Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund"

Transkript

1 Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund im demografischen Wandel Datenquellen, Analysemöglichkeiten und Erkenntnisse aus der Kommunalstatistik Michael Haußmann, Ansgar Schmitz-Veltin Landeshauptstadt Stuttgart, Statistisches Amt

2 Vom Ausländer zur Person mit Migrationshintergrund

3 Migranten in der Statistik - Zuwanderung nach Deutschland seit Mitte der 1950er Jahre (Deutsch-Italienischen Anwerbeabkommen 1955): Migranten waren Gäste (=Einwohner auf Zeit) - Gleichsetzung: Migranten = Ausländer

4 Migranten in der Statistik Ausländische Einwohner in Stuttgart Anzahl der in Stuttgart gemeldeten Ausländer Anstieg Rückgang Landeshauptstadt Stuttgart, Statistisches Amt

5 Migranten in der Statistik - seit Ende der 1990er Jahre Diskussion um Einwohner mit Migrationshintergrund - Zunahme der Einbürgerungen seit Mitte der 1980er Jahre - Novellierung des Staatsangehörigkeitsrechts 10 StAG (1) Ein Ausländer, der seit acht Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat [ ] ist auf Antrag einzubürgern, wenn er sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland bekennt [ ], ein unbefristetes Aufenthaltsrecht [ ] besitzt, den Lebensunterhalt für sich und seine unterhaltsberechtigten Familienangehörigen ohne Inanspruchnahme von Leistungen nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch bestreiten kann [ ] seine bisherige Staatsangehörigkeit aufgibt oder verliert [ ], über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt und über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland verfügt. 4 StAG (3) Durch die Geburt im Inland erwirbt ein Kind ausländischer Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil seit acht Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat und ein unbefristetes Aufenthaltsrecht [ ] besitzt.

6 Migranten in der Statistik - Entwicklung unterschiedlicher Verfahren zur Ableitung des Migrationshintergrunds Wiesbadener Verfahren Ableitung aus Melderegister MigraPro Wuppertaler Verfahren Sozialstatistik Befragungen Mikrozensus Schulstatistik

7 Migranten in der Statistik MigraPro - Ableitung des Migrationshintergrunds aus Merkmalen des Melderegisters - Migrationshintergrund basiert vor allem auf Angaben zur Staatsangehörigkeit, zum Geburtsort sowie zur Art der deutschen Staatsangehörigkeit - Zu Personen mit Migrationshintergrund werden Ausländer, eingebürgerte Deutsche und Aussiedler zusammengefasst. Ergänzend übernehmen deutsche Kinder unter 18 Jahren, für die kein eigener Migrationshintergrund erkennbar ist aber mindestens ein Elternteil einen Migrationshintergrund hat, die entsprechende Zuordnung des Elternteils

8 Migranten in der Statistik Einwohner in Stuttgart nach Geschlecht, Zuwanderungshintergrund und Alter am

9 Was kann man mit den Daten machen? - mögliche Merkmalskombinationen -

10 Normierter DST-Datensatz Bevölkerungsbestand Standardmerkmale - Adresse / Kleinräumige Gliederung, Alter, Geschlecht, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Religion, Wohndauer Mit HHGen abgeleitete Merkmale (seit 1992) - Position der Person im Haushalt, Eigenschaft der Person als Vorfahre / Nachkomme, Zahl der Personen / Kinder im Haushalt, Haushaltstypen Mit MigraPro abgeleitete Merkmale (seit 1999) - Geburtsland, Art des Migrationshintergrunds (Differenzierung nach Einbürgerung, Aussiedler, von Eltern vererbt ) leadmin/kosis/hhstat/dst- BESTAND.pdf

11 Ausgewählte Analyseergebnisse

12 Anteil der Einwohner mit Migrationshintergrund: Wohin geht der Trend?

13 Wie entwickelt sich der Anteil von Einwohnern mit Migrationshintergrund? % 40 Anteil Einwohner mit Migrationshintergrund in Stuttgart Fast lineares Wachstum, derzeit durchschnittlich +0,3 %-Punkte pro Jahr

14 Wie viele Migranten der zweiten Generation leben in Stuttgart? Anzahl Personen Erste Generation (im Ausland geboren) -1. Generation: 25,9% der Stuttgarter Einwohner sind foreign born Zweite Generation (in Deutschland geboren) - Ein Drittel aller Stuttgarter/innen mit Migrationshintergrund sind in Deutschland geboren

15 Wie entwickelt sich der Anteil von Einwohnern mit Migrationshintergrund kleinräumig? % Anteil der Einwohner im Alter von 6 Jahren mit Migrationshintergrund 1999 und 2009 an allen 6-Jährigen 2009 Schulbezirke max. 88,6% Median 61,6% min. 18,5% 1999 max. 85,5% Median 53,3% min. 0,0%

16 Aus welchen Kulturräumen kommen die Stuttgarter/innen mit Migrationshintergrund?

17 Welches sind die häufigsten Bezugsländer? Einwohner mit Migrationshintergrund in Stuttgart 1999 bis Bezugsland ehem. Jugoslawien Türkei ehem. Sowjetunion Italien Griechenland

18 Wo wohnen die wichtigsten Migrantengruppen?

19 Wie schnell altern die Einwohner mit Migrationshintergrund?

20 Wie schnell altern die Migranten? % 25 Anteil der Einwohner über 65 Jahren in Stuttgart 1972 bis 2009 ohne Migrationshintergrund 20 Deutsche mit Migrationshintergrund Heute haben 25% aller Stuttgarter/innen über 65 Jahre einen Migrationshintergrund 5 Ausländer

21 Wie entwickelt sich die Rückwanderung in die Herkunftsländer? Rückwanderungen je Ausländer in % 40,0 35,0 60 Jahre und älter 30,0 25,0 20,0 15,0 40 bis unter 60 Jahre 18 bis unter 40 Jahre Die Rückwanderungswahrscheinlichkeit der über 60-Jährigen liegt inzwischen sogar unter dem Niveau der anderen Altersgruppen. 10,0 5,0 unter 18 Jahre 0,

22 Steigt die Verwurzelung der Einwohner mit Migrationshintergrund mit den Jahren?

23 Verwurzelung: Wohndauer in Stuttgart % Anteil Einwohner über 18 Jahren mit einer Wohndauer von mehr als 15 Jahren in Stuttgart ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Mehr als die Hälfte der erwachsenen Stuttgarter/innen mit Migrationshintergrund lebt seit mindestens 15 Jahren in der Stadt

24 Verwurzelung: interkulturelle Ehen Entwicklung von interkulturellen und anderen Ehen in Stuttgart 1999 bis = Ehepartner haben unterschiedlichen Migrationshintergrund Alle Ehen Ehepartner haben gleichen Migrationshintergrund

25 Ausblick

26 Normierter DST-Datensatz Bevölkerungsbewegung Wanderungen/innergemeindliche Umzüge - Datum - Quell/Zielort bzw. Quell/Zieladresse - Alter, Geschlecht, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Geburtsland, Religion Geburten - Datum - Alter, Staatsangehörigkeit und Familienstand der Mutter und des Vaters Sterbefälle - Datum - Alter, Geschlecht, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Geburtsland, Religion leadmin/kosis/hhstat/dst- BEWEGUNGEN.pdf Staatsangehörigkeitsänderungen - Datum - Alte und neue Staatsangehörigkeit

27 Ausblick - Trendabschätzung/Prognose: Wie entwickelt sich die Zahl und Struktur der Einwohner mit Migrationshintergrund? 45? Anteil an Gesamtbevölkerung Einwohner mit Migrationshintergrund Ausländer

28 Ausblick - Trendabschätzung/Prognose: Wie entwickelt sich die Zahl und Struktur der Einwohner mit Migrationshintergrund? - Was passiert ab 2018, wenn die erste große Welle der Optionsdeutschen volljährig wird? - Differenzierung der Einwohner mit Migrationshintergrund

29 DANKE für Ihre Aufmerksamkeit! Michael Haußmann Ansgar Schmitz-Veltin Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Eberhardstr Stuttgart Tel Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Eberhardstr Stuttgart Tel

Einwohner mit Migrationshintergrund

Einwohner mit Migrationshintergrund Einwohner mit Migrationshintergrund Ableitung des Migrationshintergrunds aus dem Melderegister das Verfahren MigraPro Jahrestagung der AG Nord/West des Verbandes Deutscher Städtestatistiker e.v. 20./21.

Mehr

UAG Migrationshintergrund Zielsetzungen und Arbeitsfortschritt

UAG Migrationshintergrund Zielsetzungen und Arbeitsfortschritt Zielsetzungen und Arbeitsfortschritt Vorstellung erster Zwischenergebnisse anlässlich der Frühjahrstagung des VDSt Bonn 2010 Ansgar Schmitz-Veltin, Stuttgart Hintergrund Konstituierung im Sommer 2009 Ziel

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I Bevölkerung mit Migrationshintergrund I ohne Migrationshintergrund * 65.792 (80,5%) 5.675 (6,9%) Ausländer mit eigener mit Migrationshintergrund im engeren Sinn 15.962 (19,5%) 1.516 (1,9%) Ausländer ohne

Mehr

Demografische Entwicklung der Türkeistämmigen. in Stuttgart. Zum 50-jährigen Jubiläum des Anwerbeabkommens vom 30. Oktober 1961.

Demografische Entwicklung der Türkeistämmigen. in Stuttgart. Zum 50-jährigen Jubiläum des Anwerbeabkommens vom 30. Oktober 1961. Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 1/211 Michael Haußmann Demografische Entwicklung der Türkeistämmigen in Stuttgart Zum 5-jährigen Jubiläum des Anwerbeabkommens vom 3. Oktober

Mehr

Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010

Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010 Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010 Jörg Härle daten forschung statistik analyse Der Begriff Migrationshintergrund

Mehr

Internationale Migration

Internationale Migration Internationale Migration Von den Möglichkeiten und Grenzen kommunaler Daten DAGStat-Symposium Migranten in Deutschland, Berlin, 20.04.2012 Dr. Ansgar Schmitz-Veltin, Stuttgart Inhalt 1. Migranten als wichtige

Mehr

Aktuelle Standards zur Abbildung von Migrationshintergrund durch Kommunalstatistik

Aktuelle Standards zur Abbildung von Migrationshintergrund durch Kommunalstatistik 1 Aktuelle Standards zur Abbildung von Migrationshintergrund durch Kommunalstatistik Statistische Woche 2005 Braunschweig Utz Lindemann, Statistisches Amt Stuttgart 2 Übergang bzw. Ergänzung von Staatsangehörigkeit

Mehr

mit Migrationshintergrund

mit Migrationshintergrund 4/12 Vielfalt Migrationshintergrund Erlangerinnen und Erlanger mit Migrationsgeschichte Zum Begriff Migrationshintergrund Der Begriff Migrationshintergrund ist mittlerweile Bestandteil des allgemeinen

Mehr

Muslime in Stuttgart 2009

Muslime in Stuttgart 2009 Hauptbeitrag Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 7/2010 Ansgar Schmitz-Veltin Muslime in Stuttgart 2009 Neue Schätzung zur Zahl der in Stuttgart lebenden Muslime 1. Einleitung

Mehr

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt 15. Sitzung des Wittener Internationalen Netzwerks (WIN) 07. November 07 Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Demografischer Wandel: Die Situation in Witten

Mehr

Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit und Familienstand der Eltern

Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit und Familienstand der Eltern Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit und Familienstand der Eltern In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2000 und 2010 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2000 und 2010 Anzahl 750.000 700.000

Mehr

Interkulturelle und binationale Ehepaare in Stuttgart

Interkulturelle und binationale Ehepaare in Stuttgart Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2010 Interkulturelle und binationale Ehepaare in Stuttgart Michael Haußmann 282 Als Resultat der langen Zuwanderungsgeschichte in Stuttgart

Mehr

VDSt-AG Bevölkerung Barbara Lux-Henseler, Nürnberg. Frühjahrstagung 2011 Bielefeld

VDSt-AG Bevölkerung Barbara Lux-Henseler, Nürnberg. Frühjahrstagung 2011 Bielefeld VDSt-AG Bevölkerung Barbara Lux-Henseler, Nürnberg Standarddatei Einwohnerbestand aus dem Einwohnermelderegister Standarddatei Einwohnerbestand mit Daten zum Migrationshintergrund Verschlüsselung der

Mehr

Vorausberechnung der Personen mit Migrationshintergrund in Bayern. Annahmen und Ergebnisse

Vorausberechnung der Personen mit Migrationshintergrund in Bayern. Annahmen und Ergebnisse Vorausberechnung der Personen mit Migrationshintergrund in Bayern Annahmen und Ergebnisse Agenda 1. Einleitung 2. Konzeptionelle Überlegungen 3. Modellannahmen 4. Vorläufige Ergebnisse 11.05.2010 Demographie

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 6/2016 1/2013 Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe

Mehr

Ein Drittel der Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund

Ein Drittel der Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 22.01.2015, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1500-30 Bevölkerung nach Migrationsstatus Ein Drittel der Bevölkerung

Mehr

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Daten zur Bevölkerung mit ausländischer Herkunft bzw. mit Migrationshintergrund in Deutschland werden aus verschiedenen Quellen gespeist.

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 Oederan, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen und

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der amtlichen Statistik

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der amtlichen Statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der amtlichen Statistik Dr. Sabine Bechtold Statistisches Bundesamt Ausgangslage die amtliche Statistik stellt seit jeher für die meisten Bevölkerungs- und Sozialstatistiken

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund III

Bevölkerung mit Migrationshintergrund III Nach Altersgruppen, in absoluten Zahlen und Anteil an der Altersgruppe in Prozent, 2011 Altersgruppen (Jahre) Bevölkerung mit Migrationshintergrund unter 5 1.148 3.288 34,9% 5 bis 10 1.130 3.453 32,7%

Mehr

Die Bevölkerung Hessens

Die Bevölkerung Hessens Die Bevölkerung Hessens Ergebnisse des Zensus 2011 im Vergleich mit der Volkszählung 1987 Zum Stichtag 9. Mai 2011 fand der bundesweite Zensus 2011 statt, die erste Volkszählung im wiedervereinigten Deutschland.

Mehr

Kinderzahlen ausländischer und deutscher Frauen in Frankfurt am Main Neue Erfassung der Geburtenhäufigkeit im Frankfurter Statistischen Jahrbuch

Kinderzahlen ausländischer und deutscher Frauen in Frankfurt am Main Neue Erfassung der Geburtenhäufigkeit im Frankfurter Statistischen Jahrbuch Neue Erfassung der Geburtenhäufigkeit im Frankfurter Statistischen Jahrbuch Anke Wörner Migrationshintergrund, Integrationsprozesse, demographischer Wandel in diesen und ähnlichen Zusammenhängen wird immer

Mehr

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre)

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre) Grafik des Monats 12/2013: Junge Menschen mit Migrationshintergrund - Anhaltend niedriges Qualifikationsniveau im Jahr 2012 Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund

Mehr

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen?

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Arbeitsgemeinschaft Demografischer Wandel Dr. Ansgar Schmitz-Veltin, Statistisches Amt der Landeshauptstadt Stuttgart 24. Februar 2014 10-Titel-01-11

Mehr

vom 05. Mai Kommunale Statistikstelle

vom 05. Mai Kommunale Statistikstelle Satzung über die regelmäßige Weitergabe von Daten an die kommunale Statistikstelle von anderen Verwaltungsstellen der Stadt Villingen-Schwenningen (Kommunalstatistiksatzung) vom 05. Mai 1993 Aufgrund des

Mehr

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) Nach Haushaltstypen und und Zahl Zahl der Kinder Kinder unter unter 18 Jahren*, 18 Jahren*, gemessen gemessen am Bundesmedian am Bundesmedian sowie

Mehr

München ist 1,5 Millionen-Stadt

München ist 1,5 Millionen-Stadt Autorin: Tabellen: Grafiken: Sibel Aydemir-Kengeroglu Adriana Wenzlaff Angelika Kleinz, Gerhard Desch München ist 1,5 Millionen-Stadt Mehr als 1,5 Millionen Einwohner/innen mit Hauptwohnsitz im Mai 2015

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Bevölkerung mit in Deutschland Status Quo und der Weg dahin Destatis: F 204 Besuchergruppe der Universität Marburg 27.11.2013 1 Ausgangslage Die amtliche Statistik stellt seit jeher für die meisten Sozialstatistiken

Mehr

Allgemeine Vorbemerkungen

Allgemeine Vorbemerkungen Allgemeine Vorbemerkungen Die meisten Migranten muslimischer Herkunft stammen ursprünglich aus den ländlichen oder wirtschaftlich unterentwickelten Gebieten der Herkunftsländer (Türkei, Syrien, Libanon,

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 153/2014 Erfurt, 11. Juni 2014 Nur 3,5 Prozent der Menschen in Thüringen haben einen Migrationshintergrund niedrigster Wert aller Bundesländer Ergebnisse

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 Wurzen, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen und Geschlecht

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: A I 6 - j/14 Die Bevölkerung der kreisfreien Städte und Landkreise Hessens am 31. Dezember 2014 nach Alter und Geschlecht Fortschreibungsergebnisse

Mehr

VDSt. Migrationshintergrund in der Statistik. Definitionen, Erfassung und Vergleichbarkeit ENTWURF. Stand: 06.03.2013

VDSt. Migrationshintergrund in der Statistik. Definitionen, Erfassung und Vergleichbarkeit ENTWURF. Stand: 06.03.2013 VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung ENTWURF Stand: 06.03.2013 Migrationshintergrund in der Statistik Definitionen, Erfassung und Vergleichbarkeit Materialien zur Bevölkerungsstatistik, Heft 2 Impressum

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand März 2012

Vorarlberg - Bevölkerungsstand März 2012 Vorarlberg - Bevölkerungsstand März 2012 Deutsche Staatsangehörige bilden mit 13.762 Personen die größte Ausländergruppe und haben im März 2012 die Zahl der türkischen Staatsbürger überholt Zum Stichtag

Mehr

Einwohner mit Migrationshintergrund in kleinräumiger Gliederung

Einwohner mit Migrationshintergrund in kleinräumiger Gliederung Statistische Daten Mannheim 3/2010 in kleinräumiger Gliederung 1 Inhaltsverzeichnis 0 Erläuterungen...3 1 zum 31.12.2009 e...4 2 zum 31.12.2009 e...5 3 der zum 31.12.2009 e...6 4 der zum 31.12.2009 e...7

Mehr

Personen mit Migrationshintergrund in der Statistik

Personen mit Migrationshintergrund in der Statistik Personen mit Migrationshintergrund in der Statistik Sonja Haug Workshop Statistik Netzwerk Bayern 17.04.2015, Regensburg 1 Anwendungsmöglichkeiten aus der Perspektive der Migrations- und Integrationsforschung

Mehr

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, en und KFZ Bevölkerung nach Wohnstatus am 31.12.2006 / Gesamt Deutsche Nichtdeutsche Haupt-wohnsitz Hauptwohnsitz Nebenwohnung Hauptwohnsitz

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 Oschatz, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen und

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 5. 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 Taucha, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen und Geschlecht

Mehr

Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft

Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Wilfried Schmäing Ministerialrat Leiter des

Mehr

Grunddaten der Zuwandererbevölkerung in Deutschland

Grunddaten der Zuwandererbevölkerung in Deutschland Grunddaten der Zuwandererbevölkerung in Deutschland Stefan Rühl WorkingPaper WorkingPaper 27 Wder Forschungsgruppe o r k i n g P a p e r des Bundesamtes W o r k i n g P a p e r erschienen 2009 W o r k

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

18. Jahrgang Nr. 08-09/2011

18. Jahrgang Nr. 08-09/2011 18. Jahrgang Nr. 8-9/211 Dresdner mit Migrationshintergrund 15 1 95 Aussiedler Eingebürgerte Ausländer 9 85 8 75 7 65 6 5 4 35 3 25 2 15 1 5 5 4 3 2 1 1 2 3 4 5 Quelle: Melderegister der Landeshauptstadt

Mehr

Einwohner mit Zuwanderungshintergrund

Einwohner mit Zuwanderungshintergrund Hauptbeitrag Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 2/2005 Utz Lindemann Stuttgarter Einwohner mit Zuwanderungshintergrund Erstmals umfassende Quantifizierung des Phänomens Zuwanderung möglich

Mehr

Menschen mit Migrationshintergrund in der Hospiz- und Palliativarbeit

Menschen mit Migrationshintergrund in der Hospiz- und Palliativarbeit Menschen mit Migrationshintergrund in der Hospiz- und Palliativarbeit Zwischen Liebe, Verantwortung und Pflichtgefühl 15. Fachtagung Leben und Sterben am 31.10.2012 des Hessischen Sozialministeriums Daniela

Mehr

Stadt Hof Bürgeramt Informationen zum Staatsangehörigkeitsrecht - Stand 01.09.2008

Stadt Hof Bürgeramt Informationen zum Staatsangehörigkeitsrecht - Stand 01.09.2008 Staatsangehörigkeit und Staatsangehörigkeitsbehörde Zum Begriff Staatsangehörigkeit : Die Staatsangehörigkeit regelt die Zugehörigkeit einer natürlichen Person zu einem bestimmten Staat. Diese Zugehörigkeit

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

2. Ausländer- und Flüchtlingszahlen

2. Ausländer- und Flüchtlingszahlen Inhalt 2. Ausländer- und Flüchtlingszahlen 2.1 Ausländerbestandsdaten Ausländerbestand Ausländerbestand nach Geschlecht und Altersgruppen Ausländerbestand nach Staatsangehörigkeit und Aufenthaltsdauer

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Anna-Kristin Brettschneider, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Ute Ellert, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Liane Schenk,

Mehr

Generationenbeziehungen und Unterstützungspotenziale in Familien mit Zuwanderungsgeschichte Dr. Claudia Vogel

Generationenbeziehungen und Unterstützungspotenziale in Familien mit Zuwanderungsgeschichte Dr. Claudia Vogel Generationenbeziehungen und Unterstützungspotenziale in Familien mit Zuwanderungsgeschichte Dr. Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin Pflegende Angehörige in Familien mit Zuwanderungsgeschichte

Mehr

Einwohnerbegriffe und Datengrundlagen in der kommunalen Bevölkerungsstatistik Wie viele Einwohner leben in Stuttgart?

Einwohnerbegriffe und Datengrundlagen in der kommunalen Bevölkerungsstatistik Wie viele Einwohner leben in Stuttgart? Hauptbeitrag Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 1/2011 Michael Haußmann, Ansgar Schmitz-Veltin Einwohnerbegriffe und Datengrundlagen in der kommunalen Bevölkerungsstatistik

Mehr

statistische kurzinformationen

statistische kurzinformationen 156 statistische kurzinformationen Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt in den Frankfurter Stadtteilen zum Jahresende 2001. Die Sozialhilfe unterscheidet zwischen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Bevölkerungsstatistik auf kommunaler Ebene vor dem Hintergrund von Internationalisierung und Integration

Bevölkerungsstatistik auf kommunaler Ebene vor dem Hintergrund von Internationalisierung und Integration Bevölkerungsstatistik auf kommunaler Ebene vor dem Hintergrund von Internationalisierung und Integration Statistik-Tage Bamberg-Fürth 2013, 26.07.2013 1 Inhalt Veränderungen der Bevölkerungsstruktur durch

Mehr

Informationen aus der Statistik

Informationen aus der Statistik Stadtentwicklung Statistik Stadtforschung Informationen aus der Statistik Die Einwohnerentwicklung in der Stadt Ingolstadt im Jahr 1 Stadt Ingolstadt Stadtplanungsamt Statistik und Stadtforschung Technisches

Mehr

Demografische Entwicklung Auswirkungen auf Baden-Württemberg

Demografische Entwicklung Auswirkungen auf Baden-Württemberg Folie Demografische Entwicklung Auswirkungen auf Baden-Württemberg Präsidentin Dr. Carmina Brenner Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 19. März 21 Stuttgart Statistisches Landesamt Baden-Württemberg,

Mehr

Arbeitsmarkt und Migrationshintergrund Ergebnisse eines neuen Statistik-Angebots der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt und Migrationshintergrund Ergebnisse eines neuen Statistik-Angebots der Bundesagentur für Arbeit Jürgen Postler Statistik-Service Nordost - Hannnover Frühjahrstagung LSN Hannover,18.06.2014 Arbeitsmarkt und Migrationshintergrund Ergebnisse eines neuen Statistik-Angebots der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07. Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.2013 in Bamberg Quelle: DIE ZEIT Nr. 17, 18. April 2013 2 Quelle: DIE ZEIT Nr. 16,

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand Dezember 2015

Vorarlberg - Bevölkerungsstand Dezember 2015 Vorarlberg - Bevölkerungsstand Dezember 2015 Starke Zuwanderung: 5.352 Personen mehr als im Vorjahr davon +2.694 Personen aus Krisenländern und +1.990 aus EU-Ländern Lauterach zählt erstmals über 10.000

Mehr

Anlage 1 zur DS8/2010

Anlage 1 zur DS8/2010 Kurzinformation zur Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2012 Gesamtstädtische Entwicklung: Anlage 1 zur DS8/2010 Auch im Jahr 2012 hat sich der negative Trend der Bevölkerungsentwicklung fortgesetzt. Die Zahl

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Regina Fuchs Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Wien 14. September 2016 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at Wir bewegen Informationen Übersicht

Mehr

Migration in München: Teil 2 Jeder dritte Münchner hat einen. Migrationshintergrund

Migration in München: Teil 2 Jeder dritte Münchner hat einen. Migrationshintergrund Autorin: Sibel Aydemir-Kengeroglu Tabellen und Grafiken: Ronald Bauch, Gerhard Desch, Adriana Wenzlaff Migration in München: Teil 2 Jeder dritte Münchner hat einen Definition Menschen mit Im Jahre 2005

Mehr

VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung

VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung Willkommen bei der -Frühjahrstagung 2013, Wolfsburg Programm aktueller Arbeitsstand und geplante Projekte (Dr. Ansgar Schmitz-Veltin, Stuttgart) Migrationshintergrund Ergebnisse der Arbeitsgruppe und Vorstellung

Mehr

Klassiker der Demographie. Wichtige Links zur aktuellen demographischen Forschung in Deutschland

Klassiker der Demographie. Wichtige Links zur aktuellen demographischen Forschung in Deutschland Klassiker der Demographie Johann Peter Süßmilch (1707-1767): Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, aus der Geburt, dem Tod und der Fortpflanzung erwiesen (1741) Thomas

Mehr

Älter werden in Stuttgart Generation 50 plus

Älter werden in Stuttgart Generation 50 plus Älter werden in Stuttgart Generation 50 plus Ergebnisse der Befragung 2012 für Stuttgart und Stuttgart Ost Sabrina Pott, Sozialamt, LHS Stuttgart Landeshauptstadt Stuttgart Sozialamt Sabrina Pott 09.02.2016

Mehr

Das Optionsmodell auf dem Prüfstand und Erkenntnisse zu Einbürgerungen in Deutschland

Das Optionsmodell auf dem Prüfstand und Erkenntnisse zu Einbürgerungen in Deutschland in der SPD Berlin Argumentationshilfe Das Optionsmodell auf dem Prüfstand und Erkenntnisse zu Einbürgerungen in Deutschland Berlin, März 2013 verfasst von: Daniela Kaya Mitglied im Landesvorstand der AG

Mehr

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 1. Kind 25,2 29,2 1980* 2010** 27,7 Westdeutschland 2. Kind 31,5 3. Kind 30,0 32,9

Mehr

Ältere Migrantinnen und Migranten in Deutschland Lebenssituationen, Unterstützungsbedarf, Alternspotenziale

Ältere Migrantinnen und Migranten in Deutschland Lebenssituationen, Unterstützungsbedarf, Alternspotenziale Ältere Migrantinnen und Migranten in Deutschland Lebenssituationen, Unterstützungsbedarf, Alternspotenziale Dr. Peter Zeman, Deutsches Zentrum für Altersfragen Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften

Mehr

ARBEITSMARKTINTEGRATION VON MIGRANT/-INNEN

ARBEITSMARKTINTEGRATION VON MIGRANT/-INNEN ARBEITSMARKTINTEGRATION VON MIGRANT/-INNEN Jutta Höhne Arbeitsmarkt und Migration Wissenschaftliche Tagung des FA Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt 31.05.2016, Wiesbaden Gliederung Überblick über die Bevölkerung

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005

FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005 FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005 Hans-Joachim Heidenreich Expertenforum am 18. Oktober 2004 Daten zur Struktur und Integration der Bevölkerung mit Zuwanderungshintergrund Folie

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Seeheim-Jugenheim

Bevölkerungsentwicklung in Seeheim-Jugenheim Bevölkerungsentwicklung in Seeheim-Jugenheim Dr. Tamara Eschler Landkreis Darmstadt-Dieburg FB Konzernsteuerung Kreisentwicklung, Statistik 06151/881-1017 t.eschler@ladadi.de Demografische Wandel - Überblick

Mehr

Fachverband der Hessischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. Landesfachtagung am Neuerungen im Staatsangehörigkeitsrecht

Fachverband der Hessischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. Landesfachtagung am Neuerungen im Staatsangehörigkeitsrecht Fachverband der Hessischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. Landesfachtagung am 27.05.2008 Neuerungen im Staatsangehörigkeitsrecht Kirchheim, den 27.05.2008 Peter Schlotzer Regierungspräsidium

Mehr

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit 68 Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit Waltraud Schröpfer Einzige Informationsquelle für statistische Daten über Menschen mit Migrationshintergrund ist derzeit das Einwohnermelderegister.

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Impressum Herausgeberin: Redaktion: Stadt Münster Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Fachstelle Informationsmanagement und Statistikdienststelle Information: Telefon:

Mehr

Demographische Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in Deutschland

Demographische Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in Deutschland Demographische Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in Deutschland Susanne Schmid, Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Statistische Woche 2010 München, 11.-14.10.2010

Mehr

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich Rechts- und Konsularabteilung Hausanschrift: 28 rue Marbeau 75116 Paris Postanschrift: BP 30 221 75364 Paris CEDEX 08 TEL +33 (0)1 53 83 45 00 FAX +33 (0)1 53 83 46 50 INTERNET: www.paris.diplo.de MAIL:

Mehr

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Thomas Staudinger / Amt für Statistik und Stadtforschung Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Ergebnisse aus der demografischen Berichterstattung des Amts für Statistik und Stadtforschung

Mehr

Zuwanderung und Integration in den ostdeutschen Ländern Ergebnisse des Mikrozensus

Zuwanderung und Integration in den ostdeutschen Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Die Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg Zuwanderung und Integration in den ostdeutschen Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Prof. Dr. Karin Weiss Vortrag auf der Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

In welchem Bundesland leben prozentual gesehen die meisten Menschen mit Migrationshintergrund?

In welchem Bundesland leben prozentual gesehen die meisten Menschen mit Migrationshintergrund? In welchem Bundesland leben prozentual gesehen die meisten Menschen mit Migrationshintergrund? A: Berlin B: Bremen C: Bayern D: Sachsen-Anhalt B: Bremen Die Bundesländer mit dem höchsten Anteil an Menschen

Mehr

Bundesgesetz über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts

Bundesgesetz über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts Bundesgesetz über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts (Bürgerrechtsgesetz, BüG) (Bürgerrechtserwerb von Personen schweizerischer Herkunft, Gebühren und Beschwerderecht) Änderung vom Entwurf C

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Nürnberg Situation und Strukturen

Ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Nürnberg Situation und Strukturen Amt für Senioren und Generationenfragen Ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Nürnberg Situation und Strukturen Bamberger Integrationsmesse 2013 Vortrag Ältere Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S.

Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke. Landesstatistik Steiermark Mag. Dr. Georg Tafner, M.E.S. Einwanderungsland Österreich statistische Einblicke Mag. Dr., M.E.S. Ausgangslage Rechtliche Änderungen seit 1. Bericht Österreich wurde Einwanderungsland Österreich ist attraktiv für Einwanderung Österreich

Mehr

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland

ZMG Ausländerstudie 2003. Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland ZMG Ausländerstudie 2003 Konsumverhalten und Zeitungsnutzung von Ausländern in Deutschland Frankfurt September 2003 01 Methodische Hinweise 2 Anlage der Untersuchung Grundgesamtheit Wohnbevölkerung mit

Mehr

WHV bildflug 2012. Wilhelmshavens Stadtteile im Vergleich

WHV bildflug 2012. Wilhelmshavens Stadtteile im Vergleich WHV bildflug 2012 Wilhelmshavens e im Vergleich Ausgabe 2015 FLÄCHE + KRAFTFAHRZEUGE Flächennutzungen aus ALKIS-Daten vom 03.01.2015 (Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen) Nutzungsarten:

Mehr

Tabelle 1: Ausländerinnen und Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland nach Geschlecht in den Jahren 1960 bis 2006...

Tabelle 1: Ausländerinnen und Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland nach Geschlecht in den Jahren 1960 bis 2006... Tabellenanhang 201 202 Tabelle 1: Ausländerinnen und Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland nach Geschlecht in den Jahren 1960 bis 2006 208 Tabelle 2: Ausländerinnen und Ausländer in der Bundesrepublik

Mehr

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014, 23.06.2016, Berlin, DZA 7,3 1,7 Personen mit Migrationshintergrund, Ein Fünftel

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Statisches Bundesamt - 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive

Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive Nikola Sander Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital, Vienna Institute

Mehr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich 1945-2007 Norbert Ortmayr Übersicht Die Bevölkerungsentwicklung 1945-2007 Die regionalen Unterschiede Die Alterung der Bevölkerung Zuwanderung und

Mehr

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 1 Inhalt Definition Migrationsstatus Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Weniger Bunter Älter. Demografischer Wandel. Demografischer Wandel. Demografischer Wandel. Geburten 1964: : : 665.

Weniger Bunter Älter. Demografischer Wandel. Demografischer Wandel. Demografischer Wandel. Geburten 1964: : : 665. Weniger Bunter Älter Demografischer Wandel Demografischer Wandel Die Herausforderung für die Kommunalpolitik! Quelle: Landesamt für Statistik NRW Demografischer Wandel Demografischer Wandel Geburten 1964:

Mehr

Demografie der Münchner Bevölkerung 2016

Demografie der Münchner Bevölkerung 2016 Demografie der Münchner Bevölkerung 2016 Auswertungen der Bevölkerungsbewegungen des Jahres 2016 sowie des Bevölkerungsbestands zum Jahresende 2016 Texte und Tabellen: Ingrid Kreuzmair Bevölkerungsrekord:

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Metropolregionen in Deutschland Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen

Mehr

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel 6. Demographie-Kongress Ressource Mensch gesellschaftliche Potenziale im Wandel Berlin,

Mehr

II. BEVÖLKERUNG 16 / Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei

II. BEVÖLKERUNG 16 / Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei BEVÖLKERUNG Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei den Wanderungsbewegungen mit dem In- und Ausland zurückzuführen. 16 / BEVÖLKERUNG

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A II 1 j / 14 Eheschließungen, Geborene und Gestorbene in Berlin 2014 statistik Berlin Brandenburg Eheschließungen Lebendgeborene nach dem Alter der Mutter Gestorbene nach Altersgruppen

Mehr

Bevölkerung. Kapitel 2. Bevölkerung. Einwohnerzahlen

Bevölkerung. Kapitel 2. Bevölkerung. Einwohnerzahlen 2 Bevölkerung Bevölkerung Kapitel 2 Einwohnerzahlen Datenbasis ist das kommunale Einwohnermelderegister. Es enthält die einzelnen Meldeangaben der Bevölkerung und wird laufend aktualisiert. Regelmäßig

Mehr

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich Rechts- und Konsularabteilung Hausanschrift: 28 rue Marbeau 75116 Paris Postanschrift: BP 30 221 75364 Paris CEDEX 08 TEL +33 (0)1 53 83 45 00 FAX +33 (0)1 53 83 46 50 INTERNET: www.paris.diplo.de MAIL:

Mehr