Bologna Tag Anerkennung Bildungswege qualitätsvoll gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bologna Tag 2014. Anerkennung Bildungswege qualitätsvoll gestalten"

Transkript

1 Bologna Tag 2014 Jahreskonferenz für österreichische Hochschulen mit dem Schwerpunkt Anerkennung Bildungswege qualitätsvoll gestalten Wirtschaftsuniversität Wien Montag, 24. März 2014, 9 17 Uhr Forum 1: International Mobility: institutional deliberations and influences for a HEI strategy Forum 1 predominantly addresses vice-chancellors, the executive board and other strategic stakeholders and interested parties of all sectors in the Higher Education Institutions who are involved in recognition procedures. Participants are invited to critically reflect on their own mobility strategies. They will receive helpful tips on how recognition obstacles may be overcome, and will gain insight into the EHEA-oriented expertise of our guests. This forum will take place in English. CARITA BLOMQVIST, Finnish National Board of Education BARBARA SPORN, Vice-Rector, Research, International Affairs and External Relations, Vienna University of Economics and Business ARTHUR METTINGER, Rector, University of Applied Sciences / FH Campus Wien Chair: GERHARD VOLZ, Head of Area Higher Education, National Agency for Lifelong Learning Rapporteurin: LISA EDELBACHER, EU Programme Officer, National Agency for Lifelong Learning In his opening words, Mr Gerhard Volz contextualises the topic of international mobility by focussing on the aspect of recognition, whereby he identifies two prominent components: On the one hand, the achievements of the institution's own staff and students abroad need to be adequately recognised, Whereas on the other hand, the recognition of foreign diplomas must be addressed as well. The Bucharest Communiqué in particular contains a very strong commitment towards recognition: Fair academic and professional recognition, including recognition of non-formal and informal learning, is at the core of the EHEA. It is a direct benefit for students academic mobility, it improves graduates chances of professional mobility and it represents an accurate measure of the degree of convergence and trust attained. Indeed, the efforts of the Bologna reform in general have led to countries being requested to review their legislation in order to enhance mutual recognition. As a second vital source, Mr Volz cites the EU's communication on European Higher Education in the world, which addresses the global internationalisation of HEI and HE systems, and also emphasises recognition in the context of HEI. Speakers are now invited to share their own institution's strategies of internationalisation and explain your practices of recognition. As Ms Barbara Sporn outlines, the Vienna University of Economics and Business (WU) has 230 partner institutions, approximately 1,000 outgoing and incoming students respectively, and offers 140 courses just for exchange students. Every semester, evaluations for both outgoings and incomings are conducted. She identifies three key aspects for a successful internationalisation strategy: Trust Flexibility Quality

2 With regards to trust, convincing faculty is the largest obstacle: often, they do not trust that the academic quality at partner institutions will be up to par with WU's own. Consequently, a standard list has been established of courses which have been accredited in the past. Above all, carefully selecting one's partner is the first step to success. On the one hand, WU relies on accreditation, of which a long-standing tradition exists at business schools in Europe and beyond. On the other hand, and especially for joint and double degrees, it is vital to identify whether one's curricula match sufficiently which is ensured at WU through an academic committee conducting a check in advance. When partners do not fall into either scheme, WU internally conducts what one may call a mini accreditation evaluation. At any rate, in order to keep the balance between trust and control, much effort goes into a thorough analysis of the partner HEI before negotiations start. However, as Mr Arthur Mettinger points out, such practices are comparatively difficult to establish at smaller or younger institutions. First of all, the relevant indicators must be identified: Does one focus on the programmes available at the partner institution, or rather on overall academic quality? As for the University of Applied Sciences, FH Campus Wien, the focus lies on partners offering a good academic and professional programme, since internships abroad can thus be offered to students. At FH Campus there is, at present time, little difference between credit mobility and degree mobility in general they do, however, need different strategies. As far as the former is concerned, a high degree of similarity is preferred, especially at the Bachelor level. That being said, on a Master level, complimentary curricula are preferable, so students get the opportunity to broaden their horizon; here, mobility windows come in handy. As concerns credit mobility, trust must always be connected to knowledge: On the broadest level, this concerns knowledge of the EU standards (such as the Lisbon Recognition Convention). Secondly, knowing the education system of the partner's country is crucial. Not only the HE system itself, but also the prerequisites for studying at an HEI, are relevant is there, for instance, an exam before attending university? Thirdly, one needs knowledge about the subject-specific level. However, all these aspects can only come into play if faculty has been convinced for their relevance beforehand. One of the most critical questions, namely how structures for successful recognition are being set up, thus depends on the arrangements of the internationalisation practice. As a result, it can either be the degree programme, or the faculty, or the department, depending on the structure. Also referencing to the Bucharest Communiqué, Ms Carita Blomqist emphasises that the creation of trust and the improvement of recognition are tackled on several different levels: First, there is national legislation; Secondly, they are implemented on an institutional level; Finally, work is done in different departments within the institutions. While many institutions still do not seem to be aware of the Lisbon Convention, it can be observed that they nevertheless apply its rules (often because of national legislation derived from the Convention). In Finland, interestingly, a paradigm change is under way at the moment as regards the selection of partners. Traditionally, Finnish HEI have had quite a lot of partners, but are now starting to select them more critically, realising that quantity does not always equal quality. Sporn also discerns a similar situation in Austria, conceding that having a long list of inactive partners is rather common. However, the market is very competitive and is becoming narrower and narrower, so a focus on quality must be established. WU's international office is in charge of analysing whether partnerships are still fruitful, and if not, they are discontinued. Furthermore, students' preferences also play a key role: many students prefer North America as a destination, so WU had made this area a priority. Here, however, the recognition of ECTS credits in the US is a tricky, and as of yet not fully resolved, issue. As regards the question of possible automatic recognition, Mettinger is sceptical because of the autonomy and the profile of the different HEI. However, it might be possible when the student, after having finished her/his Bachelor, would like to apply for a Master in a similar field here, HEI should trust that students themselves are able to acquire any content they might still lack.

3 In the context of joint or double degrees, however, Sporn emphasises that automatic recognition can be realised if partners share a very similar curriculum. At WU, the CEMS programme with as many as 25 partners guarantees that recognition ceases to be an issue in the future. Mettinger raises the issue that for joint degrees, a European accreditation agency would be useful, since determining the value of joint programmes is more difficult if they depend on national recognition. Furthermore, an increased number of joint degrees would make the EHEA more attractive for students from other parts of the world a joint degree is a unique asset which Europe can offer. When asked about the internal structures in place of recognition, Sporn emphasises the need for space in the curriculum students should be able to have some leeway when choosing classes abroad, which can be enabled if a certain number of electives is allowed. Leaving room for flexibility not only makes recognition easier, but also enriches the student s learning experience. With regards to the role of faculty, Mettinger advises that motivating both academic as well as administrative staff is important people need international experience in order to comprehend its actual value. Apart from staff mobility, increasingly inviting foreign guests would be an option. From the audience, several other important factors are addressed. One of the key obstacles for students seems to be that information about organising and financing a stay abroad is not yet transparent enough. Also, guaranteeing recognition is still a difficult endeavour for many students, and since some cannot go abroad at all due to social reasons, internationalisation at home should be fostered further. From a HEI point of view, diploma mills (and how to avoid accidentally cooperating with them) seem to be a growing issue. Within Europe, however, ENIC-NARIC is certainly helpful in this regard. MOOCs continue to be a somewhat puzzling topic for HEI, especially in the context of formal recognition. The initial hype has certainly died down, yet one must not write them off too soon: MOOCs can be a great marketing tool, and also help to distribute knowledge to those who would otherwise not have access to it at all. Volz summarises: Choosing university partners carefully and with an emphasis on mutual quality approaches is essential. Joint and Double degrees offer chances, opportunities, but also have a limited scope. Open question: Is there a possibility of European or even global degrees under supranational legislation? Would this be more fruitful for the HEI than the current situation? The change of mind-set needs to be further promoted among academic staff, internal structures and institutional strategies How do you involve people responsible for recognition? Options: Bring in partners from abroad, encourage staff mobility (also among non-teaching staff). Offers in relation to internationalisation at home should be enhanced. Approaches to curricula are changing. After about 15 years of Bologna, we are now returning to a bit more flexibility (mobility windows or electives). This room for flexibility is urgently needed. MOOCs may contribute towards online enhancement of learning in specific fields if aspects of Quality Assurance are being carefully reflected.

4 Bologna Tag 2014 Jahreskonferenz für österreichische Hochschulen mit dem Schwerpunkt Anerkennung Bildungswege qualitätsvoll gestalten Forum 2: Übergang Schule/Hochschule Durchlässigkeit und Recognition of prior learning Forum 2 richtet sich an die Praktiker/innen in Anerkennungsfragen (Studienprogrammleitungen, Curriculumskommissionen, International Offices, Rechtsabteilungen, Bologna Koordinator/innen). Rechtliche Fragen wie auch Möglichkeiten können an dieser Stelle in der Tiefe diskutiert werden, Grenzen und Chancen sollen aufgezeigt werden. CHRISTINA RAAB, Universität Innsbruck JUTTA ZEMANEK, Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems KURT SOHM, FH Technikum Wien Moderation: HEINZ KASPAROVSKY, Enic Naric Austria, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) Rapporteure: LUCAS PETRI, Programmofficer Erasmus+ Hochschulbereich, Nationalagentur Lebenslanges Lernen GERTRAUD KÜCHER, Programmofficerin Erasmus+ Schulbildung, Nationalagentur Lebenslanges Lernen In Forum 2 des Bologna Tages 2014, wurde der Fokus im Anerkennungskontext auf den Übergang von Schule auf Hochschule gelegt und nach Durchlässigkeit und Möglichkeiten der recognition of prior learning (RPL) gefragt. Moderator Heinz Kasparovky, Leiter von ENIC NARIC Österreich, referierte eingangs über die komplexen und vielfältigen Herausforderungen bei Anerkennungsfragen und hielt dabei fest, dass bei der Vielzahl an Typen von Bildungseinrichtungen eines klar sein müsse: Es könne nicht um ein gegenseitiges Ausspielen gehen und eine Bewertung von bspw. Schulformen. Vielmehr müsse es eine gleichberechtigte Kommunikation auf Augenhöhe geben. Jeder Typus habe demnach seine Legitimation, es müsse aber darauf geachtet werden sauber zu arbeiten und bildlich gesprochen nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Diese hätten zweifelsfrei Gemeinsamkeiten, könnten aber dennoch nicht gleichgesetzt werden. Christina Raab, Bologna-Beauftragte der Universität Innsbruck, definierte RPL als Wertschätzung, Einordnung und Anrechnung erworbenen Wissens und angeeigneter Kompetenzen, die vorgängig (außerhalb der Hochschule) erlangt wurden. RPL unterscheidet nicht zwischen den Kontexten, innerhalb derer dieses Wissen bzw. diese Kompetenzen erworben wurden. Raab unterschied prinzipiell 4 Zugänge zu RPL, wenngleich die Benennung des während des Vortrages erstgenannten, die Nichtthematisierung, als Mahnung und Aufforderung verstanden werden sollte von dieser verbreitenden Praxis Abstand zu nehmen und sich seriös mit dem Thema zu befassen. Demnach waren die Anerkennung von Leistungen gemäß akademischen Standards, Einstufungsprüfungen, wie bspw. Spracheinstufungen und Externenprüfungen als eigentliche Optionen gemeint, wobei bei der Anerkennung von Leistungen im Wesentlichen wiederum in folgende Möglichkeiten unterschieden wurde: - Pauschale Anerkennung ( 78 UG) BHSi Studium - Individuelle Anerkennung ( 78 UG)

5 Weitere (universitäre) Möglichkeiten: - Anerkennung von Leistungen außerordentlicher Studierender ( 78 Abs. 7 UG) Möglichkeit der Absolvierung von Prüfungen vor Ablegung der Reifeprüfung - Individuelles Studium ( 55 UG) Berücksichtigung spezifischer Qualifikationen bei Vorliegen eines klar umrissenen Ausbildungszieles, welches durch existierende Studien nicht abgedeckt wird. Raab plädierte stark für die ernsthafte Befassung mit RPL, da darin ein großer Mehrwert für alle beteiligten Seiten läge, den sie durch Erfahrungen aus ihrem Pilotprojekt in Tirol selbst identifizieren konnte. Einerseits für BHS Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen transparenter und effizienter Verfahren Informationen dazu bekommen würden, mit welchen Anforderungen sie während des Studiums zu rechnen hätten und sich rasch mit der Planung ihres Wunschstudiums befassen könnten. Idealerweise erwarte Studierende aufgrund reibungsloser Anerkennungsverfahren dann eine Dekompression bis hin zu einer Studienzeitverkürzung. Ebenfalls existiere dieser Mehrwert auf Hochschulseite. Durch eine Steigerung der Attraktivität und Flexibilität, sowie der akademisch einwandfreien Durchlässigkeit des Studienangebots und der regionalen Kooperation komme es letztlich zu einer Bündelung und zum Transfer von Knowhow aus der Region in die Region, der Bindung an die Region und zu einer Akademisierung (im Sinne eines lebensbegleitenden Lernens) von ausgezeichneten Fachkräften. Daher erging auch ein starker Appell an alle beteiligten Akteure/innen bestehende Herausforderungen gemeinsam in Angriff zu nehmen und so einen Paradigmenwechsel herbeizuführen und institutionsspezifische Herausforderungen zu bewältigen. Jutta Zemanek von der KPH Wien/Krems schlug in eine ähnliche Kerbe und berichtete aus ihrer Erfahrung insbesondere von vier Herausforderungen, mit denen PHs sich zu befassen hätten und verwies dabei auf die jeweiligen rechtlichen Bestimmungen und Grundlagen, die in Ihrer Präsentation im Detail nachzulesen sind: Zulassung zum Studium (Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen) Anrechnungen im Laufe des Studiums Anerkennung von beruflichen Qualifikationen Nostrifizierung Im Kontext der Zulassungsvoraussetzungen ging Zemanek dabei v.a. auf die Schwierigkeit des 51 Abs. 2, des Hochschulgesetzes ein, wonach einige Ziffern eine internationale Dimension hätten und einige nicht. Zu Anrechnungen im Laufe des Studiums sprach sie von der Notwendigkeit einer extensiven Auslegung des 56 des Hochschulgesetzes 2005 bei Erasmusaufenthalten um vorausgesetzt das Vorliegen der inhaltlichen Gleichwertigkeit- Leistungen möglichst umfangreich anerkennen zu können. Durch die Formulierung des Learning Agreement vor Beginn des Erasmus Aufenthaltes können die Studierenden auf nachfolgende Anrechnungen vertrauen. Bei der Gestaltung der neuen Curricula im Rahmen der Pädagogen/innenbildung NEU wird darauf Bedacht genommen werden, dass in den für Auslandsaufenthalte vorgesehenen Studiensemestern eine hohe Vergleichbarkeit mit ausländischen Studienangeboten möglich ist. Als kompetenzrechtlich schwierig beschrieb Zemanek die Frage der Anerkennung von beruflichen Qualifikationen, zumal die Anerkennung von beruflichen Qualifikationen von Personen aus der EU, dem EWR und der Schweiz, die über ein abgeschlossenes Lehramtsstudium verfügen, in die Kompetenz der Dienstbehörde und nicht der PH fällt. Diese Staatsangehörigen müssen sich bezüglich der Anstellungserfordernisse für ein Lehramt an die zuständige Dienstbehörde wenden. Es liegt in der Zuständigkeit der zuständigen Dienstbehörde, allfällig notwendige Prüfungen als Voraussetzung der Erfüllung der Anstellungserfordernisse vorzuschreiben. Diese Prüfungen können dann bei Vorliegen der Zulassungsvoraussetzungen an der PH abgelegt werden. In der Frage der Nostrifizierung fügte sie schließlich noch hinzu, dass PHs hier nun mit den universitären Regelungen gleichgezogen hätten und nun ebenfalls Prüfungen festgelegt werden könnten, um Gleichwertigkeit zu erreichen und eine entsprechende Anerkennung ausländischer Abschlüsse vorzunehmen.

6 Generell strich Zemanek noch die befremdlich anmutende Situation heraus, wonach inländische Mobilitäten in der Regel schwieriger anzuerkennen wären als ausländische, wie beispielsweise im Rahmen von Erasmus- Aufenthalten. Kurt Sohm von der FH Technikum Wien skizzierte in seinem Vortrag die Entstehungsgeschichte der Fachhochschulen und die ihnen zugedachte Rolle, die auch in Anerkennungsfragen somit zu eigenen Herausforderungen führe und erzählte insbesondere auch von der schwierigen Situation, wonach es HTLs gebe, die eine sehr offensive Marketingstrategie führen und in Aussicht stellten mit dem Abschluss die Studienzeit in jedem Fall zu verkürzen. Sohm stellte in diesem Zusammenhang klar, dass die FH Technikum für solche Anerkennungspraktiken nicht zur Verfügung stünde und erhielt dahingehend auch Unterstützung von Christiane Raab, die auch für die Universität Innsbruck diese Form der Anerkennung ausschloss. Allgemein sind folgende Statements/Forderungen/Wünsche im Rahmen der Diskussion festzuhalten: - Übers Reden kommen die Leut zam erweist sich auch im Anerkennungskontext als nicht zu unterschätzende Weisheit und sollte von allen Akteuren/innen forciert werden. Sohm konkretisierte hier, dass es sich aber um reden auf Augenhöhe handeln müsse, was von allen Diskutanten/innen ebenfalls bejaht wurde; - Bekräftigt wurde die Notwendigkeit sich im Rahmen der Hochschulkonferenz intensiv mit dem Thema Anerkennung zu befassen; - Zemanek unterstrich die Vorzüge der pauschalen Anrechnung; - Raab betonte die Wichtigkeit von Qualität, strich aber hervor, dass Vertrauen eine grundlegende Voraussetzung dafür wäre, dass Partner/innen ihre Sache gut machen; - Die Notwendigkeit ausgezeichneter Dokumentation wurde ebenso hervorgestrichen; - Raab merkte die Vorbereitungen auf das ECTS Label als wichtige Lehre an, da sie so gesehen hätte, wie die eigene Organisation arbeite und welche Schnittstellen gleichzeitig wichtig wie auch schwierig zu betreuen wären; - Zemanek hielt abschließend fest, dass die Orientierung nach internationalen Normen, runtergebrochen auf eine nationale Ebene grundlegend und Anerkennung immer eine Wertschätzungsfrage sei. Ihr Leitspruch lautete daher be flexible when possible ; - Sohm bekräftigte den Wunsch nach einer verbesserten Kommunikation, insbesondere des Unterrichtsund des Wissenschaftsressorts, ganz nach dem geäußerten Spruch übers reden kommen die Leut zam. Diese Aufforderung nahm Kasparovsky gerne an; - Raab bekräftigte ebenfalls noch einmal Wertschätzung als wichtigen Auftrag an alle und verwies auf erhoffte erste konkrete Projektergebnisse mit Ende 2014.

7 Bologna Tag 2014 Jahreskonferenz für österreichische Hochschulen mit dem Schwerpunkt Anerkennung Bildungswege qualitätsvoll gestalten Forum 3: Tools à la ECTS und Diploma Supplement im Kontext der Anerkennung und der Qualitätssicherung: was leisten sie? Forum 3 dient als Information für jene Hochschulangehörige, die sich einen Überblick über Transparenzinstrumente (Diploma Supplement, ECTS, Qualifikationsrahmen, ESG ) verschaffen möchten. Wie sind diese im Kontext zueinander sowie im Bologna-Prozess zu verstehen und anzuwenden? Welche Neuerungen erwarten uns ab 2014? GUDRUN SALMHOFER, Universität Graz GABRIELE ABERMANN, FH Salzburg GmbH ALEXANDRA ENZI, Europass, Nationalagentur Lebenslanges Lernen Moderation: REGINA AICHNER, Bologna-Servicestelle, Nationalagentur Lebenslanges Lernen Rapporteurin: GUDRUN LEITZENBERGER, Europass, Nationalagentur Lebenslanges Lernen Alexandra Enzi stellte im Forum 3 des Bologna Tags den Europass vor. Als Portfolio bestehend aus fünf Dokumenten enthält es auch das Diploma Supplement (DS), das sowohl allgemeine Informationen über das jeweilige Studium gibt und ermöglicht, den individuellen Studienverlauf eines/einer Studierenden abzubilden. Das Diploma Supplement soll Informationen über das Studium transparent darstellen und die Qualifikation bzw. die erlangten Kompetenzen für die Arbeitswelt in übersichtlicher Art und Weise sichtbar machen. Die Erfahrungswerte von Europass Österreich zeigen eine gute Annahme des DS durch die Studierenden und die Hochschulen. Studierende verwenden das DS bei Bewerbungen. Bei Arbeitgeber/innen bzw. bei hiesigen Unternehmen besteht noch Nachholbedarf bezüglich der Funktion, der Sinnhaftigkeit und des formalen Charakters des DS. ECTS Gudrun Salmhofer sprach über das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS), das vor 25 Jahren als Transferinstrument im Rahmen des Sokrates-Programms implementiert wurde. Seit 1999 wird das System durch die Bologna-Reform als Akkumulationstool verwendet und ist mittlerweile in vielen Ländern in der nationalen Gesetzgebung verankert (Universitätsgesetz, Fachhochschulgesetz, Hochschulgesetz). Die Handhabung des ECTS wird seit jeher durch den ECTS Users Guide erläutert. Dessen Fassung aus dem Jahre 2009 wird derzeit durch sämtliche Mitglieder des Europäischen Hochschulraumes überarbeitet. Damit geht eine Vereinfachung und Modernisierung einher. Der neue ECTS Users Guide wird mit dem Yerevan Bologna Communiqué 2015 zum Tragen kommen. Beispielhaft ein paar Punkte, die im neuen ECTS Users Guide präzisiert werden: Die Berechnung der ECTS-Credits ist keine exakte Wissenschaft, sondern nur eine Abschätzung des Aufwands, z.b. werden unterschiedliche Lerner auch immer unterschiedlichen Aufwand betreiben. Aus diesem Grund ist auch bei der Anrechnung die exakte Übereinstimmung der ECTS-Credits nicht so wichtig wie die Übereinstimmung der Lernziele. Eine 1:1 Anrechnung zwischen Kursen an einer Partnerhochschule und den Kursen daheim wird nicht immer möglich sein, ist auch nicht notwendig. Es reicht bei der Anrechnung die beiden Blöcke gegenüberzustellen, da sollten dann auch die Credits im vergleichbaren Rahmen sein. Und es ist explizit erwähnt, dass man im Ausland auch komplementäre LVs absolvieren kann, die dann zuhause für andere Themen angerechnet werden (immer in Übereinstimmung mit dem Learning Agreement). Bereits bei der Curriculumerstellung sollen in Zukunft die Lernziele noch stärker in den Vordergrund gehoben werden, als das vielleicht bisher der Fall war.

8 Offen ist, ob die Modularisierung so wie bisher im Guide (alle Module haben eine einheitliche Anzahl von Credits (5 ECTS, oder 6 ECTS) überhaupt noch im Guide vorkommt. Das hat auch damit zu tun, dass die ursprüngliche Idee, dass damit die Anrechnung erleichtert wird, weil es Standardgrößen gibt, nicht wirklich funktioniert, weil es eben doch zu viele verschiedene Größen gibt. ECTS Credits sollten ganze Zahlen sein, einzige Ausnahme vermutlich 7,5 ECTS, wenn man ein Semester in vier gleich große Kurse einteilt. Die Bedeutung des Learning Agreements wird stärker hervorgehoben, es soll für den Studierenden einen akademischen Ansprechpartner geben, der die Kompetenz hat, das Learning Agreement und danach auch die Anerkennung zu unterschreiben. Was im Learning Agreement steht und auch positiv absolviert wurde, muss dann auch entsprechend anerkannt werden. Die Grading-Table kommt aus dem Anhang in den Haupttext, allerdings auch dort nur als Empfehlung. Es wird aber darauf hingewiesen, dass Incomings die Notenverteilungsdaten brauchen, auch wenn an der eigenen Hochschule Noten nicht umgerechnet werden. Neu ist die Einteilung für die Berechnung der Verteilung nach ISCED-F Codes (maximal 3 digits). Diese ISCED-F Codes kommen auch in den Course Catalogue zur Beschreibung des Programms und ins Diploma Supplement. Als wichtige Grundlage hinsichtlich der Qualitätssicherung für Hochschulen nannte Salmhofer die Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area, kurz European Standards and Guidelines (ESG). Auch diese werden bis 2015 gerafft und in einer neuen Fassung erscheinen. Die Berechnung von ECTS-Credits richtet sich nach dem Workload einer Lehrveranstaltung, d.h. jenes Arbeitspensum, das aufgewendet werden muss, um eine Lehrveranstaltung erfolgreich abzuschließen. Der Workload setzt sich aus den Kontaktstunden und dem Selbststudium des/der Studierenden zusammen. In Österreich bedeutet ein Credit 25 Arbeitsstunden. Die Anzahl der Arbeitsstunden, die pro Credit angenommen werden, sind von Land zu Land unterschiedlich. Da es sich lediglich um eine Einschätzung handelt, ist eine Vereinheitlichung nicht angedacht. Es wird betont, dass nicht die aufgewendeten Stunden, die lediglich ein abgeschätzter Richtwert für Durchschnittsstudierende, ausschlaggebend sind, sondern die errungenen Kompetenzen wie auch Lernergebnisse. Learning Outcomes/Lernergebnisse sollen abbilden/benennen können, was Studierende nach Abschluss einer LV im Stande sind zu tun, zu wissen oder anwenden zu können. Eine Frage zu Learning Outcomes im Forum betraf deren Verbindung mit der Benotung. Diese stehen insofern nicht unmittelbar in Verbindung, als die Definition der Learning Outcomes lediglich die Schwelle definiert, mit der das Lernergebnis erreicht wird. Mit welcher Qualität und in welchem Ausmaß dies passiert, ist Gegenstand der Benotung. Learning Outcomes und ECTS-Credits sollen bei der Curriculumsentwicklung mitgedacht werden, sowohl quantitativ (BA=180 ECTS-Credits) als auch qualitativ. Zum Workload hat die Universität Graz in den Jahren 2005 und 2009 Studien (Befragung Studierender) durchgeführt. Diese wurde parallel zu den Lehrveranstaltungen von deren Beginn bis zum Zeitpunkt nach der Prüfung durchgeführt. Beim ersten Durchlauf 2005 wurde das Selbststudium (z.b. Lektürezeit) nicht berücksichtigt, zudem war der Rücklauf nicht sehr gut. Bei der zweiten Studie konnten repräsentative Ergebnisse gewonnen werden. Die Studierenden hatten subjektiv den Eindruck eines sehr hohen Arbeitsaufwandes und Zeitdrucks, haben aber de facto weniger Zeit gebraucht. Zur Nachvollziehbarkeit von Lern-Arbeitsaufwand von Studierenden zitiert die Moderatorin Regina Aichner die ZEITLast-Studie ( Lehrzeit und Lernzeit: Studierbarkeit der BA-/BSc und MA-/MSc-Studiengänge als Adaption von Lehrorganisation und Zeitmanagement unter Berücksichtigung von Fächerkultur und Neuen Technologien. ) von Prof. Rolf Schulmeister (Universität Hamburg), an der sich auch einige österreichische Hochschulen beteiligt haben. Anerkennung von (im Ausland erbrachten) Studienleistungen ist flächendeckend Thema bei Hochschulen und Studierenden. Die Universität Graz hat dazu Daten bei ihren eigenen Studierenden erhoben, da Anerkennung immer wieder als größtes Hindernis für Auslandsaufenthalte genannt wurde. Die Studie hat ergeben, dass es bei 50% der Studierenden tatsächlich Verluste von Credits gab, indem z.b. für eine LV, die im Ausland mit 4 Credits bewertet war, in Graz nur 3 Credits angerechnet wurden. Bei 30% der Studierenden wurde alles 1:1 anerkannt, bei 10% weniger und bei einigen Studierenden mehr. Wichtig in der Kommunikation mit

9 den Studierenden ist deshalb die Beratung vor Auslandsaufenthalten hinsichtlich einer sinnvollen Gestaltung des Studienplans im Ausland, course catalogue etc. Diploma Supplement DS Gabriele Abermann verglich das DS mit einer Visitenkarte. Anhand des DS müssen Informationen über die Institution ebenso klar sein, wie über das jeweilige Studium und den individuellen Studienverlauf des Inhabers/der Inhaberin. Deshalb ist es wichtig auf eine strukturierte, saubere und verständliche Gestaltung des DS zu achten. Das DS ist von allen Hochschulen verpflichtend automatisch und kostenlos für alle Absolvent/innen auszustellen. Abermann hob die wichtigsten Merkmale und Fakten, die das DS enthalten sollte, hervor: - Titel und Niveau des Abschlusses - Anzahl der Credits - Zulassungsvoraussetzungen für das Studium - Learning Outcomes/Lernergebnisse auf Programmebene - Individuelle Leistung --> Transcript of Records als integraler Bestandteil - Individuelle Zusatzleistung Als Orientierungshilfe zur Handhabung des DS nannte Abermann die Dublin Deskriptoren, die Bloom s Taxonomy sowie die von ihr empfohlene Literatur (sh. Referent/innenliste zum Bologna Tag 2014). Die Erfahrung aus den Label Trainings der Europäischen Kommission und aus den Beratungen für Hochschulen zeigte, dass es europaweit oft deshalb Probleme bei der konformen Ausstellung des DS gibt, weil Hochschulen nicht immer genügend Geld und Infrastruktur dafür haben, um z.b. Datenbanken entsprechend zu modernisieren oder Übersetzungen in eine European widely spoken language in Auftrag zu geben. Im Bereich der Learning Outcomes hat sich das DS in letzter Zeit kaum weiterentwickelt, eine Überarbeitung v.a. für den dritten Zyklus steht aber bevor. Weitere Erfahrungswerte/Fragen/Themen aus den Label Trainings in Österreich: - Auch wenn intern viel Know-how vorhanden ist, sind die Learning Outcomes nicht immer konkret genug und treffend formuliert. Es empfiehlt sich daher, Impulse/Unterstützung von Außen zu suchen. - Die Anerkennung von Studienleistungen nach Auslandsaufenthalten bleibt ein großes Thema. --> Wie können Curricula gestaltet werden, um Auslandsaufenthalte stressfrei zu ermöglichen? - Die Hochschulen sind oft besorgt, dass die Handhabung aus rechtlicher Sicht nicht in Ordnung sein könnte. - Beratungen zu ECTS/DS wurden oft auch im Zuge der Vorbereitung auf interne Audits in Anspruch genommen. - Die Label Trainings durch NA/Bologna-Expert/innen wurden von Österreichs Hochschulen sehr positiv aufgenommen, v.a., weil Label-Holder/innen aus ihrer Erfahrung berichteten und potentielle Antragsteller/innen motivieren konnten. Die Verleihung der Diploma Supplement Labels wird von der Europäischen Kommission nicht mehr durchgeführt. Das ECTS Label wird aktuell verfahrenstechnisch wie auch inhaltlich zur Diskussion gestellt und vermutlich ab 2015 erneut ausgeschrieben. Die Präsentationen aller drei Referentinnen finden Sie auf der Website zur Veranstaltung: s/bologna_tag/bologna_tag_2014/

10 Bologna Tag 2014 Jahreskonferenz für österreichische Hochschulen mit dem Schwerpunkt Anerkennung Bildungswege qualitätsvoll gestalten Forum 4: Individuelle Bildungspfade und Fragen der Anerkennung Forum 4 setzt sich mit unkonventionellen Bildungswegen und damit mit besonderen Herausforderungen in der Anerkennungspraxis auseinander. Wie gehen künstlerische Studiengänge an diese Fragen heran und was lässt sich daraus für andere Disziplinen ableiten? BERNHARD KERNEGGER, Universität für angewandte Kunst Wien MARKUS GRIMBERGER, Anton-Bruckner-Universität Linz Moderation: REGINA WEITLANER, Vize-Rektorin, Pädagogische Hochschule Steiermark Rapporteur: UDO BACHMAYR, Programmofficer, Nationale Koordinierungsstelle NQR, Nationalagentur Lebenslanges Lernen Vor den beiden inhaltlichen Inputs gab es im Forum 4, moderiert von Susanne Linhofer, eine Vorstellungsrunde. Die meisten der TN hatten beruflich stark mit den Themen Anerkennung, Curriculumsentwicklung und/oder Forschung im Hochschulbereich zu tun. Der Input von Markus Grimberger, Rechtsberater auf der Anton-Bruckner Universität in Linz, fokussierte auf: das Lissabonner Anerkennungsübereinkommen, das 1998 auch in Österreich ratifiziert wurde, und auf den 78 des UG, der sich mit der Frage der Gleichwertigkeit auseinandersetzt. Der Beitrag bewegte sich im Spannungsfeld zwischen der so oft geforderten Mobilität und Durchlässigkeit in einem globalen Hochschulbereich auf der einen Seite und der Qualitätssicherung entgegen dem Sammeln von Titeln und der damit verbundenen Abwertung von Abschlüssen auf der anderen Seite. In der Praxis sind die Anerkennungsverfahren auf den österreichischen Hochschulen sehr komplex, mit hohem Arbeitsaufwand verbunden und zeitintensiv, der Gesetzgeber gibt hierfür nur geringfügig Hilfestellung. Viele Hochschulen sehen sich die Institution genau an, an der die nachgewiesenen Lernergebnisse erreicht wurden. Das steht in Diskrepanz zum Lissabonner Anerkennungsübereinkommen, das aussagt, dass es zur Anerkennung kommen muss, wenn es nicht zu sehr auseinander liegende Lernergebnisse gibt und die erreichten Kompetenzen vergleichbar sind. Die drei wesentlichen Punkte bei einem Anerkennungsverfahren sind der Prüfungsinhalt, der Prüfungsumfang (ECTS beschreibt Arbeitsaufwand) und die Prüfungsmethode. Auch die TN begrüßten den Schwerpunkt der Lissabonner Konvention, die eben auf die drei Punkte abzielt und weniger auf den Lernort. Dieser Paradigmenwechsel hin zum Outcome (Lernergebnis) hat der Gesetzgeber aber noch nicht aufgegriffen, hier besteht laut den TN großer Handlungsbedarf. Der zweite Input von Bernhard Kernegger von der Universität für angewandte Kunst Wien behandelte die Möglichkeit von individuellen Bildungspfaden auf den Kunstunis und die Chance, erfolgreiche Ideen an anderen Hochschulen zu übernehmen. Die Möglichkeiten von individuellen Bildungspfaden sollte seiner Meinung nach ausgebaut werden und könnten auch für die Curriculumsentwicklung an den Hochschulen interessant sein. Bernhard Kernegger hat den neuen Masterstudiengang Social Design von der Universität für angewandte Kunst Wien vorgestellt. Im Grunde kommen für den Masterstudiengang alle Bachelor Absolvent/-innen in Frage, jedoch bleibt den Kunstunis vorbehalten, Aufnahmeprüfungen abzuhalten. Das Curriculum bietet an, individuelle Kompetenzen anzuerkennen (z.b. Berufstätigkeit, vorige Referenzen, Vorkenntnisse, ), der Master-

11 studiengang wird weiter von einem individuellen Portfolio begleitet, d.h. der Kompetenzerwerb wird individuell und kontinuierlich dokumentiert und beinhaltet eine begleitende Reflexion. Dieser Lehrplan bietet also die Chance, individuelle Kompetenzen einfließen zu lassen, etwa im Rahmen einer Projektarbeit pro Semester, wo ein Teil der vergebenen ECTS Creditpoints auch durch das individuelle Qualifikationsprofil abgedeckt werden kann. Solch ein Experiment sei natürlich, so Bernhard Kernegger, leichter zu starten, wenn man ein neues Curriculum entwickelt als dieses Konzept in einen bestehenden Lehrplan zu integrieren. Kunstuniversitäten tun sich hier sicherlich leichter, da starre Vorgaben bezüglich Lehrinhalte limitiert sind. Die TN waren sich einig, dass es bezüglich Anerkennung im Hochschulraum eine Gesetzesänderung Richtung Lissabon Konvention geben muss. Die Konvention fördert ein individuelles Baukastensystem und die Hochschulen müssten sich dem öffnen. Weiter könnten sich Universitäten hierbei an Fachhochschulen anlehnen, die sicherlich liberaler vorgehen und beispielsweise auch berufliche Tätigkeit anerkennen. Ein weiterer Diskussionspunkt war die Einspeisung bzw. Anerkennung nicht formaler Lernprozesse in das formale System, erwähnt wurde dabei die Validierungsstrategie der Europäischen Kommission von Hier waren die TN eher skeptisch, wenn anstatt von Bachelor Abschlüssen auch nicht formale Lernprozesse zu einer gleichwertigen Anerkennung führen können, muss sich der Gesetzgeber bewegen, darüber hinaus hat sich die Frage gestellt, welche Validierungsstellen diese Anerkennung durchführen könnten. Hier wurde doch eher der Facheinschlägigkeitsprüfung der Unis vertraut als zukünftigen Validierungsstellen für die Anerkennung nicht formaler Lernprozesse. Die Powerpoint Präsentationen zum Forum sowie die gesamte Dokumentation zur Tagung finden Sie unter

12 Bologna Tag 2014 Jahreskonferenz für österreichische Hochschulen mit dem Schwerpunkt Anerkennung Bildungswege qualitätsvoll gestalten Forum 5: Anerkennung von innerösterreichischer Mobilität Erfahrungen des Verbunds TU Austria Forum 5 richtet sich vorwiegend an strategisch wie auch praktisch Interessierte, die sich mit Studienwechsel bzw. -übergänge innerhalb Österreichs beschäftigen. Im Forum wird anhand des präsentierten österreichischen interinstitutionellen Beispiels im Universitätsbereich diskutiert, ob dieses auch für andere Studienfelder, wie etwa im medizinischen, im wirtschaftswissenschaftlichen oder auch künstlerischen Bereich angewandt werden könnte. Zur TU Austria: BERNHARD HOFMANN-WELLENHOF, Vizerektor der TU Graz ADALBERT PRECHTL, Vizerektor der TU Wien Moderation: ROLAND PSENNER, Vizerektor der Universität Innsbruck Rapporteurin: NADJA SIMEONI, Eramsmus+ Berufsbildung, Nationalagentur Lebenslanges Lernen Vor der Diskussion im Forum 5 bat Moderator Roland Psenner die Anwesenden um eine kurze Vorstellung. Der Großteil der TN beschäftigte sich beruflich mit dem Thema Anerkennung; auch einige Studierendenvertreter nahmen teil. Die Referenten Bernhard Hofmann-Wellenhof und Adalbert Prechtl stimmten überein, dass hinsichtlich innerösterreichischer Studierendenmobilität hauptsächlich zwei Praktiken in Bezug auf Durchlässigkeit relevant sind: der Übergang zwischen Studienzyklen (vor allem von Bachelor zu Master) und der Wechsel von einer Fachhochschule zu einer Universität. Einig waren sich die Referenten auch darin, dass der Übergang bei der Schnittstelle Bachelor/Master dadurch erschwert wird, dass die einzelnen Studien verschieden aufgebaut und anders differenziert sind. So sind beispielsweise manche Studien wie Informatik oder Mathematik auf Bachelor-Ebene bereits so spezialisiert, dass der Übergang zum Master nicht oder nur bedingt möglich oder sinnvoll ist. Dies ist weniger problematisch bei fachlich breit angelegten Bachelorstudien wie Ingenieurwissenschaften, Architektur oder bei naturwissenschaftlichen Studienrichtungen. Dementsprechend ist laut den Referenten in einzelnen Studienrichtungen wieder eine Tendenz zu weniger differenzierten Bachelorstudien festzustellen. Prechtl hielt jedoch fest, dass auf Grund der allgemeinen Forderung nach größtmöglicher Employability (Arbeitsweltfähigkeit; Beschäftigungsfähigkeit am Arbeitsmarkt) von Bachelor-Absolventen eine frühe Spezialisierung durchaus gerechtfertigt sei. Dieser Problematik versuchen TU Wien, TU Graz und die Montanuniversität Leoben entgegenzuwirken, indem sie sich im Rahmen von TU Austria hinsichtlich wissenschaftlicher Schwerpunktsetzung und Berufungspolitik gemeinsam abstimmen und so im Sinne der Effizienzsteigerung anstreben, Studierendenströme aktiv zu lenken. Demgemäß wurden bestimmte Auflagen formuliert, wie Übergänge sowohl innerhalb der Studien als auch zwischen den beteiligten Universitäten möglich sein sollen. Diese Art der Kooperation soll nicht auf diese drei Einrichtungen beschränkt bleiben: Wie Hofmann-Wellenhof erklärte, haben die technischen Fakultäten mehrerer Universitäten Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet. Da sich die bestehende TU Austria erst noch konsolidieren muss, gibt es bisher noch keine konkreten Pläne; auf lange Sicht ist jedoch durchaus eine Erweiterung des Verbunds geplant. Ein verstärktes Kooperationsbestreben besteht insbesondere hinsichtlich der Fachhochschulen, da laut Hofmann-Wellenhof der Wechsel von FH zu Universität der zentrale Aspekt beim Thema nationale Studierendenmobilität ist. Die Abstimmung mit den FHs betreffend finden in der TU Austria regelmäßig Gespräche statt. Da bisher jedoch noch keine klare Häufung bezüglich Hauptströmen ersichtlich ist, ist derzeit

13 noch jeder Anrechnungsfall individuell zu prüfen dennoch wäre es laut Hofmann-Wellenhof einfacher, wenn Auflagen formalisiert wären. Konkret geht es um mangelnde Statistiken bzw. um empirische Daten, welche Studienfelder, z.b. bestimmte BA-Absolvent/innen aus dem FH-Bereich sich vorwiegend für einen Universitäts- Master interessieren, oder, um von einem höheren Zyklus zu sprechen, welche FH-MA Absolvent/innen sich für welchen technischen PhD an einer österr. Universität inskribieren möchten. Prechtl stimmte zu, dass es nicht nur in Bezug auf FH-Absolvent/innen weniger administrativer Aufwand und transparenter für Studierende wäre, wenn Standardfälle in den Studienabteilungen abgewickelt werden könnten. Dies sei allerdings nicht flächendeckend auf alle Durchlässigkeits-Ströme anwendbar; dennoch sei es notwendig, bestimmte Standards festzulegen, wo eventuell Ergänzungen notwendig sind. Ein weiteres potentielles Problem sahen beide Referenten in der subjektiven Komponente der Anrechnung: Wenn jeder Fall individuell geprüft wird, treffen verschiedene Dekane unter Umständen unterschiedliche Entscheidungen. Daher erachteten es die Referenten als wichtig, sich zumindest bei fachlich klar absehbaren Tendenzen bezüglich der Voraussetzungen abzusprechen (zum Beispiel anhand eines Musterrasters). So sollte schließlich ein gewisser Automatismus erreicht werden. Prechtl sah eine weitere Schwierigkeit beim Übergang von FH zu Universität in fehlenden Grundlagenkenntnissen: Gerade FH-Absolvent/innen, denen im Grundstudium Fächer aus der HTL angerechnet wurden, fehlen dann fundamentale Grundlagen, die im Bachelor erworben werden (beispielsweise Mathematik). Dies macht es oft schwierig, in Folge einen FH-Bachelor für ein Masterstudium an der Universität anzurechnen, da vor allem bei Masterstudien das Durchkommen gefährdet ist, wenn Grundkenntnisse fehlen. Diese Problematik ist weniger relevant bei Doktoratsstudien, da diese generell flexibler angelegt sind (sofern der/die angehende Doktorand/in die entsprechende Eignung hat). Allerdings ist auch hier oft eine breite Grundlagenausbildung aus dem Bachelorstudium wichtig, wodurch FH-Absolvent/innen mit vermehrten Auflagen für die Zulassung konfrontiert sein können. Im Rahmen der Diskussion wurde darüber hinaus auch erörtert, ob der Ansatz der TU Austria auch für andere Fachdisziplinen (z.b. Wirtschaft, Medizin, Geistes- oder Naturwissenschaften) umgesetzt werden könnte. Hofmann-Wellenhof meinte dazu, da die TU Austria sich selbst erst konsolidieren müsse, sei es schwer abzuschätzen, inwieweit dieses Modell für andere Bereiche geeignet sei. Er stellte aber ein weiteres Beispiel interinstitutioneller Zusammenarbeit vor: den sogenannten NaWi-Master, ein Kooperationsstudium zwischen TU und Karl-Franzens-Universität Graz, in dem sechs naturwissenschaftliche Masterstudien in einem NaWi-Graz-Master zusammengefasst sind, der an beiden Universitäten studiert werden kann. Prechtl warf hier ein, dass durch eine solche Zusammenfassung und wieder breitere Ausrichtung von Masterstudien die Durchlässigkeit von anderen Hochschulen mit spezialisierteren Bachelorstudien wieder erschwert sein könne. Er stellte überdies die Frage in den Raum, ob sich der Aufwand einer strategischen Kooperation für andere Bereiche überhaupt lohne, wenn es unter Umständen nur wenige Studiengänge betreffe. Hierzu kam die Anmerkung aus dem Publikum, dass in anderen Studienfeldern oft auch generelle Voraussetzungen der Curricula die nationale Studierendenmobilität einschränken würden, wie z.b. ein erneutes Zulassungsverfahren trotz Vorstudienleistung bei Psychologie oder ein Mangel an Praktikumsplätzen beim Medizinstudium. Abschließend hielt Moderator Roland Psenner fest, dass beim Thema Anrechnung das übergeordnete Kriterium immer sein müsse, ob der/die jeweilige Studierende für das angestrebte Studium geeignet sei. Hierbei könnten im Rahmen von interinstitutionellen Kooperationen abgestimmte Vorgaben einen wertvollen Beitrag zu Effizienz und Transparenz leisten; letztendlich müsse aber im Sinne der Fairness eine gewisse Flexibilität in der individuellen Anerkennung gewahrt bleiben.

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

2014: 15 Jahre nach der Bologna-Erklärung, 25 Jahre European Credit Transfer System. Wo stehen wir? Versuch einer Bestandsaufnahme.

2014: 15 Jahre nach der Bologna-Erklärung, 25 Jahre European Credit Transfer System. Wo stehen wir? Versuch einer Bestandsaufnahme. Workshop 4: At the End of the European Rainbow? 1 2014: 15 Jahre nach der Bologna-Erklärung, 25 Jahre European Credit Transfer System. Wo stehen wir? Versuch einer Bestandsaufnahme. Mythen und Fehlinformationen

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive. Dr. Regine Bolter - EHR Expertin

ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive. Dr. Regine Bolter - EHR Expertin ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive 1 Dr. Regine Bolter - EHR Expertin ECTS Users Guide Einleitung 1. ECTS Key Features 2. ECTS im europäischen Hochschulraum (EHEA) 3. ECTS für Programmdesign,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus+ Studienaufenthalt im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden:... Heimatinstitution: '... Adresse des/der Studierenden im Gastland:... Allfällige Änderung

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr.

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr. Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr Torsten Glase Key Facts Viadrina kleine Universität ca. 6300 Studenten 70 Professoren

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für ein Erasmus+ Praktikum für Studierende/Graduierte im Studienjahr 2014/2015 1

VERLÄNGERUNGSANTRAG für ein Erasmus+ Praktikum für Studierende/Graduierte im Studienjahr 2014/2015 1 VERLÄNGERUNGSANTRAG für ein Erasmus+ Praktikum für Studierende/Graduierte im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden 2 :. Heimatinstitution:.. Adresse des/der Studierenden im Gastland: Allfällige

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Double Degree Programm:

Double Degree Programm: Double Degree Programm: University of Technology Vienna, Faculty for Architecture and Planning and Tongji University Shanghai, College of Architecture and Urban Planning (CAUP) General information The

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr