Anhang 13. Codes für Entitäten-Untergliederungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang 13. Codes für Entitäten-Untergliederungen"

Transkript

1 Anhang 13 Codes für Entitäten-Untergliederungen

2 1 Codes für Entitäten-Untergliederungen in Kategorie 815 Die Codes werden in der PND verwendet, um Untergruppen von Personen zu kennzeichnen. In der SWD kennzeichnet der Code bestimmte Untergruppen innerhalb der Personenschlagwörter, der geografischen Schlagwörter, der Sachschlagwörter, der Schlagwörter für Körperschaften, einschließlich Veranstaltungen, und für Werktitel. Gegliedert nach Entitäten mit ihren Untertypen Entitäten-Untertypen Code Erläuterung Personen Familien pif Geister (Spirits) pxs Geistwesen, die in der Formalerschließung als Verfasser vorkommen können. Götter Literarische Gestalten, Sagengestalten Regierende Fürsten, Mitglieder regierender Fürstenhäuser pxg pxl pik Pseudonyme pip Sowohl unter dem wirklichen Namen als auch unter dem Pseudonym angesetzte Personen. Sammelpseudonyme pis Nur für das Sammelpseudonym. Geografika Bauwerke kib Bauwerke mit Individualnamen, Bauwerke mit unspezifischem Werktitel. Auch kleinräumige Geografika, die Bauwerke sind. Ethnografika sie Ethnografika mit Indikator g nach RSWK 212 und Personengruppen mit ethnografischem Adjektiv mit Indikator s nach RSWK 305,2,e. Fiktive Geografika gxz Gebietskörperschaften Staatliche Verwaltungseinheiten wie Staaten, Länder, Regierungsbezirke, Kreise, Städte einschließlich Ortsteile. Keine Zweckverbände und Planungsgemeinschaften. Gliedstaaten gif Doppelte Codierung. Kleinräumige Geografika gio Kleinräumige Geografika innerhalb eines Ortes ausgenommen Bauwerke und Bauensembles (vgl. RSWK 209,4) Länder, Staaten gil Doppelte Codierung Stand (ANH13) 1

3 Nationalparks, Naturschutzgebiete Naturräumliche Einheiten Naturräumliche Einheit und Gebietskörperschaft giz gin gin Naturräumliche Einheiten, die gleichzeitig Gebietskörperschaften sind, werden doppelt codiert. Religiöse Territorien gir Verwaltungseinheiten von Religionsgemeinschaften wie Diözesen, Kirchenkreise usw. nach RSWK 618,1. Sprachen sis Sprachen mit Indikator g, einschließlich Mundarten. Keine Computersprachen u. dgl. Verwaltungseinheiten Verwaltungseinheiten von Religionsgemeinschaften Wege, Grenzen, Linien Wege, Grenzen, Linien mit Baucharakter giv giv gir giw giw kib Verwaltungseinheiten, die nach RSWK 203,4 einen Homonymenzusatz bekommen. Doppelte Codierung. Verwaltungseinheiten von Religionsgemeinschaften, die nach RSWK 203,4 einen Homonymenzusatz bekommen. Doppelte Codierung. Verkehrswege u.ä., die auch berühmte Baudenkmäler sind, werden doppelt codiert. Sonstige Geografika giz Nationalparks, Naturschutzgebiete, Ländergruppen, Sprachgebiete, Gebiete und Regionen, Extraterrestrika u.a. geografische Namen, die zu keinem der anderen Entitäten-Untertypen gehören. Körperschaften, Veranstaltungen Fiktive Körperschaften kxz Organe von Gebietskörperschaften kio Organe gemäß RSWK 614,1; auch militärische Körperschaften. Ortsgebundene Körperschaften Veranstaltungen: Einzelveranstaltung Veranstaltungen: Veranstaltungsfolge kis vie vif Sonstige Körperschaften kiz Körperschaften, die zu keinem der anderen Entitäten-Untertypen gehören. "Klassische" nicht ortsgebundene Körperschaften werden nicht codiert. Sachbegriffe Allgemeinbegriffe saz Alle Allgemeinbegriffe, die nicht zu einem speziellen Untertyp wie Nomenklaturen oder individuellen Sachbegriffen gehören. Buchstaben, Morpheme, Wörter slz Buchstaben, Morpheme, Wörter als Gegenstand linguistischer Untersuchungen gemäß Stand (ANH13) 2

4 RSWK 305,1,c Fahrzeuge sif Fahrzeuge wie Flugzeuge, Züge, Schiffe mit Individualnamen. Fiktive Sachbegriffe sxz Nomenklaturen snz Nur für die Nomenklatur der Biologie (Tierund Pflanzennamen) und Chemie (Bezeichnungen einzelner Stoffe und Stoffgruppen). Vgl. RSWK 306a,8 Personengruppen siu Personengruppen, die keine Körperschaft sind (vgl. RSWK 601,1 und 306a,2) Produkte sip Markenartikel usw. mit Indikator s. Keine Produkte mit Werkcharakter (dazu zählen u.a. Computerprogramme) Produkte mit Werkcharakter siw Softwareprodukte wie Computerprogramme Projekte, Programme kip Projekte und projektähnliche Vorhaben und Programme unabhängig von ihrer Schlagwortkategorie Wettbewerbe, Preise, Ehrenzeichen (Orden) siz Sonstige Individualbegriffe siz Individualnamen im Bereich Sachbegriffe, die zu keinem der anderen Entitäten- Untertypen gehören, z.b. Wettbewerbe, Preise, Orden, Internetplattformen, Systemplattformen von virtuellen Gemeinschaften. Werktitel Fassung eines Werkes der Musik Provenienzmerkmale Sammelhandschriften Schriftdenkmäler Werke Werke der Musik Historische Einzelereignisse Historische Einzelereignisse Zweifelsfälle wif wip wil wis wit wim pih gih sih kih tih Historische Einzelereignisse nach RSWK 415 und Praxisregel zu 415. Der Code richtet sich nach dem Indikator der Ansetzungsform: sih wird für h. E., die mit Indikator s angesetzt sind, vergeben, kih für Ansetzungen mit Indikator c oder k usw. Zweifelsfälle szz Zweifelsfälle in allen Schlagwortkategorien Stand (ANH13) 3

5 Alphabetisch nach Code Code gif gih gil gin gio gir giv giw giz gxz kib kih kio kip kis kiz kxz pif pih pik pip pis pxg pxl pxs saz sie sif sih sip sis siu Entitäten-Untertypen Gliedstaaten. Historische Einzelereignisse, angesetzt mit Indikator g Gebietskörperschaften Länder, Staaten Naturräumliche Einheiten Kleinräumige Geografika innerhalb eines Ortes Religiöse Territorien Verwaltungseinheiten Wege, Grenzen, Linien Sonstige Geografika (Naturschutzgebiete, Ländergruppen, Regionen u.a.) Fiktive Geografika Bauwerke Historische Einzelereignisse, angesetzt mit Indikator c oder k Organe von Gebietskörperschaften Projekte, Programme Ortsgebundene Körperschaften Sonstige Körperschaften Fiktive Körperschaften Familien Historische Einzelereignisse, angesetzt mit Indikator p Regierende Fürsten, Mitglieder regierender Fürstenhäuser Pseudonyme Sammelpseudonyme Götter Literarische Gestalten, Sagengestalten Geister (Spirits) Allgemeinbegriffe Ethnografika Fahrzeuge Historische Einzelereignisse, angesetzt mit Indikator s Produkte Sprachen Personengruppen Stand (ANH13) 4

6 siw siz slz snz sxz szz tih vie vif wif wil wim wip wis wit Produkte mit Werkcharakter: Softwareprodukte Sonstige Individualbegriffe (Wettbewerbe, Preise, Orden u.a.) Buchstaben, Morpheme, Wörter Nomenklaturen Fiktive Sachbegriffe Zweifelsfälle Historische Einzelereignisse, angesetzt mit Indikator t Einzelveranstaltungen Veranstaltungsfolgen Fassung eines Werkes der Musik Sammelhandschriften Werke der Musik Provenienzmerkmale Schriftdenkmäler Werke Stand (ANH13) 5

GND-Übergangsregeln für RSWK-spezifische Sachverhalte

GND-Übergangsregeln für RSWK-spezifische Sachverhalte Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) Projekt Gemeinsame Normdatei Stand: 16. März 2012 Beispiele im Aleph Erfassungsformat Stand: 16. März 2012 GND-Übergangsregeln für RSWK-spezifische Sachverhalte

Mehr

Esther Scheven, DNB. Der Ländercode nach ISO 3166 und seine Nutzung

Esther Scheven, DNB. Der Ländercode nach ISO 3166 und seine Nutzung Esther Scheven, DNB Der Ländercode nach ISO 3166 und seine Nutzung 1 Bibliothekskongress - Leipzig Normdatenanwendertreffen Ländercode ISO 3166 12. März 2013 Inhaltsübersicht Allgemeines zur Norm ISO 3166

Mehr

Grundsätzliches Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Beispiel Anzeige. Stand 26.11.2014

Grundsätzliches Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Beispiel Anzeige. Stand 26.11.2014 Grundsätzliches Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Beispiel Anzeige Stand 26.11.2014 Kurzname Kurzname RSWK Thema Satzart PICA Satztyp Aleph Entitätencode AWB-04-IdentZ-Tg Gleichnamigkeit bei

Mehr

GND. Gemeinsame Normdatei. Esther Scheven DNB, Frankfurt am Main. KofSE-Sitzung, 17.6.2010, Wien

GND. Gemeinsame Normdatei. Esther Scheven DNB, Frankfurt am Main. KofSE-Sitzung, 17.6.2010, Wien GND Gemeinsame Normdatei KofSE-Sitzung, 17.6.2010, Wien Esther Scheven DNB, Frankfurt am Main 1 GND Esther Scheven, DNB Frankfurt am Main Wien, 17.6.2010 1 Übersicht 1. Einführung 2. GND-Format 3. Nummernkonzept

Mehr

GND-Datensätze nach RDA für Geografika

GND-Datensätze nach RDA für Geografika GND-Datensätze nach RDA für Geografika Österreichischer Bibliothekartag Wien 16. September 2015 Eva-Maria Gulder Bayerische Staatsbibliothek München Normdatenredaktion Eva-Maria Gulder Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND)

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) Daniela Trunk Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) AIBM-Jahrestagung 2013 Werktitel der Musik in der GND 13. September 2013 Projekt Gemeinsame Normdatei (GND) Projekt von 2009 bis April

Mehr

Zukunft und Weiterentwicklung der verbalen Inhaltserschließung aktueller Stand der Diskussion

Zukunft und Weiterentwicklung der verbalen Inhaltserschließung aktueller Stand der Diskussion 1 Esther Scheven Verbale Inhaltserschließung 27. Mai 2015 Esther Scheven, Deutsche Nationalbibliothek Zukunft und Weiterentwicklung der verbalen Inhaltserschließung aktueller Stand der Diskussion 2 Esther

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung - Status: Verabschiedet

Protokoll der 12. Sitzung - Status: Verabschiedet Expertengruppe Sacherschließung Protokoll der 12. Sitzung - Status: Verabschiedet 8. November 2012, 10.45 Uhr bis 17.00 Uhr Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt am Main Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Sonstige identifizierende Merkmale Altdaten Beispiel Anzeige. Stand 01.07.2014 Kurzname EH-K-17

Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Sonstige identifizierende Merkmale Altdaten Beispiel Anzeige. Stand 01.07.2014 Kurzname EH-K-17 Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Sonstige identifizierende Merkmale Altdaten Beispiel Anzeige Stand 01.07.2014 Kurzname Thema Klöster und Stifte Satzart (PICA) Tb Satztyp () b Entitätencode

Mehr

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22)

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Vierte Sitzung der RDA-Schulungsgruppe BVB/KOBV am 15.04.2015

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue Beschreibung erstellt wird

Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue Beschreibung erstellt wird Modul Modul 5B, Teil 8 Version, Stand Formatneutral, 26.06.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Neue Beschreibungen Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue

Mehr

Regeln für den Schlagwortkatalog RSWK

Regeln für den Schlagwortkatalog RSWK Regeln für den Schlagwortkatalog RK 3., überarbeitete und erweiterte Auflage auf dem Stand der 5. Ergänzungslieferung April 2009 Stand: April 2009 Grundwerk (1998), 1. Ergänzungslieferung (2000): Erarbeitet

Mehr

Gemeinsame Normdatei (GND) Projektorganisation, Zeitplan, Schulungsunterlagen

Gemeinsame Normdatei (GND) Projektorganisation, Zeitplan, Schulungsunterlagen Barbara Pfeifer Gemeinsame Normdatei (GND) Projektorganisation, Zeitplan, Schulungsunterlagen Barbara Pfeifer Neue Entwicklungen im Bereich Katalogisierung 14. Februar 2012 Göttingen Projektorganisation,

Mehr

Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Altdaten Beispiel Anzeige. Stand 22.04.2015 Kurzname EH-K-10

Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Altdaten Beispiel Anzeige. Stand 22.04.2015 Kurzname EH-K-10 Allgemein Bevorzugter Name Abweichende Namen Altdaten Beispiel Anzeige Stand 22.04.2015 Kurzname Thema Gerichte Satzart (PICA) Tb Satztyp (Aleph) b Entitätencode kio RDA 11.2.2.21 AWR -- ERL 11.2.2.21.1;

Mehr

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken Schulungsunterlagen der AG RDA Modul GND Organe von Körperschaften, juristische Körperschaften Schulungsunterlagen der AG RDA Modul GND: Organe von Körperschaften,

Mehr

Einführung in die. Regeln für den Schlagwortkatalog (RSWK)

Einführung in die. Regeln für den Schlagwortkatalog (RSWK) Einführung in die Regeln für den Schlagwortkatalog (RK) Herausgeber: Autonome Provinz Bozen-Südtirol Abteilung 14: Deutsche und ladinische Kultur Amt für Bibliothekswesen Landesbibliothek Dr. Friedrich

Mehr

Richtlinien für die kooperative Sacherschließung 11. Aktualisierungslieferung Juli 2009 (107 Austauschseiten)

Richtlinien für die kooperative Sacherschließung 11. Aktualisierungslieferung Juli 2009 (107 Austauschseiten) Richtlinien für die kooperative Sacherschließung 11. Aktualisierungslieferung Juli 2009 (107 Austauschseiten) Anweisung zur Einordnung der 11. Aktualisierungslieferung Alte Blätter, bitte entfernen Deckblatt,

Mehr

Online-Schnittstelle zur GND-Quelldatei

Online-Schnittstelle zur GND-Quelldatei zur GND-Quelldatei Die ACC18 ist die OBV-Spiegeldatei der eigentlichen GND-Quelldatei, welche an der DNB gehostet wird Bis dato wurden Körperschafts-, Veranstaltungs- und Gebietskörperschafts-DS der FE

Mehr

Sacherschließung in einer RDA-Welt

Sacherschließung in einer RDA-Welt Sacherschließung in einer RDA-Welt Möglichkeiten und Grenzen 13. Inetbib-Tagung Stuttgart, 11.02.2016 Folie 1 Agenda 1. Traditionelle Praxis Formal-/Sacherschließung 2. Sacherschließung in FRBR 3. Sacherschließung

Mehr

Kleine Hilfen für die Ansetzung neuer Schlagwörter und die Form von Schlagwortketten

Kleine Hilfen für die Ansetzung neuer Schlagwörter und die Form von Schlagwortketten Kleine Hilfen für die Ansetzung neuer Schlagwörter und die Form von Schlagwortketten Ausgabe 2006,2 - 2 - Vorbemerkung Für die Schlagwortvergabe verbindlich sind: - Regeln für den Schlagwortkatalog (RSWK),

Mehr

Protokoll der 11. Sitzung der Expertengruppe GKD am 24. Mai 2007 in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main. Dauer: 10:30 bis 17:00 Uhr

Protokoll der 11. Sitzung der Expertengruppe GKD am 24. Mai 2007 in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main. Dauer: 10:30 bis 17:00 Uhr Arbeitsstelle Normdateien GKD Petra Ammon, Christel Hengel Frankfurt am Main, 20. November 2007 Protokoll der 11. Sitzung der Expertengruppe GKD am 24. Mai 2007 in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt

Mehr

Bildarchiv Foto Marburg. Der DISKUS-Verbund und die Marburger Normdokumente. Dr. Christian Bracht

Bildarchiv Foto Marburg. Der DISKUS-Verbund und die Marburger Normdokumente. Dr. Christian Bracht Bildarchiv Foto Marburg Der DISKUS-Verbund und die Marburger Normdokumente Dr. Christian Bracht Fachgruppe Dokumentation im DMB 4. Mai 2005, ZKM, Karlsruhe Bildarchiv Foto Marburg / Philipps-Universität

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/897 18. Wahlperiode 04.06.2013

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/897 18. Wahlperiode 04.06.2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/897 18. Wahlperiode 04.06.2013 Antrag der Fraktion der PIRATEN Offenlegung von "Gesetzgebungs-Outsourcing" Der Landtag möge beschließen: Dem 31 der Geschäftsordnung

Mehr

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Maßgeblich für die Einstufung. als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Sitz der untergeordneten Körperschaft

Sitz der untergeordneten Körperschaft Sitz der untergeordneten Körperschaft kiz Thema ÜR RSWK RAK Entitätencode Satztyp Formate Allgemeines Sitz der untergeordneten Körperschaft K10 K11 K12 605, 5 413,2; 438 kiz b KF KS In den GND-ÜR K10 ist

Mehr

Juristen-Fachreferententreffen der SWD-Partner bzw. RSWK-anwendenden Bibliotheken. Protokoll

Juristen-Fachreferententreffen der SWD-Partner bzw. RSWK-anwendenden Bibliotheken. Protokoll Deutsche Nationalbibliothek Abt. Inhaltserschließung Jahns/Karg Juristen-Fachreferententreffen der SWD-Partner bzw. RSWK-anwendenden Bibliotheken in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig am 15./16.

Mehr

Metadatenstandards. Sarah Hartmann (DNB) Teil 2 der Einführung in die Interoperabilität von Metadaten und Metdadatenformaten KIM

Metadatenstandards. Sarah Hartmann (DNB) Teil 2 der Einführung in die Interoperabilität von Metadaten und Metdadatenformaten KIM Metadatenstandards Teil 2 der Einführung in die Interoperabilität von Metadaten und Metdadatenformaten Sarah Hartmann (DNB) KIM Metadatenstandards sind standardisierte Beschreibungsschemata Spezifikationen,

Mehr

Spezialschulungen Modul 6 Musik

Spezialschulungen Modul 6 Musik UAG-Musik im Auftrag der AG -RDA, UB der Universität der Künste Berlin UAG-Musik Einführung Musik Werktitel Musik Beispiel für Musikdruck Beispiel für AV-Medium Musik Selbstlerneinheiten UAG-Musik Unterarbeitsgruppe

Mehr

Besondere Bedingungen und Erläuterungen für die Berufshaftpflicht von Lehrern

Besondere Bedingungen und Erläuterungen für die Berufshaftpflicht von Lehrern Besondere Bedingungen und Erläuterungen für die Berufshaftpflicht von Lehrern Seite 1 von 5 BBE 015 - Ausgabe JULI 2001 I. Gegenstand des Versicherungsschutzes Versichert ist im Rahmen der Allgemeinen

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 1. NWBib-Daten... 1 1.1 Migrierte Daten... 1 2. NWBib-Redaktionsverfahren... 3 2.1 Grundsatz... 3 2.2 NWBib-Titeldaten (in HBZ01)... 3 2.3 NWBib-Personennamen

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Kreditzusagen. Erfasst werden die Kredittätigkeit (Limiten, Benützung,

Mehr

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte.

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. verstoßen. Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. Wann sind Marken geschützt? Marken kennzeichnen Produkte. Als Marke können Zeichen

Mehr

Spartenübergreifende Vernetzung auf der Basis von Normdaten: Perspektiven für Museen und Bildarchive

Spartenübergreifende Vernetzung auf der Basis von Normdaten: Perspektiven für Museen und Bildarchive Spartenübergreifende Vernetzung auf der Basis von Normdaten: Perspektiven für Museen und Bildarchive Angela Kailus 103. Bibliothekartag Bremen, Treffpunkt Standardisierung 6.6.20143 Richard Cyganiak, Anja

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken Schulungsunterlagen der AG RDA Namen in einer nicht bevorzugten Schrift Personen und Körperschaften Inhalt 1. Personen RDA 9.2.2.5.3 + AWR 2. Körperschaften RDA

Mehr

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind Normdateien? Wissensspeicher zusammengehörige Informationen werden

Mehr

Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab Schuljahr 2015/2016)

Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab Schuljahr 2015/2016) Stundentafel für die Schwerpunktfächer Griechisch oder Latein oder Italienisch oder Spanisch (Gültig ab 2015/2016) Bildn. Gestalten oder 4 SPF Griech/Latein/Ital/Spanisch 4 4 4 5 17 Zwischentotal Gymnasium

Mehr

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium)

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 09.09.1983 i.d.f. vom 24.10.2008) - 2 - - 3 - Musterentwurf für

Mehr

Input und Output der Schlagwortnormdatei (SWD) Aufwand zur Sicherstellung der Qualität und Möglichkeiten des Nutzens im OPAC

Input und Output der Schlagwortnormdatei (SWD) Aufwand zur Sicherstellung der Qualität und Möglichkeiten des Nutzens im OPAC Kölner Arbeitspapiere zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft Band 49 Input und Output der Schlagwortnormdatei (SWD) Aufwand zur Sicherstellung der Qualität und Möglichkeiten des Nutzens im OPAC

Mehr

Bekanntmachung der Vergabe von Unteraufträgen

Bekanntmachung der Vergabe von Unteraufträgen Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg +352 29 29 42 670 ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/14073. über ein Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichengesetz

16. Wahlperiode Drucksache 16/14073. über ein Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichengesetz Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/14073 16.10.2012 Gesetzentwurf der Staatsregierung über ein Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichengesetz A) Problem Bisher werden in Bayern staatliche

Mehr

Wie komme ich zu einem Schlagwortvokabular?

Wie komme ich zu einem Schlagwortvokabular? Wie komme ich zu einem Schlagwortvokabular? Ein existierendes Schlagwortverzeichnis übernehmen Fragen: Passt es in Umfang und Differenzierung zum eigenen Bestand? Ist das fachliche Niveau (wissenschaftlich

Mehr

Music and shape. Mats B. Küssner - Music and shape Literary and Linguistic Computing, Vol. 28, No. 3, 2013

Music and shape. Mats B. Küssner - Music and shape Literary and Linguistic Computing, Vol. 28, No. 3, 2013 Music and shape Mats B. Küssner - Music and shape Literary and Linguistic Computing, Vol. 28, No. 3, 2013 Music and shape Visualisierung von Klang und Musik Musiker nutzen Formvorstellungen zur Kommunikation

Mehr

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 946.206 vom 7. August 1990 (Stand am 1. Februar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Bundesgesetzes vom 22.

Mehr

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD)

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) 8935/1/07 REV 1 LIMITE JUSTCIV 110 CODEC 421 DOKUMENT TEILWEISE ZUGÄNGLICH

Mehr

EXPERTENGRUPPE RSWK-SWD

EXPERTENGRUPPE RSWK-SWD EXPERTENGRUPPE RSWK-SWD 11. Sitzung in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main am 14., 15. und 16. November 2006 14.11 Beginn: 14 Uhr 15.11. Beginn: 9 Uhr 16.11. Beginn: 8.30 Uhr Ende: ca. 17.30

Mehr

Informationen verschlüsseln Lesetext

Informationen verschlüsseln Lesetext Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Im Internet können Dritte leicht auf unsere Daten zugreifen (z. B. E-Mails, virtuell abgelegte Dokumente). Mit Hilfe einer Software verschlüsseln Schüler Dokumente

Mehr

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben 2 Inhalt Inhalt 2 Hintergrund 3 Rechtsgrundlagen 4 Grundsatz 5 Während der Projektlaufzeit 7 Nach Abschluss

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Bibliotheks- und informationswissenschaft Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft Heft 275 SWD-Explorer Design und Implementation

Mehr

Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain.EU

Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain.EU Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain.EU Stand: 11.11.2005 - Irrtum und Änderung vorbehalten! Inhalt: Starttermine für die Registrierung von.eu-domains...2 Privilegierte

Mehr

Verordnung über die Dispensation und die Beurlaubung vom Assistenz- und vom Aktivdienst

Verordnung über die Dispensation und die Beurlaubung vom Assistenz- und vom Aktivdienst Verordnung über die Dispensation und die Beurlaubung vom Assistenz- und vom Aktivdienst (VDBA) 519.2 vom 18. Oktober 1995 (Stand am 22. Dezember 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

B - 008 Computerdateien. 008 Computerdateien (NR) Indikatoren und Unterfeld-Codes

B - 008 Computerdateien. 008 Computerdateien (NR) Indikatoren und Unterfeld-Codes B - 008 Computerdateien 008 Computerdateien (NR) Indikatoren und Unterfeld-Codes Feld 008 hat weder Indikatoren noch Unterfeld-Codes; die Datenelemente sind durch ihre Position definiert. Zeichenposition

Mehr

Weitere VD-17-Arbeitsanweisungen

Weitere VD-17-Arbeitsanweisungen Weitere VD-17-Arbeitsanweisungen (VD17)-1 Einzugsbereich: Das VD 17 verzeichnet alle Drucke des Zeitraums 1601-1700, die 1. innerhalb der heutigen Grenzen Deutschlands, unabhängig von ihrer Sprache, 2.

Mehr

Prüfungen. Inhalt. Prüfungen 3. Erster Teil Prüfungsverfahren 5. Zweiter Teil Prüfungsverfahren 5

Prüfungen. Inhalt. Prüfungen 3. Erster Teil Prüfungsverfahren 5. Zweiter Teil Prüfungsverfahren 5 Inhalt Prüfungen 3 Erster Teil Prüfungsverfahren 5 Zweiter Teil Prüfungsverfahren 5 Prüfungen Academic Gateway hat den Maturakurs in zwei Teile gegliedert, wobei auch die Prüfungen in zwei Etappen abgelegt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt Wien 40 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1961 Ausgegeben am 14. November 1961 77. Stück 258. Kundmachung: Verlautbarung des Beschlusses

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht

Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht Referent: Patentanwalt Dipl.-Ing. Georg Götz 1. Funktionen der Kennzeichenrechte im Wettbewerb 2. Kennzeichenbaum 3. Sachliche Schutzvoraussetzung und Schutzbereich

Mehr

Wissensspeicher Chemie

Wissensspeicher Chemie Wissensspeicher Chemie Sommer I Wünsch I Zettler SUB Hamburg A/541150 Volk und Wissen Verlag 1 Grundbegriffe der Chemie 9 Chemie und ihre Teilgebiete 9 Chemische Elemente und chemische Verbindungen 10

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

43.04.0. Aktion 43.04.0 Förderung des kommunalen Straßenbaus

43.04.0. Aktion 43.04.0 Förderung des kommunalen Straßenbaus Fonds: EFRE Aktions- Bogen 43.04.0 Aktion 43.04.0 Förderung des kommunalen Straßenbaus Teil-Aktion entfällt Gelöscht: 43.04.0 Gelöscht: Förderung des kommunalen Straßenbaus 1. Bezeichnung der zusätzlichen

Mehr

Eine neue Online-Normschnittstelle: SRU-Record Update. Petra Feilhauer

Eine neue Online-Normschnittstelle: SRU-Record Update. Petra Feilhauer Eine neue Online-Normschnittstelle: SRU-Record Update Petra Feilhauer Inhaltsverzeichnis 1. Online-Normschnittstelle 1. Technische Details 2. Aktionen: Create / Replace 2. Beispiele 2 Petra Feilhauer Datenbezieherworkshop:

Mehr

Verordnung über explosionsgefährliche Stoffe

Verordnung über explosionsgefährliche Stoffe Verordnung über explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoffverordnung, SprstV) Änderung vom 21. September 2012 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Sprengstoffverordnung vom 27. November 2000 1

Mehr

FFV-Workshop 13.3.2009. Die Marke ComNets. Dr.- Ing. Michael Gude

FFV-Workshop 13.3.2009. Die Marke ComNets. Dr.- Ing. Michael Gude FFV-Workshop 13.3.2009 Die Marke ComNets Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche gewerblichen Schutzrechte gibt es? Was ist eine Marke? Erste Anmeldung ComNets durch den FFV Probleme für die Eintragung Neue

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

Oberstufenkoordination. Informationen zur Wahl der Prüfungsfächer im Abitur

Oberstufenkoordination. Informationen zur Wahl der Prüfungsfächer im Abitur Informationen zur Wahl der Prüfungsfächer im Abitur 1 Aufbau der Oberstufe Die Einteilung der Qualifikationsphase (Klassen 11 und 12) erfolgt in vier Kurshalbjahre, die jeweils mit einem eigenen Zeugnis

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Limiten. Edelmetallgeschäfte werden nicht gemeldet. Erfasst werden die

Mehr

Info. Buyer. Version changes Contract award. Description. Version 2. Publish date 02.02.2013 04:13. Url http://com.mercell.com/permalink/35065372.

Info. Buyer. Version changes Contract award. Description. Version 2. Publish date 02.02.2013 04:13. Url http://com.mercell.com/permalink/35065372. Medizinische Hochschule Hannover, Einbau einer zentralen Sterilgutaufbereitung und eines Rechenzentrums im Gebäude K15 - Objektplanung für Leistungen der Technischen Ausrüstung der Anlagen der Anlagengruppe

Mehr

Liechtensteinisclles Landesgesetzblatt

Liechtensteinisclles Landesgesetzblatt .,~.: l'. Liechtensteinisclles Landesgesetzblatt Jahrgang 1996 Nr. 31 ausgegeben am 14. März 1996 Verordnung vom 30.1 anuar 1996 über bestimmte Schutzrechte im Bereich des. Geistigen Eigent~ms (VGE),\

Mehr

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach dem anliegenden Gebührentarif.

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach dem anliegenden Gebührentarif. Satzung vom 17.12.2007 zur Erhebung von Gebühren für die Benutzung schulischer Einrichtungen und für Leistungen des Medienzentrums des Kreises Siegen-Wittgenstein 1 Gegenstand der Gebühr Durch den Kreis

Mehr

Was bedeutet Titelschutz? von RA Christian Zierhut

Was bedeutet Titelschutz? von RA Christian Zierhut Was bedeutet Titelschutz? von RA Christian Zierhut Was bedeutet Titelschutz? Von RA Christian Zierhut Was bedeutet Titelschutz und welche Titel sind schutzfähig? Der Titelschutz erfolgt in Deutschland

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Christiane Odewald Regionsbeauftragte Oberfranken-West Bad Blankenburg,

Mehr

Gehirntraining. Logisches Denken, Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität verbessern

Gehirntraining. Logisches Denken, Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität verbessern Gehirntraining Logisches Denken, Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität verbessern Wörtliches und Verschlüsseltes 1 Außerdem weiß Fritz Forscher, dass gytsum»wenn«oder»falls«bedeutet und aranid»tanzen«.

Mehr

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 1. Unternehmer... 12 1.1. Unternehmereigenschaft... 12 1.2. Unternehmenseinheit... 14

Mehr

3D Konfigurator als Verkaufsinstrument.

3D Konfigurator als Verkaufsinstrument. 3D Konfigurator als Verkaufsinstrument. Inhalt Begriffserklärung Kundennutzen Der Weg zum Kunden Anwendungsgebiete Beispiele von. Markt für Apps Impressum Real3D Normal3D Begriffe 3D ist ein Akronym für

Mehr

Zusatzausrüstung für das militärische Personal

Zusatzausrüstung für das militärische Personal II Reglement Zusatzausrüstung für das militärische Personal vom 15. Dezember 2003 erlassen gestützt auf den Anhang 2 zur Geschäftsordnung der Gruppe Verteidigung (GO V), gültig ab 1. Januar 2004. Dieses

Mehr

EXPERTENGRUPPE RSWK-SWD 8. Sitzung in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main am 11. Mai 2005

EXPERTENGRUPPE RSWK-SWD 8. Sitzung in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main am 11. Mai 2005 EXPERTENGRUPPE RSWK-SWD 8. Sitzung in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main am 11. Mai 2005 Protokoll Status: Verabschiedet Beginn: Ende: 10 Uhr 17.30 Uhr Teilnehmer: Frau Braune-Egloff Frau Büning

Mehr

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Änderung vom 25. November 2013 Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) verordnet: I Die Verordnung des Bundesamtes

Mehr

Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien

Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien Was ist eine Einführungsklasse? Einführungsklassen sind ein wichtiger Beitrag zur Aufstiegsdurchlässigkeit

Mehr

Protokoll der 11. Sitzung - Status: Verabschiedet

Protokoll der 11. Sitzung - Status: Verabschiedet Expertengruppe Sacherschließung Protokoll der 11. Sitzung - Status: Verabschiedet 21. Juni 2012, 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt am Main Teilnehmerinnen und Teilnehmer Dorothea

Mehr

Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik:

Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik: 1 Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation sieht sowohl im Pflichtmodul

Mehr

Merkblatt. 1. Definition der KMU

Merkblatt. 1. Definition der KMU Merkblatt KMU-Definition (Stand: 01.01.2015) Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU), Prüf- und Berechnungsschema sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Patente, Schutzrechte, Kennzeichen

Patente, Schutzrechte, Kennzeichen Patente, Schutzrechte, Kennzeichen Workshop - Technologieunternehmen im Rechtsstreit - Berlin, 9. Juni 2004 Berlin Übersicht Schutzrechte Urheberrechte, Datenbanken Patente, Gebrauchsmuster Kennzeichenrechte

Mehr

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen Einleitung Johann Friedrich Städel hat zu Lebzeiten verschiedene Testamente errichtet und verstarb 1816. Er lebte zur Zeit der napoleonischen Herrschaft in Kontinentaleuropa und den darauf folgenden Befreiungskriegen.

Mehr

Konkordanz MAB2 nach MARC 21: MAB-NOTAT - MARC 21 Classification, Streichliste

Konkordanz MAB2 nach MARC 21: MAB-NOTAT - MARC 21 Classification, Streichliste Konkordanz MAB2 ch MARC 21: MAB-NOTAT - MARC 21 Classification, Streichliste SATZKENNUNG Leader SATZKENNUNG 5 Satzstatus Leader 05 Record status SATZKENNUNG 5 u umgelenkter Datensatz SATZKENNUNG 5 v unveränderter

Mehr

Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013

Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013 Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013 Benannte Stelle Kennnummer: Registrierung Typ der Meldung: Frühere Nummer

Mehr

Software und good practice beim Sammlungsmanagement

Software und good practice beim Sammlungsmanagement Software und good practice beim Sammlungsmanagement 1 Aufgaben des Sammlungsmanagements Identifizierung des Objektes Inventarnummer, Objektbezeichnung, Hersteller/Künstler... physische Beschaffenheit des

Mehr

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Unterabteilung Europa Fachbereich Europa Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Europarechtliche Gestaltungsräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung

Mehr