ZÜNDTEMPERATUREN BINÄRER GEMISCHE BEI ERHÖHTEN AUSGANGSDRÜCKEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZÜNDTEMPERATUREN BINÄRER GEMISCHE BEI ERHÖHTEN AUSGANGSDRÜCKEN"

Transkript

1 Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben ZÜNDTEMPERATUREN BINÄRER GEMISCHE BEI ERHÖHTEN AUSGANGSDRÜCKEN W. Hirsch, E. Brandes, PTB, Dezember 2005 Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin

2 Das Forschungsvorhaben wurde finanziell gefördert durch den Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, St. Augustin Die Verfasser danken dem Forschungsbeirat Dr. B. Dyrba, BG Chemie, H. Beck, BGIA Dr. M. Gödde, BASF AG Dr. W. Wildner, AQura Dr. C.-D. Walther, BAYER Industryservices Dr. D. Pawel, PTB Dr. S. Hohmann, Nordd. Metall-BG Dipl.Ing Peter, Leder-BG für die wissenschaftliche Begleitung und die anregenden Diskussionen, sowie R. Sturm, W. Möller, J. Scheffler, Th. Stolz, G. Riesner und J. Zech für die Durchführung von Messungen

3 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung 1. Ausgangssituation 1 2. Versuchsprogramm 2 3. Bestimmungsverfahren Messungen bei Umgebungsdruck Messungen bei erhöhten Drücken Apparatur Versuche bei Normal- und Unterdruck Durchführung Kriterium für eine Entzündung Grundsätzlicher Verlauf eines Versuches Gaschromatographische Untersuchungen 7 4. Ergebnisse Auswerten der Messkurven Konzentrationsabhängigkeit der Zündtemperatur Explosionsdruck Messunsicherheit Vergleich der im Autoklaven bei 1 bar ermittelten Zündtemperaturen 13 mit den Normzündtemperaturen 4.6 Zündtemperaturen von Gemischen brennbarer Flüssigkeiten bei 14 erhöhten Ausgangsdrücken n-hexan/cyclohexanon n-hexan/1-hexanol n-hexan/butylacetat n-hexan/toluol und n-hexan/p-xylol Cyclohexan/2-Hexanon n-heptan/benzol n-heptan/methylpropionat Propansäure/Propanal 23

4 4.7 Zündtemperaturen von wässrigen Gemischen brennbarer Flüssigkeiten 24 bei erhöhten Ausgangsdrücken Ethanol/Wasser n-propanol/wasser n-butylamin/wasser ,4-Dioxan/Wasser Zusammenfassung der Messergebnisse für Brennstoff/Wasser-Gemische Zündverzugszeiten Gaschromatogramme Extrapolation der Zündtemperaturen Druckabhängigkeit Reinstoffe Binäre Gemische zweier brennbarer Substanzen Gemische brennbarer Flüssigkeiten mit Wasser Versuche bei vermindertem Ausgangsdruck Vergleich der für die Reaktion notwendigen Energien nach SEMENOFF 37 mit den aus der Zündverzugszeit berechneten Energien Abschätzen der Mindest-Zündtemperatur Abschätzen der Zündtemperaturen binärer Gemische bei erhöhten 41 Ausgangsdrücken Wässrige Gemische Binäre Gemische brennbarer Komponenten Zusammenfassung der Ergebnisse 48 Abkürzungsverzeichnis 50 Literatur 51 Anhang 1 Zündtemperaturen von Reinstoffen bei unterschiedlichen Drücken 53 Anhang 2 Apparatur zur Bestimmung von Explosionsgrenzen und 54 Sauerstoffgrenzkonzentrationen bei erhöhten Ausgangsdrücken Anhang 3 Energien und präexponentielle Faktoren nach SEMENOFF für 55 unterschiedliche Reinstoffe und binäre Gemische Anhang 4 SEMENOFF-Korrelationen für unterschiedliche Reinstoffe und 58 binäre Gemische Anhang 5 GC-Bedingungen 65 Anhang 6 Extrapolierte Zündtemperaturen im geschlossenen Gefäß bei 1 bar 66

5 ZÜNDTEMPERATUREN BINÄRER GEMISCHE BEI ERHÖHTEN AUSGANGSDRÜCKEN Kurzfassung Viele chemische Verfahren und technische Prozesse erfordern für ihre Durchführung erhöhte Drücke und auch erhöhte Temperaturen. Sind dabei explosionsfähige Gemische vorhanden oder können solche zumindest bei Betriebsstörungen entstehen, so können vor allem heiße Oberflächen eine wirksame Zündquelle darstellen. Bei Umgebungsdruck ist die Zündquelle heiße Oberfläche charakterisiert durch die sicherheitstechnische Kenngröße Zündtemperatur nach DIN (gleichwertig mit IEC ). Die Zündtemperatur sinkt jedoch mit steigendem Druck. Da sich für die Substanzen keine allgemeingültige Druckabhängigkeit zeigt, ist die Kenntnis der substanzspezifischen Druckabhängigkeit der Zündtemperatur eine notwendige Voraussetzung, um Art und Umfang der erforderlichen Explosionsschutzmaßnahmen systemgerecht festlegen zu können. Hinzu kommt, daß in der Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen vom 23. Dezember 2004 explizit darauf hingewiesen wird, daß auch bei nichtatmosphärischen Bedingungen die jeweiligen relevanten sicherheitstechnischen Kenngrößen heranzuziehen sind. Deshalb wurden im Rahmen eines vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) geförderten Forschungsvorhabens für praxisrelevante binäre Gemische Versuchsreihen zur Bestimmung der Zündtemperatur bei erhöhten Ausgangsdrücken mit dem Ziel durchgeführt, aus diesen Messreihen Abschätzverfahren abzuleiten. Dafür wurden für 11 binäre Gemische aus brennbaren Komponenten, vier wässrige Gemische und die entsprechenden Reinstoffe die folgenden experimentellen Untersuchungen durchgeführt: Bestimmung der Zündtemperatur bei Umgebungsdruck bei mindestens drei unterschiedlichen Zusammensetzungen der binären Gemische. Bestimmung der Zündtemperatur der Einzelkomponenten für erhöhte Drücke bis 15 bar, sofern noch nicht bekannt. Bestimmung der Zündtemperatur der binären Gemische bei erhöhten Drücken bis 15 bar bei mindestens drei unterschiedlichen Zusammensetzungen. Bestimmung der Konzentrationsabhängigkeit der Zündtemperatur bei erhöhten Drücken bis 15 bar für exemplarische Reinstoffe und Gemische.

6 Bestimmung der oberen Explosionsgrenze bei erhöhten Drücken bis 15 bar für exemplarische Reinstoffe. Die Messungen bei Umgebungsdruck wurden in einer vollautomatisierten Apparatur durchgeführt, die in ihrem Aufbau und der Durchführung DIN entsprach. Die Detektion der Entzündung erfolgte jedoch abweichend von DIN mit Hilfe eines Thermoelementes. Als Zündkriterium bei der vollautomatisierten Durchführung der Bestimmung gilt ein Temperaturanstieg um mindestens 20 K. Die Messungen bei erhöhten Drücken wurden nach einem von der PTB entwickelten Verfahren durchgeführt, da kein genormtes Bestimmungsverfahren für erhöhte Drücke existiert. Dieses Verfahren benutzt einen 500ml-Edelstahlautoklaven als Zündgefäß. Zunächst wird die Luft bis zu einem Druck vorgelegt, der sich aus dem gewünschten Gesamtdruck und der Brennstoffkonzentration ergibt. Anschließend wird die entsprechende Brennstoffmenge mit einer HPLC-Pumpe dosiert. Nach Beendigung des Dosiervorganges wird für maximal 35 min. beobachtet, ob eine Entzündung auftritt oder nicht. Diese lange Beobachtungszeit ist notwendig, da die Zündverzugszeiten mit steigendem Ausgangsdruck deutlich steigen können. Als Kriterium für eine Zündung gilt ein steiler Temperaturanstieg von mindestens 20K oder ein steiler Druckanstieg um mindestens 5 % des Ausgangsdruckes. Obwohl die Durchführung so weit wie möglich an die Durchführung nach DIN angelehnt, ist liegen hierbei aufgrund des geschlossenen Behälter isochore Bedingungen vor, während die Messungen beim Verfahren nach DIN unter isobaren Bedingungen stattfinden. Bezieht man die von weiteren Reinstoffen vorliegenden Messwerte mit ein, lassen sich aus den durchgeführten Messreihen folgende Ergebnisse ableiten: Die Zündtemperaturen der untersuchten Reinstoffe und Gemische fallen mit steigendem Ausgangsdruck. Ein besonders starker Abfall ist häufig zwischen der Normzündtemperatur und der Zündtemperatur bei 2 bar zu beobachten. Für Drücke größer 5 bar ist der Abfall in der Regel nur noch gering. Die Konzentrationen, bei denen die jeweilige Zündtemperatur bei erhöhten Ausgangsdrücken für Reinstoffe und binäre Gemische aus brennbaren Komponenten gefunden wird, sind hoch (Stoffmengenanteile zwischen 25 % 40 %), die Konzentrationsabhängigkeit der Zündtempera-turen bei erhöhten Ausgangsdrücken ist jedoch nicht sehr ausgeprägt. Die Konzentrationen liegen nahe der OEG innerhalb des Explosionsbereiches für diese Druck- und Temperaturbedingungen.

7 Sowohl bei Reinstoffen als auch bei Gemischen folgt die Druckabhängigkeit der Zündtemperatur einer SEMENOFF-Korrelation. Daher können Zündtemperaturen interpoliert und (bis zu einem gewissem Grade) extrapoliert werden, sofern mindestens 2 (besser 3) Zündtemperaturen bei erhöhten Drücken vorliegen. Die Normzündtemperatur kann dafür jedoch nicht herangezogen werden. Die Zündtemperaturen der untersuchten binären Gemische liegen in keinem Fall niedriger als die Zündtemperaturen der Reinstoffe beim jeweiligen Druck. Dies gilt unabhängig vom Ausgangs-druck. Sie zeigen jedoch keine lineare Abhängigkeit von der Zusammensetzung. Bei erhöhten Ausgangsdrücken steigt die Zündtemperatur erst bei sehr hohen Stoffengenanteilen (ca. 0,85) der Komponente mit der höheren Zündtemperatur an. Grund dafür ist die nur sehr schwach ausgeprägte Konzentrationsabhängigkeit der Zündtemperatur bei erhöhten Ausgangsdrücken. Ist die Differenz der Zündtemperaturen der Reinstoffe < ca. 80 K, kann die jeweilige Zündtemperatur der Gemische daher durch lineare Interpolation über den Stoffmengenanteil erhalten werden. Ist die Differenz der Zündtemperaturen der Reinstoffe > ca. 80 K, kann die Zündtemperatur eines binären Gemisches aus der Zündtemperatur des Reinstoffes mit der niedrigeren Zündtemperatur abgeschätzt werden, wenn für ihn die Korrelation Zündtemperatur/ Konzentration bekannt ist. Dies ist auch für wässrige Gemische möglich. Ist die Konzentrationsabhängigkeit der Zündtemperatur des Reinstoffes mit der niedrigeren Zündtemperatur nicht bekannt, kann bis zu Stoffmengenanteilen von ca. 0,85 der Komponente mit der höheren Zündtemperatur die Zündtemperatur des Niedrigzünders zugrunde gelegt werden, wobei die Abweichung zur sicheren Seite innerhalb der Messgenauigkeit liegt. Ist die Abhängigkeit der Zündtemperatur von der Zusammensetzung des binären Gemisches bei einem erhöhten Druck bekannt, können daraus die Zündtemperaturen des binären Gemisches bei weiteren erhöhten Drücken abgeschätzt werden, wenn auch die Druckabhängigkeit der Zündtemperaturen der Reinstoffe bekannt ist. Die Normzündtemperaturen können dafür ebenfalls nicht herangezogen werden. Bei wässrigen Gemischen wurden bei erhöhten Drücken Zündtemperaturen oft bis zu einem Masseanteil Wasser von 0,9gefunden. Dies entspricht im Mittel molaren Wasseranteilen von ca. 0,95. Die Zündtemperaturen liegen etwas höher als die des reinen Brennstoffs. Ihre Druckabhängigkeit folgt ebenfalls einer SEMENOFF-Korrelation.

8 Flüssigkeiten haben einen endlichen Gleichgewichtsdampfdruck. Ist bei einer Temperatur aufgrund des Dampfdruckes der Komponenten die maximal mögliche Konzentration geringer als die für die Zündung mindestens erforderliche Brennstoffkonzentration, so ist bei dieser Temperatur keine Zündung mehr möglich. Somit kann mit Hilfe der Dampfdruckkurven, der Druckabhängigkeit der Zündtemperatur und der Konzentration der brennbaren Komponente bei der Zündtemperatur sowohl für die binären Gemische als auch für die Reinstoffe eine Mindest-Zündtemperatur abgeschätzt werden. D. h. es ist in den vorliegenden Fällen möglich, eine niedrigste Zündtemperatur ungeachtet des Ausgangsdruckes und der Konzentration anzugeben. Für keine der erarbeiteten Abschätzungen kann die Normzündtemperatur herangezogen werden. In orientierenden Versuchen ergaben sich in einigen Fällen in geschlossenen Behältern bei 1 bar sogar niedrigere Zündtemperaturen als nach DIN im offenen Gefäß.

9 1. Ausgangssituation Viele chemische Verfahren, wie z.b die weitverbreitete Dampfphasenoxidation von Kohlenwasserstoffen, erfordern für ihre Durchführung erhöhte Drücke und auch erhöhte Temperaturen. Aber auch andere technische Prozesse, wie die Sterilisation von Chemikalien für den Einsatz im Biobereich, das Herstellen von Laminat oder so universelle Prozesse wie Reinigungsvorgänge, in denen Lösemittelgemische zum Einsatz kommen (z.b. Hochdruckreinigen), werden in zunehmendem Maße bei erhöhtem Druck gefahren. Sind dabei explosionsfähige Gemische vorhanden oder können solche zumindest bei Betriebsstörungen entstehen, so können, wie die umfangreiche Unfalldokumentation der BG- Chemie zeigt, vor allem heiße Oberflächen eine wirksame Zündquelle darstellen. Bei Umgebungsdruck ist die Zündquelle heiße Oberfläche charakterisiert durch die sicherheitstechnische Kenngröße Zündtemperatur nach DIN [1] (gleichwertig mit IEC ) [2]. Die Zündtemperatur sinkt jedoch mit steigendem Druck. Die Substanzen zeigen allerdings keine systematische Druckabhängigkeit. Deshalb ist die Kenntnis der substanzspezifischen Druckabhängigkeit der Zündtemperatur eine notwendige Voraussetzung, um Art und Umfang der erforderlichen Explosionsschutzmaßnahmen systemgerecht festlegen zu können. Hinzu kommt, daß in der Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen vom 23. Dezember 2004 [3] explizit darauf hingewiesen wird, daß auch bei nichtatmosphärischen Bedingungen die jeweiligen relevanten sicherheitstechnischen Kenngrößen heranzuziehen sind. Bekannte, bei nichtatmosphärischen Drücken gemessene Zündtemperaturen erlauben jedoch insbesondere für Lösemittelgemische keine verläßliche Extrapolation bzw. Abschätzung. Es liegen nur Einzelfalluntersuchungen vor, in denen nach unterschiedlichen Verfahren gearbeitet wurde und die deshalb eine verlässliche Verallgemeinerung nicht erlauben. Angesichts der Bedeutung für die Praxis hielt der AK Explosionsschutz im Fachausschuss Chemie systematische Untersuchungen im Rahmen eines Forschungsvorhabens für dringend geboten. Begleitet wurde das Forschungsvorhaben von einem Forschungsbeirat, dem Vertreter der chemischen Industrie, der Berufsgenossenschaften und die Forschungsnehmer angehörten. 1

10 2. Versuchsprogramm Für praxisrelevante binäre Gemische werden die folgenden experimentellen Untersuchungen durchgeführt: Messung der Zündtemperatur bei Umgebungsdruck bei variierender Zusammensetzung, sofern noch nicht bekannt; Messung der Zündtemperatur der Einzelkomponenten für erhöhte Drücke, sofern noch nicht bekannt; Messung der Zündtemperatur bei erhöhten Drücken bei variierender Zusammensetzung. Aufgrund der vorliegenden Meßwerte von Reinsubstanzen [25] (vgl. Anhang. 1) ist, von Ausnahmen abgesehen, für Drücke > 15 bar keine weitere wesentliche Absenkung der Zündtemperatur mehr zu erwarten, so daß die Messungen bis maximal 15 bar durchgeführt werden. Folgende Reinstoffe und Gemische werden untersucht: Gemische Reinstoffe n-hexan + Toluol n-hexan + p-xylol Cyclohexan + Hexanon-2 n-heptan + Benzol n-heptan + Methylpropionat n-hexan + n+hexanol n-hexan + Butylacetat n-hexan + Cyclohexanon Dioxan + Benzol 1) Dioxan + Toluol 1) Propionsäure + Propionaldehyd Ethanol + Wasser n-propanol + Wasser Butylamin + Wasser Dioxan + Wasser n-hexan n-heptan Cyclohexan Cyclohexanon Benzol Toluol p-xylol Propionsäure Propanal i-butanal Dioxan Butylamin 1) bei 2 bar und 5 bar für die Zusammensetzungen 0,2+0,8; 0,5+0,5; 0,8+0,2 Masseanteile 2

11 3. Bestimmungsverfahren 3.1 Messungen bei Umgebungsdruck Die Messungen bei Umgebungsdruck werden nach DIN [1] durchgeführt, wobei das Verfahren vollautomatisiert war. Die Detektion der Entzündung erfolgte mit Hilfe eines Thermoelementes. Als Zündkriterium bei der vollautomatisierten Durchführung der Bestimmung gilt ein Temperaturanstieg um mindestens 20 K. 3.2 Messungen bei erhöhten Drücken Die Messungen bei erhöhten Drücken werden nach einem von der PTB im Rahmen einer Dissertation entwickelten Verfahren durchgeführt [21], da kein genormtes Bestimmungsverfahren für erhöhte Drücke existiert Apparatur Die Zündtemperaturen werden in einem zylindrischen 500 ml-edelstahlautoklaven /1/ bestimmt (Abb. 1). Abb. 1: Schematische Darstellung des Versuchsaufbaus: 1 Edelstahlautoklav, Volumen 500 ml; 2 Vorratsgefäß für flüssigen Brennstoff; 3 HPLC-Pumpe; 4 Druckluft; 5 Heizmantel mit Temperaturregelung; 6 Thermoelemente 7-9 elektropneumatische Ventile für Drucklufteinlaß (8), Druckablaß (7) kontrollierten Druckablaß (9); 10 piezoresistiver Druckaufnehmer 11 Luftfilter 12 Anschluß f. Probenahmegefäß 3

12 Der Autoklav ist elektrisch von außen beheizt /5/. Meßgrößen sind Temperatur und Druck, die mit zwei Ni/NiCr-Thermoelementen /6/ in unterschiedlichen Höhen und einem piezoresistiver Druckaufnehmer /10/ (Kistler Typ 4043A) gemessen werden. Der Brennstoff wird in flüssiger Form mittels einer HPLC-Pumpe /3/ dosiert. Die Apparatur erlaubt Messungen bis zu Temperaturen von 600 und ist für Drücke bis max. 300 bar geeignet. Durch die Verwendung elektropneumatischer Ventile ist die Versuchsdurchführung weitgehend automatisiert Versuche bei Normal- und Unterdruck Im Verlauf der Untersuchungen erwies es sich als notwendig, auch Zündtemperaturen bei 1 bar ( Normaldruck) im geschlossenen Gefäß oder bei Unterdruck zu ermitteln, wobei die vorhandene Apparatur so wenig wie möglich verändert werden sollte (Abb. 2). Dies konnte durch Einbau einer Membranpumpe /7a/ auf der Abluftseite erreicht werden. Ferner befindet sich zwischen HPLC-Pumpe und Autoklav ein weiteres Ventil /3a/ Mit diesem veränderten Aufbau konnten Zündtemperaturen bis zu Drücken von 0,5 bar bestimmt werden. Abb. 2: Für den Einsatz im Normal- und Unterdruckbereich modifizierte Apparatur: 3a zusätzliches Flüssigkeitsabsperrventil; 7a Membranpumpe 4

13 3.3 Durchführung Zunächst wird die Luft bis zu einem Druck vorgelegt, der sich aus dem gewünschten Gesamtdruck und der Brennstoffkonzentration ergibt. Anschließend wird die entsprechende Brennstoffmenge durch die HPLC-Pumpe mit einer Förderrate von 10ml/min dosiert. Gleichzeitig beginnt die Meßwerterfassung (2 Temperatur, 1 Druck). Nach einer vorher festgelegten Zeit wird die Messung beendet, die Apparatur entspannt (wobei der größte Teil des bei der Reaktion entstandenen Rußes durch einen Luftfilter /11/ zurückgehalten wird) und vor Beginn des nächsten Versuchs mehrfach mit Luft gespült. Um für einen Stoff bei vorgegebenem Druck die Zündtemperatur zu bestimmen, ist eine große Anzahl Einzelversuche erforderlich, deren jeweiliges Hauptergebnis "Zündung" oder "Nichtzündung" (vgl ) ist. Durch Variation der Brennstoffkonzentration in Schritten von 5 Vol.-% und der Temperatur in Schritten von 5 K wird die niedrigste Temperatur T z beim Druck p ermittelt, bei der noch bei wenigstens einer Brennstoffkonzentration eine Zündung erfolgt Kriterium für eine Entzündung Bei der Ermittlung von Zündtemperaturen in der Normapparatur gilt das Auftreten einer sichtbaren Flamme als Kriterium für eine Zündung. Beim vorliegenden Versuchsaufbau ist dies nicht möglich, deshalb werden Temperatur- oder Druckanstieg als Zündkriterium genutzt. Die für die Temperaturmessung benutzten Ni/CrNi-Thermoelemente sind edelstahlummantelt (Durchmesser 1 mm) und reagieren entsprechend träge auf plötzliche Temperaturänderungen. T / bei 300: Druck Temperatur bei 295: Druck Temperatur Zeit ab Dosierbeginn / s 5,0 4,8 4,6 4,4 4,2 4,0 3,8 3,6 3,4 3,2 3,0 p / bar Abb. 3 Beispiel einer klaren Unterscheidung zwischen Zündung und Nicht-Zündung 5

14 Daher wird als Zündung ein steiler Temperaturanstieg um mindestens 20 K an mindestens einem der beiden Thermoelemente oder ein steiler Druckanstieg um mehr als 10% als Zündung gewertet (Abb. 3, 4 und 5). Bei der Ermittlung der Normzündtemperatur wird nach dem Dosieren der Flüssigkeit maximal für 5 min beobachtet, ob eine Zündung auftritt oder nicht. Diese Zeit ist für die Versuche bei erhöhtem Druck nicht ausreichend. Insbesondere bei Drücken über 10 bar muß in der Nähe der Zündtemperatur mit sehr langen Zündverzugszeiten gerechnet werden. Ein Extrembeispiel ist in Abb. 4 wiedergegeben; ein steiler Druck- und Temperaturanstieg tritt erst mehr als 35 min nach Ende des Dosiervorgangs auf. Auch dieser Vorgang wird als Zündung gewertet. T / Druck Temperatur Autoklavenmitte Temperatur Autoklavendeckel p / bar T / Druck Temperatur Autoklavenmitte Temperatur Autoklavendeckel p / bar Zeit ab Dosierbeginn / s Zeit ab Dosierbeginn / s Abb.4: Beispiel einer Entzündung Abb.5: Beispiel einer Nichtzündung Grundsätzlicher Verlauf eines Versuchs Bei jedem Versuch fällt zunächst mit Beginn des Dosierens die Temperatur infolge des Verdampfens und Aufheizens der Flüssigkeit. Gleichzeitig steigt der Druck vom Druck der reinen vorgelegten Luft auf den Sollwert des Gemisches. Wenn der Dampfdruck, der Flüssigkeit hierbei größer ist als der sich am Ende einstellende Gesamtdruck, kann die Flüssigkeit sieden, die Verdampfung erfolgt sehr schnell und ist mit Ende des Dosiervorgangs in der Regel abgeschlossen (Abb. 6). Nach Ende des Dosiervorgangs steigt die Temperatur der Gasphase im Autoklaven wieder. Auch ohne daß eine Zündung zu beobachten ist, kann die Temperatur deutlich über die Gleichgewichtstemperatur des Autoklaven ansteigen. Auch der Druck kann in dieser Phase geringfügig (um höchstens 0,1 bar) ansteigen. Druck- und Temperaturanstieg können 6

15 enden, ohne daß es zu einer Entzündung kommt, wie in Abb 5. Dies ist ein Indiz dafür, daß es schon vor der Zündung oder auch ohne eine Zündung im Gemisch in erheblichem Ausmaß zu exothermen Reaktionen kommen kann. Nach einer Entzündung fällt die Temperatur der Gasphase in kurzer Zeit wieder auf ihren Ausgangswert. Der Druck stabilisiert sich dagegen auf einem höheren Niveau. Grund dafür ist die Erhöhung der Molzahl durch die stattfindenden Oxidationsreaktionen und Crackprozesse. Um die Zündtemperatur bei einem definierten Druck zu bestimmen wird bei konstantem Gesamtdruck die Menge an Brennstoff solange variiert, bis die niedrigste Temperatur gefunden ist, bei noch eine Entzündung auftritt. 3.4 Gaschromatographische Untersuchungen Bei einigen Versuchsreihen wurden gaschromatographische Analysen der Reaktionsprodukte durchgeführt. Zu diesem Zweck strömte die Gasatmosphäre durch ein ca. 300 ml großes Probenahmegefäß aus Glas oder Edelstahl, welches unmittelbar danach mit einem Septum verschlossen wird. Um auch schwerflüchtige Bestandteile nachweisen zu können, wurde das Gefäß vor der Analyse auf ca. 80 aufgeheizt. Nach der gaschromatographischen Trennung (Anhang 5) wurden die Bestandteile massenspektroskopisch analysiert (GC-MS). Eine Quantifizierung erfolgte nicht. 4. Ergebnisse 4.1 Auswerten der Meßkurven Als direktes Ergebnis eines jeden Versuchs wird der zeitliche Verlauf von Druck und Temperatur im Autoklaven erhalten. Durch Anwenden des Zündkriteriums wird daraus als wichtigstes Ergebnis die Entscheidung Zündung/Nichtzündung erhalten. Daneben können jeder Kurve noch folgende Informationen entnommen werden (Abb. 6): - Versuchstemperatur Als Versuchstemperatur gilt die Temperatur, die zu Beginn des Dosiervorgangs am Thermoelement in der Mitte des Autoklaven gemessen wird. - Konzentration (Stoffmengenanteil) des Brennstoffs (bei der Zündtemperatur) 7

16 Der Stoffmengenanteil x des Brennstoffs ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Druck p A zu Beginn der Messung und dem konstanten Druck p 0, der sich nach Ende des Dosiervorgangs einstellt. Dies ist eine formale Konzentration, da durch die Art der Brennstoffzugabe eine homogene Mischung von Luft und Brennstoff nicht gewährleistet ist, das Auftreten von Konzentrationsgradienten somit nicht auszuschließen ist und nicht in jedem Fall davon ausgegangen werden kann, dass für das entstehende Gemisch das ideale Gasgesetz gilt. - Maximaler Temperaturanstieg T max Der maximale Temperaturanstieg T max ist die Differenz zwischen der Maximaltemperatur und der Anfangstemperatur an derjenigen Messstelle, die die größere Temperaturdifferenz aufweist. Er ist das Hauptkriterium für die Unterscheidung von Zündung und Nichtzündung. - Zündverzugszeit t ZV Die Zündverzugszeit t ZV ist die Zeit zwischen dem Ende des Dosiervorgangs und dem Einsetzen der Zündung. - Maximaler Druckanstieg p max Der maximale Druckanstieg p max ist die Differenz zwischen dem höchsten gemessenen Druck und dem konstanten Druck p 0 vor Einsetzen der Zündung T Zündverzugszeit p T / Konzentration Druck Temperatur Autoklavenmitte Temperatur Autoklavendeckel Zeit ab Dosierbeginn / s p / bar Abb. 6: Messdiagramm einer Zündung (Beispiel Butylacetat/Hexan 0,5 +0,5 Masseanteile). Die Messung beginnt nach dem Vorlegen der Luft, aber vor Beginn der Brennstoffzugabe. 8

17 4.2 Konzentrationsabhängigkeit der Zündtemperatur Bei allen untersuchten Stoffen wurde die Zündtemperatur (Minimum der Entzündungstemperaturen) beim jeweiligen Druck bei Brennstoffanteilen weit oberhalb der stöchiometrischen Zusammensetzung gefunden. Bei den untersuchten Reinstoffen und Gemischen ist die Konzentrationsabhängigkeit der Zündtemperatur in Nähe des Minimums nur schwach ausgeprägt, wie die Beispiele in Abb. 7 bis Abb. 10 zeigen Dioxan 10 bar Dioxan 5 bar Dioxan 2 bar Benzol+Heptan 0,5+0,5 10 bar T Entz / T Entz / ,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 x Dioxan Abb.7 Dioxan 190 0,20 0,25 0,30 0,35 0,40 0,45 0,50 x (Benzol+Heptan 0,5+0,5) Abb. 8 Benzol/Heptan-Gemisch bei 10 bar T Entz / Korrelation zwischen dem Stoffmengenanteil x und der Entzündungstemperatur T EntZ Hexanol-1 5 bar Hexanol-1 2 bar n-hexan 2 bar n-hexan 5 bar n-hexan 10 bar T Entz / n-propanol 2 bar n-propanol 1,5 bar n-propanol 0,75 bar n-propanol 10 bar 180 0,0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 x (Hexanol-1; n-hexan) 240 0,0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 x n-propanol Abb.9. n-hexan; Hexanol-1 Abb 10 n-propanol Korrelation zwischen dem Stoffmengenanteil x und der Entzündungstemperatur T EntZ Diese Unempfindlichkeit rechtfertigt es, bei der Bestimmung der Zündtemperatur die Brennstoffkonzentration in Schritten von 0,05 Stoffmengenanteilen zu ändern. Die optimalen 9

18 Konzentrationen liegen bei den meisten untersuchten Verbindungen weit oberhalb der unter Normalbedingungen ermittelten oberen Explosionsgrenze (OEG). Im Gegensatz zur unteren Explosionsgrenze (UEG) ist die OEG jedoch stark druck- und/oder temperaturabhängig. Für einige Reinstoffe wurde die OEG bei erhöhten Drücken und erhöhter Temperatur in einem 9 l-autoklaven bestimmt (siehe Anhang 2). Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 und beispielhaft in den Abb.11 bis 14 dargestellt. ϕ Cyclohexan / vol% maximal mögliche Konzentration bei 1 bar maximal mögliche Konzentration bei 10 bar Zündtemperatur bei 10 bar OEG bei 1 bar OEG bei 10 bar UEG bei 1 bar und 10 bar Bereich der Selbstzündung bei 10 bar Explosionsbereich bei 10 bar ϕ n-hexan / vol% UEG bei 1 bar und 10 bar maximal mögliche Konzentration bei 1 bar maximal mögliche Konzentration bei 10 bar OEG bei 1 bar OEG bei 10 bar Zündtemperatur bei 10 bar Bereich der Selbstzündung bei 10 bar Explosionsbereich bei 10 bar Explosionsbereich bei 1 bar T / Abb.11: Cyclohexan 0 Explosionsbereich bei 1 bar T / Abb.12: n-hexan Maximal mögliche Brennstoffkonzentration, Explosionsbereich und Selbstzündbereich in Abhängigkeit von Druck und Temperatur ϕ n-propanol / vol% maximal mögliche Konzentration bei 10 bar maximal mögliche Konzentration bei 4 bar maximal mögliche Konzentration bei 1 bar OEG bei 10 bar OEG bei 4 bar OEG bei 1 bar UEG bei 1 bar, 4 bar und 10 bar Zündtemperatur bei 4 bar bzw. 10 bar Explosionsbereich bei 1 bar Explosionsbereich bei 4 bar Bereich der Selbstzündung bei 10 bar bei 4 bar Explosionsbereich bei 10 bar ϕ Methylpropionat / vol% UEG bei 1 bar und 10 bar maximal mögliche Konzentration bei 1 bar maximal mögliche Konzentration bei 10 bar OEG bei 1 bar OEG bei 10 bar Zündtemperatur bei 10 bar Explosionsbereich bei 1 bar Bereich der Selbstzündung bei 10 bar Explosionsbereich bei 10 bar T / T / Abb.13: n-propanol Abb.14: Methylpropionat Maximal mögliche Brennstoffkonzentration, Explosionsbereich und Selbstzündbereich in Abhängigkeit von Druck und Temperatur 10

19 Es wird deutlich, daß sich die OEG durch die kombinierte Wirkung von Druck und Temperatur deutlich zu höheren Werten verschiebt und die zur Ermittlung von T Z notwendigen hohen Brennstoffkonzentrationen somit innerhalb des jeweiligen Explosionsbereiches bleiben. Tabelle 1: Obere Explosionsgrenzen ausgewählter Reinstoffe bei 10 bar und erhöhter Temperatur im Vergleich zur OEG bei Normaldruck Substanz Temperatur OEG bei Umgebungsdruck mol % OEG bei 10 bar mol % n-pentan ,7 46,0 n-hexan 130 9,2 38, ,1 42,7 n-heptan 120 9,0 40, ,1 55,0 Cyclohexan ,5 42, ,8 Methanol ,1 57, ,6 Ethanol ,4 47, ,7 1-Propanol ,8 38, ,5 2-Propanol ,5 32, ,3 Aceton ,2 22,5 Butanon ,6 23,5 Ethylacetat ,8 19,7 4.3 Explosionsdruck Der Explosionsdruck in der Nähe der Zündtemperatur ist generell viel niedriger als der bei gleichem Ausgangsdruck zu messende maximale Explosionsdruck. Der maximale Explosionsdruck sinkt mit steigender Ausgangstemperatur. Für das Druckverhältnis p max /p 0 von maximalem Explosionsdruck zu Ausgangsdruck ergibt sich aus dem idealen Gasgesetz 11

20 unter der Annahme, dass die explosionsbedingte Temperaturerhöhung von der Ausgangstemperatur unabhängig ist, die Beziehung p max p 0 T 2 p max ( T 2 ) = 1 + ( ( T 1 ) T p 1 0 1) Für typische Kohlenwasserstoffe bei Raumtemperatur ist p max /p 0 9 für das stöchiometrische Gemisch, dies verringert sich bei 250 auf p max /p 0 5,5. Untersuchungen der Temperaturabhängigkeit des Maximaldrucks wurden u.a. von BRANDES et al. [26] durchgeführt. Da das Erreichen der Zündtemperatur stets ein sehr fettes Gemisch voraussetzt, verringert sich p max /p 0 weiter. Bei unseren Messungen mit Luft als Oxidationsmittel lag p max /p 0 in der Nähe der Zündtemperatur stets unter 2, die Reaktionen verlaufen also relativ schwach. 4.4 Messunsicherheit Die betreffenden Substanzen wurden in handelsüblicher Reinheit ohne weitere Reinigung eingesetzt. Dies bedeutet in der Regel einen Reinheitsgrad von 99% oder mehr, lediglich das verwendete n-hexan hatte nur etwa 95% Reinheit (Verunreinigung: größtenteils isomere Hexane). Die binären Gemische wurden gravimetrisch mit einer Unsicherheit von 0,1 g hergestellt. Die durch die Zusammensetzung des Brennstoffs hervorgerufene Messunsicherheit ist daher sehr gering und zu vernachlässigen. Der Ausgangsdruck ergibt sich durch Dosieren einer vorgegebenen Menge Flüssigkeit zum vorgelegten Druck der Luft. Infolge von Ungenauigkeiten der Einspritzmenge durch die HPLC-Pumpe sowie der langsamen Einstellung des Solldrucks bei niedrigen Temperaturen kann der sich einstellende Druck um einige Prozent vom Solldruck abweichen. Zudem ist auch der "sich einstellende Ausgangsdruck" nicht immer genau bestimmbar, da z.t. langsame Reaktionen, die zu einer Druckerhöhung führen, bereits einsetzen, während noch Verdunstungsprozesse laufen. Die Unsicherheit der Druckangaben wird daher auf 10% geschätzt. Für die gemessenen Zündtemperaturen wird eine Messunsicherheit von 10 K abgeschätzt. Sie ist weniger durch die Unsicherheit der eingesetzten Thermoelemente (0,5 K) als durch die Reproduzierbarkeit der Zündung bei wiederholter Versuchsausführung bedingt. 12

Abhängigkeit sicherheitstechnischer Kenngrößen vom Druck unterhalb des atmosphärischen Druckes

Abhängigkeit sicherheitstechnischer Kenngrößen vom Druck unterhalb des atmosphärischen Druckes Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben Abhängigkeit sicherheitstechnischer Kenngrößen vom Druck unterhalb des atmosphärischen Druckes D. Pawel, E. Brandes, PTB, September 199 Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Rund ums Flüssiggas. nur Teil 2: Experimente

Rund ums Flüssiggas. nur Teil 2: Experimente Rund ums Flüssiggas nur Teil 2: Experimente 2 Experimente 2.1 qualitativ 2.1.1 Verdampfen, Verbrennen 2.1.2 Verflüssigen 2.1.3 Löslichkeit und Flammen 2.1.4 Springbrunnenversuch (Butan, Benzin) 2.2 quantitativ

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Mischphasenthermodynamik: Siedediagramm eines binären Systems

Physikalische Chemie Praktikum. Mischphasenthermodynamik: Siedediagramm eines binären Systems Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers.Nr.19 Juni 2015 Mischphasenthermodynamik: Siedediaramm eines binären Systems Allemeine Grundlaen: Gesetze von Dalton, Raoult, Henry, Dampfdruckdiaramm,

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Software für den Explosionsschutz

Software für den Explosionsschutz 1 / 10 ExTools von Christoph Cesana und Richard Siwek Software für den Explosionsschutz ExTools ist eine Software für Experten, welche Umrechnungen, Abschätzungen, Berechnungen und Einteilung für verschiedene

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Glysofor ELP - Spezifikation

Glysofor ELP - Spezifikation Glysofor ELP - Spezifikation Produkteigenschaften Glysofor ELP ist ein hochreines Propylenglykol (high purity grade), das in jeder Konzentration lieferbar ist. Das Produkt kommt in Anwendungen zum Einsatz

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme Fest/Flüssig Phasengleichgewicht binärer Systeme 1 Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme In diesem Experiment geht es um das Gleichgewicht zwischen festen und flüssigen Phasen in einem Zwei-Komponenten-System.

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte Anhang D: Steuertarife in Deutschland Einommensteuertarif Herleitung der Zahlenwerte Prof Dr Andreas Pfeifer, Hochschule Darmstadt Februar 015 In diesem Beitrag wird erlärt, wie die Berechnungsformeln

Mehr

Abschlussbericht zum Projekt. "Brände in Aktivkohlefiltern auf Sicherheitsschränken - Möglichkeiten der Entstehung und Schutzmaßnahmen"

Abschlussbericht zum Projekt. Brände in Aktivkohlefiltern auf Sicherheitsschränken - Möglichkeiten der Entstehung und Schutzmaßnahmen Geschäftsbereich Prävention Branchenprävention Chemische Industrie Präventionsbereich Nürnberg Abschlussbericht zum Projekt "Brände in Aktivkohlefiltern auf Sicherheitsschränken - Möglichkeiten der Entstehung

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

- Chemie und Energie -

- Chemie und Energie - Name: Datum: - Chemie und Energie - Eine Einführung zum 1. Hauptsatz der Thermodynamik 1: Heißer Kaffee aber wie?! Versuch 1: Kaffeetasse to go Becher Isolierbecher Sie haben heute Morgen verschlafen,

Mehr

Vorbemerkung. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag 2005 Unberechtigte Vervielfältigung verboten.

Vorbemerkung. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag 2005 Unberechtigte Vervielfältigung verboten. BGR 104 Explosionsschutz-Regeln Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung (bisher ZH 1/10) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuss

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

ADN-FRAGENKATALOG 2011

ADN-FRAGENKATALOG 2011 ADN/WP15/AC2/19/INF.10 26 Juni 2011 Or. DEUTSCH GEMEINSAME EXPERTENTAGUNG FÜR DIE DEM ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE INTERNATIONALE BEFÖRDERUNG VON GEFÄHRLICHEN GÜTERN AUF BINNENWASSERSTRASSEN BEIGEFÜGTE VERORDNUNG

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung Applikation Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen Kategorie Matrix Methode Schlagwort Analyten ID Chemische Analyse Mineralöle Normalphasen-HPLC Qualitätskontrolle, industrielle Nebenprodukte,

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt. 28/29. August 2008

Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt. 28/29. August 2008 Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt 5. Internationale Verkehrstage in Wuppertal 28/29. August 2008 1 Inhalt» Emission & Stofftransport»

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien

Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Analyse von Algorithmen Algorithmenentwurf Algorithmen sind oft Teil einer größeren Anwendung operieren auf Daten der Anwendung, sollen aber unabhängig von konkreten Typen sein Darstellung der Algorithmen

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

11. Ideale Gasgleichung

11. Ideale Gasgleichung . Ideale Gasgleichung.Ideale Gasgleichung Definition eines idealen Gases: Gasmoleküle sind harte punktförmige eilchen, die nur elastische Stöße ausführen und kein Eigenvolumen besitzen. iele Gase zeigen

Mehr

BOHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 92 86-0 Fax: +49(0)9346 / 92 86-51 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63

BOHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 92 86-0 Fax: +49(0)9346 / 92 86-51 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63 OHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 9 86-0 Fax: +49(0)9346 / 9 86-5 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63 E E OL-GL-Kugelhähne Die nahezu universelle chemische eständigkeit von Fluorkunststoff ermöglicht

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP 2/6 Inhalt 1. Wichtige Punkte beim Füllen von Erdwärmesondenanlagen 1.1. Schmutz im Primärkreislauf 1.2. Schlecht

Mehr

10. Übergang zu dichteren Stoffen. Gegenstand: Beschreibung realer Gase und Zustandsdiagramme.

10. Übergang zu dichteren Stoffen. Gegenstand: Beschreibung realer Gase und Zustandsdiagramme. 10. Übergang zu dichteren Stoffen Gegenstand: Beschreibung realer Gase und Zustandsdiagramme. 10.1 Die VAN DER WAALS-Gleichung Das allgemeine Gasgesetz ist nur eine Näherung, die umso genauere Ergebnisse

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten LEHRSTUHL FÜR MESSTECHNIK Prof. Dr. rer. nat. A. Schütze Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten Berlin, 18./19. Juni 2012 Andreas Schütze Lehrstuhl

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle)

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) Hinweise für Lehrer Deutlich ist zu erkennen, dass die Geschwindigkeit des Lösevorganges bei dreimaliger Wiederholung des Beschichtungsvorganges

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr