRS =??? General Packet Radio Service. Mobile AG, Sales Business Region Mitte

GPRS =??? General Packet Radio Service. Mobile AG, Sales Business Region Mitte GPRS =??? General Packet Radio Service GPRS by Swisscom Mobile Die neue Dimension der Mobilkommunikation Produktvorteile Rascher, einfacher Verbindungsaufbau und hohe Kapazitäten Hohe Übertragungsgeschwindigkeit

Mehr

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das? Willkommen zur Einführung in die Von Markus Sempf, 728541 Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Was bedeutet Kommunikation?

Was bedeutet Kommunikation? Was bedeutet Kommunikation? Lat. communicare: Alltagsebene: Weiterer Sinn: Mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen Austausch von Gedanken Übermitteln von Daten, Informationen oder Signalen

Mehr

Internet und mobile Endgeräte

Internet und mobile Endgeräte Internet und mobile Endgeräte Anwendungen, Anforderungen und Voraussetzungen für Mobile Commerce Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Trier FB Angewandte Informatik Postfach 1826 D-54208 Trier kamo@informatik.fh-trier.de

Mehr

Energie effizient speichern - Innovative Anwendungen der Lithium-Ionen-Batterie

Energie effizient speichern - Innovative Anwendungen der Lithium-Ionen-Batterie Energie effizient speichern - Innovative Anwendungen der Lithium-Ionen-Batterie DI Dr.techn. Michael Sternad michael@sternad.com Arbeitsgruppe Wilkening Institute for Chemistry and Technology of Materials

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz. Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn

Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz. Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn Schritte der Industrialisierung acatech, April 2013: Umsetzungsempfehlungen für

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

Infrastruktur der Kommunikation: Von der Theorie zur Praxis

Infrastruktur der Kommunikation: Von der Theorie zur Praxis Infrastruktur der Kommunikation: Von der Theorie zur Praxis Johannes Huber Lehrstuhl für Informationsübertragung Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg 20. Juli 2012 FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 Wir bauen ein Radio Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Firma Testo, Lenzkirch, in dem wir theoretisch und praktisch gelernt haben, wie ein Radio funktioniert.

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie?

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie? Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung Seite

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

HOSTED PBX DIE INTELLIGENTERE ART ZU TELEFONIEREN.

HOSTED PBX DIE INTELLIGENTERE ART ZU TELEFONIEREN. HOSTED PBX DIE INTELLIGENTERE ART ZU TELEFONIEREN. TELEFONIEREN WAR GESTERN. HEUTE IST: HOSTED PBX. KONZENTRIEREN SIE SICH AUF IHR UNTERNEHMEN. WIR KÜMMERN UNS UM IHRE TELEFONANLAGE. Was würden Sie zu

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

Microsoft Lumia 950 Dual SIM

Microsoft Lumia 950 Dual SIM Microsoft Lumia 950 Dual SIM Microsoft Lumia 950 DS Das beste Smartphone der Welt. Mit Windows 10. Das Lumia 950 Dual SIM Windows Continuum - Verbinde einfach eine Maus, eine Tastatur und ein Display mit

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Programmierung mobiler Kleingeräte

Programmierung mobiler Kleingeräte Programmierung mobiler Kleingeräte Computergeschichte und Ubiquitous Computing Wolfgang Auer, Patrick Ritschel Automation Urzeit Wildfallen Griechisches Altertum Tempeltor des Heron Automatentheater Arabische

Mehr

Pressebilder. Meilensteine der Elektrotechnik in Bayern bis 1924. 1876 Flachring-Dynamomaschine. 1866 Dynamoelektrisches Prinzip

Pressebilder. Meilensteine der Elektrotechnik in Bayern bis 1924. 1876 Flachring-Dynamomaschine. 1866 Dynamoelektrisches Prinzip 1/5 1866 Dynamoelektrisches Prinzip 1873 Gründung Mechanikerwerkstatt 1876 Flachring-Dynamomaschine 1876 Das vermutlich erste elektrisch beleuchtete Fahrzeug der Welt 1866 entdeckt Werner von Siemens das

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

Telekommunikation in der Telematik

Telekommunikation in der Telematik Telekommunikation in der Telematik aktuelle Möglichkeiten für die Leittechnik Prof. Dr.-Ing. Ludwig Niebel Telekommunikation in der Telematik 1. Telematik? 2. Klassisches Szenario 3. Status der Telekommunikation

Mehr

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen LTE, Over the Top, White Spaces: Ausblick in die Zukunft des Fernsehens? Ulrich Reimers, Berlin, 3. September 2010 Long Term Evolution

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Embedded Supercomputing

Embedded Supercomputing INFORMATIONSTECHNIK UND ARMEE Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 2001/2002 Leitung: Untergruppe Führungsunterstützung - Generalstab Divisionär E. Ebert,

Mehr

Einsatz von Mobilfunknetzen, SIM Karten und Antennen für TUS

Einsatz von Mobilfunknetzen, SIM Karten und Antennen für TUS Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch Telekommunikation und Sicherheit Industriestrasse 22, 8604 Volketswil

Mehr

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Bluetooth Eine Einführung Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Themen Motivation und Zielsetzungen Prinzipien Funksystem Protokolle und Netzwerktopologie Dienste Sicherheit Ausblick

Mehr

Meine Stromnetz- Unabhängigkeit.

Meine Stromnetz- Unabhängigkeit. Ich mach mein eigenes Ding. Meine Stromnetz- Unabhängigkeit. PowerRouter love your energy love your energy Weil Solarstrom mehr kann. In Ihren vier Wänden zu Hause sind Sie Ihr eigener Herr. Warum sind

Mehr