KIRCHTURM. Osterhoffnung. Mai 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KIRCHTURM. Osterhoffnung. Mai 2011"

Transkript

1 Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes. Römer 15,13 KIRCHTURM Osterhoffnung Mai 2011 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf Angesichts der japanischen Passion mit globalen Ausmaßen mag einem dieses Jahr das Osterlachen im Halse stecken bleiben. Denn unsere Klage, das Seufzen mit der ganzen Schöpfung (Römer 8,22) ist diesmal besonders laut. Das Seufzen darüber, die Folgen des menschlichen Handelns nicht einschätzen zu können. Das Seufzen darüber, dass es dem Menschen einfach nicht gelingen mag, Vollkommenes zu schaffen. Das Seufzen angesichts hilfloser Versuche, die Kontrolle über etwas zu behalten, das längst außer Kontrolle geraten ist. Und im Lärm des menschlichen Seufzens noch überhört: Die Klage unserer Mitgeschöpfe im Meer, in der Luft und auf dem Land, die die Last desjenigen zu tragen haben, der den Auftrag hatte, über sie verantwortungsvoll zu herrschen (1. Mose 1,28). Auch ihr stummes Seufzen schreit zum Himmel. Es ist das Seufzen darüber, dass der Mensch sich selbst und seinen Mitgeschöpfen zum Restrisiko wird. Vor diesem Hintergrund erschließt sich die Osterbotschaft anders als sonst. Gern verwendete Vergleiche mit dem frühlingshaften Erwachen der Natur scheinen weniger denn je zu passen. Das Apfelbäumchen, das Martin Luther noch pflanzen wollte, selbst wenn er wüsste, dass morgen die Welt unterginge dessen Früchte wären von unseren Kindern nur unter erhöhtem Gesundheitsrisiko zu genießen. Das Osterereignis zeugt dagegen von einer gänzlich anderen Dimension, die und das ist das größte Wunder bereits jetzt angebrochen ist. Ostern, das ist die Hoffnung, die bereits in unserem jetzigen Zeitraum eingebrochen ist. Ostern, das ist der Sieg des Lebens über alles, was tötet. Ostern, das ist die Hoffnung auf Rettung: Denn wir sind zwar gerettet, doch auf Hoffnung (Römer 8,24). Aus der österlichen Hoffnung heraus, demütig zu leben, die eigene Unvollkommenheit im Blick daran erinnert und dazu ermahnt mich dieses Jahr Ostern. Ihre Vikarin Lydia Kossatz

2 Kontakte 2 Pfarramt, Kirchenberg 13, Nürnberg ' Mo Di vorm. geschl. Mi Do vorm. geschl. Fr Mo Di Mi nachm. geschl. Do Fr nachm. geschl. Pfarrerin und Dekanin Ursula Seitz, Kirchenberg 13...' Pfarrer Kuno Hauck, Dr.-Gustav-Heinemann-Str ' Pfarrerin z. A. Andrea Schäfer, Dr.-Carlo-Schmid-Str ' Vikarin Lydia Kossatz, Hardenbergstr. 28, Nürnberg...' Pfarramtssekretärin Barbara Lippold...' Kantor KMD Markus Nickel, Gründlacher Str. 23, Erlangen...'09131/ Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Ute Beucker...' Stellvertretender Vertrauensmann des Kirchenvorstands Dieter Kunad...' Evangelische Jugend Mögeldorf Jugendausschuss: Johannes Eichelsdörfer (1. Vors.)...'0160/ Jugenddiakon Burkhard Dlugosch...'09128/ CVJM-/Jugend-Büro, Dr.-Gustav-Heinemann-Str. 55 ' Christoph Müdsam...'0171/ Mögeldorfer Oase, Ziegenstr. 33 ' oder Diakon Gottfried Vogel Diakonie Ihr soziales Netz im Nürnberger Osten, Ziegenstr. 30, Nürnberg Mathilden-Haus...' Tagespflege...' Kurzzeitpflege...' Hospizstation...' Vollstationäre Pflege, Pflegeheim Seepark Mögeldorf, Ostendstr ' Ambulanter Hospiz- und palliativer Beratungsdienst...'0177/ Ambulante Pflege Diakoniestation Mögeldorf/Laufamholz/Zerzabelshof Pflegedienstleitung Fr. Steiner...' DNO Verwaltung...' Kindergarten, Ostendstr. 202a...' Unsere Bankverbindungen Pfarramt Sparkasse Nürnberg Konto: BLZ Spenden Evang. Kreditgenossenschaft eg Konto: BLZ Masurenprojekt Sparkasse Nürnberg Konto: BLZ Rumänienprojekt Evang. Kreditgenossenschaft eg Konto: BLZ Verein für Kirchenmusik Sparkasse Nürnberg Konto: BLZ Gemeindeverein: Spenden Evang. Kreditgenossenschaft eg Konto: BLZ CVJM Mögeldorf VR Bank Nürnberg Konto: BLZ

3 3 Aus dem Gemeindeleben Gabenstatisitik 2010 Liebe Gemeindeglieder, wir danken herzlich für die zahlreichen Spenden, die Sie im vergangenen Jahr unserer Gemeinde und anderen Zwecken zugute kommen ließen. Hier sehen Sie die Aufstellung über deren Verwendung. Gaben, die direkt an unsere diakonischen Einrichtungen (Mathildenhaus, Seepark) gingen, sind in dieser Aufstellung nicht enthalten. Sie ergeben ebenfalls eine erkleckliche Summe und auch für sie danken wir herzlich. Wir wünschen Ihnen allen, die Sie gespendet haben, Gottes reichen Segen. Dekanin Ursula Seitz Gaben für die eigene Gemeinde: 1. Klingelbeutel, Kollekten für die eigene Gemeinde ,- Euro 2. Kirche, Gottesdienste, Orgel, Friedhof, Gemeindehäuser 6.766,- Euro 3. Einrichtungen der Gemeinde: Kindergarten, Diakoniezentrum ,- Euro Mathildenhaus, Seniorentagesstätte Mögeldorfer Oase 4. Diakonische Aufgaben: Unterstützung Bedürftiger 4.156,- Euro 5. Jugend-, Konfirmanden-, Kindergottesdienstarbeit 2.010,- Euro 6. Für die Gemeinde ,- Euro 7. Für die Kirchenmusik, Kantorei, Posaunenchor 482,- Euro Gaben für fremde Gemeinden und allgemein kirchliche Zwecke: 1. Landeskirchliche Kollekten/Dekanatskollekten 7.545,- Euro 2. Für Weltmission und Ökumene, Unterstützung Evang. Gemeinden 774,- Euro im Ausland 3. Diakonisches Werk, Einrichtungen, Aufgaben, Sammlungen 1.336,- Euro 4. Gemeindeprojekte (Brasilien-, Rumänien-, Masurenhilfe, Partnerschaft ,- Euro mit Tansania) 5. Brot für die Welt ,- Euro 6. Sonstiges: Dekanatsjugendarbeit, neue Bundesländer 61,- Euro Taufen Raphael Ebert Leni Eisgruber Til Eisgruber Im März wurden getauft: Impressum Herausgeber: Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf ViSdP: Mathias Monse, Blütenstraße 23, Nürnberg Redaktion: Wolfgang Feurer, Kuno Hauck, Mathias Monse, Hermann Puhlmann, Steffi Puhlmann Druck: Druckwerk Offsetdruck, Nürnberg Der KIRCHTURM erscheint 11-mal im Jahr, Auflage: Redaktionsschluss ist der 1. des Vormonats Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder. In allen eingehenden Beiträgen behalten wir uns das Recht vor, drucktechnisch bedingte Kürzungen, wenn möglich nach telefonischer Rücksprache, vorzunehmen. Alle Angaben in diesem Gemeindebrief sind nur für kirchengemeindliche Zwecke bestimmt.

4 Freud und Leid/Geburtstage 4 Hochzeiten Bestattungen Im März fand keine Hochzeit in der Gemeinde Mögeldorf statt Im März wurden kirchlich bestattet: Alfred Blume, verstorben im Alter von 89 Jahren Ursula Szugger, verstorben im Alter von 74 Jahren Peter Waitz, verstorben im Alter von 69 Jahren Max Lehenbeuter, verstorben im Alter von 82 Jahren Erich von Hanstein, verstorben im Alter von 96 Jahren Wilhelm Horváth, verstorben im Alter von 93 Jahren Gerd Lindner, verstorben im Alter von 69 Jahren Irmgard Wertel, verstorben im Alter von 89 Jahren Geburtstage Wir gratulieren im Mai sehr herzlich zum Geburtstag 1.5. Lothar Günther (80) 1.5. Heinz Seidel (75) 2.5. Elisabeth Beier (89) 2.5. Erika Harren (75) 3.5. Gertrud Pöhner (81) 4.5. Artur Meißel (80) 4.5. Lieselotte Schmeisser (92) 5.5. Renate Gloel (86) 7.5. Gerda Thalheimer (86) 8.5. Hildegard Kraft (88) Amalie Seitz (80) Dr. Klaus Bayer (70) Margarete Heinl (93) Erika Böhm (87) Erhart Steger (83) Irene Brünke (70) Babetta Fleischmann (80) Helene Leuxner (87) David Gossmann (93) Elisabeth Kölbel (83) Christine Schmid (83) Helga Wilson (75) Dr. Karl Gröschel (82) Margot Beck (75) Karl-Heinz Hippler (81) Anna Hofmann (81) Heinz Rädeke (94) Heinrich Strobel (83) Franz Tandler (89) Grete Wallinger (80) Helga Käfferlein (75) Monika Müller (86) Eva-Maria Pfeifer (84) Kurt Weiß (75) Leider dürfen wir Ihren Geburtstag nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung im KIRCHTURM veröffentlichen. Die Zustimmung zur Veröffentlichung gilt bis auf Widerruf und bezieht sich auch auf die Veröffentlichung der Daten im Internet. Falls Sie der Veröffentlichung Ihres Geburtstags nachträglich widersprechen wollen, bitten wir Sie um eine schriftliche Mitteilung an das Pfarramt spätestens 2 Monate vor dem Monatsersten Ihres Geburtsmonats.

5 5 Musik Sonntag, 22. Mai, 10 Uhr Kantatengottesdienst zum Sonntag Kantate J. S. Bach Ach Gott, wie manches Herzeleid, BWV 58 Andrea Wurzer, Sopran Darius Siedlik, Bass Mögeldorfer Kammermusikkreis Hermann Harrassowitz, Oboe und Leitung Pfarrer Kuno Hauck, Liturg und Prediger Gott begegnen in Texten und Musik Sonntag, 29. Mai, 18 Uhr Musik für Viola und Orgel Christian Heller, Viola, KMD Helmut Scheller, Orgel Texte ausgewählt und gelesen von Vikarin Lydia Kossatz Eintritt frei! Probentermine Mögeldorfer Kantorei 1 Mi Nickel 09131/ Liturgischer Chor 1 Mi Nickel 09131/ Kinderkantorei (3.-6. Klasse) 2 Fr Nickel 09131/ Jugendkantorei (ab 7. Klasse) 2 Fr Nickel 09131/ Blockflötenkreis Fr Knoop Goodnews Gospelsingers Mo Brettschneider Kinderchor 5 (5-6 Jahre) Mi Brettschneider Kinderchor 5 (ab 6 Jahre) Mi Brettschneider Posaunenchor Zabo 5 Fr Brettschneider Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf Seite 15.

6 Senioren 6 Kreis 55 plus Uhr Memorium Nürnberger Prozesse Saal 600, Bärenschanzstr Elektive plastische Chirurgie zwischen Anspruch und Ethik Sonntagnachmittag Der Kreis 55 plus trifft sich mit folgenden Themen, jeweils um 19 Uhr, in der Mögeldorfer OASE 2 : Dr. Eckart Dietzfelbinger Priv. Doz. Dr. Bert Reichert, Ltd. Arzt der Klinik für plastische Wiederherstellende- und Handchirurgie am Zentrum für Schwerbrandverletzte Treff in der Mögeldorfer OASE 2 zum Erzählen oder Spielen bei einer Tasse Kaffee oder Tee in einer freundlichen und netten Atmosphäre. Der Treff findet wieder an den Sonntagen 8. und 22. Mai, von 14 bis 17 Uhr statt. Tagesausflug Am Mittwoch, 18. Mai laden wir Sie herzlich zu einem Ausflug in das idyllisch gelegene Jagsttal nach Kloster Schöntal ein. Das ehemalige Zisterzienserkloster Schöntal mit seiner prächtigen Barockkirche ist für viele Besucher ein Geheimtipp. Nach dem Mittagessen im Gasthof Zur Post fahren wir durch das bezaubernde Hohenloher Land in die Kreisstadt Künzelsau. Dort erfahren wir die spannende Geschichte der ersten europäischen Jeans- Marke MUSTANG im Museum MUSTANG. Im nahe gelegenen Haus Anne-Sophie genießen wir Kaffee und hausgemacht Torten und Kuchen der hauseigenen Konditorei. Ihre Anmeldung nimmt Herr Diakon Vogel ' entgegen. Abfahrt: Vorankündigung 7.30 Uhr Ziegenstraße 7.40 Uhr Böcklerstraße Kloster Schöntal von Westen gesehen Creative Commons, Rosenzweig Am Mittwoch, 15. Juni 2011, führt uns der Tagesausflug zur Benediktinerabtei Plankstetten im Naturpark Altmühltal. Nach dem Mittagessen ist eine Fahrt mit dem Schiff auf dem Rhein-Main- Donau-Kanal von Beilngries nach Berching geplant.

7 7 Senioren/Miniclub Miniclub sucht Nachwuchs In den Miniclubs im Haus der Gemeinde können sich die 1- bis 3-Jährigen auf einer prima Spielfläche so richtig nach Herzenslust austoben. An unterschiedlichen Tagen in der Woche finden die einzelnen Gruppentreffen statt. Hierbei wird gesungen und geklatscht, gebastelt, gemalt, gerutscht, gekocht und vieles mehr. Durch das großzügige Angebot der Gemeinde bleibt kaum ein kreativer Wunsch unerfüllt. Vom Bälle-Bad über die Rutsche, die Kletterbausteine, Bobby Cars und die Spielküche bis hin zu einem großen Bastel- und Malsortiment ist alles geboten. Für einen jährlichen Beitrag von 10 kann die gesamte Ausstattung genutzt werden. Es sind noch einzelne Plätze in bestehenden Gruppen frei, aber auch die Neugründung eines Miniclubs wäre durchaus möglich. Bei Interesse gebe ich gern telefonisch, unter ' , nähere Auskunft. Michaela Wimmer Termine Wenn nicht anders angegeben, finden die Termine in der Seniorenbegegnungsstätte OASE 2 in der Ziegenstraße 33 statt. Mittagstisch Täglich Oase-Team Weight-Watchers-Treffen Mo Büttner Wirbelsäulengymnastik Di Landskron Spieletreff Di Oase Team Altenclub Ebensee Di (10./24.5.) Heymann Seniorengymnastik Di Obauer Patchwork Mi (11.5.) Grimm Kirchturmfalten Mi (25.5.) 8.15 Schunke Offener Seniorentreff 1 Mi Günther Sehtraining Mi (4./11./18./25.5.) 17.00/19.00 Pfund Kreis 55 plus Mi (4./18.5.) Dr. Eigler Meditatives Tanzen Do (5./19./26.5.) Schinkel Malkurse Do Völkel Wirbelsäulengymnastik Do Schmidt Team Senioren Arbeit Do (29.5.) Vogel Gedächtnistraining Mi (III) Vogel Gedächtnistraining Do (II) Vogel TREFF Do (12./26.5.) Vogel Sonntagnachmittag-Treff So (8./22.5.) Oase-Team Sing mit Fr (6.5.) Bachmann Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf Seite 15.

8 Diakonie 8 Veranstaltungen im Seepark Mögeldorf Der Seepark Mögeldorf befindet sich in der Ostendstraße 129. Fragen Sie bitte nach weiteren Terminen. Susanne Goercke, Leiterin Service Wohnen, ' Mi, Uhr Hochschule für Musik mit einem Liedprogramm von Robert Schumann Di, Uhr Konzert der Musikschule Nürnberg unter der Leitung von Fred Munker So, Uhr Herzliche Einladung zum Diakonietag im Garten des Seeparks Mögeldorf Mo, Uhr Rund um den Oberen Wöhrder See (4 km): Elfriede Schaller, 2. Vorsitzende des Bürger- und Geschichtsvereins Mögeldorf e.v., führt Sie um den See und berichtet wissenswertes über den See, seine Brücken, das Sebastianspital uvm. Treffen im Foyer. Di, Uhr Konzert der Hochschule für Musik Do, Uhr Blechspielzeughersteller aus Nürnberg am Beispiel Ottmar Beckh Die Veranstaltungen sind kostenlos und werden regelmäßig fortgesetzt.

9 9 Diakonie Mathilden-Haus Grundkurs für Hospizhelfer Leben braucht Liebe, Sterben auch" Cicely Saunders Im September beginnt im Mathilden-Haus, in der Ziegenstraße 30, ein Grundkurs für Hospizhelfer: Einführungswochenende am 17./ und anschließend zehn Donnerstagabende, von 19 Uhr bis Uhr (bis einschließlich ). Die Kursgebühr beträgt 125. Inhalte des Grundkurses sind: Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit Grundlagen der Gesprächsführung Wahrnehmung, Achtsamkeit, Psychische, physische, spirituelle und soziale Bedürfnisse der Sterbenden und ihrer Angehörigen Die Rolle des Helfers im sozialen Umfeld des Sterbenden Rechtliche Grundlagen und Versicherung Pflegerisches Handeln Umgehen mit Abschied, Verlust, Loslassen Trauerarbeit, Trauerphasen, Trauerrituale Wenn Sie Fragen dazu haben oder sich vermerken lassen wollen, rufen Sie bitte Frau Hofmann oder Frau Weller an (' ). Ein erstes Informationstreffen findet am Donnerstag, den 28. Juli 2011, um 19 Uhr im Schulungsraum des Diakoniezentrums in der Ziegenstraße 30 statt. Ehrenamtliche gesucht! Menschen für Menschen Alt und allein - in unserer Gesellschaft keine Seltenheit. Kommunikation und mitmenschliche Aktivitäten sind gerade im Alter von großer Bedeutung - darauf legen wir in unseren Pflegeheimen großen Wert. Zur Unterstützung dieser sozialen Arbeit suchen wir Menschen die Lust mitbringen, mit alten Menschen Zeit zu verbringen. Sie zu besuchen, mit ihnen zu reden oder ihnen etwas vorzulesen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Mathilden-Hauses, in der Ziegenstraße 30 und des Pflegeheims Seepark Mögeldorf, an der Ostendstraße 127 treffen sich regelmäßig. Kommen Sie doch einfach mal dazu. (Nächstes Treffen: Montag, 2. Mai 2011, Uhr im Pflegeheim Seepark Mögeldorf, Ostendstraße 127, im 1. Stock. Fragen Sie nach Frau Busch.) Andachten im Diakoniezentrum Informationen: Petra Busch, Soziale Betreuung ' Uhr Seepark Vikarin Lydia Kossatz Uhr Tagespflege Pfrin. Andrea Schäfer Uhr Kurzzeitpflege Pfr. Kuno Hauck

10 Geistliches Wort 10 Auszüge der Predigt von Pfr. Kuno Hauck über Matthäus 12, 38-42: Da fingen einige von den Schriftgelehrten und Pharisäern an und sprachen zu ihm: Meister, wir möchten gern ein Zeichen von dir sehen. Und er antwortete und sprach zu ihnen: Ein böses und abtrünniges Geschlecht fordert ein Zeichen, aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden, es sei denn das Zeichen des Propheten Jona. Liebe Gemeinde, aktuell erleben wir eine Zeit des nicht genau Wissens und der allgemeinen Verunsicherung. Man hat den Eindruck, dass diese Verunsicherungen in den letzten 12 Monaten massiv zugenommen haben. Nichts ist mehr so wie es scheint. Da muss ein hochgeschätzter kirchlicher Würdenträger, der in der Gesellschaft für Anstand und Moral stand, wegen Prügelvorwürfen und einer Finanzaffäre zurücktreten und beliebte Gemeindepfarrer sitzen plötzlich wegen Kindesmissbrauchs auf der Anklagebank. - Nichts ist mehr wie es scheint! Atomkraftwerke, von denen es in einer Risikostudie hieß, dass es nur alle Reaktorjahre zu einem Kernschmelzunfall mit radioaktiver Belastung für die Umwelt kommen würde, sind außer Kontrolle, weil menschliches Versagen und Naturgewalten nicht berechenbar sind. Liebe Gemeinde, nichts ist mehr wie es scheint! Das gleiche scheint auch auf Gott und den Glauben zuzutreffen. Alles erscheint relativ, hinterfragbar, mehrdeutig. Nichts erweist sich mehr als dauerhaft wahr und gültig. Der heutige Bibeltext, liebe Gemeinde, ist uns daher vielleicht ein Trost, weil er aufzeigt, dass dies selbst zu Jesu Lebzeiten nicht anders war. Wir möchten gerne ein Zeichen von dir sehen, fordern die Schriftgelehrten und Pharisäer von Jesus. Wie oft haben auch wir in unseren lauten oder stillen Gebeten solche oder ähnliche Worte auf den Lippen. Vor allem in Zeiten der Verunsicherung erflehen wir von Gott Zeichen, die unserem Glauben wieder Halt geben. In dem Predigttext des heutigen Sonntags gibt Jesus kein Zeichen, aber er verweist auf den Propheten Jona. Jona soll den Mensch aus Ninive verkünden, dass Gott die Stadt vernichten wird, weil ihre Bosheit vor Gott gekommen ist. Doch Jona hat Angst, diesen Auftrag auszuführen, er flieht über das Meer, wird während eines Sturmes ins Wasser geworfen, von einem Fisch verschluckt und am Strand von Ninive wieder ausgespuckt. Nachdem er dann doch widerwillig den Menschen dort das Gericht Gottes verkündete, muss er zu seiner großen Enttäuschung erleben, dass man sich selbst auf Gott nicht mehr verlassen kann. Denn Gott machte seine Androhung nicht wahr. Ninive wird nicht vernichtet, Jona steht als falscher Prophet da und er ärgert sich maßlos.

11 11 Geistliches Wort Liebe Gemeinde, in der Geschichte von Jona erleben wir, wie die Menschen zur Einsicht kommen, dass es ihnen wie Schuppen von den Augen fällt, dass sie Wahrheiten erkennen, die ihnen verborgen waren, dass ihnen über sich selbst und ihr Handeln ein Licht aufgeht. Im Buch Jona heißt es: Und als das vor den König von Ninive kam, stand er auf von seinem Thron und legte seinen Purpur ab und hüllte sich in den Sack und setzte sich in die Asche und ließ ausrufen: ( ) sie sollen sich in den Sack hüllen, Menschen und Vieh und zu Gott rufen mit Macht. Und ein jeder bekehre sich von seinem bösen Wege und vom Frevel seiner Hände! Indem Jesus diese Beispiele aus dem Alten Testament erzählt, sagt er den Menschen seiner Zeit: Hört auf, dauernd nach Zeichen zu fragen und so zu tun, als wüsstet ihr nicht, was notwendig ist. Das sind doch alles nur billige Ausreden und dafür wird man euch eines Tages zur Rechenschaft ziehen. Die Zeit der Ausreden ist vorbei! Probleme, Enthüllungen und Entlarvungen erleben wir im Moment fast wöchentlich, aber von Einsicht und Umkehr ist nur wenig zu spüren, eher vielleicht von unüberlegtem Aktionismus. Auch in der Politik erleben wir immer wieder, dass die Umkehr aus eingeschlagenen Sackgassen weniger eine Frage der Einsicht ist, als das Ergebnis von verlorenen Wahlen oder Umfrageergebnissen. Umso mehr kommt es auf die breite Mehrheit der Menschen an, die ihr Fähnchen nicht nach dem Wind oder nach Lobbyisten ausrichten. Umso mehr kommt es auf uns alle an, die wir unserem Gewissen und unserem Glauben folgen sollten. Liebe Gemeinde, tatsächlich erleben wir eine Zeit der Verunsicherung. Menschengemachte Katastrophen und Naturgewalten rütteln uns auf. Beides sind Alarmsignale, sie sind ein Ruf zur Umkehr im Denken und Handeln. Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, sich an Menschen wie Albert Schweitzer zu erinnern, der für mich einer der bedeutendsten Christen des letzten Jahrhunderts war. Er hat aus seinem tiefen Glauben heraus die Ehrfurcht vor allem Leben gepredigt und überzeugend gelebt. Zugleich hat er als lautstarker Mahner vor der nuklearen Verseuchung der Erde gewarnt. Während Jona es nicht für möglich hielt, dass die Menschen von Ninive Buße tun und sich ändern, ruft Jesus die Menschen zur Buße in der Gewissheit, dass Umkehr und Sinnesänderung möglich sind. So dürfen wir in einer Zeit der allgemeinen Verunsicherung, aufgrund von menschlichen und von der Natur verursachten Katastrophen, an die Kraft glauben, die aus der Buße und aus der Änderung des Lebensstils kommt. Auch für Ninive war es nicht zu spät. Amen Pfr. Kuno Hauck Diese und weitere Predigten, die in Mögeldorf gehalten wurden, können Sie im Internet nachlesen unter der Adresse

12 Jugend 12 Konfirmationen 2011 in Mögeldorf Matthea Brenneis, Marlene Bürkle, Christine, Buzardy, Jakob-Alexander Geitner, Denise Heldrich, Julia Hörndler, Maren Jeserich, Jannis Kern, Merlin Kern, Felix Kohlmann, Irmela Krach, Georg Neuhold, Andreas Porombka, Paul Reim, Lucie Richter, Vanessa Ruhl, Anna-Luisa Sacher, Mareike Schildbach, Caroline Schmeisser, Fabian Schmidt, Emilia Stahl, Sina Steinmüller, Ira Stroh, Clara Willmann, Alexandra Zink 5. Juni 2011 Gruppe Pfarrer Hauck 29. Mai 2011 Gruppe Pfarrerin Schäfer Jana Amthor, Niklas Bode, Patrik Bopp, Dominik Burger, Nathalie Burger, Yannick Gebhardt, Flora Geisler, Pauline Groß, Steffen Knörrer, Lisa Lenke, Meike Mathes, Benjamin Monse, Dominic Moschna, Tim Niklaus, Amelie Panzer, Nicolas Rochowski, Nina Roennefahrt, Maya Schwarz, Leon Staib, Vanessa Volkart, Max Welker, Kimberly Wolff, Celine Zeller, Patrick Ziegast Termine Internetcafe Arche 6 Mo Dlugosch Fr M.N.T.-Newcomer Treff 1 Mo, 9./ Dlugosch Mitarbeiterkreis CVJM 1 bitte erfragen bei Müdsam Bistro Gustavs 1 (ab 13 Jahren) Do, So Müdsam Entdeckerclub 1 (9-12 Jahre) Sa, Hauck Mitarbeiterkreis Evang. Jugend 1 Mi, Hauck Jugendausschuss 1 Di, Hauck Fußball (ab 16 Jahren) Sa Zapf Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf Seite 15.

13 13 Förderer Allgemeinärzte/Psychotherapie Dres. B. und P. Deinzer Betten, Bettenreinigung, Matratzen u.v.m. ' RÜGER Haus für Schlafkomfort Ziegenstraße Ostendstraße 182 ' Ambulanter Pflegedienst Blumen/Dekorationen REGENBOGEN Med. Pflegedienst ' Jürgens-Blumen-Boutique ' Mögeldorfer Hauptstraße Mögeldorfer Hauptstraße Antennenanlagen/Elektroarbeiten Deffner Elektrotechnik GmbH Buchhandlung ' Weidinger ' Ostendstrasse Christophstraße 8/Ostendstraße Apotheke Delphin-Apotheke Café ' Café-Treff ' Laufamholzstraße Mögeldorfer Hauptstraße 58 Apotheke Iris-Apotheke Chemiehandelsges. mbh ' Staub und Co. ' Ostendstraße Ostendstraße Apotheke Strauss-Apotheke Facharzt für HNO ' Dr. Johannes Oberbauer ' Kinkelstraße Ostendstraße Apotheke Sankt Ulrich-Apotheke Gärtnerei /Floristik ' Blumen-Basler (Inh. C. Weiß) ' Ostendstr Ziegenstraße Autohaus Fröhlich GmbH Gärtnerei /Floristik ' Blumen Pfann ' Ostendstraße Ostendstraße Automatisierungstechnik Gebäudetechnik Baumüller Nürnberg GmbH ' A. Brochier Holding GmbH & Co KG Ostendstraße Marthastraße 16 ' Bestattungsinstitut Griechisches Restaurant Anton Bestattungen - Würdevoll Abschied nehmen Schöne Aussicht ' Stephanstr. 2 ' Mögeldorfer Hauptstraße 7 Bestattungsinstitut Bärbel Brand GmbH Heizöl/Baustoffe ' Heizöl Städtler GmbH ' Schnieglinger Straße Kilianstraße Bestattungsinstitut Herz-Lungen-Praxis Kaplan ' Dres. Schrader-Niederkorn-Schrader Adamstr. 20/Ludwig-Feuerbach-Str Kornmarkt 2 ' Bestattungsinstitut Liebscher Immobilien+Finanzierungen ' Gerdi-Zwingel-Immobilien ' Julius-Loßmann-Straße Gabrielistraße Bestattungsinstitut Rummel Lebensmittel ' Lebensmittel Kolb ' Fischbacher Hauptstr Laufamholzstraße

14 Förderer/Aus dem Gemeindeleben 14 privat Dr. Gustl Drechsler Rollrasen/Düngemittel Rollrasen Städtler GmbH ' Kilianstraße privat Angelika und Gerhard Heß Service-Wohnen für Senioren Seepark Mögeldorf ' Seleco (KIB-Gruppe) privat Ulrike Hölldobler-Schäfer Steuerberater Melzl und Prechtel ' Ostendstraße privat Dipl.-Ing. R.+R. Schemann Zahnärzte Dres. R. und G. Müller ' Ostendstraße Rechtsanwälte W. Steckbeck & F. Ruth Zahnärzte ' Dres. R. und N. Kurtz ' Leipziger Platz Ginsterweg Rechtsanwalt Uwe Willmann Zahnarzt ' Dr. Jochen Zeisler ' Freiligrathstraße 5 Ostendstraße Wir danken für Ihre Unterstützung. 7. Fußballfest gegen Rassismus in Mögeldorf an diesem Tag sowohl deutsche als auch international besetzte Teams miteinander Fußball spielen. Gegen 13 Uhr wird das inzwischen schon legendäre Promispiel veranstaltet. Das Team aus Politik, Kultur und Menschenrechtsorganisationen wird stark aufgestellt sein. Bürgermeister Horst Förther, der seit 2005 Schirmherr der Veranstaltung ist, wird u. a. mit Stadträten aus den verschiedenen Parteien, Herr Ali Koc 21. Mai 2011, Uhr, Haus der Gemeinde Am Samstag, 21. Mai 2011 findet auf dem Sportplatz der Evangelischen Gemeinde Mögeldorf das 7. Fußballfest gegen Rassismus statt. Wie in den letzten Jahren werden Promi-Team 2010 mit Bürgermeister Horst Förther von der Begegnungsstätte Medina sowie Vertretern des Nürnberger Menschenrechtszentrums, des DGB und des Gräfenberger Sportbündnisses gegen eine Mannschaft aus Vertretern der Kirche in Nürnberg antreten. Dazu herzliche Einladung. Kuno Hauck

15 15 Treffpunkte - Gruppen Kirchenvorstand Oase 2 Do, Kontakt: Ute Beucker Miniclubs HdG 1 Gruppen für Kinder von 1 3 Jahren Kontakt: Michaela Wimmer Bibelkreise Oase 2, HdG 1, Schlüter 3 Kontakt: Kuno Hauck Ökumenischer Gesprächskreis (Schlüterstr. 3 ) Kuno Hauck Bibel-Beten-Beisammensein (Oase 2 ) 2./16./30.5. R. Petermann Bibel teilen (Oase 2 ) 3./17./31.5. Diakon Vogel Frauenbibelstunde (HdG 1 ) Do Sr. Christa Ökumenischer Frauenkreis Pfarrsaal St. Karl 4 Prophetisches Heute Dekanin Ursula Seitz Mo, Kontakt: Claudia Föhst Hausgespräch Mose - Person, Sendung, Die 5 Bücher Mose Dekanin Seitz Mi, Kontakt: Ehepaar Pfund Frauenhauskreis Kontakt: Evi Zapf Gesprächscafé für Trauernde Ziegenstr. 30 (Tagespflege) Erster So. im Monat Kontakt: Siglinde Brunner Info-Café Ziegenstr. 30 (Tagespflege)...für demente und pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen... Dritter Sa. im geraden Monat Kontakt: Anne Weih Theatergruppe Kontakt: Walter Kunz 09188/2242 Töpfern Kontakt: Gertraud Eckert Patchwork, Gymnastik Kontakt: Gottfried Vogel AK: Eine-Welt Kontakt: Dr. Peter Heß AK: Frieden Kontakt: Gerda Melzl Diakonischer Helferkreis Kontakt: Karin Kratzer Besuchsdienst Kontakt: Sieglinde Klemm Evangelischer Sozialkreis Kuno Hauck HdG 1 Oase 2 Schlüter 3 St. Karl 4 Kirche Zabo 5 Arche 6 1 Haus der Gemeinde, Dr.-Gustav-Heinemann-Straße 55 2 Seniorenbegegnungsstätte OASE, Ziegenstraße 33 3 Seniorenwohnheim, Schlüterstraße 8 4 Katholische Pfarrgemeinde St. Karl Borromäus, Lindnerstraße 9 5 Auferstehungskirche Zerzabelshof, Gemeindesaal, Julius-Schieder-Platz 2 6 Jugend- und Gemeindehaus Arche, Kötztinger Straße 88 (www.internetcafe-arche.de)

16 Gottesdienste Quasimodogeniti Kollekte: Jugendarbeit in Mögeldorf Predigtgottesdienst Schlüterstr. 8 Seitz Gottesdienst mit Einführung von Kantor Markus Nickel Kirche Seitz Miserikordias Domini Kollekte: Bibelverbreitung im In- und Ausland Predigtgottesdienst Haus der Gemeinde Hauck Gottesdienst Kirche Hauck anschl. Taufgottesdienst Jubilate Kollekte: Evang. Jugendarbeit in Bayern Predigtgottesdienst Schlüterstr. 8 Schäfer Festgottesdienst zur Jubelkonfirmation mit Abendmahl mit Wein, im Anschluss Eine-Welt-Verkauf Samstag Kirche Kinderkirche Oase/Kirche Schäfer Schäfer + Team Kantate Kollekte: Kirchenmusik in Bayern Predigtgottesdienst Haus der Gemeinde Hauck Kantatengottesdienst Kirche Hauck Kleinkindergottesdienst mit Tauferinnerung Kirche Seitz Gottesdienst zum Diakoniefest Seepark Hauck Samstag Fest der Versöhnung Kirche Schäfer Rogate Kollekte: Jugendarbeit in Mögeldorf Predigtgottesdienst entfällt Festgottesdienst zur Konfirmation mit Abendmahl mit Traubensaft Kirche Schäfer Gott begegnen in Texten und Musik Kirche Kossatz Montag Friedensgebet Kirche AK Frieden Christi Himmelfahrt Kollekte: Stadtmission Nürnberg: Erlebnisgarten für Menschen in Wohnungsnot Gottesdienst Kirche Kossatz Samstag Fest der Versöhnung Kirche Hauck und Konfi-Team Exaudi Kollekte: Konfirmandenarbeit in Mögeldorf Predigtgottesdienst entfällt Festgottesdienst zur Konfirmation mit Abendmahl mit Traubensaft Kirche Hauck und Konfi-Team

KIRCHTURM. Ethisches Investment. Oktober 2010

KIRCHTURM. Ethisches Investment. Oktober 2010 Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan und niemand kann sie zuschließen. Offb 3,8 KIRCHTURM Ethisches Investment Oktober 2010 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf

Mehr

KIRCHTURM. Sieben Wochen ohne. Februar 2016

KIRCHTURM. Sieben Wochen ohne. Februar 2016 Wenn ihr beten wollt und ihr habt einem anderen etwas vorzuwerfen, dann vergebt ihm, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen vergibt. Mk 11,25 KIRCHTURM Sieben Wochen ohne Februar 2016 Evangelisch-lutherische

Mehr

KIRCHTURM. Die Zukunft des Sünders. Oktober 2011. Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott? Ijob 4,17

KIRCHTURM. Die Zukunft des Sünders. Oktober 2011. Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott? Ijob 4,17 Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott? Ijob 4,17 KIRCHTURM Die Zukunft des Sünders Oktober 2011 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf Glaubenssprüche

Mehr

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf Ehre Gott mit deinen Opfern gern und reichlich, und gib deine Erstlingsgaben, ohne zu geizen. Sir 35,10 KIRCHTURM Natur tanken oktober 2014 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Auf der Suche nach dem Geheimnis

Auf der Suche nach dem Geheimnis Ihr werdet Wasser schöpfen voll Freude aus den Quellen des Heils. Jesaja 12,3 KIRCHTURM Dezember 2006 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf Auf der Suche

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de Pfarrnachrichten 14. April - 22. April 2012 www.st-petronilla.de Gottesdienstordnung: Samstag, 14.04.2012 14.00 Uhr Taufe: Nicolas Ademmer St. Petronilla 17.00 Uhr Vorabendmesse St. Mariä Himmelfahrt 18.30

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Ostern 2013 Inhalt: S. 2 Besinnung S. 3 Konfirmation 2013 S. 4-5 Aus unserer Kirchengemeinde, u.a, Zuständigkeiten in der Vakaturzeit,

Mehr

Schon wieder ein Spendenaufruf!

Schon wieder ein Spendenaufruf! Gott spricht: Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung. (Maleachi 3,20) KIRCHTURM Dezember 2005 Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

KIRCHTURM. Maskenball. bruar 2012

KIRCHTURM. Maskenball. bruar 2012 Alles ist erlaubt aber nicht alles nützt. Alles ist erlaubt aber nicht alles baut auf. Denkt dabei nicht an euch selbst, sondern an die anderen. 1. Kor 10,23-24 KIRCHTURM Fe bruar 2012 Februar Evangelisch-lutherische

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

KIRCHTURM. Schöpfung bewahren - Stromwechsel jetzt!

KIRCHTURM. Schöpfung bewahren - Stromwechsel jetzt! Jesus Christus spricht: Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt nur, dass ihr s empfangt, so wird s euch zuteil werden. Mk 11,24 KIRCHTURM Unsere Erde ist Gottes gute Schöpfung und als Christen kann

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 25.10. 01.11.2015 30. Sonntag im Jahreskreis Weltmissionssonntag 25.10.2015 Millionen Menschen sind am

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334

1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334 1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334 1. Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag. Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag. 2. Danke für alle guten Gaben, danke, du machst

Mehr

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015 Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing Jahresprogramm 2015 Liebe Musikfreunde, ich freue mich, Ihnen das neue kirchenmusikalische Jahresprogramm der Himmelfahrtskirche vorlegen zu können

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern GEMEINDEBRIEF der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern April /Mai 2012 Nachgedacht Liebe Leserinnen und Leser, im Jahre 1262 wurde Rödern erstmalig urkundlich erwähnt. Hier wird ein dominus (Herr)

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Samstag, 20. April 2013 19.30 Uhr Buffet / Küche / Service / Bar 1 Amrein Roman 2 Banz Pascal 3 Blaser Adrian 4 Brügger René 5 Bühlmann Madeleine 6 Häfliger

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 Dienstag, 22.09.2015 19.00-21.15 Uhr Informationsabend Klinikum Fichtelgebirge, Haus Selb, Treffpunkt Pforte Mittwoch, 23.09.2015

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

An die Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Diözese NÖ Evang. Schulamt

An die Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Diözese NÖ Evang. Schulamt RUNDBRIEF NR. 69 Juni 2015 An die Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Diözese NÖ Evang. Schulamt Julius Raab Promenade 18 3100 St. Pölten Amtsstunden Di 9 16 Uhr T: 02742 73311 Fax DW 14 noe.schulamt.@evang.at

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

13.09.2015 24. Sonntag im Jahreskreis 38/39/2015

13.09.2015 24. Sonntag im Jahreskreis 38/39/2015 Pfarramt Lupburg, Marktstr.24, 92331 Lupburg Tel. 09492/5017 Mobil 0160/1010766 Fax 09492/905245 www.pfarrei-lupburg.de www.vereine-see.de Amtsstunden: Mo. 8:30 9:30 (Sekr.) Mi. 17:00 18:00 Uhr (Pfarrer)

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Inhaltsverzeichnis Grußwort des 1. Bürgermeisters Franz Winter Vorstellung des Marktgemeinderats Markt Dürrwangen Öffnungszeiten/Kontakt Entsorgung Einrichtungen Einkaufsmöglichkeiten

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Von Jung bis Alt WICHTIGE TELEFONNUMMERN UND ADRESSEN. Sozialwegweiser für Lorsch. Eine Initiative der Evangelischen und Katholischen Kirche Lorsch

Von Jung bis Alt WICHTIGE TELEFONNUMMERN UND ADRESSEN. Sozialwegweiser für Lorsch. Eine Initiative der Evangelischen und Katholischen Kirche Lorsch WICHTIGE TELEFONNUMMERN UND ADRESSEN Von Jung bis Alt Sozialwegweiser für Lorsch Katholische Kirche St. Nazarius Römerstraße 5 Tel.: 06251 / 523 32 Email: pfarramt@nazarius-lorsch.de Evangelische Kirchengemeinde

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang!

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang! Christliches Zentrum Brig CZBnews MÄRZ / APRIL 2016 Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 Gäste-Gottesdienst I Februar 2016 6 Programm MÄRZ 7 Programm

Mehr

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen 2011 1 Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr Veranstaltungen PEINE Regelmäßige Termine Monatliche Angebote: montags, ab 10.00 Uhr montags, ab 15.30 Uhr Telgter FlimmerkisteKino

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Hr. Schwalenstöcker 05231 / 943 72 01

Hr. Schwalenstöcker 05231 / 943 72 01 MONTAG 16.00 h alk & Co. für Jugendliche und junge Erwachsene, DT Hr. Schwalenstöcker 05231 / 943 72 01 Jeden Montag Diakonie, Leopoldstr. 27, 32756 (DT) 18.00 h Solidarkreis Sucht s. o. Jeden Montag s.

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Termine für St. Aureus und Justina. Termine für St. Hedwig. Termine des Kolpingchores. Termine des Kirchenchores St.

Termine für St. Aureus und Justina. Termine für St. Hedwig. Termine des Kolpingchores. Termine des Kirchenchores St. Mo., 19.01.09 Sa., 14.02.09 Sa., 25.04.09 So., 21.06.09 So., 04.10.09 Termine für St. Aureus und Justina Weltgebetstag der Frauen: Viele sind wir, doch eins in Christus, Liturgie aus Papua Neuguinea Termine

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X Katholische Kirchengemeinde Maria, Königin des Friedens Badstraße 21 95138 Bad Steben Tel.: 09288/238 Fax: 09288/5195 Protokoll zur Pfarrgemeinderatssitzung Termin: Dienstag, 07.01.2014 Beginn: 19.15 Uhr

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr