Der Gebäudefunk mit der Baureihe 14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Gebäudefunk mit der Baureihe 14"

Transkript

1 JAHRE INNOVATIONEN Der Gebäudefunk mit der Baureihe 14 Der Gebäudefunk der nächsten Generation FAM14 FEM Bis zu vier Funkantennen in einem Gebäude Aktoren Aktoren für alle Schalt-, Dimm-, Steuerund Regel-Anwendungen im Gebäude Mit den Funk-Reiheneinbaugeräten der Baureihe 14 schlagen wir ein neues Kapitel bei der zentralen Montage von Funk-Aktoren auf. Das klassische Einfamilienhaus mit UG, EG und DG lässt viele Installationsweisen der Aktoren als Reiheneinbaugeräte zu. Die neue Baureihe 14 ist so flexibel, dass jeder Elektroinstallateur seine gewohnte und bewährte Installationsweise beibehalten kann. Wichtig ist die Anordnung der Antennen und/oder Repeater. Das Funk-Antennenmodul FAM14 wird zweckmäßigerweise zentral im Gebäude installiert. Der bidirektionale Eltako-RS485-Bus verbindet dieses Antennenmodul mit allen Aktoren. Hierbei spielt es keine Rolle, wo sich diese befinden. Entweder alle zusammen in einer Verteilung oder über mehrere Unterverteiler verteilt. Z.B. MID-Drehstromzähler mit Eltako-RS485-Bus im UG. Die Aktoren unter einander werden bezüglich Bus und Stromversorgung ganz einfach mit Steckbrücken querverdrahtet. Als Busleitung zur Verbindung mehrerer Verteiler genügt eine handelsübliche geschirmte 4-adrige Telefonleitung. Über einen RS485-Sub-Bus lassen sich bis zu drei weitere Antennen in dem Gebäude so anordnen, dass überall der Empfang der Sensor-Funktelegramme gewährleistet ist. Zusätzlich oder auch alternativ können Repeater ein gesetzt werden, welche keine Busverbindung benötigen. Switching on the future

2 Die Baureihe 14 Der Gebäudefunk der nächsten Generation Komfortabel Komfortable Adressvergabe nach der Installation. Querverdrahtung des RS485-Bus und der internen 12V DC-Stromversorgung mit Steckbrücken. PC-Tool zur Voreinstellung der Aktoren, für die Datensicherung nach Installation und Einlernen und zur Datenübertragung auf neue Aktoren. Schnell Mit 6-facher Taktrate des neuen RS485-Bus werden ein gehende und ausgehende Informationen wesentlich schneller verarbeitet. Dadurch deutlich geringere Verzögerungen in großen Objekten mit zahlreichen Funktelegrammen. Sicher Alle eingehenden Funktelegramme werden zwischen gespeichert und hintereinander verarbeitet. Dadurch kein Datenverlust im Bus. Der Empfang der Funktelegramme kann durch externe Antennen optimiert werden. Neben der Hauptantenne an dem Funk-Antennenmodul können bis zu 3 weitere Antennen z. B. in einem anderen Stockwerk direkt in den Bus eingespeist werden. Teilbar Die Baureihe 14 kann auf mehrere Verteiler im Gebäude aufgeteilt werden. Die Verbindung erfolgt mit Busankopplern und geschirmten 4-adrigen Leitungen, z. B. Telefonleitungen. Variabel Durch den modularen Aufbau können jederzeit Aktoren rechts oder links am Ende einer Reihe oder auf einer anderen Tragschiene nachgerüstet werden. Diese werden komfortabel in das System eingebunden. Die Verbindung mehrerer Tragschienen in einer Verteilung erfolgt mit Busankopplern, von welchen z. B. auch zu Verteilern in anderen Stockwerken abgezweigt werden kann. Bidirektional Von den Aktoren ausgeführte Anweisungen werden sofort bestätigt und können entweder im Bus von Aktoren oder über Funk auch außerhalb verarbeitet werden. Verschlüsselt Mit neuen EnOcean-Prozessoren lässt sich der Funk auf Wunsch verschlüsseln, damit außerhalb des Gebäudes keine verwertbaren Informationen ankommen. Komplett Die Funk-Reiheneinbaugeräte der Baureihe 14 bilden alle schalt-, dimm-, steuer- und regelbaren Vorgänge im Gebäude ab. In Kombination mit zahlreichen Sensoren für Innen- und Außenmontage entsteht ein lückenloser Gebäudefunk. Gegebenenfalls ergänzt um die Gebäudefunk-Steuerungs- und Visualisierungs-Software GFVS-3.0 mit völlig neuer und intuitiv bedienbarer Oberfl äche und Sprachsteuerung. Smartphones werden mit dem GSM-Empfänger direkt mit dem RS485-Bus verbunden.

3 RS485-Bus-Reiheneinbaugeräte Baureihe 14 zentrale Installation 1 Die Komponenten der Baureihe 14 2 Funk-Antennenmodul FAM14 und Funkantennen FA 3 Funk-Empfangsmodul FEM und FEM65 4 Gateway FGW14, FGW14-USB und DALI-Gateway FDG14 5 Funk-GSM-Empfänger FGSM14 und PC-Tool PCT14 7 Aktor 4-Kanal-Stromstoß-Schaltrelais FSR14-4x 9 Aktor 2-Kanal-Stromstoß-Schaltrelais FSR14-2x 10 Aktor 2-Kanal-Stromstoß-Schaltrelais geräuschlos FSR14SSR 11 Aktor Multifunktions-Stromstoß-Schaltrelais FMS14 12 Aktor für Beschattungselemente und Rollladen FSB14 13 Universal-Dimmschalter FUD14 und FUD14/800W 14 Leistungszusatz FLUD14 für Universal-Dimmschalter FUD14/800W 16 Aktor Steuergerät FSG14 für EVG 1-10 V 18 Aktor Multifunktions-Zeitrelais FMZ14 und Aktor Treppenlicht-Nachlaufschalter FTN14 19 Aktor Feldfreischalter FFR14 21 Aktor Zeitrelais für Kartenschalter oder Rauchwarnmelder FZK14 22 Aktor Heiz-Kühl-Relais FHK14 und Aktor 4-Kanal-Heiz-Kühl-Relais F4HK Stufen-Lüftungsrelais F2L14 und Display-Schaltuhr FSU14 25 Multifunktions-Sensorrelais FMSR14 27 Funk-4-fach-Sendemodul FSM14-UC 28 RS485-Bus-Stromzähler-Sammler F3Z14D RS485-Bus-Stromzähler-Datengateway FSDG14 29 Wechselstromzähler-Sendemodul FWZ14 31 Drehstromzähler DSZ14DRS und Wandler-Drehstromzähler DSZ14WDRS 32 Funkrepeater FRP14, Distanzstück DS14 und Gehäuse für Bedienungsanleitungen GBA14 34 Bus-Telegramm-Duplizierer FTD14 35 Busbrücken-Verbinder BBV14 und Busankoppler FBA14 36 Schaltnetzteil FSNT14 und RS485-Bus-Wetterdaten-Gateway FWG14MS 37 Maximal-Konfi guration mit 3 Gateways und 3 Funk-Empfangsmodulen 38 Anschlussbeispiel Funk-Antennenmodul mit nachgeschalteten Funk-Schaltaktoren 39 Technische Daten Schaltaktoren und Dimmaktoren Baureihe 14, Leistungsbedarf 40 Switching on the future

4 Die Komponenten der Baureihe 14 2 A) Die kleinen und großen Helferlein FAM14 Das bidirektionale Funk-Antennenmodul empfängt die Funktelegramme in seinem Empfangs bereich und speist diese in den RS485-Bus ein. Der Empfangsbereich kann durch Anschluss einer externen Antenne an den FAM14 erweitert werden. Bestätigungstelegramme der Aktoren werden in das Funknetz gesendet. Das Antennenmodul enthält auch ein Schaltnetzteil zur 12 V DC-Versorgung der Bus - komponenten und ist daher 2 TE breit. Querverdrahtung der Stromversorgung und der Busleitungen mit Steckbrücken. Mit einem umsteckbaren Abschlusswiderstand. FEM Bis zu drei weitere Funk-Empfangsmodule im eigenen Minigehäuse können bei Bedarf an beliebiger Stelle im Gebäude zusätzlich installiert und mit einer 4-adrigen geschirmten Sub-Bus-Leitung (z. B. Telefonleitung) mit dem Haupt-Bus verbunden werden. Der Empfangsbereich kann durch Anschluss einer externen Antenne an jedem FEM erweitert werden. FGW14 Das Gateway ist nur 1 TE breit, jedoch mehrfach verwendbar: Zum Einkoppeln von bis zu drei FEM, bis zu 10 FTS12EM, zur Direktverbindung mit dem Rechner GFVS-Safe, zur Verbindung mit den Bus-Komponenten der Baureihe 12, einer RS232-Schnittstelle oder als Busverbinder von zwei RS485-Bussen der Baureihe 14. FSNT14 Ist der Gesamt-Leistungsbedarf eines Bussystemes mit FAM14 und/oder FTS14 höher als 12W, sind weitere Schaltnetzteile FSNT14-12V/12W erforderlich. Diese dürfen nicht parallel geschaltet werden, sondern versorgen jeweils eine Gruppe von Aktoren, welche mit einer Trennbrücke auf dem FSNT14 getrennt werden. Hierfür gibt es als Zubehör eine 18mm breite Trennbrücke TB14. BBV14 Busbrücken-Verbinder für Drahtverbindungen der Bus- und Stromversorgungsbrücken Baureihe 14, 45 cm lang. 4-adrige Litze mit angelöteten Steckbrücken auf beiden Seiten. FBA14 Der Busankoppler mit 1 TE ist für Bus-Verbindungen per Leitung auf andere Tragschienen oder in andere Verteiler erforderlich. Die mit den Steckbrücken querverdrahteten 4 Leitungen Bus und Stromversorgung werden auf Klemmen aus- bzw. eingegeben. FRP14 Der Repeater mit 1 TE und eigener Antenne wird ggf. bei verteilter Anordnung der Baureihe 14-Aktoren im Gebäude verwendet, damit Sensor-Funktelegramme sicher bis zu dem Funk-Antennenmodul gelangen, wenn ein FEM nicht ausreicht. FGSM14 Der GSM-Empfänger mit 3 TE verbindet Smartphones über das Mobilfunknetz direkt mit dem Bus. Dadurch können sehr einfach per Eltako-App Aktoren verschlüsselt ange sprochen werden. DS14 Distanzstück mit 1/2 TE zur Herstellung und Einhaltung eines Lüftungsabstandes bei sehr warmen Reiheneinbaugeräten, z. B. Dimmern und Schaltnetzteilen. GBA14 Gehäuse für Bedienungsanleitungen, 1 TE breit PCT14 Dienstprogramm (PC-Tool) für PC, um die Einstellungen von Eltako-Gebäudefunk-Aktoren der Baureihe 14 zu erfassen, zu verändern, zu speichern und auch wieder einzuspielen. B) Die Aktoren zum Schalten, Dimmen, Steuern und Regeln FSR14-4x FSR14-2x FSR14SSR FMS14 FSB14 FUD14 FUD14/800W FLUD14 FSG14/1-10 V FMZ14 FTN14 FFR14 FZK14 FHK14 F4HK14 FSU14 FMSR14 FWZ14 DSZ14DRS DSZ14WDRS Das Stromstoß-Schaltrelais mit vier 4A-Kanälen, 1 TE breit Das Stromstoß-Schaltrelais mit zwei 16A-Kanälen, 1 TE breit Das geräuschlose Stromstoß-Schaltrelais 400W mit zwei Solid-State-Relais, 1 TE breit Multifunktions-Stromstoß-Schaltrelais 1+1 Schließer 16 A, 1 TE breit Universal-Aktor für Beschattungselemente mit zwei 230V-Kanälen für Motoren, 1 TE breit, auch Multisensor MS über Wetterdaten-Sendemodul FWS61 direkt auswertbar Universal-Dimmschalter bis 400W, automatische Lampenerkennung, 1 TE breit mit Lichtszenen-Steuerung und Konstantlichtregelung Universal-Dimmschalter bis 800W, ESL- und LED-Lampen bis 400W, automatische Lampenerkennung, 2 TE breit, Schaltleistung bis 3400W mit Leistungszusätzen Leistungszusatz für FUD14/800W, zusätzlich bis 400W je nach Schaltungsart, 1 TE breit Dimmaktor-Steuergerät für EVG, 600VA, 1-10 V-Steuerausgang, 1 TE breit mit Lichtszenen-Steuerung und Konstantlichtregelung Multifunktions-Zeitrelais mit 10 Funktionen, 1 Wechsler 10 A, 1 TE breit Treppenlicht-Nachlaufschalter 16A, 1 TE breit Feldfreischalter für 2 Stromkreise, 1+1 Schließer 16 A, 1 TE breit Zeitrelais für Kartenschalter oder Rauchwarnmelder, 16A, 1 TE breit Heiz-Kühl-Relais mit 2 Kanälen, 1+1 Schließer 4 A, 1 TE breit Heiz-Kühl-Relais mit 4 Kanälen, je 1 Schließer 4A, 1 TE breit Display-Schaltuhr mit Astro-Funktion, 8 Kanäle, 1 TE breit Multifunktions-Sensorrelais, 5 Kanäle, 1 TE breit wertet Funk-Telegramme des Funk-Wetterdaten-Sendemoduls FWS61 aus Funk-Wechselstromzähler-Sendemodul, Maximalstrom 65 A, 1 TE breit Drehstromzähler 3x65A mit MID, 4 TE breit Wandler-Drehstromzähler 3x5A mit MID, 4 TE breit

5 Funk-Antennenmodul FAM14 und Funkantennen FA FAM14 3 Die kleine beiliegende Antenne kann gegen eine Funkantenne FA250 oder ggf. FA200 mit Magnetfuß und Kabel ausgetauscht werden. Funktions-Drehschalter N BUS Hold Funk-Antennenmodul für den Eltako-RS485-Bus mit austauschbarer Antenne. Mit integriertem Schaltnetzteil 12V DC/12 W. Bidirektional. Verschlüsselter Funk. Stand-by-Verlust nur 1 Watt. Bei Bedarf kann eine Funkantenne FA250 oder FA200 angeschlossen werden. 2 Teilungseinheiten = 36mm breit, 58mm tief. Versorgungsspannung 230 V. Im Lieferumfang enthalten sind 2 Ab schluss widerstände zum Aufstecken mit Aufdruck, 1/2 TE, 3 Steckbrücken 1 TE (davon 1 Ersatz), 2 Steckbrücken 1/2 TE (davon 1 Ersatz). Das Funk-Antennenmodul FAM14 empfängt und prüft alle Signale der Funksender und Repeater in seinem Empfangsbereich. Diese werden über eine RS485-Schnittstelle an nachgeschaltete RS485-Bus-Schaltaktoren weitergegeben: Bis zu 126 Kanäle können an den RS485-Bus angeschlossen werden. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Am letzten Aktor muss der beiliegende zweite Abschlusswiderstand aufgesteckt werden. Ab der Fertigungswoche 10/14 können bis zu 128 verschlüsselte Sensoren eingelernt werden. Mini-USB zum Anschluss eines PC zur Erstellung einer Geräteliste, zur Konfiguration der Aktoren mit Hilfe des PC-Tools PCT14 und zur Datensicherung. Ein Legalisierungs-Code für den Download des PCT14 von der Eltako-Homepage liegt dem FAM14 bei. An die Klemme Hold werden Gateways FGW14 und FGW14-USB angeschlossen, wenn diese einen PC mit RS232-Bus verbinden und/oder bis zu 3 Funk-Empfangsmodule FEM mit einem Sub-Bus RS485 verbinden. Ebenso werden FTS14EM, FTS14KEM, FTS14KS und FTS14TG an die Klemme Hold angeschlossen. Der untere Drehschalter wird für das Einlernen von verschlüsselten Sensoren benötigt und wird im Betrieb auf AUTO 1 gestellt. Unverschlüsselte Sensoren müssen nicht in das FAM14 eingelernt werden. Mit dem oberen Drehschalter BA lassen sich 10 unterschiedliche Betriebsarten gemäß Bedienungsanleitung einstellen. Die LED oben zeigt alle im Empfangsbereich wahrgenommenen Funkbefehle durch kurzes Aufblinken an. Die LED unten leuchtet grün, wenn vom PC-Tool PCT14 eine Verbindung zum FAM14 her gestellt wurde. Beim Lesen oder Schreiben von Daten flackert die grüne LED. Die grüne LED erlischt, wenn vom PC-Tool PCT14 die Verbindung zum FAM14 getrennt wurde. Bei einer Belastung größer 50% der Nennleistung von 12 W ist auf der linken Seite eine halbe Teilungseinheit Lüftungsabstand mit dem Distanzstück DS14 erforderlich. FAM14 Funk-Antennenmodul EAN ,90 /St. Vorzugstype FA250 und FA200 Funkantennen mit Magnetfuß Die kleine beiliegende Funkantenne der Funk-Antennenmodule FAM14 kann für die Einleitung der Funksignale in Metall-Schaltschränke durch eine größere Antenne ausgetauscht werden. Diese wird mit einem Magnetfuß extern angebracht. Das Kabel wird nach innen bis zu dem FAM14 geführt. FA250 FA200 Funkantenne mit 250cm Kabel EAN EAN ,50 /St. 66,60 /St. Lagertype Lagertype Hochleistungs-Empfangsantenne mit 200cm Kabel

6 Funk-Empfangsantennen-Modul FEM 4 FEM Funk-Empfangsantennen-Modul für den RS485 Sub-Bus. Stand-by-Verlust nur 0,5 Watt. SMA-Buchse für beiliegende kleine Antenne. Bei Anschluss einer größeren Funkantenne FA250* oder FA200* in optimierter Position kann die Empfangsreichweite erhöht werden. Gehäuseabmessung LxBxH: 78x40x22mm. Bis zu drei Funk-Empfangsmodule im eigenen Minigehäuse können bei Bedarf an beliebiger Stelle im Gebäude zusätzlich zu einem FAM14 installiert und mit einer 4-adrigen geschirmten Sub-Bus- Leitung (z.b. Telefonleitung) über ein Gateway FGW14 mit dem Haupt-Bus verbunden werden. WEEE-Reg.-Nr. DE FEM Funk-Empfangsantennen-Modul EAN ,60 /St. Lagertype FEM65-wg Funk-Empfangsantennen-Modul für den RS485 Sub-Bus. Im Gehäuse für Aufputzmontage 84x84x30 mm oder Montage in das E-Design- Schaltersystem. Stand-by-Verlust nur 0,5 Watt. Zur Schraubbefestigung auf 55 mm-schalterdosen empfehlen wir Edelstahl-Senkschrauben 2,9 x 25 mm, DIN 7982 C. Je 2 Stück Edelstahl-Senk schrauben 2,9x25 mm und Dübel 5x25 mm liegen bei. Bis zu drei Funk-Empfangsmodule FEM und/oder FEM65 können bei Bedarf an beliebiger Stelle im Gebäude zusätzlich zu einem FAM14 installiert und mit einer 4-adrigen geschirmten Sub-Bus- Leitung (z.b. Telefonleitung) über ein Gateway FGW14 mit dem Haupt-Bus verbunden werden. FEM65-wg Funk-Empfangsantennen-Modul reinweiß glänzend EAN ,40 / St. Lagertype * siehe Kapitel Z

7 RS485-Bus-Gateway FGW14 FGW14 Betriebsarten-Drehschalter Mehrfach-Gateway. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,5 Watt. Das Gateway ist nur 1 TE breit, jedoch mehrfach verwendbar: Zum Einkoppeln von bis zu drei FEM, zur Direktverbindung über die RS232-Schnittstelle mit dem Rechner GFVS-Safe II oder PC, zur Verbindung mit den Bus-Komponenten der älteren Baureihe 12 oder als Busverbinder von zwei RS485-Bussen der Baureihe 14. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Quer verdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Betrieb in Verbindung mit FAM14 oder FTS14KS. Die Hold-Klemme wird mit dem FAM14 oder FTS14KS verbunden. Funk-Empfangsmodule FEM werden parallel an die Sub-Bus-Klemmen RSA2 und RSB2 sowie die Stromversorgungs-Klemmen GND und +12V angeschlossen. Bis zu 10 Taster-Eingabemodule FTS12EM werden ggf. in Reihe an die Sub-Bus-Klemmen RSA2 und RSB2 angeschlossen, ggf. in Reihe mit Funk-Empfangsmodulen FEM. Die GFVS-Safe II- oder PC-Verbindung erfolgt durch Anschluss an die Klemmen Tx und Rx. Baureihe 12-Aktoren werden an die Sub-Bus-Klemmen RSA2 und RSB2 angeschlossen. Eine Hold-Verbindung gibt es hier nicht. Ein zweiter Baureihe 14-Bus wird über die Klemmen RSA2/RSB2 eingespeist. Die Einstellungen des Betriebsarten-Drehschalters BA erfolgen gemäß Bedienungsanleitung. 5 FGW14 Mehrfach-Gateway EAN ,60 /St. Lagertype FGW14-USB Betriebsarten-Drehschalter Gateway mit USB-A-Anschluss. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,3 Watt. Das Gateway ist nur 1 TE breit, jedoch mehrfach verwendbar: Zum Anschluss eines PCs über eine USB-Schnittstelle, zum Einkoppeln von bis zu drei FEM, zur Verbindung mit den Bus-Komponenten der älteren Baureihe 12 oder als Busverbinder von zwei RS485-Bussen der Baureihe 14. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Quer verdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Betrieb in Verbindung mit FAM14 oder FTS14KS. Die Hold-Klemme wird mit dem FAM14 oder FTS14KS verbunden. Die PC-Verbindung erfolgt über eine USB-Schnittstelle mit 9600 Baud oder 58k Baud. Funk-Empfangsmodule FEM werden parallel an die Sub-Bus-Klemmen RSA2 und RSB2 sowie die Stromversorgungs-Klemmen GND und +12V angeschlossen. Bis zu 10 Taster-Eingabemodule FTS12EM werden ggf. in Reihe an die Sub-Bus-Klemmen RSA2 und RSB2 angeschlossen, ggf. in Reihe mit Funk-Empfangsmodulen FEM. Die GFVS-Safe II- oder PC-Verbindung erfolgt über eine USB-Schnittstelle. Baureihe 12-Aktoren werden an die Sub-Bus-Klemmen RSA2 und RSB2 angeschlossen. Eine Hold-Verbindung gibt es hier nicht. Ein zweiter Baureihe 14-Bus wird über die Klemmen RSA2/RSB2 eingespeist. Die Einstellungen des Betriebsarten-Drehschalters BA erfolgen gemäß Bedienungsanleitung. FGW14-USB Gateway mit USB-Anschluss EAN ,60 /St. Lagertype

8 DALI-Gateway FDG14 6 FDG14 Funktions-Drehschalter DALI-Gateway, bidirektional. Stand-by-Verlust nur 1 Watt. 2 Teilungseinheiten = 36 mm breit, 58mm tief. Anschluss an den Eltako-RS485 Bus. Querverdrahtung nur Bus mit Steckbrücke. Betrieb in Verbindung mit FAM14. Versorgungsspannung 230 V an den Klemmen N und L. An die Klemmen DALI +/- können bis zu 64 Stück DALI-Geräte angeschlossen werden. Mit dem Gateway FDG14 werden DALI-Geräte mit Enocean Funksendern angesteuert. Es können die Gruppen 0-7 angesteuert und auch der Broadcastbefehl abgesetzt werden. Außerdem können die DALI-Szenen 0-9 abgerufen werden. DALI-Installationen, die mit dem FDG14 komplett angesteuert werden sollen, müssen also in Gruppen 0-7 konfiguriert sein. Die Konfigurationssoftware bzw. Steuermodule dafür werden von namhaften Herstellern von DALI-Komponenten angeboten (z.b. Tridonic DALI XC). Das FGD14 speichert intern den Dimmwert für jede der Gruppen 0-7 und stellt diesen Wert als Rückmeldung bereit. Es werden dabei die selben Rückmeldetelegramme erzeugt, wie bei einem FUD14. Das FDG14 belegt 8 BR14-Geräteadressen. Die Rückmeldungen der Geräteadressen entsprechen dabei in aufsteigender Reihenfolge den Dimmwerten der DALI-Gruppen 0-7. Das FDG14 erfüllt die Funktion des DALI-Masters und der DALI-Stromversorgung. Achtung: Funktaster erfordern beim manuellen Einlernen in das FDG14 immer einen Doppelklick! Bei CLR genügt ein Einfachklick. Ein Richtungstaster oder Universaltaster mit gleicher ID und gleicher Taste kann nicht mehrfach in unterschiedliche Gruppen eingelernt werden. Es gilt immer die zuletzt ausgewählte Gruppe. Ein Taster kann also entweder nur eine Gruppe oder mit Broadcast alle Gruppen schalten. Pro Gruppe kann auch ein FBH eingelernt werden. Bei manuellem Einlernen wirkt dieser immer helligkeitsunabhängig. Mit PCT14 kann man auch die Helligkeitsschwelle einstellen. Für die FBH aller Gruppen kann die Verzögerungszeit für die Abschaltung nach Nicht- Bewegung gemeinsam in Minuten (1..60) eingestellt werden. Default sind 3 Minuten. FDG14 DALI-Gateway EAN ,50 /St. Lagertype

9 Funk-GSM-Modul FGSM14 FGSM14 N BUS BUS BUS L RSA RSB Betriebsarten-Drehschalter Funk-GSM-Modul für den Eltako-RS485-Bus. Bidirektional. Stand-by-Verlust 0,9 Watt. Die GSM-Antenne ist im Lieferumfang enthalten. 3 Teilungseinheiten = 54mm breit, 58mm tief. Beim Empfang und Senden beträgt die Verlustleistung ca. 2 Watt. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Das GSM-Modul verbindet Smartphones verschlüsselt über das Mobilfunknetz direkt mit dem Bus. Dadurch können sehr einfach per Eltako-App bis zu 16 Baureihe 14-Schaltstellen im gleichen RS485-Bus verschlüsselt ange sprochen werden. Je Schaltstelle können mehrere Aktoren angesprochen werden. Die Schaltstellen melden ihren Status zurück. Zusätzlich sind 8 weitere Statusmeldungen, z.b. für Temperaturen und Störungsmeldungen, möglich. Bei der App-Aktivierung im Smartphone erfolgt sofort eine Statusübersicht. Einfachste und sichere Anmeldung mit der Eltako-quickcon -Technologie. Jetzt auch mit der Push-Funktion. Damit lassen sich Störungsmeldungen aktiv auf dem Smartphone darstellen. Ausgelöst z. B. von Rauchwarnmeldern, Wassersensoren oder Fensterkontakten. Download der App 'FGSM14' aus dem Store Ihres Mobilfunksystems iphone oder Android. Die Konfiguration des FGSM14 erfolgt mit dem PC-Tool PCT14 an dem FAM14 oder FTS14KS. Die Stromversorgung erfolgt unabhängig von der Bus-Versorgung mit einem integrierten Schaltnetzteil. Daher ist eine 230V-Versorgungsspannung an L und N erforderlich. Wird der GSM-Empfänger nicht an gleicher Stelle in einem Verteiler mit Baureihe 14-Aktoren installiert, erfolgt die Busverbindung dorthin mit einer 2-adrigen geschirmten Busleitung (z. B. Telefonkabel) zu einem Busankoppler FBA14. Dann Anschluss an die Klemmen RSA und RSB. Für die Funktion des GSM-Modules FGSM14 ist es erforderlich, dass von dem FAM14 oder FTS14KS eine Geräteadresse vergeben wird, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben. In dem Preis der Version für Deutschland ist eine Daten-Flat für 2 Jahre enthalten. Es muss nur noch ein Antragsformular für die Inbetriebnahme ausgefüllt und eingereicht werden. Dieses befindet sich in der Verpackung. Die Freischaltung erfolgt am nächsten Werktag nach Eingang. Anschlussverträge werden automatisch angeboten. Eine Datenkarte ist bereits gesteckt. Diese kann nach dem Abnehmen der mittleren Frontplatte gegen die Karte eines anderen Providers getauscht werden. 7 GSM-Antenne mit 250 cm Kabel FGSM14 FGSM14E FGSM-Comm Funk-GSM-Modul Deutschland mit Datenflat für 2 Jahre Funk-GSM-Modul Export ohne Datenflat Kommunikationspaket für FGSM14E, M2M Flat 2 Jahre EAN ,00 /St.* Lagertype EAN ,00 /St.* Lagertype EAN ,00 /St.* Lagertype * Der Softwareanteil ist nicht rabattfähig.

10 PC-Tool PCT14 8 PCT14 Das PC-Tool für die Baureihen 14 und 71 PCT14 ist ein Tool (Dienstprogramm) für PC, um die Einstellungen von Eltako-Aktoren der Baureihen 14 und 71 zu erfassen, zu verändern, zu speichern und auch wieder einzuspielen. Es gehört zum Lieferumfang des FAM14 sowie des FTS14KS und kann per Download geladen werden. Das Passwort befindet sich in der Verpackung. Schnellstartanleitung für die Baureihe 14; nach dem Download des Installationsordners: 1. Verbindung zwischen PC und FAM14 bzw. FTS14KS herstellen Verbinden Sie den PC und den Mini-USB-Anschluss mit einem USB-Kabel. Eventuell muss der Treiber installiert werden, der sich im Installationsordner befindet. Bei erfolgreicher Verbindung wird in der Statuszeile der verwendete COM-Port angezeigt. 2. Geräteliste erstellen; nach der Installation der Aktoren Klicken Sie im linken Fensterbereich mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen. Wählen Sie den Kontextmenübefehl 'Geräteliste aktualisieren und Gerätespeicher auslesen'. Nachdem der RS485-Bus abgefragt wurde, werden alle verfügbaren Geräte angezeigt. Es können weitere Aktionen durch das Ausführen von Befehlen des Kontextmenüs durchgeführt werden. Das Kontextmenü wird durch Klicken mit der rechten Maustaste angezeigt. Am unteren Rand des Programmfensters befindet sich die Statuszeile, in welcher Informationen zu den Kontextmenü-Befehlen angezeigt werden. Weitere Informationen können mit Klick auf 'Hilfe' abgerufen werden. PC-Tool PCT14 mit Export- und Import-Funktion Alle Sensor-Aktor-Zuordnungen können mit PCT14 vollautomatisch aus den Aktoren der Baureihe 14 und 71 ausgelesen und in die GFVS exportiert werden. Hierbei werden auch die virtuellen Taster für GFVS erzeugt, welche danach wieder in die Baureihe-14-Aktoren importiert werden. Auch bereits hinterlegte Bezeichnungen werden übertragen. Das Aufsetzen der GFVS auf den komplett eingerichteten Baureihe-14-Gebäudefunk wird dadurch zu einer leichten Übung für den Elektroinstallateur. Zum Datenaustausch wird ein Windows-PC / Notebook benötigt. Ablauf PCT14 GFVS Datenaustausch mit Tool Import / Export für PCT14 und GFVS 3.0 PCT14 1. Baureihe 14-Aktoren über FAM14 auslesen, Konfi guration erstellen 2. PCT14-Konfi gurationsdatei exportieren Verschlüsselte PCT14-Konfigurationsdatei auf USB-Stick Windows-PC / Notebook mit PCT14 und USB-Verbindung FAM14 1. USB-Stick in GFVS-Safe II /-Touch mounten 2. Import / Export über Menüpunkt in GFVS starten 3. PCT14-Konfi gurationsdatei importieren 4. Funktionen erstellen etc. 5. Aktualisierte PCT14-Konfi gurationsdatei auf USB-Stick speichern 6. USB-Stick unmounten Verschlüsselte PCT14-Konfigurationsdatei atei von USB-Stick PCT14 1. PCT14-Konfi gurationsdatei importieren 2. Neue Konfi guration über FAM14 in Baureihe -14-Aktoren speichern PCT14 PC-Tool für die Baureihen 14 und 71 Im Lieferumfang FAM14 und FTS14KS

11 RS485-Bus-Aktor 4-Kanal-Stromstoß-Schaltrelais FSR14 FSR14-4x 9 Stromstoß-Schaltrelais mit 4 Kanälen, je 1 Schließer 4A/250V AC, Glüh lampen 1000W, potenzialgetrennt von der Versorgungsspannung, mit DX-Technologie. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,1 Watt. Funktions-Drehschalter Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Mit der patentierten Eltako-Duplex-Technologie können die normalerweise potenzialfreien Kontakte beim Schalten von 230V-Wechselspannung 50Hz trotzdem im Nulldurchgang schalten und damit den Verschleiß drastisch reduzieren. Hierzu einfach den N-Leiter an die Klemme (N) und L an K(L) anschließen. Dadurch ergibt sich ein zusätzlicher Stand-by- Verlust von nur 0,1 Watt. Sind alle 4 Relais des FSR14-4x eingeschaltet, werden 0,7 Watt benötigt. Beim Ausfall der Versorgungsspannung wird definiert ausgeschaltet. Die Kanäle können unabhängig voneinander als ES- und/oder ER-Kanal eingelernt werden. Szenen-Steuerung: Mit einem der vier Steuersignale eines als Szenentaster eingelernten Tasters mit Doppelwippe können mehrere Kanäle eines oder mehrerer FSR14-4x zu je einer Szene ein- bzw. ausgeschaltet werden. Zentralbefehle am PC werden mit der Gebäudefunk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software GFVS gesendet. Hierzu am PC einen oder mehrere FSR14-4x einlernen. Mit den Drehschaltern werden die Taster eingelernt und gegebenenfalls die 4 Kanäle getestet. Für den Normalbetrieb werden der mittlere und der untere Drehschalter anschließend auf AUTO gestellt. Bei dem oberen Drehschalter wird ggf. für alle Kanäle gleich die EW-Zeit (0-120 Sekunden) für Relais bzw. die RV-Zeit (0-120 Minuten) für Stromstoßschalter eingestellt. Werden Funk-Bewegungs-Helligkeitssensoren FBH eingelernt, wird mit dem oberen Drehschalter, für jeden Kanal getrennt, die Schaltschwelle festgelegt, bei welcher in Abhängigkeit von der Helligkeit (zusätzlich zur Bewegung) die Beleuchtung einschaltet bzw. ausschaltet (von ca. 30lux in der Position 0 bis ca. 300lux in der Position 90). Wird der FBH in der Position 120 eingelernt, so wird er nur als Bewegungsmelder ausgewertet. Eine Rückfallverzögerung von 1 Minute ist in dem FBH fest eingestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Werden Funk-Helligkeitssensoren FAH60 eingelernt, wird mit dem oberen Drehschalter, für jeden Kanal getrennt, die Schaltschwelle festgelegt, bei welcher in Abhängigkeit von der Helligkeit die Beleuchtung einschaltet bzw. ausschaltet (von ca. 0 lux in der Position 0 bis ca. 50lux in der Position 120). Eine Hysterese von ca. 300lux zwischen dem Ein-und Ausschalten ist fest eingestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Je Kanal kann nur ein FBH oder FAH eingelernt werden. Ein FBH oder FAH kann jedoch in mehrere Kanäle eingelernt werden. Werden Funk-Fenster-Türkontakte FTK oder Hoppe-Fenstergriffe eingelernt, lassen sich mit dem mittleren Drehschalter in den Positionen AUTO 1 bis AUTO 4 unterschiedliche Funktionen einstellen und maximal 116 FTK verknüpfen: AUTO 1 = Fenster zu, dann Ausgang aktiv. AUTO 2 = Fenster offen, dann Ausgang aktiv. In den Stellungen AUTO 3 und AUTO 4 sind die auf einem Kanal eingelernten FTK automatisch verknüpft. Bei AUTO 3 müssen alle FTK geschlossen sein, damit der Arbeitskontakt schließt (z. B. für Klimasteuerung). Bei AUTO 4 genügt ein geöffneter FTK, um den Arbeitskontakt zu schließen (z. B. für Alarmmeldung oder Zuschalten der Stromversorgung eines Dunstabzuges). Ein oder mehrere FTK können in mehrere Kanäle eingelernt werden, damit verschiedene Funktionen gleichzeitig je FTK möglich sind. Nach einem Stromausfall wird die Verknüpfung durch ein neues Signal der FTK bzw. bei der nächsten Statusmeldung nach 15 Minuten wieder hergestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Die LED unter dem oberen Drehschalter begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungsanleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. FSR14-4x RS485-Bus-Aktor SR EAN ,90 /St. Vorzugstype

12 RS485-Bus-Aktor 2-Kanal-Stromstoß-Schaltrelais FSR14 10 FSR14-2x Stromstoß-Schaltrelais mit 2 Kanälen, 1+1 Schließer potenzialfrei 16A/250V AC, Glühlampen 2000W, mit DX-Technologie. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,1 Watt. Funktions-Drehschalter Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Mit der patentierten Eltako-Duplex-Technologie können die normalerweise potenzialfreien Kontakte beim Schalten von 230V-Wechselspannung 50Hz trotzdem im Nulldurchgang schalten und damit den Verschleiß drastisch reduzieren. Hierzu einfach den N-Leiter an die Klemme (N1) und L an 1(L) und/oder N an (N2) und L an 3(L) anschließen. Dadurch ergibt sich ein zusätzlicher Stand-by-Verlust von nur 0,1 Watt. Beim Ausfall der Versorgungsspannung bleibt der Schaltzustand erhalten. Bei wiederkehrender Versorgungsspannung wird definiert ausgeschaltet. Die Kanäle können unabhängig voneinander als ES- und/oder ER-Kanal eingelernt werden. Szenen-Steuerung: Mit einem der vier Steuersignale eines als Szenentaster eingelernten Tasters mit Doppelwippe können mehrere Kanäle eines oder mehrerer FSR14-2x zu je einer Szene ein- bzw. ausgeschaltet werden. Zentralbefehle am PC werden mit der Gebäudefunk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software GFVS gesendet. Hierzu am PC einen oder mehrere FSR14-2x einlernen. Mit den Drehschaltern werden die Taster eingelernt und gegebenenfalls die 4 Kanäle getestet. Für den Normalbetrieb werden der mittlere und der untere Drehschalter anschließend auf AUTO gestellt. Bei dem oberen Drehschalter wird ggf. für alle Kanäle gleich die EW-Zeit (0-120 Sekunden) für Relais bzw. die RV-Zeit (0-120 Minuten) für Stromstoßschalter eingestellt. Werden Funk-Bewegungs-Helligkeitssensoren FBH eingelernt, wird mit dem oberen Drehschalter, für jeden Kanal getrennt, die Schaltschwelle festgelegt, bei welcher in Abhängigkeit von der Helligkeit (zusätzlich zur Bewegung) die Beleuchtung einschaltet bzw. ausschaltet (von ca. 30lux in der Position 0 bis ca. 300lux in der Position 90). Wird der FBH in der Position 120 eingelernt, so wird er nur als Bewegungsmelder ausgewertet. Eine Rückfallverzögerung von 1 Minute ist in dem FBH fest eingestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Werden Funk-Helligkeitssensoren FAH60 eingelernt, wird mit dem oberen Drehschalter, für jeden Kanal getrennt, die Schaltschwelle festgelegt, bei welcher in Abhängigkeit von der Helligkeit die Beleuchtung einschaltet bzw. ausschaltet (von ca. 0lux in der Position 0 bis ca. 50lux in der Position 120). Eine Hysterese von ca. 300lux zwischen dem Ein-und Ausschalten ist fest eingestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Je Kanal kann nur ein FBH oder FAH eingelernt werden. Ein FBH oder FAH kann jedoch in mehrere Kanäle eingelernt werden. Werden Funk-Fenster-Türkontakte FTK oder Hoppe-Fenstergriffe eingelernt, lassen sich mit dem mittleren Drehschalter in den Positionen AUTO 1 bis AUTO 4 unterschiedliche Funktionen einstellen und maximal 116 FTK verknüpfen: AUTO 1 = Fenster zu, dann Ausgang aktiv. AUTO 2 = Fenster offen, dann Ausgang aktiv. In den Stellungen AUTO 3 und AUTO 4 sind die auf einem Kanal eingelernten FTK automatisch verknüpft. Bei AUTO 3 müssen alle FTK geschlossen sein, damit der Arbeitskontakt schließt (z. B. für Klimasteuerung). Bei AUTO 4 genügt ein geöffneter FTK, um den Arbeitskontakt zu schließen (z. B. für Alarmmeldung oder Zuschalten der Stromversorgung eines Dunstabzuges). Ein oder mehrere FTK können in mehrere Kanäle eingelernt werden, damit verschiedene Funktionen gleichzeitig je FTK möglich sind. Nach einem Stromausfall wird die Verknüpfung durch ein neues Signal der FTK bzw. bei der nächsten Statusmeldung nach 15 Minuten wieder hergestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Die LED unter dem oberen Drehschalter begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungsanleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. FSR14-2x RS485-Bus-Aktor SR EAN ,50 /St. Vorzugstype

13 RS485-Bus-Aktor 2-Kanal-Stromstoß- Schaltrelais geräuschlos FSR14SSR FSR14SSR SSR Funktions-Drehschalter Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. Stromstoß-Schaltrelais geräuschlos mit 2 Kanälen, 400W. 2 Solid-State- Relais nicht potenzialfrei. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,1 Watt. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Sind beide Relais des FSR14 eingeschaltet, werden 0,4W benötigt. Die Nennschaltleistung von 400W gilt für einen Kontakt und auch als Summe beider Kontakte. Die Parallelschaltung mehrerer Geräte zur Leistungserhöhung ist zugelassen. Bei einer Last < 1W muss ein GLE parallel zur Last geschaltet werden. Beim Ausfall der Versorgungsspannung wird definiert ausgeschaltet. Die Kanäle können unabhängig voneinander als ES- und/oder ER-Kanal eingelernt werden. Szenen-Steuerung: Mit einem der vier Steuersignale eines als Szenentaster eingelernten Tasters mit Doppelwippe können mehrere Kanäle eines oder mehrerer FSR14SSR zu je einer Szene ein- bzw. ausgeschaltet werden. Zentralbefehle am PC werden mit der Gebäudefunk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software GFVS gesendet. Hierzu am PC einen oder mehrere FSR14SSR einlernen. Mit den Drehschaltern werden die Taster eingelernt und gegebenenfalls die 2 Kanäle getestet. Für den Normalbetrieb werden der mittlere und der untere Drehschalter anschließend auf AUTO gestellt. Bei dem oberen Drehschalter wird ggf. für alle Kanäle gleich die EW-Zeit (0-120 Sekunden) für Relais bzw. die RV-Zeit (0-120 Minuten) für Stromstoßschalter eingestellt. Werden Funk-Bewegungs-Helligkeitssensoren FBH eingelernt, wird mit dem oberen Drehschalter, für jeden Kanal getrennt, die Schaltschwelle festgelegt, bei welcher in Abhängigkeit von der Helligkeit (zusätzlich zur Bewegung) die Beleuchtung einschaltet bzw. ausschaltet (von ca. 30lux in der Position 0 bis ca. 300lux in der Position 90). Wird der FBH in der Position 120 eingelernt, so wird er nur als Bewegungsmelder ausgewertet. Eine Rückfallverzögerung von 1 Minute ist in dem FBH fest eingestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Werden Funk-Helligkeitssensoren FAH60 eingelernt, wird mit dem oberen Drehschalter, für jeden Kanal getrennt, die Schaltschwelle festgelegt, bei welcher in Abhängigkeit von der Helligkeit die Beleuchtung einschaltet bzw. ausschaltet (von ca. 0 lux in der Position 0 bis ca. 50lux in der Position 120). Eine Hysterese von ca. 300lux zwischen dem Ein-und Ausschalten ist fest eingestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Je Kanal kann nur ein FBH oder FAH eingelernt werden. Ein FBH oder FAH kann jedoch in mehrere Kanäle eingelernt werden. Werden Funk-Fenster-Türkontakte FTK oder Hoppe-Fenstergriffe eingelernt, lassen sich mit dem mittleren Drehschalter in den Positionen AUTO 1 bis AUTO 4 unterschiedliche Funktionen einstellen und maximal 116 FTK verknüpfen: AUTO 1 = Fenster zu, dann Ausgang aktiv. AUTO 2 = Fenster offen, dann Ausgang aktiv. In den Stellungen AUTO 3 und AUTO 4 sind die auf einem Kanal eingelernten FTK automatisch verknüpft. Bei AUTO 3 müssen alle FTK geschlossen sein, damit der Arbeitskontakt schließt (z. B. für Klimasteuerung). Bei AUTO 4 genügt ein geöffneter FTK, um den Arbeitskontakt zu schließen (z. B. für Alarmmeldung oder Zuschalten der Stromversorgung eines Dunstabzuges). Ein oder mehrere FTK können in mehrere Kanäle eingelernt werden, damit verschiedene Funktionen je FTK gleichzeitig möglich sind. Nach einem Stromausfall wird die Verknüpfung durch ein neues Signal der FTK bzw. bei der nächsten Statusmeldung nach 15 Minuten wieder hergestellt. Eine zusätzlich eingestellte RV-Zeit wird nicht beachtet. Die LED unter dem oberen Drehschalter begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungsanleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34. FSR14SSR RS485-Bus-Aktor SSR EAN ,50 /St. Lagertype 11

14 RS485-Bus-Aktor Multifunktions-Stromstoß-Schaltrelais FMS14 12 FMS14 Funktions-Drehschalter Multifunktions-Stromstoß-Schaltrelais, 1+1 Schließer potenzialfrei 16A/250V AC, Glühlampen 2000W, mit DX-Technologie. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,1-0,6 Watt. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Mit der patentierten Eltako-Duplex-Technologie können die normalerweise potenzialfreien Kontakte beim Schalten von 230V-Wechselspannung 50Hz trotzdem im Nulldurchgang schalten und damit den Verschleiß drastisch reduzieren. Hierzu einfach den N-Leiter an die Klemme (N) und L an K(L) anschließen. Dadurch ergibt sich ein zusätzlicher Stand-by- Verlust von nur 0,1 Watt. Maximalstrom als Summe über beide Kontakte 16A bei 230V. Beim Ausfall der Versorgungsspannung wird definiert ausgeschaltet. Sind die 2 Relais des FMS14 eingeschaltet, werden 0,6 Watt benötigt. Mit dem oberen und dem mittleren Drehschalter werden die Sensoren eingelernt. Für den Normalbetrieb werden der mittlere Drehschalter anschließend auf AUTO und der untere Drehschalter auf die gewünschte Funktion gestellt: 2S = Stromstoßschalter mit 2 Schließern (2xS) = 2-fach Stromstoßschalter mit je einem Schließer WS = Stromstoßschalter mit 1 Schließer und 1 Öffner (Stand-by-Verlust 0,3W) SS1 = Serienschalter Schließer mit Schaltfolge 1 SS2 = Serienschalter Schließer mit Schaltfolge 2 SS3 = Serienschalter Schließer mit Schaltfolge 3 GS = Gruppenschalter Schließer 2R = Schaltrelais mit 2 Schließern WR = Schaltrelais mit 1 Schließer und 1 Öffner (Stand-by-Verlust 0,3W) RR = Schaltrelais (Ruhestromrelais) mit 2 Öffnern (Stand-by-Verlust 0,5W) GR = Gruppenrelais Schließer Schaltfolge SS1: 0 - Kontakt 1(K-1) - Kontakt 2(K-2) - Kontakte Schaltfolge SS2: 0 - Kontakt 1 - Kontakte Kontakt 2 Schaltfolge SS3: 0 - Kontakt 1 - Kontakte Schaltfolge GS: 0 - Kontakt Kontakt 2 GR: Relais mit wechselnd schließendem Kontakt. Die LED unter dem oberen Drehschalter begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungsanleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. FMS14 RS485-Bus-Aktor MSR EAN ,20 /St. Lagertype Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34.

15 RS485-Bus-Aktor für Beschattungselemente und Rollladen FSB14 FSB14 Funktions-Drehschalter Schaltaktor Beschattungselemente und Rollladen mit 2 Kanälen für zwei 230V-Motoren. 2+2 Schließer 4A/250V AC, potenzialgetrennt von der Versorgungsspannung 12V. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,1 Watt. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Kontaktschaltung im Nulldurchgang zur Schonung der Kontakte und Motoren. Ein Motor wird an 1, 2 und N angeschlossen, ein zweiter Motor gegebenenfalls an 3, 4 und N. Sind beide Relais des FSB14 eingeschaltet, werden 0,4 Watt benötigt. Beim Ausfall der Versorgungsspannung wird definiert ausgeschaltet. Die Taster können entweder als Richtungstaster oder als Universaltaster eingelernt werden: Örtliche Steuerung mit Universaltaster: Mit jedem Impuls wechselt die Schaltstellung in der Reihenfolge 'Auf, Halt, Ab, Halt'. Örtliche Steuerung mit Richtungstaster: Mit einem Tastimpuls oben wird die Schaltstellung 'Auf' gezielt aktiviert. Mit einem Tastimpuls unten wird hingegen die Schaltstellung 'Ab' gezielt aktiviert. Ein weiterer Impuls von einem der beiden Taster unterbricht den Ablauf sofort. Zentralsteuerung dynamisch ohne Priorität: Mit einem Steuersignal eines als Zentralsteuerungstaster ohne Priorität eingelernten Tasters wird gezielt die Schaltstellung 'Auf' oben oder 'Ab' unten aktiviert. Ohne Priorität deswegen, weil diese Funktion von anderen Steuersignalen übersteuert werden kann. Zentralsteuerung dynamisch mit Priorität: Mit einem Steuersignal von mindestens 2 Sekunden eines als Zentralsteuerungstaster mit Priorität eingelernten Tasters wird gezielt die Schaltstellung 'Auf' oben und 'Ab' unten aktiviert. Mit Priorität deswegen, weil diese Steuersignale nicht von anderen Steuersignalen übersteuert werden können, solange, bis der Zentralbefehl durch einen Tastimpuls 'Auf' oder 'Ab' von dem Zentralsteuertaster wieder aufgehoben wird. Mit einem Steuersignal, z. B. eines als Zentralsteuerungstaster mit Priorität eingelernten FSM61, werden gezielt die Schaltstellung 'Auf' oder 'Ab' und die Priorität aktiviert. Mit Priorität deswegen, weil diese Steuersignale nicht von anderen Steuersignalen übersteuert werden können, solange, bis der Zentralbefehl durch das Ende des Steuersignals wieder aufgehoben wird. Beschattungsszenen-Steuerung: Mit einem Steuersignal eines als Szenentaster eingelernten Tasters mit Doppelwippe oder automatisch durch einen zusätzlich eingelernten Funk-Außen- Helligkeitssensor FAH60 können bis zu 4 zuvor hinterlegte 'Ab'-Laufzeiten abgerufen werden. Bei Steuerung über die GFVS-Software können Fahrbefehle für Auf und Ab mit der exakten Fahrzeitangabe gestartet werden. Da der Aktor nach jeder Aktivität, auch bei durch Taster ausgelöstes Fahren, exakt die gefahrene Zeit zurückmeldet, wird die Position der Beschattung in der GFVS-Software immer korrekt angezeigt. Bei Erreichen der Endlagen oben und unten wird die Position automatisch synchronisiert. Funktions-Drehschalter unten AUTO 1 = In dieser Stellung des Drehschalters ist die Komfortwendefunktion für Jalousien eingeschaltet. Bei der Steuerung mit einem Universaltaster oder einem Richtungstaster bewirkt ein Doppelimpuls das langsame Drehen in die Gegenrichtung, welches mit einem weiteren Impuls gestoppt wird. AUTO 2 = In dieser Stellung des Drehschalters ist die Komfortwende funktion für Jalousien ganz ausgeschaltet. AUTO 3 = In dieser Stellung des Drehschalters wirken die örtlichen Taster zunächst statisch und lassen so das Wenden von Jalousien durch Tippen zu. Erst nach 0,7 Sekunden ständiger Ansteuerung schalten sie auf dynamisch um. AUTO 4 = In dieser Stellung des Drehschalters wirken die örtlichen Taster nur statisch (ER-Funktion). Die Rückfallverzögerung RV (Wischzeit) des oberen Drehschalters ist aktiv. Eine Zentralsteuerung ist nicht möglich. = Die Handsteuerung erfolgt in den Positionen (Auf) und (Ab) des unteren Drehschalters. Die Handsteuerung hat Priorität vor allen anderen Steuerbefehlen. WA = Die Wendeautomatik für Jalousien und Markisen wird mit dem mittleren Drehschalter eingestellt. 0 = ausgeschaltet, sonst zwischen 0,3 und 5 Sekunden eingeschaltet mit eingestellter Wendezeit. Hierbei wird nur bei 'Ab' nach Ablauf der mit dem oberen Drehschalter eingestellten Verzögerungszeit eine Drehrichtungsumkehr vollzogen, um z. B. Markisen zu spannen oder Jalousien in eine bestimmte Position zu stellen. Unter dem RV-Drehschalter befi ndet sich die LED-Anzeige für die Wendezeit. RV = Die Verzögerungszeit (Rückfallverzögerung RV) wird mit dem oberen Drehschalter eingestellt. Befi ndet sich der FSB14 in der Stellung 'Auf' oder 'Ab', so läuft die eingestellte Verzögerungszeit, an deren Ende das Gerät automatisch auf 'Halt' umschaltet. Die Verzögerungszeit muss daher mindestens so lange gewählt werden, wie das Beschattungselement oder der Rollladen benötigt, um von einer Endstellung in die andere zu kommen. Unter dem RV-Drehschalter befi ndet sich die LED-Anzeige für die Verzögerungszeit RV. Werden ein oder mehrere Funk-Fenster-Türkontakte FTK oder Hoppe-Fenstergriffe eingelernt, ist bei geöffneter Türe ein Aussperrschutz eingerichtet, welcher einen Zentral-Ab-Befehl sperrt. Die LED unter dem oberen Drehschalter begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungs anleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. 13 Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. FSB14 RS485-Bus-Aktor B+R EAN ,20 /St. Vorzugstype Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34.

16 RS485-Bus-Aktor Universal-Dimmschalter FUD14 14 FUD14 Funktions-Drehschalter Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34. Universal-Dimmschalter, Power MOSFET bis 400W. Automatische Lampen erkennung. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,3 Watt. Mindesthelligkeit und Dimmgeschwindigkeit einstellbar. Mit Kinderzimmer-, Schlummer- und Lichtweckerschaltung. Zusätzlich mit Lichtszenensteuerung und Konstantlichtregelung. Im Lieferumfang enthalten sind ein Distanz stück DS14, 1 kurze Steckbrücke 1 TE (bis 200 W Belastung) und 1 lange Steck brücke 1,5 TE (ab 200W Belastung mit DS14 auf der linken Seite). Universal-Dimmschalter für Lampen bis 400 W, abhängig von den Lüftungsverhältnissen, dimmbare Energiesparlampen ESL und dimmbare 230V-LED-Lampen zusätzlich abhängig von der Lampenelektronik. Schaltung im Nulldurchgang mit Soft-Ein und Soft-Aus zur Lampenschonung. Schaltspannung 230V. Keine Mindestlast erforderlich. Die eingestellte Helligkeits stufe bleibt beim Ausschalten gespeichert (Memory). Bei einem Stromausfall werden die Schaltstellung und die Helligkeitsstufe gespeichert und wird gegebenenfalls bei Wiederkehr der Versorgungsspannung eingeschaltet. Automatische elektronische Überlastsicherung und Übertemperatur-Ab schal tung. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Der obere Drehschalter LA/LRN wird zunächst zum Einlernen benötigt und legt im Betrieb fest, ob die automatische Lampenerkennung wirken soll oder spezielle Comfort-Stellungen: AUTO lässt das Dimmen aller Lampenarten zu. EC1 ist eine Comfort-Stellung für Energiesparlampen, welche konstruktionsbedingt mit einer erhöhten Spannung eingeschaltet werden müssen, damit diese abgedimmt auch kalt sicher wieder einschalten. EC2 ist eine Comfort-Stellung für Energiesparlampen, welche sich konstruktionsbedingt abgedimmt nicht wieder einschalten lassen. Daher ist Memory in dieser Stellung ausgeschaltet. LC1 ist eine Comfort-Stellung für LED-Lampen, welche sich auf AUTO (Phasenabschnitt) konstruktionsbedingt nicht weit genug abdimmen lassen und daher auf Phasenanschnitt gezwungen werden müssen. LC2 und LC3 sind Comfort-Stellungen für LED-Lampen wie LC1, aber mit anderen Dimmkurven. In den Stellungen EC1, EC2, LC1, LC2 und LC3 dürfen keine induktiven (gewickelten) Trafos verwendet werden. Außerdem kann die maximale Anzahl dimmbarer LED-Lampen konstruk tionsbedingt niedriger sein als in der Stellung AUTO. LC4, LC5 und LC6 sind Comfort-Stellungen für LED-Lampen wie AUTO, aber mit anderen Dimmkurven. PCT ist eine Stellung für Sonderfunktionen, welche mit dem PC-Tool PCT14 eingerichtet wurden. Mit dem mittleren % -Drehschalter kann die Mindesthelligkeit (voll abgedimmt) eingestellt werden. Mit dem unteren dim-speed-drehschalter kann die Dimmge schwin digkeit eingestellt werden. Die Taster können entweder als Richtungstaster oder als Universaltaster eingelernt werden: Als Richtungstaster ist dann auf einer Seite 'einschalten und aufdimmen' sowie auf der anderen Seite 'ausschalten und abdimmen'. Ein Doppelklicken auf der Einschaltseite löst das automatische Aufdimmen bis zur vollen Helligkeit mit dim-speed-geschwindigkeit aus. Ein Doppelklick auf der Ausschaltseite löst die Schlummerschaltung aus. Die Kinderzimmerschaltung wird auf der Einschaltseite ausgeführt. Als Universaltaster erfolgt die Richtungsumkehr durch kurzes Loslassen des Tasters. Lichtszenensteuerung, Konstantlichtregelung, Lichtweckschaltung, Kinderzimmerschaltung und Schlummerschaltung gemäß Bedienungsanleitung. Mit einem als Treppenlicht-Taster eingelernten Taster kann eine Treppenlicht-Zeitschalter-Funktion mit RV = 2 Minuten nachschaltbar abgerufen werden. Mit einzelnen Lichtszenen tastern können beim Einlernen eingestellte Helligkeiten abgerufen werden. Mit einem eingelernten FAH kann ein Dämmerungsschalter realisiert werden. Mit bis zu 4 FBH kann bewegungs- und helligkeitsabhängig eingeschaltet werden. Die LED begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungsanleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. FUD14 RS485-Bus-Universal- Dimmschalter EAN ,30 /St. Vorzugstype

17 RS485-Bus-Aktor Universal-Dimmschalter FUD14/800W FUD14/800W Funktions-Drehschalter Anschlussbeispiel L N BUS X1 X1 BUS X2 X2 Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34. Universal-Dimmschalter, Power MOSFET bis 800W. Automatische Lampenerkennung. Stand-by-Verlust nur 0,3 Watt. Mindesthelligkeit und Dimmgeschwindigkeit einstellbar. Mit Kinder zimmer-, Schlummer- und Lichtweckerschaltung. Zusätzlich mit Lichtszenensteuerung und Konstantlichtregelung. 2 Teilungseinheiten = 36mm breit, 58mm tief. Im Lieferumfang enthalten sind ein Distanz stück DS14, 2 kurze Steckbrücken 1 TE (bis 400 W Belastung) und 1 lange Steck brücke 1,5 TE (ab 400 W Belastung mit DS14). Universal-Dimmschalter für Lampen bis 800W, abhängig von den Lüftungsverhältnissen, dimmbare Energiesparlampen ESL und dimmbare 230V-LED-Lampen zusätzlich abhängig von der Lampenelektronik. Bis zu 3400W mit Leistungs zusätzen FLUD14 an den Anschlüssen X1 und X2. Schaltung im Nulldurchgang mit Soft-Ein und Soft-Aus zur Lampenschonung. Schaltspannung 230V. Keine Mindestlast erforderlich. Die eingestellte Helligkeits stufe bleibt beim Ausschalten gespeichert (Memory). Bei einem Stromausfall werden die Schaltstellung und die Helligkeitsstufe gespeichert und wird gegebenenfalls bei Wiederkehr der Versorgungsspannung eingeschaltet. Automatische elektronische Überlastsicherung und Übertemperatur-Ab schal tung. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Der obere Drehschalter LA/LRN wird zunächst zum Einlernen benötigt und legt im Betrieb fest, ob die automatische Lampenerkennung wirken soll oder spezielle Comfort-Stellungen: AUTO lässt das Dimmen aller Lampenarten zu. EC1 ist eine Comfort-Stellung für Energiesparlampen, welche konstruktionsbedingt mit einer erhöhten Spannung eingeschaltet werden müssen, damit diese abgedimmt auch kalt sicher wieder einschalten. EC2 ist eine Comfort-Stellung für Energiesparlampen, welche sich konstruktionsbedingt abgedimmt nicht wieder einschalten lassen. Daher ist Memory in dieser Stellung ausgeschaltet. LC1 ist eine Comfort-Stellung für LED-Lampen, welche sich auf AUTO (Phasenabschnitt) konstruktionsbedingt nicht weit genug abdimmen lassen und daher auf Phasenanschnitt gezwungen werden müssen. LC2 und LC3 sind Comfort-Stellungen für LED-Lampen wie LC1, aber mit anderen Dimmkurven. In den Stellungen EC1, EC2, LC1, LC2 und LC3 dürfen keine induktiven (gewickelten) Trafos verwendet werden. Außerdem kann die maximale Anzahl dimmbarer LED-Lampen konstruk tionsbedingt niedriger sein als in der Stellung AUTO. LC4, LC5 und LC6 sind Comfort-Stellungen für LED-Lampen wie AUTO, aber mit anderen Dimmkurven. PCT ist eine Stellung für Sonderfunktionen, welche mit dem PC-Tool PCT14 eingerichtet wurden. Mit dem mittleren % -Drehschalter kann die Mindesthelligkeit (voll abgedimmt) eingestellt werden. Mit dem unteren dim-speed-drehschalter kann die Dimmge schwin digkeit eingestellt werden. Die Taster können entweder als Richtungstaster oder als Universaltaster eingelernt werden: Als Richtungstaster ist dann auf einer Seite 'einschalten und aufdimmen' sowie auf der anderen Seite 'ausschalten und abdimmen'. Ein Doppelklicken auf der Einschaltseite löst das automatische Aufdimmen bis zur vollen Helligkeit mit dim-speed-geschwindigkeit aus. Ein Doppelklick auf der Ausschaltseite löst die Schlummerschaltung aus. Die Kinderzimmerschaltung wird auf der Einschaltseite ausgeführt. Als Universaltaster erfolgt die Richtungsumkehr durch kurzes Loslassen des Tasters. Lichtszenensteuerung, Konstantlichtregelung, Lichtweckschaltung, Kinderzimmerschaltung und Schlummerschaltung gemäß Bedienungsanleitung. Mit einem als Treppenlicht-Taster eingelernten Taster kann eine Treppenlicht-Zeischalter-Funktion mit RV = 2 Minuten nachschaltbar abgerufen werden. Mit einzelnen Lichtszenen tastern können beim Einlernen eingestellte Helligkeiten abgerufen werden. Mit einem eingelernten FAH kann ein Dämmerungsschalter realisiert werden. Mit bis zu 4 FBH kann bewegungs- und helligkeitsabhängig eingeschaltet werden. Die LED begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungsanleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. 15 FUD14/800W RS485-Bus-Universal- Dimmschalter EAN ,50 /St. Lagertype

18 Leistungszusatz FLUD14 für Universal-Dimmschalter FUD14/800W 16 FLUD14 Funktions-Drehschalter Leistungszusatz für Dimmschalter FUD14/800W, Power MOSFET bis 400W. Stand-by-Verlust nur 0,1 Watt. An die Universal-Dimmschalter FUD14/800W können Leistungszusätze FLUD14 angeschlossen werden, wodurch sich die Schaltleistung abhängig von den Lüftungsverhältnissen für eine Leuchte um bis zu 200W, für zusätzliche Leuchten um bis zu 400W je Leistungs zusatz erhöht. Die beiden Schaltungen für die Leistungserhöhung können mit mehreren FLUD14 gleichzeitig ausgeführt werden. Versorgungsspannung 230V. Keine Mindestlast erforderlich. Automatische elektronische Überlastsicherung und Übertemperaturabschaltung. Die Lampenart eines Leistungszusatzes FLUD14 kann in der Schaltung "Leistungserhöhung mit zusätzlichen Leuchten" von der Lampenart des Universal-Dimmschalters FUD14/800W abweichen. Dadurch ist es möglich, kapazitive Lasten und induktive Lasten zu mischen. Leistungserhöhung für eine Leuchte ( ) in den Dimmschalter-Betriebsarten AUTO, LC4, LC5 und LC6. Betriebsarten EC1, 2 sowie LC1, 2, 3 siehe nächste Seite. FUD14/800W: FLUD14 + je bis 200W 1) Die Schaltungsart "eine Leuchte" ( ) oder "zusätzliche Leuchten" ( ) wird mit einem Drehschalter auf der Frontseite eingestellt. Diese Ein stellung muss mit der tatsächlichen Installation übereinstimmen, sonst könnte die Elektronik zerstört werden! Leistungserhöhung mit zusätzlichen Leuchten ( ) in den Dimmschalter-Betriebs arten AUTO, LC4, LC5 und LC6. Betriebsarten EC1, 2 sowie LC1, 2, 3 siehe nächste Seite. FUD14/800W: FLUD14 + je bis 400W 1) Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34. 1) Es ist ein Lüftungsabstand von 1/2 Teilungseinheit zu daneben montierten Geräten einzuhalten. FLUD14 Leistungszusatz EAN ,20 /St. Lagertype

19 Leistungszusatz FLUD14 für Universal-Dimmschalter FUD14/800W Leistungserhöhung mit Leistungszusätzen FLUD14 für dimmbare Energiesparlampen ESL und dimmbare 230V-LED-Lampen in den Comfort-Einstellungen EC1, EC2, LC1, LC2 und LC3. 17 Funktions-Drehschalter Leistungserhöhung für eine Leuchte in den Einstellungen EC1, 2 sowie LC1, 2, FLUD14 + je bis 100W 1) Diese Einstellung muss bei ESL und 230V-LED-Lampen auf der Frontseite eingestellt werden, wenn der FUD14/800W in den Comfort-Einstellungen EC1, EC2, LC1, LC2 oder LC3 betrieben wird. Auch bei Leistungserhöhung mit zusätzlichen Leuchten. Sonst könnte die Elektronik zerstört werden! Leistungserhöhung mit zusätzlichen Leuchten in den Einstellungen EC1, 2 sowie LC1, 2, FLUD14 + je bis 100W 1) 1) Es ist ein Lüftungsabstand von 1/2 Teilungseinheit zu daneben montierten Geräten einzuhalten. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34. FLUD14 Leistungszusatz EAN ,20 / St. Lagertype

20 RS485-Bus-Aktor Dimmschalter-Steuergerät FSG14 für EVG 1-10V 18 FSG14/1-10V Funktions-Drehschalter Anschlussbeispiel Dimmschalter-Steuergerät für EVG 1-10 V, 1 Schließer nicht potenzialfrei 600VA und 1-10 V-Steuerausgang 40mA. Bidirektional. Stand-by-Verlust nur 0,9 Watt. Mindesthelligkeit und Dimmgeschwindigkeit einstellbar. Mit Lichtszenensteuerung und Konstantlichtregelung. Reihenein bau gerät für Montage auf Tragschiene DIN-EN TH35. Modernste Hybrid-Technik vereint die Vorteile verschleißfreier elektronischer Ansteuerung mit hoher Leistung von Spezialrelais. Schaltung im Nulldurchgang zur Kontaktschonung. Der Leistungsbedarf der 12V DC-Versorgung beträgt nur 0,1W. Auch zur Ansteuerung von LED-Konvertern mit passiver 1-10V Schnittstelle ohne Hilfsspannung bis zu 0,6mA. Darüber mit Hilfsspannung. Die eingestellte Helligkeits stufe bleibt beim Ausschalten gespeichert (Memory). Bei einem Stromausfall werden die Schaltstellung und die Helligkeitsstufe gespeichert und wird gegebenenfalls bei Wiederkehr der Versorgungsspannung eingeschaltet. Anschluss an den Eltako-RS485-Bus. Querverdrahtung Bus und Stromversorgung mit Steckbrücke. Mit dem % -Drehschalter kann die Mindesthelligkeit (voll abgedimmt) eingestellt werden. Mit dem dim-speed-drehschalter kann die Dimmge schwin digkeit eingestellt werden. Die Ein- und Ausschaltung der Last erfolgt mit einem bistabilen Relais am Ausgang EVG. Schaltleistung Leuchtstofflampen oder NV-Halogenlampen mit EVG 600VA. Durch die Verwendung eines bistabilen Relais gibt es auch im eingeschalteten Zustand keine Spulen-Verlustleistung und keine Erwärmung hierdurch. Nach der Installation die automatische kurze Synchronisation abwarten, bevor der geschaltete Verbraucher an das Netz gelegt wird. Die Taster können entweder als Richtungstaster oder als Universaltaster eingelernt werden: Als Richtungstaster befindet sich dann oben 'einschalten und aufdimmen' sowie unten 'ausschalten und abdimmen'. Ein Doppelklicken oben löst das automatische Aufdimmen bis zur vollen Helligkeit mit dim-speed-geschwindigkeit aus. Ein Doppelklick unten löst die Schlummerschaltung aus. Die Kinderzimmerschaltung wird mit dem oberen Taster ausgeführt. Als Universaltaster erfolgt die Richtungsumkehr durch kurzes Loslassen des Tasters. Mit Kinderzimmerschaltung und Schlummerschaltung. Lichtweckerschaltung: Ein entsprechend eingelerntes Funksignal einer Schaltuhr startet die Aufweckfunktion durch Einschalten der Beleuchtung mit geringster Helligkeit und langsamem Aufdimmen bis zur maximalen Helligkeit. Durch kurzes Tasten (z. B. eines Funk-Handsenders) stoppt das Aufdimmen. Kinderzimmerschaltung: Beim Einschalten mit längerer Tasterbetätigung (Universaltaster oder Richtungstaster oben) wird nach ca. 1 Sekunde mit kleinster Helligkeit eingeschaltet und, solange weiter getastet wird, langsam hochgedimmt, ohne die zuletzt gespeicherte Helligkeitsstufe zu verändern. Schlummerschaltung: (Universaltaster oder Richtungstaster unten): Durch einen Doppelimpuls wird die Beleuchtung von der aktuellen Dimmstellung bis zur Mindesthelligkeit abgedimmt und ausgeschaltet. Die Dimm zeit von 30 Minuten ist von der aktuellen Dimmstellung und der eingestellten Mindesthelligkeit abhängig und kann dadurch entsprechend verkürzt werden. Durch kurzes Tasten kann während des Abdimmvorgangs jederzeit ausgeschaltet werden. Die LED unter dem oberen Drehschalter begleitet den Einlernvorgang gemäß Bedienungsanleitung und zeigt im Betrieb Steuerbefehle durch kurzes Aufblinken an. Mit dem PC-Tool PCT14 können weitere Einstellungen vorgenommen und Aktoren konfiguriert werden. RS485-Bus-Dimmschalter- FSG14/1-10V EAN ,20 /St. Lagertype Steuergerät Anschlussbeispiel Seite 39. Technische Daten Seite 40. Gehäuse für Bedienungsanleitung GBA14 Seite 34.

Die Baureihe 14 ein neues Kapitel in der zentralen Montage von Funk-Aktoren.

Die Baureihe 14 ein neues Kapitel in der zentralen Montage von Funk-Aktoren. 1 Die Baureihe 14 ein neues Kapitel in der zentralen Montage von Funk-Aktoren. 1 1-1 Baureihe 14 RS485-Bus-Reiheneinbaugeräte für die zentrale Gebäudefunk-Installation Funk-Antennenmodul FAM14 und Funkantennen

Mehr

Eltako Das System im Gebäude Zuverlässig, preiswert und komfortabel

Eltako Das System im Gebäude Zuverlässig, preiswert und komfortabel 1949 2015 JAHRE INNOVATIONEN Eltako Das System im Gebäude Zuverlässig, preiswert und komfortabel Produkte und Preise 2016 Switching on the future Eltako Das System im Gebäude Das System im Gebäude reicht

Mehr

Eltako Das System im Gebäude Zuverlässig, preiswert und komfortabel

Eltako Das System im Gebäude Zuverlässig, preiswert und komfortabel 1949 2015 JAHRE INNOVATIONEN Eltako Das System im Gebäude Zuverlässig, preiswert und komfortabel Produkte und Preise 2016 Switching on the future Eltako Das System im Gebäude Das System im Gebäude reicht

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

Eltako Der Gebäudefunk Messeneuheiten zur light+building 2014. Ideenreichtum für höchste Kompetenz und Innovation. Switching on the future

Eltako Der Gebäudefunk Messeneuheiten zur light+building 2014. Ideenreichtum für höchste Kompetenz und Innovation. Switching on the future Eltako Der Gebäudefunk Messeneuheiten zur light+building 24 Ideenreichtum für höchste Kompetenz und Innovation Baureihen 14 und 61 mit verschlüsseltem Gebäudefunk Sicherheit und Schutz Funktaster und Handsender

Mehr

Bedienungsanleitung Datenaustausch zwischen PCT14 und der GFVS-Software PCT14 GFVS

Bedienungsanleitung Datenaustausch zwischen PCT14 und der GFVS-Software PCT14 GFVS Bedienungsanleitung Datenaustausch zwischen PCT14 und der GFVS-Software PCT14 GFVS Switching on the future 03/2014 Inhalt 1. Allgemeine Funktionsweise... 2 2. Exportieren der Verknüpfungen aus dem Baureihe-14-Bus

Mehr

Die Energiesparer. Dimmbare 230 V-LED-Röhren bis 125 Lumen je Watt und Universal-Dimmschalter mit leitungsloser Ansteuerung

Die Energiesparer. Dimmbare 230 V-LED-Röhren bis 125 Lumen je Watt und Universal-Dimmschalter mit leitungsloser Ansteuerung 1949 2013 JAHRE IOVATIOE Dimmbare 230 V-ED-Röhren bis 125 umen je Watt und Universal-Dimmschalter mit leitungsloser Ansteuerung 1500 mm 20/28 W 1200 mm 20 W 600 mm 12 W FUD14 Die Energiesparer FUD61P FMD70

Mehr

Die Schalt- und Steuer-Profis

Die Schalt- und Steuer-Profis Elektronische Schaltrelais, Steuerrelais und Koppelrelais Die Schalt- und Steuer-Profis C Auswahltabelle Schalt-, Steuer- und Koppelrelais Schaltrelais ER12DX Schaltrelais ER12 Stromstoß-Schaltrelais ESR12NP

Mehr

Das blaue Funknetz im Gebäude

Das blaue Funknetz im Gebäude Eltako Der Gebäudefunk GFVS-Safe II Das blaue Funknetz im Gebäude Tablet-PC BR14 Sensoren Gebäudefunk-Server mit installierter Funk- Visualisierungsund Steuerungs- Software GFVS 3.0. Auch weiß lieferbar.

Mehr

Universal-Dimmschalter mit leitungsloser Ansteuerung

Universal-Dimmschalter mit leitungsloser Ansteuerung Universal-Dimmschalter mit leitungsloser Ansteuerung Funk-Universal-Dimmschalter, gesteuert mit leitungs- und batterielosen Funk tastern. Einfache Konstantlichtregelung mit Funk-Bewegungs-Helligkeits-Sensoren.

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Intelligent Strom messen, visualisieren und anzeigen.

Intelligent Strom messen, visualisieren und anzeigen. 6 Intelligent Strom messen, visualisieren und anzeigen. 6 Smart Metering mit Wechselstromzählern und Drehstromzählern Smart Metering mit dem Eltako-Gebäudefunk 6-2 Direktanzeige mit der Funk-Energieverbrauchsanzeige

Mehr

Intelligent Strom messen, visualisieren und anzeigen.

Intelligent Strom messen, visualisieren und anzeigen. 6 Intelligent Strom messen, visualisieren und anzeigen. 6 Smart Metering mit Wechselstromzählern und Drehstromzählern Smart Metering mit dem Eltako-Gebäudefunk 6-2 Direktanzeige mit der Funk-Energieverbrauchsanzeige

Mehr

Schaltgeräte, Netzteile und elektronische Stromzähler für die Gebäudeinstallation und die Steuerungstechnik

Schaltgeräte, Netzteile und elektronische Stromzähler für die Gebäudeinstallation und die Steuerungstechnik 1949 2015 JAHRE INNOVATIONEN Schaltgeräte, Netzteile und elektronische Stromzähler für die Gebäudeinstallation und die Steuerungstechnik Produkte und Preise 2015 Switching on the future Piktogramme Die

Mehr

Funk-Schaltgeräte EnOcean

Funk-Schaltgeräte EnOcean Funk-Schaltgeräte EnOcean 173 Demelectric AG Steinhaldenstrasse 26 CH-895 Geroldswil Tel. +1 (0)3 55 00 Fax +1 (0)3 55 11 info@demelectric.ch www.demelectric.ch 17 Funk-Schaltgeräte EnOcean Starter-Kits

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

Bedienungsanleitung. Funk-GSM-Modul FGSM14

Bedienungsanleitung. Funk-GSM-Modul FGSM14 D 30 014 052-1 Funk-GSM-Modul FGSM14 Bedienungsanleitung Funk-GSM-Modul FGSM14 für den Eltako-RS485-Bus Inhaltsübersicht: 1. Übersicht Funk-GSM-Modul FGSM14 2. Vorbereitung 3. Konfiguration 4. Die Eltako

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Überwachen Sie Fenster, Türen und Schubladen.

Überwachen Sie Fenster, Türen und Schubladen. 10 Überwachen Sie Fenster, Türen und Schubladen. 10 Fenster-Tür-Kontakte FTK und Fenstergriffe FHF Funksensor Fenster-Türkontakt FTK 10-2 Funksensor Fenster-Türkontakt FTKB und FTKB-gr 10-3 Funksensoren

Mehr

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

Eltako Der Gebäudefunk. Zuverlässig, preiswert und komfortabel. Switching on the future

Eltako Der Gebäudefunk. Zuverlässig, preiswert und komfortabel. Switching on the future 1949 2015 JAHRE INNOVATIONEN Eltako Der Gebäudefunk Zuverlässig, preiswert und komfortabel Produkte und Preise 2015 Switching on the future Eltako Der Gebäudefunk Übersicht Zuverlässig, preiswert und komfortabel

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Eltako Der Gebäudefunk

Eltako Der Gebäudefunk 1949 2014 JAHRE INNOVATIONEN Eltako Der Gebäudefunk Zuverlässig, preiswert und komfortabel Verschlüsselter Funk E-Design mit neuen Rahmen und Sensoren Economy-Aktoren FSS61E, FDS61E und FRS61E Einbaugeräte

Mehr

Schaltaktoren und Dimmaktoren für Einbaumontage zur dezentralen Installation

Schaltaktoren und Dimmaktoren für Einbaumontage zur dezentralen Installation 3 Schaltaktoren und Dimmaktoren für Einbaumontage zur dezentralen Installation 3 Funkaktoren für die dezentrale Installation 3-1 Funkaktor Stromstoß-Schaltrelais FSR61NP 3-2 Funkaktor Stromstoß-Schaltrelais

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

DALI Touchpanel. Bedienungsanleitung. Steuermodul. Multifunktionales DALI-Steuermodul mit flexiblem Tastaturlayout. Art. Nr.

DALI Touchpanel. Bedienungsanleitung. Steuermodul. Multifunktionales DALI-Steuermodul mit flexiblem Tastaturlayout. Art. Nr. DALI Touchpanel Bedienungsanleitung Steuermodul Multifunktionales DALI-Steuermodul mit flexiblem Tastaturlayout Art. Nr. 24035465 DALI Touchpanel DALI Touchpanel Control Module Inhalt 1. Funktion... 3

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung

VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung Eco-Home / Zentraleinheit Seite 2 1. Zentraleinheit anschließen 1 2 3 Entfernen Sie zur Installation den Standfuß der Zentral einheit, indem Sie diesen nach unten aus

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

Eltako Der Gebäudefunk. Zuverlässig, preiswert und komfortabel

Eltako Der Gebäudefunk. Zuverlässig, preiswert und komfortabel 1949 2013 JAHRE INNOVATIONEN Eltako Der Gebäudefunk Zuverlässig, preiswert und komfortabel Die ganze Freiheit Der Gebäudefunk mit den revolutionären leitungs- und batterielosen -Funksensoren in Eltako-Funktastern

Mehr

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung Inbetriebnahme mit Tebis T T100 Verknüpfung en des Bewegungsmelders Tebis Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung Version T100 TP-Produkt Funkprodukt WYT51x

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau 73-1 - 5975 23459 ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Achtung Arbeiten am EIB-Bus

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

1-10 V Steuereinheit-Einsatz Gebrauchsanweisung

1-10 V Steuereinheit-Einsatz Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-r.: 0860 00 Funktion Steuereinheit 1-10 V zum Schalten und Dimmen von elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) oder TRO- IC-Trafos mit 1-10V Schnittstelle. Schalt- und Dimmbefehle erfolgen

Mehr

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 Switching on the future A Inhalt 1. Allgemein... 2 1.1 Betriebsart... 2 1.2 Befehle... 3 1.3 Schaltfunktionen... 3 2. Kontextmenü... 4 2.1 Kontextmenü Wohnung...

Mehr

Beschreibung Power Projekt - Software

Beschreibung Power Projekt - Software Beschreibung - Software Version 1.11b Stand 07/98 Seite 1/18 Seite 2/18 Stand 07/98 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von... 5 2 Betriebssystem Update... 5 3 Einstellungen... 6 4 Projekt Neuanlage... 6

Mehr

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung Transponder Zutrittskontrolle Set 1 / 2 / 3 Bedienungsanleitung Das RFID Zutrittskontrollsystem ermöglicht die Ansteuerung eines elektrischen Türöffners über einen potentialfreien Relaiskontakt. Die Freigabe

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Local Control Network

Local Control Network Netzspannungsüberwachung (Stromausfallerkennung) Die Aufgabe Nach einem Stromausfall soll der Status von Aktoren oder Funktionen wieder so hergestellt werden, wie er vor dem Stromausfall war. Die Netzspannungsüberwachung

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN Klingel oder Gong kann an beliebiger Position im Gebäude angebracht werden Klingelknopf kann an beliebigem Ort installiert werden Klingel lässt ausgewählte

Mehr

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal HearPlus 322wra 1 5 6 7 2 3 8 9 4 13 14 15 16 19 10 17 11 18 12 1 Kontrolllampe 2 Blitzlicht 3 Anzeigen für Kanal 1-4 4 Lautsprecher 5 Licht-/Tonsignal 6 Tonhöhe 7 Ein/Aus 8 Anschluss für Netzadapter 9

Mehr

Bedienungsanleitung. Codetastatur 2605..

Bedienungsanleitung. Codetastatur 2605.. Bedienungsanleitung Codetastatur 605.. Inhalt Gerätebeschreibung...4 Gerätedarstellung...5 Anwendungsgebiete...6 Bedienung...8 Quittiersignale...10 Ablauf der Inbetriebnahme...11 Anschlussklemmen...1 Montage...13

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Dimmer Projektierungshinweise/Maßbilder/Anschlußbilder

Dimmer Projektierungshinweise/Maßbilder/Anschlußbilder Dimmer Projektierungshinweise/Maßbilder/Anschlußbilder Dimmer sind nicht zum Freischalten geeignet, da bei ausgeschaltetem Dimmer die Last nicht galvanisch vom Netz getrennt wird. Dimmeranlagen in Verbindung

Mehr

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge.

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge. Funkhandsender Telis RTS - die bewährte Somfy-Funktechnologie GEBRAUCHS- ANWEISUNG Damit Sie die Vorzüge Ihres Funkhandsenders Telis optimal nutzen können, bitten wir Sie, diese Gebrauchsanweisung genau

Mehr

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0 Bedienungsanleitung für Android Box 3.0 Android Box 3.0 Bedienungsanleitung Danke, dass Sie unser innovatives Produkt erworben haben. Bitte lesen Sie sorgfältig die Bedienungsanleitung bevor Sie das Gerät

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Kurz-Anleitung zur Installation des Solar-Wechselrichters PIKO

Kurz-Anleitung zur Installation des Solar-Wechselrichters PIKO Kurz-Anleitung zur Installation des Solar-s PIKO Diese Kurz-Installationsanleitung enthält die wesentlichen Schritte, die zur Montage und Inbetriebnahme des Solar-s erforderlich sind. Außerdem wird die

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus)

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Setup-Anleitung für TERRIS WS 552 Android Einrichtung TERRIS WS 552 - Android Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Inhalt 1. Funktionen des WiFi Lautsprechers

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 1300 xx 1301 xx Funktion Der reagiert auf Wärmebewegung und löst einen Schaltvorgang aus. Die Beleuchtung bleibt eingeschaltet, solange der Automatikschalter Bewegungen erkennt,

Mehr

Bedienungsanleitung. CARD STAR /medic2 Modell 6220-4 MKT+ LAN. CCV AllCash ecm GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers Website: www.celectronic.

Bedienungsanleitung. CARD STAR /medic2 Modell 6220-4 MKT+ LAN. CCV AllCash ecm GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers Website: www.celectronic. Bedienungsanleitung CARD STAR /medic2 Modell 6220-4 MKT+ LAN CCV AllCash ecm GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers Website: www.celectronic.de Anleitung zur Einrichtung des CARD STAR /medic2 MKT+ LAN Allgemein

Mehr

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Revogi Innovation Co., Ltd. Kurzanleitung 1. Schritt: Installation durch Einschrauben in normale Lampenfassung, dann die Stromversorgung

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss

Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss www.fmt-shop.de Anwendungsbeispiele für die Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Ein- und Ausschalten eines Druckers mit der Zeitschaltuhr

Mehr

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Diese Beleuchtungsplatine ist auf den Y-Wagen angepasst. Sie ist für die Version mit 9 und 10Abteilen und den Speisewagen der Firmen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung für die PC-Software des Kreisels GY520

Bedienungsanleitung für die PC-Software des Kreisels GY520 Bedienungsanleitung für die PC-Software des Kreisels GY520 1. Installation der Treiber für den USB-Adapter CIU-2 Sofern die Treiber für den USB-Adapter CIU-2 für ein anders Programm (Programmierbares Servo

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Taster Taster, 4-fach Siemens Name: Taster UP 230/2 perlgrau/ DELTA profil Bestell-Nr.: 5WG1 230-2AB02 Name: Taster UP 230/2

Mehr

BETRIEB VON LED-LEUCHTMITTELN mit aizo Dimmer Produkten - Hinweise für den Einsatz von LED-Leuchtmitteln und -Netzteilen

BETRIEB VON LED-LEUCHTMITTELN mit aizo Dimmer Produkten - Hinweise für den Einsatz von LED-Leuchtmitteln und -Netzteilen BETRIEB VON LED-LEUCHTMITTELN mit aizo Dimmer Produkten - Hinweise für den Einsatz von LED-Leuchtmitteln und -Netzteilen Aufgabenstellung In diesem Anwendungsbeispiel wird die richtige Zusammenarbeit von

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.0 / Dokument V1.0 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

GeoPilot (Android) die App

GeoPilot (Android) die App GeoPilot (Android) die App Mit der neuen Rademacher GeoPilot App machen Sie Ihr Android Smartphone zum Sensor und steuern beliebige Szenen über den HomePilot. Die App beinhaltet zwei Funktionen, zum einen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

VAS 5581. akkuteam. Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581. Energietechnik GmbH. Bedienungsanleitung Software

VAS 5581. akkuteam. Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581. Energietechnik GmbH. Bedienungsanleitung Software VAS 5581 Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581 D Bedienungsanleitung Software akkuteam Energietechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 4 D-37412 Herzberg am Harz Telefon +49 5521

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen!

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen! Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus Produktinformationen Bestelldaten Weil Qualität und Leistung überzeugen! Fernschalt- und Störmeldegerät TC Plus Störmelden und Fernschalten per Sprachmeldung,

Mehr

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0 Benutzerhandbuch PyroOperator PC- Interface V1.0 Vielen Dank für den Erwerb unseres Zündsystems. Wir wünschen ihnen viel Spaß, bitte beachten sie die Sicherheitshinweise. Dieses Zündsystem wurde für die

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung

Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung Bestellnummer ECO 004 Stand Juli.2006 1 Inhaltsverzeichnis Umschaltgerät WG ECO 004 1 Bestellnummer 1 1.Allgemein 3 2.Anlagenschemen 4 2.1 WG ECO 004 für bodenstehende

Mehr

Vierfach-Bluetooth Relais PL0051

Vierfach-Bluetooth Relais PL0051 Vierfach-Bluetooth Relais Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 2.2 Optionale Eigenschaften...3 3. Bedienung...3 4. Die RS232-Schnittstelle...3 4.1

Mehr

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Vielen Dank das Sie sich zum Erwerb eines Killswitch der Firma isamtec entschieden haben. Der Killswitch ist mit einem Prozessor ausgestattet, der

Mehr

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool T-1673 d Inbetriebnahme Geltungsbereich Erstellt 27. August 2013 TORMAX 2101 Sliding Door Drive TORMAX CH-8180 Bülach www.tormax.com info@tormax.com Adressat Inbetriebnahme, Unterhalt 1 Voraussetzung 1.

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

SEDU-Ambilight. Ambilight mit dem SEDU-Board

SEDU-Ambilight. Ambilight mit dem SEDU-Board SEDU-Ambilight Ambilight mit dem SEDU-Board 1 Merkmale Das SEDU-Board ist ein universelles Controller-Board mit einem ATMega16-Prozessor (oder kompatiblen). Eine Beschreibung des Boards ist über einen

Mehr

Inhaltverzeichnis. Teil 1 Basis-Seminar. Einführung Kurzanleitung Seite 4. Übungen

Inhaltverzeichnis. Teil 1 Basis-Seminar. Einführung Kurzanleitung Seite 4. Übungen SEMINAR Inhaltverzeichnis Teil 1 Basis-Seminar Einführung Kurzanleitung Seite 4 Übungen Übung 1 Ausschaltung Seite 11 Übung 2 Wechselschaltung Seite 12 Übung 3 Gruppenschaltung Seite 13 Übung 4 Tasterfolger

Mehr

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2.

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2. CS-SI RS232 / 485 Konverter RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter Version 2.4-IP65 1 Versionshistorie V1.0 Für den direkten Anschluss einer Invertergruppe 1 an einen PC/Modem. V2.0

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

instabus EIB System Sensor

instabus EIB System Sensor Produktname: Binäreingang / 4fach / 24 V / wassergeschützt Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0565 00 ETS-Suchpfad: Eingabe, Binäreingang 4fach, Gira Giersiepen, Binäreingang 4fach/24 V WG AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung 5 Tebis Applikationsbeschreibung STG51x Rauchwarnmelder Funk STG54x Wärmewarnmelder Funk Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestellnummer Bezeichnung ETS Version TP-Produkt

Mehr