Releasenotes SP 15 (Release 2012)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Releasenotes SP 15 (Release 2012)"

Transkript

1 Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Releasenotes SP 15 (Release 2012) Information: Diese Releasenotes basieren auf den Releasenotes der InnoSolv AG. Wir haben die wichtigen Themen für Sie herausgefiltert und teilweise mit weiteren Hinweisen/Bildern ergänzt. Das Original der Releasenotes der InnoSolv AG wird mit der Anwendung ISAG Upgrader als Download zur Verfügung gestellt. OBT AG, Hardturmstrasse 120, 8005 Zürich Telefon , Fax ,

2 Basis Diverses Gebietszuordnungen ohne Reihenfolge: Fehler bei der Reorganisation der Gebietsstruktur Einem Gebiet können Standorte zugewiesen werden. Wenn diese Gebietszuordnungen manuell vorgenommen wurden, musste bis und mit Release 2012 nicht zwingend eine Reihenfolge definiert werden. Wenn die Gebietsstruktur eines Gebietes reorganisiert wird, bei dem die Reihenfolge der Standorte nicht definiert ist, wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Wenn bei sämtlichen Gebietszuordnungen eines Gebietes keine Reihenfolge definiert ist, wird diese anhand der Standort-Id aufsteigend definiert. Die Reorganisation der Gebietsstruktur funktioniert fehlerfrei. Hinweis: Gebiete, bei denen die Reihenfolge unvollständig definiert ist, werden vom Vorausscript Release 2014 ausgelistet und müssen manuell korrigert werden. Die Korrektur wird zusätzlich als Skript (ReorgGebietZuordOhneReihenfolge.sql) im ISAG-Verezeichnis zur Verfügung gestellt. Somit muss nicht zwingend der SP15 zum Release 2012 installiert werden, bevor der Upgrade auf Release 2014 durchgeführt werden kann. Automatische Workflows für Zusätze Seit Release 2012 gibt es in NEST / IS-E eine eigene Workflow-Engine. Automatische Workflows können für beliebige Stammdaten definiert werden, damit diese vor oder nach einer Mutation ausgeführt werden. Bei den Zusätzen fehlt diese Funktionalität bisher. Automatische Workflows sind auch für Änderungen an Zusätzen möglich. Performanceverbesserungen Jobs erledigen, archivieren Bei gewissen Jobs werden nach der Verarbeitung der Status aller Job-Positionen auf verarbeitet gesetzt und der Job in das Archiv (JobLog-Tabellen) verschoben. Diese Verarbeitung am Schluss kann zu Locks und somit zur folgenden Fehlermeldung führen: SQL Server: Server, Jobfehler Job-ID: xxx Jobtyp: xxx: Timeout expired. The timeout period elapsed prior to completion of the operation or the server is not responding. Die Performance wird verbessert und der Fehler erscheint nicht mehr Seite 2 von 12

3 Webservice Subjektkontaktperson: Zusätzliche Abfragefelder Über den Webservice BasisService.FindSubjektKontaktperson() können Kontaktpersonen für Subjekte ermittelt werden. Es kann nicht nach ID_Subjekt, Geburtsdatum und Strasse gesucht werden. Die erwähnten Felder werden in die Abfrage integriert. CRM-Thema mit nur Referenztyp "Vertragspartner" nicht sichtbar Bei CRM-Themen kann über das Register "Referenztyp" angegeben werden, bei welchen Referenztypen das Thema zur Verfügung stehen soll. Ein Thema wird nur angezeigt, wenn die dem Referenztyp zugeordnete Lizenz vorhanden ist. Beim Referenztyp "Vertragspartner" wird z.b. die Lizenz 30 = "Kundenadministration und Abrechnung" geprüft. Beim Referenztyp "Vertragspartner" wird die Lizenz 31 = "Wiederkehrende Gebühren" nicht geprüft. Hat ein Kunde nur Lizenz 31 = "Wiederkehrende Gebühren" lizenziert, sind deshalb CRM-Thema welche nur Referenztyp "Vertragspartner" zugewiesen haben, in der Teilanwendung "Parametrierung CRM" nicht sichtbar. Beim Anzeigen der CRM-Themen in der Teilanwendung "Parametrierung CRM" wird auch die Lizenz 31 = "Wiederkehrende Gebühren" berücksichtigt. Korrekte Bereinigung der Namensfragmente nach Änderung eines Subjektnamens Beim Speichern eines Subjekts wird der Subjektname in verschiedene Namensfragemente aufgeteilt, um die Suche zu verbessern (z.b. "Muster Heizungen" wird in die Namensfragmente "Muster" und "Heizungen" aufgeteilt). Wird der Subjektname geändert, werden die Namensfragmente ebenfalls nachgeführt. Die Namensfragmente werden beim Ändern eines Subjektnamens nicht mehr korrekt nachgeführt. Dies hat zur Folge, dass Subjekte auch aufgrund ihres früheren Namens gefunden werden (wird bspw. Ein Subjektname von "Muster" auf "Müller" geändert, wird das Subjekt auch gefunden, wenn nach dem alten Namen "Muster" gesucht wird). Das Nachführen der Namensfragmente wird korrigiert. Bereits vorhandene fehlerhafte Namensfragmente werden ebenfalls korrigiert Seite 3 von 12

4 GWR Bereinigung identische Standorte Durch die GWR-Verarbeitung wurden identische Standorte angelegt, die sich nur durch den Status unterscheiden. Wenn durch das GWR ein neuer Standort angelegt wird, wird dieser nicht automatisch einem Gebiet zugewiesen. Dies hat zur Folge, dass bei Auswertungen pro Gebiet (Stimmrechtsausweise, Einwohnerstatistik) zu wenig Einwohner aufbereitet werden. Mit dem Script 'IdentischeStandorteBereinigen.sql' können identische Standorte zusammengelegt werden. Das Script befindet sich im Verzeichnis 'ISAG\Support\Hilfsprogramme\DBScripts\Basis'. Wohnungen mit der Nutzungsart 3015 können nicht verarbeitet werden Wohnungen mit der Nutzungsart 3015='Wohnung dauernd bewohnt' können über das GWR-PlugIn nicht verarbeitet werden. Folgende Fehlermeldung wird ausgegeben: System.ServiceModel.FaultException`1[System.ServiceModel.ExceptionDetail]: Error in deserializing body of reply message for operation 'getbuildingbyid'. (Fault Detail is equal to An ExceptionDetail, likely created by IncludeExceptionDetailInFaults=true, whose value is: System.ServiceModel.CommunicationException: Error in deserializing body of reply message for operation 'getbuildingbyid'. ----> System.InvalidOperationException: There is an error in XML document (1, 6678). ----> System.InvalidOperationException: Instance validation error: '3015' is not a valid value for purposeofdwellingtype. Wohnungen mit der Nutzungsart 3015 können fehlerfrei verarbeitet werden. Prüfung der Amtl. Gebäude-Nr. nur innerhalb der Gemeinde Der GWR-Import erfolgt für Gebäude von mehreren Gemeinden. Dies kann z.b. bei Energieversorgern vorkommen und zur Fehlermeldung "Eidg. Gebäude-Id nicht nachgeführt, da nur Amtl. Gebäude-Nr. übereinstimmt" führen, weil die Amtl. Gebäude-Nr. (Assekuranz-Nr.) nur innerhalb einer Gemeinde eindeutig ist. Die Assekuranz-Nr. wird immer zusammen mit der Gemeinde abgefragt. Geschoss- und Geschoss-Zusatz dynamisch anlegen Die GWR-Attribute 'Stockwerk' und 'Lage auf Stockwerk' können vom GWR nach NEST übernommen werden. Diese entsprechen im NEST den Attributen 'Geschoss' und 'Geschoss-Zusatz'. Damit die Werte übernommen werden können, muss in NEST ein entsprechender Wertebereich-Eintrag vorhanden sein. Andernfalls wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Bsp.: Das GWR liefert für eine Wohnung den Stockwerk-Code 3110='10. Stock'. Damit dieser Wert einer Wohnung zugewiesen werden kann, muss im Wertebereich 'GebaeudeDetail.Geschoss' ein Eintrag mit dem GWR-Code 3110 vorhanden sein. Wenn ein vom GWR geliefertes Geschoss oder ein Geschoss-Zusatz im NEST noch nicht vorhanden ist, wird dieser während der Verarbeitung angelegt Seite 4 von 12

5 IS-E Öffnen der Suche erscheint ein Berechtigungsfehler "Gegenstand_U" Das Suchfenster im Vertragsmanagement wird geöffnet. Hat der Benutzer nur Leserecht auf Gegenstände erscheint der Bereichtigungsfehler auf 'Gegenstand_U'. Der Benutzer kann das Suchfenster ohne Fehlermeldung öffnen, wenn er Leserecht auf Gegenstände hat. Einmalrechnung kopieren - Vorlage wird nicht berücksichtigt Wenn eine Einmalrechnung eine inaktive Vorlage zugeordnet hat, dann sieht man diese nicht im Verwaltenfenster. Kopiert man nun eine solche Einmalrechnung, dann werden die Vorlagen-Werte übernommen und nicht die eigentlichen Daten der ursprünglichen Einmalrechnung. Auch inaktive Vorlagen sind auf den Einmalrechnungen ersichtlich. Diese können bei neuen Einmalrechnungen aber weiterhin nicht ausgewählt werden. Bei einer Kopie einer Rechnung (Neu mit Vorlage ) werden in der neuen Version die Rechnungsdaten kopiert, inkl. Rechnungsvorlage, falls vorhanden. Die Daten für die neue Rechnung werden nicht wie bis anhin aus der Vorlage übernommen, sondern direkt aus der ursprünglichen Rechnung. Performanceoptimierung des ISAGDaily Schritt "Refresh Faktjobs" Die Ausführung des Schritt "Refresh Faktjobs" im SQL Server Agent Auftrag ISAG_Daily kann sehr lange dauern (mehrere Stunden) und sehr viele Ressourcen des SQL Server verbrauchen. Durch die lange Laufzeit kann es vorkommen, dass der nächtliche SQL Server Agent Auftrag ISAG_Daily am nächsten Morgen immer noch aktiv ist und somit die NEST/IS-E Benutzer behindert. Die Performance des SQL Server Agent Auftragsschritt "Refresh Faktjobs" ist verbessert worden. Die Ressourcenauslastung des entsprechenden Auftragsschritt ist erheblich reduziert worden Seite 5 von 12

6 NEST Diverses Sortierung der Reportjobs in der Auswahl beim Suchen und Erstellen unterschiedlich Reportjobs können gesucht werden. Das Ergebnis wird in einer Auswahl nach Jobdefinitionsbezeichnung sortiert angezeigt. Wenn Reportjobs erstellt werden, werden diese auch in einer Auswahltabelle angezeigt. Wenn Reportjobs erstellt werden, sind diese nicht nach der Bezeichnung sortiert sondern nach Id_Job. Somit hat man beim Suchen und Erstellen von Reportjobs unterschiedliches Verhalten. Die Auswahl für Reportjobs wird immer nach Jobdefintionsbezeichnung sortiert. Sortierung beim Drucken von Reportjobs Reportjobs können über die Auswahltabelle alle zugleich gedruckt werden. Unabhängig davon wie die Daten in der Auswahltabelle sortiert wurden, werden die Reportjobs nach ID_Job absteigend gedruckt. Somit hat man keine Möglichkeit die Druckreihenfolge zu beeinflussen. Die Druckreihenfolge entspricht der Sortierung in der Auswahltabelle. Beim Drucken von Reportjobs können Fehler entstehen, welche die Applikation zum Absturz bringen Reportjobs werden gedruckt. Bei Jobs können verschiedene Jobstati ausgeführt werden. Beim Drucken von Reportjobs oder beim Ausführen von Jobstati kann ein Fehler entstehen, welcher die Applikation zum Absturz bringen kann, weil sie immer wieder erscheint. Keine Fehler in Job und Reportjobs. Stimmregister Aufbereitung Versandsperre Für eine Abstimmung soll die Auswertungstabelle "Stimmregister" aufbereitet werden. Beim Aufbereiten der Stimmregister-Auswertungstabelle mit dem Kriterium "Versandsperre" und dem Operator "In Liste" erscheint ein SQLServer-Fehler. Die Auswertungstabelle kann fehlerfrei mit sämtlichen Kriterien und Operatoren aufbereitet werden Seite 6 von 12

7 ID-Antrag - Integration NAVIG Client Mit der am 1. März 2012 in Kraft getretenen Anpassung des Bundesgesetzes über Ausweise für Schweizer Staatsangehörige (AwG; SR 143.1) wurde die gesetzliche Grundlage geschaffen, dass auch in Zukunft Identitätskarten (IDK) bei den Gemeinden beantragt werden können, sofern dies die Kantone zulassen. Aus NEST muss ein XML-Exportfile gemäss der ech Schemadefinition geschrieben werden können. Mittels Basis-Parameter "Exportpfad IDK-Antrag" (165) kann gesteuert werden, ob der Identitätskarten-Antrag wie bisher auf Papier oder als XML-Export für den NAVIG-Client gemacht werden soll. Im Parameter wird der Export-Pfad (lokal oder Netzwerk) eingetragen werden. Ist kein Pfad eingetragen, wird der Antrag wie bisher über den NEST-Client und als Papier-Ausdruck gemacht. Ist ein Pfad definiert, wird beim Starten des Geschäftfalles "ID-Antrag" direkt ein XML-File erstellt und im definierten Pfad abgelegt. Mit dem NAVIG-Client kann das entsprechende File eingelesen und der Antrag elektronische übermittelt werden Seite 7 von 12

8 ech Elektronische Zuzugsmeldung: Vorbelegung Zuzugort bei vorgängigem provisorischem Zuzug Für einen Einwohner wird ein provisorischer Zuzug aus "Unbekannt" durchgeführt. Einige Tage später trifft die Wegzugsmeldung einer anderen Gemeinde ein. Der Zuzug kann nicht durchgeführt werden, da sowohl "Unbekannt" als auch die frühere Gemeinde als Zuzugsort vorbelegt werden. Auch wenn bei einem früheren provisorischen Zuzug ein Zuzugsort (Nation, Unbestimmt, Gemeinde,..) definiert worden ist, werden nur die Daten aus der Aktivität übernommen. Elektronische Vermietermeldungen: diverse Korrekturen und Optimierungen aus Pilotierung Während der Pilotierung der elektronischen Vermietermeldungen sind einige Optimierungsmöglichkeiten aufgedeckt worden. Vorbelegung Objekt bei Umzug Vorbelegung Wegzugsort Aktivität erledigen, wenn Umzug bereits durchgeführt wurde weitere Identifikatoren zur Identifizierung des Einwohners (Rufname, NamePass) Umzug innerhalb eines Gebäudes besser kennzeichnen Administrative Wohnungsnummer als Identifikator beiziehen Abhängige Aktivitäten. Wurde ein Umzug bereits gemeldet, werden die Aktivitäten verknüpft. Zivilstandsmeldung - Eintragung Partnerschaft Eine Zivilstandsmeldung Eintragung Partnerschaft kann nicht abgeschlossen werden. Das System meldet es dürfe nur ein Name aktuell sein. Mutation sollte ohne Fehler durchgeführt werden können. Ungültig setzen des Partner Namens wird auf den Tag vor dem Ereignis gesetzt. Das Verhalten wird somit gleich wie bei der Ehe und die Mutationen können fehlerfrei durchgeführt werden Seite 8 von 12

9 Elektronische Zuzugsmeldung: bereits prov. Zuzug mit Objekt vorhanden Ein Einwohner ist bereits provisorisch zugezogen. Der Zuzug wurde aufgrund einer Meldung der Liegenschaftsverwaltung durchgeführt und die richtige Wohnung zugewiesen. Beim Verarbeiten der elektronischen Zuzugsmeldung der Wegzugsgemeinde kann kein eindeutiges Objekt (Wohnung) ermittelt und zugewiesen werden. Es erscheint die Auswahl der möglichen Wohnungen. Die zuvor zugewiesene Wohnung des provisorischen Zuzugs ist nicht ersichtlich und wird nicht vorbelegt. Wird bei einem Zuzug aus einer elektronischen Meldung (Vermietermeldung, Meldung anderer Gemeinde) anhand der gelieferten Daten (EGID, EWID, Strasse, HausNr,...) kein eindeutiges Objekt ermittelt, wird ein allfälliger provisorischer Zuzug ermittelt und dieses Objekt vorbelegt Seite 9 von 12

10 Geschäftsfälle / Mutationen Mutationen können nicht mehr gelöscht werden Im Register Mutationen können Ereignisse und Datenkorrekturen mit der entsprechenden Berechtigung gelöscht werden. Die Kant. Personenplattformen sind auf die Meldung sämtlicher Ereignisse und Datenkorrekturen angewiesen. Die meisten Kantone haben bereits eine Anbindung der Kant. Personenplattform. Auch der Kanton Zürich wird voraussichtlich im Jahr 2015 die Kant. Personenplattform einführen. Im Register Mutationen können weder Ereignisse noch Datenkorrekturen gelöscht werden. Die Einwohnerkontrollen müssen somit falsch erfasste Daten via Storno-Funktion stornieren und danach mit Datenkorrekturen die falsch erfassten Mutationen rückgängig machen. Hinweis: Mit der Storno-Funktion werden auch Stornomeldungen des Meldewesens an die entsprechenden Stellen versandt. Ereignis Adoption, Anerkennung und Aufhebung Kindesverhältnis löschen Die Ereignisse "Adoption", "Anerkennung", "Aufhebung Kindesverhältnis" und "Festestellung Kindesverhältnis" sollen gemäss Datenschutzbestimmungen gelöscht werden können. An die Kant. Personenplattform werden diese Ereignisse als Datenkorrekturen weitergemeldet. Mit Release 2012 ist das Löschen von Mutationen nicht mehr möglich. Somit können die oben aufgeführten Ereignisse nicht mehr gelöscht werden. Die Mutationen "Adoption", "Anerkennung", "Aufhebung Kindesverhältnis" und "Festestellung Kindesverhältnis" können gelöscht werden, sofern die entsprechenden Rechte vorhanden sind. Falls die Gemeinde an einer Kant. Personenplattform angeschlossen ist, müssen die entsprechenden Datenkorrekturen aber bereits an die kpp gemeldet worden sein. Leerzeichen in Name nach Namensänderung Es wird eine elektronische Zivilstandsmeldung (Namensänderung oder Ehe) durchgeführt. Wird der Rufname nicht als eigenes Attribut sondern kombiniert im Vornamen geliefert, wird ein Leerzeichen hinter den Rufname und VornameSubjekt gesetzt. Vornamen und Rufname werden richtig gespeichert Seite 10 von 12

11 Schriftenbestellung mit mehreren definierten Reports Mit dem Geschäftsfall Schriftenbestellung kann direkt der Report gestartet werden. Die möglichen Reporte sind als Workflow-Parameter hinterlegt. Sind mehrere Reporte hinterlegt können diese zwar ausgewählt und gestartet werden, jedoch wird der Geschäftsfall nicht geschlossen und kann auch nicht beendet werden. Auch wenn mehrere Reporte zur Auswahl stehen, kann der Geschäftsfall fehlerfrei abgeschlossen werden. Fehler bei Wegzug Man möchte einen Wegzug für einen in einem Heim befindlichen Einwohner durchführen. Jeder Einwohner ist auch Haushaltsansprechpartner. Der Wegzug kann nicht durchgeführt werden. Es erscheint folgende Fehlermeldung: Bei den Datumsangaben dürfen keine Überschneidungen (hier <Gueltig von/gueltig bis-d>) mit anderen Datensätzen entstehen! (ObjektPerson) Die Transaktion endete mit dem Trigger. Der Batch wurde abgebrochen. Der Wegzug kann auch dann durchgeführt werden, wenn sehr viele Ansprechpartner für dasselbe Objekt vorhanden sind. Zuzug mit mehreren provisorischen Adressen Für einen provisorischen Einwohner wurden mehrere provisorische Adressen eingetragen. Der definitive Zuzug kann nicht durchgeführt werden. Es muss eine der provisorischen Adressen gelöscht werden. Der definitive Zuzug kann fehlerfrei durchgeführt werden. Erneuter Zuzug mit Ausländerausweis Ein ehemaliger Einwohner zieht erneut in die Gemeinde. Der bestehende Ausländerausweis ist weiterhin gültig und wird korrekt vorbelegt. Der Zuzug kann nicht abgeschlossen werden, da der Ausländerausweis nicht gespeichert werden kann. Der Zuzug kann ohne Fehler durchgeführt werden Seite 11 von 12

12 ISAG-Reports Systemabsturz beim Druck grosser Berichte mit Richtext Richtextfelder werden in ISAG Reports verwendet, um Text ansprechend zu gestalten. Mit Richtext können unterschiedliche Schriftformatierungen in einem einzigen Text verwendet werden. Beim Drucken einer grossen Anzahl Seiten wird ein Systemfehler ausgelöst und die Anwendung stürzt ab. Dieses Problem tritt ab Windows 7 bzw. Windows Server 2008 auf. Das Problem wurde behoben. Korrekturen Standard ISAG Reports Gemeldete Fehler, welche die Einwohner ISAG Reports betreffen, werden in diesem Projekt nachfolgend zusammengefasst. Mutationsliste "Namensänderung": Feld "Geburtsort" im Header wird nicht benötigt Generell: Nationalität bei liechtensteinischen Staatsangehörigen wird angedruckt Z1: Pro Person wird nur eine Seite gedruckt Anforderungen Standard ISAG Reports Gemeldete Anforderungen, welche die Einwohner ISAG Reports betreffen, werden in diesem Projekt nachfolgend zusammengefasst. Der SQL-Ausdruck der Formulare Z1 und Z2 wird mit dem Feld "ID_Subjekt" erweitert Niederlassungsbescheinigung zum Aufenthalt (ZH): Bei Schweizern muss der Titel neu "Heimatausweis" lauten Niederlassungsbescheinigung mit Zu- und Wegzügen (ZH): Einswohnerstatus bei Kindern ausschreiben Meldebestätigung (BE): Der Abstand zwischen Titel und dem ersten Datenfeld wird verkleinert Seite 12 von 12

Releasenotes SP 14 (Release 2012)

Releasenotes SP 14 (Release 2012) Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Releasenotes SP 14 (Release 2012) Information: Diese Releasenotes basieren auf den

Mehr

Meldewesen und Zivilstandesänderungen. Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST)

Meldewesen und Zivilstandesänderungen. Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST) Meldewesen und Zivilstandesänderungen Werner Kausch (Einwohnerkontrolle Stadt Schaffhausen) Benjamin Meile (InnoSolv AG, Entwicklung NEST) Web-Service AHV Versicherten-Nr. (ZAS) ZAS Versicherten- Nr. oder

Mehr

Anleitung Abgleich AHVN13 NEST

Anleitung Abgleich AHVN13 NEST Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Anleitung Abgleich AHVN13 NEST Export Einwohner für Abgleich AHVN13 OBT AG, Hardturmstrasse

Mehr

Fit für NEST/IS-E Release 2012?

Fit für NEST/IS-E Release 2012? An alle NEST/IS-E Kunden der OBT AG Zürich, 6. Juni 2011 reto.schaffner@obt.ch Fit für NEST/IS-E Release 2012? Steigern Sie Ihre Datenqualität und nützen Sie die Zeit bis zum Releasewechsel für Verbesserungen!

Mehr

NEST Rel. 2015. Releasenotes NEST Rel. 2015. Änderungsverzeichnis (optional) Releasenotes NEST Rel. 2015. Version. Datum Änderung Autor Status

NEST Rel. 2015. Releasenotes NEST Rel. 2015. Änderungsverzeichnis (optional) Releasenotes NEST Rel. 2015. Version. Datum Änderung Autor Status NEST Rel. 2015 Releasenotes NEST Rel. 2015 Betrifft Projekt / Auftrag Ersteller Patrik Meier Verteiler Version Erstelldatum V 0.2 29.10.2014 Dokumentname Ablage Releasenotes 2015.docx Beilagen Änderungsverzeichnis

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Einsatzkonzept... 3 2.1 Ablaufplan... 3 2.2 Ablaufbeschreibung... 4 3. Ziel... 4 4. Tools... 5 4.1 Drucken

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Objekte beliebiger Entitäten inklusive verknüpfter Objekte per Knopfdruck kopieren Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 27. März 2015

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Neuigkeiten zu GemDat/Rubin Version 6.11 (Juli 2014)

Neuigkeiten zu GemDat/Rubin Version 6.11 (Juli 2014) Neuigkeiten zu GemDat/Rubin Version 6.11 (Juli 2014) Die neue GemDat/Rubin Version ist da! Mit dem Release 6.11 antwortet GemDat auf das TOP-Thema, das heute mehr als die Hälfte aller Gemeinden und Städte

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Inhaltsübersicht Kapitel 8: Nutzung der kantonalen Plattform

Inhaltsübersicht Kapitel 8: Nutzung der kantonalen Plattform Übersicht Inhaltsübersicht 8. Nutzung der kantonalen Plattform... 8-1 8.1 Berechtigungskonzept... 8-1 8.2 Nutzung des kantonalen Einwohnerregistersystems... 8-1 8.2.1 Abfragen des kantonalen Einwohnerregistersystems...

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 BACKUP EAGLE Release Notes Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 Schmitz RZ Consult GmbH BACKUP EAGLE Release Notes Seite 1 von 8 Inhalt 1. Verbesserungen... 3 1.1. Servercheck-Reporting überarbeitet...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Während der Auswertung eines Röntgenbildes bzw. Fotos wurde keine Durchzeichnung mehr angezeigt.

Während der Auswertung eines Röntgenbildes bzw. Fotos wurde keine Durchzeichnung mehr angezeigt. Release - 07.01.0002 Release-Notes 07.01.0002 Dieser Abschnitt beschreibt Programmänderungen im Release 07.01.0002 gegenüber dem Vorgänger- Release 07.01.0001. Es handelt sich im Wesentlichen um Detailverbesserungen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

(August 2008 Version basierend auf Clix 7)

(August 2008 Version basierend auf Clix 7) Informationsmaterial Bewertungsassistent Version 1.1 für Übungsgruppen im Lernportal mybtu Benutzerleitfaden für Tutoren (August 2008 Version basierend auf Clix 7) Verfasser: M. Schulze / S. Tschöpel Brandenburgische

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Systemaufbau. Architekturen (SOA) eine einfache Anbindung von Umsystemen unterstützt. Systemaufbau

Systemaufbau. Architekturen (SOA) eine einfache Anbindung von Umsystemen unterstützt. Systemaufbau Systemaufbau Im Zeitalter der Vernetzung werden immer mehr Prozesse elektronisch abgewickelt. IS-E integriert verschiedene weltweit verfügbare Technologien in die Produkte und bietet den Energieversorgern

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung Formulare ausfüllen FormsForWeb ist das Formular Management System, mit dem Formulare der Bundesfinanzverwaltung im Internet und Intranet bereitgestellt werden. Die Installation eines zusätzlichen Ausfüll-Programms"

Mehr

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden.

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden. NEUSTA GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Fon: +49(0)421.2 06 96-0 Fax: +49(0)421.2 06 96-99 www.neusta.de Release Notes Version 6.2.2 Upload von Dokumenten Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0. TRIC DB Release 6.0 Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS für Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.x Erstellt von: Uwe Redmer MERViSOFT GmbH Rheingaustrasse 88 D-65203

Mehr

Zweisprachige Webseite erstellen

Zweisprachige Webseite erstellen Zweisprachige Webseite erstellen Die Webseiten von ICHWÜNSCHE.COM lassen sich jeder beliebigen Sprache anzeigen. Mit der Funktion Zweisprachige Webseite lassen sich die Webseiten gleichzeitig in zwei verschiedenen

Mehr

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 Anleitung und Informationzur Handhabung ab personal.net Version 14.0.0 (ab heim.net Version 2.3.0.0) Domis Consulting AG, 6246 Altishofen personal

Mehr

Lösungen für mögliche Probleme

Lösungen für mögliche Probleme Lösungen für mögliche Probleme Technische Unterstützung 2 "Primus 2.0" erscheint nicht im Login-Fenster 2 Primus findet die Update-Datei nicht 3 Das Update scheitert und erzeugt eine Fehlermeldung 4 Der

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Support Tickets Infostar

Support Tickets Infostar Rubrik Thema Kurzbeschrieb altrechtliche dem neuen Recht unterstellt Geburtsschein mit aktuellen Daten nach Nachführen des Familienregisters Ticket Nr. Datum Bürgerrechtserwerbsgrund für die Ehefrau und

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Neue Features in R3.3

Neue Features in R3.3 Neue Features in R3.3 Buchungs- u. Kontenkorrektur-Client Der Buchungs- und Korrektur-Client ermöglicht Erfassung von Zeitbuchungen Fehlzeiten Zeitkorrekturen Kontokorrekturen Im Buchungsclient wurde die

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

ABACUS Lohn Quellensteuer 2015

ABACUS Lohn Quellensteuer 2015 Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen ABACUS Lohn Quellensteuer 2015 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Änderungen in der Quellensteuer

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Meldescheinwesen. Version 4

Meldescheinwesen. Version 4 Meldescheinwesen Version 4 Stand Juli 04 TOPMeldeschein Inhaltsverzeichnis 1. TOPMS 1.1 Beenden 2. Meldescheine 2.1 Erfassen Meldescheine 2.2 Ausgabe Meldescheine 2.3 Kontrolle Meldescheine 2.4 Zusätze

Mehr

DMSnpo die Fundraising-Datenbank

DMSnpo die Fundraising-Datenbank Die beste Adresse für Adressen DMSnpo die Fundraising-Datenbank Für mehr Individualität und Kreativität im Dialog mit Ihren Gönnern professionelles Datenmanagement aussagekräftige Statistiken informative

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Von der Registerharmonisierung. Volkszählung 2010. Patrick Kummer Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010

Von der Registerharmonisierung. Volkszählung 2010. Patrick Kummer Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010 Von der Registerharmonisierung zum System Volkszählung 2010 Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010 Agenda Die Registerharmonisierung Prozess Datenlieferung und Qualitätsbeurteilung Stand der

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Information zu den, die wir für Sie mit dieser Aktualisierung vorgenommen haben. Die Installation der Aktualisierung

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800?

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? 1. Neue Datenbank Mit der Version 2.800 wird eine neue Datenbank installiert, die deutlich performanter ist und insbesondere den asynchronen Abfragemechanismus

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 ARBEITEN MIT HEIDISQL... 2 1.1 Vorbemerkungen... 2 1.2 Herstellung einer Verbindung zu einem Datenbanksystem...

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr