A Fool with a (Loadtest-) Tool is still a Fool!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A Fool with a (Loadtest-) Tool is still a Fool!"

Transkript

1 Kriterien für die Auswahl eines Lasttest-Tools A Fool with a (Loadtest-) Tool is still a Fool! VON ALEXANDER WEICHSELBERGER Es gibt viele Gründe für schlechte Performance von webbasierten Applikationen: das Zusammenspiel der vielen Systemkomponenten, die teilweise unzureichende oder unmögliche Planbarkeit der Systemauslastung bei im Web angebotenen Services, aber auch der Kostendruck vonseiten der Betreiber (interne IT-Mannschaft, ASPs) oder die mangelnde Beherrschbarkeit der Anbindungen (z.b. Dial-up mit niedriger Bandbreite). Dies verleitet sinnvollerweise mehr und mehr dazu, vor dem Deployment qualitätssichernde Lasttests durchzuführen. Die Friday Night Pizza Party, also ein manueller Test von Applikationen mit vielen Usern, ist aus den in der Literatur ausreichend hinterlegten Gründen klar abzulehnen: Die Nicht-Nachvollziehbarkeit der Last (wer hat wann was genau wie gemacht?), die Unwirtschaftlichkeit insbesondere des Client-Systemaufbaus (wer hat auf die Schnelle 100, 1.000, , Rechner zur Verfügung?), aber auch die Motivation der Menschen (wer macht gerne ein Set von Transaktionen über Stunden immer wieder?) usw. führen diesen Ansatz ad absurdum. Abgesehen davon, dass diese Probleme lediglich den lasttreibenden Aspekt des Lasttests adressieren was aber ist mit folgenden wesentlichen Funktionen und Bereichen des Lasttests? Lastskripts (Geschäftsprozesse welche Transaktionen werden durchgeführt?) Durchführung (Ramp-up und -down der Last, in welchem Verhältnis stehen die einzelnen Transaktionen) Monitoring der Systemkomponenten (Datenbanken, Application Server, Webserver, Netzwerke, LoadBalancer) Analyse (Root-cause Analysis) sowie Verwaltung der Kennzahlen und Berichte Dass man sich für diese umfangreiche Aufgabenstellung mit einem Werkzeug ausstatten muss, liegt auf der Hand. Doch nach welchen Kriterien geht man bei der Auswahl eines guten Lasttest-Tools vor? Vorliegender Artikel beschäftigt sich mit diesen Anforderungen und liefert eine Darstellung darüber, welche Funktionen im Rahmen eines Lasttestprojekts hilfreich sind. Sämtliche vorliegenden Charts und Grafiken wurden im Rahmen eines Realprojekts bei Herold Business Data unter Einsatz des Mercury LoadRunner erstellt. Was ist das Ziel? Ziel jedes Lasttests müssen Antworten auf folgende Fragen sein: Ist meine Ap- plikation bei der geplanten User-Anzahl schnell genug (Stichwort: SLA)?, Sind die Systemkapazitäten für die erwartete Benutzeranzahl ausreichend (und wo liegt die Lastobergrenze)? oder aber auch Ist das System in diesem Lastbereich stabil?. Am Ende aller Tage ist s die Antwort auf die Frage Wie fühlt sich ein Benutzer mit Das Projekt Lasttests minimieren die Risiken bei einer tief greifenden Umstellung der Applikation. Für Herold war es wichtig, dass wir bei möglichst realistischer Applikationsbelastung die Performance verifizieren und sicherstellen konnten. Bei dem zu erwartenden Anstieg der User-Zahl ist es notwendig, die System-Bottlenecks zu identifizieren und die darauf abgestimmten richtigen Tuning-Maßnahmen einzuleiten: Die Herold-Webapplikation ist eine performante Suchmaschine; den Auslastungsstatus der einzelnen Systemkomponenten in dieser verteilten Applikation zu wissen ist obligat. Robert Lux (IT Manager Development, Herold Business Data) 39

2 Analysieren Sie das User-Verhalten, die Verhältnisse und Ähnliches vor der Erstellung des Lastskripts. Diskutieren Sie diesen Aspekt mit den fachlichen Projekttitelthema Listing 1 Individuelle Oracle-Kennzahlenerweiterung im LoadRunner vmon.cfg [Custom0] ; Name muss unique sein: Name=sum sleep per unit ; Kurze Beschreibung, ; findet sich auf bei der Monitorauswahl wieder: Description=number of sleeps (failed to obtain a latch by spinning) ; Query, die Oracle durchführt ; Achtung: Nur Zahlen als Kennzahl möglich Query=SELECT sum(sleeps) from v$latch where gets>0 ; Gesamtzahl (0) oder Anzahl pro Messperiode (1) IsRate=1 Listing 2 OpenHeroldMainPage() { SEQLogLOGMessage ( OpenHeroldMainPage started ); <<< Log Messages lr_think_time(3); <<< think time Setting lr_start_transaction( OpenHeroldMainPage ); <<< Start Transaction web_url(lr_eval_string( {URL} ), web_add_cookie( crp=4e214278e952ab3d; DOMAIN={URL} ); SEQLogLOGMessage ( Loading Herold Main Page ); web_submit_data( at.herold.sp.servlet. SPHomeServlet, lr_end_transaction( OpenHeroldMainPage,LR_AUTO); <<< End Transaction SEQLogLOGMessage ( Stored Session ID {WCSParam_ Diff1} ); <<< Log Messages SEQLogLOGMessage ( OpenHeroldMainPage finished ); <<< Log Messages return 0; } meiner zukünftigen Applikation?, die alle Kriterien unter einen Hut bringt. Der Aspekt Zukunft ist dabei ausschlaggebend oft sind es neue Applikationen, die freigeschaltet werden (wie zum Beispiel bei Herold.at, wo als relevante Frage das Antwortzeitverhalten der neuen Applikation bei einer spezifischen Userlast im Mittelpunkt stand), oft aber auch Analysen neuer Hardware oder der Wunsch, Neuinvestitionen in die Systemperformance besser abschätzen zu können (die Suche nach dem System-Bottleneck). Zwei Aspekte sind hinsichtlich der Zieldefinition wichtig: Ergebnisse aus der Lasttestecke liefern immer nur Teile des Puzzles der Metafrage: Kann ich live gehen? und nie die ganzheitliche Antwort auf diese Frage selbst (Stichwort: funktionale Tests, Integrationstests etc.). Gerne lassen sich Lasttester zu Lastszenarien hinreißen, die zwar die Server- CPUs zum Schwitzen und das Netzwerk zum Glühen bringen, die dieselben in der Beantwortung der Fragestellung jedoch keinen Schritt weiter kommen lässt. Machen Sie sich klar, was Ihre Ziele sind, sprich: Suchen Sie nicht nach irgendwelchen Antworten, sondern nach jenen, die Ihre Fragen beantworten. Wenn Sie wissen, welche Fragen Sie zu beantworten haben und in welcher Umgebung die Antworten zu suchen sind, ergeben sich die ersten relevanten Kriterien für die Tool-Auswahl. Bei einem Projekt im Oracle-Datenbankumfeld ist es zum Beispiel sehr hilfreich, wenn das Tool bereits eine breite Auswahl von Kennzahlen anbietet. Man sollte aber auch die Auswahl einfach erweitern und individuelle Kennzahlen aus den v$-tabellen in das Monitoring einbinden können. Akronyme & Definitionen MQ: (Gartners) Magic Quadrant Single-User-Verhalten: Oftmals ist ein einzelner User langsamer als der Best Case im Lastverlauf SLA: Service Level Agreement System-Bottleneck: der langsamste Systemteil; vor der Beseitigung desselben machen andere Tuning-Maßnahmen keinen Sinn Think Times: Zeit zwischen den Interaktionen mit der Applikation Virtual User: emuliert Real User -Client-Transaktionen von lasttreibenden Rechnern (auch: VUser) Real User vs. Virtual User: Wie realistisch ist der Load? Die Last wird bei Lasttests durch so genannte Virtual User erzeugt: konkurrierende Lasttreiber, die möglichst geringe Systemanforderungen haben sollen (damit man wenige lasttreibende Rechner benötigt) und auf Protokollebene Transaktionen durchführen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei Lastprojekten liegt in der Erstellung einer möglichst realistischen Last. Doch welche Transaktionen sollen durch diese Virtual User gemacht werden? Üblicherweise wird eine geringe Anzahl von den wesentlichen Geschäftsprozessen mit dem Lasttest-Tool durchgeführt und in einem Skript aufgezeichnet. Ein einfaches Capture durch den Lasttester wäre als reale Last sicherlich falsch (der Lasttester würde bestimmt einen anderen Transaktionsverlauf als der Kollege im Fachbereich aufzeichnen. Maßgebliche Einflussfaktoren für die Erstellung der realen Last in einem Skript sind: unterschiedliche Think Times Verhältnis der unterschiedlichen Transaktionen zueinander Verhältnis der unterschiedlichen User- Typen (neue User, Fachabteilungs-User, Power User, Administratoren etc.) Anzahl und Verteilung der Input-Daten (nicht immer den gleichen Kunden suchen, Stichwort: Caching) Nicht alle User arbeiten fehlerfrei simulieren Sie auch falsche Eingaben Fool s Tipp I Definieren Sie die Think Times in Grenzwerten, lassen Sie sie aber innerhalb dieser Grenzen im Lastlauf randomizen. Real users are RANDOM! (Scott Barber) Fool s Tipp II Oft werden in den Unternehmen seit Jahren Systemkennzahlen gesammelt, die bereits eine etablierte Bedeutungen haben: Achten Sie bei der Tool-Auswahl darauf, dass Sie Kennzahlen, die Sie nicht selbst über das Lasttool erstellen/erhalten können, später in die Analyse einbinden können. Diese Kennzahlen erleichtern die Interpretation des Lastlaufergebnisses für alle! Und reden Sie mit allen Stakeholdern über Kennzahlen, die gesammelt werden sollen so stellen Sie sicher, dass alle ihre Kennzahlen erhalten können. 40

3 Kennzahlen sammeln aber welche? Stellen Sie sich vor, Sie haben den Lasttestaufbau gemacht, das Skript erstellt, die Monitore eingerichtet, Sie haben ein Zeittitelthema verantwortlichen, beobachten Sie die realen User-Gruppen (nicht nur einen bestimmten realen User: Nicht alle User machen alles) und fragen Sie nach Statistiken (diese sind oft auch in der Systemadministration zu finden). Setzen Sie auf ein Tool, das Sie bei der Realisierung Ihres Skripts, also der Abbildung einer realen Last, unterstützt. Ein Aspekt bei der Skripterstellung ist die Bildung von Transaktionsklammern als Ergebnis des Lastlaufs wollen Sie schließlich wissen, welche Teile Ihrer Geschäftsprozesse wie lange dauern. Diese Klammern werden ebenfalls im Skript gesetzt (Listing 2). Wie im Beispiel gezeigt, werden die Think Times besser außerhalb der Transaktionen gesetzt dann muss man sie bei der Antwortzeitanalyse nicht berücksichtigen. Auch kann man beim Lastlauf die Think Times randomizen, was eine reale Last nochmals wahrscheinlicher macht. Würden die Think Times innerhalb der Transaktionen zufällig ausgewählt, wären End-to-End-Performance-Aussagen allerdings nicht mehr möglich. keine schlagartige Belastung mit der gesamten geplanten Last. Definieren Sie ein entsprechendes Ramp-up und Downfenster für einen Lasttest finden können, die Lasttreiber belasten Ihre Umgebung und da, die Frage Ihres Kollegen: Kann man das und das auch sehen? (noch dramatischere Auswirkungen kann diese Frage haben, wenn der Lastlauf abgeschlossen ist und Sie in der Analysephase sind). Erfahrungen dieser Art verleiten dazu, möglichst alle (!) Daten zu sammeln, die beim Lastlauf möglich sind. Lässt man offensichtlich nutzlose Kennzahlen (zum Beispiel statische Kennzahlen, die man auch im Zuge der Analyse erheben kann) bei der zyklischen Datensammlung im Lastlauf außen vor, meine ich: ja! Lastläufe haben zum einen zumeist einen extrem kritischen Pfad hinsichtlich der Möglichkeit einer außerplanmäßigen Wiederholung, kosten echtes Geld (in der Literatur geht man von rund zwei Prozent der Entwicklungskosten aus), dauern im Regelfall nur ein paar Stunden (somit ist die Datensammlung nicht systemkritisch) und wenn Daten fehlen, kann man manche Aussagen einfach nicht machen. Ein Mehr an Daten ist im Regelfall, zumindest bei kommerziellen Lasttest-Tools, aufgrund der Systemtopologie unproblematisch (Client- Kennzahlen-Logging bei dem lasttreibenden Rechner mit Post-Lastlauftransfer der Daten zum Controller etc.), sollten Sie jedoch bandbreitenseitig Probleme erwarten (Netzwerk zwischen Server, Firewall, LoadBalancer und Controller), müssen Sie von diesem Ansatz abweichen. Ein Ansatz wäre es, mehrere Lastläufe mit dem unterschiedlichen Analyse-Schwerpunkten durchzuführen. Der Lastlauf Verwalten der Last Der Lastlauf selbst besteht daraus, das System mit den geplanten Virtual-Usern zu belasten. Erstellen Sie verschiedene Lastszenarien unter Berücksichtigung folgender Patterns: Fool s Tipp III Nach Zieldefinition, Festlegen dertransaktionen (Skripts) sowie Auswahl und Konfiguration der Monitore sind vor dem Lastlauf folgende Validierungen obligat: korrekte Funktion der Skripts am besten durch eine geringe Anzahl von Virtual-Usern gegen die Last-Environment laufen lassen (Randomizing der Daten etc. nicht vergessen). Liefern die Monitore korrekte Daten und nicht nur irgendwelche Daten? Seien Sie bei der Verifikation besonders kritisch bei statischen Daten, die eigentlich nicht so sein sollten (zum Beispiel Anzahl der absoluten Database Connections, die sich über die Laufzeit nicht ändert). Anzeige 41

4 Abb. 1: Überlagerung von mehreren Lastläufen up der Last. Dadurch lassen sich interessante Erkenntnisse am Anfang des Lastaufbaus hinsichtlich Single-User-Verhaltens bzw. Ressourcenfreigabe am Ende des Lastlaufs beobachten. Durch einen kontinuierlichen Lastaufbau können Sie, sofern Ihr Tool Real-time-Monitoring anbietet, auch sehen, wie sich die Kennzahlen im System entwickeln. Dies ist dann interessant, wenn Ihr System bereits frühzeitig (vor voller Belastung) lasttechnisch im Eck ist (dabei hilft es, wenn Sie viele Kennzahlenmonitore beim Lastlauf parallel ansehen können). Durch Real-time-Monitoring kann man bereits beim Lastlauf einen ersten Hinweis für System-Bottlenecks bekommen. Legen Sie die Verhältnisse der einzelnen, individuellen Nutzer-Gruppen (sprich: Lastskripts) basierend auf der Standardverteilung der User-Transaktionen fest. In diesem Kontext spielen Think Time, Connection Speed (inwiefern beeinflussen Netzwerkbandbreiten und -latenz die Systemantwortzeiten?) und Error Handling (bauen Sie bewusst Network Failures ein) eine wesentliche Rolle! Ihr Tool sollte diese Aspekte unbedingt ermöglichen. Kleiner Tipp am Rande: Etablieren Sie beim Lastlauf eine Open Door Policy. Wenn der Lastaufbau stufenweise erhöht wird, dann ist das wohl der actionreichste Abschnitt des Lasttests. Lassen Sie die Stakeholder, deren Interesse vorausgesetzt, daran teilhaben. Die Analyse Bei der Analyse handelt es sich um den wichtigsten Projektschritt allerdings wird in dieser Phase am deutlichsten klar: Trash in Trash out (hinsichtlich Datensammlung der Monitore, Systemenvironment, Skripte etc.). Letztlich geht es bei der Analyse darum, die Puzzleteile zusammenzufügen, die Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Metafrage helfen. Die Kennzahlenanalyse ist sicher zu einem Gutteil ein Prozess der Gegenüberstellung von Daten, Correlation Identification, Kurvendiskussionen usw. Ihr Tool sollte Sie dabei unterstützen, spielerisch mit den Daten umzugehen und Sie zu den Lösungen hinzuführen. Der Report Klassische Details eines Reports enthalten Informationen über die Anzahl von gleichzeitigen Benutzern, Page Impressions (oft ein externes Bewertungskritierium von Websites hinsichtlich User-Frequenz), Entwicklung des Antwortzeitverhaltens bei Erhöhung der Last allen Details gegenübergestellt natürlich der Vergleich mit den SLA-Zielen und Verifikation entsprechender Systemstabilität. So sehr man sich dafür interessiert eine reine Systemkennzahlendarstellung ist Unsinn (zum Beispiel CPU Utilization über die Laufzeit. Eine Ergänzung durch andere Kennzahlen (zum Beispiel Virtual User, Hits per Second, Throughput) bringt gleich mehr, da die Kennzahlen zumeist korrellieren. Wenn Sie die Kennzahlen im Report präsentieren, beschreiben Sie die Bedeutung und Auswirkung und nicht den Graphen selbst. Der Tool-Vergleich Eine gute Referenz für Marktpositionen ist Gartner Magic Quadrant (MQ). Sieht man sich die Entwicklung zwischen 2003 [1] und 2005 [2] an, so dominiert Mercury Interactive in dieser Periode eindeutig den MQ. Allerdings konnte Mercury diese Position nicht weiter ausbauen, Compuware, ebenfalls bereits 2003 im rechten oberen Eck des MQ, hat seine Position signifikant verbessert und ist Mercury näher gekommen. Im linken, oberen Quadranten sind die Bewegungen zwischen 2003 und 2005 wie folgt: IBM Rational hat sich etwas verbessert, Emprix etwas verschlechtert und Segue Software hat sich grosso modo nicht verändert. Die Tools der Anbieter mit den größten Marktanteilen sind in Tabelle 1 zusammengefasst. Abb. 2: Transaction Summary Fool s Tipp IV Einen direkten Lasttest-Tool-Vergleich zwischen Mercury LoadRunner und Compuware QA Load finden Sie auf 42

5 In einer einfachen Gegenüberstellung empfiehlt es sich, nach folgenden Kriterien zu bewerten: Kosten (inklusive Wartung/Support): In diesem Zusammenhang sollten Sie auch abwägen, ob für einen geplanten temporären Tool-Einsatz eine Miete des Tools nicht kostengünstiger ist. Marktanteil: Größere Hersteller sind zumeist bei der Integration neuerer Systemkomponenten in das Monitoring schneller (gerade in Lasttests werden oft sehr neue Komponenten eingesetzt). Kleinere Anbieter sind hingegen bei den Verhandlungen (Vertragsbedingungen etc.) oft konsensbereiter und flexibler. Erstellen der Transaktionen (bzw. Scripting): Recording und Anpassungen müssen leicht möglich sein (Einbindung von unterschiedlichen Daten aus z.b. csvoder xls-dateien, Randomizing der Daten, aber auch von Think Times in den Transaktionen). Beachten Sie auch die Vollständigkeit der Protokolle. Lastlauf: Verwaltung der Virtual User (Ramp-up und Ramp-down) mit unterschiedlichen Aufgaben (sprich: Scripts) und unterschiedlichen Rahmenbedingungen (Stichwort: Bandbreiten) sowie ein Online-Feedback beim Lastlauf sollten möglich sein (damit man den Lastlauf steuern kann, mehr/weniger User oder andere Scripts, aber auch, damit man bei Fehlern in den Scripts/Testdaten frühzeitig reagieren kann). Der Hardwarebedarf der Virtual User spielt vergleichsweise eine geringe Rolle, sollte jedoch komplett unbeachtet bleiben. Monitoring: Einfache Einbindung sämtlicher Systemkomponenten, wobei keine oder nur geringe Konfigurationen an diesen notwendig sein sollten (Standards wie SNMP, rtstat daemon, SQL*Net). Eine Installation von zusätzlichen Komponenten (Agents) in der Lastlauf-Environment sollte nicht notwendig sein. Auswertung und Reports: Eine gute Auswahl an Standard-Reports (Summary, Throughput, Transaction Summary, Hits per Second), Drill-down, Auto Correlation und Überlagerung verschiedener Kennzahlenkurven (auch von anderen Lastläufen mit gleichen/ähnlichen Scripts) erleichtern die Ursachenanalyse und somit das Finden von System- Bottlenecks. Es sollte auch möglich sein, Ergebnisse der Analyse in verschiedene Formate, wie HTML, Crystal Report und MS Word zu exportieren. externe Unterstützung: Für welche Tools bietet der Consultant Ihres Vertrauens Unterstützung? Tool-Installation und Handling, aber insbesondere die Interpretation der Kennzahlen sind durch erfahrene Consultants eine große Hilfe. Wrap-up Tool Anbieter Kommentar Lasttests sind wichtig, einfach betrachtet vermeiden Sie damit den Nachteil, den Sie erfahren, wenn Sie ineffiziente Systeme akzeptieren oder überhöhte Infrastruk- eload Empirix Testversion auf LoadRunner Mercury Interactive Testversion auf QA Load Compuware Teil der QA Center Performance Enterprise Edition, Rational Performance Tester IBM Trialversion auf SilkPerformer Segue Software Trialversion auf (eigener Request vorher notwendig) Tabelle 1: Lasttest-Tools Abb. 3: Auto Correlation turkosten finanzieren, weil Sie keine entsprechende Performance-Validierung oder -Optimierung durchführen. Dennoch, nur rund ein Drittel der notwendigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Lasttest liegt beim Tool, wesentliche erfolgsichernde Aspekte sind das Teaming und die Etablierung entsprechender Prozesse. Kein noch so funktional umfangreiches Lasttest-Tool ersetzt Ihre Kompetenz, kein Tool generiert einfach die von Ihnen gesuchten Antworten und vertritt diese vor Ihrem Management. Lasttest- Tools bieten umfangreiche Unterstützung bei der Erarbeitung der Ergebnisse, brauchen aber Ihre Führung. Alexander Weichselberger ist Testexperte und Geschäftsführerbei SEQISEngineering (www.seqis. com) sowie verantwortlich für Expertentreffs der österreichischen Oracle User Group (www.aoug.at). Links & Literatur [1] Theresa Lanowitz: Leaders and Challengers, in Gartner Research MQ for Distributed Testing, 2003, Note-Nummer M ; 11. September 2003, [2] Theresa Lanowitz: MQ for Application Quality Ecosystem. Leaders and Challengers, Gartner Research 2005, Note-Nummer G ; 8. März 2005, [3] Lasttest-Tool-Vergleich: Scott Barber: Performance testing Uncovered: presentations.htm [4] Alexander Weichselberger: Wie viel ist viel? 42! Load Tests: IT-Systeme richtig belasten, in Server Magazin [5] [6] [7] [8] 43

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Jens Zwer Applications & Systems Management Solutions End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Mai 2010 Kosten Online-Applikation vs. Nutzen & Kundenzufriedenheit? Entwicklung Test

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring OSMC2013 Oliver Tatzmann Inhalt Vorstellung Theorie Monitoring vs. Realität Praktische Herangehensweise (Beispiele) Zusammenfassung Inhalt Vorstellung Unternehmen

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060 Einführung: Lasttests mit JMeter Agenda Über SITESTRESS.EU Tests planen Warum Lasttests? Testen Was ist JMeter? Ergebnisse analysieren Wie arbeitet JMeter? Beispiel JMeter-GUI Skripte für JMeter über SITESTRESS.EU

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. ÜBERSICHT GRÜNDE UND ZEITPUNKT

Mehr

Applikations-Performance in Citrix Umgebungen

Applikations-Performance in Citrix Umgebungen Applikations-Performance in Citrix Umgebungen Monitoring und Troubleshooting mit OPNET Lösungen Page 1 of 6 CITRIX ist langsam! Mit dieser Frage sehen sich immer wieder IT Administratoren konfrontiert.

Mehr

Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP

Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP Auf der Reise zu einem RZ ohne Performance Probleme Patrick Schulz - Systems Engineer pschulz@pernixdata.com Twitter: @PatrickSchulz1 Blog: www.vtricks.com

Mehr

Software Design Patterns. Ausarbeitung über. Security Patterns SS 2004

Software Design Patterns. Ausarbeitung über. Security Patterns SS 2004 Ausarbeitung über SS 2004 Dennis Völker [dv04@hdm-stuttgart.de] Steffen Schurian [ss59@hdm-stuttgart.de] Überblick Sicherheit sollte eine Eigenschaft moderner, verteilter Anwendungen sein, jedoch ist ein

Mehr

Web Application Testing: Wie erkenne ich, ob meine Website angreifbar ist?

Web Application Testing: Wie erkenne ich, ob meine Website angreifbar ist? Pallas Security Colloquium Web Application Testing: Wie erkenne ich, ob meine Website angreifbar ist? 18.10.2011 Referent: Tim Kretschmann Senior System Engineer, CISO Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics.

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics. Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Jürg Stuker. CEO. Partner. 8. Dezember 2011 Thema 1 Verstehen was zwischen User Agent und Server geschwatzt wird... 8.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus

Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus 1 Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus SEQIS Software Testing Know-how Veranstaltungen 2011 24.03.2011 16.06.2011 22.09.2011 24.11.2011 Nicht zuviel und nicht zuwenig: Testdokumentation

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Blumatix EoL-Testautomation

Blumatix EoL-Testautomation Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung durch Automation von Inbetriebnahme-Prozessen DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung

Mehr

Telenet GmbH Kommunikationssysteme Erika-Mann-Straße 59 80636 München

Telenet GmbH Kommunikationssysteme Erika-Mann-Straße 59 80636 München Telenet GmbH Kommunikationssysteme Erika-Mann-Straße 59 80636 München Tel: +49 89 36073-0 Fax: +49 89 36073-125 E-Mail: info@telenet.de Internet: www.telenet.de TESTING IHRE SYSTEME IM TEST IHRE ANFORDERUNGEN

Mehr

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012 Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen Stefan Siegl, 17.04.2012 Über mich Consultant der NovaTec GmbH Performance Engineer Leitung CA Application Performance Management Verantwortlich für Produkte

Mehr

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Sprecher: Uwe Nadler, Senior Managing Consultant 1 Marketing braucht unterschiedliche Informationen, um entsprechende

Mehr

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Steigende Zahl an Betrugsfällen Die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2010 zeigt: Betrug nimmt von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Mit 968.162 Betrugsfällen

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business dietmar.kausch@heureka.com www.heureka.com Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business stefan.kausch@heureka.com www.heureka.com Agenda von heureka

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014

Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014 Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 26.11.2014 1 Performance? Who

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

IBM Software Demos Rational Performance Tester Extension for Citrix

IBM Software Demos Rational Performance Tester Extension for Citrix Willkommen zur Online-Vorführung der IBM Rational Performance Tester- Erweiterung für Citrix Systems. Diese Demo zeigt Ihnen, wie Sie mittels der Rational Performance Testers No-Code Tests die Skalierbarkeit

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

Mobile Business APPsolut im Trend

Mobile Business APPsolut im Trend Mobile Business APPsolut im Trend Webinar 2: Der Mobility Lifecycle Testen von mobilen Applikationen 29. September 2015 Audio Dial-In Nr: +49 (0)69-22 221 61 76 PIN: 54 51 699 808# Ihr Referent Der Mobility

Mehr

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte:

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Persönliche Daten: Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Branchen: Ausbildung: Zertifizierungen: Fremdsprachen: Nationalität: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Funktionaler Test Last- & Performancetest

Mehr

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. UCD. Erfolg. Test-Labor. Resultat. Namics. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Einleitung. Agenda I. Dank besserem Kundenverständnis

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition

Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition supported by SysEleven September 2013 OXID esales AG www.oxid-esales.com info@oxid-esales.com 1/14 Copyright Kontakt OXID esales AG www.oxid-esales.com

Mehr

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Performant mit CAPE und der Performance Signatur 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Agenda Motivation CAPE CAPE Standard Performance Signatur Live Demo Motivation Motivation Performance Management APM befasst

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH. 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht

Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH. 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht Übersicht Gründe und Zeitpunkt für Lasttests Lasttests on Premise

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

Einfluss der Treatment Sets auf Ladezeiten und Datenvolumen am Beispiel von SharePoint Server 2010

Einfluss der Treatment Sets auf Ladezeiten und Datenvolumen am Beispiel von SharePoint Server 2010 : Einfluss der Treatment Sets auf Ladezeiten und Datenvolumen am Beispiel von SharePoint Server 2010 von Thomas Stensitzki, Senior Consultant icomcept GmbH Management Summary Der Aufbau von Webseiten kann

Mehr

Skalierbarkeit von Serversystemen Was tun, damit das technische Korsett mein Business nicht einschnürt?

Skalierbarkeit von Serversystemen Was tun, damit das technische Korsett mein Business nicht einschnürt? Skalierbarkeit von Serversystemen Was tun, damit das technische Korsett mein Business nicht einschnürt? Dipl.-Inform. Thomas Witzenrath 21.01.2014 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dipl.-Inform.

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Web Applications Vulnerabilities

Web Applications Vulnerabilities Bull AG Wien Web Applications Vulnerabilities Philipp Schaumann Dipl. Physiker Bull AG, Wien www.bull.at/security Die Problematik Folie 2 Der Webserver ist das Tor zum Internet auch ein Firewall schützt

Mehr

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 1 Agenda Vorstellung Überblick Functional Testing(Test Manager / Open Script) Demo

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Was eine WAF (nicht) kann Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Inhalt Meine (subjektive) Meinung was eine WAF können sollte und was nicht Offen für andere Meinungen und Diskussion Disclaimer:

Mehr

Was Cloud Control über Ihre installierte Software berichten kann. Martin Obst Oracle Deutschland Potsdam

Was Cloud Control über Ihre installierte Software berichten kann. Martin Obst Oracle Deutschland Potsdam Was Cloud Control über Ihre installierte Software berichten kann Schlüsselworte: Martin Obst Oracle Deutschland Potsdam Enterprise Manager 12c, Cloud Control, Discovery, Asset Management, Software Einleitung

Mehr

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich Christian Rokitta themes4apex Leusden (NL) Schlüsselworte APEX, URL, Parameter, Suchmaschinen, PLSQL, Google Analytics, Restful Services Einleitung Im Vergleich

Mehr

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben Service Delivery erfolgreich einführen und betreiben Einführung und Betrieb eines neuen Service Nicht immer läuft bei der Einführung eines neuen Service oder einer Anwendung alles wie geplant! Keine termingerechte

Mehr

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das DOAG Konferenz 2011 Jan-Peter Timmermann Principal Consultant, Trivadis GmbH, Nünberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Teil III: Maßnahmen ableiten

Teil III: Maßnahmen ableiten Einleitung faden, an dem Sie sich entlangarbeiten können, um so Schritt für Schritt an die relevanten Informationen zu kommen. Zunächst geht es darum, einzelne Kundengruppen samt ihrer Bedürfnisse (im

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

... über OGVIT GmbH & Co. KG

... über OGVIT GmbH & Co. KG Einführung OpenSTA Agenda - über OGVIT - Warum Lasttests - Was ist OpenSTA - Wie arbeitet OpenSTA - Skripte für OpenSTA - OpenSTA Collectors - Tests planen - Testen - Ergebnisse analysieren - Beispiel

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr