Momente der Klassenzahlen binärer quadratischer Formen mit ganzalgebraischen Koeffizienten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Momente der Klassenzahlen binärer quadratischer Formen mit ganzalgebraischen Koeffizienten"

Transkript

1 ACTA ARITHMETICA LXX ) Momente der Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen mit gnzlgebrischen Koeffizienten von Mnfred Peter Freiburg) 1. Einleitung und Formulierung des Ergebnisses. Für die Anzhl hd) der Äquivlenzklssen primitiver binärer qudrtischer Formen zur Diskriminnte d beweist Siegel [22] hd) log ε d = π2 18ζ3) x3/2 + Ox log x), 1<d x wobei ε d > 1 die Fundmentllösung der Pellschen Gleichung u 2 dv 2 = 4 ist. Für d 0 4) wurde eine nloge Formel von Guß vermutet Disquisitiones Arithmetice ); siehe uch I. M. Vinogrdov [27], Mertens [13], I. M. Vinogrdov [26], Shintni [20], Hooley [8]. Die Formel 1) hd) log ε d = 1 2 x2 + Ox 3/2 log 3 x) ε d x wurde von Srnk [16] mit Hilfe der Selbergschen Zetfunktion für diskontinuierliche Gruppen bewiesen; siehe uch Iwniec [9] und Srnk [18]. In [17] beweist Srnk die Formel 1) für qudrtische Formen, deren Koeffizienten gnze Zhlen us einem imginärqudrtischen Zhlkörper mit Klssenzhl 1 sind. Wolke [28] beweist die Formel h n) α = Θα)x α+2)/2 + Ox α+2)/2 1/4+ε ) α, ε > 0) n x vgl. Brbn [1]). Ziel der vorliegenden Arbeit ist folgende Verllgemeinerung von 1): k sei totlreeller Zhlkörper mit ungerder Klssenzhl. Sei O k der Ring der gnzen Zhlen in k, EO k ) seine Einheitengruppe, σ i : k R, 1 i n := [k : Q], seine Q-Einbettungen und o.e. σ 1 = id k, k R. Auf der Menge D := {D O k x 2 D 4) in O k lösbr, D kein Qudrt in O k, σ 1 D) > 0, σ 2 D),..., σ n D) < 0} [43]

2 44 M. Peter werde die Äquivlenzreltion durch D 1 D 2 : D 1 = e 2 D 2 für ein e EO k ) definiert; D D sei ein vollständiges Repräsentntensystem von. Für D D definiere mn die Gruppe 2) U D := { 1 2 x + y D) x, y O k, x 2 Dy 2 = 4 }. In 33) wird gezeigt, dß es eine direkte Zerlegung U D = {±1} ε D mit eindeutig bestimmtem ε D > 1 gibt. Ist D O k, x 2 D 4) lösbr, so heißt 3) x 2 +bxy+cy 2 mit, b, c O k, O k +bo k +co k = O k, D = b 2 4c primitive qudrtische Form mit Diskriminnte D. Äquivlenz von qudrtischen Formen 3) ist wie üblich bezüglich linerer Vriblentrnsformtionen mit Koeffizientenmtrizen p q r s), p, q, r, s O k, ps qr = 1, definiert; die Anzhl der Äquivlenzklssen werde mit hd) bezeichnet. Sei m N, ε > 0. Stz 1.1. Mit einer nur von n bhängigen Konstnte ϱ < 1 siehe 74)) und einem von k und m bhängigen λ m > 0 gilt für x Θ m x) := hd) log ε D ) m = λ m x m+1 + Ox m+ϱ+ε ). mn D D:ε D x Die zum Beweis verwendete Methode geht uf Srnk [18] zurück. Für x 1 sei Nx) := {D D ε D x}. Anlog zu Stz 1.1 beweist D D:ε D x hd) log D D 1/2 ) m ) x = µ m x + O. log x Wie bei Brbn [1] knn drus gefolgert werden: Stz 1.2. Es existiert eine Verteilungsfunktion F : R [0, 1], sodß in jedem Stetigkeitspunkt z von F für x gilt { } 1 Nx) D D ε hd) log D D x, z F z). D 1/2 Diese Arbeit ist eine Zusmmenfssung meiner Doktorrbeit. Ich dnke Herrn Prof. Wolke für die Betreuung meiner Arbeit und Herrn Prof. Hinz für seine Kommentre zu einer vorläufigen Version. 2. Die Dirichletsche Klssenzhlformel über Zhlkörpern. In diesem Abschnitt wird nur vorusgesetzt, dß k Zhlkörper mit ungerder Klssenzhl h k ist ds geht in Lemm 2.11 und 41) ein). Seien σ 1,..., σ r die reellen und σ r+1, σ r+1,..., σ r+s, σ r+s die komplexen Q-Einbettungen von k in C n = r + 2s).

3 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 45 Für eine Diskriminnte D O k d.h. X 2 D 4) soll in O k lösbr sein), D kein Qudrt, definiere mn K := k D); für ein Primidel p 0 in O k mit p 2 sei ) D 1, p D, x 2 D p 2+1 ) lösbr, 4) χ D p) := := 1, p D, x p 2 D p 2+1 ) unlösbr, 0, p D, 1, p spltet in K uf po k = P 1 P 2, P 1 P 2 ), χ Dp) := 1, p ist in K träge po k = P), 0, p ist in K verzweigt po k = P 2 ), χ D bzw. χ D wird multipliktiv uf die zu D bzw. zur Diskriminnte d K/k von K/k teilerfremden gebrochenen Idele von k fortgesetzt; uf den übrigen wird der Wert 0 definiert. Bei Hilbert [6], 5, Sätze 6 8, sind die folgenden Eigenschften zu finden: Lemm 2.1. ) χ D p) = χ Dp) für Primidele p D. b) p verzweigt in K p d K/k für beliebige Primidele p 0 in O k. Wie im Fll der Riemnnschen Zetfunktion und Dirichletscher L-Reihen beweist mn Lemm 2.2. Sind ζ K bzw. ζ k die Dedekindschen Zetfunktionen von K bzw. k und ist Ls, χ D) := χ D ) N k/q ) s Rs > 1), wobei lle gnzen Idele 0 von O k durchläuft, so gilt Ls, χ D) = 1 χ D p) ) 1 Np) s, ζ K s) = ζ k s)ls, χ D) Rs > 1). p In der Terminologie von Lndu [11] folgt us dem Artinschen Reziprozitätsgesetz im Spezilfll reltivqudrtischer Erweiterungen: Lemm 2.3. χ D ist Idelklssenchrkter mod DO k im engeren Sinn, ist nicht der Huptchrkter und wird von χ D induziert. χ D ist primitiver Idelklssenchrkter. χ D und χ D hben den Führer d K/k. Ziel dieses Abschnitts ist der Beweis von Proposition 2.4. Ist die Klssenzhl von k ungerde, so gilt hd) = d k/q N k/q D) 1/2 T U D ) 2 p π n p RD) L1, χ D), wobei RD) durch 30) definiert ist, p := rng U D und Ls, χ D ) := χ D ) N k/q ) s Rs > 1).

4 46 M. Peter D ich keinen Beweis von Proposition 2.4 in der Litertur finden konnte Dirichlet [3] untersucht k = Q 1), Speiser [23] legt einen nderen Äquivlenzbegriff zugrunde, Shyr [21] behndelt lgebrische Tori), wird im Folgenden ein Beweis skizziert, der eine Übertrgung des Beweises von Zgier [29], S. 92ff, und S. 95, Aufgbe 5, sowie Borewicz Šfrevič [2], S. 153ff und S. 170, Aufgben 6 11, ist. Dbei wird der llgemeine Fll durch Loklisierung bezüglich Primidelen uf den Spezilfll h k = 1 zurückgeführt. Dher wird lles für einen beliebigen Dedekindring O k A k durchgeführt. Sei B := A [K] der gnze Abschluß von A in K. Die Loklisierung eines A-Moduls M K bezüglich eines Primidels p von O k wird mit M p bezeichnet. Es gilt 5) M = p M p wobei p lle mximlen Idele von A durchläuft. α α bezeichne die k-konjugtion uf K. Nch O Mer [15], Theorem 81:3), existiert eine k-bsis 1, ω von K und ein gnzes Idel b von A mit 6) B = A bω. Durch Loklisieren und verwenden der Formel für die Diskriminnte freier A p -Moduln erhält mn 7) d K/k = b 2 ω ω ) 2. Sei u O k mit u 2 D 4). Dnn ist M := A A u+ D 2 freier A-Modul in B und mit dem gnzen Idel c := N K/k M) gilt 8) DA = 1 u+ D 2 1 u D 2 2 A = d K/k M) = N K/k M) 2 d K/k = c 2 d K/k. Sei M K A-Netz endlich erzeugter A-Modul vom Rng 2) und O := {α K αm M} sein Multipliktorenring; für ihn gilt OM) B, OM) p = OM p ) für jedes Primidel p von A, und ferner ist OM) A-Ordnung d.h. A-Netz und Ring mit Eins). Der von der Menge {det ij ) k α i, β i K, β 1 A β 2 A M, α 1 A α 2 A OM), β i = i1 α 1 + i2 α 2, ij k, i = 1, 2} erzeugte A-Modul werde mit N M) bezeichnet vgl. Borewicz Šfrevič [2], S. 142). N M) ist gebrochenes A-Idel, ds i.. nicht mit der Körpernorm N K/k M) übereinstimmt; bei dieser lutet die zweite Bedingung α 1 A α 2 A B.

5 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 47 Sind M = β 1 A β 2 A und OM) = α 1 A α 2 A freie A-Moduln und β i = i1 α 1 + i2 α 2, ij k, so ist N M) = det ij )A. Für jedes Primidel p von A gilt N M) p = N M p ). Der konjugierte Modul M := {α α M} ist wieder A-Netz; es gilt OM ) = OM) = OM). Ist 0 gebrochenes A-Idel, so folgt wegen seiner Invertierbrkeit OM) = OM). Anlog zu Lemm 1 in Borewicz Šfrevič [2], S. 153, beweist mn Lemm 2.5. Für γ K \ k, M := A Aγ, sei Irrγ, k) = X 2 + b X + c ds Minimlpolynom von γ über k und, b, c A) := A b A c A = ggt ba, ca) 1 kgv ggt ba, ca), A). Dnn ist OM) = A γ. Sind O 1, O 2 K A-Ordnungen und 0 gebrochenes A-Idel mit O 1 = O 2, so ist O 1 = 1 O 2 = 1 O 2 O 2 = O 1 O 2 = O 1 O 1 = O 1 = O 2. Dmit und mit Lemm 2.5 knn folgendes Lemm genuso bewiesen werden wie 8), S. 155 und Stz 2, S. 156 in [2], flls A ein Huptidelring ist. Der llgemeine Fll wird mit 5) uf diesen Spezilfll zurückgeführt. Lemm 2.6. ) MM = N M)OM) für A-Netze M K. b) Für jede A-Ordnung O K ist GO) := {M M K A-Netz, OM) = O} bezüglich Modulmultipliktion eine belsche Gruppe. Insbesondere ist GB) die Gruppe der gebrochenen B-Idele. Mit den Bezeichnungen 6) und 8) sei die A-Ordnung 9) O := A bc ω B definiert. Durch Loklisieren folgt 10) N K/k O) = c. Lemm 2.7. φ : GO) GB), M MB, ist surjektiver Gruppenhomomorphismus. B e w e i s. 1. Aus der Invertierbrkeit von Elementen us GO) folgt, dß φ wohldefinierter Gruppenhomomorphismus ist. 2. Sei A zunächst Huptidelring, b = ta, c = ra. Um die Surjektivität von φ nchzuweisen, genügt es zu zeigen, dß jedes N = A Aγ GB) γ K \ k) unter φ ein Urbild ht. Sei Irrγ, k) = X 2 + b X + c,, b, c A,, b, c) = 1. Indem mn γ durch γ + g, g := p A prim: p, p c p A,

6 48 M. Peter ersetzt, knn o.e., c) = 1 ngenommen werden. Dnn existieren l, m A mit r = lm, l, m) = 1, l, ) = 1, m, c) = 1. Lemm 2.5 liefert für ds A-Netz M := ma lγa OM) = O A lm ) γa = A Am 2 l γa = A + lma + Aγ) m und wegen N GB) 11) A Aγ = ON) = B = A tωa, d.h. insgesmt M GO). Aus 11) und γ 2 = bγ c folgt φm) = N. 3. Sei A jetzt beliebig, N GB) und o.e. N B. Die Menge M := {p p 0 Primidel in A, p c oder N p B p } ist endlich. Für p M existiert nch 2. ein A p -Netz Mp) K mit OMp)) = O p, Mp)B p = N p. Der A-Modul M := p M Mp) B ist A-Netz, und es gilt 12) M p = Mp) für lle p M. Zum Beweis der nichttrivilen Inklusion sein α Mp). Für q M\{p} ist A q diskreter Bewertungsring und es gibt n 0 mit { A α Mq)} = A { A q α Mq)} = A qa q ) n = q n, d.h. es gibt q A\p mit q α Mq). Ferner existiert wegen Mp) N p B p ein s A\p mit sα B. Wegen p q M q)sα M, p q M q)s A \ p ist α M p. Anlog beweist mn M p = B p für lle p M. Zusmmen mit 12) folgt durch Loklisieren MB = N und OM) = O. Lemm 2.8. Für ein A-Netz M K gilt OM) = O, BM = M Es gibt ξ B mit cb + ξb = B, M = cb + ξa. B e w e i s. : MB = B ist klr. Ist α OM), so ist αξ M = cb + ξa, d.h. es gibt x A mit α x)ξ cb. D cb und ξb teilerfremd sind, ist α x cb, d.h. α A + cb = O. Für α O B ist ferner αm = αcb + αξa cb + A + bc ω)ξa = cb + ξa = M, d.h. α OM). : 1. Sei A zunächst diskreter Bewertungsring mit Primelement p, b = ta, c = ra. Nch O Mer [15], Theorem 81:3), existiert zu M B = A tωa eine Zerlegung M = p e A δa, δ = p f + p g εtω, e, f, g 0, ε EA). Wegen B = MB = p e B + δb sind p e und δδ in A teilerfremd. δ/p e ist Nullstelle von X 2 δ + δ )p e p 2e X + δδ p 2e,

7 d.h. nch Lemm 2.5 ist Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 49 A trωa = O = OM) = A p 2e δ p e A = A pe p f + p g εtω)a, d.h. ra = p e+g A. Dmit ist rb = p e+g A p e+g tωa p e A p f + p g εtω)a = M. Für e = 0 sei ξ := 1 M, nsonsten ξ := δ = p f + p g εtω M. Wegen B = p e B + p f + p g εtω)b ist ferner min{e, f, g} = 0. Dmit folgt in jedem Fll rb + ξa = M. 2. Sei A jetzt beliebig. Ist p c Primidel von A, so existiert nch 1. ein ξp) B p mit M p = cb p +ξp)a p. Durch Multipliktion mit einem Element von A \ p knn ξp) B erreicht werden. Nch dem Chinesischen Reststz existiert ξ B mit ξ ξp) mod p ord pc B für lle p c. Für diese p ist dnn ξ ξp))a p p ord p c B p = cb) p, d.h. 13) M p = cb p + ξp)a p + ξ ξp))a p = cb + ξa) p. Für p c ist OM p ) = O p = B p, M p B p = B p, d.h. M p = B p = cb) p = cb + ξa) p. Zusmmen mit 13) ergibt sich M = cb + ξa. Ferner ist B = MB = cb + ξb. Lemm 2.9. Für A := O k gilt Kern φ = N k/q c) p c B e w e i s. Nch Lemm 2.8 ist 1 χ D p) ) =: γd). N k/q p) ψ : EO K /co K ) Kern φ, ξ mod co K co K + ξo k, wohldefinierter surjektiver Gruppenhomomorphismus. EO/cO K ). Der knonische Homomorphismus O k O/cO K, x x mod co K ist surjektiv und ht den Kern O k co K = c. Es gilt lso Er ht den Kern 14) Kern φ = EO K /co K ) : Kern ψ = EO K /co K ) : EO k /c). Mit der Verllgemeinerung der Eulerschen φ-funktion Nrkiewicz [14], Theorem 1.8) und der Definition von χ D folgt ) 1 EO K /co K ) = N K/Q co K ) 1 N K/Q P) P co K = Nc) ) 1 χ D p) ), Np) Np) p c

8 50 M. Peter EO k /c) = Nc) p c und dmit us 14) die Behuptung. 1 1 ) Np) Wie bei Nrkiewicz [14], Chp. III, 5, Bem. 4 der 1. Auflge von 1974 zeigt mn, dß es eine Untergruppe U k gibt, sodß die direkte Zerlegung 15) k = EO k ) U gilt. Zwei O k -Netze M 1, M 2 K heißen äquivlent im engen Sinn M 1 eng M 2 ), wenn es ξ K gibt mit N K/k ξ) U und M 1 = ξm 2. Sei νd) := [{α EO K ) N K/k α) = 1} : {α EO) N K/k α) = 1}]. Lemm Für die in 2) definierte Gruppe gilt U D = {α EO) N K/k α) = 1}, νd) <, GO)/ eng = GO K )/ eng γd) : νd). B e w e i s. Die Endlichkeit der Äquivlenzklssen-Anzhlen wird sich us dem Beweis von Lemm 2.12 ergeben. D U Gruppe ist, knn uf GO) := GO)/ eng und GOK ) := GO K )/ eng vertreterweise die Multipliktion definiert werden. φ induziert einen Gruppenhomomorphismus φ : GO) GOK ), [M] eng [MO K ] eng, der nch Lemm 2.7 surjektiv ist; [M] eng sei die Äquivlenzklsse von M. Mit der Untergruppe G := {ξo K ξ K, N K/k ξ) U} GO K ) gilt dnn unter Verwendung von U EO k ) = {1}, GO)/{[M] eng φm) G} = GO K ), Kern φ/{ξo ξ EO K ), N K/k ξ) = 1} = {[M] eng φm) G}, {ξ EO K ) N K/k ξ) = 1}/{ξ EO) N K/k ξ) = 1} = {ξo ξ EO K ), N K/k ξ) = 1}. Mit Lemm 2.9 folgen drus die beiden letzten Behuptungen. Ist α = x + y D)/2 U D, so ist α + α = x O k und αα = x 2 y 2 D)/4 = 1 O k. Drus folgt α = z + tω O K = O k bω und mit 7) und 8), y 2 c 2 b 2 ω ω ) 2 = α α ) 2 O k = t 2 ω ω ) 2 O k, d.h. t ycb cb und dmit α O. Ebenso folgt α O und dmit α EO). Die umgekehrte Richtung wird nlog bewiesen. Sei M D := {M GO) M freier A-Modul}. Jede Äquivlenzklsse us GO), die M D schneidet, liegt gnz in M D. Lemm Ht k ungerde Klssenzhl h k, so gilt GO) = hk M D / eng.

9 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 51 B e w e i s. Bezüglich der durch M 1 M 2 : Es existiert ein Automorphismus ϱ des k-vektorrums K mit M 1 = ϱm 2 ) uf GO) definierten Äquivlenzreltion ist M D eine Äquivlenzklsse. Jede eng -Äquivlenzklsse liegt in einer -Äquivlenzklsse. Sei [[M]] die - Äquivlenzklsse von M. Für GO k ) ist die Abbildung GO) GO), M M, wohldefiniert und bijektiv; Äquivlenzklssen bezüglich eng und bleiben unter ihr erhlten, d.h. 1 = 1 für M GO). [N] eng [[M]] [P ] eng [[M]] Sind M 1, M 2 GO), so existieren nch Nrkiewicz [14], Theorem 1.13, gebrochene Idele 1, 2 GO k ) mit M 1 = Ok 1, M 2 = Ok 2, wobei = die Isomorphie von O k -Moduln bezeichnet; sie knn jeweils zu einem Isomorphismus der k-vektorräume K und k k fortgesetzt werden. Qudrieren ist uf der Idelklssengruppe von k ein Isomorphismus, d sie ungerde Ordnung h k ht. Es gibt dher GO k ) und 0 α k mit α 2 1 = 2. Wegen M 1 = 1 folgt us [14], Theorem 1.14, M 1 = M2, d.h. M 1 M 2 nch Fortsetzen des O k -Modul-Isomorphismus zu einem k-automorphismus von K. Insgesmt gilt lso 1 = 1, GO) = [[M]] GO)/ [N] eng [[M 1 ]] 1 [N] eng [[M]] [P ] eng [[M 2 ]] 1 = GO)/ M D / eng. Sei M 0 GO), M 0 = Ok 0, 0 GO k ). Für 1, 2 GO k ) folgt us den oben zitierten Sätzen [[ 1 M 0 ]] = [[ 2 M 0 ]] ist Huptidel und dmit GO)/ = h k. Lemm Ist h k ungerde, so gilt hd) = h K [EO k ) : N K/k EO K ))] γd) h k [{α EO K ) N K/k α) = 1} : U D ]. B e w e i s. Die folgenden Schlüsse sind nlog zu denen in Zgier [29], S. 92ff. 1) Für M M D, M = O k α O k β folgt us α α 2 β β O k = d K/k M) = N K/k M) 2 d K/k

10 52 M. Peter mit 8) und der Invrinz von αβ α β)/ D unter Konjugtion αβ α β D k und d.h. es gibt genu ein nm) U mit 16) N K/k M)c 1 = nm)o k, αβ α β D O k = N K/k M)c 1, αβ α β nm) D EO k). Die O k -Bsis α, β) von M heißt positiv orientiert, flls αβ α β = nm) D. Jedes M M D ht eine solche Bsis α, β), und für sie wird definiert f M,α,β x, y) := N K/kαx + βy) nm) = αα nm) x2 + αβ + α β xy + nm) ββ nm) y2. Wegen der positiven Orientiertheit der Bsis ht diese qudrtische Form die Diskriminnte D. Mn bezeichne ihre Koeffizienten mit, b, c. Ist ) β Irr α, k = X 2 + r t X + s t, r, s, t O k, so folgt us Lemm 2.5, 10) und 8) O = OM) = O k β α, = ggt ro k, so k ) 1 kgv ggt ro k, so k ), to k ), DO k = N K/k O) 2 d K/k = d K/k O) = 2 αβ α β) 2 αα ) 2 d.h. = O k. Dmit ergibt sich O k + bo k + co k = O k + r t O k + s ) t O k = 2 nm)2 D αα ) 2, = t ggt to k, ggt ro k, so k )) = O k. f M,α,β ist lso primitive qudrtische Form über O k mit Diskriminnte D. 2) Seien M i M D, i = 1, 2, im engeren Sinn äquivlent mit positiv orientierten Bsen α i, β i ). Ist λ K, N K/k λ) U, M 1 = λm 2, so existiert p q v w) GL2 O k ) mit ) ) ) α1 p q λ α2 =. v w λ β 2 β 1 Es folgt nm 1 )c = N K/k λ)nm 2 )c, d.h. nm 1 ) = N K/k λ)nm 2 ). Dmit ist f M1,α 1,β 1 x, y) = f M2,α 2,β 2 px + vy, qx + wy) und wegen der positiven Orientiertheit nm 1 ) D = pw qv)nm 1 ) D, d.h. pw qv = 1. Also sind f Mi,α i,β i, i = 1, 2, äquivlent.

11 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 53 Ist A D die Menge ller primitiven qudrtischen Formen über O k mit Diskriminnte D, so ist lso die Abbildung Φ : M D / eng A D /, [M 1 ] eng [f M1,α 1,β 1 ], wohldefiniert. 3) Die Äquivlenzklsse jedes Elements von A D := {x 2 + bxy + cy 2 O k + bo k + co k = O k, b 2 4c = D, N K/k K ) U} ist stets gnz in A D enthlten 0, d D kein Qudrt ist), und es gilt Bild Φ = A D/. Dbei ist die Inklusion trivil. Umgekehrt, sei f = x 2 + bxy + cy 2 A D, M := O k O k β, β := b D K \ k. 2 Aus Lemm 2.5 folgt OM) = O k βo k. Wegen β O K = O k bω ist β = x + yω, x O k, y b. Aus 7) und 8) folgt DO k = β β) 2 O k = Dy 2 b 2 c 2, d.h. yo k = bc. Drus folgt OM) = O, d.h. M M D. Seien λ K, z U, mit =N K/k λ)z 1. Mn definiere α 1 :=λ, β 1 :=λβ. Mit 16) folgt, dß α 1, β 1 ) positiv orientierte O k -Bsis von M 1 :=λm M D ist mit z =nm 1 ). Ferner ist f M1,α 1,β 1 =f, d.h. [f]=φ[m 1 ] eng ). Φ ist injektiv. Dzu sei f A D und M 1 wie oben. Ht M M D die positiv orientierte Bsis α, β) und ist f M, α, β = f, so ist β = β α und M = αo k βo k ) = α ) α λ M 1 mit N K/k = n M) U, λ z d.h. M eng M 1. Ist nun M M D mit positiv orientierter Bsis α, β) und Φ[ M] eng ) = [f], so existiert p q v w) SL2 O k ) mit f = f + qy, vx + M, α, βpx wy) = f ; dbei ist M, α, β ) ) ) α p v α := β q w β positiv orientierte Bsis von M, d.h. nch dem eben Bewiesenen M eng M 1. Insgesmt ist 17) M D / eng = A D/. 4) Durch f 1 = 1 x 2 + b 1 xy + c 1 y 2 f 2 = 2 x 2 + b 2 xy + c 2 y 2 : 1 / 2 N K/k K )U ist uf A D eine Äquivlenzreltion erklärt mit f 1 f 2 f 1 f 2.

12 54 M. Peter Sei L A D / und f = e 1 zx L, e EO k ), z U. Dnn ist die Abbildung L A De 2, g eg, bijektiv und mit der -Äquivlenz qudrtischer Formen verträglich. Wegen M De 2 = M D ist lso nch 17) 18) L/ = A De 2/ = M D/ eng, Die Abbildung d.h. A D / = A D / M D / eng. A D / k /N K/k K )U, f = x mod N K/k K ) U, ist bijektiv, d ex 2 + uxy + u2 D 4e y 2, e EO k ), u 2 D 4), uf e mod N K/k K )U bgebildet wird. Aus 18) folgt 19) hd) = A D / = M D / eng [k : N K/k K )U]. 5) Für den Gruppenhomomorphismus N K/k : EO K ) EO k ) gilt wegen der endlichen Erzeugtheit von EO k ) EO k ) 2 Bild N K/k EO k ), 20) m := [EO k ) : Bild N K/k ] [EO k ) : EO k ) 2 ] <, EO k ) k /U Bild N K/k, mod U Bild N K/k, ist surjektiver Gruppenhomomorphismus, der Bild N K/k ls Kern ht. Sei v := [N K/k K )U : Bild N K/k U]. Dnn ist lso 21) [k : UN K/k K )] = [EO k ) : Bild N K/k ] : [UN K/k K ) : U Bild N K/k ] = m/v <. Ist N K/k α i ), α i K, i = 1,..., v, vollständiges Repräsentntensystem von N K/k K )U/Bild N K/k U, K GO K ) Äquivlenzklsse im weiteren Sinn, A K, so ist α i A, i = 1,..., v, vollständiges Repräsentntensystem von K/ eng, d.h. K/ eng = v. Ist h K die Idelklssenzhl von K im weiteren Sinn, so gilt lso 22) GO K )/ eng = vh K. Aus 19), 21), 22), Lemm 2.10 und Lemm 2.11 folgt schließlich hd) = M D / eng m v = GO) m h k v = m h K γd). νd) h k B e w e i s v o n P r o p o s i t i o n 2.4. Die Numerierung der Körperhomomorphismen sei wie folgt: σ 1 D) > 0,..., σ r1 D) > 0, σ r1 +1D) < 0,..., σ r D) < 0, 0 r 1 r.

13 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 55 Die Vorzeichen der Wurzeln seien so gewählt, dß gilt σi D) = σ i+s D), r + 1 i r + s. Für α = x + y D K, x, y k, sei σ i α) := σ i x) + σ i y) σ i D), σ i α) := σ i x) σ i y) σ i D), 1 i r + 2s. Dnn sind σ i, σ i für 1 i r 1 die reellen und für r i r + 2s die komplexen Q-Einbettungen von K in C. Sei r := 2r 1, 2s := 2n 2r 1. Es gilt σ i = σ i für r i r, 23) σ i = σ i+s für r + 1 i r + s, σ i = σ i+s für r + 1 i r + s, Sei σ i α) = σ i α ) für 1 i r + 2s, α K. Kern N K/k ) := {α EO K ) α m Kern N K/k für ein m 1}. Die Torsionsfreiheit von EO K )/Kern N K/k ) und T Kern N K/k ) ) = T EO)) liefert mit dem Huptstz über endlich erzeugte belsche Gruppen 24) EO K ) = Kern N K/k ) ε 1... ε l, Kern N K/k ) = T EO K )) η 1... η p, EO K ) = T EO K )) η 1... η p ε 1... ε l. Der Dirichletsche Einheitenstz ergibt mit EO K )/Kern N K/k = Bild NK/k und 20) l = rng EO K )/Kern N K/k = rng EO k ) = r + s 1, p + l = r + s 1, Für 1 j p und eine Q-Einbettung σ : K C ist 25) ση j )ση j) = 1. Mit 23) ergibt sich drus 26) σ i η j ) = 1 für r i r, 1 j p, d.h. p = r 1 + s. 27) log σ i N K/k ε q )) = log σ i ε q ) 2 für r i r, 1 q l. Nch 23) besteht die Regultormtrix von K us zwei Splten, wobei in der ersten die Mtrizen A 1 = log σ i η j ) ) 1 i r1 1 j p, A 2 = log σ i η j ) 2 ) r1 +1 i r, 1 j p A 3 = log σ i η j ) 2 ) r+1 i r+s, 1 j p

14 56 M. Peter A 4 = log σ i η j) ) 1 i r1, A 5 = log σ i η j) 2 ) r+1 i r+s 1 1 j p 1 j p und in der zweiten die entsprechenden Mtrizen mit ε q, 1 q l, sttt η j, 1 j p, vorkommen. Wegen 25), 26) und 27) ist d.h. A 2 = 0, A 1 + A 4 = 0, erste s 1 Zeilen von A 3 ) + A 5 = 0, 28) R K = R 1 R 2 mit R 1 = bs det t log σ i η j ) ) 1 i r1 1 j p, log σ i η j ) 2 ) r+1 i r+s ), 1 j p R 2 = detlog σ i N K/k ε q )) ) 1 i,q r+s 1 2 s 1. Aus 24) folgt Bild N K/k = T Bild N K/k ) N K/k ε 1 )... N K/k ε l ), d.h. R 2 ist der Regultor von Bild N K/k. D der Regultor von EO k ) uch der Regultor R k von k ist, folgt 29) [EO k ) : Bild N K/k ] = [T EO k )) : T Bild N K/k )] R 2 R k. D Kern N K/k ) /Kern N K/k eine endlich erzeugte Torsionsgruppe ist, folgt mit Lemm 2.10 p = rngkern N K/k ) = rng U D und die Existenz einer direkten Zerlegung Mit U D = T U D ) β 1... β p. 30) RD) := bs det t log σ i β j ) ) 1 i r1 1 j p und d R 1 Regultor von Kern N K/k ) ist, gilt, log σ i β j ) 2 ) r+1 i r+s ) 1 j p [Kern N K/k ) : U D ] = [T EO K )) : T U D )] RD) R 1. Einschränkung von N K/k uf Kern N K/k ) liefert und dmit Kern N K/k ) /Kern N K/k = T Bild NK/k ) T U D ) [Kern N K/k : U D ] T Bild N K/k ) 31) RD) = R 1. T EO K ))

15 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 57 Mit der Klssenzhlformel für Zhlkörper [2], S. 336, Stz 2) folgt us Lemm 2.12, 28), 29), 31), Lemm 2.2, 8), Lemm 2.9, und Lemm 2.1 hd) = [EO k) : Bild N K/k ] γd) Res s=1 ζ K s) T EO K )) d K/Q 1/2 [Kern N K/k : U D ] 2 r +s π s R K 2 r+s π s R k Res s=1 ζ k s) T EO k )) d k/q 1/2 = T U D) d k/q 1/2 N K/k D) 1/2 RD)2 p π n p L1, χ D ). D χ D und χ D Idelklssenchrktere im engeren Sinn sind und keine Huptchrktere, sind Ls, χ D ) und Ls, χ D) Heckesche L-Reihen und dmit gnze Funktionen Lndu, [11], Stz LXIII). 3. Der Spezilfll p = 1. Erfüllt k die in Abschnitt 1 gennnten schärferen Vorussetzungen, so ist für D D 32) Ferner ist r = n, r 1 = 1, s = 0, p = 1, k, K R, σ 1 = id K, T K ) = {±1}. 33) U D = {±1} ε D, RD) = log ε D, mit eindeutig bestimmtem ε D > 1. Für α = u + v D)/2 U D gilt 34) 1 < α x 2 < u x + x 1, v D > 0. Für D, u, v O k, u 2 Dv 2 = 4, u > 2, 2 i n gilt: v 0, D > 0 und 35) σ i D) < 0 σ i u) < 2 D kein Qudrt in O k. Für die Hlbgruppe V := U O k gilt 36) O k \ {0} = EO k ) V. Für D 1 D, K := k D 1 ), x 2, definiere mn 37) S K := {D, u, v) D O k Diskriminnte, k D) = K, u O k, v V, u 2 Dv 2 = 4, 2 < σ 1 u) x, σ i u) < 2, i = 2,..., n}. Dnn ist für x := x + x 2 4)/2 S K = α Kern N K/k : 1<α x oder 1<α 1 x { D, u, v) S K 1 2 u + v D) = α }. Ist α fest, D 1, u 1, v 1 ) S K, u 1 + v 1 D)/2 = α, so ist der Summnd wegen 36) 1 τ 2 u 2 1 4)O k ) N k/q u 2 1 4)O k ) ε x 2ε. D,v) O k V: u 2 1 4=Dv2

16 58 M. Peter Nch Lemm 2.10 ist [Kern N K/k : U D1 ] <, d.h. Kern N K/k = {±1} ε, ε = y + z D 1 )/2 > 1. Dbei ist y = ε + ε O k, y 2 D 1 z 2 = 4εε = 4, d.h. z D 1 > 0, y > 2, σ i y) < 2, i = 2,..., n, und dmit ε y/2. Ds Bild von O k unter der Abbildung 38) φ : k R n, t σ 1 ),..., σ n )), ist ein Gitter in R n. Dher ist ε µk) > 1 und 39) S K x 2ε 2ε log x 1 x log µk) x3ε. α Kern N K/k : 1<α x Ferner ist ε D1 = ε l für ein l N und dmit 40) ε D1 µk) > 1 für lle D 1 D. Für ein Idel q 0 in O k definiere mn T q := {K Es gibt D D mit K = k D), d K/k = q}. Für K, K 1 T q existieren D K, D K1 D mit K = k D K ), K 1 = k D K1 ), und nch 8) gnze Idele c K, c K1 mit D K O k = qc 2 K, D K 1 O k = qc 2 K 1. D h k ungerde ist, existiert l K k mit D K D 1 K 1 O k = c k c 1 K 1 ) 2 = lk 2 O k, d.h. es gibt e K EO k ) mit D K = e K lk 2 D K 1. Für festes K 1 ist die Abbildung injektiv. Dmit gilt T q EO k )/EO k ) 2, K e K mod EO k ) 2, 41) T q [EO k ) : EO k ) 2 ] Beweis von Stz 1.1. Für x > 1 gilt mit 34) einerseits 42) S m x) : = hd) log ε D ) m = D D, α U D : 1<α x D D, u,v O k : u 2 Dv 2 =4, 2<u x+x 1, v D>0 hd) log ε D ) m und mit 33) ndererseits 43) Sm x) = hd) log ε D ) m = Θ m x 1/l ). D D, l N: ε l D x l 1 Die Summe S m x) := D O k Diskr., u O k, v V: u2 Dv 2 =4, Nv) 2 n 1 x 2<σ 1 u) x, σ i u) <2, i=2,...,n hd) log ε D ) m ist wegen 35) wohldefiniert; wegen 36) und d φo k ) R n Gitter ist siehe 38)), ist S m x) endlich.

17 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 59 Seien D j, u j, v j ), 1 j N, die Tripel, über die in S m x + x 1 ) summiert wird. Wegen 35) ist D j D und es gibt genu ein e j EO k ) mit e 2 j D j D, e 1 j v j e 2 j D j > 0. Dnn sind e 2 j D j, u j, e 1 j v j ), 1 j N, genu die verschiedenen Tripel, über die in 42) summiert wird, d.h. es gilt N 44) S m x) = he 2 jd j ) log ε e 2 j D j ) m = j=1 N hd j ) log ε Dj ) m = S m x + x 1 ). j=1 Seien D j mod 4O k, 1 j L, die Qudrte in O k /4O k. Für 1 j L, 0 v O k, seien m ij v) mod 4v 2, 1 i s j v), die Lösungen von x D j v 2 4v 2 ). Mit dem Chinesischen Reststz und x 2)O k + x + 2)O k 4O k folgt s j v) N k/q 4O k ) {x mod v 2 x 2 4 v 2 )} p v {x mod p 2 ord p v x ±2 p 2 mx{ord p v ord p 2, 0} )} p v 2N k/q p) 2 ord p v 2 mx{ord p v ord p 2, 0} 2 ωvo k) N k/q 4O k ), wobei ω) := p 1 ist. Mit τ l) := 1... l = 1 gilt wie im rtionlen Fll 45) 2 ω) τ 2 ) N) ε, s j v) Nv) ε. Sei f v,i,j t) := 16v 2 t 2 + 8m ij t + m 2 ij 4)/v2 O k [t]. Dnn gilt für 0 v O k, 1 j L, u O k, 46) u 2 Dv 2 = 4 lösbr mit einem D D j 4) Es gibt 1 i s j v) mit u m ij 4v 2 ). Lemm 4.1. Für jedes Primidel p 2 zerfällt f v,i,j mod p im lgebrischen Abschluß von O k /p in ein oder zwei verschiedene Linerfktoren; insbesondere ist es nicht ds Nullpolynom mod p. B e w e i s. Wegen p m ij O k + vo k ht f v,i,j mod p keine oder eine Nullstelle, die nicht Nullstelle von f v,i,j mod p ist. Für ein gnzes Idel 0 von O k sei M) vollständiges Repräsentntensystem von O k /4O k. Für 0 v O k, 1 j L, sei 47) c j v, ) := s j v) i=1 M) ) fv,i,j )

18 60 M. Peter 4) ist für beliebiges D O k sinnvoll). Wegen f v,i,j ) m 2 ij 4)/v2 D j 4) ist f v,i,j ) immer Diskriminnte. Die Definition ist unbhängig von der speziellen Whl von M), d ds Gewicht 4-periodisch ist. Lemm 4.2. Für ein Primidel p 2 und einen Chrkter φ von O k /p, +) gilt ) fv,i,j ) φ) p 2N k/qp) 1/2. mod p B e w e i s. p) ist Chrkter von Ok /p), ) Hecke [5], S. 196) und nicht der Huptchrkter. Aus den Weilschen Chrktersummenbschätzungen Schmidt [19], Lemm 2C, S.11 und Theorem 2C und 2G, S. 43 und 45) zusmmen mit Lemm 4.1 folgt die Behuptung. Für ein gnzes Idel 0 definiere mn K) := p : ord p ungerde p. Lemm 4.3. Sei 0 v O k, 0 Idel von O k, 1 j L, 1 i s j v), R vollständiges Repräsentntensystem von O k /4, φ Chrkter von O k /4, +). Dnn ist ) fv,i,j ) φ) N k/q )N k/q K)) 1/2 2 ω). R B e w e i s. Seien 4 = p p t t, = p c pc t t Primidelzerlegungen. Nch dem Chinesischen Reststz existieren die Isomorphismen der folgenden Gruppe und ihrer Dulgruppe: O k /4 = O k /p O k/p t t, Ok /4) = O k /p 1 1 )... O k /p t t ). Die bzuschätzende Summe S ist unbhängig von R und dmit t ) cl fv,i,j b l ) 48) S = φ l b l ) = b r mod p r r t l=1 b l mod p l l, r=1,...,t l=1 p l ) cl fv,i,j b l ) φ l b l ) =: p l wobei φ l der durch φ uf O k /p l l induzierte dditive Chrkter ist. Trivilerweise ist 49) S l 1 = N k/q p l l ). b l mod p l l Ist p l 2, c l ungerde, so ist l = c l und S l = ) fv,i,j d + c) φ l d + c) d mod p l c p l /p c l l p l t l=1 S l

19 Klssenzhlen binärer qudrtischer Formen 61 = d mod p l fv,i,j d) p l ) φ l d) c p l /p c l l φ l c). Ist φ l uf der Untergruppe p l /p c l l O k /p c l l nicht der Huptchrkter, so verschwindet die zweite Summe und es ist S l = 0. Im nderen Fll knn φ l ls Chrkter von O k /p l ufgefßt werden, und mit Lemm 4.2 folgt S l N k/q p c l 1 l ) 2N k/q p l ) 1/2. Aus 48) und 49) folgt dmit S N k/q p l ) l 2N k/q p l ) l 1/2 l: p l 2 oder c l gerde N k/q )N k/q K)) 1/2 2 ω). Sei α 1,..., α n eine feste Z-Bsis von O k. l: p l 2, c l ungerde Lemm 4.4. Sei 0 v O k, 0 gnzes Idel, 1 j L, 1 i s j v). Dnn existiert eine Z-Bsis β 1,..., β n von 4 mit β l = l1 α ll α l, lq Z, l = 1,..., n. Für 0 u l v l ll 1, l = 1,..., n, e EO k ), gilt u l t l v l, l=1,...,n fv,i,j e n l=1 α ) lt l ) N)NK)) 1/2 2 ω) log n N4). B e w e i s. Die Existenz der Bsis β 1,..., β n folgt us Theorem 35 von Hecke [5]. Nch Theorem 36 in [5] ist N4) = nn und { n } 50) R := e α l x l xl Z, 0 x l < ll, l = 1,..., n l=1 vollständiges Repräsentntensystem von O k /4. Seien α1,..., αn und β1,......, βn die dulen Bsen zu α 1,..., α n und β 1,..., β n. Dnn sind Ok = α1z... αnz und 4) = β1z... βnz die dulen Moduln zu O k und 4 Lng [12], S. 57, Proposition 1). Ist βl = n m=1 b lmαm, b lm Q, so gilt n n n δ lt = Sp k/q βl β t ) = b lm tu Sp k/q αmα u ) = b lm tm, m=1 u=1 m=1 1 l, t n. D lm ) untere Dreiecksmtrix ist, ist lso b lm ) obere Dreiecksmtrix, d.h. 51) b lm = 0 für l > m, b ll = 1 ll für lle l. Für x 1,..., x n Z bzw. λ 1,..., λ n Z sei fv,i,j e n F x 1,..., x n ) := l=1 α lx l ) ),

20 62 M. Peter F λ 1,..., λ n ) := = 0 x l < ll, l=1,...,n 0 x l < ll, l=1,...,n γ = γλ 1,..., λ n ; ) := e 1 n F x 1,..., x n )e m,r=1 F x 1,..., x n )e Sp k/q γ n m=1 β mλ m 4). b mr λ m x r ) n eα l x l )), Dbei ist ex) := e 2πix. φα) := esp k/q γα)) ist Chrkter von O k /4, +). Mit 50) folgt us Lemm 4.3 für lle λ 1,..., λ n Z 52) F λ1,..., λ n ) = ) fv,i,j α) φα) N)NK)) 1/2 2 ω). α R Aus 51) und der Orthogonlitätsreltion folgt durch Auswerten der Summen von innen nch ußen 0 λ 1 < λ n < nn n e m,r=1 ) b mr λ m x r t r ) l=1 { = nn für x 1,..., x n ) = t 1,..., t n ), 0 sonst für 0 t l, x l < ll, t l, x l Z, l = 1,..., n. Dmit gilt für 0 t l < ll, t l Z, l = 1,..., n, 53) F t 1,..., t n ) = nn 1 0 λ l < ll, l=1,...,n F λ 1,..., λ n )e n m,r=1 b mr λ m t r ). Seien u l, v l wie in der Vorussetzung, λ 1,..., λ n Z. Mit 51) und x := min l Z x l gilt 54) Gλ 1,..., λ n ) := = u l t l v l, l=1,...,n n r=1 u r t r v r e e n { min rr, 1 2 r=1 n m,r=1 b mr λ m t r ) n ) b mr λ m )t r m=1 r } 1 b mr λ m. m=1 Summtion über λ n liefert für λ 1,..., λ n 1 Z

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer Anlysis II Universität Stuttgrt, SS 06 M. Griesemer Inhltsverzeichnis 9 Ds Riemnnsche Integrl 3 9.1 Definition und Beispiele........................... 3 9.2 Elementre Eigenschften..........................

Mehr

Analysis I im SS 2011 Kurzskript

Analysis I im SS 2011 Kurzskript Anlysis I im SS 2011 Kurzskript Prof. Dr. C. Löh Sommersemester 2011 Inhltsverzeichnis -2 Literturhinweise 2-1 Einführung 4 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre 5 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper 14 2

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik Beispiel-Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs. Leistungskurs Fch Mthemtik Fchbereich Technik mthe_lk_tech_beispielufg09_0085.doc Seite von 9 Konstruktionsmerkmle der Aufgbe rten Aufgbe

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Streuungsmaße. Grundbegriffe

Streuungsmaße. Grundbegriffe Grundbegriffe Untersuchungseinheiten U,...,U n Merkml X Urliste x,...,x n geordnete Urliste x (),...,x (n) Es gilt i.llg.: xi x() i, i, Κ, n In einer westdeutschen Großstdt gibt es insgesmt drei Träger

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Themen Eigenschften Besonderheiten - Beispiele Kreis beknnt us Klsse 8: U Kreis = 2 π r A Kreis = r 2 π Kreissektor Bogenlänge b Flächeninhlt Kreissektor: Die Länge b des Kreisbogens und der Flächeninhlt

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Das Coulombsche Gesetz

Das Coulombsche Gesetz . ei r = 0 befindet sich eine Ldung Q = 4,0nC und bei r = 40cm eine Ldung Q = 5,0nC ortsfest, so dss sie sich nicht bewegen können. Ds Coulombsche Gesetz Q = 4,0nC Q = 5,0nC r Lösung: Wo muss eine Ldung

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Hinweise zur Berechnung von statisch bestimmten Systemen

Hinweise zur Berechnung von statisch bestimmten Systemen Hinweise zur Berechnung von sttisch bestimmten Systemen. Knn ds System eindeutig us sttisch bestimmten Grundsystemen ufgebut werden, ohne Hilfsfesseln einzuführen? Wenn j, Teilsysteme ncheinnder entsprechend

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog.

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. Anlysis I Ein Aufschrieb der Vorlesung Anlysis I n der Uni Krlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. GeTEXt von Andres Klöckner (k@ixion.net). Für Kommentre und Berichtigungen

Mehr

1. Elektrostatische Felder E

1. Elektrostatische Felder E 1. Elektrosttishe Felder E Zusmmenfssung wihtiger Formeln Die Elektrosttik beshäftigt sih mit den Feldern zeitlih konstnter Ldungsverteilungen. Grundlge dfür ist die Coulomb-Krft uf eine infinitesimle

Mehr

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen C:\WINDOWS\TEMP\wiweig.doc Wirtschftsinformtik Informtik Grundlgen Grundlgen der Codierung Informtion und Kommuniktion Kommuniktion ist der Austusch von Informtionen. Dies setzt Verschlüsselung der Informtion

Mehr

Stoffumfang 1.Semester - Lektionen. Grundbegriffe 1 2 3 4 5 6

Stoffumfang 1.Semester - Lektionen. Grundbegriffe 1 2 3 4 5 6 FH Augsburg Ingenieurmthemtik Stoffumfng.Semester - Lektionen Grundbegriffe 4 5 6 Differenzition 7 8 9 0 Höhere Funktionen 4 Koordinten, Gerde, Steigung Funktionen und Grphen, Umkehrfunktion Trigonometrische

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

Diplomarbeit. Niederlassung Frankfurt Hanauer Landstraße 182 60314 Frankfurt am Main

Diplomarbeit. Niederlassung Frankfurt Hanauer Landstraße 182 60314 Frankfurt am Main Diplomrbeit Untersuchung von Vrinten der Wärmerückgewinnung unter energetischen und wirtschftlichen Aspekten m Neubu eines Bürogebäudes mit Penthouse-Geschoss Vorgelegt m: 17. August 009 Vorgelegt von:

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. Stefan Kühnlein Dipl.-Math. Jochen Schröder Einführung in Algebra und Zahlentheorie Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (4 Punkte) Seien

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Institut für Produktion und Industrielles Informtionsmngement Universität Essen Fchbereich : Wirtschftswissenschften Universitätsstrße 9, D 44 Essen Tel.: 49 (0) 0 / 8-400 Fx: 49 (0) 0 / 8-40 Arbeitsbericht

Mehr

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel Kpitlerhöhungen börsennotierter Gesellschften ohne börslichen Bezugsrechtshndel Udo Terstege* ) / Gunnr Strk** ) Diskussionsbeitrg Nr. 390 2006 * PD Dr. Udo Terstege ist Hochschuldozent m Lehrstuhl für

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung.

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung. Reinigung 146 Bei Verschmutzung oder Bildverschlechterung muss der Projektor gereinigt werden. Schlten Sie den Projektor vor der Reinigung us. Reinigung der Projektoroberfläche Reinigen Sie die Projektoroberfläche

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen Kp. 4.2 inäre Schäme ff Kp. 4.: VL-äme Professor r. Lehrsthl für lgorithm Engineering, LS11 Fkltät für Informtik, TU ortmnd Motition Wrm soll ich hete hier leien? lncierte äme rchen Sie immer wieder! Ws

Mehr

Unterhaltung in voller Bandbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet & Telefon UPC Cablecom (Auszug)

Unterhaltung in voller Bandbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet & Telefon UPC Cablecom (Auszug) UPC Cblecom Austri GmbH Färbergsse 17, 6850 Dornbirn Eventuelle Stz- oder Druckfehler und Entgeltänderungen vorbehlten. Unterhltung in voller Bndbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung EsyMP Multi PC Projection Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Informtionen zu EsyMP Multi PC Projection Verschiedene Meeting-Möglichkeiten mit EsyMP Multi PC Projection... 5 Meetings mit mehreren Bildern

Mehr

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart Die Seprierung von Kopkttrifen in der Pensions- und Lebensversicherung Loïc Dreher COR&FJ G, Stuttgrt Zusenfssung Kopkttrife finden nicht nur in der Pensionsversicherung, sondern uch in der (Einzel-) Lebensversicherung

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Infortionszentru Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Infortion Centre for Econoics Dreher, Loïc Article

Mehr

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor GNS-Konstruktion und normale Zustände 1 Rückblick Wir betrachten von-neumann-algebren M B(H), d.h. Unteralgebren mit 1 H M, die in der schwachen Operatortopologie (und damit in jeder der anderen) abgeschlossen

Mehr

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt 5 Rigoose Behndlung des Kontktpoblems Hetsche Kontkt In diesem Kpitel weden Methoden u exkten Lösung von Kontktpoblemen im Rhmen de "Hlbumnäheung" eläutet. Wi behndeln dbei usfühlich ds klssische Kontktpoblem

Mehr

Einschub: Zahlendarstellung und Codes

Einschub: Zahlendarstellung und Codes Einschu: Zhlendrstellung und Codes (Unvollständige Drstellung) DST SS23 - Codes und KMAPs P. Fischer, TI, Uni Mnnheim, Seite Binärzhlen N-stellige Binärzhl:... Einzelne Stellen heißen Bits (inry digits)

Mehr

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde.

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. 73 Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. von F. Mertens. 1. Ich habe in dem hundertsten Bande

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET MAGDEBURGER WISSENSCHAFTSJOURNAL 1-2/2001 UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Frnk Gronwld, Jürgen Nitsch Die heutzutge

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Stark modulare Gitter mit langem Schatten

Stark modulare Gitter mit langem Schatten Stark modulare Gitter mit langem Schatten von Kristina Schindelar Diplomarbeit in Mathematik vorgelegt der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der Rheinisch-Westfälischen Technischen

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge Institut für Volkswirtschftslehre und Wirtschftspolitik Prof. Dr. ndres Thiemer VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 007/008 yessche Lemminge Ein Experiment mit Informtionskskden Unter Mitreit von: Olg eder xel

Mehr

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung EsyMP Slide Converter Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Übersicht über EsyMP Slide Converter EsyMP Slide Converter - Übersicht... 4 Unterstützte Dteitypen für EsyMP Slide Converter... 4 Instlltion

Mehr

Werben auf askenrico

Werben auf askenrico Weren uf skenrico skenrico Ihr Online-Reiseführer für Mitteleurop Unser Online-Reiseführer ht eine rsnte Entwicklung zu verzeichnen. Gegründet Ende 2009, zählt er mit üer 10.000 montlichen Besuchern Mitte

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1)

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1) teilung Informtik, Fh Progrmmieren 1 Einführung Dten liegen oft ls niht einfh serier- und identifizierre Dtensätze vor. Stttdessen reräsentieren sie lnge Zeihenketten, z.b. Text-, Bild-, Tondten. Mn untersheidet

Mehr

The Integration Company for Logistics

The Integration Company for Logistics The Integrtion Compny for Logistics verb 2 DIE IT- UND LOGISTIK-INTEGRATION VON EURO-LOG LIEFERANT LOGISTIKDIENSTLEISTER HERSTELLER / HANDEL LOGISTIKDIENSTLEISTER KUNDE PPS / WMS Speditionssystem SAP Module

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

Einführung in die Kodierungstheorie

Einführung in die Kodierungstheorie Einführung in die Kodierungstheorie Einführung Vorgehen Beispiele Definitionen (Code, Codewort, Alphabet, Länge) Hamming-Distanz Definitionen (Äquivalenz, Coderate, ) Singleton-Schranke Lineare Codes Hamming-Gewicht

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

(PRO-)SEMINAR ZUR ALGEBRA

(PRO-)SEMINAR ZUR ALGEBRA (PRO-)SEMINAR ZUR ALGEBRA U. GÖRTZ, C. KAPPEN, WS 200/ Einführung Kettenbrüche sind Ausdrücke der Form a 0 + a + a 2+... (beziehungsweise gewisse Varianten davon). Kettenbrüche sind ein klassisches und

Mehr

Wer bei Dir sich birgt

Wer bei Dir sich birgt Wer bei Dir sich birgt (Johnnes Hrtl 2009) E Wer bei Dir sich birgt steht fest uf einem Berg cis denn Du bist seine Burg sein fester Turm. E Meine ugen richten sich uf Dich llein cis denn Du bist meine

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS Jhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jährlich zu- / bgebute Leistung [MW] Kumulierte

Mehr

Nicht-archimedische Zahlen

Nicht-archimedische Zahlen Skript zur Vorlesung Nicht-archimedische Zahlen Wintersemester 2012/13 Frankfurt am Main Prof. Dr. Annette Werner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Nicht-archimedische Absolutbeträge 2 3 Bälle und Topologie

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch dem Unterhltsvorschussgesetz (UVG) - Eingngsstempel - b dem Mont der Antrgstellung 1 Mont rückwirkend ( Angben unter Nr. 12 erforderlich) Bitte dzugehöriges Merkbltt

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Diophantische Analysis (Säule II)

Diophantische Analysis (Säule II) Diophantische Analysis (Säule II) LVA 405.460 C. Fuchs Inhaltsübersicht 24.06.2014 Inhaltsübersicht Diophantische Analysis bezeichnet das Studium von Diophantischen Gleichungen, das sind polynomielle Gleichungen

Mehr