Konsensus der Deutschen und der Österreichischen Gesellschaften für Wundheilung und Wundbehandlung zur Vakuumversiegelung und V.A.C.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsensus der Deutschen und der Österreichischen Gesellschaften für Wundheilung und Wundbehandlung zur Vakuumversiegelung und V.A.C."

Transkript

1 Konsensus der Deutschen und der Österreichischen Gesellschaften für Wundheilung und Wundbehandlung zur Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapieeinheit Stand der aktuellen Textfassung: August 2003

2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Zusammenfassung Teilnehmer Grundlagen der Vakuumversiegelung und der V.A.C.-Therapieeinheit Indikationen der Vakuumversiegelung und der V.A.C.-Therapieeinheit Kontraindikationen der Vakuumversiegelung und der V.A.C.-Therapieeinheit Medizinisch wissenschaftliche Studienlage und Notwendigkeit weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen Qualitätssicherung Fazit

3 1. ZUSAMMENFASSUNG Im Rahmen des drei Länder-Kongresses zur V.A.C.- Therapie am 16. und 17. Mai 2003 in Salzburg wurde eine Konsensuskonferenz mit Mitgliedern des Präsidiums der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Wundbehandlung einberufen. Aufgrund der uneinheitlichen Bewertung der V.A.C.- Therapie durch die Kostenträger erschien es sinnvoll, innerhalb der beiden Gesellschaften für Wundbehandlung Deutschlands und Österreichs einen Konsensus über Bedeutung und Indikationsbereiche bei der Behandlung von Wunden mit der Vakuumversiegelung zu erarbeiten. Bei der Vakuumversiegelung von Wunden handelt es sich um eine seit Jahrzehnten angewandte Methode. Dies spiegelt sich auch in einer zunehmenden Anzahl wissenschaftlicher Publikationen wider. Seit den ersten klinischen Anwendungen in den 40er Jahren haben sich bis heute sowohl das Indikationsspektrum stetig erweitert als auch die Anzahl der Anwendungen ständig erhöht. Neben unterschiedlich zusammengestellten und verschiedenen Systemen der Vakuumversiegelung gibt es eine computer-kontrollierte Technologie, deren Patentrechte bei der Firma KCI liegen und als V.A.C.-Therapie (Vacuum Assisted Closure-Therapie) etabliert ist. Diese wird im stationären und ambulanten Bereich eingesetzt. Aufgrund der nachgewiesenen günstigen Wirkung auf die Wundheilung muss die Vakuumversiegelung und die V.A.C.-Therapie als fester Bestandteil heutiger Wundheilungskonzepte angesehen werden. In einzelnen Indikationsbereichen gilt sie als Therapie der Wahl, da keine gleichwertigen Alternativmethoden zur Verfügung stehen. Aus ökonomischer Sicht ist die Vakuumversiegelung und die V.A.C.-Therapie kosteneffizient. Bei Schulung der beteiligten Ärzte und Pflegekräfte und Aufklärung des Patienten kann die Vakuumversiegelung und die V.A.C.-Therapie unproblematisch auch im ambulanten Bereich eingesetzt werden. 3

4 2. TEILNEHMER Vorsitzende Universitäts-Dozent Dr. med. Gerald Zöch Plastischer Chirurg des Donauspitals im SMZ Ost Wien Präsident der AWA (Austrian Wound Association) Dr. med. Walter Wetzel-Roth Facharzt für Chirurgie Thorax-Cardio-Vaskular-Chirurgie, Phlebologie Offizieller Vertreter und Vorstandsmitglied der DGfW (Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung) Buchloe Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) Dr. med. Karl Schuhmann Facharzt für Plastische Chirurgie Abt. f. Plastische Chirurgie/Handchirurgie Evangelisches KH Lütgendortmund Dortmund Prof. Dr. med. Raymund E. Horch Direktor der Abteilung für Hand- und Plastische Chirurgie Klinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Dr. med. Stefan Robek Chefarzt der niederösterr. Gebietskrankenkasse Niederösterreichische Gebietskrankenkasse St. Pölten Vertreter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) Dr. med. Joachim Riedel Facharzt für Innere Medizin (MDK Sachsen, Beratungs- und Begutachtungszentrum Zwickau) Dr. med. Hubert Krause Facharzt für Chirurgie Mitglied der DGfW (MDK Bayern, Beratungsund Begutachtungszentrum Augsburg) Vertreter der Gesundheitsökonomie Prof. Dr. Günter Neubauer Uni.-Prof. an der Uni d. BW München Prof. Dr. Dietrich Nord Universität Konstanz Dr. med. Dorothee Dill-Müller Oberärztin der Universitätshautklinik und Poliklinik Leitung: Operative Dermatologie Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Österreichische Gesellschaft für Wundbehandlung (AWA) Dr. med. Thomas Wild Universitätsklinik für Chirurgie, Klinische Abteilung für Allgemeinchirurgie AKH Wien Vorstandsmitglied der AWA (Austrian Wound Association) Stellv. Leiter des Österreichischen Wundnetzes 5

5 3. GRUNDLAGEN DER VAKUUMVERSIEGELUNG UND DER V.A.C.-THERAPIEEINHEIT Bei der Vakuumversiegelung handelt es sich um eine Methode, die bereits seit Jahrzehnten klinische Anwendung findet und verschiedene Entwicklungsstufen durchlaufen hat. Das Prinzip dieser Therapieform besteht darin, dass die normalerweise eng umschriebene Sogwirkung einer Drainage durch einen offenporigen Schwamm flächig auf die gesamte Wundhöhle bzw. Wundoberfläche verteilt wird. Die Wunde und der auf ihr liegende Schwamm wird hermetisch durch eine wasserdampfdurchlässige, transparente und keimdichte Polyurethanfolie abgedichtet. Damit kann keine Umgebungsluft angesaugt werden. Es werden verschiedene Schwämme angewandt. Derzeit stehen Polyurethan- und Polyvinylschwämme zur Verfügung. Diese haben unterschiedliche Eigenschaften in Porengröße und Stabilität. Über eine Konnektion wird der Schlauch, der von der Wunde kommt, mit einem Sekretauffangbehälter verbunden. Das induzierte Granulationsgewebe kann Gewebsdefekte auffüllen und weist ein beschleunigtes Wachstumsverhalten auf. Unter anderem deshalb wird es zur Behandlung vor Defektdeckung mittels Haut- oder Lappenplastiken eingesetzt. Ein wesentlicher Therapieeffekt besteht in der Gewebsödemreduktion. Mit der Vakuumversiegelung und V.A.C.- Therapie wird eine Granulationsgewebsbildung induziert und ein sicheres Exsudatmanagement gewährleistet. Es gibt experimentelle Hinweise, dass die Therapie mit intermittierendem Sog und druckkontrolliertem Monitoring einen besonders granulationsfördernden Aspekt hat. Angewandt werden zur Zeit von Operateuren selbst zusammengestellte Vakuumversiegelungssysteme mit Schwämmen, Folien und Schläuchen, die mit Redonflaschen angeschlossen werden. Auch das Herstellen des Vakuums über Wandabsaugung und mechanische Absauggeräte findet statt. Als komplette Einheit, patentrechtlich geschützt, steht die V.A.C.-Therapieeinheit der Firma KCI bisher als alleiniges Komplett-System auf dem Markt zur Verfügung. Dieses System wird mit dem Begriff V.A.C.-Therapieeinheit (Vacuum assisted closure therapy) beschrieben. Letzteres weist wesentliche technische Besonderheiten auf. Im Falle einer relevanten Undichtigkeit des Systems meldet die V.A.C.-Therapieeinheit akustisch und optisch Alarm. Die Alternativen wie Wandabsaugung und Redonflasche weisen diese Sicherheitsfunktion nicht auf. Der Exsudatauffangbehälter wird in der V.A.C.- Therapieeinheit in eine Pumpe eingeschoben, mit der ein frei wählbarer Sog zwischen 50 und 200 mmhg einstellbar ist. Bei einem Sog von 125 mmhg findet eine maximale Progredienz der Wundheilung statt. Aufgrund des speziell verwendeten 5-lumigen Schlauches wird während der Anwendung kontinuierlich der erzeugte Sog auch im Bereich der Wunde gemessen und falls erforderlich mittels Sogstärken-änderung gegenreguliert. Dieser Feedback-Regelkreis ist erforderlich, da bei ungünstiger Lokalisation der Wunde kleinste Luftlecks trotz Folienversiegelung verbleiben können. Beim Vergleich zu den möglichen alternativen Sogerzeugern, der Wandabsaugung und der Redonflasche, bestehen in aller Regel keine exakten Angaben über die Sogstärken, und im Falle eines Lecks besteht keine Kompensationsmöglichkeit. Alternative Methoden zur Erzeugung des Unterdrucks sind nicht wissenschaftlich validiert und bieten keine Alarmfunktion bei Sogverlust auf der Wundfläche. Bei Anwendungen mit der Redonflasche (Sogstärke ist abhängig vom Füllungsstadium zwischen 50 und 900 mmhg) kann es bei einem kleinen Leck zu einem Verlust des Soges und zur Notwendigkeit eines ständigen Flaschenwechsels kommen. Bei der Wandabsaugung kann es bei einem Leck zum unkontrollierten Durchsaugen von Luft mit konsekutiver Aus-trocknung und Nekrosebildung im Bereich der Wunde kommen. Mit der V.A.C.-Therapieeinheit (der Fa. KCI) können diese Komplikationsmöglichkeiten verhindert werden. 6

6 Vorteile des Therapieprinzips der Vakuumversiegelung sind: Verkleinerung der Wundfläche durch einen Unterdruck in der Wunde, der die Wundränder aneinander zieht (Wundretraktion) Granulationsgewebeneubildung, Anregen der Bildung von Granulationsgewebe, durch verstärkte Kapillareinsprossung (nachgewiesenermaßen auch bei bradytrophem Gewebe, sowie über Knochen und Metallimplantaten) Diese Vorteile sind in ihrer Gesamtheit von keinem der anderen bekannten Verfahren der Wundtherapie realisierbar. Um auch eine ambulante Therapie zu ermöglichen, wurde zusätzlich eine kleine und leichte Therapieeinheit (Mini-V.A.C.) entwickelt, in der alle Therapie- und Sicherheitsfunktionen integriert wurden. In den USA und der Schweiz wird seit geraumer Zeit die Vakuumversiegelung und V.A.C.- Therapie als State of the Art Behandlung für die nachfolgenden Indikationen angesehen. Von den dortigen Kostenträgern wird sie auch in der häuslichen Pflege übernommen. Sicherer, kontinuierlicher Abtransport von Wundexsudat mit einer Art innerer Wundspülung Fortsetzung der effektiven Wundreinigung (Absaugen kleinerer Gewebetrümmer, Débridement) nach suffizientem chirurgischen Débridement der Wunde Keimdichtigkeit des Wundverbandes (besonders bei Problemkeimen) Transparenz des Verbandes durch die durchsichtige Folie damit ist eine kontinuierliche klinische Kontrolle der umgebenden Haut möglich Geruchsneutralität, ständiges Durchnässen des Verbandes und der Patientenkleidung kann vermieden werden Notwendigkeit eines Verbandwechsels nur alle 2 3 Tage, unter kontrollierten und sterilen Bedingungen bis zu 7 Tagen Einfache Mobilisierbarkeit des Patienten infolge eines geschlossenen (auch Batterie betriebenen) Systems Verminderung des pflegerischen Aufwandes Kosteneffizienz laut gesundheitsökonomischer Analysen (seltenere Verbandwechsel, Möglichkeit der ambulanten Behandlung) Möglichkeit der Exsudatanalyse, Keimbestimmung aus dem Sammelcontainer 7

7 4. INDIKATIONEN DER VAKUUMVERSIEGELUNG UND DER V.A.C.- THERAPIEEINHEIT Als Indikationsbereiche werden anerkannt Dekubitus (nach chirurgischem Débridement im Zeitraum bis zum Wundverschluss durch Sekundärnaht oder durch plastisch-chirurgischen Eingriff) Der Stellenwert der Vakuumversiegelung und der V.A.C.-Therapie für Verbrennungswunden ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geklärt. Die ersten Erfahrungen sind jedoch der Literatur entsprechend positiv zu bewerten. Ulcus cruris (nach chirurgischem Débridement im Zeitraum bis zum Wundverschluss durch Sekundärnaht oder durch plastisch-chirurgischen Eingriff) Chronische Wundheilungsstörungen wie z.b. beim diabetischen Fußsyndrom Posttraumatische und postoperative Wunden - initial infizierte Wunden nach chirurgischem Débridement (Bissverletzungen, Insektenstiche, nekrotisierende Fasziitis), - Weichteilverletzungen (Riss-Quetschwunden, Ablederungen), - Verletzungen mit Exposition von Knochen oder bradytrophem Gewebe, - Wunden nach Spaltung eines Kompartments an einer Extremität. (In diesen Fällen ist die Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapie nach chirurgischem Débridement im Zeitraum bis zum Wundverschluss durch Sekundärnaht oder durch einen plastisch-chirurgischen Eingriff als Therapie der Wahl anzusehen.) Sichern eines Hauttransplantates (mesh-graft, bis zur sicheren Einheilung des Transplantates am Tag) Sternale Wundinfektionen (nach chirurgischem Débridement) Offene Bauchbehandlung einschließlich Fistelbehandlung In Abhängigkeit vom klinischen Gesamtzustand des Patienten kann ein Teil dieser Wunden mittels Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapie auch im häuslichen Bereich behandelt werden. Dies wird durch die selteneren Verbandwechsel und die leichte Handhabung des Therapiesystems (Therapieeinheit) ermöglicht. In einzelnen Fällen wird die ambulante Führung erst durch die V.A.C.-Therapie-Einheit ermöglicht. Vorraussetzung ist eine ausreichende Schulung des ambulanten Pflegedienstes und des ärztlichen Betreuers. 8

8 5. KONTRAINDIKATIONEN DER VAKUUMVERSIEGELUNG UND DER V.A.C.THERAPIEEINHEIT SIND Als Kontraindikationsbereiche werden genannt Freiliegende Gefäße, die durch den Druck des Schwammes komprimiert werden könnten. Dies gilt auch für Gefäßanastomosen. Gerinnungsstörungen (Blutungsgefahr) und bei akuten kleineren bis größeren Blutungen im Bereich der Wunde nach Verletzung / chirurgischem Débridement. Die Vakuumversiegelung und die V.A.C.-Therapie können nicht der Ersatz für ein chirurgisches Débridement sein! Sie darf nur für Wunden eingesetzt werden, in denen der Wachstumsprozess unterstützt werden soll, bei denen das Ziel einer verbesserten Gewebeperfusion und einer erhöhten Granulationsgewebebildung angestrebt wird. Daraus folgt, dass die Vakuumversiegelung und die V.A.C.-Therapie naturgemäß nicht auf malignes neoplastisches Gewebe zur Anwendung kommen sollte. In inoperablen Einzelfällen, z.b. in der infausten Situation einer verjauchend zerfallenden Tumorhöhle, erscheint es dennoch im Einzelfall sinnvoll, im Rahmen eines rein palliativen Vorgehens, mittels Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapie eine hygienische und für den Patienten tolerierbare Wundabdeckung über malignem (Rest)-Gewebe anzustreben. 9

9 6. MEDIZINISCH WISSENSCHAFTLICHE STUDIENLAGE UND NOTWENDIGKEIT WEITERER WISSEN- SCHAFTLICHER UNTERSUCHUNGEN Während im klinischen Bereich die Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapie in einem sich stetig ausweitenden Indikationsfeld eingesetzt wird, werden von Seiten der Kostenträger teilweise erhebliche Bedenken an der Effektivität dieser Methode angemeldet. Als wesentlichste Einwände werden formuliert: Es würden keine (doppelblind) randomisierten kontrollierten Studien vorliegen, die auf einem hohen Evidenzniveau die Effektivität der V.A.C.-Therapie beweisen würden Allgemein entspräche die Studienlage nicht den Ansprüchen der modernen Evidence Based Medicine (EBM) und Die V.A.C.-Therapieeinheit (KCI) sei zu teuer. Derzeit liegen weit über 700 Publikationen in internationalen und deutschsprachigen Zeitschriften zum Thema Vakuumversiegelung und V.A.C. Therapie vor. Die Publikationen, die im Zeitraum seit ca veröffentlicht wurden, beziehen sich hierbei auf das gesamte weiter oben beschriebene Indikationsfeld. Tatsächlich sind nur wenige Studien, sogenannte randomized controlled trials (RCT), veröffentlicht worden, denen eine hohe Evidenz zugeschrieben wird. Die Mehrzahl der Studien beschreibt dennoch neutral Erfahrungen mit der Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapie in zahlreichen Krankheitssituationen. Teilweise sind es Ergebnisse retrospektiver Studien, teilweise Fallberichte oder Fallserien. In Einzelfällen ergibt sich das Urteil, dass in bestimmten Indikationsbereichen die V.A.C.-Therapieeinheit ein therapeutisches Ergebnis ermöglicht, welches ausschließlich auf einem dieser Methode eigenen Erfolg beruht. Diese Beobachtung deckt sich mit der Erfahrung der Mitglieder dieser Konsensuskonferenz. Klinisch gesehen besteht hohe Evidenz für die Wirksamkeit der Methode. Der Effekt der Granulationsbildung, Gewebsregeneration, Ödemregeneration und Wundverkleinerung ist so deutlich, dass die Kriterien einer Therapie als gegeben erscheinen. Als Ursache für den bisherigen Mangel an einer größeren Anzahl prospektiver randomisierter Studien wird angesehen, dass das Kollektiv der Erkrankten sehr vielfältig ist, und dadurch prospektiv randomisierte Therapiestudien in der klinischen Praxis schwierig bzw. nur unzureichend realisierbar sind. Die Hauptursache für dieses Problem ist, dass die Wundsituation bei jedem Patienten von multiplen und zugleich variablen Faktoren geprägt wird: Wundgröße und Wundlokalisation Alter Grunderkrankung Immunkompetenz Begleiterkrankungen Compliance Ernährungsstatus körperliche Aktivität Wundursache Infektstatus lokale Durchblutung etc. Angesichts der Vielzahl dieser Faktoren, welche auf die Wundheilung Einfluss nehmen, ist die Bildung von wirklich vergleichbaren Gruppen nahezu unmöglich. Studien erscheinen jedoch vor allem im Bereich der Grundlagenforschung sinnvoll, um das Wirkprinzip der Therapie besser zu verstehen. Zudem sollten die physikalischen, biochemischen und pathophysiologischen Auswirkungen der unterschiedlichen Schwammqualitäten (Polyvinylalkoholschaum, Polyurethan), Sogstärken ( mmhg) und Therapiemodi (kontinuierlich, intermittierend) untersucht werden. Weiterführende klinische randomisierte Studien zu diesen Themen wären wünschenswert. In Kosten-Nutzen-Analysen konnte gezeigt werden, dass die V.A.C.-Therapie in hohem Maße kosteneffizient ist, d.h. ihre Anwendung generiert aufgrund ihrer überlegenen Wundverschlussgeschwindigkeit messbare Einsparungen. Die V.A.C.-Therapie setzt nicht auf bekannte Methoden auf ("add-on-effect"), sondern substituiert diese völlig ("substitution-effect"). Die mit Innovationen häufig einhergehenden Mehrkosten treten bei der V.A.C.-Therapie somit erst gar nicht auf. 10

10 7. QUALITÄTSSICHERUNG Im klinisch-stationären Bereich besteht in aller Regel ein ausreichendes Wissen über das Indikationsspektrum und die technischen Einzelheiten der Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapie. Die einfache und sichere Handhabung, der zu erwartende Gewinn an Lebensqualität für den Patienten und die Möglichkeit, durch eine frühzeitige Entlassung aus dem Krankenhaus Kosten einzusparen, führt dazu, dass die Vakuumtherapie zunehmend auch ambulant eingesetzt wird. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Behandlung in der Regel erfolgreich und ohne Komplikationen verläuft und somit Wunden günstiger Lokalisation problemlos in der häuslichen Pflege mittels Vakuumtherapie behandelt werden können. Der Ansicht der Konsensusgruppe entsprechend erscheint es nicht erforderlich, die Fachkompetenz für die Vakuumversiegelung und die V.A.C.-Therapie an bestimmte fachärztliche Ausrichtungen zu knüpfen, sondern an eine überprüfbare Expertise im täglichen Handeln. Die Indikationsstellung zur Vakuumversiegelung und V.A.C.-Therapie sollte nach wie vor ärztlicherseits erfolgen. Tatsächlich stellt die Methode nach adäquater Schulung keine besondere Herausforderung an die Qualifikation des Pflegepersonals dar. Besonders mit neueren akkubetriebenen V.A.C.-Therapieeinheiten ist eine ambulante Versorgung günstig durchzuführen. Der Erfolg der ambulanten Wundbehandlung mittels Vakuumtherapie ist an mehrere Bedingungen geknüpft: Aufklärung des Patienten und der Angehörigen Information des Hausarztes, Schulung des Pflegepersonals nachvollziehbare, objektive Wunddokumentation Gute Kommunikation im Infrastrukturdreieck Hausarzt - Patient - Klinik Grundsätzliche Aufnahmebereitschaft des Patienten in der Klinik bei Auftreten von Problemen. Prinzipiell ist zu fordern, dass modernes Wundmanagement institutionalisiert wird. In der Zukunft sollte aufgrund ihrer Komplexität die Wundbehandlung nur von speziell ausgebildeten und zertifizierten Ärzten und Pflegeeinrichtungen durchgeführt werden. Interdisziplinäre Wundzentren sind Beispiele für eine effiziente diagnostische und therapeutische Versorgung. 11

11 8. FAZIT Die Vakuumversiegelung von Wunden und die Vaccum Assisted Closure Therapy ( V.A.C.-Therapie ) wird heute zur Behandlung von Wunden im stationären und ambulanten Bereich eingesetzt. Seit den ersten klinischen Anwendungen haben sich von 1995 bis heute sowohl das Indikationsspektrum stetig erweitert als auch die Anzahl der Anwendungen ständig erhöht. Dies spiegelt sich auch in einer zunehmenden Anzahl wissenschaftlicher Publikationen wider. Prof. Dr. med. Raymund E. Horch Klinikum der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg Aufgrund der nachgewiesenen günstigen Wirkung auf die Wundheilung muss die V.A.C.-Therapie als fester Bestandteil heutiger Wundheilungskonzepte angesehen werden. In einzelnen Indikationsbereichen gilt sie als Therapie der Wahl, da keine gleichwertigen Alternativmethoden zur Verfügung stehen. In ökonomischer Hinsicht ist die V.A.C.-Therapie kosteneffizient. Die Vakuumversiegelung sollte auch in Form der V.A.C.-Therapieeinheit indikationsspezifisch in den Pflichtleistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen werden. Bei ausreichender Schulung der beteiligten Ärzte und Pflegekräfte und umfassender Aufklärung des Patienten kann die V.A.C.-Therapie unproblematisch auch im ambulanten Bereich eingesetzt werden. Dr. med. Dorothee Dill-Müller Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar Dr. med. Thomas Wild AKH Wien, Universitätskliniken Dr. med. Stefan Robek St. Pölten Dr. med. Joachim Riedel MDK Sachsen Universitäts-Dozent Dr. med. Gerald Zöch KH Donauspital SMZ Ost Dr. med. Hubert Krause MDK Bayern Dr. med. Walter Wetzel-Roth Buchloe Prof. Dr. Günter Neubauer Bundeswehrhochschule München Dr. med. Karl Schumann Evangelisches KH Lütgendortmund, Dortmund Prof. Dr. Dietrich Nord Universität Konstanz 13

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Florence Nightingale Krankenhaus

Mehr

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Computer verfügt möglicherweise über zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten angezeigt wird, müssen Sie das Bild NPWT - Projekt Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Wundverbund Südwest,

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in )

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) 11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) -Validierung- Autoren G.Kammerlander 1), H.Klier 2) 1) DGKP/ZWM, GF Akademie-ZWM -KAMMERLANDER-WFI Schweiz, GF

Mehr

Ausgangspunkt Haftung

Ausgangspunkt Haftung Haftungsfalle Wundversorgung Das Risiko ist beherrschbar von Rechtsanwalt Stefan Knoch Knoch Rechtsanwälte Saarbrücken Ausgangspunkt Haftung Zunehmende Verwischung der Grenzen zwischen ärztlichen und pflegerischen

Mehr

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Materialkunde Abteilung Chirurgische Wundberatung Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Wichtigste Aufgabe Wundauflage idealfeuchtes warmes Mikroklima Wundoberfläche Übersicht Wundgazen Hydrofaser, Alginate Kompressen,

Mehr

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Der Superabsorber mit vielen Vorteilen sehr hohe Aufnahme- und Bindungskapazität reduziert Verbandwechsel verringert Kosten fördert die

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

2 BVMed-Pressemeldung 88/09 vom 30.09.2009

2 BVMed-Pressemeldung 88/09 vom 30.09.2009 Pressemeldung 30.09.2009 88/09 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------ BVMed-Konferenz zur ambulanten Wundversorgung: Defizite bei der

Mehr

Die Leistungsbereiche am Ethianum

Die Leistungsbereiche am Ethianum Heidelberg, 05. August 2010 Die Leistungsbereiche am Ethianum Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie Die Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie dient der Wiederherstellung grundlegender Körperfunktionen. So hilft

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk Arteriell oder venös? Kompressionstherapie ja oder nein? Zeitgemäß und Praxisnah Bielefeld 12.12.2014 Carsten Hampel-Kalthoff,

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Vlastimil KOZON, Norbert FORTNER AKH, Direktion des Pflegedienstes Abteilung Organisationsentwicklung,

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15

Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15 Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf - 18.06.15 Telemedizin Chancen für die Pflegeversorgung in Deutschland Vernetzte ärztliche Pflegeheimversorgung Praxis Landgraf - 4. Frühjahrstagung Düsseldorf

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Lokale. im Wundmanagement POSITIONS- DOKUMENT. Was unter einer lokalen Unterdrucktherapie zu verstehen ist. Gesundheitsökonomie und lokale

Lokale. im Wundmanagement POSITIONS- DOKUMENT. Was unter einer lokalen Unterdrucktherapie zu verstehen ist. Gesundheitsökonomie und lokale Lokale im Wundmanagement Was unter einer lokalen zu verstehen ist Gesundheitsökonomie und lokale Auswahl der lokalen in der Praxis Management des offenen Abdomens unter Anwendung der lokalen LEKTORATSLEITUNG

Mehr

Zukunftsblicke in der Wundpflege

Zukunftsblicke in der Wundpflege Zukunftsblicke in der Wundpflege Christian Spahn, Account Manager 2015 KCI Licensing, Inc., LifeCell Corporation, and/or Systagenix Wound Management, Limited. All rights reserved. Wie weiter? 3 2015 KCI

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Massen erfassen, verdichten, berichten

Massen erfassen, verdichten, berichten Massen erfassen, verdichten, berichten ist der Ressourceneinsatz adäquat? Berlin, den 09. November 2009 Dr. med. Antje Haas, MBA GKV-Spitzenverband Abteilung Krankenhäuser Mittelstraße 51 10117 Berlin

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

+WoundDesk. Mobiles Wund-Management

+WoundDesk. Mobiles Wund-Management +WoundDesk Mobiles Wund-Management Vereinfachen Sie die Bewertung von chronischen Wunden, sowie deren Dokumentation und nehmen Sie sich wieder mehr Zeit für Ihre Patienten. +WoundDesk kümmert sich um den

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Dr. P. Schunda Facharzt für HNO-Heilkunde Sozialmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement Geschäftsbereich Krankenhaus Team Consulting Stationär MDK

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Der Gesundheits-Pass60plus

Der Gesundheits-Pass60plus Der Gesundheits-Pass60plus ein Weg zu mehr Gesundheitsvorsorge im Alter Prof. Dr. med. Erich Kröger Vorsitzender des Deutschen Senioren Ring e.v. Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und Arbeitsmedizin

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015

Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015 Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015 Dr. Christoph Wittmann Medizin und Ökonomie Klinikum Nürnberg 1 Dr.Christoph Wittmann

Mehr

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE www.triconmed.com ScarFX SELBSTHAFTENDES SILIKON NARBEN-PFLASTER WIRKSAMES SILIKON NARBEN- PFLASTER FÜR DIE DAUERHAFTE NARBENBEHANDLUNG ScarFX Silikon Narben-Pflaster

Mehr

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht Detmold Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht 31. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2008 Mitglied der Geschäftsleitung Detmold 1 2 Neuordnung

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster 13. Deutscher Medizinrechtstag, Berlin 14.09.2012

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulante Krankenpflege Michael C. Schmitt Aunelsraße 15, 65199 Wiesbaden Tel.: 0611-7237337 Fax: 0611-7237338 www.amb-pflegeschmitt.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN?

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE, ST.-ANTONIUS-HOSPITAL, ESCHWEILER Offenlegung

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Jakobi - Ihr persönlicher Pflegedienst Inh. Thomas Jakobi Niederstadt 22, 36205 Sontra Tel.: 05653-914271 Fax: 05653-919869 pflegedienst.jakobi@t-online.de Gesamtergebnis

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Häusliche Kranken- und Seniorenpflege Thomas Rehbein Eisenstraße 2-4, 65428 Rüsselsheim Tel.: 06142/963630 Fax: 06142/963633 info@pflegedienst-rehbein.de www.krankenpflege-rehbein.de

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Dringende Sicherheitsinformation:

Dringende Sicherheitsinformation: Smith & Nephew GmbH Wound Management Paul-Dessau-Str. 8 Kontor O 22761 Hamburg www.smith-nephew.de [Empfängeradresse] 17. September 2014 Dringende Sicherheitsinformation: Rückruf und Änderung der Gebrauchsanweisung

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Die Heilkundeübertragungsrichtlinie:

Die Heilkundeübertragungsrichtlinie: Die Heilkundeübertragungsrichtlinie: Möglichkeiten, Chancen und rechtliche Risiken der Wundversorgung nach der HÜR Beate Bahner Fachanwältin für Medizinrecht & Mediatorin im Gesundheitswesen B A H N E

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr