Stiftung Pädagogische Hochschule Es geht voran!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stiftung Pädagogische Hochschule Es geht voran!"

Transkript

1 ... Pädagogische Hochschule Freiburg Nr. 71 Februar 2007 Stiftung Pädagogische Hochschule Es geht voran! Seit dem 24. November 2005 ist die Stiftung Pädagogische Hochschule Freiburg als rechtsfähig anerkannt. Ihr Zweck ist es, Mittel zur Förderung der Lehre und Forschung zu beschaffen. Dies ist vor folgendem gesellschaftlichen Hintergrund notwendig: Die vertraute staatliche Finanzierung, die für die Hochschulen von zentraler Bedeutung ist und bleibt, wird mehr oder minder eingefroren. Wesentliche Zuwächse sind nicht länger zu erwarten. Dafür steht beispielsweise der Solidarpakt II, der im März 2007 verabschiedet werden soll und den Einstieg in die neue Form einer gedeckelten Hochschulfinanzierung bedeutet. Das heißt: Langfristig muss nach Ergänzungsmitteln gesucht werden. Eine Möglichkeit dafür stellen eigene und fremde Stiftungen dar. Mit wenigen Ausnahmen stehen die Hochschulen der Bundesrepublik hier ganz am Anfang. Sie üben den Umgang mit diesem Förderinstrument noch ein. Das gilt auch für die Pädagogische Hochschule Freiburg, die seit der Jahreswende 2002/2003 den Aufbau einer Stiftung betreibt. Ein erster Erfolg ist nun zu vermelden. Auf Basis eines vorzeigbaren Grundstockvermögens und mehrerer Zustiftungen ist diese Stiftung jetzt bereits in der Lage, zum ersten Mal Erträge auszuschütten und für ein sinnvolles Projekt zur Verfügung zu stellen. Am haben Stiftungsvorstand 1 und Stiftungsrat 2 beschlossen, ein Doktorandenstipendium zu vergeben. Es ist mit jährlich ca dotiert; die Förderdauer beträgt 2 Jahre mit der Möglichkeit einer einjährigen Verlängerung. Das Stipendium wird hochschulöffentlich ausgeschrieben. Eine Auswahlkommission unter Leitung des Prorektors für Forschungs- und Auslandsangelegenheiten soll die Vergabeentscheidung des Vorstandes und des Stiftungsrats vorbereiten. Ziel der Stiftung ist es, in den nächsten Jahren weitere Projekte dieser oder ähnlicher Art auf den Weg zu bringen. Das kann nur gelingen, wenn weitere Zustiftungen erfolgen und die Erträge wachsen. Viele von uns verdanken der Hochschule einiges. Dies könnte Anlass sein, mit einer Zuwendung die Wirksamkeit der Stiftung zu erhöhen (Mindestbetrag 500 ). Das gestiftete Vermögen ist gut und sicher angelegt, weil es erhalten bleibt; denn nur die Zinserträge dürfen für Fördermaßnahmen ausgeschüttet werden. Die Einwerbung von externen Zuwendungen bei Unternehmen wird wesentlich leichter, wenn wir unseren Gesprächspartnern deutlich machen können, dass sich auch Mitglieder der Hochschule als direkte oder indirekte Nutznießer an diesem Projekt engagiert beteiligen. Die bisherigen Stifterinnen und Stifter werden im Frühjahr zu einem Abend auf dem Jesuitenschloss eingeladen. Vorstand und Beirat der Stiftung Pädagogische Hochschule Freiburg würden sich sehr freuen, wenn wir auch Sie dort unter den Zustifterinnen und Zustiftern begrüßen könnten! Die Vergabe unseres ersten Doktorandenstipendiums werden wir in der Hochschule angemessen begehen in der Erwartung, auf dem eingeschlagenen Weg weiter zügig voranzukommen. Dass wir so schnell mit der Projektförderung beginnen können, verdanken wir in erster Linie unserem Ehrensenator Dieter Merkle. Seine Großzügigkeit und sein langer Atem beeindrucken gleichermaßen. Immer wieder verdeutlicht er uns, dass man einerseits bei der Akkumulation von Stiftungskapital in Jahren und Jahrzehnten denken, aber andererseits bereits in der Anfangsphase überzeugende Projekte auf den Weg bringen muss. Das schafft Motivation und stärkt den Willen zum Durchhalten.

2 Und nichts überzeugt potenzielle Zustifterinnen und Zustifter so sehr wie das gelungene Beispiel. Wie gesagt: Ein Anfang wird in diesem Jahr gemacht. Weitere Schritte sollen folgen. Helfen Sie mit. Ihr ideeller und finanzieller Beitrag dazu ist hoch willkommen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine intensive und fruchtbare vorlesungsfreie Zeit, die demnächst beginnen wird. Wolfgang Schwark Ihre Zustiftung überweisen Sie bitte auf das Konto bei der Sparkasse Freiburg- Nördlicher Breisgau, BLZ , Konto Nr.: ) Mitglieder des Stiftungsvorstandes sind: Senator e. h. Dieter Merkle, langjähriger Vorsitzender des Hochschulrates, Senator e. h. Horst Kary, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, Prof. Dr. Wolfgang Schwark, Rektor 2) Mitglieder des Stiftungsrates sind: Peter Mollus, Kanzler, Lothar A. Böhler, Stiftungsdirektor und 1. Vorsitzender der Vereinigung der Freunde der PH, Prof. Dr. Rudolf Denk, Altrektor Naturwissenschaftlicher Tag an der Hochschule Eine Fortbildungsveranstaltung Am 27. Februar 2007 findet in Kooperation mit den Staatlichen Seminaren für Didaktik und Lehrerbildung an Grund- und Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien sowie den zuständigen Fachberatern der jeweiligen Landratsämter und dem Förderverein für Science zum zweiten Mal der Naturwissenschaftliche Tag an unserer Hochschule statt. Ziel dieser Fortbildungsveranstaltung ist es, interessierte Kolleginnen und Kollegen mit neuen Inhalten, Themen mit interdisziplinärem Charakter sowie neuesten didaktischen Konzeptionen des naturwissenschaftlichen Unterrichts vertraut zu machen. Der Erfolg am Naturwissenschaftlichen Tag 2006 (mit über 600 Lehrkräften aus Freiburg und Umgebung) war überwältigend und hat gezeigt, dass diese Form der Fortbildung sehr gefragt war und ist: So werden auch in diesem Jahr insgesamt wieder 26 Workshops, Vorträge und Seminare angeboten, u. a. zu interdisziplinären naturwissenschaftlichen Themenbereichen wie z.b.: der Treibhauseffekt und die Ozonproblematik, neuere Konzepte zur Umsetzung biochemischer Themenbereiche, Solartechnologie und Elektrochemie, Gentechnik, Einsatz des PC im naturwissenschaftlichen Unterricht, Entwicklung eines Curriculums auf Basis von Kompetenzstandards in NWA, neue Wege in der Schulmikroskopie, Diamantenfieber, der Energiebegriff als strukturierendes Element des naturwissenschaftlichen Unterrichts u. v. m. Gleichzeitig stellen die bekanntesten Schulbuchverlage und Lehrmittelhersteller ihre Neuheiten vor. Ausbilder in den Bereichen Naturwissenschaften und Technologie (IPN Kiel, Institut Dr. Flad, Badenova, Chemieverbände Baden-Württemberg u. v. a.) präsentieren Inhalte und Strukturen der Ausbildung in naturwissenschaftlichen Berufsfeldern. Außerhalb der Workshops finden weiter u. a. die miniphänomena und Physik on Tour der Abteilung Physik statt Der Experimental-Vortrag Wege zur naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung zentrale Bedeutung des Experiments (Friedrich/Oetken) bildet den Auftakt zum Naturwissenschaftlichen Tag. Wir möchten alle interessierten Kolleginnen und Kollegen herzlich zum Naturwissenschaftlichen Tag einladen. Jens Friedrich, Marco Oetken Naturwissenschaftlicher Tag Uhr Begrüßung und 9.30 Uhr Experimental-Vortrag in der Aula, Uhr und Uhr Workshops, Vorträge etc.

3 Bildung für Nachhaltige Entwicklung Pädagogische Hochschule Freiburg untersucht Bildung für Nachhaltige Entwicklung Für die Jahre 2005 bis 2014 hat die UNESCO die Weltdekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgeschrieben ein Programm an dem sich auch die weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg beteiligen. Im Auftrag der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg untersucht nun die Pädagogische Hochschule, wie groß der bisherige Erfolg dieses Programms ist. Geleitet wird die Studie von den Professoren Werner Rieß, Institut für Naturwissenschaften, und Christoph Mischo, Institut für Psychologie, unterstützt von Dr. Andreas Reinbol, wiss. Mitarbeiter. Mit einer repräsentativen Befragung von Lehrerinnen und Lehrern an 80 weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg untersuchen sie dabei den aktuellen Stand der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und möchten auf der Grundlage der Untersuchung auch Hinweise für die Praxis geben: Wie kann die BNE weiter gefördert werden? Schließlich gilt die Bildung für Nachhaltige Entwicklung als besonders vielversprechender Ansatz, an Schulen fächerübergreifend Werte, Fähigkeiten und Wissen zu vermitteln. Ziel in den Worten der UNESCO ist es dabei, dem Einzelnen Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, die es ihm ermöglichen, aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft mitzugestalten. Im Rahmen der Untersuchung arbeiten die Kollegen eng mit dem Kultus- und dem Umweltministerium sowie dem Ministerium für ländlichen Raum zusammen und beziehen weitere Experten aus den Schulen und der Forschung ein. Derzeit werden ein Fragebogen entwickelt sowie die Befragung vorbereitet, die im kommenden Frühjahr stattfinden soll. Mit ersten Ergebnissen wird bis zum Ende des Jahres 2007 gerechnet. Andreas Reinbolz Aktuelles aus dem ZIK Literaturverwaltungssoftware citavi Das ZIK plant eine Sammelbestellung von Lizenzen für das Literaturverwaltungsprogramm citavi, das bereits von Kolleg/innen im Haus erfolgreich und zur Zufriedenheit eingesetzt wird. Weitere Informationen zu dieser Software finden Sie unter Die Preise für die Lizenzen (inkl. MWSt.) sind gestaffelt: Anzahl bestellter Preis pro Lizenz Lizenzen > Je mehr Besteller/innen sich also finden, umso kostengünstiger wird für Sie die einzelne Lizenz. Deshalb bitten wir bei Interesse an einer citavi-lizenz um eine entsprechende Rückmeldung per an (bitte bis spätestens 16. Februar 2007). Eine Lizenz erlaubt die Benutzung der Software auf dem Dienst-Computer sowie auf einem weiteren Computer (Laptop, Heimrechner oder USB-Stick) des Benutzers/der Benutzerin. Netzlizenzen für SPSS Das ZIK stellt campusweit 40 Netz-Lizenzen der Statistiksoftware SPSS 14 (deutsche Version) zur Verfügung, d.h. es können bis zu 40 Nutzer/innen gleichzeitig die Software auf ihrem Rechner starten und dabei eine Netz- Lizenz des Servers verwenden. Für das Programm Amos 6 stehen 20 Netz-Lizenzen zur Verfügung. Zur Verwendung muss in beiden Fällen bei der Installation des Programms auf dem Arbeitsplatzrechner auf den Lizenzserver verwiesen werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den ZIK-Support (Durchwahl -642, Darüber hinaus ist es weiterhin wie bisher möglich, eine lokale Jahreslizenz von SPSS, z.b. zur Nutzung auf einem Notebook käuflich zu erwerben. Standardquota für Studierende um 40% erhöht Studierenden stehen in ihrem Homeverzeichnis \\frmpfs01\stud\%username% ab sofort 70 MB Speicherplatz zur Verfügung. Martin Duffner, Ekkehard Gerschütz

4 ELSA Elektronischer Semesterapparat Digitalisierung von Lehrtexten und Bereitstellung im persönlichen stud.ip-archiv ELSA ist ein Service zur Unterstützung Ihrer Lehrtätigkeit durch Bereitstellung Ihrer Semesterapparattexte in elektronischer Form. In Zukunft brauchen keine Papierkopien mehr für die Ordner der Semesterapparate in der Bibliothek erstellt zu werden! Diese Literatur wird für Sie im Rahmen der Elektronischen Semesterapparate (ELSA) digitalisiert und in einem persönlichen Dokumentenarchiv auf stud.ip in Form von PDF-Dateien zur Verfügung gestellt. Durch das Archiv können die aufwändig zu pflegenden Ordner mit Papierkopien in der Bibliothek aufgelöst werden. In diesem Artikel finden Sie alle Informationen zum Elektronischen Semesterapparat. Ihre Veranstaltungsliteratur in digitalisierter Form (PDF) Sie haben die Möglichkeit, Artikel und Buchauszüge für den Einsatz in Lehrveranstaltungen vom ELSA-Team digitalisieren zu lassen. Anhand Ihrer Literaturauftragsliste werden jedes Semester PDF-Dokumente für Sie erstellt und das im Umfang von bis zu 300 Seiten pro Semester. Der elektronische Semesterapparat steht Ihnen im Archiv ELSA auf der hochschulweiten Lernplattform stud.ip zur Verfügung. Dieses Archiv ist nur für Lehrende, nicht für Studierende oder öffentlich zugänglich. Sie erhalten einen eigenen geschützten Bereich, in dem nur Ihre Dokumente eingestellt sind. Von dort aus können Sie die Dokumente direkt in Ihre stud.ip-lehrveranstaltung kopieren und damit den Studierenden zur Verfügung stellen oder auf Ihren PC laden und beliebig oft in unterschiedlichen Kontexten verwenden. Sie finden Ihren ELSA-Bereich bereits jetzt in der Veranstaltungsliste von stud.ip Der Link zum ELSA-Archiv steht direkt und automatisch in Ihrer Veranstaltungsliste auf stud.ip. Mit einem Klick auf den Titel Archiv: ELSA Elektronische Semesterapparate gelangt man in das Archiv. Sollten Sie stud.ip bisher nicht nutzen, so können Sie sich jederzeit mit Ihrem PH-Account unter https://studip.ph-freiburg.de anmelden. Beim Einrichten Ihres persönlichen Bereichs hilft Ihnen Dr. Kerstin E. Kohl vom m k z, So erteilen Sie uns einen Scanauftrag: jederzeit und bequem über ein Formular per Mail Im Dateibereich von ELSA finden Sie den Ordner Anleitungen & Scanaufträge. In diesem Ordner steht das PDF-Formular EL- SA_Literaturauftrag. Laden Sie das Dokument auf Ihren PC und öffnen Sie es mit Adobe Acrobat. Das PDF ist ein interaktives Formular und Sie können Ihre Literaturangaben dort hineinschreiben bzw. -kopieren. Das ausgefüllte Formular kann automatisch per Mail an die Bibliothek versandt werden. Sie erhalten eine Benachrichtigung per Mail, wenn Ihre Literatur digitalisiert vorliegt. Das Einreichen von Scanaufträgen ist jederzeit möglich. Auf Ihr ELSA-Archiv haben nur Sie als Lehrende Zugriff, Studierende haben aus rechtlichen und organisatorischen Gründen keinen Zugriff auf ELSA. Sie, als Lehrende, kopieren diese Dateien aus dem Archiv und stellen sie dann auf einem beliebigen Weg den Studierenden zur Verfügung. Abschließend noch eine kurze Information zu rechtlichen Fragen: Das Urheberrecht gestattet ausdrücklich die Bereitstellung von elektronischen Kopien von einzelnen Aufsätzen aus Zeitschriften und Sammelwerken und von kleineren Teilen von Monographien (15 %) für einen genau abgegrenzten Benutzerkreis wie z.b. den Teilnehmer/innen einer Lehrveranstaltung. Die Verantwortung für die urheberrechtlich korrekte Verbreitung liegt beim Lehrenden. Fragen dazu beantworten wir gerne. Fragen zum Ablauf und der Ausgestaltung Ihres Semesterapparates stellen Sie bitte Katharina Krohberger, Bibliothek, Tel , Fragen zu stud.ip und zur Nutzung der Dateien sowie technische Fragen richten Sie bitte an Dr. Kerstin E. Kohl, medien kompetenz zentrum. Tel , Kerstin E. Kohl, Peter Glanzner

5 Der (mittlerweile) Alltag von PH 88,4 Es ist Montag früh, 9 Uhr. Das Rotlicht an der Tür zum Raum VI/-117 leuchtet und Vorbeikommende wissen: Betreten des Studios untersagt! Der Regler für das Mikrofon ist geöffnet, der Hebel auf Live gerückt und los geht es mit PH 88,4, dem Radio der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Die Studierenden eröffnen die Radiowoche mit Campus PH. Heute im Programm: Die Computerecke, Gesis Blick in die Sterne, der Gourmettipp der Woche, Ausgehtipps fürs Wochenende und ein Interview mit Prof. zum Thema Die Magazin-Stunde ist prall gefüllt, die Stimmung hoch konzentriert, denn das, was jetzt schief läuft, hört ganz Freiburg! Nach dieser Stunde Live-Radio schaffen es die Studierenden gerade noch so in ihre nächste Veranstaltung um Uhr. Nach Ende der Veranstaltungen stehen die jeweiligen ModeratorInnen regelmäßig gegen 12 Uhr in meinem Büro, um sich ihre morgendliche Sendung abzuholen. Häufig wird gefachsimpelt, vermeintliche Fehler besprochen und sich über Gelungenes ausgetauscht. Sehr selbstkritisch begutachten die Studierenden ihre Werke, organisieren ihr Programm und besprechen sich im Team, wer welche Aufgaben für die nächste Sendung übernimmt. Seit zwei Semestern läuft PH 88,4 als Projekt an der Hochschule. Seit dem nun endlich auch im wirklichen Radio, auf Echo FM, dem Campusradio für Freiburg auf 88,4 MHz. Neben der Studierendenredaktion arbeiten Kinder- und Jugendgruppen, das Seniorenteam Rostfrei, das MusikSpecial und Forum PH an einem Programm, das bunter nicht sein könnte. Für die Mitgestaltung, Umsetzung und Ermöglichung dieses Projektes danken wir allen Teilnehmenden der Redaktionen, den Dozenten und Dozentinnen, die sich rege mit Projekten in Seminaren beteiligen. Und es kann nicht oft genug gesagt werden: der Vereinigung der Freunde der Pädagogischen Hochschule Freiburg e.v. für den Bau des Studios, der Hochschulleitung und der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) für die Finanzierung und natürlich den HörerInnen von PH 88,4 für das Interesse an unserem Programm! Wenn Sie an der Gestaltung unseres Radioprogramms aktiv mitwirken möchten, können Sie sich jederzeit mit mir in Verbindung setzen: Die Möglichkeiten der Teilnahme am Radioprojekt sind vielfältig: Praktikum für Diplomstudierende, Redaktionsmitarbeit, Radiogruppen an Schulen betreuen, Radiobeiträge aus Seminarinhalten mit Ihren Studierenden erstellen und vieles mehr. Genaueres erfahren Sie auf unserer Webseite unter: oder indem Sie unser Programm auf 88,4 MHz mitverfolgen. Monika Löffler Konzertreise des Hochschulchors In diesem Jahr steht der Hochschulchor seit 30 Jahren unter meiner Leitung und aus Anlass dieses Jubiläums gehen wir auf Konzertreisen. In der Woche nach Ostern beginnen wir mit unserer ersten Reise nach Kecskemét/Ungarn, wo unsere dortige Partnerhochschule ein trinationales Chorfestival ausrichten wird umrahmt von einer Kunstausstellung in verschiedenen Räumen der Stadt Kecskemét. Die Förderung dieses Projekts übernehmen das Auswärtige Amt, das Goethe Institut und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Für die Woche nach Pfingsten ist vorgesehen, dass Teile des Hochschulchors nach Polen reisen. Im Rahmen der Gedenkfeier an die erste Deportation in das Konzentrationslager Auschwitz vor 60 Jahren, sind unter anderem in Krakau und Auschwitz Konzerte geplant. Unter verschiedenen Dirigenten wird, zusammen mit Chören aus Israel, Frankreich, Polen und Deutschland, ein umfangreiches Programm erarbeitet werden begleitet von einem Orchester aus polnischen und deutschen MusikerInnen. Christioph Schwartz Herausgegeben vom Rektor der Pädagogischen Hochschule, Kunzenweg 21, Freiburg Redaktion und Layout: Helga Epp (Presse & Kommunikation) Kontakt: oder (0761)

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

"Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Best-Practice-Wettbewerb Gemeinsame Kommission Informationskompetenz von VDB und dbv "Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Digitaler Semesterapparat

Digitaler Semesterapparat Inhaltsverzeichnis - Was enthält dieses Dokument? 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Verwendung des digitalen Semesterapparates für Studenten Seite 3 3. Anleitung für Lehrende: Bereitstellen von Daten

Mehr

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen.

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen. AUSSCHREIBUNG Das Corporate Finance Institut Wildau e. V. ist eine institutionelle Schnittstelle von Theorie und Praxis zu ausgewählten Corporate Finance Themen und arbeitet hierzu eng mit der Technischen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone

Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Meine Kontakte und Kalender auf PC, Notebook und iphone Mit SYNCING.NET und MobileMe haben Sie Ihre Outlook-Daten immer dabei. Im Büro am Schreibtisch, zu Hause am Heim-PC, unterwegs mit dem Laptop oder

Mehr

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung. Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie

Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung. Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie Um am Live Online Training der Bremer Akademie teilnehmen zu

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

Zentrale Einrichtung für Weiterbildung elearning Service Abteilung. Informationen zur Rechtssicherheit im elearning

Zentrale Einrichtung für Weiterbildung elearning Service Abteilung. Informationen zur Rechtssicherheit im elearning Zentrale Einrichtung für Weiterbildung elearning Service Abteilung Informationen zur Rechtssicherheit im elearning Impressum Informationen zur Rechtssicherheit im elearning elearning Service Abteilung

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 27.03. 28.03.2015 (Quelle: Bundesarchiv_B_145_F070964-0006) Veranstaltungort: Hauptgebäude (HG) der EUF, 2. Stock, Raum 250 Anmeldung (bis

Mehr

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM Foto: Marion Nelle UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM LITERATURVERWALTUNG MIT CITAVI Wintersemester 2012 /13 Literaturverwaltung mit Citavi WAS ERWARTET SIE? beginnen Installation und Campuslizenz sammeln Wie

Mehr

Studenten machen Schule

Studenten machen Schule Studenten machen Schule Schülerwerkstatt für Schlüsselqualifikationen Workshops für die 9./10. und 12./13. Jahrgangsstufen zu den Themen > Wissenschaftsvorbereitung / 5. PK im Abitur > Präsentieren und

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

Projekt-Koordination. im BA-Pädagogik-Studiengang (AS1-4) Leitfaden. für die. Projekt-Phase. Infos, Tipps, Hinweise, FAQ s

Projekt-Koordination. im BA-Pädagogik-Studiengang (AS1-4) Leitfaden. für die. Projekt-Phase. Infos, Tipps, Hinweise, FAQ s Fakultät I Bildungs- und Sozialwissenschaften Projekt-Koordination im BA-Pädagogik-Studiengang (AS1-4) Leitfaden für die Projekt-Phase Infos, Tipps, Hinweise, FAQ s Leitfaden20081104.doc letzte Änderung

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen.

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen. Sony ereader PRS-T2 1. Anschalten... 2 2. WLAN einrichten... 3 3. Adobe ID... 4 4. Bezugsquellen für E-Books... 5 5. E-Books auf den ereader laden... 8 5.1 per WLAN über den integrierten Browser... 8 5.2

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 6 / 2011

Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 6 / 2011 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt D-10707 Berlin An Bearbeiterin Ines Tschugg Senatsverwaltungen (einschl. Senatskanzlei) ines.tschugg@senstadt.berlin.de Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Verfasst von Milenkovic Valentino (3Kit) am 7.12.2012 Sie sollten auf ihrem MS Live Account (Schüler: v.familienname@mslive.htl3.at

Mehr

Mittwoch, 12. November 2014. Lehrerkongress 2014 Dialog Schule Chemie. Stadthalle Hockenheim. Programm

Mittwoch, 12. November 2014. Lehrerkongress 2014 Dialog Schule Chemie. Stadthalle Hockenheim. Programm Mittwoch, 12. November 2014 Lehrerkongress 2014 Diaog Schue Chemie Stadthae Hockenheim Programm Die Chemie-Verbände Baden-Württemberg aden ae Lehrerinnen und Lehrer ein zum Lehrerkongress der chemischen

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 Neu: der Sparkassen- VortragsService Als moderne Universalbank sind wir das größte selbstständige Geldinstitut in unserer Region. Neben

Mehr

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net Anleitung Konto verwalten Seite 2

Mehr

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Seite 1 von 8 Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue

Mehr

Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium. unterstützt von:

Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium. unterstützt von: Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium unterstützt von: Ansprechpartnerin für den Vorbereitungskurs an der Hochschule Anhalt Petra Kircheis Tel.: + 049 (0) 3496-67-2349 E- Mail:

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen 104. Bibliothekartag :: Nürnberg :: 27.05.2015 Lernplattformen an dt. Hochschulen mit mehr als 10.000 Studierenden : 36 : 22 : 10 OLAT : 8 Andere

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland KOBERG 2, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20 Fax: +49 (0) 451-7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im aktiven Schuldienst Ausschreibung Polen

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 (Modul-)Evaluation mit Zensus Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 Gliederung des Vortrags Einleitung Wer ist Blubbsoft, was ist Zensus? Worum es bei der Evaluation geht: Praxisbeispiel Modulevalation

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Der VÖB bietet seinen Kommunikationspartnern die Möglichkeit, Emails verschlüsselt zu übertragen. Um verschlüsselte und signierte Emails mit Ihnen auszutauschen,

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v.

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Mitgliederbereich Login Werbemittel-Shop Broschüren-Baukasten Bilder-Datenbank Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Login Seite 1 Über den orangen Button gelangen Sie in die Bereiche:

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Unterlagen zur Semesterkonferenz 2013/14 Institut Berufspädagogik für Aus- und Weiterbildung

Unterlagen zur Semesterkonferenz 2013/14 Institut Berufspädagogik für Aus- und Weiterbildung www.ph-ooe.at Unterlagen zur Semesterkonferenz 2013/14 Institut Berufspädagogik für Aus- und Weiterbildung Visitenkarte in PH-Online Visitenkarte in PH-Online Pers. Einstell. in PH-Online Termine nach

Mehr

Anleitung für Vermieter

Anleitung für Vermieter Anleitung für Vermieter Liebe Vermieter, Wir freuen uns, dass Sie Studierenden eine Wohnmöglichkeit anbieten möchten! Die Hochschule Geisenheim University nutzt die Webseite www.wunderflats.com. Hier wird

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas PROF. DR. RAINER BUSCH Vice President International & Research KERSTIN GALLENSTEIN Director of the Dept. of International Affairs RAINER BUSCH UND KERSTIN GALLENSTEIN Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft First Things First! Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. 01 Account-Aktivierung im PC-Pool der FH Technik gestaltung Wirtschaft Der blaue Bogen mit dem Erst-

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Vorstellung des ZEEB Zentrum für empirische und experimentelle BWL der Fakultät für Wirtschaft der DHBW Mannheim

Vorstellung des ZEEB Zentrum für empirische und experimentelle BWL der Fakultät für Wirtschaft der DHBW Mannheim Vorstellung des ZEEB Zentrum für empirische und experimentelle BWL der Fakultät für Wirtschaft der DHBW Mannheim Prof. Dr. Lothar Weinland 22. TOPSIM-Anwendertreffen am 26./27.09.2013 in Hagnau www.dhbw-mannheim.de

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien

Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien Jetzt auch als APP! VOeBB24.de Die Ausleihe des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins für elektronische Medien EDITORIAL Herzlich willkommen bei VOeBB24! VOeBB24, die Plattform für aktuelle elektronische

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt 1. Recherche nach E-Books und Büchern... 2 2. Fachinformationsseiten Medizin Einstieg zur Recherche nach E-Journals und in Datenbanken... 3 3. E-Journals

Mehr

Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf

Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf - Protokoll der Sitzung vom 02.09.2008 - Anwesend: Leitung: Frau Albrot, Lernende Region Netzwerk Köln e.v. Frau Dr. Knecht, IHK Köln Frau Ott, Agentur für

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Wolfgang Prieschl/ Thomas Schöftner/ Petra Traxler/ Michael Atzwanger

Wolfgang Prieschl/ Thomas Schöftner/ Petra Traxler/ Michael Atzwanger Wolfgang Prieschl/ Thomas Schöftner/ Petra Traxler/ Michael Atzwanger E-Learning-Einführung für die Studierenden des ersten Semesters an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz in Form eines

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr