Siedediagramm binärer Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Siedediagramm binärer Systeme"

Transkript

1 Versuch Nr. 1 Siedediagramm binärer Systeme Praktikum der physikalischen Chemie der Universität Würzburg unter der Leitung von Dr. Roland Colditz im Zeitraum Würzburg den Gruppe: E4 Matknr.: Michael Brunk Yannick Giernat Simon Knieps Patrick Clarck Alexander Rödle

2 Aufgabenstellung: Grundlagen: Bestimmen Sie für ein binäres System das Siede- und das Gleichgewichtsdiagramm. Raoultsche Gesetz: Das Raoulische Gesetz beschreibt die Dampfdruckerniedrigung in Abhängigkeit der Menge des Lösungsmittels. Dies bedeutet im Umkehrschluss, auch eine direkte Abhängigkeit von der gelösten Stoffmenge. Dampfdruckerniedrigung hängt nur von der Menge des gelösten Stoffes ab, ist also kolligativ. p L = x A p A mit x A x B = 1 Daraus folgt: p L p A p A = x B = n B n A n B 1 pl= Dampfdruck der Lösung pa= Dampfdruck des reinen Lösungsmittels xa= Mengenanteil des Lösungsmittels xb= Mengenanteil des gelösten Stoffes na= Stoffmenge des Lösungsmittels nb= Stoffmenge des gelösten Stoffes Henrysches Gesetz: Beschreibt das Löslichkeitsverhalten von einem Gas in einer Flüssigkeit. Das Henrysche Gesetz gilt nur in verdünnten Lösungen und bei einem Druck von maximal 5 bar. f 1 = k H x 1 f f 1 = Partialdruck/ Dampfdruck k H = Henrykonstante (Gas) x 1f = Konzentration in der Lösung Gibbsche Phasengesetz: In einem thermodynamischen Gleichgewicht können nicht beliebig viele Phasen in einem System koexistieren. Die möglichen Phasen können durch Freiheitsgrade bestimmt werden. Der Freiheitsgrad gibt an, wie viele Zustandsgrößen sich ändern können, ohne dass das Gleichgewicht der Phasen verändert wird. f = 2 k p f= Anzahl der Freiheitsgrade k= Anzahl der Komponenten p= Anzahl der Phasen

3 Phasendiagramm des Wassers: Abbildung 1: (Quelle: Vorlesung/Images/41-Zustandsdiagr-h2o.gif) Aktivität: In einer idealen Lösung kommt es, unter konstantem Druck, nur zu Wechselwirkung, wie sie auch zwischen zwei gleichartigen Stoffen vorherrschen, dies gilt jedoch nicht für reale Gase. In realen Lösungen kommt es in der Regel jedoch zu stärkeren attraktiven oder repulsiven Wechselwirkungen. Die Aktivität beschreibt nun also den Unterschied zwischen einer idealen und einer realen Lösung. In einer idealen Lösung, führen sämtliche thermodynamischen Größen (z.bsp. T, p) der einzelnen Komponenten zu einer Gesamtthermodynamischen Größe der idealen Lösung. Die reale Lösung weicht in der Gesamtthermodynamischen Größe durch die Aktivität von der idealen Lösung ab. Daraus folgt, dass die Aktivität dimensionslos sein muss. Daher folgt für die Formel des chemischen Potentials einer idealen Lösung: µ i T, p = µ 0 i R T ln x i mit x i als Molenbruch der Komponente Für die reale Lösung mit dem Koeffizienten der Aktivität γ gilt die Formel: µ i T, p = µ 0 i R T ln a i wobei a i = x i γ mit γ 1 Der Aktivitätskoeffizient γ ist nur für geringe Konzentrationen eine wirkungsvolle Annäherung mol 10 3 l, da in diesen geringen Mengen die Wechselwirkungen zwischen der Gefäßwand und der Lösung vernachlässigt werden können. Ideale/reale Lösungen: Eine theroretische ideale Lösung, ist in der Lage physikalische und chemische Gesetze zu jedem Zeitpunkt zu befolgen. Da dies jedoch real nicht immer möglich ist, bezeichnet man alle wirklichen Lösungen als reale Lösungen. So würde z. Bsp. das Raoultsche Gesetz bei einer realen Lösung, erst in einer unendlichen Verdünnung funktionieren.

4 Zweiphasengebiet: Als Zweiphasengebiet bezeichnet eine Stelle in einem Phasendiagramm, in dem das System in zwei Phasen besitzt, z.bsp. zwischen der Kondensationskurve und Siedekurve. Azeotroper Punkt: Ein Azeotroper Punkt bezeichnet den Punkt in einemphasendiagramm, in dem sich die Kondensationskurve und die Siedekurve schneiden. Dampfdruckdiagramm: Als Dampfdruckdiagramm bezeichnet man ein Phasendiagramm, bei dem die Temperatur konstant gehalten ist, der Druck und und die Molenbrüche jedoch variieren. Brechungsindex: Als Brechungsindex bzw. Brechungszahl bezeichnet man die Brechung von Licht an der Grenzfläche zweier Phasen. Der Brechungsindex wird unter Verwendung eines Refraktometer ermittelt. Funktionsweise eines Refraktometers: Ein Refraktometer ist ein optisches Messgerät, das es ermöglicht, den Grenzwinkel α g einer Totalreflexion zweier Phasen an ihren Grenzflächen zu bestimmen. Diese Totalreflexion is abhängig von den Brechungindices der beteiligten Stoffen. Fugazität (f): Fugazität beschreibt die Flüchtigkeit eines Gases in Abhängigkeit von seinem Partizialdruck. Normalerweise rechnet man bei Gasen nicht mit der Aktivität sondern mit der Fugazität. Hierbei ist zu erwähnen, dass die Fugazität einen idealisierten Partialdruck in Abhängigkeit eines Fugazitätskoeffizienten (γ) darstellt. Die Fugazität wird genau wie der Druck in bar bzw. Pa gemessen. f = γ p Verwendete Chemikalien: Aceton*: (F) (Xi) Abbildung 2: Strukturformel von Aceton (Quelle: R 11 Leichtentzündlich R 36 Reizt die Augen R 66 Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen R 67 Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen S 2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen S 9 Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren S 16 Von Zündquellen fernhalten Nicht rauchen S 26 Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen

5 Chloroform: (Xn) R 22 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken R 38 Reizt die Haut R 40 Irreversibler Schaden möglich R 48/20/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen und durch Verschlucken. S 1 Unter Verschluss aufbewahren S 2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen Quelle: Aldrich Chemikalienkatalog Erklärung der Gefahrenstoffkennzeichnung: Abbildung 3: (F) Leichtentzündlich (F+) Hochentzündlich Abbildung 4: (Xn) Gesundheitsschädlich (Xi) Reizend Versuch: Skizze 1: Abbildung 5: Grafik erstellt mit Paint

6 Die Apparatur zum Einstellen eines thermischen Gleichgewichts wird wie in Skizze 1 aufgebaut. Die Gruppen erstellen mehrere Lösungen Aceton in Konzentrationen von 10 ml bis 90 ml in Messkolben und füllen diese mit Chloroform gegenläufig von 90 ml bis 10 ml auf. Mit Hilfe des Abbe-Refraktometers bestimmen die Probanden, die Brechungsindices der neun Aceton/Chloroform-Lösungen und vermerken für jede Konzentration den bestimmten Wert. Zwischen jeder Bestimmung eines jeden Brechungsindexes wird das Abbe-Refraktometer mit Aceton gründlich gereinigt, damit es zu keinen Interferenzen durch Verunreinigungen bei einer späteren Bestimmung kommt. Nachdem alle Brechungsindices bestimmt worden sind, kann die Apparatur mit etwa 20 ml von einer der neun Lösung befüllt werden. Zusätzlich wird ein Rührmagnet in den Kolben gegeben, der, genau wie der Rührmagnet im Ölbad, durch einen rotierenden Magneten in der Kochplatte in Rotation versetzt wird, was zu einer gleichmäßigen Wärmeverteilung innerhalb der Lösung, wie auch innerhalb des Ölbades führt. Man lässt das System ins thermische Gleichgewicht einpendeln. Sobald die Flüssigkeit aus dem U-Rohr zurück in den Messkolben läuft, gibt man dem System noch 10 Min, um sicher zu gehen, dass sich das Gleichgewicht auch wirklich eingestellt hat. Man notiert die auf dem Thermometer gemessene Temperatur. Dannach wird aus dem U-Rohr eine Probe entnommen, welche unter dem Abbe- Refraktometer analysiert wird. Der neue Brechungsindex wird für die Lösung notiert. Nach Bestimmung des neuen Indexes, wird der Meskolben der Apparatur zweimal mit der darauffolgenden Lösung umgespült, bevor von dieser auch etwa 20 ml in die Apparatur gegeben werden. Ebenfalls werden das Thermometer und der Rührmagnet, welche in unmittelbaren Kontakt zu der Vorgängerlösung standen, gründlich gereinigt. Man verfährt in dieser Weise, bis alle neuen Indicies für die Lösungen im thermodynamischen Gleichgewicht ermittelt und notiert worden sind. Auswertung: Die Messergebnisse des durchgeführten Versuchs, Brechungsindex vor der Destillation und danach, sowie die Siedetemperatur sind in folgender Tabelle aufgeführt: Lösung mit Acenton in ml Brechungsindex Brechungsindex Kondensat T in C 100 1,357 1,357 54,9 90 1,368 1,360 56,0 80 1,376 1,365 59,6 70 1,383 1,371 60,0 60 1,394 1,378 61,9 50 1,402 1,375 63,5 40 1,410 1,406 64,0 30 1,418 1,425 63,5 20 1,427 1,435 63,0 10 1,439 1,438 61,7 0 1,442 1,442 60,2

7 Man brechnet den Molenbruch von Aceton in der flüssigen Phase: f X Aceton = p Aceton V Aceton M Aceton p Aceton V Aceton p V Chloroform Chloroform M Aceton M Chloroform mit M Aceton = 58,08 g Mol, p Aceton = 1,7899 g cm 3, M Chloroform = 119,38 g Mol und p Chloroform = 1,48 g cm 3 Die so erhaltenen Werte werden gegen den Brechungsindex, vor der Destillation, aufgetragen. Man erhält einen Graphen mit der Ausgleichsgeradenfunktionsgleichung: y = -0, x + 1, : 1,46 1,44 1,42 1,4 1,38 1,36 f(x) = -0,086751x + 1, ,34 1,32 1,3 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 Mit der erhaltenen Funktionsgleichung kann man den Molenbruch von Aceton in der Gasphase berechnen, indem die Gleichung nach x umgestellt wird: x=16,66666 y 0,086751

8 Für y werden die Brechungsindexe, nach der Destillation, eingesetzt. Man erhält folgende Werte: Konzentration v. Aceton in ml Molenbruch Aceton i. d. flüssigen Phase Molenbruch Aceton i. d. Gasphase , , ,81 0, ,72 0, ,62 0, ,52 0, ,42 0, ,32 0, ,22 0, ,11 0, ,04 Mit diesen Werten können das Siedediagramm, sowie das Gleichgewichtsdiagramm aufgestellt werden. Im Siedediagramm lässt man die Molenbrüche von Aceton in der flüssigen Phase und der Gasphase gegen die Siedetemperatur laufen: T in C Siedediagramm von Aceton 66,0 64,0 62,0 60,0 58,0 56,0 54,0 52,0 50,0 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 Molenbruch von Aceton Der obere Graph ist hier die Kondensationskurve und der untere die Siedekurve. Der Berührungspunkt ist der azeotrope Punkt, er liegt bei ungefähr 0,426. Im Gleichgewichtsdiagramm werden der Molenbruch von Aceton in der flüssigen Phase gegen den Molenbruch von Aceton in der Gasphase aufgetragen. Durch den so erhaltenen Graphen legt man die Winkelhalbierende, um auch hier den azeotropen Punkt zu erhalten und diesen mit dem aus dem Siedediagramm erhaltenen Punkt zu vergleichen:

9 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 0,2 0 Durch einen Fehler konnten die Achsenbeschriftungen nicht mitkopiert werden, darum hier in Schriftform: Titel: Molenbruch flüssig gegen Molenbruch gasförmig von Aceton X-Achse: Molenbruch (flüssig) von Aceton Y-Achse: Molenbruch (gasförmig) von Aceton Der azeotrope Punkt liegt in diesem Diagramm bei etwa 0,407, die Werte sind sich also recht ähnlich. Der Literaturwert weicht allerdings von dem von uns ermittelten Wert ab, er beträgt 0,3395. Fehlerbetrachtung: Beim Mischen von Aceton und Chloroform war das Endvolumen größer, als die Summe der Volumina der Einzelstoffe, was das prozentuale Mischverhältnis nicht 100% exakt bestimmbar machte, wodurch es letzlich zu leichten Messfehlern kommen konnte. Zudem konnte nicht mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die Messgeräte genau geeicht oder eingestellt worden waren, was ebenfalls zu geringen Abweichungen der Messwerte geführt haben kann. Eine weitere Fehlerquelle war, dass das verwendete Thermometer ganzzahlig geeicht war und eine exakte Ablesung der Messwerte nicht immer möglich war. Des Weiteren könnten auch Verunreinigungen des Refraktometers die gemessenen Brechungsindices verfälscht haben. Auch kann das außer Acht lassen der genauen Meniskuslage in der Pipette mit den Messergebnissen interferiert haben. Gesamtdiskussion: Obwohl keine nennenswerten Fehlerquellen für diesen Versuch zu ermitteln waren, weicht der ermittelte Wert 0,407 vom Literaturwert, 0,3395, stark ab. Dies lässt darauf schließen, dass mindestens eine Fehlerquelle aus der Fehlerbetrachtung aufgetreten ist. Dennoch lässt sich im Ganzen sagen, dass der Versuch in seiner Durchführung recht einfach beschaffen ist, was seine Durchführung für Laien ideal macht.

10 Quellen: Buchtitel Autor/-en Verlag Chemie die zentrale Wissenschaft T. L. Brown, H. E. LeMay, B. E. Bursten Pearson Studium Physikalische Chemie H. Hug, Wolfgang Reiser Europa-Lehrmittel Chemie C. E. Mortimer, U. Müller Thieme Kurzlehrbuch Physikalische Chemie P. W. Atkins, J. De Paula Wiley-VCH

11 Hiermit bestätigt die Gruppe E4, dass alle Gruppenmitglieder mit den Inhalten dieser Endfassung des Protokolls einverstanden sind. Michael Brunk Yannick Giernat Simon Knieps

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen Name: Dirk Meineke Assistent: Sebastian Barfüÿer Datum: 11. Juni 2008 Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen 1 Gefahrensymbole, R- und S-Sätze Toluol (Xn, F) R 11-38-48/20-63-65-67 S 36/37-46-62 Cyclohexanon

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Mischphasenthermodynamik: Siedediagramm eines binären Systems

Physikalische Chemie Praktikum. Mischphasenthermodynamik: Siedediagramm eines binären Systems Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers.Nr.19 Juni 2015 Mischphasenthermodynamik: Siedediaramm eines binären Systems Allemeine Grundlaen: Gesetze von Dalton, Raoult, Henry, Dampfdruckdiaramm,

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul Der 01.12.2010 im Focus gefahrstoffrechtlicher Änderungen Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Zu Einstufung, Verpackung und

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Leitfähigkeit und Überführungszahl

Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen In Elektrolytlösungen wird die Leitung des elektrischen Stromes von den hydratisierten Ionen übernommen. Sie können entsprechend ihrer Ladungszahl

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant 15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Lösemitelspray diamant Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Kennzeichnung Stoffe und Gemische 1 müssen entsprechend ihrer Gefährlichkeit gekennzeichnet und verpackt sein. 2 Piktogramme visualisieren die Hauptgefahren

Mehr

Schmelzdiagramm. Grundlagen

Schmelzdiagramm. Grundlagen Grundlagen Schmelzdiagramm Grundlagen Bei Schmelzdiagrammen handelt es sich um flüssig-fest Phasendiagramme von Zweikomponentensystemen (binären Systemen). Dargestellt wird die bhängigkeit der Zusammensetzung

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme Fest/Flüssig Phasengleichgewicht binärer Systeme 1 Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme In diesem Experiment geht es um das Gleichgewicht zwischen festen und flüssigen Phasen in einem Zwei-Komponenten-System.

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie. Wintersemester 2007/08

Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie. Wintersemester 2007/08 WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie Wintersemester 2007/08 Arbeitsunterlagen zum Praktikum Physikalisch-chemische Übungen für Pharmazeuten Name:

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Merten Joost, Michael Fogel, David Schwerbel, Thomas Wilbert evol mikfogel emerald thowil @uni-koblenz.de FB4 Universität Koblenz 20/21.04.2006 1 Einführung

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN. Institut für Didaktik der Chemie. Experimente im Halbmikromaßstab mit dem Minilabor

JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN. Institut für Didaktik der Chemie. Experimente im Halbmikromaßstab mit dem Minilabor JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN Experimente im Halbmikromaßstab mit dem Minilabor Zusammengestellt und bearbeitet von Heiko Barth, Januar 2002 Das Minilabor 2 Das Minilabor ist ein Gerätesystem, dass

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

Siedediagramm binärer Systeme

Siedediagramm binärer Systeme S7-Siedediagramm_Bsc Erstelldatum 21.3.214 12:53: Übungen in hysikalischer Chemie für Studierende der Biochemie Versuch Nr.: S7 Version 214 Kurzbezeichnung: Siedediagramm Siedediagramm binärer Systeme

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA Einstufung von Gemischen nach CLP Stichdatum UN - Globally harmonised system (GHS purple book ) Directive 1999/45/EC

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Physikalische Chemie III. Vorlesung F. Schneider

Physikalische Chemie III. Vorlesung F. Schneider Physikalische Chemie III Vorlesung F. Schneider 6. Auflage 2005 - I - Inhaltsverzeichnis Seite inführung...1 Thermodynamik realer Systeme...1 1 Gase...1 1.1 Fugazität reiner Gase...1 1.2 Fugazität und

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln GHS Die Vereinten Nationen haben ein neues Kennzeichnungssystem für chemische Stoffe und Gemische festgelegt: das Global Harmonisierte

Mehr

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen EG - Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Farben Nr. 1-10; weiß, gold, silber, kupfer 1.2 Angaben zum Hersteller/Lieferanten: edding Aktiengesellschaft Bookkoppel

Mehr

Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum. 2. Teil: Stoff-Systeme. Dr. A. Hepp

Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum. 2. Teil: Stoff-Systeme. Dr. A. Hepp Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum 2. Teil: Stoff-Systeme Dr. A. Hepp (07.05.2010) Uni- Münster - Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum von Dr. A. Hepp 1/14

Mehr

Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien

Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

PRISMA COLOR EMAIL LACK SPRAY 1. IDENTIFIZIERUNG DES PRODUKTS UND DER GESELLSCHAFT

PRISMA COLOR EMAIL LACK SPRAY 1. IDENTIFIZIERUNG DES PRODUKTS UND DER GESELLSCHAFT 1. IDENTIFIZIERUNG DES PRODUKTS UND DER GESELLSCHAFT 1.1 PRODUKTBEZEICHNUNG : ANWENDUNGSBEREICH : AEROSOL AKRYLLACK 1.2 IMPORTEUR : Schuller Eh klar Im Astenfeld 6 A-4490 St. Florian, Tel.: 07224/68200

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

13. Zweistoffsysteme

13. Zweistoffsysteme 13. Zweistoffsysteme Gegenstand: Mischungs-, Schmelz- und Siedediagramme; azeotrope und eutektische Gemische und Gemenge; thermische Analyse; Destillation. 13.1 Zweistoffzustandsschaubilder Zustandsdiagramme

Mehr

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002 Praktikumprotokoll Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen von Joanna Swidlinski Matrikelnr.: 200124158 Annika Dettloff Matrikelnr.: 200124116 1 Physikalische

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder des Gemischs SensoDip 50 Verwendung des Stoffes/des Gemischs Zitzendesinfektion Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

- Chemie und Energie -

- Chemie und Energie - Name: Datum: - Chemie und Energie - Eine Einführung zum 1. Hauptsatz der Thermodynamik 1: Heißer Kaffee aber wie?! Versuch 1: Kaffeetasse to go Becher Isolierbecher Sie haben heute Morgen verschlafen,

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

Luftdichte und Luftfeuchte

Luftdichte und Luftfeuchte M2 Luftdichte und Luftfeuchte Durch äun werden Masse und Volumen der Luft in einem Glaskolben bestimmt und unter Berücksichtiun des Luftdrucks und der Luftfeuchtikeit die Luftnormdichte berechnet. 1. Theoretische

Mehr

?@C F Leichtentzündlich

?@C F Leichtentzündlich - P R O U K T I N F O R M A T I O N - Seite: 1/5 * 1 Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Angaben zum Produkt SAP-Code: E R10037 eutschland. Verwendung des Stoffes / der Zubereitung

Mehr

EU-Sicherheitsdatenblatt

EU-Sicherheitsdatenblatt Firma Seite 1 von 8 Habasit AG, Römerstrasse 1, CH-4153 Reinach Tel. ++41 (0)61/ 715 15 15, Telefax ++41 (0)61/ 715 15 55 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Handelsname und Lieferant Handelsname / Warenkennzeichnung

Mehr

Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich

Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich Blatt : 1 / 5 o{ ên êt Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich 1 STOFF-/ ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Handelsname : Sicherheitsdatenblatt-Nr.

Mehr

Das GHS-System in der EU. Neue Regelung für die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Das GHS-System in der EU. Neue Regelung für die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Das GHS-System in der EU Neue Regelung für die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Das GHS-System in der EU 1. WAS IST GHS? GHS ist die Abkürzung für Globally Harmonised System of Classification

Mehr

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung I. Physikalisches Institut, Raum 104 Stand: 4. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

: Raid Mottenschutz-Papier

: Raid Mottenschutz-Papier 1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS Produktinformation Produktidentifikator : Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

überarbeitet am : 20.04.2005 Revisions-Nr. : 1,00 Flux 1802 Atmosin 0500-0139 EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG

überarbeitet am : 20.04.2005 Revisions-Nr. : 1,00 Flux 1802 Atmosin 0500-0139 EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes / der Zubereitung Flux 1802 Atmosin Verwendung des Stoffes / der Zubereitung Flussmittel Angaben zum Hersteller / Lieferanten Gutenbergstraße

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Sicherheitsunterweisung Chemie- Praktikum für Physiker

Sicherheitsunterweisung Chemie- Praktikum für Physiker Sicherheitsunterweisung Chemie- Praktikum für Physiker Ziel der Unterweisung ist es, dazu beizutragen, daß Unfälle vermieden werden oder Unfallschäden klein bleiben. Hierzu informiert Sie der Praktikumsleiter

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder des Gemischs LuxDip 25 Verwendung des Stoffes/des Gemischs Zitzendesinfektion Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG Seite: 1/9 1 Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Produktidentifikator Artikelnummer: 120003.BULK.00 Verwendung des Stoffes / des Gemisches Reiniger Verdünner Einzelheiten zum

Mehr

Rückblick auf vorherige Vorlesung:

Rückblick auf vorherige Vorlesung: Rückblick auf vorherige Vorlesung: Der Zustand eines Systems wird durch Zustandsgrößen beschrieben 0. Hauptsatz der Thermodynamik Stehen zwei Körper A und B sowie zwei Körper B und C im thermischen Gleichgewicht

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt

Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt 1. PRODUKTBEZEICHNUNG UND NAME DER FIRMA 1.1 Produktbezeichnung Handelsname AdBlue, Harnstofflösung (32.5 Gew.% ) Synonym NOx-Reduktionsmittel nach DIN 70

Mehr

Zusammenstellung des Inhalts der Antestate

Zusammenstellung des Inhalts der Antestate Zusammenstellung des Inhalts der Antestate Versuch Nr. 1: Elektromotorische Kraft galvanischer Zellen (EMK) Elektrische Potentiale, Galvanische Zellen: Zellschema, Elektroden- und Zellreaktion, Reversible

Mehr

Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670

Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670 Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670 Internet: www.technikexpertise.de Email: info@technikexpertise.de Prof. Dr.-Ing. Thomas Maurer 2011-1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt OH Sicherheitsdatenblatt gemäss SR 813.11 vom 18.05.2005 Version 1 Datum/überarbeitet am: 08.01.2014 Produkt: Vitanica P3 5+15+10+Spurenelemente 1. Stoff-/Erzeugnis- und Firmenbezeichnung

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 15. Rektifikation eines idealen Gemisches

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 15. Rektifikation eines idealen Gemisches Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 21 Versuch 15 Rektifikation eines idealen Gemisches unter verschiedenen Prozessparametern Betreuer: Wolfgang Rüth (rueth@dechema.de,

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Abb. 1: Materieströme auf der Oberfläche unserer Sonne sogenannte Protuberanzen. Die freiwerdende Energiemenge kann man erahnen, wenn man bedenkt, dass hier Material

Mehr

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT Markenname: AG3 Ausgabe 4 1. IDENTIFIZIERUNG DER CHEMIKALIEN SOWIE DES HERSTELLERS, IMPORTEURS ODER EINES ANDEREN UNTERNEHMENS 1.1 Material- oder Farécla G3 Advanced Flüssigpolierpaste

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6.1 Einführung Innerhalb jeder homogenen Phase erfährt ein Molekül allseitige Anziehungskräfte durch die nächsten Nachbarn Isotropie. Diese Anziehungskräfte heben sich

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 441, 465, 466, 467 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der Mühle

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Versuchs Datum: 25. April 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico

Mehr

Starkes Reinigungsmittel

Starkes Reinigungsmittel 1. PRODUKT- UND FIRMENBEZEICHNUNG Anwendungen : CLEANER - COMPUTER Spraydose Starkes Reinigungsmittel Hersteller/Lieferant : CRC Industries UK Ltd. Castlefield Industial Estate, Wylds Rd, Bridgwater, Somerset,

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Stand vom: 13.05.2002 Ersetzt Ausgabe vom: 28.09.2000 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Firmenbezeichnung Firma: Merck KGaA

Mehr

Collano BM 107 PUR-Montageklebstoff mit sehr kurzen Presszeiten

Collano BM 107 PUR-Montageklebstoff mit sehr kurzen Presszeiten PUR-Montageklebstoff mit sehr kurzen Presszeiten Produktdaten Basis: Polyurethan Farbe: Weiss Dichte: 1.43 g/ml Feststoffgehalt: 100% Viskosität: Thixotrop Standvermögen: Sehr gut Feuergefährlichkeit:

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr