Elektronische Prüfungen an der Ostfalia Hochschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Prüfungen an der Ostfalia Hochschule"

Transkript

1 Elektronische Prüfungen an der Ostfalia Hochschule Peter Riegler Institut für Medieninformatik Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft 20. April 2010 Zusammenfassung 2009 wurde an der Ostfalia Hochschule ein flexibles elektronisches Prüfungssystem entwickelt und 2010 erstmals im größeren Rahmen eingesetzt. Die Flexibilität besteht hinsichtlich räumlichem Einsatz und verwendbarer Endgeräte. Die technischen Details des Systems werden hier beschrieben und die Vor- und Nachteile auch unter Zuhilfenahme erster Einsatzerfahrungen analysiert. Daraus abgeleitet werden Empfehlungen für den weiteren Einsatz formuliert. 1 Motivation Derzeit nehmen sich immer mehr deutsche und auch europäische Hochschulen des Themas elektronische Prüfungen an. Die Gründe hierfür sind vermutlich ebenso vielfältig wie die in Abschnitt 3 beschriebenen Vor- und Nachteile dieser Technologie. Ein wichtiger Aspekt des momentanen Interesses an diesem Thema scheint jedoch zum einen die gewisse Technologiereife zu sein, die derzeit diesbezüglich vorhanden ist. Zum anderen ist die Durchführung von Prüfungen ein Kandidat auf der Liste der Hochschulprozesse, die die fortschreitende Elektronisierung in der Hochschule unterstützen kann. Die Elektronisierung anderer Prozesse wie Kommunikation, Distribution von Lehrmitteln und Hochschulverwaltung kann zumindest konzeptionell als weitestgehend abgeschlosssen betrachtet werden. Ein wichtiger Impuls, die Thematik elektronisches Prüfen aufzugreifen, kam im April 2008 vom Präsidenten der Ostfalia Hochschule auf einer Veranstaltung der ELAN AG mit dem Vorschlag, die an der Hochschule vorhandene Expertise zu formativen Assessments auf elektronische Prüfungen auszuweiten. Was ursprünglich als Machbarkeitsstudie vorgesehen war, entwickelte sich aufgrund des konkreten Bedarfs in der Hochschule schnell zur Anwendungsentwicklung. In diesem Bericht werden Details des entwickelten elektronischen Prüfungssystems und der dafür benötigten Prozesse beschrieben. Dieser Bericht ist für interessierte Hochschulangehörige und Entscheider konzipiert. Da er Hochschulinterna tangiert, ist er nicht für die allgemeine Hochschulöffentlichkeit vorgesehen. Aspekte des hier vorgestellten Prüfungssystems, insbesondere solche, die sich auf die Inhalte zukünftiger Prüfungen und Sicherheitsdetails beziehen, sind vertraulich und daher in getrennte Berichte ausgelagert. Die wesentlichen Punkte dieses Berichtes und sich daraus ergebende Konsequenzen sind im Kapitel 7 zusammengefasst. 1

2 2 Begriffsbestimmung elektronische Prüfung Der Begriff elektronische Prüfung ist unpräzise, was regelmäßig zu Missverständnissen führt. Einerseits ist die Verwendung des Begriffs elektronische Prüfung in Fachkreisen etabliert, zum anderen wird er außerhalb durchaus anders verstanden. Eine häufig anzutreffende Einschätzung besteht darin, dass das wesentliche Charakteristikum einer elektronischen Prüfung die Verwendung von Rechnern als Eingabemedium ist. An der Ostfalia Hochschule gibt es Prüfungen dieser Kategorie schon seit mindestens 10 Jahren und zwar im Kontext Programmieren und rechnerunterstützte Problemlösung. Prüflinge erstellen dabei in Entwicklungsumgebungen Programme und Problemlösungen, die anschließend manuell bewertet werden. Elektronische Prüfungen gehen weit über dieses Szenario hinaus. Im folgenden bezeichnet der Terminus elektronische Prüfungen solche, die alle der folgenden Kriterien erfüllen: Die Prüfung ist summativ. Bestehen oder Nichtbestehen haben also Konsequenzen bezüglich Abschluss des Studiums. Realisierung von Prüfungsinhalten und Aufgabenformaten, die mit etablierten Prüfungsformaten nicht oder nur schwer möglich sind. Typische Anwendungsfälle beinhalten die interaktive Darbietung bewegter Bilder oder Audiosignale und die sogenannte Personalisierung der Prüfung (siehe auch Abschnitt 3). Unterstützung bei der Bewertung von Prüfungen. Diese kann von der Unterstützung von Prozessen (z. B. automatische Verteilung auf Grading Queues) über Korrekturhilfen (z. B. automatisches Hervorheben von Schlüsselworten in studentischen Antworten oder Plagiatprüfung) bis hin zur vollautomatischen Bewertung der studentischen Antworten reichen. 3 Vor- und Nachteile Die wichtigsten Vorteile elektronischer Prüfungen im obigen Sinne umfassen: 1. Elektronische Prüfungen ermöglichen Prüfungsformate, die anderweitig nur schwer oder mit erheblichen Einschränkungen verfügbar wären. 2. Es ist ohne merklichen Aufwand möglich Prüfungen zu personalisieren. So kann die Aufgabenreihenfolge bei verschiedenen Prüflingen verschieden sein, oder numerische Werte in der Aufgabenstellung werden leicht variiert. Dadurch wird es äußert unwahrscheinlich, dass Abschreiben hilfreich ist. Maßnahmen zur Prüfungspersonalisierung, die alleine durch Zufallselemente erreicht werden, werden auch als Randomisierung bezeichnet. 3. Voll- oder teilautomatische Bewertung entlastet die Prüfenden. Dies dürfte der klassische Grund für den Einsatz elektronischer Prüfungen sein. 4. Voll- aber auch teilautomatische Bewertung verringert die Zeit bis zur Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse. 2

3 5. Automatische Bewertung führt zwangsläufig zu einer Gleichbehandlung. Bei Handkorrektur kommt es dagegen immer wieder vor, dass praktisch gleiche Lösungen unterschiedlich bewertet werden. 6. Analysen der Prüfungsqualität sind relativ leicht möglich. Somit besteht zumindest das Potenzial für Qualitätsmaßnahmen in diesem Bereich. Siehe auch Abb Da die Prüfungsdaten in der Regel zentral gehalten werden, ist die Prüfungseinsicht elektronisch möglich. 8. Elektronische Prüfungen ermöglichen didaktische Maßnahmen wie post mortem Analysen [Hes92] oder Exam Retakes [KBBK06]. Siehe auch Anhang C. 9. Die Berechtigung zur Prüfungsteilnahme kann leichter geprüft bzw. sichergestellt werden. Gängige Verfahren zeigen ein Foto des Prüflings auf den Prüfungsunterlagen[BK08]. 10. Die Bearbeitungszeit ist zentral gesteuert. Sie umfasst für alle Teilnehmer sekundengenau denselben Zeitraum. 11. Häufig wird auch die Integrationsmöglichkeit in bestehende IT-Strukturen als Vorteil genannt. Beispielsweise können Noten sofort automatisch in Prüfungsdatenbanken verbucht werden. In der Regel dürfte jedoch der eher geringe Aufwand einer händischen Übertragung gegenüber dem Implementierungsaufwand für eine vollautomatische Übertragung auch langfristig tragbar sein. 12. Elektronische Prüfungen haben das Potenzial, den Lehrprozess zu verbessern. Durch das elektronische Format wird die Analyse typischer Probleme und ein Vergleich von Prüfungen über die Jahre hinweg erleichtert. Dies unterstützt die Entwicklung zu einer Standardisierung der Prüfung, ohne dass die oberflächlichen Prüfungsinhalte identisch sind. Die nach wie vor vorhandenen Einschränkungen in den Frageformaten können zudem zu einer Fokusierung auf das Prüfen von Lernzielen führen. Die Verwendung eines neuen Formats erleichtert mit den nachteiligen Aspekten tradierten Prüfens zu brechen. Dem stehen die folgenden Nachteile und Schwierigkeiten gegenüber: 1. Elektronische Prüfungen erfordern technischen Mehraufwand. 2. In der Regel sind Anpassungen oder Umgestaltungen an mehreren Stellen der gesamten Prüfungsprozesskette notwendig. 3. Gerade in Prüfungssituationen werden Personen durch Neues oder Ungewohntes leicht verunsichert. 4. Die juristische Bewertung elektronischer Prüfungen ist unklar, ebenwo wie die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um zu einer Rechtssicherheit zu kommen. Zumindest für den juristischen Laien stellt sich die bisherige Rechtssprechung als inhomogen dar. Hinzu kommen Problematiken, die eigentlich bei jeder Prüfungsform auftreten, bei tradierten Prüfungsformen jedoch gewöhnlich ignoriert werden. Durch die Neuartigkeit der elektronischen Prüfungsform treten sie dort in den Vordergrund. Dies birgt aber auch die Chance, dass sie dort nun ordentlich gelöst werden. 3

4 Abbildung 1: Die Qualität einer Prüfung im testtheoretischen Sinne [LR98] wird durch verschiedene Kenngrößen bestimmt. Hier ist examplarisch die Analyse der Schwierigkeiten und Trennschärfen der Aufgaben einer Prüfung [Rie10] dargestellt. Jeder Punkt in der Abbildung stellt eine Prüfungsfrage dar. Der Schwierigkeitsgrad misst den relativen Anteil von Prüfungsteilnehmern, die die betrachtete Aufgabe inkorrekt beantwortet haben. Die Trennschärfe gibt an, wie gut eine einzelne Aufgabe die Prüfungsteilnehmer, die insgesamt gut abgeschnitten haben, von denen trennen kann, die ein schlechtes Ergebnis erzielt haben. 5. Elektronische Prüfungen sind bei vielen Personen erheblich mit Vorurteilen belegt. Wie so häufig spielt hier Unkenntnis eine tragende Rolle. Beispielweise lehnen Personen elektronische Prüfungen mit dem Argument ab, dass damit nur Auswahlaufgaben möglich seien und diese bekanntermaßen untauglich seien. 1 Prüfende reagieren häufig ablehnend, wenn von ihnen verwendete Prüfungsfragen in elektronischen Prüfungen technisch nicht machbar oder wenig sinnvoll wären. Eine Hinterfragung des eigenen tradierten Prüfungsverhalten findet dabei nicht statt. Das Hergebrachte wird keiner Kritik unterzogen, an das Neue werden Anforderungen gestellt, deren Realisierung in tradierten Prüfungsformen mindestens so zweifelhaft 2 ist wie in elektronischen. 6. Prüfende und Aufsichtspersonal müssen geschult werden, um Fragen oder Probleme, die bei der Prüfungsdurchführung auftreten, beantworten bzw. lösen zu können. 7. An die Archivierung von Prüfungen werden besondere Anforderungen gestellt, inbesondere was eine langzeitige Lagerung betrifft. 4 Stand der Technik Teilaspekte des elektronischen Prüfens sind heute und teilweise auch schon lange Stand der Technik. Die schnelle Bewertung von Massenprüfungen hat eine lange Historie, insbesondere 1 Tatsächlich ist es so, dass gerade mit den Zielen hohe Zuverlässigkeit und Validität entwickelte Tests meistens Auswahlaufgaben verwenden. 2 Beispielsweise in er Hochschulfachdidaktik der Physik haben Forschungserkenntnisse über die Einflüsse tradierter Prüfungen auf das Lern- und Arbeitsverhalten Studierender zu Änderungen der Prüfungen geführt, die mit elektronischen Prüfungen kompatibel sind [Red03, PLWP10]. 4

5 im militärischen Bereich. Charakteristisch für solche Massenprüfungen sind Auswahlaufgaben. 3 Die Bewertung kann dabei einfach und quasi halbautomatisch mit Korrekturstreifen geschehen. Mit der Verfügbarkeit der Scannertechnologie wurde die Bewertung automatisiert: Antwortbögen werden maschinell gelesen und die Bewertung erfolgt durch geeignete Software. Scannerbasierte Systeme zur automatischen Bewertung von Prüfungen, aber auch zur Evaluation von Lehrveranstaltungen sind insbesondere in den U.S.A. seit Jahrzehnten etabliert und werden dort nach wie vor stark eingesetzt [KR10]. Seit Ende der 1990er Jahre wird vermehrt die Prüfungsbearbeitung per Rechner als Papieralternative eingesetzt und somit der Prüfungsablauf voll elektronisiert. Die bisher entstandenen Prüfungssysteme können dabei grob in drei Kategorien gegliedert werden: Hochschulen stellen zentral Räumlichkeiten und Technik für elektronische Prüfungen zur Verfügung. Das Testcenter der Universität Bremen [Uni] mit 120 festinstallierten Prüfungsplätzen kann hier prototypisch genannt werden. Hochschulen stellen bis auf die Endgeräte die Infrastruktur zur Verfügung. Als Endgeräte werden Notebook Rechner der Studierenden verwendet. Das e exam Projekt [Fre] der FU Berlin fällt in diese Kategorie. Elektronische Prüfungen werden mittels mobiler technischer Infrastruktur ausgeführt. Eine Raumbindung wie in der ersten Kategorie entfällt also. Deutschlandweit Vorreiter in dieser Kategorie ist die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) [KPHM09]. Dort werden reguläre Hörsäle vor der Prüfung mit WLAN-fähigen Eingabegeräten und dem Prüfungsserver bestückt. Das Prüfungs WLAN wird dediziert, abgeschottet und überwacht betrieben. Eine weitere Besonderheit der MHH Lösung besteht darin, dass sie im Rahmen eines kompletten Outsourcing betrieben wird. Die gesamte Prüfungstechnik und Datenhaltung wird von der Firma Codiplan [COD] zur Verfügung gestellt. 4 5 Anforderungen 5.1 Prüfungsräume und Endgeräte Für elektronische Prüfungen werden zur Prüfungszeit technisch geeignet ausgestatte Räumlichkeiten mit einer ausreichenden Zahl von Endgeräten benötigt. Derzeit verfolgen die meisten Hochschulen die Strategie, die erforderliche Technologie zentral in speziell ausgestatteten Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Dies ist an der Ostfalia Hochschule aufgrund der vier Standorte zunächst keine Option. Die Alternative, studentische Rechner zu Prüfungszwecken zu konfigurieren, erfordert unter anderem einen regelmäßigen hohen Personalaufwand. Dies gilt auch für die Verwendung der Rechner in den Poolräumen der Hochschule. Aufgrund der räumlichen Verteilung der Ostfalia Hochschule ist ein mobiles Prüfungssystem vergleichbar zu dem an der MHH verwendeten die beste Alternative. 3 Die Gründe hierfür liegen nicht ausschließlich in der einfachen technischen Realisierbarkeit von Auswahlaufgaben. Ein wesentliches Plus dieser Aufgabenart besteht darin, dass in diesem Bereich die Testtheorie besonders gut entwickelt bzw. leicht anwendbar ist [LR98]. 4 An der MHH werden derzeit 90 der jährlich 120 Prüfungen elektronisch durchgeführt. Die Teilnehmerzahl liegt bei etwa 100. Die von Codiplan jährlich berechneten Kosten sollen im fünfstelligen Eurobereich liegen. 5

6 Die benötigten Endgeräte müssen entweder von der Hochschule in ausreichender Stückzahl gekauft oder angemietet werden. Werden PCs als Endgeräte verwendet, müssen Stückkosten von mindestens 500 e kalkuliert werden. Dies führt bei großen Prüfungen zu hohen Anschaffungskosten. Hinzu kommt, dass PCs relativ schnell veralten, so dass mit einer Neubeschaffung spätestens alle drei Jahre gerechnet werden muss. Die resultierenden Investitionen sind allenfalls vertretbar, wenn diese PCs auch für andere Zwecke verwendet werden. Ein Anbieter, der PCs für Prüfungszwecke vermietet, konnte bisher nicht identifiziert werden. 5 Für PC basierte Prüfungen steht daher derzeit nur der Notebook Pool des Instituts für Medieninformatik zur Verfügung. Damit können Prüfungen für bis zu 20 Teilnehmer durchgeführt werden. 6 Technische Details zur Prüfung mit diesen Notebooks werden in Abschnitt beschrieben. Im Anhang A werden die Erfahrungen bei der Durchführung einer Prüfung mit diesen Geräten zusammengefasst. Um Massenprüfungen durchführen zu können, ohne viele PCs anschaffen zu müssen, wurde ein Classroom Response System ( Clicker ) zu Prüfungszwecken weiterentwickelt. Trotz einiger Einschränkungen kann so ein gutes Kosten Nutzen Verhältnis erzielt werden. Clicker sind mit Stückpreisen von knapp unter 50 e auch in hohen Stückzahlen erschwinglich. Darüber hinaus verfügt die Hochschule derzeit über ca. 160 dieser Endgeräte, die im Vorlesungsbetrieb der Fakultäten I und V eingesetzt werden. Weitere technische Details werden in Abschnitt beschrieben, Erfahrungen aus einer mit diesen Geräten durchgeführten Prüfung im Anhang B. 5.2 Sicherheit Während einer Prüfung dürfen keine unerlaubten Hilfsmittel verwendet werden. Dies zu kontrollieren ist schon bei herkömmlichen Prüfungen schwierig und bekommt bei elektronischen Prüfungen aufgrund der heute verfügbaren vielfältigen elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten einen herausragenden Stellenwert. Kontrolliert werden müssen insbesondere Netzwerk-Routing und Ports innerhalb der Prüfungsräume in der Weise, dass die Computer-Endgeräte nur mit dem Prüfungsserver kommunizieren können. Der Zugriff auf die Prüfungsaufgaben muss auf die Prüfungsräume (z. B. durch IP-Adressenkontrolle) beschränkt sein. Ferner müssen Computer-Endgeräte unter der Kontrolle des Testgebers sein, da andernfalls keine Kontrolle über darauf gespeicherte Daten, vorhandene Software, und Kommunikationsmöglichkeiten besteht. Selbst wenn das Netzwerk innerhalb des Prüfungsraumes kontrolliert ist, besteht keine Kontrolle über peer-to-peer Wi- Fi oder BlueTooth, sowie ad-hoc WiFi Access Points und zelluläre Modems. Daher wurden folgende Anforderungen an das Prüfungssystem gestellt: 1. Endgeräte dürfen nur mit einem festgelegten Zentralrechner kommunizieren. 2. Endgeräte dürfen untereinander nicht kommunizieren können. 3. Die auf den Endgeräten verfügbare Software muss unter der alleinigen Kontrolle des Testgebers liegen. 5 Codiplan ist derzeit nur bereit ihre Rechner im Komplettpaket mit dem hauseigenen Prüfungssystem zu vermieten. 6 Außerhalb der Prüfungsperiode werden diese Rechner für speziell entwickelte, didaktisch besonders wirksame Lehrveranstaltungen genutzt, sowie zur Erweiterung des Rechnerpools bei nicht summativen Massentests wie dem Eingangstest des Mathematik Brückenkurses. 6

7 4. Verwendete Kommunikationskanäle müssen unter der vollen Kontrolle des Testgebers liegen und von diesem überwacht werden, um ein unerlaubtes Eindringen detektieren zu können. 5. Prüfungsteilnehmer dürfen während der Prüfung nicht eine andere elektronische Identität annehmen können. Wenn dies der Fall ist, muss dies zumindest mit Sicherheit detektierbar sein. Wie diese Anforderungen von den unterschiedlichen Endgeräten erfüllt werden, wird in den Abschnitten und beschrieben. 5.3 Autarkie und Redundanz Die gesamte im Rahmen einer Prüfung benötigte Technologie muss verlässlich und ausfallsicher funktionieren. Wo dies nicht der Fall ist bzw. das Risko hoch ist, muss die Technologie redundant vorgehalten werden oder Alternativen realisiert werden, die wesentlich ausfallsicherer sind. Auf Grundlage der Analyse und bisherigen Erfahrungen betrifft dies vor allem folgende Systemkomponenten: Endgeräte: Diese können ausfallen. Selbst wenn auftretende Defekte behebbar sind, ist die dafür benötigte Zeit in der Regel zu lange, um nicht zu einer Benachteiligung des betroffenen Prüflings oder zumindest zu Nervositätszunahme zu führen. Bei Ausfall eines Endgerätes muss dieses daher schnell durch ein Ersatzgerät ausgetauscht werden. 7 Dies erfordert natürlich die Bereithaltung einer ausreichenden Anzahl von zusätzlichen Endgeräten. Aufgrund eigener Erfahrungen und denen von der MHH sollte die Anzahl der Austauschgeräte etwa zehn Prozent der für die Prüfungsdurchführung benötigten Endgeräte betragen. Rechnernetze: LANs weisen geringere Redundanz auf als das Internet insgesamt. Ausfälle räumlich naher Kompententen wie Switches sind daher kritisch. Wie bereits beschrieben, sollten alle Systemkomponenten unter Kontrolle des Aufsichtspersonals stehen. Für das Intranet ist dies nicht der Fall. Ohnehin wären Fehlerdedektion und -behebung kaum in kurzer Zeit zu bewerkstelligen. Der Prüfungsserver sollte daher im Prüfungsraum lokalisiert sein. Energieversorgung: Stromausfall führt unweigerlich zu Prüfungsabbruch, 8 es sei denn alle Geräte können für die Dauer der Prüfung mit Batterien betrieben werden. Das entwickelte Prüfungssystem ist so ausgelegt, dass alle Komponenten (Endgeräte, Prüfungsserver, Radiokommunikation, Switches) batteriebetrieben werden können. 5.4 Flexibilität Ein System für elektronische Prüfungen sollte eine möglichst große Flexibilität ermöglichen. Diese Flexibilität umfasst verschiedene Aspekte: 7 Auch in herkömmlichen Prüfungen weisen Endgeräte Defekte auf (z.b. Stifte, fehlende Seiten in Aufgabenstellung). In solchen Fällen werden auch dort die Endgeräte ausgetauscht. 8 Auch in herkömmlichen Prüfungen wird Stromausfall zum Prüfungsabbruch führen, wenn zur Prüfungszeit nicht ausreichend Tageslicht vorhanden ist. 7

8 Flexibilität im räumlichen Einsatz Modularer Aufbau: Systemkomponenten müssen bei Bedarf mit andersartigen Komponenten austauschbar sein. Beispielsweise sollten Endgeräte austauschbar sein (z.b. Notebooks durch Clicker oder auch einscanbare Papierformulare) und das System nicht alleine auf eine Prüfungsserversoftware ausgelegt sein. Prüfende sollten nicht zu stark in der Art der Aufgabentypen eingeschränkt sein. Das Format einer Prüfungsaufgabe sollte also recht flexibel wählbar sein. 5.5 Rechtliches Die juristische Einordnung elektronischer Prüfungen ist unklar. Eine häufig geäußerte Empfehlung fordert dazu auf, in den Prüfungsordnungen die Gleichwertigkeit von elektronischen Prüfungen mit traditionellen schriftlichen Prüfungen festzuschreiben. 6 Beschreibung des entwickelten Prüfungssystems und des damit verbundenen Workflows Aus technischer Sicht lassen sich elektronische Prüfungssysteme in Front End und Back End aufteilen. Die Front End Technologie dient den Prüflingen zur Anzeige der Prüfungsfragen und der Eingabe der Antworten. Das Back End liefert die benötigten Daten ans Front End, erhält von diesem die Prüfungsantworten und bewerkstelligt die Bewertung dieser Antworten. 6.1 Back End Das Back End System bildet LON CAPA [LON], das an der Ostfalia Hochschule bereits seit 2006 eingesetzt wird vorrangig für formative Assessments. Für die Verwendung von LON CAPA sprichen eine Vielzahl von Gründen. Die wichtigsten sind: 1. LON CAPA ist multi target fähig, d. h. es unterstützt mehrere generische Front Ends, z. B. Webbrowser, PDF Formular und Scanner. 2. LON CAPA ermöglicht die automatische Bewertung einer Vielzahl von Aufgabentypen, inbesondere die automatische Bewertung mathematischer Ausdrücke. 3. LON CAPA bietet Zugriff auf zurzeit ca für Lehrende frei verfügbare, automatisch bewertbare Prüfungsfragen. Der Zugriff auf den LON CAPA Aufgabenpool ermöglicht substantielle Kostenersparnis bei der Erstellung von Aufgaben. 4. LON CAPA wird seit Jahren v. a. in Nordamerika mit unterschiedlichen Front Ends auch für summative Prüfungen eingesetzt. Somit kann auf die Expertise anderer zurückgegriffen werden. 5. Neben den Positionen Server und Serverbetrieb fallen praktisch keine Infrastrukturkosten an. Alle benötigten Softwarekomponenten sind komplett frei. Der Zusatzaufwand für Installation und Pflege von LON CAPA liegt bei wenigen Stunden im Jahr. 6. Das LON CAPA Entwicklerteam umfasst inzwischen auch Mitglieder der Ostfalia Hochschule. Bei eventuellen Erweiterungsbedarf besteht somit Expertise im Haus. 8

9 Details zu LON CAPA im Prüfungskontext sind u. a. in [KR10] beschrieben. Wesentliche Aspekte, die hier genannt werden müssen, sind: LON CAPA kann leicht für den Prüfungseinsatz konfiguriert werden. Serverseitige Kommunikation der Prüfungsteilnehmer wird dadurch unterbunden. Alle Transaktionen der Prüfungsteilnehmer können mitgeschrieben werden. Bei Verwendung eines Webbrowsers sind damit alle bisherigen Eingaben von Prüflingen vorhanden, selbst wenn auf der Front End Seite während des Tests Probleme auftreten. 6.2 Front End Die Hardware des Front End stellt einen wesentlichen Kostenfaktor für die Durchführung elektronischer Prüfungen dar. Die Kosten skalieren hier mit der Anzahl der Prüfungsteilnehmer, während für alle anderen Komponenten die Kosten weitestgehend unabhängig von dieser Anzahl sind. Im Rahmen dieses Projektes wurden zwei Arten von Geräten für das Front End eingesetzt, nämlich Notebooks und sogenannte Clicker. Die Gründe hierfür sind primär finanzieller Natur Notebooks Notebook Rechner erlauben ein Höchstmaß an Flexibilität und Einsatzmöglichkeiten. Idealerweise sollte die Prüfung in einem Webbrowser bearbeitet werden. So können mit Hilfe von Standardtechnologie die Antworten und alle Aktionen der Prüflinge sofort an den Prüfungsserver kommuniziert werden. Die im Prüfungsraum verwendeten Systemkomponenten sind in Abb. 2 dargestellt. Die Rechner müssen so konfiguriert sein, dass nur auf für Prüfungszwecke zulässige Software zugegriffen werden kann. Beim entwickelten System [Ohm09] können Prüflinge nur den Webbrowser verwenden. Der Zugriff auf alle anderen Softwareapplikationen, insbesondere einer Shell ist nicht möglich. Ebenso ist der Zugriff auf externe Schnittstellen gesperrt. Dadurch ist es Prüflingen nicht möglich zusätzliche Geräte anzuschließen oder die Spezifika der WLAN Verbindung zu verändern. Insbesondere ist dadurch Sorge getragen, dass Rechner der Prüfungsteilnehmer untereinander nicht kommunizieren oder einen nicht erwünschten Kommunikationskanal nach außen nutzen. Die Webbrowser auf den Prüfungsrechnern sind so konfiguriert, dass Verbindungen zu anderen Servern als dem Prüfungsserver unmöglich sind. Weiterhin ist es den Prüfungsteilnehmern nicht möglich, Einstelloptionen des Webbrowsers zu verändern. Die Kommunikation der Rechner der Prüfungsteilnehmer mit dem Prüfungsserver erfolgt über WLAN. Dazu wird ein dediziertes WLAN verwendet. Dieses ist so konfiguriert, dass nur die Rechner der Prüfungsteilnehmer mit den Access Points des Prüfungssystems kommunizieren dürfen. Dadurch ist ein Zugriff von außen auf das Prüfungsnetzwerk ausgeschlossen. Zusätzlich wird über einen Prüfungsleitrechner, der die von den Access Points gesammelten Signal bündelt, überwacht, welche Rechner sich im Prüfungsnetzwerk befinden. Der Prüfungsleitrechner leitet die Prüfungsdaten an den eigentlichen Prüfungsserver weiter. Dazu kann eine sichere LAN Verbindung genutzt werden. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist es jedoch angebracht auch den Prüfungsserver lokal im Prüfungsraum zu platzieren. Dadurch werden zum einen eventuelle Lastprobleme über eine LAN Verbindung vermieden. Zum anderen ist das Prüfungsnetzwerk so völlig isoliert. 9

10 Abbildung 2: WLAN basiertes Front End mit Notebook PCs als Eingabegerät. Der Prüfungsrechner (1) steuert die Access Points (2) und dient als Gateway zwischen Prüfungsserver und Notebooks. Der Switch (3) dient der Verteilung auf mehrere Access Points. (Aufnahme während der Prüfung Multimediatechnik am ) Die Authentifizierung der Prüfungsteilnehmer erfolgt über ein den Prüflingen vorab bekanntes Benutzerkennung Passwort Paar. Bei LAN Anbindung des Prüfungssystems kann hierfür von jedem Prüfungsteilnehmer das hochschulweit gültige Paar verwendet werden. In einem völlig isolierten System ist dies nicht möglich. Ein praktikabler Ersatzmechanismus hierfür ist die Verwendung der Matrikelnummer. Die elektronische Authentifizierung ersetzt nicht die bei Prüfungen übliche und notwendige Identitätsprüfung. Diese sollte wie üblich vom Prüfungsaufsichtspersonal durch Ausweiskontrolle erfolgen. 9 Dabei sollte die Prüfungsaufsicht auch die ID des vom Prüfling verwendeten Rechners festhalten. Ob zwei Teilnehmer ihre Identität getauscht haben oder zeitweise gewechselt haben, kann durch Abgleich mit den elektronischen Prüfungsdaten verlässlich festgestellt werden Clicker Clicker als Prüfungsendgeräte bedingen im Vergleich zu vollwertigen PCs Einschränkungen in der Art der Prüfungsfragen. Das an der Ostfalia Hochschule verwendete Clicker System ermöglicht praktisch nur Auswahlaufgaben und numerische Antworten. 10 In der Regel werden Auswahlaufgaben den dominierenden Aufgabentyp darstellen, wenn Clicker für Prüfungszwecke verwendet werden. 9 Es ist denkbar, diese Identitätskontrolle elektronisch zu unterstützen. Dies kann dadurch geschehen, dass das Prüfungssystem Zugriff auf die Bilddaten des Studierendenausweis erhält. Die Identitätsprüfung würde dadurch weiterhin vom Prüfungsaufsichtspersonal durchgeführt werden mit dem einzigen Unterschied, dass Prüfungsteilnehmer sich über einen elektronischen Ausweis identifizieren. 10 Prinzipiell können von diesen Clickern auch Zeichenketten und damit Worte oder kurze Texte übermittelt werden. Die dafür notwendigen Bedienungsschritte sind jedoch vergleichsweise aufwändig, was eine Verwendung für Prüfungszwecke eher ausschließt. 10

11 Für die Prüfung erhält jeder Teilnehmer einen Clicker als Endgerät. Die eigentlichen Aufgabenstellungen liegen in Papierform vor. Prüflinge übermitteln ihre Antworten direkt an das Prüfungssystem. Die Kommunikation erfolgt via Radiotechnik mit einer Basisstation am Prüfungsleitrecher. Die drahtlose Kommunikation unterscheidet sich daher nicht prinzipiell von der WLAN Verbindung, wenn Notebooks als Endgeräte verwendet werden. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass Clicker ein herstellereigenes Kommunikationsprotokoll verwenden. Im Gegensatz zu einem offengelegten Kommunikationsprotokoll wie WLAN mit einer Vielzahl unterstützter Endgeräte sind daher die Möglichkeiten, mit betrügerischen Absichten in das Kommunikationsnetzwerk einzutringen, geringer. Abb. 3 zeigt die Systemkomponenten. Für Prüfungszwecke müssen Clicker besonders konfiguriert werden [RT09]. Dadurch wird erreicht, dass nur diese Clicker als Endgeräte verwendet werden können. Da Clicker an der Ostfalia Hochschule auch im Vorlesungsbetrieb für formative Assessments eingesetzt werden (in einer anderen Konfiguration), muss vor und nach Prüfungen eine Umkonfiguration erfolgen. Der Aufwand dafür ist jedoch gering und kann auch bei 100 Endgeräten von einer Person in ca. 15 Minuten erledigt werden. Die Identitätskontrolle der Prüfungsteilnehmer erfolgt wie bei herkömmlichen Prüfungen. Zusätzlich wird vom Aufsichtspersonal für jeden Prüfungsteilnehmer die Gerätenummer des verwendeten Clicker festgehalten. Auf Grundlage dieser Information erfolgt die Zuordnung der elektronsich übermittelten Antworten zu den Prüfungsteilnehmern. Aus Redundanzgründen übermitteln die Prüfungsteilnehmer zusätzlich elektronisch ihre Matrikelnummer. Eine elektronische Authentifizierung und Teilnahmebeschränkung vergleichbar zu der bei der Verwendung von PCs ist dagegen nicht möglich. Die im Prüfungsnetzwerk befindlichen Endgeräte werden auch hier ständig überwacht, so dass ein letztendlich nicht mit Sicherheit ausschließbares Eindringen von Außen detektiert werden kann. Clicker können nur mit der Clicker Basisstation kommunizieren, so dass eine elektronische Kommunikation unter den Prüfungsteilnehmern ausgeschlossen ist. Ein Wechsel der elektronischen Identität, wie er bei der Verwendung von vernetzten PCs denkbar ist, erfordert bei Clickern, dass das Endgerät des Nutzers verwendet werden muss, dessen Identität angenommen werden soll. Dies dürfte mindestens so schwierig sein, wie während einer üblichen Prüfung die Prüfungsbögen auszutauschen. Hinzu kommt, dass bei Prüfungen mit Clickern die Aufgaben ebenso leicht randomisiert werden können, wie bei anderen elektronsichen Prüfungsformaten. Die Generierung der Randomisierung (hier auf den Papierbögen) und deren Auflösung während der Bewertung der Antworten ist ja alleine Aufgabe der verwendeten Bewertungssoftware. 6.3 Workflow Die Abfolge der einzelnen Prozessschritte bei der Durchführung einer elektronischen Prüfung ist weitestgehend unabhängig von den verwendeten Endgeräten: 1. Prüfende erstellen die Prüfungsfragen. Sie bedienen sich hierbei geeigneter Autorenwerkzeuge oder ganz oder teilweise des vorhandenen Aufgabenpools. 2. Im Back End wird die Prüfung zusammengstellt und die notwendigen Konfigurationen durchgeführt. Dies beinhaltet in LON CAPA die Auswahl des Ausgabemediums und bei Prüfung via Webinterface Konfigurationen wie Kommunikationssperre, Bearbeitungszeitraum usw. 11

12 Abbildung 3: Clicker basiertes Front End. Links: Prüfungsteilnehmer bei der Bearbeitung der Klausur und Antwortübermittlung via Clicker. Rechts: Prüfungsrechner zum Überwachen der Funkverbindung und zum Einsammeln und Speichern der Prüfungsantworten. (Aufnahmen während der Prüfung Werkstoffkunde am ) 3. Die bei der Prüfung verwendeten Eingabegeräte werden für die Prüfung konfiguriert. Bei Clickern ist dies im wesentlichen die Umstellung auf den Modus closed loaner [RT09], bei Rechnern das Aufspielen eines Betriebssystem Image, das die Verwendung aller Anwendungen außer des Browsers ausschließt. 4. Der Prüfungsraum wird mit der benötigten Technik ausgestattet. 5. Die Prüflinge begeben sich an die für die Prüfung vorgesehenen Plätze. Dabei kann die Möglichkeit vorgesehen werden, dass sich die Prüflinge zunächst mit der Prüfungstechnik vertraut machen. Beim Mathematik Brückenkurs geschieht dies durch einen eigens entwickelten Vorspann, bei der Klausur Werkstoffkunde durch eine an die Wand projizierte Einführung mit Unterstützung des anwesenden Aufsichtspersonals. 6. Das Aufsichtspersonal gibt den Prüfungsbeginn bekannt und gibt die Prüfung elektronisch am Leitrechner frei. 7. Während der Prüfung wird eine Identitätskontrolle der Prüflinge durchgeführt. 8. Nach Ablauf der Prüfungsdauer beendet der Leitrechner die Prüfung automatisch. Je nach Art des Front End müssen die Prüfungsantworten ans Back End zur Bewertung übertragen werden. 9. Die Prüfungsantworten werden automatisch bewertet bzw., falls nötig, vom Prüfenden bewertet oder nachbewertet. Ab hier folgt die weitere Verarbeitung der Prüfungsergebnisse den Prozessen der traditionellen Prüfungsformate (Bekanntgabe via EPV etc.). 10. Die Front End Technik wird abgebaut. Gegebenenfalls werden die Endgeräte für andere Anwendungszwecke umkonfiguriert. 12

13 11. Archivierung der Prüfungsergebnisse. Im Rahmen dieses Projektes werden die Ergebnisse zu diesem Zwecke gedruckt. Dies erscheint zunächst widersinnig. Die Archivierung ist dadurch jedoch identisch mit der bei traditionellen Prüfungsformaten, so dass während des Archivierungszeitraums für elektronische Prüfungen keine besondere Maßnahmen ergriffen werden müssen. 11 In jedem Fall ist der Papierbedarf geringer als bei einer traditionellen papierbasierten Prüfung. Die Prüfenden haben zudem ein elektronisches Archiv aller Daten. 7 Zusammenfassung, weitere Schritte und Empfehlungen Das entwickelte Prüfungssystem zeichnet sich durch Flexibilität in der räumlichen Durchführung, der Vielzahl der Aufgabentypen und möglichen Endgeräte und einer guten Verzahnung mit existierenden Prüfungsprozessen aus. Die Realisierbarkeit des damit verbundenen Prüfungskonzeptes wurde in regulären Prüfungen bestätigt. Dabei wurden mit Notebooks und Clickern zwei verschiedene Arten von Endgeräten verwendet. Die existierende Projektgruppe kann die Durchführung von etwa vier elektronischen Prüfungen pro Semester unterstützen. Bei größerer Nachfrage oder dem Wunsch nach breiterer Nutzung elektronischer Prüfungen sollten folgende Schritte unternommen werden: 1. Die Anzahl der für Prüfungszwecke verfügbaren Notebooks muss erhöht werden. Notebooks bieten die größte Flexibilität. Der Einsatz von Clickern als Endgeräte ist eher eine Nischenlösung. 2. Sollen diese Notebooks gekauft werden, sollten weitere Verwendungszwecke außerhalb des Prüfungszeitraums identifiziert werden. 3. Sollen diese Notebooks für die Durchführung gemietet werden, müssen geeignete Anbieter identifiziert werden. 4. Um die anfallenden Kosten, insbesondere für die benötigten Endgeräte zu decken, muss ein Modell zur Finanzierung geschaffen werden. Denkbar ist neben einer zentralen Finanzierung eine Preisgestaltung in Abhängigkeit von der Anzahl der Prüfungsteilnehmer, wie dies derzeit bei Vergütung von Korrekturhilfskräften praktiziert werden kann. 5. Die Verantwortlichkeiten für die Durchführung elektronischer Prüfungen müssen definiert werden. Denkbar ist eine Task Force, die sich aus fachkundigem Personal existierender Organisationseinheiten rekrutiert. Inklusive Weiterentwicklung der Technik wird der Bedarf auf 3-6 Personenmonate pro Jahr geschätzt. 11 Letztendlich ist dies eine Umkehrung der Logik, dass bei elektronischen Prüfungen besondere Nachweise geführt werden müssen, obwohl solche Nachweise bei herkömmlichen Prüfungsformen bisher unterblieben sind. Wenn die Papierarchivierung bei letzteren die rechtlichen Anforderungen erfüllt, tut sie es auch bei erstgenannten. 13

14 Der Mehrwert elektronischer Prüfungen besteht v. a. in der automatischen Bewertung, was gerade bei Massenprüfungen attraktiv ist. Diese sind an der Ostfalia Hochschule derzeit allerdings nicht der Regelfall. Weiterer Mehrwert liegt in den didaktischen Möglichkeiten. Dieser Aspekt muss jedoch von den Lehrenden individuell erkannt werden, damit die Bereitschaft erwächst, aus diesem Grund das Prüfungsformat zu wechseln. Insgesamt ist nicht davon auszugehen, dass die Nachfrage nach elektronischen Prüfungen ohne weitere Maßnahmen rasch wachsen wird. Der Ausbau der Nutzung dieses Prüfungsformats ist daher auch eine hochschulpolitische Entscheidung und müsste daher von der Hochschulleitung entschieden und mit geeigneten Maßnahmen unterstützt werden. Dazu gehören: 6. Auf Seiten der Hochschulleitung sollte erörtert und gegebenenfalls entschieden werden, ob und in welcher Form elektronsiche Prüfungen ausgebaut werden sollen. 7. Die Möglichkeiten desformats elektronische Prüfungen sollte auch von hochschulzentraler Stelle kommuniziert werden. 8. Prozessumstellungen bedeuten anfänglich immer Mehraufwand. Es sollten Anreize geschaffen werden, die diesen Mehraufwand für nutzende Lehrende kompensieren. 9. Frühzeitige Schulung neuer Lehrender in den Möglichkeiten elektronischer Prüfungen aber auch anderer mit der verwendeten Technologie erzielbarer Lehrunterstützung und -verbesserung (z.b. formative Assessments). Unabhängig vom möglichen Ausbau sollten folgende Schritte unternommen werden: 10. Die Prüfungsordnungen der Fakultäten sollten ungeachtet eines beabsichtigten Einsatzes elektronischer Prüfungen so erweitert werden, dass diese als äquivalent zu herkömmlichen schriftlichen Prüfungen definiert werden. Juristische Unterstützung kann hier durch den ELAN e.v. geleistet werden. Das Präsidium sollte die Verankerung elektronischer Prüfungen als Kriterium in den Überprüfungsprozess neuer Prüfungsordnungen aufnehmen. 11. Da, wo eine Verzahnung mit existierenden Organisationsstrukturen und Prozessen existiert, sollte geprüft werden, ob und wie weit weitere Verbesserungen im Prüfungsdurchführungsprozess möglich sind (z. B. hinsichtlich Archivierung). Danksagung Auch kleine Projekte benötigen Unterstützung für den Erfolg. Das Präsidium der Ostfalia Hochschule hat mit seiner Offenheit gegenüber dem Thema elektronisches Prüfen und den damit verbundenen Prozessänderungen die Rahmenbedingungen geschaffen, dieses Thema überhaupt anzugehen. Frau Prof. Dr. Ina Nielsen hat mit dem tatkräftigen Vorantreiben ihrer elektronischen Prüfung einen großen Teil meiner persönlichen Skepsis gegenüber diesem Thema beseitigt. Jannis Ohms und Stefan Bisitz haben für die funktionierende Technik im Hintergrund gesorgt. Jörg Theuerkauf war wie immer eine sehr wertvolle Unterstützung bei Logistik und Prozessen. Ihnen allen gilt mein Dank! 14

15 A Prüfung Multimediatechnik A.1 Durchführungsdetails Prüfungsteilnehmer 17 Fakultät I Endgeräte WLAN fähige Notebooks mit Kopfhörer Anzahl Prüfungsräume 1 Verwendete Fragentypen Auswahlaufgaben mit Einfach- und Mehrfachauswahl, numerische Anwort, Formel Antwort, Essay Aufgaben Aufgetretene Schwierigkeiten teilweise langsame LAN Verbindung ins Rechenzentrum, unzuverlässige WLAN Komponenten in Notebooks und Defekt einiger Kopfhörer (wurde jeweils durch Austausch mit Ersatzgeräten behoben) Einführung in die Prüfungstechnik Probeklausur in der letzten Lehrveranstaltung A.2 Lessons learnt Redundanz ist bei der Verwendung von Notebooks als Endgeräte sehr wichtig. Diese Problematik kann vermutlich durch Verwendung höherwertiger Endgeräte gelindert werden. Die Abhängigkeit von der lokalen LAN-Infrastruktur ist kritisch. Der Prüfungsserver sollte daher im Prüfungsraum lokalisiert sein. Bei der Anschaffung von Systemkomponenten sollte nicht auf das untere Preissegment zugegriffen werden. Alle Komponenten sollten vor dem ersten Einsatz getestet werden. Ein Stichprobentest (wie bei den Kopfhörern 12 durchgeführt) ist nicht ausreichend. B Prüfung Werkstoffkunde B.1 Durchführungsdetails Prüfungsteilnehmer 105 Fakultät M Endgeräte Clicker Anzahl Prüfungsräume 4 Verwendete Fragentypen Auswahlaufgaben mit Mehrfachauswahl Aufgetretene Schwierigkeiten Ausfall eines Clicker. Wurde sofort durch Ersatzgerät ersetzt. Einführung in die Prüfungstechnik Probeklausur in der letzten Lehrveranstaltung, Einführung zu Prüfungsbeginn durch Testgeber 12 Die verwendeten Kopfhörer waren von einer anderen Organisationseinheit geliehen, aber völlig neuwertig, weil bisher niemals verwendet. 15

16 B.2 Lessons learnt Schulung für Aufsicht sollte in zwei Abschnitten stattfinden: Eine Einweisung kurz vor Testbeginn und zusätzlich eine Einführung einige Tage vorher. Letztere kann durch ein geeignetes Schulungsdokument oder -video erfolgen. C Exam Retake Die ursprüngliche Idee der Exam Retakes zielt darauf ab, eine Festigung der Lerninhalte bei den Prüflingen zu erreichen. Zu diesem Zweck bekommen diese die Gelegenheit, in der Prüfung gemachte Fehler notenwirksam zu verbessern [KBBK06]. Die Prüfung zur Notenverbesserung erfolgt dabei kurze Zeit nach der eigentlichen Prüfung in elektronischer Form, meist sogar ohne Aufsicht. Diese Wiederholungsprüfung ist im Aufbau identisch mit der ursprünglichen Prüfung, jedoch sind die Aufgabendetails aufgrund von Randomisierung mit hoher Wahrscheinlichkeit unterschiedlich. Löst ein Teilnehmer eine Aufgabe im Exam Retake, die er vorher falsch bearbeitet hatte, kann er einen Bruchteil (meist ca. 10%) der dabei erzielbaren Punkte auf die eigentliche Prüfung anrechnen lassen und somit potentiell eine Notenverbesserung erzielen. 13 Exam Retakes werfen natürlich juristische Fragestellungen auf. Dennoch können solche Prüfungswiederholungen auch ohne Teilnahmeanreiz in Form von Notenverbesserung sinnvoll sein. Dabei ist zum einen der erhoffte Lerneffekt bei Studierenden zu nennen, die aus der Korrektur ihrer Fehler lernen. Zum anderen ermöglichen solche nicht notenwirksame Exam Retakes eine bequeme Schätzung der Reliabiltät der ursprünglichen Prüfung. Dies setzt natürlich voraus, dass die Prüfungsteilnehmer solche Exam Retakes auch nutzen. An der Fakultät Informatik wurden bisher fünf solcher nicht notenwirksamer Exam Retakes elektronisch durchgeführt. Die Teilnehmerzahl lag dabei immer über der Hälfte der Teilnehmer an der Prüfung. Details wurden in [KR10] veröffentlicht. Literatur [BK08] Batchelor, R. ; Keizer, G.: LON-CAPA & Scantron TM Exams. loncapa.org/presentations/scantron.pdf, ( ) [COD] CODIPLAN: e-klausuren. ( ) [Fre] Freie Universität Berlin: FU e-examinations. e-examinations.fu-berlin.de/index.html,. ( ) [Hes92] Hestenes, David: Modeling Games in the Newtonian World. In: Am. J. Phys. 60 (1992), August, Nr. 8, S [KBBK06] Kortemeyer, G. ; Bauer, W. ; Benenson, W. ; Kashy, E.: Retaking a Test Online. In: The Physics Teacher 44 (2006), Mar, Nr. 4, S Exam Retakes unterscheiden sich also wesentlich von den in Deutschland bekannten Freiversuchen zur Notenverbesserung, denn Exam Retakes finden zeitnah statt und fokusieren auf dem Lernen aus Fehlern. 16

17 [KPHM09] Krückeberg, J. ; Paulmann, V. ; Haller, H. ; Matthies, H.K.: Elektronische Prüfungen an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Appelrath, H.-J. (Hrsg.) ; Schulze, Leonore (Hrsg.): Auf dem Weg zu exzellentem E Learning Vernetzung und Kooperation der Hochschullehre in Niedersachsen. Münster/New York/München/Berlin : Waxmann, 2009 [KR10] [LON] Kortemeyer, G. ; Riegler, P.: Large-Scale e-assessments, Prüfungsvor- und -nachbereitung: Erfahrungen aus den USA und aus Deutschland. In: Zeitschrift für e-learning 1 (2010), S LON CAPA: The LearningOnline Network with CAPA. org,. ( ) [LR98] Lienert, G.A. ; Raatz, U.: Testaufbau und Testanalyse. Weinheim : Beltz, 1998 [Ohm09] Ohms, J.: Erstellen eines Systems für elektronische Prüfungen / Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft, Institut für Medieninformatik Forschungsbericht. Vertraulich [PLWP10] Palazzo, David J. ; Lee, Young-Jin ; Warnakulasooriya, Rasil ; Pritchard, David E.: Patterns, correlates, and reduction of homework copying. In: Phys. Rev. ST Phys. Educ. Res. 6 (2010), Mar, Nr. 1, S /PhysRevSTPER DOI /PhysRevSTPER [Red03] Redish, E.F.: Teaching Physics with the Physics Suite. Wiley, 2003 [Rie10] Riegler, P.: Itemanalyse zur Klausur Werkstoffkunde WS09/10 / Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft, Institut für Medieninformatik Forschungsbericht. Vertraulich [RT09] Riegler, P. ; Theuerkauf, J.: Prüfungen mit Clicker als Eingabegeräte / Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft, Institut für Medieninformatik Forschungsbericht. Vertraulich [Uni] Universität Bremen, Zentrum für Multimedia in der Lehre: e- Assessment. ( ) 17

Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin

Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin Prof. Dr. Nicolas Apostolopoulos und Alexander Schulz Freie Universität Berlin Gliederung FU E-Examinations Hintergrund Das Projekt

Mehr

Online-Prüfungen an der ETH Zürich

Online-Prüfungen an der ETH Zürich Online-Prüfungen an der ETH Zürich 13. Mai 2008 Dr. B. Schmucki, NET, ETH Zürich NET - Network for Educational Technology Werdegang Studium der Veterinärmedizin an der Universität Zürich Assistenz am Inst.

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

Rechtssichere E-Prüfungen

Rechtssichere E-Prüfungen Rechtssichere E-Prüfungen Akad. Dir. Dr. Jan-Armin Reepmeyer Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Westfälische Wilhelms-Universität Münster Rechtssichere E-Prüfungen AMH-NRW 2010-10-29 1 Agenda Datenschutzrechtliche

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher www.eassessment.uni-bremen.de eassessment Der elearning-dienst eassessment des Zentrums für Multimedia in der Lehre (ZMML) ermöglicht

Mehr

EXAM Ein interaktives Lern- und Prüfungssystem. Whitepaper

EXAM Ein interaktives Lern- und Prüfungssystem. Whitepaper EXAM Ein interaktives Lern- und Prüfungssystem Whitepaper Inhalt A. Die Architektur von EXAM...3 Der Serverbereich...3 Der Clientbereich...3 Übersicht...4 B. Die Sicherheit in EXAM...5 Die Servertechnik...5

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Dr. Jens Bücking. Eröffnung der PC-Hall Universität Duisburg Essen 28. Januar 2010

Dr. Jens Bücking. Eröffnung der PC-Hall Universität Duisburg Essen 28. Januar 2010 2 Jahre Testcenter Universität Bremen Entstehungsgeschichte Aufbau und Nutzungskonzept Der Service eassessment Support- und Management- Instrumente Ausblick Dr. Jens Bücking Eröffnung der PC-Hall Universität

Mehr

Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen

Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen Über 50 Jahre Forschung Automatische Bewertung von Programmieraufgaben hat eine sehr lange Forschungstradition:

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Leitfaden zur Durchfu hrung von epru fungen

Leitfaden zur Durchfu hrung von epru fungen Leitfaden zur Durchfu hrung von epru fungen Allgemeiner Teil 1. Begriffe eprüfung: An einem Computer ausgeführte elektronische Prüfung eklausurvorlage: Elektronische Fassung der Klausurvorlage mit allen

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Studienumfang und Abschlussgrad

Studienumfang und Abschlussgrad Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014, berichtigt Der Fachbereichsrat des FB 11 hat auf seiner

Mehr

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1.

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1. Seite 1 von 8 ISYS Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft Seite 2 von 8 Table of Contents 1.Überblick...3 2.Zugang zum System...4 2.1.Technische Voraussetzungen...4 2.2. Zugang

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de Die E-Klausur im Kontext von Bologna Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de SERVICECENTER LEHRE Uwe Frommann 04.10.2009 E-Klausur-Hochschulen Gießen MH Hannover Osnabrück TiHo Hannover

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS Durchführung von onlineklausuren mit ILIAS Durchführung einer OnlineKlausur mit ILIAS Roland Küstermann, Joachim Melcher, Frederic Toussaint, Detlef Seese Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) 4th

Mehr

Datenschutzrechtliche Fragen

Datenschutzrechtliche Fragen Was muss ich rechtlich beachten, wenn ich elektronische Prüfungen praktizieren will? N2E2-Auftaktveranstaltung 10. 11. 2010 in Barendorf Dr. Janine Horn Verwaltungsrechtliche Fragen Prüfungsrechtliche

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Qualitätsmanagement bei E-Klausuren

Qualitätsmanagement bei E-Klausuren Qualitätsmanagement bei E-Klausuren Hintergrund Grundlagen Risiken und QM-Maßnahmen Strukturen / Technik Prozesse Inhalte Das vierte Element Dr. Jens Bücking GML 2 2015 - FU Berlin 19.-20. März 2015 1

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

LAP Elektroplaner/in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb

LAP Elektroplaner/in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb LAP /in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb Diese Weisung bezieht sich auf den praktischen Prüfungsteil des Qualifikationsverfahren LAP /in

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers Frank Ollermann Ollermann ecult 31. August 2011 Ziele Das Projekt ecult Intensivierung des Einsatzes digitaler Lerntechnologien in großer Breite

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich (Zusammenfassung Vorlesungsteil OSS) Vorteile: LANGFRISTIGE KOSTEINSPARUNGEN Mittels Open Source Software können gegenüber konventioneller

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen

Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen Die ETH Zürich steht für exzellente Lehre, wegweisende Grundlagenforschung und die Anwendung der Ergebnisse zum Nutzen der Gesellschaft Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik der

Mehr

Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen

Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen 1. Was sind eaufgaben? 2. Veranstaltungsbeispiel 3. FAQ 4. Vorteile & Nachteile 5. Falls genug Zeit: Detailansicht Seite 1 eaufgaben eaufgaben

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013 Vernetzungstreffen Neue Medien im Hessencampus Pädagogische Perspektiven für HC-Einrichtungen 10.12.2013 1 Analyse durch Dr. Martin Lindner, Fa. Wissmuth: Lernen mit neuen Web-Medien. Aktuelle technische

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 2012-12-21 Kivuto Solutions Inc [VERTRAULICH] INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT...1 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN...2 Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV)...2 Shibboleth

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Workflows/Aufgabenlisten und externe Eskalation

Workflows/Aufgabenlisten und externe Eskalation Technisches Whitepaper Workflows/Aufgabenlisten und externe Eskalation Zusammenfassung Dieses Whitepaper erläutert wie Workflows innerhalb der dns Business Community interpretiert werden. Aufgrund von

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

VoIPcom Supportpakete

VoIPcom Supportpakete VoIPcom Supportpakete bietet drei verschiedene Supportpakete an. Anrecht auf das Supportpaket Silber haben grundsätzlich alle Kunden, welche eine VoIPcom Telefonanlage im Einsatz haben. Für Firmenkunden

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

Controllerbasiertes WLAN

Controllerbasiertes WLAN Controllerbasiertes W COM Systems GmbH Technologieseminar bei Bachert Datentechnik am 14.05.2009 in Wetzlar W Controller Klassische Rich AP Architektur - Typische Umgebung mit vielen APs - APs müssen einzeln

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen 8. - 9. Juni 2015 Trahasch, v. Suchodoletz, Münchenberg, Rettberg,... BW-Landesprojekte PC-Pools immer noch wichtige

Mehr

Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops

Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops Individuelle oder maßgeschneiderte Workshops Intrexx 1 Wir wollen, dass Sie mit Intrexx ein Information Office in Ihrer Organisation aufbauen, mit dem Sie jederzeit optimal arbeiten und alle Vorteile,

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0 Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Simple Solutions for a more complex World Mehr Effizienz im mobilen Verfahren Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Wie den Cloud mobile Apps unterstützt... Das Unternehmen Unternehmensentwicklung

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Überwachung, Lastverteilung, automatische Aufgaben für Microsoft Dynamics NAV Mit IT IS control 2011 können Sie viele Mandanten und NAV-Datenbanken praktisch gleichzeitig mit wenigen

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen 1 Credo Drei Überzeugungssätze für die Strategie zum Aufbau von Medienkompetenz

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers

Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers Rahmenbedingungen und Erfahrungen bei der Anwendung und Erprobung des computergestützten Prüfungssystems im Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers in den einzelnen Phasen des Prüfungsverfahrens

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

eduroam piger@dfn.de

eduroam piger@dfn.de DFNRoaming/ eduroam St f Pi DFN V i Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Motivation Einrichtungen im DFN-Umfeld betreiben in der Regel eigene WLAN-Infrastrukturen Nutzer dieser Einrichtungen erwarten

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827.

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827. www.dgwz.de/risikomanager Prüfungsordnung für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827 DGWZ 1013:2015-07 Stand: Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1. Geltungsbereich...

Mehr

Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen

Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen j&s-soft GmbH Otto-Hahn-Str. 1 b 69190 Walldorf www.js-soft.com Microsoft TM Office Dokumente in SAP Prozessen 11.12.2014 1 über j&s-soft GmbH Gegründet: 2003 Gesellschafter & Geschäftsführer: Dirk Jennerjahn

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr