SMALLWORLD CORE SPATIAL TECHNOLOGY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMALLWORLD CORE SPATIAL TECHNOLOGY"

Transkript

1 UBERBLICK GE bietet Softwarelösungen, die Unternehmen in sich ständig wandelnden Märkten konkurrenzfähig halten und nicht nur heute, sondern auch morgen erfolgreich machen. Diese innovativen Lösungen z. B. für Planung und Betrieb von Infrastrukturnetzen basieren auf Smallworld Core Spatial Technology (Smallworld 3). Dieses durch und durch objektorientierte und datenbankbasierte Kernprodukt bietet eine leistungsfähige und konsistente Architektur und ist Kernstück aller Smallworld Anwendungsprodukte. Als leistungsstarke Entwicklungsplattform setzt Smallworld 3 Maßstäbe in Bezug auf Erweiterbarkeit, Offenheit und Skalierbarkeit und bietet daher folgende Vorteile: Geringe Anschaffungs- und Folgekosten Schnelle Implementierung Schneller Return-on-Investment Geringes Investitionsrisiko Zukunftssichere Architektur Smallworld 3 ermöglicht es einer Organisation, raumbezogene Daten wirkungsvoll und gewinnbringend zu nutzen. Das Kernsystem bildet selbstverständlich die Grundlage anderer Produkte und hat sich auch bei Kunden und Partnern als robuste Plattform zur Anwendungsentwicklung bewährt. Diese Software wird so z. B. bei der Planung von Strom-, Gas- und Wasserversorgungen, beim Entwurf von Telekommunikationsnetzen und bei der strategischen Auswertung von Absatzmärkten genutzt. Die Integration mit anderen, auf raumbezogene Daten angewiesenen Systemen ist möglich und umfasst Produkte zur Verwaltung von Kundenbeziehungen (CRM), zur Marktanalyse, zur Betriebsführung und zur Vorgangs- und Ablaufsteuerung. Ob es darum geht, ein komplexes Versorgungsnetz, ein hoch entwickeltes Telekommunikationsnetz oder eine andere große räumlich verteilte Infrastruktur zu verwalten: immer ergeben sich eine Vielzahl von z. T. sich schnell ändernden Herausforderungen. Wie kann ein Unternehmen mit dem immer schneller werdenden Takt der Veränderungen in seiner Branche Schritt halten? Wie im härter werdenden Wettbewerbsumfeld bestehen und sich in einer Welt der Deregulierung behaupten? Die Stärken von Smallworld sind: Eine leistungsstarke Plattform für raumbezogene Anwendungen Die kompromisslose Offenheit der Produkte Die Internetlösung für den Austausch und die Verteilung von raumbezogenen Daten Smallworld Technologie ist die Plattform für Anwendungen mit Raumbezug. GE

2 UBERBLICK Die Notwendigkeit zum Abbild der realen Welt Die grundlegende Fähigkeit von Smallworld 3, Zusammenhänge aus der realen Welt naturgetreu abzubilden ist der Schlüssel für die Realisierung komplexer Anwendungen, z. B. in der Versorgungswirtschaft und bei Telekommunikationsunternehmen. Diese Fähigkeit zur raumbezogenen Modellierung also der Abbildung von Arbeitsabläufen und Betriebsmitteln in Form von Objekten und der Visualisierung dieser Objekte und ihrer Zusammenhänge ermöglicht es einer Organisation in einem erheblich gesteigerten Umfang, fundierte und objektive Entscheidungen zu treffen. So hilft Smallworld 3 bei der Beantwortung einer ganzen Reihe von Fragen: Wo sind meine Kunden? Wo ist die nächstgelegene Versorgungsleitung mit freien Kapazitäten? Wo sind Störungen aufgetreten? Welcher Entstörtrupp kann am schnellsten dorthin gelangen? Wo befindet sich mein Mitbewerber und welche weißen Flecken umfasst sein Versorgungsgebiet? Tatsächlich bezieht sich ein Großteil aller Anfragen, die ein Unternehmen an seine Informationssysteme richtet, auf raumbezogene Daten. Diese Fragen können nur dann effizient beantwortet werden, wenn alle Mitarbeiter direkt von ihrem Arbeitsplatz aus unkomplizierten Zugriff auf diese Daten ausüben können. Die Architektur von Smallworld 3 ermöglicht das effektive Bereitstellen von Anwendungen, die exakt auf die Anforderungen solcher auf Rauminformation angewiesenen Benutzer zugeschnitten sind. Unterstützung zentraler Arbeitsabläufe Smallworld 3 bildet das Herzstück einer Reihe von Anwendungssystemen zur Abwicklung von zentralen Arbeitsabläufen und wird damit zum unternehmensweiten Managementinstrument. GE Produkte decken in der Versorgungswirtschaft z. B. folgende wichtige Aufgaben ab: Anlagenverwaltung und -dokumentation, Planung von Netzaus- und -umbau, Betriebsführung und Störungsmanagement, strategische Geschäftsanalyse sowie Lösungen für das Internet. In Telekommunikationsunternehmen unterstützen Smallworld Produkte die Verwaltung sowohl der physikalischen als auch der logischen Netze. Darauf bauen ebenfalls die strategische Geschäftsanalyse sowie Internetlösungen auf. Nutzen der Smallworld Technologie Geringes Investitionsrisiko bei hoher Erfolgswahrscheinlichkeit. GE kann hunderte von erfolgreich implementierten, zuverlässigen und stabilen Kundeninstallationen vorweisen. Schnelle Implementierung bei geringen Kosten. Die Entwicklungsumgebung ermöglicht eine schnelle und folglich kostengünstige Implementierung. Schneller Return-On-Investment. Die Erstellung von Smallworld Lösungen benötigt nicht Jahre, sondern nur Monate. Eine reichhaltige Palette von sofort verfügbarer Funktionalität, in Kombination mit der bewiesenen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Systeme garantiert einen schnellen Return-On-Investment. Hohe Skalierbarkeit. Die skalierbare Architektur von Smallworld 3 ist auf Wachstum ausgelegt, so dass sie mit dem Wachstum eines erfolgreichen Unternehmens problemlos Schritt halten kann. Kostenersparnis. Unternehmen werden in die Lage versetzt, ihre Betriebsmittel effektiver zu verwalten und höher auszulasten und können so Kostenvorteile realisieren. Höhere Produktivität. Smallworld 3 unterstützt die Optimierung von Arbeitsabläufen und hilft die Produktivität zu steigern. Grundlage für verbesserten Service. Das Erbringen von hoch qualitativen Dienstleistungen hängt in erheblichem Maße von der effektiven Verfügbarkeit aktueller Informationen ab, und genau das leistet Smallworld 3. Höhere Erträge. Smallworld 3 ermöglicht es, sich auf das Wesentliche der Geschäftstätigkeit zu konzentrieren, da der Ressourceneinsatz einfach besser geplant werden kann. Fokussierung auf den Erfolg Der Fokus von GE lässt sich einfach in Worte fassen: Es ist der Erfolg der Kunden! Die Anwendungen von GE Network Solutions bieten fertige Lösungen für viele wichtige Herausforderungen. Und nicht zuletzt: Diese Technologie passt sich dem Wachstum erfolgreicher Unternehmen an.

3 EINE LEISTUNGSSTARKE PLATTFORM Der technische Hintergrund der Smallworld Anwendungsplattform Smallworld Core Spatial Technology (Smallworld 3) bildet das Fundament für hunderte von Anwendungen, die jeden Tag überall in der Welt eingesetzt werden. Das Entwickeln von Lösungen auf der Grundlage von Smallworld 3 spart Monate oder vielleicht sogar Jahre im Vergleich zu traditionellen Entwicklungsprojekten. So werden Risiken reduziert und Investitionen zahlen sich schneller aus. Die spezielle Leistungsfähigkeit von Smallworld 3 gründet sich auf eine ganze Reihe von innovativen Merkmalen: Leistungsfähige objektorientierte Sprache Smallworld Magik Hohe Skalierbarkeit Mehrschichtige Architekturen Fähigkeit zur Verwaltung von Versionen und Langzeittransaktionen Blattschnittfreie Datenhaltung bei gleichzeitiger Integration von zahlreichen Dateiformaten Diese Merkmale sind wichtige Faktoren, die GE zu einer führenden Marktposition verholfen und Smallworld 3 als eine der fortgeschrittensten Technologien für raumbezogene Anwendungen etabliert haben. Smallworld Magik: eine vollständig objektorientierte Entwicklungsumgebung Kern der Smallworld Anwendungsplattform ist die leistungsfähige objektorientierte Sprache Smallworld Magik. Objektorientierte Entwicklung geht einher mit dem Prinzip der extensiven Wiederverwendung von Quellcode und dem Ergebnis, dass sich Anwendungen schneller, einfacher und kostengünstiger entwickeln lassen. Außerdem bietet Magik sämtliche weiteren Eigenschaften vollständig objektorientierter Lösungen, wie z. B. die Möglichkeit, eigene Klassen zu definieren und über Vererbung diese Klassen mit schon vorhandener Funktionalität auszustatten. Das

4 Ergebnis: Smallworld 3 reduziert die Anschaffungs- und Folgekosten sowie die laufenden Kosten von Softwarepflege und -erstellung. Das mit Smallworld 3 entwickelte Modell eines Unternehmens basiert auf Objekten, die ihren Raumbezug kennen und wissen, wie sie miteinander verbunden sind. Ein Objekt kann beliebige Gegebenheiten oder Konzepte aus der realen Welt repräsentieren, angefangen beim Standort eines Kunden bis hin zu einem kompletten Produktionsablauf. Auf der Grundlage dieser raumbezogenen Objekte erfasst Magik die relevanten Arbeitsabläufe und technischen Prozesse und bildet so eine solide Grundlage für Dokumentation, Fortführung und weitere Anwendungen. Magik, von Grund auf objektorientiert, ist somit eine Entwicklungsumgebung für leistungsstarke und erweiterbare Lösungen. Magik ermöglicht nicht nur eine schnelle und effiziente Entwicklung komplexer raumbezogener Applikationen, sondern kann aufgrund seiner objektorientierten Struktur auch problemlos mit anderen gängigen Technologien verwendet werden. Magik ergänzt in diesem Sinne andere bekannte Sprachen wie Visual Basic oder Java und unterstützt die effiziente Anwendungsentwicklung über eine umfangreiche Palette von Werkzeugen. Dazu gehören neben der Unterstützung für gängige Quellcodeverwaltungen und UML CASE-Tools auch ein syntaxsensitiver Editor, ein Debugger und ein Profiler, die in einer einfach zu bedienenden grafischen Umgebung zusammengefasst sind. Eine Lösung für das gesamte Unternehmen Smallworld 3 bietet Möglichkeiten die ihresgleichen suchen, um raumbezogene Anwendungen im gesamten Unternehmen effizient zu nutzen, da es sich auf eine vollständig skalierbare Architektur stützt. Smallworld 3 ist dafür ausgelegt, die Vorteile einer echten Client/Server-Struktur zu nutzen, und minimiert dabei gleichzeitig die Datenmenge, die per Netzwerk übertragen werden muss. Diese Tatsache ist von essenzieller Bedeutung, da die Verarbeitung der raumbezogenen Daten in den Bereichen Versorgung, Telekommunikation und öffentliche Verwaltung meist durch sehr große Datenvolumina gekennzeichnet ist. Smallworld 3 erreicht dies durch das intelligente Zwischenspeichern von einmal empfangenen Daten auf dem lokalen Arbeitsplatzrechner. So kann ein einziges lokales Netzwerk ohne nennenswerte Leistungseinbußen Hunderte von Benutzern unterstützen. In Weitverkehrsnetzen (WANs) verwendet jeder Standort einen eigenen lokalen Cache-Speicher und kann so sicherstellen, dass Daten unabhängig von der Anzahl der Benutzer, die darauf zugreifen möchten, nur einmal von der Master-Datenbank übertragen werden. Sind die Verbindungsleitungen nicht zuverlässig, so können alternativ auch Replikate der Master- Datenbank verwendet und regelmäßig synchronisiert werden, um so mit völlig eigenständigen Installationen zu arbeiten. Falls stabile Netzwerkverbindungen verfügbar sind, jedoch mit schlanken Clients die Verwaltungskosten minimiert werden sollen, so bietet sich die Verwendung von ebenfalls unterstützten Terminal-Server-Lösungen an. Alle Alternativen garantieren bei hoher Performanz unbegrenzten Zugriff auf die erforderlichen Daten. Mehrschichtige Architekturen Caching Die Smallworld Basistechnologie fußt auf einer mehrschichtigen Client/ Server-Architektur. Daten werden dabei so strukturiert, dass die für den Zugriff erforderliche Zeit weitgehend von der jeweiligen Datenmenge unabhängig ist. Außerdem sorgt diese Architektur dafür, dass die komplexe

5 EINE LEISTUNGSSTARKE PLATTFORM Verarbeitung der räumlichen Daten so weit wie möglich clientseitig stattfindet. Je mehr Clients vorhanden sind, desto höher die verfügbare Gesamtleistung. Smallworld 3 unterstützt darüber hinaus auch die Nutzung als Applikationsserver, um schlanke Clients wie mobile Feldsysteme und Webbrowser zu unterstützen. Dies erweitert die an und für sich schon gegebene Skalierbarkeit der Technologie zu einer Komplettlösung für die Bereitstellung von raumbezogenen Anwendungen im ganzen Unternehmen. Eben durch diese Skalierbarkeit ermöglicht Smallworld 3 den Zugriff auf Geschäftsdaten über das firmeneigene Intranet oder auch das Internet. Der Smallworld Internet Application Server kann beispielsweise Karten und Endanwendungen überall im Unternehmen bereitstellen und dabei komplexe Abfragen direkt und online auf der Unternehmensdatenbank durchführen. Dadurch können alle Benutzer auf wichtige und aktuelle Daten zugreifen wo auch immer sie sich gerade aufhalten. Drei-Ebenen-Architektur Diese dreischichtige Architektur von GE setzt auf der gleichen robusten Anwendungsplattform auf wie auch die herkömmliche Client/Server-Lösung. Kernstück dabei ist eine hoch entwickelte Bibliothek, die raumbezogene Funktionalität über breite Schnittstellen nicht nur für Smallworld Magik zur Verfügung stellt, sondern diese auch in Entwicklungsumgebungen wie Visual Basic oder Java exportiert. Endanwendungen bekommen über diese Anwendungsplattform also eine ganze Reihe von verschiedenen Servertechnologien zur Verfügung gestellt, wie z. B. Smallworld SQL-Server, ActiveX, COM, CORBA und OLE DB. Über diese Schnittstellen kann eine große Bandbreite von verschiedenen, ggf. auch nichtgrafischen Anwendungen wie Excel oder CRM-Lösungen (Customer Relationship Management) mit raumbezogenen Informationen versorgt werden. Versionsverwaltung Die mit Smallworld 3 modellierten Daten sind meist komplex und vielschichtig untereinander verbunden. Planungsvorgänge erfordern häufig, dass mehrere verschiedene Szenarien gleichzeitig bearbeitet und bewertet werden. Viele dieser Vorgänge bleiben lange Zeit aktiv und durchlaufen mehrere Bestätigungsprozesse. Dies sind Herausforderungen, denen herkömmliche Datenbanken und die darin verwirklichten Sperrmechanismen nicht gerecht werden können. Smallworld 3 bietet hierfür die nicht alltägliche Lösung der Versionsverwaltung. Versionsverwaltung bedeutet, dass alle Änderungen, die ein bestimmter Benutzer während eines bestimmten Vorgangs gleichgültig über welchen Zeitraum auf der Datenbasis durchführt, zu einer Gruppe zusammengefasst werden (einer Version). Diese Änderungen wirken sich so lange auf keinen anderen Benutzer aus, bis der Vorgang abgeschlossen ist und die Änderungen allen anderen Benutzern zur Verfügung gestellt (oder verworfen) werden. Jeder Benutzer hat daher, ohne die Datenintegrität zu gefährden, vollen Zugriff auf seine eigenen Versionen des gesamten Datenbestandes. So können z. B. Entwurfsszenarien und Fallstudien durchgeführt werden, während zur gleichen Zeit viele andere Benutzer ohne jede Behinderung mit demselben Bereich der Datenbank arbeiten.

6 EINE LEISTUNGSSTARKE PLATTFORM Das leistungsstarke Konzept der Versionsverwaltung von Smallworld ist mittlerweile in die neueste Erweiterung des weltweit anerkannten RDBMS von Oracle eingeflossen: Oracle Workspace Management. Damit wird nun von Oracle eine Umgebung bereitgestellt, mit der die Versionierung von beliebigen Oracle-Tabellen möglich ist. Die Tatsache, dass Versionsverwaltung jetzt auch in alltägliche Technologien Einzug hält, unterstreicht, wie fundamental wichtig die technische Pionierarbeit für den Erfolg von Smallworld Produkten ist. Naturgemäß ist dieses Angebot von Oracle zu den Smallworld Lösungen vollständig kompatibel. So können Unternehmen nicht nur das Datenbankmanagementsystem betreiben, das ihren Anforderungen am besten entspricht, sondern auch das Transaktionsmodell, das ihre Anwendungen am besten unterstützt. Nahtloser Datenaustausch zwischen Anwendungen Smallworld Lösungen erlauben es, Daten aus bereits vorhandenen Systemen ohne Migrations- oder Einladeprozesse zu verwenden. So ist gewährleistet, dass auch vorangegangene Investitionen weiterhin hohen Nutzen erzielen. GE Network Solutions hat seit langem die Anforderung erkannt, eine sichere Umgebung für Daten zu schaffen, die für den Betrieb eines Unternehmens entscheidend sind. Eine zentrale Rolle nimmt dabei der Spatial Object Controller ein, der das Rückgrat der Datenversorgung jeder Smallworld Anwendung bildet. Der Spatial Object Controller ist ein radikal verwirklichter Ansatz zur Integration externer Anwendungen und Datenquellen, der vollständig auf die Vorteile konsequenter Objektorientierung setzt. Für jedes Datenformat ist innerhalb einer konsistenten Umgebung eine eigene PlugIn-Komponente zuständig und kann so auch spezielle Integrationsanforderungen abdecken. So kann nahezu jede Quelle raumbezogener Information innerhalb einer Smallworld Anwendung verwendet werden. Darüber hinaus werden verschiedene inhaltliche Konfigurationen und Visualisierungen von einmal vorgehaltener Information gleich in welchem Format unterstützt, so dass verschiedene Geschäftsbereiche effizient und ohne Behinderungen zusammenarbeiten können. Eine Schlüsselkomponente der Unternehmensstrategie Spatial Object Manager (SOM) Smallworld Core Spatial Technology bietet eine einheitliche Plattform zum Erstellen von raumbezogenen Anwendungen, die den Automatisierungsgrad von Arbeitsabläufen deutlich erhöhen und geschäftskritische Systeme nahtlos integrieren. Smallworld 3 kann so zu einer Schlüsselkomponente einer Unternehmensstrategie werden, die effiziente Arbeitsabläufe, z. B. bei Planung, Betrieb und Analyse von Infrastrukturnetzen, unterstützt und das Erbringen von hochwertigen Dienstleistungen ermöglicht. Die Anforderungen wachsen und unsere Technologie wächst mit.

7 EINE OFFENE LOSUNG SQL/ODBC GE nutzt natürlich Standards, um tabellarische Daten zwischen verschiedenen Anwendungen zu verteilen. Der Smallworld SQL-Server ermöglicht den offenen SQL-Zugriff auf alle mit Smallworld gehaltenen Daten und so die Abfrage von relationalen Datenstrukturen durch andere Unternehmensanwendungen. Microsofts Open DataBase Connectivity (ODBC) verbindet unsere Lösungen mit anderen Systemen und umgekehrt: Dank ODBC kann die Smallworld Umgebung mit relationalen Daten aus anderen ODBCkompatiblen Quellen arbeiten. Die Unterstützung dieses internationalen Standards sichert der Welt der Smallworld Anwendungen den Zugriff auf eine große Bandbreite von Datenbank-Managementsystemen. COM, CORBA, OLE DB Smallworld 3 zielt allerdings über die sehr grundlegenden Möglichkeiten der gemeinsamen Datennutzung per SQL und ODBC hinaus. GE Smallworld folgt dabei dem Modell der verteilten Datenverarbeitung, das für verschiedene Anwendungen eine gemeinsame Nutzung von Daten und Prozessen propagiert. So wie Benutzer Excel implizit aufrufen, um von Word aus eine Berechnung durchzuführen, können Benutzer eines CRM-Systems betriebsmittelbezogene Aufga- ben auf der Basis von Smallworld 3 ausführen, ohne zwischen Anwendungen wechseln zu müssen. Das Ergebnis ist eine nahtlose Synthese von Daten und Anwendungen. Dem Benutzer ist es so möglich, sich ganz auf seine Aufgaben zu konzentrieren und nicht auf die umfassende Beherrschung sämtlicher Anwendungen, die jeweils Teilergebnisse liefern und weiterverarbeiten. Der Standard, der diese Art von Anwendungsintegration ermöglicht, ist Microsofts COM, eine allgemeine Umgebung für die übergreifende Kommunikation zwischen Applikationen. Über die Office-Automation- Komponente von Smallworld 3 kann eine Smallworld Anwendung sowohl als Automation Client Funktionen in anderen Programmen steuern wie auch als Automation Server anderen Programmen zur Verfügung stehen. Die OLE DB Komponente bietet dem Anwendungs-Programmierer darüber hinaus einen noch direkteren Zugriff auf Daten aus der COM-Welt und unterstreicht unsere Unterstützung der Microsoft Umgebung. So sind Zugriff auf und Bearbeitung von Daten aller Art sowie volle Office- Interoperabilität ermöglicht. Die verteilte Verarbeitung und Nutzung von Objekten wird auch noch durch weitere Standards ermöglicht, z. B. durch die Common Request Broker Architecture (CORBA) des OMG Konsortiums. Die Applikationen von GE können CORBA dazu nutzen, ihr umfangreiches Objektmodell über Standardschnittstellen zu exportieren und so Anwendungsentwicklern aus anderern Umgebungen eine schnelle, nahtlose Integration zu ermöglichen. Die grundsätzliche Offenheit neuer Systemarchitekturen ist der Schlüssel zur Integration von Anwendungen innerhalb großer Organisationen. GE Network Solutions hat sich immer zur Integrationsfähigkeit seiner Lösungen und einer offenen Architektur verpflichtet. Die sich weiterentwickelnden Standards für Integration basieren auf Objektorientierung und fügen sich daher nahtlos in die Architektur der Smallworld Basistechnologie ein. Die hier gezeigten Beispiele dokumentieren unser Bekenntnis zu offenen Lösungen.

8 Oracle Spatial Zurzeit unterstützt Smallworld das Oracle RDBMS sowie VDMS, die originäre Smallworld Datenhaltung mit integrierter Versionsverwaltung. GE sieht in Oracle Spatial eine strategische Plattform und arbeitet mit Oracle intensiv zusammen, um weitergehende Funktionalität bereitzustellen und so dafür zu sorgen, dass Oracle Spatial das primäre Datenhaltungssystem für eine breite Palette von Anwendungen werden kann. Der Smallworld Spatial Object Controller und die zugehörigen Plug-Ins (Spatial Object Manager SOM) fungieren als Trennschicht zwischen Anwendung und Daten. Auf den sich immer mehr vergrößernden Funktionsumfang zur Verarbeitung von raumbezogenen Daten in Standarddatenbanken ist diese Architektur vorbereitet und erlaubt Smallworld einen offenen und weitreichenden Zugriff auf Daten und assoziierte Funktionalität. Oracle Spatial integriert eine Reihe von Funktionen und Prozeduren für schnelles und effizientes Speichern, Zugreifen und Analysieren von raumbezogenen Daten in einer Oracle-Datenbank. Da somit der wichtige Aspekt des Raumbezugs, sprich die Lage von Objekten, mit abgedeckt werden kann, eignet sich Oracle Spatial sehr gut für Anwendungen wie geodemographische Analysen und Standortplanung. Das Plug-In Smallworld on Oracle Spatial für den Spatial Object Controller ermöglicht es innerhalb der Smallworld Entwicklungsumgebung modellierten Objekten, ihre Daten vollständig in Oracle Spatial zu verwalten. Dies eröffnet nicht nur neue Möglichkeiten für die Entwicklung raumbezogener Anwendungen auf der Grundlage von Oracle, sondern bietet Unternehmen auch die Möglichkeit des Zugriffs auf soziodemographische Daten und viele weitere Datenprodukte, die mehr und mehr für Oracle Spatial verfügbar werden. Smallworld Repository on Oracle Smallworld Repository On Oracle baut auf den bereits erfolgten Investitionen des Kunden in Know-how und Lösungen von Oracle zur Verwaltung, Sicherung und Wiederherstellung von Daten auf und stellt so sicher, dass auch raumbezogene Daten die Vorteile eines integrierten Datenbank- Managementsystems nutzen können. Smallworld Repository On Oracle ermöglicht zusammen mit InSync (siehe nächster Abschnitt) die nahtlose Integration raumbezogener Anwendungen mit anderen auf Oracle basierenden Anwendungen. Anwender und Administratoren können ihre Erfahrungen mit Oracle-Datenbanken nutzen. Smallworld Repository ermöglicht: Maximale Nutzung verfügbarer Hardware-Ressourcen Raffinierte Möglichkeiten zum Performance-Tuning Höchste Skalierbarkeit Nutzung vorhandener Kenntnisse für die Verwaltung von Oracle- Datenbanken, auch für das Management der Smallworld Datenhaltung Smallworld InSync Auf Oracle basierende Lösungen zeichnen sich durch niedrige Wartungs- und Systemverwaltungskosten aus und können problemlos mit vorhandenen DV-Anwendungen zusammenarbeiten. Für viele Unternehmen ist Oracle deshalb die bevorzugte Umgebung zur Verwaltung ihrer Geschäftsdaten. Smallworld InSync stellt sicher, dass aktuelle Oracle-Daten aus anderen operativen Systemen in der versionsverwalteten Smallworld Umgebung verfügbar sind und umgekehrt. Im Ergebnis kann sich beispielsweise ein Netzplaner den tatsächlichen Status eines Versorgungsnetzes anzeigen lassen, und umgekehrt könnte die Leitwarte zeitnah auf vorgeschlagene Netzausbaumaßnahmen zugreifen. Smallworld ermöglicht die Integration mit anderen Endanwendungen über das Product InSync. Es verwaltet die Synchronisierung von Daten zwischen der versionsverwalteten Smallworld Datenhaltung und der relationalen Datenbank von Oracle, so dass Daten redundant in Oracle und Oracle Spatial für den Zugriff von Unternehmensanwendungen aus gehal-

9 EINE OFFENE LOSUNG ten werden können. Oracle ist dabei die führende Datenbank und InSync stellt die Brücke zwischen den verschiedenen Umgebungen für Kurzzeit- bzw. Langzeittransaktionen her. Oracle erhält somit einen Abzug des Ist-Zustands aus der Hierarchie von Datenbankversionen und InSync stellt die Funktionalität bereit, um diesen Ist-Zustand in der Smallworld Umgebung abzugleichen bzw. aus dieser fortzuführen. SOMs für externe Daten Smallworld Technologie enthält eine Reihe von Datenmanagern, Plug-Ins oder auch SOMs (Spatial Object Manager) genannt. Sie ermöglichen es, Informationen aus vorhandenen Systemen ohne Migrations- oder Übersetzungsprozesse weiterführend zu nutzen. Über SOMs ermöglicht Smallworld den Zugriff auf Daten aus vorangegangenen GIS-Generationen anderer Hersteller. Auf diese Weise kann ein Unternehmen an neuen Entwicklungen teilhaben und gleichzeitig schon getätigte Investitionen in die Datenerfassung optimal nutzen. So ermöglichen es z. B. die DXF-, DWG- und DGN-SOMs, geoschematische Netzwerkdiagramme mit präzisen CAD-Zeichnungen zu illustrieren, ohne diese in die Smallworld Datenhaltung kopieren zu müssen. Weiterhin können Sie mit den MrSID und ECW SOMs die Vorteile der sehr hohen Komprimierungsraten von spezialisierten Rasterdatenwerkzeugen nutzen. Der Smallworld WMS-SOM, der der Web Mapping Server Spezifikation des Open GIS Consortiums genügt, ermöglicht einen flexiblen und zeitgemäßen Zugriff auf Geodaten über das Internet. So wird ein sicherer und robuster Zugriff auf Daten aus der ganzen Welt, unabhängig von ihrem eigentlichen Verwahrungsort, möglich. Eine ganze Reihe von weiteren Datenmanagern schafft den nahtlosen Zugriff auf Daten aus den unterschiedlichsten Quellen, ohne dass spezielle Übersetzungsprozesse notwendig wären. Dadurch können alle Abteilungen eines Unternehmens auf die für sie relevanten Daten zugreifen und sie mit den von ihnen bevorzugten Mitteln bearbeiten und nutzen. Die Daten bleiben an ihrem ursprünglichen Ort erhalten, Kopier- oder Ladevorgänge finden nicht statt. Programmiersprachen Smallworld unterstützt die Verwendung gängiger Programmiersprachen und stellt so die Verwendbarkeit von verfügbaren und kostengünstigen Entwicklungs- und Anpassungs-Ressourcen sicher. Dieser Ansatz trägt den getätigten Investitionen in andere Softwarewerkzeuge Rechnung und bietet Unternehmen die Flexibilität, Anwendungen in der Umgebung zu entwickeln, die am besten zum Unternehmen und den dort vorhandenen Fähigkeiten passt. Über Visual Basic und die durch Smallworld Magik zur Verfügung gestellte COM-Schnittstelle kann die Integration mit anderen Endanwendungen auf dem Arbeitsplatzrechner geschehen. Visual Basic wird z. B. in den Smallworld Anwendungen PowerOn, Scout und Spatial Intelligence verwendet. Java ist eine leistungsstarke, objektorientierte Sprache, die über das Internet genutzt werden kann. Sie bietet Smallworld die Möglichkeit, vollständig internetfähige Anwendungen zur Verfügung zu stellen. Ein Beispiel dafür ist der Smallworld Internet Application Server, der von Haus aus mit einem in Java implementierten Client (und dessen Quellcode) ausgeliefert wird. Internetlösungen Der Smallworld Internet Application Server baut auf modernen Standards und Technologien des World Wide Web auf, wie Java, XML, GML und HTML. Die so erreichte Nutzung von Standardwerkzeugen wie Browsern, Webund Applikations-Servern hat zwei direkte Wirkungen: Die Anschaffungsund Folgekosten für das Unternehmen in seiner Gesamtheit werden minimiert. Und der Verbreitungsgrad von raumbezogenen Informationen und Anwendungen über das Internet wird maximiert. Smallworld: eine strategische Lösung Die offenen Smallworld Lösungen fügen sich nahtlos in die übrigen strategischen Informationssysteme und Anwendungen eines Unternehmens ein. Die Nutzer erhalten so eine vereinheitlichte logische Gesamtansicht über alle zentralen und nachgeordneten Geschäftsfunktionen. Das Bekenntnis von GE zur Offenheit entspringt einer einfachen Überlegung: dem Wunsch nach dem Erfüllen der Anforderungen unserer Kunden.

10 Die Herausforderungen Erfolgreiche Unternehmen und Organisationen kennzeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, dass sie schnell auf die Herausforderungen eines sich permanent ändernden Geschäftsumfeldes reagieren. Folgende Punkte sind dabei von strategischer Bedeutung: Unbeschränkte, gemeinsame Nutzung von Informationen durch miteinander vernetzte Anwendungen und Informationspools im Intranet eines Unternehmens mit Internet Speed Mit netzbezogenen Lösungen das Unternehmen durchdringen GE liefert Technologie, die Unternehmen beim Erreichen strategischer Ziele unterstützt und so dabei hilft, im Wettbewerb zu bestehen. Einer der besten Wege zum Erreichen von wirklicher Effektivität im Unternehmen liegt darin, den Gebrauch von netzbezogenen Lösungen über die Grenzen von IT- und Betriebsabteilungen hinaus auf alle darauf angewiesenen Mitarbeiter, Kunden, Partnerfirmen, Zulieferer (und vielleicht sogar Regulierungsbehörden) zu erweitern. Vom offenen Zugriff auf Informationen in einem Netzinformationssystem können alle nur profitieren und der ultimative Gewinner ist letzten Endes das Unternehmen selbst. Wettbewerbsvorteile und Alleinstellungsmerkmale über Service und Mehrwert für den Kunden Produktive Technologie, die sich auch dramatischen Veränderungen anpasst und mitwächst Bleibt die Frage, wie sich erfolgreiche Unternehmen diesen Herausforderungen stellen Die e-business-lösungen von GE ermöglichen unternehmensrelevante Daten und Anwendungen all denen unmittelbar zur Verfügung zu stellen, die Zugriff benötigen. Unsere Lösungen für das Internet werden kontinuierlich weiter entwickelt und helfen so den Kunden bei der vollen Realisierung all jener Nutzenpotenziale, die in raumbezogenen Daten stecken. Die entsprechende Software ist so konzipiert, dass sie vollständig mit anderen Unternehmenssystemen wie betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, Netzwerkmanagementsystemen und CRM-Lösungen integriert werden kann. Die Internetprodukte von GE erlauben es, raumbezogene Daten über das Internet verfügbar zu machen und in andere Geschäftsprozesse zu integrieren, so dass Möglichkeiten zur verteilten Entscheidungsfindung eine völlig neue Dimension erhalten. Der schlussendliche Nutzen liegt in der deutlich gesteigerten Fähigkeit zu Dienstleistung und Mehrwert an Kunden, Geschäftspartnern oder Lieferanten.

11 LOSUNGEN FUR DAS E-BUSINESS Durch die gemeinsame Nutzung von raumbezogener Information aus einer Smallworld Anwendung über das Internet werden Unternehmen in die Lage versetzt: Über sichere Kanäle Planwerke, Betriebsmittelinformationen, Instandhaltungsprotokolle, Arbeitsaufträge, Störmeldungen und andere Daten mit Raumbezug über Abteilungs- und Firmengrenzen hinweg auszutauschen Hoch entwickelte Online-Anwendungen für Mitarbeiter, Partner und Kunden bereitzustellen, die dann mit den unternehmensweiten Geodatenbeständen direkt interagieren können Kernstück aller unserer e-business-lösungen ist der Smallworld Internet Application Server, ein leistungsfähiger Applikationsserver, der speziell für das Abwickeln von hohen Transaktionsraten auf großvolumigen Geodatenbeständen entwickelt wurde. Der Zugriff auf Karten, Attribute und die Funktionalitäten von Smallworld Anwendungen erfolgt direkt auf den Datenbanken, ohne dass eine spezielle Umsetzung oder ein Publizieren der Daten notwendig wäre. So ist die Verwendung von bis auf die Sekunde aktuellen raumbezogenen Informationen sichergestellt und der administrative Aufwand wird auf ein Mindestmaß begrenzt. Den Kunden ist freigestellt, auch noch das kleinste Detail des Servers ihren Anforderungen nach zu verändern. Es ist Ihre Entscheidung, ob die umfassenden Funktionalitäten des Standardproduktes für sie ausreichen oder ob sie eigene Dienste entwickeln wollen. Diese können von der einfachen Verteilung von Planwerken bis hin zu hoch entwickelten, an Geschäftsvorfällen orientierten Lösungen für den Betrieb oder den Verkauf reichen. Die Leistungsfähigkeit von zeitgemäßen Netzwerkinformationssystemen voll und ganz auszuschöpfen, ohne auf jedem Arbeitsplatzrechner ein umfangreiches Softwarepaket installieren zu müssen und somit die IT- Kosten gering zu halten Eigene Anwendungen und Dienste zur Verfügung zu stellen, die in herkömmlichen Entwicklungsumgebungen wie Java, Visual Basic oder C++ erstellt werden und exakt den Anforderungen der Benutzer entsprechen Zeitgemäße Mehrschichten-Architektur, die sowohl den interaktiven Zugriff wie auch B2B-Anwendungen ermöglicht. Die gemeinsame Nutzung und die Integration von Systemen, Daten und Anwendungen innerhalb einer Organisation ist jedoch nur ein Baustein einer erfolgreichen Strategie für das e-business. Weiterer Nutzen kann erzielt werden, wenn auch Kunden, Partnern und Lieferanten außerhalb des Unternehmens über das Internet Zugriff auf Betriebsmittelinformation und die direkte Teilhabe an Arbeitsabläufen gewährt wird. Der Smallworld Internet Application Server erlaubt es, das komplette Netzinformationssystem und nicht nur damit erzeugte Karten allen Personen zur Verfügung zu stellen, die mit ihrem Unternehmen in Verbindung stehen.

12 LOSUNGEN FUR DAS E-BUSINESS GE : bewährte Technologie für erfolgreiches e-business Eine e-business-lösung ist erfolgreich, wenn sie vorhandene Anwendungen reibungslos mit neuer Technologie erweitert und so die neuen Möglichkeiten des Internets voll nutzbar macht. GE Network Solutions setzt auf die Strategie der unternehmensweiten Anwendungsintegration (Enterprise Application Integration oder kurz EAI), um koordinierte Abläufe zu erreichen, die so eine Reihe von Datenbanken und Anwendungen zu einem e-business verschmelzen. EAI koppelt die IT-Systeme eines Unternehmens und ermöglicht so einen durchgängigen Datenfluss und die Automatisierung von Abläufen. Die dazugehörige Technologie adressiert vorrangig die lose Kopplung von Applikationen durch das Herstellen von Kommunikationsverbindungen. EAI ersetzt jedoch aufwendige Punkt-zu-Punkt-Verbindungen durch Middleware, also Bus-Architekturen, und liefert so eine Infrastruktur für Nachrichtenaustausch, sichere Kommunikation und die Handhabung von Fehlerbedingungen. Insgesamt umfasst EAI einerseits Architekturen zur verteilten Interprozesskommunikation über dazwischengeschaltete Agenten wie CORBA und COM+, andererseits spezielle Produkte aus den Bereichen Middleware und Message Queuing und nicht zuletzt Standards für den Datenaustausch, die im Allgemeinen auf der Extensible Markup Language (XML) aufbauen. Für die bewährten GE Network Solutions Produkte existieren notwendige Schnittstellen, um über die führenden EAI Lösungen mit anderen unternehmensweiten Anwendungen verbunden zu werden und diese um raumbezogene Technologie zu erweitern. So setzt GE seine Linie der technischen Innovation fort, um sicherzustellen, dass Betriebsmittel und Netzinfrastrukturen zu einem integralen Bestandteil einer ertragreichen und nachhaltigen Strategie für das e-business werden können. GE GE Deutschland Tel.: GE England Tel.: GE USA Tel.: Alle Rechte vorbehalten. GE und sind ein eingetragene Warenzeichen der General Electric Company. Oracle ist ein eingetragenes Warenzeichen der Oracle Corporation, USA. Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation, USA. SAP und SAP R/3 sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf. Java ist ein eingetragenes Warenzeichen der Sun Microsystems, Inc., USA. Andere in diesem Dokument genannte Firmen- oder Produktnamen könnten (eingetragene) Warenzeichen der betroffenen Unternehmen sein.

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

IT-lösungen. www.geomagic.de

IT-lösungen. www.geomagic.de IT-lösungen für Pipeline Betreiber www.geomagic.de vorwort Dr. Andreas Hartke Thoralf Obst Seit 10 Jahren unterstützen wir unsere Kunden bei der effizienten Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse. Dabei blicken

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx.

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich Datum: 23. Februar 2013 Kontaktmail vertrieb@sphinx.at Das Unternehmen Sphinx heißt, mit exzellenter Software echten Mehrwert

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und Verwaltung von Mess- und

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen www.imc-berlin.de/search imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

ITS Business Integrator

ITS Business Integrator IBI Weboberfläche zur Datenintegration Location Viewer Asset-Management Smallworld GIS Monitoring Planung Bau Wartung Entstörung Integration Der ITS Business Integrator (IBI) ist eine offene Plattform

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

FIRMENÜBERSICHT UNSER TEAM WICHTIGSTE TÄTIGKEITSBEREICHE

FIRMENÜBERSICHT UNSER TEAM WICHTIGSTE TÄTIGKEITSBEREICHE FIRMEN P R O F I L FIRMENÜBERSICHT Wir sind Vorläufer in der Einführung innovativer IT-Lösungen. Dank einer Kombination von solider Unternehmenserfahrung, technischer Kompetenz, qualitätsorientiertem Lieferungsmodell

Mehr

xrm-framework und Microsoft SharePoint

xrm-framework und Microsoft SharePoint MICROSOFT DYNAMICS CRM POSITIONING WHITE PAPER xrm-framework und Microsoft SharePoint Inhalt Überblick... 3 xrm und Microsoft Dynamics CRM... 4 xrm-framework... 5 xrm steuert kundenähnliche Beziehungen...

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

InGeoForum Oracle Maps Workshop

InGeoForum Oracle Maps Workshop InGeoForum Oracle Maps Workshop Darmstadt Mai 2008 Bildquelle: Ulrich Otte - Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH Oracle Mapviewer basierte GIS-Auskunft Petra Freutel Mettenmeier GmbH Ausgangssituation

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation EPC DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT Produktinformation ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact (EPC) ist die benutzerfreundliche Komplettlösung zur effektiven und wirtschaftlichen Durchführung

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

i5 520 Express Edition

i5 520 Express Edition Der Business-Server für nahezu alle Anwendungen damit Sie sich auf Ihre Geschäftstätigkeit konzentrieren können und nicht auf die IT-Umgebung IBM i5 520 Express Edition Im heutigen Geschäftsumfeld ist

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

FAGUS Paper Data Cubes

FAGUS Paper Data Cubes FAGUS Paper Data Cubes v5 Dynamische Datenanalyse auf Basis von FAGUS Paper.v5 und Microsoft Analysis Services 2 FAGUS Paper Data Cubes Data Mining Nutzen Sie den Mehrwert Ihrer IT Jeden Tag werden in

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen

Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen Eine unschlagbare Kombination für mehr Erfolg und Produktivität: Integrieren Sie bewährte Produkte und Technologien von Microsoft in Ihre CRM-Software. Integrationsfähige

Mehr

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSICHERUNG Machen Sie sich die Vorteile von Tape zu Nutze,

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr