A Tabelle binärer BCH-Codes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A Tabelle binärer BCH-Codes"

Transkript

1 A Tabelle binärer BCH-Codes In der folgenden Tabelle sind binäre BCH-Codes bis zum Grad N = 27 tabelliert. N n d(c) Exponenten von G( z) o o o o o o o o

2 229 N n d(c) Exponenten von G( z) o o o o o o o o o o o o o o o

3 B Die komplementäre Fehlerfunktion Die komplementäre Fehlerfunktion erfc(z) ist definiert als 2 / 2 erfc(z) = I - erf(z) = F e- Ill dz III 00 Z erfc(z) z erfc(z) z erfc(z) Für z > 6 gilt die folgende Näherung mit einem relativen Fehler< 2%: erfc(z) ~ F 2 'lrz. e-"

4 C Lösungen der Übungsaufgaben C. Informationstheorie: Aufgabe.: a) JA = 0.322; JB = 3.322; Je = 3.644; JD = b) H(X) = Bit/Zeichen, H(X) = 2 Bit/Zeichen c) Zeichen Code A 0 B 00 C 0 D 0 d) L =.64 Bit/Zeichen Aufgabe.2: Zeichen Code A 00 B 0 C D 00 E 0 R = 0.02 bit/zeichen Zeichenpaare: RPaar :::; 0.04 bitipaar = 0.02 bit/zeichen Aufgabe.3: a) H(X) =.44 bit/zeichen

5 232 C Lösungen der Übungsaufgaben b) Zeichen Code A=OO 0 B = 0 C=lO 00 D=l 0 L =.56 bit/zeichen R = 0.2 bit/zeichen Aufgabe.4: a) C = 53 Bit/s b) H(X) = 0.88 Bit/Symbol c) R".= = C/H(X) = 603 Symbole/s d) S(Pmin) 2': 0.5 => Pmin 2': (numerische Lösung) Aufgabe.5: C = Id(3) - S(p) C.2 Blockeodes Aufgabe 2.: a)

6 C.2 Blockeodes 233 b) 0 0 [G]' = o o c) d(c) = 4 :::} Je = 3, A = d) ::4 =:: +:: = :: + ::3 + ::4 ::5 = :: + ::2 + :: = :: + ::2 + ::3 + ::5 :l:(i =:: +:: = :: + ::2 + ::6 ::7=::2+:: =::2 +::3 +::7 e) Die Syndrome aller korrigierbaren Fehlermuster sind paarweise verschieden. Aufgabe 2.2: a) b) [HJ ~ (l ~)

7 234 C Lösungen der Übungsaufgaben c) Cl = (OO0)T c2 = (000Y c"3 = (l000y Aufgabe 2.3: a) PI = b) Pn.e. = c) RNutz =.0 kbitjs Aufgabe 2.4: d( C) = J,. + Je + Aufgabe 2.5: a) AJ(z) = z8 + z7 + ii + Z4 + i + Z + A2(z) = z7 + z6 + z4 + i + ~ + b) BJ(z)=ii+l l3z(z) = ; + z4 + i + ~ + c) CJ(z) = C2(z) = ~ + z + Aufgabe 2.6: a) z4 + ~ + z + = (z3 + ~ + ). (z + ) b) irreduzibel Aufgabe 2.7: a) N = l' = 7

8 C.2 Blockeodes 235 b) k = 4,n = 3 c) nichtseparierbar separierbar Cl = (lloiooi)t cl = (OlllOlOl Cl = (loloolll cl = (OIOOlll)T d) SI (z) = 0 => gültiges Codewort ~(z) = i2-0 => kein gültiges Codewort Aufgabe 2.8: a) Polynommultiplikation: (:I: ; + ::2 i2 + ::3 Z + ::4) (z3 + z2 + ) b) G(z) = ; + z2 + c) C(z) = z6 + z4 + z3 + z2 d) [G]= 0 [GY = [H] ~ [i ~l 0 0 e) C(z) = f' + ~ + i2 + h) S(z) = z +

9 236 C Lösungen der Übungsaufgaben Aufgabe 2.9: Projekt realisierbar: Code (27, 06, 7) verkürzt auf N = 7, n = 50 Restfehlerwahrscheinlichkeit: Pr ~ Syndromspeicher: Worte Aufgabe 2.0: Mit Hilfe der Generatormatrix [G] kann gezeigt werden, daß die Manipulation nur eine andere Zuordnung der Codewörter zu den Nachrichtenwörtem bewirkt. Aufgabe 2.: G(z) (Z4 + z + I). (z4 + z3 +,; + z + ). (z2 + z + ) zlo + z8 + ; + z4 +,; + z + Aufgabe 2.2: a) (3, 6,7) : Pr = b) (3,2,5): Pr = c) (3,6,7): P, =.9 kw Aufgabe 2.3: a) Pr ~ Pr,zu! = b) Minimale Restfehlerwahrscheinlichkeit für Code (70,56,5): Pr = > Pr,zu! c) Code (62,44,7): Pr = > Pr,zu! d) Pi,zu! = => /J. ~ 2 und Je ~ 5 e) d(c) = Je + /J. + = 8 f) G(z) = zl9 + zl5 + zlo + z9 + ~ + z6 + z4 +

10 C.3 Digitale Trägermodulationsverfahren 237 C.3 Digitale Trägermodulationsverfahren Aufgabe 3.: a) I\Yjl:z:') :/Ji: Yj : I\Yj l:z:i) :/Ji: Yj : b) T(X, Y) = bit/zeichen c) BIN =.04 d) Pl/O = Al/I = 0.55 T(X, Y) = bit/zeichen e) T"ont = 0.54 bit/zeichen f) u=o.72mv Aufgabe 3.2: a) S = p.w b) p, = c) C = 206 bit/s d) C oo = 837 bit/s e) Pr =0.075

11 238 C Lösungen der Übungsaufgaben Aufgabe 3.3: a) N = 2 b) PI> = c) T(X, Y) = 0.8 bit/zeichen Aufgabe 3.4: Schwelle bei u, = fu In ~ Aufgabe 3.5: a) B = khz, PI> = b) QPSK : B = 500 Hz, PI> = PSK : B = 333 Hz, PI> ~ c) B = 250 Hz, PI> ~ Aufgabe 3.6: / STi I / I / / )..--{ / ~Ti I I ---~ " / -----( I I / I I I f--- - Aufgabe 3.7: a) Zu zeigen ist: jt o {I fu i=j 8i(t). 8k(t) dt = 0 für i =I j

12 C.4 Faltungscodes 239 b) P. = c) Alle Zuordnungen führen auf dieselbe Bitfehlerwahrscheinlichkeit. Aufgabe 3.8: a) M = 2: R = 43 MBitJs M = 4: R = 9.6 MBitJs M = 8: R = 2.6 MBitJs b) M = 2: F4 = Ws M = 4: F4 = Ws M = 8: E b = Ws ::::} minimale Energie pro Bit bei M = 2. Aufgabe 3.9: C.4 Faltungscodes Aufgabe 4.: a) o e j =0 --_.. e j =l b) d.nin = 3

13 240 C Lösungen der Übungsaufgaben Aufgabe 4.2: Der Code ist ungeeignet, da eine endliche Anzahl von Empfangsfehlem eine unendliche Anzahl falsch decodierter Symbole bewirken kann. Aufgabe 4.3: a) d(c) = 3 b) N = 2n + 2 = 8, R = 4/9 c) N = 8,n = 8 : [Gl = o o o o d) nein e) p,.,blocjccode = f) Es können Situationen mit mehr als einem Fehler korrigiert werden, wenn die Bitfehler nicht direkt hintereinander liegen. Aufgabe 4.4: a) siehe Seite 53 b) Trellisdiagramm:

14 C.4 Faltungscodes e i =0 ---~ ei = c) d) d.nin ::;: 2 + V2

15 Literaturverzeichnis [] Hamming, RW.: Information und Codierung. VCH, Weinheim 987 [2] Bauer, F.L.; Goos, G.: Informatik, Springer, 97 [3] Hartley, RV.L.: Transmission of Information. Bell Syst. Techn.. 7 (928) S [4] Shannon, c.; Weaver, w.: Mathematische Grundlagen der Informationstheorie. Oldenbourg Verlag, München, Wien 976 [5] Elsner, R: Nachrichtentheorie +2., Teubner 974 [6] Hilberg, w.: Der bekannte Grenzwert der redundanzfreien Information in Texten - eine Fehlinterpretation der Shannonschen Experimente?, Frequenz 44 (990), Heft 9-0, S [7] Huffman, D.A.: Method for the Construction of Minimum Redundancy Codes. Proc. IRE 40 (952) S. 098 [8] Furrer, FJ.: FehlerkorrigierendeBlock-Codes für die Datenübertragung. Birkhäuser Verlag 98 [9] Tzschach, H.; Haßlinger, G.: Codes für den störungs sicheren Datentransfer. Oldenbourg, München, Wien 993 [0] Peterson, w.w.; Weidon, EJ.: Error Correcting Codes. 2.Auflage, MIT Press, Cambridge 972 [] Clark, G.c.; Cain,.B.: Error Correction Coding for Digital Communications. Plenum Press, New York 988 [2] Ammon, U.v.; Tröndle, K.: Mathematische Grundlagen der Codierung. Oldenbourg 974 [3] Bossert, M.: Kanalcodierung. Teubner Verlag, Stuttgart 992

16 Literaturverzeichnis 243 [4] Chun, 0.; Wolf, lk.: Special Hardware forcomputing the Probability of Undetected Error for Certain Binary CRC Codes and Test Results. IEEE Transactions on Communications 42 (994) S [5] Viterbi, A.J.: Convolutional Codes and their Performance in Communication. IEEE Transactions om Communications 9 (97) S [6] Larsen, KJ.: Short Convolutional Codes with Maximal Free Distance for Rates /2, /3, and /4. IEEE Transactions on Information Theory 9 (973) S [7] Daut, D.G.; Modestino, lw.;wismer, L.D.: New Short Constraint Length Convoultional Code Construction for Selected Rational Rates. IEEE Transactions on Information Theory 28 (982) S [8] Huber, J.: Trelliscodierung. Springer Verlag 993 [9] Höher, P.: Kohärenter Empfang trelliscodierter PSK-Signale auf frequenzselektiven Mobilfunkkanälen - Entzerrung, Decodierung und Kanalparameterschätzung. VDI-Verlag, Düsseldorf 990 [20] Proakis, J.G.: Digital Communications. 2. Auflage, McGraw HilI, 989 [2] Benedetto, S.; Biglieri, E.; Castellani, V.: Digital Transmission Theory. Prentice Hall, New Jersey 987 [22] Lüke, H.D.: Signalübertragung. 4. Auflage, Springer 987 [23] Kroschel, K.: Statistische Nachrichtentheorie, Erster Teil, 2. Auflage, Springer 986 [24] Papoulis, A.: Probability, Random Variables, and Stochastic Processes. 2. Auflage, Mc Graw HilI 984 [25] Lorenz, R.w.: Vergleich der digitalen Mobilfunksysteme in Europa (GSM) und Japan (JDC) unter besonderer Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeitsaspekte. Der Fenmeldeingenieur 47 (993) Heft /2.

17 Sachverzeichnis Äquivalentes Tiefpaßsignal, 46 Äquivokation, 43 ASK,50 AWGN-Kanal, 6 Bandbreiteeffizienz, 83 Bandpaßsignal, 46 BCH-Code, 26 Binärkörper, 60 Binomialverteilung, 67 BPSK,52 Codebaum, 99 Coderate, 97 Codespreizung, siehe Interleaving Codeverkettung, 33 Codierungsgewinn, 89 Codierungsgewinn asymptotischer, 90 Constraint Length, 98 Datenkanal, 57 dichtgepackter Code, 77 DPCM,35 DPCM-Schleife, 35 Entropie, 0 Entropie amplitudenkontinuierliche Quelle, 79 bedingte, 29 der Äquivokation, 43 der Irrelevanz, 43 Entscheidungsfluß, 8 Entscheidungsgehalt, 8 Entscheidungsräume, 70 Faltungscodes, 96 Fehlerfunktion, 64 Fire-Code, 2 FSK,55 Galois-Feld, 60, 6 Generatormatrix, 82, 85 Generatorpolynom, 98 Generatorvektoren, 8 Gewicht, 77 Gewicht eines Codes, 82 Gibbs'sche Ungleichung, 5 Gray-Code, 75 Gruppencode, 80 Hamming-Abstand, 72 Hamming-Code, 6 Hamming-Code erweiterter, 66 zyklischer, 20 Hamming-Distanz, 73 Hamming-Grenze, 79 Hard-Decision Decodierung, 205 Huffman-Codierung, 2 Informationsgehalt, 0 Interleaving, 34 Irrelevanz, 5, 43 Kanalkapazität, 47 kommafreier Code, 3 komplexe Einhüllende, 46

18 Sachverzeichnis Kontrollmatrix, 87 Korrelative Codierung, 35 Korrigierkugel, 76 Kovarianzmatrix, 40 Likelihoodfunktion, 206 linearer Code, siehe Gruppencode MAP-Kriterium, 204 Matched Filter, 65 Matched Filter-Empfänger, 66 Maximum Likelihood Kriterium, 76, 205 Mehrheitsdecodierung, 90 minimale Distanz, 23 Minimalpolynom, 9 Minimum Shift Keying, 55 mittlere Codewortlänge, 3 Modularpolynom, 5 Modulation, 44 MSK,55 Offset-QPSK,54 Ortsdiagramm, 48 Paritätskontrolle, 60 perfekter Code, 77 Periode, 05 Polynom irreduzibles, 08 primitives, 08 Polynomrestklasse, 0 Prädiktion, 37 Präfixeigenschaft, 3 Prüfmatrix, siehe Kontrollmatrix Punktierung, 33 QAM,57 QPSK,52 Quadraturdemodulator, 47 Quadraturmodulator, Rauschen, 6 Rauschleistungsdichte, 6 Redundanz, 6 Redundanz der Quelle, 2 Reed-Muller-Code,89 Reed-Solomon-Codes, 32 Rekurrenter Code, siehe Faltungscode Restfehlerwahrscheinlichkeit, 57 Restklasse, 60, 5 Schieberegisterschaltungen, 0 separierbarer Code, 85 Shannon'sches Codierungstheorem, 6 Shannon-Codierung, 7 Shannon-Funktion, Shannon-Grenze, 87, 88 Signa-zu-Rauschverhältnis, 65 Soft-Decision Decodierung, 206 stochastisches Bandpaßsignal, 59 Syndrom, 63, 88 Syndromtabelle, 63 Toepitzmatrix,40 Transinformationsgehalt, 44 Trelliscodierte Modulation, 29 Trellisdiagramm, 20 Verbundentropie, 26 verkürzter Code, 33 verkürzter zyklischer Code, 07 Verkürzung, siehe verkürzter Code Viterbi-Agorithmus, 208 Wurzel eines Polynoms, 8 Zustandsdiagramm, 99 zyklischer Code, 96

19 Bossert Kanalcodierung "an,lkooinung Die Kanalcodierung zur Fehlererkennung und Fehlervorwärtskorrektur ist ein wesentlicher Bestandteil in modernen digitalen Kommunikationssystemen. Terrestrische Mobilfunksysteme, Satellitenübertragung und Modems zur Datenübertragung im Telefonnetz sind heute ohne Kanalcodierung nicht mehr denkbar. Das vorliegende Buch gibt zunächst eine Einführung in die klassischen Gebiete der Codierungstheorie. Dabei werden sowohl Blockcodes als auch Faltungscodes behandelt und die gängigen Verfahren und Methoden dazu beschrieben. Die übersichtliche und geschlossene Darstellung dieses Teils eignet sich gut zum vorlesungsbegleitenden Studium (mit Übungsaufgaben). In einem weiteren Teil wird mit der verallgemeinerten Codeverkettung ein neues Gebiet der Codierungstheorie grundlegend behandelt, das bisher noch wenig Eingang in Lehrbücher gefunden hat. Aktuelle Probleme, wie z. B. die Idee der codierten Modulation werden auf das Prinzip der verallgemeinerten Codeverkettung zurückgeführt. Aus dem Inhalt Galois-Felder - diskrete Fouriertransformation - Decodierprinzipien - Restfehlerwahrscheinlichkeiten - Parity Check-, Hamming-, BCH-, Reed-Mul- Von Dr.-Ing. Martin Bossert AEG Mobile Communication GmbH, Ulm Seiten mit 64 Bildern. 6,2 x 22,9 cm. Geb. DM 62,- ÖS 484,- / SFr 62, ISBN Fliege, Informationstechnik ler-, Reed-Solomon-, Quadratische-Reste-Codes - Faltungscodes und deren Beschreibungsformen - verallgemeinerte Codeverkettung - Codes mit mehrstufigem Fehlerschutz - codierte Modulation -»set partitioning«- algebraische Decodierung mit Berlekamp Massey- und euklidischem Algorithmus - Schwellwert-, Permutations-, Mehrheitsdecodierung - Fano-, Stack-, Viterbi-Decodieralgorithmus - Blokh-Zyablov-Decodieralgorithmus - Decodierung mit Zuverlässiqkeitsinformation - Decodierung von codierter Modulation B. G. Teubner Stuttgart

20 Kammeyer Nachrichtenübertragung _- Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Kummunikationstechnik richten sich fast ausnahmslos auf die Einführung digitaler Übertragungsverfahren. Dabei darf jedoch nicht übersehen werden, daß nach wie vor in weiten Bereichen der Nachrichtentechnnik analoge Modulationssysteme vorhanden sind. Im vorliegenden Lehrbuch werden beide Möglichkeiten der Nachrichtenübertragung in einer kompakten systemtheoretischen Beschreibung vereint. Dabei wird besonderer Wert auf die konsequente Anwendung einer komplexen Formulierung von Modulationssignalen in der äquivalenten Basisbandebene gelegt. Zu den verschiedenen Modulationsprinzipien werden typische Systembeispiele ausgiebig diskutiert. Das Buch gliedert sich in vier Teile: Teil I: Komplexe Sign.?le und Systeme - Eigenschaften von Ubertragungskanälen - Mobilfunkkanäle; Teil : Analoge Basisbandübertragung - Diskretisierung analoger Quellensignale - PCM/DPCM - Nyquist-Bedingungen - Partial-response Codierung - adaptive Entzerrung - Zeitmultiplex; Teil : Analoge Modulationsformen - Spektraleigenschaften - Demodulation - Einflüsse linearer Verzerrungen - Von Prof. Dr.-Ing. Karl Dirk Kammeyer Technische Universität Hamburg-Harburg 992. XVI, 678 Seiten mit 363 Bildern und 8 Tabellen. 6,2 x 22,9 cm. Geb. DM 84,- ÖS 655,- I SFr 84, ISBN Fliege, Informationstechnik Rauscheinfluß - informationstheoretischer Vergleich; Teil IV: Digitale Modulationsformen - Spektraleigenschaften - Maximum Likelihood Schätzung unter Rauscheinfluß - Lineare Verzerrungen - Viterbi-Entzerrung - Multiträger-Systeme B. G. Teubner Stuttgart

21 Teubner Studienbücher zur Elektrotechnik Böhme: Stochastische Signale Börner/MüllerlSchiekITrommer: Elemente der integrierten Optik Büttgenbach: Mikromechanik Eckhardt: Grundzüge der elektrischen Maschinen Fettweis: Elemente nachrichtentechnischer Systeme GoetzbergerlWittwer: Sonnenenergie Heiniein: Grundlagen der faseroptischen Übertragungstechnik Hein0th: Energie Hess: Digitale Filter Hess/HeuteNary: Digitale Sprachsignalverarbeitung Heumann: Grundlagen der Leistungselektronik Hügel: Strahlwerkzeug Laser Jondral: Funksignalanalyse Kamke/Krämer: Physikalische Grundlagen der Maßeinheiten Kammeyer/Kroschel: Digitale Signalverarbeitung Klein/Dulienkopf/Glasmachers: Elektronische Meßtechnik Kneubühl: Repetitorium der Physik Kneubühl/Sigrist: Laser Lautz: Elektromagnetische Felder Leonhard: Digitale Signalverarbeitung in der Meß- und Regelungstechnik Leonhard: Regelung in der elektrischen Energieversorgung Leonhard: Statistische Analyse linearer Regelsysteme Michel: Zweitor-Analye mit Leistungswellen Pfeiffer/Reithmeier: Roboterdynamik Profos: Einführung in die Systemdynamik Profos: Meßfehler Rohe/Kamke: Digitalelektronik Rohling: Einführung in die Informations- und Codierungstherorie SchaufelbergerlSprecherlWegmann: Echtzeit-Programmierung bei Automatisierungssystemen Schlachetzki: Halbleiter-Elektronik Stölting/Beisse: Elektrische Kleinmaschinen Walcher: Praktikum der Physik Wamecke: Einführung in die Fertigungstechnik B. G. Teubner Stuttgart

Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung

Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung von Dr.-techn. Joachim Swoboda Mit 39 Bildern und 24 Tafeln R. OLDENBOURG VERLAG MÜNCHEN WIEN 1973 Inhalt Vorwort 9 1. Einführung 11 1.1 Redundante Codierung

Mehr

Informationstheorie und Codierung. Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi l.lajmi@ostfalia.de

Informationstheorie und Codierung. Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi l.lajmi@ostfalia.de Informationstheorie und Codierung Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi l.lajmi@ostfalia.de Inhaltsverzeichnis 3. Kanalcodierung 3.1 Nachrichtentheorie für gestörte Kanäle 3.1.1 Transinformation 3.1.2 Kanalkapazität

Mehr

KANALCODIERUNG AUFGABEN. Aufgabe 1. Aufgabe 2

KANALCODIERUNG AUFGABEN. Aufgabe 1. Aufgabe 2 AUFGABEN KANALCODIERUNG Aufgabe Wir betrachten den Hamming-Code mit m = 5 Prüfbits. a) Wie gross ist die Blocklänge n dieses Codes? b) Wie viele gültige Codewörter umfasst dieser Code? c) Leiten Sie die

Mehr

Einführung in die Kodierungstheorie

Einführung in die Kodierungstheorie Einführung in die Kodierungstheorie Einführung Vorgehen Beispiele Definitionen (Code, Codewort, Alphabet, Länge) Hamming-Distanz Definitionen (Äquivalenz, Coderate, ) Singleton-Schranke Lineare Codes Hamming-Gewicht

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 - Tutorium 6 - Michael Kirsten und Kai Wallisch Sitzung 13 02.02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Formeln zur Berechnung Aufgabe 1 2 Hamming-Distanz Aufgabe 2 3

Mehr

Code-Arten und Code-Sicherung. Literatur: Blieberger et.al.: Informatik (Kap. 3 und 4), Springer-Verlag R.-H. Schulz: Codierungstheorie, Vieweg

Code-Arten und Code-Sicherung. Literatur: Blieberger et.al.: Informatik (Kap. 3 und 4), Springer-Verlag R.-H. Schulz: Codierungstheorie, Vieweg Codierungstheorie Code-Arten und Code-Sicherung Inhaltsübersicht und Literatur Informationstheorie Was ist eine Codierung? Arten von Codes Informationsgehalt und Entropie Shannon'sches Codierungstheorem

Mehr

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Ziel: Nachrichten fehlerfrei übertragen und ökonomisch (wenig Redundanz) übertragen Was ist der Hamming-Abstand?

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

Zusammenfassung zu Codierungstheorie

Zusammenfassung zu Codierungstheorie Zusammenfassung zu Codierungstheorie Sara Adams 5. Juli 2005 Diese Zusammenfassung basiert auf der Vorlesung Codierungstheorie gehalten im Sommersemester 2005 von Prof. Dr. Hans-Dietrich Gronau an der

Mehr

Single Parity check Codes (1)

Single Parity check Codes (1) Single Parity check Codes (1) Der Single Parity check Code (SPC) fügt zu dem Informationsblock u = (u 1, u 2,..., u k ) ein Prüfbit (englisch: Parity) p hinzu: Die Grafik zeigt drei Beispiele solcher Codes

Mehr

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Lineare Codes Dipl.-Inform. Wolfgang Globke Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Codes Ein Code ist eine eindeutige Zuordnung von Zeichen

Mehr

Verkettungen von optimalen algebraischen und sphärischen Codes bei Coderate 1/2

Verkettungen von optimalen algebraischen und sphärischen Codes bei Coderate 1/2 Verkettungen von optimalen algebraischen und sphärischen Codes bei Coderate 1/2 Dejan E. Lazic Technische Universität Chemnitz-Zwickau, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für

Mehr

Man unterscheidet zwei Gruppen von Codes: Blockcodes und Faltungscodes.

Man unterscheidet zwei Gruppen von Codes: Blockcodes und Faltungscodes. Versuch: Kanalcodierung. Theoretische Grundlagen Kanalcodierungstechniken werden zur Erkennung und Korrektur von Übertragungsfehlern in digitalen Systemen eingesetzt. Auf der Sendeseite wird zur Originalinformation

Mehr

Angewandte Informationstechnik

Angewandte Informationstechnik Angewandte Informationstechnik im Bachelorstudiengang Angewandte Medienwissenschaft (AMW) Fehlererkennung und -korrektur Dr.-Ing. Alexander Ihlow Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik FG

Mehr

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche: Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 5/ 44 Unser Modell Shannon

Mehr

6 Fehlerkorrigierende Codes

6 Fehlerkorrigierende Codes R. Reischuk, ITCS 35 6 Fehlerkorrigierende Codes Wir betrachten im folgenden nur Blockcodes, da sich bei diesen das Decodieren und auch die Analyse der Fehlertoleranz-Eigenschaften einfacher gestaltet.

Mehr

Information & Kommunikation - Zusammenfassung

Information & Kommunikation - Zusammenfassung Information & Kommunikation - Zusammenfassung Patrick Pletscher 29 September 2004 Grundlagen der Informationstheorie Entropie als Mass für Unsicherheit Definition der Entropie Die Entropie einer diskreten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.6.5 C-Abhängigkeit... 155. 2.6.6 S- und R-Abhängigkeit... 156 2.6.7 EN-Abhängigkeit... 156 2.6.9 M-Abhängigkeit...

Inhaltsverzeichnis. 2.6.5 C-Abhängigkeit... 155. 2.6.6 S- und R-Abhängigkeit... 156 2.6.7 EN-Abhängigkeit... 156 2.6.9 M-Abhängigkeit... VII 1 Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 1 1.1 Physikalische Größen................................ 1 1.1.1 Die Schreibweise von Gleichungen.................... 2 1.1.2 Ursachen und Wirkungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) der Fakultäten ETIT & MACH Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Friedrich Jondral & Thomas Zwick Stand: 2.7.2014 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Ausbreitungsdämpfung

Inhalt 1 Einführung 2 Ausbreitungsdämpfung Inhalt 1 Einführung 1 1.1 Entstehungsgeschichte der Mobilkommunikation... 3 1.2 Grundprobleme des zellularen Mobilfunks... 8 1.2.1 Ausbreitungsdämpfung... 8 1.2.2 Mehrwegeausbreitung... 10 1.2.3 Begrenztes

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Problem: Finde für Alphabet mit n Zeichen einen Binärcode, der die Gesamtlänge eines Textes (über diesem Alphabet) minimiert.

Problem: Finde für Alphabet mit n Zeichen einen Binärcode, der die Gesamtlänge eines Textes (über diesem Alphabet) minimiert. Anwendungen von Bäumen 4.3.2 Huffman Code Problem: Finde für Alphabet mit n Zeichen einen Binärcode, der die Gesamtlänge eines Textes (über diesem Alphabet) minimiert. => nutzbar für Kompression Code fester

Mehr

Blockweise und symbolweise Codierung

Blockweise und symbolweise Codierung Blockweise und symbolweise Codierung Bei der Übertragungscodierung unterscheidet man zwischen zwei Arten, der symbolweisen und der blockweisen Codierung. Bei symbolweiser Codierung, die im Kapitel 2.4

Mehr

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS)

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Sommersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 1 Termin 10, Donnerstag, 18.06.2015 Seite 2 Binär-Codes Grundlagen digitaler

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Speicherbedarf und Kompression 2.3 Digitalisierung, Digitale Medien Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen 64-040 Modul IP7: 6. Codierung und Informationstheorie Norman Hendrich Universität Hamburg MIN Fakultät, Department Informatik Vogt-Kölln-Str. 30, D-22527 Hamburg hendrich@informatik.uni-hamburg.de WS

Mehr

JKU Young Scientists Matheseminar

JKU Young Scientists Matheseminar JKU Young Scientists Matheseminar Matheseminar WS 2013/14 Codierung und Information Das grundlegende Problem der Kommunikation besteht darin, an einer Stelle entweder genau oder angenähert eine Nachricht

Mehr

Fehlerkorrigierende Codes

Fehlerkorrigierende Codes Fehlerkorrigierende Codes SS 2013 Gerhard Dorfer 2 Inhaltsverzeichnis 1 Fehlerkorrigierende Codes 4 1.1 Einführende Beispiele................................. 4 1.2 Mathematische Grundlagen..............................

Mehr

Informationstheorie und Codierung

Informationstheorie und Codierung Informationstheorie und Codierung x B D A C G F H E Fachbereich 2 Lothar Klaas Studiengang Elektrotechnik / Nachrichten- und Kommunikationstechnik 2 Inhaltsverzeichnis Seite Literatur 4 Nomenklatur 6 Teil

Mehr

2 Informationstheorie

2 Informationstheorie 2 Informationstheorie Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Grundbegriffe Informatik (IT: Information

Mehr

Nachrichtenübertragung

Nachrichtenübertragung Klausur im Lehrgebiet Nachrichtenübertragung Vorlesung II und Rechenübung II - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................... Vorname:.......................... Matr.Nr:..............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis Informations- und Codierungstheorie

Inhaltsverzeichnis Informations- und Codierungstheorie Inhaltsverzeichnis 2 Informations- und Codierungstheorie 1 2.1 Grundlegende Definitionen.................... 2 2.1.1 Diskrete gedächtnislose Informationsquelle....... 2 2.1.2 Das Informationsmaß nach Shannon...........

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

Bernd Friedrichs. Kanalcodierung. Grundlagen und Anwendungen in modernen Kommunikationssystemen

Bernd Friedrichs. Kanalcodierung. Grundlagen und Anwendungen in modernen Kommunikationssystemen Bernd Friedrichs Kanalcodierung Grundlagen und Anwendungen in modernen Kommunikationssystemen Autor Dr.-Ing. Bernd Friedrichs Bosch Telecom GmbH Gerberstraße 33 D-71522 Backnang Email: friedr@bk.bosch.de

Mehr

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes 3 Der Hamming-Code Hamming-Codes Ein binärer Code C heißt ein Hamming-Code Ha s, wenn seine Kontrollmatrix H als Spalten alle Elemente in Z 2 s je einmal hat. Die Parameter eines n-k-hamming-codes sind:

Mehr

Zusammenfassung zu Codierungstheorie

Zusammenfassung zu Codierungstheorie Zusammenfassung zu Codierungstheorie Proseminar Mathematische Modelle in den Naturwissenschaften WS 09/10 Thomas Holzer 0755600 Sandra Sampl 0755049 Kathrin Oberradter 0755123 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung

Mehr

Codierungstheorie. Skript zur Vorlesung im WS 2005/06

Codierungstheorie. Skript zur Vorlesung im WS 2005/06 Codierungstheorie Skript zur Vorlesung im WS 2005/06 Prof. Peter Hauck Arbeitsbereich Diskrete Mathematik Wilhelm-Schickard-Institut Universität Tübingen L A TEX-Fassung von Daniel Raible 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Kryptosystem von McEliece. auf der Basis von linearen Codes

Das Kryptosystem von McEliece. auf der Basis von linearen Codes Das Kryptosystem von McEliece auf der Basis von linearen Codes Anforderungen Public-Key Kryptosysteme E e (m) = c Verschlüsselung D d (c) = m Entschlüsselung mit Schl. effizient effizient 2/25 Anforderungen

Mehr

CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005

CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005 CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005. Das Problem.. Quellcodierung und Datenkompression. Wir wollen eine Nachricht über einen digitalen Kanal, der nur 0 oder übertragen kann, schicken.

Mehr

2.1 Codes: einige Grundbegriffe

2.1 Codes: einige Grundbegriffe Gitter und Codes c Rudolf Scharlau 2. Mai 2009 51 2.1 Codes: einige Grundbegriffe Wir stellen die wichtigsten Grundbegriffe für Codes über dem Alphabet F q, also über einem endlichen Körper mit q Elementen

Mehr

Telekommunikationstechnik

Telekommunikationstechnik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Telekommunikationstechnik Informationsübertragung und Netze Von Professor

Mehr

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Codierung Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Ein bisschen Informationstheorie Betrachten wir das folgende Problem: Wie lautet eine sinnvolle Definition für das quantitative

Mehr

Überblick zu Kapitel 1 von Einführung in die Kanalcodierung

Überblick zu Kapitel 1 von Einführung in die Kanalcodierung Überblick zu Kapitel 1 von Einführung in die Kanalcodierung Das erste Kapitel behandelt Blockcodes zur Fehlererkennung und Fehlerkorrektur und liefert die Grundlagen zur Beschreibung effektiverer Codes

Mehr

Fourier - Transformation

Fourier - Transformation Fourier - Transformation Kurzversion 2. Sem. Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Str. 65 75175 Pforzheim Überblick / Anwendungen / Motivation: Die Fourier-Transformation

Mehr

Übung 13: Quellencodierung

Übung 13: Quellencodierung ZHAW, NTM, FS2008, Rumc, /5 Übung 3: Quellencodierung Aufgabe : Huffmann-Algorithmus. Betrachten Sie die folgende ternäre, gedächtnislose Quelle mit dem Symbolalphabet A = {A,B,C} und den Symbol-Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM GSM (Global System for Mobile Communication) ist ein stark hierarchisch gegliedertes System verschiedener Netzkomponenten. Aus der Grafik erkennt man: Die Mobilstation

Mehr

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 4 Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 4 Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 Szenario für fehlerkorrigierende Codes Definition (n, M)-Code Sei C {0, 1}

Mehr

Nachrichtenübertragung

Nachrichtenübertragung Nachrichtenübertragung (Vorlesung I + II und Rechenübung I + II) - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................ Vorname:......................... Matr.Nr:...........................

Mehr

Run Length Coding und Variable Length Coding

Run Length Coding und Variable Length Coding Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Run Length Coding und Variable Length Coding Referat Matthias Zittlau 11034 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. RLC...1 2.1 Einführung...1 2.2 Prinzip...1

Mehr

FEHLERKORRIGIERENDE CODES

FEHLERKORRIGIERENDE CODES FEHLERKORRIGIERENDE CODES Inhalt der Vorlesung Jürgen Koslowski @ Institut für Theoretische Informatik Technische Universität Braunschweig Juli 2009 INHALTSVERZEICHNIS -1 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung

Mehr

A1.7: Entropie natürlicher Texte

A1.7: Entropie natürlicher Texte A1.7: Entropie natürlicher Texte Anfang der 1950er Jahre hat Claude E. Shannon die Entropie H der englischen Sprache mit einem bit pro Zeichen abgeschätzt. Kurz darauf kam Karl Küpfmüller bei einer empirischen

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Die Golay Codes. Verfasser. Daniel Eiwen. angestrebter akademischer Grad

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Die Golay Codes. Verfasser. Daniel Eiwen. angestrebter akademischer Grad DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Die Golay Codes Verfasser Daniel Eiwen angestrebter akademischer Grad Magister der Naturwissenschaften (Mag.rer.nat) Wien, im Mai 2008 Studienkennzahl lt. Studienblatt:

Mehr

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung 60 3 Codierung 3 Codierung... 3.3 Code-Sicherung Oft wählt man absichtlich eine redundante Codierung, so dass sich die Code-Wörter zweier Zeichen (Nutzwörter) durch möglichst viele binäre Stellen von allen

Mehr

Einführung in die Codierungstheorie. Rudolf Schürer

Einführung in die Codierungstheorie. Rudolf Schürer Einführung in die Codierungstheorie Rudolf Schürer 8. Februar 2008 Vorwort Dieses Skript entstand im Zuge der gleichnamigen Vorlesung, die ich im Wintersemester 2007/08 am Fachbereich Mathematik der Universität

Mehr

Harm Pralle. Codierungstheorie WS 2005/06. Institut Computational Mathematics Technische Universität Braunschweig

Harm Pralle. Codierungstheorie WS 2005/06. Institut Computational Mathematics Technische Universität Braunschweig Harm Pralle Codierungstheorie WS 2005/06 Institut Computational Mathematics Technische Universität Braunschweig II Literatur: A. Beutelspacher und U. Rosenbaum. Projektive Geometrie. Vieweg, Wiesbaden

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik Kapitel. Kodierungstheorie

Mathematik II für Studierende der Informatik Kapitel. Kodierungstheorie Mathematik II für Studierende der Informatik Kapitel Kodierungstheorie Markus Junker Sommersemester 2011 (korrigierte Version vom Sommersemester 2012) Einführung, Beispiele, Definitionen Ausgangspunkt

Mehr

EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 705 825 A1 (43) Veröffentlichungstag: 27.09.2006 Patentblatt 2006/39 (21) Anmeldenummer:

Mehr

Nachrichtenübertragung I SS 2009

Nachrichtenübertragung I SS 2009 Übungen Nachrichtenübertragung I SS 2009 Peter Klenner, Mark Petermann NW1, Room N2400, Tel.: 0421/218-4282, 2941 E-mail: klenner/petermann@ant.uni-bremen.de Universität Bremen, FB1 Institut für Telekommunikation

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Codierungstheorie. Anton Betten Harald Fripertinger Adalbert Kerber Alfred Wassermann Karl-Heinz Zimmermann. Konstruktion und Anwendung linearer Codes

Codierungstheorie. Anton Betten Harald Fripertinger Adalbert Kerber Alfred Wassermann Karl-Heinz Zimmermann. Konstruktion und Anwendung linearer Codes Anton Betten Harald Fripertinger Adalbert Kerber Alfred Wassermann Karl-Heinz Zimmermann Codierungstheorie Konstruktion und Anwendung linearer Codes Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris

Mehr

Script Informations- und Codierungstheorie. Martin Ruppert

Script Informations- und Codierungstheorie. Martin Ruppert Script Informations- und Codierungstheorie Martin Ruppert 9. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Informationstheorie 5 1.1 Das Nachrichtenübertragungsystem.................. 5 1.1.1 Die Informationsquelle.....................

Mehr

Kursübersicht "Signale und Systeme"

Kursübersicht Signale und Systeme Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 1 SiSy HS2014: Zeitplan ET13a Signale analog Systeme analog Signale digital Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 2 Unterlagen siehe

Mehr

Thema: Hamming-Codes. Titelblatt anonymisiert

Thema: Hamming-Codes. Titelblatt anonymisiert Thema: Hamming-Codes Titelblatt anonymisiert Hamming-Codes.Einführung in die Kodierungstheorie... 3. Grundlegendes über Codewörter... 3. Matrizen... 4.3 Die maßgebliche Stelle... 5.Grundlegende Ideen...5

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES

DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES Seite 1 von 22 DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES Inhalt Seite 2 von 22 1 CODIERUNG... 3 1.1 NUMERISCHE CODES... 4 1.2 WORTCODES... 4 1.3 DER DUALCODE... 5 1.4 DER GRAY-CODE... 5 1.5 ZIFFERNCODES (BCD-CODES)...

Mehr

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Wie die zyklischen BCH-Codes zur Mehrbitfehler-Korrektur eignen sich auch die sehr verwandten Reed-Solomon-Codes (= RS-Codes) zur Mehrbitfehler-Korrektur.

Mehr

Besser sehen, besser hören! Fehlerkorrigierende Codes

Besser sehen, besser hören! Fehlerkorrigierende Codes Besser sehen, besser hören! Fehlerkorrigierende Codes Ringvorlesung Technische Mathematik 20. Mai 2010 Hermann Kautschitsch Institut für Mathematik Universität Klagenfurt Vorwort Der stetig zunehmende

Mehr

Der Huffman Algorithmus

Der Huffman Algorithmus Der Huffman Algorithmus Für das Folgende setzen wir voraus, dass die Quellensymbole q ν einem Alphabet {q μ } = {A, B, C,...} mit dem Symbolumfang M entstammen und statistisch voneinander unabhängig seien.

Mehr

Codes (1) Beispiele für die Bedeutung eines n-bit-wortes:

Codes (1) Beispiele für die Bedeutung eines n-bit-wortes: Codes () Beispiele für die Bedeutung eines n-bit-wortes: Befehl (instruction) Zahl (number) Zeichen (character) Bildelement (pixel) Vorlesung Rechnerarchitektur und Rechnertechnik SS 24 Codes (2) ASCII

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Kapitel 1: Codierungstheorie. 1.2 Quellcodierung 1.3 Fehlererkennende Codes 1.4 Fehlerkorrigierende Codes

Kapitel 1: Codierungstheorie. 1.2 Quellcodierung 1.3 Fehlererkennende Codes 1.4 Fehlerkorrigierende Codes Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Quellcodierung 1.3 Fehlererkennende Codes 1.4 Fehlerkorrigierende Codes 1.1 Einführung In In der der Codierungstheorie unterscheidet man man Quellcodierung und und Kanalcodierung.

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar Matr.Nr.: Name: Leistungsnachweis Rechnergrundlagen SS 2006 Skripte, Umdrucke, Kopien, handschriftliche Aufzeichnungen und Taschenrechner sind zugelassen. Die Lösungs-Ergebnisse sind ausschließlich auf

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner 1 Informationsdarstellung im Rechner Wintersemester 12/13 1 Informationsdarstellung 2 Was muss dargestellt werden? Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktionszeichen, Steuerzeichen, grafische Symbole,

Mehr

Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen)

Übungsaufgaben für Grundlagen der Informationsverarbeitung (mit Lösungen) Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen). Erläutern Sie die Begriffe Bit, Byte und Wort bezogen auf einen 6 Bit Digitalrechner. Bit: Ein Bit ist die kleinste, atomare,

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Kapitel 1: Einleitung NTM, 2007/09, Rur, Einleitung, 1

Kapitel 1: Einleitung NTM, 2007/09, Rur, Einleitung, 1 Kapitel 1: Einleitung NTM, 2007/09, Rur, Einleitung, 1 Begriffe Historischer Überblick Typische Informationsquellen Standardisierung Klassifizierung von Signalen Analoge Nachrichtensysteme Digitale Nachrichtensysteme

Mehr

Daten. Seminararbeit aus dem Proseminar Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens im SS 2003. Andreas Obermair Karin Frauwallner 14.

Daten. Seminararbeit aus dem Proseminar Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens im SS 2003. Andreas Obermair Karin Frauwallner 14. Daten Seminararbeit aus dem Proseminar Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens im SS 2003 Andreas Obermair Karin Frauwallner 14. April 2003 1 2 Kurzfassung Aufgabe dieser Seminararbeit war es, einen Überblick

Mehr

Codierungstheorie. Carsten Damm. Stand: 2. Juli 2010. Vorlesungsskript

Codierungstheorie. Carsten Damm. Stand: 2. Juli 2010. Vorlesungsskript Codierungstheorie Carsten Damm Stand: 2. Juli 2010 Vorlesungsskript Carsten Damm Institut für Informatik Georg-August-Universität Göttingen c Carsten Damm Vorwort Die Codierungstheorie untersucht Verfahren

Mehr

Codierung. Codierung. EAN Europäische Artikelnummer Ziffern 1 und 2 codieren das Hersteller-Land. Ziffer 2 bis 12 codieren Händler und Ware

Codierung. Codierung. EAN Europäische Artikelnummer Ziffern 1 und 2 codieren das Hersteller-Land. Ziffer 2 bis 12 codieren Händler und Ware Codierung Codierung Haydn: Streichquartett op 54.3 aus Largo, Violine I 1 2 Ziffern 1 und 2 codieren das Hersteller-Land Ziffer 2 bis 12 codieren Händler und Ware Die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer

Mehr

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN)

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) L apto p L apto p L apto p Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) weltweite Funktion möglichst geringe Leistungsaufnahme wegen Batteriebetrieb Betrieb ohne Sondergenehmigungen bzw. Lizenzen möglich

Mehr

Einführung in die Nachrichtenübertragung

Einführung in die Nachrichtenübertragung Klausur Einführung in die Nachrichtenübertragung Vorlesung und Rechenübung - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................ Vorname:................................... Matr.Nr:..........................

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Kapitel 4: Binäre Regression

Kapitel 4: Binäre Regression Kapitel 4: Binäre Regression Steffen Unkel (basierend auf Folien von Nora Fenske) Statistik III für Nebenfachstudierende WS 2013/2014 4.1 Motivation Ausgangssituation Gegeben sind Daten (y i, x i1,...,

Mehr

Handbuch der Satelliten- Direktempfangstechmk

Handbuch der Satelliten- Direktempfangstechmk Hans Dodel Walter Schambeck Handbuch der Satelliten- Direktempfangstechmk 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Hüthig Buch Verlag Heidelberg INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick über die Satellitenkommunikation

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Codes und Codegitter. Katharina Distler. 27. April 2015

Codes und Codegitter. Katharina Distler. 27. April 2015 Codes und Codegitter Katharina Distler 7. April 015 Inhaltsverzeichnis 1 Codes 4 Codegitter 14 Einleitung Die folgende Seminararbeit behandelt das Konzept von Codes und Codegittern. Da sie bei der Informationsübertragung

Mehr

15 Optimales Kodieren

15 Optimales Kodieren 15 Optimales Kodieren Es soll ein optimaler Kodierer C(T ) entworfen werden, welcher eine Information (z.b. Text T ) mit möglichst geringer Bitanzahl eindeutig überträgt. Die Anforderungen an den optimalen

Mehr

Leistungsbauelemente

Leistungsbauelemente , apl. Prof. Dr. rer. nat. Fakultät für Mathematik und Informatik Fachgebiet Elektrotechnik und Informationstechnik ( ) D-58084 Hagen 1 Vorbemerkung Vorlesung Leistungsbaulemente Zweitägige kompakte Blockvorlesung

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr