KIRCHTURM. Osterhoffnung. Mai 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KIRCHTURM. Osterhoffnung. Mai 2011"

Transkript

1 Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes. Römer 15,13 KIRCHTURM Osterhoffnung Mai 2011 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf Angesichts der japanischen Passion mit globalen Ausmaßen mag einem dieses Jahr das Osterlachen im Halse stecken bleiben. Denn unsere Klage, das Seufzen mit der ganzen Schöpfung (Römer 8,22) ist diesmal besonders laut. Das Seufzen darüber, die Folgen des menschlichen Handelns nicht einschätzen zu können. Das Seufzen darüber, dass es dem Menschen einfach nicht gelingen mag, Vollkommenes zu schaffen. Das Seufzen angesichts hilfloser Versuche, die Kontrolle über etwas zu behalten, das längst außer Kontrolle geraten ist. Und im Lärm des menschlichen Seufzens noch überhört: Die Klage unserer Mitgeschöpfe im Meer, in der Luft und auf dem Land, die die Last desjenigen zu tragen haben, der den Auftrag hatte, über sie verantwortungsvoll zu herrschen (1. Mose 1,28). Auch ihr stummes Seufzen schreit zum Himmel. Es ist das Seufzen darüber, dass der Mensch sich selbst und seinen Mitgeschöpfen zum Restrisiko wird. Vor diesem Hintergrund erschließt sich die Osterbotschaft anders als sonst. Gern verwendete Vergleiche mit dem frühlingshaften Erwachen der Natur scheinen weniger denn je zu passen. Das Apfelbäumchen, das Martin Luther noch pflanzen wollte, selbst wenn er wüsste, dass morgen die Welt unterginge dessen Früchte wären von unseren Kindern nur unter erhöhtem Gesundheitsrisiko zu genießen. Das Osterereignis zeugt dagegen von einer gänzlich anderen Dimension, die und das ist das größte Wunder bereits jetzt angebrochen ist. Ostern, das ist die Hoffnung, die bereits in unserem jetzigen Zeitraum eingebrochen ist. Ostern, das ist der Sieg des Lebens über alles, was tötet. Ostern, das ist die Hoffnung auf Rettung: Denn wir sind zwar gerettet, doch auf Hoffnung (Römer 8,24). Aus der österlichen Hoffnung heraus, demütig zu leben, die eigene Unvollkommenheit im Blick daran erinnert und dazu ermahnt mich dieses Jahr Ostern. Ihre Vikarin Lydia Kossatz

2 Kontakte 2 Pfarramt, Kirchenberg 13, Nürnberg ' Mo Di vorm. geschl. Mi Do vorm. geschl. Fr Mo Di Mi nachm. geschl. Do Fr nachm. geschl. Pfarrerin und Dekanin Ursula Seitz, Kirchenberg 13...' Pfarrer Kuno Hauck, Dr.-Gustav-Heinemann-Str ' Pfarrerin z. A. Andrea Schäfer, Dr.-Carlo-Schmid-Str ' Vikarin Lydia Kossatz, Hardenbergstr. 28, Nürnberg...' Pfarramtssekretärin Barbara Lippold...' Kantor KMD Markus Nickel, Gründlacher Str. 23, Erlangen...'09131/ Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Ute Beucker...' Stellvertretender Vertrauensmann des Kirchenvorstands Dieter Kunad...' Evangelische Jugend Mögeldorf Jugendausschuss: Johannes Eichelsdörfer (1. Vors.)...'0160/ Jugenddiakon Burkhard Dlugosch...'09128/ CVJM-/Jugend-Büro, Dr.-Gustav-Heinemann-Str. 55 ' Christoph Müdsam...'0171/ Mögeldorfer Oase, Ziegenstr. 33 ' oder Diakon Gottfried Vogel Diakonie Ihr soziales Netz im Nürnberger Osten, Ziegenstr. 30, Nürnberg Mathilden-Haus...' Tagespflege...' Kurzzeitpflege...' Hospizstation...' Vollstationäre Pflege, Pflegeheim Seepark Mögeldorf, Ostendstr ' Ambulanter Hospiz- und palliativer Beratungsdienst...'0177/ Ambulante Pflege Diakoniestation Mögeldorf/Laufamholz/Zerzabelshof Pflegedienstleitung Fr. Steiner...' DNO Verwaltung...' Kindergarten, Ostendstr. 202a...' Unsere Bankverbindungen Pfarramt Sparkasse Nürnberg Konto: BLZ Spenden Evang. Kreditgenossenschaft eg Konto: BLZ Masurenprojekt Sparkasse Nürnberg Konto: BLZ Rumänienprojekt Evang. Kreditgenossenschaft eg Konto: BLZ Verein für Kirchenmusik Sparkasse Nürnberg Konto: BLZ Gemeindeverein: Spenden Evang. Kreditgenossenschaft eg Konto: BLZ CVJM Mögeldorf VR Bank Nürnberg Konto: BLZ

3 3 Aus dem Gemeindeleben Gabenstatisitik 2010 Liebe Gemeindeglieder, wir danken herzlich für die zahlreichen Spenden, die Sie im vergangenen Jahr unserer Gemeinde und anderen Zwecken zugute kommen ließen. Hier sehen Sie die Aufstellung über deren Verwendung. Gaben, die direkt an unsere diakonischen Einrichtungen (Mathildenhaus, Seepark) gingen, sind in dieser Aufstellung nicht enthalten. Sie ergeben ebenfalls eine erkleckliche Summe und auch für sie danken wir herzlich. Wir wünschen Ihnen allen, die Sie gespendet haben, Gottes reichen Segen. Dekanin Ursula Seitz Gaben für die eigene Gemeinde: 1. Klingelbeutel, Kollekten für die eigene Gemeinde ,- Euro 2. Kirche, Gottesdienste, Orgel, Friedhof, Gemeindehäuser 6.766,- Euro 3. Einrichtungen der Gemeinde: Kindergarten, Diakoniezentrum ,- Euro Mathildenhaus, Seniorentagesstätte Mögeldorfer Oase 4. Diakonische Aufgaben: Unterstützung Bedürftiger 4.156,- Euro 5. Jugend-, Konfirmanden-, Kindergottesdienstarbeit 2.010,- Euro 6. Für die Gemeinde ,- Euro 7. Für die Kirchenmusik, Kantorei, Posaunenchor 482,- Euro Gaben für fremde Gemeinden und allgemein kirchliche Zwecke: 1. Landeskirchliche Kollekten/Dekanatskollekten 7.545,- Euro 2. Für Weltmission und Ökumene, Unterstützung Evang. Gemeinden 774,- Euro im Ausland 3. Diakonisches Werk, Einrichtungen, Aufgaben, Sammlungen 1.336,- Euro 4. Gemeindeprojekte (Brasilien-, Rumänien-, Masurenhilfe, Partnerschaft ,- Euro mit Tansania) 5. Brot für die Welt ,- Euro 6. Sonstiges: Dekanatsjugendarbeit, neue Bundesländer 61,- Euro Taufen Raphael Ebert Leni Eisgruber Til Eisgruber Im März wurden getauft: Impressum Herausgeber: Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf ViSdP: Mathias Monse, Blütenstraße 23, Nürnberg Redaktion: Wolfgang Feurer, Kuno Hauck, Mathias Monse, Hermann Puhlmann, Steffi Puhlmann Druck: Druckwerk Offsetdruck, Nürnberg Der KIRCHTURM erscheint 11-mal im Jahr, Auflage: Redaktionsschluss ist der 1. des Vormonats Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder. In allen eingehenden Beiträgen behalten wir uns das Recht vor, drucktechnisch bedingte Kürzungen, wenn möglich nach telefonischer Rücksprache, vorzunehmen. Alle Angaben in diesem Gemeindebrief sind nur für kirchengemeindliche Zwecke bestimmt.

4 Freud und Leid/Geburtstage 4 Hochzeiten Bestattungen Im März fand keine Hochzeit in der Gemeinde Mögeldorf statt Im März wurden kirchlich bestattet: Alfred Blume, verstorben im Alter von 89 Jahren Ursula Szugger, verstorben im Alter von 74 Jahren Peter Waitz, verstorben im Alter von 69 Jahren Max Lehenbeuter, verstorben im Alter von 82 Jahren Erich von Hanstein, verstorben im Alter von 96 Jahren Wilhelm Horváth, verstorben im Alter von 93 Jahren Gerd Lindner, verstorben im Alter von 69 Jahren Irmgard Wertel, verstorben im Alter von 89 Jahren Geburtstage Wir gratulieren im Mai sehr herzlich zum Geburtstag 1.5. Lothar Günther (80) 1.5. Heinz Seidel (75) 2.5. Elisabeth Beier (89) 2.5. Erika Harren (75) 3.5. Gertrud Pöhner (81) 4.5. Artur Meißel (80) 4.5. Lieselotte Schmeisser (92) 5.5. Renate Gloel (86) 7.5. Gerda Thalheimer (86) 8.5. Hildegard Kraft (88) Amalie Seitz (80) Dr. Klaus Bayer (70) Margarete Heinl (93) Erika Böhm (87) Erhart Steger (83) Irene Brünke (70) Babetta Fleischmann (80) Helene Leuxner (87) David Gossmann (93) Elisabeth Kölbel (83) Christine Schmid (83) Helga Wilson (75) Dr. Karl Gröschel (82) Margot Beck (75) Karl-Heinz Hippler (81) Anna Hofmann (81) Heinz Rädeke (94) Heinrich Strobel (83) Franz Tandler (89) Grete Wallinger (80) Helga Käfferlein (75) Monika Müller (86) Eva-Maria Pfeifer (84) Kurt Weiß (75) Leider dürfen wir Ihren Geburtstag nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung im KIRCHTURM veröffentlichen. Die Zustimmung zur Veröffentlichung gilt bis auf Widerruf und bezieht sich auch auf die Veröffentlichung der Daten im Internet. Falls Sie der Veröffentlichung Ihres Geburtstags nachträglich widersprechen wollen, bitten wir Sie um eine schriftliche Mitteilung an das Pfarramt spätestens 2 Monate vor dem Monatsersten Ihres Geburtsmonats.

5 5 Musik Sonntag, 22. Mai, 10 Uhr Kantatengottesdienst zum Sonntag Kantate J. S. Bach Ach Gott, wie manches Herzeleid, BWV 58 Andrea Wurzer, Sopran Darius Siedlik, Bass Mögeldorfer Kammermusikkreis Hermann Harrassowitz, Oboe und Leitung Pfarrer Kuno Hauck, Liturg und Prediger Gott begegnen in Texten und Musik Sonntag, 29. Mai, 18 Uhr Musik für Viola und Orgel Christian Heller, Viola, KMD Helmut Scheller, Orgel Texte ausgewählt und gelesen von Vikarin Lydia Kossatz Eintritt frei! Probentermine Mögeldorfer Kantorei 1 Mi Nickel 09131/ Liturgischer Chor 1 Mi Nickel 09131/ Kinderkantorei (3.-6. Klasse) 2 Fr Nickel 09131/ Jugendkantorei (ab 7. Klasse) 2 Fr Nickel 09131/ Blockflötenkreis Fr Knoop Goodnews Gospelsingers Mo Brettschneider Kinderchor 5 (5-6 Jahre) Mi Brettschneider Kinderchor 5 (ab 6 Jahre) Mi Brettschneider Posaunenchor Zabo 5 Fr Brettschneider Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf Seite 15.

6 Senioren 6 Kreis 55 plus Uhr Memorium Nürnberger Prozesse Saal 600, Bärenschanzstr Elektive plastische Chirurgie zwischen Anspruch und Ethik Sonntagnachmittag Der Kreis 55 plus trifft sich mit folgenden Themen, jeweils um 19 Uhr, in der Mögeldorfer OASE 2 : Dr. Eckart Dietzfelbinger Priv. Doz. Dr. Bert Reichert, Ltd. Arzt der Klinik für plastische Wiederherstellende- und Handchirurgie am Zentrum für Schwerbrandverletzte Treff in der Mögeldorfer OASE 2 zum Erzählen oder Spielen bei einer Tasse Kaffee oder Tee in einer freundlichen und netten Atmosphäre. Der Treff findet wieder an den Sonntagen 8. und 22. Mai, von 14 bis 17 Uhr statt. Tagesausflug Am Mittwoch, 18. Mai laden wir Sie herzlich zu einem Ausflug in das idyllisch gelegene Jagsttal nach Kloster Schöntal ein. Das ehemalige Zisterzienserkloster Schöntal mit seiner prächtigen Barockkirche ist für viele Besucher ein Geheimtipp. Nach dem Mittagessen im Gasthof Zur Post fahren wir durch das bezaubernde Hohenloher Land in die Kreisstadt Künzelsau. Dort erfahren wir die spannende Geschichte der ersten europäischen Jeans- Marke MUSTANG im Museum MUSTANG. Im nahe gelegenen Haus Anne-Sophie genießen wir Kaffee und hausgemacht Torten und Kuchen der hauseigenen Konditorei. Ihre Anmeldung nimmt Herr Diakon Vogel ' entgegen. Abfahrt: Vorankündigung 7.30 Uhr Ziegenstraße 7.40 Uhr Böcklerstraße Kloster Schöntal von Westen gesehen Creative Commons, Rosenzweig Am Mittwoch, 15. Juni 2011, führt uns der Tagesausflug zur Benediktinerabtei Plankstetten im Naturpark Altmühltal. Nach dem Mittagessen ist eine Fahrt mit dem Schiff auf dem Rhein-Main- Donau-Kanal von Beilngries nach Berching geplant.

7 7 Senioren/Miniclub Miniclub sucht Nachwuchs In den Miniclubs im Haus der Gemeinde können sich die 1- bis 3-Jährigen auf einer prima Spielfläche so richtig nach Herzenslust austoben. An unterschiedlichen Tagen in der Woche finden die einzelnen Gruppentreffen statt. Hierbei wird gesungen und geklatscht, gebastelt, gemalt, gerutscht, gekocht und vieles mehr. Durch das großzügige Angebot der Gemeinde bleibt kaum ein kreativer Wunsch unerfüllt. Vom Bälle-Bad über die Rutsche, die Kletterbausteine, Bobby Cars und die Spielküche bis hin zu einem großen Bastel- und Malsortiment ist alles geboten. Für einen jährlichen Beitrag von 10 kann die gesamte Ausstattung genutzt werden. Es sind noch einzelne Plätze in bestehenden Gruppen frei, aber auch die Neugründung eines Miniclubs wäre durchaus möglich. Bei Interesse gebe ich gern telefonisch, unter ' , nähere Auskunft. Michaela Wimmer Termine Wenn nicht anders angegeben, finden die Termine in der Seniorenbegegnungsstätte OASE 2 in der Ziegenstraße 33 statt. Mittagstisch Täglich Oase-Team Weight-Watchers-Treffen Mo Büttner Wirbelsäulengymnastik Di Landskron Spieletreff Di Oase Team Altenclub Ebensee Di (10./24.5.) Heymann Seniorengymnastik Di Obauer Patchwork Mi (11.5.) Grimm Kirchturmfalten Mi (25.5.) 8.15 Schunke Offener Seniorentreff 1 Mi Günther Sehtraining Mi (4./11./18./25.5.) 17.00/19.00 Pfund Kreis 55 plus Mi (4./18.5.) Dr. Eigler Meditatives Tanzen Do (5./19./26.5.) Schinkel Malkurse Do Völkel Wirbelsäulengymnastik Do Schmidt Team Senioren Arbeit Do (29.5.) Vogel Gedächtnistraining Mi (III) Vogel Gedächtnistraining Do (II) Vogel TREFF Do (12./26.5.) Vogel Sonntagnachmittag-Treff So (8./22.5.) Oase-Team Sing mit Fr (6.5.) Bachmann Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf Seite 15.

8 Diakonie 8 Veranstaltungen im Seepark Mögeldorf Der Seepark Mögeldorf befindet sich in der Ostendstraße 129. Fragen Sie bitte nach weiteren Terminen. Susanne Goercke, Leiterin Service Wohnen, ' Mi, Uhr Hochschule für Musik mit einem Liedprogramm von Robert Schumann Di, Uhr Konzert der Musikschule Nürnberg unter der Leitung von Fred Munker So, Uhr Herzliche Einladung zum Diakonietag im Garten des Seeparks Mögeldorf Mo, Uhr Rund um den Oberen Wöhrder See (4 km): Elfriede Schaller, 2. Vorsitzende des Bürger- und Geschichtsvereins Mögeldorf e.v., führt Sie um den See und berichtet wissenswertes über den See, seine Brücken, das Sebastianspital uvm. Treffen im Foyer. Di, Uhr Konzert der Hochschule für Musik Do, Uhr Blechspielzeughersteller aus Nürnberg am Beispiel Ottmar Beckh Die Veranstaltungen sind kostenlos und werden regelmäßig fortgesetzt.

9 9 Diakonie Mathilden-Haus Grundkurs für Hospizhelfer Leben braucht Liebe, Sterben auch" Cicely Saunders Im September beginnt im Mathilden-Haus, in der Ziegenstraße 30, ein Grundkurs für Hospizhelfer: Einführungswochenende am 17./ und anschließend zehn Donnerstagabende, von 19 Uhr bis Uhr (bis einschließlich ). Die Kursgebühr beträgt 125. Inhalte des Grundkurses sind: Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit Grundlagen der Gesprächsführung Wahrnehmung, Achtsamkeit, Psychische, physische, spirituelle und soziale Bedürfnisse der Sterbenden und ihrer Angehörigen Die Rolle des Helfers im sozialen Umfeld des Sterbenden Rechtliche Grundlagen und Versicherung Pflegerisches Handeln Umgehen mit Abschied, Verlust, Loslassen Trauerarbeit, Trauerphasen, Trauerrituale Wenn Sie Fragen dazu haben oder sich vermerken lassen wollen, rufen Sie bitte Frau Hofmann oder Frau Weller an (' ). Ein erstes Informationstreffen findet am Donnerstag, den 28. Juli 2011, um 19 Uhr im Schulungsraum des Diakoniezentrums in der Ziegenstraße 30 statt. Ehrenamtliche gesucht! Menschen für Menschen Alt und allein - in unserer Gesellschaft keine Seltenheit. Kommunikation und mitmenschliche Aktivitäten sind gerade im Alter von großer Bedeutung - darauf legen wir in unseren Pflegeheimen großen Wert. Zur Unterstützung dieser sozialen Arbeit suchen wir Menschen die Lust mitbringen, mit alten Menschen Zeit zu verbringen. Sie zu besuchen, mit ihnen zu reden oder ihnen etwas vorzulesen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Mathilden-Hauses, in der Ziegenstraße 30 und des Pflegeheims Seepark Mögeldorf, an der Ostendstraße 127 treffen sich regelmäßig. Kommen Sie doch einfach mal dazu. (Nächstes Treffen: Montag, 2. Mai 2011, Uhr im Pflegeheim Seepark Mögeldorf, Ostendstraße 127, im 1. Stock. Fragen Sie nach Frau Busch.) Andachten im Diakoniezentrum Informationen: Petra Busch, Soziale Betreuung ' Uhr Seepark Vikarin Lydia Kossatz Uhr Tagespflege Pfrin. Andrea Schäfer Uhr Kurzzeitpflege Pfr. Kuno Hauck

10 Geistliches Wort 10 Auszüge der Predigt von Pfr. Kuno Hauck über Matthäus 12, 38-42: Da fingen einige von den Schriftgelehrten und Pharisäern an und sprachen zu ihm: Meister, wir möchten gern ein Zeichen von dir sehen. Und er antwortete und sprach zu ihnen: Ein böses und abtrünniges Geschlecht fordert ein Zeichen, aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden, es sei denn das Zeichen des Propheten Jona. Liebe Gemeinde, aktuell erleben wir eine Zeit des nicht genau Wissens und der allgemeinen Verunsicherung. Man hat den Eindruck, dass diese Verunsicherungen in den letzten 12 Monaten massiv zugenommen haben. Nichts ist mehr so wie es scheint. Da muss ein hochgeschätzter kirchlicher Würdenträger, der in der Gesellschaft für Anstand und Moral stand, wegen Prügelvorwürfen und einer Finanzaffäre zurücktreten und beliebte Gemeindepfarrer sitzen plötzlich wegen Kindesmissbrauchs auf der Anklagebank. - Nichts ist mehr wie es scheint! Atomkraftwerke, von denen es in einer Risikostudie hieß, dass es nur alle Reaktorjahre zu einem Kernschmelzunfall mit radioaktiver Belastung für die Umwelt kommen würde, sind außer Kontrolle, weil menschliches Versagen und Naturgewalten nicht berechenbar sind. Liebe Gemeinde, nichts ist mehr wie es scheint! Das gleiche scheint auch auf Gott und den Glauben zuzutreffen. Alles erscheint relativ, hinterfragbar, mehrdeutig. Nichts erweist sich mehr als dauerhaft wahr und gültig. Der heutige Bibeltext, liebe Gemeinde, ist uns daher vielleicht ein Trost, weil er aufzeigt, dass dies selbst zu Jesu Lebzeiten nicht anders war. Wir möchten gerne ein Zeichen von dir sehen, fordern die Schriftgelehrten und Pharisäer von Jesus. Wie oft haben auch wir in unseren lauten oder stillen Gebeten solche oder ähnliche Worte auf den Lippen. Vor allem in Zeiten der Verunsicherung erflehen wir von Gott Zeichen, die unserem Glauben wieder Halt geben. In dem Predigttext des heutigen Sonntags gibt Jesus kein Zeichen, aber er verweist auf den Propheten Jona. Jona soll den Mensch aus Ninive verkünden, dass Gott die Stadt vernichten wird, weil ihre Bosheit vor Gott gekommen ist. Doch Jona hat Angst, diesen Auftrag auszuführen, er flieht über das Meer, wird während eines Sturmes ins Wasser geworfen, von einem Fisch verschluckt und am Strand von Ninive wieder ausgespuckt. Nachdem er dann doch widerwillig den Menschen dort das Gericht Gottes verkündete, muss er zu seiner großen Enttäuschung erleben, dass man sich selbst auf Gott nicht mehr verlassen kann. Denn Gott machte seine Androhung nicht wahr. Ninive wird nicht vernichtet, Jona steht als falscher Prophet da und er ärgert sich maßlos.

11 11 Geistliches Wort Liebe Gemeinde, in der Geschichte von Jona erleben wir, wie die Menschen zur Einsicht kommen, dass es ihnen wie Schuppen von den Augen fällt, dass sie Wahrheiten erkennen, die ihnen verborgen waren, dass ihnen über sich selbst und ihr Handeln ein Licht aufgeht. Im Buch Jona heißt es: Und als das vor den König von Ninive kam, stand er auf von seinem Thron und legte seinen Purpur ab und hüllte sich in den Sack und setzte sich in die Asche und ließ ausrufen: ( ) sie sollen sich in den Sack hüllen, Menschen und Vieh und zu Gott rufen mit Macht. Und ein jeder bekehre sich von seinem bösen Wege und vom Frevel seiner Hände! Indem Jesus diese Beispiele aus dem Alten Testament erzählt, sagt er den Menschen seiner Zeit: Hört auf, dauernd nach Zeichen zu fragen und so zu tun, als wüsstet ihr nicht, was notwendig ist. Das sind doch alles nur billige Ausreden und dafür wird man euch eines Tages zur Rechenschaft ziehen. Die Zeit der Ausreden ist vorbei! Probleme, Enthüllungen und Entlarvungen erleben wir im Moment fast wöchentlich, aber von Einsicht und Umkehr ist nur wenig zu spüren, eher vielleicht von unüberlegtem Aktionismus. Auch in der Politik erleben wir immer wieder, dass die Umkehr aus eingeschlagenen Sackgassen weniger eine Frage der Einsicht ist, als das Ergebnis von verlorenen Wahlen oder Umfrageergebnissen. Umso mehr kommt es auf die breite Mehrheit der Menschen an, die ihr Fähnchen nicht nach dem Wind oder nach Lobbyisten ausrichten. Umso mehr kommt es auf uns alle an, die wir unserem Gewissen und unserem Glauben folgen sollten. Liebe Gemeinde, tatsächlich erleben wir eine Zeit der Verunsicherung. Menschengemachte Katastrophen und Naturgewalten rütteln uns auf. Beides sind Alarmsignale, sie sind ein Ruf zur Umkehr im Denken und Handeln. Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, sich an Menschen wie Albert Schweitzer zu erinnern, der für mich einer der bedeutendsten Christen des letzten Jahrhunderts war. Er hat aus seinem tiefen Glauben heraus die Ehrfurcht vor allem Leben gepredigt und überzeugend gelebt. Zugleich hat er als lautstarker Mahner vor der nuklearen Verseuchung der Erde gewarnt. Während Jona es nicht für möglich hielt, dass die Menschen von Ninive Buße tun und sich ändern, ruft Jesus die Menschen zur Buße in der Gewissheit, dass Umkehr und Sinnesänderung möglich sind. So dürfen wir in einer Zeit der allgemeinen Verunsicherung, aufgrund von menschlichen und von der Natur verursachten Katastrophen, an die Kraft glauben, die aus der Buße und aus der Änderung des Lebensstils kommt. Auch für Ninive war es nicht zu spät. Amen Pfr. Kuno Hauck Diese und weitere Predigten, die in Mögeldorf gehalten wurden, können Sie im Internet nachlesen unter der Adresse

12 Jugend 12 Konfirmationen 2011 in Mögeldorf Matthea Brenneis, Marlene Bürkle, Christine, Buzardy, Jakob-Alexander Geitner, Denise Heldrich, Julia Hörndler, Maren Jeserich, Jannis Kern, Merlin Kern, Felix Kohlmann, Irmela Krach, Georg Neuhold, Andreas Porombka, Paul Reim, Lucie Richter, Vanessa Ruhl, Anna-Luisa Sacher, Mareike Schildbach, Caroline Schmeisser, Fabian Schmidt, Emilia Stahl, Sina Steinmüller, Ira Stroh, Clara Willmann, Alexandra Zink 5. Juni 2011 Gruppe Pfarrer Hauck 29. Mai 2011 Gruppe Pfarrerin Schäfer Jana Amthor, Niklas Bode, Patrik Bopp, Dominik Burger, Nathalie Burger, Yannick Gebhardt, Flora Geisler, Pauline Groß, Steffen Knörrer, Lisa Lenke, Meike Mathes, Benjamin Monse, Dominic Moschna, Tim Niklaus, Amelie Panzer, Nicolas Rochowski, Nina Roennefahrt, Maya Schwarz, Leon Staib, Vanessa Volkart, Max Welker, Kimberly Wolff, Celine Zeller, Patrick Ziegast Termine Internetcafe Arche 6 Mo Dlugosch Fr M.N.T.-Newcomer Treff 1 Mo, 9./ Dlugosch Mitarbeiterkreis CVJM 1 bitte erfragen bei Müdsam Bistro Gustavs 1 (ab 13 Jahren) Do, So Müdsam Entdeckerclub 1 (9-12 Jahre) Sa, Hauck Mitarbeiterkreis Evang. Jugend 1 Mi, Hauck Jugendausschuss 1 Di, Hauck Fußball (ab 16 Jahren) Sa Zapf Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf Seite 15.

13 13 Förderer Allgemeinärzte/Psychotherapie Dres. B. und P. Deinzer Betten, Bettenreinigung, Matratzen u.v.m. ' RÜGER Haus für Schlafkomfort Ziegenstraße Ostendstraße 182 ' Ambulanter Pflegedienst Blumen/Dekorationen REGENBOGEN Med. Pflegedienst ' Jürgens-Blumen-Boutique ' Mögeldorfer Hauptstraße Mögeldorfer Hauptstraße Antennenanlagen/Elektroarbeiten Deffner Elektrotechnik GmbH Buchhandlung ' Weidinger ' Ostendstrasse Christophstraße 8/Ostendstraße Apotheke Delphin-Apotheke Café ' Café-Treff ' Laufamholzstraße Mögeldorfer Hauptstraße 58 Apotheke Iris-Apotheke Chemiehandelsges. mbh ' Staub und Co. ' Ostendstraße Ostendstraße Apotheke Strauss-Apotheke Facharzt für HNO ' Dr. Johannes Oberbauer ' Kinkelstraße Ostendstraße Apotheke Sankt Ulrich-Apotheke Gärtnerei /Floristik ' Blumen-Basler (Inh. C. Weiß) ' Ostendstr Ziegenstraße Autohaus Fröhlich GmbH Gärtnerei /Floristik ' Blumen Pfann ' Ostendstraße Ostendstraße Automatisierungstechnik Gebäudetechnik Baumüller Nürnberg GmbH ' A. Brochier Holding GmbH & Co KG Ostendstraße Marthastraße 16 ' Bestattungsinstitut Griechisches Restaurant Anton Bestattungen - Würdevoll Abschied nehmen Schöne Aussicht ' Stephanstr. 2 ' Mögeldorfer Hauptstraße 7 Bestattungsinstitut Bärbel Brand GmbH Heizöl/Baustoffe ' Heizöl Städtler GmbH ' Schnieglinger Straße Kilianstraße Bestattungsinstitut Herz-Lungen-Praxis Kaplan ' Dres. Schrader-Niederkorn-Schrader Adamstr. 20/Ludwig-Feuerbach-Str Kornmarkt 2 ' Bestattungsinstitut Liebscher Immobilien+Finanzierungen ' Gerdi-Zwingel-Immobilien ' Julius-Loßmann-Straße Gabrielistraße Bestattungsinstitut Rummel Lebensmittel ' Lebensmittel Kolb ' Fischbacher Hauptstr Laufamholzstraße

14 Förderer/Aus dem Gemeindeleben 14 privat Dr. Gustl Drechsler Rollrasen/Düngemittel Rollrasen Städtler GmbH ' Kilianstraße privat Angelika und Gerhard Heß Service-Wohnen für Senioren Seepark Mögeldorf ' Seleco (KIB-Gruppe) privat Ulrike Hölldobler-Schäfer Steuerberater Melzl und Prechtel ' Ostendstraße privat Dipl.-Ing. R.+R. Schemann Zahnärzte Dres. R. und G. Müller ' Ostendstraße Rechtsanwälte W. Steckbeck & F. Ruth Zahnärzte ' Dres. R. und N. Kurtz ' Leipziger Platz Ginsterweg Rechtsanwalt Uwe Willmann Zahnarzt ' Dr. Jochen Zeisler ' Freiligrathstraße 5 Ostendstraße Wir danken für Ihre Unterstützung. 7. Fußballfest gegen Rassismus in Mögeldorf an diesem Tag sowohl deutsche als auch international besetzte Teams miteinander Fußball spielen. Gegen 13 Uhr wird das inzwischen schon legendäre Promispiel veranstaltet. Das Team aus Politik, Kultur und Menschenrechtsorganisationen wird stark aufgestellt sein. Bürgermeister Horst Förther, der seit 2005 Schirmherr der Veranstaltung ist, wird u. a. mit Stadträten aus den verschiedenen Parteien, Herr Ali Koc 21. Mai 2011, Uhr, Haus der Gemeinde Am Samstag, 21. Mai 2011 findet auf dem Sportplatz der Evangelischen Gemeinde Mögeldorf das 7. Fußballfest gegen Rassismus statt. Wie in den letzten Jahren werden Promi-Team 2010 mit Bürgermeister Horst Förther von der Begegnungsstätte Medina sowie Vertretern des Nürnberger Menschenrechtszentrums, des DGB und des Gräfenberger Sportbündnisses gegen eine Mannschaft aus Vertretern der Kirche in Nürnberg antreten. Dazu herzliche Einladung. Kuno Hauck

15 15 Treffpunkte - Gruppen Kirchenvorstand Oase 2 Do, Kontakt: Ute Beucker Miniclubs HdG 1 Gruppen für Kinder von 1 3 Jahren Kontakt: Michaela Wimmer Bibelkreise Oase 2, HdG 1, Schlüter 3 Kontakt: Kuno Hauck Ökumenischer Gesprächskreis (Schlüterstr. 3 ) Kuno Hauck Bibel-Beten-Beisammensein (Oase 2 ) 2./16./30.5. R. Petermann Bibel teilen (Oase 2 ) 3./17./31.5. Diakon Vogel Frauenbibelstunde (HdG 1 ) Do Sr. Christa Ökumenischer Frauenkreis Pfarrsaal St. Karl 4 Prophetisches Heute Dekanin Ursula Seitz Mo, Kontakt: Claudia Föhst Hausgespräch Mose - Person, Sendung, Die 5 Bücher Mose Dekanin Seitz Mi, Kontakt: Ehepaar Pfund Frauenhauskreis Kontakt: Evi Zapf Gesprächscafé für Trauernde Ziegenstr. 30 (Tagespflege) Erster So. im Monat Kontakt: Siglinde Brunner Info-Café Ziegenstr. 30 (Tagespflege)...für demente und pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen... Dritter Sa. im geraden Monat Kontakt: Anne Weih Theatergruppe Kontakt: Walter Kunz 09188/2242 Töpfern Kontakt: Gertraud Eckert Patchwork, Gymnastik Kontakt: Gottfried Vogel AK: Eine-Welt Kontakt: Dr. Peter Heß AK: Frieden Kontakt: Gerda Melzl Diakonischer Helferkreis Kontakt: Karin Kratzer Besuchsdienst Kontakt: Sieglinde Klemm Evangelischer Sozialkreis Kuno Hauck HdG 1 Oase 2 Schlüter 3 St. Karl 4 Kirche Zabo 5 Arche 6 1 Haus der Gemeinde, Dr.-Gustav-Heinemann-Straße 55 2 Seniorenbegegnungsstätte OASE, Ziegenstraße 33 3 Seniorenwohnheim, Schlüterstraße 8 4 Katholische Pfarrgemeinde St. Karl Borromäus, Lindnerstraße 9 5 Auferstehungskirche Zerzabelshof, Gemeindesaal, Julius-Schieder-Platz 2 6 Jugend- und Gemeindehaus Arche, Kötztinger Straße 88 (www.internetcafe-arche.de)

16 Gottesdienste Quasimodogeniti Kollekte: Jugendarbeit in Mögeldorf Predigtgottesdienst Schlüterstr. 8 Seitz Gottesdienst mit Einführung von Kantor Markus Nickel Kirche Seitz Miserikordias Domini Kollekte: Bibelverbreitung im In- und Ausland Predigtgottesdienst Haus der Gemeinde Hauck Gottesdienst Kirche Hauck anschl. Taufgottesdienst Jubilate Kollekte: Evang. Jugendarbeit in Bayern Predigtgottesdienst Schlüterstr. 8 Schäfer Festgottesdienst zur Jubelkonfirmation mit Abendmahl mit Wein, im Anschluss Eine-Welt-Verkauf Samstag Kirche Kinderkirche Oase/Kirche Schäfer Schäfer + Team Kantate Kollekte: Kirchenmusik in Bayern Predigtgottesdienst Haus der Gemeinde Hauck Kantatengottesdienst Kirche Hauck Kleinkindergottesdienst mit Tauferinnerung Kirche Seitz Gottesdienst zum Diakoniefest Seepark Hauck Samstag Fest der Versöhnung Kirche Schäfer Rogate Kollekte: Jugendarbeit in Mögeldorf Predigtgottesdienst entfällt Festgottesdienst zur Konfirmation mit Abendmahl mit Traubensaft Kirche Schäfer Gott begegnen in Texten und Musik Kirche Kossatz Montag Friedensgebet Kirche AK Frieden Christi Himmelfahrt Kollekte: Stadtmission Nürnberg: Erlebnisgarten für Menschen in Wohnungsnot Gottesdienst Kirche Kossatz Samstag Fest der Versöhnung Kirche Hauck und Konfi-Team Exaudi Kollekte: Konfirmandenarbeit in Mögeldorf Predigtgottesdienst entfällt Festgottesdienst zur Konfirmation mit Abendmahl mit Traubensaft Kirche Hauck und Konfi-Team

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Auf der Suche nach dem Geheimnis

Auf der Suche nach dem Geheimnis Ihr werdet Wasser schöpfen voll Freude aus den Quellen des Heils. Jesaja 12,3 KIRCHTURM Dezember 2006 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf Auf der Suche

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Abtswinder Gemeindebrief

Abtswinder Gemeindebrief Abtswinder Gemeindebrief der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Abtswind 120. Ausgabe Oktober November 2007 An gedacht Jetzt im Herbst steht die Ernte an. Am 14. Oktober danken wir Gott für unsere

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Unsere. Sommer 201 5. Mitteilungsblatt (Nr. 223) der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bad Neustadt a. d. Saale

Unsere. Sommer 201 5. Mitteilungsblatt (Nr. 223) der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bad Neustadt a. d. Saale Unsere Gemeinde Sommer 201 5 Mitteilungsblatt (Nr. 223) der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bad Neustadt a. d. Saale Pfarrerinnen und Pfarrer Dekan Dr. Matthias Büttner Goethestraße 13 09771/63696-10/30

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Aldenhoven Häusliche Kranken- und Seniorenpflege Gertraud Biermann Ambulante Pflege & Wundmanagement Nikolausstr.

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Hemelinger Kirchenfenster Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Kirchentag in Bremen 20. bis 24. Mai Der Kirchentag rückt näher. In den Hemelinger Schulen werden etwa 430 Gäste untergebracht.für

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Stand: Oktober 2014 Bad Bayersoien Kath. Kindergarten St. Georg Brandstatt 7 82435 Bad Bayersoien Träger: Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Römer 8,18.22-28: 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen.

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Der Predigt zugrunde liegt ein Abschnitt aus dem Evangelium

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr