Ubiquitous Computing. (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 08/09

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ubiquitous Computing. (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 08/09"

Transkript

1 Ubiquitous Computing (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 08/09 Christian Decker Universität Karlsruhe Institut für Telematik Telecooperation Office

2 Telecooperation Office (TecO) Überblick Gegründet vor 15 Jahren als eine Kooperation zwischen CEC(SAP) und der Universität Karlsruhe Anwendungsorientierte Forschung 5 Mitarbeiter, Studenten Projekte Industrie, z.b. SAP, Microsoft, Daimler, Nokia, Phillips, Infineon EU-Projekte, nationale Förderungen Fokus auf Ubiquitous Computing Integration von ID- und Computer-Technologien in Objekte z.b. RFID, Sensorik, Sensornetzwerke, Lokationssysteme MediaCup,1999 Particle,2005 Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-2

3 Zur Vorlesung Struktur 4 große Themenkomplexe: Geräte, Kommunikation, Kontext, HCI SEHR SCHNELLE ENTWICKLUNG Unterlagen/Literatur Skript: Folien und Pflichtlektüre keine Sekundärliteratur Prüfung Vertiefungsgebiet Telematik bei Prof. Juling, Anmeldung bei Frau Dvorak, Raum 305, Rechenzentrum (Geb ) Interaktion, Besprechungen TecO: im allg. kurzfristig 0721 / TecO: Vincenz-Prießnitz-Str. 3, EG links Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-3

4 Trends Computing Moore s Law, 1965 Prozessor-Geschw. und Speicherkapazität verdoppeln sich etwa alle 18 Monate (Machrone: bei gleichem Preis) Exponentielles Wachstum CMOS noch weitere 10 Jahre Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-4

5 Trends Miniaturcomputersysteme Eingebettete Systeme Eingebettete Prozessoren mit integrierter Funktion: RAM, program memory (hard drive), I/O, power regulation, clock generation E.g. kleinster käuflicher Prozessor: Microchip PIC 10Fxxx, 1$ Chip ist kein System!! Ein System enthält zusätzliche Komponenten, die sich schwer /nur sehr teuer integrierten lassen Beispiel System: Kleiner kabelloser Sensorknoten mit Prozessor, 3 Sensoren in 1 cm³ Embedded Web Server Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-5

6 Trends Sensoren Charakteristik in Ubicomp Klein, energiesparend, weniger genau Micro-Sensoren MEMS: Mikro-Elektromechanische Systeme Integration von Chip-Produktionstechnologien z.b. Beschleunigungsmessung Neue Verfahren der Messung, z.b. Anregung von Molekülen über Laser, Messen über Spektren Rezeptor-Sensoren (Nachbildung menschlicher Rezeptoren) Normale Miniaturisierung, z.b. Kamera RFID Systeme Verschiedene System z.b. Hitachi s mu-chip (ohne Ant.) Chipbasiert, analogbasiert, gedruckte Schaltung (Offset) Kurz vor dem Durchbruch zur kommerziellen Massenanwendung Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-6

7 Trends Kommunikation Netzwerk Gilder s Law: Bandbreite wächst 3 mal schneller als die Rechnergeschwindigkeit und Speicherkapazität: Verdoppelung alle 6 Monate Metcalfe's Law: Wert des Netzwerkes proportional zu (# Knoten) 2 Reed s Law: Wert des Netzwerkes proportional zu 2 #Knoten (Einbeziehung weiterer Beziehungen der Netzwerkteilnehmer) Mobile Kommunikation GSM, UMTS (bis 2 Mb/s): ubiquitous! Wireless LAN (IEEE b/g, bis 10/54 Mb/s) Bluetooth: 720 kb/s für 25 $ auf 10x10mm; 10 m Reichweite /ZigBee: 250 kb/s für 8$ auf 8x8mm Powerline Communication (PLC) ubiquitous: via PLC sind fast alle consumer electronic Geräte erreichbar bis 10 Mbit/s standard, De-facto Industrie standard. Aber Umwälzung von Elektrogeräten langsam Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-7

8 Trends: Informationsverarbeitung und -Speicherung Kapazität PMPs: 80 GB Kapazität, Kamera und integriertes Divx Encoding Harddrive: bis zu 1 TB (3.5 ) bis zu 250 GB (2.5 ) Bis zu 100 GB (1.8 ) Quelle: Spektrum der Wissenschaft, 5/2007, S.84 Potential Kontinuierliche Audioaufnahme für 1 Jahr (mono) = 0,36 TB Kontinuierliche Videoaufnahme für 1 Monat inkl. Audio = 0,3 TB Quelle: archos.com Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-8

9 Trends: Informationsverarbeitung und -Speicherung Mircosoft MyLifeBits Gordon Bell zeichnet sein gesamtes Leben auf Audio, Video, s, Bilder, Texte, Orte,... Bell s Growth: 1GB/Monat, 1TB/Leben Appliance: SenseCam Quelle: Lyndsay Williams und Ken Wood Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-9

10 Trends: Informationsverarbeitung und -Speicherung Quelle: Spektrum der Wissenschaft, 5/2007, S.84 Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-10

11 Trends: Material z.b. Light Emitting Polymer CDT, Cambridge Display Technologies Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-11

12 Trends: Material z.b. Electronic Papier Xerox PARC S/W-Perlen, die durch elektrische Ladung ausgerichtet werden können Electronic pen reading rotates small 2-sided (b/w) balls Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-12

13 Trends: Material z.b. druckbare Elektronik Flexible Bauelemente (z.b. Transistoren) Anwendung: Item-level tagging Schneller Herstellungsprozess durch Drucken -> preiswert Einfache Integration in Produktionsprozess Quelle: Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-13

14 Trends: Neue Materialien z.b. neue Textilien ( Washable Computer ) leitfähige Fasern in Stoffe eingewoben Daten- und Powerbus in der Kleidung leitfähige Tinte: Aufdruck auf Textilien, Papier textile Sensoren: z.b. Leitfähigkeit abhängig von Dehnung, Kapazitätsmessung (Taster) Larry K. Baxter, Capacitive Sensors: Design and Applications IEEE Press, 1997 Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-14

15 Ubiquitous Computing Mark Weiser ( ) 1988: Begriff Ubiquitous Computing Eingeführt und definiert von Mark Weiser, XeroxParc Begriff ubiquitous/ubiquitär überall verbreitet (Duden) deutsche Übersetzung oft: allgegenwärtig Ubiquität: in der Wirtschaft überall in jeder Menge erhältliches Gut 1991 The Computer for the 21st Century Grundlagenartikel in Scientific American Vision: Computer werden so alltäglich, daß sie nicht mehr wahrgenommen werden Ubiquitous Computing enhances computer use by making computers available throughout the physical environment, while making them effectively invisible to the user Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-15

16 Ubiquitous Computing The Research Area Vision von M. Weiser, XeroxParc Mainframe Comp. Personal Computing Ubiquitous Comp. Benutzer teilen sich eine kostbare Ressource Explizite Benutzung, Gute Vorbereitung notwendig Benutzer: Experten Persönlich Direkte, explizite Nutzung Training/Vorwissen notwendig Benutzer: Jedermann, oft unterstützt durch Experten Ubiquitär Oft implizite Benutzung Benutzer: Jedermann Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-16

17 Weiser Ubiquitous Computing Technology Einbettung von Funktionalität in Welt statt Abbildung der Welt im Rechner Ubicomp is the inverse of virtual reality VR reduziert den Menschen zu einer Sensormaschine (kein Kontext!) und macht so den Computer unsichtbar Embodied Virtuality Einbettung von Rechner in Welt/Artefakte Ein Werkzeug = eine Funktion(sgruppe) Weitgehende Funktionelle Dekomposition Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker Quelle: 1-17

18 Embodied Virtuality - Transferbeispiel Informationstechnologie (Virtuality) Schrift ist eine Technologie D.h. Geometrische Formen, z.b. Linien in definierter Anordnung Verkörperung (Embodied) Schrift auf Objekt vermittelt Information über das Objekt Fokus der Wahrnehmung auf Objekt nicht Schrift (Technologie) Assoziation zwischen Information und Objekt, Technologie tritt in den Hintergrund Beispiel: Bäckerei am Haus bezeichnet Ladengeschäft Buchstabe A Quelle: Ubicomp: Informationstechnologien sollen wie Schrift funktionieren Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-18

19 Ubiquitous Computing Computing everywhere in the world Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-19

20 Ubiquitous Computing: Einbettung expliziter HCI Neue Geräte für expliziter Mensch- Computer Interaktion HCI: Human-Computer Interaction Explizite HCI: Nutzung bekannter HCI Erstes System: Xerox Parcs ParcTab ( ): Tabs: Notizzettel, Vorgänger des PDA Pads: erster Tablet PC mit wireless Internet Boards: Projektionsschirm mit touchsensitiver Oberfläche, Smartboard- Vorgänger Source: Source: Roy Want Source: Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-20

21 Ubicomp ParcTab ParcTab Erster Prototyp eines Ubicomp Systems Beeinflusste Informatik Energiesparendes Infrarotnetzwerk (pre-irda) Erster PDA, erster Tablet-PC Unistroke: Unistroke: 1 h Training, angeblich 2 mal schneller als Handschrift (33 chars/min.) [MacKenzie et al.1994] -> Grafitti Erstes in-door Lokationssystem (COO) Erstes touch-sensitves Großdisplay Erste Ubicomp-Middleware (basiert auf RPC) Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-21

22 ParcTab Erste Kontextnutzung Verwendete Kontexte Lokation eines Benutzers als symbolischer Ausdruck des Raumes in dem er sich befindet (alle 30s erneuert) Identität der Benutzers Identität und Status von nahen Geräten (Drucker, Liveboard, Kaffeemaschine) Physikalische Parameter wie Zeit, Temperatur, Lichtlevel Kontextnutzung Quelle: Informationszugriff: Datenfilterung in file browser über aktuelle Lokation Kommunikation: Mailbenachrichtigung abhängig von Präsenz and. Pers. CSCW: gemeinsames Arbeiten in einem Raum über verteilte Tabs Remote Control: Anpassung des UI auf zu steuerendes Gerät, Auswahl durch Nähe bestimmt Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-22

23 Ubicomp Einbettung Geräte, Umgebungen Einbettung in Umgebung und Alltagsobjekte Jedes Objekt kann jetzt ein Computer sein Oft keine explizite Bedienschnittstelle Benutzerinteraktion wird aus Erkennung der Umgebung, Objekt abgeleitet Kein Mensch-Maschine Flaschenhals, ermöglicht mehr Computersysteme pro Person Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-23

24 Ubicomp Umgebungen.... Sehen dann so aus Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-24

25 Ubicomp ist Einbettung von Computer in die Umgebung 2 Herausforderungen Cognitive embedding (Kognitive Einbettung) Wie können wir einem Menschen die Computernutzung ermöglichen, der gar nicht weiß / darauf eingestellt ist, dass es sich um einen Computer handelt? Physical embedding (Physikalische Einbettung) Wie können wir die technischen Eigenschaften/Restriktionen des Computers verschwinden lassen? Z.B. die Hardware, also Hardware-Kern (Prozessor, Speicher, Kommunikation etc.) Sensoren/Aktuatoren Batterie, Stromversorgung Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-25

26 Kognitive Einbettung Kognitive Einbettung Nutzung eines spezialisierten Geräts, das ist so stark in den Alltag einer Person eingebunden, daß es nicht als Gerät selbst mehr betrachtet wird sprachlich: nicht vom Gerät, sondern von der Aufgabe wird gesprochen: ich gehe zum Essen ich gehe die Gabel bedienen Kognitive Einbettung endet, wo das Gerät/Ding eine eigenzweckgebundene Aufmerksamkeit benötigt (z.b. Reparatur) Für einige Berufsgruppen ist der PC derzeit ein solches Gerät Frage: Wieso/wann ist ein Mobiltelefon weniger eingebettet als ein Festnetztelefon? Wann umgekehrt? Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-26

27 Nutzen der Einbettung Überbrücke die Lücke zwischen den Informationen gespeichert in der Datenwelt (Computer) und dem tatsächlichen Zustand der realen Welt Einbettung erlaubt den automatischen Abgleich des Status der gespeicherten Daten mit dem assoziierten Zustand in der physikalischen Welt Erhöhte Präzision in Zeit, Raum, Inhalt Vereinfachter Zugang zu Information über ubiquitär zugreifbare Geräte, Vernetzung Physikalische Einbettung Computer als Sekundärartefakt Einbettung in elektronische Geräte (A/V, Spielzeug, Auto..) ist Stand der Technik. Integration und Kommunikation fehlen oft Neue, smarte Geräte entstehen Einbettung in Umgebung (Hauskontrolle, Sicherheit) Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-27

28 Einbettung Richtig/Falsch verstanden Kein Platz für den PC? Allzweckwerkzeuge sind manchmal nützlich E.g. D. Norman: Taschenmesser Allerdings nicht für den Alltagsgebrauch Beispiel: Mikrowelle mit Internet- Anschluss? Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-28

29 Einbettung ermöglicht Bindung Realer und Virtueller Welt Pocket Bargain Finder, Andersen Consulting, HUC 99 (ABC Video) Allgegenwart: mobile Internet, mobile commerce Kontext: Bezug zu realer Situation einkaufen hergestellt über Barcodes ( Real-World-Tag ) Implizite Interaktion Je mehr Kontext, desto weniger expliziter Dialog Bezug zu Buch ersetzt komplexe Suchanfrage Allgegenwart+Kontext: komplementäre Konzepte Allgegenwart: Ubiquität durch Abstraktion von Ort/Situation Kontext: Smart durch Bezug auf Ort/Situation Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-29

30 Bindung Reale und Virtuelle Welt Pocket Bargain Finder, Andersen Consulting Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-30

31 Pocket Bargain Finder Allgegenwart: mobile Internet, mobile commerce Kontext: Bezug zu realer Situation einkaufen hergestellt über Barcodes ( Real-World-Tag ) Implizite Interaktion Je mehr Kontext, desto weniger expliziter Dialog Bezug zu Buch ersetzt komplexe Suchanfrage Scanning Kontext durch Barcodes Suchanfrage Implizite Interaktion Ergebnis DB (Internet) Allgegenwärtig Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-31

32 Was ist Ubicomp? Unterschied zu existierenden Informatik-Ansätzen Einbettung von Computersysteme erfordert Ansätze, die jenseits technologischer Abstraktionsgrenzen schauen. Wie Komplexität, Separation of Concern zusichern? per Appliance!!! Computer Science System Separation By layer Ubicomp system separation By appliance HCI&Appl Systems/Middlew. Communication Hardware Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-32

33 Was ist Ubicomp? Unterspezialisierungen entlang der bisherigen Schichten... Aber innerhalb der Appliance (Gerät mit Soft-/Hardware) Appliance bestimmt/umfaßt Spezialisierungen auf allen Schichten D.h. wenn die Hardware entworfen wird... Wird auch die Nutzerschnittstelle und Software in Betracht gezogen Aufteilung Vorlesung Ubicomp system separation By appliance Mensch-Maschine Interaktion Middleware: Kontext Kommunikation Geräte/Hardware Appliance 1 Appliance 2 Appliance 3 Appliance 4 Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-33

34 Methodik Anwendungsbezug Interdisziplinärer Ansatz während Entwicklung (nicht danach) Produzierbare Resultate als (Teil)Ziel, nicht als Seiteneffekt Exploration des Forschungsumfeld vor Beginn technologischer Entwicklung Ethnographische Studien, Prozessstudien,... Frühe Verifikation mit Bezug zur Anwendung Living Lab Feldprototypen Methodisches Vorgehen Technologie- Feldstudie Anwendungs- Entwicklung Prototypen- Pre-production Prototypes Ökonomisch Verwertbare Prototypen Studie Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-34

35 Frage Zukunft der Einbettung des Rechners in Alltagswelt: Option 1: Computersysteme mit expliziter Bedienung weiterhin dominant Option 2: Schneller Umbruch: Bald Fokus auf Computer ohne/mit impliziter Mensch-Maschine Interaktion Option 3: Lange Umbruchsphase: Nach langer (10+++ Jahre) Umbruchsphase Shift des Fokus von Computer mit expliziter auf implizite Mensch-Maschine Interaktion Option 4: Nach eine Umbruchsphase werden auch langfristig beide Typen von Computersystemen die gleiche Bedeutung haben Beispiele von Ubicomp Anwendungen Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-35

36 Smart Shelf Artikel Tracking TecO & SAP, 2002 Technologie Antennenarray zur Bestimmung von ID und Position Artikel mit Transpondern (125 khz) Genauigkeit der Artikellokalisierung: 1.5cm Integration mit ERP System (R/3) Ziel: e-commerce im Einzelhandel Feingranulare, anonyme Beobachtung des Kaufverhaltens von Kunden im Einzelhandel Positionsbestimmung der einzelnen Artikel Erkennung von Interaktionen mit den Artikeln Nehmen, Zurückstellen, Umstellen Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-36

37 Smart Shelf Anwendungen Out-of-Stock Erkennung Beobachtung und Erkennung der aktuellen Artikelmenge Automatische Generierung von Warnung bzw. Anstoßen des Nachbestellprozesses Planogram (POG) Compliance Erkennung von fehlerhaften Produktplatzierungen Periodische Überprüfung ersetzt durch bedarfsgesteuerte Maßnahmen der Produktreplatzierung TecO & SAP, 2002 Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-37

38 Smart Shelf Anwendungen (Forts.) TecO & SAP, 2002 Potential: Anwendungen des e-commerce im Einzelhandel Recommender-Systeme Kunden, die das Produkt A gekauft haben, haben auch Produkt B gekauft. Aktive Beeinflussung der Kauf-entscheidung direkt am Ort des Artikels zum Zeitpunkt der Entscheidung, z.b. durch Displays am Regal Evaluierung von Werbekampagnen + Sonderangeboten Zeitl. Ablauf der Interaktion als Bewertung Produktbündelung, Artikel-Artikel Assoziationen, Gutscheine Quelle: C.Decker et al. Revealing the Retail Black Box by Interaction Sensing. IWSAWC 2003 Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-38

39 Kollaborative Dokumente: DigiClip TecO & SAP, 2004 Problem Dokumente werden elektronisch erstellt und ausgedruckt physikalische Dokumente können nicht wie elektronische behandelt werden, z.b. Versionierung, Mobilität, Integrität, Sicherheit DigiClip Elektronische Erweiterung physikalischer Dokumente Verbindet physikalisches Dokument mit elektronischem Gegenstück Ziel: Beide Dokumente synchron verwalten Ergebnis: Dokument wird Ubicomp Appliance Anwendungsfelder Verträge Aktenverwaltung Archiv DigiClip Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-39

40 DigiClip Technologie Papier-Clip Handelsüblicher Papier-Clip Benutzbar, selbst wenn Elektronik versagt Drahtloser Sensorknoten 868 MHz Band Ad-hoc Kommunikationsprotokoll Sensorik Kapazitiver Sensor zur Bestimmen der Seitenanzahl (Genauigkeit: 1 Seite bei Dokumenten bis 20 Seiten) Licht- und Beschleunigungssensor LEDs für Statusanzeige Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-40

41 DigiClip System TecO & SAP, 2004 Lokationsortung Sensorische Erfassung des Dokuments Bi-direktionale Kommunikation zwischen elektr. Und physikl. Dokument WebInterface + Anbindung an Record Management System Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-41

42 DigiClip Anwendungen TecO & SAP, 2004 Integrität Änderungen des elektronischen Dokumentes werden am physikalischen angezeigt Physische Modifikation des physikalischen Dokumentes benachrichtigt das elektronische Gegenstück Sicherheitsrestriktionen Beschränkung auf bestimmtes Areal Verhinderung der Mitnahme in einer Tasche Warnung vor Verlust Lokationsbasierte Signierung Persönliches Gerät authentifiziert sich gegenüber dem physikalischen Dokument Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-42

43 Collaborative Business Items (CoBIs) TecO & CoBIs: Verlagerung/Einbettung von Aufgaben aus Informationssystemen hin zu den Geschäftsobjekten (business items) Kollaborative Ausführung direkt auf den beteiligten Objekten Physikl. Welt = CoBIs Ubicompschritt Informationssysteme Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-43

44 Collaborative Business Items (CoBIs) TecO & CoBIs: Anbringung drahtloser Computersysteme an Gütern (= Items) (physikalische Einbettung) Güter überwachen kontinuierlich einen gemeinschaftlichen Status (kognitive Einbettung) geben unabhängig Warnungen, Echtzeit(!) Technische Realisierung Drahtlose eingebettete Computersysteme, z.b. Particle Computer (TecO) Kollaborative Erkennung von Lagerungsbeschränkungen (< 100 Fässer) Gefährliche Materialkombinationen Einhaltung des Lagerortes (Lager A, nicht Lager B) Quelle: BP p.l.c Hazardous materials Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-44

45 Frage Zukunft der Einbettung des Rechners in Alltagswelt: Option 1: Computersysteme mit expliziter Bedienung weiterhin dominant Option 2: Schneller Umbruch: Bald Fokus auf Computer ohne/mit impliziter Mensch-Maschine Interaktion Option 3: Lange Umbruchsphase: Nach langer (10+++ Jahre) Umbruchsphase Shift des Fokus von Computer mit expliziter auf implizite Mensch-Maschine Interaktion Option 4: Nach eine Umbruchsphase werden auch langfristig beide Typen von Computersystemen die gleiche Bedeutung haben Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-45

46 Weitere Begriffe Anytime, Anywhere Computing Mobilität: ortsunabhängiger Zugriff Ubiquität: überall verfügbar Pervasive Computing pervasive: alles durchdringend IBM-Definition: Convenient access, through a new class of appliances, to relevant information with the ability to easily take action on it when and where you need Ambient Intelligence Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-46

47 Zur Vorlesung Ubiquitous Computing: Querschnittsthema Interdisziplinär: Eingebettete Rechner, Netze/vert. Systeme (auch mobile Syteme, Internet, Web), Mensch Maschine Dialog, Informationssyteme, Betriebssysteme, Mustererkennung Lernziel: Grundlegende Modelle, Zusammenhänge, Beispiele sowie Grundlagenwissen (sofern nicht in anderen Vorlesungen besprochen) Wissenschaftliches Umfeld Ein sich immer weiter ausbreitendes Gebiet bei dem ich mich hier auf den Kern konzentriere wissenschaftliche Initiativen Konferenzserie Ubiquitous Computing seit 1999 (www.ubicomp.org) Konferenzserie Pervasive Computing seit 2002 (www.pervasive2004.org) EU-Programm Disappearing Computer 2000 (www.disappearing-computer.org) EU-Vision Ambient Intelligence 2004 (ftp://ftp.cordis.lu/pub/ist/docs/istagscenarios2010.pdf) USA IT Expeditions into the 21st Century (http://www.darpa.mil/ito/research/uc/index.html) Dagstuhl Seminar 2001 Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-47

48 Vorbereitung / Hausaufgabe Lektüre zur Vorbereitung: The Computer for the 21st Century, Weiser (opt. Some Computer Science Issues, Weiser) einfach zu lesen, wichtig sind jeweils die ersten beiden Seiten The Coming Age of Calm Technology, Weiser & Brown kurzer Artikel As we may think, Vannevar Bush Fragen Was unterscheidet die Visionen? Welche Vision haben sich bereits erfüllt (Beispiele, Produkte)? Optional Disappearing Computer, J. Weichert Zugreifbar unter Ubiquitous Computing WS08/09 Christian Decker 1-48

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT 24.2.2015 CMG AE - WIEN Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT Ing. DI(FH) Herbert Dirnberger, MA herbert.dirnberger@cybersecurityaustria.at Herbert Dirnberger Automatisierung/Mechatronik

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Erste Ergebnisse des EU-Projektes EASY-IMP Andreas Röpert andreas.roepert@interactive-wear.com Produktion SmartTex Workshop Weimar Andreas

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Ist die digitale Zukunft ubiquitär oder virtuell?

Ist die digitale Zukunft ubiquitär oder virtuell? Ist die digitale Zukunft ubiquitär oder virtuell? Dr.-Ing. Jürgen Brehm Inhalt Virtuelle Welt für virtuelle Welten Karlsruhe Vorteile und Chancen, Nachteile und Gefahren für ubiquitäre Welten Calm Vorteile

Mehr

Ein Framework für kontextbezogene Anwendungen in der Nexus-Plattform. Matthias Wieland Universität Stuttgart matthias.wieland@iaas.uni-stuttgart.

Ein Framework für kontextbezogene Anwendungen in der Nexus-Plattform. Matthias Wieland Universität Stuttgart matthias.wieland@iaas.uni-stuttgart. Ein Framework für kontextbezogene Anwendungen in der Nexus-Plattform Matthias Wieland Universität Stuttgart matthias.wieland@iaas.uni-stuttgart.de 1 Überblick Motivation Nexus Projekt Vision, Forschungsziele

Mehr

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste Oliver Bringmann 1 RESEARCH ON YOUR BEHALF Mobile IT in

Mehr

Überblick über das Institut für Telematik

Überblick über das Institut für Telematik Überblick über das Institut für Telematik Professoren Prof. Dr. Sebastian Abeck (seit 16) Prof. Dr. Michael Beigl (seit 2010) Prof. Dr. Hannes Hartenstein (seit 2003) Prof. Dr. Wilfried Juling (seit 18)

Mehr

SeNeTs Test- und Steuerungsumgebung für Software in großen drahtlosen Sensornetzen. Universität Rostock

SeNeTs Test- und Steuerungsumgebung für Software in großen drahtlosen Sensornetzen. Universität Rostock Test- und Steuerungsumgebung für Software in großen drahtlosen Sensornetzen Frank Reichenbach Jan Blumenthal, Matthias Handy, Dirk Timmermann Informatik 2004 Workshop on Sensor Networks Übersicht Einleitung

Mehr

Aufbau der Vorlesung. Ubiquitous Computing (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 03/04. Wiederholung Grundlagen.

Aufbau der Vorlesung. Ubiquitous Computing (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 03/04. Wiederholung Grundlagen. Aufbau der Vorlesung Ubiquitous Computing (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 03/04 Michael Beigl Universität Karlsruhe Institut für Telematik Telecooperation Office www.teco.uni-karlsruhe.de

Mehr

Ubiquitous Computing. (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS07/08

Ubiquitous Computing. (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS07/08 Ubiquitous Computing (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS07/08 Christian Decker Universität Karlsruhe Institut für Telematik Telecooperation Office www.teco.uni-karlsruhe.de Ubicomp Was

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Jan Blumenthal, Dirk Timmermann Universität Rostock Informatik 2003 Frankfurt/Main, 2. Oktober 2003 Gliederung Projekt-Vorstellung Einführung zu

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras

Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras Das von ALNET entwickelte System VDR-S (Video-Digital- Recording-Server) ist ein hochprofessionelles System für digitale Video-Aufnahmen, mit

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development für Gesellschaft für Informatik München, 14.03.2005 Hannes Heckner mobilex AG Tel: 089 / 54 24 33 11 Email: Hannes.Heckner@mobilexag.de Web: http://www.mobilexag.de/ 1 Übersicht

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Zukunftswerkstätten Technologie und Qualifikation. Zukunftstechnologien im Internet der Dinge in der industriellen Produktion

Zukunftswerkstätten Technologie und Qualifikation. Zukunftstechnologien im Internet der Dinge in der industriellen Produktion Zukunftswerkstätten Technologie und Qualifikation Zukunftstechnologien im Internet der Dinge in der industriellen Produktion Dr. Leif Brand Tel: 0211-6214516 E-Mail: brand@vdi.de www.zt-consulting.de 24.6.2013,

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

Sichere Nutzung und schnelle Anpassung von Sensornetzen

Sichere Nutzung und schnelle Anpassung von Sensornetzen Sichere Nutzung und schnelle Anpassung von Sensornetzen Dienstorientierte Sensornetze bieten Flexibilität für Benutzer und Entwickler Einleitung Der Einsatz von Sensornetzen ermöglicht die Überwachung

Mehr

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Prof. Dr. Miriam Föller-Nord, Hochschule Mannheim, Fakultät für Informatik Institut für Embedded and Mobile Computing

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Herzlich willkommen! Folien auf der Lehrbeauftragtenseite! 8 Termine jeweils am Montag 8:30 10:00 Uhr

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015 RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID 1 Index 2 Index 1 2 3 4 5 UHF RFID Grundlagen UHF RFID Status Quo in der Logistik Anforderungen von Industrie

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM 1 Arduino Die gesteuerte Open Design Revolution UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM Illustration mit Genehmigung von JamesProvost.com Übersicht 2 Idee und Motivation Was ist ein

Mehr

Die Rolle der Information in einer vernetzten Welt

Die Rolle der Information in einer vernetzten Welt Die Rolle der Information in einer vernetzten Welt Nachhaltigkeit und Informationsgesellschaft Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik

Mehr

CINERGY CINERGY mobile

CINERGY CINERGY mobile TV CINERGY CINERGY mobile Die Vision: Personalisiertes Fernsehen - Fernsehen wann, was und wie Sie wollen. Wir erweitern unser Portfolio, um Ihnen mehr Freiheiten zu bieten. Während Sie weiterhin durch

Mehr

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Weihnachtsvorlesung 2011 Christian Schindelhauer Lehrstuhl für Rechnernetze und Telematik Technische Fakultät Freiburg Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Environmental Monitoring through the Internet of Things

Environmental Monitoring through the Internet of Things Environmental Monitoring through the Internet of Things Michelle Volery 26.02.2008 1 / 19 Ziele Beispiele für Applikationen im Bereich des Umweltmonitorings Beispiele für (Umweltmonitoring-)Applikationen

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

PLATSCH DIE NEUE 10,1 TABLET PC L130-SERIE

PLATSCH DIE NEUE 10,1 TABLET PC L130-SERIE Originalgröße 30-minütige Tauchgänge in 1 m Tiefe gibt es sonst nur in Australien Tauchfest bis zu einer Wassertiefe von 1 Meter (30 Minuten)* austauschbarer Akku integrierte NFC und HF RFID PLATSCH DIE

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Computer der Zukunft unsichtbar und überall

Computer der Zukunft unsichtbar und überall Computer der Zukunft unsichtbar und überall Friedemann Mattern ETH Zürich ETH Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Friedemann Mattern ETH 11 / 2011 Willkommen bei der Informatik @ ETH Zürich! 30

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

Internet der Dinge (Internet of Things, IoT)

Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) 6. Thema (im Zeithorizont vier bis fünf Jahre) Detlef Krömker Institut für Informatik Sprecher des Vorstandes studiumdigitale Claudia Bremer (Moderation) (

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Ubiquitous Computing. (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 08/09

Ubiquitous Computing. (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 08/09 Ubiquitous Computing (Ubiquitäre Informationstechnologien) Vorlesung im WS 08/09 Christian Decker Universität Karlsruhe Institut für Telematik Telecooperation Office www.teco.uni-karlsruhe.de Übersicht

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation

Veränderungen von. Erster Kunde implementiert Innovation. Vorteil im Wettbewerb. Zweiter Kunde implementiert Innovation Veränderungen von Erster Kunde implementiert Innovation Vorteil im Wettbewerb Zweiter Kunde implementiert Innovation Dritter Kunde implementiert Innovation Zeit Fokussierung der IT Ausgaben Hier macht

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik-

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- avado Projects GmbH 3. Südbrandenburger ebusiness-tag (23.09.2014) Auto-ID-Techniken SINN & ZWECK: Wir wollen im 21. Jahrhundert (verflixt

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge

Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge Claudia Eckert Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie SIT Darmstadt/München OMNICARD, Berlin, 20.1. 2009 Gliederung 1.

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

2 Grundlegende Arbeiten

2 Grundlegende Arbeiten Context-Awareness in Ubiquitous Computing TecO, Universität Karlsruhe Schlagwörter: Kontext, Situative Anwendungen, Ubiquitous Computing In diesem Beitrag wird Kontextnutzung als eine wesentliche Entwicklung

Mehr

CLOUDEO. Geoservices ohne Einstiegsbarrieren die Cloudbasierte Kollaborationsplattform CloudEO. Entwickeln Produzieren Vermarkten Ihrer Geo-Services

CLOUDEO. Geoservices ohne Einstiegsbarrieren die Cloudbasierte Kollaborationsplattform CloudEO. Entwickeln Produzieren Vermarkten Ihrer Geo-Services CLOUDEO Geoservices ohne Einstiegsbarrieren die Cloudbasierte Kollaborationsplattform Entwickeln Produzieren Vermarkten Ihrer Geo-Services Existierende Einstiegsbarrieren CLOUDEO Das Erstellen von konkurrenzfähigen

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 1 Agenda 1 Wer wir sind? 2 Grundlagen des Geschäftsprozessmanagement 3 Einbindung

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Universal Home Control Interface UHCI

Universal Home Control Interface UHCI Universal Home Control Interface UHCI Dr. Joachim Quantz, Head of Research, ART+COM www.connected-living.org Inhaltsverzeichnis 1 UHCI @ Connected Living 2 Multimodale Interaktion/Interaktionsdesign 3

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

MEDION LIFETAB E10312 mit Android Jelly Bean 4.2 ab dem 12. September bei ALDI

MEDION LIFETAB E10312 mit Android Jelly Bean 4.2 ab dem 12. September bei ALDI MEDION LIFETAB E10312 mit Android Jelly Bean 4.2 ab dem 12. September bei ALDI Neues MEDION Entertainment-Tablet überzeugt mit gestochen scharfem 10,1" HD-Multitouch-Display und langer Akkulaufzeit Essen,

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing

Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing diskurs1.fm 1 Infrastrukturen I Kommunikationsdienste für Ubiquitous Computing Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf Universität Karlsruhe (TH) Zirkel 2, D-76128 Karlsruhe, Germany Lars.Wolf@rz.uni-karlsruhe.de Traditionelle

Mehr

Mobile Freischaltabwicklung

Mobile Freischaltabwicklung Mobile Freischaltabwicklung Ab Release ERP 6.0 WCM GmbH September 2008 Motivation Das Schalten von technischen Objekten kann ein sehr zeitintensiver Prozess sein. Die mobile Freischaltung verfolgt folgende

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. April 2014. Das Internet der Dinge

Computeria Urdorf. Treff vom 16. April 2014. Das Internet der Dinge Computeria Urdorf Treff vom 16. April 2014 Das Internet der Dinge Internet of Things Eigenschaften Die Verknüpfung von eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation

Mehr

Energy Harvesting am menschlichen Körper

Energy Harvesting am menschlichen Körper Kooperationsforum Energie & Gesundheit Peter Spies, Fraunhofer IIS Nürnberg, 17.06.2015 Fraunhofer IIS 1. Einführung und Architektur 2. Mechanische Wandler und Beispiele 3. Thermische Wandler und Demonstrator

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg!

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! 6. Februar 2013 Was ist DCIM? Data center infrastructure management (DCIM) is a new form of data center management which extends

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

Management, Interaktion und Energiesparaspekte

Management, Interaktion und Energiesparaspekte Management, Interaktion und Energiesparaspekte mobiler Systeme: e was können Betriebssysteme ebssyste e dazu beitragen? Prof. Dr. Uwe Baumgarten Lehrstuhl/Fachgebiet F13 Betriebssysteme Fakultät für Informatik

Mehr