Wissensvermittlung durch computerbasierte Lernumgebungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensvermittlung durch computerbasierte Lernumgebungen"

Transkript

1 Wissensvermittlung durch computerbasierte Lernumgebungen Gestaltung und Evaluation von Lernumgebungen für lokale Anwendungen und das World Wide Web von Jörg Zumbach Internet im Gardez! Herausgeber: Prof. Dr. Norbert Mundorf Band 10 Gardez! Verlag 1999 Elektronische Publikationen im Gardez! Verlag auf CD-ROM und Online im Internet Gardez! Verlag Michael Itschert URL: Meisenweg 2, D St.Augustin, Germany Telefon: (+49)-(0) Telefax: (+49)-(0) Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht am Ende dieses Dokuments.

2 2 Danksagungen An dieser Stelle möchte ich mich in erster Linie bei Herrn Prof. Dr. Peter Reimann bedanken, der dieses Werk betreut hat. Ihm verdanke ich auch neue Perspektiven und Betrachtungsweisen der Psychologie, die ich zu Beginn meines Studiums niemals für möglich gehalten hätte. Weiterer Dank gilt Frau Dr. Nicola Döring, die für diese Publikation als Lektorin agiert hat. Zudem möchte ich mich Herrn Dipl. Psych. Michael Bosnjak bedanken, der zu Beginn meiner Arbeit als unterstützende Person zu meiner Seite stand. Danken möchte ich zudem Herrn Prof. Dr. Joachim Funke, der sich ebenso wie Herr Prof. Dr. Peter Reimann als Gutachter zur Verfügung stellte. Mein besonderer Dank gilt den Kollegen Sabine Koch, Thomas Sondermann, Knut Kristan Weber, Michael Rohr, Andreas Rapp, Oliver Orth, Tanja Halter und Thomas Schmitt, mit denen ich immer gerne zusammengearbeitet habe. Zudem möchte ich mich bei meinen Eltern, meinen Schwestern und deren Ehegatten bedanken, die mich immer unterstützt haben. Kraichtal im August 1998, Jörg Zumbach

3 3 Abstract The use of computers for educational and instructional purposes has become a more and more important field in Educational Psychology. This work deals with the possibilities of enhancing students motivation and information processing with computer-based learning environments. Central attention is given to the use of hypertextual information in different computer programs. Three different kinds of learning environments have been developed: a Computer-Based Tutorial, a Goal-Based Scenario and a pure Hypertext-environment. All three programs contain the same ecological hypertextual information about the influence and factors of oil and sea and were able to be used on local platforms and through a Web-Browser. Assessing students structural knowledge through a concept-mapping method showed evidence of enhanced knowlege acquisition through the situated learning environment of the Goal-Based Scenario (GBS). An investigation of motivational factors showed significant decrease of learners motivation in the Hypertext and the Tutorial environment, while the GBS supported the maintainance of motivated information processing. Similar results have been found assessing informal reasoning through argumentation. The group participating in the GBS developed a broader, more rational and more balanced reasoning related to a given provocative hypothesis. Tests about the memorizing of single facts showed advantages of the Tutorial.

4 4 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG LERNEN MIT DEM COMPUTER Drill & Practice und tutorielle Lernprogramme Generelle Bestandteile und Verlauf tutorieller Lernprogramme Intelligente tutorielle Systeme Hypertext und Hypermedia Allgemeine Eigenschaften von Hypertexten Informationseinheiten (Knoten) Hyperlinks Kontextuelle Hyperlinks Unterstützende Hyperlinks (Support Links) Navigation in Hypertexten Weitere Eigenschaften von Hypertexten Situierte Lernumgebungen: Simulationen Anchored Instruction Goal-Based Scenarios Komponenten eines GBS Motivationsmodelle beim Lernen mit Computern Exkurs: Situiertes Lernen Experiental Learning und Simulationen Bewertung hypermedialen Lernens WISSENSREPRÄSENTATIONEN Wissenspsychologische Grundlagen Deklaratives Wissen Wissenstrukturen im Bereich des deklarativen Wissens...53

5 Schemas Prozedurales Wissen Strukturelles Wissen Methoden zur Messung strukturellen Wissens Graphentheoretische Ansätze Struktur-Lege-Techniken Concept Maps Expertenwissen vs. Novizenwissen: Wissensrepräsentation durch Argumentation Exkurs: Critical Thinking als Lernstrategie Zusammenfassung UNTERSUCHUNG Methodik der Untersuchung Untersuchungsmaterial Lernumgebungen Werkzeuge zur Datenerhebung Versuchsplan Unabhängige Variable Kontrollvariablen Abhängige Variablen Stichprobe Versuchsablauf Hypothesen der Untersuchung Ergebnisse Motivationale und interessensbezogene Aspekte Diskussion der Ergebnisse zu motivationalen und interessensbezogenen Aspekten Ergebnisse bezüglich strukturellen Wissens...106

6 Diskussion der Ergebnisse zum strukturellen Wissen Ergebnisse im Multiple-Choice Wissenstest Diskussion der Ergebnisse im Multiple-Choice Wissenstest Zielgerichtete Argumentation Diskussion der Ergebnisse zur zielgerichteten Argumentation Ergebnisse der Verwendung des Hypothesen-Editors HypoEd Diskussion der Ergebnisse zur Verwendung des Hypothesen-Editors Verwendung des Critical Thinking Questioning Tools CTQT Weitere Ergebnisse GENERELLE DISKUSSION UND ZUSAMMENFASSUNG LITERATURVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS UND GLOSSAR ANHANG A ANHANG B ANHANG C ANHANG D ANHANG E...149

7 7 1. EINLEITUNG Computer halten mehr und mehr Einzug in Schulen, Universitäten, Betrieben und anderen Einrichtungen, in denen Wissenserwerb gewünscht, ja geradezu notwendig ist. Die immer weiter fortschreitende Entwicklung der Technik hat es mittlerweile ermöglicht, nahezu jede beliebige auditive und visuelle Information in digitaler Form zu speichern und läßt sich zudem innerhalb kürzester Zeit abrufen. Interaktive Programme ermöglichen es, gewünschte Informationen zu selektieren und zusammenzustellen, motivationale Bedürfnisse abzudecken und zu erhalten, Daten beliebig auszutauschen, etc.; kurz: individuelle Lernumgebungen für spezifische Lerninhalte und Lernende zu generieren (Bauer, 1995). Die möglichen Techniken des Zugriffes auf Daten sind dabei nicht mehr ausschließlich auf einzelne Rechner, bzw. physikalische Speichermedien beschränkt, denn durch die stetige Weiterentwicklung von Informationstechnologien im Bereich der Datenkommunikation via Intranet und Internet können beliebige Informationen weltweit erreicht werden. So bieten Courseware-Programme der neuesten Generation bspw. immer mehr die speziell auf diese Distribution ausgerichtete Funktionalität, welche es erlaubt, verschiedenste Lernumgebungen z. B. über das WWW den einzelnen Lernern zugänglich zu machen (Reimann & Zumbach, 1998). Die dabei zur Verfügung stehende Art der Wissensvermittlung bleibt dabei letztlich nicht auf die reine Informationspräsentation (z. B. mittels Hypertexten) beschränkt, sondern kann entsprechend verschiedenster lerntheoretischer Ansätze gestaltet werden. Entsprechend dieser Ansätze werden daher im folgenden die Verwendung, die Gestaltung und die lernerbezogenen Aspekte bezüglich verschiedener Programmtypen näher erörtert. So werden die Grundlagen und Anwendungsaspekte von Drill & Practice und tutoriellen Lernprogrammen, welchen behavioristische Annahmen zugrunde gelegt werden können, eingehend betrachtet. Besondere Aufmerksamkeit kommt desweiteren dem Lernen mit Hypertexten zu. Hypertexte, bzw. Hypermedia, ermöglichen eine den individuellen Bedürfnissen eines Lerners angepaßte Informationsaufnahme und verarbeitung und stellen somit aus konstruktivistischer

8 8 Sicht ein optimales Werkzeug zur Vermittlung von Wissen dar. Als Lernressource von immensem Umfang sollte hierbei auch das World Wide Web (WWW) Beachtung finden, welches an sich als eigenständige Hypertextbasis zu betrachten ist. Neuere Ansätze, die an dieser Stelle diskutiert werden, stellen die Gestaltung von Lernumgebungen nach Prinzipien des Situationismus in den Vordergrund. Die Verwendung von Simulationen nach Aspekten der Cognitive Apprenticeship und der Anchored Instruction wird im weiteren Verlauf dieser Arbeit auf die Gestaltung von Goal-Based Scenarios (GBS) ausgedehnt. Goal- Based Scenarios bilden eine Integration von simulativen Komponenten, welche unter der Vorgabe einer aktiv zu bearbeitenden Zielaussage seitens eines Lerners genutzt werden können. Vorteile einer solchen Art der Wissensvermittlung liegen insbesondere im Bereich der motivationalen Parameter und dem höheren Potential an möglichen Transferleistungen. Neben den Aspekten der Informationspräsentation und der Gestaltung von computerunterstützen Lernumgebungen umfaßt ein zweiter Schwerpunkt die Wissensüberprüfung. In diesem Zusammenhang werden verschiedene Theorien der Wissensrepräsentation dargestellt. Basierend auf Netzwerkmodellen des menschlichen Gedächtnisses steht dabei die Repräsentation strukturellen Wissens im Vordergrund. Dementsprechend werden auch verschiedene Möglichkeiten der Erhebung strukturellen Wissens erörtert. Besondere Bedeutung kommt hierbei graphentheoretischen Verfahren bei, wobei in diesem Kontext einige exemplarische Struktur-Lege-Techniken vorgestellt werden. Verschiedene Methoden der Förderung von Wissenserwerb mittels Critical Thinking und zielgerichteter argumentativer Auseinandersetzung mit Informationen werden zusätzlich diskutiert. Im empirischen Teil dieser Arbeit wird gezeigt, wie verschiedene Lernumgebungen sich auf Wissenserwerb und motivationale Parameter auswirken. Als Untersuchungsmaterial wurden drei Programme mit Hilfe eines Autorensystems entwickelt. Diese Programme konnten sowohl auf lokalen Computern bearbeitet werden, als auch mit Hilfe eines Browsers und dem entsprechen-

9 9 den Plugin online im WWW genutzt werden. Alle Programme beinhalteten ein selbst entwickeltes hypertextbasiertes Umweltinformationssystem über die Problematik von Öl und Meeresverschmutzung und wurden in einer dreistündigen Untersuchung an jeweils zwanzig Versuchspersonen zwischen siebzehn und 53 Jahren appliziert. Die Informationen daraus lehnen zum einen an das Buch Kranke Meere? (Clark, 1992), zum anderen an Zeitungsmeldungen der Badischen Zeitung über dieselbe Thematik aus den letzten zehn Jahren an. Ein Programm wurde dabei als Goal-Based Scenario realisiert, in welchem die Versuchspersonen die Rolle eines Zeitungsredakteurs übernehmen sollten, der hypothesenhafte Pressemeldungen via Telex erhält und dessen Aufgabe darin besteht, diese zu überprüfen und weitere Informationen aus dem Hypertextsystem zu beschaffen, um letztlich einen Kommentar über diese Thematik zu verfassen. Eine zweite Versuchsbedingung wurde in Form eines CBT entwickelt, in dem der Hypertext in sieben kohärente Lektionen aufgeteilt wurde, welche die Versuchspersonen in vorgegebener Zeit zu bearbeiten hatten, um anschließend jeweils acht lektionsbezogene Multiple-Choice-Wissensfragen zu beantworten. Das dritte Programm (Kontrollgruppe) beinhaltete zunächst ein einführendes Strategietraining in kritischem Frageverhalten nach King (1995), anschließend stand das Umweltinformationssystem zur freien Bearbeitung zur Verfügung. Es zeigte sich, daß alle drei Gruppen sich durch das Treatment in der Performanz beim mittels einer Struktur-Lege-Technik überprüften Wissenstest signifikant verbessern konnten, wobei eine überdurchschnittlich bessere Leistung durch das GBS ermöglicht wurde. Bei dieser Gruppe zeigte sich auch eine gleichbleibende motivational hohe Einstellung gegenüber dem Programm, während bei beiden anderen Gruppen eine signifikante Abnahme festgestellt werden konnte. Weitere Vorteile der situierten Lernumgebung konnten bei der argumentativen Auseinandersetzung mit einer provokanten Zielaussage festgestellt werden: Die Versuchspersonen, welche die Rolle des virtuellen Zeitungsredakteurs übernahmen, entwickelten einen ausgewogeneren, sachlicheren und somit expertenähnlichern Argumentationsgang. Deutliche Vorteile in Bezug auf die Überprüfung des Wissenserwerbes, was einzelne Fakten und Daten betrifft, zeigten sich

10 10 beim tutoriellen Lernprogramm, welches den auf einzelnen Fakten bezogenen Wissenserwerb am intensivsten begünstigte. Generell konnten verschiedene Vor- und Nachteile des Lernens mit Computern aufgezeigt werden, um jedoch eine klare Vorstellung über die mögliche Gestaltung computerunterstützter Lernumgebungen zu erhalten soll im folgenden dargestellt werden, wie Lernen am Computer überhaupt zu charakterisieren ist. 2. LERNEN MIT DEM COMPUTER Ein in den letzten Jahren immer häufiger verwendetes Schlagwort, welches in Verbindung mit dem Einsatz von Computern gebracht wird, ist die Bezeichnung Multimedia. Da es im weiteren Kontext dieser Arbeit um den Wissenserwerb mit Hilfe von multimedialen Technologien gehen soll, so wird auch an dieser Stelle eine nähere, wenn auch nur oberflächliche, Betrachtung dieses Begriffes notwendig sein. Hierbei ist erneut anzumerken, daß die bisherigen Begrifflichkeiten sich auf lokale Anwendung beschrämkt waren, jedoch durch neuere Technologie-Ansätze die lokalen Applikationen zusätzlich auch online im WWW genutzt werden können. Auf diese Differenzierung wird im folgenden nicht näher eingegangen, da praktisch keine Unterschiede zwischen beiden Darbietungsmöglichkeiten existieren 1. Erstaunlicherweise findet sich allerdings bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine einheitliche Definition, was unter diesem Begriff zu verstehen ist. Je nach Fachrichtung der Personen, die sich mit Multimedia beschäftigen, seien es Politiker, Psychologen, Informatiker, etc., besteht eine unterschiedlich gerichtete Betrachtungsweise dieses Begriffes (Bauer, 1995). Multimedia 1 Sicherlich ist in diesem Zusammenhang die Ladfezeit bspw. über Modem ein Hindernis. Jedoch mit entsprechender Datenübertragungsrate und partiellem Laden über das WWW sind nur minimalste Einschränkungen zu erwarten. Das gleiche gilt auch für das Browser-Fenster, welches bei häufiger Nutzung eines solchen Programmes kaum stören dürfte.

11 11 wird in erster Linie als Oberbegriff für eine Vielzahl verschiedenster Produkte und Dienste in der Computer- und Medienbranche verwendet. All diesen sind jedoch verschiedene Merkmale gemeinsam (vgl. z. B. Booz, Allen & Hamilton, 1995): 1. Die Nutzung dieser Angebote ist interaktiv, d. h. der Nutzer ist nicht nur Empfänger, sondern kann als aktiver Teilnehmer das Medium zur Auslösung entsprechender Gegenreaktionen veranlassen. 2. Verschiedene Typen von Medien werden kombiniert, d. h. dynamische Medien (z. B. Videound Audiosequenzen) werden gemeinsam mit statischen Medien (z. B. Texte, Bilder) angeordnet. 3. Die Basis für Multimedia stellt die digitale Technologie, bspw. die Speicherung auf Datenträgern, dar. Diese globalen Charakteristika von Multimedia reichen jedoch kaum aus, um näher auf den Einsatz dieser Technologie in Lehr/Lern-Kontexten einzugehen. Auch die in Abb. 1 dargestellte Übersicht über die Merkmale von Multimedia reicht hierzu kaum aus. Abb. 1: Merkmale von Multimedia Auditive Elemente Visuelle Elemente Eingabe (Bedien)-Elemente Tastatur Maus Joystick Digitizer-Stift Touch-Screen Mikrophon Sprache Musik Töne Geräusche Computer Bewegtbilder Video/Film Simulation Animation/Trickfilm Standbilder Zeichnung Graphik Photo Schriftzeichen Buchstaben Zahlen Symbole Ausgabe-Elemente Monitor Drucker Datenprojektor Lautsprecher Kopfhörer Datenträger Ausgehend von dieser Problematik der Definition und Klassifikation von multimedialen Lernprogrammen, welche in erster Linie eine eher technische Annäherung darstellen, verzichten auch einige Autoren auf diesen Begriff Multimedia und verwenden bspw. andere Terminolo-

12 12 gien wie Instructional Software (vgl. z. B. Fricke, 1995; Hannafin & Peck, 1988; Hannafin & Carney, 1991), bzw. verwenden andere Klassifikationen. Diese wenden sich von den eher technischen Aspekten von Multimedia ab und legen eher auf lernpsychologische Annäherungen an eine Definition/Klassifikation der Verwendung von Computern in Lehr-Lern-Kontexten ihren Hauptaugenmerk. Eine der ersten Klassifikation dieser Art wurde von Taylor (1980) vorgenommen, welcher die Verwendung von Computern beim Lernen in drei Kategorien einstufte: 1. Die Verwendung als Hilfsmittel (tool): Als Hilfsmittel dient ein Rechner nur indirekt der Wissensvermittlung. Hierbei wird über das Medium keine Information vermittelt, sondern er unterstützt das Lernen durch seine Funktionen, z. B. als Textverarbeitungsprogramm oder zur Erstellung von Graphiken oder zur metakognitiven Auseinandersetzung mit Inhalten, bspw. durch Organisationsdiagamme, Concept-Maps o. ä. 2. Verwendung als Tutor oder Lehrer: In diesem Fall wird durch ein Computerprogramm einerseits das zu lernende Material zur Verfügung gestellt, andererseits auch die Art der Wissensvermittlung und die Kontrolle des Lernerfolges übernommen (z. B. in tutoriellen Lernprogrammen). 3. Der Computer als Schüler (tutee): Bei dieser Verwendung wird eine Rechner vom Lernenden selbst instruiert, bzw. programmiert, d. h. man bringt dem Computer etwas bei. Auf diesem Wege muß der Programmierende selbst das notwendige Wissen erarbeiten, um es an das Medium zu übermitteln. Die Verwendung von Seymour Paperts entwickelter Programmiersprache Logo zur Vermittlung geometrischer Kenntnisse ist beispielhaft für diese Kategorie (Papert, 1994). Alessi und Trollip (1991) unterscheiden multimediale Lernprogramme in vier Kategorien, die eindeutig auf die jeweilige zugrundeliegende didaktische Konstruktion zurückzuführen sind: Drill & Practice, Tutorials, Instruktionelle Spiele und Simulationen. Eine weitere Möglichkeit, Lernprogramme zu klassifizieren, richtet sich nach dem Grad der Interaktivität, die ein entspre-

13 13 chendes Programm aufweisen kann. Hierzu werden bspw. von Midoro, Olimpo et al. (1991, zit. n. Schulmeister, 1997) drei Dimensionen als Basis für einen Interaktionsraum dargestellt: Die Freiheit in der Navigation einer Lernumgebung (Navigability), dem Reaktionspotential eines Programmes auf die Aktionen eines Nutzers (Reactivity) und der Anpassung eines Programmes an die individuellen Leistungen eines Lerners (Adaptivity). Diese bilden einen Rahmen, in welchem wiederum verschiedene Programmtypen einzuordnen sind (vgl. Abb. 2). Abb. 2: Klassifikation von Lernprogrammen nach Midoro, Olimpo et al. (1991, zit n. Schulmeister, 1997, S. 47). Database Navigability Hypertext Encyclopedia Simulation Book Game Diagnostic test Drill & practice Tutorial ITS Adaptivity Microworld Programming environment Reactivity Die Vielzahl an weiteren Möglichkeiten, multimediale Lernsoftware zu klassifizieren, zeigt jedoch prinzipiell zwei Tendenzen: Nach Schulmeister (1997) kann man diese in entweder nach didaktischen Konstruktionsprinzipien oder nach dem Grad der Kontrolle, über die Lerner bei der Nutzung eines solchen Programmes verfügt, einstufen. Verschieden Formen der Kontrolle schildern bspw. Hannafin & Phillips (1987): 1. Die Kontrolle des Lernenden, die diesem zumeist eine unbegrenzte Kontrollmöglichkeit ohne Instruktion oder Rückmeldungen einräumt. 2. Kontrollmöglichkeiten des Programmes: Diese Option ermöglicht es dem Lerner zwar simple Wahlen zu tätigen wie bspw. im Tutorial vor- oder zurückzugehen oder Hilfen in An-

14 14 spruch zu nehmen, die eigentliche Sequenz oder Lernzielkriterien werden jedoch durch die Struktur des Programmes determiniert. 3. Adaptive Kontrolle: Hierbei werden Programm und Bedürfnisse des Nutzers aufeinander abgestimmt, die Kontrollmöglichkeiten des Lernenden werden durch seine Erfolge innerhalb des Tutorial determiniert. 4. Adaptive Anweisungen zeigen dem Nutzenden mögliche Richtungen und Empfehlungen in einer Unterrichtseinheit auf, der Schüler hat die freie Wahl, ob er folgen möchte oder andere Möglichkeiten bevorzugt. Allerdings erscheint an dieser Stelle diese Differenzierung zwischen didaktischen Konstruktionsprinzipien und der Art der Kontrolle eher pragmatischer Natur, als tatsächlich argumentativ belegbar zu sein, da sich diese beiden Klassifikationsrichtungen jeweilig bedingen, bzw. voneinander abhängig zu sein scheinen 2. Mit andere Worten bedeutet dies, daß bspw. das didaktische Konstruktionsprinzip sich direkt auch auf Interaktionsfreiheit auswirkt, wie dies beispielsweise bei Drill & Practice-Programmen, die sich stark an behavioristische Grundannahmen orientieren, der Fall ist. Schulmeister (1997) schlägt eine Klassifikation nach einem eindeutig lerntheoretischen Unterscheidungskriterium vor, dem Grad der Interaktionsfreiheit, die ein Lerner gegenüber einem Programm hat, versus dem Grad der Kontrolle, die ein Programm auf den Lernenden ausübt (vgl. Abb. 3). 2 Generell scheint eine Klassifikation von Lernsoftware nach bestimmten Typen oder Klassen eher rein pragmatischer Natur, als tatsächlich gerechtfertigt. Letztlich können solche Taxonomien nur einzelne Dimensionen beschreiben, innerhalb derer Lernprogramme multi-axial, ähnlich der Vorgehensweise der Klinischen Diagnostik, erfaßt werden sollten. Ein Begründung hierfür liegt in der Komplexität von multimedialen Lernumgebungen, d. h. in einem Lernprogramm können bspw. Simulationen in ein tutorielles Lernprogramm integriert oder Hypertexte Teil einer interaktiven Lernumgebung mit andere Komponenten sein.

15 15 Abb. 3: Zunehmende Interaktionsfreiheit bei verschiedenen Programmtypen. Drill & Practice-Programme Courseware Präsentationen Kiosk-Systeme Guided Tours Electronic Books Hypertext-Systeme Simulationen Interaktive Programme Interaktionsfreiheit Im Hinblick auf den empirischen Teil dieser Arbeit soll in Anlehnung an diese Klassifikation näher auf Drill & Practice-, bzw. tutorielle Lernprogramme, Simulationen und Hypertexte eingegangen werden. Dies entspricht ungefähr auch der von Midoro, Olimpo et al. (1991, zit. n. Schulmeister, 1997) vorgenommene Klassifikation in dem Maße, daß jeweils ein Typus der Dimensionen Adaptivity (Bsp.: Drill & Practice, bzw. tutorielle Lernprogramme), Navigability (Bsp.: Hypertext) und Reactivity (Bsp.: Simulationen, bzw. situierte Lernprogramme) vorgestellt werden soll. Grundsätzlich soll hier beiden Ansätzen der Klassifikation von multimedialen Lernumgebungen Beachtung geschenkt werden. Zum einen werden die wesentlichen Merkmale der jeweiligen Softwaretypen dargestellt, zum andern soll ein Bezug zu den jeweils zugrundeliegenden Paradigmen der Lern- und Instruktionspsychologie geschaffen werden. 2.1 Drill & Practice und tutorielle Lernprogramme Drill & Practice-Programme, bzw. die ersten tutoriellen Lernprogramme, zeigen eine direkte Verbindung zu dem unter behavioristisch orientierten Gesichtspunkten entwickelten Programmierten Unterricht. Prinzipiell liegt der Art dieser Wissensvermittlung der Behaviorismus nach Skinner (1958) mit dem Prinzip der intermittierenden Verstärkung zugrunde. In diesen Pro-

16 16 grammen wurde der Lehrstoff in kleinste Einheiten ( frames ) aufgeteilt und im Anschluß einer jeden solchen Einheit durch eine vom Lerner zu beantwortende Frage ergänzt. Wird eine solche Frage richtig beantwortet, so folgt darauf eine Verstärkung. Im Gegensatz hierzu gilt es, falsche Antworten und daraus resultierendes negatives Feedback zu vermeiden, indem umfangreiche Hilfen und stark suggestive Fragen zur Anwendung kommen (vgl. z. B. Schulmeister, 1997; Alessi & Trollip, 1991). Die Erwartungen, bzw. die Bewertung des Erfolges eines derart gestalteten Ansatzes schienen beinahe grenzenlos zu sein; man versprach sich sogar, gänzlich auf Lehrer verzichten zu können (Skinner, 1958). Dementsprechend zeigte sich auch in den 60er und Anfangs der 70er Jahre ein reges Interesse an den Programmen, die in dieser Tradition der von Skinner entwickelten Programmierten Instruktion entwickelt wurden, insbesondere seitens des Militärs. Allerdings verschwanden diese Programmtypen auch recht schnell wieder, so daß man heute nur noch selten reine Drill & Practice-Programme findet; zumeist werden diese noch für sehr spezielle Trainingszwecke (z. B. Vokabellernen) eingesetzt (Alessi & Trollip, 1991). War der Verlauf der ersten Programme dieser Art von eher starrer Natur, d h. man konnte die Informationen und Fragen lediglich in einer vom Autor fest determinierten Abfolge abrufen, so entwickelte sich teilweise eine Anpassung an individuelle Bedürfnisse von Lernern, indem bspw. die Abfolge größerer Einheiten vom Lerner bestimmt werden konnten oder man den Verlauf in verschiedene Subprogramme ( Verzweigende Programme ) verzweigen konnte; eine erste Annäherung an adaptive Programme wurde somit vollzogen. Die Entwicklung von Verzweigenden Programmen setzte sich fort in der Entwicklung von Autorensystemen und tutoriellen Lernprogrammen. Einige der frühen Projekte dieser Art, die durch die US-Regierung in großem Maßstab gefördert wurden, ist beispielsweise das PLATO-Projekt, welches schon 1960 an der University of Illinois begann (Alpert & Bitzer, 1970). Die praktische Umsetzung des PLATO-Projektes beinhaltete zum ersten Male in größerem Umfang die Integration von Graphik und Text in Lernprogramme und stellte zudem potentiellen Kursentwicklern

17 17 eine der ersten Programmierumgebungen ( Autorensysteme ) für die Computer-Assisted Instruction (CAI) zur Verfügung 3. In den 70er Jahren folgten erste Projekte, die Wissensvermittlung nicht nur auf Informationspräsentation einschränkten, sondern in die der Nutzer auch aktiv eingreifen und eigene Lerninteressen auf einfachem Niveau realisieren konnte. Dadurch, z. B. umgesetzt im TICCIT-Projekt der Mitre Corporation, entstand das Konzept der Learner-Controlled Instruction (Wydra, 1980, zit. nach Alessi & Trollip, 1991). Generell zeigten und zeigen tutorielle Lernprogramme, neben der geringen Freiheit des Nutzers, einige Gemeinsamkeiten, welche im folgenden näher erläutert werden sollen Generelle Bestandteile und Verlauf tutorieller Lernprogramme Der typische Verlauf einer tutoriellen Sitzung kann in verschiedene Teilbereiche gegliedert werden,welche in Abb. 4 dargestellt sind. Abb. 4: Generelle Struktur und Verlauf eines Tutorial Einleitende Sektion Informationspräsentation Frage und Antwort Abschlußsequenz Feedback oder weitere Förderung Beurteilung der Antwort Nach: Alessi, S. & Trollip, S. (1991). Computer-based instruction: methods and developments (2nd ed.). Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall. Einer dieser Teilbereiche stellt die Einführungssektion dar, in der grundlegende Informationen dargeboten werden. Danach setzt ein zirkuläres Vorgehen ein: Informationen werden dargeboten und bearbeitet, eine Frage wird gestellt, der Lerner antwortet, das Programm evaluiert die Ant- 3 Die Fülle von Bezeichnungen für den Einsatz von Computern im instruktionspsychologischen Kontext ist mannigfaltig. In Anlehnung an Alessi und Trollip (1991) verwende ich im weiteren Kontext für die allgemeine computerunterstützte Lehrform den Begriff Computer-Asssisted Instruction (CAI), auch wenn er bspw. von Papert (1994) synonym für Computer-Based Training (CBT) verwendet wird.

18 18 wort des Lernenden und gibt eine Rückmeldung, um Verständnis und zukünftige Lernerfolge zu gewährleisten. Gerade bei dieser Rückmeldung, dem Feedback, zeigt sich hier ein wesentlicher Unterschied von Computer-Based Tutorials (CBT) und Drill & Practice Programmen: Dient die Rückmeldung in Drill & Practice-Programmen im wesentlichen zur Verstärkung im Dienste eines Konditionierungsprozesses, so sind in CBTs die Rückmeldungen wesentlich elaborierter und zeigen nicht nur an, ob eine Antwort richtig oder falsch gegeben wurde, sondern sind durchaus auch in der Lage, zusätzliche Informationen zu einer Antwort zu geben. Pridemore & Klein (1991) unterscheiden hier zwischen einem verification feedback und einem elaboration feedback. Nach dem Ende einer jeden zirkulären Sequenz (vgl. Abb. 4) bietet ein CBT erneut eine einführende Sequenz, in der bestimmt wird, welche Informationen im nächsten Durchlauf behandelt werden sollen. Dieser Kreislauf bleibt solange bestehen, bis entweder der Lerner oder das Programm die Sitzung beendet. An dieser Stelle kann eine Zusammenfassung und Beurteilung, ein verzögertes Feedback ( delayed feedback ) erfolgen. Obwohl nicht alle tutoriellen Programme diese Komponenten in sich vereinen, so weisen doch die meisten tutoriellen Lernprogramme diese Struktur auf (Alessi & Trollip, 1991). Ein häufig genannter Kritikpunkt, der sich im Zusammenhang mit CBTs und Drill & Practice-Programmen ergibt, ist die Modalität der Fragestellung und Antwortevaluation, welche als fester Bestandteil entsprechender Systeme betrachtet wird. Generell werden folgende Frage- Antwort-Typen verwendet (vgl. z. B. Alessi & Trollip, 1991; Schulmeister, 1997): Ja/nein (richtig/falsch) Multiple Choice Lückentext Freie Antwort Entsprechende Variationen dieser Typen

19 19 Die Probleme, die sich im Kontext von ja/nein- und Multiple-Choice-Fragen ergeben, sind geläufig (z. B. die Ratewahrscheinlichkeit, Suggestivität, Recognition, etc.) und sollen an dieser Stelle nicht weiter ausgeführt werden. Bei Lückentexten ist ebenfalls häufig eine suggestive Art der Aufgabenstellung gegeben, allerdings ergeben sich hier und bei freien Antworten eher Probleme bei der Evaluation von Antworten, in welchen synonyme Begriffe oder Rechtschreibfehler auftreten (Alessi & Trollip, 1991; Schulmeister, 1997; Gerdes, ). Allerdings besitzen letztere Formen eher die Möglichkeit, das Verständnis des gelernten Materials zu überprüfen. Gerade Lückentexte haben sich bspw. als besonders gut zur Vermittlung von Programmiersprachen erwiesen (Reimann, 1997) Intelligente tutorielle Systeme Kennzeichnend für Intelligente Tutorielle Systeme (ITS) ist, daß diese Lernumgebungen eine explizite symbolische Repräsentation des Wissensstandes eines Lerners und/oder dem zu vermittelnden Bereich und, bzw. oder der pädagogischen Strategie beinhalten und nutzen. Eines der ersten Intelligenten Tutoriellen Systeme war das System SCHOLAR, welches zum Erlernen der Geographie Südamerikas entwickelt wurde. Bei diesem Programm wurde mittels eines sokratischen Dialoges zwischen Mensch und Computer das zu erwerbende Wissen Schritt für Schritt vermittelt, wobei eine wesentliche Komponente ein Diagnosesystem darstellte, welches die Schülerantworten analysierte und, auf diesen Analysen basierend, weitere Schritte einleitete (Wenger, 1987; Schulmeister, 1997). Besonders erwähnenswert ist bei dem System SCHOLAR, daß die integrierte Analysefunktion der von den Lernenden erhaltenen Antworten, unabhängig vom Wissensgebiet funktionierte. Gerade diese Funktion stellt eine der vier möglichen Komponenten von ITS dar: Besteht ein System aus einem Wissensmodell, welches den zu vermittelnden 4 Beim Zitieren mehrerer Autoren nenne ich diese in der Reihenfolge, die sich aus dem Grad der Relevanz für das jeweilige Thema ergibt.

20 20 Themenbereich beherbergt (domain model), oder enthält ein Programm das Modell des Lernenden (student model), oder - als möglicher dritter Bestandteil - enthält ein System ein Modell über die pädagogisch-didaktische Vermittlung des Wissens (tutor model) oder - als letzte optionale Komponente - wird eine kommunikative Schnittstelle verwendet (interface), so spricht man von einem ITS. Die Wissensbasis in ITS besteht aus einem umfangreichen Fundus an Materialien zu einem Wissensgebiet und kann als Expertensystem betrachtet werden. Sie enthält deklaratives und prozedurales Wissen, repräsentiert als semantische Netze und zugehörige Regeln. Als weitere Komponente ist häufig auch noch die Speicherung heuristischen Wissens, als Voraussetzung für die Vermittlung von Problemlöseprozessen, bzw. deren Anwendung, in der Wissensbasis notwendig. Man unterscheidet zwischen dem black box model und dem glass box model, wobei gerade bei letzterem die Modellierung der Wissensbasis als Expertensystem erfolgt und hierbei auch der Anspruch, das Problemlöseverhalten eines Experten abzubilden, erhoben wird (vgl. hierzu Schulmeister, 1997; Papert, 1994). Das student model beinhaltet den Teil, der zur Analyse eines Lernvorganges benötigt wird. Hierbei besteht die schwierige Aufgabe, die Tätigkeiten und den Lernerfolg eines Nutzers zu analysieren und entsprechend zu reagieren. Die möglichen Aktivitäten können hier die Korrektur einer falsch ausgeführten Prozedur eines Lerners sein; die elaborative Vorgehensweise, um vorhandenes Wissen eines Lerners weiter auszubauen; das Wechseln der Lernstrategie; das Diagnostizieren der Vorstellungen eines Lerners; das Simulieren möglicher zukünftiger Schritte eines Lernenden und die Evaluation des Lernprozesses eines Nutzers sein. Das Tutorenmodell, als weitere Komponente, soll das Vorgehen eines Lehrers simulieren. Hierzu gehören Wissen und Vorgaben für die Präsentation des Lerninhaltes, Entscheidungsprozesse bzgl. pädagogischer Interventionen und die Generierung adäquater Instruktionen. Die letzte hier aufzuführende Komponente betrifft das Pädagogische Modell, d. h. das Verhalten eines ITS gegenüber dem Lernenden. Eine häufig verwendete Methode stellt hierbei der

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18.

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18. Multimedia Lehren, Lernen und Design 2002-04-18 Einführung Programm elearning 2002-04-25 TBT 2002-05-02 TBT / PISA Aktuell Studie "E-Learning und Wissensmanagement in deutschen Großunternehmen" www.unicmind.com/elearningstudie.pdf

Mehr

Anwendung eines adaptiven Tutorensystems für die universitäre Ausbildung

Anwendung eines adaptiven Tutorensystems für die universitäre Ausbildung Anwendung eines adaptiven Tutorensystems für die universitäre Ausbildung 1) Montanuniversität Leoben Institut für Gesteinshüttenkunde Peter-Tunner-Straße 5 A-8700 Leoben H. Sandtner 1) und H. Harmuth 1)

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27667-2 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage 13 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14 1.1 Die herkçmmliche

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Integration von Wikis in bestehende E-Learning-Netzwerke. "Wikis im elearning" Hessisches elearning-fachforum am 10.11.08 Sarah Voß, David Weiß

Integration von Wikis in bestehende E-Learning-Netzwerke. Wikis im elearning Hessisches elearning-fachforum am 10.11.08 Sarah Voß, David Weiß Integration von Wikis in bestehende E-Learning-Netzwerke "Wikis im elearning" Hessisches elearning-fachforum am 10.11.08 Sarah Voß, David Weiß megadigitale -Experimentierstube- technische Planung, Konzeption,

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11)

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) 1. Einleitung Bei der Erstellung von web basiertem Unterrichtsmaterial ist Interaktivität ein wichtiger Faktor. Die reine Übertragung

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Medienproduktion für Online-Medien

Medienproduktion für Online-Medien Medienproduktion für Online-Medien Univ.-Prof. em. Dr. Ludwig J. Issing FU Berlin, Medienforschung Univ.-Prof. Dr. Paul Klimsa Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau (komwi.de) Medienproduktion für

Mehr

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract DIDE Lehrheft Autor/in Abstract Das Schreiben von Fernstudienmaterial unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt vom Verfassen eines Lehrbuchs oder eines wissenschaftlichen Berichts: Der Text des Fernlehrmaterials

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Inhalt. Vom Lehrziel zum Curriculum. Vorwort

Inhalt. Vom Lehrziel zum Curriculum. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 1.1 Die herkömmliche Didaktik 5 1.2 Lernende und Lehrende in der Sicht der modernen Instruktionspsychologie 7 1.3 Deskriptive, präskriptiveund normative

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Bloggen mit Wordpress

Bloggen mit Wordpress Bloggen mit Wordpress Erstellen von Blogbeiträgen und Seiten. Eine Kurzanleitung für Einsteiger. von Michael Herrling www.marktpraxis.com/blog Version 1.0 Stand: 30.12.2009 Wordpress Login Hier anmelden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?!

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Studienarbeit für den

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie die

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie die Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie die Übersetzung und des Nachdrucks, bleiben, auch bei nur auszugsweiser

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

3 Untersuchungsgegenstand

3 Untersuchungsgegenstand 3 Untersuchungsgegenstand Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt. Hermann Hesse 3.1 Das Lehrgebiet Informationssysteme und ihre Vernetzung in der Milcherzeugung Die nachfolgend

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Der Computer als kognitives Werkzeug

Der Computer als kognitives Werkzeug Der Computer als kognitives Werkzeug Virtual Office: Förderung und Qualifizierung von Jugendlichen mit Einschränkungen Michael J Tauber, Universität Paderborn Johann Tausch, FAB Pro.Work Gliederung Teil

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Digitales Lernen warum eigentlich?

Digitales Lernen warum eigentlich? Digitales Lernen warum eigentlich? Lernplattformen und Notebookklassen im 21. Jahrhundert Achim Lebert Digitale Schule Bayern Standards einer Schule des 21. Jhd.(Blick über den Zaun) Individuelle Förderung

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Bewertung von Online-Lernen in der Praxis

Bewertung von Online-Lernen in der Praxis Anwendungsbezogene Bildungsforschung Teil 2 Bewertung von Online-Lernen in der Praxis Autorin: Annabell Preußler 2009 FernUniversität in Hagen Alle Rechte vorbehalten 33087 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Einführung in hypermediale Lernsysteme

Einführung in hypermediale Lernsysteme Seminararbeit Einführung in hypermediale Lernsysteme Im Rahmen des Seminars Grundlagen hypermedialer Lernsysteme Im WS 2002/03 Prof. Dr. A. Schwill Linda Roesch Mat. Nr. 132860 Ehrenpfortenbergstraße 1

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz

Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz Der Schnittkraftmeister Bauwerke und Strukturen werden heutzutage fast nur mehr mit Computerprogrammen bemessen und analysiert.

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Grundlegendes über Online Assessments Was bedeutet der Begriff Online Assessment? Online Assessments sind Verfahren, mit denen bestimmte Fähigkeiten oder Eigenschaften getestet werden und zwar per Internet.

Mehr

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang IT Security Audit Beschreibung Die Informatik ist immer stärker verantwortlich für das Erstellen und die Abwicklung von geschäftskritischen Abläufen und wird dadurch zum unmittelbaren Erfolgsfaktor eines

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Modul 10 - Lernen mit Medien

Modul 10 - Lernen mit Medien Modul 10 - Lernen mit Medien Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de 1. LMM ist billiger. 2. LMM ist motivierender. 3. LMM ist schneller. 4. LMM ist effektiver. 5. LMM ist effizienter. 6. LMM ist besser.

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte!

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Aufgabe 1: Grundlagen (5 Punkte) a) Definieren Sie kurz Usability und User Experience.

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Software-Test: Funktionstest

Software-Test: Funktionstest Software-Test: Funktionstest Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-02-06 Funktionale Testverfahren Funktionale Testverfahren testen gegen die Spezifikation

Mehr