Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2015. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung."

Transkript

1 DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2015 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund

2 Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2015 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

3 Hinweise Aus drucktechnischen Gründen und um die bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, werden in der vorliegenden Ausgabe ältere Jahrgangsdaten zum Teil nur in Fünf-Jahres-Schritten ausgewiesen. Die vollständigen Zeitreihen können zur besseren Weiterverarbeitung von allen Nutzern im Internet permanent aktualisiert unter bzw. über die Hauptseite jeweils unter der Rubrik Statistik eingesehen und heruntergeladen werden. Dort finden Sie auch weitere Statistikpublikationen (vgl. auch die Übersicht in Kapitel 17 dieser Broschüre). Die Zeitreihentabellen werden kapitelweise als Excel-Dateien bereitgestellt. Zusätzlich wird der Inhalt dieser Broschüre als pdf-datei (kapitelweise und komplett) angeboten. Sofern nicht ausdrücklich in den Tabellen die unterschiedlichen Versicherungszweige allg. RV und KnV genannt werden, handelt es sich um Zahlenangaben zur Rentenversicherung insgesamt. Einige Tabellen beinhalten nur Zahlen für das gesamte Bundesgebiet, wenn eine Unterteilung zwischen alten und neuen Bundesländern nicht möglich bzw. ausdrücklich vermerkt ist. Hierbei wird Berlin bei den Daten der Rentenversicherung getrennt, d. h. Berlin-West wird den alten Bundesländern, Berlin-Ost den neuen Bundesländern zugeordnet. Auslandssachverhalte (z.b. Auslandsrenten) sind pauschal den Tabellen alte Bundesländer zugeordnet. Für die Zeit vor dem ermittelte DM-Beträge werden zum amtlich festgelegten Umrechnungskurs 1 EUR = 1,95583 DM in Euro ohne kaufmännische Rundung umgerechnet. Kenngrößen und Bemessungswerte vor 2002 müssen in DM ausgewiesen werden. Die Ausgabe 2015 berücksichtigt den Stand vom Kontakt: -Adresse: 2 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

4 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Vorwort Vorwort Die DRV-Schrift Rentenversicherung in Zeitreihen liegt hier in der aktualisierten Fassung vor. Berücksichtigt ist der Datenstand Anfang Oktober Die Veröffentlichung enthält eine umfangreiche Auswahl von Zeitreihen über die Entwicklungen in der Alterssicherung. Die Zeitreihen erscheinen seit 1990 in der mittlerweile 21. Auflage. Kernstück von Rentenversicherung in Zeitreihen bilden Daten zur Entwicklung der Versicherten, des Rentenzugangs, des Rentenbestandes, der Rehabilitation und der Finanzen. Darüber hinaus werden volkswirtschaftliche und demographische Daten sowie die relevanten Kenngrößen und Bemessungswerte der Rentenversicherung dargestellt. Zur Orientierung dient ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen rund um die gesetzliche Rentenversicherung sowie ein Stichwortverzeichnis. Schließlich bietet Kapitel 17 einen Überblick über weitere Statistikveröffentlichungen der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Zahlen für das Jahr 2014 zu den Renten zeigen erste Ergebnisse zu den Auswirkungen der Einführung der Mütterrente und der Rente ab 63 durch das am in Kraft getretene RV-Leistungsverbesserungsgesetz. Im Rentenzugang 2014 gab es rund neue Mütterrenten, also Renten, die nur aufgrund der zusätzlich angerechneten Kindererziehungszeiten gewährt wurden. Sie weisen in der Regel ein hohes Zugangsalter, wenige Versicherungsjahre und niedrige Rentenzahlbeträge auf. Dadurch beeinflussen sie insbesondere die Indikatoren zu Regelaltersrentenzugängen bei westdeutschen Frauen (Fallzahl, Rentenzahlbetrag, Zugangsalter, Versicherungsjahre). Um Zeitvergleiche zu ermöglichen, sind die um diesen Sondereffekt bereinigten Werte in einer zusätzlichen Zeile ausgewiesen. Weitere Hinweise und Adressen zur Nutzung der elektronischen Fassungen der Zeitreihen und weiterer Statistikergebnisse finden sich auf Seite 2. Die früher in dieser Broschüre enthaltene Gesetzeschronik wird in einer aktualisierten Fassung im Internet angeboten. Sollten Sie Anregungen für zukünftige Auflagen haben, nehmen wir diese gern entgegen. Die Druckfassung der Rentenversicherung in Zeitreihen erscheint jeweils im Herbst eines Jahres. Die Zeitreihen werden laufend aktualisiert im Internet bereitgestellt. Berlin, im Oktober 2015 Dr. Ulrich Reineke Geschäftsbereichsleiter Finanzen und Statistik der Deutschen Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in Zeitreihen

5 Verwendete Abkürzungen und technische Hinweise Statistik der Deutschen Rentenversicherung Verwendete Abkürzungen und technische Hinweise A Österreich AAÜG Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz. Siehe auch Glossar. Abs. Absatz AFG Arbeitsförderungsgesetz AG Aktiengesellschaft allg. RV Rentenversicherungszweig: allgemeine Rentenversicherung (früher ArV und AnV) AloV Arbeitslosenversicherung AnV Angestelltenversicherung bis 12/2004 (Finanzverfassung aber noch bis 12/2005) AOK Allgemeine Ortskrankenkasse ArV Arbeiterrentenversicherung bis 12/2004 (Finanzverfassung aber noch bis 12/2005) AVG Angestelltenversicherungsgesetz B Belgien BA Bundesagentur für Arbeit BBG Beitragsbemessungsgrenze BfA Bundesversicherungsanstalt für Angestellte bis existierende Organisation, zuständig für die Angestellten in der Rentenversicherung BIP Bruttoinlandsprodukt. Siehe auch Glossar. BMAS Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMG Bundesministerium für Gesundheit CA Neubildungen (Krebs) ca. circa D Deutschland DEÜV Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung DM Deutsche Währung vor der Einführung des Euro DO- Angestellter Ein Dienstordnungsangestellter ist ein Beschäftigter einer Sozialversicherungseinrichtung, der zwar in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis steht, für den aber beamtenrechtliche Grundsätze gelten. DRV Deutsche Rentenversicherung, Zeitschrift der Deutschen Rentenversicherung Bund E Spanien ECU Die Europäische Währungseinheit (engl. ECU) war von 1979 bis 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaften (EG), später der Europäischen Union (EU) und Vorläufer des Euro einschl. einschließlich ESVG Das Europäische System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 1995) ist das System der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung innerhalb der Europäischen Union. Es geht um eine vergleichbare Beschreibung der Volkswirtschaften der Union. Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) hat einen Methodenband zum ESVG veröffentlicht. Siehe auch Glossar. EUR Euro. 1 EUR = 1,95583 DM. Siehe auch Glossar. F Frankreich f. für gem. gemäß GKV Gesetzliche Krankenversicherung HEZG Hinterbliebenen- und Erziehungszeitengesetz I Italien IAB Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (der Bundesagentur für Arbeit) ICD Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 4 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

6 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Verwendete Abkürzungen und technische Hinweise ILO englisch: International Organization (Internationale Arbeitsorganisation) inkl. inklusive IRL Irland KfZ- Kraftfahrzeughilfen, besondere Leistung zur Teilhabe Hilfe KLG Kindererziehungsleistungsgesetz KnV Rentenversicherungszweig: Knappschaftliche Rentenversicherung. Siehe auch Glossar. KV Krankenversicherung KVdR Krankenversicherung der Rentner. Siehe auch Glossar. L Luxemburg LVA Landesversicherungsanstalt Mio. Millionen NL Niederlande P Portugal PV Pflegeversicherung PVdR Pflegeversicherung der Rentner RAV Rentenanpassungsverordnung rd. rund, ungefähr RKG Reichsknappschaftsgesetz RRG 92 Rentenreformgesetz 1992 RSVwV Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Statistik in der gesetzlichen Rentenversicherung RÜG Rentenüberleitungsgesetz. Siehe auch Glossar unter Renten nach Art. 2 RÜG. RV (gesetzliche) Rentenversicherung RV- Rentenversicherungs-Beitragsentrichtungsverordnung BEVO RVO Reichsversicherungsordnung S. Seite SF Finnland SGB Sozialgesetzbuch Sp. Spalte SVR Sachverständigenrat Tbc Tuberkulose UMTS englisch: Universal Mobile Telecommunications System, besser bekannt unter der Abkürzung UMTS, steht für den Mobilfunkstandard der dritten Generation, mit dem deutlich höhere Datenübertragungsraten möglich sind. v.h. vom Hundert VDL Verband Deutscher Landesversicherungsanstalten. Vorgängerorganisation des seit aufgelösten VDR VDR Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (bis existent) versch. verschiedene vgl. vergleiche VGR Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen wg. wegen z.b. zum Βeispiel ZfA Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen - Fallzahl kleiner als 1 (jeweilige Dimension) 0 Fallgruppe nicht besetzt x Angabe liegt noch nicht vor oder keine Angabe möglich Rentenversicherung in Zeitreihen

7 Zusammengefasste Ergebnisse Statistik der Deutschen Rentenversicherung Das hier zusammengestellte Zahlenmaterial ist der laufenden statistischen Berichterstattung der Rentenversicherungsträger entnommen, die als jährliche Querschnittsstatistik kontinuierlich veröffentlicht wird. Für nicht rentenversicherungsspezifische Zahlen wurden allgemein zugängliche Statistiken anderer Institutionen, insbesondere des Statistischen Bundesamtes, herangezogen. Genauere Quellenangaben finden sich jeweils unter den einzelnen Tabellen. Tausendertrennung erfolgt durch einen Punkt, Dezimalstellen werden durch ein Komma abgetrennt. Zusammengefasste Ergebnisse Jahr Versicherte am Rentenzugang im Jahr Rentenbestand am abgeschlossene Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Jahr (bis 1991) bzw. Deutschland (ab 1992) 1960 x x Bis 1982 Angaben gem. Mikrozensus, vgl. Glossar. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung, Statistisches Bundesamt, BMAS 6 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

8 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENGEFASSTE ERGEBNISSE VERSICHERTE Aktiv und passiv Versicherte am Versichertenstruktur am Aktiv Versicherte am nach Wohnort (Bundesland) der Versicherten Aktiv Versicherte ohne geringfügig Beschäftigte am nach Altersgruppen Ausländische aktiv Versicherte am nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Pflichtversichertenstruktur am Pflichtversicherte im Berichtsjahr Versicherungspflichtig Beschäftigte des Berichtsjahres/ und Entgelte Freiwillig Versicherte im Berichtsjahr Selbstständige im Berichtsjahr Selbstständige am RENTENANTRÄGE Unerledigte Anfangsbestände und effektive Antragszugänge RENTENZUGANG Rentenzugänge nach Zweigen...44 Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und wegen Alters Rentenzugang nach Wohnort (Bundesland) des Rentenempfängers...46 Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Männer und Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Männer Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Frauen Renten wegen Alters - Männer und Frauen Renten wegen Alters - Männer Renten wegen Alters - Frauen Renten wegen Todes Versichertenrenten nach Rentenarten...62 Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile in v.h Männer - Anteile in v.h Frauen - Anteile in v.h Versichertenrenten: Versicherungsstatus am im Jahr vor dem Leistungsfall...68 Männer und Frauen Männer Frauen Erwerbsminderungsrenten: Versicherungsstatus am im Jahr vor dem Leistungsfall...71 Männer und Frauen Männer Frauen Renten wegen Alters: Versicherungsstatus am im Jahr vor dem Leistungsfall..74 Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile ausgewählter Versicherungsverhältnisse in % an Insgesamt Männer - Anteile ausgewählter Versicherungsverhältnisse in % an Insgesamt Frauen - Anteile ausgewählter Versicherungsverhältnisse in % an Insgesamt Abschläge im Rentenzugang: Versichertenrenten...80 Männer und Frauen Rentenversicherung in Zeitreihen

9 Inhaltsverzeichnis Statistik der Deutschen Rentenversicherung Männer Frauen Abschläge im Rentenzugang: Erwerbsminderungsrenten Männer und Frauen Männer Frauen Abschläge im Rentenzugang: Altersrenten Männer und Frauen Männer Frauen Versichertenrenten von Kohorten nach Rentenarten allg. RV - Männer und Frauen allg. RV - Männer allg. RV - Frauen allg. RV - Männer und Frauen - Anteile in v.h allg. RV - Männer - Anteile in v.h allg. RV - Frauen - Anteile in v.h Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile in v.h Männer - Anteile in v.h Frauen - Anteile in v.h Arbeitsmarktbedingte Erwerbsminderungsrenten Männer und Frauen Männer Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen Männer und Frauen Männer Frauen Männer und Frauen - Anteile in v.h Männer - Anteile in v.h Frauen - Anteile in v.h Rentenzugänge nach Zweigen Renten wegen Todes Renten wegen Todes nach Rentenarten Witwen-/Witwerrenten nach Rentenarten Rentenzugänge mit Anwendung des Fremdrentenrechts Rentenzugang nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Rentenzugang nach Nationalität, Zahlungsland und Abkommen Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen Todes nach Rentenarten Durchschnittliche Zahlbeträge der Witwen-/Witwerrenten nach Rentenarten Durchschnittliche Versicherungsjahre der Versichertenrenten nach Rentenarten Männer und Frauen nach Rentenarten - Männer nach Rentenarten - Frauen Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr der Versichertenrenten Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

10 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis nach Rentenarten Männer und Frauen nach Rentenarten - Männer nach Rentenarten - Frauen Durchschnittliche Zugangsalter der Versichertenrenten nach Rentenarten - Männer und Frauen nach Rentenarten und Geschlecht Versichertenrenten nach Altersgruppen Relative Anteile (in %) der Zugangsalter an allen Zugängen eines Berichtsjahres - Männer und Frauen Relative Anteile (in %) der Zugangsalter an allen Zugängen eines Berichtsjahres - Männer 140 Relative Anteile (in %) der Zugangsalter an allen Zugängen eines Berichtsjahres - Frauen 141 Durchschnittliche Zugangsalter von Kohorten allg. RV - Versichertenrenten nach Rentenarten und Geschlecht Verteilung der Zugangsalter von Kohorten allg. RV - Versichertenrenten - Männer allg. RV - Versichertenrenten - Frauen Durchschnittliche Zugangsalter Renten wegen Todes Faktorenreihe zur Berechnung der Bruttorente RENTENWEGFALL Rentenwegfälle nach Zweigen Insgesamt Versichertenrenten Männer und Frauen Versichertenrenten Männer Versichertenrenten Frauen Renten wegen Todes Durchschnittliche Wegfallsalter Versichertenrenten nach Geschlecht Renten wegen Todes nach Rentenarten Durchschnittliche Rentenbezugsdauer Versichertenrenten Fernere Lebenserwartung von Versichertenrentnern in Jahren Männer Frauen RENTENUMWANDLUNGEN Rentenumwandlungen nach Zweigen Insgesamt Versichertenrenten Männer und Frauen Versichertenrenten Männer Versichertenrenten Frauen Renten wegen Todes RENTENBESTAND Rentenbestand nach Zweigen Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und wegen Alters Renten der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten - DDR Rentenbestand nach Auffüllbeträgen bzw. Erstattungen nach dem AAÜG Renten mit Auffüllbeträgen/ Rentenzuschlägen bzw. überführter Zusatz- oder Sonderversorgung Rentenbestand nach Wohnort (Bundesland) des Rentenempfängers Insgesamt Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Männer und Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Männer Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Frauen Renten wegen Alters - Männer und Frauen Renten wegen Alters - Männer Rentenversicherung in Zeitreihen

11 Inhaltsverzeichnis Statistik der Deutschen Rentenversicherung Renten wegen Alters - Frauen Renten wegen Todes Rentenbestand nach Zweigen Renten wegen Todes Rentenbestand nach Rentenarten Versichertenrenten - Männer und Frauen Versichertenrenten - Männer Versichertenrenten Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Renten wegen Todes nach Rentenarten Witwen-/Witwerrenten nach Rentenarten Rentenbestand nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten der Versicherten Rentenbestand nach Nationalität, Zahlungsland und Abkommen Durchschnittliche Zahlbeträge nach Zweigen Renten der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten - DDR Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Männer und Frauen Männer Frauen Durchschnittliche Zahlbeträge der Renten wegen Todes nach Rentenarten Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten am jeweiligen Anpassungstermin Rentenbestand nach Rentnergruppen Männer und Frauen am 1. Juli - RV Männer am 1. Juli - RV Frauen am 1. Juli - RV Faktorenreihe zu den Zahlbeträgen ANTRÄGE AUF LEISTUNGEN ZUR REHABILITATION Anträge auf Leistungen zur Rehabilitation Insgesamt Besondere Fallgruppen BEWILLIGTE ANTRÄGE AUF LEISTUNGEN ZUR REHABILITATION Bewilligte Anträge auf Leistungen zur Rehabilitation Insgesamt Besondere Fallgruppen ABGESCHLOSSENE LEISTUNGEN ZUR REHABILITATION Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen Männer Männer - Anteile in v.h Frauen Frauen - Anteile in v.h Stationäre medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen Männer Männer - Anteile in v.h Frauen Frauen - Anteile in v.h Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

12 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis Medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen pro 1000 Versicherte Männer Frauen Stationäre medizinische Leistungen nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen pro 1000 Versicherte - altersstandardisiert Männer Frauen Anschlussheilbehandlungen nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen Männer Frauen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Aufwendungen für Leistungen zur Teilhabe FINANZDATEN Einnahmen Ausgaben Anteil der KVdR- und PVdR-Ausgaben an den Rentenausgaben Rentenausgaben nach Rentenartengruppen RV Insgesamt RV Insgesamt - Anteile Ausgewählte Bundesmittel an die gesetzliche Rentenversicherung Einnahmen allg. RV Ausgaben allg. RV Anteil der KVdR- und PVdR-Ausgaben an den Rentenausgaben allg. RV Rentenausgaben nach Rentenartengruppen allg. RV allg. RV Anteile Nachhaltigkeitsrücklage und Bar- und Anlagevermögen allg. RV Einnahmen KnV Ausgaben KnV KENNGRÖßEN UND BEMESSUNGSWERTE Entwicklung des Standardrentenniveaus Standardrente und Verfügbare Eckrente am jeweiligen Anpassungstermin Bemessungswerte der RV Durchschnittliche Bruttojahresarbeitsentgelte Rentenanpassungen, aktueller Rentenwert und allg. Bemessungsgrundlage Beitragssätze zur Sozialversicherung Beitragssätze zur KVdR und PVdR Beitragsbemessungsgrenzen Jährliche Höchstwerte an Entgeltpunkten Weitere Bemessungswerte Historische Beitragssätze zur Sozialversicherung Rentenanpassungen durch Gesetz und Verordnungen RAV und RWBestV seit Erläuterungen und Fußnoten zur Tabelle Rentenanpassungen Basiswerte zur Bestimmung der Faktoren für die Rentenanpassung seit Preisniveau ALTERSSICHERUNG Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Fälle mit und ohne Rentenbezug Rentenversicherung in Zeitreihen

13 Inhaltsverzeichnis Statistik der Deutschen Rentenversicherung Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung mit Rentenbezug Männer und Frauen Männer Frauen Zusätzliche kapitalgedeckte Altersvorsorge (Riester - Rente) Zahl der Zulagekonten und gezahlte Zulagen am des Kalenderjahres Zulageempfänger nach Beitragsjahren Durchschnittliche Förderung nach Beitragsjahren Zulagequoten nach Beitragsjahren VOLKSWIRTSCHAFTLICHE DATEN Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Erwerbstätige und geleistete Arbeitsstunden im Inland Abhängig Erwerbstätige nach Art der ausgeübten Tätigkeit Bruttolöhne und gehälter, Bruttoinlandsprodukt und Bruttonationaleinkommen Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte und seine Verwendung Arbeitnehmerentgelt, Löhne und Gehälter (Inländer) Volkswirtschaftliche Kennziffern DEMOGRAPHIE Bevölkerungsstruktur Geburten und Nettoreproduktionsraten Entwicklung der Lebenserwartung und der Überlebenden PERSONALBESTAND Personalbestand Insgesamt GLOSSAR ÜBERBLICK ÜBER UNSERE STATISTIKPUBLIKATIONEN STICHWORTVERZEICHNIS Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

14 Statistik der Deutschen Rentenversicherung 1 Versicherte 1 Versicherte Rentenversicherung in Zeitreihen

15 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv und passiv Versicherte am Jahr Insgesamt Aktiv Versicherte 1 Insgesamt darunter KnV in Tausend (bis 1991) bzw. Deutschland (ab 1992) Bis 1982 Angaben gem. Mikrozensus, vgl. Glossar. Ab 1983 Angaben aus der Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 1 ab 1999 einschl. geringfügig Beschäftigte. Passiv Versicherte Quelle: Statistisches Bundesamt, Rentenversicherungsbericht und Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 14 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

16 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Versichertenstruktur am Männer und Frauen 1 Versicherte Jahr Versicherte Aktiv und zwar 2 Passiv ohne Versicherte 1 Pflichtversicherte freiwillig Anrech- Versicherte Rentenbezusichertnungszeitversicherte 3 Ver- 3, Neue Bundesländer Deutschland ab 1999 einschl. geringfügig Beschäftigte. 2 ab 2004 Mehrfachnennungen möglich, bis 2003 nach Priorität zugeordnet. 3 Seit 2011 sind Leistungsempfänger nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) nicht mehr pflichtversichert, sondern in der Regel Anrechnungszeitversicherte. 4 bis 1991 Ausfallzeitversicherte. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge Rentenversicherung in Zeitreihen

17 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Versichertenstruktur am Männer Jahr Versicherte Aktiv und zwar 2 Passiv ohne Versicherte 1 Pflichtversicherte freiwillig Anrech- Versicherte Rentenbezusichertnungszeitversicherte 3 Ver- 3, Neue Bundesländer Deutschland ab 1999 einschl. geringfügig Beschäftigte. 2 ab 2004 Mehrfachnennungen möglich, bis 2003 nach Priorität zugeordnet. 3 Seit 2011 sind Leistungsempfänger nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) nicht mehr pflichtversichert, sondern in der Regel Anrechnungszeitversicherte. 4 bis 1991 Ausfallzeitversicherte. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 16 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

18 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Versichertenstruktur am Frauen 1 Versicherte Jahr Versicherte Aktiv und zwar 2 Passiv ohne Versicherte 1 Pflichtversicherte freiwillig Anrech- Versicherte Rentenbezusichertnungszeitversicherte 3 Ver- 3, Neue Bundesländer Deutschland ab 1999 einschl. geringfügig Beschäftigte. 2 ab 2004 Mehrfachnennungen möglich, bis 2003 nach Priorität zugeordnet. 3 Seit 2011 sind Leistungsempfänger nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) nicht mehr pflichtversichert, sondern in der Regel Anrechnungszeitversicherte. 4 bis 1991 Ausfallzeitversicherte. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge Rentenversicherung in Zeitreihen

19 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv Versicherte am nach Wohnort (Bundesland) der Versicherten Männer und Frauen Jahr Insgesamt Ausland und unbekannt 1 Bundesgebiet Schleswig- Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Hessen Rheinland- Pfalz Anzahl Überwiegend Fälle mit unbekanntem Wohnort; die Qualität des Merkmals Wohnort hat sich ab 1994 deutlich verbessert. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 18 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

20 Statistik der Deutschen Rentenversicherung 1 Versicherte Baden- Württemberg Bayern Saarland Berlin (West) Berlin (Ost) Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern Sachsen Sachsen- Anhalt Thüringen Jahr Anzahl Rentenversicherung in Zeitreihen

21 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv Versicherte am nach Wohnort (Bundesland) der Versicherten Männer Jahr Insgesamt Ausland und unbekannt 1 Bundesgebiet Schleswig- Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Hessen Rheinland- Pfalz Anzahl Überwiegend Fälle mit unbekanntem Wohnort; die Qualität des Merkmals Wohnort hat sich ab 1994 deutlich verbessert. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 20 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

22 Statistik der Deutschen Rentenversicherung 1 Versicherte Baden- Württemberg Bayern Saarland Berlin (West) Berlin (Ost) Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern Sachsen Sachsen- Anhalt Thüringen Jahr Anzahl Rentenversicherung in Zeitreihen

23 1 Versicherte Statistik der Deutschen Rentenversicherung Versicherte Aktiv Versicherte am nach Wohnort (Bundesland) der Versicherten Frauen Jahr Insgesamt Ausland und unbekannt 1 Bundesgebiet Schleswig- Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Hessen Rheinland- Pfalz Anzahl Überwiegend Fälle mit unbekanntem Wohnort; die Qualität des Merkmals Wohnort hat sich ab 1994 deutlich verbessert. Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Versicherte, verschiedene Jahrgänge 22 Rentenversicherung in Zeitreihen 2015

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2017 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2007

Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2007 Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2007 Rentenversicherung in Zeitreihen 2007 1 Hinweise Aus drucktechnischen Gründen und um die bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, werden in der vorliegenden Ausgabe

Mehr

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2011. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2011. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2011 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

Rentenversicherung in Zeitreihen

Rentenversicherung in Zeitreihen Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2000 VDR A Rentenversicherung in Zeitreihen 2000 Arn Inhaltsverzeichnis 1 VERSICHERTE 11 Versicherte nach Mikrozensus 12 RV nach Zweigen 12 RV 13 ArV 14 AnV 15

Mehr

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2013. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2013. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2013 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2014. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung.

Rentenversicherung. in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22. Oktober 2014. Sonderausgabe der DRV. Herausgeber: Deutsche. Rentenversicherung. DRV-Schriften Band 22 Sonderausgabe der DRV Rentenversicherung in Zeitreihen Oktober 2014 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Bund Rentenversicherung in

Mehr

Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr

Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr RE RENTE Durchschnittliche je Versicherungsjahr sammeln weniger Entgeltpunklte Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Grafikblatt WSI-GenderDatenPortal sammeln deutlich weniger als Grafik RE_07.1

Mehr

12 Alterssicherung. Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 12 Alterssicherung. Rentenversicherung in Zeitreihen

12 Alterssicherung. Statistik der Deutschen Rentenversicherung. 12 Alterssicherung. Rentenversicherung in Zeitreihen Statistik der Deutschen Rentenversicherung Alterssicherung Alterssicherung Rentenversicherung in Zeitreihen 06 73 Alterssicherung Statistik der Deutschen Rentenversicherung Grundsicherung im Alter und

Mehr

15. Mai 2017 Inhaltsverzeichnis

15. Mai 2017 Inhaltsverzeichnis Private Beiträge zum Aufbau einer zusätzlichen kapitalgedeckten Altersvorsorge werden seit dem Jahr 2002 durch die Gewährung von Zulagen und eine ggf. darüber hinausgehende Entlastungswirkung durch den

Mehr

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 REPORT WSI-Report Nr. 29, 2/2016 GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN Tabellenband WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 Inhalt Tabellen zu Kapitel 1.... 3 Tabellen zu Kapitel 2.... 14 Tabellen zu

Mehr

Rentenversicherung in Zahlen 2011

Rentenversicherung in Zahlen 2011 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Vorabdruck für die Vertreterversammlung Rentenversicherung in Zahlen 2011 w Aktuelle Ergebnisse, Stand: 31. Mai 2011 w Entwicklung der Daten bis heute w Faustdaten,

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

1/7. Frauen gehen etwas früher in Rente als Männer

1/7. Frauen gehen etwas früher in Rente als Männer 1/7 Durchschnittliches Rentenzugangsalter von und n nach Rentenart gehen etwas früher in Rente als Rentenzugangsalter von und n nach Rentenart in Deutschland (1993 2012), in Jahren 70 65 60 55 63,1 63,0

Mehr

Rentenversicherung in Zahlen 2013

Rentenversicherung in Zahlen 2013 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Vorabdruck für die Vertreterversammlung Rentenversicherung in Zahlen 2013 w Aktuelle Ergebnisse, Stand: 7. Juni 2013 w Entwicklung der Daten bis heute w Faustdaten,

Mehr

1/8. Frauen nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige Altersrente wahr

1/8. Frauen nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige Altersrente wahr 1/8 Rentenzugang von und n nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige wahr Rentenzugang nach Rentenart von und n in Deutschland (1993 2012), absolute Zahlen in Tausend 800 700 600 500 400 300 200 100

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4448 19. Wahlperiode 03.11.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Badde (SPD) vom 26.10.09 und Antwort des Senats Betr.: Mehr

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02) XXZahlen+Fakten(K) I. Zahl der Versicherten Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02) Soziale Pflegeversicherung rd. 70,89 Mio (Stand: 01.01.2002) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,36 Mio

Mehr

Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung (RV)

Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung (RV) und der gesetzlichen Rentenversicherung (RV) In absoluten In absoluten Zahlen, Zahlen, 1970 1970 bis 2012 bis 2012 in Mrd. Euro 250 200 150 100 50 0 0 50 100 150 200 250 in Mrd. Euro 74,3 51,4 15,0 28,6

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Juni 2015 Erschienen am 11. Juni 2015 Artikelnummer: 5229209153214

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. August bis 31. Dezember 2013 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: März 2014 Erschienen am 13. März 2014 Artikelnummer:

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Statistik der Rentenversicherung ausgewählte Trends

Statistik der Rentenversicherung ausgewählte Trends Statistik der Rentenversicherung ausgewählte Trends Edgar Kruse Leiter des Bereiches Statistische Analysen der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar am 8. und 9. Juli 2014 in Berlin 1 Gliederung

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 02.08.2016 Artikelnummer: 522520315700 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Sozialversicherungswerte

Sozialversicherungswerte Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) - Gesetzliche Pflegeversicherung (PV) 1. Größen und Grenzen 1.1. Bezugsgröße in der Sozialversicherung West jährlich 34.020,00 33.180,00 monatlich 2.835,00 2.765,00

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bruttolöhne und -gehälter - erreichter Stand in Mecklenburg-Vorpommern 20 Jahre nach der Wende

Gesamtwirtschaftliche Bruttolöhne und -gehälter - erreichter Stand in Mecklenburg-Vorpommern 20 Jahre nach der Wende Gesamtwirtschaftliche Bruttolöhne und -gehälter - erreichter Stand in 20 Jahre nach der Wende Die im Durchschnitt der Wirtschaft s gezahlten Bruttolöhne und -gehälter betrugen im Jahr 2009 je Arbeitnehmer

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Spendenkonto: 74 863 00, Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ 251 205 10) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Fakten und Zahlen zur Rentenversicherung. Nikolaus Singer Deutsche Rentenversicherung Nord

Fakten und Zahlen zur Rentenversicherung. Nikolaus Singer Deutsche Rentenversicherung Nord Fakten und Zahlen zur Rentenversicherung Nikolaus Singer Deutsche Rentenversicherung Nord 1 Mittelfristige Prognose nach Rentenversicherungsbericht 2015 Beitragssatz RV 20% 22% Rentenniveau vor Steuern

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16.09.2015 Artikelnummer: 522520314700 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe. Fachserie 13 Reihe 2.1

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe. Fachserie 13 Reihe 2.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.1 Sozialleistungen Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am Artikelnummer: 21302127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2012 bis 2014 2012 2013 2014 4.000 3.500 3.000 2.500 2.000 3.658 3.628 3.684

Mehr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2014 bis 2016 4.000 2014 2015 2016 3.500 3.000 2.500 2.000 3.684 3.713

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2017

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2017 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2017 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 30. Juni 2017 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand,

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe. Fachserie 13 Reihe 2.1

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe. Fachserie 13 Reihe 2.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.1 Sozialleistungen Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am Artikelnummer: 21302 0137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im 2. Vierteljahr 2015 geborene Kinder April 2015 bis September 2016 Erscheinungsfolge: vierteljährlich

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.2 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von - Hilfe zum Lebensunterhalt - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Oktober 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle)

Oktober 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2014

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2014 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2014 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 4. Juni 2014 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand,

Mehr

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2016

Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2016 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Rentenversicherung in Zahlen 2016 Aktuelle Ergebnisse, Stand: 25. Juli 2016 Entwicklung der Daten bis heute Faustdaten, Werte, Finanzen, Versicherte, Rentenbestand,

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder Januar 2012 bis Juni 2013 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 29.08.2013,

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Die sozialrechtliche Absicherung in Werkstätten für behinderte Menschen durch die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung

Die sozialrechtliche Absicherung in Werkstätten für behinderte Menschen durch die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung Die sozialrechtliche Absicherung in Werkstätten für behinderte Menschen durch die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung 1 Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung nach dem SGB VI Leistungen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 3. Vierteljahr 2017 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05.12.2017 Artikelnummer: 5229209173234 Ihr Kontakt

Mehr

Perspektiven der Alterssicherung. Armutskongress, Berlin, 7.7.2016

Perspektiven der Alterssicherung. Armutskongress, Berlin, 7.7.2016 Perspektiven der Alterssicherung Armutskongress, Berlin, 7.7.2016 Entwicklung Altersrenten 921 836 860 975 485 438 514 533 Altersrenten Altersrenten Quelle: DRV-Bund, Rentenversicherung in Zeitreihen 2015,

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/202 24. 08. 2006 Kleine Anfrage der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Zuwanderungssituation

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck VWL-aktuell Volkswirtschaft - aktuell Stand 01.08.2017 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2015 1 1 Die endgültige VE-Bilanz für das Berichtsjahr 2015 wird Anfang 2017 vorgelegt. Die Zwischenbilanz basiert auf ausgewerteten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Tabellenwerk I Berichtsjahr 2010. Aktiv Versicherte (und sonstige Versicherte) 2010

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Tabellenwerk I Berichtsjahr 2010. Aktiv Versicherte (und sonstige Versicherte) 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort Tabellenwerk I Berichtsjahr 2010 IX Aktiv Versicherte (und sonstige Versicherte) 2010 Gesamt W 0 Verteilung nach Versicherungsverhältnis (Grobgliederung) sowie nach Versicherungsträger

Mehr

1/8. Frauen arbeiten doppelt so häufig wie Männer ausschließlich im Minijob

1/8. Frauen arbeiten doppelt so häufig wie Männer ausschließlich im Minijob 1/8 arbeiten doppelt so häufig wie ausschließlich im Minijob Ausschließlich geringfügig beschäftigte und in Deutschland (24 214), in Tausend 4 DEUTSCHLAND 35 3 3.391 3.397 3.451 3.52 3.53 3.58 3.467 3.434

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Hamburg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 HH Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum Statistische

Mehr

Armutsgefährdung in Ostdeutschland nach wie vor höher

Armutsgefährdung in Ostdeutschland nach wie vor höher Pressemitteilung vom 29. August 2013 288/13 Armutsgefährdung in Ostdeutschland nach wie vor höher WIESBADEN Die Armutsgefährdung war im Jahr 2012 in den neuen Ländern nach wie vor deutlich höher als im

Mehr

Kurswechsel in der Rentenpolitik

Kurswechsel in der Rentenpolitik Kurswechsel in der Rentenpolitik Eine zukunftsgerichtete Rentenpolitik beginnt heute DGB-Bundesvorstand, Abt. Sozialpolitik 1 Das Rentenniveau sinkt DGB-Bundesvorstand, Abt. Sozialpolitik 2 35.363 Euro

Mehr

Zahlen und Fakten. > Selbstverwaltung > Rente und Reha > Finanzen und Personal

Zahlen und Fakten. > Selbstverwaltung > Rente und Reha > Finanzen und Personal 2012 Zahlen und Fakten > Selbstverwaltung > Rente und Reha > Finanzen und Personal Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland bietet ihren mehr als zwei Millionen Versicher ten und ca. 1,6 Millionen

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Berlin Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und TK Lexikon Arbeitsrecht Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte 23 Berechnung der Renten HI1013621 (1) Der Monatsbetrag der Rente ergibt sich, wenn 1. die Steigerungszahl, 2. der Rentenartfaktor

Mehr

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren 01.03.2009 Dieser Indikator weist aus, zu welchem Anteil Kinder unter drei Jahren und Kinder ab drei Jahre bis zum Schuleintritt in den Bundesländern bestimmte Gruppentypen bzw. nutzen. Grundgesamtheit

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Bremen. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Bremen. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Bremen Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Leistungsbezüge 2. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 24.09.2015 Artikelnummer: 5229210153224

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern März 2016

Arbeitsmarkt Bayern März 2016 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,9 5,8 6,5 9,3 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

3 Reiseverhalten. Auskunft: Frau Graffy, Tel.: 0611/

3 Reiseverhalten. Auskunft: Frau Graffy, Tel.: 0611/ 3 Reiseverhalten Mit der Berichtsperiode 198889 wurde die jährliche Berichterstattung der amtlichen Statistik zum Reiseverhalten der deutschen Bevölkerung eingestellt. Der Grund für die seitdem in der

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern April 2016

Arbeitsmarkt Bayern April 2016 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,6 5,7 6,3 8,8 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern Juni 2016

Arbeitsmarkt Bayern Juni 2016 Arbeitsmarkt Bayern Arbeitslosenquote in % 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Arbeitslosigkeit im 8,2 5,4 5,9 3,2 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung

Mehr

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen 32 32 früheres Bundesgebiet Deutschland 24 24 16 16 8 8 0 0 1965 1975 1985 1995 2005 2015 Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern Mai 2016

Arbeitsmarkt Bayern Mai 2016 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,4 5,5 6,0 8,4 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Durchschnittliches Rentenzugangsalter nach Rentenart

Durchschnittliches Rentenzugangsalter nach Rentenart RE RENTE Durchschnittliches Rentenzugangsalter nach Rentenart gehen etwas früher in Rente Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Grafikblatt WSI-GenderDatenPortal gehen etwas früher in Rente

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Konjunktur aktuell. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. September 2016 Trend-Konjunktur-Komponente. Verarbeitendes Gewerbe.

Konjunktur aktuell. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. September 2016 Trend-Konjunktur-Komponente. Verarbeitendes Gewerbe. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. 2016 Trend-Konjunktur-Komponente Monatsdurchschnitt 2015 = Verarbeitendes Gewerbe 150 1 Bund Saar 70 50 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen Altersrente - und Altersgrenzen Normen 35 ff. SGB VI Kurzinfo Unter einer Altersrente versteht man nach deutschem Rentenrecht eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung, deren Bezug, anders als

Mehr

Krankenhausstatistik. 29. Januar 2010

Krankenhausstatistik. 29. Januar 2010 Krankenhausstatistik 29. Januar 2010 Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 0 % 95 90 85 1998 2000 2002 2004 2006 2008

Mehr

Codeplan Versichertenrentenzugang 2014 Basisfile PUFRTZN14XVSBB

Codeplan Versichertenrentenzugang 2014 Basisfile PUFRTZN14XVSBB Stand: 21.Dezember 2015 Grundlage der Statistik Grundlage ist der einheitliche Statistikdatensatz zur Rentenzugangsstatistik nach 6 RSVwV aus den Konten der Rentenversicherungsträger für das Berichtsjahr

Mehr

FEBRUAR 2017 AUSGABE 4 7. Statistiken auf Basis der XSozial-Daten: Neuerungen & Änderungen

FEBRUAR 2017 AUSGABE 4 7. Statistiken auf Basis der XSozial-Daten: Neuerungen & Änderungen Informationen der BA-Statistik für kommunale Träger FEBRUAR 2017 AUSGABE 4 7 Themen Datenübermittlungsprozess XSozial-BA-SGB II Korrektur der Meldetermine 2017 Statistiken auf Basis der XSozial-Daten:

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2011 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2011 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Hamburg Sachsen-Anhalt Brandenburg Berlin Sachsen Schleswig-Holstein Rheinland-Pfalz Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Alternsgerechtes Arbeiten in der Region,

Alternsgerechtes Arbeiten in der Region, Alternsgerechtes Arbeiten in der Region, Erste Ergebnisse des Projekts VORTRAG 27.09.2005 I Peißenberg Die Smart Region Regionen in Bayern Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen

Mehr

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016 7.1. SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) 14,6 % 14,6 % ermäßigter 14, % 14, % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung

Mehr

SV-Rechengrößen in 2015 und 2014

SV-Rechengrößen in 2015 und 2014 20.01. SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung ( ) 14,60 % 0,90 % -5,81 % ermäßigter 14,00 % 0,90 % -6,04 % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13.00 % 13.00

Mehr

Rentenversicherung in Zahlen 2012

Rentenversicherung in Zahlen 2012 Statistik der Deutschen Rentenversicherung Vorabdruck für die Vertreterversammlung Rentenversicherung in Zahlen 2012 w Aktuelle Ergebnisse, Stand: 8. Juni 2012 w Entwicklung der Daten bis heute w Faustdaten,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr