Deutsch-Britischer Doppeldiplom-Studiengang International Business (IBU)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsch-Britischer Doppeldiplom-Studiengang International Business (IBU)"

Transkript

1 Deutsch-Britischer Doppeldiplom-Studiengang International Business (IBU) Der Studiengang International Business (IBU) ist ein international integrierter Studiengang; er wird in enger Kooperation zwischen der Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) Berlin und der Anglia Polytechnic University (APU) Cambridge durchgeführt und schließt mit der Doppeldiplomierung durch die beiden Hochschulen ab. Die Unterrichtssprache an der FHW Berlin ist Deutsch, an der APU Cambridge Englisch. Der Studiengang ist in Grund- und Hauptstudium unterteilt. Das Grundstudium ist in zwei Studienjahre gegliedert: Ein Studienjahr wird an der FHW Berlin, das andere an der APU Cambridge absolviert. Es schließt mit dem Vordiplom ab. Das Hauptstudium dauert wie das Grundstudium vier Semester und beinhaltet zwei Praxissemester, von denen mindestens eines in einem englischsprachigen Land oder einer englischsprachigen Umgebung absolviert werden muss. Das zweite Jahr des Hauptstudiums besteht aus zwei Theoriesemestern, von denen wiederum eines an der FHW Berlin und das andere an der APU studiert wird. Fachlich sind die Theoriesemester wie folgt gegliedert: Das Sockelstudium beinhaltet vier Pflichtveranstaltungen, die sich vor allem auf die internationalen Aspekte beziehen. Das Schwerpunktstudium bezieht sich auf die Wahlpflichtfächer Marketing oder Finanzwirtschaft und Controlling. Das Studium schließt mit einer Abschlussarbeit ab. Die Studierenden haben die Wahl, ob sie eine Diplomarbeit in Berlin oder eine Dissertation in Cambridge schreiben. Im Studiengang IBU gilt seit dem WS 2001/02 ein modularisiertes Leistungspunktesystem. Damit sind die Voraussetzungen für eine Teilnahme am Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS European Credit Transfer System) geschaffen worden. 664

2 German-British Double Degree Programme International Business (IBU) The study programme International Business (IBU) is an internationally integrated study programme; IBU is a joint programme between the Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) Berlin and the Anglia Polytechnic University (APU) Cambridge, UK. The dual-award programme leads to the B.A. (hon.) and the Diplom-Kaufmann/-frau (FH). Language of instruction at the FHW Berlin is German, and English at APU Cambridge. The undergraduate study programme is divided into a foundational and an advanced study period. The foundational study period comprises two years of which one has to be studied at the FHW Berlin, and the other at the APU Cambridge. This foundational stage awards the intermediate diploma (Vordiplom). The advanced study period also lasts two years (4 semesters) including two obligatory terms for internships. At least one of the internships has to be completed abroad in an English speaking country or surrounding. The second year of the advanced study period includes two semesters for in-class learning, one at the FHW Berlin and the other at the APU Cambridge. The subject-related structure of the in-class learning is as follows: The foundation course includes four required courses that are related to international aspects. The specialisation course comprises required modules such as Marketing or Finance and Controlling. The study programme completes with a thesis. Students have the choice to either write their thesis in Berlin or in Cambridge. Since WS 2001/02, the IBU study programme is modularised and assessment is measured in a credit system. The requirements of the European Credit Transfer System (ECTS) are thus fulfilled. 665

3 Deutsch-Britischer Doppeldiplom-Studiengang International Business (IBU) im Überblick Angestrebter Abschluss Zulassungsbedingungen Bildungsziel des Studiengangs und Qualifizierung für welche Berufsfelder Mögliche Anschlussqualifikation Art der Abschlussprüfung Studiengangsbeauftragter und Vorsitzender des Prüungsausschusses Doppeldiplom: Bachelor of Arts (Honours) Diplom-Kaufmann/-frau (FH) Zugelassen werden Bewerber/innen mit: Allgemeiner und fachgebundener Hochschulreife Sehr gute Englisch- und Mathekenntnisse (Das Vorliegen dieser Voraussetzungen wird in einer Prüfung zum Nachweis von englischen Sprachkenntnissen und Mathematikkenntnissen nachgewiesen.) Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber Lehre und Studium sollen auf berufliche Tätigkeiten im Bereich der internationalen und supranationalen Wirtschaft vorbereiten Die Studierenden sollen wirtschaftspraktische Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens gewinnen Als besonderes Studienziel kommt das Studium in England, Praxisbezug durch Praktika (unter anderem im engl. Raum), Berufsbefähigung entsprechend der mit dem Abschluss verbundenen Qualifikation hinzu Die Qualifizierung erfolgt beispielsweise für die Berufsfelder Marketing, Vertrieb, Controlling, Einkauf, Logistik, Auftragsabwicklung, Rechnungs- und Finanzwesen, Personal und Organisation, Organisation und Kommunikation Konsekutive Masterstudiengänge MBA-Studiengänge Vorgesehen ist: eine Diplomarbeit und mündliche Prüfung an der FHW oder eine Final Dissertation an der Anglia Ruskin University Frau Prof. Dr. Gisela Landrock 666

4 German-British Double Degree Programme International Business (IBU) an Overview Certificates Admission requirements Educational and professional goals Following qualifications with IBU certificates Diplom Degree s Acadamic Director Dual-award programme: Bachelor of Arts (Honours) Diplom-Kaufmann/-frau (FH) College entrance qualification or A-levels Very good knowledge of English and Mathematics (One test, for both English and Mathematics, is conducted and required as proof of admission prerequisites.) For foreign students: German language test for college entrance eligibility. Depending on the main specialisation during their studies, graduates will easily find employment in the fields of marketing and finance or in export or logistic departments. A special qualification is the residence abroad besides the language qualification the students acquire important key qualifications such as flexibility, openness and tolerance. Master Studies MBA-Studies Diplomarbeit and oral exam at the FHW Berlin or dissertation at Anglia Ruskin University Prof. Dr. Gisela Landrock 667

5 Studienplan Deutsch-Britischer Doppeldiplom-Studiengang International Business (IBU) Grundstudium M Fach 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester sws LP 4. Semester sws LP I Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen 4 6 Management und 4 6 Produktion und Markt 4 7 Investition und Finanzierung 4 6 LV : LV : LV : LV : Organisation II Allgemeine Volkswirtschaftslehre Mikroökonomie 4 6 Makroökonomie 4 6 Managerial Economics 2 3 LV : LV : LV : III Wirtschaftsrecht LV : LV : LV : LV : Grundlagen 2 Wirtschaftsrecht im Land I 2 6 Wirtschaftsrecht im Land II 2 Vergleich der Rechtssysteme 2 6 Sozialwissenschaften Macht und Herrschaft im 4 6 Politische Ökonomie der 4 6 LV : LV : Betrieb Industriegesellschaft IV Betriebliches Rechnungswesen V Wirtschaftsmathematik LV : Vorkurs (1) 2 LV : Finanzbuchhaltung 2 3 LV : Analysis 2 6 LV : Bilanzierung 4 7 LV : Kostenrechnung 4 7 VI Statistische Methodenlehre Datenverarbeitung VII Wirtschaftssprachen für deutsche Studierende Gesamtzahl Wirtschaftssprachen für britische Studierende (2) LV : Lineare Algebra 2 LV : Deskriptive Statistik 2 3 LV : Individuelle 4 6 Informationssysteme mit Praktikum LV : Wirtschaftspraktisches 4 3 Fachenglisch Deutsch I (Vorkurs A) LV : Deutsch II [3] [4] 22 [0] [3] LV : Analytische Statistik 4 6 LV : Wirtschaftswissenschaftliches Fachenglisch Deutsch III (Vorkurs B) LV : Deutsch IV 4 3 Test [3] [4] [0] LV : Betriebswirtschaftliche Informationssysteme Test 3 [3] Deutsch V [2] [3] Deutsch VI [2] [3] Deutsche Studierende Britische Studierende [+ 3] [24] [+3] [36] [18] [26] [20] [34] (1) Als einwöchiger Kompaktkurs vor Beginn des 1. Semesters. (2) Für britische Studenten: je ein Vorkurs vor dem 1. und dem 2. Semester (jeweils 3 sws) = Deutsch I + III sws = Semesterwochenstunden; LP = Leistungspunkte (Credits) gem. European Credit Transfer System (ECTS)

6 Study Programme International Business (IBU) Foundation Scheme M Course 1 st Semester chw cr. 2 nd Semester chw cr. 3 rd Semester chw cr. 4 th Semester chw cr. I II General Business Administration Fundamentals of General Business Administration 4 6 Management and Organisation 4 6 Operations and Marketing 4 7 Investment and Finance 4 6 General Economics Microeconomics 4 6 Macroeconomics 4 6 Managerial Economics 2 3 III Business Law Social Sciences Fundamentals Business Law 2 Business Law in Germany 2 6 Business Law in Germany 2 Comparison of Legal Systems Power and Authority in the Firm 4 6 Political Economy of Industrial Societies IV V Finance and Accounting Financial Accounting Business Mathematics Business Mathematics Prep. Course (1) Linear Algebra 2 2 Calculus Financial Accounting 4 7 Cost Accounting 4 7 Statistics Descriptive Statistics 2 3 Analytical Statistics 4 6 VI Data Processing Information Systems (incl. practical training) 4 6 Business Information Systems 4 6 Business Languages for German Students English for Business and Commerce 4 3 English for Economists 4 3 Test 3 Test 3 VII Business Languages for British Students (2) German I (Prep.Course) German II [3] [4] [0] [3] German III German IV [3] [4] [0] [3] German V 2 [3] German VI [2] [3] Total German Students British Students [+ 3] 24 [24] 22 [+3] 36 [36] 16 [18] 26 [26] 18 [20] 34 [34] M = Module (1) 1-week compact course prior to the begin of the 1 st semester cr. = credits (2) For British students: 1 prep. Course each before the 1 st and 2 nd semester (each 3 chw) = German I + German

7 Studienplan Deutsch-Britischer Doppeldiplom-Studiengang International Business (IBU) Hauptstudium Modul Fach 7. Semester sws LP 8. Semester sws LP Sockelstudium I Betriebswirtschaftslehre LV : 4 5 LV : Strategisches Internationale 4 5 Management Unternehmensführung und multinationale Unternehmen Volkswirtschaftslehre LV : Internationale Wirtschaftsbeziehungen 4 5 und supranationale Integration Wirtschaftsrecht LV : Internationales 4 5 Wirtschaftsrecht Schwerpunktstudium Option 1: II Marketing LV : LV : Marktforschung 4 5 Internationales Marketing 4 5 LV : Produkt-, Preis- u. 4 5 Distributionspolitik LV : Kommunikationspolitik 4 5 und Konsumentenverhalten Schwerpunktstudium Option 2: III Finanzwirtschaft und LV : LV : Controlling Konzernrechnungslegung [4] [5] Investitions- und [4] [5] und Bilanz- analyse Finanzpolitik (Finanzierung und Investition) LV : Internationale Unternehmensfinanzierung [4] [5] LV : Controlling [4] [5] Schwerpunktstudium Option 3: III Human Resource Management LV : Personalmanagement [4] [5] LV : Organisation Strukturen und Prozesse [4] [5] LV : Gesellschaftliche und betriebliche Aspekte der Produktions- und Dienstleistungsarbeit LV : Arbeitsrecht und seine kollektivrechtlichen Bestimmungsfaktoren [4] [5] [4] [5] * Umbenennung in IBU im WS 2004/03. Für Studierende, die ihr Studium vor diesem Zeitraum begonnen haben, gilt die Bezeichnung EBA. sws = Semesterwochenstunden; LP = Leistungspunkte (Credits) gemäß European Credit Transfer System (ECTS)

8 Study Programme International Business (IBU) Degree Scheme (7 th and 8 th semester) Modul Course 7 th Semester chw cr* 8 th Semester chw cr* Business Administration Strategic Management 4 5 Ínternational Management and Multinational Companies 4 5 I Economics International Economics Relations and Supranational 4 5 Business Law International Business Law 4 5 Option 1: II Marketing Market Research 4 5 International Marketing 4 5 Product, Price and Placement Policy 4 5 Communication Policy and Consumer Behaviour 4 5 Option 2: III Finance and Controlling Financial Accounting & Financial Statement Analysis International Finance Management for Corporate Entities (4) (5) Real Asset Investments (4) (5) (4) (5) Controlling (4) (5) Option 3: IV Human Resource Management Management of Human Resources Social and Operating Aspects of Production and Service Work (4) (5) Organisation Structures and Processes (4) (5) (4) (5) Labour Law (4) (5) V Thesis 0 20 *cr credit points Total: chw and credits

9 LV-Titel Grundlagen der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Fundamentals of General Business Administration Course No Credits: 6 Einführung in die Grundtatbestände der Betriebe und der Betriebswirtscha slehre Seminaristischer Unterricht Wirtscha als Gegenstand der BWL (Sichtweise und Hauptströmungen der BWL, Gliederung der Unternehmenslehre) Die Arten der Einzelwirtscha en: Betriebe, Haushalte, private und öffentliche Unternehmen Der Einfluss der Wirtscha sordnung auf die Betriebe Die Struktur der Betriebe (Rechtsform, Standort, Unternehmenskonzentration) Ziele und Zielbildung Unternehmen und soziale Verantwortung Unternehmen und Kultur Überblick über die Funktionsbereiche der Betriebe Überblick über das Steuersystem in Deutschland. To provide an introduction to business fundamentals and economics Lecture with discussion Economics and business administration (main currents within business administration, company structure) Types of individual economic units: Companies Budgets Private and public enterprises e influence of the industrial system on firms e structure of companies (legal type of business ownership, location, business concentration) Goals and goal setting Business and social responsibility Enterprise and culture Overview of the functional areas of businesses Overview of the taxation system in Germany. Endres W.: Der Betrieb, Bergisch Gladbach/Köln, 3. Auflage 1998; Staehle W. H.: Management, 8. Auflage München 1999; Wöhe G.: Einführung in die Betriebswirtscha slehre 20. Aufl. München 2000; Heinen, E.: Industriebetriebslehre 9. Aufl. Wiesbaden 1991; Lewis, D.: Basics of Business London 1988; Bea/Dichtl/Schweitzer: Allgemeine BWL 3 Bände, Stuttgart Oral Mündliche Prüfung 672

10 LV-Titel Mikroökonomie Microeconomics Course No Credits: 6 Analyse der Grundlagen einer modernen, arbeitsteiligen Volkswirtscha. Seminaristischer Unterricht Gegenstand und Methoden der Mikroökonomie. Allokation von Ressourcen und Einkommensverteilung durch das System der relativen Preise. Nachfrage der privaten Haushalte (Budgetbeschränkung, Nutzen, Indifferenzanalyse, Nachfrageelastizität, Einschätzen und Vorhersagen der Nachfrage) Angebotsverhalten der Unternehmen (Unternehmensziele und Beschränkungen, Isokostenlinie, Isoquante, Produktionsfunktionen, Kostenfunktionen) Wettbewerb (Vollkommener Wettbewerb, Monopolistischer und Oligopolistischer Wettbewerb, Preisdiskriminierung) Marktgleichgewicht Zeit, Veränderungen, Risiko und Unsicherheit Marktversagen Grundlagen der eorie der Einkommensverteilung Wirtscha spolitik des Staates. Parkin, M.: Microeconomics, Addison-Wesley 1996 (1.ed); Mankiw, N. Gregory: Grundzüge der Volkswirtscha slehre, Stuttgart 2001; Varian, Hal R.: Grundzüge der Mikroökonomie, München, Wien To give an overview of a modern national economy, based on the division of labour. Lecture with discussion Scope and methods of microeconomics Allocation of resources and distribution of income through the system of relative prices Demand of private households (budget restraints, utility, indifference analysis, elasticities of demand, estimating and forecasting demand) Supply behaviour of firms (firm s objectives and restraints, isocost lines, isoquants, production functions, cost functions, economies and diseconomies of scale) Competition (perfect competition, monopolistic and oligopolistic competition, price discrimination) Market equilibrium Time, change, risk and uncertainty Market failure Basics of the theory of income distribution Economic policy of the state. Short Term Paper + Oral Kurzhausarbeit + Mündliche Prüfung 673

11 LV-Titel Grundlagen des Wirtschaftsrechts Fundamentals of Business Law Course No Credits: Vermittlung von Grundlagen des Rechts und seiner Bedeutung für wirtscha liche Prozesse. Seminaristischer Unterricht mit Fallbearbeitung 1. Überblick über die deutsche Rechtsordnung: Öffentliches Recht und Privatrecht Rechtsquellen Au au der Gerichtsbarkeiten Verhältnis zum EG-Recht 2. Privates Wirtscha srecht: Struktur und Bedeutung des Bürgerlichen Gesetzbuches Grundprinzipien des Privatrechts (Privatautonomie, Privateigentum) Handelsrecht als Sonderprivatrecht für Kaufleute 3. Personen des Rechtsverkehrs: Natürliche Personen Juristische Personen (Kapitalgesellscha en) Teilrechtsfähige Personenvereinigungen (Personengesellscha en) 4. Grundbegriffe des Handelsrechts: Kaufmann Firma Handelsregister Däubler: BGB kompakt, 2. Aufl. 2003; Dauner- Lieb u.a.: Das neue Schuldrecht, 2002; Führich: Wirtscha sprivatrecht, 6. Aufl. 2002; Klunzinger: Einführung in das Bürgerliche Recht, 11. Aufl. 2002; Schünemann: Wirtscha sprivatrecht, 3. Aufl Hours: 2 To provide an understanding of the legal system and its significance for economic processes. Lecture with discussion and case studies 1. Overview of the German legal system: Public and private law Sources of German law e German court system Relation to European law 2. Private business law: Structure and importance of the Bürgerliches Gesetzbuch (Civil Code) basic principles of private law (private autonomy, private property) Commercial law as special law for traders 3. Persons in legal relations: Natural persons Legal persons (corporate enterprises) Associations of individuals (business partnerships) 4. Fundamental terms of commercial law: Trader Firm Commercial register Written (together with course Business Law in Germany ) Klausur (gemeinsam mit LV Wirtscha srecht in Deutschland ) 674

12 LV-Titel Wirtschaftsmathematischer Vorkurs Business Mathematics (preparatory course) Course No Credits: Bereitstellung mathematischer Grundlagen und Vorbereitung auf die Lehrveranstaltungen Lineare Algebra und Analysis. Seminaristischer Unterricht mit Übungen Mathematische Modelle in der Ökonomie Wiederholung der mathematischen Grundlagen (Potenzen, Logarithmen) Zinsrechnung: Einmalige und regelmäßige Zahlungen Gleichungen, Ungleichungen Einführung in lineare Gleichungssysteme Funktionen (tabellarische und graphische Darstellung; lineare, quadratische und Exponentialfunktionen). Differentialrechnung und Optimierungsprobleme. Schwarze, J.: Mathematik für Wirtscha swissenscha ler, Elementare Grundlagen für Studienanfänger, Neue Wirtsch.-Briefe, Herne/Berlin 1998 Hours: 2 Providing mathematical tools, preparation for Business Mathematics courses. Lecture with discussion and exercises Summary of elementary mathematical objects and operations (powers, logarithms) Simple and compound interest Equalities, inequalities, introduction to systems of linear equations Functions (tables, graphical representation, linear, quadratic and exponential functions) Mathematical models in business. Calculus and optimization problems. none entfällt 675

13 LV-Titel Lineare Algebra Linear Algebra Course No Credits: Grundkenntnisse der Matrizen- und Vektorenrechnung und deren Anwendungen. Seminaristischer Unterricht Beispiele für Matrizen und Vektoren aus VWL und BWL, z.b. aus Input-Output-Tabellen aus EU-Ländern Praktische Verfahren zur Lösung von linearen Gleichungen (Cramersche Regel, Gauß`scher Algorithmus, Matrixinversion, Rangkriterium) Anwendungen aus VWL/BWL, z. B. makroökonomische Folgeabschätzungen mit Hilfe von Input-Output-Tabellen. Einsatz von Excel. Bosch K., Jensen K.: Großes Lehrbuch der Mathematik für Ökonomen, München 1994; Huang D. S., Schulz W.: Einführung in die Mathematik für Wirtscha swissenscha ler, München 1994; Bücker R.: Mathematik für Wirtscha swissenscha ler, München 1996 Hours: 2 To provide a basic understanding of matrices and vectors and their applications. Lecture with discussion Examples of matrices and vectors in macro- and microeconomics, e.g. in input-output tables of EU countries Practical procedures for solving linear equations (rule of Cramer, Gauß algorithm, matrix inversion, rank criterion) Macroand microeconomic applications, e.g. estimation of macro-economic impact by means of inputoutput tables Use of Excel so ware. Written (together with course Analysis in the subsequent semester) Klausur (zusammen mit LV Analysis im Folgesemester) 676

14 LV-Titel Deskriptive Statistik Descriptive Statistics Course No Credits: 3 Vermittlung typischer statistischer Fragestellungen und Methoden; Befähigung zur sachgerechten Methodenauswahl und -anwendung sowie zur Interpretation und Verwendung statistischer Ergebnisse. Seminaristischer Unterricht, möglichst unter Einbeziehung geeigneter PC-So ware Aufgaben, Sach- und Anwendungsgebiete der Statistik Statistische Untersuchungen: Vorgehensweise, Untersuchungsarten, Grundbegriffe (Massen, Merkmale, Skalen) Univariate Querschnittdatenanalyse: Häufigkeitsverteilung, Klassieren, Kumulieren, Relativieren, Präsentationsformen (Tabellen u. Grafiken), Auswertung mit Kenngrößen/Parametern (Lage, Mitte, Streuung) Bivariate Datenanalysen: Darstellungsformen, Arten der Zusammenhangsanalyse Regressionsanalyse: Lineare Einfachregression, Methode der kleinsten Quadrate, Bestimmtheitsmaß Korrelationsanalyse: Covarianz, Maß- und Rangkorrelation Kontingenzanalyse: Bedingte Häufigkeiten, Chi-Quadrat, Kontigenzkoeffizient. Hours: 2 To convey an overview of descriptive statistics. Lecture with discussion and hands-on-practice Aims and functions of descriptive statistics. Examples taken from official statistics, such as input-output tables of EU countries, types of properties (qualitative, quantitative, ordinal, cardinal, discrete, continuous) and their graphic presentation with/without classification (frequency diagrams, etc.). Statistical parameters, regression and correlation analysis. Estimation of impact of market changes with input-output tables. Written (2 hours) Bamberg, G. / Baur, F.: Statistik, 11. Auflage, München etc. 2001; Hartung, J./Elpelt, B./ Klösner, K.-H.: Statistik, Lehr- und Handbuch der angewandten Statistik, 10.Auflage, München etc., 2002; Meißner, J.-D.: Statistik verstehen und sinnvoll nutzen, München 2004; Puhany: Statistik, Einführung mit praktischen Beispielen, 8.Auflage, Würzburg 1998; Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland. Klausur (2 Stunden) 677

15 LV-Titel Individuelle Informationssysteme mit Praktikum Individual Information Systems (incl. practical training) Course No Credits: 6 Die Studierenden lernen den Au au und die Funktionsweise individueller Informationssysteme kennen. Sie können Anwendungen der Tabellenkalkulation entwickeln und Informationen im Internet recherchieren. Seminaristischer Unterricht mit Computerübungen I&K-Infrastruktur: Arbeitsumgebung an der FHW (Netzwerk und Betriebssystem) So ware: Kategorien, Grundfunktionen und Arbeitsweise Daten: Grundbegriffe, Darstellung, Arten, Grundoperationen Elementare Konzepte und Anwendungen mit der Tabellenkalkulation: Einfache Anwendungen aus dem Bereich der Wirtscha werden fachlogisch entworfen und mit EXCEL implementiert Recherchieren im Internet: Informationssuche mit Suchmaschinen, Bibliotheken und Online/Offline-Datenbanken sowie Auswerten und einfaches Präsentieren der Ergebnisse Zusammenspiel verschiedener Anwendungen Bachmann, J.: Der Information Broker, Addison-Wesley, 2000; Jaros-Sturhahn, Schlechtner: Business Computing mit MS-Office und Internet, Springer 1999 Students will learn to handle the structure and functioning of individual information systems. ey are able to develop spreadsheet programs and use the internet as source for information searches. Lecture with discussion and hands-on-practice I&C-Infrastructure: Working-Environment at the FHW Berlin (network and operating system) So ware: Categories, Basic Functions and Working-Principles Data: Basic concepts, Representation, Categories, Basic Functions Elementary concepts and application of spreadsheet programs: Simple applications for business will be developed in logical terms of the subject and implemented with EXCEL Searching the Internet: Search for information with internet browsers, electronic libraries and online/off-line-data bases; analysing and simple presenting the results Combination of different applications Test and Term Paper Test und Hausarbeit 678

16 LV-Titel Wirtschaftspraktisches Fachenglisch I English for Economists I Course No Credits: 3 To improve English language fluency and competence in business and commercial communication; to prepare students for the academic year in Great Britain (Anglia Polytechnic University). Text comprehension exercises, case studies, discussions, role plays, listening exercises, videos Study Skills: Presentations, essay writing. Topics: Management, company structures, work and recruitment, cultural diversity, production, products and brands, marketing, advertising, promotional tools, business ethics Oxford Advanced Learner s Dictionary; Oxford Dictionary of Business English; Practical English Usage (Michael Swan, Oxford). Language Test I Presentation and Written 679

17 LV-Titel Management und Organisation Management and Organisation Course No Credits: 6 Vermittlung grundlegender Kenntnisse der Organisations- und Führungstheorien und deren Bedeutung in der Praxis, Erarbeitung der Zusammenhänge von Struktur und Führung. Seminaristischer Unterricht Organisation: Integration und Differenzierung, Verteilung von Aufgaben, Information und Macht (Machtgrundlagen, formale und personale Macht, strukturelle Macht, Mikropolitik) Abteilungsbildung: Grundformen (funktionale und divisionale Struktur), Spezialformen (Projektorganisation, Produktmanagement, Key- Account-Management, Holding-Organisation, Prozess-Organisation) Integrationsinstrumente: Regeln und Programme, hierarchische Konzepte, Konzepte der Selbstabstimmung Unternehmenskultur: Kultur als externe Variable, Kultur als interne Variable) Leitsystem, Symbolsystem, Einflusssystem) Führung: Konfliktmanagement, Führungstheorien, Motivation, Anreizsysteme, Mitarbeiterbeurteilung. Personalwirtscha : Ziele, Funktionen, Industrial Relations. To provide an understanding of the fundamental concepts and theories of organisation and leadership and their practical influence, as well as the relationship between structure and leadership. Lecture with discussion Organisation: Integration and differentiation, delegation of tasks, information and power (power basis, formal and personal power, structural dominance, microeconomic policy) Departmental organisation: Basic forms (functional and divisional structure), special forms (project organisation, product management, key account management, holding companies) Integration instruments, policies and programmes, hierarchical concepts, concepts for interdepartmental coordination Corporate structure: Culture as an external variable, culture as an internal variable) guidelines, symbols, influence schemes) Leadership: Conflict management, leadership theories, motivation, incentive schemes, employee evaluation Human resources management: Intentions, functions, industrial relations. Staehle, W. M.: Management, 8. Aufl., München 1999; Schreyögg, G.: Organisation, 4. Auflage, Wiesbaden 2003; Hentze, I./Kammel, A.: Personalwirtscha slehre Bd. 1 u. 2, Bern, Stuttgart, Wien 2001 (Bd.1) u (Bd.2). Term Paper Hausarbeit 680

18 LV-Titel Makroökonomie Macroeconomics Course No Credits: 6 Die Teilnehmer sollen die Methoden und Möglichkeiten der Makroökonomietheorie und -politik verstehen und erlernen. Seminaristischer Unterricht Makroökonomische Fragestellungen Grundlagen der volkswirtscha lichen Gesamtrechnung Makroökonomische eorie (mikroökonomische Grundlagen der Makroökonomie: Güter- und Kreditmarkt; Geldangebot und -nachfrage; Markträumungsmodell; Arbeitsmarkt; Investitionsentscheidungen; Geldmenge; Zinsen und Inflation; Steuern und Staatsverschuldung; Arbeitslosigkeit) eorien konjunktureller Schwankungen Grundlagen der Wirtscha spolitik: Fiskal- und Geldpolitik. Barro, R.J./Grilli, V.: European Macroeconomics, 1994 (dt. Übersetzung: Makroökonomie, Europäische Perspektive, München-Wien 1996); Felderer/ Homburg: Makroökonomik und Neue Makroökonomik, neueste Aufl., Berlin, Heidelberg, New York; Mankiw, N.G.: Makroökonomik, neueste Aufl., Stuttgart. Participants should comprehend and learn the methods and scope of macro-economic theory and policy. Lecture with discussion Macroeconomic questions Measuring macroeconomic activity (aggregate income accounting, aggregate balance sheet accounting, measuring inflation and unemployment, balance of payments) Macroeconomic theory (microeconomic foundations of macroeconomics: Goods market, loans market, demand for and supply of money; Market clearing model; Labour market; Investment decisions; Quantity of money, interest rates and inflation; Taxes and government debts; Unemployment) Explanations of business cycles Elements of macroeconomics policy: Fiscal and monetary policy. Written (3 hours) Klausur (3 Stunden) 681

19 LV-Titel Finanzbuchhaltung Financial Accounting/Bookkeeping Course No Credits: 2 Vermittlung der Grundlagen der Finanzbuchführung. Seminaristischer Unterricht Aufgaben und Rechtsgrundlagen Inventur, Inventar, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung Änderung der Bilanz durch Geschä svorfälle Buchungstechnik auf Bestands- und Erfolgskonten Gemischte Konten Privatkonto Spezielle Buchungsprobleme im Warenhandel und in Fertigungsbetrieben Buchung von Löhnen und Gehältern Jahresabschlussbuchungen (Abschreibungen, Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungsposten und Hauptabschlussübersicht) Kontenrahmen und Organisation der Buchführung. Falterbaum/Beckmann: Buchführung und Bilanz; Sorg, Peter: Buchführung, Eine Einführung mit Aufgaben und Lösungen; Heinhold, Michael: Buchführung in Fallbeispielen; Döring, Ulrich/ Buchholz, Rainer: Buchhaltung und Jahresabschluss (jeweils neueste Auflage). Hours: 2 To teach the fundamentals of financial accounting. Lecture with discussion Nature and purpose of accounting Tasks and legal foundation of financial accounting inventory, stock on hand, balance sheet, profit and loss account Effect recording business transactions Effect on balance sheet Ledger accounts: Asset-, liability-, revenue accounts, mixed accounts Double entry system Private accounts Special accounting problems in merchandise trade and in manufacturing companies: Entry of wages and salaries, depreciation, reserves, accruals, prepayments and deferrals, preparation of trial balance and profit and loss account Schedule of accounts and organisation of accounting. Written (2 hours) Klausur (2 Stunden) 682

20 LV-Titel Analysis Analysis Course No Credits: 6 Grundkenntnisse der Finanzmathematik und Analysis (Differentialrechnung) mit Anwendungen. Seminaristischer Unterricht mit Übungen Grundbegriffe der Differentialrechnung (Funktion Differenzen- u. Differentialquotient, Stetigkeit und Differenzierbarkeit, Grenzwert u.a.) und deren ökonomische Bedeutung. Technik des Differenzierens. Einfache mathematische Sätze und deren Anwendung in VWL und BWL. Finanzmathematik. Bosch K./Jensen K.: Großes Lehrbuch der Mathematik für Ökonomen, München 1994; Huang D. S./Schulz W.: Einführung in die Mathematik für Wirtscha swissenscha ler, München 1994; Bücker R.: Mathematik für Wirtscha swissenscha ler, München 1996 Hours: 2 To provide an introduction to financial mathematics and analysis (differential calculus) with applications. Lecture with discussion and exercises Basic concepts of differential calculus (function, difference and differential quotients, continuous functions and differentiability, limiting values, etc.) and their economic significance, techniques of differentiation, simple mathematical theorems and their applications in macro- and microeconomics, financial mathematics. Written (together with course Linear Algebra, 3 hours) Klausur (zusammen mit LV Lineare Algebra, 3 Stunden) 683

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang General Management (Studienjahrgang 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

International Business and Management (E), Öffentliches Management

International Business and Management (E), Öffentliches Management Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Informationen für Incomings. Information for Incoming Students

Informationen für Incomings. Information for Incoming Students Informationen für Incomings Information for Incoming Students Liebe Incoming-Studenten, dieses Dokument stellt eine Übersicht über alle Kurse der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Studiengangsüberblick

Studiengangsüberblick an der SRH Hochschule Berlin Studiengangsüberblick WS 2011/12 STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Inhalt I_Konzept des Studiengangs o Ziele/Methodik o Zielgruppe o Zulassungsbedingungen II_Aufbau des Studiums

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl Supply Chain Management APICS Authorized Education Provider Basics of Supply Chain Management BSCM Einführung von BASICS (BSCM) APICS BASICS Zertifikat. Basics of Supply Chain Management, kurz auch als

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Verordnung des Laureatsstudiengangs "Angewandte Informatik"

Verordnung des Laureatsstudiengangs Angewandte Informatik Studienpläne Verordnung des Laureatsstudiengangs "Angewandte Informatik" Die Fakultät für Informatik an der Freien Universität Bozen bietet einen Laureatsstudiengang Angewandte Informatik an. Der Studiengang

Mehr

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman 13.09.2010 1 Warum Bildungstransfer aus Deutschland nach Jordanien? Jordanische Interessen Eine erfolgreiche Wirtschaft braucht

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr