L6. Operatoren und Ausdrücke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L6. Operatoren und Ausdrücke"

Transkript

1 L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: <, <=, >, >=, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5. Bit Operatoren: &,, ^, ~, <<, >> 6. Bedingungsoperatoren: A? B : C 7. Typumwandlungen: ( ) Binäre arithmetische Operatoren 1 Ein Ausdruck ist eine Kombination von Operatoren und Operanden: Atomarer Ausdruck: Konstanten, Variablen oder Funktionsaufrufen Beispiel: 28.3, A, x, y, printf("hello, World."), sin(x) Zusammengesetzter Ausdruck: verknüpft. Ausdrücke (als Operanden) durch Operatoren Beispiel: 1-x, 4+5, x/3, x = 7.5, x < 286 Ein arithmetischer Operator kann unär (nur ein Operand) oder binär (zwei Operanden) sein. Fünf binäre arithmetische Operatoren gibt es in C: + - * / % Addition Subtraktion Multiplikation Division Modulo Punktrechnung ( *, /, % ) vor Strichrechnung ( +, - ) Die Auswertung bei dem selben Typ von Operatoren erfolgt von links nach rechts. Die Division (/) ergibt für ganzzahlige Operanden nur den Ganzzahlteil der Division. Modulo (%) ist nur auf ganzzahlige Operanden anwendbar. Sie liefert den Rest der ganzzahligen Division.

2 Binäre arithmetische Operatoren Jeder Ausdruck hat einen Typ und einen Wert. Sie entsprechen dem Datentyp und dem Resultat der Auswertung des Ausdrucks. Beispiele: int i = 5, j = 2, k = 23; float x = 2.0, y = 5.5; double d = 2.4; ==================================================================== Ausdruck Resultat Typ i / j 2 int i % j 1 int x + 1/5 2.0 float x + 1./5 2.2 float k % i * j 6 int k - 7 % 5 21 int y / x 2.75 float y % x nicht erlaubt --- d / double /* arithop.c */ Binäre Arithmetische Operatoren 3 #include <stdio.h> void main() { int i = 5, j= 2, k = 23; float x = 2.0, y = 5.5; double d = 2.4; printf("\n\n"); printf("i / j = %-d\n",i / j); printf("i %% j = %-d\n",i % j); //Ein % Zeichen wird ausgedruckt printf("x + 1 / 5 = %-2.1f\n",x + 1 / 5); printf("x + 1. / 5 = %-2.1f\n",x + 1. / 5); printf("k %% i * j = %-d\n",k % i * j); printf("k - 7 %% 5 = %-d\n",k - 7 % 5); printf("x * y - i = %-2.1f\n",x * y - i); printf("y / x = %-3.2f\n",y / x); /* printf("y % x = %f\n",y % x); --> Compilermeldung: operands of % have illegal types of float and float */ printf("d / 2 = %-2.1f\n",d / 2);

3 Zuweisungsoperatoren Die einfache Zuweisung ordnet einer Variablen mithilfe des Zuweisungsoperators = den Wert eines Ausdruckes zu. Hierbei steht die Variable immer links (L-Wert) und der zugewiesene Wert (R-Wert) rechts vom Zuweisungsoperator. x = 7.5; y = x; z = * x; Jede Zuweisung ist selbst ein Ausdruck, dessen Resultat der R-Wert ist. Mehrfachzuweisung wird stets von rechts nach links bearbeitet. i = j = 9; // erhält zunächst j und dann i den Wert 9 Solche Zusammengesetzte Zuweisungen führen eine arithmetische Operation und eine Zuweisung aus. Für jeden binären Operator gibt es eine entsprechende zusammengesetzte Zuweisung (z.b., +=, -=, *=, /=, %=) Variable op= Ausdruck Variable = Variable op Ausdruck i += 3; // ist äquivalent zu i = i + 3; i *= j + 2; // ist äquivalent zu i = i * (j+2); i /= 3 / 2; // ist äquivalent zu i = i / (3/2); Typische Fehler bei den Zuweisungsoperatoren 5 #define NMAX 20 void main() { int i, n; int a[nmax], b[nmax]; float x, y; i = 0; n = NMAX / 2; NMAX = 10; // Fehlermeldung (1) "20=10" y = 2 * x // Fehlermeldung (2) for (i=0; i< NMAX; i++) // alle Elemente des Arrays a[i] = 0; // mit 0 initialisieren b = a; // Fehlermeldung (3) Fehlermeldungen: (1) left side of the assignment can t be assigned to (2) possible usage of x before definition (3) operands of = have illegal types array 20 of int and pointer to int left side of the assignment can t be assigned to

4 Unäre arithmetische Operatoren In C gibt es vier unäre arithmetische Operatoren: Operator Bedeutung Beispiel + - (positiver und negativer) Vorzeichenoperator +i -i ++ (post- und präfix) Inkrement-Operator i++ ++i -- (post- und präfix) Dekrement-Operator i-- --i Mit dem negativen Vorzeichenoperator (-) wechselt das Vorzeichen des Operanden. -w gleich (-1)*w. Der positiven Vorzeichenoperator (+) wird nicht benötig. Der Inkrement-Operator (++) addiert 1 zu seinem Operanden. ++i: i wird zunächst inkrementiert und dann der neue Wert von i verwendet. i++: Es wird der alte Wert von i verwendet und dann wird i inkrementiert. Der Dekrement-Operator (--) vermindert seinen Operanden um 1. =================================================================== int i = 5, j= 8; printf("%d; %d\n", i++, j--); // Ausgabe: 5; 8 printf("%d; %d\n", i, j); // Ausgabe: 6; 7 printf("%d; %d\n", ++i, --j); // Ausgabe: 7; 6 Der Vorrang arithmetischer Operatoren 7 Der Vorrang (Priorität) der Operatoren bestimmt die Zuordnung der Operanden zu den Operatoren. Priorität Operator Auswertung von rechts + - (Vorzeichen) 2. * / % von links (Addition; Subtraktion) von links Beispiele: x / 2 ist äquivalent zu (x++) -(7.0 / 2) 2 * 5 % 2 ist äquivalent zu (2 * 5) % * k ist äquivalent zu 1 + (2 * k) -4 * ++i -6 % 4 ist äquivalent zu ( ((-4) * (++i)) - (6%4))

5 Sechs Vergleichsoperatoren gibt es in C: Vergleichsoperatoren Operator < <= > >= ==!= Bedeutung kleiner kleiner gleich größer größer gleich gleich nicht gleich Jeder Vergleich in C ist ein Ausdruck vom Typ int, der den Wert 1 oder 0 besitzt. Der Wert 1 bedeutet wahr, d.h. der Vergleich trifft zu Der Wert 0 bedeutet falsch, d.h. der Vergleich trifft nicht zu. Vergleich 4 <= > == 5 2*4!=5 23 = 4 Ergebnis Fehler Vorrangregeln 1. Priorität Arithmetische Operatoren (+, -, *, /, %) 2. Priorität Relationsoperatoren (<, <=, >, >=) 3. Priorität Gleichheitsoperatoren (==,!=) 4. Priorität Zuweisungsoperatoren ( = ) Beispiel: x = index < max -1 bedeutet: x = (index < (max -1)) x = a+1 == b < c bedeutet: x = ((a+1) == (b<c)) Typische Programmierfehler 9 a =< b kein gültiger Operator a <> b kein gültiger Operator a < = b Zwischenraum zwischen < und =, kein erkennbarer Operator a+b =! c äquivalent zu (a+b)=(!c), keine gültige Zuweisung a =! 1 =! statt!=, äquivalent zu a= (!1), d.h. a = 0 a >> b "<<" als Vergleichsoperator gibt es nicht dies ist ein Bitoperator Shift. if (a = b) Der Ausdruck a=b hat den Wert b und wird dann... logisch interpretiert, das Resultat hängt nur von b ab.

6 Es gibt drei logische Operatoren in C: Logische Operatoren!(nicht), &&(und), (oder) Ein logischer Ausdruck liefert das Ergebnis 1 (wahr) oder 0 (falsch). Die Operanden eines logischen Operators können beliebige Ausdrücke sein. Ein Operand wird als falsch interpretiert wenn sein Wert 0 ist, sonst als wahr. Wahrheitstafeln für die logischen Operatoren a b a && b a b a b a && b ist wahr gdw. a und b beide wahr sind. a b ist wahr gdw. a und-oder b wahr ist.!a ist wahr gdw. a nicht wahr ist. a!a Die Priorität:! arithmetische Operatoren &&. Beispiele: Logische Operatoren 11 1 <= 0 && 2 >= 0 Ergebnis: 0 (falsch) 0 > -5 3 == 0 Ergebnis: 1 (wahr) 1 == 1 &&!0 Ergebnis: 1 (wahr)!(2+1) 1-2 > 0 Ergebnis: 0 (falsch) (x > 1) && (x < 9) Bedeutet: Ist x im Intervall (1, 9)? (x >=1) && (x <=9) Bedeutet: Ist x im Intervall [1, 9]? (x < 1) (x > 9) Bedeutet: Ist x außerhalb [1, 9]? ((c== A ) (c== a )) Bedeutet: Ist c = A oder c = a? Typische Fehler: a b Leerzeichen dazwischen a & b Bitweise AND-Verknüpfung a & &b entspricht a & (&b), &b ist die Adresse von b

7 #include <stdio.h> void main() { int erg, a, b, c; int y = 5; Ein Beispiel printf("wert von 7 (y=0) ist %d\n", 7 (y=0)); printf("wert von 7 && (y=0) ist %d\n", 7 && (y=0)); a = b = c = 0; erg = ++a ++b && ++c; // erg = ++a ( ++b && ++c) printf("\nerg = %d, a = %d, b = %d, c = %d\n", erg, a, b, c); a = b = c = 0; erg = ++a && ++b ++c; printf("\nerg = %d, a = %d, b = %d, c = %d\n", erg, a, b, c); Wert von 7 (y=0) ist 1 Wert von 7 && (y=0) ist 0 erg = 1, a = 1, b = 0, c = 0 erg = 1, a = 1, b = 1, c = 0 Ausdrücke mit den Operatoren && und werden strikt von links nach rechts ausgewertet. Die Auswertung wird abgebrochen, sobald das Resultat feststeht. Bei A && B oder A B wird der Compiler erst A dann B auswerten. Arithmetische Typumwandlungen 13 Es ist möglich, in einem Ausdruck verschiedene arithmetische Typen zu mischen. Der Compiler nimmt, wenn möglich, automatisch eine implizite Typumwandlungen vor. Generell wird der kleinere Datentyp in den größeren Datentyp umgewandelt: int unsigned int long unsigned long float double long double In einer Zuweisung können ebenfalls Datentypen gemischt werden. Der Compiler passt den Typ der rechten Seite dem Typ der Variablen auf der linken Seiten an short i = 3, j = 2; long k = 0x ; float x = 3.0, y = 2.0; i/j x/y i/y //Werte: k = i + 50 //Ergebnis vom Typ in in long umwandeln. i = k //0x5678 wird an i zugewiesen Explizite Typumwandlung wird durch einem Cast-Operator realisiert: Syntax: (typname) Ausdruck Beispiel: int a = 1, b = 4; double x; x = (double) a/b; //Wert von x = 0.25

8 Bit-Operatoren Zur Manipulation einzelner Bits bietet C insgesamt sechs Bit-Operatoren und unterstützt damit die maschinennahe Programmierung. & ^ ~ << >> AND OR XOR NOT Left-Shift Right-Shift Wahrheitstafeln für die Bit-Operatoren AND Ergebnis 0 & & & & 1 1 OR Ergebnis XOR Ergebnis 0 ^ ^ ^ ^ 1 0 NOT Ergebnis ~ 0 1 ~ 1 0 Die Shift-Operatoren verschieben das Bitmuster ihres linken Operanden um eine bestimmte Anzahl von Bit-Positionen. unsigned char a, b, c; // Bitmuster a = 12; // a: b = a << 3; // b: b = a >> 2; // c: Der Bedingungsoperator hat die Form Bedingungsoperator 15 A? B : C Das Ergebnis dieses Ausdrucks ist der Wert von B oder C, abhängig davon, ob der Ausdruck A den Wert wahr (nicht 0) oder falsch (0) hat. z = (x >= 0)? x : -x; //Der Absolutwert von x wird an z zugewiesen #include <stdio.h> void main() { float x, y; printf("geben Sie zwei verschiedene Zahlen ein:\n"); printf("(zahl1, Zahl2): "); if( scanf("%f, %f", &x, &y)!= 2) printf("fehlerhafte Eingabe!\n"); else printf("die groessere Zahl ist: %.2f\n", x>y? x:y);

9 Beispiel /* Umrechnung von Temperatur zwischen Fahrenheit und Celsius */ #include <stdio.h> #define CONVERSION_FACTOR (100.0 / 180.0) void main() { float cel, fah; char temp = f ; printf("bitte waehlen Sie: Fahrenheit oder Celsius (f/c)? "); scanf("%c", &temp); if (temp == f temp == F ) { printf("bitte Temperatur in Fahrenheit eingeben (nnn.n): "); scanf("%5.1f", &fah); cel = CONVERSION_FACTOR * (fah - 32); else { printf("bitte Temperatur in Celsius eingeben (nnn.n): "); scanf("%5.1f", &cel); fah = cel / CONVERSION_FACTOR + 32; printf("\ndie Temperatur in Fahrenheit ist: %5.1f\n", fah); printf("die Tempratur in Celsius ist: %5.1f\n", cel); Beispiel 17 // Schnitt.c Berechnet die Durchschnittsnote #include <stdio.h> void main() { int Anzahl = 1; float Note, Summe = 0; printf("bitte geben Sie die Noten fuer Ihre Kurse ein.\n"); printf("(abbruch mit beliebigem Buchstaben)\n"); printf("note fuer Kurs Nummer 1: "); while (scanf("%f", &Note) > 0) { printf("note fuer Kurs Nummer %d: ", ++Anzahl); Summe += Note; printf("\nihre summierte Note fuer %d Kurse ist %5.2f", --Anzahl, Summe); printf("\nihre Durchschnittsnote ist %5.2f\n", Summe/Anzahl);

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 2

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 2 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 2 SS 2016

Mehr

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de C-Vorrangregeln Version 1.3 6.7.2009 email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de Die Informationen in diesem Skript wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Einführung in die Programmierung II 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Stefan Zimmer 3. 5. 2006-1- Objekte im Speicher Ein Objekt ist für uns zunächst einfach ein fester Bereich im Speicher unseres

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C

Einführung in die Programmiersprache C Einführung in die Programmiersprache C Marcel Arndt arndt@ins.uni-bonn.de Institut für Numerische Simulation Universität Bonn Der Anfang Ein einfaches Programm, das Hello World! ausgibt: #include

Mehr

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen C++ - Operatoren Eigene Klassen mit neuen Funktionen Übersicht Klassen bisher Eigene Operatoren definieren 2 Bisher Durch Kapselung, Vererbung und Polymorphy können nun eigene Klassen definiert werden,

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren Diana Lange Generative Gestaltung Operatoren Begriffserklärung Verknüpfungsvorschrift im Rahmen logischer Kalküle. Quelle: google Operatoren sind Zeichen, die mit einer bestimmten Bedeutung versehen sind.

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung 7. Vorlesung 18.05.2016 1 Konstanten Ganzzahlkonstante Dezimal: 42, 23, -2 Oktal (0 vorangestellt): 052 Hexadezimal (0x vorangestellt): 0x2A Gleitkommazahlen: 3.1415, 2.71,

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm Grundlagen 1. Die Komponenten eines C Programms 2. Ein Programm erzeugen und übersetzen 3. Variablen Deklarieren und Werte zuweisen 4. Zahlen eingeben mit der Tastatur 5. Arithmetische Ausdrücke und Berechnungen

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Ein erstes Java-Programm

Ein erstes Java-Programm Ein erstes Java-Programm public class Rechnung { public static void main (String [] arguments) { int x, y; x = 10; y = -1 + 23 * 33 + 3 * 7 * (5 + 6); System.out.print ("Das Resultat ist "); System.out.println

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Datendefinitionen b) Unterteilung nach Typen: (Teil 2) void leer Pointer 2/4 Bytes Adresse von Objekten Arrays bei allen Datentypen

Mehr

Schleifenanweisungen

Schleifenanweisungen Schleifenanweisungen Bisher: sequentielle Abarbeitung von Befehlen (von oben nach unten) Nun: Befehle mehrfach ausführen (= Programmschleife): for-anweisung - wenn feststeht, wie oft z.b.: eine Berechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte 4. Datentypen Einleitung Eingebaute Datentypen Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte Konversion / Type-Cast Datentyp von Literalen Operatoren Ausdrücke Allgemeine Informatik 2 SS09

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 24.10.2012 IAM Institut für Angewandte Mathematik Literatur: Internet Skripte Erik Wallacher: Vorlesungsskript Modellierung/Programmierung Gerald Kempfer:

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Lösung der Aufgaben (1/2) Lösung Aufgabe

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung 8. Vorlesung 25.05.2016 1 Ausdrücke "Befehle", die ein Ergebnis liefern 3 + 4 sin(x) x < 10 getchar() Ausdrücke können Teil eines anderen Ausdrucks sein x = sin( x + y ) Auswertung:

Mehr

Definition: Die Sprache C++ ist die Menge aller korrekter C++-Programme. Theoretischer Aspekt. // mile2km.cpp: Umwandlung von Meilen in Kilometer

Definition: Die Sprache C++ ist die Menge aller korrekter C++-Programme. Theoretischer Aspekt. // mile2km.cpp: Umwandlung von Meilen in Kilometer Programmierkurs C++ 1. Überblick über C++ Seite 1 1 Überblick über C++ Definition: Die Sprache C++ ist die Menge aller korrekter C++-Programme. Theoretischer Aspekt 1.1 Elemente der Sprache C++ // mile2km.cpp:

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung! Siehe zu den folgenden Erklärungen auch das Programm am Ende der nächsten Seite. Am Anfang aller

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Operatoren für elementare Datentypen Bedingte Anweisungen Schleifen. Programmieren I. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011

Operatoren für elementare Datentypen Bedingte Anweisungen Schleifen. Programmieren I. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011 Programmieren I Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011 1 Operatoren für elementare Datentypen 2 Bedingte Anweisungen 3 Schleifen Zuweisungsoperator Die Zuweisung von Werten an

Mehr

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik Prof. Dr. Nikolaus Wulff Addition von Zahlen 1 2 3 4 5 #include int main() { int x,y,z,sum; x = 1; y = 2; z = 4; sum = x + y + z;

Mehr

ModProg 15-16, Vorl. 5

ModProg 15-16, Vorl. 5 ModProg 15-16, Vorl. 5 Richard Grzibovski Nov. 18, 2015 1 / 29 Übersicht Übersicht 1 Logische Operationen 2 Priorität 3 Verzweigungen 4 Schleifen 2 / 29 Logische Werte Hauptkonzept: Besitzt ein C-Ausdruck

Mehr

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit Prof. Dr. Nikolaus Wulff Auswertung von Ausdrücken Was passiert wenn ein Ausdruck wie z. B. int y,x=2; y = ++x * x++; im Computer abgearbeitet

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Hello world. Sebastian Dyroff. 21. September 2009

Hello world. Sebastian Dyroff. 21. September 2009 Hello world Sebastian Dyroff 21. September 2009 1 / 35 Inhaltsverzeichnis Organisatorisches Hello World Typen und Operatoren Programmfluss Weitere Konstrukte Nützliche Tipps 2 / 35 Inhalte dieser Veranstaltung

Mehr

Teil IV. Grundlagen der Programmierung

Teil IV. Grundlagen der Programmierung Teil IV Grundlagen der Programmierung Überblick 1 Einleitung zu C und C++ Aufbau von Programmen/Dateien Steueranweisungen Funktionen Mehr zu Datentypen: Felder, Zeiger und Strukturen Arbeit mit Dateien

Mehr

Programmierung mit C Zeiger

Programmierung mit C Zeiger Programmierung mit C Zeiger Zeiger (Pointer)... ist eine Variable, die die Adresse eines Speicherbereichs enthält. Der Speicherbereich kann... kann den Wert einer Variablen enthalten oder... dynamisch

Mehr

OO Programmierung in Java

OO Programmierung in Java OO Programmierung in Java Einführung WS 212/213 Prof. Dr. Margarita Esponda M. Esponda-Argüero 1 Homepage Homepage http://www.esponda.de/ws_12_13/jbk Vorlesungsfolien Literaturliste Übungen Zusätzliches

Mehr

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Statistik, Datenanalyse und Simulation; 31.10.2006 Inhalt 1 Einführung in die Programmiersprache C++ Allgemeines Variablen Funktionen 2 1 Einführung

Mehr

Prinzipielle Ausführungsvarianten I

Prinzipielle Ausführungsvarianten I Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Unser erstes Java Programm AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 39 Hello World!

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Die vorliegenden Unterlagen sollen einen kurzen Überblick über die Software-Entwicklung in C geben. Diese Unterlagen erheben keinen Anspruch

Mehr

Javaprogrammierung mit NetBeans. Variablen, Datentypen, Methoden

Javaprogrammierung mit NetBeans. Variablen, Datentypen, Methoden Javaprogrammierung mit NetBeans Variablen, Datentypen, Methoden Programmieren 2 Java Bezeichner Bezeichner: Buchstabe _ $ Buchstabe _ $ Ziffer Groß- und Kleinbuchstaben werden strikt unterschieden. Schlüsselwörter

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

C Grundlagen. Die Zunahme von integrierter Software innerhalb elektronischer Geräte bedingt enorme Entwicklungskosten.

C Grundlagen. Die Zunahme von integrierter Software innerhalb elektronischer Geräte bedingt enorme Entwicklungskosten. C Grundlagen Die Zunahme von integrierter Software innerhalb elektronischer Geräte bedingt enorme Entwicklungskosten. Häufigste Programmiersprache für embedded systems ist Assembler. Ihr Vorteil ist, dass

Mehr

4. Ablaufsteuerung (Kontrollstrukturen)

4. Ablaufsteuerung (Kontrollstrukturen) 4. Ablaufsteuerung (Kontrollstrukturen) 4.1 Anweisungen 4.2 Selektion (bedingte Anweisung) 4.3 Iteration 4.4 Flussdiagramm (Programmablaufplan) 4. Ablaufsteuerung 4-1 4.1 Anweisungen Ein Programm besteht

Mehr

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen)

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Operatoren überladen Die Überladung von Operatoren ermöglicht es, vorhandene Operatoren (+,-,...) auch auf Objekte von Klassen anzuwenden. Die meisten der

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Klausur C++ #1 Jahr: 2001; Dozent: Dipl.Ing. Sorber

Klausur C++ #1 Jahr: 2001; Dozent: Dipl.Ing. Sorber Klausur C++ #1 Jahr: 2001; Dozent: Dipl.Ing. Sorber 1) Welche Antworten zur Operatorüberladung sind richtig? (1) a) C++ - Operatoren können zusammen mit Objekten funktionieren b) C++ - Operatoren wird

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 11 Dynamische Feldvereinbarung... 11-2 11.1 Dynamische Vereinbarung von Vektoren... 11-3 11.2 Dynamische Vereinbarung von Matrizen... 11-5 11.3 Die Kommandozeile... 11-8 Propädeutikum 11-1/8 11

Mehr

3 Die Grundrechenarten

3 Die Grundrechenarten 3 Die Grundrechenarten In diesem Kapitel wollen wir uns unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen: Operatoren für die Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division Modulooperator, auch Restoperator

Mehr

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur Prof. Dr. Nikolaus Wulff Der C Präprozessor Vor einem Compile Lauf werden alle Präprozessor Kommandos/Makros ausgewertet. Diese sind

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten Operatoren, Ausdrücke und Anweisungen Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

ESP Tutorium. Studienassistent: Ewald Moitzi. E-Mail: prog-tutor-ewald@iicm.edu. Gruppe 9

ESP Tutorium. Studienassistent: Ewald Moitzi. E-Mail: prog-tutor-ewald@iicm.edu. Gruppe 9 ESP Tutorium Studienassistent: Ewald Moitzi E-Mail: prog-tutor-ewald@iicm.edu Gruppe 9 Plan für Heute Zip am pluto Datentypen? If, Schleifen Debugging Fehlerquellen Compiler-Fehlermeldungen Fehlersuche

Mehr

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004 Kurzeinführung in C Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C ist eine in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die von der Betriebssystemprogrammierung bis hin zur Programmierung

Mehr

Einführung in die Programmierung Hello World, Typen & Variablen, Arithmetik. Arvid Terzibaschian

Einführung in die Programmierung Hello World, Typen & Variablen, Arithmetik. Arvid Terzibaschian Hello World, Typen & Variablen, Arithmetik Arvid Terzibaschian Ablaufplan wöchentliche Vorlesung + Übung Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung:

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 3. Verzweigungen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 3. Verzweigungen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 3. Verzweigungen If-Anweisung n > 0? j n if (n > 0) x = x / n; ohne else-zweig x x / n j max x x > y? n max y if (x > y) max = x; else max = y; mit else-zweig

Mehr

Die Programmiersprache C Eine Einführung

Die Programmiersprache C Eine Einführung Die Programmiersprache C Eine Einführung Christian Gentsch Fakutltät IV Technische Universität Berlin Projektlabor 2. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Entstehungsgeschichte Verwendung 2 Objektorientiert

Mehr

Workshop: ASURO-Programmieren in C

Workshop: ASURO-Programmieren in C Workshop: ASURO-Programmieren in C / Teil 1: Theorie Workshop: ASURO-Programmieren in C Teil 1: Theorie Markus Becker http://mbecker-tech.de Bürgernetz Ingolstadt e. V. / ByteWerk Stand: 1. Mai 2010 Copyright:

Mehr

Aufgaben zu C# und Windows-Form Programmierung

Aufgaben zu C# und Windows-Form Programmierung Aufgaben zu C# und Windows-Form Programmierung Ralf Adams (TBS1, Bochum) Version 0.3 vom 10. August 2011 1 Erste Woche 1.1 Erster Tag Aufgabe 1.1.1 Legen Sie eine Tabelle mit den wichtigsten Datentypen

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

Grundstruktur eines C-Programms

Grundstruktur eines C-Programms Grundstruktur eines C-Programms // Kommentare werden durch zwei Schrägstriche (Slash) eingeleitet /* Oder durch Slash Stern Stern Slash eingeschlossen */ #include // Präprozessor-Anweisungen

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein May 4, 2015

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein May 4, 2015 Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 4, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

C/C++ Programmierung

C/C++ Programmierung 1 C/C++ Programmierung Verbunde, Reihungen, Zeiger Sebastian Hack Christoph Mallon (hack mallon)@cs.uni-sb.de Fachbereich Informatik Universität des Saarlandes Wintersemester 2009/2010 2 Typen 6.2.5 Primitive

Mehr

C- Kurs 04 Anweisungen

C- Kurs 04 Anweisungen C- Kurs 04 Anweisungen Dipl.- Inf. Jörn Hoffmann jhoffmann@informa@k.uni- leipzig.de Universität Leipzig Ins@tut für Informa@k Technische Informa@k Ausdrücke Institut für Informatik Anweisungen C-Programm

Mehr

1. Das erste Programm

1. Das erste Programm www.c-programme.de Stefan Thiemert Kapitel 1 - Seite 1 von 8 1. Das erste Programm 1. 1. Analyse Bevor Du mit dem Programmieren beginnst, solltest Du erst einmal verstanden haben, was das Programm überhaupt

Mehr

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Zusammenhänge: C und Assembler Hochsprachen

Mehr

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende.

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende. PROGRAMMIEREN IN C - EIN KURZÜBERBLICK 1 Programmieren in C -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Die einfachste Programmstruktur: main () -- was zu tun ist --- Vorgeordnete Definitionen: # include

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C 4-1 Welche einfache Programmstrukturen sind zu unterscheiden? Arithmetische und logische Ausdrücke und Zuweisungen Verzweigungen Unvollständige bedingte Anweisungen Vollständige

Mehr

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging.

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Algorithmische Kernsprache Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Ausdrücke Anweisungen Ausdrücke bezeichnen einen Wert Kontext stellt Werte von Variablen Werte

Mehr

Aufbau von Programmen/Dateien

Aufbau von Programmen/Dateien Aufbau von Programmen/Dateien Typen von Dateien Header-Dateien (.h): enthalten Deklarationen (auch Signatur, Prototyp, Rumpf) von Funktionen, Variablen, Konstanten und in C++ auch Klassendefinitionen eines

Mehr

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP PHP ( PHP: Hypertext Preprocessor ) ist eine serverseitige Skriptsprache: Der PHP-Code wird nicht wie bei JavaScript auf dem Clientrechner ausgeführt,

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 3. Übung 30.10.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 3. Übung 30.10.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 3. Übung 30.10.2012 Aufgabe 1 Schließen Sie sich über die URL http://userpages.uni-koblenz.de/~mips/bs/anmeldung/ Bearbeitungsgruppen bestehend aus 3 Teilnehmern

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 19.12.2012 IAM Institut für Angewandte Mathematik Funktionszeiger: Vorüberlegungen Funktionsaufrufe sind bis jetzt im Code mit Name explizit angegeben

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

C-Programmierung unter TOS ATARI ST

C-Programmierung unter TOS ATARI ST Peter Rosenbeck C-Programmierung unter TOS ATARI ST Einführung in die Programmiersprache C Systemprogrammierung am Beispiel eines Diskettenmonitors Einsatz von BIOS-Routinen Software-Engineering - B I

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Der hat die früher handschriftlichen Folien lesbar gemacht. Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Heutige Themen Hello World!

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 2-1 Datentypen und Formate Mit der Festlegung des Datentyps wird die Art bestimmt, mit der der Computer die Informationen

Mehr

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z. Literatur [E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.zip [E-2] M.K. Johnson, E.W. Troan: Anwendungen

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung 5. Vorlesung 09.11.2016 1 Beispiel: Hello World #include Beginn Hauptprogramm int main() { Blockbeginn printf("hello World\n"); Einbinden der Headerdatei(en) für

Mehr

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen. 3. Programmiersprache Visual Basic. 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie.

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen. 3. Programmiersprache Visual Basic. 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie. 1. Einführung in die Informatik Inhalt 2. Algorithmen 3. Programmiersprache Visual Basic 4. Grundlagen der Datenbanktechnologie Peter Sobe 1 Programmiersprache Visual Basic Inhalt des Abschnitts Varianten

Mehr

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 1 Gliederung Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 3.1 Einleitung 3.2 Mein erstes C-Programm 3.3 Zusammenfassung 2 Problem Algorithmus Mittelwert für Messwerte berechnen DGL

Mehr

C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07)

C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07) C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07) 1. Aufgabe 6 Punkte Geben Sie Definitionen an für: float var; 1 a) eine float-variable var: b) einen Zeiger pvar, der float *pvar = &var; 1 auf die

Mehr

3. Einführung in C Programmierung Einführung in C Programmierung

3. Einführung in C Programmierung Einführung in C Programmierung Einführung in C Programmierung 3-1 Warum die Programmiersprache C lernen? C Programme sind leicht zwischen verschiedenen Systemumgebungen portierbar. C ist eine geeignete Sprache zum Aufbau einer Programmbausteinbibliothek.

Mehr