Grundmann Zwischenprüfungstraining Bankfachklasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundmann Zwischenprüfungstraining Bankfachklasse"

Transkript

1

2 Grundmann Zwischenprüfungstraining ankfachklasse

3 Prüfungstraining für ankkaufleute ie ücher der Reihe Prüfungstraining für ankkaufleute richten sich an auszubildende ankkaufleute, die sich auf die Prüfung vorbereiten. ie ücher helfen Verständnislücken auf prüfungsrelevanten Gebieten zu schließen, bieten eigene Kontrollmöglichkeiten an und geben somit die erforderliche Sicherheit für das erfolgreiche estehen der Prüfung. isher sind in der Reihe erschienen: Zwischenprüfungstraining ankfachklasse von Wolfgang Grundmann ankwirtschaft von Wolfgang Grundmann Wirtschaft, Arbeit und Soziales von Wolfgang Grundmann und Klaus Schüttel Rechnungswesen und Steuerung von Wolfgang Grundmann und ieter orn Kundenberatung von Achim Schütz (hrsg. v. Josef Ullinger) Abschlussprüfungen ankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde von Wolfgang Grundmann und Rudolf Rathner Prüfungskartei Abschluss ankfachklasse von Wolfgang Grundmann und Rudolf Rathner

4 Wolfgang Grundmann Zwischenprüfungstraining ankfachklasse Programmierte Aufgaben mit Lösungen 7., aktualisierte und erweiterte Auflage

5 ibliografische Information er eutschen Nationalbibliothek ie eutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der eutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische aten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. 1. Auflage Januar , überarbeitete Auflage Juli , überarbeitete Auflage Januar , überarbeitete und erweiterte Auflage Oktober , aktualisierte und erweiterte Auflage Oktober , aktualisierte Auflage Juli , aktualisierte und erweiterte Auflage März 2007 Alle Rechte vorbehalten etriebswirtschaftlicher Verlag r. Th. Gabler GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007 Lektorat: r. Riccardo Mosena er Gabler Verlag ist ein Unternehmen von Springer Science+usiness Media. as Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. as gilt insbesondere für Vevielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die inspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. ie Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Ulrike Weigel, ruck und buchbinderische Verarbeitung: Wilhelm & Adam, Heusenstamm Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISN

6 V Vorwort In 7 der geltenden Ausbildungsverordnung für den Ausbildungsberuf ankkaufmann/ankkauffrau werden Sie auf die Ablegung einer Zwischenprüfung in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres hingewiesen. ie Inhalte der Zwischenprüfung finden Sie in einer Grobstruktur in der Ausbildungsordnung. ie detaillierten relevanten Inhalte für die Zwischenprüfung können Sie dem Stoffkatalog für die IHK-Zwischenprüfung entnehmen. Grobstruktur und Stoffkatalog für die Zwischenprüfung befinden sich im Info-Pool dieses uches. Für die ausbildenden Kreditinstitute hat die Zwischenprüfung in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert erhalten. Mit einem guten Abschluss der Zwischenprüfung können Sie Ihren aktuellen Leistungsstand Ihrem Ausbildungsinstitut gegenüber nachweisen. Insofern ist es für Sie als Auszubildende/r zweckmäßig, sich optimal auf diese Prüfung vorzubereiten. iese Aufgabensammlung enthält über 400 programmierte, prüfungsnahe Aufgaben, die Sie bei der Zwischenprüfungsvorbereitung optimal unterstützen. ie programmierten Aufgaben sind nach den Prüfungsthemen I. Kontoführung, II. Zahlungsverkehr, III. Geldanlage auf Konten, IV. Wirtschaftslehre, V. Sozialkunde, VI. Rechnungswesen und Steuerung sowie VII. Kommunikation, atenverarbeitung und Umwelt grob gegliedert. ie Aufgaben sind handlungsorientiert und den Themen des Stoffkatalogs für die Zwischenprüfung entnommen. Kurze Ausschnitte aus wichtigen Gesetzen für die erufsausbildung zum ankkaufmann/ankkauffrau finden Sie im Anhang dieser Aufgabensammlung. Prüfungstermine für die Zwischenprüfung sowie regelmäßige Aktualisierungen zum Themen- und Stoffkatalog können Sie unter den Internet-Adressen sowie abrufen. ie 7. Auflage ist aktualisiert, erweitert und auf den neuen rechtlichen Stand gebracht worden. Sie als Auszubildende können jetzt den geforderten Lernstoff zielgerichtet wiederholen und nacharbeiten. ie Lösungen wurden mit Gesetzesstellen zum Nachschlagen ergänzt. ie Rechenwege sind aufgezeigt und somit für Sie nachvollziehbar. ie Gesetzesstellen werden regelmäßig aktualisiert. Sie können sie auf meiner Internetseite aufrufen und downloaden. ie programmierten Aufgaben werden im Falle einer Gesetzesänderung sofort aktualisiert und auf meiner Webseite unter dem Link uchservice veröffentlicht. ie programmierten Aufgaben befinden sich somit stets auf dem aktuellen Stand. Hamburg, im Januar 2007 Wolfgang Grundmann

7 VII Inhaltsverzeichnis Aufgaben... 1 I Kontoführung... 3 II Zahlungsverkehr III Geldanlage auf Konten IV Wirtschaftslehre V Sozialkunde VI Rechnungswesen und Steuerung VII Kommunikation, atenverarbeitung und Umwelt Infopool Stoffkatalog der bundeseinheitlichen Zwischenprüfung ankkaufmann/ankkauffrau Aktuelle urobeträge, Freigrenzen und Freibeträge Lösungen

8 AUFGAN

9 3 I Kontoführung Aufgabe I-1 ankauskunft s ist üblich, dass die Kreditinstitute sich untereinander Auskünfte über ihre Kunden geben, ohne dass damit nach herrschender Meinung ein Verstoß gegen das ankgeheimnis vorliegt. Mit welchem Argument kann ein Kreditinstitut einem Lösungen Kunden gegenüber die erechtigung solcher Auskünfte stichhaltig vertreten? ab Seite 217 A ie Informationen werden von dem empfangenden Kreditinstitut nicht an einen ritten weitergegeben. ie Auskünfte werden unter Ausschluss der Haftung erteilt. ie Kreditinstitute können unterstellen, dass solche allgemeinen Auskünfte grundsätzlich auch im Interesse des Kunden liegen. urch die Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat sich der Kunde mit der rteilung von Auskünften über ihn einverstanden erklärt. Wenn der Kunde die Schufa-Klausel unterschrieben hat, kann das Kreditinstitut alle kontobezogenen aten an alle interessierten Kreditinstitute und Kunden mit berechtigtem Interesse weitergeben. Aufgabe I-2 Sie sollen die nachstehenden Kontobezeichnungen auf ihre Richtigkeit hin überprüfen. Welche der nachstehenden Kontobezeichnungen ist nicht zulässig? A Golfclub auf der Wendlohe e.v. Arbeitsgemeinschaft lbbrücken Ingenieurbau GmbH, eton AG, Stahlbau KG Stiftung Kinder in Not oppelkopfrunde Pik As Kirchengemeinde Sankt Jürgen F Abwasserzweckverband Hamburg-Norderstedt Konto

10 4 Aufgaben Kontoführung Aufgabe I-3 ie Nordbank AG berechnet bei Gehaltskonten einen Preis von 0,50 UR je uchung. In jedem Monat sind fünf uchungen kostenlos. Für die erechnung der Habenzinsen wurden Zinszahlen ermittelt. er Habenzinssatz beträgt 0,5 % p.a (erechnung 30/360). Welcher Abrechnungssaldo ergibt sich für den Kunden für das erste Vierteljahr, wenn im Januar 22 uchungen, im Februar 20 uchungen und im März 21 uchungen angefallen sind? Firmenkonto Aufgabe I-4 as Fitnessstudio Olaf Lange KG in Norderstedt möchte heute bei der Nordbank AG ein Kontokorrentkonto eröffnen. ie Rechtsverhältnisse sind in dem folgenden HR-Auszug festgehalten. Amtsgericht Norderstedt HRA 2006 Nr. der intragung 1 a) Fitnessstudio Olaf Lange KG b) Norderstedt Torsten Gloor, Hamburg, geb , ankkaufmann Sabine Rölle, Hamburg, geb , ipl.- Sportstudentin Prokura inzelprokurist: Jürgen ichhorn, geb Stefan Albers, Hamburg, geb , Speditionskaufmann Gesamtprokuristin: Susanne Spengler (geb ) in Gemeinschaft mit einem persönlich haftenden Gesellschafter oder einem weiteren Prokuristen a) Firma b) Ort der Niederlassung Geschäftsinhaber Pers. haftende Gesellschafter Rechtsverhältnisse Kommanditgesellschaft eginn: Kommanditisten sind: urkard Kempf, geb mit einer inlage von ,00 UR Inge Larsen, geb mit einer inlage von ,00 UR ie Gesellschafterin Sabine Rölle ist von der Vertretung ausgeschlossen. Welche richtige Information können Sie dem HR-Auszug entnehmen? Tag der intragung und Unterschrift

11 I Kontoführung 5 A a das Fitnessstudio in Abteilung A eingetragen ist, hatte die intragung zum rwerb der Rechtsfähigkeit lediglich deklaratorische Wirkung. ie Firma Fitnessstudio Olaf Lange KG wurde am 31. Januar 2002 von 7 Personen in der Rechtsform einer KG gegründet. as Fitnessstudio Olaf Lange KG scheint nicht besonders groß zu sein, da es lediglich eine Sportstudentin beschäftigt. ie Rechtsverhältnisse in dem Fitnessstudio Olaf Lange KG sind nicht eindeutig geklärt, da im vorliegenden Auszug eginn und intragung der KG datenmäßig nicht identisch sind. ie Gesellschafterin Sabine Rölle hat keine Geschäftsführungsbefugnisse und kann folglich keine Anweisungen an die Mitarbeiter des Fitnessstudios geben. Aufgabe I-5 Konto Ihr Privatkunde der Nordbank AG Rainer ittermann zieht aus dem Kontoauszugsdrucker seinen Kontoauszug mit folgendem Inhalt. Welche Information können Sie aus dem unten stehenden Kontoauszug entnehmen? Auszug 104 latt 1 Nordbank AG Hamburg ankleitzahl Zum Konto in UR vom Wert uchungstext Umsätze UR Alter Saldo vom ,31 S Scheck ,08 S Scheck.v. 51,13 H ar 511,29 H Neuer Saldo ,97 S Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihr ispositionskredit von 5.000,00 UR auf ,00 UR erhöht wurde. A er Scheck über ,08 UR muss zurückgegeben werden, weil das Konto überzogen ist. er Kunde kann jederzeit sein Konto mit ,00 UR überziehen. is zu dem etrag von ,00 UR Soll werden dem Kunden Überziehungszinsen (Überziehungsprovision) berechnet. as Konto ist über den vereinbarten Kredit hinaus in Anspruch genommen. Für 2.782,39 UR werden Überziehungszinsen (Überziehungsprovision) berechnet. ie Valutierung der areinzahlung ist falsch, da areinzahlungen Valuta nächster Geschäftstag gutgeschrieben werden.

12 6 Aufgaben Pfändungsund Überweisungsbeschluss Aufgabe I-6 ie Nordbank AG führt für die Kora GmbH ein Kontokorrentkonto. as Konto weist am 26. August 2007 ein Guthaben von 2.942,36 UR aus. in Kredit wurde der Firma bisher nicht eingeräumt. Am selben Tag wird der Nordbank AG ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss über ,50 UR gegen die Kora GmbH zugestellt. er eschluss bezieht sich auf die Ansprüche auf Zahlung des gegenwärtigen Guthabens, das dem Vollstreckungsschuldner bei Saldoziehung aus der laufenden Rechnung zusteht. Wie verhält sich die Nordbank AG richtig? A ie Nordbank AG verweigert die Zahlung, weil das Guthaben zur vollen efriedigung der Ansprüche nicht ausreicht. er Pfändungs- und Überweisungsbeschluss wird an das zuständige Amtsgericht zurückgeschickt. ie Nordbank AG überweist das Tagesguthaben von 2.942,36 UR an den Pfändungsgläubiger. ie Nordbank AG überweist das Tagesguthaben an den Pfändungsschuldner und kündigt den Kontovertrag aus wichtigem Grund. ie Nordbank AG sperrt das Konto für Auszahlungen, bis der gepfändete etrag von ,50 UR erreicht ist. ie Nordbank AG verweigert zunächst die Zahlung, da neben dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zusätzlich ein rechtskräftiges Urteil des Gerichts vorgelegt werden muss. Konto Aufgabe I-7 ie Kundin Anja olz beantragt bei der Nordbank AG die röffnung eines Kontokorrentkontos. ei der Kontoeröffnung weisen Sie sie darauf hin, dass sie die Schufa-Klausel durch Unterschrift anerkennen soll. Welche Information zur Schufa-Klausel trifft zu? A Mit der schriftlichen Anerkennung der Schufa-Klausel ist der Kontovertrag zwischen der Nordbank AG und Frau olz zu Stande gekommen. ie Anerkennung der Schufa-Klausel durch Frau olz erlaubt es Ihnen, nur Positivmerkmale aus der Kontoverbindung an die Schufa zu melden. ie Schufa-Klausel muss aufgrund der AG von Frau olz bei der Kontoeröffnung anerkannt werden. a die Meldung einer Kontoeröffnung an die Schufa eine urchbrechung des ankgeheimnisses bedeutet, müssen Sie sich bei der Kontoeröffnung die Schufa-Klausel von Frau olz unterschreiben lassen. ie Übermittlung von Negativmerkmalen an die Schufa, z.. ein Scheckkartenmissbrauch ist aufgrund des atenschutzgesetzes nicht gestattet.

13 I Kontoführung 7 Aufgabe I-8 Welche der nachstehenden Legitimationsprüfungen wurden bei der Nordbank AG ordnungsgemäß durchgeführt? Ordnen Sie zu! Legitimation für die Kontoeröffnung 1 eglaubigter Auszug aus Abteilung des Handelsregisters und persönliche Legitimation der Vertretungsberechtigten 2 eglaubigter Auszug aus Abteilung A des Handelsregisters und persönliche Legitimation der Vertretungsberechtigten 3 Gründungsprotokoll und Protokoll der Versammlung über die Festlegung der Vertretungsberechtigten und der Personalausweise Kontoinhaber A horvereinigung Junger hor, nicht im Vereinsregister eingetragen Internet AG Stiftung Preußischer Kulturbesitz inkaufsgenossenschaft Altes Land eg erthold Junge KG F Stadt Norderstedt G Handelskammer Hamburg Konto Aufgabe I-9 Wer mit einer ank einen Kontovertrag schließen will, muss rechts- und geschäftsfähig sein. Welche Aussagen über die Rechtsfähigkeit sind richtig? A Rechtsfähig sind natürliche und juristische Personen. Wer rechtsfähig ist, kann kein Vermögen erben. ie Rechtsfähigkeit kann jemandem aus gesundheitlichen Gründen aberkannt werden. ine Wählerinitiative als G-Gesellschaft ist rechtsfähig. ie Rechtsfähigkeit einer Aktiengesellschaft beginnt mit der intragung ins Handelsregister. Rechtliche Grundlagen

14 8 Aufgaben Aufgabe I-10 Ralf und Susanne Heldmann möchten ein Gemeinschaftskonto eröffnen und sich bei Ihrem Ausbildungsinstitut über die esonderheiten dieser Kontoart informieren. Ordnen Sie die Aussagen den Konten zu. Konto A Oder-Konto Und-Konto Trifft sowohl auf das Oder-Konto als auch auf das Und-Konto zu. Aussagen 1 ei diesem Konto können Sie beide allein über das Konto verfügen. 2 ei der Wahl dieses Kontos ist die Ausgabe je einer Maestro-Karte an Sie beide möglich. 3 ei dieser Kontoart können Sie nur gemeinschaftlich über das Kontoguthaben verfügen. 4 Widerruft bei diesem Konto einer von Ihnen die inzelverfügungsberechtigung, sind nur noch gemeinschaftliche Verfügungen möglich. 5 ie Ausgabe einer Maestro-Karte bei dieser Kontoart ist nicht möglich. 6 ie rteilung von Kontovollmachten ist bei der Wahl dieser Kontoart ohne Zustimmung Ihres hepartners nicht möglich Gemeinschaftskonto Kontokorrentkonto Aufgabe I-11 Vor Abschluss des Kontovertrages möchte die Kundin Susanne Hamann von Ihnen über die rechtlichen Grundlagen und Möglichkeiten, die ein Girokonto als Kontokorrentkonto bietet, informiert werden. Wie beraten Sie Frau Hamann korrekt? A as Girokonto als Kontokorrentkonto dient der Verrechnung von Geldforderungen zwischen zwei Parteien, wobei beide Vertragsparteien natürliche Personen sein müssen. Kontokorrentkonten müssen nach dem HG mindestens einmal monatlich abgeschlossen werden. as Girokonto als Kontokorrentkonto kann nach den AG nur mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten gekündigt werden. Für Girokonten als Kontokorrentkonten dürfen keine Zinseszinsen berechnet werden. as Girokonto als Kontokorrentkonto kann sowohl kreditorisch als auch debitorisch geführt werden und muss nach den AG mindestens vierteljährlich abgeschlossen werden.

15 I Kontoführung 9 Aufgabe I-12 Über das Vermögen der Firma Wagner & o. OHG, die bei der Nordbank AG ein Firmenkonto unterhält, ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Welche Wirkungen hat diese Insolvenzeröffnung auf das Kontoverhältnis? A Guthaben auf den Privatkonten der Gesellschafter müssen auf das Konto der Firma übertragen werden. as Kontokorrentverhältnis endet mit dem Saldo, der für den Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung festgestellt wird. ie Gesellschafter haben neben dem Insolvenzverwalter gemeinsames Verfügungsrecht über das Firmenkonto. Prokuristen und evollmächtigte der Wagner & o. OHG dürfen mit Zustimmung des Gerichts über das Konto verfügen. er vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter darf nach Vorlage der estallungsurkunde über das Konto verfügen. Verfügungsbeschränkungen Aufgabe I-13 Ordnen Sie die nachfolgenden Aussagen den entsprechenden Gesetzen zu. 1 Wenn die Finanzbehörde von Amts wegen eine Auskunft über einen Kontoinhaber haben will, hat sie auf das Vertrauensverhältnis zwischen dem Kreditinstitut und seinem Kunden besonders Rücksicht zu nehmen. 2 Nach dem Tod des Kontoinhabers kann die ank zur Klärung der Verfügungsberechtigung die Vorlegung eines rbscheins oder eines Testamentsvollstreckerzeugnisses verlangen. 3 as Kreditinstitut muss alle Konten- und epotguthaben binnen eines Monats nach Kenntnis vom Todesfall an das für die rbschaftssteuer des rblassers zuständige Finanzamt melden, sofern der Gesamtwert der Guthaben 2.500,00 UR übersteigt. 4 ie Spareinlage ist durch Ausfertigung einer Urkunde, insbesondere eines Sparbuchs, als Spareinlage gekennzeichnet. 5 Kreditinstitute haben Falschgeld mit einem ericht der Polizei zu übersenden und der eutschen undesbank hiervon Mitteilung zu machen. Gesetze A AG der anken Abgabenordnung Rechnungslegungsverordnung undesbankgesetz rbschaftssteuergesetz Rechtliche Grundlagen

16 10 Aufgaben Schufa-Klausel Aufgabe I-14 In welchen Fällen verlangen Sie von Ihren Kunden die Unterzeichnung der Schufa- rklärung? A röffnung eines Sparkontos und inzahlung von ,00 UR röffnung eines Termingeldkontos und inzahlung von ,00 UR für 30 Tage röffnung eines Anderkontos und inzahlung von ,00 UR röffnung eines Girokontos und eantragung einer Kreditkarte Übernahme einer Höchstbetragsbürgschaft über ,00 UR Sichteinlagen Aufgabe I-15 ie Guthaben auf Kontokorrent- und Girokonten werden als Sichteinlagen bezeichnet. Welche Vorteile bieten Sichteinlagen den Kontoinhabern? A Gebührenfreie Kontonutzung Hohe Verzinsung Schutz vor iebstahl und Verlust gegenüber argeldhaltung Verbesserung der Liquidität rzielung einer Arbeitnehmer-Sparzulage ankauskunft Aufgabe I-16 Sie sind Firmenkundenberater(in) der Nordbank AG. Ihnen liegt die Telefax- Anfrage der Schnellbau GmbH (Nichtkunde) mit der itte um Auskunft über die allgemeinen wirtschaftlichen Verhältnisse des auunternehmens Heinz Horstmann vor. Wie verhalten Sie sich richtig? A Sie beantworten diese Anfrage nur per Telefax, da keine ausdrückliche Zustimmung der Firma Horstmann vorliegt. Sie teilen der Schnellbau GmbH mit, dass Sie an Nichtbanken keine Auskünfte erteilen und verweisen die Schnellbau GmbH gleichzeitig an ihre Hausbank. Sie beantworten diese Anfrage nur schriftlich, unabhängig davon, ob das Konto der Firma Horstmann kreditorisch oder debitorisch geführt wird. Sie beantworten diese Anfrage zunächst telefonisch, übersenden aber zusätzlich eine schriftliche estätigung. Sie beantworten diese Anfrage weder mündlich noch schriftlich, da bei Geschäftskunden eine ankauskunft nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Firma Horstmann erteilt werden darf.

17 I Kontoführung 11 Aufgabe I-17 Welcher Sachverhalt über das ankauskunftsverfahren ist in der vorliegenden Form in den AG festgelegt? A ie Auskunft darf sich im Wesentlichen nur auf die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse des Kunden und sein Verhalten im Geschäftsleben beziehen. ankauskünfte enthalten u.a. betragsmäßige Angaben über Kontostände, oder sonstige, dem Kreditinstitut anvertraute Vermögenswerte, sowie Kreditinanspruchnahmen sowie ürgschaftsübernahmen. ankauskünfte erhalten neben eigenen Kunden auch andere Kreditinstitute für deren Zwecke und die ihrer Kunden, sofern ein berechtigtes Interesse glaubhaft dargelegt wird. as Kreditinstitut haftet gegenüber dem Auskunftsempfänger bei der rteilung von ankauskünften für Schäden aus der Auskunftserteilung in unbegrenzter Höhe. ankauskünfte über Privatpersonen darf das Kreditinstitut in Ausnahmefällen auch dann erteilen, wenn ihm keine Zustimmung des Kontoinhabers vorliegt. er Kunde ist allerdings nach der Auskunftserteilung vom Kreditinstitut schriftlich von der Auskunftserteilung in Kenntnis zu setzen. ankauskunft Aufgabe I-18 Nachlasskonto Sie erfahren auf Grund der Vorlage der Sterbeurkunde, dass der Kontoinhaber Jürgen auer (67 Jahre alt) verstorben ist. Herr auer unterhielt bei der Nordbank AG ein Girokonto und mehrere Sparkonten. In welchen der nachstehenden Situationen erfolgt nach dem Ableben eines Kontoinhabers stets eine Meldung an das zuständige Finanzamt? A Wenn das Guthaben auf dem Sparkonto des verstorbenen Jürgen auer den etrag von 2.500,00 UR übersteigt. Wenn das Gesamtguthaben aller Konten des rblassers insgesamt 2.500,00 UR übersteigt. Wenn es sich bei den Konten des rblassers um Und-Konten handelt. Wenn die rben des verstorbenen Kontoinhabers nicht ermittelt werden können. Wenn eine Verfügungsbeschränkung über eines der Nachlasskonten vorliegt.

18 12 Aufgaben Rechtliche Grundlagen Aufgabe I-19 ei der Kontoeröffnung ist die Legitimation des Kontoinhabers zu prüfen. Welche Gesetze verpflichten die ank dazu? A Allgemeine Geschäftsbedingungen undesbankgesetz Kreditwesengesetz Abgabenordnung Geldwäschegesetz ankleistungen Aufgabe I-20 Herr Uwe Pakull ist Girokunde der Nordbank AG. Herr Pakull erscheint regelmäßig in der ank, um sich am Infopoint bei einem Kundenberater über seinen Kontostand aktuell zu informieren. Mit welcher egründung empfehlen Sie Herrn Pakull die enutzung des Kontoauszugsdruckers? A Herr Pakull, durch die Verwendung des Kontoauszugsdruckers ersparen Sie uns die häufige und zeitaufwendige Terminalabfrage am Schalter. Unsere Investition in den Kontoauszugsdrucker soll sich ja für die ank lohnen. eshalb sollten Sie ihn benutzen. Sie halten uns durch Ihre Abfragen immer von unseren anderen Aufgaben ab. Wenn Sie sich Ihre Kontoauszüge am Kontoauszugsdrucker holen, haben wir mehr Zeit, Geschäfte zu machen. urch die enutzung des Kontoauszugsdruckers haben Sie den Vorteil, dass Sie sich jederzeit die aktuellen Kontoauszüge holen können. benso ersparen Sie sich Wartezeiten, wenn der Kundenandrang etwas höher ist. Für unsere Privatkunden, die keine besondere Kundenpflege brauchen, haben wir die Kontoauszugsdrucker bereitgestellt. Uns interessieren ja vor allem die Kunden, die uns rtrag bringen.

19 I Kontoführung 13 Aufgabe I-21 In welchen Fällen handelt es sich um einen Gebietsansässigen im Sinne des Außenwirtschaftsgesetzes bzw. der Außenwirtschaftsverordnung? A F Herr Meininger möchte bei der Südbank AG in München ein Girokonto eröffnen. Herr Meininger ist bei der Software AG in Garmisch-Partenkirchen beschäftigt. em Personalausweis entnehmen Sie, dass Herr Meininger Österreicher und in Salzburg gemeldet ist. Frau Paulsen möchte bei Ihrem Kreditinstitut ein epotkonto eröffnen. em Personalausweis entnehmen Sie, dass Frau Paulsen änin und seit zwei Jahren in Flensburg gemeldet ist. Frau Jessika runs möchte bei Ihrem Kreditinstitut in Hamburg ein Girokonto und ein epotkonto eröffnen lassen. Frau runs ist in Kopenhagen verheiratet und dort seit drei Jahren gemeldet. ie Finnberg OHG, Sitz und Leitung in Flensburg, möchte bei der erliner ank eg in erlin ein Geschäftsgirokonto eröffnen lassen. ie Französin Marie-laude Lorne (22 Jahre alt) aus Paris wohnt seit einer Woche im Rahmen eines sechswöchigen Austauschprogramms bei der Familie Rheinfeld in Köln-Langel. Frau Lorne möchte bei der Kreissparkasse Köln ein Sparkonto eröffnen. ie Software Ltd. mit Geschäftssitz und Leitung in New York ist in Hamburg mit einer Niederlassung, die von der Zentrale in New York geleitet wird, vertreten. ie Software Ltd. möchte bei der Nordbank AG in Hamburg ein Geschäftsgirokonto eröffnen lassen. Konto Situation zu den Aufgaben I-22 bis I-27 Nachlasskonto ie 63-jährige Monika Winterfeld ist Kundin der Nordbank AG. Am 21. November 2006 kommt Herr Stefan Winterfeld zu Ihnen an den eratungstisch. r teilt Ihnen mit, dass seine Mutter, Frau Monika Winterfeld, am 12. Oktober 2006 verstorben sei. Herr Winterfeld teilt Ihnen mit, dass er Alleinerbe ist und weist sich mit einem gültigen amerikanischen Pass aus. Zum Nachweis seines rbes legt er Ihnen das handgeschriebene und von der Mutter eigenhändig unterschriebene Testament vor. ie Terminalabfrage ergibt verkürzt folgendes ild: Kontoinhaber Monika Winterfeld Kontovollmacht Jürgen Kunert, Lebensgefährte über den Tod hinaus Karten Maestro-Karte; urocard Freistellungsbetrag 750,00 UR

20 14 Aufgaben Nachlasskonto Aufgabe I-22 Herr Winterfeld bittet um Auskunft über die Höhe der Kontostände seiner Mutter bei der Nordbank AG. Wie verhalten Sie sich gegenüber Herrn Winterfeld richtig? A a Herr Winterfeld alleiniger rbe ist und sich ausweisen kann, können Sie ihm die gewünschten Auskünfte erteilen. Kontobezogene Auskünfte können nur Herrn Kunert erteilt werden, da nur er eine Kontovollmacht über den Tod hinaus hat. ine kontobezogene Auskunft kann Herrn Winterfeld nur erteilt werden, wenn Herr Winterfeld den Tod seiner Mutter durch eine Sterbeurkunde nachweisen kann. ine kontobezogene Auskunft kann Herrn Winterfeld erteilt werden, wenn er sich mit einem rbschein als Alleinerbe ausweisen kann. a Frau Winterfeld bereits seit über einen Monat verstorben ist, können kontobezogene Auskünfte nur noch von der zuständigen rbschaftsteuerstelle eingeholt werden. Nachlasskonto Aufgabe I-23 Sie stellen fest, dass Frau Winterfeld zu ihren Lebzeiten bei Ihrem Kreditinstitut ein 60-Tage-Festgeld in Höhe von ,00 UR zu 4,5 % p.a. angelegt hatte, das am Tage der Mitteilung über den Tod von Frau Winterfeld fällig geworden ist. Frau Winterfeld hatte Ihnen bei Vertragsabschluss den Auftrag erteilt, das Festgeld am Fälligkeitstag wieder ihrem Girokonto gutzuschreiben. Mit welchem Zinsbetrag wird das Girokonto von Frau Winterfeld erkannt (erechnungsmethode 30/360, Freistellungsbetrag siehe oben)? Nachlasskonto Aufgabe I-24 Am 09. ezember 2006 kommt der Sohn der verstorbenen Kundin, Herr Winterfeld, nochmals zu Ihnen an den eratungstisch. r legt Ihnen eine Rechnung über die eerdigungskosten in Höhe von 5.439,74 UR vor und bittet Sie, die Rechnung vom Girokonto seiner Mutter zu überweisen. Wie verhalten Sie sich richtig? A Wenn das Konto von Frau Winterfeld bereits als Nachlasskonto gekennzeichnet worden ist, können keine Überweisungen vorgenommen werden. ie eerdigungskosten können nur von dem Kontobevollmächtigten Herrn Kunert vorgenommen werden. ie Kosten einer standesgemäßen estattung können ohne Vorlage eines rbscheins an das estattungsunternehmen überwiesen werden. Von einem Nachlasskonto können Überweisungen nur mit Zustimmung des Nachlassgerichts vorgenommen werden. ie eerdigungskosten können erst bei Vorlage eines rbscheins von einem rben überwiesen werden.

21 I Kontoführung 15 Aufgabe I-25 rmitteln Sie den Kontostand vom des Nachlasskontos Winterfeld. erücksichtigen Sie auch die Zinsen für die Termineinlage in Aufgabe I-35 Konten atum uchungen Umsätze Girokonto Nr Kontostand alt 8.439,68 UR H Miete 850,00 UR S Lastschrift eleg Nr ,00 UR S Lastschrift Stadtwerke 134,00 UR S Miete 850,00 UR S Kontostand neu Sparkonto Nr Zinssatz 2% p.a. Kontostand einschl. Zinsen für 2005 (letzte intragung) ,48 UR Festgeldkonto Nr Anlagezeitraum : ,00 UR Nachlasskonto Aufgabe I-26 rmitteln Sie die Kontostände, die von Ihnen der zuständigen rbschaftsteuerstelle gemeldet werden (erechnungsmethode 30/360). Nachlasskonto Girokonto Sparkonto Festgeldkonto Aufgabe I-27 Nachlasskonto In welchem Fall hätte eine Meldung an die rbschaftsteuerstelle unterbleiben können? Welche der nachstehenden Aussagen trifft zu? A Wenn die Kontoinhaberin nur ein Schließfach bei dem kontoführenden Kreditinstitut gemietet hätte. s ist grundsätzlich eine Meldung an die zuständige rbschaftsteuerstelle zu machen. Wenn bei dem kontoführenden Kreditinstitut nur ein Guthaben von weniger als 2.500,00 UR unterhalten wurde. s ist eine Meldung an die zuständige rbschaftsteuerstelle zu machen, wenn das rbe angenommen wurde. Wenn vom Nachlassgericht ein Testamentsvollstrecker eingesetzt worden ist, kann eine Meldung an die zuständige rbschaftsteuerstelle unterbleiben.

22 16 Aufgaben Aufgabe I-30 ie epaco GmbH möchte bei der Nordbank AG in Hamburg ein Geschäftskonto eröffnen. Im Handelsregister sind zwei Geschäftsführer, ein inzelprokurist und zwei Gesamtprokuristen eingetragen. s gilt die gesetzliche Vertretungsregelung. Welche der für die epaco GmbH handelnden Personen können den Antrag auf röffnung des Firmenkontos rechtswirksam stellen? A ie Gesellschafterversammlung der GmbH ie im Handelsregister eingetragenen Gesamtprokuristen gemeinsam Jeder der beiden im Handelsregister eingetragenen Gesamtprokuristen einzeln ie beiden eingetragenen Geschäftsführer der epaco GmbH gemeinsam Jeder der beiden im Handelsregister eingetragenen Geschäftsführer der epaco GmbH allein F in Handlungsbevollmächtigter der GmbH gemeinsam mit einem Gesamtprokuristen Kontovollmacht Aufgabe I-28 Frau Susanne Knaab hat von ihrem Lebensgefährten eine Kontovollmacht über den Tod hinaus erteilt bekommen. Welche Aussage trifft auf diese Kontovollmacht zu? A ie Vollmacht erlischt mit schriftlichem Widerruf durch die rben. ie Vollmacht erlischt, sobald das Konto als Nachlasskonto gekennzeichnet wird. er evollmächtigte über den Tod hinaus handelt nach dem Tode des rblassers als evollmächtigter der rben. ie Vollmacht wird mit dem Tod des Kontoinhabers wirksam. is zur Vorlage des rbscheins oder einer Verfügung von Todes wegen nebst röffnungsniederschrift gilt Frau Knaab als evollmächtigte als Kontoinhaber. Kontoarten Aufgabe I-29 Was versteht man unter einem Anderkonto? A in Konto, das vom Kreditinstitut für andere geführt wird. in Konto, das ein Rechtsanwalt, Notar oder Wirtschaftsprüfer treuhänderisch für einen Klienten bei einem Kreditinstitut eröffnet hat. in Konto, auf dem ein Kreditinstitut einen Treuhandkredit bucht. in Konto für Umsätze, die nicht aus dem Zahlungsverkehr resultieren. in Konto, das Kreditinstitute im Geschäftsverkehr mit anderen Kreditinstituten führen. Firmenkonto

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 22 Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2.1 Banken und Erbrecht Für keine Bank oder Sparkasse ist es einfach, sich korrekt zu verhalten, wenn ein

Mehr

Kontoform 1 (z.b. Sparkonto) Sonstiges:

Kontoform 1 (z.b. Sparkonto) Sonstiges: Piraeus ank S.. Frankfurt ranch aseler Str. 6 D-609 Frankfurt am Main Interne ngaben der ank Kontoform (z.. Sparkonto) Das Konto/Depot wird wie folgt genutzt: Konto-/Depot-Nr. Konto-/ Depot- Währung Eröffnung

Mehr

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Bevollmächtigung für sämtliche Konten/Depots unter einer Kundenstammnummer Kontoinhaber Name und Anschrift Ich/Wir

Mehr

François Colling. Holzbau Beispiele

François Colling. Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele Musterlösungen, Formelsammlung, Bemessungstabellen 2., überarbeitete Auflage Mit 79 Tabellen, 98 Beispielen und ausführlichen Musterlösungen

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen Vertretungsberechtigung/nblatt/ : Kontonummer(n) Die nachstehend genannten Personen sind berechtigt, uns gegenüber der Deutschen Handelsbank wie folgt zu vertreten. Alle gegenüber der Deutschen Handelsbank

Mehr

Postbank Anlegen und Sparen

Postbank Anlegen und Sparen Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Anlegen und Sparen Hinweise Gemeinschaftskonto, Konto vollmacht und Erbfall Postbank Finanzcenter / Partnerfilialen

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Postbank Kontowechsel-Service für Giro/Spar

Postbank Kontowechsel-Service für Giro/Spar Kontowechsel-Service für Giro/Spar Information und Auftrag zur der bisherigen Bankverbindung bei einem anderen Institut Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für die entschieden

Mehr

Kontoinhaber Frau Herr. Vorname(n), Name. Straße, Nr. PLZ / Ort. E-Mail. Straße / Nr. Telefon privat Telefon dienstlich oder mobil

Kontoinhaber Frau Herr. Vorname(n), Name. Straße, Nr. PLZ / Ort. E-Mail. Straße / Nr. Telefon privat Telefon dienstlich oder mobil Vollmacht Kundennummer MH: B: I: A: IQ: VK: wird von der PSD Bank ausgefüllt Antwort PSD Bank München eg Sitz Augsburg Kontoinhaber Frau Herr Vorname(n), Name Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon tagsüber für

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand GABLER RESEARCH Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand 2., aktualisierte Aufl age

Mehr

Bestellnummer: 5316600

Bestellnummer: 5316600 3 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Rechtsstand von September 2012. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Postbank Girokonto. Auflösung eines Postbank Girokontos nach dem Tod einer Kontoinhaberin/eines Kontoinhabers

Postbank Girokonto. Auflösung eines Postbank Girokontos nach dem Tod einer Kontoinhaberin/eines Kontoinhabers Postbank Girokonto Auflösung eines Postbank Girokontos nach dem Tod einer Kontoinhaberin/eines Kontoinhabers Bitte füllen Sie den Auftrag in Druckbuchstaben aus. Kontobezeichnung Vorname/n Name/n/Geschäftsbezeichnung

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?...

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?... Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg e-medien@sls-direkt.de Dezember 2009 SLS-direktCash Häufig gestellte Fragen (FAQ) Kontoeröffnung...3 Wer kann

Mehr

Vollmacht für ein Postbank Konto

Vollmacht für ein Postbank Konto Vollmacht für ein Postbank Konto Ich erteile/wir erteilen eine Vollmacht für das Postbank Konto Kontonummer Ich bin in den geboren Ich habe die der Wird mehreren Personen Vollmacht erteilt, ist jede Person

Mehr

Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter

Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Kaesler Kosten- und Leistungsrechnung der Bilanzbuchhalter Prüfungsvorbereitung zum Bilanzbuchhalter Die Bücher der Reihe sind Fachrepetitorien zur Stoffwiederholung der einzelnen Prüfungsfächer der Bilanzbuchhalterprüfung.

Mehr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr Gesellschaftsvertrag der Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) (2) Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. 2

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

3. Das Einlagengeschäft

3. Das Einlagengeschäft 3. Das Einlagengeschäft Allgemeines Einlagengeschäft ist gemäß 1 Absatz 1 Nr. 1 KWG die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer rückzahlbarer Gelder des Publikums, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Call Center Lexikon Call Center Lexikon Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Auftrag zur Neueröffnung Änderung eines elektronischen

Auftrag zur Neueröffnung Änderung eines elektronischen uftrag zur Neueröffnung Änderung eines elektronischen UmweltFirmenkonto (für Firmenkunden und Kaufleute) UmweltCashkonto (für Vereine und Verbände) Kontoinhaber: natürliche Person / inzelfirma: (Tag, Monat,

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung Aufgabe 1 31.12.2018 Sie sind in der Buchhaltung der Kreditbank AG eingesetzt und sollen die abgebildete Rechnung zur Zahlung anweisen und sich um deren Archivierung kümmern. Die Rechnung sowie die Buchungsunterlagen

Mehr

Anlage 1 zu Nr. 28.2 zu 70

Anlage 1 zu Nr. 28.2 zu 70 zu Nr. 28.2 zu 70 Verfahren bei der Annahme von Schecks Inhalt Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Arten von Schecks Annahme von Schecks Scheckbetrag Quittung Verrechnungsschecks, Blankoindossament

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft" genannt)

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend Fondsgesellschaft genannt) Präambel Vorname und Name Straße und Hausnr. PLZ und Wohnort (nachfolgend "Verkäufer" genannt) hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft"

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto Übungsaufgaben KKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Kundenkontokorrentkonto ab. Endbestand (EB) ist dasselbe wie Schlussbestand (SB) EBK 145.000,00 EBK 238.000,00 Umsätze 2.345.900,00 Umsätze 2.176.000,00 Hinweis:

Mehr

VO Bankvertragsrecht VI

VO Bankvertragsrecht VI VO Bankvertragsrecht VI PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Gegenstand: Die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Kunden, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Bankenkontokorrent (BKK)

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Bankenkontokorrent (BKK) Übungsaufgaben BKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Bankenkontokorrentkonto ab. Soll KKK Haben EBK 285.000,00 EBK 276.000,00 Umsätze 1.785.000,00 Umsätze 1.765.000,00 Hinweis: Endbestand Forderungen an KI =

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

P-Konto-Information für Betroffene

P-Konto-Information für Betroffene Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses P-Konto-Information für Betroffene Allgemeine Information zum neuen Kontopfändungsschutz

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer

Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer Andreas Sattler Hans-Joachim Broll Sebastian Kaufmann Der Ingenieur als GmbH-Geschäftsführer Grundwissen, Haftung, Vertragsgestaltung 7., Auflage Andreas Sattler

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

GmbH & Co. KG. GmbH & Co. KG. In 5 Schritten zu Ihrer GmbH & Co. KG

GmbH & Co. KG. GmbH & Co. KG. In 5 Schritten zu Ihrer GmbH & Co. KG Daten & Fakten zur Ihrer Gesellschaft GmbH & Co. KG Kaufpreis: 29.000 EURO inkl. 25.000 EURO Stammkapital und 500 EURO Kommanditeinlage GmbH & Co. KG Bei unserer Vorrats-GmbH & Co. KG erwerben Sie die

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Abteilung A Wiedergabe des aktuellen Registerinhalts Abruf vom 25.03.2015 10:41. Seite 1 von 2

Abteilung A Wiedergabe des aktuellen Registerinhalts Abruf vom 25.03.2015 10:41. Seite 1 von 2 Handelsregister A des Abteilung A Abruf vom 25.03.2015 10:41 HRA 723211 Seite 1 von 2 1. Anzahl der bisherigen Eintragungen: 4 2. a) Firma: FKN Fassaden GmbH & Co. KG b) Sitz, Niederlassung, inländische

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

So werde ich Bevollmächtigter

So werde ich Bevollmächtigter Vollmachtgeber 1. Depot-/Kontoinhaber 300 30100 Vollmachtgeber 2. Depot-/Kontoinhaber Ich/Wir bevollmächtige/n hiermit den nachstehend genannten Bevollmächtigten, mich/uns im Geschäftsverkehr mit der S

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) (bitte vollständig aufführen) Bei mehreren Staatsangehörigkeiten: Welche war für den Verstorbenen wichtiger? Familienstand

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen Reglement Darlehenskasse BSW 1 Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft für schönes Wohnen St.Gallen 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll:

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Spar- und Bauverein Solingen eg

Spar- und Bauverein Solingen eg Spar- und Bauverein Solingen eg Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Wohnen für ein ganzes Leben Sparordnung In der Fassung des Beschlusses des Vorstandes und des Aufsichtsrates vom 2. Juli 1993, mit Ergänzungen

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Stressmanagement im Fernstudium

Stressmanagement im Fernstudium Stressmanagement im Fernstudium Viviane Scherenberg Petra Buchwald Stressmanagement im Fernstudium Ein Praxisratgeber für nebenberuflich Aktive Viviane Scherenberg Prävention & Gesundheitsförderung Apollon

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto *

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe

Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Steuerrecht-Kompakt für Heilberufe Harald Scheerer Lemgo Deutschland ISBN 978-3-658-00381-4 DOI 10.1007/978-3-658-00382-1 ISBN 978-3-658-00382-1(eBook)

Mehr

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Konrad Becker Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter Bachelor + Master Publishing Becker, Konrad: Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten:

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015 1. Spareinlagen einschließlich Sondersparformen 1.1. Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Zinssatz p. a. 1.1.1. Sparkassenbuch ab 1,00 EUR ab 10.000,00 EUR ab 25.000,00 EUR ab 50.000,00 EUR 1.1.2.

Mehr

*** - NOTAR ZU *** -

*** - NOTAR ZU *** - UR. Nr. für *** Verhandelt zu *** am Vor mir, *** - NOTAR ZU *** - erschienen: 1. ***, geboren am ***, wohnhaft in ***, geschäftsansässig in 52070 Aachen, Wilhelmstraße 25, hier handelnd nicht im eigenen

Mehr

Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen

Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen Vorbemerkung 1.1. Die Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen

Mehr

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien

Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Marlies Brunner (Hrsg.) Kapitalanlage mit Immobilien Produkte Märkte Strategien Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g.

Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g. Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g. (Sparordnung gültig ab 01.01.2016) 6 Inhalt Seite Inhaltsübersicht 2 I. Spareinrichtung Sparordnung 3 II. Bankgeheimnis 3 III. Spareinlagen Begriff 3 IV.

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Der Magistrat Magistrat der Stadt Rüsselsheim Unterhaltsvorschussstelle Mainstraße 7 65428 Rüsselsheim Telefon: 06142 83-0 Durchwahl: 06142 83-2145 Frau Krug Durchwahl: 06142 83-2146 Frau Steiner Durchwahl:

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite 1. Privatgiro 1.1. Zinsen 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite Sollzinssatz für sonstige Kontoüberziehungen 1 9,95 % 9,95 % Für Inanspruchnahmen

Mehr