Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation"

Transkript

1 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation Teil 2 Empfehlungen für Sofortmaßnahmen / Rahmenbedingungen auf dem Weg zur elektronischen Kommunikation

2 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 2 In der folgenden Ausarbeitung wird i.d.r. der Plural verwendet. Im Hinblick auf die leichtere Lesbarkeit wurde auf die jeweils weibliche und männliche Form verzichtet. Der Plural soll selbstverständlich beide umfassen. Verfasser Arbeitskreis Digitales Rathaus des Deutschen Städtetages, Arbeitsgruppe Sofortmaßnahmen Dr. Martin Hagen, Freie Hansestadt Bremen Hans-Peter Kinny, Stadt Aachen Ulrich Mahner, Niedersächsischer Städtetag, Hannover Volker Rombach, KDVZ Hellweg-Sauerland, Iserlohn Stefan Schoenfelder, Stadt Münster, citeq Jürgen Thiel, Landeshauptstadt Düsseldorf Hans-Volker Winkler, Landeshauptstadt München (Anhang 2) Stand: Dezember 2003 Deutscher Städtetag, Köln Lindenallee Köln Alle Rechte vorbehalten

3 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 3 Literaturverzeichnis Begründung zum Dritten Gesetz zur Änderung verwaltungsverfahrensrechtlicher Vorschriften, Stand (http://www.sicherheit-im-internet.de/themes/themes.phtml?ttid=38&tsid=220&tdid=1791&page=0) Digitale Signatur auf der Basis multifunktionaler Chipkarten. Ein Leitfaden, Deutscher Städtetag; Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 1999 (http://edoc.difu.de/staedtetag/) Schritte auf dem Weg zum digitalen Rathaus, Deutscher Städtetag, 2000 (http://edoc.difu.de/staedtetag/) Welche elektronische Signatur braucht die Kommunalverwaltung? Deutscher Städtetag, Mai 2002 (http://edoc.difu.de/staedtetag/) Wo ist der Schlüssel zum digitalen Rathaus? Keymanagement und Infrastrukturen im kommunalen E-Government, Deutscher Städtetag, Oktober 2002 (http://edoc.difu.de/staedtetag/) Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 1 Grundsätzliche Ausführungen, Deutscher Städtetag, Mai 2003 (http://edoc.difu.de/staedtetag/) Rechtskonformes E-Government, Antworten auf Kernfragen beim Bau eines virtuellen Rathauses, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Begleitforschung zum Leitprojekt Januar 2003 (http://www.bmwi.de/homepage/download/infogesellschaft/rechtsratgeber.pdf) SAGA, Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen, Version 2.0 (http://www.bund.de/saga)

4 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 4 Inhaltsverzeichnis Management Summary 5 1 Warum Sofortmaßnahmen? Änderung des Verwaltungsverfahrensrechtes des Bundes Änderung der Verwaltungsverfahrensgesetze der Länder Zwang zum Handeln Neue Anforderungen an die zentrale Maileingangsstelle Formale Zugangseröffnung Technische Ausstattung 11 2 Drei Stufen der -Kommunikation Stufe 1 Die Verwaltung kann noch keine signierten und/oder verschlüsselten 13 s verarbeiten 2.2 Stufe 2 Die Verwaltung kann keine Signaturen, aber verschlüsselte s verarbeiten 2.3 Stufe 3 Die Verwaltung kann signierte und verschlüsselte s verarbeiten Was ist zu tun Informationen für Bürger und Wirtschaft Informationen für die Mitarbeiter Technische und organisatorische Maßnahmen Konzept für die langfristige Nutzung der elektronischen Kommunikationsmedien 19 für die Verwaltung 4 Sofortmaßnahmen sind nur ein erster Schritt Formularbasierte Webanwendungen Versand signierter und / oder verschlüsselter s durch Kommunen 4.3 Ein umfassendes Konzept für die elektronische Kommunikation Anhang 22 Anhang 1: Informationen für den Bürger Mustertexte 22 Anhang 2: Textbausteine für Rückantworten an den Absender, 26 wenn die Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation nicht eingehalten werden Anhang 3: Mustertexte für generelle Dienstanweisungen 32 Anhang 4: Übersicht über den Stand der Anpassung der Verwaltungsverfahrensgesetze der Länder 34

5 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 5 Management Summary Der Bundesgesetzgeber und inzwischen auch nach und nach die Landesgesetzgeber haben die gesetzlichen Voraussetzungen für eine rechtsverbindliche elektronische Kommunikation im Verwaltungsverfahren geschaffen. Sie wecken damit Erwartungen bei Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen, auch mit Kommunalverwaltungen rechtsverbindlich elektronisch kommunizieren zu können. Durch die Veröffentlichung von -Adressen auf Internetseiten und Briefköpfen unterstützen auch die Kommunen diese Erwartungen. Dabei dürfte meist nicht bekannt sein, dass die Kommunen durch diese Veröffentlichung bereits einen Zugang für eine rechtsverbindliche elektronische Kommunikation eröffnet haben. Die Möglichkeit, dass bisher in Papierform einzureichende Schriftstücke nun auch elektronisch übermittelt werden können, erfordert organisatorische und technische Vorbereitungen in den Verwaltungen. Während der im Mai 2003 erschienene Teil 1 eher grundsätzliche Ausführungen zur Zugangseröffnung enthielt, soll diese Handreichung Hinweise geben, wie sich die gesetzlichen Änderungen in der kommunalen Praxis auswirken. Insbesondere sollen die Möglichkeiten der Kommunen zur aktiven Gestaltung der elektronischen Kommunikation aufgezeigt werden. Durch die Nutzung dieser Möglichkeiten kann einem bloßen Reagieren vorgebeugt werden. Dabei ist davon auszugehen, dass auch abhängig von der Größe der Kommune unterschiedliche Rahmenbedingungen bestehen, die zu jeweils individuellen Lösungen führen werden. In erster Linie kommt die Kommunikation per oder die Kommunikation über von den Verwaltungen angebotene elektronische Formulare in Frage. Eine gesetzlich geforderte Schriftform kann dabei allerdings nur dann ersetzt werden, wenn Mitteilungen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen werden. Hierbei handelt es sich um ein komplexes mathematisch technisches Verfahren, mit dem die Urheberschaft und die Unverändertheit einer Nachricht bestätigt wird. Ein Blick auf die Internetseiten der Kommunen - vor allem der kleineren und mittleren - zeigt, dass nur in wenigen Fällen Formulare angeboten werden, bei denen die Eingaben der Nutzer elektronisch weiterverarbeitbar sind. Dies gilt insbesondere für Formulare, die elektronisch signiert werden müssen. Auch für den Empfang signierter und / oder verschlüsselter s bzw. Dokumente fehlen meist die entsprechenden technischen und organisatorischen Vorkehrungen. Die Kommunalverwaltungen sind gesetzlich nicht dazu verpflichtet entsprechende Möglichkeiten anzubieten. Allerdings ist zu erwarten, dass der öffentliche und der politische Druck die Verwaltungen sehr schnell veranlassen werden zu handeln.

6 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 6 Hierzu ist zu aller erst das eigene Personal mit dem Thema vertraut zu machen. So stellt z.b. der Umgang mit einer rechtsverbindlichen , die die Schriftform ersetzt, weitergehende Anforderungen an organisatorische Regelungen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen wissen, wie sie s behandeln müssen, welche Probleme bei der Kommunikation auftauchen können, und wie auf diese zu reagieren ist. Daneben müssen die technischen Voraussetzungen geschaffen werden, um mit elektronisch signierten Nachrichten umgehen zu können. Aber mit dem Empfang alleine ist es nicht getan. Die Signatur ist ein Formerfordernis, dessen Einhaltung auch technisch überprüft werden muss. Die Ergebnisse entsprechender Prüfungen müssen dokumentiert und archiviert werden. Die Schaffung einer zentralen Maileingangsstelle kann helfen, den technischen, personellen und finanziellen Aufwand zu reduzieren. Die Einrichtung einer solchen Stelle wird deshalb empfohlen. Ein weiterer wesentlicher Aspekt zur Vermeidung insbesondere technischer Probleme ist die Vorgabe technischer Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation durch die Kommune. Technische Standards und für die Verarbeitung in der Kommune geeignete Dateiformate sollten im Rahmen der Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation vorgegeben werden. Hinsichtlich elektronischer Signaturen und Verschlüsselung sollte angesichts der fehlenden Interoperabilität der derzeitigen Verfahren der Einsatz konkreter Produkte vorgegeben werden. So kann dafür gesorgt werden, dass die Kommune nur elektronische Eingänge erreichen, die sie auch bearbeiten kann. Aber auch für den Fall, dass Eingänge nicht verarbeitet werden können, sind Vorkehrungen zu treffen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen auch mit solchen Eingängen verantwortlich umgehen und entsprechende Maßnahmen treffen. Für eine Reihe der beschriebenen Fragestellungen enthält diese Handreichung Formulierungsvorschläge. Diese können aber eine intensive Diskussion jeder einzelnen Verwaltung über ein eigenes Konzept für eine umfassende Nutzung der elektronischen Kommunikation nicht ersetzen. Ein solches Konzept muss darüber hinaus in eine allgemeine E-Government-Strategie der Kommune eingebunden sein.

7 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 7 1 Warum Sofortmaßnahmen? 1.1 Änderung des Verwaltungsverfahrensrechtes des Bundes Am 1. Februar 2003 ist das Dritte Gesetz zur Änderung verwaltungsverfahrensrechtlicher Vorschriften in Kraft getreten 1. Mit den darin enthaltenen Änderungen verschiedener verfahrensrechtlicher Vorschriften wurden die rechtlichen Voraussetzungen für die rechtsverbindliche elektronische Kommunikation in Verwaltungsverfahren geschaffen. Insbesondere wurde im Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes der 3 a Elektronische Kommunikation als zentrale Vorschrift hierzu eingefügt. Er enthält folgende Regelungen: 3 a Elektronische Kommunikation (1) Die Übermittlung elektronischer Dokumente ist zulässig, soweit der Empfänger hierfür einen Zugang eröffnet. (2) Eine durch Rechtsvorschrift angeordnete Schriftform kann, soweit nicht durch Rechtsvorschrift etwas anderes bestimmt ist, durch die elektronische Form ersetzt werden. In diesem Fall ist das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz zu versehen. Die Signierung mit einem Pseudonym, das die Identifizierung der Person des Signaturschlüsselinhabers nicht ermöglicht, ist nicht zulässig. (3) Ist ein der Verwaltung übermitteltes elektronisches Dokument für sie zur Bearbeitung nicht geeignet, teilt sie dies dem Absender unter Angabe der für sie geltenden technischen Rahmenbedingungen unverzüglich mit. Macht ein Empfänger geltend, er könne das von der Verwaltung übermittelte elektronische Dokument nicht bearbeiten, hat sie es ihm erneut in einem geeigneten elektronischen Format oder als Schriftstück zu übermitteln. 1.2 Änderung der Verwaltungsverfahrensgesetze der Länder Das Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes hat zunächst keine Auswirkungen auf Kommunen. Dies gilt auch für den Fall, dass diese Bundesrecht ausführen. Maßgeblich sind vielmehr die Verwaltungsverfahrensgesetze der Länder. Diese werden - soweit noch nicht geschehen - aller Voraussicht nach die Bundesregelungen in gleichem oder ähnlichem Wortlaut übernehmen. So haben zum Beispiel die Länder Bayern, Sachsen, Berlin, u.a. bereits novellierte Gesetze erlassen, in denen ebenfalls qualifizierte Signaturen als Voraussetzung für den Ersatz der Schriftform festgeschrieben werden. In Hamburg ist in das "Gesetz zur Anpassung verwaltungsrechtlicher Vorschriften an den 1 BGBl. I, Nr. 60 S ff.. Die Neufassung des Verwaltungsverfahrensgesetzes findet sich unter

8 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 8 elektronischen Rechtsverkehr" eine Öffnungsklausel aufgenommen worden, welche die Frage der zulässigen Signaturen für Landesrecht auf eine Rechtsverordnung auslagert. Eine Übersicht über den Stand der Anpassung der Verwaltungsverfahrensgesetze der Länder enthält Anhang 4. Weder das Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes noch voraussichtlich die entsprechenden Landesgesetze enthalten eine Verpflichtung für die Kommunen, die elektronische Kommunikation zu ermöglichen. Neben der Zugangseröffnung durch konkludentes Handeln, wie es nachfolgend dargestellt wird, kann davon ausgegangen werden, dass öffentlicher und politischer Druck die Kommunen zwingen wird, diese Möglichkeit anzubieten. 1.3 Zwang zum Handeln Bereits mit Inkrafttreten der jeweiligen Landesgesetze gibt es in diesen Ländern einen faktischen Zwang zu handeln, da nach geltender Rechtsauffassung nahezu alle Kommunen durch konkludentes Handeln die im 3a Absatz 1 des Verwaltungsverfahrensgesetzes des Bundes beschriebene Voraussetzung für die elektronische Kommunikation geschaffen haben. Für die Möglichkeit der elektronischen Kommunikation kommt es wesentlich darauf an, ob der jeweilige Empfänger einen so genannten Zugang für diese Kommunikationsform eröffnet hat. Zurzeit wird die Auffassung vertreten, dass Kommunen durch die Angabe ihrer - Adresse auf Briefbögen oder Internetseiten diesen Zugang eröffnet haben. Ausführliche Erläuterungen hierzu enthält die Handreichung Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation - Teil 1: Grundsätzliche Ausführungen des Deutschen Städtetages. Darin werden auch die hier zugrunde gelegten Prämissen begründet. Sofern Bürgerinnen und Bürger nach Inkrafttreten des Verwaltungsverfahrensgesetzes des jeweiligen Landes die neuen Möglichkeiten z.b. durch Presseberichte zur Kenntnis nehmen, werden sie aufgrund verkürzter Darstellungen davon ausgehen, dass sie zukünftig alle bisher in Papierform und handschriftlich unterschrieben einzureichende Schriftstücke in elektronischer Form an die Kommunen senden können 2. Aufgrund der 2 Zur Frage, inwieweit eine gesetzlich erforderliche Schriftform ersetzt werden kann, sh. Handreichung Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation Teil 1: Grundsätzliche Ausführungen des Deutschen Städtetages

9 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 9 weiten Verbreitung des Mediums wird dieses Medium voraussichtlich in erheblichem Maße genutzt werden, und auch elektronische Signaturen werden nach und nach zum Einsatz kommen. Die Übersendung einer kann die Kommune aus mehreren technischen Gründen vor Probleme stellen. Beispielhaft seien nur ungewöhnliche bzw. sehr neue Dateiformate oder nicht interoperable Verfahren zur Verschlüsselung und elektronischen Signatur genannt. Es gilt daher, den Zugang für die elektronische Kommunikation formal zu eröffnen und dabei die Rahmenbedingungen festzulegen. Dies bedarf einer entsprechenden Umsetzungsstrategie der Kommune. Einen anderen Weg zur Kommunikation zwischen Kommune und Bürger stellen E- Government-Anwendungen dar, bei denen der Bürger durch das Ausfüllen elektronischer Formulare und interaktiver Eingabemasken im Webbrowser sein Anliegen darstellt. Hier gibt die Kommune die technischen Rahmenbedingungen nahezu vollständig vor. Die neuesten Ergebnisse der Begleitforschung zum Wettbewerb zeigen bei der Verbreitung von E-Government-Anwendungen trotz ermutigender Ansätze in vielen Kommunen allerdings noch einen erheblichen Nachholbedarf. Eine ausschließliche Nutzung dieser Kommunikationsform ist kurz- bis mittelfristig nicht möglich. 3 Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich daher vorrangig auf den Empfang durch Kommunen. Hierzu werden drei Stufen vorgestellt, in denen sich Kommunen nach und nach der elektronischen Kommunikation öffnen können. 1.4 Neue Anforderungen an die zentrale Maileingangsstelle Mit der Einführung der elektronischen Kommunikation sind umfangreiche organisatorische und technische Maßnahmen in den Kommunalverwaltungen verbunden, die nicht zuletzt auch Maßnahmen zur Personalqualifikation erforderlich machen. Dabei geht es vor allem um den Empfang, das Weiterleiten und die Verarbeitung elektronisch signierter und / oder verschlüsselter s. Um den technischen, personellen und finanziellen Aufwand zu reduzieren bietet es sich an, die dazu nötigen technischen und organisatorischen Maßnahmen an einer zentralen Maileingangsstelle zu konzentrieren. Eine evtl. bereits vorhandene zentrale Mail- 3 Siehe hierzu Arbeitspapiere aus der Begleitforschung zum Städtewettbewerb 8/2003 unter

10 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 10 eingangsstelle ist um Funktionen zur Signaturprüfung, Entschlüsselung, Protokollierung und ggf. Archivierung, Weiterleitung und eine Zeitstempelfunktion zu erweitern. Andernfalls sind diese Funktionen durch eine Vielzahl, wenn nicht alle, Mitarbeiter einer Kommune zu beherrschen, durchzuführen und zu dokumentieren. Der Archivierung von Mails inklusive der Dokumentation des Zeitpunkts des Maileingangs und der Ergebnisse der Viren- und Signaturprüfung kommt hierbei eine wesentliche Bedeutung zu. Zurzeit schlagen Kommunen und Hersteller zur Lösung dieser Problematik verschiedene Lösungen vor. Unter anderem erarbeitet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Konzept für eine Virtuelle Poststelle, die auch für Kommunen eine Lösungsmöglichkeit darstellen könnte Formale Zugangseröffnung Aufgrund der Vielzahl der am Markt verfügbaren Techniken und Produkte kann eine Verwaltung nicht alle möglichen Signatur- und Verschlüsselungstechniken unterstützen. Gegenüber dem Kommunikationspartner ist demnach eine verbindliche Vorgabe erforderlich, welche Signatur- und Verschlüsselungstechniken von der Verwaltung verarbeitet werden können und welche durch die Verwaltung selbst eingesetzt werden, um vertrauliche Informationen zu versenden. Gleichzeitig ist der Kommunikationspartner darauf hin zu weisen, wie die Kommune bei Verwendung abweichender Techniken verfährt und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Neben diesen Festlegungen sind die von der Kommune verarbeitbaren Dateiformate bekannt zu geben, da Kommunen nicht jede auf dem Markt befindliche Anwendung zur Anzeige und Weiterverarbeitung von Dateianhängen vorhalten können. Die Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation sind an exponierter Stelle im Internetangebot der Kommune dem Bürger zur Einsicht anzubieten. Zusammen mit der grundsätzlichen Aussage, dass die Kommune bereit ist elektronisch zu kommunizieren, stellt dies die formale Zugangseröffnung im Sinne des 3 a VwVfG dar 5. Zusätzlich sollte an den Stellen des Internetauftritts, an denen -Adressen angeboten werden (z.b. in einem Bürgerinformationssystem, in dem Zuständigkeiten und Erreichbarkeiten von Dienststellen dargestellt sind) ein Link auf diese Informationen 4 Informationen hierzu im Internet unter 5 Zusätzlich wird voraussichtlich in einigen Bundesländern eine öffentliche Bekanntmachung erforderlich sein.

11 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 11 geschaltet und auf Briefköpfen und in s der Kommune auf diese Informationen zumindest durch die Nennung der Adresse der Homepage hingewiesen werden. 1.6 Technische Ausstattung Für die Verwendung von elektronischen Signaturen und Verschlüsselung ist zusätzliche Hard- und Software für die Signaturprüfung etc. erforderlich. An dieser Stelle kann keine Auflistung mit dem Anspruch auf Vollständigkeit erfolgen; zu unterschiedlich sind die vorhandenen IT-Systeme und Ausstattungen in den Kommunen und das Angebot der Hersteller. Die erforderliche technische Ausstattung unterscheidet sich dabei je nach verfolgtem Szenario. Es wird davon ausgegangen, dass die Kommune über einen Internet-Auftritt und im Prinzip verwaltungsweite -Kommunikation verfügt. Ein Virenscanner ist an zentraler Stelle (Mail-Gateway, Mailserver), sowie an jedem Arbeitsplatz zwingend erforderlich 6. Zum schrittweisen Umstieg auf die elektronische Kommunikation werden im Folgenden drei Stufen vorgeschlagen, die es den Kommunen ermöglichen sollen, ihren Bürgerinnen und Bürgern die elektronische Kommunikation anzubieten. Bereits im Rahmen des stufenweisen Vorgehens bietet es sich an, bestimmte Aufgaben zentral (zum Beispiel in einer zentralen Maileingangsstelle ggf. auch in Verbindung mit einem Dienstleister) zu erledigen. 6 Hinweise zum Schutz vor Computerviren finden sich im Internetangebot des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik unter

12 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 12 2 Drei Stufen der -Kommunikation Die rechtsverbindliche elektronische Kommunikation zwischen Bürger und Verwaltung wird nur in seltenen Fällen bereits heute ohne zusätzliche Maßnahmen durchgeführt werden können. Die Voraussetzungen dazu sind in den einzelnen Kommunen noch sehr unterschiedlich. Im nachfolgenden werden drei verschiedene Stufen für die Ausgangssituation unterschieden. Für welche Realisierungsstufe sich die einzelne Kommune entscheidet, wird wesentlich von den aktuellen technischen und organisatorischen Gegebenheiten abhängen. Einleitend sind zu jeder Stufe Argumente genannt, die für eine Entscheidung für die jeweilige Stufe sprechen können. Alle Stufen der hier vorgestellten Kommunikation basieren auf folgenden Grundannahmen: Es gibt drei handelnde Akteure: Absender Zentrale Maileingangsstelle Empfänger Des weiteren wird davon ausgegangen bzw. empfohlen, dass Mailadressen für die verschiedenen Organisationseinheiten der Kommune eingerichtet werden. Daneben gibt es eine zentrale Mailadresse, die eine Art Auffangfunktion für diejenigen Absender hat, die nicht wissen, welche Organisationseinheit für ihr Anliegen zuständig ist. Ziel der Kommune sollte es sein, dass möglichst viele s an diese Adressen - vorrangig an die Mailadressen der Organisationseinheiten - gerichtet werden. Dieses Ziel sollte durch entsprechende Veröffentlichungen z.b auf Briefbögen oder in Behördenführern und im Internangebot der Kommune verfolgt werden. Daneben werden in der Regel personenbezogene adressen existieren. Diese sollten für Funktionalitäten wie Verschlüsselung oder Signaturprüfung nur nachrangig verwendet werden. Technische Dienstleistungen wie z.b. Ver- und Entschlüsselung, Virenscannen, Signaturprüfung oder Zeitstempeldienste können und sollten möglichst zentral durchgeführt werden. Sofern im weiteren Dokument die Bezeichnung verwendet wird, ist die Gesamtsendung inklusive etwaiger Dateianhänge gemeint. Weiterhin wird nur der Empfang und nicht der Versand von verschlüsselten und / oder signierten s betrachtet.

13 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 13 Sofern Antworten an die Absender gesandt werden, muss sich der Verfasser unbedingt bewusst sein, dass die ein sehr unsicheres Medium ist. Schon eine Antwort unter Verwendung der Antwortfunktion des Mailprogramms kann problematisch sein, da dabei der Betreff automatisch übernommen wird. Ist das Anliegen des Absenders darin enthalten 7, besteht leicht die Gefahr, dass datenschutzrechtlich relevante Angaben genannt sind. Auch bei frei formulierten Antworten oder Betreffzeilen besteht diese Gefahr Stufe 1 Die Verwaltung kann noch keine signierten und/oder verschlüsselten s verarbeiten Vor dem Hintergrund der zurzeit sehr geringen Verbreitung von elektronischen Signaturen und Verschlüsslungssoftware muss - zumindest für einen Übergangszeitraum und für kleinere und mittlere Kommunen - der generelle Ausschluss dieser Technologien als realistische Möglichkeit gesehen werden. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass zunächst nur sehr geringe Fallzahlen zu erwarten sind, kann diese Entscheidung durchaus mit Blick auf den sonst entstehenden personellen und finanziellen Aufwand begründet werden. Unabhängig davon ist aber der Umgang mit der normalen - also unsignierten und unverschlüsselten - zu regeln. Obwohl in dieser Stufe weder signierte noch verschlüsselte s zugelassen sind, kann es vorkommen, dass signierte oder symmetrisch verschlüsselte s bei der Kommune eingehen. Für Virenschutzmaßnahmen stellen verschlüsselte s schon heute ein Problem dar. Da die Verwaltung sich in dieser Stufe entschieden hat keine verschlüsselten Mails zu akzeptieren, sind verschlüsselte Mails konsequent an den Absender zurück zu senden. Der Absender sollte dabei aufgefordert werden, auf die Briefpost auszuweichen, falls er vertrauliche Informationen übermitteln wollte, damit sein Anliegen bearbeitet werden kann. 7 z.b. Mein Antrag auf Sozialhilfe oder Widerspruch gegen die Baugenehmigung für... 8 Hinweise zur Problematik des Datenschutzes bei s und Handlungsempfehlungen finden sich in der Veröffentlichung Datenschutzgerechtes egovernment der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder (http://www.bfd.bund.de/information/egovernment.pdf - Seite 37 ff.).

14 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 14 Geht eine signierte Mail ein, prüft der Empfänger, ob für die Bearbeitung des Vorgangs ein Schriftformerfordernis existiert. Ist das nicht der Fall, wird die Mail weiter bearbeitet. 9 Wenn ein Schriftformerfordernis existiert, informiert der Sachbearbeiter den Absender darüber, dass die Signatur nicht geprüft werden und damit die elektronische Kommunikation für diesen Fall nicht genutzt werden kann. Er bittet um Nachreichung des Antrages auf nicht-elektronischem Weg. Hierbei ist ein Hinweis auf die von der Kommune vorgegebenen Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation zu geben. 2.2 Stufe 2 Die Verwaltung kann keine Signaturen, aber verschlüsselte s verarbeiten Für das Angebot einer verschlüsselten 10 Kommunikation sprechen insbesondere Datenschutzgesichtspunkte 11. Auch wenn eine verschlüsselte Kommunikation keine Auswirkungen auf die rechtliche Qualität der so abgegebenen Erklärungen hat, wird die vertrauliche Kommunikation von vielen Kommunen bereits heute angeboten. Dieses Modell gilt für Verwaltungen, die verschlüsselte s verarbeiten, aber noch keine Signaturen prüfen. In dieser Stufe kann eine Entschlüsselung der Mail an zentraler Stelle erfolgen, wenn dort der private Schlüssel des Empfängers vorliegt. Dies wäre beispielsweise für die Postfächer der Ämter und Eigenbetriebe eine sinnvolle Lösung. Eine so entschlüsselte Nachricht kann anschließend der Virenprüfung unterzogen werden. 9 Anmerkung: Es wird davon ausgegangen, dass die Mail lesbar ist und das erkennbar ist, dass die Mail signiert ist. Insbesondere letzteres wird in der Praxis problematisch sein, da hierzu der Einsatz entsprechender Software erforderlich wäre, die die Kommune in dieser Stufe gerade nicht einsetzen wird. Hinsichtlich der Rechtsfolgen ist dies in dieser Stufe kaum problematisch, da weder eine signierte Mail noch eine unsignierte Mail eine eventuell erforderliche Schriftform ersetzen können. 10 Sofern im Weiteren von Verschlüsselung die Rede ist, ist damit ein kryptografisches Verfahren mit asymmetrischen Schlüsselpaaren gemeint. Dabei kommen jeweils zwei kryptographische Schlüssel zum Einsatz: ein geheimer Schlüssel, der unter ausschließlicher Kontrolle des Inhabers steht und ein öffentlicher Schlüssel, der jedermann zur Verfügung gestellt werden kann. Grundlegende Erläuterungen hierzu finden sich im Papier Wo ist der Schlüssel zum digitalen Rathaus? Keymanagement und Infrastrukturen im kommunalen E-Government, Deutscher Städtetag, Köln Auch hier wird vorrangig die -Kommunikation betrachtet. Daneben besteht u.a. die Möglichkeit, Eingaben in Web-Formulare per SSL zu verschlüsseln.

15 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 15 Für Mails, die direkt an einen Sachbearbeiter/Mitarbeiter adressiert sind, sollte der private Schlüssel unter dessen Verfügungsgewalt bleiben. Eine so verschlüsselte Nachricht wäre also dem Adressaten zuzustellen und auf seinem Endgerät der Virenprüfung zu unterziehen. Diese Vorgehensweise folgt der Regel: Wenn Schlüssel vorhanden => entschlüsseln und prüfen, wenn kein Schlüssel vorhanden => ohne Virenprüfung weiterleiten. Es versteht sich, dass dabei gewährleistet sein muss, dass auf dem betreffenden Endgerät die Virenprüfung erfolgt. Dies ist - nebenbei gesagt - auch aus anderen Gründen die einzig wirksame Methode. Eine solche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sollte nur in begründeten Ausnahmefällen vorgesehen werden, weil diese zusätzliche organisatorische Maßnahmen erfordert. So muss z.b. sichergestellt werden, dass eine Mail auch dann bearbeitet werden kann, wenn der Empfänger nicht anwesend ist (Urlaub, Krankheit, Unfall). Wenn eine Entschlüsselung nicht möglich ist, ist die Verwaltung verpflichtet dies - automatisiert oder manuell - dem Absender mitzuteilen. Nach dem Virenscannen wird wie in Stufe 1 weiter verfahren. Dies gilt auch für etwaige an sich in dieser Stufe nicht zugelassene elektronisch signierte Mails. 2.3 Stufe 3 Die Verwaltung kann signierte und verschlüsselte s verarbeiten Dieses Modell geht davon aus, dass die Verwaltung wenigstens jeweils eine Form der Verschlüsselung und qualifizierten Signatur verarbeiten kann. Da Signaturkarten für die qualifizierte Signatur nach dem Signaturgesetz noch wenig verbreitet und die entsprechende Software z.t. nicht interoperabel ist, ist diese Stufe zurzeit kaum anzutreffen. Hier sind Marktentwicklungen abzuwarten, die auch technische Veränderungen mit sich bringen können. Dennoch kann nachfolgende generelle Vorgehensweise auf der Basis der derzeitig verfügbaren Technik vorgesehen werden. Der Absender schickt eine Mail, die zuerst signiert und dann verschlüsselt wird. Beim Empfänger ist in diesem Fall der Ablauf bis zum Abschluss der Virenprüfung der gleiche wie bei Stufe 2. Es schließt sich die Prüfung der elektronischen Signatur durch die zentrale Maileingangsstelle an. Zunächst wird geprüft, ob die Signatur von der Verwaltung verarbeitet werden kann bzw. den im Rahmen der Zugangseröffnung veröffentlichten Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation entspricht. Nur wenn dies der Fall ist, kann eine

16 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 16 gesetzlich geforderte Schriftform erfüllt werden. Ist dies nicht der Fall, ist die generell einer einfachen nicht signierten gleichzusetzen. Die damit verbundenen rechtlichen Folgen sind durch den Sachbearbeiter zu bewerten und dem Absender mitzuteilen. 12 Wenn die Signatur verarbeitet werden kann, findet zunächst eine mathematische Prüfung statt (Integritätsprüfung). Danach folgt die Zertifikatsprüfung. Diese kann auf verschiedenen Wegen vergleichbar zu den gängigen electronic cash-verfahren erfolgen. So kann die Signatur gegen lokal vorhandene und ggf. regelmäßig replizierte Sperrlisten geprüft werden 13. Alternativ erfolgt die Überprüfung online in Verbindung mit einem Trustcenter. Ist die Mail erst verschlüsselt und dann signiert worden, müssen die Funktionen der Integritäts- und Signaturprüfung vor der Entschlüsselung und dem Virenscannen erfolgen. Die mit dem Prüfprotokoll wird an den Sachbearbeiter weitergeleitet. Sind Zertifikat und Signatur gültig oder keine Signatur erforderlich, erfolgt die Bearbeitung. Anderenfalls wird eine Mail mit der Bitte um Nachreichung des Antrages auf nichtelektronischem Weg an den Absender gesendet. 12 Eine alternative Organisation, in der die signierte und verschlüsselte zuerst dem Sachbearbeiter zugeleitet wird, wird hier nicht betrachtet, da aufwendige und mit zahlreichen Konsequenzen verbundene technische und organisatorische Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen. Dies kann allenfalls in Ausnahmefällen sinnvoll sein. 13 Bei diesem Verfahren werden in regelmäßigen Abständen Listen mit gesperrten Signaturen vom Trustcenter herunter geladen. Die Prüfung erfolgt dann gegen diese lokalen Sperrlisten.

17 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 17 3 Was ist zu tun? Ausgehend von den in Kapitel 2 dargestellten spezifischen Voraussetzungen in der jeweiligen Verwaltung sind grundlegend folgende Maßnahmenblöcke anzugehen: Informationen für Bürger und Wirtschaft Informationen für die Mitarbeiter der Verwaltung Technische und organisatorische Maßnahmen zur Schaffung der Voraussetzungen für die weiteren Stufen der Kommunikation Konzept für die langfristige Nutzung des neuen Kommunikationsmediums für die Verwaltung 3.1 Informationen für Bürger und Wirtschaft In allen Stufen sind dem Bürger die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation mit der Verwaltung darzustellen. Diese sind auf der Homepage gesondert hervorzuheben (z.b. durch einen eigenen Link). Hier ist zunächst eine formelle Zugangseröffnung seitens der Verwaltung zu erklären. Darüber hinaus müssen diese Ausführungen sowohl die nutzbaren Techniken und ggf. erforderliche Einschränkungen darstellen, als auch die Konsequenzen aus dem Verwenden nicht unterstützter Techniken für den Bürger aufzeigen. Dazu gehört auch die Festlegung der seitens der Verwaltung unterstützten Dateiformate und Funktionalitäten einzelner Anwendungen. Mustertexte hierzu finden sich im Anhang Informationen für die Mitarbeiter Entsprechend 3 a des Verwaltungsverfahrensgesetzes des Bundes bzw. der jeweiligen Paragrafen der Landesgesetze ändert sich für viele Mitarbeiter die Bearbeitung von Eingängen durch das Hinzukommen der elektronischen Kommunikation in Ergänzung zu den bisherigen Kommunikationsformen. Mit diesem neuen Kommunikationskanal sind gesetzliche Pflichten für die Verwaltung und den einzelnen Mitarbeiter verbunden, die dem Mitarbeiter in der Anfangsphase nicht klar sind und zur Verunsicherung führen können. Durch eingehende s werden zunehmend auch rechtsverbindliche Erklärungen abgegeben werden. Da die ordnungsgemäße elektronische Kommunikation auch formalrechtliche Folgen hat, kommt der angemessenen Reaktion auf Probleme eine immer stärkere Bedeutung zu. Für die Beantwortung eingehender Mails, die den Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation nicht entsprechen, sind Musterformulierungen in Form eines Bausteinsystems als Anhang 2 beigefügt.

18 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 18 Darüber hinaus müssen die sich innerhalb einer Verwaltung zwangsweise ergebenden technischen und organisatorischen Änderungen den Mitarbeitern erläutert und in die entsprechenden Dienstanweisungen eingearbeitet werden. Hierzu finden sich Musterformulierungen im Anhang Technische und organisatorische Maßnahmen Für die einzelnen Stufen der Kommunikation sind abhängig von den gegebenen spezifischen Voraussetzungen technische und organisatorische Maßnahmen erforderlich. Nachfolgende Tabelle listet die erforderlichen technischen Funktionaliäten 14 auf. Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Virusprüfung l l l Entschlüsselungsfunktionalität - l l Signaturprüfung - - l Zeitstempelfunktion - - m Archivierungsfunktionalität m m m Die Hard- und Software für Entschlüsselung (Stufe 2 und 3) und Signatur (Stufe 3) ist zurzeit höchst proprietär. Genau aus diesem Grund sollte die Kommune nur bestimmte Signatur- und Entschlüsselungsprogramme einsetzen, die konform zu Standards sind. Für den Betrieb und Aufbau von Public Key Infrastrukturen, mit denen die erforderlichen öffentlichen Schlüssel für die Signatur und Verschlüsselung verwaltet werden, ist in Deutschland der Standard ISIS-MTT 15 entwickelt worden. Das entsprechende Produktangebot und die Marktdurchdringung lassen aber noch auf sich warten. Die Schaffung der entsprechenden technischen Voraussetzungen muss mit organisatorischen Regelungen verknüpft werden. 14 Dabei bedeutet l obligatorisch, - bedeutet nicht erforderlich und m bedeutet sinnvoll, aber nicht zwingend erforderlich. 15

19 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung Konzept für die langfristige Nutzung der elektronischen Kommunikationsmedien für die Verwaltung Wie bereits in Kapitel 2 dargestellt, ist die Einführung der elektronischen Kommunikation in einer Verwaltung ein Prozess, der vielfältige Auswirkungen hat und Änderungen mit sich bringt, die nicht kurzfristig und losgelöst von den heutigen Verwaltungsprozessen vollzogen werden können. Nur durch eine ganzheitliche Betrachtung können wirtschaftliche und langfristig sinnvolle Änderungen in den Prozessen geplant und umgesetzt werden. Innerhalb einer Verwaltung wird daher die Bildung eines Projektteams empfohlen, das die elektronische Kommunikation aus den Blickwinkeln Technik Organisation Personal und Finanzen beleuchtet und eine Ziel- und Maßnahmenplanung erstellt. Diese ist an den langfristigen E-Government-Leitlinien einer Verwaltung auszurichten und beinhaltet nicht nur die Betrachtung der Kommunikationsbeziehungen und Arbeitsprozesse mit Bürgern, sondern auch der Wirtschaft, Verbänden, Vereinen und anderen Behörden. Eine frühzeitige Einbeziehung der Personalvertretungen und behördlichen Datenschutzbeauftragten ist in diesem grundlegenden Veränderungsprozess sinnvoll. Grundlagen und Hinweise zur Erarbeitung eines solchen Konzeptes finden sich in den folgenden Publikationen des Deutschen Städtetages 16 : Digitale Signatur auf der Basis multifunktionaler Chipkarten Ein Leitfaden Schritte auf dem Weg zum digitalen Rathaus Wo ist der Schlüssel zum Digitalen Rathaus? Welche elektronische Signatur braucht die Kommunalverwaltung Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation Teil 1: Grundsätzliche Ausführungen 16 Die Fundstellen der Dokumente sind im Literaturverzeichnis auf Seite 3 zu finden.

20 Eröffnung des Zugangs für die elektronische Kommunikation, Teil 2 Handreichungen für die praktische Umsetzung 20 4 Sofortmaßnahmen sind nur ein erster Schritt Die angesprochenen Sofortmaßnahmen können erforderliche grundlegende Überlegungen zur Nutzung der elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten nicht ersetzen. Sie dienen lediglich dazu, auf die gesetzlichen Änderungen kurzfristig zu reagieren. Insbesondere beschäftigen sich die Sofortmaßnahmen nicht mit folgenden Fragestellungen: 4.1 Formularbasierte Webanwendungen Die größten Gestaltungsmöglichkeiten für die Verwaltung mit Aussicht auf einen entsprechenden Mehrwert bestehen in der Verwendung von formularbasierten Web-Anwendungen, die auch eine medienbruchfreie Weiterverarbeitung der übermittelten Daten ermöglichen. Dabei werden die erforderlichen Informationen direkt in elektronische Formulare eingegeben und an die Verwaltung übertragen. Diese Übertragung erfolgt nicht per sondern mit anderen Übertragungsprotokollen. Die technische Umsetzung kann durchgängig von den Kommunen bestimmt werden und erfordert auch in diesem Fall die Berücksichtigung spezifischer Maßnahmen für Signatur und Verschlüsselung. Für den Transport und rechtsverbindlichen Austausch von Nachrichten unter Einbeziehung von Verschlüsselung und Signatur empfiehlt der Kooperationsausschuß Automatisierte Datenverarbeitung Bund/Länder/Kommunaler Bereich (KoopA ADV) den OSCI-Standard 17. Dabei erfolgt der Datenaustausch auf Basis der Beschreibungssprache XML 18. Weitere Empfehlungen zu Standards enthalten die Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen (SAGA) 19, welche im Projekt Bund-Online 2005 entwickelt wurden, sowie das Architekturmodell für eine einheitliche Technik für e-goverment-anwendungen in Bund, Ländern und im Kommunalen Bereich in Deutschland" OSCI = Online Services Computer Interface (www.osci.de). OSCI ist als Marke der Freien Hansestadt Bremen registriert und geschützt. 18 XML = Extensible Markup Language (http://www.w3.org/xml/) 19 Nähere Informationen zu SAGA siehe (www.bund.de/saga) 20

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Die Stadtverwaltung Wittlich eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel)

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Die Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) bietet die Möglichkeit zur elektronischen Kommunikation an. Für Verwaltungsverfahren

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindverwaltung

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindverwaltung Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindverwaltung Montabaur Die Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung

Mehr

3a VwVfG NRW. Elektronische Kommunikation

3a VwVfG NRW. Elektronische Kommunikation Die Kreisverwaltung Recklinghausen bietet Möglichkeiten zur elektronischen Kommunikation an. Gesetzliche Grundlage für die elektronische Kommunikation ist 3a Absatz 1 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail D2 Tel.: (06 11) 34 0-0, Fax: (06 11) 340 11 50 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung 2011 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Verschlüsselt mit

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Kreisverwaltung Cochem-Zell

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Kreisverwaltung Cochem-Zell Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Kreisverwaltung Cochem-Zell Die Kreisverwaltung Cochem-Zell eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach Die Stadtverwaltung Andernach eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung Neuhofen

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung Neuhofen Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung Neuhofen Die Gemeindeverwaltung Neuhofen eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd Stand Mai 2015

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd Stand Mai 2015 Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd Stand Mai 2015 Die Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Römerberg-Dudenhofen Die Verbandsgemeindeverwaltung Römerberg-Dudenhofen eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeinde Offenbach

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeinde Offenbach Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeinde Offenbach Die Verbandsgemeinde Offenbach eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Konz Die Verbandsgemeindeverwaltung Konz eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer

Mehr

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment Prof. Dr. Rainer Erd Rechtliche Aspekte des egovernment Vortrag auf der Tagung egovernment und Virtuelles Rathaus Potenziale bürgerorientierter Kooperation und Kommunikation FH Darmstadt, Studiengang Informationsrecht

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Magistrat Steyr Version 2.7

Magistrat Steyr Version 2.7 Version 2.7 24.06.2014 Wolfgang Patscheider E-Mail-Policy 24.06.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich... 3 2. Allgemeine Grundsätze... 3 3. Einsatzgebiete von E-Mail... 3 4. Organisatorische

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Die Verbandsgemeindeverwaltung Rengsdorf eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Die Verbandsgemeindeverwaltung Rengsdorf eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente. Wichtiger Hinweis: Aus Sicherheitsgründen sollten Nachrichten an unsere virtuelle Poststelle vg.rengsdorf@poststelle.rlp.de bis auf Weiteres nicht als HTML-Nachrichten versendet werden. Der Hersteller

Mehr

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010]

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] [Leitfaden] Einleitung [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] 1 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Nachrichten senden (ohne Registrierung)...

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler Die Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

##" $ % & #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... !

## $ % & # $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... ! !" ##" $ % &! "#$#%&'&"!("#$#%&'&$$) *& " '( )**+,! #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Stadtsparkasse Felsberg Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Stand: 11/2015

Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Stand: 11/2015 Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Stand: 11/2015 Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Vertrauliche Informationen dürfen von und zur

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME-

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME- Kundeninformation Sicherer E-Mail-Austausch mit Ihrer S n Ausführliche Informationen zur Sicheren E-Mail erhalten Sie in dieser Kundeninformationn und bei Ihrem Berater. Zur Durchführung Möglichkeiten:

Mehr

S Kreis- und Stadtsparkasse

S Kreis- und Stadtsparkasse S Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren im September 2011 Informationen zum sicheren E-Mailverkehr Mit diesem Schreiben wollen wir Ihnen Inhalt: 1. die Gründe für die Einführung von Sichere E-Mail näher

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

Eröffnung des Zugangs zur elektronischen Kommunikation durch Verwaltungen

Eröffnung des Zugangs zur elektronischen Kommunikation durch Verwaltungen Schreiben an die Oberbürgermeister/in und Bürgermeister/innen des Saarlandes sowie an die Geschäftsführer des EVS und die Direktoren der RZVK und der UKS Eröffnung des Zugangs zur elektronischen Kommunikation

Mehr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können. Hinweise zum sicheren E-Mailverkehr Die E-Mail ist heute einer der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema Sichere E-Mail meist in den

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Sparkasse Herford Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt Einleitung Seite 2 Notwendigkeit Seite 2 Anforderungen

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender, sind

Mehr

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Die Absicherung Ihrer E-Mails von und an die Haspa Kundeninformation und Kurzanleitung Bei Problemen mit Secure E-Mail wenden Sie sich bitte an das Service-Center

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Berlin, 21. September 2010 1 Agenda 1 Motivation und Leitlinien

Mehr

E-Government. 1 Geltungsbereich

E-Government. 1 Geltungsbereich E-Government Im Bundesgesetzblatt (I 2749 ff.) vom 31.07.2013 wurde das Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften vom 25.07.2013 verkündet, das im Wesentlichen

Mehr

Kundeninformation zu Sichere E-Mail

Kundeninformation zu Sichere E-Mail Kundeninformation zu Sichere E-Mail Einleitung Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologien bieten

Mehr

Information über die Secure E-Mail

Information über die Secure E-Mail Information über die Secure E-Mail Ihre Möglichkeiten Der Austausch von verschlüsselten E-Mails kann auf 3 Arten erfolgen 1. über das Webmail-Portal: Direkt empfangen und senden Sie vertrauliche Informationen

Mehr

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkasse Markgräflerland Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation Sparkassen-Finanzgruppe Gute Gründe für Secure E-Mail Mit Secure E-Mail reagiert die Sparkasse Markgräflerland

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

Stand Juli 2015 Seite 2

Stand Juli 2015 Seite 2 1. Einführung Die E-Mail ist heute sowohl im privaten als auch geschäftlichen Alltag eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs hat das Thema "Sichere

Mehr

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises 1 Wozu dient der elektronische Arztausweis? Sichtausweis ersetzt den bisherigen Papierausweis

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation Unternehmensgruppe ALDI SÜD Sichere E-Mail-Kommunikation Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden -

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - Sparkasse Rosenheim-Bad Aibing Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen,

Mehr

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Kundeninformation Sichere E-Mail (Secure WebMail) Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel, obwohl eine gewöhnliche

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Funktionsprinzip... 3 1.2 Verschlüsselung vs. Signatur... 3 2 Aus der Perspektive des Absenders... 4 2.1 Eine verschlüsselte und/oder signierte

Mehr

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet.

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet. Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz, denn

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Sparkasse Höxter Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Das E-Government-Gesetz

Das E-Government-Gesetz Das E-Government-Gesetz Regionalkonferenz Bad Bramstedt, 13. Februar 2014 MR n Dr. Tanja Laier, Referat O2 Bundesministerium der Innern 1 1. Hintergrund des E-Government-Gesetzes Zielsetzung Ziel: nutzerfreundliche,

Mehr

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation Sichere E-Mail Produktinformation Produktinformation Sichere E-Mail 2 Allgemeines Mit E-Mail nutzen Sie eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Beim täglichen Gebrauch der

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

vorab noch ein paar allgemeine informationen zur de-mail verschlüsselung:

vorab noch ein paar allgemeine informationen zur de-mail verschlüsselung: Kurzanleitung De-Mail Verschlüsselung so nutzen sie die verschlüsselung von de-mail in vier schritten Schritt 1: Browser-Erweiterung installieren Schritt 2: Schlüsselpaar erstellen Schritt 3: Schlüsselaustausch

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Der VÖB bietet seinen Kommunikationspartnern die Möglichkeit, Emails verschlüsselt zu übertragen. Um verschlüsselte und signierte Emails mit Ihnen auszutauschen,

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Kundeninformation Sichere E-Mail

Kundeninformation Sichere E-Mail S Stadtsparkasse Borken (Hessen) Kundeninformation Sichere E-Mail Einleitung Das Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien (das sogenannte Sniffen ) sowie das Erstellen einer E-Mail mit

Mehr

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Die digitale Signatur Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Papierwelt: Die eigenhändige Unterschrift Grundsatz : Formfreiheit bei Willenserklärung Schriftform: Ist durch

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 10 Die kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente secrypt GmbH Bessemerstraße 82 D-12103 Berlin Stand: 30.06.2011 Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem

Mehr

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Secure E-Mail S Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Einleitung Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Sparkasse Aurich-Norden Ostfriesische Sparkasse Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst

Mehr

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kreissparkasse Saarpfalz Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit.

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung IntelliShare - Anwenderhandbuch Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. Inhalt Vorwort... 2 Soe versenden Sie Daten mit IntelliShare:... 2 Datenversand mit dem IntelliShare

Mehr

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Kundeninformationen zu Secure-E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Hagenbach

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Hagenbach Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Hagenbach Die Verbandsgemeindeverwaltung Hagenbach eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung

Mehr

Landesverordnung über den elektronischen Rechtsverkehr mit den öffentlich-rechtlichen Fachgerichtsbarkeiten. Vom 9. Januar 2008 1

Landesverordnung über den elektronischen Rechtsverkehr mit den öffentlich-rechtlichen Fachgerichtsbarkeiten. Vom 9. Januar 2008 1 Landesverordnung über den elektronischen Rechtsverkehr mit den öffentlich-rechtlichen Fachgerichtsbarkeiten Vom 9. Januar 2008 1 Aufgrund des 55 a Abs. 1 Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung in der Fassung

Mehr

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Kundenleitfaden Vorwort Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Das Ausspähen

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Kundeninformation zur Secure_E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr