Bulletin. Unfälle und Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge. Juni Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bulletin. Unfälle und Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge. Juni 2013. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung"

Transkript

1 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Bulletin Unfälle und Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge Juni 2013 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Hermann-Blenk-Str. 16 Telefon Braunschweig Telefax

2 Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Hinweise... 3 Aufbau des Dokumentes... 4 Begriffsbestimmungen... 5 Unfall... 5 Schwere Störung... 6 Tödliche Verletzung... 6 Schwere Verletzung... 6 Teil 1 : Übersicht der Ereignisse im Juni Teil 2 : Zwischenberichte Teil 3 : Neu veröffentlichte Untersuchungsberichte

3 Allgemeine Hinweise Das Bulletin der Flugunfälle und Störungen hat zum Ziel, den interessierten Personenkreis über Ereignisse zu informieren, die der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) gemäß 5 LuftVO im Berichtszeitraum gemeldet worden sind. Es handelt sich um Ereignisse mit in Deutschland zugelassenen Luftfahrzeugen im In- und Ausland sowie um Ereignisse ausländischer Luftfahrzeuge in Deutschland. Sie basieren auf Angaben, die der BFU im Rahmen der ersten Meldung übermittelt wurden. Darüber hinaus werden Ereignisse dargestellt, bei denen die BFU aufgrund der Verpflichtung nach ICAO Annex 13 tätig werden musste. Darin enthaltene Angaben können unvollständig und/oder fehlerhaft sein. Ergänzungen und Änderungen sind im Rahmen dieser Information nicht vorgesehen. Analysen und Ursachen der Unfälle werden im Untersuchungsbericht nach Abschluss der Untersuchung veröffentlicht. Untersuchungen werden in Übereinstimmung mit der Verordnung (EU) Nr. 996/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Oktober 2010 über die Untersuchung und Verhütung von Unfällen und Störungen in der Zivilluftfahrt und dem Gesetz über die Untersuchung von Unfällen und Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge (Flugunfall-Untersuchungs-Gesetz - FlUUG) vom 26. August 1998 durchgeführt. Danach ist das alleinige Ziel der Untersuchung die Verhütung künftiger Unfälle und Störungen. Die Untersuchung dient nicht der Feststellung des Verschuldens, der Haftung oder von Ansprüchen. Untersuchungsberichte im Internet:

4 Aufbau des Dokumentes Das Bulletin ist in drei Abschnitte unterteilt. Teil 1 enthält die Übersicht aller der BFU im Berichtszeitraum angezeigten Unfälle und Schweren Störungen. Angaben können unvollständig und/oder fehlerhaft sein. Teil 2 beinhaltet Zwischenberichte von Ereignissen, bei denen eine Untersuchung vor Ort eingeleitet wurde. Im Teil 3 sind die neuesten veröffentlichten Untersuchungsberichte aufgelistet. Diese sind über die BFU erhältlich oder können im Internet unter abgerufen werden

5 Begriffsbestimmungen Unfall Ein Ereignis beim Betrieb eines Luftfahrzeugs vom Beginn des Anbordgehens von Personen mit Flugabsicht bis zu dem Zeitpunkt, zu dem diese Personen das Luftfahrzeug wieder verlassen haben, wenn hierbei: 1. eine Person tödlich oder schwer verletzt worden ist - an Bord eines Luftfahrzeugs oder - durch unmittelbare Berührung mit dem Luftfahrzeug oder einem seiner Teile, auch wenn sich dieser Teil vom Luftfahrzeug gelöst hat, oder - durch unmittelbare Einwirkung des Turbinen- oder Propellerstrahls eines Luftfahrzeugs, es sei denn, dass der Geschädigte sich diese Verletzungen selbst zugefügt hat oder diese ihm von einer anderen Person zugefügt worden sind oder eine andere von dem Unfall unabhängige Ursache haben, oder dass es sich um Verletzungen von unbefugt mitfliegenden Personen handelt, die sich außerhalb der den Fluggästen und Besatzungsmitgliedern normalerweise zugänglichen Räume verborgen hatten, oder 2. das Luftfahrzeug oder die Luftfahrzeugzelle einen Schaden erlitten hat und - dadurch der Festigkeitsverband der Luftfahrzeugzelle, die Flugleistungen oder die Flugeigenschaften beeinträchtigt sind und - die Behebung dieses Schadens in aller Regel eine große Reparatur oder einen Austausch des beschädigten Luftfahrzeugbauteils erfordern würde; es sei denn, dass nach einem Triebwerkschaden oder Triebwerkausfall die Beschädigung des Luftfahrzeugs begrenzt ist auf das betroffene Triebwerk, seine Verkleidung oder sein Zubehör, oder dass der Schaden an einem Luftfahrzeug begrenzt ist auf Schäden an Propellern, Flügelspitzen, Funkantennen, Bereifung, Bremsen, Beplankung oder auf kleinere Einbeulungen oder Löcher in der Außenhaut, oder 3. das Luftfahrzeug vermisst wird oder nicht zugänglich ist

6 Schwere Störung Ein Ereignis beim Betrieb eines Luftfahrzeugs, dessen Umstände darauf hindeuten, dass sich beinahe ein Unfall ereignet hätte. Tödliche Verletzung Eine Verletzung, die eine Person bei einem Unfall erlitten hat und die unmittelbar bei dem Unfall oder innerhalb von 30 Tagen nach dem Unfall ihren Tod zur Folge hat. Schwere Verletzung Eine Verletzung, die eine Person bei einem Unfall erlitten hat und die 1. einen Krankenhausaufenthalt von mehr als 48 Stunden innerhalb von 7 Tagen nach der Verletzung erfordert oder 2. Knochenbrüche zur Folge hat (mit Ausnahme einfacher Brüche von Fingern, Zehen oder der Nase) oder 3. Risswunden mit schweren Blutungen oder Verletzungen von Nerven, Muskeln- oder Sehnensträngen zur Folge hat oder 4. Schäden an inneren Organen verursacht hat oder 5. Verbrennungen zweiten oder dritten Grades oder von mehr als fünf Prozent der Körperoberfläche zur Folge hat oder 6. Folge einer nachgewiesenen Aussetzung gegenüber infektiösen Stoffen oder schädlicher Strahlung ist

7 Teil 1 : Übersicht der Ereignisse im Juni 2013 Flugzeuge MTOM über 5,7 t : Schwere Störung ohne Verletzte mit LEARJET - 35 TRANSCONTINENTAL in Nürnberg AZ: BFU 7X : Unfall mit schwer Verletzten mit AIRBUS - A320 in Düsseldorf AZ: BFU 1X : Unfall ohne Verletzte mit BOMBARDIER - BD-700 Global 5000 in Singapore AZ: BFU DX : Schwere Störung ohne Verletzte mit CANADAIR - CL-600 in Frankfurt AZ: BFU 5X Flugzeuge MTOM zwischen 2,0 und 5,7 t Flugzeuge MTOM unter 2,0 t : Unfall ohne Verletzte mit REIMS - F150 in Wyk auf Föhr AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit CESSNA in Schwarze Heide AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit Cessna 172 E in Magdeburg AZ: BFU 3X : Unfall mit leicht Verletzten mit MOONEY - M20J (201) in Birrfeld, Switzerland AZ: BFU DX : Unfall ohne Verletzte mit PIPER - PA-18/19 SUPER CUB in Blumberg AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit Xtreme Air / Angry Fish (2012) in Cochstedt AZ: BFU 3X : Unfall mit leicht Verletzten mit BEECH - 35 BONANZA in Oldenburg-Hatten AZ: BFU 3X : Unfall mit tödlich Verletzten mit BEECH - 33 BONANZA in Neustadt a. d. Aisch AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit Cessna 172S in Kempten AZ: BFU 3X : Unfall mit leicht Verletzten mit MUDRY - CAP10 in Friedrichshafen AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit PIPER - PA-28 in Nordhorn AZ: BFU 3X : Unfall mit schwer Verletzten mit PIPER - PA-46 (MALIBU) in Augsburg AZ: BFU 3X : Unfall mit schwer Verletzten mit REIMS - F172 in Zäckeriger Loose AZ: BFU 3X : Unfall mit leicht Verletzten mit REIMS - F172 in Hölleberg AZ: BFU 3X : Unfall mit tödlich Verletzten mit ZLIN MORAVAN - ZLIN Z 526 in Eberswalde-Finow AZ: BFU CX Ultraleichtflugzeuge und Tragschrauber : Unfall mit schwer Verletzten mit COMCO IKARUS - C 42 in Hamm AZ: BFU 3X : Unfall mit tödlich Verletzten mit AVIASUD - ALBATROS in Birtlingen AZ: BFU 3X Hubschrauber : Unfall mit schwer Verletzten mit Hughes 369D in Bernkastel-Kues AZ: BFU 3X

8 Segelflugzeuge und Motorsegler Bulletin : Unfall ohne Verletzte mit Stemme S6 in Feld, Netherlands AZ: BFU 4X : Unfall mit tödlich Verletzten mit Glaser Dirks / DG-808 in Malden, Netherlands AZ: BFU DX : Unfall ohne Verletzte mit ELAN / DG100 in Ettlingen-Bruchhausen AZ: BFU 3X : Unfall mit leicht Verletzten mit SCHEMPP-HIRTH - VENTUS 2A/B in Birrfeld, Switzerland AZ: BFU DX : Unfall ohne Verletzte mit SCHEIBE - SF-25 MOTORFALKE in Ebermannstadt AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit GROB FLUGZEUGBAU - G-103 TWIN ASTIR in Lechfeld AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit SCHEMPP-HIRTH - NIMBUS 3DM in Grevenbroich AZ: BFU 3X : Unfall mit schwer Verletzten mit SCHEMPP-HIRTH - NIMBUS 3 in Hajdúszoboszló, Hungary AZ: BFU DX : Unfall ohne Verletzte mit ROLLADEN-SCHNEIDER. - LS8 in Hünstetten-Wallbach AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit GLASER-DIRKS - DG-300 in Badia Polesine, Italy AZ: BFU 4X : Unfall mit tödlich Verletzten mit SCHEMPP-HIRTH - VENTUS CM in Berg, France AZ: BFU 4X : Unfall ohne Verletzte mit STEMME GMBH & CO KG - S-10, CHRYSALIS (TG-11) in Chemnitz-Jahnsdorf AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit SCHEIBE - SF-25 MOTORFALKE in Altlichtenwarth, Austria AZ: BFU DX : Unfall ohne Verletzte mit GLASER-DIRKS - DG-400 in Grenchen, Switzerland AZ: BFU DX : Unfall ohne Verletzte mit SCHLEICHER - ASK 21 in Wolfenbüttel AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit SCHLEICHER - ASK 21 in Dierdorf AZ: BFU 3X : Unfall mit tödlich Verletzten mit GLASER-DIRKS - DG-800 in Melve, France AZ: BFU DX : Unfall ohne Verletzte mit SCHLEICHER - ASK-13 in Unterwössen AZ: BFU 3X Freiballone : Unfall mit schwer Verletzten mit CAMERON BALLOON - A-140 in Wittenförden AZ: BFU 3X : Unfall ohne Verletzte mit Schroeder Fire Balloons/Fire G in Krutla, Poland AZ: BFU DX

9 Ereignisse chronologisch Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: Uhrzeit unbekannt Ort, Staat: Feld, Netherlands Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU 4X Da die Propellerverstellung nicht mehr funktionierte, kam es zu einer Außenlandung. Dabei wurde der Motorsegler schwer beschädigt. Luftfahrzeug: Reisemotorsegler Verletzte tödlich schwer leicht Muster: Stemme S6 Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall mit schwer Verletzten Datum, Uhrzeit: , 14:50:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Hamm Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch Beauftragte der BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei dem Versuch, im Anflug durch einen Vollkreis Höhe abzubauen, kippte das Ultraleichtflugzeug über die linke Tragfläche ab und prallte auf den Boden. Luftfahrzeug: Ultraleichtflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: COMCO IKARUS - C 42 Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Ausbildung - Ausbildung am Doppelsteuer Ereignis: Unfall mit tödlich Verletzten Datum, Uhrzeit: Uhrzeit unbekannt Ort, Staat: Malden, Netherlands Schaden am LFZ: Zerstört Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Beim Windenstart geriet das Segelflugzeug in eine unkontrollierte Fluglage und prallte auf den Boden auf. Für den Herstellerstaat des Segelflugzeuges unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: Glaser Dirks / DG-808 Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 14:07:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Ettlingen-Bruchhausen Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei einer Außenlandung wurde das Segelflugzeug schwer beschädigt. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: ELAN / DG100 Besatzung Überlandflug - 9 -

10 Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 15:44:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Wyk auf Föhr Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei der Landung geriet das Flugzeug ins Springen, worauf das Bugfahrwerk brach. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: REIMS - F150 Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall mit tödlich Verletzten Datum, Uhrzeit: , 19:00:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Birtlingen Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch Beauftragte der BFU Aktenzeichen: BFU 3X Das Ultraleichtflugzeug (UL) befand sich auf einem privaten Rundflug. Ca. 10 Minuten nach dem Start sahen Zeugen, wie das UL über einem Waldgebiet in Einzelteilen in den Wald fiel. Luftfahrzeug: Ultraleichtflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: AVIASUD - ALBATROS Besatzung Lokaler Rundflug Passagiere Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 19:41:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Schwarze Heide Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei einer Bugradlandung brach das Bugfahrwerk und der Propeller bekam Bodenberührung. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: CESSNA Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Ausbildung - Ausbildung - Alleinflüge unter Aufsicht Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 20:40:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Magdeburg Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch die BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei einer harten Landung kam es zu Beschädigungen am Brandschott. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: Cessna 172 E Besatzung Lokaler Rundflug

11 Ereignis: Unfall mit schwer Verletzten Datum, Uhrzeit: , 20:50:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Wittenförden Schaden am LFZ: Ohne Beschädigung Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Beim Verlassen des Ballonkorbes nach der Landung wurde ein Passagier schwer verletzt. Luftfahrzeug: Heißluftballon Verletzte tödlich schwer leicht Muster: CAMERON BALLOON - A-140 Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Geschäftlicher Flug Passagiere Ereignis: Unfall mit leicht Verletzten Datum, Uhrzeit: , 12:20:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Birrfeld, Switzerland Schaden am LFZ: Zerstört Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Im Raum Auenstein kollidierte ein Flugzeug Mooney M20J mit einem Segelflugzeug Schempp-Hirth Ventus 2A/E. Das Segelflugzeug wurde dabei unkontrollierbar. Der Pilot konnte sich mit dem Fallschirm retten und verletzte sich leicht. Das Segelflugzeug wurde zerstört. Das Motorflugzeug kehrte zum Startort zurück und landete normal. Für den Herstellerstaat des Segelflugzeuges unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHEMPP-HIRTH - VENTUS 2A/B Besatzung Lokaler Rundflug Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: MOONEY - M20J (201) Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 16:58:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Ebermannstadt Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Beim Rollen zur Halle kam es zu einer Berührung der Flügelspitze mit einem abgestellten Flugzeug. Luftfahrzeug: Reisemotorsegler Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHEIBE - SF-25 MOTORFALKE Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Ausbildung - Ausbildung - Alleinflüge unter Aufsicht Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 13:16:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Lechfeld Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei der Landung setzte der Motorsegler hart auf. Es bildeten sich Risse am Rumpf im Bereich des Bug- und des Hauptfahrwerks. Luftfahrzeug: Segelflugzeug mit Hilfsantrieb Verletzte tödlich schwer leicht Muster: GROB FLUGZEUGBAU - G-103 TWIN ASTIR Lokaler Rundflug Besatzung

12 Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 19:00:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Blumberg Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Beim Abrollen von der Bahn geriet das Flugzeug in einen Entwässerungsschacht. Dabei kam es zu Beschädigungen am Fahrwerk, am Propeller und an der Tragfläche. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: PIPER - PA-18/19 SUPER CUB Besatzung Lokaler Rundflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 12:25:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Grevenbroich Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Während des Windenstarts nahm das Segelflugzeug eine steile Steigfluglage ein und drehte sich um die Hochachse. Das Schleppseil löste sich vom Luftfahrzeug. Bei der anschließenden Außenlandung neben dem Flugplatz kam es zum Bruch der Rumpfröhre. Luftfahrzeug: Segelflugzeug mit Hilfsantrieb Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHEMPP-HIRTH - NIMBUS 3DM Besatzung Lokaler Rundflug Ereignis: Schwere Störung ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 07:17:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Nürnberg Schaden am LFZ: Ohne Beschädigung Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 7X Im Steigflug baute sich kein Druck in der Kabine auf. Die Sauerstoffmasken wurden automatisch aktiviert. Es wurde Luftnotlage erklärt und das Flugzeug landete ohne weitere Probleme in Nürnberg. Luftfahrzeug: Flugzeug bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: LEARJET - 35 TRANSCONTINENTAL Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Geschäftlicher Flug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 15:37:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Cochstedt Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei der Landung kam es zu einer Beschädigung am Fahrwerk. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: Xtreme Air / Angry Fish (2012) Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Sonstiger Flug - Sonstiger Flug

13 Ereignis: Unfall mit leicht Verletzten Datum, Uhrzeit: , 19:10:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Oldenburg Hatten Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Im Landeanflug kam es zu einem Leistungsverlust des Triebwerks. Das Flugzeug setzte 350 m vor der Piste auf einem Acker auf und überschlug sich. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: BEECH - 35 BONANZA Besatzung Allgemeine Luftfahrt Passagiere Ereignis: Unfall mit schwer Verletzten Datum, Uhrzeit: , 09:34:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Bernkastel-Kues Schaden am LFZ: Zerstört Quelle: Untersuchung durch Beauftragte der BFU Aktenzeichen: BFU 3X Beim Sprühflug in einem Weinberg kam es aufgrund Kraftstoffmangels zu einem Triebwerksausfall und der Hubschrauber stürzte in den Weinberg. Luftfahrzeug: Hubschrauber 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: Hughes 369D Besatzung Luftarbeit - Luftarbeit Gewerblich - Agrarflug Ereignis: Unfall mit schwer Verletzten Datum, Uhrzeit: , 13:45:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Hajdúszoboszló, Hungary Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Beim Anrollen zu einem Windenstart kam es zu einer Berührung der rechten Tragflügelspitze mit dem Boden. Für den Herstellerstaat des Segelflugzeuges unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHEMPP-HIRTH - NIMBUS 3 Besatzung Allgemeine Luftfahrt Ereignis: Unfall mit schwer Verletzten Datum, Uhrzeit: , 08:15:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Düsseldorf Schaden am LFZ: Ohne Beschädigung Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 1X Nach dem Laden der Gepäckstücke wollte ein Belader in den Gepäckraum klettern, um die Gepäckstücke zu sichern. Dabei wurde er zwischen dem Beladefahrzeug und dem Flugzeug eingeklemmt. Luftfahrzeug: Flugzeug bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: AIRBUS - A320 Besatzung Kommerzielle Luftfahrt - Linienflug - Inlandsflug - Passagierflug (Inland) Andere

14 Ereignis: Unfall mit tödlich Verletzten Datum, Uhrzeit: , 11:30:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Neustadt an der Aisch Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch Beauftragte der BFU Aktenzeichen: BFU 3X Nach einem Durchstartvorgang kam es zu einer Triebwerksstörung. Während des Anfluges auf ein freies Feld überflog der Pilot eine quer zur Flugrichtung verlaufende Freileitung. Das Flugzeug kippte anschließend über die linke Tragfläche ab und prallte auf einen Acker. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: BEECH - 33 BONANZA Besatzung Lokaler Rundflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 11:12:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Kempten Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Nach einem Totalausfall der Elektrik entschied sich der Pilot für eine Sicherheitslandung in Kempten. Dabei kam es zu einer harten Landung mit Bruch des Bugfahrwerkes. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: Cessna 172S Besatzung Allgemeine Luftfahrt Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 14:56:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Hünstetten-Wallbach Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei einer Außenlandung kam es zu einem Ringelpiez und einer Beschädigung des Rumpfes. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: ROLLADEN-SCHN. - LS8 Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 16:45:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Badia Polesine, Italy Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU 4X Bei einer Außenlandung wurde das Luftfahrzeug am Fahrwerk und am Rumpf beschädigt. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: GLASER-DIRKS - DG-300 Besatzung Überlandflug

15 Ereignis: Unfall mit tödlich Verletzten Datum, Uhrzeit: Uhrzeit unbekannt Ort, Staat: Berg, France Schaden am LFZ: Zerstört Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU 4X Das Segelflugzeug mit Hilfsantrieb prallte gegen einen Berg. Luftfahrzeug: Segelflugzeug mit Hilfsantrieb Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHEMPP-HIRTH - VENTUS CM Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 16:30:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Chemnitz-Jahnsdorf Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei der Landung hatte der Motorsegler abwechselnd Bodenberührung mit beiden Tragflächen, verließ die Piste und kam mit abgeknicktem Fahrwerk auf dem Grünstreifen zum Stehen. Luftfahrzeug: Reisemotorsegler Verletzte tödlich schwer leicht Muster: STEMME GMBH & CO KG - S-10, CHRYSALIS (TG-11) Lokaler Rundflug Besatzung Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 17:31:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Altlichtenwarth, Austria Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Bei der Landung berührte der Motorsegler mit der rechten Tragfläche den Boden. Es kam zu einem Ringelpiez, wobei der Rumpf und die Tragfläche schwer beschädigt wurden. Für den Herstellerstaat des Segelflugzeuges unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Reisemotorsegler Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHEIBE - SF-25 MOTORFALKE Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 22:30:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Singapore, Singapore Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Bei der Landung hatte das Flugzeug Bodenkontakt außerhalb der Bahn, wobei es schwer beschädigt wurde. Für den Herstellerstaat der Triebwerke unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Flugzeug bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: BOMBARDIER - BD-700 Global 5000 Besatzung Kommerzielle Luftfahrt - Unbekannt

16 Ereignis: Unfall mit leicht Verletzten Datum, Uhrzeit: , 10:38:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Friedrichshafen Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Im Startlauf kam das Flugzeug von der Piste ab und überschlug sich im hohen Gras. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: MUDRY - CAP10 Besatzung Lokaler Rundflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 12:15:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Grenchen, Switzerland Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Kurz nach dem Abheben kam es zu einem Triebwerksausfall. Bei der anschließenden Landung auf einem Acker wurde das Luftfahrzeug schwer beschädigt. Für den Herstellerstaat des Segelflugzeuges unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Segelflugzeug mit Hilfsantrieb Verletzte tödlich schwer leicht Muster: GLASER-DIRKS - DG-400 Besatzung Lokaler Rundflug Ereignis: Schwere Störung ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 06:55:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Frankfurt Schaden am LFZ: Ohne Beschädigung Quelle: Untersuchung durch Mitarbeiter der BFU Aktenzeichen: BFU 5X Während des Sinkfluges auf den Verkehrsflughafen Frankfurt schaltete sich der Generator 2 und kurze Zeit später der Generator 1 ab. Der Notstromgenerator (ADG) fuhr daraufhin automatisch aus. Die Piloten ließen die Hilfsturbine (APU) an und der APU-Generator übernahm die Stromversorgung des Flugzeuges. Das Luftfahrzeug landete ohne weitere Probleme in Frankfurt. Luftfahrzeug: Flugzeug bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: CANADAIR - CL-600 Besatzung Kommerzielle Luftfahrt Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 18:30:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Nordhorn Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch die BFU Aktenzeichen: BFU 3X Nach einer harten Landung hob das Flugzeug mehrfach ab. In der Folge brach das Bugfahrwerk. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: PIPER - PA-28 Besatzung Lokaler Rundflug

17 Ereignis: Unfall mit schwer Verletzten Datum, Uhrzeit: , 09:29:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Augsburg Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch Beauftragte der BFU Aktenzeichen: BFU 3X Im Endanflug ließ sich die Triebwerksleistung nicht erhöhen. In geringer Höhe berührte das Luftfahrzeug mit der rechten Tragfläche eine Freileitung und stürzte ab. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: PIPER - PA-46(MALIBU) Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall mit schwer Verletzten Datum, Uhrzeit: Uhrzeit unbekannt Ort, Staat: Zäckeriger Loose Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch die BFU Aktenzeichen: BFU 3X Während eines Ausbildungsfluges griff der Flugschüler seinen Fluglehrer an. Bei der eingeleiteten Notlandung überschlug sich das Flugzeug. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: REIMS - F172 Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Ausbildung - Ausbildung am Doppelsteuer Ereignis: Unfall mit leicht Verletzten Datum, Uhrzeit: , 20:03:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Hölleberg Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch Beauftragte der BFU Aktenzeichen: BFU 3X Im Endanflug kam es zur einem Ausfall des Triebwerks. Rund 270 m vor der Piste kollidierte das Flugzeug mit einer Gehölzgruppe und kam schwer beschädigt zum Stillstand. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: REIMS - F172 Besatzung Lokaler Rundflug Passagiere Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 02:20:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Krutla, Poland Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Nach dem Start berührte der Ballon eine 15-kV-Freileitung. Für den Herstellerstaat des Ballons unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Heißluftballon Verletzte tödlich schwer leicht Muster: Schroeder Fire Balloons/Fire G Besatzung Lokaler Rundflug

18 Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 17:44:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Wolfenbüttel Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch die BFU Aktenzeichen: BFU 3X Bei einer harten Landung kam es zu Beschädigungen am Rumpf. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHLEICHER - ASK 21 Besatzung Allgemeine Luftfahrt - Ausbildung - Ausbildung am Doppelsteuer Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 20:38:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Dierdorf Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Beim Ausrollen nach der Landung auf einer nassen Grasbahn verließ das Segelflugzeug die Piste und berührte dabei ein abgestelltes Motorflugzeug. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHLEICHER - ASK 21 Besatzung Lokaler Rundflug Ereignis: Unfall mit tödlich Verletzten Datum, Uhrzeit: Uhrzeit unbekannt Ort, Staat: Melve, France Schaden am LFZ: Zerstört Quelle: Untersuchung durch ausländische Behörde Aktenzeichen: BFU DX Das seit vermisste Segelflugzeug wurde am im Gebirge gefunden. Für den Herstellerstaat des Segelflugzeuges unterstützt die BFU entsprechend ICAO Annex 13 die untersuchende Behörde. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: GLASER-DIRKS - DG-800 Besatzung Überlandflug Ereignis: Unfall ohne Verletzte Datum, Uhrzeit: , 14:55:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Unterwössen Schaden am LFZ: Schwer beschädigt Quelle: Keine Untersuchung durch BFU Aktenzeichen: BFU 3X Beim Ausrollen nach der Landung kam das Segelflugzeug von der Piste ab und streifte zwei abgestellte Luftfahrzeuge. Luftfahrzeug: Segelflugzeug Verletzte tödlich schwer leicht Muster: SCHLEICHER - ASK-13 Besatzung Lokaler Rundflug

19 Ereignis: Unfall mit tödlich Verletzten Datum, Uhrzeit: , 12:10:00 Uhr (lokal) Ort, Staat: Eberswalde-Finow Schaden am LFZ: Zerstört Quelle: Untersuchung durch Beauftragte der BFU Aktenzeichen: BFU CX Beim Ausleiten eines Rückenfluges im Kunstflug kam es zu einer Berührung mit Solarpaneelen. Luftfahrzeug: Flugzeug 0 bis kg Verletzte tödlich schwer leicht Muster: ZLIN MORAVAN - ZLIN Z 526 Besatzung Allgemeine Luftfahrt

20 Teil 2 : Zwischenberichte Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 5. Juni 2013 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden: Drittschaden: Informationsquelle: Bitburg Ultraleichtflugzeug Aviasud Engineering / AE 209 Albatros Pilot und Fluggast tödlich verletzt Ultraleichtflugzeug zerstört Flurschaden Untersuchung durch Mitarbeiter der BFU Aktenzeichen: BFU 3X Veröffentlicht: September 2013 Sachverhalt Ereignisse und Flugverlauf Am Unfalltag traf sich der Pilot mit einem Bekannten am Flugplatz Bitburg zu einem lokalen Flug mit seinem Ultraleichtflugzeug (UL). Der Start auf der Piste 23 erfolgte um 18:49 Uhr 1. Gegen 19 Uhr beobachteten Zeugen, wie das UL über einem Waldgebiet unweit des Flugplatzes in Einzelteilen zu Boden fiel. Bruchstücke der linken Tragfläche und die Fallschirmkappe des Rettungssystems fielen getrennt vom UL zu Boden. 1 Alle angegebenen Zeiten, soweit nicht anders bezeichnet, entsprechen Ortszeit

21 Angaben zu Personen Der 50-jährige Luftfahrzeugführer war seit 2011 im Besitz eines Luftfahrerscheins für Luftsportgeräteführer für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge mit der Berechtigung für Passagierflüge. Die Lizenz war bis gültig. Das medizinische Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 war bis April 2014 gültig. Seine Gesamtflugerfahrung betrug 61:28 Stunden. Auf dem betroffenen Muster hatte er 13:19 Stunden mit 16 Landungen absolviert. Angaben zum Luftfahrzeug Das Muster AE 209 Albatros ist ein doppelsitziges, aerodynamisch gesteuertes Ultraleichtflugzeug in Gemischtbauweise mit Bugfahrwerk. Der Schulterdecker verfügt über eine geschlossene Kabine und nebeneinander angeordnete Sitze. Hersteller: Muster: Aviasud Engineering AE 209 Albatros Werknummer: 68 Baujahr: 1994 Betriebszeit: MTOM: 773 Stunden 425,7 kg Triebwerk: Rotax 582 Werknummer: Die letzte Jahresnachprüfung fand am bei 724 Betriebsstunden statt. Die Leermasse war im Wägebericht vom mit 283 kg inklusive einer Zusatzausrüstung von 25 kg angegeben. Für die Zuladung waren 142,7 kg angeführt. Nach Zeugenaussagen wurden durch den Halter nach der Jahresnachprüfung Änderungen an der Ausstattung und an der Zündabschaltung vorgenommen

22 Ein Zeuge hatte auf dem Flugplatz Bitburg beobachtet, wie beim erstmaligen Aufrüsten des UL nach dem Kauf durch den Piloten mehrere Liter Wasser aus den Tragflächen ausliefen. Dreiseitenansicht AE 209 Albatros Skizze: Hersteller Meteorologische Informationen Zur Unfallzeit herrschten laut Zeugenaussagen Sichtflugwetterbedingungen. Der Wind kam aus 080 mit 10 kt und der Luftdruck betrug hpa. Funkverkehr Es bestand Sprechfunkverbindung zwischen dem Piloten und der Flugleitung zum Zeitpunkt des Abfluges vom Flugplatz Bitburg. Der Funkverkehr wurde nicht aufgezeichnet. Angaben zum Flugplatz Der Verkehrslandeplatz Bitburg (EDRB) verfügt über eine m lange und 45 m breite Asphaltbahn mit der Ausrichtung 05/23. Der Flugplatz liegt ft AMSL hoch. Zur Unfallzeit war die Piste 23 in Betrieb

23 Flugdatenaufzeichnung Das Ultraleichtflugzeug war mit einem GPS-Gerät ausgestattet. Die Daten standen der BFU nicht zur Verfügung. Unfallstelle und Feststellungen am Luftfahrzeug Die Unfallstelle befand sich ca. 7,5 km westlich des Flugplatzes Bitburg in einem Waldgebiet. Unfallstelle Foto: BFU Das Wrack steckte in Rückenlage bis zum Instrumentenbrett im Waldboden. Der Rumpf war ca. 50 cm hinter dem Motorträger abgeknickt. Die Rumpfverkleidung war eingerissen. Ein Propellerblatt war am Flansch abgerissen. Das Verbindungseil des Rettungssystems war um den Getriebeflansch gewickelt. Der Tragegurt zum Rettungsfallschirm war ca. 2 m hinter dem Cockpit durchtrennt. Die rechte Tragfläche war mit dem Rumpf verbunden. Teile der rechten Tragfläche hingen in ca. 12 m über dem Wrack in den Bäumen. Die linke Tragfläche war in Richtung Leitwerk abgetrennt und unvollständig

24 Am Rand einer Waldlichtung wurden Teile der linken Tragfläche gefunden. 41 m südwestlich des Wracks lag ein Teil der linken Tragflächennase. Die Innenseite der Tragflächennase wies Schimmelbefall und zerbröselte Schaumstoffteile der Tragflügelrippen auf. Tragflächenschale mit Schimmelbefall Foto: BFU Ein ca. 1,5 m langes Segment der linken Tragfläche mit Randbogen und Querruder lag ca. 70 m südlich des Wracks. Ein ca. 50 cm x 50 cm Teil der Tragflächenbespannung wurde ca. fünf nautische Meilen (NM) westlich der Unfallstelle gefunden. Das Rettungssystem war ausgelöst. Der Packschlauch befand sich in ca. 10 m hohen Bäumen 40 m westlich des Wracks. Der Fallschirm hing in 12 m hohen Fichten ca. 180 m nordwestlich der Unfallstelle. Der Tragegurt zum Ultraleichtflugzeug war durchtrennt

25 Zusätzliche Informationen Noch vor dem Eintreffen der BFU an der Unfallstelle wurde durch die Staatsanwaltschaft mit der Untersuchung des Flugunfalles begonnen. Dabei wurden Teile aus dem Cockpitbereich beschlagnahmt und die Lage der Wrackteile verändert. Nach Sicherstellung des Luftfahrzeuges durch die Staatsanwaltschaft stand das Wrack als Gesamtwrack der BFU für weitere Untersuchungen nicht zur Verfügung. Das GPS-Gerät war beschlagnahmt und konnte deshalb nicht durch die BFU ausgewertet werden. Sicherheitsempfehlungen Aufgrund des festgestellten Schimmelbefalls am Tragwerk des Ultraleichtflugzeuges sah sich die BFU veranlasst, als Sofortmaßnahme eine Sicherheitsempfehlung an den Deutschen Aero Club e.v. (DAeC) und den Ultraleichtflugverband (DULV) auszusprechen. Empfehlung Nr.: 03/2013 Der Deutsche Aero Club e.v. (DAeC) und der Ultraleichtflugverband (DULV) sollten sicherstellen, dass die Ultraleichtflugzeuge des Musters Aviasud AE 209 Albatros im Hinblick auf mögliche Schäden innerhalb des Tragwerkes und der Massenausgleichsgewichte überprüft werden. Bis zum Abschluss der Überprüfung sollte das Muster nicht betrieben werden. Als Maßnahme auf die Sicherheitsempfehlung der BFU hat der DAeC am die Lufttüchtigkeitsanweisung LTA Nr.: LSG herausgegeben (s. Anlage). Untersuchungsführer: Untersuchung vor Ort: Knoll Klaas, Fuchs, Knoll

26 Lufttüchtigkeitsanweisung zur Überprüfung der Flotte Quelle: DAeC LSG-B

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

Bulletin. Unfälle und Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge. Februar 2014. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung

Bulletin. Unfälle und Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge. Februar 2014. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Bulletin Unfälle und Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge Februar 2014 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung box@bfu-web.de www.bfu-web.de Hermann-Blenk-Str.

Mehr

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr Energie und Kommunikation Nr. 1653 Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen über den Unfall des Helikopters 280FX Enstrom, HB-XEQ vom 5. Juli 1997 auf

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Luftrecht für Modellflieger

Luftrecht für Modellflieger Luftrecht für Modellflieger Eine Zusammenfassung der wichtigsten Vorschriften Gesetze Verordnungen Grundsätze Richtlinien Nachrichten für Luftfahrer Stand: 01.04.2007 Rechtliche Vorgaben Gesetze und Verordnungen:

Mehr

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern.

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Geschäftskunden Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Maßgeschneiderter Schutz für Luftfahrzeuge Luftfahrtversicherung Mit AXA können Sie

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Claims Handling in der Luftfahrt

Claims Handling in der Luftfahrt Claims Handling in der Luftfahrt Luftfahrt-Schadenpraxis im Überblick Lars Gerspacher 1. Juli 2010 Übersicht Ausgangslage Vergleich mit Motorfahrzeugversicherung Claims Handling am Beispiel eines Tail

Mehr

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Pilotenlizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten Preisliste Theorie-Ausbildung LAPL(A) oder PPL(A) nach EASA-FCL Theorie als Nahunterricht... 1.160,00... 1.380,40 Theorie als Fernlehrgang... 890,00... 1.059,10 Theorie Einzelunterricht pro Stunde... 37,81...

Mehr

3) Anfänger und Ungeübte unterliegen der Aufsicht eines erfahrenen Modellfliegers.

3) Anfänger und Ungeübte unterliegen der Aufsicht eines erfahrenen Modellfliegers. Modellfliegerclub Laabertal e. V. Flugplatzordnung I. Platzordnung 1) Platzhalter des Modellfluggeländes bei Pfeffendorf ist der Modellfliegerclub Laabertal e. V., vertreten durch die Vorstandschaft. 2)

Mehr

Erstellt am 30. Januar 2013 von Frank Einführer, Leiter des Luftsportgeräte-Büros

Erstellt am 30. Januar 2013 von Frank Einführer, Leiter des Luftsportgeräte-Büros Geschäftsbericht 2012 Erstellt am 30. Januar 2013 von Frank Einführer, Leiter des s Geschäftsbericht 2012 Herausgeber: Deutscher Aero Club e.v. Hermann-Blenk-Straße 28 38108 Braunschweig Telefon (0531)

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 18.3.2015 L 74/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/445 R KOMMISSION vom 17. März 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 zur Festlegung von technischen

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 2. Februar 2010 Ort: Luftfahrzeug: München Flugzeug Hersteller / Muster: Cessna / Cessna 425

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen, die den Bewerber

Mehr

Modellflugreglement Flugplatz Mollis

Modellflugreglement Flugplatz Mollis Modellfluggruppe Glarnerland, Postfach 610, 8750 Glarus Seite 1 / 5 Modellfluggruppe Glarnerland Ausgabe. Januar 2004 Modellflugreglement Flugplatz Mollis Dieses Reglement ist auf die Bedürfnisse der Modellfluggruppe

Mehr

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt.

Mehr

Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung Beispiele / Hinweise. Für alle Piloten gesetzlich vorgeschrieben!

Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung Beispiele / Hinweise. Für alle Piloten gesetzlich vorgeschrieben! Versicherungen SHV: Übersicht und Empfehlungen Diese Übersicht hat informativen Charakter. Rechtlich massgebend sind die Allgemeinen Vertragsbestimmungen. Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung

Mehr

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-13

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-13 ABSCHNITT 9 FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG Garrecht TRX 2000 Traffic-Sensor Wird ein Traffic-Sensor TRX-2000 der Firma Garrecht in das Flugzeug eingebaut, ist diese Ergänzung anwendbar und muss in den Abschnitt

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen 2011R1178 DE 08.04.2012 000.003 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EU) Nr. 1178/2011 DER KOMMISSION

Mehr

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa gültig ab 22.2.2014 1. Eigentum und Verwendung Der Modellflugplatz am Schafsteg wurde vom Verein Union Modellbauclub Laa gepachtet und dient den Mitgliedern

Mehr

Erstellt am 29. Januar 2010 von Frank Einführer, Leiter des Luftsportgeräte-Büros

Erstellt am 29. Januar 2010 von Frank Einführer, Leiter des Luftsportgeräte-Büros Geschäftsbericht 2009 Erstellt am 29. Januar 2010 von Frank Einführer, Leiter des s Geschäftsbericht 2009 1. PERSONAL Personell gab es in 2009 gegenüber dem Vorjahr und dem Geschäftsbericht 2008 keine

Mehr

Alarm-Organisation Feuerwehr Flugplatz Birrfeld LSZF

Alarm-Organisation Feuerwehr Flugplatz Birrfeld LSZF Dokumentation Alarm-Organisation Feuerwehr Flugplatz Birrfeld LSZF Dokumente - Alarmschema n 2013 Deckel - Situationsplan Flugplatz n 2013 Griff 1 - Plan Löscheinrichtungen Flugplatz n 2013 Griff 2 - Funksprüche

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Club- und Gebührenordnung der LSG Schäferstuhl e.v. (Rev. 25 Juli 2015)

Club- und Gebührenordnung der LSG Schäferstuhl e.v. (Rev. 25 Juli 2015) Club- und Gebührenordnung der LSG Schäferstuhl e.v. (Rev. 25 Juli 2015) Mitgliedsbeiträge : einmalig zu zahlende Aufnahmegebühr : - für 2015 ausgesetzt - Gruppe Vollverdiener 250,00 Jugendliche 125,00

Mehr

Gastflüge und Haftung 07.12.2014. Unter welchen Voraussetzungen sind bezahlte Gastflüge zulässig? Rechtsgrundlagen:

Gastflüge und Haftung 07.12.2014. Unter welchen Voraussetzungen sind bezahlte Gastflüge zulässig? Rechtsgrundlagen: Jürgen Reese Stand: Dec. 2014 Gastflüge Unter welchen Voraussetzungen sind bezahlte Gastflüge zulässig? Rechtsgrundlagen: VO (EU) 216/2008 (Rat / Parlament) [Basic Regulation] VO (EU) Nr. 1178/2011 (Implementing

Mehr

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände)

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) Version Januar 2013 1. ZIEL 1.1. Erlaubte Modelle 2. ORDNUNG 2.1. Parkordnung (Beilage 1) 2.2. Platzeinteilung (Beilage 1) 2.2.1. Start- und

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. 5X003-0/08 März 2010. Identifikation. Schwere Störung. Hamburg Verkehrsflugzeug

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. 5X003-0/08 März 2010. Identifikation. Schwere Störung. Hamburg Verkehrsflugzeug Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht 5X003-0/08 März 2010 Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 01. März 2008 Ort: Luftfahrzeug: Hamburg Verkehrsflugzeug Hersteller

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht AXA Versicherung AG Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht 0 0 Nr. Bei Schäden mit Beteiligung eines Luftfahrzeugs bitte die Zusätzliche Schadenanzeige bei Schäden im Zusammenhang mit Luftfahrzeugen beifügen!

Mehr

B ü r o : Radetzkystraße 2 1031 W I E N Telefax: 713 03 26 Tel.: 71162 Kl. 9204, 9208 Wien, am 29. April 1992. betreffend den

B ü r o : Radetzkystraße 2 1031 W I E N Telefax: 713 03 26 Tel.: 71162 Kl. 9204, 9208 Wien, am 29. April 1992. betreffend den FLUGUNFALLKOMMISSION B ü r o : Radetzkystraße 2 1031 W I E N Telefax: 713 03 26 Tel.: 71162 Kl. 9204, 9208 Wien, am 29. April 1992 Pr.Zl. 74.322/6-FUK/92 GUTACHTEN UND VORSCHLÄGE betreffend den Flugunfall

Mehr

Zweiter Flug des Tages, nach der Betankung liefen einige Geräte für ca. eine Stunde bei geschlossenem Notausstieg.

Zweiter Flug des Tages, nach der Betankung liefen einige Geräte für ca. eine Stunde bei geschlossenem Notausstieg. Utopihan_II, Kampagne 11. Juli bis 25. Juli 23 Utopihan_5, f3716b Learjet 35A, D-CGFD Flugmuster: Take off: Touch down: Flugzeit: Besatzung: Aufbau: Missionsziel: Daten: Oberpfaffenhofen - Oberpfaffenhofen

Mehr

Badisch Pfälzischer Modellflugsportverein Mannheim e.v.

Badisch Pfälzischer Modellflugsportverein Mannheim e.v. Badisch Pfälzischer Modellflugsportverein Mannheim e.v. Ausschreibung zum F3P Einsteiger-Wettbewerb 4.Rhein-Neckar-Pokal 2015" www.rhein-neckar-pokal.de Der Badisch Pfälzische Modellflugsportverein Mannheim

Mehr

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz Modellfliegen aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen Modellflug Region Nordostschweiz Gratulation! Du bist Besitzer eines Modellflugzeuges mit

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 21. März 2013 Ort: Luftfahrzeuge: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden: Drittschaden:

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

Der Einstieg in die Modellfliegerei

Der Einstieg in die Modellfliegerei Der Einstieg in die Modellfliegerei Ein Leitfaden der Modellfluggruppe des Frankfurter Vereins für Luftfahrt von 1908 e.v. Autor: Norbert Schäper Für einen absoluten Anfänger erfolgt der Einstieg in die

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

Flugzeugsysteme WS 04/05

Flugzeugsysteme WS 04/05 FACHBEREICH FAHRZEUGTECHNIK UND FLUGZEUGBAU Flugzeugsysteme WS 04/05 Bearbeitungszeit: 100 Minuten Name: Matrikelnummer.: Vorname: Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME Datum: 28.01.2005 Punkte: von 53 Punkten.

Mehr

Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v.

Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Seite 1 von 7 Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 17.05.2009 in Änderung der Fassung vom 10.08.2008 Nutzungsberechtigung 1. Das Modellfluggelände darf nur von Mitgliedern des

Mehr

Anlage 1 Gebührenkatalog ab dem Geschäftsjahr 2013

Anlage 1 Gebührenkatalog ab dem Geschäftsjahr 2013 Anlage 1 Gebührenkatalog ab dem Geschäftsjahr 2013 Gebührenart Gebühr/ monatlich in Euro und Cent Clubbeitrag monatlich: Einschließlich enthaltener Flugpauschale von 180,00 Euro jährlich - nicht in das

Mehr

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Piloten

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Piloten Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2015 Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen Need to know für Piloten Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten

Mehr

Grundsätzen des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen gemäß 16 LuftVO

Grundsätzen des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen gemäß 16 LuftVO Mitglied im Mitglied im Stadtjugendring der Stadt DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBAND Flugordnung MSC Buschpiloten e.v. Melle vorstand@buschpiloten.de Stand gemäß der Mitgliederversammlung von 22.01.2010 Die

Mehr

Schadenanzeige Kaskoschaden

Schadenanzeige Kaskoschaden Schadenanzeige Kaskoschaden, Adresse Versicherungsnehmer Schaden-Nr. bitte eintragen Service-Rufnummer 0800 290 90 01 Schadenanzeige Kaskoschaden Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit und füllen Sie

Mehr

Bedienungsanleitung Art.Nr. 25054

Bedienungsanleitung Art.Nr. 25054 Bedienungsanleitung Art.Nr. 25054 Mit neuem Gyro Stabilisierungssystem Einführung Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, Wir bedanken uns für den Kauf des RC - Helikopters der Firma AMEWI. Mit diesem

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Modellflug und Recht. touch the sky. Informationen mit dem Schwerpunkt Modellflugleiter

Modellflug und Recht. touch the sky. Informationen mit dem Schwerpunkt Modellflugleiter Informationen mit dem Schwerpunkt Modellflugleiter Agenda rechtliche Stellung Flugleiter Luftrecht für Modellflieger Haftung und Haftpflichtversicherungen Aufstiegserlaubnis Flugleiter Modellflugbuch Beispiel

Mehr

Gliders powered by PSR Jet System

Gliders powered by PSR Jet System Gliders powered by PSR Jet System Ermittlung des Schubbedarfs für verschiedene Segelflugzeuge T=W/ε Vergleich Propeller vs. Jet Engine Konstruktive Vorteile einer Jet Engine Geringes Einbauvolumen >>>

Mehr

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt

Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Bundesrepublik Deutschland Federal Republic of Germany Der Beauftragte Authorized Representative Deutscher Aero Club e.v. Ultraleichtflugzeug-Kennblatt Ultra Light Aeroplane-Data Sheet Kennblatt Nr./ Data

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Flughafenerweiterung Stand der Klageverfahren und Ausblick RA Dr. Martin Schröder 25.02.2014 RECHTSANWÄLTE MESSERSCHMIDT DR. NIEDERMEIER UND PARTNER 20 1 1 I. Stand der Klageverfahren

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung

Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung Diese Flugplatzordnung basiert auf den Auflagen der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen vom 25.06.1999, die vom Regierungspräsidium Karlsruhe erteilt

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

Antriebsriemen/Kit Einbau in VAG 1.4/1.6 16V

Antriebsriemen/Kit Einbau in VAG 1.4/1.6 16V Antriebsriemen/Kit Einbau in VAG 1.4/1.6 16V GATES NUMMERN : MARKE : MODELL : MOTOR : MOTORCODE : 5565XS/K015565XS/K025565XS/KP15565XS/ KP25565XS-1/KP25565XS-2/T43149 AUDI, SEAT, SKODA, VOLKSWAGEN Verschiedene

Mehr

Ausführungsbestimmung. zur 22.. Canitzer Streckenflugwoche

Ausführungsbestimmung. zur 22.. Canitzer Streckenflugwoche Ausführungsbestimmung zur 22.. Canitzer Streckenflugwoche 1. Geltungsbereich, Allgemeines Für die Durchführung des Wettbewerbs gelten der Code Sportif in der aktuell gültigen Fassung und die Wettbewerbsordnung

Mehr

Flugbetriebsordnung. Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach

Flugbetriebsordnung. Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach Flugbetriebsordnung Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere andere Personen und Sachen

Mehr

FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11. ...

FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11. ... . FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11............................. Seite 2 1 Voraussetzungen der Flugplatzbenutzung 1. Die Teilnahme am Flugbetrieb ist nur den Mitgliedern des FSM

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 24.4.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 123/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 379/2014 DER KOMMISSION vom 7. April 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr.

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Platzordnung. für den Modellflugplatz des Eichsfelder Modellbau-Club e.v.

Platzordnung. für den Modellflugplatz des Eichsfelder Modellbau-Club e.v. Platzordnung für den Modellflugplatz des I. Allgemeine Vorschriften 1 Verhalten (1) Auf dem gesamten Modellfluggelände hat sich jeder so zu verhalten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere

Mehr

Schlussbericht Nr. 1922 des Büros für Flugunfalluntersuchungen

Schlussbericht Nr. 1922 des Büros für Flugunfalluntersuchungen Büro für Flugunfalluntersuchungen BFU Bureau d enquête sur les accidents d aviation BEAA Ufficio d inchiesta sugli infortuni aeronautici UIIA Uffizi d'investigaziun per accidents d'aviatica UIAA Aircraft

Mehr

Schadenanzeige Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige Haftpflichtversicherung Versicherer Versicherungsschein-Nr. Schaden-Nr. Versicherungsnehmer Name, Vorname Straße PLZ, Wohnort Telefon-Nr. E-Mail Sollte einmal der Platz nicht ausreichen, fügen Sie bitte ein gesondertes Blatt

Mehr

Luftverkehrsrechtliche Bestimmungen, denen der Modellflieger als Betreiber seiner Modelle unterworfen ist.

Luftverkehrsrechtliche Bestimmungen, denen der Modellflieger als Betreiber seiner Modelle unterworfen ist. Luftverkehrsrechtliche Bestimmungen, denen der Modellflieger als Betreiber seiner Modelle unterworfen ist. Um Mißverständnissen vorzubeugen, vorab eine Klarstellung: Ich bin kein Jurist, sondern nur interessierter

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) Flugzeug-Kennblatt Nr.: 2048. Nr. Muster: Cessna 500 12 18.01.

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) Flugzeug-Kennblatt Nr.: 2048. Nr. Muster: Cessna 500 12 18.01. L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T Flugzeug-Kennblatt Nr.: 2048 Ausgabe Nr. Datum Muster: Cessna 500 12 18.01.2002 Baureihe: Cessna S 550

Mehr

Risikosport Gleitschirm-Fliegen

Risikosport Gleitschirm-Fliegen Einführung Risiken & Ursachen Sicherheitsmassnahmen Hohe Kunst des Fliegens Rechtliche Situation Lufträume Flugaufzeichnung Unfallstatistiken Starten, Fliegen, Landen Material Kollisionen Life-Tracking

Mehr

Information - MODELLFLUG Luftfahrtgesetz 1957 LFG 1957 idf BGBl. I Nr. 108/2013

Information - MODELLFLUG Luftfahrtgesetz 1957 LFG 1957 idf BGBl. I Nr. 108/2013 Wien am 30. Juli 2013 Information - MODELLFLUG Luftfahrtgesetz 1957 LFG 1957 idf BGBl. I Nr. 108/2013 Warum wurde das LFG überhaupt novelliert? 1. EU-Verordnungen im Bereich der manntragenden Luftfahrt

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012 Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 0..0-05.0.0 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 03-0- Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

SERVICE BULLETIN. Ausgabedatum: April 2014. SB-42-017A-2014 Kraftstoffsystem

SERVICE BULLETIN. Ausgabedatum: April 2014. SB-42-017A-2014 Kraftstoffsystem Gegenstand 1. Nachrüstung einer Kraftstoffrücklaufleitung 2. Umrüstung von Tankanlagen mit 25-l-Tankzellen auf einen 65-l-Tank Anwendbarkeit 1. Alle IKARUS C42, C42 B und C42 C bis Seriennummer 1210-7226

Mehr

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

Fragebogen Verkehrsunfall

Fragebogen Verkehrsunfall Fragebogen Verkehrsunfall Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname: Anschrift:

Mehr

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer:

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer: SCHADENANZEIGE ZUR UNFALLVERSICHERUNG Bitte deutlich, ausführlich, vollständig und wahrheitsgemäß ausfüllen; vorher jedoch die Schlusserklärungen beachten, Striche gelten als Verneinung. Ihre Schaden-Nr.

Mehr

Eröffnungsbriefing 2014. EASA-Neuerungen für Segelflugpiloten

Eröffnungsbriefing 2014. EASA-Neuerungen für Segelflugpiloten Eröffnungsbriefing 2014 EASA-Neuerungen für Segelflugpiloten Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität St.Gallen

Mehr

Unfallstatistik Verkehrsmittel im Risikovergleich

Unfallstatistik Verkehrsmittel im Risikovergleich Dipl.-Volkswirtin Ingeborg Vorndran Unfallstatistik Verkehrsmittel im Risikovergleich Über tragische Unfälle mit dem Bus, der Bahn oder dem Flugzeug wird in den Medien immer wieder berichtet. Schnell steht

Mehr

Merkblatt für Flugschüler

Merkblatt für Flugschüler Merkblatt für Flugschüler Liebe Flugschülerin, lieber Flugschüler, damit Du Deine Ausbildung zum Segelflugzeugführer beginnen kannst, benötigen wir folgende Unterlagen von Dir: 1. Aufnahmegesuch mit Einzugsermächtigung

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

Akademische Fluggruppe Zürich

Akademische Fluggruppe Zürich Akademische Fluggruppe Zürich Versicherungsreglement Die AFG führt die folgenden Versicherungen: I. KASKO-VERSICHERUNGEN Schaden am Material der AFG werden in der Regel über die Kasko-Eigenversicherung

Mehr

Anleitung XL Koaxialhelikopter

Anleitung XL Koaxialhelikopter Anleitung XL Koaxialhelikopter Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres extra großen XL Koaxialhelikopters Bitte lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihres Modells diese Anleitung genau durch. Die komplette Dokumentation

Mehr

Tipps für den Schadenfall

Tipps für den Schadenfall Willkommen bei AdmiralDirekt.de Tipps für den Schadenfall Servicenummer 0221 80 159 160 1 Die Werkstattbindung Ihre Wahl bei Vertragsschluss Sie haben sich bei Vertragsschluss für unsere Werkstattbindung

Mehr

Hersteller: FK Lightplanes Krosno - Poland Musterbetreuer und Produktrechte: B & F Technik Vertriebs GmbH Speyer

Hersteller: FK Lightplanes Krosno - Poland Musterbetreuer und Produktrechte: B & F Technik Vertriebs GmbH Speyer Flughandbuch FK 14B Polaris Zugelassen als Ultraleichtflugzeug gemäß BFU 95 / LTF-UL 2003 Kennblatt Nr. 61177 Dieses Handbuch muß sich ständig im Flugzeug befinden Dies ist die verbindliche Betriebsanweisung

Mehr

14. Übersberg-Segelflugwettbewerb 23. 30. Mai 2015

14. Übersberg-Segelflugwettbewerb 23. 30. Mai 2015 14. Übersberg Segelflugwettbewerb vom 23.-30. Mai 2015 Ausführungsbestimmungen 1. Allgemeines Diese Ausführungsbestimmungen ergänzen die Ausschreibung des Übersbergwettbewerbs 2015 sowie die derzeit gültige

Mehr

F-15. Bauanleitung F-15. Telefon: +49 40 30061950 Fax: +49 40 300619519 Email: info@modellhobby.de. Bestellnummer: 082-0002

F-15. Bauanleitung F-15. Telefon: +49 40 30061950 Fax: +49 40 300619519 Email: info@modellhobby.de. Bestellnummer: 082-0002 F-15 Bestellnummer: 082-0002 Gustav Staufenbiel GmbH Seeveplatz 1 21073 Hamburg Telefon: +49 40 30061950 Fax: +49 40 300619519 Email: info@modellhobby.de Seite 1 Technische Daten: Spannweite: 750 mm Länge:

Mehr

1.) Umfang der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen. Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotor bis maximal 150 Kg

1.) Umfang der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen. Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotor bis maximal 150 Kg für die Segelfluggelände NW Hang und Sonderlandeplatz Hirzenhain EDFI Der Flugbetrieb ist ausschließlich nach den Vorschriften der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen des Regierungspräsidiums Kassel

Mehr

Hersteller: FK Lightplanes Korzyna - Poland Musterbetreuer und Produktrechte: B & F Technik Vertriebs GmbH Speyer

Hersteller: FK Lightplanes Korzyna - Poland Musterbetreuer und Produktrechte: B & F Technik Vertriebs GmbH Speyer Flughandbuch FK 14B Polaris Zugelassen als Ultraleichtflugzeug gemäß BFU 95 / LTF-UL 2003 Kennblatt Nr. 61177 Dieses Handbuch muß sich ständig im Flugzeug befinden Dies ist die verbindliche Betriebsanweisung

Mehr

COMCO IKARUS Gerätebau GmbH Am Flugplatz 11 88367 Hohentengen

COMCO IKARUS Gerätebau GmbH Am Flugplatz 11 88367 Hohentengen FLUG- und BETRIEBSHANDBUCH für das Ultraleicht-Flugzeug IKARUS C 22 Ausgabe: Oktober 1997 Dieses Handbuch gehört zum Flugzeug Typ Kennzeichen Werk-Nr. IKARUS C 22 C Musterkenn- C 22 C - Ausgabe Juni 1996

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

Allianz Global Corporate & Specialty SE. Ready for. Luftfahrtversicherungen

Allianz Global Corporate & Specialty SE. Ready for. Luftfahrtversicherungen Allianz Global Corporate & Specialty SE Ready for Take-off? Luftfahrtversicherungen 3 4 11 12 14 19 Ready for Take-off? Ihr Sicherheitspaket für alle Fälle Ihr finanzieller Fallschirm Ihr Schaden unsere

Mehr

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 Erstellt von: Adresse: Kontakt: Martin Pohl eidg. dipl. Masch.-Ing. ETH Bubikerstrasse 56 8645

Mehr

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN 0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN Rev. Nr. Anlaß Abschnitt Seite Datum der Revision EASA Anerkennungsnr. ACG Überprüfung Datum der Einarbeitung Unterschrift Rev. 0 Seite 9 - E6-1 0.2 VERZEICHNIS DER SEITEN

Mehr

Hersteller: B & F Technik Vertriebs GmbH Speyer

Hersteller: B & F Technik Vertriebs GmbH Speyer Flughandbuch FK 14B Polaris Zugelassen als Ultraleichtflugzeug gemäß BFU 95 / LTF-UL 2003 Kennblatt Nr. 61177 Dieses Handbuch muß sich ständig im Flugzeug befinden Werk Nr.: 000 Dies ist die verbindliche

Mehr

E = 0.08 * (M-F) Seite 2 von 6

E = 0.08 * (M-F) Seite 2 von 6 Versicherungsreglement (Version 2014) Die AFG führt die folgenden Versicherungen: Kasko Haftpflicht Unfall I. KASKO-VERSICHERUNGEN Schaden am Material der AFG werden in der Regel über die Kasko-Eigenversicherung

Mehr

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr