Presseinformation Evang.-Luth. Dekanat Fürth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presseinformation Evang.-Luth. Dekanat Fürth"

Transkript

1 Presseinformation Evang.-Luth. Dekanat Fürth bitte an die Lokal-/Regional-Redaktionen weiterleiten Alle Infos auch im Internet unter: Thema des Monats: Reden zur Fastenzeit Zu aktuellen Fragen Stellung beziehen Reden zur Fastenzeit in der Auferstehungskirche: Erziehung, Medizin und Medien Fürth. (pif) In der Passionszeit 2011 startet in der Auferstehungskirche eine neue Reihe von Fastenreden. In den thematisch orientierten Gottesdiensten hält jeweils ein Fachmann aus seinem Bereich eine Rede. Anschließend gibt es eine offene Diskussion, die auch eine theologische Würdigung des Themas enthält. Auch die ZuhörerInnen sind dabei eingeladen, sich in die Diskussion einzuschalten. Die Themen der Fastenreden sind: Sonntag, 20. März, 11 Uhr Hart und weich in der Erziehung Redner: Michael Endres, Martin-Luther-Haus, Nürnberg/ Dekan Jörg Sichelstiel Erst kürzlich wurde mit dem Buch Die Mutter des Erfolgs von Amy Chua wieder Härte in der Erziehung propagiert und in der Öffentlichkeit positiv aufgenommen. Gibt es eine Wende zurück zu Strenge und Härte in der Erziehung? Welche Werte will evangelische Bildung vermitteln? Sonntag, 27. März, 11 Uhr Grenzfragen der Medizin Redner: PD Dr. Bert Reichert, Plastische Chirurgie/ Pfarrerin Irene Stooß-Heinzel Ärzte, die schwere Krankheiten behandeln, geraten schnell an Grenzfragen der Medizin. Viele Ärzte behandeln ihre Patienten aus ethischen Gründen bis zum Eintreten des Todes und schließen ein Zurücknehmen der Behandlungsmaßnahmen auch bei aussichtslosen Fällen aus. Heute kann ein Patient vor Behandlungsbeginn erklären, dass er Grenzen respektiert zu wissen wünscht. Gibt es eindeutige Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen? Wie weit darf die Medizin gehen um Krankheiten zu heilen? Sonntag, 03. April, 11 Uhr Macht der Medien Redner:Raimund Kirch, Chefredakteur Nürnberger Zeitung/ Pfarrer Günter Kusch Die Medien besitzen in unserer Gesellschaft große Macht. Durch ihre große Verbreitung beherrschen sie mit ihrer Weltsicht die öffentliche Meinung. Mit dem Internet ist ein neues Medium populär geworden, das nach ganz eigenen Gesetzen funktioniert? Was sagt ein Journalist zu der Macht der Medien? Wie werden Konflikte zwischen Pressefreiheit und öffentlichen Interesse gelöst?

2 Wie viele Brote habt ihr? Liturgie für den Weltgebetstag kommt aus Chile Ökumenische Gottesdienste in Fürth Fürth. (pif) Der Weltgebetstag 2011 kommt aus dem letzten Winkel der Welt, wie die Chileninnen und Chilenen selbst ihr Land nennen. Er geht mit der Titelfrage Wie viele Brote habt ihr? gleich zur Sache : Ihr Christinnen und Christen weltweit was habt ihr zu bieten? Was tut ihr gegen Hunger in der Welt? Was und wo sind eure Gaben und Fähigkeiten, die ihr dort teilen und einsetzen könnt, wo sie gebraucht werden? In der Gottesdienstordnung ist vorgesehen, dass die Gaben und Fähigkeiten aller Teilnehmenden im Gottesdienst aufgeschrieben, in Körben gesammelt und auszugsweise am Altar verlesen werden. Wie viele Brote habt ihr?, fragte Jesus seine Jünger, die ratlos vor den Hungrigen standen, und ermutigte sie zum gesegneten Teilen der geringen Brotvorräte. Und alle wurden satt. Als die Liturgie schon fertig geschrieben war, erschütterten das Land das Erdbeben und die Flut vom Februar So wurde das Thema der Liturgie: Wie viele Brote habt ihr? für die Verfasserinnen zur aktuellen Überlebensfrage und zur dringenden Bitte nach Solidarität an alle Christinnen und Christen weltweit. In diesen Fürther Gemeinden gibt es am 4. März ökumenische Gottesdienste anlässlich des Weltgebetstages: St. Michael, Kirchenplatz, 18:30 Uhr, gemeinsam mit der Auferstehungskirche, der Evang.-Meth. Kirche, der Heilsarmee und Zu unserer Lieben Frau. Christuskirche, Paul-Gerhardt-Straße, 19:00 Uhr, gemeinsam mit Heilige Dreifaltigkeit Stadeln. Christkönig, Pfarrsaal, Leibnizstraße 4 c, 19:00 Uhr, gemeinsam mit Heilig-Geist- Kirche und St. Martin. St. Johannis, Burgfarrnbach,19:00 Uhr, gemeinsam St. Marien Burgfarrnbach. St. Nikolaus, Kolpingstraße 14, 19:30 Uhr, gemeinsam mit Erlöserkirche und Lukas-Gemeinde Fürberg. St. Heinrich, Kaiserstraße, 19:00 Uhr, gemeinsam mit Maria Magdalena und St. Paul. St. Matthäus, Vacher Kirchenweg, gemeinsam mit Herz-Jesu Vach, 19:30 Uhr St. Peter und Paul, Poppenreuther Straße, 18:00 Uhr, gemeinsam mit St. Christophorus und Wilhelm-Löhe- Gedächtniskirche.

3 Benefizlesung von Ewald Arenz Erlös kommt der Fürther Klinikseelsorge zugute Fürth. (pif) Am Samstag, den 19. März 2011, liest der Autor Ewald Arenz aus seinem neuen Roman Meine kleine Welt. Die Lesung findet in der Pfarrscheune in Fürth-Poppenreuth, Poppenreuther Str.136, statt. Einlass ist ab 19:00 Uhr, Beginn um 19:30 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt der Klinikseelsorge am Klinikum Fürth zugute. Im Eintrittspreis sind die Lesung, Pralinen aus der Süßmeisterei Anna Mahonie und ein Glas Sekt des Weingutes Hofmann aus Ipsheim inklusive. Kartenvorverkauf: Pfarrbüro St. Peter & Paul Poppenreuth, Telefon: 0911 / ; Dekanat Fürth, Telefon: ; Bücher Edelmann, Fürther Freiheit 2a oder unter elkb.de Jesajas Trost soll Anklang finden Reihe Musik zur Passion startet mit Vertonung des Gottesknechtliedes Fürth. (pif) Die Fränkische Kantorei arbeitet im Moment an einer Vertonung des 53. Kapitels aus dem Buch Jesaja, dem so genannten Gottesknechtslied. Schon der Titel ist schwer verständlich. Was soll ein Gottesknecht sein? Wer ist der Knecht? Gott? Wir? Als Lied ist es auch nicht erkenntlich. Es ist ein Bibeltext wie so viele: Altertümlich, schwer verständlich, schwer verdaulich und: schwer zu deuten. In der Tat, es ist verwirrend: Die Sprachebenen wechseln: Wer ist wir? Wer ist ich? Spiegelt sich etwa mein Leben darin? Ist Jesajas Text der Vorausblick auf das Leiden Christi? Oder gar auf das kollektive Leiden eines Volkes bzw. auf die Gewalt, die Menschen Menschen antun? Die Diskussion ist offen, bis heute, auch im Dialog Judentum - Christentum. Der Text bildet keinen runden Bogen. Das Mosaik bleibt stehen. Je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr verstrickt man sich darin. Da erscheint es fast wundersam, dass Melchior Franck, der Komponist dieses Werkes, folgende Überschrift findet: Das TROST- REICHE 53. Kapitel aus dem Propheten Jesaja ist es entstanden, mitten im 30-jährigen Krieg. Er hat diesen Text offensichtlich in den Wirren des Krieges als Trost empfunden. Und er teilt ihn in sieben Abschnitte auf. Das wäre nicht nötig gewesen. Die Einteilung hat Franck selbst vorgenommen. Aber er wusste genau: Die Zahl 7 bedeutet die Vereinigung von Göttlichem und Irdischen, symbolisiert die Vollendung. Führt für uns heutige Menschen vielleicht auch ein Weg dahin, Trost aus diesen Worten zu ziehen, das Vollendete oder zu Vollendende zu sehen? Begeben Sie sich also mit der Fränkischen Kantorei und Dekan Jörg Sichelstiel, mit Hilfe von Texten und der Musik, auf den Weg: Im ersten Konzert in der Reihe Musik zur Passion am Samstag, 19. März, 18:00 Uhr in St. Michael. Der Eintritt ist frei. Die folgenden Passionsmusiken kreisen auch um die biblische Zahl 7: Sirka Schwartz-Uppendieck und der Autor Michael Herrschel reflektieren am 9. April um 18:00 Uhr in St. Paul über Sieben Todsünden (mit Orgelmusik von Horst Lohse und Bildern der Künstlerin Kerstin Hlawa) und am 16. April um 18:00 Uhr in der Auferstehungskirche über die Sieben letzten Worte Jesu am Kreuz (mit Klaviermusik von Joseph Haydn). Ingeborg Schilffarth

4 Infos aus den Gemeinden Verabschiedung von Pfarrerin Gisela Scheer Stein. (pif) Am Sonntag, 27. Februar, um Uhr wird Pfarrerin Gisela Scheer mit eine Abendmahls- Gottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche in Stein-Deutenbach in den Ruhestand verabschiedet. Den Gottesdienst hält Dekanin Almut Held. Im Anschluss an den Gottesdienst findet im Foyer der Kirche ein Empfang statt. Abendsegen zur Passion Fürth. (pif) Am Sonntag, 27. Februar, um Uhr findet in der Wilhelm-Löhe-Gedächtniskirche ein meditativer Gottesdienst mit Segnung statt. Gestaltet wird der Gottesdienst von den Konfirmanden. Ökumenisches Bibelseminar Fürth. (pif) Am Donnerstag, 3. März, um Uhr findet im Gemeindehaus der Christuskirche in Stadeln ein ökumenisches Bibelseminar statt. Das Thema lautet Himmel - Erde... und zurück. Passionsandachten Kreuzesdarstellungen Oberasbach. (pif) Am Dienstag, 15. März, um Uhr startet in der Kirche St. Stephanus in Oberasbach eine Reihe von Passionsandachten, die unter dem Motto Kreuzesdarstellungen" stehen. Sie finden immer dienstags um 19 Uhr statt. Los geht es am 15. März mit dem Thema Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige" mit einem Bild von Caspar David Friedrich, die Leitung hat Pfarrer Grober. Am 22. März geht es um den Bibeltext Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt" mit einem Bild von Anneliese Schwager, die Leitung hat Pfarrer Stepper. Am 29. März lautet das Thema Er ist vor allem, und es besteht alles in ihm mit einem Bild von Salvador Dali, die Leitung hat Pfarrer Plack. Am 5. April heißt es Lebt als Kinder des Lichts mit einem Bild von Ludger Hinse, die Leitung hat Pfarrer Frank Möwes. Und am 12. April lautet das Motto Es ist vollbracht mit einem Bild eines anonymen Künstlers, die Leitung hat Manfred Boretzki. Passionsausstellung von GAGA Fürth. (pif) Am 16. März um 19:30 Uhr wird in der Auferstehungskirche die Ausstellung Mein Gott, warum hast du mich verlassen? vom Verein GAGA (Galerie- und Ateliergemeinschaft für Authentische Kunst) eröffnet. Sie ist geöffnet bis 25. April, täglich 10 bis 16 Uhr. Begleitet wird die Schau mit Andachten mittwochs um 19:30 Uhr zu einem der Bilder. Die Eröffnung (mit Passionsandacht) wird musikalisch gestaltet mit Klavierwerken von Eva- Maria Houben und Dorothee Eberhardt (Klavier: Sirka Schwartz-Uppendieck).

5 Fränkischer Jedermann Fürth. (pif) Die Theatergruppe der Wilhelm-Löhe-Kirche bringt wegen großer Nachfrage den Fränkischen Jedermann von Fitzgerald Kusz in weiteren Aufführungen auf die Bühne der Wilhelm-Löhe-Kirche. Die Aufführungen sind freitags, 18. und 25. März, jeweils um 19:30 Uhr sowie am Sonntag, 20. März, um 17:00 Uhr. Die Benefizveranstaltungen sind zugunsten des Mosaiks (Berufsschule I), der Kunstgalerie in Fürth sowie der Gemeindearbeit der Wilhelm-Löhe-Kirche. Kartenvorbestellung im Pfarrbüro, Mo und Mi von 9:00 bis 12:00 sowie Do 15:00 bis 19:00 Uhr. Infotelefon: Eintritt: 8 Euro. Sternstundengottesdienst humorig und orgelig Oberasbach. (pif) Am Samstag, 19. März, findet um Uhr in der Kirche St. Stephanus in Oberasbach ein Sternstundengottesdienst statt. Ein Religionsphilosoph und ein Religionspädagoge wollen darin nachdenklich, besinnlich, spritzig und fröhlich zwischen Kanzelpult und Orgelbank über das, was Christum treibet und den Christen umtreibt, predigen, reden, musizieren und somit mit der Gemeinde bei Gesang, Gebet und Prosecco ins Gespräch kommen Fürwahr, er trug unsre Krankheit... Fürth. (pif) Am Sonntag, 20. März um 9.30 Uhr ist in der Auferstehungskirche im Stadtpark das Vokalensemble der Fränkischen Kantorei zu Gast. Die Leitung hat Organistin Ingeborg Schilffarth. Unter dem Thema Fürwahr, er trug unsre Krankheit ist die Vertonung des trostreichen 53. Kapitel aus dem Propheten Jesaja von Melchior Franck zu hören. Kabarett mit Klaus Karl-Kraus Roßtal. (pif) Am Sonntag, 20. März um Uhr ist der Kabarettist Klaus Karl-Kraus in der Aula der Mittelschule in Roßtal zu Gast. Das Motto lautet Das ganze Leben ist ein Kraus. Infotelefon: / Freiwilliger Dienst in Indien Fürth. (pif) Am Montag, 21. März, um Uhr berichtet Christine Späth im Gemeindehaus St. Johannis in Burgfarrnbach über ihren freiwilligen Dienst in Indien. Titel: Interkultureller Austausch Fürth - Delhi. Weitere Infos unter Telefon 0911/ Passionsandacht mit Musik Fürth. (pif) Am Mittwoch, 23. März, um Uhr findet in der Auferstehungskirche im Stadtpark eine Passionsandacht statt. Zu Gehör gebracht werden Werke von Franz Schubert und Claude Debussy. Es spielt Sirka Schwartz-Uppendieck am Klavier.

6 Vortrag: Schutz und Sicherheit Roßtal. (pif) Am Donnerstag, 24. März, um Uhr findet im Gemeindehaus von Roßtal ein Vortragsabend statt. Das Thema lautet Schutz und Sicherheit für Wohngebäude und Menschen. Als Referent wurde Gerhard Schiffer eingeladen, er ist Kriminal-Oberkommissar bei der Polizeiberatung Nürnberg. Vortrag über Achtsamkeit Fürth. (pif) Am Donnerstag, 24. März, um Uhr findet im Gemeindehaus der Christuskirche Stadeln ein Vortrag statt. Pfarrer Volker Zuber referiert über das Thema Achtsamkeit für den Augenblick". SteinerSonntagSpezial Gottesdienst Stein. (pif) Am Sonntag, 27. März, um 9.30 Uhr findet in der Martin-Luther-Kirche in Stein der SteinerSonntagSpezial Gottesdienst statt. Gestaltet wird er mit Band, Theater, freier Predigt und Kirchenkaffee. Außerdem stellen sich in diesem besonderen Gottesdienst die neuen KonfirmandInnen vor. Passionskonzert-Gottesdienst mit Chor Oberasbach. (pif) Am Sonntag, 27. März, um Uhr findet in der Kirche St. Stephanus in Oberasbach ein Passionskonzert-Gottesdienst statt. Gestaltet wird er von Pfarrer Grober und dem Kirchenchor St. Stephanus unter der Leitung von Almut Mahr. Zu hören sind Werke der Passionszeit, die an das Leben, Leiden und Sterben Jesu erinnern. Konzert des Oberasbacher Gospelchores Fürth. (pif) Am 27. März um 18:00 Uhr findet in St. Michael ein Konzert des Oberasbacher Gospelchores statt. Unter der Leitung von Almut Mahr präsentieren Chor, amerikanische Solistin Kat Moore und Vier-Mann-Band traditionelle und moderne Gospels und Spirituals, aber auch afrikanische Lieder. Im Mittelpunkt der Gospelmusik steht die gute Nachricht von Jesus Christus und der bedingungslosen Liebe Gottes. Es ist eine Musik, die Freude, Trauer, tiefen Glauben rhythmisch und kraftvoll darbietet und Lebensfreude vermittelt. Der Oberasbacher Gospelchor wurde vor neun Jahren gegründet und hat bisher bei seinen über 100 Auftritten die Zuhörer immer begeistert. Alle Sänger und Musiker möchten die Herzen der Besucher durch die Musik, den Gesang und die befreiende Botschaft des Evangeliums öffnen und in Schwingung bringen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Weitere Informationen über den Chor gibt es im Internet unter Meditativer Abendsegen Fürth. (pif) Am Sonntag, 27. März, um Uhr findet in der Wilhelm-Löhe-Gedächtniskirche ein meditativer Gottesdienst mit Segnung statt.

7 Montagstreff der Paul-Gerhardt-Kirche Stein. (pif) Am Montag, 28. März, um Uhr findet im Gemeindezentrum der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Stein-Deutenbach der Montagstreff statt. Das Thema lautet Hildegard von Bingen. Referentin ist Liane Blaser. Vortrag: Jetzt Achtsamkeit für den Augenblick Fürth. (pif) Am 28. März um 20:00 Uhr referiert Pfarrer Volker Zuber im Gemeindezentrum St. Michael, Kirchenplatz 7, Fürth. Sein Thema: Jetzt Achtsamkeit für den Augenblick. Worum es geht?: Der Augenblick ist das einzige, was wir in einer bestimmten Weise,besitzen. Doch dieser Besitz geht uns durch die Hektik des Alltags immer mehr verloren. Die Mystik, aber auch östliche Religionen, kennen seinen,zeitlosen Wert. Wir wollen dem Jetzt auf die Spur kommen, erklärt Pfarrer Zuber. Infotelefon: Passionsandacht mit Musik Fürth. (pif) Am Mittwoch, 30. März, um Uhr findet in der Auferstehungskirche im Stadtpark eine Passionsandacht statt. Zu hören sind Werke von Franz Schubert und Claude Debussy. Es spielt Sirka Schwartz- Uppendieck am Klavier. Werkstatt zur biblischen Textarbeit Fürth. (pif) Mit biblischen Texten zu arbeiten, kann unterhaltsam sein. Diese Erfahrung können Frauen in der Werkstatt zur biblischen Textarbeit beim FrauenWerk Stein am 8./9. April 2011 machen. An zwei praxisorientierten Tagen vermittelt Schauspielerin Tanya Häringer die Grundlagen von Körpersprache, Atem- und Stimmtechniken ebenso wie verschiedene Arten der Textarbeit. Sprechweise, Haltung und der Einsatz von Gestik erhalten durch die Arbeit Natürlichkeit und Überzeugungskraft. Das Seminar richtet sich an Frauen aller Konfessionen, die erfahren möchten, wie sie einen Text dem Inhalt angemessen zum Ausdruck bringen können. Für ehrenamtlich in der Kirche beschäftigte Frauen beträgt die Kursgebühr 89 Euro, für Pfarrerinnen und Religionspädagoginnen 120 Euro. Enthalten sind neben der Teilnahmegebühr auch Übernachtung, Vollverpflegung und Getränke. Anmeldung (bis 23. März 2011) und weitere Information: FrauenWerk Stein, Deutenbacher Str. 1, Stein, Tel.: 0911/ , Fax: 0911/ ,

8 Infos aus dem Bildungswerk Fürth Was uns stark macht... Frauenaltar von Candace Carter Sonntag, 20. März 2011 Im Februar und März 2011 gibt es im Dekanat ein Netz von Veranstaltungen zum Thema Alltägliche Gewalt". Im Andachtsraum des Tagungshauses des FrauenWerkes in Stein ist der Frauenaltar" der Künstlerin Candace Carter aufgestellt. Er wurde in der Tradition der Flügelaltäre gestaltet. Den Mittelpunkt bildet die Darstellung von 13 zum Abendmahl versammelten Frauen. Die Szenen handeln von ganz unterschiedlichem Leid, das Frauen ertragen müssen. Er thematisiert die Gewalterfahrungen von Frauen ebenso wie weibliche Solidarität und spirituelle Verbundenheit. Die Gestalten laden Männer und Frauen zur Entdeckung der eigenen Stärke und Kraft ein, die durch Andere zuwachsen kann. Wir beginnen diesen Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Gesprächen, um dann eine Führung zum Frauenaltar zu erleben. Veranstalter: Referentin: Leitung: Zeit: Ort: Gebühr: Teilnahmebegrenzung: Anmeldung: Evangelisches Bildungswerk Fürth, FrauenWerk Stein Dr. Gabriele Müller-Rückert, 2. Vorsitzende des FrauenWerkes Stein Günter Kusch Sonntag, 20. März 2011, Uhr Tagungsstätte des FrauenWerkes, Deutenbacher Straße 1, Stein 8,- für Führung, Kaffee, Kuchen min. 7, max. 25 Personen bis Donnerstag, beim ebw, Tel. 0911/ Gehen und Bleiben Leben zwischen Beheimatung und Aufbruch Montag, 21. März 2011 Nach theologischem Verständnis gleicht das Leben einer Wanderschaft. An keinem Ort bietet die Erde eine bleibende Statt. Die Sehnsucht nach dem endgültigen Ankommen, der Vollendung, findet biblisch ihren Ausdruck in der Vorstellung vom Reich Gottes, das sich auf Erden und in der Gegenwart bereits ereignet, aber endgültig erst in der Zukunft bei Gott Wirklichkeit wird. Der Gesprächsabend lädt ein, sich mit biblischen Texten auseinanderzusetzen und der Spannung zwischen Gehen und Bleiben im eigenen Leben nachzugehen. Veranstalter: Referenten und Leitung: Zeit: Ort: Götz-Uwe Geisler, Pfarrer Sabine Thumer, Sozialpädagogin Montag, 21. März 2011, Uhr Evang. Gemeindehaus Heilig-Geist-Kirche, Max- Planck-Straße 15, Fürth Spende erbeten Gebühr: Teilnahmebegrenzung: Anmeldung: Evangelisches Bildungswerk Fürth min. 8, max. 20 Personen bis Dienstag, beim ebw, Tel. 0911/

9 Wandern und Kultur: Irlands wilder Nordwesten Fürth. (pif) Das Bildungswerk veranstaltet vom 8. bis 17. Juni eine Kultur- und Wanderreise in den Nordwesten Irlands. Zu sehen gibt es bedeutende Wallfahrtsorte, spirituelle und landschaftliche Höhepunkte. Übernachtet wird in Ferienhäusern mit Selbstversorgung. Die Leitung hat Diakon Uli Geißler. Anmeldeschluss: 2. März. Infos und Flyer gibt es unter Telefon Bildungsreise nach Jordanien Fürth. (pif) Das Evangelische Bildungswerk Fürth veranstaltet vom 7. bis 14. September 2011 eine Bildungsreise nach Jordanien. Auf dem Programm stehen u.a. der Besuch von Amman, Umm Qais, Jerash, Madaba, Berg Nebo, Totes Meer, Petra und Wadi Rum. Außerdem ist der Besuch der Schneller-Schule in Amman geplant, wo Kinder aller Religionen unterrichtet werden. Die Reiseleitung übernimmt Pfarrerin Christine Heilmeier aus Laubendorf, Reisebegleiter ist Pfarrer Volker Zuber. Die Reise kostet mit Flug ab/bis München pro Person 1299 Euro im Doppelzimmer. In diesem günstigen Preis sind Flug, Hotels mit Halbpension und das umfangreiche Ausflugspaket bereits inklusive. Eine Badeverlängerung auf Anfrage ist möglich. Schriftlicher Anmeldeschluss ist der 5. Juni Infos und ausführlicher Prospekt beim Bildungswerk, Telefon Kirchenführer: Ausbildung beginnt im März Fürth. (pif) Noch sind Plätze frei für eine Ausbildung zum Kirchenführer bzw. zur Kirchenführerin. Wer sich für die Geschichte und Gegenwart von Kirche und Gemeinde St. Michael interessiert und davon gerne weitererzählt, kann in acht Veranstaltungen alles lernen, was ein Kirchenführer wissen muss. Die Teilnehmenden lernen das Gotteshaus genau kennen, seine Geschichte, Bedeutung und Kunstwerke. Sie üben die Kunst einer guten Führung und lernen, zu Besuchern zu sprechen. Los geht es am Samstag, 19. März, von 10 bis 18 Uhr. Die Entscheidung über eine Teilnahme kann danach getroffen werden. Die Kurse finden jeweils mittwochs statt (im März am und am 30.3., jeweils von 19 bis Uhr). Nähere Informationen gibt es unter Telefon

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

bitte an die Lokal-/Regional-Redaktionen weiterleiten Alle Infos auch im Internet unter: www.fuerth-evangelisch.de

bitte an die Lokal-/Regional-Redaktionen weiterleiten Alle Infos auch im Internet unter: www.fuerth-evangelisch.de Presseinformation Evang.-Luth. Dekanat Fürth bitte an die Lokal-/Regional-Redaktionen weiterleiten Alle Infos auch im Internet unter: www.fuerth-evangelisch.de Thema des Monats: Gottesdienstlandschaft

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 WILLKOMMEN JAHRESKALENDER JANUAR FEBRUAR MÄRZ Ich begrüße Sie sehr herzlich in der Spielbank Bad Füssing! Hier in unserem Haus im niederbayerischen Drei-Thermen-Kurort

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O Evangelische Frauen in Württemberg Feministische Theologie Entdecken Vertiefen Weiterentwickeln Feministische Theologie hat sich aus der kirchlichen Frauenbewegung

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 Liebe Mitchristen, Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 es ist wieder Fastenzeit. Jeder und jede von uns verbindet etwas damit. Die Älteren von uns haben noch in Erinnerung, was in dieser Zeit alles

Mehr

Israel Bildungsreise der DGfK 2015

Israel Bildungsreise der DGfK 2015 Israel Bildungsreise der DGfK 2015 Thema der Reise: Israel; eine besondere Demokratie im Zentrum eines politisch-historischen Konflikts. Was wir aus der deutschen Geschichte und der Gründung des Staates

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Anmeldung Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Wilhelmshöher-Allee 330 34131 Kassel fon: 0561 9378-354 fax: 0561 9378-417 mail: arbeitswelt.lka@ekkw.de Infos: www.ekkw.de/zwischenraum

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Jeder Mensch verdient Gesundheit Theologische und spirituelle Impulse Prälat Dr. Stefan Dybowski, Geistlicher Begleiter CKD-Bundesverband

Jeder Mensch verdient Gesundheit Theologische und spirituelle Impulse Prälat Dr. Stefan Dybowski, Geistlicher Begleiter CKD-Bundesverband Bundestagung 13. 15.05.2013, Bergisch-Gladbach BAG Katholische Krankenhaus-Hilfe. Postfach 420. 79004 Freiburg Jeder Mensch verdient Gesundheit Theologische und spirituelle Impulse Prälat Dr. Stefan Dybowski,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

PROGRAMM. Kircheneintrittsstelle Herbst/Winter 2015

PROGRAMM. Kircheneintrittsstelle Herbst/Winter 2015 PROGRAMM Kircheneintrittsstelle Herbst/Winter 2015 Warum glauben? Sechs Gesprächsabende, ein gemeinsamer Gottesdienstbesuch und ein Gottesdienst in der Gruppe mit der Möglichkeit zur Taufe Sie kennen den

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland

Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Leitbild der Heilsarmee Zürich - Oberland Das Schwache stärkt ihr, das Kranke heilt ihr, das Verwundete verbindet ihr, das Verirrte holt ihr zurück, das Verlorene sucht ihr und das Starke, das niedergetreten

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen.

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Der Predigt zugrunde liegt ein Abschnitt aus dem Evangelium

Mehr

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Telefon: 0241/453-165 info@stadtakademie-aachen.de www.stadtakademie-aachen.de 1. Halbjahr 2012 Wir

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr