Contents. USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Contents. USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions"

Transkript

1 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Contents First Connection... 2 Installing HDS Emulator... 2 Software Update File Location... 3 Keyboard Shortcuts... 3 Emulator Startup... 4 Device List... 7 Device Information Device Configuration Alarm Configuration Device Data System Information NMEA 2000 Alarms Upgrading Software Validating a Software Upgrade Stopping an Upgrade Creating a Screenshot Figure 1 - Network Connection... 2 Figure 2 - File Directory... 3 Figure 3 - HDS Gauge Page Figure 4 - HDS Gauge Page Figure 5 - HDS Gauges Page Figure 6 - Accessing Settings Menu... 7 Figure 7 - Accessing NMEA 2000 Device List... 8 Figure 8 - NMEA 2000 Device List... 9 Figure 9 - Device Information Page Figure 10 - Device Configuration Page Figure 11 - Device Configuration Page, Fluid Type Options Figure 12 - Device Alarm Configuration Page Figure 13 - Device Data Page Figure 14 - NMEA 2000 System Information Page Figure 15 - Alarms Page, History Tab Figure 16 - Alarms Page, Settings Tab Figure 17 - Accessing Files Menu Figure 18 - Files Page Figure 19 - Initiating Upgrade Figure 20 - Upgrading Single Device, Restarted Figure 21 - Upgrading Single Device, In Progress Figure 22 - Upgrading Single Device, Complete Figure 23 - Upgrading Multiple Devices, In Progress Figure 24 - Refreshing NMEA 2000 Bus Device List Figure 25 - Stopping Upgrade Figure 26 - Keyboard Layout, Print Screen Highlighted Page 1 of 27

2 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions First Connection When the USB to CAN Gateway is first connected to the PC it will prompt the installation of the drivers. Select the option to search for the drivers and add the location of the files usb_ioc.inf and usb_ioc.sys to the search path. The driver will then be installed. Connect the Gateway to the computer and to a powered NMEA 2000 network as shown in Figure 1 - Network Connection. NOTE: The Gateway DOES NOT POWER the NMEA 2000 network. Installing HDS Emulator Install the HDS emulator file setup.exe. Figure 1 - Network Connection Follow the installer instructions and select the default installation location. The HDS emulator should then be installed and available on the start menu. This version of the emulator has only the info page available. Page 2 of 27

3 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Software Update File Location The.LUF files used for updating network devices must be copied to the C:\Program Files\Navico\Lowrance HDS\Data\UserData directory for Windows XP or the C:\Users\YOUR USER ID\AppData\Local\VirtualStore\Program Files\Navico\HDS NMEA2000 Tool\Data\UserData directory for Windows Vista or Windows 7, as shown in Figure 2 - File Directory. Figure 2 - File Directory Keyboard Shortcuts The emulator can be operated with the mouse or by using the keyboard. When running the emulator the mouse can be used to click on the HDS buttons. The following keyboard shortcuts can also be used: Q û Power (Holding will quit the application) M û Menu Enter û Enter Escape û Exit Page 3 of 27

4 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Emulator Startup The Gateway must be connected to the USB port of the computer before starting the emulator. When the emulator first starts, it will show one of the screens shown in Figure 3 - HDS Gauge Page 1, Figure 4 - HDS Gauge Page 2, or Figure 5 - HDS Gauges Page 3. Figure 3 - HDS Gauge Page 1 Page 4 of 27

5 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 4 - HDS Gauge Page 2 Page 5 of 27

6 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 5 - HDS Gauges Page 3 These are the three gauge pages in the emulator. These pages can be customized to display very detailed and exact information that is available on the network. This customization of the gauge displays is saved onto your computer, i.e. when you turn off the emulator and then turn it back on, the customization is not lost. Each page can be configured to display different data and easily switch between them using the left and right arrows keys on the keyboard or by clicking the right mouse button and selecting Dash 1, 2, or 3. Page 6 of 27

7 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Device List The Device List Menu, found in the Network Menu, shown below also contains very useful information that can be used in trouble shooting, development, data acquisition, etc. The Bus Device list is accessed by clicking on the View menu option at the top of the screen, then clicking Settings, then clicking Network, then Device List, as shown in Figure 6 - Accessing Settings Menu, Figure 7 - Accessing NMEA 2000 Device List, and Figure 8 - NMEA 2000 Device List. Figure 6 - Accessing Settings Menu Page 7 of 27

8 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 7 - Accessing NMEA 2000 Device List Page 8 of 27

9 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 8 - NMEA 2000 Device List Page 9 of 27

10 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Device Information Highlighting a device by left clicking it or by using the arrow keys and pressing Enter, brings up the Device Information page, shown in Figure 9 - Device Information Page. This page shows the Device name, the manufacturer, the Software Version, the Model Version, the NMEA 2000 Bus Address, the Serial number, the NMEA 2000 Instance, and the Status. Figure 9 - Device Information Page Page 10 of 27

11 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Device Configuration For Lowrance NMEA 2000 devices, selecting the Configure option from the Device Information window will bring up the Device Configuration page, as shown in Figure 10 - Device Configuration Page. This page is device specific and will allow the user to perform much of the same functions that are done in the Bus Devices menu of the LMF gauges, e.g. change instance, set fluid/pressure/temperature types, etc, as shown in Figure 11 - Device Configuration Page, Fluid Type Options. Figure 10 - Device Configuration Page Page 11 of 27

12 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 11 - Device Configuration Page, Fluid Type Options Page 12 of 27

13 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Alarm Configuration Some Lowrance devices, like the EP-85R Storage Devices and the EP-65R Fluid Level Sensors have alarms that can also be configured through the HDS Emulator. These devices will have an Alarms menu item in the Device Information page. Selecting Alarms option will bring up the Alarm Configuration page, as shown in Figure 12 - Device Alarm Configuration Page, allowing the user to set alarms for parameters such as high and low fluids and high and low pressures. Figure 12 - Device Alarm Configuration Page Page 13 of 27

14 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Device Data Another very useful tool available through the HDS Emulator and USB to CAN Gateway is the Data menu option in the device information page. Selecting Data from the Device Information page will bring up the Data List page, as shown in Figure 13 - Device Data Page. This page shows ALL the data that is being output by that device. This is an extremely powerful and useful tool. The ability to show all the data coming from a particular device, at the same time, and in real time, can solve many issues in the field and immediately point out offending products on the network. Figure 13 - Device Data Page Page 14 of 27

15 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions System Information Another very powerful tool that is available through the HDS Emulator using the USB to CAN Gateway is the System Information. The System Information page, shown in Figure 14 - NMEA 2000 System Information Page, can be used to troubleshoot networks. The System Information is accessed by clicking the View menu option, then the Setting menu option, then Network menu option, then the System Information option. The most useful bus parameters shown by this page are the Rx Errors, Tx Errors, and Bus Load. The Rx and Tx Error can indicate intermittent hardware issues. The Bus Load can indicate if a device is malfunctioning and using too much network bandwidth. Figure 14 - NMEA 2000 System Information Page Page 15 of 27

16 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions NMEA 2000 Alarms The HDS Emulator has a fully featured NMEA 2000 alarm handling scheme. The HDS Emulator will sound an alarm for any standard NMEA 2000 alarm message. The HDS Emulator will also keep a history of the alarms raised and cleared. The Alarms page has three tabs; Active, History, and Settings. The Active tab shows alarms that are currently raised. The History tab shows a timestamp of which alarms where raised and cleared and when, as shown in Figure 15 - Alarms Page, History Tab. The Settings tab allows the user to control which alarms are monitored, as shown in Figure 16 - Alarms Page, Settings Tab. The Alarms page is accessed by selecting View, the Settings, then Alarms, and then Settingsà from the Settings menu. Figure 15 - Alarms Page, History Tab Page 16 of 27

17 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 16 - Alarms Page, Settings Tab Page 17 of 27

18 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Upgrading Software To upgrade a device, the upgrade software should be saved on the computer in the directory C:\Program Files\Navico\Lowrance HDS\Data\UserData for Windows XP or C:\Users\YOUR USER ID\AppData\Local\VirtualStore\Program Files\Navico\HDS NMEA2000 Tool\Data\UserData for Windows Vista or Windows 7, as shown in Figure 2 - File Directory. The software can then be selected using the emulator by clicking the View menu at the top of the screen, the clicking on the Files menu option, as shown in Figure 17 - Accessing Files Menu. Figure 17 - Accessing Files Menu Page 18 of 27

19 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Clicking on the + sign next to the ômy filesö menu option will show all the.luf files in the UserData directory, as shown in Figure 18 - Files Page Figure 18 - Files Page Page 19 of 27

20 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Select the file to be used to update devices, then right click to show the available actions and select Upgrade, as shown in Figure 19 - Initiating Upgrade. Figure 19 - Initiating Upgrade Page 20 of 27

21 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions The Remote Upgrade Progress Page will then be displayed. The devices being upgraded will all be listed on this page. The devices will be restarted and their individual upgrade progress will be shown in the progress column, as shown in Figure 20 - Upgrading Single Device, Restarted and Figure 21 - Upgrading Single Device, In Progress. Once the status bar has reached 100% a pop-up window will appear stating that the upgrade is complete, as shown in Figure 22 - Upgrading Single Device, Complete. This pop-up is cleared by clicking OK or by pressing the Enter key. The reprogramming page is exited by pressing the ESC key. Figure 20 - Upgrading Single Device, Restarted Page 21 of 27

22 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 21 - Upgrading Single Device, In Progress Page 22 of 27

23 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Figure 22 - Upgrading Single Device, Complete Page 23 of 27

24 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions When upgrading multiple devices, all devices of the same type will be reprogrammed simultaneously. Each device will be shown in the Remote Upgrade Progress screen, as shown in Figure 23 - Upgrading Multiple Devices, In Progress. Figure 23 - Upgrading Multiple Devices, In Progress Page 24 of 27

25 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Validating a Software Upgrade After completing a software upgrade, refresh the NMEA 2000 Bus Device List to ensure the latest device information is received from all the devices. The list is refreshed by right clicking anywhere on the screen while viewing the list and selecting Refresh, as shown in Figure 24 - Refreshing NMEA 2000 Bus Device List. Figure 24 - Refreshing NMEA 2000 Bus Device List Page 25 of 27

26 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Stopping an Upgrade If the upgrade fails for any reason then the device should be disconnected and reconnected to the network and reprogramming should be attempted again. When upgrading multiple pieces of older software versions of the LMF gauges, only one gaugeæs progress bar may actually show progress, but all gauges are being updated. If a device fails during software upgrade, the upgrade process can be stopped by pressing the ESC key and confirming the stop, as shown in Figure 25 - Stopping Upgrade. If a software update fails when updating a gauge, the gauge will only display a blank screen until the software update is completed successfully. If this occurs, exit the upgrade page on the emulator, cycle power on the gauge by disconnecting it from the network for a few seconds and then reconnecting it, and start the upgrade again. When recovering a gauge whose upgrade has failed, only one gauge should be programmed at a time. Figure 25 - Stopping Upgrade Page 26 of 27

27 USB to CAN Gateway and HDS Emulator Instructions Creating a Screenshot A screenshot is an image of the visible items on the computer monitor. A screenshot of the emulator can help explain functionality and diagnose issues. A screenshot is created by pressing the Print Screen key, often abbreviated Prt Scr, Print Scrn, Prt Scn, Prt Sc, Prt Scrn, or Prnt Scrn. The Print Screen key is usually located in the same section of the keyboard as the Break and Scroll Lock keys, as shown in Figure 26 - Keyboard Layout, Print Screen Highlighted. Figure 26 - Keyboard Layout, Print Screen Highlighted Pressing the Print Screen places an image from the monitor in temporary memory. The image can then be pasted into an or document by holding down the Control key, often abbreviated Ctrl, and then pressing the ôvö key. Page 27 of 27

28 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Inhalt Erste Verbindung... 2 Installieren des HDS-Emulators... 2 Speicherort der Software-Updatedatei... 3 Tastaturk³rzel... 3 Emulator-Start... 4 Men³ "Device List" (Gerõteliste)... 7 Seite "Device Information" (Gerõteinformationen) Seite "Device Configuration" (Gerõtekonfiguration) Seite "Alarm Configuration" (Alarmkonfiguration) Gerõtedaten Seite "System Information" (Systeminformationen) NMEA 2000-Alarme Aktualisieren der Software Validieren eines Software-Upgrades Stoppen eines Upgrades Erstellen eines Screenshots Abbildung 1 - Netzwerkverbindung... 2 Abbildung 2 - Dateiverzeichnis... 3 Abbildung 3 - HDS-Messinstrument Seite Abbildung 4 - HDS-Messinstrument Seite Abbildung 5 - HDS-Messinstrumente Seite Abbildung 6 - Aufrufen des Men³s "Settings"... 7 Abbildung 7 - Aufrufen der NMEA 2000-Gerõteliste... 8 Abbildung 8 - NMEA 2000-Gerõteliste... 9 Abbildung 9 - Seite "Device Information" Abbildung 10 - Seite "Device Configuration" Abbildung 11 - Seite "Device Configuration", Optionen f³r "Fluid Type" Abbildung 12 - Seite "Alarm Configuration" Abbildung 13 - Seite "Data List" Abbildung 14 - Seite "System Information" f³r NMEA Abbildung 15 - Seite "Alarms", Registerkarte "History" Abbildung 16 - Seite "Alarms", Registerkarte "Settings" Abbildung 17 - Aufrufen des Men³s "Files" Abbildung 18 - Seite "Files" Abbildung 19 - Starten des Upgrades Abbildung 20 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "Restarted" Abbildung 21 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "In Progress" Abbildung 22 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "Complete" Abbildung 23 - Upgrade mehrerer Gerõte (Multiple Devices), Status "In Progress" Abbildung 24 - Aktualisieren der NMEA 2000 Bus-Gerõteliste Abbildung 25 - Stoppen des Upgrades Abbildung 26 - Tastaturanordnung, Taste [DRUCK] (Print Screen) hervorgehoben Seite 1 von 28

29 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Erste Verbindung Wenn Sie USB to CAN Gateway zum ersten Mal an den PC anschlie en, werden Sie aufgefordert, die Treiber zu installieren. Wõhlen Sie die Option zum Suchen der Treiber aus, und f³gen Sie den Speicherort der Dateien usb_ioc.inf und usb_ioc.sys zum Suchpfad hinzu. Der Treiber wird daraufhin installiert. Schlie en Sie das Gateway an den Computer sowie an ein aktives NMEA 2000-Netzwerk an, wie unter Abbildung unter Abbildung 1 - Netzwerkverbindung dargestellt. HINWEIS: Das Gateway fungiert NICHT ALS STROMVERSORGUNG f³r das NMEA Netzwerk. Abbildung 1 - Netzwerkverbindung Installieren des HDS-Emulators Installieren Sie die HDS-Emulator-Datei setup.exe. Seite 2 von 28

30 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Folgen Sie den Installationsanweisungen, und wõhlen Sie das Standardinstallationsverzeichnis aus. Der HDS-Emulator wird installiert und kann ³ber das Startmen³ aufgerufen werden. Diese Version des Emulators verf³gt lediglich ³ber die Info-Seite. Speicherort der Software-Updatedatei. Kopieren Sie die f³r die Aktualisierung der Netzwerkgerõte verwendeten.luf-dateien in das Verzeichnis Verzeichnis C:\Program Files\Navico\Lowrance HDS\Data\UserData Windows XP oder C:\Users\YOUR USER C:\Users\YOUR USER ID\AppData\Local\VirtualStore\Program Files\Navico\HDS NMEA2000 Tool\Data\UserData Tool\Data\UserData Windows Vista oder Windows 7, siehe Abbildung 2 - Dateiverzeichnis Abbildung 2 - Dateiverzeichnis Tastaturk³rzel Der Emulator kann mit der Maus oder ³ber die Tastatur bedient werden. Um den Emulator mit der Maus zu bedienen, klicken Sie auf die HDS-Schaltflõchen. Alternativ k nnen Sie folgende Tastaturk³rzel verwenden: Q û Ein/Aus (Wenn Sie die Taste gedr³ckt halten, wird die Anwendung beendet.) M û Men³ Eingabetaste û Eingabe Escape û Beenden Seite 3 von 28

31 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Emulator-Start Das Gateway muss an den USB-Anschluss des Computers angeschlossen werden, bevor Sie den Emulator starten. Beim ersten Start ffnet der Emulator einen der unter Abbildung 3 - HDS-Messinstrument Seite 1, Abbildung 4 - HDS-Messinstrument Seite 2, oder Abbildung 5 - HDS-Messinstrumente Seite 3 dargestellten Bildschirme. Abbildung 3 - HDS-Messinstrument Seite 1 Seite 4 von 28

32 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 4 - HDS-Messinstrument Seite 2 Seite 5 von 28

33 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 5 - HDS-Messinstrumente Seite 3 Dies sind die drei Messinstrument-Seiten im Emulator. Diese Seiten k nnen angepasst werden, um sehr detaillierte und genaue Informationen, die im Netzwerk verf³gbar sind, anzuzeigen. Die Anpassung der Messinstrument-Anzeige wird auf Ihrem Computer gespeichert. Auf diese Weise gehen die Anpassungen nicht verloren, wenn Sie den Emulator aus- und spõter wieder einschalten. Jede Seite kann so konfiguriert werden, dass verschiedene Daten angezeigt werden. Zwischen den einzelnen Seiten wechseln Sie ³ber die linke und rechte Pfeiltaste der Tastatur oder durch Klicken mit der rechten Maustaste und Auswõhlen von "Dash 1", "Dash 2" oder "Dash 3". Seite 6 von 28

34 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Men³ "Device List" (Gerõteliste) Das unten abgebildete Men³ "Device List" im Men³ "Network" enthõlt au erdem sehr hilfreiche Informationen, die zur Fehlerbehebung, Entwicklung, Datenbeschaffung usw. verwendet werden k nnen. Um eine Liste der Bus-Gerõte aufzurufen, klicken Sie auf die Men³option "View" oben im Bildschirm, dann auf Bildschirm, dann auf "Settings", auf "Network" und abschlie end auf "Device List", siehe Abbildung 6 - Aufrufen des Men³s "Settings", Abbildung 7 - Aufrufen der NMEA 2000-Gerõteliste und Abbildung 8 - NMEA 2000-Gerõteliste. Abbildung 6 - Aufrufen des Men³s "Settings" Seite 7 von 28

35 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 7 - Aufrufen der NMEA 2000-Gerõteliste Seite 8 von 28

36 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 8 - NMEA 2000-Gerõteliste Seite 9 von 28

37 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Seite "Device Information" (Gerõteinformationen) Klicken Sie mit der Maus auf das entsprechende Gerõt, oder verwenden Sie die Pfeiltasten und anschlie end anschlie end die Eingabetaste, um die Seite "Device Information" aufzurufen, siehe Abbildung 9 - Seite "Device Information". Diese Seite zeigt den Gerõtenamen, den Hersteller, die Softwareversion, die Modellversion, die NMEA 2000 Bus-Adresse, die Seriennummer, die NMEA 2000-Instanz und den Status an. Abbildung 9 - Seite "Device Information" Seite 10 von 28

38 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Seite "Device Configuration" (Gerõtekonfiguration) Um bei Lowrance NMEA 2000-Gerõten die Seite "Device Configuration" aufzurufen, wõhlen Sie im Fenster Fenster "Device Information" die Option "Configure" aus, siehe Abbildung 10 - Seite "Device Configuration". Diese Seite ist individuell f³r jedes Gerõt und umfasst weitestgehend dieselben Funktionen wie das Men³ "Bus Devices" der LMF-Instrumente, z. B. das ndern von Instanzen, das Einstellen von Fl³ssigkeits-/Druck- /Temperaturtypen usw., siehe Abbildung 11 - Seite "Device Configuration", Optionen f³r "Fluid Type". Abbildung 10 - Seite "Device Configuration" Seite 11 von 28

39 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 11 - Seite "Device Configuration", Optionen f³r "Fluid Type" Seite 12 von 28

40 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Seite "Alarm Configuration" (Alarmkonfiguration) Einige Lowrance-Gerõte, z. B. EP-85R Speichergerõte und die EP-65R Fl³ssigkeitsstandsensoren verf³gen ³ber verf³gen ³ber Alarme, die ebenfalls ³ber den HDS-Emulator konfiguriert werden k nnen. F³r diese Gerõte gibt Gerõte gibt es auf der Seite "Device Information" eine Men³option "Alarms". Durch Auswõhlen der Option Option "Alarms" wird die Seite "Alarm Configuration" ge ffnet, siehe Abbildung 12 - Seite "Alarm Configuration". Hier k nnen Sie Alarme f³r Parameter wie hohe oder niedrige Fl³ssigkeitsstõnde oder hohen oder niedrigen Druck einstellen. Abbildung 12 - Seite "Alarm Configuration" Seite 13 von 28

41 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Gerõtedaten Ein weiteres hilfreiches Werkzeug, das Sie ³ber HDS-Emulator und USB to CAN Gateway nutzen k nnen, ist die k nnen, ist die Men³option "Data" auf der Seite "Device Information". Wõhlen Sie auf der Seite "Device "Device Information" die Option "Data" aus, um die Seite "Data List" aufzurufen, siehe Abbildung 13 - Seite "Data List". Auf dieser Seite werden ALLE Daten angezeigt, die von diesem Gerõt ausgegeben werden. Dies ist ein sehr leistungsstarkes und n³tzliches Werkzeug. Die M glichkeit, sõmtliche Daten von einem bestimmten Gerõt gleichzeitig und in Echtzeit anzuzeigen, kann viele Probleme wõhrend der Verwendung l sen und auf Produkte im Netzwerk hinweisen, die Konflikte mit dem Gerõt verursachen. Abbildung 13 - Seite "Data List" Seite 14 von 28

42 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Seite "System Information" (Systeminformationen) Ein weiteres sehr leistungsstarkes Werkzeug, das ³ber den HDS Emulator mithilfe von USB to CAN Gateway Gateway verwendet werden kann, ist "System Information". Die Seite "System Information", siehe Abbildung 14 - Seite "System Information" f³r NMEA 2000, kann zur Behebung von Netzwerkproblemen verwendet werden. Um die Seite "System Information" aufzurufen, klicken Sie auf die Men³option "View", dann auf "Settings", auf "Network" und abschlie end auf "System Information". Die wichtigsten auf dieser Seite dargestellten Bus-Parameter sind "Rx Errors", "Tx Errors" und "Bus Load". Die Fehler "Rx Error" und "Tx Error" k nnen auf vor³bergehende Hardwareprobleme hindeuten. Der Wert f³r "Bus Load" kann auf eine St rung und den Verbrauch einer zu gro en Netzwerkbandbreite eines Gerõts hinweisen. Abbildung 14 - Seite "System Information" f³r NMEA 2000 Seite 15 von 28

43 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator NMEA 2000-Alarme Der HDS-Emulator verf³gt ³ber ein voll funktionst³chtiges Schema f³r die Behandlung von NMEA Alarmen. Der HDS-Emulator gibt f³r jede NMEA 2000-Standardalarmmeldung einen akustischen Alarm akustischen Alarm aus. Au erdem dokumentiert der HDS-Emulator den Verlauf der ausgel sten und und bereinigten Alarme. Die Seite "Alarms" verf³gt ³ber drei Registerkarten: "Active", "History" und "Settings". Auf der Registerkarte "Active" werden derzeit aktive Alarme angezeigt. Die Registerkarte "History" Registerkarte "History" zeigt einen Zeitstempel f³r die Aktivierung und Bereinigung von Alarmen, siehe siehe Abbildung 15 - Seite "Alarms", Registerkarte "History".. Auf der Registerkarte "Settings" k nnen Sie festlegen, welche Alarme ³berwacht werden sollen, siehe Abbildung 16 - Seite "Alarms", Registerkarte "Settings" Um die Seite "Alarms" aufzurufen, wõhlen Sie im Men³ "Settings" die Option "View", dann "Settings", dann "Alarms" und anschlie end "Settingsà" aus. Abbildung 15 - Seite "Alarms", Registerkarte "History" Seite 16 von 28

44 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 16 - Seite "Alarms", Registerkarte "Settings" Seite 17 von 28

45 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Aktualisieren der Software Um ein Upgrade f³r ein Gerõt durchzuf³hren, speichern Sie die Upgradesoftware im Verzeichnis C:\Program C:\Program Files\Navico\Lowrance HDS\Data\UserData Windows XP oder C:\Users\YOUR USER USER ID\AppData\Local\VirtualStore\Program Files\Navico\HDS NMEA2000 Tool\Data\UserData Windows Vista oder Tool\Data\UserData Windows Vista oder Windows 7, siehe Abbildung 2 - Dateiverzeichnis. Anschlie end k nnen Sie die Software ³ber den Emulator auswõhlen. Dazu klicken Sie auf das Men³ "View" oben auf der Seite und wõhlen anschlie end die Men³option "Files" aus, siehe Abbildung 17 - Aufrufen des Men³s "Files". Abbildung 17 - Aufrufen des Men³s "Files" Seite 18 von 28

46 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator. Indem Sie auf das Pluszeichen (+) neben der Men³option "My files" klicken, werden alle.luf-dateien im Dateien im Verzeichnis "UserData" angezeigt, siehe Abbildung 18 - Seite "Files" Abbildung 18 - Seite "Files" Seite 19 von 28

47 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator. Wõhlen Sie die Datei aus, mit der die Gerõte aktualisiert werden sollen, f³hren Sie einen Rechtsklick mit der Rechtsklick mit der Maus aus, um die verf³gbaren Aktionen anzuzeigen, und wõhlen Sie "Upgrade" aus, siehe aus, siehe Abbildung 19 - Starten des Upgrades Abbildung 19 - Starten des Upgrades Seite 20 von 28

48 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator. Die Seite "Remote Upgrade Progress" wird ge ffnet. Die zu aktualisierenden Gerõte werden auf dieser Seite dieser Seite aufgef³hrt. Die Gerõte werden neu gestartet, und der Upgradefortschritt wird f³r jedes einzelne einzelne Gerõt in der Spalte "Progress" angezeigt, siehe Abbildung 20 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "Restarted" und Abbildung 21 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "In Progress" Sobald in der Statusleiste 100 % erreicht sind, wird ein Dialogfenster ge ffnet, das Sie dar³ber informiert, dass informiert, dass das Upgrade abgeschlossen wurde, siehe Abbildung 22 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "Complete". Schlie en Sie das Dialogfenster, indem Sie auf "OK" klicken oder die Eingabetaste dr³cken. Um die Reprogrammierungsseite zu schlie en, dr³cken Sie die Taste [ESC]. Abbildung 20 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "Restarted" Seite 21 von 28

49 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 21 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "In Progress" Seite 22 von 28

50 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Abbildung 22 - Upgrade eines einzelnen Gerõts (Single Device), Status "Complete" Seite 23 von 28

51 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator. Wenn Sie ein Upgrade f³r mehrere Gerõte ausf³hren, werden alle Gerõte desselben Typs gleichzeitig neu gleichzeitig neu programmiert. Jedes Gerõt wird im Bildschirm "Remote Upgrade Progress" angezeigt, siehe angezeigt, siehe Abbildung 23 - Upgrade mehrerer Gerõte (Multiple Devices), Status "In Progress" Abbildung 23 - Upgrade mehrerer Gerõte (Multiple Devices), Status "In Progress" Seite 24 von 28

52 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Validieren eines Software-Upgrades Aktualisieren Sie nach Abschluss eines Software-Upgrades die NMEA 2000 Bus-Gerõteliste, um sicherzustellen, dass alle sicherzustellen, dass alle Gerõte die neuesten Gerõteinformationen importiert haben. Um die Liste zu aktualisieren, klicken aktualisieren, klicken Sie bei angezeigter Liste mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm, und Bildschirm, und wõhlen Sie "Refresh", siehe Abbildung 24 - Aktualisieren der NMEA 2000 Bus-Gerõteliste. Abbildung 24 - Aktualisieren der NMEA 2000 Bus-Gerõteliste Seite 25 von 28

53 Anleitung f³r USB to CAN Gateway und HDS-Emulator Stoppen eines Upgrades Wenn das Upgrade aus einem beliebigen Grund fehlschlõgt, trennen Sie das Gerõt vor³bergehend vom Netzwerk. Dann stellen Sie die Verbindung wieder her, und die Neuprogrammierung sollte erneut gestartet werden. Wenn Sie ein Upgrade f³r mehrere Teile alter Softwareversionen der LMF-Instrumente durchf³hren, wird ggf. nur ein Fortschrittsbalken angezeigt; es werden aber dennoch alle Messinstrumente aktualisiert. Wenn ein Gerõt wõhrend eines Software-Upgrades ausfõllt, kann der Upgradeprozess gestoppt werden, indem werden, indem Sie die Taste [ESC] dr³cken und die Unterbrechung bestõtigen, siehe Abbildung 25 - Stoppen des Upgrades. Wenn eine Softwareaktualisierung beim Aktualisieren eines Messinstruments fehlschlõgt, zeigt das Messinstrument lediglich einen leeren Bildschirm, bis die Softwareaktualisierung erfolgreich abgeschlossen wird. Wenn dies eintritt, verlassen Sie die Upgradeseite des Emulators, unterbrechen Sie die Stromversorgung des Messinstruments, indem Sie es f³r einige Sekunden vom Netzwerk trennen. Dann schlie en Sie das Messinstrument wieder an, und starten Sie das Upgrade erneut. Bei der Wiederherstellung eines Messinstruments, f³r das ein Upgrade fehlgeschlagen ist, sollte immer nur jeweils ein Messinstrument aktualisiert werden. Seite 26 von 28

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo

Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo www.akitio.com Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo EN DE ES FR Manual Handbuch Manual Manuel E15-571R1AA001

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Hamburgo. Acceso para alumnos. Zugang für Teilnehmer

Hamburgo. Acceso para alumnos. Zugang für Teilnehmer Hamburgo Acceso para alumnos Zugang für Teilnehmer Para qué sirve el acceso para alumnos? Dónde puedo configurar mi acceso? 3 Wozu dient der Zugang für Teilnehmer? Wo kann ich mich registrieren? Cómo puedo

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Print Server Setup Roadmap

Print Server Setup Roadmap LEGEND Print Server Setup Roadmap [Title] User Documentation PDF Print Server User Documentation disc User Software disc(s) Use this Roadmap ifà ò your Print Server has been unpacked and connected by a

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk-

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Rev 1.0 Device: Module/Subassembly: Re: K2M Firmware Update Einleitung Der K2M beinhaltet drei Prozessoren: Hauptprozessor, Streaming-Client Prozessor und

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise!

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise! Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Ein Bios Update mit dem im Bios integrierten Tool Q-Flash ist die sicherste Methode. Wichtige Hinweise! 1.) Anwender, die RAID im Bios eingestellt haben, sollten die

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP 5.0 5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine Sicherung einer Computer-Registrierung.

Mehr

Sprachkurs Spanisch online

Sprachkurs Spanisch online Sprachkurs Spanisch online Thema 25: Mi PC no funciona Mein Computer ist kaputt A: Einstieg Intento trabajar con el ordenador pero no funciona. Mi PC es antiguo y tal vez tiene un virus. Por eso voy a

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden?

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden? SUPPORT-ANLEITUNGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 1. Wie startet man den FixMeStick für Mac? 2. Wie startet man den FixMeStick für Windows? 3. Wie startet man den FixMeStick aus dem BIOS? 4. Wie kann man den

Mehr

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI Um ein Firmwareupdate auf Ihrem Tablet KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI einzuspielen / zu aktualisieren, folgen Sie bitte dieser

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr