Stiftung Pädagogische Hochschule Es geht voran!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stiftung Pädagogische Hochschule Es geht voran!"

Transkript

1 ... Pädagogische Hochschule Freiburg Nr. 71 Februar 2007 Stiftung Pädagogische Hochschule Es geht voran! Seit dem 24. November 2005 ist die Stiftung Pädagogische Hochschule Freiburg als rechtsfähig anerkannt. Ihr Zweck ist es, Mittel zur Förderung der Lehre und Forschung zu beschaffen. Dies ist vor folgendem gesellschaftlichen Hintergrund notwendig: Die vertraute staatliche Finanzierung, die für die Hochschulen von zentraler Bedeutung ist und bleibt, wird mehr oder minder eingefroren. Wesentliche Zuwächse sind nicht länger zu erwarten. Dafür steht beispielsweise der Solidarpakt II, der im März 2007 verabschiedet werden soll und den Einstieg in die neue Form einer gedeckelten Hochschulfinanzierung bedeutet. Das heißt: Langfristig muss nach Ergänzungsmitteln gesucht werden. Eine Möglichkeit dafür stellen eigene und fremde Stiftungen dar. Mit wenigen Ausnahmen stehen die Hochschulen der Bundesrepublik hier ganz am Anfang. Sie üben den Umgang mit diesem Förderinstrument noch ein. Das gilt auch für die Pädagogische Hochschule Freiburg, die seit der Jahreswende 2002/2003 den Aufbau einer Stiftung betreibt. Ein erster Erfolg ist nun zu vermelden. Auf Basis eines vorzeigbaren Grundstockvermögens und mehrerer Zustiftungen ist diese Stiftung jetzt bereits in der Lage, zum ersten Mal Erträge auszuschütten und für ein sinnvolles Projekt zur Verfügung zu stellen. Am haben Stiftungsvorstand 1 und Stiftungsrat 2 beschlossen, ein Doktorandenstipendium zu vergeben. Es ist mit jährlich ca dotiert; die Förderdauer beträgt 2 Jahre mit der Möglichkeit einer einjährigen Verlängerung. Das Stipendium wird hochschulöffentlich ausgeschrieben. Eine Auswahlkommission unter Leitung des Prorektors für Forschungs- und Auslandsangelegenheiten soll die Vergabeentscheidung des Vorstandes und des Stiftungsrats vorbereiten. Ziel der Stiftung ist es, in den nächsten Jahren weitere Projekte dieser oder ähnlicher Art auf den Weg zu bringen. Das kann nur gelingen, wenn weitere Zustiftungen erfolgen und die Erträge wachsen. Viele von uns verdanken der Hochschule einiges. Dies könnte Anlass sein, mit einer Zuwendung die Wirksamkeit der Stiftung zu erhöhen (Mindestbetrag 500 ). Das gestiftete Vermögen ist gut und sicher angelegt, weil es erhalten bleibt; denn nur die Zinserträge dürfen für Fördermaßnahmen ausgeschüttet werden. Die Einwerbung von externen Zuwendungen bei Unternehmen wird wesentlich leichter, wenn wir unseren Gesprächspartnern deutlich machen können, dass sich auch Mitglieder der Hochschule als direkte oder indirekte Nutznießer an diesem Projekt engagiert beteiligen. Die bisherigen Stifterinnen und Stifter werden im Frühjahr zu einem Abend auf dem Jesuitenschloss eingeladen. Vorstand und Beirat der Stiftung Pädagogische Hochschule Freiburg würden sich sehr freuen, wenn wir auch Sie dort unter den Zustifterinnen und Zustiftern begrüßen könnten! Die Vergabe unseres ersten Doktorandenstipendiums werden wir in der Hochschule angemessen begehen in der Erwartung, auf dem eingeschlagenen Weg weiter zügig voranzukommen. Dass wir so schnell mit der Projektförderung beginnen können, verdanken wir in erster Linie unserem Ehrensenator Dieter Merkle. Seine Großzügigkeit und sein langer Atem beeindrucken gleichermaßen. Immer wieder verdeutlicht er uns, dass man einerseits bei der Akkumulation von Stiftungskapital in Jahren und Jahrzehnten denken, aber andererseits bereits in der Anfangsphase überzeugende Projekte auf den Weg bringen muss. Das schafft Motivation und stärkt den Willen zum Durchhalten.

2 Und nichts überzeugt potenzielle Zustifterinnen und Zustifter so sehr wie das gelungene Beispiel. Wie gesagt: Ein Anfang wird in diesem Jahr gemacht. Weitere Schritte sollen folgen. Helfen Sie mit. Ihr ideeller und finanzieller Beitrag dazu ist hoch willkommen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine intensive und fruchtbare vorlesungsfreie Zeit, die demnächst beginnen wird. Wolfgang Schwark Ihre Zustiftung überweisen Sie bitte auf das Konto bei der Sparkasse Freiburg- Nördlicher Breisgau, BLZ , Konto Nr.: ) Mitglieder des Stiftungsvorstandes sind: Senator e. h. Dieter Merkle, langjähriger Vorsitzender des Hochschulrates, Senator e. h. Horst Kary, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, Prof. Dr. Wolfgang Schwark, Rektor 2) Mitglieder des Stiftungsrates sind: Peter Mollus, Kanzler, Lothar A. Böhler, Stiftungsdirektor und 1. Vorsitzender der Vereinigung der Freunde der PH, Prof. Dr. Rudolf Denk, Altrektor Naturwissenschaftlicher Tag an der Hochschule Eine Fortbildungsveranstaltung Am 27. Februar 2007 findet in Kooperation mit den Staatlichen Seminaren für Didaktik und Lehrerbildung an Grund- und Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien sowie den zuständigen Fachberatern der jeweiligen Landratsämter und dem Förderverein für Science zum zweiten Mal der Naturwissenschaftliche Tag an unserer Hochschule statt. Ziel dieser Fortbildungsveranstaltung ist es, interessierte Kolleginnen und Kollegen mit neuen Inhalten, Themen mit interdisziplinärem Charakter sowie neuesten didaktischen Konzeptionen des naturwissenschaftlichen Unterrichts vertraut zu machen. Der Erfolg am Naturwissenschaftlichen Tag 2006 (mit über 600 Lehrkräften aus Freiburg und Umgebung) war überwältigend und hat gezeigt, dass diese Form der Fortbildung sehr gefragt war und ist: So werden auch in diesem Jahr insgesamt wieder 26 Workshops, Vorträge und Seminare angeboten, u. a. zu interdisziplinären naturwissenschaftlichen Themenbereichen wie z.b.: der Treibhauseffekt und die Ozonproblematik, neuere Konzepte zur Umsetzung biochemischer Themenbereiche, Solartechnologie und Elektrochemie, Gentechnik, Einsatz des PC im naturwissenschaftlichen Unterricht, Entwicklung eines Curriculums auf Basis von Kompetenzstandards in NWA, neue Wege in der Schulmikroskopie, Diamantenfieber, der Energiebegriff als strukturierendes Element des naturwissenschaftlichen Unterrichts u. v. m. Gleichzeitig stellen die bekanntesten Schulbuchverlage und Lehrmittelhersteller ihre Neuheiten vor. Ausbilder in den Bereichen Naturwissenschaften und Technologie (IPN Kiel, Institut Dr. Flad, Badenova, Chemieverbände Baden-Württemberg u. v. a.) präsentieren Inhalte und Strukturen der Ausbildung in naturwissenschaftlichen Berufsfeldern. Außerhalb der Workshops finden weiter u. a. die miniphänomena und Physik on Tour der Abteilung Physik statt Der Experimental-Vortrag Wege zur naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung zentrale Bedeutung des Experiments (Friedrich/Oetken) bildet den Auftakt zum Naturwissenschaftlichen Tag. Wir möchten alle interessierten Kolleginnen und Kollegen herzlich zum Naturwissenschaftlichen Tag einladen. Jens Friedrich, Marco Oetken Naturwissenschaftlicher Tag Uhr Begrüßung und 9.30 Uhr Experimental-Vortrag in der Aula, Uhr und Uhr Workshops, Vorträge etc.

3 Bildung für Nachhaltige Entwicklung Pädagogische Hochschule Freiburg untersucht Bildung für Nachhaltige Entwicklung Für die Jahre 2005 bis 2014 hat die UNESCO die Weltdekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgeschrieben ein Programm an dem sich auch die weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg beteiligen. Im Auftrag der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg untersucht nun die Pädagogische Hochschule, wie groß der bisherige Erfolg dieses Programms ist. Geleitet wird die Studie von den Professoren Werner Rieß, Institut für Naturwissenschaften, und Christoph Mischo, Institut für Psychologie, unterstützt von Dr. Andreas Reinbol, wiss. Mitarbeiter. Mit einer repräsentativen Befragung von Lehrerinnen und Lehrern an 80 weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg untersuchen sie dabei den aktuellen Stand der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und möchten auf der Grundlage der Untersuchung auch Hinweise für die Praxis geben: Wie kann die BNE weiter gefördert werden? Schließlich gilt die Bildung für Nachhaltige Entwicklung als besonders vielversprechender Ansatz, an Schulen fächerübergreifend Werte, Fähigkeiten und Wissen zu vermitteln. Ziel in den Worten der UNESCO ist es dabei, dem Einzelnen Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, die es ihm ermöglichen, aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft mitzugestalten. Im Rahmen der Untersuchung arbeiten die Kollegen eng mit dem Kultus- und dem Umweltministerium sowie dem Ministerium für ländlichen Raum zusammen und beziehen weitere Experten aus den Schulen und der Forschung ein. Derzeit werden ein Fragebogen entwickelt sowie die Befragung vorbereitet, die im kommenden Frühjahr stattfinden soll. Mit ersten Ergebnissen wird bis zum Ende des Jahres 2007 gerechnet. Andreas Reinbolz Aktuelles aus dem ZIK Literaturverwaltungssoftware citavi Das ZIK plant eine Sammelbestellung von Lizenzen für das Literaturverwaltungsprogramm citavi, das bereits von Kolleg/innen im Haus erfolgreich und zur Zufriedenheit eingesetzt wird. Weitere Informationen zu dieser Software finden Sie unter Die Preise für die Lizenzen (inkl. MWSt.) sind gestaffelt: Anzahl bestellter Preis pro Lizenz Lizenzen > Je mehr Besteller/innen sich also finden, umso kostengünstiger wird für Sie die einzelne Lizenz. Deshalb bitten wir bei Interesse an einer citavi-lizenz um eine entsprechende Rückmeldung per an (bitte bis spätestens 16. Februar 2007). Eine Lizenz erlaubt die Benutzung der Software auf dem Dienst-Computer sowie auf einem weiteren Computer (Laptop, Heimrechner oder USB-Stick) des Benutzers/der Benutzerin. Netzlizenzen für SPSS Das ZIK stellt campusweit 40 Netz-Lizenzen der Statistiksoftware SPSS 14 (deutsche Version) zur Verfügung, d.h. es können bis zu 40 Nutzer/innen gleichzeitig die Software auf ihrem Rechner starten und dabei eine Netz- Lizenz des Servers verwenden. Für das Programm Amos 6 stehen 20 Netz-Lizenzen zur Verfügung. Zur Verwendung muss in beiden Fällen bei der Installation des Programms auf dem Arbeitsplatzrechner auf den Lizenzserver verwiesen werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den ZIK-Support (Durchwahl -642, Darüber hinaus ist es weiterhin wie bisher möglich, eine lokale Jahreslizenz von SPSS, z.b. zur Nutzung auf einem Notebook käuflich zu erwerben. Standardquota für Studierende um 40% erhöht Studierenden stehen in ihrem Homeverzeichnis \\frmpfs01\stud\%username% ab sofort 70 MB Speicherplatz zur Verfügung. Martin Duffner, Ekkehard Gerschütz

4 ELSA Elektronischer Semesterapparat Digitalisierung von Lehrtexten und Bereitstellung im persönlichen stud.ip-archiv ELSA ist ein Service zur Unterstützung Ihrer Lehrtätigkeit durch Bereitstellung Ihrer Semesterapparattexte in elektronischer Form. In Zukunft brauchen keine Papierkopien mehr für die Ordner der Semesterapparate in der Bibliothek erstellt zu werden! Diese Literatur wird für Sie im Rahmen der Elektronischen Semesterapparate (ELSA) digitalisiert und in einem persönlichen Dokumentenarchiv auf stud.ip in Form von PDF-Dateien zur Verfügung gestellt. Durch das Archiv können die aufwändig zu pflegenden Ordner mit Papierkopien in der Bibliothek aufgelöst werden. In diesem Artikel finden Sie alle Informationen zum Elektronischen Semesterapparat. Ihre Veranstaltungsliteratur in digitalisierter Form (PDF) Sie haben die Möglichkeit, Artikel und Buchauszüge für den Einsatz in Lehrveranstaltungen vom ELSA-Team digitalisieren zu lassen. Anhand Ihrer Literaturauftragsliste werden jedes Semester PDF-Dokumente für Sie erstellt und das im Umfang von bis zu 300 Seiten pro Semester. Der elektronische Semesterapparat steht Ihnen im Archiv ELSA auf der hochschulweiten Lernplattform stud.ip zur Verfügung. Dieses Archiv ist nur für Lehrende, nicht für Studierende oder öffentlich zugänglich. Sie erhalten einen eigenen geschützten Bereich, in dem nur Ihre Dokumente eingestellt sind. Von dort aus können Sie die Dokumente direkt in Ihre stud.ip-lehrveranstaltung kopieren und damit den Studierenden zur Verfügung stellen oder auf Ihren PC laden und beliebig oft in unterschiedlichen Kontexten verwenden. Sie finden Ihren ELSA-Bereich bereits jetzt in der Veranstaltungsliste von stud.ip Der Link zum ELSA-Archiv steht direkt und automatisch in Ihrer Veranstaltungsliste auf stud.ip. Mit einem Klick auf den Titel Archiv: ELSA Elektronische Semesterapparate gelangt man in das Archiv. Sollten Sie stud.ip bisher nicht nutzen, so können Sie sich jederzeit mit Ihrem PH-Account unter https://studip.ph-freiburg.de anmelden. Beim Einrichten Ihres persönlichen Bereichs hilft Ihnen Dr. Kerstin E. Kohl vom m k z, So erteilen Sie uns einen Scanauftrag: jederzeit und bequem über ein Formular per Mail Im Dateibereich von ELSA finden Sie den Ordner Anleitungen & Scanaufträge. In diesem Ordner steht das PDF-Formular EL- SA_Literaturauftrag. Laden Sie das Dokument auf Ihren PC und öffnen Sie es mit Adobe Acrobat. Das PDF ist ein interaktives Formular und Sie können Ihre Literaturangaben dort hineinschreiben bzw. -kopieren. Das ausgefüllte Formular kann automatisch per Mail an die Bibliothek versandt werden. Sie erhalten eine Benachrichtigung per Mail, wenn Ihre Literatur digitalisiert vorliegt. Das Einreichen von Scanaufträgen ist jederzeit möglich. Auf Ihr ELSA-Archiv haben nur Sie als Lehrende Zugriff, Studierende haben aus rechtlichen und organisatorischen Gründen keinen Zugriff auf ELSA. Sie, als Lehrende, kopieren diese Dateien aus dem Archiv und stellen sie dann auf einem beliebigen Weg den Studierenden zur Verfügung. Abschließend noch eine kurze Information zu rechtlichen Fragen: Das Urheberrecht gestattet ausdrücklich die Bereitstellung von elektronischen Kopien von einzelnen Aufsätzen aus Zeitschriften und Sammelwerken und von kleineren Teilen von Monographien (15 %) für einen genau abgegrenzten Benutzerkreis wie z.b. den Teilnehmer/innen einer Lehrveranstaltung. Die Verantwortung für die urheberrechtlich korrekte Verbreitung liegt beim Lehrenden. Fragen dazu beantworten wir gerne. Fragen zum Ablauf und der Ausgestaltung Ihres Semesterapparates stellen Sie bitte Katharina Krohberger, Bibliothek, Tel , Fragen zu stud.ip und zur Nutzung der Dateien sowie technische Fragen richten Sie bitte an Dr. Kerstin E. Kohl, medien kompetenz zentrum. Tel , Kerstin E. Kohl, Peter Glanzner

5 Der (mittlerweile) Alltag von PH 88,4 Es ist Montag früh, 9 Uhr. Das Rotlicht an der Tür zum Raum VI/-117 leuchtet und Vorbeikommende wissen: Betreten des Studios untersagt! Der Regler für das Mikrofon ist geöffnet, der Hebel auf Live gerückt und los geht es mit PH 88,4, dem Radio der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Die Studierenden eröffnen die Radiowoche mit Campus PH. Heute im Programm: Die Computerecke, Gesis Blick in die Sterne, der Gourmettipp der Woche, Ausgehtipps fürs Wochenende und ein Interview mit Prof. zum Thema Die Magazin-Stunde ist prall gefüllt, die Stimmung hoch konzentriert, denn das, was jetzt schief läuft, hört ganz Freiburg! Nach dieser Stunde Live-Radio schaffen es die Studierenden gerade noch so in ihre nächste Veranstaltung um Uhr. Nach Ende der Veranstaltungen stehen die jeweiligen ModeratorInnen regelmäßig gegen 12 Uhr in meinem Büro, um sich ihre morgendliche Sendung abzuholen. Häufig wird gefachsimpelt, vermeintliche Fehler besprochen und sich über Gelungenes ausgetauscht. Sehr selbstkritisch begutachten die Studierenden ihre Werke, organisieren ihr Programm und besprechen sich im Team, wer welche Aufgaben für die nächste Sendung übernimmt. Seit zwei Semestern läuft PH 88,4 als Projekt an der Hochschule. Seit dem nun endlich auch im wirklichen Radio, auf Echo FM, dem Campusradio für Freiburg auf 88,4 MHz. Neben der Studierendenredaktion arbeiten Kinder- und Jugendgruppen, das Seniorenteam Rostfrei, das MusikSpecial und Forum PH an einem Programm, das bunter nicht sein könnte. Für die Mitgestaltung, Umsetzung und Ermöglichung dieses Projektes danken wir allen Teilnehmenden der Redaktionen, den Dozenten und Dozentinnen, die sich rege mit Projekten in Seminaren beteiligen. Und es kann nicht oft genug gesagt werden: der Vereinigung der Freunde der Pädagogischen Hochschule Freiburg e.v. für den Bau des Studios, der Hochschulleitung und der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) für die Finanzierung und natürlich den HörerInnen von PH 88,4 für das Interesse an unserem Programm! Wenn Sie an der Gestaltung unseres Radioprogramms aktiv mitwirken möchten, können Sie sich jederzeit mit mir in Verbindung setzen: Die Möglichkeiten der Teilnahme am Radioprojekt sind vielfältig: Praktikum für Diplomstudierende, Redaktionsmitarbeit, Radiogruppen an Schulen betreuen, Radiobeiträge aus Seminarinhalten mit Ihren Studierenden erstellen und vieles mehr. Genaueres erfahren Sie auf unserer Webseite unter: oder indem Sie unser Programm auf 88,4 MHz mitverfolgen. Monika Löffler Konzertreise des Hochschulchors In diesem Jahr steht der Hochschulchor seit 30 Jahren unter meiner Leitung und aus Anlass dieses Jubiläums gehen wir auf Konzertreisen. In der Woche nach Ostern beginnen wir mit unserer ersten Reise nach Kecskemét/Ungarn, wo unsere dortige Partnerhochschule ein trinationales Chorfestival ausrichten wird umrahmt von einer Kunstausstellung in verschiedenen Räumen der Stadt Kecskemét. Die Förderung dieses Projekts übernehmen das Auswärtige Amt, das Goethe Institut und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Für die Woche nach Pfingsten ist vorgesehen, dass Teile des Hochschulchors nach Polen reisen. Im Rahmen der Gedenkfeier an die erste Deportation in das Konzentrationslager Auschwitz vor 60 Jahren, sind unter anderem in Krakau und Auschwitz Konzerte geplant. Unter verschiedenen Dirigenten wird, zusammen mit Chören aus Israel, Frankreich, Polen und Deutschland, ein umfangreiches Programm erarbeitet werden begleitet von einem Orchester aus polnischen und deutschen MusikerInnen. Christioph Schwartz Herausgegeben vom Rektor der Pädagogischen Hochschule, Kunzenweg 21, Freiburg Redaktion und Layout: Helga Epp (Presse & Kommunikation) Kontakt: oder (0761)

Kurz und gut zum Einstieg: Stud.IP an der PH-Freiburg

Kurz und gut zum Einstieg: Stud.IP an der PH-Freiburg Kurz und gut zum Einstieg: Stud.IP an der PH-Freiburg Stud.IP (Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre) ist eine internetbasierte Arbeitsumgebung zur Unterstützung universitärer Lehrveranstaltungen.

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Digitaler Semesterapparat

Digitaler Semesterapparat Inhaltsverzeichnis - Was enthält dieses Dokument? 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Verwendung des digitalen Semesterapparates für Studenten Seite 3 3. Anleitung für Lehrende: Bereitstellen von Daten

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht.

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. STUD.IP EIN KURZÜBERBLICK FÜR LEHRENDE Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. Stud.IP unterstützt

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität

Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität Info 3.8 Spezielle Information Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität www.ub.uni-konstanz.de/ September 2009 Inhalt Ansprechpartner 1. Normalausleihe 2. Ausleihe in Ihren Handapparat 3. Zwischenausleihe

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

ANLEITUNG SPSS 23 INSTALLATION - WINDOWS

ANLEITUNG SPSS 23 INSTALLATION - WINDOWS ANLEITUNG SPSS 23 INSTALLATION - WINDOWS FÜR LEHRENDE UND STUDIERENDE AN DER RUB Was ist SPSS? SPSS (Statistical Package for the Social Sciences) Statistics ist eine Statistik-Software für Unternehmen,

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen.

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen. Sony ereader PRS-T2 1. Anschalten... 2 2. WLAN einrichten... 3 3. Adobe ID... 4 4. Bezugsquellen für E-Books... 5 5. E-Books auf den ereader laden... 8 5.1 per WLAN über den integrierten Browser... 8 5.2

Mehr

Lehrevaluation mit. Stud.IP und Zensus

Lehrevaluation mit. Stud.IP und Zensus Lehrevaluation mit Workshop am 19.09.2007 Cornelia Roser M Sc (IT) HAWK FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit Brühl 20 31134 Hildesheim roser@hawk-hhg.de 1 Ausgangssituation

Mehr

Seminar für Ausund Weiterbildung

Seminar für Ausund Weiterbildung Seminar für Ausund Weiterbildung Neben der individuellen Begleitung durch den Lehrer nimmt das Material, mit dem Kinder lernen, eine zentrale Rolle in der Montessori-Pädagogik ein. Warum Montessori? Wir

Mehr

FundaMINT Lehramtsstipendienprogramm der Deutsche Telekom Stiftung. Informationen für Bewerberinnen und Bewerber

FundaMINT Lehramtsstipendienprogramm der Deutsche Telekom Stiftung. Informationen für Bewerberinnen und Bewerber FundaMINT Lehramtsstipendienprogramm der Deutsche Telekom Stiftung Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Was ist unser Ziel? Kompetente und motivierte Lehrkräfte spielen eine zentrale Rolle, wenn

Mehr

Dossier: Ablagesystem

Dossier: Ablagesystem www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Ablagesystem Erstellen Sie sich ein Ablagesystem mit Köpfchen Kommunikation per E-Mail ist schnell, einfach und direkt und in vielen Unternehmen fast der einzige

Mehr

Get 7 Up! Anleitung zum Upgrade

Get 7 Up! Anleitung zum Upgrade Get 7 Up! Get 7 Up! Anleitung zum Upgrade Bestätigen Ihre Personendaten Datum Vorbereiten Starten Ihre Daten Automatisches Upgrade (Rechner und Daten) So gehen Sie vor: Bestätigen von Personendaten Datum

Mehr

Die Bedeutung digitaler Medien für die Lehre am Beispiel von Lernvideos Erfahrungen und Potentiale

Die Bedeutung digitaler Medien für die Lehre am Beispiel von Lernvideos Erfahrungen und Potentiale Die Bedeutung digitaler Medien für die Lehre am Beispiel von Lernvideos Erfahrungen und Potentiale Nadine Dembski Universität Bremen Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) Gliederung Idee und Anliegen

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Evaluation der Veranstaltungen auf der Basis von Stud.IP

Evaluation der Veranstaltungen auf der Basis von Stud.IP Evaluation der Veranstaltungen auf der Basis von Stud.IP Prozessbeschreibung Verfasst: Jeannette Israel Schart Peggy J. Hackel 27.11.2013 Inhalt Hinweise zur Durchführung der Evaluation... 2 Evaluation

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

"Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Best-Practice-Wettbewerb Gemeinsame Kommission Informationskompetenz von VDB und dbv "Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler"

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010. Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG

DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010. Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG DBV Sektion IV Frühjahrstagung 2010 Elektronische Service-Angebote der UB Würzburg auf der Basis 52a und 52b UrhG 1 Universität Würzburg 2009/10 10 Fakultäten (inkl. Klinikum) 56 Institute 24 Kliniken

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 6 / 2011

Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 6 / 2011 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt D-10707 Berlin An Bearbeiterin Ines Tschugg Senatsverwaltungen (einschl. Senatskanzlei) ines.tschugg@senstadt.berlin.de Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Konzept für P-Seminare und Literaturverwaltung für Schüler

Konzept für P-Seminare und Literaturverwaltung für Schüler Konzept für P-Seminare und Literaturverwaltung für Schüler Erste Erfahrungen der UB Bamberg S. 1 Konzept für P-Seminare Ziel der P-Seminare: Studien- und Berufsorientierung, Anforderungen der Berufswelt

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden

ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden Boris Schröder Mikko Vasko Informationszentrum Projekt SKATING Telefon: 0721 925 2396 Telefon: 0721 925 1115 E Mail: boris.schroeder@hs karlsruhe.de E Mail: mikko.vasko@hs

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

DRM geschützte ebooks auf dem ipad

DRM geschützte ebooks auf dem ipad DRM geschützte ebooks auf dem ipad Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für PDFs und EPUBs gilt. MobiPocket- Dateien (ein anderes in unserem Shop angebotenes ebook-format) werden im Moment nicht

Mehr

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Seite 1 von 8 Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue

Mehr

Drucken an der ULB Münster mit Print & Pay

Drucken an der ULB Münster mit Print & Pay Drucken an der ULB Münster mit Print & Pay Vorbemerkung: Drucken ist nur mit ZIV-Kennung möglich (nur für Universitätsangehörige) Benutzer aus Stadt und Region können NICHT drucken (Benutzerausweis beginnt

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

WS 13/14: Auswertung für Seminar Sportinformatik - Messtechnik, Algorithmen

WS 13/14: Auswertung für Seminar Sportinformatik - Messtechnik, Algorithmen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Björn Eskofier (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für Seminar

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation... 3 4. Konfiguration... 7 5. Erster Programmstart... 8 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen Ansprüchen

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung. Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie

Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung. Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie Um am Live Online Training der Bremer Akademie teilnehmen zu

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW"

Satzung der Chor-Stiftung ChorVerband NRW Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW" Präambel Der Anlass zur Gründung der Stiftung ist es, den Fortbestand und die Fortentwicklung des Chorgesangs sowie die Arbeit und Existenz der Chöre im ChorVerband

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Verfasst von Milenkovic Valentino (3Kit) am 7.12.2012 Sie sollten auf ihrem MS Live Account (Schüler: v.familienname@mslive.htl3.at

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen Fortbildungen 2008 2. Halbjahr Inhalt Fortbildungen 2. Halbjahr, 2008 13.08. Modem, DSL & Flatrate 19.08. Online auf s Amt 26.08. Kaffee-Kuchen-Internet

Mehr

Meine Motivation, Entwicklung und Grundsätze in Wort und Bild

Meine Motivation, Entwicklung und Grundsätze in Wort und Bild Train-the-(IT)-Trainer Lehrerfortbildungen, Medienkompetenz, Medienpädagogik Medien- und IT-Seminare Dörte Stahl Kunkelsberg 20 45 329 Essen Tel.: 0201 / 507 269 43 mobil: 0170 / 15 71 134 mail: ds@lernallee.de

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Präambel Stiftungsarbeit Übernahme von Trägerschaften Projektförderung Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Öffentlichkeitsarbeit Bildungseinrichtung

Mehr

Online-Service für Studierende der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

Online-Service für Studierende der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Online-Service für Studierende der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Liebe Studierende diese Anleitung soll Ihnen die verschiedenen Funktionen des Online- Services der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

Mehr

Anleitung DropTours für Tourenleiter

Anleitung DropTours für Tourenleiter Anleitung DropTours für Tourenleiter Tourenverwaltungsystem Inhalt Allgemein... 2 Login auf Webseite... 3 Passwort anpassen... 3 Touren erfassen... 4 Speichern der Touren... 7 Freigabe der Touren... 7

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Beschreibung der Module / Projektangebote

Beschreibung der Module / Projektangebote Beschreibung der Module / Projektangebote Inhalt 1. Aufbau und Inhalte der Module... 1 2. Flexible Anwendungsmöglichkeiten... 3 3. Didaktik... 4 4. Anleitungsmaterialien... 5 5. Moderne Technologien und

Mehr

Leitfaden für den Online Service der Pädagogischen Hochschule Freiburg

Leitfaden für den Online Service der Pädagogischen Hochschule Freiburg Abteilung für Studienangelegenheiten ZIK Support Version 1.70 12.04.2010 Leitfaden für den Online Service der Pädagogischen Hochschule Freiburg Diese Anleitung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

WebCT Desinger Konferenz. Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in WebCT. Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29.

WebCT Desinger Konferenz. Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in WebCT. Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29. Desinger Konferenz Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29.September 2005 2 Integration von 1. 2. 3. 4. 3 Pädagogik Online Didaktisches Konzept seit WS

Mehr

Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013

Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013 Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Drachenbootfreunde, wir freuen uns, Ihnen in diesem

Mehr

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen fernstudium-guide-online-vorlesungen Hinweise zu den Video/Audiobooks Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen Stand: März 2013 fernstudium-guide-online-vorlesungen Liebe Studierende, Wir freuen uns, dass

Mehr

Alle Details zum Seminar

Alle Details zum Seminar FührungsKRAFT für Führungskräfte Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehrungskraft-fuer-fuehrungskraefte-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Würde ich

Mehr

» (Hochschul-)öffentlicher Zugang zu Veranstaltungen»

» (Hochschul-)öffentlicher Zugang zu Veranstaltungen» Elmar Ludwig» (Hochschul-)öffentlicher Zugang zu Veranstaltungen»» Stud.IP Entwicklertagung 2012 (Rostock) A Überblick (Hochschul-)öffentlicher Zugang zu Veranstaltungen unsere Motivation Anmeldung an

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

Begabtenförderung am Hamburger Konservatorium

Begabtenförderung am Hamburger Konservatorium Begabtenförderung am Hamburger Konservatorium Ausschreibung 2014 In Zusammenarbeit mit der Hans-Kauffmann-Stiftung fördert das Hamburger Konservatorium junge Musikerinnen und Musiker. In diesem Jahr sind

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für Adobe Connect (Stand 05/2013) Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen in Adobe Connect Adobe Connect ist ein Konferenzsystem,

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Elektronische Erteilung von Dienstaufträgen für den Besuch von Fortbildungsveranstaltungen von Lehrpersonen an Pädagogischen Hochschulen

Elektronische Erteilung von Dienstaufträgen für den Besuch von Fortbildungsveranstaltungen von Lehrpersonen an Pädagogischen Hochschulen Achtung! Frist bis zum 6.2.2009! Elektronische Erteilung von Dienstaufträgen für den Besuch von Fortbildungsveranstaltungen von Lehrpersonen an Pädagogischen Hochschulen Begriffe: Dienstauftragsverfahren

Mehr

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen.

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen. AUSSCHREIBUNG Das Corporate Finance Institut Wildau e. V. ist eine institutionelle Schnittstelle von Theorie und Praxis zu ausgewählten Corporate Finance Themen und arbeitet hierzu eng mit der Technischen

Mehr

2. Welche Produkte sind als Adobe Student and Teacher Edition erhältlich?

2. Welche Produkte sind als Adobe Student and Teacher Edition erhältlich? Häufig gestellte Fragen zu den Adobe Student and Teacher Editions PRODUKTE 1. Was sind Adobe Student and Teacher Editions? Die Adobe Student and Teacher Editions sind Vollversionen von Adobe-Software,

Mehr

Online - Zusammenarbeit bei Google

Online - Zusammenarbeit bei Google Online - Zusammenarbeit bei Google www.google.at Ing. Elfriede Berger Erstellen Sie Ihre Arbeit online und nutzen Sie sie gemeinsam mit anderen Schnell erstellen, bearbeiten und hochladen Importieren Sie

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ),

Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ), ICT-Benutzungsreglement der Pädagogischen Hochschule Schwyz (Vom 7.09.0) Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ), gestützt auf der Verordnung über die Pädagogische Hochschule Schwyz,

Mehr

Kurz und gut zum Studiumseinstieg: Stud.IP an der PH-Freiburg

Kurz und gut zum Studiumseinstieg: Stud.IP an der PH-Freiburg Kurz und gut zum Studiumseinstieg: Stud.IP an der PH-Freiburg Stud.IP (Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre) ist eine internetbasierte Arbeitsumgebung zur Unterstützung universitärer Lehrveranstaltungen.

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung Fortschreibung des Aktionsplans "Zukunft gestalten - Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg" Projektabschlussbericht Name des Projekts: Fortschreibung

Mehr

Online-Dienst der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Anleitung

Online-Dienst der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Anleitung Online-Dienst der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd Anleitung Online-Dienst der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd Anleitung Stand: August 2011 Herausgeber Studierendensekretariat der Pädagogischen

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Cornelsen Sommer-Uni 2013 Wissenschaftlicher Disput 80 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewerteten Programm, Tagungsort

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

E-Learning an der Universität Wien

E-Learning an der Universität Wien Deutsch E-Learning an der Universität Wien Informationen für Lehrende Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, dieser Informationsfolder soll Ihnen einen Überblick über die notwendigen Voraussetzungen

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr