Vergleich zwischen Chirps und binären Codes für einen experimentellen 3D Ultraschall Computertomographen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich zwischen Chirps und binären Codes für einen experimentellen 3D Ultraschall Computertomographen"

Transkript

1 Vergleich zwischen Chirps und binären Codes für einen experimentellen 3D Ultraschall Computertomographen Diplomarbeit im Studiengang Medizintechnik und Sportmedizinische Technik angefertigt am Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik eingereicht an der Fachhochschule Koblenz RheinAhrCampus Remagen Fachbereich Mathematik und Technik vorgelegt von Badreddine Fares Derouiche Erstgutachter: Prof. Dr. Jens Bongartz Zweitgutachter: Prof. Dr. Dietrich Holz Betreuer: Dipl.-Inf. (BA) Michael Zapf Karlsruhe,. Oktober 8

2

3 Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig und nur unter Verwendung der angegebenen Quellen und Hilfsmittel verfasst habe. (Badreddine Fares Derouiche) Karlsruhe, den. Oktober 8

4

5 Danksagung An dieser Stelle möchte ich mich bei all denen bedanken, die mich bei der Anfertigung meiner Diplomarbeit unterstützt haben: Meinen Betreuer Dipl.-Inf. (BA) Michael Zapf für die Betreuung dieser Arbeit, seine Hilfsbereitschaft und kompetente Unterstützung in allen auftretenden Problemen sowie seiner großen Geduld meine endlosen Fragen zu beantworten. Bedanken möchte ich mich zudem bei Florian Schmitt für die Einführung und die vielen Hilfestellungen in L A TEX sowie der angenehmen Sitznachbarschaft im Büro. Dr. Nicole Ruiter für die zusätzliche und sorgfältige Korrektur dieser Arbeit und einer Vielzahl von Verbesserungsvorschlägen. Außerdem gilt mein Dank allen Mitarbeiterin und Mitarbeitern des Instituts für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik am Forschungszentrum Karlsruhe, insbesondere im USCT-Container für eine familiäre Atmosphäre und lockeres Arbeitsklima. Mein größter Dank gilt meinen Eltern: Leila und Ferhat. Danke für eure dauerhafte Unterstützung, eure unendliche Geduld sowie euer Vertrauen während meiner gesamten Studienzeit.

6

7 Zusammenfassung Am Forschungszentrum Karlsruhe wird ein neues bildgebendes Verfahren zur Bruskrebsfrüherkennung entwickelt, die Ultraschall-Computertomographie (USCT). Dieses Verfahren ermöglicht erstmals 3D Abbildungen der weiblichen Brust zur Brustkrebs-Diagnose mit unschädlichem Ultraschall. Für eine Verbesserung der bisher erzielten Bildqualität soll das Signal-zu-Rausch-Verhältnis (SNR) der empfangen Signale durch den Einsatz von kodierten Signalen verbessert werden. Die Aufgabe dieser Diplomarbeit war der Vergleich verschiedener kodierter Signale für die Verbesserung der Signalqualität für die Ultraschall- Computertomographie. Dafür wurden frequenzmodulierte Anregungspulse (Chirps) mit binären Codes (Barker und Golay) verglichen. Dabei wird ein verlängertes kodiertes Signal transmittiert, dass auf Empfängerseite mit Hilfe eines sogenannten Matched Filters auf zeitlich kurze Pulse reduziert wird. Die Vergleiche erfolgten an einem Messstand für Ultraschallwandler. Die Signale wurden mittels eines Hydrophons an verschiedenen Punkten im Messvolumen aufgezeichnet. Dabei wurde das Signal-zu-Rausch-Verhältnis, das Verhältnis der Nebenkeulen zum Hauptmaximum, das Verhältnis der auftretenden Energien in den Nebenkeulen zu den Energien im Hauptmaximum sowie die Pulsbreite der empfangenen Signale als Bewertungskriterien gewählt. Der Einfluss von menschlichen Gewebe und die dadurch entstehende frequenzabhängige Dämpfung und Dispersion bei der Schallausbreitung wurde durch Experimente mit geeigneten Phantomen realisiert. Die Messungen ergaben ein deutlich verbessertes Signal-zu-Rausch-Verhältnis für die binären Codes. Der untersuchte Golay Code erzielte die größten Werte. Zudem zeigte sich das die kodierten Signale eine sehr geringe Anfälligkeit zur Pulsverformung durch den Einsatz des Phantoms aufwiesen. Der Einsatz des Golay Codes konnte zwar das größte Signal-zu-Rausch-Verhältnis erzielen, allerdings besteht dieser Code aus zwei Sendeaktivitäten. Änderungen im untersuchten Material zwischen diesen zwei Schüssen könnte, vor allem bei lebenden Gewebe, zu nicht stabilen Resultaten führen. Durch die Messungen wurde eine quantitative Analyse der untersuchten kodierten Signalen durchgeführt. Dadurch ist ein gezielter Einsatz im 3D USCT zur Verbesserung der Bildqualitäten mittels kodierter Signale möglich. Die geringe Pulsverformung durch dämpfende Materialien bekräftigt den Einsatz auch für komplexeres Gewebe.

8

9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Brustkrebs Ultraschall-Computertomographie (USCT) Motivation und Ziele Grundlagen 2.1 Physik des Ultraschalls Schallausbreitung Reflektion und Transmission Absorption und Streuung Auflösungsvermögen Grundlagen der Ultraschall-Computertomographie Aufbau des USCT Funktion des USCT Bildrekonstruktion Signalformen für die Ultraschall-Bildgebung Sinusschwingungen Kodierte Anregungspulse Chirps Binäre Codes Anforderungen des USCT Messaufbau Messstand-Übersicht Der Wellenformgenerator AWG

10 IV INHALTSVERZEICHNIS 4.3 Der Ultraschallwandler Das Hydrophon Die Benutzeroberfläche CUSWA Schallfeldmessungen 33.1 Charakterisierung der Anregungssignale Positionierung des Hydrophons Das Phantom Methoden zur Beurteilung der empfangenen Pulse SNR und GSNR Berechnung Puls-Beginn Schätzung Bestimmung der Pulsbreite Peak und Integrated Sidelobe Level (PSL und ISL) Durchführung der Messungen Ergebnisse Leermessungen Chirps Barker Code Golay Code Leermessung: Binär Codes vs. Chirps Phantommessungen Chirps Barker Code Golay Code Phantommessung: Binär Codes vs. Chirps Diskussion und Ausblick 81 Anhang 8 A Beispiel zur Berechnung des Golay Codes 8 B Charakterisierung der Anregungspulse 87

11 INHALTSVERZEICHNIS V C Auswertung der Anregungspulse 93 Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis 6

12 VI INHALTSVERZEICHNIS

13 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Brustkrebs Brustkrebs ist ein bösartiger Tumor der Brust und mit über 47, Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland das häufigste Krebsleiden der Frau. Die Früherkennung durch Selbstuntersuchung und regelmäßigen Kontrollen beim Arzt in empfohlenen Intervallen sind von großer Bedeutung. Mit zunehmender Größe des Tumors steigt die Gefahr, dass sich Metastasen bilden. Diese sekundären Krebstumore verteilen sich im ganzen Körper. Das Risiko zur Metastasenbildung im Körper liegt bei % wenn der Tumor einen Durchmesser von einem Zentimeter erreicht. Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser sind die Heilungschancen, da die Wahrscheinlichkeit der Metastasenbildung geringer ist [6]. Für die Brustkrebs-Diagnostik werden folgende bildgebende Verfahren in der medizinischen Bildgebung eingesetzt: Mammographie: Die 2D Röntgenprojektion durch Brustgewebe bezeichnet man als Mammographie und dient momentan als Referenzverfahren zur Brustkrebs-Diagnose. Dabei wird die Brust zwischen zwei Plexiglasplatten komprimiert und mit einer möglichst geringen Röntgendosis durchleuchtet. Dieses Verfahren bietet eine hohe Sensitivität bei ältern Frauen (ab Jahren), allerdings liefert diese Methode bei jungen Frauen mit hohem Anteil an Drüsengewebe schlechte Ergebnisse [4]. Zusätzlich zur einer Strahlenbelastung hat die Mammographie den Nachteil, dass durch die Kompression und die zweidimensionale Abbildung eine Lokalisierung eines möglichen Tumors erschwert wird. Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT): Diese Untersuchungsmethode nutzt die Eigenschaft aus, dass Wasserstoffatome (Protonen) im Körper ein magnetisches Moment besitzen. Der Körper wird hierbei einem starken

14 2 KAPITEL 1. EINLEITUNG äußeren Magnetfeld ausgesetzt. Werden zusätlich elektromagnetische Wellen eingestrahlt, werden diese absorbiert und nach einer charakteristischen Zeit wieder abgestrahlt. Diese abgestrahlte Energie wird mit Hilfe eines Empfängers und einem Rekonstruktionsalgorithmus zu medizinischen Bildern verarbeitet []. Die Vorteile hier sind die hohe Sensitivität für Tumore, die ab einer Größe von ca. mm bereits erkannt werden können, sowie die Einsetzbarkeit bei Frauen mit dichtem Drüsengewebe. Nachteile dieser Behandlung, im Bereich der Brustkrebsuntersuchung, sind unter anderem die hohen Kosten und die geringe Spezifität. Konventioneller Ultraschall: Bei der Sonographie sind die Patienten keiner Strahlebelastung ausgesetzt, zudem sind Ultraschalluntersuchungen günstig und in vielen Praxen verfügbar. Allerdings erfolgt erst eine Untersuchung mittels Ultraschall nach Hinweisen auf verdächtiges Gewebe durch andere Verfahren. Durch den beschränkten Fokus des Ultraschallkopfes und der Einstrahlrichtung folgt zudem eine schlechtere Bildqualität. 1.2 Ultraschall-Computertomographie (USCT) Mit den heutigen Verfahren wird der Brustkrebs im Mittel erst ab einer Größe von 1, bis 2cm entdeckt, d.h. wenn sich oft schon Metastasen im Körper gebildet haben. Um den Brustkrebs schon in einem frühen Stadium zuerkennen und zu lokalisieren, wird eine zuverlässige und preisgünstige Diagnosemöglichkeit benötigt, die keine Strahlenrisiko enthält [7]. Am Forschungszentrum Karlsruhe wurde ein neues bildgebendes Verfahren zur Brustkrebsfrüherkennung entwickelt. Diese Untersuchungsmethode ermöglicht es, dreidimensionale Volumenbilder der weiblichen Brust zu erstellen. Erste Untersuchungen mit einem 2D Demonstrator konnten zeigen, dass diese Methode eine Auflösung von, 1mm mit einen höheren Kontrast und wesentlich weniger Speckle-Rauschen bietet als übliche Verfahren in der medizinischen Bildgebung. Der derzeitige Aufbau wird mit einem experimentellen 3D Ultraschall-Computertomographen fortgesetzt, wobei das Volumen der Brust über die empfangenen Reflexionen und Streuungen der Ultraschallwellen des Gewebes rekonstruiert wird. Hierbei wurde ein neuer Aufbau von Ultraschallwandlern durchgeführt, deren Einsetzbarkeit mit verschiedenen Anregungssignalen hier überprüft werden soll. Im 3D USCT wird ein mit Wasser als Koppelmedium gefüllter Zylinder eingesetzt, der mit ca. Ultraschallwandlern besetzt ist. Somit ist es möglich die Brust von allen Seiten abzubilden und gleichzeitig eine deutliche Verminderung der Abschattung durch andere Gewebestrukturen zu erzielen.

15 1.3. MOTIVATION UND ZIELE Motivation und Ziele Diese Diplomarbeit befasst sich mit dem Vergleich der Anregungspulse der Ultraschallwandler für einen experimentellen 3D Ultraschall-Computertomographen. Es soll die Anwendbarkeit der kodierten Anregungssignale für den neuen Aufbau des 3D USCT unter Beweis gestellt werden und welches der untersuchten Signale den Anforderungen des 3D USCT eher gerecht wird. Die Standard-Anregungssignale die am Forschungszentrum Karlsruhe für die Ultraschall-Bildgebung verwendet werden, sind kurze gedämpfte Sinusschwingungen. Allgemein leidet die Ultraschall-Diagnostik unter einem zu niedrigen Signal-zu- Rausch-Verhältnis (SNR). Aufgrund der begrenzten Energie, die solche gedämpfte Sinusschwingungen enthalten, sind die Grenzen zur Erhöhung des Signal-zu-Rausch-Verhältnisses nach oben hin noch offen. Auf der Suche nach zeitlich ausgedehnten Anregungssignalen, die mehr Energie enthalten können und die auf Empfängerseite durch den Einsatz eines sogenannten Matched Filters zeitlich komprimiert werden, werden neuerdings kodierte Signale für eine bessere Bildgebung eingesetzt. Die aus der Radartechnik bekannten kodierten Signale, sind für ein höheres SNR allgemein bekannt [2]. Für ein verbessertes SNR, bieten kodierten Signale eine ausgedehntere Zeitdauer, mit mehr Wellenzügen und folglich einer höheren Energie die in das zu untersuchende Gewebe transmittiert werden kann. Durch die Kodierung der transmittierten Anregungssignale, kann das ausgedehnte Signal auf Empfängerseite komprimiert und somit lokalisiert werden. Die untersuchten kodierten Signale in dieser Arbeit beziehen sich auf die Frequenzkodierten Chirps und die Phasenkodierten binären Codes Barker und Golay. Als Referenz dazu wurden zusätzlich die herkömmlichen gedämpften Sinusschwingungen untersucht. Es gibt eine Vielzahl von Veröffentlichungen, die sich mit kodierten Anregungssignale in der Ultraschall-Diagnostik auseinander gesetzt haben. Die Vorteile gegenüber den Standard- Signalen wurden durch simulierte und experimentelle Ergebnisse bewiesen. MISARIDIS untersuchte linear frequenzkodierte Anregungspulse. Die Versuche erfolgten experimentell an einem Ultraschall-System. Es zeigte sich eine signifikante Reduzierung der zeitlichen Nebenkeulen, der empfangenen Echos im Gegensatz zu den Standard-Sinusschwingungen. Dazu kam eine Erhöhung des Signal-zu-Rausch-Verhältnisses um ca. 12dB [13]. NOWICKI präsentierte experimentelle Ergebnisse mit Gewebe-Phantomen zur Puls-Kompression mit Golay-Codes. Die Untersuchungen zeigen eine höhere Eindringtiefe ohne den Verlust an axialer Auflösung im Verglich zu Sinus-Anregungen [1]. Die Vergleiche für diese Arbeit erfolgen am Messstand des Forschungszentrums für Ultraschallwandler, der für die Untersuchung von Wandlercharakteristiken verwendet wird. Dazu werden die Pulse vom Ultraschallwandler gesendet und äquidistant an verschiedenen Positionen in einem Wasserbecken mittels eines PVDF 1 Hydrophons aufgezeichnet. Für die Untersuchung muss das Messsetup zur Erzeugung von kodierten Signalen erweiterte und implementiert werden. Die Signale werden mit verschiedenen Bandbreiten und 1 Polyvinylidenfluorid

16 4 KAPITEL 1. EINLEITUNG Mittenfrequenzen untersucht. Dazu werden geeignete Qualitätsmaße aus der der Literatur verwendet und angepasst. Um die Verwendbarkeit und den Nutzen für den 3D USCT bewerten zu können, werden zusätzlich zu Leermessungen (Wasser als Koppelmedium) auch Phantommessungen durchgeführt, die mit Hilfe von Rizinusöl realisiert wurden um die Materialeigenschaften einer Brust zu simulieren.

17 Kapitel 2 Grundlagen 2.1 Physik des Ultraschalls Schallausbreitung Ultraschall besitzt eine Frequenz zwischen khz und 1GHz, und liegt somit oberhalb des Bereiches des menschlichen Gehörs []. Ultraschallwellen breiten sich in Materie mit einer materialabhängigen Geschwindigkeit aus und können medizinisch sowohl diagnostisch als auch therapeutisch genutzt werden. Schall stellt sich als Druckwelle dar, die sich in elastischen Medien ausbreitet. Die Schallwelle baut sich aus Schwingungen der einzelnen Elementarteilchen des Mediums auf und wird somit über eine Krafteinwirkung auf das Medium erzeugt. Zur Erzeugung und für den Empfang von Ultraschall nutzt man in der Diagnostik den Piezoeffekt aus. Deformiert man bestimmte, aus Ionen aufgebaute Kristalle (z.b. Turmalin oder Quarz), verschieben sich Ladungen im Innern, und man kann eine Aufladung der Oberfläche beobachten. Umgekehrt deformieren sich diese Kristalle mechanisch, wenn man eine Spannung anlegt. Diese Umkehrung des piezoelektrischen Effekts verwendet man zur Erzeugung von Ultraschall. Dabei werden die geometrischen Abmessungen des Schwingers meist so gewählt, dass die mechanische Eigenresonanz mit der Frequenz der anregenden Wechselspannung übereinstimmt. Da dieser Effekt umkehrbar ist, werden Piezokermaiken auch immer als Empfänger eingesetzt. Für die medizinische Diagnostik können die Medien, in denen sich der Schall ausbreitet, als Fluide betrachtet werden. Wegen fehlender Querkräfte breitet sich der Schall nur in Form von Longitudinalwellen aus. Eine Longitudinalwelle kann als Modell für ein einfaches Feder-Masse-System beschrieben werden, wobei mehrere Punkte durch Federn miteinander verbunden sind. Wird auf dem vordersten Punkt eine Kraft ausgeübt überträgt sich diese auf den nächsten Punkt, der diese Kraft wiederum an seien nächsten Nachbarn weitergibt. Die Zeit, in dem das System wieder in Ruhe kommt, wird Schwingungsdauer T genannt und beschreibt den Kehrwert der Frequenz der Welle f = 1/T. Besitzt nun eine Ultraschallwelle

18 6 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN eine Frequenz f und eine Wellenlänge λ dann gilt folgender Zusammenhang: c = f λ (2.1) Die Schallgeschwindigkeit c beträgt im Wasser unter Normalbedingungen (d.h. bei einer Temperatur von 2 C und einem Druck von 1, 13bar) ca m/s. Im Körpergewebe variiert die Schallgeschwindigkeit zwischen 147 m/s bei Fett und 36 m/s im Knochen. Dies ist auf die unterschiedlichen Dichten und Impedanzen der verschiedenen biologischen Materialien zurückzuführen. Schallwellen werden durch verschiedene Parameter beschrieben, z.b. Dichte, Schnelle und Auslenkung. Oft ist die Charakterisierung durch den Schallfelddruck p günstig. Eine Welle breitet sich im einfachsten Fall in eine Richtung aus und wird somit mit folgender Wellengleichung im eindimensionalen Fall beschrieben: 2 p x = 1 2 p c t (2.2) wobei t die Zeit und x die Ausbreitungsrichtung wieder geben. Die Schallimpedanz Z ist als Quotient zwischen Schalldruckänderung dp und Schallschnelle v definiert und kann mit Hilfe der Schallgeschwindigkeit und dem Schalldruck im folgenden Zusammenhang wieder gegeben werden: Z = c ρ (2.3) Tabelle 2.1 zeigt für einige biologische Medien die Schallgeschwindigkeit c, Dichte ρ und Impedanz Z. Medium c [m/s] ρ [kg/l] Z [Ns/m 3 ] Fett 147, 97 1, 42 6 Wasser ( C) 1492, , 49 6 Leber 1 1, 1, 66 6 Muskel 168 1, 4 1, 63 6 Knochen 36 1, 7 6, 12 6 Tabelle 2.1: Schallfeldgrößen einiger biologischer Materialien [14] Das Schallfeld eines fokussierten Wandlers lässt sich in ein Nah-, Fern-, und Fokusbereich einteilen. Der Verlauf der Wellenfronten ist für jeden der drei Bereiche unterschiedlich. Im Nahbereich, zwischen dem Wandler und dem Fokusbereich, konvergieren diese. Im Fokusbereich treten annähernd ebene Wellenfronten auf. Im Fernbereich ist eine Divergenz

19 2.1. PHYSIK DES ULTRASCHALLS 7 (a) Schallfeld bei kontinuierlicher Sinus-Anregung (b) Schallfeld bei pulsförmiger-anregung Abbildung 2.1: Schallfelder eines Ultraschallwandlers mit kontinuierlicher Sinus-Anregung (a) und pulsförmiger-anregung (b): Bei der kontinuierlichen Sinus-Anregung erkennt man mehr Nebenkeulen [14]. zu beobachten. Für Ultraschallwandler mit runder Aperatur bildet sich der natürliche Fokus bildet sich im Abstand z = R2, mit R als Wandlerradius, der Nah- und Fernbereich λ trennt. Der Nahbereich ist geprägt durch starke Interferenzen, die einer sehr inhomogenen Intensitätsverteilung zufolge haben. Im Fernbereich bildet sich eine kontinuierlich aufweitende Strahlkeule. Im Fokusbereich ist die Intensität gebündelt und nimmt senkrecht zur Strahlachse ab. In Abbildung 2.1 sind die Schallfelder eines typischen Ultraschallwandlers, wie er zur Materialprüfung verwendet wird, mit kontinuierlicher Sinus-Anregung und pulsförmiger- Anregung dargestellt. Bei kontinuierlicher sinusförmiger Anregung, sind im Nahbereich Intensitätsschwankungen zu beobachten. Es bilden sich Nebenkeulen. Im Puls-Betrieb ändert sich das Schallfeld so, dass nur Züge mit wenigen Wellenlängen ausgesandt werden, die aufgrund von Laufzeitunterschieden nicht mehr alle miteinander interferieren können (Nebenkeulen werden somit vermindert) Reflektion und Transmission Trifft eine Schallwelle auf eine Grenzschicht zwischen zwei Medien mit unterschiedlicher Schallimpedanz, so wird ein Teil der Welle reflektiert, der andere Teil transmittiert. Für die Reflexion ist der Einfallswinkel α 1 gleich dem Ausfallswinkel α 2. Der transmittierte Teil der Schallwelle wird gebrochen [1]. Hier gilt dass aus der Optik bekannte Brechungsgesetz: sin α 1 sin α 2 = c 1 c 2 (2.4) Die Größe der reflektierten und transmittierten Anteile, hängt zusätzlich von den Feldimpedanzen Z 1 und Z 2 der beiden Medien ab. Für den Fall dass die Schallwelle senkrecht auf

20 8 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN die Grenzfläche fällt, dann gilt für den Reflexionsfaktor bzw. Transmissionsfaktor folgende Zusammenhänge: R = J r J = ( Z 1 Z 2 Z 1 + Z 2 ) 2 (2.) T = J t J = (1 R) = 4Z 1Z 2 (Z 1 + Z 2 ) 2 (2.6) Mit J als Intensität der einfallenden Schallwelle, J r der Intensität der reflektierenden Welle und J t als Intensität des transmittierten Anteil der Schallwelle. Es lassen sich bei der Reflektion zwei Fälle unterscheiden: Wenn Z 2 > Z 1, erfährt die reflektierte Welle einen Phasensprung um 18. Falls Z 2 < Z 1, kommt kein Phasensprung zur Stande Absorption und Streuung Das Fortschreiten einer Welle in einem Medium verursacht eine Abnahme der Intensität in Ausbreitungsrichtung [14]. Bei diesem Vorgang wird ein Teil der kinetischen Energie der Schallwelle im Medium in Wärme umgewandelt. Dieser Vorgang wird Absorption genannt. Dabei ergibt sich ein exponentielles Verhältnis zwischen Intensität I und zurückgelegter Weg x: I(x) = I e xµ (2.7) wobei I die Anfangsintensität und µ die Dämpfungskonstante, die für jedes beliebige Material spezifisch ist, bezeichnen. Außerdem hängt die Dämpfung von der Frequenz der Schallwelle ab, dabei nimmt die Intensität im biologischen Gewebe um ca. 1dB pro MHz und cm ab. Die Reflexion der Schallwelle an Grenzflächen im Inneren des Körpers ist die Grundlage für die Darstellung von Organen mit Hilfe der Ultraschalltechnik. An der Körperoberfläche sind Reflexionen unerwünscht. Man verwendet deshalb ein spezielles Gel, um die Einkopplung zu optimieren und um einem verlustfreien Übergang in das Gewebe zu gewährleisten. Zusätzlich werden Ultraschallwellen bei ihren Weg durch ein Medium gestreut. Der auftretende Schall regt jeden Punkt an der Grenzfläche an, der dann eine Kugelwelle abstrahlt. Die einzelnen Kugelwellen der Punkte überlagern sich und führen in einem inhomogenen Medium zu einer Schallabstrahlung in alle Richtungen, d.h. zu Streuung. Ist die Schwingung des Mediums nicht in Phase mit der Welle, so führt die Überlagerung zwischen den gestreuten Elementarwellen und der einlaufenden Welle zu einer Abschwächung.

21 2.2. GRUNDLAGEN DER ULTRASCHALL-COMPUTERTOMOGRAPHIE Auflösungsvermögen Das Auflösungsvermögen ist definiert durch den kleinsten Abstand zwischen zwei punktförmigen Objekten, bei dem die Objekte zuverlässig noch getrennt dargestellt werden können. Die Auflösung ist von der Pulslänge abhängig. Zwei Punkte lassen sich trennen, wenn ihre Echos mindestens einen Abstand von einer Pulslänge haben. Ist der Abstand der Punkte kleiner, verschmelzen die beiden Echos zu einem einzigen Echo. Dadurch wird nur eine einzige Laufzeit berechnet, dass folglich zur einer Darstellung von nur einer Tiefe führt. Außerdem hängt die axiale Auflösung von der Sendefrequenz ab. Wenn die Frequenz größer wird, nimmt die axiale Auflösung zu. In der Ultraschall-Technik werden zwei axial benachbarte Punkte getrennt abgebildet, wenn sie mindestens um ihre Halbwertsbreite getrennt sind, d.h. ihre Signalintensität um 6dB bis zum Trennpunkt gesunken ist. Zur Darstellung in der konventionellen Ultraschall-Bildgebung wird das eindimensionale Puls-Echo-Prinzip verwendet, auch A-Mode Verfahren gennant. Der Begriff A-Mode leitet sich von Amplitudenmodulation ab. Die Information ist im Wesentlichen in der Amplitude oder Hüllkurve des empfangenen Ultraschallsignals enthalten. Bei dem Puls- Echo-Verfahren, sendet der Ultraschallwandler einen kurzen Impuls aus, dieser breitet sich im Medium aus und ein Teil des Pulses wird an einer Grenzschicht reflektiert. Dieses Echo wird vom Wandler registriert und es wird aus aus der Laufzeit des Pulses die Entfernung zur Grenzschicht berechnet. Somit gilt für die Distanz d : d = 1 2 c t (2.8) Mit t als Laufzeit. Mit dem Faktor 1 wird der doppelte Weg berücksichtigt, den der 2 reflektierte Puls durchläuft. Der zeitliche Abstand zwischen zwei ausgesendeten Pulsen wird als Pulsabstand bezeichnet. Deren Kehrwert ist als Pulswiederholungsrate bekannt. Im A-Mode wird eine möglichst hohe Pulswiederholungsrate angestrebt, dadurch lassen sich Änderungen im untersuchten Material zeitlich besser auflösen. 2.2 Grundlagen der Ultraschall-Computertomographie Die Ultraschall-Computertomographie ist ein neues Bildgebendes Verfahren, welches in der Brustkrebsfrüherkennung ihren Einsatz finden soll. Dieses Verfahren liefert Volumenbilder, die eine wesentlich höhere räumliche Auflösung liefern sollen und einen besseren Gewebekontrast als herkömmliche Ultraschall-Untersuchungen besitzen. Im Jahre wurde am Forschungszentrum Karlsruhe ein 2D Ultraschall-Computertomograph im Rahmen einer Diplomarbeit entwickelt [28]. Dieser Tomograph lieferte bereits gute Ergebnisse, ist aber aufgrund der sequentiellen Datenaufnahme und einer dadurch bedingten Aufnahmezeit von Stunden nicht für den Einsatz in der medizinischen Bildgebung geeignet. Zudem können

22 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN Abbildung 2.2: Aufbau des USCT: Ansicht des Messzylinders von oben mit den gruppierten Ultraschallwandlern und angeschlossener Elektronik keine Volumenbilder der Brust erzeugt werden. Diese Nachteile führten dazu, dass im Jahre der erste 3D-Ultraschall-Computertomograph in Betrieb genommen wurde, der es erlaubt 3D Messungen an Brust-Phantomen durchzuführen und es somit möglich ist, eine Auflösung in Sub-Millimeter Bereich zu erreichen. In diesem Kapitel soll nun näher auf den Aufbau und die Funktionsweise des Ultraschall-Computertomographen eingegangen werden Aufbau des USCT Der USCT besteht aus einem wassergefüllten Messzylinder, in dem sich das zu untersuchende Objekt, z.b. die weibliche Brust, befindet. Der Zylinder besitzt eine Höhe von 23cm und einem Durchmesser von cm (vgl. Abbildung 2.2). Die Ultraschallwandler, die aus Sende- und Empfangselementen bestehen, sind in der Zylinderwand eingebettet und vertikal in drei Schichten unterteilt. Die einzelnen Ultraschallwandler sind in Transducer Array Systems (TAS) zusammengefasst. Jede Schicht besitzt 16 solcher TAS, dass zur Folge hat, dass das gesamte System aus 48 TAS besteht. Die einzelnen TAS bestehen aus 8 Sende- und 32 Empfangselementen, wobei jedes Sendeelement von vier Empfängerelementen umgeben ist (vgl. Abb. 2.3). Insgesamt ergeben sich für den USCT-Zylinder somit 384 Sende- und 136 Empfangselemente. Die Ultraschallwandler, die eignest für das USCT-Projekt entwickelt wurden sind, bestehen

23 2.2. GRUNDLAGEN DER ULTRASCHALL-COMPUTERTOMOGRAPHIE 11 Abbildung 2.3: Aufbau eines TAS des 2D USCT: Mit Sender (rot) umgeben von Empfängern (grün) aus einer zu einem Verbundwerkstoff strukturierten Piezokeramik. Jedes Element besitzt eine Wandlerfläche von 1, 4x1, 4mm 2 und einer Dicke von, 42mm, eine Resonanzfrequenz von 2, 8MHz, eine 3dB Bandbreite von 1, 7MHz (relative Bandbreite = %), und einen Öffnungswinkel von ca. 3. Da die Schallabsorption mit zunehmender Frequenz steigt und eine geringere Frequenz die Auflösung, ist die gewählte Resonanzfrequenz ein Kompromiss zwischen Auflösung und Durchdringtiefe des Ultraschalls durch untersuchte Gewebe. Der Öffnungswinkel α der Ultraschallsensoren resultiert näherungsweise aus folgenden Zusammenhang [1]: α. λ R (2.9) Wobei λ die Wellenlänge und R =, 4mm der Durchmesser eines Sensors darstellen. Grundsätzlich gilt, bei kleineren Durchmesser der Sensorelementen, vergrößert sich die Divergenz und damit der Öffnungswinkel. Um ein möglichst breites Schallfeld zu erzeugen, wird unfokussiert gesendet. Jedes Sendeelement kann beliebige Signalformen durch Coded Excitation erzeugen. Die drei Ebenen im Zylinder können in 6 Stufen durch einen Motor gedreht werden, um die Lücken zwischen den einzelnen Wandlern zu füllen. Daraus ergeben sich insgesamt 6 16 = 96 virtuelle Sendepositionen und 192 Empfangspositionen für die Schicht. Insgesamt werden 24 Sende- und 9216 Empfangspositionen zur Verfügung gestellt. Die Datenaufnahme erfolgt durch eine DAQ-Elektronik mit insgesamt 192 parallelen Kanälen. In jedem Kanal werden die empfangenen Ultraschall-Signale analog verstärkt und gefiltert und mit einer Abtastfrequenz von MHz bei einer Auflösung von 12Bit digitalisiert. Die Weiterverarbeitung und Speicherung erfolgt durch FPGAs, in denen später auch eine komplexere digitale Signalverarbeitung implementiert werden kann. Auf einem Standard-PC werden

24 12 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN anschließend die Volumendaten rekonstruiert. Zurzeit wird an einer Patientenliege gearbeitet, in der der USCT-Zylinder samt Elektronik eingebettet wird. Die Patientin liegt auf der Liege und lässt die zu untersuchende Brust hängt frei in den mit Wasser gefüllten Zylinder hängen. Dadurch wird eine Deformation der Brust vermieden und eine korrekte Lokalisierung des Tumors gewährleistet [23] Funktion des USCT Durch Vorgabe eines Anregungssignals, sendet der erste Wandler ein gedämpfter Sinuspuls mit etwa 4 Wellenlängen ab. Diese breitet sich in alle Richtungen im Messzylinder aus und wird von allen Empfängern registriert. Das empfangene Signal (A-Scan) besteht aus dem Transmissionssignal sowie dem Reflexions- und Streusignalen [24]. Abbildung 2.4 zeigt die prinzipielle Bildaufnahme im USCT und das empfangene Signal. Dieser Messverlauf wird für die nächste Sendeposition wiederholt, dabei wird der nächste Sender angesteuert und ein Puls transmittiert, die übrigen Wandlerelemente agieren nun als Empfänger und zeichnen das Signal auf. Dieser Vorgang wird für alle 6 Drehwinkel wiederholt. Für jeden Sendeimpuls beträgt die Aufnahmedauer µs, dazu kommt eine Abklingphase die ebenfalls µs. Bei einer Abtastrate von MHz ergeben sich somit Abtastpunkte pro empfangenes Signal. Diese Werte werden mit einer Auflösung von 12Bit weiterverarbeitet. Somit entstehen bei einer kompletten Messung ca. GByte an Daten, die innerhalb einer Messzeit von ca. 8 Stunden anfallen. Für diese großen Mengen an A-Scans steht eine Datenaquisitionshardware mit 192 Eingangskanälen zur Verfügung Bildrekonstruktion Die Rekonstruktion eines Bildes aus den aufgenommen Daten, wird mit Hilfe eines Rekonstruktionsalgorithmus vollzogen. Dabei kommen zwei unterschiedliche Algorithmen zur Anwendung: Die Reflexionstomographie und die Transmissionstomographie. Reflektionstomographie Das verwendete Rekonstruktionsverfahren für die Reflektionstomographie arbeitet in der einfachsten Variante unter der Annahme das die Schallgeschwindigkeit im Koppelmedium und dem zu untersuchenden Objekt gleich ist. Dabei werden ausschließlich die Reflektionssignale in den A-Scans betrachtet, daher werden zunächst die Transmissionssignale aus den aufgenommenen Daten entfernt. Durch die Annahme einer konstanten Schallgeschwindigkeit, lässt sich ein Punktstreuer relativ leicht darstellen. Der Zeitpunkt zu dem ein Signal losgeschickt wurde, sowie der Zeitpunkt zu dem die übrigen Wandler das Signal registrieren, ist bekannt. Somit ist die Entfernung des Streuers durch die konstante Schallgeschwindigkeit bekannt. Werden nun alle Wege betrachtet, die die Schallwelle durchlaufen haben könnte, liegt der Streupunkt auf einer Ellipse, die den Sender und Empfänger als

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging

Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging Sven Biederer, Timo F. Sattel, Tobias Knopp, Thorsten M. Buzug Institut für Medizintechnik, Universität zu Lübeck, Lübeck biederer@imt.uni-luebeck.de

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Ultraschall (Sonographie)

Ultraschall (Sonographie) 1 Ultraschall (Sonographie) Vorbereitung: Schallwellen, Schallfrequenzeinteilung, Eigenschaften von Ultraschall, Erzeugung von Ultraschall, Prinzip der Ultraschallmessung, Doppler-Effekt Strömung von Flüssigkeiten,

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

Piezoelemente für eine Vielzahl sensorischer Anwendungen

Piezoelemente für eine Vielzahl sensorischer Anwendungen Piezoelemente für eine Vielzahl sensorischer Anwendungen Von der Füllstandsmessung bis zur Adaptronik PI Ceramic GmbH, Lindenstraße, D-07589 Lederhose Seite 1 von 5 Der Piezoeffekt Piezoelektrische Materialien

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern

Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern DACH-Jahrestagung 2008 in St.Gallen - Mo.2.A.4 Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern Reinhard BEHRENDT, Thomas MECHNIG, Polytec, Waldbronn Kurzfassung. Neue scannende 3D-Laser-Doppler-Vibrometer

Mehr

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren)

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) https://cuvillier.de/de/shop/publications/885 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Radartutorial (www.radartutorial.eu) Radartutorial. Buch 7 Intrapulse Modulation

Radartutorial (www.radartutorial.eu) Radartutorial. Buch 7 Intrapulse Modulation Radartutorial Buch 7 Intrapulse Modulation Die vorliegende Ausbildungshilfe ist eine Zusammenfassung von Seiten der Internetpräsentation Radargrundlagen auf www.radartutorial.eu. Hinweis: Dieses Buch ist

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Einleitung Eine Welle wird als ein räumlich und zeitlich verändertes Feld aufgefasst, das in der Lage ist, Energie (aber keine Materie) durch

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches:

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches: Übungsblatt 4 1) Beim Praktikumsversuch 4 sollten Sie an das aufgebaute iefpassfilter eine Rechteckspannung mit einer Frequenz von 6 Hz anlegen: a) Skizzieren Sie grob den Verlauf der Ausgangsspannung

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

9 Periodische Bewegungen

9 Periodische Bewegungen Schwingungen Schwingung Zustand y wiederholt sich in bestimmten Zeitabständen Mit Schwingungsdauer (Periode, Periodendauer) T Welle Schwingung breitet sich im Raum aus Zustand y wiederholt sich in Raum

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik 2 (GPh2) am 17.09.2013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Akusto-Optische Effekte

Akusto-Optische Effekte Begrüßung Uwe Peterson - GAMPT mbh Akusto-Optische Effekte Experimente zur Wechselwirkung von Laserlicht mit mechanischen Wellen im MHz-Bereich Berlin, 2. Juni 2015 6. DPG-Workshop "Innovative Lehrmittel..."

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 25.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Messungen mit Ultraschall - 1 Ziel: Messung von Ultraschallgeschwindigkeiten in unterschiedlichen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Visualisierung von Wellen

Visualisierung von Wellen Wer könnte es wagen, der Natur eine Grenze zu setzen, und zu sagen: Bis hierher darf der Mensch gehen, aber keinen Schritt weiter. Jean Jacques Rousseau Visualisierung von Wellen Momentaufnahmen Linienhafte

Mehr

8 Ultraschall. 8.1 Grundlagen. 8.2 Schallausbreitung. 8.1.1 Definition und Motivation. 8.2.1 Schallwellen. 8.1.2 Historisches

8 Ultraschall. 8.1 Grundlagen. 8.2 Schallausbreitung. 8.1.1 Definition und Motivation. 8.2.1 Schallwellen. 8.1.2 Historisches 8.1 Grundlagen 8.1.1 Definition und Motivation Als Ultraschall bezeichnet man Schallwellen mit Frequenzen oberhalb des Hörbereichs, d.h. ab etwa 20 khz. Die höchsten heute technisch realisierbaren Schallfrequenzen

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Zusammenfassung Mit Hilfe von 1D 1 H- und 13 C-NMR-Spektren und gegebener Summenformel wird die Primärstruktur eines unbekannten

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Ultraschall. 2. Theoretische Grundlagen

Ultraschall. 2. Theoretische Grundlagen V7 Ultraschall. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie die Schallgeschwindigkeit in Wasser und Ethanol über das mittels Debye-Sears-Verfahren bei verschiedenen Frequenzen.. Führen Sie eine Größtfehlerrechnung

Mehr

Optische Bauelemente

Optische Bauelemente Optische Bauelemente (Teil 2) Matthias Pospiech Universität Hannover Optische Bauelemente p. 1/15 Inhalt 1. Akusto-Optische Modulatoren (AOMs) 2. Faraday Rotator (Faraday Effekt) 3. Optische Diode Optische

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

Longitudinale und transversale Relaxationszeit

Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale Relaxationszeit T 1 (Zeit, die das System benötigt, um nach dem rf- Puls zurück ins Gleichgewicht zu kommen) Transversale Relaxationszeit T

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

FB Elektrotechnik, Praktikum Sensorik. Versuch Beschleunigungssensoren

FB Elektrotechnik, Praktikum Sensorik. Versuch Beschleunigungssensoren 30.03.07 FB Eletrotechni, Pratium Sensori Versuch Beschleunigungssensoren 1. Versuchsziele 2. Versuchsvorbereitung 2.1 Grundlagen der Beschleunigungssensori In der nebenstehenden Abbildung ist das Prinzip

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Prüfung von GFK Windkraft Rotorblättern mittels 500kHz Phased-Array Technologie

Prüfung von GFK Windkraft Rotorblättern mittels 500kHz Phased-Array Technologie DACH-Jahrestagung 2015 Mi.3.B.3 Prüfung von GFK Windkraft Rotorblättern mittels 500kHz Phased-Array Technologie Tobias BRUCH 1, York OBERDÖRFER 1 1 GE Sensing & Inspection Technologies GmbH, Hürth Tobias.Bruch@ge.com

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

1 Wechselstromwiderstände

1 Wechselstromwiderstände 1 Wechselstromwiderstände Wirkwiderstand Ein Wirkwiderstand ist ein ohmscher Widerstand an einem Wechselstromkreis. Er lässt keine zeitliche Verzögerung zwischen Strom und Spannung entstehen, daher liegt

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

1. Die Generierung eines Zweiphasensystems aus dem vorhandenen Dreiphasensystem

1. Die Generierung eines Zweiphasensystems aus dem vorhandenen Dreiphasensystem Über die Möglichkeit, Eigenschaften elektrischer Antriebe, insbesondere Aufzugantriebe, mittels der Oszillografentechnik auf einfache Weise beurteilen zu können. Dipl.Ing. Wolfgang Rösch, ascentronic Gerätebau

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

5.9.301 Brewsterscher Winkel ******

5.9.301 Brewsterscher Winkel ****** 5.9.301 ****** 1 Motivation Dieser Versuch führt vor, dass linear polarisiertes Licht, welches unter dem Brewsterwinkel auf eine ebene Fläche eines durchsichtigen Dielektrikums einfällt, nur dann reflektiert

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06 Akustik 1. SCHALLWELLEN Bewegt man eine Blattfeder langsam hin und her, so strömt die Luft einfach um die Blattfeder herum. Schwingt dagegen die Blattfeder hinreichend schnell, so steht der Luft für den

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Einleitung Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Stefan Becker, Becker Photonik GmbH, Portastrasse 73, D-32457 Porta Westfalica Torsten Löffler, Synview GmbH, Hessenring

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Ein- / Ausschalter Eigenschaften Sichtbar aus über 1 km Entfernung Benötigt nie Batterien Zum Laden nur schütteln Äußerst robuste Notlampe Ideal für den Notfall im Wohnmobil,

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1992/93 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Mehr

Filter zur frequenzselektiven Messung

Filter zur frequenzselektiven Messung Messtechnik-Praktikum 29. April 2008 Filter zur frequenzselektiven Messung Silvio Fuchs & Simon Stützer Augabenstellung. a) Bauen Sie die Schaltung eines RC-Hochpass (Abbildung 3.2, Seite 3) und eines

Mehr

Komponenten eines MRT- Systems

Komponenten eines MRT- Systems Komponenten eines MRT- Systems Komponenten eines MRT- Systems starker Magnet zur Erzeugung des statischen homogenen Magnetfeldes (0,1-4,0 Tesla; zum Vergleich: Erdmagnetfeld 30 µt - 60 µt) Hochfrequenzanlage

Mehr

Rekonstruktion 3D-Datensätze

Rekonstruktion 3D-Datensätze Rekonstruktion 3D-Datensätze Messung von 2D Projektionsdaten von einer 3D Aktivitätsverteilung Bekannt sind: räumliche Anordnung der Detektoren/Projektionsflächen ->Ziel: Bestimmung der 3D-Aktivitätsverteilung

Mehr

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz Inhalt: Kohärenz im Allgemeinen Kohärenzlänge Kohärenzbedingungen Zeitliche Kohärenz Räumliche Kohärenz MICHELSON Interferometer zum Nachweis

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Modulationsverfahren

Modulationsverfahren Funktions- und Fehleranalyse Herr Rößger 2011 2012 Modulationsverfahren Definition: Modulation ist die Beeinflussung einer Trägerschwingung durch eine Information. Trägerschwingung: Informationsparameter:

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr