(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen"

Transkript

1 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen Partnerfakultäten (vom 6. April 009) Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen. Diese Rahmenverordnung regelt die Double Degree Master- Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (Rechtswissenschaftliche Fakultät) und der ausländischen Partnerfakultäten (Partnerfakultäten) gemäss den Anhängen.. Die mit den Partnerfakultäten gemeinsam durchgeführten Double Degree Master-Studiengänge bieten den Studierenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse der schweizerischen Rechtsordnung, der Rechtsordnung des Landes der jeweiligen Partnerfakultät und des internationalen Rechts zu erweitern und zu vertiefen.. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät und die Partnerfakultät verleihen für einen erfolgreich absolvierten Double Degree Master- Studiengang den akademischen Grad «Master of Law UZH (MLaw UZH)» der Rechtswissenschaftlichen Fakultät sowie den entsprechenden akademischen Grad der Partnerfakultät als Double Degree. Der Double Degree wird verliehen, wenn insgesamt 0 Kreditpunkte erworben worden sind, davon mindestens je 54 Kreditpunkte an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und an der Partnerfakultät. 4. Die Rechtsstellung der Studierenden richtet sich nach dieser Rahmenverordnung und ergänzend nach der Vereinbarung mit der jeweiligen Partnerfakultät gemäss Anhang. Besondere Regelungen mit einer Partnerfakultät, welche von einzelnen Bestimmungen dieser Rahmenverordnung abweichen, werden in einem Anhang geregelt. Beim Abschluss neuer Vereinbarungen trägt die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Rahmenverordnung Rechnung. Regelungsbereich Zielsetzung Akademische Grade Rechtsgrundlagen

2 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Ergänzende Bestimmungen 5. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät erlässt ergänzende Bestimmungen zu den Double Degree Master-Studiengängen in einer Studienordnung sowie in Merkblättern. Für Fragen zum Studienprogramm der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, welche diese Rahmenverordnung nicht regelt, gelten die Regelungen für die Master-Studiengänge an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Für die Studienprogramme der Partnerfakultäten gelten deren Regelungen. B. Organisation und Koordination Durchführung und Aufsicht Gemeinsamer Ausschuss Ausschuss der Rechtswissenschaftlichen Fakultät 6. Jede der beteiligten Fakultäten entscheidet selbstständig über die Durchführung des Studienprogramms an ihrer Universität und übt die Aufsicht aus. 7. Für jeden Double Degree Master-Studiengang setzen die Rechtswissenschaftliche Fakultät und die jeweilige Partnerfakultät einen gemeinsamen Ausschuss mit mindestens zwei Vertreterinnen oder Vertretern je Fakultät ein. Der Vorsitz wird nach Absprache abwechselnd von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und der Partnerfakultät geführt. Der gemeinsame Ausschuss ist für die Koordination des Double Degree Master-Studiengangs zuständig. Er befasst sich zudem mit Fragen, die nicht in die ausschliessliche Zuständigkeit einer der beiden Fakultäten fallen und die nicht einem anderen Organ übertragen sind. 8. Die Zürcher Vertreterinnen oder Vertreter im gemeinsamen Ausschuss bilden den Ausschuss der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Er nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr: Mitwirkung bei der Beaufsichtigung der Double Degree Master- Studiengänge, regelmässige Information der Fakultätsversammlung über die durchgeführten Aktivitäten, Regelung der Qualitätssicherung und der Evaluation der Double Degree Master-Studiengänge zuhanden der Fakultätsversammlung, Entscheid über die Zulassung zu den Double Degree Master-Studiengängen.

3 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Die Koordinationsstelle der Rechtswissenschaftlichen Fakultät ist für die administrativen Belange sowie für die Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Double Degree Master-Studiengänge an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zuständig und unterstützt den Ausschuss der Rechtswissenschaftlichen Fakultät bei seinen Aufgaben. Koordinationsstelle der Rechtswissenschaftlichen Fakultät C. Immatrikulation und Zulassung 0. Die Teilnahme an einem Double Degree Master-Studiengang setzt die Immatrikulation entweder an der Universität Zürich oder an der jeweiligen Partneruniversität als Heimfakultät voraus. Für die Dauer des Studienprogramms an der anderen Fakultät sind die Studierenden in der Regel an beiden Universitäten immatrikuliert. Das Einschreibeverfahren an der Universität Zürich richtet sich nach der Verordnung über die Zulassung zum Studium an der Universität Zürich. 4 Die Festsetzung der Studiengebühren richtet sich nach der jeweiligen Vereinbarung mit der Partnerfakultät. Vorbehaltlich abweichender Regelungen bezahlen Studierende der Partnerfakultät bei der Immatrikulation an der Universität Zürich die von der Universität Zürich festgelegten Studiengebühren für Studierende aus dem Ausland.. Zugelassen werden Studierende, welche in einem Master- Studiengang der Rechtswissenschaftlichen Fakultät eingeschrieben sind oder die Voraussetzungen für die Einschreibung erfüllen. Die Zulassung von Studierenden einer ausländischen Universität kann in Ausnahmefällen unter Berücksichtigung von 7 Abs. der Verordnung über die Zulassung zum Studium an der Universität Zürich ohne Bachelordiplom erfolgen, wenn die Vorbildung inhaltlich gleichwertig ist und das Bachelordiplom an der Universität, an welcher es erworben wird, zum Masterstudium berechtigen würde. Das Masterdiplom der Rechtswissenschaftlichen Fakultät kann nur verliehen werden, wenn vorgängig das Bachelordiplom erworben wurde. Am Bewerbungsverfahren kann auch teilnehmen, wer im Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht im Besitz des Bachelordiploms ist. Es müssen Leistungsnachweise im Umfang von mindestens 0 Kreditpunkten vorliegen. Die Zulassung erfolgt provisorisch, bis das Bachelordiplom erworben wird. Das Masterdiplom kann nur verliehen werden, wenn vorgängig das Bachelordiplom erworben wurde. Immatrikulation und Studiengebühren Zulassung zu einem Double Degree Master- Studiengang an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

4 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 4 Der Ausschuss der Rechtswissenschaftlichen Fakultät trifft die Auswahl der Studierenden aufgrund der schriftlichen Unterlagen und eines Eignungsgesprächs mit den Kandidatinnen und Kandidaten. Auf das Eignungsgespräch kann verzichtet werden. 5 Die bisherigen Studienleistungen sowie die Zulassungsvoraussetzungen der Partnerfakultät zu einem Double Degree Master-Studiengang, namentlich allfällige Anforderungen an die bisherigen Studienleistungen, werden angemessen berücksichtigt. 6 Es kann zudem ein Sprachtest verlangt werden, welcher die Anforderungen der jeweiligen Partnerfakultät erfüllt. 7 Die Studierenden, welche von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zu einem Double Degree Master-Studiengang zugelassen werden, beginnen in der Regel mit dem Studienprogramm der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. 8 Wer das Studium nicht in dem Zeitpunkt aufnimmt, für welchen die Zulassung ausgesprochen wurde, hat für eine neuerliche Zulassung zu einem Double Degree Master-Studiengang das gesamte Bewerbungsverfahren erneut zu durchlaufen.. Die Studierenden, welche von der Partnerfakultät zu einem Double Degree Master-Studiengang zugelassen werden, beginnen in der Regel mit dem Studienprogramm der Partnerfakultät. Zulassung zu einem Double Degree Master- Studiengang an der Partnerfakultät Studienplatzbeschränkungen. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät und die Partnerfakultäten können Studienplatzbeschränkungen vorsehen. Dauer eines Double Degree Master-Studiengangs Studienprogramm der Rechtswissenschaftlichen Fakultät D. Studiengang und Kreditpunktesystem 4. Ein Double Degree Master-Studiengang dauert in der Regel vier Semester. Es werden je zwei Semester im Rahmen des Studienprogramms der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und der Partnerfakultät absolviert. 5. Das Studienprogramm der Rechtswissenschaftlichen Fakultät setzt sich aus den Modulen der Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät gemäss Studienordnung Master of Law der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zusammen. Das Lehrangebot der Rechtswissenschaftlichen Fakultät ist auf den Studienbeginn im Herbstsemester ausgerichtet. 4

5 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Die Regelungen zu den Modulen und Kreditpunkten richten sich nach der Rahmenordnung für das Studium in den Bachelorund Master-Studiengängen an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Module, welche das gleiche Fachgebiet betreffen, dürfen in beiden Studienprogrammen belegt werden. 7. Leistungsnachweise und Veranstaltungen finden an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vorwiegend in deutscher, an den Partnerfakultäten vorwiegend in deren Unterrichtssprache statt. 8. Das Erbringen von Leistungsnachweisen richtet sich nach den Bestimmungen jener Partnerfakultät, welche die Leistungsnachweise durchführt. Für die Leistungsnachweise an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät gelten 6 49 der Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. 9. Die an der Partnerfakultät im Rahmen eines Double Degree Master-Studiengangs erbrachten Studienleistungen werden im Umfang von 54 bis 66 Kreditpunkten gesamthaft an den Studienabschluss Master of Law UZH angerechnet. Die übrigen Leistungen müssen an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät erbracht werden. 0. Der gemeinsame Ausschuss koordiniert den Studienabschluss und die Verfahren zur Erteilung der Diplome. Module und Kreditpunkte Sprache Leistungsnachweise Anrechnung der Studienleistungen Studienabschluss und Diplome E. Wechsel des Studiengangs und Abbruch. Ein Wechsel von einem Master-Studiengang der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in einen Double Degree Master-Studiengang ist möglich, wenn die bisher absolvierten Module einem erfolgreichen Abschluss des Double Degree Master-Studiengangs nicht entgegenstehen. Die an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät bisher erbrachten Leistungen werden unter Berücksichtigung von 8 und 9 an den Studienabschluss des Master-Studiengangs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Rahmen des Double Degree Master-Studiengangs angerechnet. Wechsel von einem Master- Studiengang der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in einen Double Degree Master-Studiengang

6 Wechsel von einem Double Degree Master- Studiengang in einen Master- Studiengang der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Abbruch eines Double Degree Master-Studiengangs Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung. Ein Wechsel von einem Double Degree Master-Studiengang in einen Master-Studiengang der Rechtswissenschaftlichen Fakultät ist möglich, wenn die bisher an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät absolvierten Module einem erfolgreichen Abschluss des Master- Studiengangs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät nicht entgegenstehen. Die an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät bisher erbrachten Leistungen werden unter Berücksichtigung von 5 Abs. und Abs. 7 der Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich an den Studienabschluss des Master-Studiengangs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät angerechnet. Die im Rahmen des Studienprogramms der Partnerfakultät erbrachten Leistungen können unter Berücksichtigung von 5 Abs. der Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master- Studiengängen an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich angerechnet werden, wenn keine endgültige Abweisung erfolgt ist. Die Anrechnung erfolgt gemäss den Richtlinien über die Anerkennung und Anrechnung von Leistungsnachweisen an den Master of Law UZH.. Im Fall des Abbruchs eines Double Degree Master-Studiengangs ist vor Wiederaufnahme das gesamte Bewerbungsverfahren erneut zu durchlaufen. Es besteht kein Anspruch auf einen Studienplatz. F. Rechtsschutz Rechtsmittelverfahren 4. Das Rechtsmittelverfahren in Bezug auf Leistungsnachweise richtet sich nach den Bestimmungen derjenigen Fakultät, an welcher der zu beurteilende Leistungsnachweis erbracht wurde. Das Rechtsmittelverfahren bezüglich an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät erbrachter Studienleistungen sowie jenes bezüglich der Anrechnung von an einer Partnerfakultät erbrachten Studienleistungen richten sich nach der Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Die übrigen Rechtsmittelverfahren gestützt auf diese Rahmenverordnung, insbesondere bezüglich der Zulassung zum Double Degree Master-Studiengang, richten sich nach den Bestimmungen derjenigen Fakultät, welche die Verfügung erlassen hat. 6

7 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung G. Schlussbestimmung 5. Diese Rahmenverordnung tritt am. August 009 in Kraft. Inkrafttreten OS 64, 58. LS 45.. LS Eingefügt durch URB vom. September 009 (OS 64, 65). In Kraft seit. November Eingefügt durch URB vom. August 0 (OS 66, 5). In Kraft seit. September

8 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Anhang ( ; 4 Abs. und ) Law School des King s College London. Partnerfakultät der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Die Law School des King s College London führt als Partnerfakultät gemäss dieser Rahmenverordnung einen Double Degree Master-Studiengang mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich durch.. Vereinbarung Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich hat mit der Partnerfakultät Law School des King s College London folgende Vereinbarung gemäss 4 Abs. über die Zusammenarbeit geschlossen: Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der Law School des King s College London vom 4. Dezember Besondere Regelungen Für den Double Degree Master-Studiengang bestehen keine besonderen Regelungen gestützt auf 4 Abs. dieser Rahmenverordnung. 8

9 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Anhang ( ; 4 Abs. und ) Faculteit der Rechtsgeleerdheid van de Universiteit Maastricht. Partnerfakultät der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Die Faculteit der Rechtsgeleerdheid van de Universiteit Maastricht führt als Partnerfakultät gemäss dieser Rahmenverordnung einen Double Degree Master-Studiengang mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich durch.. Vereinbarung Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich hat mit der Partnerfakultät Faculteit der Rechtsgeleerdheid van de Universiteit Maastricht folgende Vereinbarung gemäss 4 Abs. über die Zusammenarbeit geschlossen: Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der Faculteit der Rechtsgeleerdheid van de Universiteit Maastricht vom. Oktober Besondere Regelungen Für den Double Degree Master-Studiengang bestehen keine besonderen Regelungen gestützt auf 4 Abs. dieser Rahmenverordnung

10 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Anhang ( ; 4 Abs. und ) Faculty of Law of the University of Hong Kong. Partnerfakultät der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Die Faculty of Law of the University of Hong Kong führt als Partnerfakultät gemäss dieser Rahmenverordnung einen Double Degree Master-Studiengang mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich durch.. Vereinbarung Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich hat mit der Partnerfakultät Faculty of Law of the University of Hong Kong folgende Vereinbarung gemäss 4 Abs. über die Zusammenarbeit geschlossen: Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der Faculty of Law of the University of Hong Kong vom. November Besondere Regelungen mit der Partnerfakultät Für den Double Degree Master-Studiengang bestehen keine besonderen Regelungen gestützt auf 4 Abs. dieser Rahmenverordnung. 0

11 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Anhang 4 4 ( ; 4 Abs. und ) Faculté de Droit de l Université de Strasbourg (France). Partnerfakultät der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Die Faculté de Droit de l Université de Strasbourg führt als Partnerfakultät gemäss dieser Rahmenverordnung einen Double Degree Master-Studiengang mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich durch.. Vereinbarung Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich hat mit der Partnerfakultät Faculté de Droit de l Université de Strasbourg folgende Vereinbarung gemäss 4 Abs. dieser Rahmenverordnung über die Zusammenarbeit geschlossen: Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der Faculté de Droit de l Université vom. Februar Besondere Regelungen mit der Partnerfakultät Für den Double Degree Master-Studiengang bestehen keine besonderen Regelungen gestützt auf 4 Abs. dieser Rahmenverordnung

12 Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung Anhang 5 5 ( ; 4 Abs. und ) Berkeley Law School, University of California (USA). Partnerfakultät der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Die Berkeley Law School, University of California, führt als Partnerfakultät gemäss dieser Rahmenverordnung einen Double Degree Master-Studiengang mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich durch.. Vereinbarung Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich hat mit der Partnerfakultät Berkeley Law School, University of California, folgende Vereinbarung gemäss 4 Abs. dieser Rahmenverordnung über die Zusammenarbeit geschlossen: Agreement on the co-operation between Berkeley Law School and the Faculty of Law at the University of Zürich, vom. Januar 0. Besondere Regelungen mit der Partnerfakultät Gestützt auf 4 Abs. dieser Rahmenverordnung gelten folgende Bestimmungen in Abweichung der Rahmenverordnung: 4. Ein Double Degree Master-Studiengang dauert in der Regel vier Semester. Es werden zwei Semester des Studienprogramms der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und zwei 0-wöchige Sommerkurse an der Partnerfakultät absolviert.

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an:

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an: Rechtswissenschaftliche Fakultät Informationsblatt zum Bewerbungsverfahren um einen Studienplatz in einem der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich I Grundlagen Grundlage dieses Merkblatts

Mehr

Double Degree Masterstudiengänge

Double Degree Masterstudiengänge Rechtswissenschaftliche Fakultät Informationsbroschüre Double Degree Masterstudiengänge Juni 2015 Inhaltsverzeichnis Double Degree 1 Die Double Degree Masterstudiengänge 4 1.1 Partnerfakultäten 4 1.2 Ziel

Mehr

Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (Fakultät).

Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (Fakultät). Rahmenverordnung über den Bachelor- und Masterstudiengang sowie die Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (vom ) Der Universitätsrat beschliesst: A Einleitung

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation Ausführungsbestimmungen betreffend Zulassung, Immatrikulation, Quereinstieg und Zweitstudium, Fachrichtungswechsel, Studienkombination, Studienleistungen sowie Studiensperren (Eckwerte) 1 Senatsausschuss

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011)

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) zum Studienreglement 2009 für den Master-Studiengang Biotechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011.

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Verordnung über die Promotion zur Doktorin / zum Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. iur.) an der Rechtswissenschaftlichen

Verordnung über die Promotion zur Doktorin / zum Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. iur.) an der Rechtswissenschaftlichen Doktorin/Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. iur.) 5. Verordnung über die Promotion zur Doktorin / zum Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. iur.) an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (am 3. Juli 2003 von der Fakultätsversammlung der MNF

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Anhang 1. Inhalt. zum Studienreglement 2008 für den. Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie

Anhang 1. Inhalt. zum Studienreglement 2008 für den. Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie Anhang 1 zum Studienreglement 2008 für den Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2014) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen

Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen Senatsausschuss vom 15.11.2011 1 Zulassung mit einem Fachhochschul-Abschluss in ein Bachelor- bzw. in ein Masterprogramm der Universität St. Gallen 1. Rechtsgrundlagen Dieser Erlass stützt sich auf folgende

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Rahmenverordnung für den Master of Science (MSc) in Informatik. an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Rahmenverordnung für den Master of Science (MSc) in Informatik. an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Master of Science (MSc) in Informatik 5.. Rahmenverordnung für den Master of Science (MSc) in Informatik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (vom 5. August 0), Der Universitätsrat

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Marketing Science 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.54 Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG vom 6. Juni 00 (Stand. Januar 0) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Reglement über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in International Banking and Finance Law, CAS in International Business Transactions and Technology Transfer, CAS in International Litigation and Arbitration,

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der (vom 6. September 0) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. Anwendungsbereich

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Studienordnung für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft an der Universität Potsdam Vom 6. Dezember 2000 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie Informationen zu den aktuellen Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeuten/in und zum/zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in Präambel Aktuelle Gesetzesgrundlage

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten.

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten. (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 beginnen) Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995 über die Fachhochschulen

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

414.131.52 Verordnung über die Zulassung zu den Studien an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

414.131.52 Verordnung über die Zulassung zu den Studien an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Verordnung über die Zulassung zu den Studien an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (Zulassungsverordnung ETHZ) vom 10. September 2002 Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt auf die Artikel

Mehr

Rahmenverordnung für den Bachelor of Science (BSc) in Informatik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Rahmenverordnung für den Bachelor of Science (BSc) in Informatik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Bachelor of Science (BSc) in Informatik 45.4. Rahmenverordnung für den Bachelor of Science (BSc) in Informatik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (vom 5. August 04), Der

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Gebührenordnung der Universität St.Gallen

Gebührenordnung der Universität St.Gallen Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.4 Gebührenordnung der Universität St.Gallen vom 7. Februar 006 (Stand. August 04) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 9 Abs.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7.

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. März 2012 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.644 Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation vom 9. Juni 2008 (Stand 1. August 2008) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Der Fachbereichsrat 02 (Biologie/Chemie) hat auf seiner Sitzung am 28. Mai 2014 gemäß 87

Mehr

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS)

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Double Degree: Bachelor of Laws der Ruhr-Universität Bochum (1-Fach) und zugleich Licence en droit der Université

Mehr

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr