BESCHLUSS. Der Wert des Entscheidungsgegenstands übersteigt EUR ,--. BEGRÜNDUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESCHLUSS. Der Wert des Entscheidungsgegenstands übersteigt EUR 30.000,--. BEGRÜNDUNG"

Transkript

1 34R33/14v Das Oberlandesgericht Wien hat als Rekursgericht ***** wegen des Widerspruchs gegen die Marke AT über die als Rekurs zu wertende Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss der Rechtsabteilung des Patentamts vom , WM 59/2012-5, in nicht öffentlicher Sitzung den BESCHLUSS gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Der Wert des Entscheidungsgegenstands übersteigt EUR ,--. Der ordentliche Revisionsrekurs ist nicht zulässig. BEGRÜNDUNG Die Antragstellerinnen widersprachen dieser Wortbildmarke (angegriffene Marke) AT mit dem Anmeldedatum : deren Eintragung der Antragsgegner beantragt hatte und die in diesen Waren- und Dienstleistungsklassen eingetragen ist: 09 Schallplatten, CDs, DVDs, Tonbänder, Tonbandkassetten, Videokassetten; Brillen; 16 Druckschriften, Zeitungen und Zeitschriften; Bücher; Aufkleber; 18 Leder und Lederimitationen sowie Waren daraus, soweit sie nicht in anderen Klassen enthalten sind; Häute und Felle; Reise- und Handkoffer; Regenschirme, Sonnenschirme und Spazierstöcke; 24 Webstoffe und Textilwaren, seit sie nicht in anderen Klassen enthalten sind; Bett- und Tischdecken; 25 Bekleidungsstücke, Schuhwaren, Kopfbedeckungen; 26 Dekor-Flecke zum Aufbügeln für Textilien (Kurzwaren); 28 Spiele, Spielzeug; Turn- und Sportartikel, soweit sie nicht in anderen Klassen enthalten sind; Christbaumschmuck; 35 Werbung, insbesondere mit Hilfe des Hör- und Fernsehrundfunks; Plakatanschlagwerbung, Werbung durch Werbeschriften; 38 Ausstrahlen von Hörrundfunk- und Fernsehsendungen betreffend Nachrichten und sonstige Programme, insbesondere Unterhaltungsprogrammen über kulturelle und Sportveranstaltungen, über Darbietungen ausübender Künstler und Varietekünstler; 41 Zusammenstellen und Aufnahme von Rundfunk- und Fernsehprogrammen, insbesondere von Unterhaltungsprogrammen über kulturelle und Sportveranstaltungen, Darbietungen ausübender Künstler und Varietekünstler auf Schallplatten, CDs, DVDs, Tonbänder, Tonbandkassetten und Videokassetten; Unterhaltung in Form von Veranstaltungen musikalischer, geselliger, künstlerischer oder sportlicher Art; Veranstaltung von Ausstellungen für kulturelle oder Unterrichtszwecke.

2 2 34R33/14v Die Antragstellerinnen beriefen sich dabei zuletzt (nur) noch auf die jüngere Gemeinschaftsmarke CTM mit dem Anmeldedatum : eingetragen für die Waren- und Dienstleistungsklassen 09 Wissenschaftliche Apparate und Instrumente, ausgenommen für medizinische Zwecke, Schifffahrts-, Vermessungs-, fotografische, Film-, optische und elektrooptische, Wäge-, Mess-, Signal-, Kontroll-, Rettungsapparate und -instrumente; Apparate und instrumente zum leiten, schalten, umwandeln, speichern, regeln und kontrollieren von elektrizität; Dekodiereinrichtungen; Elektronische Datenverarbeitungsgeräte; Elektrische Messgeräte und Elektronische Kontrolle (Prüfung); Unterrichtsapparate und -instrumente; Geräte und Instrumente für die Aufzeichnung, Übertragung, Wiedergabe, Speicherung, Verschlüsselung, Entschlüsselung, Umwandlung, Bearbeitung von Ton und Bild; Kommunikations- und Telekommunikationsapparate; Audiovisuelle, Telekommunikations- und Telematikapparate und -instrumente, Fernsehgeräte, Fernbedienungen; Kassettenaufnahmegeräte; Videorecorder, Kameras; Telefone, Mobiltelefone; PDAs; Elektronische Terminkalender; Rundfunkgeräte, Tragbare Kassettenabspielkleingeräte; Projektoren (Projektionsgeräte); Antennen, Satellitenschüsseln; Lautsprecherboxen, Verstärker; Computer, Computerbildschirme, Computertastaturen, Computerperipheriegeräte, Modems, Dekoder, Kodiergeräte; Zugangs- und Zugangskontrollvorrichtungen (-geräte) für Datenverarbeitungsgeräte; Authentifizierungsgeräte für Telekommunikationsnetze; Geräte zum Stören von Signalen und zum Entstören von Signalen und Übertragungen; Digitale Terminals; Videofilme; CD-ROMs, Schallplatten, DVDs, Videodiscs und Audiodiscs, digitale Platten, Videobänder; Laufwerke für CD-ROM, DVDs, für digitale Platten, Magnetplatten, Video- und Audiodiscs, digitale Platten und Schallplatten; Videospielkassetten; Software für Videospiele; Videospiele zur Verwendung mit einem Fernsehbildschirm; Magnetaufzeichnungsgeräte; Magnetkarten, Chipkarten, Elektronische Karten; Integrierte Schaltkreise und Mikroschaltkreise; Kartenleser; Elektronische Bauteile; Monitore für den Empfang von Daten im weltweiten Datennetz; Verkaufsautomaten und Mechaniken für geldbetätigte Apparate; Rechenmaschinen und Datenverarbeitungsgeräte; Satelliten für Wissenschafts- und Telekommunikationszwecke; Brillen (Optik); Etuis für Brillen und Optikerwaren; Speicher- oder Mikroprozessorkarten; Elektronischer Fernseh- und Rundfunkprogrammführer; Apparate und Instrumente zur Programmierung und Auswahl von Fernsehprogrammen; Apparate und Instrumente für das interaktive Fernsehen; Fernsehbildschirme; Computersoftware (gespeicherte Programme); Lichtfaserkabel und optische Kabel; Elektrische Batterien und Zellen; 14 Juwelierwaren; Juwelierwaren, Schmuckwaren; Uhren und Zeitmessinstrumente; Edelmetalle und ihre Legierungen; Edelsteine; Manschettenknöpfe aus Edelmetall; Krawattennadeln; Schlüsselringe; Kästen aus Edelmetall; Sonnenuhren; Armbanduhren und Uhrenarmbänder; Taucheruhren; (Uhren-)Gehäuse; 16 Papier und Pappe (Karton) im Rohzustand oder als Halbfabrikat; Schreibwaren; Druckereierzeugnisse; Gravierungen; Kunstgegenstände (lithographisch); Tickets (Fahrkarten, Eintrittskarten); Fotografien; Kataloge, Zeitungen, Periodika, Magazine, Zeitschriften, Bücher, Lesezeichen, Handbücher (Papier), Alben, Broschüren; Künstlerbedarfsartikel; Pinsel; Schreibmaschinen und Büroartikel (ausgenommen Möbel); Lehr- und Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate); Verpackungstaschen und -beutel (-hüllen, -tüten) aus Papier oder aus Kunststoff; Klebeband für Papier- und Schreibwaren oder für Haushaltszwecke; Abonnementkarten, nicht magnetisch; Kreditkarten (nicht magnetisch); Drucklettern; Druckstöcke; Schreibstifte und Schreibgeräte; Visitenkarten, Postkarten, Notizbücher, Notizblöcke; Notizbücher; Scheckbücher; Scheckhefte; Federhalter, Schreibfedern, Reißfedern; Poster und Plakate; Kalender; Briefkörbe; Fernseh- und Rundfunkprogrammführer; Tischwäsche und Papierservietten; Tischdecken aus Papier; Toilettenpapier; Papiertaschentücher;

3 3 34R33/14v Papiergesichtstücher; Papierfahnen; Stickers (Papierwaren); Briefmarken; Schachteln aus Pappe oder aus Papier; Umschläge (Papier- und Schreibwaren), Anzeigekarten (Papier- und Schreibwaren); Schülerbedarf; Notizpapier; 18 Leder und Lederimitationen; Schrankkoffer, Handtaschen, Einkaufsbeutel, Taschen mit Rollen, Rucksäcke für Bergsteiger, Campingtaschen, Strandtaschen, Reisetaschen, Schultaschen, Sporttaschen, Rucksäcke, Tornister, Schultaschen, Handkoffer; Regenschirme; Schirme, Sonnenschirme; Spazierstöcke; Peitschen, Pferdegeschirre und Sattlerwaren; Schultaschen; Kartentaschen (Brieftaschen), Brieftaschen, Geldbörsen; Schlüsseletuis; 25 Bekleidung; Sportkleidung; T-Shirts; Schuhe; Kopfbedeckungen; Bekleidungsstücke aus Leder oder Lederimitationen; Gürtel (Bekleidung); Pelze (Bekleidung); Handschuhe (Bekleidung); Schals, Schärpen; Krawatten; Strumpfwaren und gewirkte und gewebte Unterwäsche; Socken; Slipper; Strandschuhe, Skischuhe, Sportschuhe; Unterwäsche; Badeanzüge; Strumpfhosen; Anzüge; 28 Spiele; Brettspiele; Spielzeug; Weihnachtsbaumschmuck (ausgenommen Beleuchtungsartikel); Angelgeräte; Kleine oder große Spielbälle; Billardtische, -stöcke und -kugeln; Kartenspiele oder Tischspiele; Schlittschuhe oder Rollschuhe; Roller (Kinderfahrzeug); Segelbretter, Skateboards oder Surfbretter; Sportschläger; Skier; Schutzpolster als Teile von Sportanzügen; Videospielautomaten, Videospielautomaten; 34 Raucherartikel; Etuis, Truhen und Humidore für Zigarren, Tabakpfeifen, Streichhölzer, Zigaretten; Feuerzeuge; Aschenbecher, nicht aus Edelmetall; 35 Unternehmensberatung; Fachliche Hilfe und Beratung bei der Geschäftsorganisation und -verwaltung für Industrie- und Handelsunternehmen; Geschäftsauskünfte und Beratung in Geschäftsangelegenheiten; Kaufmännische Beratung für Verbraucher (nämlich Verbraucherinformationen) in Verbindung mit der Wahl von Computer- und Telekommunikationsausrüstungen; Werbung; Vermietung von Werbeflächen; Verbreitung von Werbeanzeigen; Organisation von Verkaufsförderungs- und Werbeaktivitäten zur Kundenbindung; Abfassen von Werbepost; Verteilung von Werbematerial (Flugblätter, Prospekte, Drucksachen, Warenproben); Anzeigenschaltung per Post; Vermittlung von Abonnements für audiovisuelle Programme, Audioprogramme, Rundfunkprogramme und Zeitungen; Vermittlung von Abonnements für Videoaufzeichnungen, Tonaufzeichnungen, für Ton- und audiovisuelle Trägermedien aller Art; Vermittlung von Abonnements in Bezug auf Informations-, Text-, Ton- und/oder Bildträgermedien aller Art und insbesondere in Form von elektronischen oder nicht elektronischen, digitalen Veröffentlichungen, Multimediaprodukten; Vermittlung von Abonnements für Fernsehsender; Vermittlung von Abonnements für einen Telefon- oder Informatikdienst (Internet); Beratung in Bezug auf die Datenerfassung über das Internet; Veröffentlichung von Werbetexten; Rundfunk- und Fernsehwerbung; Interaktive Werbung; Geschäftsführung; Unternehmensverwaltung; Büroarbeiten; Online-Werbung über ein Computernetz; Informationen oder Auskünfte in Geschäftsangelegenheiten; Geschäftsangelegenheiten (Nachforschungen in -); Hilfe bei der Führung von Industrie- oder Handelsbetrieben; Personal-, Stellenvermittlung; Wertermittlungen in Geschäfts- oder Gewerbeangelegenheiten; Buchhaltung; Reproduktion von Dokumenten; Computergestützte Dateiverwaltung; Datenbankverwaltungsdienste; Datenerfassung und -verarbeitung, nämlich Erfassung, Sammlung, Systematisierung von Daten; Organisation von Ausstellungen und Veranstaltungen für kommerzielle oder Werbezwecke; Verkaufsförderung (sales promotion) für andere; Marketing (Absatzforschung); Versteigerungen; Fernsehwerbung mit Verkaufsangeboten (Verkaufsförderung für Dritte); Administrative Verwaltung von Ausstellungsgelände für wirtschaftliche oder Werbezwecke; Publicrelations; Vermietung von Werbezeiten in allen Kommunikationsmedien; Einzelhandel und Großhandel für Bekleidungsartikel, Lederwaren, Schmuckwaren, Füllfederhalter, Papier- und Schreibwaren, Spiele, Spielwaren, Sportartikel; Groß- und Einzelhandel für audiovisuelle Erzeugnisse, Erzeugnisse aus den Bereichen Informatik und Telekommunikation, nämlich Videobänder, Fernsehgeräte, Videorecorder, tragbare Abspielgeräte, Tonbandgeräte, Rundfunkgeräte, Hi-Fi-Technik; Dekoder, tragbare Telefone, Computer, Magnetbänder, Plattenwechsler (Informatik), gedruckte Schaltungen, integrierte Schaltkreise, Computertastaturen, (Audio-Video-)CDs,

4 4 34R33/14v optische CDs, Koppler (Informatik), Disketten, Magnetdatenträger, Videobildschirme, Scanner, Computerdrucker, Schnittstellen (Informatik), Laufwerke (Informatik), Computersoftware (gespeicherte Computerprogramme), Mikroprozessoren, Modems, Bildschirme (Gerätetechnik), Monitore, Computerprogramme, Computer, Computerspeicher, Computerperipheriegeräte, gespeicherte Computerprogramme, Prozessoren (Zentraleinheiten), gespeicherte Computerbetriebsprogramme, Chips (integrierte Schaltkreise), Einzelhandel für Antennen; Pressespiegel. 38 Telekommunikationsdienste; Kommunikation über Computerterminals oder über Lichtleiternetze; Auskünfte über Telekommunikation; Nachrichten- und Informationsagenturen; Kommunikation über Rundfunk, Telegrafie, Telefon oder Bildtelefon, über das Fernsehen, über tragbare Abspielgeräte, tragbare Videoabspielgeräte, über Bildtelefon, über interaktive Videografie, über Videofonie; Ausstrahlung von Fernsehsendungen; Informationsübermittlung mittels Telematikdiensten; Übertragung von Nachrichten, Telegrammen, Bildern, Videos, Mitteilungen; Informationsübertragung über Fernschreiber; Fernübertragung; Ausstrahlung von Fernseh- und Rundfunksendungen; Ausstrahlung von Programmen über Satellit, Kabel, Computernetze (insbesondere über das Internet), über Rundfunknetze, über Funktelefonnetze oder über Funk; Ausstrahlung von Audio-, audiovisuellen, Film-, Multimediaprogrammen, von Texten und/oder (unbewegten oder bewegten) Bildern und/oder Musik oder anderem Ton, von Klingeltönen zur interaktiven oder nicht interaktiven Verwendung; Elektronische Anzeigedienste (Telekommunikation); Vermietung von Telekommunikationsgeräten und -apparaten; Verleih von Geräten und Instrumenten für die Telematik, nämlich von Telefonen, Fernkopierern, Geräten zur Nachrichtenübertragung, Modems; Verleih von Antennen und von Parabolantennen; Vermietung von Zugangsvorrichtungen (Apparaten) für interaktive audiovisuelle Programme; Vermietung von Zugangszeiten zu Telekommunikationsnetzwerken;Bereitstellung des Zugangs zum Herunterladen von Videospielen, Von digitalisierten Daten, Kommunikation (Übertragung) über ein offenes (Internet) oder ein geschlossenes (Intranet) weltweites Datennetz; Leistungen des Online-Herunterladens von Filmen und anderen Audio- und audiovisuellen Programmen; Leistungen der Übertragung von Programmen und der Auswahl von Fernsehkanälen; Dienstleistungen eines Zugangsanbieters für Datennetze; Bereitstellung von Verbindungen zu Telekommunikationsdiensten, zu Internetdiensten und zu Datenbanken; Weiterleitungs- und Verbindungsdienste im Telekommunikationsbereich; Bereitstellung von Anschlüssen an ein Datennetz über Telekommunikationsdienste; Beratung im Telekommunikationsbereich; Fachliche Beratung zum Thema Telefonie; Beratung zum Thema der Ausstrahlung von Videoprogrammen; Beratung zum Thema der Datenübertragung über das Internet; Beratung zum Thema der Bereitstellung des Zugangs zum Internet; Übertragung und Empfang von Videobildern, die ausgehend von einem Computer oder einem Funktelefon über das Internet versendet wurden; Telefondienste; Funktelefon-Dienste; Mobilfunkdienste; Personenruf über Funk; Übertragung von Sprachnachrichten, Rückrufdienste, -Dienste, Dienstleistungen der elektronischen Nachrichtenübermittlung; Videokonferenzdienste; Videoübertragungsdienste; Leistungen in Verbindung mit der Videotelefonie; Leistungen eines automatischen Anrufbeantworters (Telekommunikationsdienste); Bereitstellung des Zugangs zum Internet (Dienste eines Internet-Providers); Dienstleistungen des elektronischen Briefwechsels, Dienstleistungen eines -Dienstes, elektronische Instant- Messaging-Dienste (Nachrichtensofortversand), Leistungen der zeitversetzten elektronischen Nachrichtenübermittlung; Übertragung von Informationen über die Netze Internet, Extranet und Intranet; Übertragung von Informationen über gesicherte Nachrichtenübermittlungssysteme; Bereitstellung des Zugangs zu elektronischen Konferenzen und zu Gesprächsforen; Bereitstellung des Zugangs zu Websites im Internet, die digitale Musik oder andere audiovisuelle Werke aller Art beinhalten; Bereitstellung des Zugangs zu Telekommunikationsinfrastrukturen; Bereitstellung des Zugriffs auf Suchmaschinen im Internet; Elektronische Online-Übertragung von Veröffentlichungen; Vermietung von Dekodern und Kodierern; 41 Ausbildung; Ausbildung; Unterhaltung; Rundfunk- und Fernsehunterhaltung über alle Medien, nämlich Fernsehgeräte, Computer, tragbare Abspielgeräte, tragbare Videoabspielgeräte, PDA's, Mobiltelefone, Computernetzwerke, das Internet;

5 5 34R33/14v Freizeitdienste; Sportliche und kulturelle Aktivitäten; Tierdressur; Produktion von Shows, Filmen, Fernsehfilmen, Fernsehsendungen, Reportagen, Talkshows, Videound Tonaufnahmen; Verleih von Videoaufzeichnungen, Filmen, Tonaufnahmen, Videobändern; Kinofilmverleih; Vermietung von Filmprojektionsgeräten und von audiovisuellen Geräten und Instrumenten aller Art, Rundfunk- und Fernsehgeräten, Audio- und Videogeräten, Kameras, tragbaren Abspielgeräten, tragbaren Videoabspielgeräten, Theaterdekorationen; Produktion von Shows, Filmen, audiovisuellen, Rundfunk- und Multimediaprogrammen; Filmstudio; Organisation von Wettbewerben, Shows, Lotterien und Spielen in den Bereichen Erziehung oder Unterhaltung; Bearbeitung von audiovisuellen, Rundfunk- und Multimediaprogrammen, von Texten und/oder unbewegten oder bewegten Bildern und/oder Musik oder anderem Ton und/oder Klingeltönen, zur interaktiven oder nicht interaktiven Verwendung; Organisation von Ausstellungen, Konferenzen, Seminaren für kulturelle oder erzieherische Zwecke; Platzreservierung für Veranstaltungen; Dienstleistungen eines Nachrichtenreporters; Dienstleistungen eines Fotografen, nämlich Fotografieren, Erstellen von Bildreportagen; Aufzeichnung von Videobändern; Beratung in Bezug auf die Produktion von Videoprogrammen; Online-Bereitstellung von Spielen über ein Kommunikationsnetzwerk, Bereitstellung von Geldspielen; Betrieb eines Spielcasinos; Herausgabe und Veröffentlichung von Texten (ausgenommen Werbetexte), Tonträgern, Video- und Multimediaträgern (interaktive Platten, CDs, Speicherplatten); Elektronische Veröffentlichung von Online-Büchern und -Magazinen; Veröffentlichung und Verleih von Büchern und Texten (ausgenommen Werbetexte); Betrieb von Kinos; Mikroedition; 42 Entwicklungs- und Recherchedienste für Dritte bezüglich neuer Produkte; Forschungen auf dem Gebiet der Technik; Gutachten (Ingenieurarbeiten), professionelle Beratung im Computerbereich; Bereitstellung von Suchmaschinen im Internet; Entwicklung, Design, Aktualisierung und Vermietung von Computersoftware; Vermietung von Geräten und Instrumenten im Bereich der Informatik, nämlich von Bildschirmen; Beratung in Bezug auf Computer, auf den Verleih von Computern; Entwurf (Erarbeitung) von Verschlüsselungs-, Entschlüsselungs-, Zugangskontrollsystemen für Fernseh-, Rundfunkprogramme, insbesondere zu nomadologischen Programmen und zu Datenübertragungssystemen aller Art; Gestaltung (Entwurf) von Computersystemen und von Software; Dienstleistungen im Bereich der technischen Normung (Standardisierung), Aufstellung von Normen, nämlich Ausarbeitung (Entwicklung) von technischen Normen für Fertigerzeugnisse und für Telekommunikationsdienste; Wetterinformationsdienst; Forschung und Entwicklung für Dritte in Bezug auf Elektronik-, Datenverarbeitungs-, audiovisuelle, Stör- und Zugangskontrollsysteme in den Bereichen Fernsehen, Datenverarbeitung, Telekommunikation und audiovisuelle Medien; Authentifizierung (Quellensuche) bei elektronischen Nachrichten; Vermietung von Computerdateien; Informationen zur Anwendung der Informatik im Telekommunikationswesen. Die Antragstellerinnen zogen im Verfahren erster Instanz die zunächst noch als weitere Widerspruchsmarke geführte Gemeinschaftsmarke CTM zurück (Äußerung vom ), nachdem der Antragsgegner in seiner Äußerung vom die Einrede der Nichtbenutzung dieser Marke erhoben hatte. Die angegriffene Marke sei jedoch zur Verwechslung mit der Widerspruchsmarke CTM hinsichtlich aller Waren und Dienstleistungen geeignet, da sowohl das Zeichen der Antragstellerinnen als auch jenes des Antragsgegners vom unterscheidungskräftigen Wortbestandteil Sport + geprägt werde, während die grafischen Elemente nur schwach ausgeprägt seien. Der Zusatz ORF in der angegriffenen Marke führe angesichts der Identität und Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen nicht zur Verneinung der Verwechslungsgefahr.

6 6 34R33/14v Der Antragsgegner bestritt die Verwechslungsgefahr, zumal Sport + seiner Auffassung nach rein beschreibend und daher nicht kennzeichnungskräftig sei. Mit dem angefochtenen Beschluss gab das Patentamt dem Widerspruch mit Ausnahme von Bett- und Tischdecken statt (diese rechtskräftige Teilabweisung ist nicht mehr Gegenstand des Rekursverfahrens). Ausgehend von der sonst gegebenen Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen betonte es die teilweise Wortgleichheit sowie die vollständige Übernahme der Widerspruchsmarke in das angefochtene Zeichen. Da auch in bildlicher Hinsicht entsprechende Übereinstimmungen bestünden und das Element ORF nicht ausreichend von der Widerspruchsmarke wegführe, bestehe zwar keine unmittelbare, so doch Verwechslungsgefahr im weiteren Sinn. Dagegen richtet sich die an die Rechtsmittelabteilung des Patentamts gerichtete Beschwerde des Antragsgegners, die nach der Gesetzesänderung durch die Patent- und Markenrechts-Novelle 2014, BGBl I 2013/126, ab als Rekurs zu werten ist, über den das Oberlandesgericht Wien zu entscheiden hat ( 77c Abs 1 MSchG, 176b Abs 1 Z 1 PatG). Beantragt wird, den angefochtenen Beschluss dahingehend abzuändern, dass der Widerspruch abgewiesen werde. Die Antragstellerinnen beantragen, der Beschwerde keine Folge zu geben. Die als Rekurs zu wertende Beschwerde ist nicht berechtigt. 1. Gemäß 29a ivm 30 Abs 1 Z 2 MSchG kann auf Widerspruch des Inhabers einer früher angemeldeten, noch zu Recht bestehenden Marke die Löschung einer Marke erfolgen, sofern die beiden Marken und die Waren oder Dienstleistungen, für die die Marken eingetragen sind, gleich oder ähnlich sind und dadurch für das Publikum die Gefahr von Verwechslungen besteht, die die Gefahr einschließt, dass die Marke mit der älteren Marke gedanklich in Verbindung gebracht würde Im Widerspruchsverfahren ist in erster Linie auf den Registerstand abzustellen, also abstrakt zu prüfen (RIS-Justiz RS [T13]). Daher sind die gegenüberstehenden Marken laut Registrierung zu vergleichen. Auch hinsichtlich der Waren- und Dienstleistungsähnlichkeit sind ausschließlich die entsprechenden Registereintragungen maßgeblich und nicht, für welche Waren und Dienstleistungen oder in welchen Vertriebskanälen die Marken tatsächlich verwendet werden (Schumacher in Kucsko/Schumacher, marken.schutz 2 30 Rz 5 f mwn). Bei der Beurteilung der Ähnlichkeit der betroffenen Waren oder Dienstleistungen sind alle erheblichen Faktoren zu berücksichtigen, die das Verhältnis zwischen den Waren oder Dienstleistungen kennzeichnen. Zu diesen Faktoren gehören

7 7 34R33/14v ausgehend vom Registerstand insbesondere ihre Art, ihr Verwendungszweck und ihre Nutzung sowie die Eigenart als miteinander konkurrierende oder einander ergänzende Waren oder Dienstleistungen (vgl EuGH C-39/97 = ÖBl 1999, 105 Cannon/Canon, Rn 23; Koppensteiner, Markenrecht mwn bei FN 108) Für den Begriff der markenrechtlichen Verwechslungsgefahr gilt ein gemeinschaftsweit einheitlicher Maßstab, den der EuGH in mehreren Entscheidungen konkretisiert hat (zb EuGH C-191/11 P Yorma's, Rn 43; EuG T-599/10 Eurocool, Rn 97); dem folgt auch die ständige österreichische Rechtsprechung. Danach ist die Verwechslungsgefahr unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls umfassend zu beurteilen (ÖBl 2001, 159 T-One mwn; ÖBl 2003, 182 Kleiner Feigling ua; RIS-Justiz RS [insb T4], RS , RS ; 4 Ob 238/04k; 4 Ob 154/06k; 17 Ob 1/08h; 17 Ob 32/08t; 4 Ob 7/12a; jüngst 4 Ob 139/13i; Schumacher in Kucsko/Schumacher, marken.schutz 2 10 Rz 51 ff mwn) Eine umfassende Beurteilung bedeutet, dass auf die Wechselbeziehung zwischen den in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere auf die Ähnlichkeit der Marken, auf ihre Kennzeichnungskraft und auf den Bekanntheitsgrad auf dem Markt und auf die Ähnlichkeit der von ihnen erfassten Waren oder Dienstleistungen Bedacht zu nehmen ist (RIS-Justiz RS ). So kann ein geringer Grad der Gleichartigkeit der erfassten Waren oder Dienstleistungen durch einen höheren Grad der Ähnlichkeit der Marken ausgeglichen werden und umgekehrt (EuGH C-39/97 = ÖBl 1999, 105 Cannon/Canon; ecolex 2002, 444). Folge dieser Wechselwirkung ist, dass bei Waren- oder Dienstleistungsidentität ein wesentlich deutlicherer Abstand der Zeichen selbst erforderlich ist, um die Verwechslungsgefahr auszuschließen, als bei einem größeren Waren- oder Dienstleistungsabstand (RIS-Justiz RS ; 4 Ob 36/04d FIRN; 17 Ob 36/08f KOBRA/cobracouture.at; Koppensteiner, Markenrecht mwn) Die Verwechslungsgefahr ist nach dem Gesamteindruck auf die durchschnittlich informierten, angemessen aufmerksamen und verständigen Angehörigen der maßgeblichen Verkehrskreise der betreffenden Waren oder Dienstleistungen zu prüfen (RIS-Justiz RS ; Schumacher in Kucsko/Schumacher, marken.schutz 2 10 Rz 94 mwn; Koppensteiner, Markenrecht 4 111). Maßgeblich ist der Gesamteindruck, den ein nicht ganz unbeträchtlicher Teil der angesprochenen Verkehrskreise bei flüchtiger Wahrnehmung empfängt (ÖBl 1979, 45 Texhages/Texmoden; ÖBl 1991, 93 quattro/quadra; 4 Ob 139/02y Summer

8 8 34R33/14v Splash; ecolex 2003, 608 More; RIS-Justiz RS ; EuGH C-342/97 Lloyd, Rn 26). Die Frage der Verwechslungsgefahr ist zudem eine Rechtsfrage und daher grundsätzlich keinem Beweisverfahren zugänglich (ÖBl 1994, 227 Ritter/Knight) Verwechslungsgefahr ist in der Regel schon dann anzunehmen, wenn Übereinstimmung in einem der Kriterien Bild, Klang oder Bedeutung besteht (4 Ob 330/97a = ÖBl 1998, 246 GO; 4 Ob 55/04y = RIS-Justiz RS [T22], RS , RS , RS ). Zu berücksichtigen ist weiters der Umstand, dass der Durchschnittsverbraucher eine Marke normalerweise als Ganzes wahrnimmt und nicht auf die verschiedenen Einzelheiten achtet (strsp ua ÖBl 1993, 156 Loctite mwn; ÖBl 1996, 279 Bacardi/Baccara; ÖBl 1999, 82 AMC/ATC; EuGH Slg 1997, I-6191 = ÖBl 1998, 106 Sabel/Puma, Rn 23; 4 Ob 139/02y Summer Splash; ecolex 2003, 608 More; RIS-Justiz RS ; EuGH C-120/04 Slg 2005 I Rn 28 = GRUR 2005, 1042 = ÖBl 2006, 143 Thomson life). Dem Durchschnittsverbraucher bietet sich nur selten die Möglichkeit, verschiedene Marken unmittelbar miteinander zu vergleichen, sondern er muss sich auf das unvollkommene Bild verlassen, das er von ihnen im Gedächtnis behalten hat (EuGH C-342/97 Lloyd, Rn 26; C-291/00, Slg 2003, I-2799 LTJ Diffusion Rn 52; C-104/01 Orange, Rn 64) Bei ausschließlich aus Worten bestehenden Zeichen ist für die Ähnlichkeitsprüfung auf Wortklang, -bild und -sinn Bedacht zu nehmen (RIS-Justiz RS , RS , insb [T9]; EuGH C-251/95 Sabel/Puma; C-206/04 Muelhens). Für das Bejahen von Verwechslungsgefahr muss eine Übereinstimmung in einem der drei genannten Kriterien bestehen (RIS-Justiz RS , RS [T22]; Om 4/02 Kathreiner). Auch hier sind der Gesamteindruck und die Wirkung auf einen Durchschnittsverbraucher der betreffenden Waren oder Dienstleistungen maßgebend (RIS-Justiz RS ; 4 Ob 124/06y = ÖBl 2007, 210 Hotel Harmonie/Harmony Hotels). Schutzunfähige oder schwache Bestandteile, die den streitverfangenen Zeichen gemeinsam sind, tragen im Regelfall nur wenig zum jeweiligen Gesamteindruck bei, sodass schon geringe Abweichungen in den übrigen Bestandteilen ausreichen können, um die Verwechslungsgefahr auszuschließen (4 Ob 334/74 = SZ 47/103 Pregnex/Pregtest; RIS-Justiz RS , RS ; zuletzt etwa 17 Ob 18/11p = ecolex 2011, 1031 Junkerschinken) In klanglicher Hinsicht haben Endungen im Allgemeinen einen erheblichen Auffälligkeitswert (ÖBl 1976, 164 Palmers/Falmers mwn; 4 Ob 29/98b GARANTA; 4 Ob 225/03x luminos/lumina; RIS-Justiz RS ).

9 9 34R33/14v 1.8. Bei einem aus Wort und Bild zusammengesetzten Zeichen ist in der Regel der Wortbestandteil für den Gesamteindruck maßgebend, weil der Geschäftsverkehr sich meist an diesem Kennwort sofern es unterscheidungskräftig ist zu orientieren pflegt und weil vor allem dieses Wort im Gedächtnis behalten wird (RIS-Justiz RS ; Koppensteiner, Markenrecht 4 116). Das Recht an einer Wortbildmarke wird daher regelmäßig auch durch solche Zeichen verletzt, die nur den unterscheidungskräftigen Wortbestandteil in einer zur Herbeiführung von Verwechslungen geeigneten Weise wiedergeben (ÖBl 1988, 154 Preishammer; ÖBl 1996, 279 Bacardi/Baccara; 4 Ob 119/02g; 4 Ob 10/03d More) Für die Beurteilung der Ähnlichkeit einer zusammengesetzten Marke kann es nur dann allein auf den dominierenden Bestandteil ankommen, wenn alle anderen Bestandteile zu vernachlässigen sind (EuGH , C-193/06 P Quick/Quicky) Wird eine Marke vollständig in ein Zeichen aufgenommen, so ist regelmäßig und zwar auch dann, wenn noch andere Bestandteile vorhanden sind Ähnlichkeit und damit bei Waren- oder Dienstleistungsähnlichkeit auch Verwechslungsgefahr anzunehmen (4 Ob 138/03b = ÖBl 2004/24 gotv; 17 Ob 1/08h = ÖBl 2009/14 Feeling/Feel; RIS-Justiz RS ). Bei der Übernahme eines schwachen Zeichens besteht Verwechslungsgefahr, wenn das übernommene Zeichen innerhalb des übernehmenden Zeichens keine untergeordnete Rolle spielt und nicht gegenüber den Bestandteilen, die den Gesamteindruck des übernehmenden Zeichens prägen, gänzlich in den Hintergrund tritt (Om 15/01 = PBl 2002, 135 Jack&Jones; RIS-Justiz RS [T20], 17 Ob 1/08h Feeling/Feel; 17 Ob 32/08t Jukebox; RIS-Justiz RS [insb T26]). Auch nach der Judikatur des EuGH (vgl C-120/04, ÖBl 2006, 143 Thomson life) kann übereinstimmend mit der vorgenannten, jüngeren Rechtsprechung bei identischen Waren oder Dienstleistungen Verwechslungsgefahr für das Publikum bestehen, wenn das strittige Zeichen durch die Aneinanderreihung der Unternehmensbezeichnung eines Dritten und einer normal kennzeichnungskräftigen eingetragenen Marke gebildet wird und die ältere Marke im zusammengesetzten Zeichen eine selbständig kennzeichnende Stellung behält (vgl 7 Ob 32/08t Jukebox; Om 12/10 PBl 2011, 67 PeakZero; RIS-Justiz RS ). 2. Wendet man diese Grundsätze im vorliegenden Fall an, so ist die Verwechslungsgefahr für die im Rechtsmittelverfahren noch relevanten Waren und Dienstleistungen zu bejahen.

10 10 34R33/14v 2.1. Sowohl die Rechtsmittelwerberin als auch die Antragstellerinnen bezweifeln nicht, dass hinsichtlich der im Rekursverfahren noch zu betrachtenden Waren und Dienstleistungen zumindest Ähnlichkeit besteht. Es genügt daher ein Hinweis auf die zutreffenden Erwägungen des Patentamts ( 139 Einleitungssatz PatG ivm 37 Abs 3 MSchG und 60 Abs 2 AußStrG) Diese Waren und Dienstleistungen sind überwiegend solche des täglichen Bedarfs, daher ist der Grad der Aufmerksamkeit des Konsumenten bei deren Inanspruchnahme eher gering (Koppensteiner, Markenrecht 4 114). Der Durchschnittskunde, der die einander ähnlichen Bezeichnungen so gut wie niemals gleichzeitig nebeneinander sieht, sondern immer nur den Eindruck des später wahrgenommenen Zeichens mit einem mehr oder weniger blassen Erinnerungsbild des anderen Zeichens vergleichen kann, wird daher fast immer nur einzelne charakteristische und daher auffällige Bestandteile im Gedächtnis behalten Was die grafische Gestaltung der Bildbestandteile anlangt, so teilt das Rekursgericht die Einschätzung der Behörde erster Instanz ( 139 Einleitungssatz PatG ivm 37 Abs 3 MSchG und 60 Abs 2 AußStrG), dass erhebliche Übereinstimmungen und dementsprechend nur geringe, nicht besonders signifikante Unterschiede vorliegen: Bei beiden Zeichen ist im Teil SPORT die Blockschrift und die Wiedergabe in Weiß im Rahmen eines farbigen Blocks prägend und erinnerungskräftig. Auch das Element + wird jeweils weiß und in einem farblich abgesetzten Quadrat hervorgehoben. Auch wenn der Beschwerdeführerin darin beizupflichten ist, dass beide zu vergleichenden Zeichen in ihrem Bildteil wenig phantasievoll gestaltet sind und daher durchaus die alleinige Maßgeblichkeit der Wortelemente argumentierbar ist (vgl bereits oben Pkt 1.9.), so führt das wegen der anderen zu beurteilenden Kriterien nicht zum Fehlen der Verwechslungsgefahr: Im (Wort)Bild stimmen die Zeichen im Teil SPORT + nämlich vollständig überein; die gleichnamige Widerspruchsmarke wurde damit zur Gänze in das angefochtene Zeichen aufgenommen. Unterschiede resultieren daraus, dass der angegriffenen Marke ORF vorangestellt ist. Klanglich besteht ein Unterschied in der Sprechweise darin, dass die Marke des Antragsgegners durch den ersten Teil ORF mitgeprägt wird, der sich in der Widerspruchsmarke nicht wiederfindet. Bei der Wortbedeutung zeigt sich ein Unterschied nur darin, dass dem angefochtenen Zeichen ORF als Hinweis auf den Antragsgegner als staatlichen Fernseh- und Rundfunksender vorangestellt ist; diese Kurzbezeichung ist dem angesprochenen österreichischen Publikum im Sinne der Rechtsmittelausführungen

11 11 34R33/14v sicherlich geläufig. Richtig ist die Bewertung des Patentamts, dass SPORT tendenziell schwach kennzeichnungskräftig und bei den im angefochtenen Beschluss näher angeführten Waren und Dienstleistungen sogar beschreibend ist. Der Teil + wiederum kann im Sinn der zutreffenden Beurteilung durch die Behörde erster Instanz je nach Waren- und Dienstleistungsart von nur schwach bis hin zu stark kennzeichnend sein. Andererseits kennzeichnet der Teil ORF das Eingriffszeichen weder allein noch führt er von den sonstigen Elementen weg Die weitwendigen Rechtsmittelausführungen, deren Kernargument darauf hinausläuft (Pkt 2.2.), der Widerspruchsmarke fehle es wegen der angeblich zu vernachlässigenden bildlichen Gestaltung und des behaupteten glatt beschreibenden Charakters von SPORT + an jeglicher Unterscheidungskraft und sie sei daher schutzunfähig, kann einerseits nicht beigetreten werden, weil bereits das Patentamt zutreffend aufgezeigt hat, dass eine Gesamtbewertung der Widerspruchsmarke auf eine durchschnittliche Kennzeichnungskraft hinausläuft. Die Annahme der Schutzunfähigkeit stünde andererseits auch im Widerspruch zum Gemeinschaftsrecht, denn nach dem Europäischen Gerichtshof (C-196/11 P F1- LIVE, Rn 40 f) dürfen weder das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt noch das Gericht der Europäischen Union in einem Widerspruchsverfahren die Unterscheidungskraft einer eingetragenen nationalen Marke verneinen. Dies könne nur im Rahmen eines Löschungs- oder Nichtigkeitsverfahrens geschehen. Der Marke muss im Widerspruchsverfahren immer ein gewisser Grad an Kennzeichenkraft zuerkannt werden. Nach Auffassung des Rekursgerichts bedeutet dies e contrario und unter Bedachtnahme auf den Vorrang des Gemeinschaftsrechts und damit bei richtlinienkonformer Auslegung im Umkehrschluss auch, dass nationale Behörden in einem Widerspruchsverfahren die Unterscheidungskraft einer eingetragenen Gemeinschaftsmarke nicht verneinen dürfen, worauf mit anderen Argumenten auch in der Beschwerdeeinrede hingewiesen wird Mit dem weiteren, erstmals im Rechtsmittelverfahren erstatteten Vorbringen des Antragsgegners (und der dazu vorgelegten Urkunde), die Art der grafischen Gestaltung der Widerspruchsmarke sei (bei Senderlogos) branchenüblich und auch deshalb nicht unterscheidungskräftig, überschreitet er unzulässig die eingeschränkte Neuerungserlaubnis ( 139 Z 3 PatG ivm 37 Abs 3 MSchG) und missachtet zudem den Grundsatz, dass im Widerspruchsverfahren allein auf den Registerstand abzustellen und die Verwechslungsgefahr daher abstrakt zu prüfen ist.

12 12 34R33/14v 2.6. Entscheidend ist daher im Rahmen der anzustellenden Gesamtbetrachtung, ob der Teil SPORT + das Zeichen ORF SPORT + gar nicht, schwach oder stark kennzeichnet. Im vorliegenden Fall hat das Patentamt die Verwechslungsgefahr nicht (nur) mit der Übereinstimmung des teilweise schwachen Wortes SPORT in den Wortbestandteilen der beiden Zeichen begründet, was für sich allein wohl noch nicht ausreichen würde (vgl RIS-Justiz RS ). Vielmehr hat es auf den Gesamteindruck abgestellt: Dazu gehören neben der vollständigen Übernahme des Wortteils der Widerspruchsmarke auch die ähnliche Farbgestaltung und die ähnliche Schriftart. Auf dieser Grundlage ist die Annahme zumindest mittelbarer Verwechslungsgefahr nicht zu beanstanden (4 Ob 49/03i; 4 Ob 220/06s vegeta/vegefine): Dass der Antragsgegner in das Eingriffszeichen auch die gängige Kurzform seiner eigenen Unternehmensbezeichnung an erster Stelle aufgenommen hat, hilft ihm nicht, denn mittelbare Verwechslungsgefahr kann trotzdem bestehen (oben Pkt 1.10.; Schumacher in Kucsko/Schumacher, marken.schutz² 10 Rz 62). Das Hinzufügen des Namens, des Wohnorts oder der Gesellschaftsform zu einer fremden Bezeichnung ist idr nicht geeignet, dem Publikum ersichtlich zu machen, dass keine organisatorischen Zusammenhänge oder wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Zeicheninhaber bestehen (RIS-Justiz RS ; RS ). Der Europäische Gerichtshof und mit ihm der Oberste Gerichtshof scheinen dies auch dann zu bejahen, wenn die Unternehmensbezeichnung das zusammengesetzte Zeichen wegen ihrer Bekanntheit dominiert (C-120/4 Thomson life, Rn 34; 17 Ob 16/07p; 17 Ob 1/08h Feeling/Feel; RIS-Justiz RS [T1]) Auf dieser Grundlage besteht gerade auch wegen der Waren- und Dienstleistungsähnlichkeit (bei teilweiser Identität) bei der im Widerspruchsverfahren gebotenen abstrakten Betrachtung beider Marken Verwechslungsgefahr: Die gegebene Zeichenähnlichkeit reicht unter Berücksichtigung aller Faktoren für die Stattgebung des Löschungsantrages aus. Bei der gebotenen Gesamtwürdigung sind wegen der Identität im Wortklang und -bild, was SPORT + betrifft, der Zeichenabstand und die Kennzeichnungskraft des zusammengesetzten Wortbildzeichens des Antragsgegners trotz Voranstellung von ORF in Entsprechung der oben unter Pkt dargestellten Grundregel nicht ausreichend, um im Ergebnis die Verwechslungsgefahr verneinen zu können. Die zutreffend begründete Entscheidung des Patentamts war daher zu bestätigen.

13 13 34R33/14v 3. Da die Entscheidung keine Rechtsfragen von der Qualität des 62 Abs 1 AußStrG aufwarf und über den Einzelfall hinaus nicht bedeutsam ist (RIS-Justiz RS ), ist der Revisionsrekurs nicht zulässig. In diesem Fall hat das Rekursgericht nach 59 Abs 2 AußStrG auszusprechen, ob der Wert des Entscheidungsgegenstands, der wie hier rein vermögensrechtlicher Natur ist, aber nicht in einem Geldbetrag besteht, EUR ,-- übersteigt. Diese Voraussetzung ist angesichts der Bedeutung des Markenschutzes im Wirtschaftsleben gegeben. 4. Ein Kostenersatz findet im Widerspruchsverfahren nach 29b Abs 7 MSchG und 139 Z 7 PatG ivm 37 Abs 3 MSchG nicht statt. [Der Oberste Gerichtshof wies den außerordentlichen Revisionsrekurs zurück, 4 Ob 16/15d, ] Oberlandesgericht Wien 1011 Wien, Schmerlingplatz 11 Abt. 34, am 14. Oktober 2014 Dr. Reinhard Hinger Elektronische Ausfertigung gemäß 79 GOG

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen.

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen. Bei der Wahl Ihrer Marke sollten Sie darauf achten, dass sie bereits eingetragenen nicht zu ähnlich ist. Denn eine Marke kann vom Schutz ausgeschlossen werden, wenn die Gefahr besteht, dass sie mit einer

Mehr

OGH Beschluss vom 12.05.2009, 17 Ob 6/09w EASY KREDIT/easy-credit.at

OGH Beschluss vom 12.05.2009, 17 Ob 6/09w EASY KREDIT/easy-credit.at OGH Beschluss vom 12.05.2009, 17 Ob 6/09w EASY KREDIT/easy-credit.at 1. An sich nicht unterscheidungskräftige Wörter is des 4 Abs 1 Z 3 oder 4 MSchG können durch Benutzung Unterscheidungskraft im Wege

Mehr

4 Ob 158/05x. gefasst: Dem außerordentlichen Revisionsrekurs wird. Folge gegeben.

4 Ob 158/05x. gefasst: Dem außerordentlichen Revisionsrekurs wird. Folge gegeben. 4 Ob 158/05x Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Hon. Prof. Dr. Griß als Vorsitzende und die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schenk sowie die Hofräte

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Merkblatt Markenanmeldung

Merkblatt Markenanmeldung Merkblatt Markenanmeldung Rechtsanwalt Christopher Langlotz Die Marke Wer mit einem Produkt oder allgemein mit seinem Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein möchte, ist darauf angewiesen, dass man sich

Mehr

BESCHLUSS. des. Obersten Patent- und Markensenates

BESCHLUSS. des. Obersten Patent- und Markensenates Om 14/12 BESCHLUSS des Obersten Patent- und Markensenates 2 Om 14/12 Der Oberste Patent- und Markensenat hat durch die Präsidentin des Obersten Patent- und Markensenates Dr. Irmgard GRISS, die Räte des

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Markenrecht in der Verfahrenspraxis

Markenrecht in der Verfahrenspraxis Markenrecht in der Verfahrenspraxis Universität Wien VO 030350, SS 2015 RA Dr. Egon Engin-Deniz Partner Head of IP CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH www.cms-rrh.com 3 Möglichkeiten der Markenregistrierung

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

4 Ob 148/14i. gefasst:

4 Ob 148/14i. gefasst: 4 Ob 148/14i Der Oberste Gerichtshof hat durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende sowie die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere Richter in der Rechtssache

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 17 Ob 2/07d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs Hon. Prof. Dr. Griß als Vorsitzende, die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schenk und die Hofräte des Obersten

Mehr

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. Geschäftsnummer: 103 O 19/10 verkündet am: 11.05.2010 Thieme Justizhauptsekretärin

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. Geschäftsnummer: 103 O 19/10 verkündet am: 11.05.2010 Thieme Justizhauptsekretärin Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 103 O 19/10 verkündet am: 11.05.2010 Thieme Justizhauptsekretärin In dem Rechtsstreit des Herrn Markenrecht IT, Fachanwalt IT Straße 51, 10117

Mehr

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 33 Teil C... 48 Teil D... 87 Teil M... 89

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 33 Teil C... 48 Teil D... 87 Teil M... 89 INHALT Teil A... 2 Teil B... 33 Teil C... 48 Teil D... 87 Teil M... 89 TEIL A A.1. 3 759871 12/2/29 ENGINEERED FOR MOVEMENT Spidertech Inc. 337 Pharmacy Avenue Scarborough, Ontario M1W 3K4 CA KILBURN &

Mehr

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich MMag. Lars Gläser 1 Überblick Zielsetzungen bei der Besteuerung von Drittlandsunternehmern Drittlandsunternehmer im UStG Bestimmung

Mehr

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Kennzeichenrecht Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Markenrecht Identifikation von Produkten

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 4 Ob 247/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung Markenrecht Gliederungsvorschlag für die Prüfung des Anspruchs auf Löschung einer Gemeinschaftsmarke Der Verfall und die Nichtigkeit einer Gemeinschaftsmarke

Mehr

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS 1 R 414/10f LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht hat durch den Präsidenten Dr. Bildstein als Vorsitzenden sowie die

Mehr

Sound Branding in Recht und Praxis

Sound Branding in Recht und Praxis MC-Berlin, 21. Februar 2012 Rechtsanwalt Raphael Gaßmann 1 21.02.12 www.advokat.de Teil 1: Urheberrecht - Urheber- und Leistungsschutzrechte - Schutzfähigkeit - Nutzungsrechte, Rechteerwerb - Rechtsfolgen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Level 26/ 44 Market Street SYDNEY NSW 2000 PHONE +61 (0)2 9089 8855 - FACSIMILE +61 (0)2 90898874 EMAIL info@trademark-lawyers.com.au Schutz geistiger

Mehr

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 28. Mai 2015

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 28. Mai 2015 HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) Die Beschwerdekammern ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 28. Mai 2015 Im Beschwerdeverfahren R 2889/2014-4 Verlagsgruppe Droemer

Mehr

EU- oder Gemeinschaftsmarke

EU- oder Gemeinschaftsmarke EU- oder Gemeinschaftsmarke gesetzliche Basis VO 40/96 über die Gemeinschaftsmarke (GMV) Inkrafttreten: 01.04.1996 kodifizierte Fassung: VO 207/2009 vom 26.02.2009 Inkrafttreten: 13.04.2009) Durchführungsverordnung

Mehr

Wie melde ich eine Marke an?

Wie melde ich eine Marke an? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Wie melde ich eine Marke an? von Rechtsanwalt Dr. Dennis Groh, LL.M Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Master of Laws (Gewerblicher

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 207/02y 2 4 Ob 207/02y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und den Hofrat des Obersten

Mehr

Markenanmeldung national praktische Tipps

Markenanmeldung national praktische Tipps Markenanmeldung national praktische Tipps Business Breakfast Graz Mag. Gudrun Jeitler 16. Mai 2012 Markenarten Wortmarke MERCEDES Wort-Bild-Marke Bildmarke andere Arten z.b. körperliche Marken, Klangmarken

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr

Eine andere Sicht auf die Marke

Eine andere Sicht auf die Marke Eine andere Sicht auf die Marke Der Weg zur eigenen Marke Strategien für kleine Unternehmen GründungsOffensive Paderborn 10. November 2012 2012 Dr.-Ing. Wiro Wickord Wickord Paderborn Gewerbliche Schutzrechte

Mehr

MERKBLATT RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE 1. ALLGEMEINES. Fairplay

MERKBLATT RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE 1. ALLGEMEINES. Fairplay MERKBLATT Fairplay RECHTLICHE ASPEKTE DER DOMAINADRESSE Bei der Wahl eines Domainnamens kommt es nicht nur darauf an, dass die gewünschte Domain nicht bereits vergeben ist. Es ist auch darauf zu achten,

Mehr

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte.

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. verstoßen. Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. Wann sind Marken geschützt? Marken kennzeichnen Produkte. Als Marke können Zeichen

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 17 Ob 5/09y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Präsidentin Hon.-Prof. Dr. Griss als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird gemäß 78, 402 EO ivm 526 Abs 2 Satz 1 ZPO mangels der Voraussetzungen des 528 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird gemäß 78, 402 EO ivm 526 Abs 2 Satz 1 ZPO mangels der Voraussetzungen des 528 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 7/15f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Vogel als Vorsitzenden und durch die Hofräte Dr. Jensik, Dr. Musger, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Rassi als weitere Richter in der

Mehr

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design HÄRTING-PAPER Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design Zum 01. Januar 2014 trat das neue Designgesetz (DesignG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetzestext wurden neben einigen weiteren Anpassungen

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Das MarkenG selbst unterscheidet hinsichtlich seiner Schutzgegenstände zwischen Marken, geschäftlichen Bezeichnungen

Das MarkenG selbst unterscheidet hinsichtlich seiner Schutzgegenstände zwischen Marken, geschäftlichen Bezeichnungen DR. BJÖRN BAHLMANN 2.1 Aufbau des Markenrechts Die Vorschriften zum Marken- und Kennzeichenrecht sind in Deutschland im Markengesetz (MarkenG) zusammengefasst. Wie die europäische Gemeinschaftsmarke gewähren

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet:

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet: REPUBLIK ÖSTERREICH LANDESGERICHT FELDKIRCH 2 R 337/14w (Bitte in allen Eingaben anführen) Schillerstraße 1 6800 Feldkirch Tel.: +43 (0)5522 302 BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: www.consultor.eu/infobrief.htm Cham, im Januar 2008 Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Beschluss. Begründung

Beschluss. Begründung 34R29/14f Das Oberlandesgericht Wien hat als Rekursgericht ***** wegen des Widerspruchs gegen die Marke AT 264258 über die als Rekurs zu wertende Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss der

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

Vorlesung Deutsches und europäisches Markenrecht (ER, SEWIR) Mi., 12 14 Uhr, HS II (AU)

Vorlesung Deutsches und europäisches Markenrecht (ER, SEWIR) Mi., 12 14 Uhr, HS II (AU) Prof. Dr. Olaf Sosnitza Sommersemester 2015 A. Literaturhinweise Vorlesung Deutsches und europäisches Markenrecht (ER, SEWIR) Mi., 12 14 Uhr, HS II (AU) Bender, Europäisches Markenrecht Das Gemeinschaftsmarkensystem,

Mehr

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Arten von gewerblichen Schutzrechten Patent (Schutz einer technischen Lehre) Gebrauchsmuster

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7102330/2014 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die Richterin R. in der Beschwerdesache Bf., S., vertreten durch Stbg Dkfm Otto Frummel GesmbH, Stadtplatz 16, 2136 Laa an der

Mehr

B. Markenverletzung und markenrechtliche Nebenverfahren

B. Markenverletzung und markenrechtliche Nebenverfahren B. Markenverletzung und markenrechtliche Nebenverfahren I. Grundzüge der markenrechtlichen Verwechslungsprüfung 1. Vorbemerkung Zeichenrechte sind Ausschließlichkeitsrechte. Zeichenrechte gewähren dem

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis Gericht OLG Köln Aktenzeichen 6 U 114/09 Datum 27.11.2009 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil Wettbewerbsrecht Marken-Zusatz, R im Kreis 1. Wird

Mehr

Beiträge 52 Ist der Handel mit gebrauchter Software urheberrechtlich zulässig? Friedrich Rüffler

Beiträge 52 Ist der Handel mit gebrauchter Software urheberrechtlich zulässig? Friedrich Rüffler 49 112 www.manz.at.. OBl [Österreichische Blätter für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht] Beiträge 52 Ist der Handel mit gebrauchter Software urheberrechtlich zulässig? Friedrich Rüffler 62 Zum

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 179 Teil C... 194 Teil D... 215 Teil M... 229

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 179 Teil C... 194 Teil D... 215 Teil M... 229 INHALT Teil A... 2 Teil B... 179 Teil C... 194 Teil D... 215 Teil M... 229 TEIL A A.1. 843321 17/7/29 SALESFORCE salesforce.com, inc. The Landmark @ One Market Street, Suite 3 San Francisco, California

Mehr

Rights-ready: Jetzt für Sie da. Die neue Art, Bilder zu lizenzieren.

Rights-ready: Jetzt für Sie da. Die neue Art, Bilder zu lizenzieren. Rights-ready: Jetzt für Sie da. Die neue Art, Bilder zu lizenzieren. 1 200120752-001, Ryan McVay/Riser Rights-ready Material: Mit einem einzigen Klick können Sie ein Bild für Ihr Projekt nutzen wo und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0595-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt vom 13. Februar 2002 betreffend

Mehr

Wertermittlung Ihres Hausrats

Wertermittlung Ihres Hausrats Wertermittlung Ihres Hausrats - 1 - Mit der vorliegenden Liste können Sie den Wert Ihres Hausrat selbständig ermitteln. Dies hat zwei Vorteile: 1. Sie können die Versicherungssumme Ihrem individuellem

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Deutsches Patent- und Markenamt München, den 4. Februar 2004

Deutsches Patent- und Markenamt München, den 4. Februar 2004 Deutsches Patent- und Markenamt München, den 4. Februar 2004 Patentanwaltsprüfung I 2004, Gruppen A C Schriftliche Aufsichtsarbeit betreffend eine wissenschaftliche Aufgabe bestehend aus 3 Teilen; Bearbeitungszeit

Mehr

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,4 81,5 76,2 81,6 79,4 61,5 82,0 88,2 mehrmals im Monat 11,5 11,1 13,0 10,4 12,4 20,7 11,4 7,0 etwa einmal im Monat 2,1 2,0 2,6 2,2

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz

Gewerblicher Rechtsschutz Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2009 Anzahl der Entscheidungen der (ZGR) 1000 900 824 911 800 748 730 700 600 500 400 300 200 100 68 92 127 145 169 186 203 227 273 308 389 0 1995 1996

Mehr

17 Ob 16/10t. gefasst:

17 Ob 16/10t. gefasst: 17 Ob 16/10t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Präsidentin Hon.-Prof. Dr. Griss als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE

DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE MERKBLATT Recht und Fairplay DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE Mittels der Eintragung einer europäischen Gemeinschaftsmarke (EU-Marke) kann auf einfachem Weg ein einheitlicher Schutz für die entsprechend

Mehr

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen?

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? Von Rechtsanwalt Dennis Groh Einleitung: Vielen Unternehmer ist mittlerweile bewusst,

Mehr

Markenschutz. Martin Boden, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz. Wie eine Marke zu einer Marke wird

Markenschutz. Martin Boden, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz. Wie eine Marke zu einer Marke wird Martin Boden, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Markenschutz Wie eine Marke zu einer Marke wird Patent- und Markenrecht Ihr Weg zur eigenen Marke KUER Gründungswettbewerb Essen,

Mehr

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2005 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,0 80,2 74,6 80,3 77,8 54,1 79,3 89,6 mehrmals im Monat 12,1 11,5 14,6 11,7 12,5 24,6 12,8 6,2 etwa einmal im Monat

Mehr

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 169 Teil C... 186 Teil D... 207 Teil M... 209

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 169 Teil C... 186 Teil D... 207 Teil M... 209 INHALT Teil A... 2 Teil B... 169 Teil C... 186 Teil D... 27 Teil M... 29 TEIL A A.1. 724948 18/9/28 BETTER HOMES AND GARNS Meredith Corporation 1716 Locust Street Des Moines, IOWA 539-323 US ROUSE & CO.

Mehr

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum schutz G v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Geschmacksmuster/s Geistiges Eigentum 12 Wintersemester

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 28.09.2006. Geschäftszahl 4Ob118/06s

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 28.09.2006. Geschäftszahl 4Ob118/06s 28.09.2006 Gericht OGH Entscheidungsdatum 28.09.2006 Geschäftszahl 4Ob118/06s Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch die Vizepräsidentin des Obersten Gerichtshofs Hon. Prof. Dr. Griß als Vorsitzende und

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 152/03m

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 152/03m IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 152/03m 2 4 Ob 152/03m Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

03.10.2011. Welche Rechtsverletzungen drohen durch neue TLD?

03.10.2011. Welche Rechtsverletzungen drohen durch neue TLD? Welche Rechtsverletzungen drohen durch neue TLD? 1 Rechtsverletzungen sind möglich durch TLD selbst: zb.bmw Second-Level-Domains: zb mercedes.auto ICANN ist keine Behörde Kann keine Vorschriften erlassen

Mehr

CONTENT & RECHT TEURE FALLEN VERMEIDEN DR. HERBERT HARLANDER MAG. PETER HARLANDER RECHTSANWALT RECHTSANWALT

CONTENT & RECHT TEURE FALLEN VERMEIDEN DR. HERBERT HARLANDER MAG. PETER HARLANDER RECHTSANWALT RECHTSANWALT CONTENT & RECHT TEURE FALLEN VERMEIDEN VORTRAGENDER Mag. Peter Harlander - Rechtsanwalt - Eingetragener Mediator - IT-Sachverständiger - IT-Schiedsrichter EINBINDEN FREMDER INHALTE Rechte bei der Quelle

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Stolpersteine auf dem Weg zur eigenen Marke Informationsmöglichkeiten zur gezielten Vorbereitung der Anmeldung

Stolpersteine auf dem Weg zur eigenen Marke Informationsmöglichkeiten zur gezielten Vorbereitung der Anmeldung Stolpersteine auf dem Weg zur eigenen Marke Informationsmöglichkeiten zur gezielten Vorbereitung der Anmeldung IHK Kassel, 21.06.2005 Dipl.-Ing. Jörg Riesen Dienstleister rund um die Gewerblichen Schutzrechte

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

BGH Beschluss vom 22.4.2004, I ZB 15/03, 16/03 Verkehrszeichen als Geschmacksmuster

BGH Beschluss vom 22.4.2004, I ZB 15/03, 16/03 Verkehrszeichen als Geschmacksmuster BGH Beschluss vom 22.4.2004, I ZB 15/03, 16/03 Verkehrszeichen als Geschmacksmuster 1. Entgegen dem Markenregistrierungsverfahren wird bei der Eintragung von Geschmacksmustern eine allgemeines Freihaltebedürfnis

Mehr

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2003 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,3 81,3 76,1 81,9 78,8 57,5 81,8 89,2 mehrmals im Monat 11,1 10,9 12,2 9,8 12,3 22,2 11,2 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

OGH Beschluss vom 18.12.2009, 6 Ob 133/09s karriere.at GmbH

OGH Beschluss vom 18.12.2009, 6 Ob 133/09s karriere.at GmbH OGH Beschluss vom 18.12.2009, 6 Ob 133/09s karriere.at GmbH 1. Eine aus einer Second-Level-Domain und der Beifügung einer Top-Level-Domain als einem domaintypischen Zeichen gebildete Firma (hier: karriere.at

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Wie schützen Sie Ihre Produkt- und Firmennamen?

Wie schützen Sie Ihre Produkt- und Firmennamen? Markenschutz Wie schützen Sie Ihre Produkt- und Firmennamen? Vortrag im Informationszentrum Patente, Stuttgart am 11. März 2014 Referent: Dr. Marco Findeisen, Patentanwalt Witte, Weller und Partner 17.03.2014

Mehr

BERLINER RECHTSHANDBÜCHER MARKENSCHUTZ

BERLINER RECHTSHANDBÜCHER MARKENSCHUTZ BERLINER RECHTSHANDBÜCHER Dr. Hans-Werner Giefers Rechtsanwalt in Köln Wolfgang May Rechtsanwalt in Solingen MARKENSCHUTZ Waren- und Dienstleistungsmarken in der Unternehmens- und Rechtspraxis 5., vollständig

Mehr

*** Neue Regeln im Wettbewerb ***

*** Neue Regeln im Wettbewerb *** *************************************************************************** +++ WBS newsletter 02/07 +++ WBS newsletter 02/07 ++ ***************************************************************************

Mehr

9 Nc 16/14y. gefasst:

9 Nc 16/14y. gefasst: 9 Nc 16/14y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras und die Hofrätin des Obersten

Mehr

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 4 Teil C... 69 Teil D... 481 Teil M... 483

INHALT. Teil A... 2 Teil B... 4 Teil C... 69 Teil D... 481 Teil M... 483 INHALT Teil A... 2 Teil B... 4 Teil C... 69 Teil D... 481 Teil M... 483 TEIL A A.1. 2 Teil CTM A.2. A.2.1. 2.1.1. 2.1.2. A.2.2. A.2.3. A.2.4. 2.4.1. 2.4.2. 3 TEIL B B.1. 4 Teil CTM B.2. 5 CTM Teil B.3.

Mehr

FAQ Markenschutz. 1. Welche Marken können angemeldet werden?

FAQ Markenschutz. 1. Welche Marken können angemeldet werden? FAQ Markenschutz 1. Welche Marken können angemeldet werden? Es kann entweder eine deutsche Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) oder eine europäische Gemeinschaftsmarke oder EU Marke beim

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

1. Allgemeines und Rechtsquellen

1. Allgemeines und Rechtsquellen 1. Allgemeines und Rechtsquellen 1. Allgemeines und Rechtsquellen Gegenstand des Markenrechtes ist der Schutz von Zeichen, welche geeignet sind, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denen

Mehr

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS Internationales Rechtsinformatik Symposion (IRIS), Universität Wien 16.-18. Februar 2006 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 1 Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 2 01 Überblick 3D-Druck Additives Schichtbauverfahren 3D-Druck erfordert 3D-Vorlage Eigenes Neudesign 3D-Scan vorhandener Objekte

Mehr

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV 1. Die materiellen Voraussetzungen des (begründungslosen) Widerspruchsrechts nach 28 Abs 2 DSG sind lediglich (a) die nicht

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr