4 Wochen gratis testen! Kundmachungen. Inhalt. Stellenausschreibung. Kundendienst Amtsblatt. Hauptversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Wochen gratis testen! Kundmachungen. Inhalt. Stellenausschreibung. Kundendienst Amtsblatt. Hauptversammlung"

Transkript

1 und Informationen mit öffentlichem Interesse Nr März 2014 Inhalt Offene Stellen Kundmachungen Aufgebote Stellenausschreibungen Amtl. Lieferungsanzeiger en Hauptversammlungen Bankwesen Firmenbuch , Bilanzen Kundmachungen Das Finanzministerium informiert über die Bewertung von forstwirtschaftlichem Vermögen, Alpen und Weiderechten, Obstbau, landwirtschaftlichen Sonderkulturen, gärtnerischen Betrieben, Imkereien und überdurchschnittlicher Tierhaltung. Seiten 36 bis 41 Stellenausschreibung Kundendienst Amtsblatt Harald Wegscheidler Nicole Fux Am Bezirksgericht Thalgau wird ein/e Vorsteher/in gesucht. Die Bewerbungsfrist endet am 27. März Seite 41 Hauptversammlung Einladung zu Hauptversammlungen des Fourpoints Funds am 25. März 2014 und der AB Effectenbeteiligungen AG am 3. April Seite 42 4 Wochen gratis testen! Bestellung: an oder Fax an Telefon Abo-Center: wienerzeitung.at

2 Mittwoch, 5. März 2014 OFFENE STELLEN 35 Internationale Organisationen World Health Organization Die Wiener Zeitung informiert auf dieser Seite über interessante Stellenangebote aus dem öffentlich-rechtlichen sowie aus dem internationalen Bereich. Selbstverständlich sind alle hier angebotenen Stellen in gleicher Weise für weibliche wie männliche Kandidaten ausgeschrieben. Die hier stehenden Informationen dienen nur der kurzen und übersichtlichen Erstinformation über die Angebote. Die kompletten Ausschreibungen finden Sie unter National Project Coordinator Postgraduate degree in a relevant social science At least five years of professional working experience in development projects coordination/management with UN system organizations and/or NGOs, at least three years of professional experience in the field of human trafficking and/or migration, understanding of current national anti-human trafficking mechanisms is an asset, literacy in Window-based computer applications, experience in budget management is an advantage, knowledge of gender and human-rights issues an advantage, works towards creating an enabling environment for a smooth relationship between the clients and service provider, demonstrates understanding of clients perspective Excellent command of written and spoken English and national language Place: Yangon, Myanmar Training Expert Advanced university degree in law or 15 years relevant experience in a law enforcement agency in lieu of an advance degree Minimum of 10 to 15 years of professional experience in Police service and in the Police Training field specially in SGBV, experience in teaching and designing curriculums for Police trainings, knowledge of and experience in African and/or Islamic law enforcement practices, past experience in the UN is desirable but not a requirement, ability to lead business processes re-engineering, implementation of new systems (business side), and affect staff behavioral/ attitudinal change, good knowledge of Results Management Guide and Toolkit, excellent written and oral skills, able to work independently with efficiency and competence, promotes the vision, mission, and strategic goals of UNDP Fluency in English Place: Hargeisa, Somalia Closing Date: 11. March 2014 Police Strategy Specialist Advanced university degree in Law and/or Political Science Seven years professional experience in research analysis, in-depth understanding of democratic Policing, knowledge and experience of working in conflict or post-conflict setting, experience in writing reports, designing,strategic plans, and action planning, able to work independently with efficiency and competence, past experience in the UN is desirable but not a requirement, excellent written and oral skills, ability to lead business processes re-engineering, implementation of new systems (business side) and affect staff behavioral/ attitudinal change, good knowledge of Results Management Guide and Toolkit, excellent written and oral skills Fluency in English Place: Nairobi, Kenya Closing Date: 11. March 2014 Technical Specialist Masters degree or equivalent in development, political science, international relations or related field At least seven years of professional experience in strategic advice, programming or programme management in the field of democratic governance, including direct work experience in country-specific settings, particularly those in crisis-affected, post-crisis or fragile situations, capacity to understand, analyse and assess democratic governance contexts, knowledge of UNDP administrative procedures and operational standards, negotiation and advocacy skills, excellent research, drafting and communication capacity, experience in networking, partnership building and coordination with national and international actors, knowledge of Madagascar s development, political and governance context Fluency in oral and written French, fluency in oral and written English is desirable Place: Antananarivo, Madagascar Closing Date: 15. March 2014 International Consultant - Team Leader At least a masters degree in public administration, economics, political science, public policy, management or any other related areas At least twenty years of experience in decentralization, including fiscal decentralization, public sector reform and other related areas, with relevant knowledge of functional analysis and public administration in both federal and non-federal countries, previous experience of working in Nepal in relevant field will be an added advantage, commitment to UNDP s mission, vision and values, sensitivity to cultural, gender, religion, race, nationality and age differences, fulfills all obligations to gender sensitivity and zero tolerance for sexual harassment, facilitating and encouraging open communication in the team communicating effectively Proficiency in spoken and written English is required Place: Kathmandu, Nepal Closing Date: 12. March 2014 Advisor - Human Resources A university degree in one of the health, social or management sciences and a masters degree in public health, health systems/services administration or education sciences from a recognized university Nine years of combined national and international experience in areas related to health system development, human resources, planning and policies, development of systems and strategies to improve the competencies of health personnel and the strengthening of related institutional capacities, including intersectorial approaches and the operation of learning networks with virtual technologies, selects priority ideas for executing the interventions after anticipating their potential problems and solutions Very good knowledge of Spanish or English with working knowledge of the other language, knowledge of French and/or Portuguese would be an asset Place: Panama City, Panama Closing Date: 10. March 2014 World Health Organization Advisor - HIV/STI/VH Treatment and Care (P-4) A university degree in a health-related profession and a masters degree in public health or a related field from a recognized institution Nine years of combined national and international experience in policy formulation, organization of service delivery systems for HIV/STI, application of public health principles and the health promotion approach and resource mobilization, of these, at least five years of experience in direct care and treatment of persons living with HIV/AIDS and STI, incorporating gender and human rights approaches to health care delivery for HIV, expertise in care and treatment of persons living with HIV/AIDS and organization of health systems and services Very good knowledge of English or Spanish with a working knowledge of the other language, knowledge of French and/or Portuguese would be an asset Place: Washington, D.C., USA Closing Date: 20. March 2014 Closing Date: 14. March 2014 World Health Organization National Project Assistant Myanmar national with secondary education, preferably in business administration or finance At least six years experience in project administration or related fields, experience in accounting an advantage, familiarity with United Nations policies and administrative and reporting procedures is a strong advantage, experience in the usage of computers and office software packages (MS Word, Excel, etc) and knowledge of spreadsheet and database packages, familiarity with government protocol and procedures, demonstrating/safeguarding ethics and integrity, demonstrate corporate knowledge and sound judgment, elf-development, initiative-taking, acting as a team player and facilitating team work Fluency in oral and written English with ability to draft clear and concise reports Place: Yangon, Myanmar Metro Expert for the Ministry of Communication Appropriate degree, preferably at MSc or PhD level, in the relevant area from an accredited university, e.g civil or rail/metro engineering 20 years of professional experience with solid record of practical achievement and management of integrated and complex projects, comprehensive knowledge and practical experience in large scale metro projects, ability to assess bids of complex transport/metro projects using modern techniques and experience in the development of efficient implementation schedules and budget plans, experience in the integration of various modern transport factors including financing mechanisms, engineering, management, drawbacks and services, ability to helps staff to expand knowledge and provide sustainable training and development program Fluency in English Place: Kuwait, Kuwait Closing Date: 22. March 2014 National Programme Officer - CEDAW Myanmar national with bachelors degree or equivalent in gender and development, international relations, public administration, law, human rights and other related fields of social sciences with minimum four years of experience working in the field of gender responsive governance and womens human rights in myanmar or on myanmar womens human rights or masters degree or equivalent in relevant fields with minimum two years of relevant experience Hands on experience in designing, implementing and monitoring development projects, a good understanding of CEDAW and practical experience applying CEDAW in programme and policy development would be an advantage Good written and communication skills in english and fluency of national language of duty station Place: Yangon, Myanmar Closing Date: 14. March 2014 Manager - Accounts and Finances (P-6) Advanced university degree at the level of masters or equivalent in Accountancy, Business Administration, Management, Financial Management, Public Administration/Budgeting and Finance or similar specialisations from an internationally recognised university or institution offering post graduate education Ten years of progressively professional experience in the United Nations System or other international organisation, five years professional experience in the area of budget and finance or programme management, experience within World Health Organization; usage of enterprise resource planning (ERP) for budget and finance management, expert knowledge of Microsoft Office suite of applications Excellent knowledge English or French and working knowledge of the other Place: Brazzaville, Congo Closing Date: 19. March 2014 Closing Date: 14. March 2014 World Health Organization National Project Officer Myanmar national with university degree in a relevant social science, preferably master degree At least four years of professional working experience in the field of human trafficking and/or migration in Thailand, at least three years of professional working experience in project planning and implementation, experience working with government departments, international and local organisations, experience working with partners in the Greater Mekong Sub-region is an advantage, field experience in migration or human trafficking related issues is an advantage, knowledge on gender and human rights issues is an advantage, literacy in Window-based computer applications Excellent command of written and spoken English and local language Place: Yangon, Myanmar Closing Date: 14. March 2014 Mass Transit Expert for the Ministry of Communications Appropriate degree, preferably at MSc or PhD level, in the relevant areas from an accredited university, e.g civil engineering, transport planning or public transport 25 years of professional experience with solid record of practical achievement and management of integrated and complex projects, comprehensive Knowledge and practical experience in large scale mass transit projects, ability to assess bids of complex projects, and experience in the development of efficient long term plans, implementation of schedules and budget plans, experience in RFP preparation, bid evaluation, technical specification development, and feasibility study of mass transit projects and achievement of significant outcomes, demonstrated skills in programme formulation and design Fluency in English Place: Kuwait, Kuwait Closing Date: 22. March 2014 Transparency Intern Enrollment in a graduate degree programme in a development or communications-related field, such as journalism, interactive telecommunications, international relations, political science, anthropology, sociology, public or business administration Web or project support experience is an asset, solid writing and editing skills, strong organizational skills and the ability to multi-task, attention to detail is crucial, responsible, responsive, and enthusiastic, interest in global issues and the United Nations, must be able to work in a multi-cultural environment and be aware of political sensitivities, web or project support experience is an asset, have a valid visa to work in the US, have medical and life insurance Fluency in written and spoken English (Spanish/ French/Arabic desirable) Place: New York, U.S.A. Closing Date: 31. March 2014 Medical Officer (P-4) Advanced Medical degree in Physical and Rehabilitation Medicine/Medical degree in another speciality with proven experience in Physical and Rehabilitation Medicine At least seven years of experience in rehabilitation, some of which should be at the international level, proven experience of working effectively with diverse personnel in health, rehabilitation and social services, experience in planning, setting up and running rehabilitation programmes in low and middle income countries, experience in coordination and management of important international meetings, excellent communication skills with internal and external stakeholders of all nationalities and cultural backgrounds as well as good presentation skills Expert knowledge of English, instermediate knowledge of French Place: Geneva, Switzerland Closing Date: 20. March 2014 Medical Instructor - Ssafe Training Diploma in Registered Nursing, B.T.L.S., A.T.L.S. and W.A.L.S certified Minimum of three years of professional experience in medical training in trauma life support and emergency care, minimum two years experience in training and development of training materials, additional training or experience in a broad range of related fields, such as paramedics including First Aid, previous UN medical system/international medical experience or military medical experience with priority in international tasks is highly desirable, previous experience in developing emergency contingency plans, experience in the usage of computers and office software packages (MS Word, Excel, etc) is desirable Proficiency (level C) of English Place: Nairobi, Kenya Rail Expert for the Misistry of Communications Appropriate degree, preferably at MSc or PhD level, in the relevant area from an accredited university, e.g civil or railways engineering 20 years of professional experience with solid record of practical achievement and management of integrated and complex projects, comprehensive Knowledge and practical experience in large scale rail projects, ability to assess bids of complex transport/rail projects using modern techniques and experience in the development of efficient implementation schedules and budget plans, experience in the integration of various modern transport factors including financing mechanisms, engineering, management, drawbacks and services, ability to helps staff to expand knowledge, and provide sustainable training and development program Fluency in English Place: Kuwait, Kuwait UN Coordination Specialist Masters degree with five years experience or bachelors degree with seven years experience within UN system Experience in the usage of computers and office software packages (MS Word, Excel, etc) and advance knowledge of spreadsheet and database packages, experience in handling of web based management systems, experience in Advisory services, hands-on experience in design, monitoring and evaluation of development projects, knowledge about the UN and RC systems is essential, promoting ethics and integrity, creating organizational precedents, building support and political acumen, building staff competence, creating an environment of creativity and innovation, building and promoting effective teams, creating and promoting enabling environment for open communication Fluency in English and the Arabic Place: Kuwait, Kuwait World Health Organization Project Support Specialist (P-1) A bachelors degree in health or social sciences from a recognized university Three years of combined national and international work experience related to project coordination and/or program costing/economic evaluations in health, strong research and problem-solving skills; able to manage multiple projects simultaneously and to work collaboratively on multi-disciplinary teams with tight schedules, ability to integrate managerial and administrative inputs into recommendations for decision-making process, ability to manage multiple issues and tasks in a complex organizational environment, strong professional oral and writing skills including the development of reports Very good knowledge of English or Spanish with a working knowledge of the other language, knowledge of French and/or Portuguese would be an asset Place: Washington, D.C., USA Closing Date: 14. March 2014 Closing Date: 22. March 2014 Closing Date: 19. March 2014 Closing Date: 21. March 2014

3 36 Mittwoch, 5. März 2014, Nr. 045 Kundmachungen Bundesministerium für Finanzen: GZ: BMF /0104-VI/3/2014 Kundmachung des Bundesministers für Finanzen über die Bewertung von forstwirtschaftlichem Vermögen Auf Grund des 46 Abs. 2 und 3 in Verbindung mit 44 des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148/1955, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/2013, wird nach Beratung in der forstwirtschaftlichen Abteilung des Bewertungsbeiraters kundgemacht: 1. Abschnitt Betriebe mit mehr als 100 Hektar Forstbetriebsfläche Hektarsätze im Wirtschaftswald-Hochwald 1.(1) Die Hektarsätze für die Holzbodenfläche im Wirtschaftswald-Hochwald eines Betriebes mit überwiegend regelmäßigen Holznutzungen und mit regelmäßigem Altersklassenverhältnis (Normalwaldbetrieb) sind in der Anlage 1 getrennt nach Baumarten und Ertragsklassen (EKL) kundgemacht. (2) Bei der Ermittlung dieser Hektarsätze wurde von Folgendem ausgegangen: 1. Vermarktungsmöglichkeiten und regionale Besonderheiten: Regionale Besonderheiten, insbesondere hinsichtlich der Bahninfrastruktur und Logistikkosten, sind in den nach Ertragsregionen gemäß Anlage 8 differenzierten Hektarsätzen in Anlage 1 berücksichtigt. 2. Bewirtschaftungsbedingungen und übrige Umstände im Wirtschaftswald-Hochwald: a) Die absolute Seehöhe des flächenmäßigen Schwerpunktes liegt nicht über 700 Meter. b) Die mittlere Bringungsentfernung bis zum öffentlichen Verkehrsnetz übersteigt einen Kilometer nicht. c) Die Bedingungen für die Holzernte sind durch schlepperbefahrbares und gleichförmiges Gelände gekennzeichnet oder es besteht die Möglichkeit der Lieferung bergab bis maximal 100 Meter. d) Bei Forststraßenbau und Forststraßenerhaltung beträgt der Felsanteil oder eine erforderliche Schottertragschicht nicht mehr als 10% der Weglänge. e) Weitere Umstände, die die nachhaltige Ertragsfähigkeit des Betriebes wesentlich beeinflussen, sind nicht vorhanden (keine räumlich getrennte Lage). (3) Den Hektarsätzen sind Ertragsklassen (EKL) zugrunde gelegt, die dem durchschnittlichen Gesamtzuwachs im Alter 100 (dgz100) entsprechen. Dieser ist definiert durch die Gesamtvolumenleistung im Alter 100 (Vorratsfestmeter Derbholz) geteilt durch 100. Die Ermittlung der jeweiligen Ertragsklassen (EKL) hat anhand wissenschaftlich anerkannter und regional passender Ertragstafeln zu erfolgen. Die Hektarsätze gelten für Vollbestockung. Eine Minderbestockung ist derart zu berücksichtigen, dass die zu bewertende Fläche um den der Minderbestockung entsprechenden Flächenanteil reduziert wird und lediglich für die verbleibende Fläche der nach Anlage 3 zutreffende Hundertsatz angesetzt wird. Der der Minderbestockung entsprechende Flächenanteil ist dem unbestockten Boden (der Blöße) zuzuordnen und demgemäß mit dem Hundertsatz anzusetzen, der sich nach Anlage 3 für die Blöße ergibt. Schäden im Wirtschaftswald-Hochwald 2.(1) Stammschäden im Wirtschaftswald-Hochwald, die eine Verschlechterung der Holzqualität verursachen (z. B. Pilzbefall), sind bei gänzlichem Vorkommen durch eine Verminderung der Hektarsätze der Anlage 1 um 40% zu berücksichtigen. Bei Schäden im Wirtschaftswald-Hochwald aufgrund von starkem Mistelbefall und Eschentriebsterben, die anhaltende Zuwachseinbußen verursachen, sind bei gänzlichem Vorkommen die Hektarsätze der Anlage 1 um 20% zu vermindern. Starker Mistelbefall liegt vor, wenn im Aufriss betrachtet der Flächenanteil der Misteln 30% der Kronenfläche überschreitet. (2) Bei Waldflächen mit teilweisem Vorkommen dieser Schäden ist jeweils bei den einzelnen Betriebsklassen, Baumarten und Altersklassen eine Aufteilung auf befallene und unbefallene Waldflächen vorzunehmen. Wesentlich abweichende Verhältnisse 3.Die von den bei der Ableitung der Hektarsätze gemäß 1 Abs.2 Z 2 hinsichtlich der Bewirtschaftungsbedingungen und der übrigen Umstände unterstellten regelmäßigen Verhältnissen wesentlich abweichenden Verhältnisse, die den nachhaltigen Reinertrag wesentlich mindern, sind durch Anwendung der gemäß Anlage 2 ermittelten Minderungszahl zu berücksichtigen. Feststellung der Hundertsätze je Altersklasse 4.Gemäß 46 Abs. 3 Z 2 BewG werden in Anlage 3 die Hundertsätze festgestellt, die für die einzelnen Altersklassen der nach Anlage 1 in Verbindung mit Anlage 2 ermittelten Hektarsätze anzusetzen sind. Wirtschaftserschwernisse und Bewirtschaftsungseinschränkungen 5.(1) Die bei Objektschutzwald ( 21 Abs. 2 ForstG 1975, BGBl. Nr. 440/1975), Bannwald ( 27 ForstG 1975) und Erholungswald ( 36 ForstG 1975) auftretende Wirtschaftserschwernisse sind durch eine Halbierung der maßgeblichen Hektarsätze zu berücksichtigen, soweit nicht eine Bewertung als Standortschutzwald ( 21 Abs. 1 ForstG 1975) gemäß Anlage 4 vorzunehmen ist. (2) Die bei Quellschutzanlagen und Umwandlungsflächen von Nieder- und Mittelwald vorhandenen Bewirtschaftungseinschränkungen sind derart zu berücksichtigen, dass solche Flächen bis zu einem Alter von 40 Jahren nur mit den halben zutreffenden Hektarsätzen bewertet werden, sofern es sich um Wirtschaftswald-Hochwald handelt. Forstschädliche Luftverunreinigungen 6.Die Auswirkungen forstschädlicher Luftverunreinigungen sind im Wirtschaftswald-Hochwald wie folgt zu berücksichtigen: 1. Die im unbeschädigten Waldbestand tatsächlich zutreffende Ertragsklasse ist bei den einzelnen Baumarten, Verlichtungsstufen und Altersklassen entsprechend der Anlage 6 herabzusetzen. 2. Bei Vorhandensein der Verlichtungsstufen 3 und 4 sind zusätzlich zu Z 1 bei den über 40-jährigen Waldbeständen die Hektarsätze für Fichte, Weißtanne, Douglasie, Lärche, Zirbe und für alle Laubhölzer außer Eiche um 15%, für Weißkiefer, Schwarzkiefer und Eiche um 20% zu vermindern. 3. Die Verlichtungsstufe ist nach Maßgabe der Anlage 6 zu bestimmen. 4. Die auf forstschädliche Luftverunreinigungen zurückzuführende Kronenverlichtung ist nachzuweisen. Ein solcher Nachweis darf zum Feststellungszeitpunkt nicht älter als 3 Jahre sein und hat eine flächen- oder prozentmäßige Angabe der beschädigten Waldbestände (Anteile), getrennt nach Betriebsklassen, Baumarten, Altersklassen und Verlichtungsstufen zu enthalten, wobei bei einer Vollaufnahme eine Auflistung der einzelnen Verlichtungsstufen nach Betriebsklassen, Baumarten, Altersklassen und Unterabteilungen (falls ein Waldwirtschaftsplan vorhanden ist, ansonsten überschaubare Flächeneinheiten) oder bei einer Stichprobeaufnahme eine Auflistung der Stichprobepunkte mit den erfassten und klassifizierten Einzelbäumen erforderlich ist. Voraussetzung für die Anerkennung der Ergebnisse aus einer Stichprobeaufnahme ist, dass a) bei der Planung und Durchführung einer solchen die allgemein gültigen Regeln für eine Anwendung von mathematisch-statistischen Verfahren eingehalten werden, b) in Abhängigkeit von der Holzbodenfläche im Wirtschaftswald-Hochwald eine Stichprobendichte erzielt wird, die dem Quadratrasterabstand gemäß Anlage 7 entspricht. c) sowohl die Probeflächenmittelpunkte als auch die klassifizierten Einzelbäume dauerhaft markiert sind. Mindesthektarsatz 7.Ergibt sich gemäß 1 bis 6 für eine Baumart ein Hektarsatz, der niedriger ist als der entsprechende Hektarsatz für Standortschutzwald mit möglicher Holznutzung, ist der für den Standortschutzwald mit möglicher Holznutzung festgesetzte Hektarsatz gemäß Anlage 4 anzuwenden. Hektarsätze für Sonderbetriebsklassen 8.(1) Auf Grund des 46 Abs. 3 Z 3 BewG werden festgestellt: 1. Die in der Anlage 4 enthaltenen Hektarsätze für Krummholzflächen ( 2 Abs. 6 Z 2 der Benützungsarten- Nutzungen-Verordnung BANU-V), Nichtholzbodenflächen, Standortschutzwälder mit und ohne möglicher Holznutzung ( 21 Abs. 1 ForstG 1975), Windschutzanlagen ( 2 Abs. 3 ForstG 1975), Christbaumkulturen und Kurzumtriebsflächen jeweils auf Waldboden. 2. Die in der Anlage 5 enthaltenen Hektarsätze für Ausschlagwald und Auwald. (2) Zu den Nichtholzbodenflächen gemäß Abs. 1 Z 1 zählen dauernd unbestockte Grundflächen, insoweit sie in einem unmittelbaren räumlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit Wald stehen und seiner Bewirtschaftung dienen, das sind insbesondere Flächen forstlicher Bringungsanlagen (wie z. B. Forstwege), Waldschneisen mit mehr als 4 Meter Breite, Holzlagerplätze. Die Bauflächen der Forstdienstgebäude, der forstlichen Wirtschaftsgebäude und der Nebenbetriebe werden einschließlich des jeweiligen Umgriffs zu den Nichtholzbodenflächen hinzugerechnet. (3) Flächen gemäß Abs. 1 Z 2, die durch Biberfraß einen gänzlichen Produktionsausfall erleiden, werden mit dem Verriegelungshektarsatz gemäß Anlage 4 bewertet. Starker Mistelbefall in Mittel- und Niederwald, welcher anhaltende Zuwachseinbußen verursacht, ist bei gänzlichem Vorkommen durch eine Verminderung der Hektarsätze der Anlage 5 um 20% zu berücksichtigen. Bei teilweisem Befall ist je Güteklasse eine Aufteilung auf den befallenen und unbefallenen Waldbestand vorzunehmen. Starker Mistelbefall liegt vor, wenn im Aufriss betrachtet der Flächenanteil der Misteln 30% der Kronenfläche überschreitet. 2. Abschnitt Betriebe mit nicht mehr als 100 Hektar Forstbetriebsfläche Hektarsätze 9.Für Betriebe mit nicht mehr als 100 Hektar Forstbetriebsfläche werden kundgemacht: 1. In der Anlage 9 die nach Baumartengruppen, Wachstumsstufen und Bringungslagen getrennten Hektarsätze für die Holzbodenflächen des Wirtschaftswald-Hochwaldes. Für die Beurteilung der Bringungslage ist die Schlepperbefahrbarkeit im Wirtschaftswald-Hochwald maßgeblich. Die Zuordnung der Wachstumsstufen ergibt sich über die Mittelhöhe der jeweiligen Baumartengruppe; 2. in der Anlage 11 die Hektarsätze für Ausschlagwald und Auwald; 3. in der Anlage 12 die Hektarsätze für Krummholzflächen ( 2 Abs. 6 Z 2 der Benützungsarten-Nutzungen- Verordnung), Nichtholzbodenflächen, Standortschutzwälder mit und ohne möglicher Holznutzung ( 21 Abs. 1 ForstG 1975), Objektschutzwald ( 21 Abs. 2 ForstG 1975), Bannwald ( 27 ForstG 1975), Erholungswald ( 36 ForstG 1975), Windschutzanlagen ( 2 Abs. 3 ForstG 1975) sowie Christbaumkulturen und Kurzumtriebsflächen, jeweils auf Waldboden. Feststellung der Hundertsätze je Altergruppe 10. Gemäß 46 Abs. 3 Z 2 BewG werden in Anlage 10 Hundertsätze für Altersgruppen festgestellt, die auf die Hektarsätze gemäß Anlage 9 anzuwenden sind. Mindesthektarsatz 11. Ergibt sich für eine Baumartengruppe gemäß 9 Z 1 und 10 ein Hektarsatz, der niedriger ist als der entsprechende Hektarsatz für Standortschutzwald mit möglicher Holznutzung, so ist in einem solchen Falle der für den Standortschutzwald mit möglicher Holznutzung festgesetzte Hektarsatz anzuwenden. Nichtholzbodenflächen 12. (1) Nichtholzbodenflächen sind gemäß Anlage 12 zu bewerten. (2) Zu Nichtholzbodenflächen gehören dauernd unbestockte Grundflächen, insoweit sie in einem unmittelbaren räumlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit Wald stehen und seiner Bewirtschaftung dienen, das sind insbesondere Flächen forstlicher Bringungsanlagen (beispielsweise Forstwege), Waldschneisen mit mehr als 4 Meter Breite und Holzlagerplätze. (3) Die Bauflächen der Forstdienstgebäude, der forstlichen Wirtschaftsgebäude und der Nebenbetriebe werden einschließlich des jeweiligen Umgriffs zu den Nichtholzbodenflächen hinzugerechnet. Abschläge für Lagenachteile 13. Befindet sich mehr als ein Viertel der Forstbetriebsfläche in räumlich getrennter Lage oder ist die Forstbetriebsfläche überwiegend aus Riemenparzellen zusammengesetzt, ist dies mit einem Abschlag von 3% zu berücksichtigen. Kleinstbetriebe 14. Abweichend von 9 bis 13 werden Betriebe mit nicht mehr als 10 Hektar Waldfläche nach Anlage 13 bewertet, wobei Christbaumkulturen auf Waldboden über 0,5 Hektar, Auwald und Schutzwald bundesweit einheitlich bewertet werden. Inkrafttreten 15. Diese Kundmachung ist erstmals für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zum anzuwenden. Anlage 1 Hektarsätze für Wirtschaftswald-Hochwald nach Baumarten Die Einteilung in Ertragsregionen erfolgt gemäß Anlage 8. Tabelle 1: Hektarsätze für Fichte und Weißtanne: Fichte und Weißtanne Ertragsregion A B C D Ertragsklasse Hektarsatz in Euro kleiner 4, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 und mehr Die Hektarsätze für Douglasie betragen 70% der Hektarsätze für Fichte und Weißtanne. Tabelle 2: Hektarsätze für Lärche Lärche Ertragsregion A B C D Ertragsklasse Hektarsatz in Euro kleiner , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 und mehr Tabelle 3: Hektarsätze für Weißkiefer Weißkiefer Ertragsklasse Hektarsatz in Euro kleiner ,0 35 3,5 35 4,0 50 4,5 97 5, , , , , , ,0 und mehr 509 Tabelle 4: Hektarsätze für anderes Nadelholz Anderes Nadelholz Ertragsklasse Hektarsatz in Euro kleiner ,0 35 3,5 35 4,0 35 4,5 35 5,0 48 5,5 98 6, , ,0 und mehr 252

4 Mittwoch, 5. März 2014 AMTSBLATT 37 Tabelle 5: Hektarsätze für Eiche Eiche Ertragsklasse Hektarsatz in Euro kleiner , , , , , , , , ,0 und mehr 1014 Tabelle 6: Hektarsätze für anderes Laubholz Anderes Laubholz Ertragsklasse Hektarsatz in Euro kleiner ,0 35 3,5 35 4,0 35 4,5 52 5,0 77 5, , , , , , , ,0 und mehr 717 Tabelle 7: Hektarsätze für Zirbe Zirbe Ertragsklasse Hektarsatz in Euro kleiner 3,0 60 3,0 und mehr 463 Minderungssätze im Wirtschaftswald-Hochwald Tabelle 8: Minderungssätze im Wirtschaftswald-Hochwald Minderungszahl = 100 minus Summe der Minderungssätze laut dieser Tabelle EKL Seehöhe (Meter) Bringungsentfernung (Kilometer) Baumart Holzerntebedingungen Anlage 2 Wegbau, Wegerhaltung Bewirtschaftungserschwernisse aus Lage Nadelholz Laubholz über ,1-2,0 2,1-3,5 über 3,5 Nach tatsächl. Anteilen bis maximal Bew. Erschw. Lage 1 Bew. Erschw. Lage Tabelle 9: Zu Spalte 9 der Tabelle 8 (Holzerntebedingungen): Prozent am Minderungssatz Holzerntebedingungen Bedingungen für die Holzernte Geländeverhältnisse a b c d Schleppergelände und Liefern bergab bis 100 m 0% 54% Seilgelände bergauf bis 500 m 46% 68% Seilgelände bergab bis 500 m 81% 95% Langstreckenseilgelände über 500 m 95% 100% Tabelle 10: Zu Tabelle 9: Geländeverhältnisse a-gelände: gleichförmiges Gelände ohne besondere Bodenunebenheiten, ohne größere Nassstellen und ohne Unterwuchs b-gelände: gleichförmiges Gelände mit Bodenunebenheiten und leichten Geländestufen oder mit größeren Nassstellen oder mit leichtem Unterwuchs c-gelände: ungleichförmiges Gelände mit Runsen und Quergräben; Gelände mit zahlreichen Steinblöcken oder mit zahlreichen Nassstellen oder mit starkem Unterwuchs d-gelände: stark ungleichförmiges Gelände mit überwiegend großen Bodenunebenheiten oder mit Fels und Geröll Tabelle 11: Zu Spalte 10 der Tabelle 8 (Wegebau, Wegerhaltung): Prozent am Minderungssatz Wegebau und Wegerhaltung (1) Durchgehender Felsanteil oder erforderliche Zufuhr und Aufbringung einer Schottertragschicht im Unterbau, falls der Bedarf 1 m3 pro Laufmeter übersteigt: In Prozent der Weglänge des innerbetrieblichen Forstwegenetzes: bis 10% des Forstwegenetzes 0% 11% bis 30% 27% 31% bis 50% 55% > 50% 100% (2) Mehr als 1 Kunsteinbau pro 10 km erforderlich 18% Als Kunsteinbauten gelten nicht: - kleinere Bauten wie Rohrdurchlässe < 1m Durchmesser - kleinere Stützmauern (Krainerwände mit Schotterkörper bis 50 m 3 ). (3) Querneigung überwiegend größer 60% oder überwiegend kleiner 36% Die Summe aus (1) bis (3) ist mit 100% gedeckelt. Tabelle 12: Zu Spalte 11 und 12 der Tabelle 8 (Bewirtschaftungserschwernisse aus Lage) Lage 1: 2% der Wirtschaftswald-Hochwaldfläche in räumlich getrennter Lage Lage 2: insgesamt 5vH der Wirtschaftswald-Hochwaldfläche in räumlich getrennter Lage von mehr als 3 Trennstücken Anlage 3 Hundertsätze im Wirtschaftswald-Hochwald Tabelle 13: Hundertsätze im Wirtschaftswald-Hochwald Blöße, ungesicherte Kultur Altersklasse I (bis 20 Jahre) Altersklasse II (21 bis 40 Jahre) Altersklasse III (41 bis 60 Jahre) Fichte, Weißtanne, Douglasie Baumart Lärche, Zirbe Anderes Nadelholz Eiche Anderes Laubholz Altersklasse IV (61 bis 80 Jahre) Altersklasse V (81 bis 100 Jahre) Altersklasse VI (101 bis 120 Jahre) Altersklasse VII (über 120 Jahre) Fichte, Weißtanne, Douglasie Baumart Lärche, Zirbe Anderes Nadelholz Eiche Anderes Laubholz Hektarsätze für Sonderbetriebsklassen (Euro je Hektar) Tabelle 14: Hektarsätze für Sonderbetriebsklassen: Anlage 4 Krummholzflächen ( 2 Abs. 6Z2BANU-V), Nichtholzbodenflächen 10 Standortschutzwald ohne mögliche Holznutzung ( 21 Abs. 1 ForstG) 20 sofern nicht Krummholzfläche Windschutzanlagen ( 2 Abs. 3 ForstG) Standortschutzwald mit möglicher Holznutzung ( 21 Abs. 1 ForstG): - Baumarten Fichte, Weißtanne, Lärche, Zirbe, Douglasie - übrige Baumarten Christbaumkulturen auf Waldboden bis 0,5 Hektar Kurzumtriebsflächen auf Waldboden Christbaumkulturen auf Waldboden über 0,5 Hektar Verriegelungshektarsatz 35 Hektarsätze für Ausschlagwald und Auwald (Euro je Hektar) Tabelle 15: Hektarsätze für Ausschlagwald und Auwald Güteklasse Schlecht Mittel Gut Niederwald Mittelwald Auwald Bewertungskriterien für Ausschlagwald und Auwald (bezogen auf 1 Hektar) Tabelle 16: Bewertungskriterien für Ausschlagwald und Auwald Niederwald Güteklasse Schlecht Mittel Gut Ø nachhaltig mögliche Nutzungsmenge < 150 RMM Ø nachhaltig mögliche Nutzungsmenge 150 RMM und < 250 RMM Anlage 5 Ø nachhaltig mögliche Nutzungsmenge 250 RMM jeweils bezogen auf die regionaltypische Umtriebszeit Mittelwald Oberholzstämme < 70 Stück Oberholzstämme 70 Stück und Oberholzstämme 110 Stück < 110 Stück Auwald Ø nachhaltig mögliche Nutzungsmenge < 4 FMO pro Jahr Ø nachhaltig mögliche Nutzungsmenge 4 FMO < 8 FMO pro Jahr Ø nachhaltig mögliche Nutzungsmenge 8 FMO pro Jahr Abschlagsfaktor Auwald Abschlag für Weichlaubholzanteil über 70% (bezogen auf durchschnittlich nachhaltig mögliche Nutzungsmenge): 30% Anlage 6 Auswirkung forstschädlicher Luftverunreinigungen Ansprache forstschädlicher Luftverunreinigungen Die Verlichtungsstufe (VSt) ergibt sich aus der Differenz von fehlender Laub- bzw. Nadelmasse zur möglichen Belaubung. Bei Nadelholzarten wird dafür die Zahl der fehlenden Nadeljahrgänge an Leit- bzw. Haupttrieben herangezogen. Die im Weiteren nicht genannten Baumarten sind nach forstfachlichen Kriterien sinngemäß zuzuordnen. 1. Fichte der tieferen Lagen bis m (Kamm- und Bürstentypus) Tabelle 17: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Fichte der tieferen Lagen bis m Es fehlt ein Nadeljahrgang (weniger als ein Sechstel der Nadelmasse). Es fehlen maximal 2-3 Nadeljahrgänge (weniger als ein Drittel der Nadelmasse). Es fehlen maximal 3-4 Nadeljahrgänge (weniger als die Hälfte der Nadelmasse). Es fehlen 4-5 oder mehr Nadeljahrgänge (mehr als die Hälfte der Nadelmasse). Dürres Feinreisig im peripheren Kronenbereich. Hinweise: Die Zahl der Nadeljahrgänge ist eng mit der Seehöhe korreliert, wobei mit zunehmender Seehöhe auch die Jahrgangszahlen zunehmen. Bis 600 m sind an den Ästen etwa 7, bis 1000 m 8 bis 9 Nadeljahrgänge zu erwarten. Zu Beginn der Ansprache ist durch Zählen der Nadeljahrgänge die Tiefe des potentiell benadelten Kronenmantels abzuschätzen. Die Größe des unbenadelten Kroneninneren ist im Vergleich zur maximal möglichen Benadelung zu sehen. 2. Fichte der höheren Lagen über m (Bürsten- oder Plattentypus) Tabelle 18: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Fichte der höheren Lagen über m Es fehlen 1-2 Nadeljahrgänge (weniger als ein Sechstel der Nadelmasse). Es fehlen maximal 3-4 Nadeljahrgänge (weniger als ein Drittel der Nadelmasse). Es fehlen maximal 4-6 Nadeljahrgänge (weniger als die Hälfte der Nadelmasse). Es fehlen 5-6 oder mehr Nadeljahrgänge (mehr als die Hälfte der Nadelmasse). Dürres Feinreisig und dürre Äste im Lichtkronenbereich Hinweise: Bis 1600 m sind und über 1600 m Nadeljahrgänge als normal anzusehen. Wegen extremerer klimatischer Einflüsse ist ein gewisser Anteil an dürrem Feinreisig bei allen Stufen zu tolerieren. In extremen Lagen kann auch bei äußerst geringem Nadelverlust ein schütterer Gesamteindruck entstehen, die Einstufung ist daher an der windabgewandten Seite vorzunehmen. 3. Weißtanne und Douglasie Tabelle 19: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Weißtanne und Douglasie 10 oder mehr Nadeljahrgänge sind vorhanden. Es fehlen bis zu 3 Nadeljahrgänge. Es fehlen maximal 5-6 Nadeljahrgänge, Storchennestbildung, dürre Seitenzweige sind erkennbar. Es fehlen mehr als 5-6 Nadeljahrgänge, dürre Seitenzweige und dürre Hauptäste im Kronenbereich. Hinweise: Bei Weißtanne als schattenertragende Baumart ist auch der mittlere Kronenbereich in die Beurteilung einzubeziehen. Wasserreiser sind bei der Ermittlung der Verlichtungsstufe außer Acht zu lassen. Eventuell auftretender Mistelbefall ist getrennt zu erheben. Das Zurückbleiben des Höhenwachstums am Haupttrieb geht manchmal mit zunehmender Kronenverlichtung parallel, diese Storchennestbildung kann aber nicht als ausschlaggebendes Einstufungskriterium verwendet werden. 4. Weißkiefer Tabelle 20: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Weißkiefer Es sind 3-4 Nadeljahrgänge vorhanden. Die Triebbüschel erscheinen nicht voneinander getrennt. Es fehlen 1 (bis 2) Nadeljahrgänge, Triebbüschel erscheinen getrennt; bürstenförmiges Aussehen. 1 (bis 2) Nadeljahrgänge sind vorhanden, Triebbüschel erscheinen getrennt, dürre Zweige in der Krone. Es ist kein kompletter Nadeljahrgang vorhanden, hoher Anteil an dürren Ästen und Zweigen. Nur (vor-)herrschende Bäume sind zur Einstufung heranzuziehen. Bei der Ansprache ist es entscheidend, sich am oberen Lichtkronenbereich zu orientieren. Blühbedingter Nadelverlust ist am Fehlen der Nadeln an den basalen Triebstücken erkennbar. Bei mehrjährigem Auftreten wechseln dadurch benadelte mit unbenadelten Stellen etagenförmig ab. Das blühbedingte Fehlen ist nicht als Nadelverlust zu werten. Der allgemeine Kronenaspekt (oder die Kronentransparenz) führt hier zu Fehleinschätzungen. 5. Schwarzkiefer Tabelle 21: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Schwarzkiefer 4-5 Nadeljahrgänge sind vorhanden. Die Triebbüschel erscheinen nicht voneinander getrennt. 3-4 Nadeljahrgänge sind vorhanden, bürstenförmiges Aussehen der Triebe. 1-2 Nadeljahrgänge sind vorhanden, kugelförmig erscheinende Triebstücke, dürre Zweige in der Krone. 1 Nadeljahrgang ist vorhanden, hoher Anteil an dürren Zweigen und Ästen in der Krone.

5 38 AMTSBLATT Mittwoch, 5. März Lärche Tabelle 22: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Lärche Es haben alle (oder nahezu alle) Knospen ausgetrieben. Bis zu einem Drittel der Knospen haben nicht ausgetrieben bzw. sind abgestorben. 7. Buche Tabelle 23: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Buche Zusätzlich zu den nicht ausgetriebenen Knospen gemäß VSt 2 ist dürres Feinreisig vorhanden. Mehr als ein Drittel der Knospen ist abgestorben. Zusätzlich ist ein bedeutender Anteil an dürrem Feinreisig und dürren Äste vorhanden. Keine oder nur sehr geringe Verlichtung, aus nahezu allen Terminalund Seitenknospen in der Wipfelregion entwickeln sich Langtriebe, der Kronenraum ist vollständig ausgefüllt und es entsteht ein abgerundetes Kronenbild. Es fehlt bis zu einem Drittel der potentiellen Blattmasse. Aus den Terminalknospen in der Wipfelregion entwickeln sich noch Langtriebe, aus den Seitenknospen aber nur mehr Kurztriebe, es entstehen hervortretende Spieße und die Krone wirkt ausgefranst. 8. Eiche Tabelle 24: forstschädliche Luftverunreinigungen bei Eiche Bis zur Hälfte der potentiellen Blattmasse fehlt. Kronenaspekt deutlich löchrig, es entstehen fast ausschließlich nur mehr Kurztriebe, das Wachstum stagniert. Mehrere dürre Zweige und Äste im oberen Kronenbereich. Mehr als die Hälfte der potentiellen Blattmasse fehlt. Überall im Kronenbereich dürre Zweige und Äste, stellenweise vollkommen abgestorbene Kronenpartien; noch vorhandene Triebe haben ausschließlich krallenförmige Kurztriebketten. Volles Kronenbild durch dichte Belaubung in allen Kronenbereichen. Leichte Verlichtung meist in der Oberkrone. Der Kronenraum ist nicht mehr vollständig ausgefüllt. Deutliche Verlichtung im gesamten Kronenbereich. Mehrere dürre Zweige im oberen Kronenbereich, aber keine dürren Äste. Starke Verlichtung im gesamten Kronenbereich. Dürre Zweige und abgestorbene Äste. Verbleibende Äste sind wasserreiserartig ummantelt. Reduktion der Ertragsklassen aufgrund forstschädlicher Luftverunreinigungen im Wirtschaftswald-Hochwald Tabelle 25: Reduktion der Ertragsklassen aufgrund forstschädlicher Luftverunreinigungen Baumart Fichte, Weißtanne, Lärche, Douglasie alle anderen Baumarten Verlichtungsstufe durchschnittliches Bestandesalter in Jahren (Altersklasse) 50 und 70 (III. u. IV.) um 90 (V.) um über 100 (VI. aufwärts) um 2 1,0 0, ,5 1,0 0,5 4 2,0 1,5 1,0 2 und 3 0,5 0,5 0,5 4 1,0 1,0 1,0 Anlage 7 Stichprobenraster für den Nachweis forstschädlicher Luftverunreinigungen Holzbodenfläche des Wirtschaftswald-Hochwaldes Rasterabstand in Meter bis Hektar bis 141 mehr als bis Hektar bis 175 mehr als bis Hektar bis 225 mehr als bis Hektar bis 270 mehr als Hektar bis 300 Anlage 8 Ertragsregion A Kärnten: Stadt Villach, politische Bezirke Hermagor, Spittal an der Drau und Villach Land Oberösterreich: Vom politischen Bezirk Braunau am Inn die Gemeinden Auerbach, Feldkirchen bei Mattighofen, Jeging, Kirchberg bei Mattighofen, Lengau, Lochen am See, Maria Schmolln, Mattighofen, Munderfing, Palting, Perwang am Grabensee, Pfaffstätt, Pischelsdorf am Engelbach, St. Johann am Walde und Schalchen; vom politischen Bezirk Vöcklabruck die Gemeinden Attersee am Attersee, Berg im Attergau, Fornach, Frankenburg am Hausruck, Frankenmarkt, Nußdorf am Attersee, Pfaffing, Pöndorf, Redleiten, St. Georgen im Attergau, Straß im Attergau, Vöcklamarkt, Weißenkirchen im Attergau, Innerschwand am Mondsee, Mondsee, Oberhofen am Irrsee, Oberwang, St. Lorenz, Tiefgraben, Unterach am Attersee und Zell am Moos. Salzburg: Stadt Salzburg; politische Bezirke Hallein (mit Ausnahme der Gemeinden Abtenau, Annaberg-Lungötz und Rußbach am Paß Gschütt), Salzburg-Umgebung (mit Ausnahme der Gemeinden Fuschl am See, Sankt Gilgen und Strobl), Sankt Johann im Pongau (mit Ausnahme der Gemeinden Altenmarkt im Pongau, Eben im Pongau, Filzmoos, Flachau, Forstau, Hüttau, Radstadt, Sankt Martin am Tennengebirge und Untertauern) und Zell am See. Tirol: Zur Gänze. Vorarlberg: Zur Gänze. Ertragsregion B Kärnten: Stadt Klagenfurt am Wörthersee; politische Bezirke Feldkirchen, Klagenfurt Land, Sankt Veit an der Glan, Völkermarkt und Wolfsberg. Niederösterreich: Vom politischen Bezirk Amstetten die Gemeinden Behamberg, Ennsdorf, Ernsthofen, Haag, Haidershofen, St. Pantaleon-Erla, St. Valentin und Strengberg. Oberösterreich: Städte Linz, Steyr und Wels; politische Bezirke Braunau am Inn (mit Ausnahme der Gemeinden Auerbach, Feldkirchen bei Mattighofen, Jeging, Kirchberg bei Mattighofen, Lengau, Lochen am See, Maria Schmolln, Mattighofen, Munderfing, Palting, Perwang am Grabensee, Pfaffstätt, Pischelsdorf am Engelbach, St. Johann am Walde und Schalchen), Eferding, Gmunden, Grieskirchen, Kirchdorf an der Krems (mit Ausnahme der Gemeinden Klaus an der Pyhrnbahn, Molln, Edlbach, Hinterstoder, Rosenau am Hengstpaß, Roßleithen, St. Pankraz, Spital am Pyhrn, Vorderstoder und Windischgarsten), Linz-Land, Ried im Innkreis, Schärding, Steyr-Land (mit Ausnahme der Gemeinden Gaflenz, Großraming, Laussa, Losenstein, Maria Neustift, Reichraming und Weyer), Vöcklabruck (mit Ausnahme der Gemeinden Attersee am Attersee, Berg im Attergau, Fornach, Frankenburg am Hausruck, Frankenmarkt, Nußdorf am Attersee, Pfaffing, Pöndorf, Redleiten, St. Georgen im Attergau, Straß im Attergau, Vöcklamarkt, Weißenkirchen im Attergau, Innerschwand am Mondsee, Mondsee, Oberhofen am Irrsee, Oberwang, St. Lorenz, Tiefgraben, Unterach am Attersee und Zell am Moos) und Wels-Land. Salzburg: Politischer Bezirk Tamsweg; vom politischen Bezirk Hallein die Gemeinden Abtenau, Annaberg-Lungötz und Rußbach am Paß Gschütt; vom politischen Bezirk Salzburg-Umgebung die Gemeinden Fuschl am See, Sankt Gilgen und Strobl; vom politischen Bezirk Sankt Johann im Pongau die Gemeinden Altenmarkt im Pongau, Eben im Pongau, Filzmoos, Flachau, Forstau, Hüttau, Radstadt, Sankt Martin am Tennengebirge und Untertauern. Steiermark: Politische Bezirke Leoben (mit Ausnahme der Gemeinden Eisenerz, Hieflau und Radmer), Liezen (mit Ausnahme der Gemeinden Admont, Altenmarkt bei Sankt Gallen, Ardning, Gaishorn am See, Gams bei Hieflau, Hall, Johnsbach, Landl, Lassing, Liezen, Oppenberg, Palfau, Rottenmann, Sankt Gallen, Selzthal, Treglwang, Trieben, Weißenbach an der Enns, Weißenbach bei Liezen, Weng im Gesäuse und Wildalpen), Murau und Murtal. Ertragsregion C Niederösterreich: Stadt Waidhofen an der Ybbs; politische Bezirke Amstetten (mit Ausnahme der Gemeinden Behamberg, Ennsdorf, Ernsthofen, Haag, Haidershofen, St. Pantaleon-Erla, St. Valentin und Strengberg), Melk, Scheibbs und Zwettl (mit Ausnahme der Gemeinden Allentsteig, Echsenbach, Göpfritz an der Wild, Pölla und Schwarzenau); vom politischen Bezirk Gmünd die Gemeinden Bad Großpertholz, Großschönau, Moorbad Harbach, St. Martin, Unserfrau-Altweitra und Weitra); vom politischen Bezirk Krems die Gemeinden Aggsbach, Maria Laach am Jauerling, Mühldorf und Spitz. Oberösterreich: Politische Bezirke Freistadt, Perg, Rohrbach und Urfahr-Umgebung; vom politischen Bezirk Kirchdorf an der Krems die Gemeinden Klaus an der Pyhrnbahn, Molln, Edlbach, Hinterstoder, Rosenau am Hengstpaß, Roßleithen, St. Pankraz, Spital am Pyhrn, Vorderstoder und Windischgarsten; vom politischen Bezirk Steyr-Land die Gemeinden Gaflenz, Großraming, Laussa, Losenstein, Maria Neustift, Reichraming und Weyer. Steiermark: Stadt Graz; politische Bezirke Bruck-Mürzzuschlag (mit Ausnahme der Gemeinden Gußwerk, Halltal, Mariazell und Sankt Sebastian), Deutschlandsberg, Graz-Umgebung und Voitsberg; vom politischen Bezirk Leoben die Gemeinden Eisenerz, Hieflau und Radmer; vom politischen Bezirk Liezen die Gemeinden Admont, Altenmarkt bei Sankt Gallen, Ardning, Gaishorn am See, Gams bei Hieflau, Hall, Johnsbach, Landl, Lassing, Liezen, Oppenberg, Palfau, Rottenmann, Sankt Gallen, Selzthal, Treglwang, Trieben, Weißenbach an der Enns, Weißenbach bei Liezen, Weng im Gesäuse und Wildalpen; vom politischen Bezirk Weiz die Gemeinden Arzberg, Etzersdorf-Rollsdorf, Fladnitz an der Teichalm, Floing, Gutenberg an der Raabklamm, Hohenau an der Raab, Krottendorf, Mitterdorf an der Raab, Mortantsch, Naas, Neudorf bei Passail, Passail, Puch bei Weiz, Sankt Kathrein am Offenegg, Sankt Ruprecht an der Raab, Stenzengreith, Thannhausen, Unterfladnitz und Weiz. Ertragsregion D Burgenland: Zur Gänze. Niederösterreich: Städte Krems an der Donau, St. Pölten, Wiener Neustadt; politische Bezirke Baden, Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Gmünd (mit Ausnahme der Gemeinden Bad Großpertholz, Großschönau, Moorbad Harbach, St. Martin, Unserfrau-Altweitra und Weitra), Hollabrunn, Horn, Korneuburg, Krems (mit Ausnahme der Gemeinden Aggsbach, Maria Laach am Jauerling, Mühldorf und Spitz), Lilienfeld, Mistelbach, Mödling, Neunkirchen, Sankt Pölten, Tulln, Waidhofen an der Thaya, Wiener Neustadt und Wien-Umgebung; vom politischen Bezirk Zwettl die Gemeinden Allentsteig, Echsenbach, Göpfritz an der Wild, Pölla und Schwarzenau. Steiermark: Politische Bezirke Hartberg-Fürstenfeld, Leibnitz, Südoststeiermark und Weiz (mit Ausnahme der Gemeinden Arzberg, Etzersdorf-Rollsdorf, Fladnitz an der Teichalm, Floing, Gutenberg an der Raabklamm, Hohenau an der Raab, Krottendorf, Mitterdorf an der Raab, Mortantsch, Naas, Neudorf bei Passail, Passail, Puch bei Weiz, Sankt Kathrein am Offenegg, Sankt Ruprecht an der Raab, Stenzengreith, Thannhausen, Unterfladnitz und Weiz); vom politischen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag die Gemeinden Gußwerk, Halltal, Mariazell und Sankt Sebastian. Wien: Zur Gänze. Anlage 9 Hektarsätze im Wirtschaftswald-Hochwald bei Betrieben mit nicht mehr als 100 Hektar Forstbetriebsfläche (Euro je Hektar) Baumartengruppe Fichte, Weißtanne, Lärche, Zirbe Douglasie Wachstumsstufe BL 1 BL 2 BL 3 BL 1 BL 2 BL 3 Schlecht Mittel Gut Baumartengruppe Anderes Nadelholz Laubholz Wachstumsstufe BL 1 BL 2 BL 3 BL 1 BL 2 BL 3 Schlecht Mittel Gut Bestimmung der Bringungslage (BL 1 bis BL3) im Wirtschaftswald-Hochwald Die Holzerntebedingungen werden durch drei Bringungslagen beschrieben: Der Bringungslage 1 entsprechen günstige Holzerntebedingungen, die durch schlepperbefahrbares Gelände auf mehr als zwei Drittel der Wirtschaftswald-Hochwaldfläche gekennzeichnet sind. Der Bringungslage 2 entsprechen minder günstige Holzerntebedingungen, die durch schlepperbefahrbares Gelände auf mehr als einem Drittel bis zu zwei Drittel der Wirtschaftswald-Hochwaldfläche gekennzeichnet sind. Der Bringungslage 3 entsprechen ungünstige Holzerntebedingungen, die durch schlepperbefahrbares Gelände auf bis zu einem Drittel der Wirtschaftswald-Hochwaldfläche gekennzeichnet sind. Bestimmung der Wachstumsstufe im Wirtschaftswald-Hochwald anhand der Bestandesmittelhöhe (Lorey sche Mittelhöhe) in Metern in Abhängigkeit vom Bestandesalter Wachstumsstufe mittel Baumart 60 Jahre 80 Jahre 100 Jahre Fichte, Weißtanne, Douglasie m m m Lärche, Zirbe m m m Weißkiefer m m m Anderes Nadelholz m m m Eiche m m m Anderes Laubholz m m m Werden die oa Baumhöhen der Wachstumsstufe mittel überschritten, dann ist die Wachstumsstufe gut zu unterstellen, werden diese unterschritten, dann ist der Waldbestand der Wachstumsstufe schlecht zuzuordnen. Anlage 10 Hundertsätze im Wirtschaftswald-Hochwald in Abhängigkeit vom Bestandesalter bei Betrieben mit nicht mehr als 100 Hektar Forstbetriebsfläche Bestandesalter Fichte, Weißtanne, Douglasie, Lärche, Zirbe Baumartengruppe Anderes Nadelholz Laubholz 0 40 Jahre Jahre Über 80 Jahre Hektarsätze für Ausschlagwald und Auwald bei Betrieben mit nicht mehr als 100 Hektar Forstbetriebsfläche (Euro je Hektar) Anlage 11 Niederwald, Mittelwald 130,- Auwald 150,- Anlage 12 Hektarsätze für Sonderbetriebsklassen bei Betrieben mit nicht mehr als 100 Hektar Forstbetriebsfläche(Euro je Hektar) Krummholzfläche ( 2 Abs. 6 Z 2 BANU-V), Nichtholzbodenfläche 10, Standortschutzwald ohne mögliche Holznutzung ( 21 Abs. 1 ForstG), sofern nicht Krummholzfläche, Windschutzanlagen ( 2 Abs. 1 ForstG), 20, Standortschutzwald mit möglicher Holznutzung ( 21 Abs. 1 ForstG), Objektschutzwald ( 21 Abs. 2 ForstG), Bannwald ( 27 ForstG), Erholungswald ( 36 ForstG): Baumarten Fichte, Weißtanne, Lärche, Zirbe, Douglasie Übrige Baumarten Christbaumkulturen auf Waldboden bis 0,5 Hektar Kurzumtriebsflächen auf Waldboden 165, Christbaumkulturen auf Waldboden über 0,5 Hektar Anlage 13 Hektarsätze für Betriebe mit nicht mehr als 10 Hektar Waldfläche Bundesland Politischer Bezirk Hektarsatz (Euro je Hektar) Burgenland Eisenstadt Umgebung und Städte Eisenstadt und Rust...77 Güssing Jennersdorf Mattersburg Neusiedl am See...84 Oberpullendorf Oberwart Kärnten Feldkirchen Hermagor Klagenfurt Land und Stadt Klagenfurt am Wörthersee Spittal an der Drau Sankt Veit an der Glan Villach Land und Stadt Villach Völkermarkt Wolfsberg Niederösterreich Amstetten und Stadt Waidhofen an der Ybbs Baden Bruck an der Leitha...79 Gänserndorf...92 Gmünd Hollabrunn Horn Korneuburg Krems und Stadt Krems an der Donau Lilienfeld Melk Mistelbach...98 Mödling Neunkirchen Sankt Pölten und Stadt St. Pölten Scheibbs Tulln Waidhofen an der Thaya Wiener Neustadt und Stadt Wiener Neustadt Wien-Umgebung Zwettl Oberösterreich Braunau am Inn Eferding Freistadt , 35,

6 Mittwoch, 5. März 2014 AMTSBLATT 39 Bundesland Politischer Bezirk Hektarsatz (Euro je Hektar) Gmunden Grieskirchen Kirchdorf an der Krems Linz-Land und Stadt Linz Perg Ried im Innkreis Rohrbach Schärding Steyr-Land und Stadt Steyr Urfahr-Umgebung Vöcklabruck Wels-Land und Stadt Wels Salzburg Hallein Salzburg-Umgebung und Stadt Salzburg Sankt Johann im Pongau Tamsweg Zell am See Steiermark Bruck-Mürzzuschlag Deutschlandsberg Graz-Umgebung und Stadt Graz Hartberg-Fürstenfeld Leibnitz Leoben Liezen Murau Murtal Südoststeiermark Voitsberg Weiz Tirol Imst Innsbruck-Land und Stadt Innsbruck Kitzbühel Kufstein Landeck Lienz Reutte Schwaz Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch Wien alle Christbaumkultur auf Waldboden größer als 0,5 Hektar Auwald Schutzwald gemäß 21 ForstG Wien, 28. Februar 2014 Spindelegger Bundesministerium für Finanzen: GZ: BMF /0103-VI/3/2014 Kundmachung des Bundesministers für Finanzen über die Bewertung von Alpen und Weiderechten Auf Grund des 38 Abs. 2 in Verbindung mit 44 des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148/1955, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/2013, wird nach Beratung im Bewertungsbeirat kundgemacht: 1. Abschnitt Bewertung von Alpen 1Gemäß 39 Abs. 2 Z 1 lit. a Bewertungsgesetz 1955 (BewG 1955) sind als Alpen (Almen) Vegetationsflächen oberhalb und außerhalb der höhenbezogenen Dauersiedlungsgrenze anzusehen, die vorwiegend durch Beweidung während der Sommermonate genutzt werden, sowie die in regelmäßigen Abständen gemähten Dauergrasflächen im Almbereich. Kennzeichnend für Alpen ist auch deren getrennte Bewirtschaftung vom Heimbetrieb. Ausgangshektarsätze 2(1) Die in der nachstehenden Tabelle ausgewiesenen Hektarsätze (Ertragswerte pro Hektar) sind die Ausgangshektarsätze für die Ertragswertermittlung der Alpflächen: Seehöhe Bonitätsstufen Meter Euro/ha Euro/ha Euro/ha Euro/ha bis ab (2) Die in dieser Tabelle dargestellten Hektarsätze gelten für alle Katastralgemeinden, in denen der Übergang von Klimastufe d zu Klimastufe e (d/e-klimagrenze) im Seehöhenbereich von 1400 m bis 1600 m liegt. Zur Beurteilung der klimatischen sind die den Musterstücken der Bodenschätzung unterstellten Grundlagen heranzuziehen. Besondere regionale Abweichungen sind gemäß 3 zu berücksichtigen. (3) Die durchschnittliche Seehöhe ist bei nicht gestaffelten Alpen nach der Höhe des Flächenschwerpunktes der beweidbaren Alpflächen (bewertete Alpflächen ohne Verwachsungsflächen) zu beurteilen. Bei gestaffelten Alpen ist für jeden Leger der Höhenschwerpunkt der Alpwiesen und Alpweiden und der entsprechende Alphektarsatz festzustellen. Sodann wird nach dem gewogenen Mittel ein durchschnittlicher Hektarsatz für die gesamte Alpe ermittelt, wobei auch Verwachsungsflächen gemäß 5 in diese Durchschnittsberechnung Eingang finden. (4) Die Bonitätsstufen sind nach Bodenart, Niederschlagsverhältnissen, Exposition sowie Flächenanteil der Vernässungs- und/oder Trockenflächen sowie jener unproduktiven Grundflächen, die nicht als solche bei der Bewertung bereits ausgeschieden wurden, zu beurteilen. Beträgt das Ausmaß der unproduktiven Fläche mehr als 10% der Alpfläche (hier: Alpfläche abzüglich Wald im Sinne des Forstgesetzes), ist der 10% übersteigende Anteil im Einheitswertbescheid als unproduktive Fläche auszuweisen und deshalb auch nicht in die Beurteilung der Bonitätsstufe einzubeziehen. Zur Ableitung der vier Bonitätsstufen dienen demnach folgende Anhaltspunkte: 1. Überwiegend gute Standortsverhältnisse: Der Flächenanteil der vernässten und/oder stark austrocknungsgefährdeten Fläche beträgt maximal ein Zehntel der Alpfläche. 2. Mittlere Standortsverhältnisse: Der Flächenanteil der vernässten und/oder stark austrocknungsgefährdeten Fläche beträgt über ein Zehntel bis maximal ein Viertel der Alpfläche. 3. Schlechte Standortsverhältnisse: Der Flächenanteil der vernässten und/oder stark austrocknungsgefährdeten Fläche beträgt über ein Viertel bis maximal die Hälfte der Alpfläche. 4. Sehr schlechte Standortsverhältnisse: Der Flächenanteil der vernässten und/oder stark austrocknungsgefährdeten Fläche beträgt mehr als die Hälfte der Alpfläche. Besondere klimatische Verhältnisse 3(1) Die Ausgangshektarsätze sind auf Basis durchschnittlicher Klimaverhältnisse des alpinen Raumes festgelegt. Besondere regionale Abweichungen der gemäß 2 unterstellten klimatischen Verhältnisse sind laut folgender Tabelle zu berücksichtigen: Seehöhe der d/e Klimagrenze in Meter Ab-/Zuschlag für besondere regionalklimatische Verhältnisse 1300 und darunter -10% Über 1300 bis unter % 1400 bis Über 1600 bis unter % 1700 und darüber +10% (2) Besondere lokalklimatische Verhältnisse, z.b. Süd- oder Nordexposition, können durch folgende Zu- und Abschläge zu/von den Ausgangshektarsätzen berücksichtigt werden: Besondere (regional- und lokal-) klimatische Verhältnisse einschließlich Abs. 1 Zu-/Abschlag Sonstige günstige klimatische Verhältnisse bis +15% Nordhanglage durchschnittlich über 20 Grad - 5% Sonstige ungünstige klimatische Verhältnisse bis - 10% Wirtschaftliche Ertragsbedingungen 4Den Ausgangshektarsätzen ist unterstellt, dass die Alpe durch einen Pkw-befahrbaren Zufahrtsweg (Entfernung vom Heimgut weniger als 40 km) aufgeschlossen ist. Weicht die Erreichbarkeit einer Alpe davon ab, sind die Ausgangshektarsätze durch prozentuelle Abrechnungen wie folgt zu verändern, wobei die Mindesthektarsätze ( 5) nicht unterschritten werden dürfen: Abschlag Die Alpe ist mit Pkw erreichbar -0% Die Alpe ist auf schlechten Wegen nur mit Allradtraktor samt Anhänger erreichbar - 10% Die Alpe ist teilweise aufgeschlossen (beispielsweise Seilweg) - 25% Die Alpe ist durch Zufahrtswege nicht aufgeschlossen - 40% Die Alpe ist vom Heimgut mindestens 40 km entfernt - 10% Abschlag für Wegerhaltung auf eigene Kosten auf Zufahrt zur Alm bis zur Almgrenze über 0,5 bis 1,5 km bzw. über 1,5 km -3% bzw. - 5% Sonstige regelmäßig auftretende Ereignisse, wie beispielsweise extreme Vermurungen, extreme Lawinenschäden bis - 5% Mindesthektarsätze bei Alpflächen 5Der Mindesthektarsatz für beweidbare Alpflächen darf auch nach Berücksichtigung der Abschläge 12 Euro je Hektar nicht unterschreiten. Verwachsungsflächen sind pauschal mit 10 Euro pro Hektar zu bewerten. Vegetationsflächen geringer Ertragsfähigkeit 6(1) Darunter sind gemäß 39 Abs. 2Z1lit. b BewG 1955 Vegetationsflächen zu verstehen, deren Ertragsfähigkeit so gering ist, dass sie in ihrem derzeitigen Zustand land- und forstwirtschaftlich nicht bestellt werden können. (2) Diese Flächen gehören zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen. Liegen sie im Almbereich, wird für sie ein Ertragswert pro Hektar (Hektarsatz) in Höhe von 10 Euro, außerhalb des Almbereichs ein Ertragswert pro Hektar (Hektarsatz) in Höhe von 20 Euro festgesetzt. Abgrenzung der alpwirtschaftlich genutzten Flächen 7(1) Bei der Bewertung von Alpen ist grundsätzlich von jenem Flächenausmaß auszugehen, welches im Grundstücksverzeichnis des Grundsteuer- oder Grenzkatasters ausgewiesen ist. Landesgesetzlich geregelte Alpkataster der Länder entfalten für Zwecke der Einheitsbewertung keine bindende Wirkung. (2) Nicht auszuscheiden aus der Alpfläche sind jene Baumbestände, die als Alpwald anzusehen sind. (3) Auszuscheiden aus der Alpfläche sind Flächen, die Wald im Sinne des Forstgesetzes 1975 sind, sowie unproduktive Flächenanteile, die mehr als 10% der Alpfläche ohne Wald isd Forstgesetzes betragen. Unproduktive Flächen 8(1) Gemäß 39 Abs. 3 BewG 1955 ist unproduktives Land für die Bewertung auszuscheiden. Als unproduktives Land gilt alles Land, das durch keinerlei Nutzung einen Ertrag abwirft und das auch bei geordneter, verständiger Wirtschaftsweise nicht in Kultur genommen werden kann. Als unproduktives Land sind demnach nur Flächen ohne Vegetation (z.b. kahles Gestein, Fels- und Geröllflächen, Schutthalden, Dolinen) anzusehen. (2) Im Kataster scheinen unproduktive Flächen nicht immer als eigenes Grundstück oder als separat ausgewiesener Benützungsabschnitt auf. Dies gilt insbesondere dann, wenn unproduktive Flächen nur kleinräumig, meistens verstreut über die gesamte Alpfläche, auftreten. Sofern dieser Anteil an unproduktiven Flächen mehr als 10% beträgt, ist 7 Abs. 3 maßgebebend. 2. Abschnitt Bewertung von Weiderechten 9(1) Gemäß 32 Abs. 4 BewG 1955 sind, unbeschadet der 33 und 40 BewG 1955, zum Betrieb gehörende Rechte und Nutzungen ( 11 BewG 1955) nicht besonders zu bewerten, sondern bei der Ermittlung des Ertragswertes zu berücksichtigen. Gemäß 36 Abs. 2 BewG 1955 ist als regelmäßig anzusehen, dass Rechte und Nutzungen ( 11 BewG 1955) nicht zum Betrieb gehören. Die Bewertung der Rechte und Nutzungen ( 11 BewG 1955) hat durch Zuschläge zum Vergleichswert gemäß den Bestimmungen des 40 BewG 1955 zu erfolgen, wenn die tatsächlichen Verhältnisse der im 36 Abs. 2 BewG 1955 bezeichneten Ertragsbedingungen von den regelmäßigen Verhältnissen, die bei der Feststellung der Betriebszahl unterstellt worden sind, wesentlich abweichen und die Abweichung zu einer wesentlichen Steigerung der Ertragsfähigkeit führt. (2) Bei der Bewertung der Weiderechte ist von den urkundlich festgelegten Vieheinheiten und der Benützungsart/ Nutzung der weidebelasteten Grundflächen auszugehen. Pauschaler Zuschlag je Vieheinheit 10(1) Folgende Zuschläge gemäß 40 BewG 1955 sind pauschal anzuwenden: Weiderechte an land- und alpwirtschaftlichen Grundstücken an forstwirtschaftlichen Grundstücken Zuschlag je Vieheinheit 50 Euro 20 Euro (2) Der Zuschlag gemäß 40 BewG 1955 ist bei Weiderechten an land- und alpwirtschaftlichen Grundstücken ( Alpweiderecht ) vom urkundlich festgelegten Ausmaß des Weiderechts ausgehend (unabhängig vom tatsächlichen Bestoß) zu berechnen, bei Weiderechten an forstwirtschaftlichen Grundstücken ( Waldweiderecht ) vom tatsächlichen Maß der Ausnützung der bestehenden Weiderechte. (3) Die Anzahl der Vieheinheiten ist jeweils unter Anwendung des 30 Abs. 7 BewG 1955 zu ermitteln. Mindestzuschlag 11Zuschläge für Weiderechte unter 150 Euro sind nicht anzusetzen. Berücksichtigung der Weidebelastung bei Verpflichteten 12(1) Vom Vergleichswert einer servitutsbelasteten Alpe oder eines landwirtschaftlichen Grundstückes ist ein Abschlag gemäß 40 BewG 1955 in Höhe des Ertragswerts des Weiderechts bis zu 70% des Vergleichswerts einer servitutsbelasteten Alpe oder eines landwirtschaftlichen Grundstückes zu berücksichtigen. (2) Bei servitutsbelasteten forstwirtschaftlich genutzten Grundflächen werden die Auswirkungen von Waldweiderechten (Verschlechterung des Bodens und Waldzustands) bereits durch die Zugrundelegung der tatsächlichen Verhältnisse des Holzbestands berücksichtigt. Ein Abschlag wegen Servitutsbelastung ist daher nicht anzusetzen. 3. Abschnitt Inkrafttreten 14. Diese Kundmachung ist erstmals für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zum anzuwenden. 4. Abschnitt Anhang Alpwirtschaftliche Begriffe Begriffsdefinitionen: 1. Einzel- und Gemeinschaftsalpen: Alpwirtschaftliche Flächen können nach den gegebenen Eigentumsverhältnissen sowohl landwirtschaftlichen Betrieben zugehören (Einzelalpen oder Privatalpen) als auch selbständige wirtschaftliche Einheiten bilden (Gemeinschaftsalpen, Genossenschaftsalpen, Alpen im Eigentum von Körperschaften des öffentlichen Rechts und ähnliche). 2. Servitutsalpen: Bei Servituts- oder Berechtigungsalpen üben die Berechtigten auf fremdem Grund und Boden urkundlich festgelegte Weiderechte aus (beispielsweise bei Bundesforsten oder privaten Großwaldbesitzungen). 3. Bestoß: Unter Besatz oder Bestoß ist die auf eine Alpe zur Sömmerung aufgetriebene Gesamtviehzahl zu verstehen. Die Besatzdauer oder Alpzeit ist je nach Höhenlage, Klima, natürlicher Wachstumskraft und Wirtschaftsweise verschieden; sie schwankt zwischen 40 und 160 Tagen. Die Normalweidezeit auf Mittelalpen beträgt etwa 100 Tage. 4. Staffel oder Leger sind nach Höhenlage oder Horizontalentfernung gegliederte Unterabteilungen der Alpe. Als Niederleger wird die am niedrigsten gelegene Abteilung einer Alpe bezeichnet, Mittelleger reichen bis etwa zur oberen Waldgrenze, Hochleger beginnen innerhalb der Kampfzone des Waldes, liegen aber größtenteils oberhalb derselben. 5. Alpwiesen oder Alpanger sind eingefriedete, gedüngte und somit besonders wüchsige Almteile, die der Heugewinnung dienen (Notfutter für Schlechtwettereinbrüche, Schneefall). 6. Alpweiden sind Grundflächen, die ausschließlich der Beweidung durch das gealpte Vieh dienen. 7. Verwachsungsflächen sind Grundflächen, deren Pflanzenbestand (beispielsweise Latschen, Grünerlen, Almrosen, Besenheide, Gemsenheide, Erika) vom Weidevieh nicht angenommen wird. Mit Borstgras (Bürstling - Nardus stricta) bewachsene Flächen zählen nicht zu den Verwachsungsflächen. 8. Bergmähder sind gemäß der Anlage zu 7 des Bodenschätzungsgesetzes Dauergrünlandflächen im Gebirge, die für die Beweidung zu steil sind und ausschließlich der Heugewinnung dienen. Wenn Bergmähder im Alpbereich, das heißt über oder außerhalb der örtlichen Dauersiedlungsgrenze liegen, sind sie mit den Alpwiesen und Alpweiden mit zu bewerten. Innerhalb oder unterhalb der Dauersiedlungsgrenze gelegene Bergmähder zählen nicht zur Alpfläche. Diese Flächen sind als landwirtschaftlich genutzte Grundflächen im Kataster (Grundstücksdatenbank) ausgewiesen. 9. Asten, Maisäße und Vorsäße sind überwiegend mähbare Dauergrünlandflächen, die abseits des Bauernhofes gelegen sind, meistens höher als der Bauernhof liegen und in der Regel Wirtschaftsgebäude mit einem Wohnteil aufweisen. Asten, Maisäße und Vorsäße deren überwiegendes Flächenausmaß unterhalb der d/e- Klimagrenze liegt, zählen in der Regel zur landwirtschaftlichen Nutzfläche. Überwiegend oberhalb der d/e-klimagrenze gelegene Asten, Maisäße und Vorsäße sind als Alpen zu bewerten. 10. Alpwald: Als Alpwald ist forstlicher Bewuchs anzusehen, der die Alpe, ihre Wirtschaftseinrichtungen, Mensch und Vieh vor allem vor Elementarschäden (Lawinen, Wildwasser, Erdrutsch, Muren, Versteinerung, Sturm, Austrocknung, Verkarstung und andere) schützen soll und aufgrund der lockeren Bestockung oder geringen Flächenausdehnung nicht als Wald im Sinne des Forstgesetzes anzusprechen ist. Mit Alpwald bestockte Flächen sind daher mit den Alpwiesen und Alpweiden mit zu bewerten. Wien, 28. Februar 2014 Spindelegger

7 40 AMTSBLATT Mittwoch, 5. März 2014 Bundesministerium für Finanzen: GZ: BMF /0114-VI/3/2014 Kundmachung des Bundesministers für Finanzen über die Bewertung des Obstbaus Auf Grund des 44 des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148/1955, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/2013, wird nach Beratung im Bewertungsbeirat kundgemacht: 1. Abschnitt Erwerbsobstbau 1.(1) Gemäß 32 Abs. 4 BewG 1955 sind, unbeschadet der 33 und 40 BewG 1955, zum Betrieb gehörende Obstkulturen (Obstbau) nicht besonders zu bewerten, sondern bei der Ermittlung des Ertragswertes zu berücksichtigen. Gemäß 36 Abs. 2 BewG 1955 ist als regelmäßig anzusehen, dass Obstbau nicht zum Betrieb gehört. Die Bewertung des Obstbaus hat durch Zuschläge zum Vergleichswert gemäß den Bestimmungen des 40 BewG 1955 zu erfolgen, wenn die tatsächlichen Verhältnisse der im 36 Abs. 2 BewG 1955 bezeichneten Ertragsbedingungen von den regelmäßigen Verhältnissen, die bei der Feststellung der Betriebszahl unterstellt worden sind, wesentlich abweichen und die Abweichung zu einer wesentlichen Steigerung der Ertragsfähigkeit führt. (2) Die Festlegung eines pauschalen Zuschlags schließt nicht aus, dass es insbesondere bei Erledigung von Rechtsmitteln dem Abgabepflichtigen freisteht, den objektiv erzielbaren Mehrertrag aus Obstbau auf geeignete Art und Weise nachzuweisen. (3) Gemäß 32 Abs. 4 BewG 1955 sind Zuschläge für Obstdauerkulturen, (Kern- und Steinobstanlagen) im Einheitswert des Grundstückseigentümers, in den übrigen Fällen (Erdbeeren) im Einheitswert des Bewirtschafters oder Pächters zu erfassen. Obstarten 2.Zum Erwerbsobstbau zählen mit Ausnahme von Streuobst alle Obstbaumbestände marktgängiger Obstsorten mit nachhaltiger Ertragsaussicht (Äpfel, Birnen, Marillen, Zwetschken, Süß- und Sauerkirschen oder Weichseln, Pfirsich, Johannisbeeren oder Ribisel und andere Beerensträucher sowie Holunderanlagen). Bewertungszeitpunkt 3.Die Bewertung erfolgt mit 1. Jänner des Jahres nach der Auspflanzung. Mindestfläche 4.Obstanlagen sind ab einem Flächenausmaß von insgesamt mindestens 0,5 ha pro Betrieb zu bewerten, wobei diese Anlagen auch mit unterschiedlichen Obstarten bepflanzt sein können. Ermittlung des pauschalen Zuschlags 5.(1) Um eine gleichmäßige Bewertung der Obstkulturen sicher zu stellen, sind aus Vereinfachungsgründen gemäß 40 BewG 1955 pauschale Zuschläge zum jeweiligen landwirtschaftlichen Vergleichswert nach folgenden Tabellen hinzuzurechnen. 1. Beim Grundstückseigentümer zu bewerten: Klimastufen a, a/b b b/c c Obstart Zuschlag in Euro pro ha Aroniabeere Holunder Kiwi Pfirsich Schwarze Johannisbeere Sauerkirsche Sanddorn Zwetschke Pflaume Nektarine Preiselbeere Apfel Birne Rote Johannisbeere Marille Brombeere Heidelbeere Himbeere Süßkirsche Stachelbeere Beim Bewirtschafter/Pächter zu bewerten: Klimastufen a, a/b b b/c c Obstart Zuschlag pro ha in Euro Erdbeeren (alle Arten und Kreuzungen, wie beispielsweise Ananaserdbeeren) (2) Zur Berücksichtigung ungünstiger Niederschlagsverhältnisse, der Hagelgefährdung sowie ungünstiger Geländeverhältnisse sind die pauschalen Zuschläge pro Hektar wie folgt zu kürzen: 1. Niederschlagsverhältnisse: weniger als bis weniger als 600 Durchschnittlicher Jahresniederschlag in mm 600 bis weniger als bis weniger als bis weniger als ab % - 5% 0-5% - 10% - 15% 2. Hagelgefährdung: Die Berücksichtigung der Hagelgefährdung erfolgt ortsgemeindeweise analog der Einstufung bei der Bewertung landwirtschaftlicher Betriebe. Hagelgefährdung gering gefährdet mäßig gefährdet gefährdet stark gefährdet sehr stark gefährdet Abschlag 0-2% - 4% - 6% - 8% 3. angneigung (Geländeverhältnisse): Hangneigungsklassen 0 bis 16% mehr als 16 bis 26% mehr als 26-40% mehr als 40% Hangneigung in Grad ab 23 Abschlag 0-10% - 25% -50% Klimastufeneinteilung 6.(1) Die Klimastufeneinteilung zur Beurteilung des Regionalklimas erfolgt auf Grund der den geltenden Bundesmusterstücken der Bodenschätzung zugrunde gelegten Klimaverhältnissen, der 14-Uhr Temperatur, der Jahresmitteltemperatur und der Wärmesumme. (2) Die Jahreswärmesumme ergibt sich aus der Addition aller 14-Uhr-Temperaturen eines Jahres, sofern das tägliche Minimum nicht unter 5,0 C und das tägliche Maximum nicht unter 15,0 C lag. Überdachte Flächen (Folientunnel, Foliengewächshäuser und Gewächshäuser) 7.Der Obstbau unter Folientunneln ab 3,5 Meter Basisbreite, Foliengewächshäusern und Gewächshäusern ist dem gärtnerischen Vermögen zuzurechnen und gemäß der Kundmachung über die Bewertung des gärtnerischen Vermögens zu bewerten. 2. Abschnitt Obstwein (Most) und Safterzeugung aus Apfel und Birne im Streuobstbau 8.Der Zuschlag gemäß 40 BewG 1955 ist für den aus Streuobst (Obstanlagen ohne Zuschlag) produzierten und an Endkunden oder Wiederverkäufer verkauften Obstwein/-saft, sofern die durchschnittliche jährliche Most- und Saftproduktion der letzten drei Jahre Liter übersteigen und diese Produkte nicht im Rahmen eines bäuerlichen Buschenschanks abgegebenen werden. Pauschale Ermittlung des Zuschlags 9.Als Ausgangspunkt ist die durchschnittliche Most- und Saftproduktion der letzten 3 Jahre heranzuziehen, die nicht im Rahmen des Buschenschanks verkauft wurde. Davon ist eine Freimenge von Liter abzuziehen. Für die verbleibenden Liter an Obstwein/-saft aus Apfel, Birnen einschließlich Mischungen, ist ein Zuschlag von 0,20 Euro pro Liter zu berechnen. Obst- bzw. Beerenwein/-säfte aus anderen Obstarten 10. Der Mehrertrag aus Obst- bzw. Beerenwein/-säften aus anderen Obstarten ist gesondert zu erfassen, sofern für diese Obstanlagen kein Zuschlag gemäß 40 BewG 1955 nach dem 1. Abschnitt dieser Kundmachung zu ermitteln oder diese Produkte nicht im Rahmen eines bäuerlichen Buschenschanks abgegebenen werden und die Einnahmen daraus nach den Vorschriften des BSVG gesondert aufzeichnungspflichtig sind. Ein Zuschlag ist erst ab einer Freimenge von Liter zu ermitteln. 3. Abschnitt Inkrafttreten 11. Diese Kundmachung ist erstmals für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zum anzuwenden. Wien, 28. Februar 2014 Spindelegger Bundesministerium für Finanzen: GZ: BMF /0115-VI/3/2014 Kundmachung des Bundesministers für Finanzen über die Bewertung landwirtschaftlicher Sonderkulturen Auf Grund des 44 des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148/1955, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/2013, wird nach Beratung im Bewertungsbeirat kundgemacht: 1.(1) Gemäß 32 Abs. 4 BewG 1955 sind, unbeschadet der 33 und 40, zum Betrieb gehörende Sonderkulturen nicht besonders zu bewerten, sondern bei der Ermittlung des Ertragswertes zu berücksichtigen. Gemäß 36 Abs. 2 ist als regelmäßig anzusehen, dass Sonderkulturen nicht zum Betrieb gehören. Die Bewertung der Sonderkulturen hat durch Zuschläge zum Vergleichswert gemäß den Bestimmungen des 40 BewG 1955 zu erfolgen, wenn die tatsächlichen Verhältnisse der im 36 Abs. 2 bezeichneten Ertragsbedingungen von den regelmäßigen Verhältnissen, die bei der Feststellung der Betriebszahl unterstellt worden sind, wesentlich abweichen und die Abweichung zu einer wesentlichen Steigerung der Ertragsfähigkeit führt. (2) Die Festlegung eines pauschalen Zuschlages schließt nicht aus, dass es insbesondere bei Erledigung von Rechtsmitteln dem Abgabepflichtigen freisteht, den objektiv erzielbaren Mehrertrag aus Sonderkulturen auf geeignete Art und Weise nachzuweisen. (3) Gemäß 32 Abs. 4 BewG 1955 sind Zuschläge für Sonderkulturen, die Dauerkulturen sind, (Hopfenanlagen, Christbaumkulturen) im Einheitswert des Grundstückseigentümers; in den übrigen Fällen (Feldgemüse, Gewürzpflanzen) im Einheitswert des Bewirtschafters zu erfassen. (4) Feldgemüsebau ist in Flächenrotation feldmäßiger Anbau von Gemüse, der im Rahmen eines landwirtschaftlichen Betriebes in die innerbetriebliche Fruchtfolge vorgenommen wird. (5) Dauernd mit Feldgemüse bestellte Flächen sind dem gärtnerischen Vermögen zuzurechnen und nach den Vorschriften der Richtlinie zur Bewertung des gärtnerischen Vermögens zu bewerten. Pauschale Zuschläge für Sonderkulturen 2.(1) Für folgende Sonderkulturen sind Zuschläge gemäß 40 BewG 1955 zum Vergleichswert anzuwenden: 1. Pauschaler Zuschlag für Feldgemüse Klimastufen gemäß 3 a a/b b b/c c, d Zuschlag pro ha in Euro Kategorie 1 Fenchel Knolle, Melanzani, Paprika frisch, Pfefferoni frisch, Schnittlauch frisch Kategorie 2 Brokkoli, Einlegegurken, Fisolen frisch, Häuptelsalat, alle Blattsalate, Melonen, Paradeiser (Tomaten), Petersilienwurzel, Porree, Rettich weiß, Rhabarber, Sellerie frisch, Senfgurke, Spargel, Speisekürbis frisch, Spinat frisch, Vogerlsalat (Feldsalat), Zuckermais frisch Kategorie 3 Chinakohl, Dille frisch, Feld gurken, Karfiol, Karotten frisch (Waschkarotte), Knoblauch, Kohlrabi, Kraut rot frisch, Kraut weiß frisch, Kren frisch, Petersilie Blatt frisch, Pfefferoni Verar-beitung, Radieschen, Rote Rüben frisch, Sellerie Verarbeitung, Speisekürbis Verarbeitung, Sprossenkohl, Zucchini, Zwiebel 2. Pauschaler Zuschlag für Arznei-, Tee- und Gewürzpflanzen Arznei-, Tee- und Gewürzpflanzen Dies sind insbesondere: Alant, Basilikum, Brennnessel, Kornblume, Lavendel, Oregano, Schafgrabe, Studentenblume 3. Pauschaler Zuschlag für Hopfenkulturen, Christbaumkulturen Zuschlag pro ha in Euro Sonderkulturen (Dauerkulturen) Zuschlag pro ha in Euro Hopfen, in ebener Lage Hopfen, in Hanglage ab Christbäume auf landwirtschaftlich genutzten Flächen (2) Mindestfläche: Beträgt die Anbaufläche von Feldgemüse, Arznei-, Tee- und Gewürzpflanzen insgesamt weniger als 1,0 ha unterbleibt eine Zuschlagsermittlung. (3) Hopfen- und Christbaumkulturen sind ab einer Mindestfläche von insgesamt 0,5 ha zu erfassen. Klimastufen 3.Die Klimastufeneinteilung zur Beurteilung des Regionalklimas erfolgt aufgrund der den geltenden Bundesmusterstücken der Bodenschätzung zugrunde gelegten Klimaverhältnisse, der 14-Uhr-Temperatur, der Jahresmitteltemperatur und der Wärmesumme. Überdachte Flächen (Folientunnel, Foliengewächshäuser und Gewächshäuser) 4. Sonderkulturen unter Folientunneln ab 3,5 Meter Basisbreite oder in Gewächs- und Folienhäusern sind dem gärtnerischen Vermögen zuzurechnen und gemäß der Richtlinie über die Bewertung des gärtnerischen Vermögens Gemüse-, Blumen-, Zierpflanzenbau- und Baumschulbetriebe zu bewerten. Inkrafttreten 5.Diese Kundmachung ist erstmals für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zum anzuwenden. Wien, 28. Februar 2014 Spindelegger Bundesministerium für Finanzen: GZ: BMF /0107-VI/3/2014 Kundmachung des Bundesministers für Finanzen über die Berücksichtigung von Umsätzen aus zugekauften Erzeugnissen im Einheitswert gärtnerischer Betriebe Auf Grund des 43 Z 5 und des 44 in Verbindung mit 49 Abs. 2 jeweils des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148/1955, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/2013, wird nach Beratung in der gärtnerischen Abteilung des Bewertungsbeirates kundgemacht: 1.(1) Zur Berücksichtigung von Umsätzen aus zugekauften Erzeugnissen (Handelswaren) im Einheitswert gärtnerischer Betriebe, wird in dieser Kundmachung in Hinblick auf die Gleichmäßigkeit der Bewertung im Bundesgebiet die Ermittlung von Zuschlägen gemäß 40 BewG 1955 bei Vorliegen von Umsätzen aus zugekauften Erzeugnissen festgelegt. Gesetzliche Grundlagen 2.(1) Gemäß 30 Abs. 9 BewG 1955 ist ein einheitlicher landwirtschaftlicher Betrieb auch dann anzunehmen, wenn der Einkaufswert des Zukaufs fremder Erzeugnisse nicht mehr als 25% des Umsatzes dieses Betriebes beträgt. (2) Gemäß 30 Abs. 11 BewG 1955 ist für die Beurteilung des Ausmaßes dieser Umsätze das dem Feststellungszeitpunkt vorangehende Kalenderjahr maßgebend, sofern aus der Art der Betriebsführung eine Nachhaltigkeit zu erwarten ist. (3) Gemäß 30 Abs. 12 BewG 1955 ist die Verbesserung der Ertragsfähigkeit eines landwirtschaftlichen Betriebes durch Umsätze aus zugekauften fremden Erzeugnissen gemäß 40 BewG 1955 zu berücksichtigen. (4) Gemäß 49 Abs. 2 BewG 1955 gelten diese Bestimmungen auch für gärtnerische Betriebe. Art und Ausmaß des zu erfassenden Handelswarenumsatzes 3.(1) Als Handelswaren, die bei der Zuschlagsermittlung zu erfassen sind, gelten zugekaufte Erzeugnisse (Waren), die gärtnerisch nicht bearbeitet werden und sich im Betrieb vor dem Weiterverkauf nicht wesentlich verändern, beispielsweise verkaufsfertige Topfpflanzen, Stauden, Sträucher und Bäume, Schnittblumen, Kunstblumen, Schalen und Übertöpfe, Vasen, Andenken, Düngemittel zum Verkauf, luxuriöse Verpackungen oder Umschließungen. (2) Nicht zur Handelsware zählen zugekaufte Betriebsmittel, die für die Eigenproduktion benötigt werden (Dünger, Pflanzenschutzmittel, Jungpflanzen, Saatgut). (3) Vernachlässigt kann auch jenes übliche geringwertige Zubehör werden, das regelmäßig mit der Ware verbunden ist (Blumendraht, einfache Blumentöpfe, einfaches Verpackungsmaterial). (4) In die Zuschlagsermittlung sind jene Handelswarenzukäufe nicht einzubeziehen, die nach Katastrophenereignissen (Hagelschlag und ähnliches) als Ersatz für vernichtete Waren für den laufenden Geschäftsbetrieb zugekauft werden müssen. (5) Als Gewerbebetrieb veranlagte gärtnerische Betriebe scheiden für eine Zuschlagsermittlung gemäß 40 BewG 1955 aus. Ermittlung des Zuschlags gemäß 40 BewG (1) Wird die 25%-Grenze gemäß 30 Abs. 9 BewG 1955 nicht überschritten und ist eine wesentliche, nachhaltige Steigerung der Ertragsfähigkeit durch Handelswarenumsätze gegeben, sind 50% des gesamten Handelswareneinkaufswerts als durchschnittlicher Rohaufschlag anzunehmen. (2) Im Rohaufschlag von 50% ist verdorbene oder beschränkt verwendbare Ware bzw. nicht verkaufte Ware bereits berücksichtigt. (3) Legt der Abgabepflichtige keinen anderen schlüssigen Nachweis vor, ist als Reinertrag 3% des Rohaufschlages anzusetzen. Dieser ist mit dem Faktor 18 ( 32 Abs. 2 BewG 1955) zu kapitalisieren und als Zuschlag gemäß 40 BewG 1955 beim gärtnerischen Einheitswert zu berücksichtigen. Inkrafttreten 5.Diese Kundmachung ist erstmals für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zum anzuwenden. Wien, 28. Februar 2014 Spindelegger 360

8 Mittwoch, 5. März 2014 AMTSBLATT 41 Bundesministerium für Finanzen: GZ: BMF /0109-VI/3/2014 Kundmachung des Bundesministers für Finanzen über die Bewertung von Imkereien Auf Grund des 50 Abs. 2 in Verbindung mit 44 des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148/1955, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/2013, wird nach Beratung im Bewertungsbeirat kundgemacht: 1. Abschnitt 1.Das der Bienenzucht gewidmete Vermögen (Imkereien) ist gemäß 50 BewG 1955 ein Bestandteil des übrigen land- und forstwirtschaftlichen Vermögens. Für die Bewertung dieser Vermögensunterart gilt der Grundsatz über die Bewertung nach Ertragswerten gemäß den Bestimmungen des 32 Abs. 1 und 2 BewG Abschnitt Pauschales Bewertungsverfahren Bewertung von Bienenvölkern 2.(1) Zur Bewertung einer Imkerei ist der durchschnittliche Jahresbestand an Bienenvölkern zu ermitteln. Es bestehen keine Bedenken, den jeweils im Monat Oktober vorhandenen Bestand als Durchschnittsbestand heranzuziehen. (2) Die Feststellung eines Einheitswertes erfolgt ab einem Bestand von 50 Bienenvölkern (Freigrenze). (3) Der Ertragswert von Imkereien ist in Höhe von 11 Euro pro Bienenvolk anzusetzen, wobei für Imkereien mit bis zu 99 Bienenvölkern ein Pauschalabschlag in Höhe von 100 Euro anzuwenden ist. Durchschnittsbestand bis zu 99 Bienenvölkern: Durchschnittsbestand bis zu 99 Bienenvölkern: Ertragswert 11 Euro pro Bienenvolk und Pauschalabschlag von 100 Euro: Summe (Anzahl der Bienenvölker (bis 99) mal 11 Euro) minus 100 Euro = Ertragswert Durchschnittsbestand ab 100 Bienenvölkern: Ertragswert 11 Euro pro Bienenvolk: Summe (Anzahl der Bienenvölker mal 11 Euro) = Ertragswert (4) Mit dem Pauschalsatz gelten die Honiggewinnung sowie anfallendes Wachs und Rohpropolis als mit erfasst. (5) Die Festlegung eines pauschalen Ertragswertes schließt nicht aus, dass es dem betreffenden Betriebsinhaber freisteht, eine Bewertung auf Grund eines von ihm vorgelegten Nachweises des objektiv erzielbaren Ertragswertes zu beantragen. (6) Bei der Ableitung der Einheitswerte für Imkereien sind weiters die folgenden betriebswirtschaftlichen und bewertungsrechtlichen Grundsätze zu beachten: 1. Das vorherrschende Betriebsziel bei Imkereien ist die Honiggewinnung. Es sind aber auch jene Imkereibetriebe nach dieser Methode zu bewerten, welche Bienenvölker und Bienenköniginnen zu Verkaufszwecken heranziehen. Anfallendes Bienenwachs und Rohpropolis sind in den unterstellten Ertragswerten bereits berücksichtigt. 2. Gemäß 50 Abs. 2 BewG werden Gebäude bzw. Gebäudeteile, die ausschließlich der Imkerei dienen (Arbeitsräume), nicht besonders bewertet, sondern sind bei der Ermittlung des Ertragswertes mitberücksichtigt. Erzeugung von Bienenköniginnen sowie anderen Urprodukten der Imkerei 3.(1) Die Erzeugung von Bienenköniginnen und Weiselzellen sowie Met, Gelee Royale, Bienengift und anderen marktgängigen Urprodukten der Imkerei, soweit diese nicht unter 2 bereits erfasst sind, ist nur bis zu einem Umsatz von Euro (Freibetrag) aus diesen Produkten mit dem Pauschalansatz mit miterfasst. Umsätze über Euro sind gesondert zu erklären. Der Mehrertrag ist bei der Einheitswertermittlung zum Pauschalbetrag hinzuzurechnen. 3. Abschnitt Inkrafttreten 4.Diese Kundmachung ist erstmals für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zum anzuwenden. Wien, 28. Februar 2014 Spindelegger Bundesministerium für Finanzen: GZ: BMF /0112-VI/3/2014 Kundmachung des Bundesministers für Finanzen über die Bewertung überdurchschnittlicher Tierhaltung Auf Grund des 43 Z 5 und des 44 jeweils des Bewertungsgesetzes 1955, BGBl. Nr. 148/1955, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 63/2013, wird nach Beratung im Bewertungsbeirat kundgemacht: 1.(1) Der Mehrertrag aus überdurchschnittlicher Tierhaltung (Tierbeständen) ist gemäß 30 Abs. 12 BewG 1955 mit Zuschlag gemäß 40 BewG 1955 zu berücksichtigen. (2) Für die Ableitung des Zuschlages ist der Tierbestand des Betriebes, ausgedrückt in Vieheinheiten gemäß 30 Abs. 7 BewG 1955 sowie die reduzierte landwirtschaftliche Nutzfläche zu ermitteln. Bewirtschaftete reduzierte landwirtschaftliche Nutzfläche 2.Für die Ermittlung der vom Betrieb bewirtschafteten reduzierten landwirtschaftlichen Nutzfläche sind 30 Abs. 5 und 6 BewG 1955 maßgebend. Zugepachtete Flächen sowie Flächen, die zur Nutzung übernommen und überlassen sind, sind einzubeziehen, verpachtete und zur Nutzung überlassene Flächen sind auszuschließen. Pro Vieheinheit, die im Sommer auf Zinsalmen gehalten wird, sind zusätzlich 0,3 Hektar reduzierte landwirtschaftliche Nutzfläche pro Vieheinheit anzusetzen. Normalunterstellung 3.(1) Als Normalbestand (Normalunterstellung) sind bei der nach 2 ermittelten reduzierten landwirtschaftlichen Nutzfläche für die ersten 20 Hektar, zwei Vieheinheiten je Hektar, für die restliche reduzierte landwirtschaftliche Nutzflächen je Hektar zu unterstellen. (2) Bei Verwendung von wertmäßig überwiegend aus dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb gewonnenen Erzeugnissen gemäß 30 Abs. 3 BewG 1955 ist für die Ableitung des entsprechenden Zuschlags gemäß 40 BewG 1955 die Anzahl jener Vieheinheiten, die nachhaltig über dem Normalbestand gehalten beziehungsweise erzeugt wird, maßgebend. Tierhaltung mit überwiegend zugekauften Erzeugnissen 4.Bei Verwendung von wertmäßig überwiegend zugekauften Erzeugnissen ist für die Ableitung des entsprechenden Zuschlags gemäß 40 BewG 1955 die Anzahl jener Vieheinheiten maßgebend, die nachhaltig über dem Normalbestand gehalten bzw. erzeugt wird und den Maximalbestand im Sinne des 30 Abs. 5 BewG 1955 nicht überschreitet. Bei nachhaltiger Überschreitung der Maximalunterstellung ist hinsichtlich der gesamten Tierhaltung des Betriebes ein Gewerbebetrieb anzunehmen und es unterbleibt ein Zuschlag. Höhe des Zuschlags je Vieheinheit 5.(1) Der Zuschlag beträgt 280 Euro pro Vieheinheit über dem Normalbestand gemäß 3 Abs. 1. Inkrafttreten 6.Diese Kundmachung ist erstmals für die Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zum anzuwenden. Wien, 28. Februar 2014 Spindelegger Aufgebote Verlassenschaften Verlassenschaft nach Elisabeth Pfister 4 A 308/13z. Elisabeth Pfister, geboren am 14. August 1928, zuletzt wohnhaft gewesen in 5500 Bischofshofen, Salzburger Straße 15, ist am 26. August 2013 verstorben. Name des Gerichtskommissärs: Dr. Günther Gabriel, öffentlicher Notar, 5450 Werfen, Markt 20. Alle, die gegen die Verlassenschaft eine Forderung zu stellen haben, wurden aufgefordert, ihre Ansprüche bis zu diesem Termin schriftlich geltend zu machen und nachzuweisen. Ende der Anmeldefrist: 20. März 2014 Sonst wird den nicht durch ein Pfandrecht gesicherten Gläubigern an die Verlassenschaft, wenn sie durch die Zahlung der angemeldeten Forderungen erschöpft worden ist, kein weiterer Anspruch zustehen. Bezirksgericht Sankt Johann im Pongau, Abt. 5, am 18. Februar Stellenausschreibungen Oberlandesgericht Linz Richterplanstellen Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Linz werden folgende Richterplanstellen ausgeschrieben: a) Vorsteher/in des Bezirksgerichtes Thalgau (1 Jv 1115/14x-4.11) b) eine, allenfalls mehr Richter/innen des Landesgerichtes Salzburg (1 Jv 1116/14v-4.11) Das Monatsmindestgehalt beträgt für a) und b): EUR 3600,20. Ende der Bewerbungsfrist: Bewerbungsgesuche sind (im Dienstweg) schriftlich an den Präsidenten des Landesgerichtes Salzburg zu richten. Die erforderlichen Gesuchsbeilagen ergeben sich aus 31 Abs 2 RStDG. Zu Punkt a): Die Justiz ist bestrebt, den Anteil der Frauen entsprechend den Vorgaben des Frauenförderungsplanes zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen um die ausgeschriebene Planstelle sind daher besonders erwünscht. Unter gleich Geeigneten ist Bewerberinnen um diese Planstelle nach Maßgabe der 11b und 11c B-GlBG der Vorrang einzuräumen. Linz, 3. März Der Präsident des Oberlandesgerichtes Dr. Johannes Payrhuber Stadtgemeinde Frohnleiten Ausschreibung GFG-Geschäftsführer/in Nach dem Ausscheiden des bisherigen Geschäftsführers schreibt die Stadtgemeinde Frohnleiten mit Mitte April 2014 die Position eines/einer Alleingeschäftsführer/in der Gemeindebetriebe Frohnleiten GmbH (GFG) samt ihrer Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie der gestionierten Betriebe aus. Die GFG ist in den Bereichen Fernwärme, Abfallwirtschaft, Technologie- und Marketingcenters (TMC) sowie künftig auch in den Freizeitbetrieben tätig. Ihre Hauptaufgaben: Alleingeschäftsführung der GFG und ihrer Beteiligungsgesellschaften sowie der gestionierten Betriebe mit dem Schwerpunkt auf die strategische, inhaltliche und organisatorische Weiterentwicklung des Unternehmens Ihre Qualifikation: Abgeschlossenes Hochschulstudium Einschlägige, mindestens fünfjährige Managementerfahrung, möglichst in einem branchenverwandten Unternehmen Erfahrung in der Organisationsentwicklung Fundierte Erfahrung im Vertrieb Fundierte juristische Kenntnisse in Abfallwirtschaftsrecht, Vergaberecht und Personalrecht Fundierte Erfahrung im Finanzwesen und Controlling Technisches Basiswissen Hohe Kompetenz in Sachen MitarbeiterInnenführung, Beziehungsmanagement und Kooperationsfähigkeit Einschlägige Erfahrung im Marketingbereich Für die Position sind neben dem von Ihrer fachlichen Qualifikation bestimmten Grundgehalt verhandelbare Gehaltsbestandteile vorgesehen, die sich an Leistungs- und Erfolgskriterien orientieren. Wenn Sie den vorgenannten Voraussetzungen entsprechen und Freude sowie Gestaltungswillen an der dynamischen Entwicklung eines vielfältig tätigen Unternehmens haben, aber auch die in dieser Position erforderliche Einsatzbereitschaft und Flexibilität mitbringen, dann sind Sie die richtige Persönlichkeit für uns. Von Vorteil wäre zudem Ihre Bereitschaft, im Sinne der Erreichbarkeit vor Ort in absehbarer Zeit Ihren Wohnsitz in der Standortgemeinde Frohnleiten anzustreben. Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 3. April (einlangend) an: Stadtgemeinde Frohnleiten Mag. Hildegard Hammer Stadtamtsdirektorin Brucker Straße Frohnleiten Tel: Mail: Amtlicher Lieferungsanzeiger Nähere Auskünfte finden Sie unter: Verg.-Bek. = Vergabebekanntmachung Wettbew.-Bek. = Wettbewerbsbekanntmachung AS = Ausschreibende Stelle AB = Auftragsbezeichnung EO = Erfüllungsort Aus = Auskünfte AU/TA = Ausschreibungsunterlagen/ Teilnehmeranträge ST = Schlusstermin Angebote/ Teilnehmeranträge SB = Schlusstermin Bewerbungen Bund Art: ; Bezeichnung: Hochwasserschutz Gemeinde Obertraun; Auftraggeber: Gemeinde Obertraun vertreten durch die Bundeswasserbauverwaltung, Gewässerbezirk Gmunden; Schlusstermin: :00. L Art: über vergebene Aufträge; Bezeichnung: LKW 2014; Auftraggeber: die Republik Österreich (Bund), die BBG als zentrale Beschaffungsstelle gemäß 2 Z 48 BVergG 2006, die AS- FINAG Service GmbH, die Bundesländer Wien, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg Tirol, Vorarlberg, sämtliche Gemeinden und Gemeindeverbände und alle weiteren Auftraggeber im Sinne der 3 Abs 2 und 3, 164 und 165 BVergG 2006 im Bundesgebiet der Republik Österreich, alle vertreten durch die Bundesbeschaffung GmbH. L Mediaeinkauf Verfahrensart: Verhandlungsverfahren Ausschreibende Stelle: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien, Abt. I/B/6, Herr Walter Vondruska, Tel: , Fax: , Art des öffentlichen Auftraggebers: Ministerium oder sonstige zentrale-oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen Haupttätigkeiten: Sozialwesen Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber: BMASK-16010/0214-I/B/6/2013 Art des Auftrags: Dienstleistung, Dienstleistungskategorie 13 Beschreibung/Gegenstand des Auftrags: Mediaeinkauf inklusive Mediaberatung und strategischer Planung Ort der Ausführung, der Lieferung oder Leistungserbringung: Wien CPV-Codes: / Aufteilung in Lose: Nein Angebote möglich für: für ein Los Geforderte Kautionen und Sicherheiten: keine Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweisung auf die maßgeblichen Vorschriften: siehe Teilnahmeantragsunterlage Rechtsform der Bietergemeinschaft an die der Auftrag vergeben wird: GesnbR in Form einer ARGE Sonstige Bedingungen: siehe Teilnahmeantragsunterlage Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers: Geforderte Nachweise: siehe Teilnahmeantragsunterlage Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Geforderte Nachweise: siehe Teilnahmeantragsunterlage, Geforderte Mindeststandards: siehe Teilnahmeantragsunterlage Technische Leistungsfähigkeit: Geforderte Nachweise: siehe Teilnahmeantragsunterlage, Geforderte Mindeststandards: siehe Teilnahmeantragsunterlage Vorbehaltene Aufträge: Nein; Der Auftrag ist geschützten Werkstätten vorbehalten: Nein, Die Auftragsausführung ist auf Programme für geschützte Beschäftigungsverhältnisse beschränkt: Nein Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: Nein Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen: Ja Sind bereits Bewerber ausgewählt worden: Nein Genaue bzw. Mindest- oder Höchstzahl der Unternehmen, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen: mindestens: 3 höchstens: 4 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: siehe Teilnahmeantragsunterlage Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote: Nein Zuschlagskriterien: Wirtschaftlich günstigstes Angebot, in Bezug auf: Kriterien in den Ausschreibungsunterlagen Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt: Nein Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen: Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: :00 Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: :00 Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe an ausgewählte Bewerber: Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Anträge zur Teilnahme verfasst werden können: de Dauerauftrag: Nein Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben/Programm, das aus Gemeinschaftsmitteln finanziert wird: Nein Sonstige Informationen: siehe Teilnahmeantragsunterlage Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren: Bundesverwaltungsgericht, Erdbergstraße , 1030 Wien, Tel: +43 1/60149/0, Fax: +43 1/53109/153357, Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: siehe Teilnahmeantragsunterlage. L Art: - Sektoren; Bezeichnung: Z_2013_161 Paxfeedbackmessung; Auftraggeber: Flughafen Wien AG; Schlusstermin: :00. L Art: Vorinformation; Bezeichnung: A1 West Autobahn Neubau Hochbau ABM Salzburg, Fenster u. Fenstertüren; Auftraggeber: ASFINAG Bau Management GmbH (Ansfelden). L Art: Vorinformation; Bezeichnung: A1 West Autobahn Neubau Hochbau ABM Salzburg, Spengler / Schwarzdecker; Auftraggeber: ASFINAG Bau Management GmbH (Ansfelden). L Art: Vorinformation; Bezeichnung: A1 West Autobahn Neubau Hochbau ABM Salzburg, Toranlagen; Auftraggeber: ASFINAG Bau Management GmbH (Ansfelden). L Art: - Sektoren; Bezeichnung: POS-Promotions, Standbau und Folierung; Auftraggeber: Flughafen Wien AG; Schlusstermin: :00. L Offenes Verfahren. Ausschreibende Stelle: Bundesministerium für Land- und

9 42 AMTSBLATT Mittwoch, 5. März 2014 Forstwirtschaft Umwelt und Wasserwirtschaft, Marxergasse 2, 1030 Wien; Auftragsbezeichnung: Gewässerzustandserhebung - Fische gem. GZÜV 2014 / 2015; Gegenstand des Auftrags: Befischung, Datenauswertung und Berichtslegung für 4 Messstrecken an der Donau, je 2 an March und Thaya und 1 an der Lainsitz im Rahmen der GZÜV - Durchführung gemäß Leistungsverzeichnis - Leistungszeitraum Jul bis Aug. 2015; CPV-Codes: ; Erfüllungsort: Wien (AT1); Auskünfte: Bundesamt für Wasserwirtschaft - Institut für Gewässerökologie, Fischereibiologie und Seenkunde, für fachliche Auskünfte, Scharfling 18, 5310 Mondsee, Herr Mag. Vinzenz Bammer, Tel: , Ort der Einreichung: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Marxergasse 2 1. Stock, Zimmer 114, 1030 Wien, Frau Mag. Richild Mauthner-Weber, Tel: , Fax: , AU/TA: erhältlich bis: :00; Auftragsdauer bzw. Fristen für die Durchführung des Auftrags: von bis ; Schlusstermin Angebote/Teilnahmeanträge (Datum oder Tage nach Versendung): :00; Anbotsöffnung: :30, A-1030 WIEN, Marxergasse 2, 1. Stock, Zimmer 126. L Art: ; Bezeichnung: Nahtmaterial; Auftraggeber: Allgemeine Unfallversicherungsanstalt; Schlusstermin: :00. L Andere Art: Zusatzinformationen, Widerruf oder Berichtigung; Bezeichnung: DURCHFÜHRUNG VON SO- FORTMASSNAHMEN GEM. 30 Z 3 UFG AUF ALTLAST N 53 TEERFABRIK RÜTGERS - AN- GERN in der KG Angern; Auftraggeber: Bundesaltlastensanierungsges.m.b.H. L Art: Zusatzinformationen, Widerruf oder Berichtigung; Bezeichnung: Ortsplatzgestaltung Gemeinde Bergheim bei Salzburg; Auftraggeber: Gemeinde Bergheim bei Salzburg. L Kärnten Art: ; Bezeichnung: A11 Karawanken Autobahn, Karawankentunnel / BL / Paket B - Bautechnik; Auftraggeber: ASFINAG Bau Management GmbH; Schlusstermin: :00. L Niederösterreich Art: Direktvergabe mit ; Bezeichnung: S3 Hollabrunner Schnellstraße Sierndorf Obermallebarn A22 Donauufer Autobahn Korneuburg Ost; Auftraggeber: ASFINAG Bau Management GmbH; Schlusstermin: L Salzburg Art: ; Bezeichnung: 5412 Puch b. Hallein Urstein Nord, Neubau der Justizanstalt Salzburg, Tischlerarbeiten Innentüren; Auftraggeber: Bundesimmobiliengesellschaft mbh., Planen & Bauen S, T, Vlbg; Schlusstermin: :00. L Tirol Art: ; Bezeichnung: ABA Haiming BA13/00 - Ableitungen Grün, Hausegg WVA Haiming BA04/02 - Transportleitung Bundesstraße ABA/WVA Alte Bundesstraße samt Sanierung Straße; Auftraggeber: Gemeinde Haiming; Schlusstermin: :30. L Wien Art: ; Bezeichnung: 1010 Wien, Stubenring, MAK Abdichtungsarbeiten Tiefenspeicher; Auftraggeber: Burghauptmannschaft Österreich; Schlusstermin: :00. L en Die Lattenmayer, Luks & Enzinger Rechtsanwälte GmbH, FN p, Mahlerstraße 11, 1010 Wien, beabsichtigt, ihr Stammkapital von , um , auf , herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der letzten Veröffentlichung an bei der Gesellschaft melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen Die Urschitz Reisen Gesellschaft m.b.h. mit dem Sitz in politischer Gemeinde Villach, Leopold-Resch- Weg 14, 9580 Drobolach am Faaker See, wurde aufgelöst und ist in Liquidation getreten. Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich bei der Liquidatorin Sonja Urschitz, Leopold-Resch-Weg 14, 9580 Drobollach am Faaker See, zu melden Die Liquidatorin Die WatSen GmbH wurde aufgelöst und ist in Liquidation getreten. Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich beim Liquidator Mag. Dr. Franz Fiedler, geboren am 21. November 1958, 5020 Salzburg, Anton-Bruckner-Straße 13, zu melden Der Liquidator Die Almendo Technologies GmbH, FN i, mit dem Sitz in der politischen Gemeinde Großgmain, beabsichtigt, ihr Stammkapital von , um , auf , herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der letzten Veröffentlichung an bei der Gesellschaft melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen Der Geschäftsführer Die Ing. Gombas GmbH mit dem Sitz in Wien, Geschäftsanschrift 1222 Wien, Kagraner Platz 14, FN h, beabsichtigt das Stammkapital der Gesellschaft von zur Gänze geleisteten , um , auf , herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der letzten Veröffentlichung an bei der Gesellschaft melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen Die Mag. Pharm. Richard Kottas-Heldenberg und Sohn Beteiligungen Gesellschaft m.b.h. mit dem Sitz in Wien und der Geschäftsanschrift 1230 Wien, Eitnergasse 8, FN 72095y, wurde aufgelöst und ist in das Stadium der Liquidation getreten. Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich beim Liquidator Erhard Kottas-Heldenberg, geboren am 31. Dezember 1925, 1238 Wien, Endresstraße 90, zu melden Der Liquidator Die KESSELBAU DAX Gesellschaft m.b.h. mit dem Sitz in Salzburg wurde aufgelöst und ist in Liquidation getreten. Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich beim Liquidator Peter Dax, 5020 Salzburg, Richard-Kürth-Straße 9, zu melden Der Liquidator Die Viewfinity Beteiligungs GmbH wurde aufgelöst und ist in Liquidation getreten. Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich beim Liquidator Joseph Shefet, 1090 Wien, Liechtensteinstraße 3/15, zu melden Der Liquidator über die beabsichtigte Herabsetzung des Stammkapitals Die OFELO GmbH mit dem Sitz in der politischen Gemeinde St. Pölten und der Geschäftsanschrift 3100 St. Pölten, Eichendorffstraße 18, FN y, beabsichtigt, ihr Stammkapital von , (zur Hälfte einbezahlt) um , auf , (zur Gänze einbezahlt) herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der letzten Veröffentlichung an bei der Gesellschaft melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen Die LPE Liegenschaftsprojektsentwicklungs GmbH mit dem Sitz in 9800 Spittal an der Drau, Kirchgasse 8, wurde aufgelöst und ist in Liquidation getreten. Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich bei der Liquidatorin Ulrike Steiner, 10.-Oktober-Straße 73, 9800 Spittal/Drau, zu melden Die Liquidatorin Hauptversammlungen FOURPOINTS FUNDS Die Almendo GmbH, FN s, mit dem Sitz in der politischen Gemeinde Großgmain, beabsichtigt, ihr Stammkapital von , um , auf , herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der letzten Veröffentlichung an bei der Gesellschaft melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen Der Geschäftsführer Die zu FN a des Landesgerichtes Klagenfurt protokollierte Sportunion Klagenfurt Tennishallen Errichtungs- und Betriebs- GmbH beabsichtigt, ihr Stammkapital von , um , auf , herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der letzten Veröffentlichung an bei der Gesellschaft zu diesem Zweck melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen Die MD Vermietung und Verpackung Gesellschaft m.b.h. mit dem Sitz in der politischen Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee und der Geschäftsanschrift Auen 201, 9220 Velden am Wörthersee, wurde mit Generalversammlung vom 12. Februar 2014 aufgelöst und ist in Liquidation getreten. Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich bei der Liquidatorin Marianne Dillmann, Gschriet 49, 9702 Ferndorf, zu melden Die Liquidatorin Die Rainbow Lebensmittel HandelsgmbH wurde aufgelöst und ist in Liquidation getreten. Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, sich beim Liquidator Joseph Shefet, 1090 Wien, Liechtensteinstraße Nr. 3/15, zu melden Der Liquidator Die Neudorfer landwirtschaftliche Betriebsgesellschaft m.b.h. mit dem Sitz in Prinzersdorf und der Geschäftsanschrift 3385 Prinzersdorf, Uttendorf 2, FN 88844d, registriert beim Firmenbuch des Landesgerichtes St. Pölten, beabsichtigt, ihr Stammkapital von ,50 um ,50 auf , herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der letzten Veröffentlichung an bei der Gesellschaft melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen Die Geschäftsführer Alfred Huber Albert Huber TWIN Real Estate GmbH mit dem Sitz in Wien Die TWIN Real Estate GmbH, FN w, mit dem Sitz in Wien und der Geschäftsanschrift 1010 Wien Eßlinggasse 17/6, beabsichtigt, ihr Stammkapital von , um , auf , herabzusetzen. am Tag der letzten Veröffentlichung dieser Von den Gläubigern, die sich nicht binnen drei Monaten vom Tag der Veröffentlichung an bei der Gesellschaft melden, wird angenommen, dass sie der beabsichtigten Herabsetzung des Stammkapitals zustimmen (die «Gesellschaft») Société d Investissement à Capital Variable Gesellschaftssitz : 12, rue Eugène Ruppert, L-2453 LUXEMBOURG R.C.S. Luxembourg N B Die Aktionäre der Gesellschaft werden hiermit zur ordentlichen Generalversammlung eingeladen, die am Sitz der Gesellschaft am Dienstag, dem 25. März 2014 um Uhr über folgende Tagesordnung befinden wird : TAGESORDNUNG 1) Geschäftsbericht des Verwaltungsrates 2) Bericht des Wirtschaftsprüfers 3) Billigung des Jahresabschlusses per ) Entlastung der Verwaltungsratsmitglieder 5) Ergebniszuweisung 6) Wiederwahl der Verwaltungsratsmitglieder 7) Verschiedenes Die Aktionäre werden darauf hingewiesen, dass die ordentliche Generalversammlung kein Anwesenheitsquorum verlangt, um beschlussfähig zu sein. Beschlüsse werden mit einer einfachen Mehrheit der Stimmen gefasst, die von den Aktionären oder deren Vertreter abgeben werden. Um an der ordentlichen Generalversammlung teilnehmen zu können, werden Aktionäre gebeten, Ihre Aktien am Gesellschaftssitz fünf Geschäftstage vor der Generalversammlung zu hinterlegen. Der Verwaltungsrat AB Effectenbeteiligungen AG Innerschwand/Mondsee Einladung Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 3. April 2014, um 9.00 Uhr im Restaurant ADAM, Florianigasse 2, 1080 Wien stattfindenden 17. ordentlichen Hauptversammlung eingeladen. Tagesordnung: 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des Lageberichtes für das Geschäftsjahr 2013 sowie des Berichts des Aufsichtsrates 2. Ergebnisverwendung hinsichtlich des Jahresabschlusses zum Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr Beschlussfassung über die Vergütung der Mitglieder des Aufsichtsrates 6. Beschlussfassung über die Herabsetzung des Grundkapitals im Wege der ordentlichen Kapitalherabsetzung gemäß 175 ff AktG von , eingeteilt in Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von 2,75 um , auf , eingeteilt in Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von 1, zum Zweck der Ausschüttung an die Aktionäre. 7. Beschlussfassung über die Änderung der Satzung im Zuge der Kapitalherabsetzung in 4 Abs.1 8. Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2014 Sämtliche Unterlagen zur Hauptversammlung im Sinne von 108 Abs. 3 AktG, insbesondere die Unterlagen zum Punkt 1) der Tagesordnung und die Beschlussvorschläge zu den Punkten 2) bis 8) der Tagesordnung, können ab unter folgender Adresse angefordert werden: AB Effectenbeteiligungen AG, Lehen 68, 5311 Innerschwand/Mondsee Die vorgenannten Unterlagen liegen ab dem oben genannten Zeitpunkt in den Geschäftsräumlichkeiten der Gesellschaft, Lehen 68, 5311 Innerschwand/ Mondsee zur Einsicht auf. Zur Teilnahme an der Hauptversammlung sind gem. 20 der Satzung diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich spätestens am 31. März 2014 anmelden und ihre Berechtigung nachweisen. Als Berechtigungsnachweis reicht ein in Textform (Telefax oder Brief) in deutscher oder englischer Sprache erstellter Nachweis des Anteilsbesitzes durch ein depotführendes Kreditinstitut aus. Der Nachweis des Anteilsbesitzes muss sich auf das Ende des 24. März 2014 beziehen. Anforderungen von Eintritts- und Stimmkarten sowie Anträge von Aktionären zur Hauptversammlung sind unter folgender Anschrift an die Gesellschaft zu richten: AB Effectenbeteiligungen AG, Lehen 68, 5311 Innerschwand/Mondsee Telefax Nr Jeder Aktionär, der zur Teilnahme an der Hauptversammlung berechtigt ist, hat das Recht einen Vertreter zu bestellen, der im Namen des Aktionärs an der Hauptversammlung teilnimmt und dieselben Rechte wie der Aktionär hat, den er vertritt. Die Vollmacht muss einer bestimmten Person (einer natürlichen oder einer juristischen Person) in Textform erteilt werden. Die Vollmacht kann zur Hauptversammlung mitgebracht werden oder muss der Gesellschaft vorab ausschließlich an der nachgenannten Adresse zugehen: AB Effectenbeteiligungen AG, Lehen 68, 5311 Innerschwand/Mondsee Innerschwand, im März Der Vorstand Bankwesen Mitteilung gemäß 6 KMG Die Hypo-Wohnbaubank Aktiengesellschaft mit ihrem Sitz in Wien, Österreich hat am einen ersten Nachtrag zum Prospekt vom für das öffentliche Angebot und die Zulassung zum Geregelten Freiverkehr an der Wiener Börse betreffend die von der Hypo-Wohnbaubank Aktiengesellschaft treuhändig für SALZBURGER LANDES-HYPO- THEKENBANK AKTIENGESELLSCHAFT emittierten 2,75% p.a. HYPO-WOHNBAU Wandelschuldverschreibung AT0000A15TN6 erstellt, bei der FMA zur Billigung eingereicht und bei der Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft hinterlegt. Der erste Nachtrag sowie der Prospekt sind in elektronischer Form auf der Homepage der Hypo- Wohnbaubank Aktiengesellschaft (http://www.hypowohnbaubank.at/boersenprospekt2014.htm) sowie des Treugebers SALZBURGER LANDES-HYPOTHE- KENBANK AKTIENGESELLSCHAFT (www.hyposalzburg.at) unter dem Menüpunkt Ihre HYPO, Veröffentlichungen, Prospekte veröffentlicht und wird Interessenten während der üblichen Geschäftszeiten in gedruckter Form kostenlos am Sitz der Hypo-Wohnbaubank Aktiengesellschaft (1040 Wien, Brucknerstraße 8), sowie am Sitz der SALZBURGER LANDES-HYPOTHEKENBANK AKTIENGESELL- SCHAFT (5020 Salzburg, Residenzplatz 7) zur Verfügung gestellt. Wien, Hypo-Wohnbaubank Aktiengesellschaft

10 Mittwoch, 5. März 2014 AMTSBLATT 43 Bank Austria Wohnbaubank AG gemäß Anleihebedingungen ISIN: AT neuer Zinssatz: 0,250% für die Periode vom bis ISIN: AT neuer Zinssatz: 0,250% für die Periode vom bis ISIN: AT neuer Zinssatz: 0,375% für die Periode vom bis Wien, im Marz ÄNDERUNG DER FONDSBEZEICHNUNGEN Wir teilen Ihnen hiermit mit, dass folgende Fonds aufgrund der Umfirmierung der Verwaltungsgesellschaft (Dexia Asset Management wurde zum 13. Februar 2014 umbenannt in Candriam France) wie folgt neu bezeichnet werden: Aktuelle Fondsbezeichnung Künftige Fondsbezeichnung Dexia Diversified Futures Candriam Diversified Futures Dexia Global Alpha Candriam Global Alpha Dexia Global Opportunities Candriam Global Opportunities Dexia Index Arbitrage Candriam Index Arbitrage Dexia Long Short Credit Candriam Long Short Credit Dexia Long Short Double Alpha F Candriam Long Short Double Alpha F Dexia Long Short Risk Arbitrage Candriam Long Short Risk Arbitrage Dexia Multi-Stratégies Candriam Multi-Stratégies Dexia Risk Arbitrage Candriam Risk Arbitrage ÄNDERUNGEN FÜR DEN FONDS CANDRIAM MULTI-STRATEGIES Hiermit teilen wir den Inhabern von Anteilen des Fonds Candriam Multi-Stratégies (FR ) folgende mit: Änderung der Häufigkeit der Nettoinventarwertberechnung: Der Nettoinventarwert des Fonds wird künftig täglich (statt bisher wöchentlich) berechnet, d. h. an jedem Börsentag (außer an gesetzlichen Feiertagen). Änderung der Rücknahmebedingungen: Rücknahmeanträge müssen zwei Geschäftstage vor dem Tag T (T-2) vor Uhr bei der Depotbank eingehen (statt bisher fünf Geschäftstage vor dem Tag T (T-5) vor Uhr). Änderung der Bedingungen für die Abwicklung von Zeichnungen: Zeichnungsanträge werden am Geschäftstag T+3 abgewickelt (statt bisher am Geschäftstag T+5). Der letzte wöchentlich ermittelte Nettoinventarwert wird am Donnerstag, 13. März 2014 und der erste täglich ermittelte Nettoinventarwert am Sonntag, 16. März 2014 berechnet. Diese treten am 13. März 2014 in Kraft. Der Verkaufsprospekt und die Wesentlichen Anlegerinformationen können Sie kostenlos in Papierform über folgende Adresse beziehen: CANDRIAM France 40, rue Washington F PARIS Tel.: und über die österreichische Zahl-und Informationsstelle : Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Graben 21, A-1010 Wien Firmenbuch Folgende Abkürzungen werden verwendet: Einlage Stammeinlage geleistet geleistete Einlage GesV Gesellschaftsvertrag GV Generalversammlungsbeschluss HG Handelsgericht HV Hauptversammlungsbeschluss JAb Jahresabschluss LG Landesgericht Für Angaben in ( ) keine Gewähr Firmenbuch Wien FN p 2rad-shop Gerhardt GmbH, Langobardenstraße 19, 1220 Wien; PROKURIST/IN: (C) Christine Gerhardt ( ), gelöscht; HG Wien, FN v A.B.A.Z. Bau GmbH, Anton-Baumgartner-Straße 109, 1230 Wien; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (B) Antonio Dajdzic ( ), gelöscht; (C) Dzevat Jukic ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN f A1 Telekom Austria Aktiengesellschaft, Lassallestraße 9, 1020 Wien; AUFSICHTSRATS- MITGLIED: (CA) Dipl. Ing. Günther Ottendorfer ( ), Mitglied; HG Wien, FN s ACCOR AUSTRIA GmbH, Am Euro Platz 1, 1120 Wien; PROKURIST/IN: (S) Marie- Agnes Guy ( ), gelöscht; (W) Karim Boutemine ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN i addicted to rock GesmbH, Schmerlingplatz 3/1, 1010 Wien; nun Getreidemarkt 11, 1060 Wien; HG Wien, FN m "Aewige" ärztliche Wirtschaftsgesellschaft m.b.h., Haidestraße 4, 1110 Wien; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (I) Mag.rer.soc.oec. Edgar Hausknost ( ), gelöscht; (K) Thomas Herfort ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Gesamtprokuristen; HG Wien, FN f affilinet Austria GmbH, Warwitzstraße 9, 5020 Salzburg; SITZ verlegt nach Wien; nun Zaunergasse 4/4. Stock, 1030 Wien; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt Drittens.; HG Wien, FN m AFO Management GmbH, Kärntnerring 5-7, Top D 15, 1010 Wien; nun Opernring 17, Top 16, 1010 Wien; HG Wien, FN x AGT Team GmbH, Eitelbergergasse 29/7, 1130 Wien; nun Stephansplatz 10/3.2 (Eingang Goldschmiedgasse 2), 1010 Wien; HG Wien, FN w AME International GmbH, Hoyosgasse 5, 1040 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (G) Ing. Heinz Smidek ( ), gelöscht; HG Wien, FN x "Anker Snack & Coffee" Gastronomiebetriebs GmbH, Absberggasse 35, 1100 Wien; PROKURIST/IN: (AL) Mag. Barbara Rolinek ( ), gelöscht; HG Wien, FN z APELLIS Beteiligungsverwaltungs GmbH, Universitätsring 12, 1010 Wien; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Dr. Paul Doralt ( ), gelöscht; (C) Aleksandra Vlasova ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (B) DORDA BRUGGER JORDIS Rechtsanwälte GmbH gelöscht; (D) TIVLAS PROJEKT d.o.o. Einlage EUR ; geleistet EUR 5.000; HG Wien, FN i Are-Baugesellschaft m.b.h., Christian Bucher-G. 23, 1210 Wien; GESELLSCHAF- TER/IN: (C) Ing. Hofer Holding Gesellschaft m.b.h. gelöscht; (G) Hofer Mobilien und Immobiliengesellschaft m.b.h. Einlage ATS ; geleistet ATS ; HG Wien, FN a ARED Immobilienverwertung GmbH, Praterstraße 42, 1020 Wien; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR durchgeführt. Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in IV.; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Towa Neumann ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; HG Wien, FN i Arsisco Stahlhandel GmbH, Hackhofergasse 1, 1190 Wien; nun Krakauerstraße 25/6/6.01, 1020 Wien; HG Wien, FN s ÄrzteService Dienstleistung GmbH, Baumannstraße 9/8, 1030 Wien; GV vom Änderung des GesV in den Punkten VI, X, XII, XXII, XXIII und XXVII.; HG Wien, FN b Aseco Container Services GmbH, Handelskai 265, 1020 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Harald Weinpolter ( ), gelöscht; (D) Sandra Kremser ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN m Assentis Technologies GmbH, Schottenring 25, 1010 Wien; AUFSICHTSRATSMIT- GLIED: (C) Urs Tanner ( ), gelöscht; (D) Ralph Walter ( ), Stellvertreter/in des/der Vorsitzenden; (J) Susi Enderli ( ), Mitglied; HG Wien, FN w Assign Clinical Research GesmbH, Andromeda Tower Donau-City-Straße 6, 1220 Wien; nun Hainburger Straße 33, 1030 Wien; HG Wien, FN a Atos Worldline Austria GmbH, Siemensstraße 92, 1210 Wien; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (A) Ing.Mag. Markus Schaffhauser ( ), gelöscht; (D) DI Wolf- Siegmund Kunisch, MBA ( ), vertritt seit selbständig; PROKURIST/IN: (E) Dr. John Engels ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem Geschäftsführer; (F) Ing. Thomas Freiberger ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem Geschäftsführer; HG Wien, FN g AUHOFER HAUS GmbH, Auhofstraße 31, 1130 Wien; GESELLSCHAFTER/IN: (A) DI Arch.M.Sc. Viktor Szepesi ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR 8.750; (B) Zsolt Vizhanyo ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR 8.750; (C) Mariusz Pietruniewicz ( ), gelöscht; HG Wien, FN v AUSTRIA CARD-Plastikkarten und Ausweissysteme Gesellschaft m.b.h., Lamezanstr. 4-8, 1232 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (AC) Panagiotis Spyropoulos ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN y Austria Tabak GmbH, Koppstraße 116, 1160 Wien; PROKURIST/IN: (S) Dr. Christian Matzner ( ), gelöscht; HG Wien, FN p Austrian Tax Advisory & Trustee Steuerberatung GmbH, Rudolfsplatz 9, 1010 Wien; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag. Franz Zwickl ( ), gelöscht; PRO- KURIST/IN: (A) Mag. Franz Zwickl ( ), vertritt seit selbständig; (D) Dr. Gottwald Kranebitter ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN m Austro Control Österreichische Gesellschaft für Zivilluftfahrt mit beschränkter Haftung, Schnirchgasse 11, 1030 Wien; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (V) Mag. Johann Zemsky ( ), gelöscht; (BL) Thomas Hoffmann, MSC ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer; AUF- SICHTSRATSMITGLIED: (BG) Dr. Caspar Einem ( ), gelöscht; (BM) Dr. Christoph Matznetter ( ), Mitglied; HG Wien, FN g B.K.I. Bau-, Kunst & Immobilien GmbH, Schremser Straße 16/7, 3860 Heidenreichstein; SITZ verlegt nach Wien; nun Mexikoplatz 20/28, 1020 Wien; GV vom Änderung des GesV im 1.; HG Wien, FN g BACH Fashion GmbH, Stättermayergasse 31/44, 1150 Wien; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalerhöhung um EUR beschlossen und durchgeführt. Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in Punkt Drittens.; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Ludwig Bach ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; HG Wien, FN b BAUM VISION LIMITED, London, 12A Hornton Street, W8 4 NR London; PROKU- RIST/IN: (D) Margarethe Kopp ( ), vertritt seit selbständig wobei die Vertretungsbefugnis beschränkt ist auf die Zweigniederlassung 001; HG Wien, FN w Bergbach GmbH, Mahlerstraße 7/32, 1010 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Mag. Inna Jabbari ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN d Brigandu Beteiligungsverwaltung GmbH, Seestraße 91 a, 7141 Podersdorf am See; FIRMA nun Brigandu Management- und Beteiligungs GmbH; SITZ verlegt nach Wien; nun Gußhausstraße 2/2, 1040 Wien; GV vom Neufassung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft; HG Wien, FN b Bürozentrum U 3 ProjektgesmbH, Oberlaaer Straße 276, 1239 Wien; Einbringungsvertrag vom Einbringung der Beteiligung an der Schauer Eisenbahnbau Gesellschaft m.b.h. (FN 83937m), der HAZET Bauunternehmung GmbH (FN t) und der Universale Bau GmbH (FN m) in die Alpine Bau GmbH (FN 58237v).; HG Wien, FN d CEHI Central European Hotels Investments GmbH, Franz-Josefs-Kai 53/16, 1010 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (G) Andreas Schreuer ( ), gelöscht; gemäß 10 Abs 2 FBG; HG Wien, FN s EBV-Elektronik GmbH, Schönbrunner Straße , 1120 Wien; GV vom Neufassung des GesV.; HG Wien, FN w EDAG Gesellschaft mbh, Himmelpfortgasse 20/7, 1010 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Rainer Bauer ( ), gelöscht; HG Wien, FN i Edelbacher Installations GmbH, Simmeringer Hauptstraße 34-40/2/R1, 1110 Wien; GE- SELLSCHAFTER/IN: (A) Heinz Edelbacher ( ), gelöscht; (B) Ing. Ernst Gruber ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; HG Wien, FN z e-dolmetsch GmbH, Blaselgasse 8, 1180 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag. Bernhard Sigmund ( ), gelöscht; (C) Dr. Peter Merschitz ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Mag. Bernhard Sigmund ( ), Einlage nun EUR 5.000; geleistet nun EUR 5.000; (B) Dr. Maria Kletecka-Pulker ( ), Einlage nun EUR 2.500; geleistet nun EUR 2.500; (C) Dr. Peter Merschitz ( ), Einlage EUR 2.500; geleistet EUR 2.500; HG Wien, FN h Eiselsberg Rechtsanwälte GmbH, Lothringerstraße 16/7, 1030 Wien; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalerhöhung um EUR Änderung des GesV im 3; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Dr. Clemens Grünzweig ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (C) Dr. Clemens Grünzweig ( ), Einlage EUR 2.000; geleistet EUR 2.000; HG Wien, FN g Elbrus Beteiligungen Holding GmbH, Plenergasse 5/31, 1180 Wien; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Josef Ragger ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (B) Walter Knoglinger ( ), gelöscht; HG Wien, FN f Elgrad GmbH, Heizwerkstraße 2, 1230 Wien; PROKURIST/IN: (B) Mag. (FH) Vjekoslav Knezevic ( ), gelöscht; (D) Marko Vorkapic ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN b ENERGIEALLIANZ Austria GmbH, Wienerbergstraße 11, 1100 Wien; GESELL- SCHAFTER/IN: (F) Energie Burgenland AG Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (G) BEGAS - Burgenländische Erdgasversorgungs - Aktiengesellschaft gelöscht; (F) Burgenländische Elektrizitätswirtschafts - Aktiengesellschaft (BE- WAG) nun Energie Burgenland AG; HG Wien, FN f Entsorgungslogistik Austria GmbH, Freudenauer Hafenstraße 18, 1020 Wien; PROKU- RIST/IN: (M) Thomas Wagner ( ), gelöscht; HG Wien, FN m ERB Entsorgungs- und Recycling Betrieb GmbH, Ludwig Poihs Straße 1, 2320 Schwechat; SITZ verlegt nach Wien; nun Sofie-Lazarsfeld-Straße 23, 1110 Wien; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in Punkt 2.; HG Wien, FN g ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.h., Habsburgergasse 1a, 1010 Wien; GESELLSCHAFTER/IN: (AD) Kärntner Sparkasse Aktiengesellschaft gelöscht; (BZ) "Die Kärntner" Trust-Vermögensverwaltungsgesellschaft m.b.h. & Co KG Einlage EUR ,10; geleistet EUR ,10; HG Wien, FN k EUROGATE Projektentwicklung Area ZETA GmbH, Leopold-Moses-Gasse 4, 1020 Wien; nun Lassallestraße 5, 1020 Wien; GV vom Neufassung des GesV.; GESCHÄFTS- FÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) Dipl.Ing. Robert Hahn ( ), gelöscht; (F) Mag. Wolfgang Pamer ( ), gelöscht; (I) Harald Kopertz ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Prokuristen; (J) Dipl.Ing. Alexander Budasch ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Prokuristen; HG Wien, FN v F & E Bau GmbH, Goldschlagstraße 122/59, 1150 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Fehim Shefqeti ( ), gelöscht; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Fehim Shefqeti ( ), gelöscht; (B) Erblin Nuza ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR 5.000; HG Wien, FN p F.R.F. Privatstiftung, Krugerstraße 3/7, 1010 Wien; VORSTAND: (D) Dr. Istvan Rudnay ( ), gelöscht; (E) Dkfm.Dr. Wilfried Schlick ( ), gelöscht; (F) Mag. Hans Georg Feik ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied; (G) Dr. Gerald Rainer ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied; HG Wien, FN v FGA Austro Car GmbH, Schönbrunner Straße , 1120 Wien; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (A) Andreas Chochola ( ), gelöscht; (E) Ferdinand Kaiser ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Prokuristen; HG Wien, FN m Fliesen & Bauleistung GmbH, Gumplowiczstrasse 3/10, 1220 Wien; nun Gumplowiczstrasse 3a/2/9, 1220 Wien; HG Wien, FN s HN GmbH, Schulgasse 44, 2542 Kottingbrunn; FIRMA nun Franz Weinrank GmbH; SITZ verlegt nach Wien; nun Sandwirtgasse 12, 1060 Wien; Übernahme des Betriebes der Franz Weinrank Gesellschaft m.b.h. (FN k) Betrieb Scharniererzeugung; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt 1.; HG Wien, FN m FreeCard Medienservice GmbH, Lilienbrunngasse 18/1, 1020 Wien; nun Media Quarter Marx 3.2 Maria-Jacobi-Gasse 1, 1030 Wien; HG Wien, FN d FUTURE GROW GmbH, Perfektastraße 87-89, 1230 Wien; PROKURIST/IN: (B) Gerald Sack ( ), gelöscht; GESELLSCHAF- TER/IN: (B) Gerald Sack ( ), gelöscht; (C) Ernst Csincsics ( ), gelöscht; (D) Bozena Milkovits ( ), gelöscht; (E) Maria Meidlingerova ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; HG Wien, FN w FXDATA Software-Solutions GmbH, Sechsschimmelgasse 22, 1090 Wien; nun Wollzeile 31/1a, 1010 Wien; HG Wien, FN k FXIMMO Projektentwicklung GmbH, Wollzeile 31/1, 1010 Wien; nun Wollzeile 31/1a, 1010 Wien; HG Wien, FN y G. Mammerler GmbH, Rechte Wienzeile 79/2-4, 1050 Wien; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR durchgeführt. Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt III.; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Gottfried Mammerler ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; HG Wien, FN g Generali Holding Vienna AG, Landskrong. 1-3, 1010 Wien; VORSTAND: (EQ) Mag. Harald Steirer ( ), gelöscht; (FE) Arno Schuchter ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder einem Gesamt- prokuristen; HG Wien, FN a Generali Versicherung AG, Landskrong. 1-3, 1010 Wien; VORSTAND: (DV) Arno Schuchter ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder einem Gesamt- prokuristen; (FT) Mag. Harald Steirer ( ), gelöscht; PROKURIST/IN: (DV) Arno Schuchter ( ), gelöscht; HG Wien, FN h Golfartline - Exklusives Sportmarketing - Handelsgesellschaft m.b.h., Perfektastraße 55, 1230 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Eveline Ölzant ( ), gelöscht; (C) Kurt Oberndorfer ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN z Goodyield Vermietung GmbH, Am Hof 13, Stiege 2, Top 14, 1010 Wien; GESCHÄFTS- FÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag. Thomas Jungreithmeir ( ), gelöscht; (C) Dipl.Ing. Uwe Eschner ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (B) Black Sea Renewable Energies GmbH gelöscht; (D) IEV Investment Entwicklung & Vermietung AG Einlage EUR ; geleistet EUR 8.750; (E) SIA "MA- RAVILLA INVESTMENTS" Einlage EUR ; geleistet EUR 8.750; HG Wien, FN p "GRONDE" GmbH, Mooslackengasse 17, 1190 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Ante Petrovic ( ), gelöscht; (E) György Schiller ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAF- TER/IN: (D) Ante Petrovic ( ), gelöscht; (E) György Schiller ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; HG Wien, FN w Heinrich Pfeiffer Gesellschaft m.b.h., Zeleborgasse 18, 1120 Wien; GESCHÄFTSFÜH-

11 44 AMTSBLATT Mittwoch, 5. März 2014 RER/IN (handelsrechtlich): (F) Ing. Wilhelm Dobrovics ( ), gelöscht; HG Wien, FN t HTFenix GmbH, Berggasse 10, 1090 Wien; STICHTAG für JAb: ; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in den Punkten 5.2. und 5.3.; HG Wien, FN i HUAWEI Technologies Austria GmbH, Ernst Melchior G.20 EZONE Bürogebäude, 1020 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) Shaohua Ding ( ), gelöscht; (C) Wenwei Xu ( ), gelöscht; (G) Wang Shengli ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer; (H) Lu Yong ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer; HG Wien, FN f Immorent - Weiko Grundverwertungsgesellschaft m.b.h., Windmühlg , 1060 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (H) Mag.Dr. Werner Ludescher ( ), gelöscht; (L) Mag. Manfred Stadlinger ( ), gelöscht; (N) Alexander Brabetz MBA ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Gesamtprokuristen; (O) Martin Schlichting ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Gesamtprokuristen; HG Wien, FN m IMMORENT-ANUBIS Grundverwertungsgesellschaft m.b.h., Windmühlg , 1060 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (R) Mag.Dr. Werner Ludescher ( ), gelöscht; (V) Mag. Manfred Stadlinger ( ), gelöscht; (Y) Martin Schlichting ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Gesamtprokuristen; (Z) Mag. Rudolf Sagmeister ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Gesamtprokuristen; PROKURIST/IN: (AA) Ingrid Huemer ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem weiteren Gesamtprokuristen Der Prokurist ist gemäß 49 Abs. 2 UGB berechtigt, Grund- stücke zu belasten und zu veräußern.; HG Wien, FN f Institut für System und Werte Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Franz-Josefs- Kai 15/9, 1010 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) Christian Ettl ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN w iseeit GmbH, Flossgasse 10, 1020 Wien; nun Floßgasse 2, 1020 Wien; HG Wien, FN x IWB Immobilien und Werbeberatung Ges. m.b.h., Barichgasse 40-42, 1030 Wien; PRO- KURIST/IN: (F) Maria Wallprecht ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN z J&F Holding GmbH, Langackergasse 18, 1190 Wien; nun Schwertgasse 2 Top XVIII, 1010 Wien; HG Wien, FN v JBB Gamma 3 GmbH, Schwarzenbergplatz 5, Top 7/1, 1030 Wien; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) BPS Alpha 1 GmbH Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (E) "TGP" Privatstiftung Einlage EUR 3.763,18; geleistet EUR 3.763,18; HG Wien, FN x K 20 Immobilienmanagement GmbH, Freyung 3, 1010 Wien; FIRMA nun K 20 Immobilienmanagement GmbH in Liqu.; GV vom Die Gesellschaft ist aufgelöst.; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Dr. Marcus Mühlberger ( ), gelöscht; AB- WICKLER/IN, LIQUIDATOR/IN: (A) Dr. Marcus Mühlberger ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN z KOSA Gastro GmbH, Cankarstraße 64, 1220 Wien; nun Geologengasse 9/3, 1030 Wien; HG Wien, FN a Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien Betriebsgesellschaft m.b.h., Stumpergasse 13, 1060 Wien; AUFSICHTSRATS- MITGLIED: (X) Gerlinde Wilhelm ( ), gelöscht; (Z) OA Dr. Ernest Zulus, MBA ( ), Mitglied; HG Wien, FN x Krone Multimedia Gesellschaft m.b.h., Muthgasse 2, 1190 Wien; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (F) Peter Rathmayr ( ), gelöscht; (G) Mag. Gerhard Riedler ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Gesamtprokuristen; HG Wien, FN m LAVACO Bauträgergesellschaft m.b.h., Linzer Straße 76, 1140 Wien; PROKURIST/IN: (E) Dipl.Ing. Sadete Fetahu ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN y Lincoln Land Austria GmbH, Wien, c/o G&W Steuerberatungs GmH, 1010 Wien, Bösendorferstraße 9; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (M) Alyssa Huse ( ), gelöscht; (O) Henning Heinemann ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer; HG Wien, FN s LINIENEU architektur zt gmbh, Auhofstraße 31, 1130 Wien; GESELLSCHAFTER/IN: (A) DI-Ing Arch. M.S.c. Viktor Szepesi ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ,50; (C) Mariusz Pietruniewicz ( ), gelöscht; HG Wien, FN g LonVin GmbH, Krummbaumgasse 1/4-5, 1020 Wien; nun Teinfaltstraße 8/4, 1010 Wien; HG Wien, FN d Mag. Peter VOITHOFER Unternehmensberatungsges.m.b.H., Gußhausstraße 8/Top 1a, 1040 Wien; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR durchgeführt. Änderung des GesV in Punkt 3.; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Mag. Peter Voithofer ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; HG Wien, FN b MAGNA Automotive Holding AG, Magna Straße 1, 2522 Oberwaltersdorf; SITZ verlegt nach Wien; nun Technologiestraße 8, 1120 Wien; HV vom Änderung der Satzung in Punkt I. 1. (2).; HG Wien, FN t MAGNA Metalforming AG, Magna Straße 1, 2522 Oberwaltersdorf; SITZ verlegt nach Wien; nun Technologiestraße 8, 1120 Wien; HV vom Änderung der Satzung in Punkt I. 1. (2).; HG Wien, FN k MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich AG, Brunner Straße 44-50, 1230 Wien; VOR- STAND: (P) Dipl.-Ing. Robert Kerschl ( ), Vorsitzende/r vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder einem Gesamt- prokuristen; (AS) Jeroen Lagarde ( ), gelöscht; (AZ) Axel Herbert Herrmann ( ), gelöscht; (BF) Thomas Fischer ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder einem Gesamt- prokuristen; PROKURIST/IN: (P) Dipl.-Ing. Robert Kerschl ( ), gelöscht; HG Wien, FN y Marienhof Clinic Hotel's Verwaltungsund Besitzgmbh, Hartlgasse 21, 1200 Wien; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (F) Alfred Kolb ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN h MBG Holding GmbH, Geiselbergstraße 15, 1110 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (K) Dr. Klaus Schweighofer ( ), gelöscht; (M) Dkfm. Malte von Trotha ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN s "medianet" Verlag AG, Geiselbergstraße 15, 1110 Wien; nun Brehmstraße 10/4.OG, 1110 Wien; HG Wien, FN x MESSERITSCH GmbH, Meldemannstraße 24/3/3301, 1200 Wien; BERICHTIGUNG Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft vom ; BERICHTIGUNG GV vom und vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt V.; HG Wien, FN z METIS network GmbH, Margaretenstraße 96/3, 1050 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Ralf Thomas Paul Könsgen ( ), gelöscht; (E) Alfred Hiermann ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN t MN Anzeigenservice GmbH, Geiselbergstraße 15, 1110 Wien; nun Brehmstraße 10/4.OG, 1110 Wien; HG Wien, FN a Modespro Limited, Birmingham, 69 Great Hampton Street, B18 6EW Birmingham; ÄNDERUNG bei Zweigniederlassung 001: Modespro Limited, Zweigniederlassung Wien, ORT in Wien; nun Endresstraße 65/7/3, 1230 Wien; HG Wien, FN s Montefiore North Africa GmbH, Kandlgasse 7/1/14, 1070 Wien; nun Formanekgasse 56, 1190 Wien; HG Wien, FN x Northwest Numerics GmbH, Stutterheimstraße 16-18, Top 14b, 1150 Wien; nun Goldschlagstrasse 172 Stiege 5/6, 2. Stock, 1160 Wien; HG Wien, FN v Ö.K.O. MEDIA & MARKETING SER- VICES Gesellschaft m.b.h., Wallnerstraße 3, Postfach 3, 1014 Wien; GESELLSCHAFTER/IN: (F) Wien Holding GmbH gelöscht; (J) WH Medien Beteiligungs GmbH Einlage ATS ; geleistet ATS ; HG Wien, FN d OCEAN Consulting GmbH, Am Hof 4/4. Stock, 1010 Wien; GV vom Änderung des GesV in den Punkten I. und VIII.; HG Wien, FN g One Moment Events GmbH, Hirschstettner Straße 19, Bauteil Z, OG 02, Büro Z207, 1220 Wien; nun Hirschstettner Straße 19, Bauteil Z, OG 02, Büro Z204, 1220 Wien; HG Wien, FN w OSX GmbH, Schwarzenbergplatz 5/Top Nr.2/3, 1030 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (K) Ivo Dworschak Filho ( ), gelöscht; (L) Eucherio Lerner Rodrigues ( ), vertritt seit gemeinsam mit dem Geschäftsführer Herrn Dr. Alfred W. Mallmann oder einem Gesamtprokuristen; HG Wien, FN v PS - Klima Installationsges.m.b.H., Am Concorde Park 1/E2/9, 2320 Schwechat; SITZ verlegt nach Wien; nun Rosiwalgasse 24-26, 1100 Wien; GV vom Änderung des GesV in 1.; HG Wien, FN h RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖS- TERREICH- WIEN registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Friedrich-Wilhelm- Raiffeisen-Platz 1, 1020 Wien; PROKURIST/IN: (GQ) Mag. Roland Netzer, MBA ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem Geschäftsleiter oder einem zweiten Gesamtprokuristen; HG Wien, FN a REDEVCO MH77 Liegenschaftsverwaltungs- GmbH, Teinfaltstraße 8, 1010 Wien; GE- SELLSCHAFTER/IN: (G) REDEVCO Liegenschaftsverwaltungs-GmbH. gelöscht; (O) Redevco Holding AG gelöscht; (W) Arioso GmbH Einlage EUR ; geleistet EUR ; (X) Fairmark SA Einlage EUR 70; geleistet EUR 70; HG Wien, FN v Risk Experts Risiko Engineering GmbH, Engelsberggasse 4/2B, 1030 Wien; nun Schottenring 35/2, 1010 Wien; HG Wien, FN k Risk Logics Risikoberatung GmbH, Engelsberggasse 4/2B, 1030 Wien; nun Schottenring 35/4, 1010 Wien; HG Wien, FN f Sakela Beteiligungsverwaltungs GmbH, Absberggasse 47, 1100 Wien; GESELLSCHAF- TER/IN: (F) STRAUSS & PARTNER Development GmbH gelöscht; (K) Raiffeisen evolution project development GmbH Einlage EUR ; geleistet EUR ; HG Wien, FN w "KLING KLANG" Medien Management Consulting GmbH, Strohberggasse 30, 1120 Wien; FIRMA nun Sandrats Media Company GmbH; GV vom Änderung des GesV im Punkt Erstens.; HG Wien, FN d Satis GmbH, Gregor Mendel Straße 52/2, 1190 Wien; nun Gregor Mendel Straße 43/3, 1190 Wien; HG Wien, FN y Schatira Vermögensverwaltung GmbH, Volksgartenstraße 5/6, 1010 Wien; (C) Fabienne Geraldine Tiemann ( ) nun Fabienne Geraldine Jankovic ( ); (D) Mariella Geraldine Tiemann ( ) nun Mariella Geraldine Bougault ( ); HG Wien, FN v Schoeller Münzhandel GmbH, Renngasse 14, 1010 Wien; PROKURIST/IN: (R) Adalbert Boschek ( ), gelöscht; HG Wien, FN s Secretary Plus GmbH, Stubenbastei 10, 1010 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (E) Christine Stefaan Everard Leonie Van den Eynde ( ), gelöscht; (G) Rob Zandbergen ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem anderen Geschäftsführer oder einem Prokuristen; (H) Leen Geirnaerdt ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem anderen Geschäftsführer oder einem Prokuristen; HG Wien, FN w SELINA Technology & Management GmbH, Stubenring 18/Top 5, 1010 Wien; GE- SELLSCHAFTER/IN: (C) Mag. Egmont Fröhlich ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (E) UNICON Energy Services Beteiligungs GmbH Einlage nun EUR 8.750; geleistet nun EUR 8.750; (F) Mag. Detlev Baumgarten ( ), Einlage EUR 1.750; geleistet EUR 1.750; HG Wien, FN s Slama Vermögensverwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft m.b.h., Mariahilfer Str. 71, 1061 Wien; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Ing. Friedrich Slama ( ), gelöscht; (E) Dipl- Ing Claus Slama ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; HG Wien, FN h STANDARD SERVICE GmbH, Vordere Zollamtsstraße 13, 1030 Wien; FIRMA nun STAN- DARD Vermarktung und Service GmbH; GV vom Änderung des GesV in 1; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag. Wolfgang Bergmann ( ), gelöscht; (B) Oscar Bronner ( ), gelöscht; (E) Thomas Letz ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Prokuristen; (K) Matthias Stöcher ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Prokuristen; (L) Rainer Wimmer ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Prokuristen; PROKU- RIST/IN: (E) Thomas Letz ( ), gelöscht; (K) Matthias Stöcher ( ), gelöscht; (L) Rainer Wimmer ( ), gelöscht; HG Wien, FN d Steiler Hang GmbH, Prinz-Eugen-Straße 70/2/2.2a, 1040 Wien; nun Mahlerstraße 7/32, 1010 Wien; HG Wien, FN m Superfund Unternehmens-Beteiligungs-AG, Marc-Aurel-Straße 10-12, 1010 Wien; VORSTAND: (M) Mag. Vladlen Matveev ( ), gelöscht; (P) Sonja Ehrenstraßer ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN b Superfund Vermögensveranlagungs-AG, Marc-Aurel-Straße 10-12, 1010 Wien; VOR- STAND: (O) Mag. Vladlen Matveev ( ), gelöscht; (R) Sonja Ehrenstraßer ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN v SURAL H.G. Bau GmbH, Meiselstraße 6, 1150 Wien; nun Jahngasse 30/1, 1050 Wien; HG Wien, FN s T.I.S. Beratungs- und Vertriebsgesellschaft m.b.h., Schöpfleuthnergasse 18, 1210 Wien; PROKURIST/IN: (E) Mag. Tanja Schütz ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN i ThyssenKrupp Aufzüge Gesellschaft m.b.h., Slamastraße 29, 1230 Wien; ÄNDERUNG bei Zweigniederlassung 002: ThyssenKrupp Aufzüge Gesellschaft m.b.h. Zweigniederlassung Gratkorn, ORT in Gratkorn; FIRMA nun Thyssen- Krupp Aufzüge Gesellschaft m.b.h. Zweigniederlassung Graz; ORT verlegt nach Graz; nun Wiener Straße 193, 8051 Graz; HG Wien, FN b Titan Machinery SRC GmbH, Modecenterstrasse 17/Objekt 2/7.OG/B, 1110 Wien; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Peter James Christianson ( ), gelöscht; (D) Terence Michael Sheehan ( ), gelöscht; (G) Tyler Nelson ( ), vertritt seit selbständig; (H) Steve Noack ( ), vertritt seit selbständig; (I) Karl Almhofer ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, FN f tortuetec GmbH, Stutterheimstraße 16-18, Top 14b, 1150 Wien; nun Goldschlagstraße 172 Stiege 5/6, 2. Stock, 1140 Wien; HG Wien, FN h KidsTV GmbH, Carlbergergasse 38, 1230 Wien; FIRMA nun Tower10 KidsTV GmbH; GV vom Änderung des GesV im Punkt Erstens; (G) Story & Co GesmbH nun Tower10 Story GmbH; HG Wien, FN v Treffpunkt Bauen GmbH, Donaufelderstraße 101 Stiege 1 Top 2B, 1210 Wien; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Gerhard Karner ( ), gelöscht; HG Wien, FN y Thomas Gürtelbauer GmbH, Feldkellergasse 42, 1130 Wien; FIRMA nun TWONG Engineering GmbH; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in Punkt 1.; HG Wien, FN m VERAX Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft m.b.h., Hauptstraße 108, 1140 Wien; nun Rotenturmstraße 16-18/DG, 1010 Wien; HG Wien, FN i Vetpress Verlag GmbH, Geiselbergstraße 15, 1110 Wien; nun Brehmstraße 10/4.OG, 1110 Wien; HG Wien, FN f Vifor Pharma Österreich GmbH, Linzer Straße 221, 1140 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (H) Mag. Katrin Müllner ( ), gelöscht; (M) Dr. Josef Troxler ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder Gesamtprokuristen; HG Wien, FN z Visio Partners Marketing GmbH, Schottenring 16/2, 1010 Wien; nun Prinz-Eugen-straße 70/2/2.3b, 1040 Wien; HG Wien, FN a VIW Vertrieb GmbH, Trattnerhof 2/203, 1010 Wien; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Gregor Pirouzi ( ), gelöscht; (B) Joseph Corre ( ), gelöscht; (C) Vivienne Westwood ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; HG Wien, FN b Watson Marlow Austria GmbH, Dückegasse 7/2/8, 1220 Wien; nun Leopold-Böhm-Straße 12/D34, 1030 Wien; HG Wien, FN p WF Liegenschaftsverwaltung GmbH, Romberggasse 3, 1230 Wien; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR auf EUR beabsichtigt.; HG Wien, FN w WIPARK Garagen GmbH, Würtzlerstraße 3/4, 1030 Wien; (AJ) MMag. Petra Hums- Ditz ( ) nun MMag. Petra Hums ( ); infolge Namensänderung; HG Wien, FN p Wohnen P64 GmbH, Enenkelstraße 14/1A, 1160 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (E) Zoran Ljubojevic ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (B) RANIC Management und Consulting GmbH geleistet nun EUR ; (C) buildup GmbH geleistet nun EUR ; (D) ZEAL GmbH geleistet nun EUR ; HG Wien, FN g ZF Österreich Gesellschaft m.b.h., Carlbergerg. 70, 1230 Wien; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (G) Dkfm. Hans Gerhard Körber ( ), gelöscht; (J) Betriebsökonom HWV Thomas Kaufmann ( ), vertritt seit selbständig; (H) ZF Austria GmbH nun ZF Holding Austria GmbH; HG Wien, FN w ZOS Immobilien GmbH, Bösendorferstraße 5/7-8, 1010 Wien; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Mag. Dieter Rapp ( ), gelöscht; (C) GTSV Vermietungs GmbH Einlage EUR ; geleistet EUR ; (F) APPELLES Liegenschaftsverwaltungs GmbH Einlage EUR 350; geleistet EUR 350; HG Wien, FN w ZOS Immobilien GmbH, Bösendorferstraße 5/7-8, 1010 Wien; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (D) Dr. Christoph Jeannee ( ), gelöscht; (E) Mag.(FH)DI(FH) Roman Kemetter ( ), vertritt seit selbständig; HG Wien, Niederösterreich FN t.A.S.A. International Environmental Services GmbH, Hans-Hruschka-Gasse 9, 2325 Himberg; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (N) Jakub Koznarek ( ), gelöscht; LG Korneuburg, FN v A - P & E Hard- und SoftwareentwicklungsgmbH, Hauptstraße 12/1, 2351 Wiener Neudorf; SITZ verlegt nach Perchtoldsdorf; nun Wiener Gasse 71, 2380 Perchtoldsdorf; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im 2.; LG Wiener Neustadt, FN d A plus Haus GmbH, Industriestraße 12, 3385 Prinzersdorf; FIRMA nun A plus Haus GmbH in Liqu.; Beschluss des Gerichtes vom S 179/13 h Landesgericht St. Pölten Nichteröffnung eines Insolvenzverfahrens mangels kostendeckenden Vermögens; Die Gesellschaft ist infolge rechtskräftiger Abweisung eines Antrages auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens mangels kostendeckenden Vermögens aufgelöst.; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Andreas Schmalek ( ), gelöscht; AB- WICKLER/IN, LIQUIDATOR/IN: (A) Andreas Schmalek ( ), vertritt seit selbständig; Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, ihre Ansprüche binnen 3 Monaten beim Liquidator geltend zu machen.; LG St. Pölten, FN y ALUBAU Ges.m.b.H., Industriestraße 1, 3595 Brunn an der Wild; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR durchgeführt. Änderung des GesV im Punkt Viertens.; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Ing. Robert Dintl ( ), Einlage nun EUR 2.500; geleistet nun EUR 2.500; (B) Gerlinde Dintl ( ), Einlage nun EUR 7.500; geleistet nun EUR 7.500; (A) Robert Dintl ( ) nun Ing. Robert Dintl ( ); LG Krems an der Donau, FN m AQUACONSULT Anlagenbau GmbH, Badener Straße 46, 2514 Traiskirchen; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (I) Norbert Migsich ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; (J) Toshio Ueno ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; PROKURIST/IN: (I) Norbert Migsich ( ), gelöscht; (J) Toshio Ueno ( ), gelöscht; LG Wiener Neustadt, FN y ARZ Alfons Reifen-Zentrum GesmbH, Hauptstraße 1, 2444 Seibersdorf; KAPITAL nun EUR ,01; Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft vom Kapitalerhöhung um EUR ,01. Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im 4 (1).; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag.(FH) Berthold Alfons ( ), gelöscht; (B) Berthold Alfons ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (B) Berthold Alfons ( ), Einlage nun EUR ,01; geleistet nun EUR ,01; LG Wiener Neustadt, FN k Bau Fullservice Müllner Ges.m.b.H., Groß-Enzersdorf, Marchfelderstraße 21, 2301 Großenzersdorf; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Wolfgang Cejka ( ), gelöscht; (C) Leopold Müllner ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Wolfgang Cejka ( ), gelöscht; (C) Leopold Müllner ( ), Einlage EUR 4.000; geleistet EUR 4.000; LG Korneuburg, FN z baumax AG, Aufeldstr , 3403 Klosterneuburg; VORSTAND: (AW) Dipl.-Kfm. Michael F. Seidel ( ), vertritt seit Fortsetzung auf Seite 46

12 Mittwoch, 5. März 2014 AMTSBLATT 45 Bilanz zum 30. September 2013 AKTIVA TEUR EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände , ,48 II. Sachanlagen , ,98 III. Finanzanlagen , , , ,18 B. Umlaufvermögen I. Vorräte 1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe , ,87 2. Unfertige Erzeugnisse , ,00 3. Fertige Erzeugnisse , , , ,87 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , ,50 2. Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen , ,52 3. Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände , , , ,26 III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten , , , ,45 C. Rechnungsabgrenzungsposten , , , ,33 PASSIVA TEUR EUR A. Eigenkapital I. Grundkapital , ,00 II. Kapitalrücklagen Nicht gebundene , ,19 III. Gewinnrücklagen 1. Gesetzliche Rücklagen , ,00 2. Andere Rücklagen (freie Rücklagen) , , , ,46 IV. Bilanzgewinn , , , ,65 B. Unversteuerte Rücklagen Bewertungsreserve auf Grund von Sonderabschreibungen , ,73 C. Rückstellungen 1. Rückstellungen für Abfertigungen , ,00 2. Steuerrückstellungen , ,00 3. Sonstige Rückstellungen , , , ,85 D. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten , ,00 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,84 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen , ,16 4. Sonstige Verbindlichkeiten , ,82 davon aus Steuern: EUR ,84; Vorjahr: TEUR 2.687,2 davon im Rahmen der sozialen Sicherheit: EUR ,90; Vorjahr: TEUR 4.298, , ,82 E. Rechnungsabgrenzungsposten , , , ,33 Eventualverbindlichkeiten , ,00 Anhang für das Geschäftsjahr 2012/13 I. Gesellschaftsrechtliche Verhältnisse Die Infineon Technologies Austria AG gehört dem Infineon-Konzern an und ist in den Vollkonsolidierungskreis der Infineon Technologies AG, Neubiberg, einbezogen. Die Infineon Technologies Austria AG ist konsolidierungspflichtiges Mutterunternehmen im Sinn des 244 UGB; die Aufstellung eines Konzernabschlusses kann jedoch unterbleiben, da ein nach 245 Abs 1 UGB befreiender Konzernabschluss der Infineon Technologies AG, Neubiberg, aufgestellt wird. Dieser Konzernabschluss wird beim Firmenbuch des Landes- als Handelsgerichtes Klagenfurt unter der Nummer y hinterlegt. Die Gesellschaft ist eine große Aktiengesellschaft im Sinne des 221 UGB. II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Der Jahresabschluss der Infineon Technologies Austria AG wurde nach dem österreichischen Unternehmensgesetzbuch (UGB) aufgestellt. Fremdwährungsforderungen und -verbindlichkeiten werden auf Basis abgesicherter Fremdwährungskurse bilanziert. 1. Anlagevermögen Die Immateriellen Vermögensgegenstände beinhalten Software mit einer Nutzungsdauer von vier Jahren sowie Lizenzen mit einer Nutzungsdauer von fünf Jahren. Weiters werden in diesem Posten das im Rahmen der Käufe von Teilbetrieben bzw Produktsparten erworbene Know-how (Nutzungsdauer drei Jahre) sowie erworbene Firmenwerte (Nutzungsdauer fünfzehn Jahre) ausgewiesen. Die Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten einschließlich Nebenkosten unter Abzug von Anschaffungskostenminderungen bzw zu Herstellungskosten, vermindert um planmäßig fortgeführte lineare Abschreibungen, angesetzt. In die Herstellungskosten der selbst erstellten Anlagen werden neben den direkt zurechenbaren Kosten auch anteilige Gemeinkosten einbezogen. Die Abschreibungen werden bei neuwertig angeschafften Anlagegegenständen nach folgenden Sätzen (pa) errechnet: % Geschäfts- und Fabriksgebäude Außenanlagen Versorgungsanlagen Spezialwerkzeugmaschinen und -fertigungseinrichtungen (< 300mm) Spezialwerkzeugmaschinen und -fertigungseinrichtungen (300mm) Andere Maschinen und maschinelle Anlagen Fuhrpark, Transportgeräte und Spezialwerkzeuge... 12,5 25 Andere Betriebs- und Geschäftsausstattungsgegenstände Geringwertige Vermögensgegenstände Die für die 300mm-Pilotlinie angeschafften Spezialfertigungseinrichtungen werden mit 33,3% abgeschrieben. Außerplanmäßige Abschreibungen auf einen zum Abschluss-Stichtag niedrigeren beizulegenden Wert werden vorgenommen, wenn die Wertminderungen voraussichtlich von Dauer sind. Geringwertige Vermögensgegenstände (Einzelanschaffungswert bis EUR 400,00) werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. In der Entwicklung des Anlagevermögens werden sie als Zu- und Abgang gezeigt. Die Finanzanlagen werden grundsätzlich zu Anschaffungskosten, gegebenenfalls vermindert um Abschreibungen zur Berücksichtigung dauernder Wertminderungen, bewertet. 2. Umlaufvermögen Die Bewertung des Umlaufvermögens erfolgt gemäß 206 Abs 1 UGB unter Bedachtnahme auf das strenge Niederstwertprinzip. a) Vorräte Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind mit den fortgeschriebenen durchschnittlichen Anschaffungs- oder den niedrigeren Wiederbeschaffungskosten bewertet. Die Herstellungskosten der Unfertigen und Fertigen Erzeugnisse umfassen die Material- und Fertigungseinzelkosten sowie angemessene Teile der Material- und Fertigungsgemeinkosten und werden unter Annahme eines durchschnittlichen Anarbeitungsgrades ermittelt und darüber hinaus mit den erzielbaren Verkaufspreisen verglichen. Aufwendungen für Sozialeinrichtungen des Betriebes, für freiwillige Sozialleistungen sowie für betriebliche Altersversorgung und Abfertigungen werden in die Herstellungskosten nicht eingerechnet. Zugekaufte Fertige Erzeugnisse werden mit dem Einstandspreis ausgewiesen. Die von den Bruttowerten in Abzug gebrachten Wertberichtigungen berücksichtigen Risiken aus verminderten Absatzmöglichkeiten im Zusammenhang mit den sich rasch ändernden Marktverhältnissen bei einzelnen Produkten. b) Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert oder mit dem am Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt. Individuelle Wertberichtigungen waren keine erforderlich. 3. Rückstellungen und Verbindlichkeiten Die Berechnung der Rückstellungen für Abfertigungen erfolgt gemäß Fachgutachten KFS/RL 2 der Kammer der Wirtschaftstreuhänder nach versicherungsmathematischen Grundsätzen unter Anwendung eines Rechnungszinssatzes von 3%. Als Pensionseintrittsalter wurde das frühest mögliche gesetzliche Pensionsantrittsalter angesetzt. Rückstellungen für den Abfertigungen ähnliche Verpflichtungen werden für Jubiläumsgelder gebildet; die Vorsorge wird nach versicherungsmathematischen Grundsätzen unter Zugrundelegung eines Rechnungszinssatzes von 3% und ohne Fluktuationsabschlag berechnet. Das fiktive Pensionseintrittsalter entspricht dem der Abfertigungsrückstellung. Die übrigen Rückstellungen umfassen im Wesentlichen Vorsorgen für Schadensfälle und Reklamationen, nicht konsumierte Urlaube, Nachschussverpflichtungen an die Pensionskasse für Berufsunfähigkeit sowie für fehlenden Aufwand für nicht abgerechnete Lieferungen und Leistungen. Sie berücksichtigen unter Beachtung des Vorsichtsprinzips alle zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung erkennbaren Risiken und dem Grund nach ungewisse Verbindlichkeiten. Die Verbindlichkeiten sind mit dem Nennwert bzw. dem höheren Rückzahlungsbetrag angesetzt. III. Erläuterungen zu den Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung 1. Bilanz Die Entwicklung und die Zusammensetzung des Anlagevermögens sind im Anlagenspiegel (Anlage 1) dargestellt. Infineon Technologies Austria AG, Villach Darstellung der Entwicklung des Anlagevermögens im Geschäftsjahr 2012/13 Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2012/ / /13 TEUR EUR 1. Umsatzerlöse , ,90 2. Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen , ,55 3. Bruttoergebnis vom Umsatz , ,35 4. Sonstige betriebliche Erträge a) Erträge aus dem Abgang vom Anlagevermögen mit Ausnahme der Finanzanlagen , ,14 b) Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen , ,00 c) Übrige , , , ,36 5. Vertriebskosten , ,87 6. Verwaltungskosten , ,89 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen , ,43 8. Zwischensumme aus Z 3 bis 7 (Betriebsergebnis) , ,52 9. Erträge aus Beteiligungen aus verbundenen Unternehmen , , Erträge aus anderen Wertpapieren des Finanzanlagevermögens... 68, , Sonstige Zinserträge , ,83 davon aus verbundenen Unternehmen: EUR 9.576,85; Vorjahr: TEUR 814,8 12. Zinsenaufwendungen , ,63 davon betreffend verbundene Unternehmen: EUR 2.715,55; Vorjahr: TEUR 19,9 13. Zwischensumme aus Z 9 bis 12 (Finanzergebnis) , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Steuern vom Einkommen , , Jahresüberschuss , , Auflösung unversteuerter Rücklagen , , Auflösung von Gewinnrücklagen... 0, , Bilanzgewinn , ,00 Forderungenspiegel zum 30. September 2013 Bilanzwert Restlaufzeit mehr als ein Jahr wechselmäßig verbrieft EUR EUR EUR EUR 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen davon aus Lieferungen und Leistungen davon Finanzforderungen davon sonstige Forderungen Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände davon Antizipationen Forderungenspiegel zum 30. September 2012 Bilanzwert Restlaufzeit mehr als ein Jahr wechselmäßig verbrieft pauschale Wertberichtigung pauschale Wertberichtigung EUR EUR EUR EUR 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen davon aus Lieferungen und Leistungen davon Finanzforderungen davon sonstige Forderungen Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände davon Antizipationen Anschaffungs- / Herstellungskosten Kumulierte Buchwert am Buchwert am Abschreibungen im Stand am Abschreibungen Geschäftsjahr Zugänge Abgänge Umbuchungen Stand am EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Rechte und Vorteile sowie daraus abgeleitete Lizenzen ,31 0,00 0,00 0, , , , , ,10 2. Firmenwert ,49 0,00 0,00 0, , , , , , ,80 0,00 0,00 0, , , , , ,53 II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten, einschließlich der Bauten auf fremdem Grund a) Grundwert , ,33 0,00 0, ,65 0, , ,32 0,00 b) Gebäudewert , , , , , , , , , , , , , , , , , ,71 2. Technische Anlagen und Maschinen , , , , , , , , ,10 3. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , , , , , , , , ,48 4. Geleistete Anzahlungen und Anlagen in Bau , , , , ,40 0, , ,61 0, , , ,55 0, , , , , ,29 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen ,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , ,00 0,00 2. Wertpapiere des Anlagevermögens ,72 0,00 0,00 0, ,72 0, , ,72 0, ,72 0,00 0,00 0, ,72 0, , ,72 0, , , ,55 0, , , , , ,82 Die Veränderungen der unversteuerten Rücklagen führen im Geschäftsjahr zu einer Erhöhung der Steuern vom Einkommen in Höhe von TEUR 21 (Vorjahr: Erhöhung TEUR 245). Die Infineon Technologies Austria AG ist seit dem Geschäftsjahr 2004/05 Gruppenträger einer Unternehmensgruppe gemäß 9 KStG, der zum Bilanzstichtag 30. September 2013 die Infineon Technologies IT-Services GmbH, die Infineon Technologies Austria Pensionskasse AG sowie die ausländische Tochtergesellschaft Infineon Technologies (Kulim) Sdn. Bhd, Malaysia, als Gruppenmitglieder angehören. Der Materialaufwand (Herstellungs-, Vertriebs- und Verwaltungskosten) setzt sich wie folgt zusammen: 2011/ /13 TEUR EUR Fertigungsmaterial einschließlich Hilfsmaterial , ,83 Aufwendungen für bezogene Leistungen , , , ,45 Der Personalaufwand (Herstellungs-, Vertriebs- und Verwaltungskosten) gliedert sich wie folgt: 2011/ /13 TEUR EUR Löhne , ,40 Gehälter , ,40 Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen , ,27 Aufwendungen für Altersversorgung , ,19 Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene Sozialabgaben sowie vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge , ,21 Sonstige Sozialaufwendungen , , , ,42 In den Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen sind Aufwendungen für Abfertigungen in Höhe von EUR ,86 (Vorjahr: TEUR 4.676,2) enthalten. In den Aufwendungen für Altersversorgung ist eine Vorsorge für Nachschussverpflichtungen an die Pensionskasse aus Berufsunfähigkeitsthemen in Höhe von EUR ,00 (Vorjahr: TEUR 0,0) enthalten. Die in den betrieblichen Aufwendungen enthaltenen Aufwendungen für den Abschlussprüfer wurden im Konzernabschluss offengelegt. IV. Haftungsverhältnisse, sonstige finanzielle Verpflichtungen, sonstige in der Bilanz nicht ausgewiesenen Geschäfte Verpflichtungen aus der Nutzung von in der Bilanz nicht ausgewiesenen Sachanlagen bestehen im folgenden Geschäftsjahr in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 2.375). In den nächsten fünf Geschäftsjahren entstehen daraus Verpflichtungen in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 7.021). Das Bestellobligo zum Bilanzstichtag beträgt TEUR (Vorjahr: TEUR ). Weiters bestehen zum Bilanzstichtag Eventualverbindlichkeiten aus Kreditsicherstellungen gegenüber der DICE Danube Integrated Circuit Engineering GmbH & Co KG, Linz, in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 1.300) sowie TEUR (Vorjahr: TEUR 1.649) aus der Haftung für Abfertigungsansprüche aus einem in den Vorjahren erfolgten Betriebsübergang. V. Beziehung zu verbundenen Unternehmen Die Gesellschaft verkauft im Bereich der Auftragsfertigung die unfertigen Erzeugnisse nahezu ausschließlich an Konzernunternehmen zur weiteren Bearbeitung. Die Fertigerzeugnisse des erworbenen Teilbetriebes werden über die Vertriebsgesellschaften der Infineon Technologies AG, Neubiberg, an den Endkunden verkauft. Zum Bilanzstichtag werden folgende in- und ausländische Anteile und Beteiligungen gehalten: Nennkapital/ Bedungene Einlagen Anteil am Vermögen/ Nennkapital Letzter Jahresab- Eigenkapital TEUR % schluss TEUR TEUR Inland DICE Danube Integrated Circuit Engineering GmbH, Linz... 35,0 72, ,3 5,1 DICE Danube Integrated Circuit Engineering GmbH & Co KG, Linz... 17,5 72, ,7 982,3 Infineon Technologies IT-Services GmbH, Klagenfurt... 35,0 100, , ,6 Infineon Technologies Austria Pensionskasse AG, Villach ,0 100, ,8 34,3 KAI Kompetenzentrum Automobil- und Industrieelektronik GmbH, Villach... 35,0 60, ,9 2,1 Ausland Infineon Technologies Pluto GmbH, München 1) 25,0 100, ,5 0,1 Jahresüberschuss Verbindlichkeitenspiegel zum 30. September 2013 Bilanzwert Restlaufzeit dinglich bis zu von einem bis mehr als gesichert einem Jahr fünf Jahre fünf Jahre EUR EUR EUR EUR EUR Infineon Technologies Romania S.R.L., 168,9 TRON 27,8 TRON 1. Verbindlichkeiten gegenüber Bukarest... 35,0 100, ,1 TEUR 6,3 TEUR Kreditinstituten ) Infineon Technologies Romania & Co SCS, 5.241,5 TRON 3.332,57 TRON 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen Bukarest 2)... 35,0 99, ,1 TEUR 47,1 TEUR und Leistungen Infineon Technologies (Kulim) Sdn. Bhd., TMYR TMYR TMYR 3. Verbindlichkeiten gegenüber Malaysia TEUR 100, TEUR TEUR verbundenen Unternehmen davon aus Lieferungen und Leistungen ) Gesellschaft in Liquidation 2) Bedingt durch die Umstellung des Bilanzstichtages vom auf den beinhaltet der Jahresüberschuss das davon Finanzverbindlichkeiten Ergebnis von 21 Monaten davon sonstige Verbindlichkeiten VI. Finanzinstrumente 4. Sonstige Verbindlichkeiten Die Gesellschaft sichert ihre Währungsrisiken durch Devisentermingeschäfte. Zum Bilanzstichtag befinden sich folgende davon Antizipationen Kontrakte im Portefeuille der Gesellschaft: 1) davon EUR wirtschaftlich langfristig aber formelle Laufzeit bis auf Weiteres. Währung Kauf/Verkauf Betrag Kurs JPY Kauf ,00 131,2548 Verbindlichkeitenspiegel zum 30. September 2012 JPY Kauf ,00 131,2463 Restlaufzeit JPY Kauf ,00 131,2475 Bilanzwert dinglich bis zu von einem bis mehr als gesichert JPY Verkauf ,00 129,1788 einem Jahr fünf Jahre fünf Jahre JPY Verkauf ,00 131,3172 EUR EUR EUR EUR EUR USD Verkauf ,00 1, Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ) USD Verkauf ,00 1, Verbindlichkeiten aus Lieferungen USD Verkauf ,00 1, und Leistungen VII. Angaben über Organe und Arbeitnehmer 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Die durchschnittliche Zahl der Arbeitnehmer betrug Angestellte (Vorjahr: 1.688) und 848 Arbeiter (Vorjahr: 771) sowie 45 Lehrlinge (Vorjahr: 37). davon aus Lieferungen und Leistungen Die Mitglieder des Vorstands erhielten im Geschäftsjahr 2012/13 eine Vergütung in Höhe von TEUR 850. Da im Vorjahr nur zwei Vorstandsmitglieder durchgehend Bezüge erhielten, unterblieben die Angaben gemäß 239 Abs 1 Z 2 bis 4 davon Finanzverbindlichkeiten ivm 241 Abs 4 UGB. davon sonstige Verbindlichkeiten Dem Aufsichtsrat wurden für seine Tätigkeit im Geschäftsjahr 2012/13 Bezüge von insgesamt TEUR 12 gewährt. 4. Sonstige Verbindlichkeiten Mitglieder des Vorstandes: Mag. Dr. h.c. Monika Kircher; DI Dr. Sabine Herlitschka, MBA; DI (FH) Oliver davon Antizipationen Heinrich. 1) davon EUR wirtschaftlich langfristig aber formelle Laufzeit bis auf Weiteres. Mitglieder des Aufsichtsrates: Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender; DI Dominik Asam, MBA (1. Stellvertreter des Vorsitzenden); DI Arunjai Mittal (2. Stellvertreter des Vorsitzenden) (bis ); DI Albert Hochleitner (bis Entwicklung der unversteuerten Rücklagen im Geschäftsjahr 2012/ ); Prof. Dr. Wolfgang Knoll (ab ); DI (FH) Peter Schiefer (2. Stellvertreter des Vorsitzenden) (ab ); Ing. Robert Müllneritsch (vom Betriebsrat delegiert); Günther Goach (vom Betriebsrat Stand am Zugänge Auflösung Stand am delegiert) (bis ); Gerhard Kuchling (vom Betriebsrat delegiert)(ab ) TEUR TEUR TEUR TEUR Villach, am 13. November Bewertungsreserve auf Grund von Sonderabschreibungen a) Übertragene stille Reserven gemäß 12 EStG Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten gez. Mag. Dr. h.c. Monika Kircher e. h. Der Vorstand gez. DI (FH) Oliver Heinrich e. h. gez. DI Dr. Sabine Herlitschka e. h. b) Vorzeitige Abschreibung für Abnutzung gemäß 7a EStG Bestätigungsvermerk Bericht zum Jahresabschluss Wir haben den beigefügten Jahresabschluss der Infineon Technologies Austria AG, Die Zusammensetzung und die Fristigkeiten der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind in Anlage 2 dargestellt. Villach, In den Vorräten sind Festwerte für Betriebsstoffe in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 1.865) enthalten. für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2012 bis zum 30. September 2013 unter Einbeziehung der Buchführung geprüft. Dieser Jahresabschluss umfasst die Bilanz zum 30. September 2013, die Gewinn- und Verlustrechnung für das Die Entwicklung der unversteuerten Rücklagen ist in Anlage 3 dargestellt. am 30. September 2013 endende Geschäftsjahr sowie den Anhang. Die Entwicklung der Rückstellungen ist in Anlage 4 dargestellt. Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresabschluss und die Buchführung Die Zusammensetzung und die Fristigkeiten der Verbindlichkeiten sind in Anlage 5 dargestellt. Die gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft sind für die Buchführung sowie für die Aufstellung eines Jahresabschlusses Das Grundkapital in Höhe von EUR ,00 setzt sich zum 30. September 2013 aus auf Inhaber verantwortlich, der ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft in Übereinstimmung mit den österreichischen unternehmensrechtlichen Vorschriften vermittelt. Diese Verantwortung beinhaltet: lautende Namensaktien zusammen. Zum Bilanzstichtag sind die Infineon Technologies Holding B.V., Rotterdam, Niederlande, mit Stückaktien Gestaltung, Umsetzung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems, soweit dieses für die Aufstellung des (ds rd 99,996%) und die Infineon Technologies AG, Neubiberg, Deutschland, mit 730 Stückaktien (ds rd 0,004%) an Jahresabschlusses und die Vermittlung eines möglichst getreuen Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der der Gesellschaft beteiligt. Gesellschaft von Bedeutung ist, damit dieser frei von wesentlichen Fehldarstellungen ist, sei es auf Grund von beabsichtigten 2. Gewinn- und Verlustrechnung oder unbeabsichtigten Fehlern; die Auswahl und Anwendung geeigneter Bilanzierungs- und Bewertungsme- Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Umsatzkostenverfahren aufgestellt. thoden; die Vornahme von Schätzungen, die unter Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedingungen angemessen erscheinen. Die Umsatzerlöse betreffen Lieferungen und Leistungen für Auftragsentwicklung und -fertigung innerhalb der Infineon Gruppe; darüber hinaus werden weltweite Umsätze für Produkte der Geschäftsbereiche ausgewiesen, für die Infineon Verantwortung des Abschlussprüfers und Beschreibung von Art und Umfang der gesetzlichen Abschlussprüfung Technologies Austria AG als Unternehmer tätig ist. Betreffend die Aufgliederung der Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereichen Unsere Verantwortung besteht in der Abgabe eines Prüfungsurteils zu diesem Jahresabschluss auf der Grundlage wird entsprechend 237 Z 9 UGB die Schutzklausel in Anspruch genommen. unserer Prüfung. Wir haben unsere Prüfung unter Beachtung der in Österreich geltenden gesetzlichen Vorschriften und Steuern vom Einkommen Grundsätze ordnungsgemäßer Abschluss-prüfung durchgeführt. Diese Grundsätze erfordern, dass wir die Standesregeln einhalten und die Prüfung so planen und durchführen, dass wir uns mit hinreichender Sicherheit ein Urteil darüber Aufgrund von zeitlichen Unterschiedsbeträgen ergibt sich zum Bilanzstichtag 30. September 2013 ein Aktivposten für bilden können, ob der Jahresabschluss frei von wesentlichen Fehldarstellungen ist. latente Steuern in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 7.149). Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen hinsichtlich der Beträge und sonstigen Angaben im Jahresabschluss. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemäßen Ermessen des Abschlussprüfers unter Berücksichtigung seiner Einschätzung des Risikos eines Auftretens wesentlicher Fehldarstellungen, sei es auf Grund von beabsichtigten oder unbeabsichtigten Fehlern. Bei der Vornahme dieser Risikoeinschätzung berücksichtigt der Abschlussprüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung des Jahresabschlusses und die Vermittlung eines möglichst getreuen Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft von Bedeutung ist, um unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen geeignete Prüfungshandlungen festzulegen, nicht jedoch um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit der internen Kontrollen der Gesellschaft abzugeben. Die Prüfung umfasst ferner die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und der von den gesetzlichen Vertretern vorgenommenen wesentlichen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtaussage des Jahresabschlusses. Wir sind der Auffassung, dass wir ausreichende und geeignete Prüfungsnachweise erlangt haben, sodass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unser Prüfungsurteil darstellt. Prüfungsurteil Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Auf Grund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss nach unserer Beurteilung den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt ein möglichst getreues Bild der Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft zum 30. September 2013 sowie der Ertragslage der Gesellschaft für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2012 bis zum 30. September 2013 in Übereinstimmung mit den österreichischen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung. Aussagen zum Lagebericht Der Lagebericht ist auf Grund der gesetzlichen Vorschriften darauf zu prüfen, ob er mit dem Jahresabschluss in Einklang steht und ob die sonstigen Angaben im Lagebericht nicht eine falsche Vorstellung von der Lage der Gesellschaft erwecken. Der Bestätigungsvermerk hat auch eine Aussage darüber zu enthalten, ob der Lagebericht mit dem Jahresabschluss in Einklang steht. Der Lagebericht steht nach unserer Beurteilung in Einklang mit dem Jahresabschluss. Klagenfurt, am 13. November 2013 KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Mag. Helmut Kerschbaumer e. h. ppa Mag. Lorenz Kreutz e. h. Wirtschaftsprüfer

13 46 AMTSBLATT Mittwoch, 5. März 2014 Fortsetzung von Seite gemeinsam mit einem weiteren vorstandsmitglied oder einem Gesamt- prokuristen; LG Korneuburg, FN d Blitz Verlag GmbH, Korneuburger Strasse 21, 2102 Bisamberg; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (A) Johann Kerschbaum ( ), gelöscht; (D) Konrad Thim ( ), vertritt seit selbständig; LG Korneuburg, FN f DEPONIE BAR GesmbH, Erlaufpromenade 32-34, 3270 Scheibbs; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (F) Dipl.-Ing. Bernhard Traunfellner ( ), vertritt seit selbständig; (A) Dipl-Ing Rudolf Traunfellner nun Dipl-Ing Rudolf Traunfellner ( ); LG St. Pölten, FN d Franz Becksteiner Gesellschaft m.b.h., Bahnhofstraße 7, 3370 Ybbs an der Donau; GE- SELLSCHAFTER/IN: (A) Franz Becksteiner ( ), gelöscht; (B) Eva Becksteiner ( ), gelöscht; (C) Birgit Becksteiner ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ,94; (D) Ewald Becksteiner ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ,94; (F) Isabel Becksteiner ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ,94; (G) Nina Becksteiner ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ,95; LG St. Pölten, FN x Fresnex GmbH, Brown-Boveri-Straße 1, 2351 Wiener Neudorf; Einbringungsvertrag vom Einbringung des Betriebes des Einzelunternehmens Fresnex e.u. (FN a); LG Wiener Neustadt, FN g Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft "Alpenland", registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Sankt Pölten, Rennbahnstraße 30, 3100 St. Pölten; PRO- KURIST/IN: (Y) Elfriede Mörtl ( ), vertritt seit gemeinsam mit dem Obmann, dem Obmannstellvertreter oder einem weiteren Prokuristen; LG St. Pölten, FN w HF Bau und Handels GmbH, Neulengbach, Sportplatzstraße 71/1, 3061 Schönfeld; GE- SELLSCHAFTER/IN: (A) Helmut Feilmayr ( ), geleistet nun EUR 5.000; (B) Arben Hajradini ( ), geleistet nun EUR 5.000; LG St. Pölten, FN g kitchen.art Küchenstudio GmbH, Rathausviertel 2/2, 2353 Guntramsdorf; SITZ verlegt nach Möllersdorf, politische Gemeinde Traiskirchen; nun Rehgasse 21, 2514 Möllersdorf; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt Erstens.; LG Wiener Neustadt, FN s NÖ Steuer- und WirtschaftsberatungsgesmbH, Sankt Pölten, Neue Herrengasse 10/4, 3100 St. Pölten; Kaufvertrag vom Übernahme des Teils des Klientenstocks Nö Gemeindeberatung der NÖ. Gemeinde Beratungs & SteuerberatungsgesmbH mit dem Sitz in der politischen Gemeinde St. Pölten - FN g. Haftungsausschluss gem. 38 Abs 4 UGB: Die NÖ Steuer- und WirtschaftsberatungsgesmbH übernimmt keine Verbindlichkeiten der NÖ. Gemeinde Beratungs & SteuerberatungsgesmbH; LG St. Pölten, FN g ÖkoEnergie König GmbH, Inning 59, 3383 Hürm; GESCHÄFTSZWEIG nun Ökoenergie, Technisches Büro und Werkstoffe; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt II.; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) Mag. Helmut König ( ), vertritt seit selbständig; LG St. Pölten, FN s Raiffeisenbank Ottenschlag- Martinsberg egen, Oberer Markt 6, 3631 Ottenschlag; GE- SCHÄFTSANTEIL/HAFTUNG nun EUR 8 zahlbar sofort bei Eintritt und bar.; Jeder Genossenschafter haftet mit dem Geschäftsanteil und dem R-fachen seines Geschäftsanteiles; Die Mitglieder haften nicht für die Verbindlichkeiten der Raiffeisenbank. Sie sind jedoch mit vor dem 20. Juli 2011 gezeichneten Geschäftsanteilen nach Maßgabe der gesetzlichenbestimmungen nachschusspflichtig, wobei die Nachschusspflicht erst nach Verbrauch der gezeichneten Geschäftsanteile zum Tragen kommt und mit dem 20-fachen ihres(r) Geschäftsanteile(s) beschränkt ist. Für alle anderen Geschäftsanteile wird die Nachschusspflicht ausgeschlossen ( 23 Abs 10a BWG), sodass die Haftung insoweit auf den Geschäftsanteil beschränkt ist.; GV vom Änderung der Satzung im 9(2); LG Krems an der Donau, FN i Research Industrial Systems IT-Engineering (RISE) Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung GmbH, Am Concordepark F, 2320 Schwechat; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Univ.Prof. Dipl.Ing. Dr.techn. Thomas Grechenig ( ), gelöscht; (D) Mag.Dipl.Ing.Dr. Karin Kappel ( ), vertritt seit selbständig; PROKURIST/IN: (D) Mag.Dipl.Ing.Dr. Karin Kappel ( ), gelöscht; LG Korneuburg, FN f Tara-BAU-GmbH, Feldgasse 24, 2353 Guntramsdorf; nun unbekannt, 9999 Unbekannte Plz, Für Zustellungen maßgebliche Geschäftsanschrift unbekannt; LG Wiener Neustadt, FN s Teng Long Trading GmbH, Sankt Pölten, Linzer Straße 16, 3100 St. Pölten; FIRMA nun Teng Long Trading GmbH in Liqu.; GV vom Die Gesellschaft ist aufgelöst.; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Alexander Crasemann ( ), gelöscht; AB- WICKLER/IN, LIQUIDATOR/IN: (D) Alexander Crasemann ( ), vertritt seit selbständig; LG St. Pölten, FN g Tokheim Austria GmbH, Eitzenbergerstraße 4-6, 2544 Leobersdorf; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (M) Erik Stoits ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; (Q) Heinrich Maier ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; LG Wiener Neustadt, FN b Traisentaler Edelfisch GmbH, Sankt Pölten, Schloßallee 13, 3140 Pottenbrunn; FIRMA nun Traisentaler Edelfisch GmbH "in Liqu."; GV vom Die Gesellschaft ist aufgelöst.; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Christian Grünseid ( ), gelöscht; AB- WICKLER/IN, LIQUIDATOR/IN: (D) Kurt Wiesinger ( ), vertritt seit selbständig; LG St. Pölten, FN y WAGNER HOLDING GMBH, Viehdorf 127, 3322 Viehdorf; Verschmelzungsvertrag vom ; GV vom Diese Gesellschaft wurde als übernehmende Gesellschaft mit der Auhofstraße 170 Liegenschaftsverwertungs GmbH (FN h) als übertragender Gesellschaft verschmolzen. Sitz der übertragenden Gesellschaft in Viehdorf.; Den Gläubigern der beteiligten Gesellschaften ist bei Gefährdung ihrer Forderungen vom Nachfolgerechtsträger, wenn sie sich binnen 6 Monaten nach dieser zu diesem Zwecke melden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können.; LG St. Pölten, FN m Wespenschutz DeWaDa Handels- GmbH, Unterwaltersdorf, politische Gemeinde Ebreichsdorf, Hauptplatz 9, 2442 Unterwaltersdorf; GESELLSCHAFTER/IN: (C) KR Gerhard Waitz ( ), gelöscht; (E) Walter Wolfgang ( ), gelöscht; (F) Leslaw Urban ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ,50; LG Wiener Neustadt, FN g Zlabinger GmbH, Groß-Siegharts, Rudolf Hohenberg-Gasse 1-3, 3812 Groß Siegharts; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Michaela Zlabinger ( ), gelöscht; (E) Monika Zlabinger ( ), vertritt seit selbständig; PROKURIST/IN: (D) Christoph Dörrenbach ( ), gelöscht; LG Krems an der Donau, Oberösterreich FN w Aigner Holz GmbH, Hinzenbach, Unterleithen 7, 4070 Eferding; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR ,68 auf EUR beabsichtigt.; LG Wels, FN y Airworx GmbH, Graben 6, 4690 Schwanenstadt; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) Thomas Kreuzberger ( ), gelöscht; LG Wels, FN k Auto SCHMID Gesellschaft m.b.h., Haibach, politische Gemeinde Freinberg, Nr. 57, 4785 Haibach bei Schärding; GESELLSCHAF- TER/IN: (D) Gertraud Schmid-Rebatz ( ), gelöscht; (G) Philipp Schmid ( ), Einlage nun ATS ; geleistet nun ATS ; LG Ried im Innkreis, FN g Bi Ca GmbH, Molkereistraße 4, 4910 Ried im Innkreis; SITZ verlegt nach Schärding; nun Linzer Straße 64, 4780 Schärding; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in Punkt Erstens; LG Ried im Innkreis, FN h Eisen- u. Stahl Verarbeitungs- u. Handelsges.m.b.H., Pleschingerstr. 27, 4040 Linz; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Ing. Harald Wolfsteiner ( ), gelöscht; (C) Ing. Margit Wolfsteiner ( ), vertritt seit selbständig; LG Linz, FN f Europa Treuhand Wirtschaftsprüfungsund Steuerberatungsgesellschaft m.b.h., Kaiser- Josef-Platz 12, 4600 Wels; GESELLSCHAF- TER/IN: (B) Dr. Friedrich Pichler ( ), gelöscht; (H) Pichler Wirtschaftsprüfung GmbH Einlage nun EUR ,73; geleistet nun EUR ,73; LG Wels, FN p FERRUM.AT Metallverarbeitung GmbH, Ferdinand Porsche Straße 1, 4470 Enns; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Hannes Holl ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; (B) Mag. Gerhard Seyr Unternehmensberatung GmbH gelöscht; (F) LAG GmbH Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (G) Andrea Holl ( ), gelöscht; (H) Eisen-Lenz Enns Handelsgesellschaft m.b.h. Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; LG Steyr, FN p Galderma Austria GmbH, Am Winterhafen 11, 4020 Linz; GESELLSCHAFTER/IN: (B) Spirig Pharma AG gelöscht; (E) Galderma Pharma S.A. Einlage EUR ; geleistet EUR ; LG Linz, FN s Hödlmayr High & Heavy GmbH, Aisting 33, 4311 Schwertberg; GESELLSCHAFTER/IN: (K) Hödlmayr-Privatstiftung gelöscht; (L) HÖDLMAYR INTERNATIONAL AG Einlage nun EUR ,42; geleistet nun EUR ,21; LG Linz, FN z HVS Haus-Versand-System Gesellschaft m.b.h., Logistikpark 28, 4063 Hörsching; PROKU- RIST/IN: (N) Heinrich Strasser ( ), gelöscht; LG Linz, FN a Kaufmann Gruppe MitarbeiterbeteiligungsgmbH, Breitwiesergutstr. 10, 4020 Linz; GE- SELLSCHAFTER/IN: (A) Mag. Oliver Strauss ( ), Einlage EUR 9.100; geleistet EUR 9.100; (B) KaBB GmbH Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (C) Thomas Kern, BSc ( ), Einlage EUR 5.950; geleistet EUR 5.950; (D) Martin Einwagner ( ), Einlage EUR 3.500; geleistet EUR 3.500; LG Linz, FN k Kraftwerk Laakirchen GmbH, Schillerstraße 5, 4663 Laakirchen; GV vom Spaltung zur Aufnahme eines Vermögensteiles der Laakirchen Papier AG (FN h) und zwar des Teilbetriebes Kleinwasserkraftwerk Danzermühle gemäß Spaltungs- und Übernahmsvertrag vom ; Den Gläubigerinnen/Gläubigern der beteiligten Gesellschaftenist bei Gefährdung ihrer Forderungen gemäß 15 Abs 2 SpaltG bzw 226 AktG, wenn sie sich binnen 6 Monaten nach dieser zu diesem Zwecke melden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können.; LG Wels, FN h Laakirchen Papier AG, Schillerstraße 5, 4663 Laakirchen; HV vom Spaltung; zur Aufnahme in die Kraftwerk Laakirchen GmbH (FN k) durch Übertragung des Teilbetriebes Kleinwasserkraftwerk Danzermühle gemäß Spaltungs- und Übernahmsvertrag vom ; Den Gläubigerinnen/Gläubigern der beteiligten Gesellschaftenist bei Gefährdung ihrer Forderungen gemäß 15 Abs 2 SpaltG bzw 226 AktG, wenn sie sich binnen 6 Monaten nach dieser zu diesem Zwecke melden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können.; LG Wels, FN p LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen GmbH, Ranshofen, politische Gemeinde Braunau am Inn, Lamprechtshausenerstraße Postfach 26, 5282 Ranshofen; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (X) Dipl.Ing. Andreas Kraly ( ), vertritt seit selbständig; (AB) Dipl.Ing.Dr. Christian Chimani ( ), gelöscht; LG Ried im Innkreis, FN t Nahwärme Waldburg egen, Mitterreith 1, 4240 Waldburg; VORSTAND: (B) Josef Eilmsteiner ( ), Obmann/Obfrau vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder einem Prokuristen; (D) Christoph Martetschläger ( ), Mitglied vertritt seit gemeinsam mit dem Obmann oder dem Obmannstellvertreter; LG Linz, FN b Obernberger Thermalwasser GmbH, Marktplatz 36, 4982 Obernberg am Inn; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Johann Eller ( ), gelöscht; (I) Peter Korb ( ), gelöscht; (L) Herbert Gabriel ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (J) Rochus Schneider ( ), gelöscht; (K) Obernberger Fernwärme GmbH Einlage nun ATS ; geleistet nun ATS ; LG Ried im Innkreis, FN p one life Holding GmbH, Breitwiesergutstraße 10, 4020 Linz; GESELLSCHAFTER/IN: (C) Mag. Oliver Strauss ( ), gelöscht; (D) Thomas Kern, BSc ( ), gelöscht; (E) Kaufmann Gruppe MitarbeiterbeteiligungsgmbH Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; LG Linz, FN h Planet-Privatstiftung, Carl Auer-von- Welsbach-Str. 17, 4614 Marchtrenk; VORSTAND: (E) Friedrich Edtmeier ( ), vertritt von bis gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied; LG Wels, FN p Raiffeisenbank Perg registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Linzerstr. 14, 4320 Perg; GESCHÄFTSLEITER/IN: (X) Josef Wiesinger ( ), gelöscht; (AV) Klaus Drabek ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsleiter oder einem Prokuristen; PROKURIST/IN: (AV) Klaus Drabek ( ), gelöscht; LG Linz, FN h RBT Rosenauerstraße Bauträger GmbH, Museumstraße 9, 4020 Linz; nun Graben 21, 4020 Linz; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mario Alberto Feistritzer, MBA ( ), gelöscht; (B) Christian Hinz, MBA ( ), gelöscht; (C) Christoph Zeininger, MBA ( ), gelöscht; (E) Dipl. Ing. Martin Kladensky ( ), vertritt seit selbständig; LG Linz, FN k Rentex Markenverwaltungs Ges.m.b.H., Freistädter Str. 230, 4040 Linz; GESCHÄFTS- FÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag. Friedrich Tschernuth ( ), gelöscht; (F) DI (FH) Carina Pappenreiter, MSc ( ), vertritt seit selbständig; LG Linz, FN s Saidnader GmbH, Ferdinand Porsche Straße 1, 4470 Enns; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Alexandra Saidnader ( ), geleistet nun EUR ; Die Einforderung und Einzahlung des restlichen Stammkapitalsvon EUR wird bekanntgemacht.; LG Steyr, FN y Josef und Hannes Stadler GmbH, Seebach 2, 4652 Fischlham; FIRMA nun Stadler Formenbau GmbH; Gesellschafterbeschluss vom Änderung des GesV in Punkt Erstens; LG Wels, FN a Sturmberger GmbH, Diepersdorf 68, 4552 Wartberg an der Krems; PROKURIST/IN: (C) Bernhard Sturmberger ( ), gelöscht; (D) Florian Sturmberger ( ), vertritt seit selbständig; LG Steyr, FN f Unternehmensgruppe Scheuch Privatstiftung, Weierfing 68, 4971 Aurolzmünster; VOR- STAND: (B) Dkfm. Peter Kollmann ( ), gelöscht; (C) Heinrich Göbl ( ), gelöscht; (D) Mag. Daniela Köberl ( ), Stellvertreter/in des/der Vorsitzenden vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied; (E) Franz Kobleder ( ), Mitglied vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied; LG Ried im Innkreis, FN h Vitalhotel Wolfgangsee GmbH, Sankt Wolfgang im Salzkammergut, Au 53, 5360 St. Wolfgang im Salzkammerg.; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalerhöhung um EUR ; GV vom Änderung des GesV im Punkt Viertens.; Einbringungsvertrag vom Einbringung des nicht protokollierten Einzelunternehmens Hubert Hinterberger, geb (Hubert Hinterberger - Vitalhotel Wolfgangsee).; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Hubert Hinterberger ( ), Einlage nun EUR 3.500; geleistet nun EUR 2.250; LG Wels, FN s Vorderhabach Energie und Forst GmbH, Klaus an der Pyhrnbahn, Kniewas 26, 4571 Steyrling; GESELLSCHAFTER/IN: (D) Georg Schlader ( ), Einlage nun EUR ,99; geleistet nun EUR ,99; (E) Hedwig Schlader ( ), Einlage nun EUR ,69; geleistet nun EUR ,69; (F) Georg Schlader ( ), Einlage EUR ,32; geleistet EUR ,32; LG Steyr, FN s Vorderhabach Energie und Forst GmbH, Klaus an der Pyhrnbahn, Kniewas 26, 4571 Steyrling; Einbringungsvertrag vom ; Übernahme des Vermögens der Schlader-Holzhandels- KG (FN z) gemäß 142 UGB.; GESELL- SCHAFTER/IN: (D) Georg Schlader ( ), Einlage nun EUR ,89; geleistet nun EUR ,89; (E) Hedwig Schlader ( ), Einlage nun EUR ,75; geleistet nun EUR ,75; (F) Georg Schlader ( ), Einlage nun EUR ,91; geleistet nun EUR ,91; (G) Wolfgang Schlader ( ), Einlage EUR 9.086,45; geleistet EUR 9.086,45; LG Steyr, FN v Zatek Handels GmbH, Klimstraße 5, 4910 Ried im Innkreis; FIRMA nun Zatek GmbH; GESCHÄFTSZWEIG nun Handelsgewerbe, Arbeitskräfteüberlassung; GV vom Änderung des GesV in Punkt I.; GV vom Änderung des GesV in Punkt II.; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Mohammad Ehsan Zadmard ( ), Einlage nun EUR 5.000; geleistet nun EUR 5.000; (C) Engin Avdijevski ( ), Einlage EUR 4.000; geleistet EUR 4.000; LG Ried im Innkreis, Steiermark FN p NeuLand BauGmbH, Hans-Sachs-Gasse 12, 8010 Graz; FIRMA nun ACEA Consulting GmbH; SITZ verlegt nach Hausmannstätten; nun Pfeilerhofstraße 18b, 8071 Hausmannstätten; GE- SCHÄFTSZWEIG nun Beratung/Consulting, Vermietung und Verpachtung, Immobilienverwaltung; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt 1. und 2.; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR auf EUR beabsichtigt.; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag. Gerhard Remmelsberger ( ), gelöscht; (B) Dipl.-Ing. Arno Schnitzer ( ), vertritt seit selbständig; GESELL- SCHAFTER/IN: (B) Dipl.-Ing. Arno Schnitzer ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR 8.750; (C) Livitecture Limited gelöscht; (D) Dipl.- Ing. Andrea Schnitzer ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR 8.750; LG für ZRS Graz, FN v CF Procsim GmbH, Gössendorf, Schulstrasse 14, 8077 Dörfla; (A) DI Dr Peter Fisera ( ) nun DI Dr Petr Fisera ( ); LG für ZRS Graz, FN a Cortronik Meß- und Therapiegeräte GmbH, Plüddemanngasse 67a, 8010 Graz; nun Petrifelderstraße 6, 8042 Graz; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (A) Dr. Helmut Hutten ( ), gelöscht; (E) Mag Martin Hochfellner ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Dr. Helmut Hutten ( ), gelöscht; (F) Hochfellner Beratungs GmbH Einlage EUR ; geleistet EUR ; LG für ZRS Graz, FN d Drobesch GmbH, Harterstraße 4, 8053 Graz; SITZ verlegt nach Lannach; nun Industriestraße 40, 8502 Lannach; GV vom Änderung des GesV im Punkt Erstens.; LG für ZRS Graz, FN g EFS - Employer GmbH, Marktplatz 1, 8724 Spielberg; PROKURIST/IN: (A) Horst Hack ( ), vertritt seit selbständig; (B) Ulrike Hack ( ), vertritt seit selbständig; LG Leoben, FN p ENERTEC GmbH, Asperngasse 2-4, 8020 Graz; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalerhöhung um EUR Änderung des GesV im Punkt 3.; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) DI Eugen Naftz ( ), Einlage nun EUR 3.000; geleistet nun EUR 3.000; (B) Andreas Hartmair ( ), Einlage nun EUR 3.000; geleistet nun EUR 3.000; (C) DI Dr. Helmut Lawatsch ( ), Einlage nun EUR 3.000; geleistet nun EUR 3.000; (D) DI Dr. Thomas Ebner ( ), Einlage nun EUR 3.000; geleistet nun EUR 3.000; Die Gesellschafter DI Eugen Naftz, Andreas Hartmair, DI Dr. Helmut Lawatsch und DI Dr. Thomas Ebner bringen in Anrechnung auf ihre Stammeinlagen als Sacheinlage jeweils 3/5 ihres Mitunternehmeranteils an der ENERTEC Naftz & Partner OG, nunmehr ENERTEC Naftz & Partner GmbH & Co KG (FN 1020 a), ein, wobei die Sacheinlage jedes Gesellschafters jeweils EUR 250 beträgt.; LG für ZRS Graz, FN w faircheck Schadensservice GmbH, Weinitzenstraße 1, 8045 Graz; FIRMA nun faircheck Schadenservice GmbH; SITZ verlegt nach Stattegg; nun Dorfplatz 4, 8046 Stattegg; GV vom Änderung des GesV in den Punkten 1 und 2.; LG für ZRS Graz, FN t H. Loidl Wurstproduktions- und vertriebsgesellschaft m.b.h., Sankt Stefan im Rosental, Murecker Straße 1, 8083 St. Stefan im Rosental; PROKURIST/IN: (P) Johannes Vogel ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem weiteren Prokuristen; LG für ZRS Graz, FN k hurtigflink Zeitungs- und Werbemittel Verteilungsges.m.b.H., Triester Straße 391, 8055 Graz; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Peter Sammer ( ), gelöscht; PROKURIST/IN: (P) Bernhard Ulm ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem weiteren Prokuristen; LG für ZRS Graz, FN m IM Polymer GmbH, Peter Tunner-Straße 19, 8700 Leoben; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Dr. Stephan Laske ( ), geleistet nun EUR ; (B) Markus Kainer ( ), geleistet nun EUR 9.723; (C) MMag. Alfred Paul Wessely ( ), geleistet nun EUR 5.833,32; (D) DI. Johannes Würfel ( ), geleistet nun EUR 3.889,68; LG Leoben, FN g Maschinenfabrik Liezen Beteiligungs GesmbH, Werkstraße 5, 8940 Liezen; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Erwin Haider ( ), gelöscht; (B) Mag.Ing. Heinrich Obernhuber ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; (G) Ing. Reinhard Haider ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; LG Leoben, FN a Maschinenfabrik Liezen und Gießerei Ges.m.b.H., Werkstraße 5, 8940 Liezen; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) KR Erwin Haider ( ), gelöscht; (M) Ing. Rein-

14 Mittwoch, 5. März 2014 AMTSBLATT 47 hard Haider ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; AUFSICHTSRATSMITGLIED: (B) KR Erwin Haider ( ), Stellvertreter/in; (M) Ing. Reinhard Haider ( ), gelöscht; LG Leoben, FN x Merkur International Holding Aktiengesellschaft, Joanneumring 22, 8010 Graz; AUF- SICHTSRATSMITGLIED: (A) Alois Sundl ( ), gelöscht; (H) Mag. Gerald Kogler ( ), Vorsitzende/r; (J) Christian Kladiva ( ), Stellvertreter/in des/der Vorsitzenden; LG für ZRS Graz, FN v Mondi Napiag GmbH, Bahnhofstraße 3, 8740 Zeltweg; FIRMA nun Mondi Styria GmbH; GV vom Änderung des GesV in 1 und 11; LG Leoben, FN g Niederl GesmbH, Lindenbergweg 3, 8162 Passail; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Doris Farnleitner-Niederl ( ), vertritt seit selbständig; (D) Peter Niederl ( ), gelöscht; LG für ZRS Graz, FN b PEAN GmbH, Weinitzenstraße 1, 8045 Graz; SITZ verlegt nach Stattegg; nun Dorfplatz 4, 8046 Stattegg; GV vom Änderung des GesV im Punkt "Zweitens"; LG für ZRS Graz, FN i Periel Super GmbH, Liebenauer Hauptstraße 2-6, 8041 Graz; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Tibor Hamvai ( ), gelöscht; LG für ZRS Graz, FN y pre tv Gesellschaft für Film- und Videoproduktion m.b.h., Ziegelstrasse 20, 8045 Graz; GESELLSCHAFTER/IN: (E) Mag Nikolaus Wisiak ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (F) Dr Peter Bartl ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (G) Astrid Bartl ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; LG für ZRS Graz, FN h ProWert Consulting GmbH, Viktor Franz Straße 15, 8051 Graz; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in den Punkten Drittens; LG für ZRS Graz, FN p Rubikon Werbeagentur GmbH, Schumanngasse 26, 8010 Graz; nun Leechgasse 25, 8010 Graz; LG für ZRS Graz, FN z Secop Austria GmbH, Realschulstraße 2a, 8280 Fürstenfeld; nun Jahnstraße 30, 8280 Fürstenfeld; LG für ZRS Graz, FN k SERIA Immobilien & Treuhand GmbH, Hartenaugasse 8, 8010 Graz; GESELLSCHAF- TER/IN: (E) WEGRAZ Gesellschaft für Stadterneuerung und Assanierung m.b.h. gelöscht; (P) Austria Handels- und Treuhandgesellschaft m.b.h. Einlage ATS ; geleistet ATS ; LG für ZRS Graz, FN b Odörfer VALUEWATER GmbH, Plabutscherstraße 42, 8051 Graz; FIRMA nun SEWIS GmbH; GV vom Änderung des GesV in der Überschrift und in den Punkten I. Absatz 2) und im II. Absatz 1).; LG für ZRS Graz, FN p Stahl- & Industrie-Tools Vertriebs GmbH, Rohrmoos-Untertal, Sonnenweg 217, 8970 Rohrmoos; nun -, 9999 Unbekannte Plz, Für Zustellungen maßgebliche Geschäftsanschrift unbekannt; LG Leoben, FN m Steinbauer GmbH, Grazerstraße 5, 8510 Stainz; FIRMA nun Steinbauer GmbH in Liqu.; GV vom Die Gesellschaft ist aufgelöst.; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Heinrich Steinbauer ( ), gelöscht; ABWICKLER/IN, LIQUIDATOR/IN: (A) Heinrich Steinbauer ( ), vertritt seit selbständig; LG für ZRS Graz, FN w Tatschl Betriebs GmbH, Bundesstraße 1, 8786 Rottenmann; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) Konrad Wallner ( ), vertritt seit selbständig; LG Leoben, FN g Zhao & Wang Ges.m.b.H., Puchstr. 4, 8020 Graz; FIRMA nun Zhao & Wang Ges.m.b.H. in Liqu.; GV vom Die Gesellschaft ist aufgelöst.; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Xingwei Wang ( ), gelöscht; ABWICKLER/IN, LIQUIDATOR/IN: (A) Xingwei Wang ( ), vertritt seit selbständig; PROKURIST/IN: (B) Jin-Xu Jiang ( ), gelöscht; LG für ZRS Graz, Salzburg FN f A.Media Service-Verlagsges.m.b.H., Bergheim, Binderweg 20, 5101 Bergheim bei Salzburg; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Nina Grill ( ), gelöscht; (C) Herbert Klüber ( ), vertritt seit selbständig; LG Salzburg, FN f ARWESA Real Service GmbH, Gärtnerstraße 29, 5020 Salzburg; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (B) Nils Weger ( ), gelöscht; LG Salzburg, FN a COSMARO Bohn GmbH, Ignaz-Rieder- Kai 15a, 5020 Salzburg; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (A) Robert Bohn ( ), gelöscht; (B) Anneliese Bohn ( ), vertritt seit selbständig; LG Salzburg, FN m desiderio design gmbh, Sterneckstraße 32, 5020 Salzburg; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (C) Mag. Gertraud Hargaßner ( ), gelöscht; ABWICKLER/IN, LIQUI- DATOR/IN: (E) Marko Deur ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAFTER/IN: (C) Mag. Gertraud Hargaßner ( ), gelöscht; (E) Marko Deur ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; LG Salzburg, FN i Dr. Sauer & Partner GmbH, St. Jakob am Thurn 125, 5412 Puch bei Hallein; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Dipl. Ing. (FH) Thomas Auteried ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; LG Salzburg, FN s Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbh, Müllner Hauptstraße 48, 5020 Salzburg; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (M) Burkhard van der Vorst ( ), gelöscht; (T) Dr. Paul Sungler ( ), vertritt seit selbständig; PROKURIST/IN: (M) Burkhard van der Vorst ( ), vertritt seit selbständig; LG Salzburg, FN v Heilwerk gemeinnützige GmbH, Salzburg, Schloß Glanegg 2, 5082 Grödig; nun Aniferstraße 9, 5081 Anif; LG Salzburg, FN x HELI AVIATION GMBH, Flughafenstraße 7, Augsburg; ÄNDERUNG bei Zweigniederlassung 001: HELI AVIATION GMBH Zweigniederlassung Salzburg, ORT in Salzburg; nun Kröbenfeldstraße 12 G, 5020 Salzburg; LG Salzburg, FN s Hotel Löwenhof GmbH, Leogang 119, 5771 Leogang; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Anton Madreiter ( ), gelöscht; (C) Barbara Madreiter ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Anton Madreiter ( ), gelöscht; (B) Rupert Madreiter ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; LG Salzburg, FN k Hotel Vier Jahreszeiten GmbH, Schloßstraße 38, 5710 Kaprun; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (A) Silvia Fössl ( ), gelöscht; (B) Mag. Wolfram Fössl ( ), vertritt seit selbständig; LG Salzburg, FN f HYDRO BUILDING SYSTEMS GMBH, Wallerseestraße 49, 5201 Seekirchen am Wallersee; PROKURIST/IN: (R) Raimund Wagner ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem weiteren Prokuristen; (Q) Grudrun Brigitte Kempter ( ) nun Gudrun Brigitte Kempter ( ); LG Salzburg, FN y IBB GmbH, Salzburg, Aigner Straße 78, 5026 Salzburg-Aigen; nun Sterneckstraße 37, 5020 Salzburg; LG Salzburg, FN f Raiffeisenverband Salzburg egen, Schwarzstr , 5020 Salzburg; GESCHÄFTS- LEITER/IN: (U) Erich Ortner ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsleiter/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; (BR) Mag. Thomas Nussbaumer ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsleiter/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; PROKU- RIST/IN: (U) Erich Ortner ( ), gelöscht; (BR) Mag. Thomas Nussbaumer ( ), gelöscht; (CH) Mag. Robert Keinprecht ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem zweiten Prokuristen oder einem Geschäftsleiter; (CI) Mag.(FH) Josef-Martin Marazeck ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem zweiten Prokuristen oder einem Geschäftsleiter; (CJ) Walter Rack ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem zweiten Prokuristen oder einem Geschäftsleiter; (CK) Ing.Mag.Dr. Markus Winkelmeier ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem zweiten Prokuristen oder einem Geschäftsleiter; (U) Erich Ortner nun Erich Ortner ( ); LG Salzburg, FN v Rookies at Work GmbH, Erentrudisstraße 9/13, 5020 Salzburg; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Franz Günter Moser ( ), gelöscht; (B) Michael Siller ( ), vertritt seit selbständig; LG Salzburg, FN v Waschl Erdbau GmbH, Leitnerstraße 834, 5412 Puch bei Hallein; FIRMA nun Waschl GmbH; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt Erstens und Drittens.; LG Salzburg, FN t Wüstenrot Versicherungs- Aktiengesellschaft, Alpenstr. 61, 5033 Salzburg; VORSTAND: (AO) Franz Meingast ( ), gelöscht; (BF) Mag. Erwin Mollnhuber ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; LG Salzburg, Kärnten FN b Casa Viva Einrichtungs GmbH, Renngasse 5, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; nun Alter Platz 22, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; LG Klagenfurt, FN d COUGAR Ges.m.b.H., Hermagor-Pressegger See, Kühwegboden 45, 9620 Hermagor; FIRMA nun COUGAR Ges.m.b.H. in Liqu.; SITZ verlegt nach Villach; nun St. Magdalener Str. 49/1, 9500 Villach; GV vom Die Gesellschaft ist aufgelöst. Änderung des GesV im Punkt I.; GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Maurizio Marando ( ), gelöscht; AB- WICKLER/IN, LIQUIDATOR/IN: (E) Dr. Adriano Delli Zotti ( ), vertritt seit selbständig; LG Klagenfurt, FN p counity Software Development GmbH, Griesgasse 6, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; nun Schleppe Platz 3, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Guido Breitenhuber ( ), gelöscht; (D) Thomas Grassauer ( ), gelöscht; (F) Harald Kantner ( ), vertritt seit selbständig; (G) DI Roman Inzko ( ), vertritt seit selbständig; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Guido Breitenhuber ( ), Einlage nun EUR 2.800; geleistet nun EUR 1.400; (B) Dipl.Ing. Bernhard Dieber ( ), gelöscht; (C) Jakob Mayring ( ), Einlage nun EUR 2.800; geleistet nun EUR 1.400; (D) Thomas Grassauer ( ), Einlage nun EUR 2.800; geleistet nun EUR 1.400; (E) Marc Aust ( ), Einlage EUR 2.800; geleistet EUR 1.400; (F) Harald Kantner ( ), Einlage EUR 2.800; geleistet EUR 1.400; (G) DI Roman Inzko ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR 5.250; (H) Adelheid Petschnig ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR 5.250; Die Einforderung und Leistung eines weiten Teilbetrages von EUR auf die Stammeinlagen wird bekanntgemacht.; LG Klagenfurt, FN w Eisner Auto Pischeldorferstraße 134 Vertrieb und Service GmbH, Klagenfurt, politische Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee, Pischeldorferstraße 134, 9020 Klagenfurt; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (G) Horst Grothaus ( ), gelöscht; (I) Libertus Pucker ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; LG Klagenfurt, FN w HDTS Consulting GmbH, Replach 3, 9131 Grafenstein; STICHTAG für JAb: ; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt 5.; LG Klagenfurt, FN i HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNA- TIONAL AG, Klagenfurt, politische Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee, Alpen-Adria-Platz 1, 9020 Klagenfurt; VORSTAND: (EP) Dr. Alexander Picker ( ), Vorsitzende/r vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; LG Klagenfurt, FN a KARNERTA GmbH, Klagenfurt, politische Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee, Südring 334, 9020 Klagenfurt; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (E) Franz Tremschnig ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; (K) Walter Böheim ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in oder einer/einem Prokuristin/Prokuristen; LG Klagenfurt, FN p Laas Dach & Wand Gesellschaft m.b.h., Klagenfurter Str. 51, 9100 Völkermarkt; STICH- TAG für JAb: ; GV vom Änderung des GesV im Punkt 4.; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Alfred Laas ( ), gelöscht; (E) ASL Beteiligungsgesellschaft m.b.h. Einlage ATS ; geleistet ATS ; LG Klagenfurt, FN f Laas Leichtdach - Systeme Gesellschaft m.b.h., Klagenfurter Str. 51, 9100 Völkermarkt; STICHTAG für JAb: ; GV vom Änderung des GesV im Punkt 4.; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Alfred Laas ( ), gelöscht; (F) ASL Beteiligungsgesellschaft m.b.h. Einlage ATS ; geleistet ATS ; LG Klagenfurt, FN z Limest GmbH, Klagenfurt, politische Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee, Radetzkystraße 8, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; nun Dr. Franz-Palla-Gasse 4, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; LG Klagenfurt, FN m Luschnig Handels GmbH, Oschenitzen 47, 9100 Völkermarkt; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR auf EUR durchgeführt. Änderung des GesV im Punkt Viertens und in der Nummerierung.; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Otto Josef Luschnig ( ), Einlage nun EUR 7.100; geleistet nun EUR 7.100; (B) Martina Luschnig ( ), Einlage nun EUR 2.900; geleistet nun EUR 2.900; LG Klagenfurt, FN i Makler Mosgan GmbH, Wolfsberg, Spanheimerstraße 5, 9400 Wolfsberg (Ktn.); GE- SCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (D) Peter Mosgan ( ), gelöscht; (E) Marlies Mathilde Mosgan ( ), vertritt seit selbständig; LG Klagenfurt, FN a OptoSort GmbH, Karfreitstraße 11, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; GESCHÄFTS- FÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Mag.Dr. Brigitte Deichstätter ( ), gelöscht; LG Klagenfurt, FN g P&P Properties GmbH, Villacher Straße 25, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR durchgeführt. Änderung des GesV im Punkt Drittens; GESELL- SCHAFTER/IN: (A) Mag. Paul Perkonig ( ), Einlage nun EUR 7.500; geleistet nun EUR 7.500; (B) Joachim Pribernig ( ), Einlage nun EUR 2.500; geleistet nun EUR 2.500; LG Klagenfurt, FN m PRTronic GmbH, Rudolfsbahngürtel 80, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; GESCHÄFTS- FÜHRER/IN (handelsrechtlich): (B) Tomaz Kranjec ( ), vertritt seit selbständig; LG Klagenfurt, FN t Reeder Holding RH GmbH, Monte-Carlo-Platz, 9210 Pörtschach am Wörther See; FIRMA nun Reeder Holding GmbH; GV vom Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft im Punkt Erstens.; LG Klagenfurt, Tirol FN y Fekonja Baugesellschaft mbh, HNr. 446, 6200 Wiesing; nun Bradl 331, 6210 Wiesing; GE- SELLSCHAFTER/IN: (A) Kurt Fekonja ( ), Einlage nun ATS ; geleistet nun ATS ; (B) Hermann Fekonja ( ), gelöscht; LG Innsbruck, FN f Felbertauernstraße-Aktiengesellschaft, Albin Eggerstr.17, 9900 Lienz; KAPITAL nun EUR ,32; ART der AKTIEN nun Stückaktien; HV vom Kapitalerhöhung um EUR ,32 beschlossen und durchgeführt. Änderung der Satzung in Punkt III.; HV vom Ermächtigung des Vorstandes gemäß 169 AktG, das Grundkapital bis zum um bis zu EUR ,66 auf bis zu EUR ,98 zu erhöhen. Änderung der Satzung in Punkt III.; Die im Zuge der Kapitalerhöhung ausgegebenen Aktien sind Stückaktien und lauten auf Namen. Der Ausgabebetrag der Aktien ist 7,27. Auf das Erhöhungskapital wurden 10, ,32 geleistet.; LG Innsbruck, FN y GemmaPutz Gökkurt GmbH, Gewerbepark Süd 5, Box 6, 6330 Kufstein; GESELL- SCHAFTER/IN: (A) Mustafa Gökkurt ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (B) Yesim Gökkurt ( ), gelöscht; LG Innsbruck, FN w HABEMA Vermögensverwaltungs- GmbH, Gewerbepark 5, 6068 Mils; GESELL- SCHAFTER/IN: (A) Beatrix Hacksteiner ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (B) Markus Hacksteiner ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; LG Innsbruck, FN z Ludwig Müller GmbH, Gewerbepark 16, 6460 Imst; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR auf EUR beabsichtigt.; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (A) Ludwig Müller ( ), gelöscht; (B) Gregor Müller ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; (C) Dietmar Müller ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; (D) Philipp Müller ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem/einer weiteren Geschäftsführer/in; GE- SELLSCHAFTER/IN: (A) Ludwig Müller ( ), Einlage nun EUR 3.600; geleistet nun EUR 3.600; (B) Gregor Müller ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; (C) Dietmar Müller ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; (D) Philipp Müller ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR ; LG Innsbruck, FN b Moser Holding Aktiengesellschaft, Brunecker Straße 3, 6020 Innsbruck; ALLEINAKTIO- NÄR/IN: (AG) JS Moser Medienholding GmbH ; LG Innsbruck, FN w Sunrise Tour GmbH, Schwendauer Straße 195, 6290 Mayrhofen; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (D) Danijel Savic ( ), gelöscht; (E) Markus Freund ( ), vertritt seit selbständig; LG Innsbruck, FN z VAHLE DETO GmbH, Gewerbepark Süd 11, 6330 Kufstein; Vereinbarung vom ; Übernahme des Betriebes der DETO drive systems GmbH (FN x); Übernahme des Betriebes der DETO technology trading GmbH (FN g); Haftungsausschluss gemäß 38 UGB; LG Innsbruck, FN z Zimmerei Holzbau Mader GmbH, Schanz 8, 6632 Ehrwald; KAPITAL nun EUR ; Einbringungsvertrag vom samt Nachtrag vom Einbringung eines Teilbetriebes des nicht protokollierten Einzelunternehmens "Mader Andreas" mit dem Standort in Ehrwald. Teilbetrieb: "Zimmerei und Holzbau"; GV vom Kapitalerhöhung um EUR Änderung der Erklärung über die Errichtung der Gesellschaft in 4.; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Andreas Mader ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; Der Gesellschafter Andreas Mader, geb bringt in Anrechnung auf einen Teilbetrag von 400 der von ihm übernommenen Kapitalerhöhung als Sacheinlage ein: Den Teilbetrieb "Zimmerei und Holzbau" seines nicht protokollierten Einzelunternehmens "Mader Andreas" mit dem Standort in Ehrwald auf Grundlage der Einbringungsbilanz zum gemäß Einbringungs- vertrag vom samt Nachtrag vom ; LG Innsbruck, Vorarlberg FN d BAU CONSULT DÖNZ GMBH, Röthis, Hintere Achmühlerstraße 1, 6850 Dornbirn; nun Dorfstraße 9A/7, 6800 Feldkirch; LG Feldkirch, FN i Bau-Trans Verwaltungs GmbH, Bundesstraße 130, 6923 Lauterach; SITZ verlegt nach Bregenz; nun Funkenbühel 7, 6900 Bregenz; GV vom Änderung des GesV in 1.; LG Feldkirch, FN x "BILD-STEIN" Sand-Stein-Bruch GmbH, Zoll 887, 6861 Alberschwende; SITZ verlegt nach Wolfurt; nun Holzriedstraße 33, 6960 Wolfurt; GV vom Änderung des GesV in den Punkten I., II. und V.; LG Feldkirch, FN p Clever Personalservice GmbH, Mariahilfstraße 36, 6900 Bregenz; nun Rheinstraße 60, 6900 Bregenz; LG Feldkirch, FN y DIE FAEHRE Gemeinnützige Suchtund Drogenhilfe GmbH, Frühlingstraße 11, 6850 Dornbirn; KAPITAL nun EUR ; GV vom Kapitalherabsetzung um ,42 durchgeführt. Änderung des GesV in den Punkten 4., 10. und 14.; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Konrad Steurer ( ), Einlage nun EUR 5.000; geleistet nun EUR 5.000; (B) Thomas Boss ( ), Einlage nun EUR 5.000; geleistet nun EUR 5.000; LG Feldkirch, FN h Diem-Werke Gesellschaft mbh, Seestraße 16, 6912 Hörbranz; GESCHÄFTSFÜHRER/IN (handelsrechtlich): (E) Christoph Hagspiel ( ), vertritt seit gemeinsam mit einem weiteren Geschäftsführer oder einem Prokuristen; LG Feldkirch, FN t G 9 Liegenschaftsverwaltungs GmbH, Hintere Achmühlerstraße 1, 6850 Dornbirn; GV vom Kapitalherabsetzung um EUR ,00 auf EUR ,00 beabsichtigt.; LG Feldkirch, FN x Hotel Central GmbH, Kaiserstraße 26, 6900 Bregenz; GESELLSCHAFTER/IN: (D) Mag Philippe Tomovski ( ), geleistet berichtigt auf EUR ; LG Feldkirch, FN i KRAFTWERK KW Photovoltaik GmbH, Alteichweg 19, 6844 Altach; GESCHÄFTSFÜH- RER/IN (handelsrechtlich): (B) DI Timo Kräutler ( ), gelöscht; GESELLSCHAFTER/IN: (A) Rainer Mathis ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR ; (B) DI Timo Kräutler ( ), gelöscht; LG Feldkirch,

15 48 AMTSBLATT Mittwoch, 5. März 2014 FN i Sepa Komponenten Nenzing GmbH, Austraße 16, 6710 Nenzing; FIRMA berichtigt auf Sapa Komponenten Nenzing GmbH; LG Feldkirch, FN h Vetter Raumausstattung GmbH, Arlbergstraße 115, 6900 Bregenz; GESELLSCHAF- TER/IN: (A) Josef Vetter ( ), Einlage nun EUR ; geleistet nun EUR 9.085; (G) Nina Warnecke ( ), Einlage EUR ; geleistet EUR 9.085; LG Feldkirch, Firmenbuch Wien FN h CATROX Technologies AG, Naglergasse 1/5, 1010 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN y CEPEC Holding Aktiengesellschaft, Salzgrieß 19/5/15, 1010 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN s CheckIt Management Consulting & Software GmbH, Schadekgasse 16, 1060 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN s Christine Führer GmbH, Quellenstraße 45, 1100 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN g FH Campus Wien Academy GmbH, Favoritenstraße 226, 1100 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN w FH Campus Wien Forschungs- und Entwicklungs GmbH, Favoritenstraße 226, 1100 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN z FH Campus Wien Immobilien GmbH, Favoritenstraße 226, 1100 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN a FH Campus Wien Planungs-, Finanzierungs- und ErrichtungsgmbH, Favoritenstraße 226, 1100 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN b FH Campus Wien Restaurant Betriebs GmbH, Favoritenstraße 226, 1100 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN i G & K Reise GmbH, Landstraßer Hauptstraße 157, 1030 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN v Geschäftsstelle der Klassenlotterie HO- HE BRÜCKE Ges.m.b.H., Wipplingerstr. 21, 1013 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN b GETINGE Odelga Vertrieb und Service GmbH, Perfektastraße 87, 1230 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN y Herwig Ursin Ges.m.b.H., Stadiongasse 2, 1010 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN x HOHE BRÜCKE Beteiligungsverwaltung und Unternehmensberatung Ges.m.b.H., Wipplingerstraße 21, 1010 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN h Josef Weissmantel GmbH, Zur Spinnerin 37-39, 1100 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN g Kropiwnicki GmbH, Spengergasse 37-39, 1050 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN w NouLarque Holding GmbH, Seilerstätte 13, 1010 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN v Robert Kancz GmbH, Untere Viaduktgasse 57/11, 1030 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN s TUG - Treuhand GmbH, Börseplatz 4, 1010 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, FN f WITAGO DatenverarbeitungsgesmbH, Friedlg. 25/16, 1190 Wien; JAb zum eingereicht am ; HG Wien, Niederösterreich FN s Bauholz-Gruber GmbH, Rohr im Gebirge 66, 2663 Rohr im Gebirge; JAb zum eingereicht am ; LG Wiener Neustadt, FN b Elektro Froschauer Gesellschaft mbh, Ardagger, Markt 53, 3321 Ardagger Markt; JAb zum eingereicht am ; LG St. Pölten, FN d HYDRO INGENIEURE Umwelttechnik GmbH, Stein, politische Gemeinde Krems an der Donau, Steiner Landstraße 27a (=Donaulände 34, 3504 Krems-Stein; JAb zum eingereicht am ; LG Krems an der Donau, FN g JETALLIANCE Flugbetriebs GmbH, Flugplatz 1, 2542 Kottingbrunn; JAb zum eingereicht am ; LG Wiener Neustadt, FN a Polarfrost Vermögensverwaltung GmbH, Weinzierlstr. 100, 3500 Krems an der Donau; JAb zum eingereicht am ; LG Krems an der Donau, Burgenland FN f Access networks GmbH, Hauptgasse 47, 7123 Mönchhof; JAb zum eingereicht am ; LG Eisenstadt, FN y Dipl. Kfm. Günther König Transportgesellschaft m.b.h., St. Rochusstraße 36, 7000 Eisenstadt; JAb zum eingereicht am ; LG Eisenstadt, FN a Ing. Waldherr GmbH, Franziskanerstraße 19, 7132 Frauenkirchen; JAb zum eingereicht am ; LG Eisenstadt, FN f Maroni THIER GmbH, Berggasse 27b, 7221 Marz; JAb zum eingereicht am ; LG Eisenstadt, FN m Xiim Beteiligungsges.m.b.H. in Liqu., Ludwig Boltzmann Straße 2, 7100 Neusiedl am See; JAb zum eingereicht am ; LG Eisenstadt, Oberösterreich FN h Competence Center Controlling GmbH, Terrassenweg 5, 4400 Steyr; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN a ComSolution Oberösterreich Unternehmensberatungs GmbH, Freistadt, Trölsstr. 15, 4240 Freistadt (OÖ); JAb zum eingereicht am ; LG Linz, FN t Egger GmbH, Schachadorf 7, 4552 Wartberg an der Krems; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN d Europäische Akademie für Krise & Management GmbH, Schloss Almegg 13, 4652 Steinerkirchen an der Traun; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN t F. Almauer Gesellschaft m.b.h., Hans- Gerstmayrstr. 2, 4400 Steyr; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN z Gmalieva s.r.o., Zamocka 30, Bratislava; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN t Handlbauer International Trading GmbH, Marcusstraße 21, 4600 Wels; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN b Haustechnik Steininger GmbH, Sankt Martin im Innkreis, Diesseits 167, 4973 St. Martin i.i.; JAb zum eingereicht am ; LG Ried im Innkreis, FN v Helmut Mitter GmbH, Daimlerring 8, 4493 Wolfern; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN w Hoftaverne Oberndorfer GmbH, Krenglbacherstr. 89, 4631 Krenglbach; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN g Jungwirth Industrievertretungen GmbH, Krakowitzerstraße 6, 4400 Steyr; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN y MBK Rinnerberger GmbH, Schlierbach, Blumauer Straße 2, 4553 Schlierbach (OÖ); JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN k Meidl Tischlereigesellschaft m.b.h., Lachmayrring 1, 4522 Sierning; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN g Mitter Kran GmbH, Daimlerring 8, 4493 Wolfern; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN d O.Ö. Telefonbuchverlag Verlag für Telemedien GmbH, Franz-Fritsch-Straße 11, 4600 Wels; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN y oxaion gmbh, Maria-Theresia-Straße 51, 4600 Wels; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN p Printberry Distribution GmbH, Gewerbestraße West 7, 4921 Hohenzell; JAb zum eingereicht am ; LG Ried im Innkreis, FN m "PROJECT 2" Bauplanungs GmbH, Steinbach an der Steyr, Pfarrhofstraße 27, 4594 Steinbach a.d. Steyr; JAb zum eingereicht am ; LG Steyr, FN t Schweinespezialbetrieb Innviertel GmbH, Lambrechten 30, 4772 Lambrechten; JAb zum eingereicht am ; LG Ried im Innkreis, FN m SNÖ Sport Vertriebs-GmbH, Flugplatzstraße 10a, 4600 Wels; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN p SPORT EYBL Immobilien AG, Flugplatzstraße 10a, 4600 Wels; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, FN b Top im Job GmbH, Nico Dostal-Straße 4, 4614 Marchtrenk; JAb zum eingereicht am ; LG Wels, Steiermark FN z Abschleppzentrale Pirnath & Co. Gesellschaft m.b.h., Puchstraße 133, 8055 Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN b AMR Planung und Baumanagement GmbH, Packerstraße 63, 8580 Köflach; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN t B.P.S. Bau Management GmbH, Triesterstraße 129, 8073 Feldkirchen bei Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN d D.sign Dinbauer GmbH, Am Gewerbepark 3, 8241 Dechantskirchen; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN d Eckl Hockey Factory Handels GmbH, Nestelbachberg 65, 8302 Nestelbach bei Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN f Gerlitzen - Ferienpark - GmbH, Altaussee 6, 8992 Altaussee; JAb zum eingereicht am ; LG Leoben, FN x GHB Technologie Handels- und Verwertungs GmbH, Jakoministraße 8, 8010 Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN z GPC GreenProject Consult GmbH, Reininghausstrasse 29, 8020 Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN m INNOCAD Architektur ZT GmbH, Grazbachgasse 65a, 8010 Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN a Jauschowetz Baugesellschaft m.b.h., Am Grünanger 12, 8490 Bad Radkersburg; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN w Logistik-Management-Service Gesellschaft m.b.h., Wiesengasse 5, 8793 Trofaiach; JAb zum eingereicht am ; LG Leoben, FN s Schwarz Reise GmbH, Industriestr. 33, 8200 Gleisdorf; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN y Stahl- und Fahrzeugbau Grabner GmbH, Ziegeleigasse 10, 8230 Hartberg; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN k Stahl- und Walzwerk Marienhütte Gesellschaft m.b.h., Südbahnstr. 11, 8020 Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN m Viktor Sajowitz Gesellschaft m.b.h., Preding, politische Gemeinde Krottendorf, Bundesstr. 48, 8160 Preding; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN a VONVIER GmbH, Opernring 4/1.OG/Top 3, 8010 Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN z Waltendorfer Hauptstraße 58 Bauträger idealhaus gmbh, Hauptstraße 174, 8141 Unterpremstätten; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN t Weingut Scheucher GmbH, Sankt Veit am Vogau, Otterweg 3, 8423 Labuttendorf; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, FN d WILFLING Wirtschafts- und Steuerberatung GmbH, Schönaugasse 8, 8010 Graz; JAb zum eingereicht am ; LG für ZRS Graz, Salzburg FN k ACCESS Networking GmbH in Liqu., c/o Viorica Ellmauthaler Fürstenallee 36G Top 4, 5020 Salzburg; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN a Appartementvermietungs Gesellschaft m.b.h., Wiesengütlweg 6, 5700 Zell am See; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN x Apparthotel Hubertus GmbH, Untertauern, Wieseneggstraße 10, 5562 Obertauern; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN v Blumenhotels SPA & Wellness Centers GmbH, Saalbach-Hinterglemm, Nr. 222, 5754 Hinterglemm; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN p Breitfuß Real GmbH, Saalfelden am Steinernen Meer, Leogangerstrasse 59, 5760 Saalfelden am Stein. Meer; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN w Familienhotel Grundlhof GmbH, Habach 16, 5733 Bramberg am Wildkogel; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN w s.nahwaerme.at Energiecontracting GmbH, Brunnbachweg 70, 5303 Thalgau; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN i Salzburger Sportwelt Amade GmbH., Hauptstraße 159, 5542 Flachau; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN v Senoplast Klepsch & Co. GmbH, Wilhelm-Klepsch-Straße 1, 5721 Piesendorf; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, FN g STAUFEN Consulting GmbH, Bayernweg 438, 5084 Großgmain; JAb zum eingereicht am ; LG Salzburg, Kärnten FN p DW BAUGESELLSCHAFT M.B.H., Seeboden, Gartenstraße 101, 9851 Lieserbrücke; JAb zum eingereicht am ; LG Klagenfurt, FN x GMAX Handels GmbH in Liqu., Kardinallschütt 7, 9020 Klagenfurt am Wörthersee; JAb zum eingereicht am ; LG Klagenfurt, FN k Trimetis AG, Ortenburger Straße 4/3, 9800 Spittal an der Drau; JAb zum eingereicht am ; LG Klagenfurt, FN z Vermögen 2000 Beratungsgesellschaft m.b.h., Klagenfurt, politische Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee, Pubersdorf, Heidenschloßgasse 10, 9131 Grafenstein; JAb zum eingereicht am ; LG Klagenfurt, Tirol FN v Brigitte Hlebaina Vermögensverwaltungs GmbH, Nr. 114, 6215 Achenkirch; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN h Hlebaina GmbH, Nr. 114, 6215 Achenkirch; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN i Hotel Jungbrunn GmbH, Oberhöfen 25, 6675 Tannheim; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN m Josef Pramstaller GmbH, Nr. 51, 6182 Gries im Sellrain; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN f Ortswärme Fügen GmbH, Hauptstraße 58, 6263 Fügen; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN t Siess Anton GmbH, Nr. 176, 6572 Flirsch; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN v Sporthotel Antonie BetriebsgmbH, Nr. 16, 6182 Gries im Sellrain; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN i Stauder Beteiligungs GmbH, Schlagturn 27, 6135 Stans; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, FN h Vötter GmbH, Matrei am Brenner, Außernavis 150, 6143 Matrei; JAb zum eingereicht am ; LG Innsbruck, Vorarlberg FN k Autohaus Sonderegger GmbH, Rappenwaldstraße 6, 6800 Feldkirch; JAb zum eingereicht am ; LG Feldkirch, FN g Beteiligungs- und Geschäftsführungsgesellschaft m.b.h., Johann-Schertler-Straße 1, 6923 Lauterach; JAb zum eingereicht am ; LG Feldkirch, FN a Blum Consulting Gesellschaft m.b.h., Höchst, Grenzstraße 8 f, 6973 Höchst (Vbg.); JAb zum eingereicht am ; LG Feldkirch, FN g Blum International Consulting GmbH, Höchst, Industriestraße 1, 6973 Höchst (Vbg.); JAb zum eingereicht am ; LG Feldkirch, FN x MI Data Technology Handels-GmbH, Hauptstraße 22, 6840 Götzis; JAb zum eingereicht am ; LG Feldkirch, FN s R. Braun internat. Spedition Gesellschaft m.b.h., Schützenstr. 12, 6923 Lauterach; JAb zum eingereicht am ; LG Feldkirch, FN w Wober Gesellschaft mbh, Bundesstraße 115, 6923 Lauterach; JAb zum eingereicht am ; LG Feldkirch, Firmenbuch Löschungen Wien FN x ASM Objektservice Gesellschaft m.b.h. in Liquidation, Engerthstraße 83-97/20/17, 1200 Wien; FIRMA gelöscht; Firma gelöscht gemäß 40 FBG infolge Vermögenslosigkeit.; HG Wien, FN a FII Services GmbH in Liquidation, Universitätsring 14, 1010 Wien; FIRMA gelöscht; Löschung infolge beendeter Liquidation.; HG Wien, FN m S.T.D HandelsgmbH, Ettenreichgasse 20/11, 1100 Wien; FIRMA gelöscht; Firma gelöscht gemäß 40 FBG infolge Vermögenslosigkeit; HG Wien, FN x Spica IT-Systeme GmbH in Liqu., Wienerbergstraße 11/12a, 1100 Wien; FIRMA gelöscht; Löschung infolge beendeter Liquidation.; HG Wien, Niederösterreich Löschungen FN x Ferrmetal Handels GmbH, Bruck an der Leitha, ---, 9999 Unbekannte Plz, Für Zustellungen maßgebliche Geschäftsanschrift unbekannt; FIRMA gelöscht; Firma gelöscht gemäß 40 FBG infolge Vermögenslosigkeit.; LG Korneuburg, FN w Johann Höfer Kanalräumung Gesellschaft m.b.h., Hauptstraße 52, 3021 Pressbaum; FIRMA gelöscht; Firma gelöscht gemäß 40 FBG; LG St. Pölten, FN p M. Ghassemi G.m.b.H., Schwechat, Office Park I, Top B02, 1300 Wien-Flughafen; FIR- MA gelöscht; Firma gelöscht gemäß 40 FBG infolge Vermögenslosigkeit.; LG Korneuburg, FN k TCI Produktions- und Vertriebs GmbH, Ramplach Nr. 120, 2620 Wartmannstetten; FIRMA gelöscht; Firma gelöscht gemäß 40 FBG (Vermögenslosigkeit); LG Wiener Neustadt, Vorarlberg Löschungen FN k KMV GmbH, Kehlerau 20, 6850 Dornbirn; FIRMA gelöscht; Verschmelzungsvertrag vom Diese Gesellschaft wurde als übertragende Gesellschaft mit der TV MV GmbH (FN d) als übernehmender Gesellschaft verschmolzen. Sitz der übernehmenden Gesellschaft in Dornbirn.; Den Gläubigerinnen/Gläubigern der beteiligten Gesellschaften ist bei Gefährdung ihrer Forderungen vom/von der Nachfolgerechtsträger/in, wenn sie sich binnen 6 Monaten nach dieser zu diesem Zwecke melden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können.; LG Feldkirch,

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Burgenland Eisenstadt(Stadt) Eisenstadt 7000 Rusterstr. 81 Di-Sa 13.00-16.00 Umweltbetriebe

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

4953/AB. vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP)

4953/AB. vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP) 4953/AB vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP) 1 von 9 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr. 5098/J-NR/2015 betreffend nicht schulpflichtige

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies.

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Human Factors Intervention There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Interventions Strategien? HFIX -Human Factors Intervention Matrix- Studies When combined

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich

Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich EKIZ Wien EKIZ Niederösterreich EKIZ Steiermark EKIZ Kärnten EKIZ Tirol EKIZ Vorarlberg EKIZ Burgenland EKIZ Salzburg EKIZ Oberösterreich EKIZ-Wien

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Der Gute Stories leben ewig copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Mission Statement Der STEYRER ist ein cooles, robustes, erschwingliches, nach den Prinzipen der neuen Wirtschaft gebautes, Elektromotorrad.

Mehr

1. SICHER 2. WENIGER 3. SORGEN WISSENSWERTES ÜBER DIE WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG

1. SICHER 2. WENIGER 3. SORGEN WISSENSWERTES ÜBER DIE WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG 1. SICHER 2. WENIGER 3. SORGEN WISSENSWERTES ÜBER DIE WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG DIE KENNZAHLEN 2013 AUF EINEN BLICK KENNZAHLEN WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG 2013 2012 IN EUR MIO. IN EUR MIO.

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Karosserie-Partner Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Wien 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 52 1100 Wien, Clemens-Holzmeister-Straße 6 Andert/Hillinger (Annahmestelle) Tel.: 0664/252

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market MLIT / European Commission, 27 March 2014 in Brussels Ralf Schnieders, European railway affairs,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

R e f e r e n z l i s t e

R e f e r e n z l i s t e R e f e r e n z l i s t e Inhalt Österreich... 4 OBERÖSTERREICH... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Grieskirchen... 4 A. ö. Krankenhaus St. Josef Braunau

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Structure of my presentation. Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? Welcome to the. German Police University

Structure of my presentation. Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? Welcome to the. German Police University Police education and training in Belgium: on the way to Bologna? International seminar Thursday,16 October 2008 Egmont Palace Brussels Basic and advanced training for police officers in Germany German

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART In- und Ausland suchen wir ab sofort eine/n Architekten/in für herausragende Projekte im arabischen Ausland. Sie können Ihre besonderen planerischen Kenntnisse

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: Veranstaltung: Referent/in: Ort: 27.05.2005; 15:00 Uhr Themenbereich 3: Wie sollen wir handeln? Themenhalle Globalisierung: Mikro-Kredite Jimenez, Guillermo Salcedo

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr