50 Jahre Studio für Elektronische Musik ( ) / Universität Mozarteum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 Jahre Studio für Elektronische Musik (1959-2009) 11. - 13. 12. 2009. 11. - 13. 12. 2009 / Universität Mozarteum"

Transkript

1 50 Jahre Studio für Elektronische Musik ( ) / Universität Mozarteum

2 50 Jahre Studio für Elektronische Musik ( ) / Universität Mozarteum

3 Bret Battey Writing on the Surface 2

4 Univ.Prof. Reinhart von Gutzeit Rektor der Universität Mozarteum Salzburg 50 Jahre Studio für Elektronische Musik an der Universität Mozarteum. Das bedeutet, dass das angeblich so traditionalistisch ausgerichtete Mozarteum sich sehr früh an einer revolutionären Entwicklung beteiligt hat: im Jahr 1951 hatte Herbert Eimert in Köln das erste Studio dieser Art begründet, dessen Leitung 12 Jahre später Karlheinz Stockhausen übernahm. Das Studio für elektronische Musik an der Kölner Hochschule, das ich als Student Ende der Sechzigerjahre kennen lernte, beruhte schon auf eine Entwicklungszeit von fast zwei Jahrzehnten; aber gemessen am heutigen Stand ähnelte es einem Sputnik im Vergleich zu einem Space Shuttle. Wir bleiben realistisch und feiern gerne ein halbes Jahrhundert mit elektronischer Musik an der Universität Mozarteum. Wir danken damit allen, die sich in dieser Zeitspanne für das Studio für Elektronische Musik eingesetzt haben und wünschen spannende Hörerlebnisse bei den Jubiläumskonzerten. Auch wenn die Handhabung unendlich viel einfacher wurde und die klanglichen Möglichkeiten sich immer mehr erweiterten, während aufwändige Apparaturen gewissermaßen im Inneren der Laptops verschwanden, wird von den Komponisten, die sich mit elektronischer Musik befassen, sehr viel verlangt. Sie sollen nicht nur Künstler, sondern zugleich auch Wissenschaftler sein am besten Komponist, Elektrotechniker, Physiker, Tonmeister und Programmierer in einer Person. Dass sie sich dieser Aufgabe schon weit vor Commodore, Atari und Apple oder Computerprogrammen wie Logic, Pro Tools und Co. gestellt haben, lässt sich in einschlägigen Geschichtsbüchern mit Staunen nachlesen. Oder hätten Sie gewusst, dass bereits im Jahr 1885 das erste Patent auf dem Gebiet der elektronischen Klangerzeugung erteilt wurde? Dass manche gar ein Jubiläum um die 260 oder 280 Jahre Elektronische Musik einfordern, da bereits im 18. Jahrhundert elektrifizierte Instrumente erfunden wurden? 3

5 Achim Bornhoeft Leiter des Studios für Elektronische Musik Schon im Jahr 1916 hatte Edgar Varèse die Bedürfnisse der Komponisten eines neuen Zeitalters formuliert, indem er forderte unser musikalisches Alphabet muss erweitert werden. Wir haben auch neue Instrumente bitter nötig... In meinen eigenen Werken fühlte ich stets die Notwendigkeit neuer Ausdrucksmedien, die sich jedem Ausdruck des Denkens fügen und mit dem Denken Schritt halten können. 1 und fügte kurze Zeit später hinzu Der Komponist und der Elektrotechniker werden zusammenarbeiten müssen, um das zu erreichen. 2 Diese visionären Partnerschaft ist nicht nur real geworden, sondern im Profil eines modernen Komponisten mittlerweile zu einer Personalunion verschmolzen. Um den Vergleich im Grußwort unseres Rektors 3 mit der modernen Raumfahrt weiterzuführen, könnte man in Anlehnung an die Worte von Neil Armstrong bei der ersten Mondlandung behaupten: Die Gründung des ersten elektronischen Studios war ein kleiner Schritt für die Komposition aber ein großer Schritt für den Begriff von Musik. Nur wenige musikalische Neuerungen waren mit einem ähnlich paradigmatischen Wandel des Denkens und Hörens verbunden, wie die Erweiterung der zeitgenössischen Komposition durch die Mittel der elektronischen Klangverarbeitung. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts ist sie sowohl die geistige Projektionsfläche als auch Produktionsumgebung, die es den Komponisten ermöglicht, ihre experimental-ästhetischen Bedürfnisse zu denken und zu realisieren. Tatsächlich haben fast alle wegweisenden Komponisten des 20. Jahrhunderts entweder elektronische Werke in ihr Oeuvre integriert oder die Erfahrungen damit in ihren instrumentalen Kompositionen verarbeitet. Sei es Karlheinz Stockhausen, der das parametrische Zeit-Klang-Kontinuum mit elektronischen Mitteln umsetzte und eine Vielzahl neuer Technologien initiierte, sei es Luigi Nono, der sein gesamtes Spätwerk im Experimentalstudio Freiburg vornehmlich der Arbeit mit Live-Elektronik widmete oder Iannis Xenakis, der visuelle Methoden zur Klangsynthese entwickelte und stochastische Algorithmen sowohl zur Instrumentalkomposition als auch zur Genese von Computermusik verwendete. Pierre Boulez seinerseits nahm viele neu entwickelte Techniken des von ihm geleiteten IRCAM in seine Kompositionen auf, John Cage experimentierte mit verschiedensten elektronischen Klangerzeugern und auch Steve Reichs Minimal Music gründet sich vornehmlich auf Experimente mit zwei Tonbandmaschinen, die gleiches Tonmaterial durch minimal unterschiedliche Geschwindigkeiten in einem graduellen Prozess 4 auseinander laufen lassen. Selbst György Ligeti, der in seinem gesamten künstlerischen Leben mit Artikulation nur ein einziges von ihm autorisiertes Tonbandstück schuf 5, bezeichnete die Erfahrungen im elektronischen Studio des WDR für seine instrumentalen und vokalen Stücke wie Atmosphères oder Requiem als von großer Wichtigkeit 6. Die reflexive Eigenschaft des elektronischen Mediums erlaubt es dem Komponisten, sich in wiederholte Wechselwirkung mit der eigenen künstlerischen Produktion zu begeben, innerhalb der er seine Ideen ständig überprüft und fortentwickelt. So beginnt schon während des Kompositionsprozesses in der direkten akustischen Rezeption eines entstehenden Werkes eine kritische Auseinandersetzung, deren Potential zur Entwicklung individueller Vorstellungskraft offensichtlich ist. Die kontinuierliche Klanggestaltung, Raumpositionierung und -bewegung sind weitere Parameter, deren Entwicklung besonders durch die Elektronische Musik in den letzen Jahren vorangetrieben werden konnte. Dieses sind nur einige der mannigfaltigen Gründe, warum die Arbeit in den Elektronischen Studios aus der Kompositionsausbildung an den Hochschulen mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist. Als eine der ersten Institutionen seiner Art erkannte das Mozarteum früh die Möglichkeiten des neuen Mediums und begann elektronische Musik in die Ausbildung zu integrieren. Wie vieles Andere in der wechselvollen Geschichte des Studios für Elektronische Musik, lässt sich auch das genaue Gründungsdatum nicht eindeutig festlegen. Nach Auskunft der Personalabteilung trat Irmfried Radauer zum eine Vertragslehrerstelle am Mozarteum an. Das offizielle Jahrbuch verzeichnet seinen Namen unter der Überschrift Abteilungen (Unterrichtsfächer) / Elektroakustik zusammen mit Ing. Josef Adelberger, Ing. Georg Stefan erst im darauffolgenden Jahr. Häufige Ortswechsel und Umstrukturierungen führten dazu, dass uns heute nur noch eine geringe Anzahl von Dokumenten und Werken zur Verfügung stehen, die über die Entwicklungen des Studios in den 50 Jahren seit seiner Gründung Auskunft geben können. 7 Dieses Jubiläum ist für uns Anlass, sowohl die Geschichte aufzuarbeiten und zu dokumentieren als auch darüber hinaus Strukturen zu entwickeln, wie die noch entstehenden Werke in Zukunft gesichert werden können. Seit jeher ist das Studio für Elektronische Musik ein Ort, der die architektonischen und akustischen Voraussetzungen zur Produktion und Rezeption jeglicher, besonders aber mehrkanaliger Musik bereithält. Darüber hinaus dient es als Treffpunkt ästhetischer Auseinandersetzung innerhalb des Hochschulbetriebs, der es Studenten ermöglicht, untereinander sowohl technische wie auch künstlerische Fragen zu erörtern, als auch die daraus resultierenden Projekte zu realisieren. Durch die Entwicklung deutlich preiswerterer Studio- und Computertechnik betragen die Kosten für die Anschaffung und Instandhaltung der dazu benötigten Geräte nur noch einen Bruchteil dessen, was 4

6 in den Gründerzeiten ausschließlich für große Universitäten und Radioanstalten, häufig nur mit finanzieller Unterstützung durch die Industrie erschwinglich war. Dadurch können die Studenten auch außerhalb der Institution mit eigenem Equipment ihre kompositorische Sprache weiter entwickeln und vertiefen. Der erleichterte Zugang zu diesem Instrumentarium lässt darüber hinaus die Hoffnung zu, dass in Zukunft die Ausbildung an den Hochschulen ein zunehmend höheres Niveau erreichen kann. Annähernd 60 Jahre nach der ersten Euphorie, deren Affirmation sich noch speiste aus dem Glauben daran, dass sich der technische und der künstlerische Fortschritt proportional zueinander verhalten, ist die Elektronische Musik längst in den Niederungen des Kulturalltags angekommen. Aber was ist es, dass ihr noch immer nicht viel mehr als eine Randexistenz (häufig als live-elektronisches Feigenblatt ) eines weitgehend instrumentalen Konzertbetriebs zuschreibt? Ist die Körperlosigkeit ihres Erscheinens bzw. die Abwesenheit eines sichtbaren und damit beseelten Musikers der Grund für die mangelnde ästhetische Glaubwürdigkeit elektronischer Musik. Oder ist es die Vorstellung zahlenbasierter bzw. automatisierter Abläufe, die in scheinbarem Widerspruch stehen zu der, durch die musikalische Tradition selbstverständlich okkupierten Domäne, dem unmittelbaren Ausdruck eines menschlichen Gefühls? Mit Respekt und Bewunderung erkennen wir Symmetrie, goldenen Schnitt und andere Proportionen in den Werken der großen Komponisten vergangener Zeiten und akzeptieren die Klarheit ganzzahliger Verhältnisse der Obertonreihe als Grundlage all dessen, was wir unter dem Begriff von Klang subsumieren. Diese als Konstruktionsgrundlage einer mittels Computer realisierten Musik anzuerkennen findet bis zum heutigen Tage noch immer keine durchgehende Akzeptanz. Und das, obwohl allgemein bekannt ist, dass der Computer die Musik nicht macht. Wie jedes andere Instrument auch, übersetzt er lediglich die Ideen und Konstruktionen in akustische Realität. Auch Motivation und Inspiration, Überzeugung und Zweifel ästhetischer Entscheidungen verbleiben weiterhin bei den Komponisten. Durch die zunehmende Quantität und auch Qualität der Reproduktion und -archivierung ist die Musiklandschaft geprägt von künstlerischen Erzeugnissen vergangener Epochen. Und etwas so explizit Neues wie die Elektronische Musik tut sich schwer gegenüber solch einer rezeptionellen Übermacht, obwohl gerade in ihr hörbar wird, dass die Koexistenz von Geschichte und Gegenwart kein Ausschlusskriterium darstellt. Aber auch schon zu Zeiten von Carl Philipp Emanuel Bach war eine avancierte Musik häufig Kennern und Liebhabern 8 vorbehalten. Gerade ihre Originalität aber, die ästhetische Kompromisslosigkeit und damit der Wille zu handwerklichem Fortschritt ist einer der Gründe, warum diese Musik bis zum heutigen Tag Bestand hat. Natürlich kann die Abwesenheit allgemeiner gesellschaftlicher Akzeptanz nicht per se als ein Merkmal ästhetischer Qualität verstanden werden. Im Umkehrschluss kann diese Art der Alleinstellung jedoch ein Hinweis darauf sein, dass ihre Inhalte auch zukünftigen Generationen noch etwas vermitteln können. In diesem Zusammenhang leistet das Studio für Elektronische Musik als Schaltstelle eines beweglichen Verständnisses von Musik, gerade an einer Institution wie dem Mozarteum, dessen Renommee so mit dem Namen eines großen Komponisten verbunden ist, nicht nur einen wichtigen Beitrag für Traditionen in der Zukunft, sondern schreibt damit auch den Anspruch fort, der diese Tradition nicht erst seit fünfzig Jahren begründet. 1 Edgar Varèse, in New York Morning Telegraph (1916) 2 Edgar Varèse, Interview mit W. P. Tryon, in: Christian Science Monitor, ( ) 3 Siehe Grußwort von Reinhart von Gutzeit auf S.? 4 Vgl. Steve Reich, Writings about music, New York 1974, S. 9 5 Sofern man das zurückgezogene Glissandi und das Piece Electronique No. 3 (beide 1957) außer Acht lässt, das erst von Kees Tazelaar und Johan van Kreij realisiert wurde. 6 György Ligeti, Auswirkungen der elektronischen Musik auf mein kompositorisches Schaffen, in: Experimentelle Musik, hg. von Fritz Winckel, Berlin 1970, S s. auch Klaus Ager, 50 Jahre elektronische Musik in Salzburg auf S.? 8 Vgl. Carl Philipp Emanuel Bach. Sechs Sammlungen von Sonaten, freien Fantasien und Rondos für Kenner und Liebhaber,

7 Henry Gwiazda living is... 6

8 Inhaltsverzeichnis Grußworte 3 Univ.Prof. Reinhart von Gutzeit, Rektor der Universität Mozarteum Salzburg 3 Achim Bornhoeft, Leiter des Studios für Elektronische Musik 4 Inhaltsverzeichnis 7 Klaus Ager, 50 Jahre Elektronische Musik in Salzburg 9 Veranstaltungen 15 Eröffnungsverantaltung 17 Konzert 1 ( ) 19 Vortrag Gottfried Michael Koenig, Komponieren mit Algorithmen 23 Konzert 2 ( ) 27 Konzert 3 ( ) 31 Vortrag Trevor Wishart, Keynote Address 35 Konzert 4 ( ) 39 Konzert 5 ( ) 43 Video Installation - Visual Music 47 Barbara Dobretsberger, Bogusław Schaeffer (Klang)magier 49 Björn Gottstein, Gegenwelten - Die elektronische Musik zwischen Krise und Utopie 55 Der Komponist ist tot. Es lebe der Komponist! - 16 Statements 59 Lebensläufe 71 Impressum 79 7

9 Jean Detheux Liaisons 8

10 Klaus Ager 50 Jahre elektronische Musik in Salzburg Die Anfänge: Die Geschichte des Studios elektronischer Musik beginnt in Salzburg im Herbst 1958, als der damalige Präsident der Akademie Eberhard Preußner Räume im Walserfeld für das Schauspielseminar anmietete und neben dem Schauspielseminar mit der Hilfe des Elektronikkonzerns Philips auch ein Studio für elektronische Musik einrichtete. Leiter des Studios wurde ab Irmfried Radauer, der mit seiner Schauspielmusik für Hiob bei den Salzburger Festspielen 1958 wohl das erste elektronische österreichische Werk in den Studios des Radio Salzburg realisiert hatte. Die nächsten Jahre waren eine sehr produktive Zeit des Salzburger Studios, Komponisten wie Horvath, Losonczy, Slothower und natürlich Radauer arbeiteten intensiv in einem Studio, das für die damalige Zeit nicht schlecht ausgestattet war. Durch den Weggang Radauers 1963 einerseits und den Tod des Präsidenten Preußner andererseits klangen die Aktivitäten rapid ab. Die Geräte des Studios wurden in erster Linie zur Produktion verschiedenster Schauspielmusiken verwendet. Elektronische Musik oder gar Forschung passierte nicht. Durch die personelle Nichtbesetzung des Studios sind leider auch die meisten Werke, die damals entstanden waren, nicht mehr auffindbar. Der Wiederbeginn: Erst durch die Umwandlung der Akademie Mozarteum in eine Hochschule für Musik und darstellende Kunst wurden neue organisatorische Strukturen möglich, die 1971 zur Gründung des Instituts für musikalische Grundlagenforschung führten, das in den Statuten bereits die Wiedereinrichtung des Studios für Elektronische Musik vorsah. Als ich 1973 nach meinen Studien am GRM und dem Pariser Konservatorium als Assistent an das Institut kam, wurde ich mit der Wiedererrichtung des Studios und der Leitung desselben betraut. Die Sichtung der noch existierenden Geräte und Werke war enttäuschend. Die Geräte (Mono Tonbandmaschinen und Sinustongeneratoren) wurden aus dem Walserfeld in das Haupthaus des Mozarteums an der Schwarzstraße überführt und von mir als Arbeits- und Übungsstudio für Studierende eingerichtet. Weiters erarbeitete ich Pläne zum Aufbau eines modernen Studios. Ein Archiv oder ähnliches existierte nicht. Eine Unzahl von Tonbändern fand sich in diversen Schachteln, alle nicht beschriftet und keinen Werken zuzuordnen. Anfragen bei den Komponisten Horvath, Radauer und Losonczy brachten keine Ergebnisse, das Anhören bestätigte den Verdacht, dass die Bänder von den diversen Schauspielklassen überspielt worden und die Originalklänge nicht mehr erhalten waren. Ich begann mit dem Aufbau eines Archivs und 1974 mit einer Lehrveranstaltung für Studierende, die als Freifach allen offenstand aber natürlich in erster Linie für die Kompositionsstudenten vorgesehen war. Es entwickelte sich wieder ein schönes Zentrum für elektroakustische Musik, das sich bezüglich der technischen Ausstattung sowie auch musikalisch stark an den Ideen Pierre Schaeffers und des GRM unter der damaligen Leitung von François Bayle orientierte. Aus der Mitte der Studierenden kamen interessante Ideen, die sich häufig realisieren ließen: es fanden Konzerte und Vorträge mit elektroakustischer Musik in Galerien anderen Sälen und Schulen statt, Zusammenarbeit mit Tanzinstitutionen, einzelnen Tänzern wurden angestrebt und auch verwirklicht; Letztlich war auch die erste Ausgabe unseres ASPEKTE Festivals das bis heute existiert auf eine Einladung des Studios an François Bayle zurückgegangen. Auch nationale und internationale Kooperationen wurden gesucht und gefunden. Konzerte mit Salzburger elektronischer Musik fanden bei IGNM Musikfestivals, aber auch anderen Festivals statt. Die wichtigsten Komponisten dieser Jahre waren Werner Raditschnig, Dieter Lehnhof, Martin Schwarzenlander und Klaus Ager. Durch eine enge Zusammenarbeit mit dem ASPEKTE Festival ergaben sich viele Möglichkeiten der Präsentation elektroakustischer Musik sowohl als Präsentationen lokaler Produktion aber es wurden auch immer wieder internationale Studios eingeladen, Werke ihrer Komponisten zu präsentieren. So waren in dieser Zeit Komponisten wie Bernard Parmegiani, Luc Ferrari, Iannis Xenakis, aber auch Dieter Kaufmann, François Bayle, Mauricio Kagel und viele andere zu Gast in Salzburg. Mitte der Siebziger Jahre war aber immer deutlicher absehbar, dass die Zukunft der elektronischen Musik in der Einbeziehung des Computers in Steuerung analoger Geräte oder direkter digitaler Klangerzeugung liegen würde. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Psychologie an der Universität Salzburg entwickelten der Assistent des Instituts Dr. Roland Krysl und ich eine eigene Version von Max Mathews MUSIC IV für den PDP 11 Computer des Instituts, die dann die Basis für mein Werk Metaboles III wurde, das beim Musikprotokoll des Steirischen Herbstes als erstes österreichisches Computermusikstück uraufgeführt wurde und das ausschließlich aus digitalen Klängen erzeugt worden war. Allerdings wurde uns bald klar, dass MUSIC IV nicht der Weisheit letzter Schluss sein konnte, da es langsam und in der Berechnung der Klänge und umständlich in der Eingabe war, und ich entwickelte deshalb einen Entwicklungsplan, der ein hybrides analog- digitales Studio vorsah, das aber hauptsächlich auf Grund finanzieller Schwierigkeiten aber auch meiner eigenen dienstrechtlichen Karriere nur mehr rudimentär verfolgt wurde. 9

11 10

12 Die Klangmobile nach einer Idee Otto Becks In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik und seinem damaligen Leiter Herbert Grassl und Klaus Ager verwirklichte Otto Beck seine Idee der Klangmobile : Fahrrädern, auf denen große Lautsprecher montiert waren und die speziell der mobilen Präsentation elektroakustischer Musik gewidmet waren. Spektakuläre Auftritte gab es bei der Ankunft John Cages anlässlich des ASPEKTE Festivals 1991 am Flughafen in Salzburg oder auch dem IGNM Musikfestival 1997 in Seoul (Korea). Rückkehr Irmfried Radauers ( ) Als 1979(?) Irmfried Radauer mit einem Lehrauftrag für Computermusik an das Mozarteum zurückkehrte schlug er einen neuen Weg ein, der schließlich in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg zur Gründung eines Computermusikstudios am Institut für Mathematik führte. Stephen Travis Pope noch einer meiner Studenten entwickelte eine UNIX Version von MUSIC V, die an sich sehr progressiv und leistungsstark war, aber international einerseits durch das Aufkommen der Real-time Klangerzeuger (wie z.bsp. der DMX 1000 Signal-Processing Computer ) und andererseits durch die Miniaturisierung der Computer (PC, Apple, NeXT) schnell überholt war. In mehr oder weniger enger Zusammenarbeit mit S. Pope und I. Radauer realisierten in erster Linie die Komponisten J.M. Horvath, Herbert Grassl, S. Pope, Klaus Ager und natürlich auch Irmfried Radauer Werke an diesem Studio. André Ruschkowski ( ) Nach der Emeritierung Radauers (1995) übernahm André Ruschkowski sowohl das noch rudimentär existierende Analog-Studio als auch das Computerstudio Radauers und baute auf der Basis von IRCAM-Software ein modernes Studio für Computermusik auf. Besonders im Bereich der pädagogischen Arbeit ragte Andre Ruschkowski heraus. Seine Schwerpunkte lagen ganz besonders auch auf der Verbindung zwischen den Künsten. Die Zusammenarbeit mit dem ASPEKTE Festival wurde wieder aufgenommen, was zu einer Reihe von Konzerten und auch internationalen Kooperationen führte. Auf diese Weise wurde viele Werke Ruschkowskis und seiner Schüler nicht nur in Salzburg sondern bei verschiedenen Festivals (Bourges, Lüneburg oder auch den internationalen Computermusikkonferenzen etc.) präsentiert. Achim Bornhoeft (2006 heute) Nach dem Weggang von André Ruschkowski an das Savannah College of Art and Design in Georgia (USA) wurde Achim Bornhoeft im Sommersemester 2006 Leiter des Studios für Elektronische Musik. Seine erste Aufgabe bestand darin, den Umzug vom Zentrum im Berg in die grundsanierten Räumlichkeiten am Mirabellplatz zu organisieren und durchzuführen. Aus Gründen der individuellen Verfügbarkeit und dem damit verbundenen effizienteren Einsatz in der Ausbildung wurde die, für den Lehrbetrieb verwendete Software weitestgehend auf Open Source Produkte umgestellt. Einige der interessanten analogen Instrumente wie der Arp 2600, das Polymoog Keyboard oder der EMS Synthi AKS 80 wurden wieder instandgesetzt, um den Studenten die Möglichkeit zu geben, auch weiterhin die spannenden klanglichen Experimente vergangener Epochen nachvollziehen zu können. Neben den nun regelmäßig stattfindenden Konzerten innerhalb der Hochschule konnte sich das Studio auch im Ausland präsentieren, so auf dem On/Off Festival Elektroakustischer Musik 2008 in Limburg als auch 2009 beim Internationalen Treffen der elektronischen Hochschulstudios Next Generation 3.0 am ZKM in Karlsruhe. 11

13 12

14 13

15 Dennis Miller White Noise 14

16 Veranstaltungen Eröffnungsveranstaltung / 18 Uhr / Solitär Lejaren Hiller / Illiac Suite; Streichquartett Nr. 4 / 1957 / 1. und 2. Satz Grußwort / Univ. Prof. Reinhart von Gutzeit / Rektor der Universität Mozarteum Iannix Xenakis / Nomos Alpha / 1966 Grußwort / Achim Bornhoeft / Leiter des Studios für Elektronische Musik Lejaren Hiller / Illiac Suite; Streichquartett Nr. 4 / 1957 / 3. und 4. Satz Konzert 1 ( ) / 20 Uhr / Solitär Edgar Varèse / Poème Électronique / Iannis Xenakis / ST/4 / Irmfried Radauer / Clair-obscure / 1960 Luigi Nono / La fabbrica illuminata / 1964 Boguslaw Schaeffer / Symfonia / 1966 Karlheinz Stockhausen / Kontakte / Vortrag Gottfried Michael Koenig / Uhr / Studio für Elektronische Musik (Raum 4006) Konzert 2 ( ) / 17 Uhr / Solitär Steve Reich / Pendulum Music / 1968 Gerhard Wimberger / Natur Musik / 1975 Gottfried Michael Koenig / Funktion Orange / 1968 Joseph Maria Horvath / Verschiebungen / 1974 Barry Truax / The Blind Man / 1979 Klaus Ager / I remember a bird... / 1976 John Chowning / Stria / 1977 Konzert 3 ( ) / 20 Uhr / Solitär Barry Truax / Riverrun / 1987 Stephen T. Pope / Bat out of hell. Stories for Dance / 1983 Jean-Claude Risset / Sud / 1985 Andor Losonczy / Schlangengrube / ca Luigi Nono / Omaggio a Gyorgy Kurtág / Jonathan Harvey / Mortuos plango Vivos voco / Vortrag Trevor Wishart / Uhr/ Studio für Elektronische Musik (Raum 4006) Konzert 4 ( ) / 17 Uhr / Solitär Werner Raditschnig / different outputs / 1994 Gottfried Michael Koenig / 60 Blätter / 1992 Ludger Brümmer / De la Nuit / 1999 Francois Bayle / Arc, pour Gérard Grisey / 1999 Achim Bornhoeft / Virtual String / 1997 Boguslaw Schaeffer / Duo / 2009 (UA) Trevor Wishart / VOX-5 / 1997 Konzert 5 ( ) / 20 Uhr / Solitär Curtis Roads / Touche pas / 2009 James Tenney / Arbor Vitae / 2006 Marco Döttlinger / SKULPTUR I / 2009 (UA) Jean-Claude Risset / Resonant Sound Spaces / 2002 Dirk Reith / Nested Loops V / 2007 Barbara Mayer / Complementary Grounds / 2008 Trevor Wishart / Imago / Video Installation - Visual Music / Galerie DAS ZIMMER 15

17 Diana Wesser Dancing about Architecture 16

18 Eröffnungsveranstaltung / 18 Uhr / Solitär Lejaren Hiller / Illiac Suite; Streichquartett Nr. 4 / 1957 / 1. und 2. Satz Grußwort / Univ. Prof. Reinhart von Gutzeit / Rektor der Universität Mozarteum Iannix Xenakis / Nomos Alpha / 1966 Grußwort / Achim Bornhoeft / Leiter des Studios für Elektronische Musik Lejaren Hiller / Illiac Suite; Streichquartett Nr. 4 / 1957 / 3. und 4. Satz Lejaren Hiller / Leonard Isaacson Illiac Suite: Streichquartett Nr. 4 (1957) Violine: Johanna Zaunschirm Violine: Clemens Flieder Viola: Clemens Gordon Violoncello: Johanna Furrer Einstudierung: Prof. Wolfgang Redik Die ILLIAC Suite (auch String Quartet No. 4 ) ist das erste von einem digitalen Computer komponierte Musikstück. Sie entstand aus Experimenten der amerikanischen Wissenschaftler und Musiker L. A. Hiller und L. M. Isaacson, die mit Hilfe des Großrechners ILLIAC I untersuchen wollten, inwiefern Komposition als je nach Genre und Stil spezifiziertes Regelsystem mittels Computer-Algorithmen implementiert werden kann. Hiller dazu: I observed that if we could program a computer to simulate a walk through, say, ordinary space, we could also simulate a walk through a grid defined to represent musical elements such as pitch, rhythmic durations and timbre choices. Das Streichquartett beruht in den ersten drei Sätzen auf Implementationen herkömmlicher Kompositionsregeln (einfache Mehrstimmigkeit, Kontrapunkt, serielle Reihentechniken), im vierten Satz aber auf sogenannten Markow-Ketten und macht damit ein technisch-mathematisches Prinzip zur alleinigen Grundlage von Musik. Die synthetisch erzeugte Partitur wurde nach ihrer Errechnung in eine herkömmliche Notation übertragen und mit traditionellen Instrumenten musiziert. Die ILLIAC Suite ist nicht die erste algorithmische Komposition, sondern hat Vorläufer z.b. im mechanischen Componium von Dietrich Nicholas Winkel aus dem Jahr 1821 und im musikalischen Würfelspiel von Wolfgang Amadeus Mozart. Iannix Xenakis Nomos Alpha für Violoncello solo (1966) Violoncello: Bernadette Köbele Nomos, der Titel von diesem Hauptwerk der gesamten Celloliteratur, heißt»gesetz«,»regel«, aber auch»modus«, oder»besondere Melodie«. Das Stück ist dem Gedächtnis von Aristoxenes von Taranto sowie den Mathematikern Evariste Galois und Felix Klein, den Erfindern der Theorie der Gruppen, gewidmet. Es bringt sehr viele Neuerungen in der Instrumentaltechnik: Spiel ohne Vibrato (wie in allen späteren Streicherwerken von Xenakis), Vierteltöne, rasche, scharf abgerissene Glissandi, Doppelgriffe mit mikrotonalen Schwankungen, die Schwebungen erzeugen. Schließlich wird die vierte Saite (sie muss aus Darm sein) im Laufe des Stückes mehrmals, namentlich am Ende, um eine ganze Oktave herunter gestimmt, was bei totaler Entspannung der Saite höchst eindrucksvolle Brummtöne ergibt. Das Werk ist ein wahres Kompendium an neuen Klangeffekten, und hat die Spielweise des Instrumentes auf völlig neue Bahnen gelenkt. Vor so viel Phantasie, vor einer derartigen Ausdrucksstärke, die jede Aufführung, für den Interpreten, wie für den Zuhörer, zu einem Erlebnis macht, möchte man fast vergessen, dass das Stück, seinem Titel und seiner Widmung treu, zu den strengsten Beispielen der symbolischen Musik gehört, weshalb auf eine regelrechte Analyse hier auch verzichtet werden muss. Harry Halbreich (aus: Booklet zur CD iannis xenakis: kammermusik für streicher, klavier, streicher und klavier, Montaigne Auvidis, 1994, S. 37) 17

19 18 Henry Gwiazda claudia and paul 2:13 a.m.

20 Konzert 1 ( ) / 20 Uhr / Solitär Edgar Varèse / Poème Électronique / Iannis Xenakis / ST/4 / Irmfried Radauer / Clair-obscure / 1960 Luigi Nono / La fabbrica illuminata / 1964 Boguslaw Schaeffer / Symfonia / 1966 Karlheinz Stockhausen / Kontakte / Edgar Varèse Poème Électronique ( ) Tonband, Projektionen»Poème électronique«(elektronisches Gedicht) ist das erste elektronisch-räumliche Environment, das Architektur, Film, Licht und Musik zu einem Raum und Zeit fusionierenden Gesamterlebnis verbindet. Unter der Leitung von Le Corbusier entwarf Iannis Xenakis Konzept und Geometrie des Weltausstellungsgebäudes nach mathematischen Funktionen, während Edgard Varèse die gemischt konkrete und vokale Musik zu den von Le Corbusier konzipierten dynamischen Licht- und Bildprojektionen komponierte. Varèse strebte in seiner Musik schon lange nach abstrakten, z.t. visuell inspirierten Formkonzepten und räumlichen Bewegungen. Für»Poème Électronique«verwendete er u.a. Maschinengeräusche, transponierte Klavierakkorde, gefilterte Chor- und Solistenstimmen sowie synthetische Klangfarben. Mit Hilfe der von Philips zur Verfügung gestellten avancierten Technik konnten die Klänge der Tonbandkomposition auf komplexen Bahnen im Raum bewegt werden. Iannis Xenakis ST/4 ( ) Streichquartett Violine: Yuki Janke Violine: Fabian Bertoncello Viola: Sarah Grubinger Violoncello: Heike Schuch Der genaue Titel dieses ersten Streichquartettes von Xenakis lautet: St/1, und bedeutet»stochastische Komposition für vier Instrumente, erste ihrer Art, errechnet am 8. Februar 1962.«Das Werk gehört nämlich zu einer Reihe von Stücken, dessen gemeinsame Matrix von einem Computer 7090 IBM errechnet wurde. Zu ihr gehören auch ST/10 für zehn Instrumente und ST/48 für Orchester, beide von 1962, Atrèes für elf Instrumente von 1960, Morsima-Amorsima für Klavier, Violine, Cello und Kontrabass von 1962 und das inzwischen zurückgezogene Amorsima-Morsima. Nach Vollendung seines dritten Opus, Achorripsis [ ] war Xenakis zu der Überzeugung gekommen, dass die Hilfe eines Computers ihm viel Zeit und Mühe zur Errechnung seiner Strukturen ersparen würde. Das dem Computer eingespeicherte Programm bestimmt jede Einzelheit jedes Tones der Komposition: Zeitpunkt des Eintritts, Klangfarbe, Wahl des Instrumentes und seiner Lage, Steilheit des Glissandos, Dauer, Dynamik, usw. Die in den früheren Orchesterwerken eingeführten Instrumentaltechniken, einschließlich schlagzeugartiger Effekte wie Klopfen auf den Körper des Instrumentes oder col legno battuto, bereichern das Klangbild und stehen im stärksten Gegensatz zu der klanglichen Strenge des Spätwerkes (Akea, Tetora...). Aber dieses >errechnete< Frühwerk, in welchem dem Ausdruck im Verhältnis zur Struktur gar kein Platz eingeräumt wird, gehört entschieden in eine Entwicklungsphase, in welcher die Musik zwar völlig erdacht, jedoch noch nicht unmittelbar erlebt war. Die Gegenüberstellung zu den Werken der Reife lässt gar keinen Zweifel darüber bestehen. Harry Halbreich (aus: Booklet zur CD iannis xenakis: kammermusik für streicher, klavier, streicher und klavier, Montaigne Auvidis, 1994, S. 38f.) 19

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

PROJEKT VORSTELL UNG.

PROJEKT VORSTELL UNG. INFINITE TRAVEL PROJEKT VORSTELL UNG. Infintite Travel ist der Titel unseres in Cinema 4D Erstellten Kurzfilmes, der auf seine ganz spezielle Art und Weise Tracking Daten einer Tanz-Choreografie in eine

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns erforschen, improvisieren und komponieren (EIC1)

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns erforschen, improvisieren und komponieren (EIC1) komponieren (EIC1) Lasst uns eine Geschichte mit verschiedenen Klängen, Stimmen oder Melodien, die wir erfunden haben, erzählen. komponieren (EIC1) Lasst uns eine Geschichte mit verschiedenen Klängen,

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer

JACK QUARTET INTERVIEW ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG. Carsten Dürer ZEITGENÖSSISCHE STREICHQUARTETTE ALS HERAUSFORDERUNG JACK QUARTET Carsten Dürer Warum dieses Streichquartett sich einen solch scheinbar banal-amerikanischen Namen gibt? Nun, das ist einfach, denn die vier

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

CURRICULA JAZZ. BACHELORSTUDIUM JAZZ (INSTRUMENT/GESANG) (V xxx) BACHELOR S DEGREE PROGRAM JAZZ (INSTRUMENT/VOCALS) (V xxx)

CURRICULA JAZZ. BACHELORSTUDIUM JAZZ (INSTRUMENT/GESANG) (V xxx) BACHELOR S DEGREE PROGRAM JAZZ (INSTRUMENT/VOCALS) (V xxx) UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST GRAZ UNIVERSITY OF MUSIC AND PERFORMING ARTS GRAZ CURRICULA JAZZ BACHELORSTUDIUM JAZZ (INSTRUMENT/GESANG) (V 033 160 xxx) BACHELOR S DEGREE PROGRAM JAZZ (INSTRUMENT/VOCALS)

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Wenn Sie diese Geheimnisse kennen und anwenden, werden Sie in der Lage sein, Dinge zu erreichen, die Sie heute noch für unmöglich halten. Dr. Norbert Preetz www.hypnose-doktor.de

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14 Klasse 5 -erklären unterschiedliche Prinzipien der Tonerzeugung -unterscheiden Instrumente und Instrumentengruppen nach Spielweise und Klang -beschreiben Spieltechniken der beim Klassenmusizieren verwendeten

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ FRANZBETZ lichtskulptur m, erster impuls, 2003 schrift ist ein wendepunkt in der geschichte der menschheit und in ihrem anfang schon kunst: höhlenmalerei gilt als erste schriftliche niederlegung menschlicher

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Die Sonatenform bei Mozart und Beethoven

Die Sonatenform bei Mozart und Beethoven KLASSIKKENNENLERNEN 2 Die Sonatenform bei Mozart und Beethoven KLASSIKKENNENLERNEN 8.520040 Dr. Stefan Schaub In der Reihe KLASSIKKENNENLERNEN sind bereits folgende Titel erschienen: NX 8.520039: Faszination

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Elektronische Medien

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Elektronische Medien handbuch Master Musik Hauptfach Elektronische Medien Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs Master Musik (M.Mus.) Letzte Änderung: 23.06.2013 Hauptfach Elektronische Medien 4 Semester

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Überall und jederzeit. Die Digital Concert Hall live im Internet www.berliner-philharmoniker.de

Überall und jederzeit. Die Digital Concert Hall live im Internet www.berliner-philharmoniker.de Überall und jederzeit Die Digital Concert Hall live im Internet www.berliner-philharmoniker.de Willkommen in der Digital Concert Hall Die Berliner Philharmoniker sind nicht nur ein Orchester mit großer

Mehr

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Das folgende beschreibt kein schwerwiegendes Problem aber ein Ärgernis, dessen Lösung einfach und kostenlos ist. Aber Achtung: Seit der WDP-Version

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up Contents 5d 5e 5f 5g Interaction Flow / Process Flow Structure Maps Reference Zone Wireframes / Mock-Up 5d Interaction Flow (Frontend, sichtbar) / Process Flow (Backend, nicht sichtbar) Flow Chart: A Flowchart

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Meisterkonzert. Kulturveranstaltung der Stadt Velbert. Forum Niederberg, Velbert. Samstag 24.05.2014, 19.00 Uhr. Essen-Steeler Kinderund Jugendchor

Meisterkonzert. Kulturveranstaltung der Stadt Velbert. Forum Niederberg, Velbert. Samstag 24.05.2014, 19.00 Uhr. Essen-Steeler Kinderund Jugendchor Meisterkonzert Kulturveranstaltung der Stadt Velbert Forum Niederberg, Velbert Samstag 24.05.2014, 19.00 Uhr Ars Cantica Meisterchor im CVNRW 2012 Essen-Steeler Kinderund Jugendchor Meisterchor im CVNRW

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Company in Action Rapi d Box 01 RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Autor Prof. Dr. Manfred Künzel PHW Bern, Universität Fribourg manfred.kuenzel@unifr.ch Unter Mitarbeit von René Mast, RTC Real-Time

Mehr

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content Ausgangssituation Wirtschaft und insbesondere Buchhaltung gilt bei vielen Jugendlichen als langweiliges Fach. Darunter leidet das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Dieses wird oft durch

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Produktschulung WinDachJournal

Produktschulung WinDachJournal Produktschulung WinDachJournal Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Erfassen von Notizen in WinJournal... 6 Einfügen von vorgefertigten Objekten in WinJournal...

Mehr

Künstliches binäres Neuron

Künstliches binäres Neuron Künstliches binäres Neuron G.Döben-Henisch Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften FH Frankfurt am Main University of Applied Sciences D-60318 Frankfurt am Main Germany Email: doeben at fb2.fh-frankfurt.de

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Treffpunkt Neue Musik

Treffpunkt Neue Musik Treffpunkt Neue Musik Programm für den 11. März 2010, ORF OÖ Landesstudio The Colours of a Wooden Flute (Andreas Weixler & Se-Lien Chuang, Atelier Avant Austria 2006/2010) audiovisuelle Echtzeitprozesse!

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work"

Regelwerk der Electronical Infrastructure for Political Work Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work" Stand 01.06.11 Inhaltsverzeichnis 1.Inhalt...2 2.Codex...2 3.Arbeiten mit dem EIPW...2 3.1.Dokumente...2 3.2.Gestaltung der Arbeit...2 3.2.1.Einfachheit

Mehr

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler,

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler, LIEBE ZUM DETAIL er die Geschehnisse in der Kunstszene der letzten Jahre beobachtete, konnte feststellen, dass sie sich zunehmend wieder der Kunst längst vergangener Epochen zuwendet. Vor allem die Werke

Mehr

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen Brainfuck 1 Brainfuck 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld Brainfuck ist eine sogenannte esoterische Programmiersprache. Sie wurde 1993 vom Schweizer Urban Müller entworfen mit dem Ziel, eine Sprache mit

Mehr

Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet. 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing

Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet. 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing Internet-Suchmaschinen Eine Suchmaschine ist ein Programm zur Recherche

Mehr

WORKSHOP 27.-29.APRIL 2015

WORKSHOP 27.-29.APRIL 2015 JIAJIA SONG WORKSHOP 7.-9.APRIL A VARIATIONEN MATERIALITÄT & SENSORISCHE FORSCHUNG Textil- & Flächendesign, Sommer INHALT 03 KONZEPT 0 EXPERIMENTE 0 INSPIRATION & RECHERCHE PROZESS ERGEBNIS 8 DANKE IMPRESSUM

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 029 Grammatik 1. The pronoun "es" (review) "es" is a pronoun that usually substitutes a neuter noun. Example: Ist das Bett zu hart? - Nein, es ist nicht zu hart. (es = it das Bett = the bed) But:

Mehr

ücherwelten Seiten lesen, Bücher suhen

ücherwelten Seiten lesen, Bücher suhen ücher bringen uns zum Träumen. Wir brechen aus, ergessen den Alltag für einige Momente und tauhen ein in neue Welten. Bücherwelten ücher werden zum Rückzugsort, zur Abenteuer-Inel oder sie führen uns an

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? 24. Algorithmus der Woche Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Autor Prof. Dr. Friedhelm Meyer auf der Heide, Universität Paderborn Joachim Gehweiler, Universität Paderborn Ich habe diesen Sommer

Mehr

Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen?

Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen? Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen? Mit unserem BackstagePass haben Sie die Gelegenheit! Lernen Sie

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Henning Eberhagen. NLP und Lernen

Henning Eberhagen. NLP und Lernen Henning Eberhagen NLP und Lernen Inhaltsverzeichnis: Lernhemmnisse...2 Ein guter Zustand unterstützt...3 Lernen mit NLP-Methoden...3 Innere Ausrichtung auf Ziele...4 www.active-books.de -1- Der Zweck des

Mehr