Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur"

Transkript

1 Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur Ausgabe Jahrgang Juni 2008 ISSN E12169 Zahnheilkunde Der Sinus-Krallenhaken ein neues Instrument für den Sinuslift Spitta Verlag GmbH & Co. KG Postfach Balingen

2 SD Lindorf :24 Uhr Seite 2 Der Sinus-Krallenhaken ein neues Instrument für den Sinuslift Prof. Helmut H. Lindorf hat ein neues Instrument für den Sinuslift entwickelt. Der Sinus- Krallenhaken soll das sichere Abhalten der Wangenweichteile und des Schleimhautlappens mit nur einem Werkzeug ermöglichen. Der Operateur bekommt eine gute Übersicht, das Augmentationsmaterial kann kontaminationsfrei eingebracht werden und für den Einsatz dieses neuen Instruments ist nur eine Assistenz notwendig anstatt zweier Assistenzen wie bei Verwendung konventioneller Wundhaken. Der Entwickler stellt im folgenden Beitrag das Instrument und seine Anwendung vor. Prof. Dr. Dr. Dr. Helmut H. Lindorf Studium der Medizin und Zahnmedizin mit Promotion zum Dr. med. und Dr. med. dent., Universität Erlangen-Nürnberg Facharztausbildung zum Arzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und plastische Operationen, Universität Erlangen- Nürnberg und Denver/USA Habilitation zum Dr. med. dent. habil. Gastprofessur in Denver/USA Niederlassung in Nürnberg mit Belegabteilung Klinikum Hallerwiese Ermächtigung zur Weiterbildung von Zahnärzten im Gebiet der Oralchirurgie Ermächtigung zur Weiterbildung von Ärzten im Gebiet der MKG-Chirurgie 1986 Ernennung zum Professor der Universität Erlangen-Nürnberg Internationaler wissenschaftlicher Beirat des Journal of Craniofacial Surgery Liste der führenden Medizinforscher 2001 Diplomatenstatus des International Congress of Oral Implantologists 2002 Referentenstatus Konsensuskonferenz Implantologie 2003 Spezialist Implantologie der DGZI 2005 Experte der Implantologie (DGOI) 2008 Zertifizierung 3D-Röntgenfachkunde DVT Leiter des N-I-Z, Nürnberger Implantologie Zentrum 109 wissenschaftliche Veröffentlichungen und zahlreiche Vorträge im In- und Ausland, sechs Buchbeiträge, eine Monographie Zahlreiche Patente und Gebrauchsmuster für chirurgische Instrumente zur Durchführung neuer Operationsmethoden Arbeitsschwerpunkte: Implantologie (BDIZ), Dysgnathiechirurgie Aufgrund der zahlreichen Nachteile der früheren Radikaleingriffe haben sich in der modernen Kieferhöhlenchirurgie die schleimhautschonenden osteoplastischen Methoden und die endoskopischen Verfahren durchgesetzt 2,5,10. Dr. Renate Müller-Herzog Studium der Zahnmedizin mit Promotion zum Dr. med. dent., Universität Erlangen- Nürnberg Ausbildungs- und Weiterbildungsassistentin in Praxis Prof. Dr. Dr. Dr. Lindorf, Nürnberg, später angestellte Zahnärztin 1987 Fachzahnärztin Oralchirurgie 1997 Gemeinschaftspraxis mit Prof. Dr. Dr. Dr. Lindorf, Dr. B. Janus und Dr. E. Körner in Nürnberg 2006 Curriculum operative-ästhetische Parodontologie (BDO) 2008 Zertifizierung 3D-Röntgenfachkunde DVT Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen und Vorträge Jahrespreis der Arbeitsgemeinschaft Kieferchirurgie gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Dr. Lindorf Arbeitsschwerpunkte: Parodontologie, Implantologie Je nach Indikationslage werden der endonasale oder der orale Zugang gewählt: Während bei Belüftungs- bzw. Drainageinsuffizienz, Hyperplasie der Conchae nasalis, Septumdeviation etc., d. h. bei Veränderungen des Ostiums bzw. im mittleren Nasengang, endoskopische Eingriffe durch den HNO-Kollegen erfolgen 3, erfordern Probleme wie größere Fremdkörper, verlagerte oder dislozierte Zähne, Mykosen, große Zysten, Tumoren oder komplexe Rezidivoperationen einen osteoplastischen Zugang von oral 1. Die wohl häufigste Indikation für diesen Zugang dürfte derzeit aber der Sinuslift in der Implantatchirurgie sein, der in den vergangenen beiden Jahrzehnten enorm an Bedeutung gewonnen hat. Hierfür wird eine Vielzahl technischer Varianten beschrieben und die Indikation wurde im Laufe der Jahre immer mehr erweitert 3. Insbesondere für die Knochenpräparation und die Präparation der Kieferhöhlenschleimhaut wurden zahlreiche Methoden und Werkzeuge entwickelt. Nur das weltweite Fehlen eines geeigneten Wundhakens für eine gute Übersicht im OP-Feld wird von Anwendern bemängelt 4. Instrument und Methode Anatomisch geformte Wundhaken mit einer Kralle zur Fixierung gegen das Abrutschen haben sich in der Chirurgie in verschiedensten Bereichen bewährt, z. B. in der Kieferchirurgie der Ramus-Krallenhaken bei dysgnathiechirurgischen Eingriffen 8. Für den Zugang über die faziale Kieferhöhlenwand wurde nun ein Wundha- 2m mzmk (24) 06/08

3 SD Lindorf :24 Uhr Seite 3 ken, der Sinus-Krallenhaken nach Lindorf (Vertrieb: Fa. Martin, Tuttlingen) 9, entwickelt, der durch eine breite anatomische Gestaltung ein sicheres Abhalten der Wangenweichteile und des Schleimhautlappens mit nur einem Werkzeug ermöglicht (Abb. 1a c). Während normalerweise mehrere Wundhaken eingesetzt werden müssen, wird so mit nur einem Instrument mit einer Hand und ohne großen Kraftaufwand die komplette Übersicht gewährleistet. Abb. 1 a-c: Aktueller Prototyp des Sinus-Krallenhakens. Die Grundform des Hakens ist kreissegmentförmig gebogen. Entsprechend der anatomischen Situation der fazialen und dorsalen Kieferhöhlenwand an der Crista zygomaticoalveolaris weist der Haken einen Winkel in der Anlagefläche auf, außerdem ist diese Fläche nach unten gebogen zum sicheren Zurückhalten der Weichgewebe. Innerhalb des Winkels ist ein Dorn angebracht, der in eine kleine Knochenbohrung hoch an der Crista zygomaticoalveolaris eingesetzt wird (Abb. 2). Die Präparation des Mukoperiostlappens muss also entsprechend weit nach cranial erfolgen, die Bohrung wird möglichst mittig an der Crista zygomaticoalveolaris oder ganz leicht nach mesial versetzt angelegt. Das Einsetzen des Dorns erfolgt unter Abb. 2: Korrekte Position des Sinus- Krallenhakens am Schädel demonstriert. Sicht, sodass der Haken leicht in die exakte Position navigiert werden kann (Abb. 5a u. b). Er ist dann perfekt gegen Verrutschen gesichert, was wesentlich zu einem atraumatischen Abhalten der Weichgewebe beiträgt, und kann Kraft sparend mit einer Hand gehalten werden. Die Länge und Richtung des Griffes wurde nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet, sodass weder Operateur noch Assistenz durch den Griff behindert werden und beide ihn auch je nach Erfordernis abwechselnd halten können. Der Ansatz des Griffes ist als Wulst nach außen zum Zurückdrängen der Lippe und der Wangenweichteile gestaltet. Hierdurch sowie durch die kurze Arbeitsfläche wird für den Operateur eine optimale Übersicht auch von der Seite bei maximaler Gewebeschonung gewährleistet. Gerade beim Sinuslift ist es unerlässlich, das Augmentationsmaterial einzubringen, ohne die Weichgewebe zu berühren. Wenn das Material durch virulente Keime von der Haut- oder Schleimhautoberfläche kontaminiert wird, kann es zu einer Infektion mit gravierenden Folgen kommen, einer Sinusitis bis hin zum kompletten Verlust des Augmentates und ggf. gleichzeitig eingebrachter Implantate. Durch das perfekte und übersichtliche Abhalten der Weichgewebe wird diese Kontamination des Augmentationsmaterials sicher vermieden, es kann wesentlich leichter berührungsfrei eingebracht werden. Nach der erfolgten Augmentation und ggf. Membranabdeckung des fazialen Zugangs zur Kieferhöhle bzw. nach Reposition des facettierten Knochendeckels bei anderen osteoplastischen Eingriffen an der Kieferhöhle werden beim Herausnehmen des Hakens automatisch die Weichgewebe für den folgenden Nahtverschluss perfekt ausgekrempelt, d. h. sie legen sich in korrekter Position über das faziale Kieferhöhlenfenster. Auch so ZMK (24) 06/08m m3

4 SD Lindorf :24 Uhr Seite 4 wird wieder eine unnötige Kontamination oder Dislokation im augmentierten Bereich vermieden. Die Innenfläche des Hakens kann poliert, d. h. reflektierend gestaltet sein. Dadurch werden eine Spiegelfunktion mit Einblick auch indirekt in die Kieferhöhle sowie deren bessere Ausleuchtung durch Reflexion des OP-Lichtes erzielt. Entsprechend der anatomischen Situation gibt es den Sinus-Krallenhaken spiegelbildlich für die rechte und linke Seite. Fallbeispiele Bei der ersten Patientin wird über einen osteoplastischen Zugang zur Kieferhöhle mit einem facettierten Knochendeckel nach Lindorf 5 ein antral verlagerter Zahn 18 entfernt (Abb. 3a d). Ohne Einsatz des Sinus-Krallenhakens werden mindestens zwei konventionelle Langenbeck-Haken benötigt, um das OP-Gebiet darzustellen, für eine gute Fotoübersicht sogar drei Haken. Bei der zweiten Patientin wird ein schwieriger Sinuslift an einer gekammerten Kieferhöhle links durchgeführt, in gleicher Sitzung werden drei Straumann-Bone-Level-Implantate regio 24, 25 und 26 inseriert (Abb. 4a f). Die Augmentation erfolgt mit einem Gemisch aus autologen Knochenspänen und Bio Oss im Verhältnis 1:2, die Entnahme der autologen Knochenspäne wird mittels gebündelter Sacklochbohrung sehr schonend am linken Unterkieferwinkel durchgeführt 6,7. Mit einem Prototyp des Sinus- Krallenhakens in der Entwicklungsphase werden eine perfekte Übersicht und ein sicherer Zugang erzielt. Bei der dritten Patientin wird eine Freiendlückensituation im rechten Oberkiefer versorgt (Abb. 5a j). Auch hier erfolgt ein externer Sinuslift mit Präparation eines Fensters in der fazialen Kieferhöhlenwand und vorsichtiger Präparation der Kieferhöhlenschleimhaut. Die sehr dünne Schleimhaut wird mit einer Bio- Gide-Membran verstärkt. Die Augmentation erfolgt in gleicher Weise wie im zweiten Fallbeispiel, das Augmentationsgemisch kann ohne Kontamination, also ohne die Weichgewebe zu berühren, eingebracht und leicht kondensiert werden. Dann werden drei Straumann-Implantate in den Positionen 25, 26, 27 entsprechend der prothetischen Planung inseriert, es erfolgt ein spannungsfreier Nahtverschluss, die Implantate heilen gedeckt ein. Auch in diesem Fall sorgt ein aktueller Prototyp des Sinus-Krallenhakens für eine perfekte Übersicht und erleichtert die Durchführung des Eingriffs. Abb. a: Schneiden des facettierten Knochendeckels. Abb. b: Übersichtlicher Zugang zur Kieferhöhle. Abb. c: Entfernung des antral verlagerten 18. Abb. d: Reposition des Knochendeckels. Abb. 3 a d: Osteoplastischer Zugang zur Kieferhöhle (Knochendeckelmethode nach Lindorf 5) mit 2 3 konventionellen Wundhaken. 4m mzmk (24) 06/08

5 SD Lindorf :25 Uhr Seite 5 Abb. 4 a: Anlegen von 2 separaten Fenstern. Abb. 4 b: Vorsichtige Präparation der Schleimhaut beidseits des Septums. Abb. 4 c: Augmentation mit autologem Knochen und Bio Oss. Abb. 4 d: Insertion von 3 Straumann Bone Level-Implantaten regio 24, 25, 26. Abb. 4 e: OPG prä OP. Abb. 4 f: OPG post OP. Abb. 4 a f: Sinuslift bei gekammerter Kieferhöhle mit einem älteren Prototyp des Sinus-Krallenhakens. Diskussion Wir haben den Sinus-Krallenhaken in verschiedenen Modifikationen als Prototyp in zahlreichen chirurgischen Eingriffen getestet und optimiert. Er hat sich aus unserer Sicht im chirurgi- schen Alltag außerordentlich gut bewährt und stellt eine erhebliche Erleichterung für Operateur und Assistenz dar. Für das gesamte Operationsgebiet ist eine perfekte Übersicht gewährleistet, die Assistenz benötigt nur eine Hand und kann den Haken ermüdungsfrei halten. Eine zweite Assistenz, wie es beim Ein- ZMK (24) 06/08m m5

6 SD Lindorf :25 Uhr Seite 6 Abb. 5a: Anlegen der Bohrung an der Crista zygomatico alveolaris. Abb. 5b: Einsetzen des Dorns zur Sicherung gegen Abrutschen. Abb. 5c: Anlegen des facialen Fensters. Abb. 5d: Präparation der Kieferhöhlenschleimhaut. Abb. 5e: Einbringen des Augmentationsmaterials (autologer Knochen und Bio Oss 1:2). Abb. 5f: Auffüllung des Sinusbodens. satz mehrerer konventioneller Wundhaken vonnöten war, wird nicht benötigt. Der speziell für den Sinuslift entscheidende atraumatische, sichere und freie Zugang zur fazialen Kieferhöhlenwand, der zum einen die vorsichtige Präparation der Kieferhöhlenschleimhaut ermöglicht und zum anderen dafür sorgt, dass das Augmentationsmaterial ohne Kontamination eingebracht werden kann, wird so auf einfache Weise gewährleistet. Neben dem großen Einsatzgebiet des Sinusliftes in der Implantatchirurgie hat sich der Sinus-Krallenhaken nach Lindorf 9 auch bei allen anderen osteoplastischen Eingriffen an der Kieferhöhle sowie in der Dysgnathiechirurgie, z. B. bei der Le-Fort-I- Osteotomie, in der Praxis sehr bewährt. 6m mzmk (24) 06/08

7 SD Lindorf :25 Uhr Seite 7 Abb. 5g: Abdeckung des facialen Fensters mit einer BioGide-Membran. Abb. 5h: Nach der Insertion der Implantate gleiten die Weichgewebe beim Herausnehmen des Hakens automatisch in die richtige Position. Abb. 5i: OPG prä OP. Abb. 5 a j: Sinuslift mit einem aktuellen Prototyp des Sinus Krallenhakens. Abb. 5j: OPG post OP. Literatur: 1. Gülicher, D., Baier, D., Reinert, S.: Aktueller Stellenwert des transoralen osteoplastischen Zugangs zur Kieferhöhle, Vortrag 57. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie, Wiesbaden Herzog, M.: Odontogene Kieferhöhlenerkrankungen in Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie I, Hrsg. H.-H. Horch, Urban & Schwarzenberg, München Jonscher, S., Hoffmeister, B. Hop, H., Stiller, M.: Die funktionell endoskopische Sinuschirurgie (FESS) Ein operatives Verfahren der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zur Indikationserweiterung der Sinusbodenelevation bei chronisch entzündlichen Prozessen der Kieferhöhle, Vortrag 57. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie, Wiesbaden Lang, M.; Sinuslift Vom internen Sinuslift zum Sinus-Implantat- Stabilisator SIS, Flohr Verlag, Rottweil Lindorf, H. H.: Chirurgie der odontogen erkrankten Kieferhöhle, Hanser Verlag, München Lindorf, H. H., Müller-Herzog, R.: Die gebündelte Sacklochbohrung, ZMK (17) 1-2/01, Spitta Verlag, Lindorf. H. H., Müller-Herzog, R.: Die gebündelte Sacklochbohrung Teil II, ZMK (18) 7-8/02, Spitta Verlag, Lindorf, H. H., Müller-Herzog, R.: Die enorale Verschraubung der sagittalen Ramusosteotomie Technik und Erfahrungen, Posterpräsentation, 57. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Rostock Lindorf, H. H.: DE-Patentanmeldung , Werkzeug zur Abhaltung der Weichgewebe bei einem chirurgischen Eingriff an der Kieferhöhle, Priorität 20, vom Watzek, G., Matejka, M.: Erkrankungen der Kieferhöhle, Springer Verlag, Wien, New York, Die Autoren: H. H. Lindorf, R. Müller-Herzog Korrespondenzadresse: Prof. Dr. Dr. Dr. Helmut H. Lindorf Fürther Straße 4a Nürnberg ZMK (24) 06/08m m7

Die gebündelte Sacklochbohrung Teil II

Die gebündelte Sacklochbohrung Teil II Die gebündelte Sacklochbohrung Teil II Knochengewinnung mittels Knochenspankollektor im Kieferwinkelbereich Im letzten Beitrag zu diesem Thema (ZMK 1/2-2001 sowie im Internet www.dent-all.de v. 19.7.00)

Mehr

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Mutlangen/Germany RAtioplant -IMPlantS Lebenslauf Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Hochschulen: Studium der Human- und Zahnmedizin an den Universitäten Ulm

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Der implantologische Maximalfall 3D-Diagnostik, -Planung und Navigation

Der implantologische Maximalfall 3D-Diagnostik, -Planung und Navigation Der implantologische Maximalfall 3D-Diagnostik, -Planung und Navigation Der Patient will alles, und das sofort? An einem Fallbeispiel wird gezeigt, wie mit den aktuellen Möglichkeiten der computergestützten

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG 2 AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART UND WEICHGEWEBE KURS AM HUMANPRÄPARAT Durch die

Mehr

Enossale Implantate zur orthodontischen Verankerung und prothetischen Versorgung ein doppelter Nutzeffekt

Enossale Implantate zur orthodontischen Verankerung und prothetischen Versorgung ein doppelter Nutzeffekt Enossale Implantate zur orthodontischen Verankerung und prothetischen Versorgung ein doppelter Nutzeffekt Implantate stellen für die kieferorthopädische Behandlung ein ideales Verankerungselement dar.

Mehr

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste...

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste... 2/2009 Dr. Gerhard Iglhaut (Autor)... 2 Augmentation regio 16 mit SonicWeld Rx System... 2 Kurzbiographie... 2 Dr. med. dent. Erwin Marggraf (Autor)... 4 Die Anwendung von autogenem PRGF in der plastischen

Mehr

Für Ihr schönstes Lächeln!

Für Ihr schönstes Lächeln! Für Ihr schönstes Lächeln! Zahnheilkunde vom Feinsten....mit modernster 3D Röntgentechnologie. Praxisinformation Ein Dienst Ihrer Praxis. 3D Röntgen Hier bei Ihrem Zahnarzt. >> 3D Röntgendiagnostik und

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

Kondensation des Kieferknochens/Bonecondensing

Kondensation des Kieferknochens/Bonecondensing 28 Modifikation des ortsständigen Knochens Kondensation des Kieferknochens/Bonecondensing Nonablative, formkongruente Aufbereitung Ziel Knochenunterschiede beachten Der Implantatform angepasste Kondensatoren!

Mehr

INDIVIDUELL-GEFRÄSTER KNOCHENBLOCK ALS ALTERNATIVE ZU KNOCHENERSATZMATERIALIEN

INDIVIDUELL-GEFRÄSTER KNOCHENBLOCK ALS ALTERNATIVE ZU KNOCHENERSATZMATERIALIEN 48 PARODONTOLOGIE i zahnärztliche chirurgie INDIVIDUELL-GEFRÄSTER KNOCHENBLOCK ALS ALTERNATIVE ZU KNOCHENERSATZMATERIALIEN Dr. Sebastian Stavar M.Sc. (Operateur) Die Autoren Dr. SebAStiAn StAvAr, M.Sc.

Mehr

VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG

VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG Ihre Patienten vertrauen Ihnen. Ihrem Wissen. Ihrer Meinung. Wer zu Ihnen kommt, muss auch in guten Händen sein, wenn eine Behandlung außerhalb Ihrer Praxis stattfindet.

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

Die implantatfixierte Prothese in 24 Stunden

Die implantatfixierte Prothese in 24 Stunden Die implantatfixierte Prothese in 24 Stunden Anwenderfreundliches Vorgehen beim Frialoc-Implantat Anhand von Fallbeispielen wird das Vorgehen bei der Versorgung des zahnlosen Unterkiefers mit 4 Frialoc

Mehr

Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten von Dr. Philipp Plugmann MSc MBA, Leverkusen

Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten von Dr. Philipp Plugmann MSc MBA, Leverkusen Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten Ausgangssituation des Patienten: Mehrere Schaltlücken im Ober- und Unterkiefer. Zusätzlich endständige Lücke im Bereich der OK 7er (rechte

Mehr

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir.

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Implantologie und Parodontologie Ästhetische Zahnheilkunde partnerschaft zum erfolg Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. sie, liebe kollegen, wissen,

Mehr

Die Firma Nobel Biocare gab daraufhin in Schweden eine Studie in Auftrag, bei der die Erfolgsrate von einteiligen Implantaten untersucht wurde.

Die Firma Nobel Biocare gab daraufhin in Schweden eine Studie in Auftrag, bei der die Erfolgsrate von einteiligen Implantaten untersucht wurde. Aktuelles aus der Study Group Implantology Periodontology, Hamburg mentored by Prof. Mick Dragoo IMPLANTATE Im Laufe der letzen Jahre sind unzählige Firmen, die Implantate in verschiedenen Formen anbieten,

Mehr

7 Grundzüge der implantologischen OP-Verfahren

7 Grundzüge der implantologischen OP-Verfahren 72 Postoperative Nachsorge 7 Grundzüge der implantologischen OP-Verfahren Prinzip Kontrolle des Heilungsverlaufs, Erkennen von Risiken, die das Erreichen der Osseointegration gefährden. Vorgehen Wundkontrolle

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen Implantate Informationen zum Zahnersatz auf Zahnimplantaten Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen Fachzahnarzt für Oralchirurgie Implantologie

Mehr

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Fallbeschreibung: Vorgestellt wird der Fall einer 65-jährigen Patientin mit Unter- und Oberkieferalveolarfortsatzatrophie,

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten DGOI-Workshop mit Hands-On am Zimmer Institute Dr. Georg Bayer und Dr. Frank Kistler 14. / 15. November 2014 Winterthur

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen DVT Digitale Volumentomographie Dreidimensionale Aufnahmetechnik in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen

Mehr

3D-Röntgen in der zahnärztlichen Praxis das Plus an Sicherheit

3D-Röntgen in der zahnärztlichen Praxis das Plus an Sicherheit Abb. 1: 3D-Rekonstruktion in der Sicat Implant Software zur präoperativen Diagnostik des retinierten und verlagerten Zahnes 38 mit follikulärer Zyste im Ramus ascendens und enger Lagebeziehungen zum Nervus

Mehr

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Fallbeschreibung: Vorgestellt wird der Fall einer 65-jährigen Patientin mit Unter- und Oberkieferalveolarfortsatzatrophie,

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Short Implants: Implantation ohne Augmentation

Short Implants: Implantation ohne Augmentation Short Implants: Implantation ohne Augmentation Viele Menschen, die Zahnimplantate wünschen, verfügen oftmals über eine zu geringe Knochenhöhe. Bei der Positionierung längerer Implantate stellen die Nähe

Mehr

» I ch vertraue medentis medical,

» I ch vertraue medentis medical, Das faire Premium- Implantat. P» I ch vertraue medentis medical, denn ICX-templant ist die Zukunft der Implantologie erschwinglich & hochwertig! «59 je IC X-I mpla ntat Alle Läng en, alle D urch mess *zzgl.

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Basismodule Basismodul 1 Allgemeinmedizinische und zahnmedizinische Grundlagen

Mehr

M KG. Perfekte Röntgendiagnostik in drei Dimensionen. mit GALILEOS. Dr. Dr. Stephan Roth. www.mkg-schwabing.de

M KG. Perfekte Röntgendiagnostik in drei Dimensionen. mit GALILEOS. Dr. Dr. Stephan Roth. www.mkg-schwabing.de Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie in Schwabing M KG Dr. Dr. Stephan Roth Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Mehr

Die navigierte Implantologie im täglichen Praxisablauf

Die navigierte Implantologie im täglichen Praxisablauf Die navigierte Implantologie im täglichen Praxisablauf Ein Erfahrungsbericht zu den Vorteilen der Implantat-Planungssoftware smop Dr. Kilian David Hansen, Dr. Daniel Bäumer, Prof. Dr. med. Marc Hürzeler

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie... 3/2008 Dr. Matthias Mayer M.Sc.D. (Autor)... 2 Augmentative Techniken zur Verbesserung der Hartgewebssituation vor Implantatinserierung in den Oberkiefer... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste...

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung)

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung) 174 für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V. für zahnärztliche Implantologie e. V. für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie e. V. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen e. V. Gemeinsame Erklärung

Mehr

Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich

Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

User list X ray devices Germany, Switzerland, Austria

User list X ray devices Germany, Switzerland, Austria User list X ray devices Germany, Switzerland, Austria Germany: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat

Mehr

NEU HERZLICH WILLKOMMEN! Informationen für Patientinnen und Patienten & MODERN AUSGESTATTET

NEU HERZLICH WILLKOMMEN! Informationen für Patientinnen und Patienten & MODERN AUSGESTATTET NEU & MODERN AUSGESTATTET HERZLICH WILLKOMMEN! Informationen für Patientinnen und Patienten 1 GESCHICHTE DER PRAXISKLINIK DIE HEUTIGE ÄRZTEVILLA wurde im Jahr 1902 vom Konservenfabrikanten Gustav Busch-Bahnewitz

Mehr

Chirurgische Nahttechniken II

Chirurgische Nahttechniken II Universität zu Lübeck mkg bad schwartau Praxiskurs für Studierende im Klinischen Studienabschnitt Chirurgische Nahttechniken II Dirk Hermes Schön, dass Sie (schon wieder) da sind!!! Nahtkurs Lernen Kneipe

Mehr

Einschreibungsformular

Einschreibungsformular 1 European Federation of Oral Surgery Societies EFOSS Berufsverband Deutscher Oralchirurgen - BDO Einschreibungsformular Titel, Vorname, Name Straße Plz, Ort beantragt die Einschreibung für das Prüfungsverfahren

Mehr

Dauerhafte Top-Ästhetik und -Funktion mit ANKYLOS

Dauerhafte Top-Ästhetik und -Funktion mit ANKYLOS Abb. 1: Orthopantomogramm der Ausgangssituation vom 12.02.2004. Dauerhafte Top-Ästhetik und -Funktion mit ANKYLOS Älter geworden und doch jung geblieben: Während ANKYLOS sich auf den ersten Blick nur wenig

Mehr

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Fallbericht 03 2010 Minimalinvasive Sofortimplantation in regio 22 unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Dr. Gerhard Iglhaut Memmingen, Deutschland Prothetik Dr. Iglhaut studierte

Mehr

Gewebsersatz in der Implantologie: Knochenaugmentation des Sinusbodens mit autologen osteogenen Transplantaten

Gewebsersatz in der Implantologie: Knochenaugmentation des Sinusbodens mit autologen osteogenen Transplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Gewebsersatz in der Implantologie: Knochenaugmentation des Sinusbodens mit autologen osteogenen Transplantaten Auf Grund des in den letzten Jahren

Mehr

Verlust der Lebensqualität?

Verlust der Lebensqualität? Zahnverlust? Knochenverlust? Verlust der Lebensqualität? Knochenaufbau mit dem - Verfahren: eine sichere und saubere Sache! Ist der Zahn weg, fehlt meist auch die Lebensqualität Der Verlust eines Zahns

Mehr

Eine Sache der Biologie

Eine Sache der Biologie Wissenschaft und Fortbildung BZB Dezember 12 51 Eine Sache der Biologie Externer Sinuslift mit Knochendeckel Ein Beitrag von Dr. Marc Hansen, Dortmund Bei einem geringen Knochenangebot im Oberkieferseitenzahnbereich

Mehr

Langzeiterfolge bei der Sinusbodenelevation Kriterien und Parameter

Langzeiterfolge bei der Sinusbodenelevation Kriterien und Parameter Langzeiterfolge bei der Sinusbodenelevation Kriterien und Parameter Teil 1: Bone-Spreading-Verfahren Die gestiegenen Ansprüche der Patienten nach hochwertigem, funktionell ästhetischem Zahnersatz machen

Mehr

DAS IMPLANTAT-CHIRURGISCHE INSTRUMENTARIUM

DAS IMPLANTAT-CHIRURGISCHE INSTRUMENTARIUM DAS IMPLANTAT-CHIRURGISCHE INSTRUMENTARIUM DAS 26-TEILIGE INSTRUMENTARIUM MACHT EINEN ATRAUMATISCHEN, ZEITSPARENDEN UND STRESSFREIEN OP-ABLAUF ÜBERHAUPT ERST MÖGLICH - NACH DER KISS -PHILOSOPHIE: KEEP

Mehr

Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5)

Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5) Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5) 28.10.2015 Die Sinusbodenaugmentation DGOI Nürnberg 17.10.2015 Frontzahnästhetik mit NobelActive und Weichgewebemanagement Nobel Biocare 04.06.2014 Shorts

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 19. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Kassel und in der Praxis Dr. Andreas Koch in Witzenhausen

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 2 2012 Dr. Wolfram Bücking w.buecking@t-online.de Film 1 Glasfasergerüsttechnik in der abnehmbaren Prothetik Kurzbiographie Jahrgang 1946 1967 1972 Studium der Zahnmedizin an

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie

Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie Die antimikrobielle photodynamische Helbo-Therapie eignet sich zur Behandlung von Mukositis und zur

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer des Saarlandes - Abt. Zahnärzte - Stand: November 2006

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer des Saarlandes - Abt. Zahnärzte - Stand: November 2006 Weiterbildungsordnung der Ärztekammer des Saarlandes - Abt. Zahnärzte - Stand: November 2006 in der Fassung des Änderungsbeschlusses der Delegiertenversammlung vom 07. Juni 1995, genehmigt durch Schreiben

Mehr

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND:

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016 sponsored by Budapest 18. 20. März 2016 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, entspanntes Arbeiten

Mehr

Die chirurgisch gesteuerte maxilläre Expansion (GME) durch selektive Schwächung der Gesichtspfeiler

Die chirurgisch gesteuerte maxilläre Expansion (GME) durch selektive Schwächung der Gesichtspfeiler Die chirurgisch gesteuerte maxilläre Expansion (GME) durch selektive Schwächung der Gesichtspfeiler Die chirurgisch unterstützte Gaumennahtsprengung (SARME = Surgically Assisted Rapid Maxillary Expansion)

Mehr

WIR MACHEN S MÖGLICH!

WIR MACHEN S MÖGLICH! Mehr Lebensfreude Schluss mit Zahnlosigkeit und Prothesen! FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE Zahn-Implantate auch für Angsthasen durch neue Behandlungsmethoden! WIR MACHEN

Mehr

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK Angstfreie Behandlungen und schonende Röntgendiagnostik für den besten Service an Ihrer Gesundheit. In unserer Fachzahnarztpraxis bieten wir Ihnen

Mehr

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGZI) Computernavigierte Implantologie Dentale 3D-Röntgendiagnostik

Mehr

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Name: Vorname: Geburtsdatum: Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Implantate stellen eine sinnvolle Versorgung einer Zahnlücke dar. Voraussetzung für die Insertion eines Implantates

Mehr

Berechnung von chirurgischen Maßnahmen im Zusammenhang mit Implantatversorgungen

Berechnung von chirurgischen Maßnahmen im Zusammenhang mit Implantatversorgungen 236 Aus der Praxis für die Praxis G. Oechtering 1 Berechnung von chirurgischen Maßnahmen im Zusammenhang mit Implantatversorgungen Durch Maßnahmen sowohl der Weichteil- wie der Knochenchirurgie sind heute

Mehr

Extrusion von Zähnen als Alternative zur klassischen Augmentation

Extrusion von Zähnen als Alternative zur klassischen Augmentation Abb. 1: Ausgangssituation von intraoral frontal im März 2008 (Aufnahme Praxis Dr. Stockburger, Dr. Folberth, Fr. Briks, Gailingen). Extrusion von Zähnen als Alternative zur klassischen Augmentation Die

Mehr

Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Die Erwartungshaltung der Patienten an die Zahnmedizin wächst. Viele von ihnen

Mehr

Oralchirurgische Propedeutik. Dr. Dávid Vámos

Oralchirurgische Propedeutik. Dr. Dávid Vámos Oralchirurgische Propedeutik Dr. Dávid Vámos Oralchirurgie Maxillofacialen Chirurgie Dentoalveolaren Chirurgie Oralchirurgie Oralchirurgie Zahnärztliche Chirurgie - Dentoalveolare Chirurgie Zahnärztliche

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Zwei Veranstaltungsorte: Hannover und Kassel Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental

Mehr

Weg vom zahnlosen Kiefer zur. festsitzenden Rekonstruktion

Weg vom zahnlosen Kiefer zur. festsitzenden Rekonstruktion Wissenschaft und Fortbildung BZB Juli/August 10 55 Vom zahnlosen Kiefer zur festsitzenden Rekonstruktion Eine komplexe implantatprothetische Versorgung Ein Beitrag von Dr. Elfriede Stein, Diedorf, Dr.

Mehr

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie B-32.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Fachabteilung: Art: Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie nicht Betten führend Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med.

Mehr

Chirurgische Nahttechniken I

Chirurgische Nahttechniken I Universität zu Lübeck mkg bad schwartau Praxiskurs für Studierende im Klinischen Studienabschnitt Chirurgische Nahttechniken I Dirk Hermes Schön, dass Sie da sind!!! Nahtkurs Lernen Faulenzen ... insbesondere

Mehr

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem)

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Schleimhautgetragene Totalprothesen mit unzulänglicher Passung beeinträchtigen stark die Lebensqualität des Menschen. Daher gewinnt in

Mehr

Der Erfolgskurs der Implantologie

Der Erfolgskurs der Implantologie »Fortschritt beginnt mit Innovation«Der Erfolgskurs der Implantologie Drs. Kniha und Gahlert »Erfolg durch Erfolgskurse«Eine Frage der Philosophie. Was macht eine Praxis überdurchschnittlich erfolgreich?

Mehr

Unterkieferrehabilitation bei Atrophie mit 3D-Planung

Unterkieferrehabilitation bei Atrophie mit 3D-Planung Straumann Bone Level Implantat Unterkieferrehabilitation bei Atrophie mit 3D-Planung Rainer Fangmann und Lars Steinke, Deutschland Einführung Ausgangslage Patienten mit festsitzendem Zahnersatz in Form

Mehr

IMPLANTATE DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT FÜR IHRE ZÄHNE

IMPLANTATE DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT FÜR IHRE ZÄHNE IMPLANTATE DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT FÜR IHRE ZÄHNE WESHALB IMPLANTATE SINNVOLL SIND Die Idee ist simpel und faszinierend. Dort wo natürliche Zähne aus welchen Gründen auch immer nicht mehr zur Verfügung

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2010 / 2011 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Der beste Grund. für Zahnimplantate. Schonender Kieferknochenaufbau mit

Der beste Grund. für Zahnimplantate. Schonender Kieferknochenaufbau mit Der beste Grund für Zahnimplantate Schonender Kieferknochenaufbau mit Es gibt eine Zeit, da kann uns nichts etwas anhaben In dieser Zeit wächst und gedeiht alles. Sogar die Zähne wachsen nach. Und wenn

Mehr

Reglement über den Erwerb

Reglement über den Erwerb Reglement über den Erwerb "WEITERBILDUNGSAUSWEIS (WBA) SSO FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE" INHALTSVERZEICHNIS: 1. Grundlage 2. Weiterbildungsziele 3. Bewerbung zur Erlangung des WBA SSO für orale Implantologie

Mehr

Implantologie einfach, schnell, zuverlässig, preisgünstig

Implantologie einfach, schnell, zuverlässig, preisgünstig Make It Simpler Implantologie einfach, schnell, zuverlässig, preisgünstig Die zahnärztliche Implantologie hat in dem letzten Jahrzehnt enorme Fortschritte gemacht. Die Bestrebung der implantologisch tätigen

Mehr

Dentale Fortbildung mit bredent medical

Dentale Fortbildung mit bredent medical Dentale Fortbildung mit bredent medical B erufliche Weiterbildung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Zahnärzte und Implantologen. bredent, ein Unternehmen mit über 30-jähriger Erfahrung in der Entwicklung

Mehr

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT The easy way to aesthetics. PARSORB RESODONT enthält 2,8 mg equine, native Kollagenfibrillen je Quadratzentimeter. Durch die geringe Dicke wird PARASORB RESOSONT bei filigranen

Mehr

Liste der zulässigen Tätigkeitsschwerpunkte

Liste der zulässigen Tätigkeitsschwerpunkte Liste der zulässigen Tätigkeitsschwerpunkte Tätigkeitsschwerpunkt Adhäsive ästhetische Füllungen Adhäsive Füllungen Adhäsivtechnik Akupunktur Ästhetisch rekonstruktive Zahnheilkunde Ästhetische Gesichtschirurgie

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG 2 AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART UND WEICHGEWEBE KURS AM HUMANPRÄPARAT Durch die

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Road Show 2012. in ausgewählten Porsche Zentren in Deutschland

Road Show 2012. in ausgewählten Porsche Zentren in Deutschland Road Show 2012 in ausgewählten Zentren in Deutschland 2 Fortbildungspunkte Hamburg Oldenburg MEISINGER Bone Management Road Show 2012. Verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen. Berlin Münster Die

Mehr

Aktuelle Behandlungsoptionen im stark kompromittierten Knochenlager (Teil 3 )

Aktuelle Behandlungsoptionen im stark kompromittierten Knochenlager (Teil 3 ) Aktuelle Behandlungsoptionen im stark kompromittierten Knochenlager (Teil 3 ) Die Onlayplastik mit Knochenzylindern und genormten Werkzeugen für den Aufbau des Spitzkammkiefers In den ersten beiden Beiträgen

Mehr

Implantologie State of the Art

Implantologie State of the Art 16. Jahrgang I 1 2012 ISSN 1435-6139 I PVSt. F 42816 10,00 zzgl. MwSt.und Versand Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.v. I Special 15 Jahre Implantologie Journal I

Mehr

NEU AB FEBRUAR 2010 Kriterien zur Anerkennung der 3-jährigen Weiterbildungsberechtigung (Ausnahmeregelung) in der Praxis nach 16 a Absatz 1 WBO auf dem Gebiet der Oralchirurgie (zahnärztlichen Chirurgie)

Mehr

Implantologie. Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz. In 4 Schritten zu festen Zähnen:

Implantologie. Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz. In 4 Schritten zu festen Zähnen: Implantologie Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz Die moderne Implantologie bietet heute optimale Alternativen zum Ersatz von verlorenen Zähnen an. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, zylinder-

Mehr

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE Mehr Lebensfreude Schluss mit Zahnlosigkeit und Prothesen! FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE NEUE ZÄHNE NACH NUR EINEM BEHANDLUNGSTAG! WIR MACHEN S MÖGLICH! SOFORTVERSORGUNG

Mehr

Was sind Implantate?

Was sind Implantate? Was sind Implantate? Unter Implantaten in der Zahnheilkunde versteht man den Ersatz verlorengegangener Zähne mittels Schrauben aus Titan oder Zirkonoxid. Implantat aus Titan Implantat aus Zirkonoxid Implantate

Mehr

Life Sciences in Israel / Medizintechnik. Erfahrungsbericht der Jeder GmbH

Life Sciences in Israel / Medizintechnik. Erfahrungsbericht der Jeder GmbH Life Sciences in Israel / Medizintechnik. Erfahrungsbericht der Jeder GmbH LISAvienna Business Seminar Wien, 2. Juni 2014 1 Jeder GmbH in der dentalen Medizintechnik tätig ÜBERBLICK JEDER GMBH DENTAL TECHNOLOGY

Mehr

die maximale Herausforderung in der Kieferorthopädie und in der Implantologie

die maximale Herausforderung in der Kieferorthopädie und in der Implantologie Die ZMK online www.zmk-aktuell.de Management Kultur Ausgabe 11 30. Jahrgang November 2014 ISSN 1862-0914 E12169 8, Euro Der ankylosierte Frontzahn im Wachstumsalter Spitta Verlag GmbH & Co. KG Postfach

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Erschienen in Die Zahnarztwoche (DZW) 47 / 02, Seite 14/15. Prävention der Alveolarkammatrophie nach Zahnextraktion durch Wurzelreplikas

Erschienen in Die Zahnarztwoche (DZW) 47 / 02, Seite 14/15. Prävention der Alveolarkammatrophie nach Zahnextraktion durch Wurzelreplikas Prävention der Alveolarkammatrophie nach Zahnextraktion durch Wurzelreplikas Dr. med. dent. J. Schug, Dr. med. dent. B. Nideröst, Dr. med. dent. P. Schmidlin, Zentrum für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde,

Mehr

3. Material und Methode

3. Material und Methode 12 3. Material und Methode 3.1. Datenerhebung Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden alle Patienten, die sich im Zeitraum von Juli 1983 bis Dezember 2001 zur Therapie einer Mukozele oder Pyozele

Mehr

PRAXISGEMEINSCHAFT IM MAX-BECKMANN-HAUS DR. CHRISTOPH HEGERL UND DR. FRANK MECKBACH. Implantologie Paradontalchirurgie Ästhetik - Endodontie

PRAXISGEMEINSCHAFT IM MAX-BECKMANN-HAUS DR. CHRISTOPH HEGERL UND DR. FRANK MECKBACH. Implantologie Paradontalchirurgie Ästhetik - Endodontie PRAXISGEMEINSCHAFT IM MAX-BECKMANN-HAUS DR. CHRISTOPH HEGERL UND DR. FRANK MECKBACH Implantologie Paradontalchirurgie Ästhetik - Endodontie WIR FREUEN UNS AUF SIE Zahnarztbesuche sind eine sensible Sache

Mehr

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen

Mehr

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Für immer mehr Menschen haben schöne und gepflegte Zähne einen besonderen Stellenwert. Ein ästhetisch

Mehr

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 2006 Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 8. April 2006 Freiburg UNIVERSITÄTS FREIBURG KLINIKUM Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichts- Chirurgie

Mehr

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten I 1. 14.-15.06. 1985 Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten Dr. Kirsch 2. 21.-23.02. 3. Symposion Hydroxylapatit-Keramik Prof. de

Mehr