Master-Studiengang WIRTSCHAFTSRECHT an der TU-Dresden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master-Studiengang WIRTSCHAFTSRECHT an der TU-Dresden"

Transkript

1 Master-Studiengang WIRTSCHAFTSRECHT an der TU-Dresden Vertragsmanagement im Großanlagenbau Referent: Norbert Kiene, Leiter Vertragsmanagement der Linde-KCA-Dresden GmbH 13. Januar 2011 TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 1 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

2 1. Botschaft aus dem Vertragsmanagement you can make more money with a pencil than with your tools TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 2 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

3 2. Botschaft aus dem Vertragsmanagement Ein im Safe hinterlegter und nie herangezogener Vertrag ist vielleicht ein guter Vertrag. do you know the wording of your contract? Besser ist der verstandene und gelebte Vertrag, über den es am Ende mit dem Kunden keine Differenzen oder Auseinandersetzungen gibt. Deshalb lautet unsere Devise: Den Vertrag mehrfach lesen! Den Vertrag verstehen! Die Arbeiten nach dem Vertrag erfüllen! TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 3 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

4 3. Botschaft aus dem Vertragsmanagement Unternehmenswert, Rendite Reaktion durch Change & Claim Management Schnelle Informationsaufbereitung Umfassende Chancen-/Risikoanalysen Entwicklung und Einsatz einer umfassenden CCM-Strategie Pro-Aktion durch Vertragsmanagement Bereitstellung des Vertragswissens Wissenstransfer Schärfung des Claim-Bewusstseins Korrekte vertragliche Korrespondenz Fortlaufende Risikoanalysen Prävention durch Vertragsgestaltung detaillierte Evaluierung von Unterlagen und Angeboten Vertragliche Risikoanalyse Vertragskommentierungen/ Vorlage von Vertragsentwürfen Einhaltung der Vertrags-Essentials Potential für Risikominimierung TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 4 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

5 Die Kernprozesse im Anlagenbau TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 5 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

6 Definition von Vertragsmanagement (frei nach Wikipedia) Vertragsmanagement bedeutet die Anbahnung und Betreuung von Verträgen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer, Implementierung von Verträgen und Vornahme von Vertragsänderungen aus technischen, terminlichen, personellen oder finanziellen Gründen. Vertragsmanagement wird in der Praxis als das Fundament für das betriebswirtschaftliche Handeln eines Unternehmens angesehen und stellt somit eine sowohl globale als auch eine komplexe Unternehmensaufgabe dar.. Es sind fast alle Abteilungen in einem Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette von diesem Thema betroffen. Jede Abteilung hat ihre fachspezifischen Anforderungen an das Vertragsmanagement: Einkauf: Erstellung und Abwicklung von Verträgen mit Lieferanten Vertrieb: Erstellung und Abwicklung von Verträgen mit Kunden Rechtsabteilung: Einhaltung gesetzlicher Vorschriften (wie z. B. KonTraG) sowie gesellschaftsrechtlicher Vorschriften (z. B. Einhaltung von Firmenrichtlinien) Controlling: aktive Risikobewertung in Anlehnung an existierende Vertragsverhältnisse Revision: Audit von existierenden Verträgen, Transparenz aller Vertragsprozesse Geschäftsführung: Entscheidungen auf Grundlage vertraglicher Bedingungen, Bericht an Kontrollorganen sowie Kostenreduzierungen auf Basis eingeschränkter und kalkulierbarer Vertragsrisiken. TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 6 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

7 Die Funktion des Vertragsmanagement Vertragsmanagement wird häufig ausgefüllt von Vertrieb, Einkauf, Bereichsleitung, Rechtsabteilung, Projektmanagement, selbst ernannten Spezialisten, was nur ein ALIBI sein kann, weil TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 7 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

8 Definition von Vertragsmanagement Das Vertragsmanagement in der geschäftlichen Beziehung des Anlagenbauers zu seinen Kunden unter Einbeziehung seiner Konsortial- und Technologiepartner im Vordergrund stehen sollte während der Akquisition / Vertrieb während der Auftragsabwicklung bei Störungen und Abweichungen in der Abwicklung und bei der Nachbetreuung und zwar mit folgenden Aufgaben. und mit folgender Organisation TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 8 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

9 Aufgaben im Vertragsmanagement Kalkulation Finanzierung Vertragsmanagement Vertrags- Management Risikomanagement Forderungsmanagement Change- / Claim-Management TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 9 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

10 Aufgaben im Vertragsmanagement Gestaltung und Umsetzung klarer vertraglicher Regelungen: Contractual Design und Contract Management im engeren Sinne Risiken für den Anlagenbauer eingrenzen: Risikomanagement Liquidität im Unternehmen sichern: Forderungsmanagement Durchsetzung eigener Ansprüche / Abwehr von Gegenansprüchen: Change - / Claim Management Auftragseingang erreichen und sicherstellen und Umsatz erzielen Gestaltung und Umsetzung übersichtlicher und unbürokratischer Abwicklungsrichtlinien: Effiziente Administration und Kontrolle (1) aller Kundenverträge und (2) aller Rechte und Pflichten in den einzelnen Verträgen TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 10 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

11 Vertragsmanagement in der Organisation Unternehmensleitung Rechtsabteilung Produktlinie Vertrags-, Risiko- und Claim-Management Vertrieb Projektmanagement Externe, Planer, ANs Controlling TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 11 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

12 Ausgangssituation im Vertrieb wachsende Komplexität Abwicklungskonzepte in den ITB Gesetze, Standards & Normen Kooperationskonzepte mit Partnern Beispiele: Projekte in Nah- und Mittelost Abwicklung in der RF allgem. Verschärfung der Vertrags- & Abwicklungsbedingungen sinkende Kundenstundenzahl Vertrieb wird aufwendiger steigende Vertriebskosten bewirken höhere Gemeinkosten Konsequenz: höhere Anzahl an Projektierungs- Stunden im Jahr führen zu höheren EVV im Folgejahr und damit zunächst zu höheren Stundensätzen TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 12 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

13 Ziel: Wettbewerbsfähigkeit erhöhen frühzeitige Evaluation und Selektion von Projekten Risikominimierung frühzeitige Entwicklung der Vertriebsstrategie Optimierung der Kalkulation / Senkung der Kosten Auslastung & Beschäftigung Senkung der Stundensätze Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 13 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

14 Maßnahme: frühzeitige Entwicklung der Vertriebsstrategie steigende Komplexität von Projekten und Rahmenbedingen bedürfen der frühzeitigen Einbindung des Vertragsmanagement (VM) Vorteile der frühen Einbindung Einbindung von VM reduziert Koordinationsaufwand für Projektleiter und damit den Gesamtzeitaufwand in der Projektierung Zugriff auf vorhandenes Wissen bei VM und damit Vermeidung der parallelen Erarbeitung von Wissen in den Produktlinien Einbindung in der Konzeptphase verringert das Risiko späterer Kursänderungen TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 14 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

15 Vertriebsstrategie: frühzeitige kaufmännische Konzeptentwicklung Projekte benötigen eine flexible und maßgeschneiderte Gestaltung des kaufmännisch-rechtlichen Konzepts Externe Einflussfaktoren Kundenwünsche, Kundenvorgaben (Partnerschaft, Finanzierung, lokaler Anteil) technische Gründe (Lizenzen, Komplexität) Projektgröße Kapazitäten im eigenen Unternehmen und Auslastung in der Branche Termindruck Preisdruck und Konkurrenz (Reduzierung des Preises) rechtliche Vorschriften, anwendbares Recht Bilanzrechtliche Vorgaben (Haftung des Partners) Deutsches und ausländisches Steuerrecht (Betriebsstätte, Steuerberater) TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 15 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

16 Einflussfaktoren auf kaufmännische Konzeptentwicklung rechtliche Faktoren Vorgaben des Kunden Rahmenverträge, Standards & Normen Erfordernisse durch (Projekt)Finanzierung Kooperationsform Generalunternehmer vs. Konsortium Abwicklungs- Versicherungskonzept Projektversicherung vs. Rahmenversicherung Kfm.-Rechtliches Konzept steuerliche Implikationen des Konzeptes Risikoanalyse und Zuschläge Einschränkung der Procurement- Aktivitäten TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 16 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

17 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Allgemeine Grundsätze Vertrag/Angebot regelt die Rechte und Pflichten von Verkäufer und Käufer zur Realisierung des Projekts. Ausgleich schaffen zwischen Kunden- und Verkäuferinteressen. Es gibt keinen Idealvertrag für den Verkäufer, da das Ergebnis der Vertragsverhandlungen immer einen Kompromiss darstellt. Regelungen definieren zur Lösung zukünftiger Probleme bei der Abwicklung; damit Reduzierung von Konflikten: Festlegung von Abwicklungsrichtlinien. Mindestanforderungen sollten in Essentials des Anlagenbauers festgelegt sein. TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 17 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

18 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Kernbestandteile eines Vertrages Liefer- und Leistungsumfang Preis Zahlungsbedingungen Liefertermine Gewährleistungen Haftungen Ein Vertrag sollte immer eine gute Abwicklungsrichtlinie sein! TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 18 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

19 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Liefer- und Leistungsumfang Genaue Beschreibung der Lieferungen & Leistungen im Technischen Teil Art, Umfang, Beschaffenheit Liefer- und Leistungsausschluss Liefer- und Leistungsgrenzen Mitwirkungspflichten des Auftraggebers TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 19 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

20 Aufgaben im Vertragsmanagement: Preisgestaltung Preis Währung Kurssicherung bei Fremdwährungsgeschäften Bezug auf definierten Liefer- und Leistungsumfang Pauschalpreis, Festpreis, Budgetpreis, Richtpreis Preisstellung nach Incoterms 2000 TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 20 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

21 Kalkulationsbestandteile bei der Preisbildung Eigene Leistungen über Stundensätze (Engineering, technisch, kaufmännisch) Fremdleistungen (Engineering, Bau, Montage, Überwachung) Fremdlieferungen (Maschinen, Ausrüstungen, bulk) Fracht/Verpackung/Transport Genehmigungsgebühren Reisekosten IT: Hardware- & Software-Kosten Baustelleneinrichtungskosten Bauzins Bankgebühren Export-Kredit-Versicherung Versicherungen Lizenzgebühren Zölle & Steuern EVV Wagnis Gewährleistung Gewinn TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 21 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

22 Aufgaben im Vertragsmanagement: Preisgestaltung Beitrag zur Preiskalkulation vom Vertragsmanagement Kosten der Auftrags(vor)finanzierung (Bauzinsen) Exportkreditversicherung (z.b. Euler-Hermes, Lloyds) Kurssicherung Versicherungsprämien Avalgebühren Bankgebühren, einschließlich L/C-Bestätigungskosten TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 22 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

23 Aufgaben im Vertragsmanagement: Forderungsmanagement Zahlungsbedingungen Anzahlung und weitere Zahlungsraten Bauzinsen Verknüpfung mit Spättestfristen Zahlungssicherheiten Bürgschaft, Akkreditiv Hermes, ECAs /$ t1 t2 t3 t4 TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 23 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

24 Aufgaben im Vertragsmanagement: Forderungsmanagement Größere Zahlungsverzüge in MEGA-Projekten : Beispiel: EURO Millionen führen zu negativem Cash-flow und hohen Zinszahlungen sind größtenteils selbst verursacht wegen unrealistischer Zeitpläne, unsauberer Definition von Zahlungsereignissen und/oder voraussetzungen und nicht bedingt durch Mangel an Ressourcen TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 24 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

25 Aspects of Cash Flow Forderungsmanagement: Aspekte des Cashflows Wertpapierhändler, Marktanalysten, Banken und andere Stakeholders (z.b. Investoren, Kunden, Versicherer, Lieferanten, Aktionäre ) haben starkes Interesse an den Cashflow Prognosen und an der Entwicklung der Liquidität der Unternehmen. Liquidität hat Einfluss auf zwei Bereiche: - Kredit Ranking Je höher das Kredit Ranking, desto niedriger der Zinssatz für die Finanzierung. Das Ranking wird festgelegt von Rating Agenturen (z.b. Moodys, Standard and Poors etc.) - Zinseinkommen Je besser der Cashflow desto höher die Zinseinnahmen TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 25 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

26 Forderungsmanagement: Ratings Ratingagenturen: Moody s, Standard & Poor, Fitch Ratings Investment grade AAA AA1, AA2, AA3 Obligations rated AAA are judged to be of the highest quality, with minimal credit risk. Obligations rated AA are judged to be of high quality and are subject to very low credit risk. A1, A2, A3 Obligations rated A are considered upper-medium grade and are subject to low credit risk. BAA1, BAA2, BAA3 Obligations rated BAA are subject to moderate credit risk. They are considered mediumgrade and as such may possess certain speculative characteristics. Speculative grade BA1, BA2, BA3 Obligations rated BA are judged to have speculative elements and are subject to substantial credit risk. B1, B2, B3 Obligations rated B are considered speculative and are subject to high credit risk. CAA1, CAA2, CAA3 CA C Obligations rated CAA are judged to be of poor standing and are subject to very high credit risk. Obligations rated CA are highly speculative and are likely in, or very near, default, with some prospect of recovery of principal and interest. Obligations rated C are the lowest rated class of bonds and are typically in default, with little prospect for recovery of principal or interest. TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 26 Vertragsmanagement im Großanlagenbau 26

27 Forderungsmanagement: Auswirkungen des Kredit- Rankings Zinssatz für einen 7-Jahres-Kredit für ein AAA-Unternehmen in 2008: für ein BAA2-Unternehmen: Delta: 4.6 % per annum 7.3 % per annum 2.7 % per annum Meldung vom : Moody's senkt das Rating der Merck KGaA auf Baa2 Meldung vom : Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf "Ramschstatus" gesenkt und damit an den Finanzmärkten erneut Zweifel an einer schnellen Gesundung der Euro-Zone geschürt. Moody's stufte das Land ungewöhnlich kräftig gleich um vier Stufen zurück: von "A3" auf "Ba1". Damit erhöhen sich die Kreditkosten für das stark verschuldete Land voraussichtlich weiter. Meldung vom : Die Ratingagentur Moody's hat ihre Bewertung für den japanischen Autobauer Toyota gesenkt. Das Rating wurde von "Aa1" auf "Aa2" heruntergesetzt, der Ausblick ist negativ. Durch die Herabstufung der Kreditwürdigkeit dürften sich für Toyota die Refinanzierungsbedingungen verschlechtern. TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 27 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

28 Forderungsmanagement: Arbeitsschritte in der Angebotsphase Zeitplan CF & Zinskalkulation t Kostenkurve costs t Verhandlung und Anpassung Preis vs. Zahlungsbedingungen Milestone x: 8% payment Milestone y:... milestone Zahlungsraten zum Meilenstein Milestone x: document delivery Milestone x: Week 12 Milestone y:... Milestone y:... milestone milestone Definition Meilenstein Zieldatum für Meilenstein TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 28 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

29 Aspekte zur Optimierung des Cashflows Cashflow Optimierung Preisverhandlungen: Zahlungsbedingungen und Preis werden im Paket verhandelt. Bessere Zahlungsbedingungen ohne Preisanpassung sind unrealistisch. Die Zahlungsmoral des Kunden berücksichtigen Frühzeitiger Cashflow als Voraussetzung für ein Zinsergebnis. Vertrag: Vermeide Kombination diverser Aktivitäten in einen Meilestein Verzug eines Meilensteines darf spätere Meilensteine nicht betreffen Zahlung nicht an 100% Erfüllung (z.b. 100% piping) knüpfen Abwicklung: Systematische Umsetzung der Vertragsbedingungen. Priorisierung von Prozessen und Maßnahmen um Meilensteine zu erreichen. Change und Claim Management mit Blick auf den CF ausführen. Ziel: Ausgewogene Priorisierung unterschiedlicher Projektziele (PM vs. Management) Ziel: Klare Formulierung von Meilensteinen und Zahlungsbedingungen, reduzierte Zahl an Aktivitäten pro Meilenstein, Niedrige Zahlungen an Meilensteine knüpfen Ziel: Meilensteine nach Plan erreichen, um Zahlungen einzunehmen TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 29 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

30 Forderungsmanagement: Politisches Risiko Ländergruppen (Vorsicht bei Embargogefahr!) Risikobetrachtung aufgrund: Länderlisten Euler-Hermes Ratings BAFA-Auskünfte Wareneinlagerungsschein / Ware-House-Receipt Notwendig als Alternative bei zahlungsauslösenden Lieferdokumenten, z. B.: FOB - Bill of Lading Kunde schickt Schiff nicht Absicherung über EULER-HERMES TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 30 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

31 Forderungsmanagement: Politisches Risiko Embargogefahr Eigentlich nur Stornokurvenzahlung oder EULER-HERMES L/C keine Sicherheit, da zahlungsauslösende Dokumente nicht erhältlich oder Bank nicht zahlen darf Warehouse Receipt darf Kunde im Embargofall nicht ausgehändigt werden, damit kein zahlungsauslösendes Dokument EULER-HERMES deckt bei Embargogefahr oft nicht, z. B. Iran, Myanmar Force Majeure-Vereinbarung folgendes aufnehmen: Embargo verzögerte BAFA-Genehmigung TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 31 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

32 Forderungsmanagement: Wirtschaftliches Risiko Bilanz + GuV wichtigste Positionen deutsch englisch Bilanz Summe Eigenkapital (EK) Verhältnis EK / Fremdkapital (FK) Total Equity Relation Equity/Liability GuV Ergebnis vor Steuern entspricht so genanntem Gewinn Earnings before tax on income TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 32 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

33 Forderungsmanagement: Wirtschaftliches Risiko Bilanzkennzahlen Gliederung von Kennzahlen Kennzahlen lassen sich nach dem zugrunde liegenden Sachverhalt, der durch sie ausgedrückt werden soll, gliedern in: Erfolgskennzahlen Liquiditätskennzahlen Rentabilitätskennzahlen Kennzahlen zur Vermögensstruktur Kennzahlen zur Umschlagshäufigkeit. TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 33 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

34 Forderungsmanagement: Wirtschaftliches Risiko Erfolgskennzahlen sind unter anderem ( siehe WIKIPEDIA) Gewinn vor Steuern Net operating profit after taxes Umsatz Jahresüberschuss Gewinn Ergebnis Cash-Flow (= Nettozufluss liquider Mittel) Traditionell = Jahresüberschuss + Abschreibung + Rückstellungen - Erträge/+ Verluste aus Anlagenabgang EBIT EBITA EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) EBTA Handelsspanne Rohertrag ennzahl#erfolgskennzahlen TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 34 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

35 Forderungsmanagement: Wirtschaftliches Risiko Liquiditätskennzahlen Rentabilitätskennzahlen Cash Ratio (1. Grad) Acid Test Ratio (2. Grad) Current Ratio (3. Grad) Anlagedeckung (Goldene Regel) Einzugsliquidität Forderungen + flüssige Mittel 100% kurzfristiges FK Eigenkapitalrentabilität Umsatzrendite Return on Investment (ROI) = Kapitalrendite = Gewinn Gesamtkapital (= Anlage- + Umlaufvermögen) TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 35 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

36 Forderungsmanagement: Wirtschaftliches Risiko Kennzahlen zur Kapitalstruktur Wichtigste Kennzahlen Eigenkapitalquote Fremdkapitalquote Verschuldungsgrad Eigenkapital (EK) Eigenkapitalquote (EK-Quote) EK in % der Bilanzsumme Gewinn (dessen Verlauf über letzte Jahre) TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 36 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

37 Forderungsmanagement: Wirtschaftliches Risiko Problemfall: Keine Bilanz (im Internet) zu finden bzw. erhältlich Alternativ: Andere Zahlungssicherheiten a) Zahlungszusage einer Mutterfirma (Parental Guarantee) b) Zahlungszusage einer Bank aa) bb) bestätigtes/unbestätigtes LC (welche Bank? First class? Welches Land?) Vorteil: Nachteil: Bankgarantie Vorteil: Nachteil: klar geregelt UCP (Uniform Customs of Practice) Bestandstest durch erste Einreichung Dokumentenstrenge oft nicht akkreditivkonform, dann eigentlich keine Sicherheit, aber trotzdem Gewähr dafür, dass Geld zur Verfügung steht einfache Inanspruchnahme (keine Dokumentenstrenge) Ausländisches Recht Rechtlicher Bestand erst im Schadensfall klar TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 37 Vertragsmanagement im Großanlagenbau 37

38 Forderungsmanagement: Absicherungsschema 1 2 Kunde Bonität Zahlung (Stornokurve) Bonität + Zahlung (Exposure) LC Zahlungsversprechen Bank Versicherung Dritter Garantie Ankaufszusage HERMES Private (Lloyds etc.) Mutter des Kunden Tochter des Kunden TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 38 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

39 Aufgaben im Vertragsmanagement: Finanzierung Lieferantenkredit Bestellerkredit strukturierte Finanzierung Projektfinanzierung TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 39 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

40 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Lieferzeiten Pönalisierte Liefertermine: Dokumente, Ausrüstung, Mechanische Fertigstellung, Garantielauf Lieferort Versandbereitschaftsmeldung Mechanische Fertigstellung Garantielauf Lieferung Dokumente t1 t2 t3 t4 TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 40 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

41 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Gewährleistungen und Haftungen Grundsatz: Keine Gewährleistung ohne konkrete Haftungsregelung Gewährleistung für Termine Gewährleistung für Engineering Leistungs- und Funktionsparameter Nachbesserung und/oder Pönalien/Pauschalierter Schadensersatz (kein Schadensersatz nach Gesetz) als Haftung Abnahme: Abnahme als wichtigstes Ziel wegen Bestätigung der Vertragserfüllung, Umkehr der Beweislast, Endabrechnung und Verumsatzung (Gewinnverbuchung nach HGB) Materialgewährleistung Freiheit des Werkes von Schutzrechten Dritter Gesamthaftung und Folgeschadenausschluss TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 41 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

42 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Gewährleistungen Lieferzeit Engineering Leistung Kapazität Reinheit Druck Energie Material Gewährleistung für eine Luftzerlegungsanlage Termine: Übergabe der vorläufigen Betriebshandbücher Mechanische Fertigstellung (On Stream) Engineering Stand der Technik Leistung Kapazität GOX Nm3/h GAN Nm3/h LAR 310 Nm3/h LOX Nm3/h LIN 700 Nm3/h Reinheit O2 99,50% N2 1 ppm O2 LAR 99,9990% Druck GOX 5 bar(a) GAN 7 bar(a) Energieverbr kw an der Schaltanlage Material 8760 h, längstens x Monate nach der letzten Hauptlieferung TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 42 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

43 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Haftungen Lieferzeit Engineering Leistung Kapazität Reinheit Druck Energie Material Material Schutzrechte Dritter Haftungsbegrenzung mit Folgeschadenausschluss Engineering Stand der Technik Nachbesserung Leistung Kapazität GOX Nm3/h GAN Nm3/h % pönalisiert LAR 310 Nm3/h bis 95% Nachbesserung LOX Nm3/h LIN 700 Nm3/h Reinheit O2 99,50% N2 1 ppm O2 Nachbesserung LAR 99,9990% Druck GOX 5 bar(a) Nachbesserung GAN 7 bar(a) Energieverbr kw an der Schaltanlage Material 8760 h, längstens x Monate nach der Ersatz, Nachbesserung letzten Hauptlieferung während der Garantiezeit TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 43 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

44 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Inhalt eines Angebots (Checkliste) (1) Definitionen (2) Liefer- und Leistungsumfang (3) Preis (4) Preisstellung (5) Zahlungsbedingungen (6) Lieferzeit und Termine (7) Steuern und Zölle (8) Gewährleistungen und Haftungen (9) Kündigungsklausel (Termination) (10) Versicherung (11) Geheimhaltung (12) Höhere Gewalt (13) Gerichtsstand und Recht (14) Bindefrist TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 44 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

45 Vertragsmanagement Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung II. Aufgaben im Vertragsmanagement bei der PROJEKTIERUNG Essentials im Anlagenbau sind: Haftungsbegrenzungen Folgeschadenausschluß Terrorismusklausel Spättestfristen Zahlungsabsicherung Anwendbares Recht Keine Garantie, kein Versprechen, keine Zusicherung ohne klare Haftungsregelung TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 45 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

46 Vertragsarten Industrieanlagenvertrag schlüsselfertig pauschal (TKLS) Planungsvertrag Liefervertrag Montagevertrag Bauvertrag (BGB oder VOB / B) Servicevertrag (z.b. für Überwachungsleistungen) Konsortialverträge TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 46 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

47 Vertragsarten & Preismodelle - Übersicht Engineering + Beschaffung + Bau & Montage EPC Engineering + Beschaffung + Bau- und Montageüberwachung EPCM Schlüsselfertige Realisierung zum pauschalen Festpreis TKLS Engineering / Überwachung nach Aufwand = reimbursable und/oder Lieferung nach Aufwand = cost plus fee Kostenschätzung auf Basis open books und spätere Konvertierung zum FP TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 47 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

48 3 Kooperationsformen: Kooperationsformen Generalunternehmen - Übersicht vs. Konsortium rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten Die Auswahl des richtigen Kooperationskonzeptes ist für den kommerziellen Erfolg von besonderer Bedeutung Generalunternehmer Anlagenbauer baut Anlage in Alleinverantwortung Arbeitsgemeinschaft (ARGE) ähnlich Konsortium nur mit deutschen Partnern; steuerliche Registrierung, eigene Buchhaltung Allianz unbestimmter Begriff; Gebrauch nicht zu empfehlen Partnership unbestimmter Begriff; Gebrauch nicht zu empfehlen Offenes Konsortium Teilung von Risiko und Gewinn-Chancen mit Partner Stilles Konsortium Konsorte tritt nicht offiziell auf; Konsortialführer handelt wie ein Generalunternehmer Joint Venture Abwicklung durch Gründung einer Projektfirma TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 48 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

49 Aufgaben im Vertragsmanagement: Vertragsgestaltung Zusammenfassung: Wozu brauchen wir einen Vertrag, wenn wir das Gesetz haben? Anlagenbau ist komplex und risikoträchtig; praktische Erfordernisse des Einzelfalles stehen nicht im Gesetz außerdem: Gesetzgebung vorwiegend zum Schutz des Käufers; nach dem Gesetz haftet der Verkäufer unbegrenzt Im Interesse des Verkäufers daher: Vertragsfreiheit nutzen, Vertrag gestalten, Risiken eindämmen und reduzieren TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 49 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

50 Vertragsmanagement II. Aufgaben Aufgaben im im Vertragsmanagement: Vertragsmanagement bei Risikomanagement der PROJEKTIERUNG Risiken identifizieren, Risiken reduzieren, Risiken vermeiden, Risiken begrenzen, Risiken absichern, und zwar: Kalkulations-, Preis- und Erlösrisiken Zahlungsrisiken Terminrisiken Gewährleistungsrisiken Haftungsrisiken allgemein technische Risiken allgemein Risiken sind entweder durch entsprechende Vertragsformulierungen bzw. Vereinbarungen mit dem Kunden zu beschränken oder gar auszuschließen oder im Rahmen der Risikoanalyse im Preis einzukalkulieren, wobei die durch Essentials abgedeckten Risiken nicht verhandelbar sein sollten. TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 50 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

51 Wie gehen wir mit folgenden Risiken um? Die Märkte waren überhitzt und sind anschließend eingebrochen Die Rohstoffpreise steigen wieder (Apparate + Bulk) Lieferanten haben weniger freie Kapazitäten (Apparate + Bulk) Lieferanten reduzieren ihre Bindefristen immer stärker Qualifizierte und berechenbare Angebote zu bekommen, wird immer schwieriger Der Wettbewerb unter Lieferanten und Subkontraktoren wird wieder anziehen Lieferzeiten haben sich in den letzten Jahren stark verlängert, teilweise um die Hälfte Kunden sind getrieben, immer frühzeitiger Verträge einzugehen Druck von Banken auf Kunden, mit Kontraktoren all-in TKLS Preise zu vereinbaren Druck von Kunden auf Kontraktoren, die CAPEX zu reduzieren Druck von Kunden auf Kontraktoren, kundenspezifische Standards und Regularien zu berücksichtigen Der Wettbewerb aus Schwellenländern in den traditionellen Anlagenbau-Märkten wird immer stärker TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 51 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

52 Wie gehen wir mit folgenden Risiken um? Wie gehen wir mit folgenden Risiken um? Kann uns das Vertragsmanagement dabei helfen? Teil 3 Projektrisiken: Höhere Kosten 60% 50% 59% Plant Cost Index 40% Equipment Index 30% 20% 10% 0% Heat Exchangers 21% Pressure Vessels 25% Machinery 18% 20% 14% Piping Steel Structure Instrumentation -1% Electrical Heat exchangers, tanks Process machinery Pipe, valves, fittings Process instruments Pumps, compressors Electrical equipment Structural supports, misc. -3,0 0,0 3,0 6,0 9,0 12,0 15,0 % 18,0 Source: Linde Engineering, 2008 Quelle: Chemical Engineering Plant Cost Index (CEPCI), 2008 Deutlicher Anstieg der Kosten für Equipment und Bulk Material laut Nelson-Farrar Index (2004 Feb 2008) Preisanstieg für Equipment und Bulk Material Jun 07 Jun 08 laut CEPCI Index TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 52 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

53 Wie gehen wir mit folgenden Risiken um? Wie gehen wir mit folgenden Risiken um? Kann uns das Vertragsmanagement dabei helfen? Teil 4 Projektrisiken: Längere Liefer- und Projektrealisierungszeiten Lieferzeiten für Equipment und Bulk für Olefinanlagen Monat Large Motors Large Pumps Vessels Columns Mai 2008 August 2006 August 2004 Process/Basic Engin. Detail Engineering Procurement Long leaditems Heat exchangers TEMA Large Compressors/Turbines Piping, Fittings in P91 > 16" Piping, Fittings in P91 < 16" Piping, Fittings in SS Piping, Fittings in CS Quelle: Linde Engineering, Monate Die durchschnittlichen Lieferzeiten von Equipment bei Olefinanlagen haben sich durchgehend um 50 % verlängert. Equipment Bulkmaterial Construction Pre-commissioning Mechan. Completion Commissioning Start-up Quelle: Linde Engineering, 2008 Dies führt zu einer Verlängerung der Projektrealisierungszeit von knapp 7 Monaten TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 53 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

54 Open books und Cost plus Fee Begrifflicher Unterschied zwischen open books und cost plus fee : open books: bedeutet nur, dass dem Kunden unsere Kosten offen gelegt werden; an sich genommen keine Aussage über Bezahlung! cost plus fee: Kunde bezahlt Kosten und Zuschlag ( fee ); cost plus fee setzt Offenlegung der Preise, also open books, voraus TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 54 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

55 Wie kann Risiko-Aufschlag (Mark-Up) berechnet werden? Projekt-Risikoanalyse mit der Monte Carlo Simulation Schritt 1: Bewertung der Einzelrisiken - Festlegen der Wahrscheinlichkeitsverteilung für jedes einzelne Risiko- /Kostenelement (z.b. Lognormal- 1), Dreieck- 2), Binärverteilung (Ja/Nein) 3), Exponentialverteilung 4), etc.) 1) 2) 3) 4) Schritt 2: Risikosimulation - Ermittlung eines möglichen Szenarios für jedes Risiko- /Kostenelement - Ein Durchlauf durch alle Elemente führt zu einem Gesamtkostenszenario - Viele Durchläufe (ca ) führen zu einer Gesamtkostenverteilung Vorteile - Wissenschaftlich anerkannte, statistische Methode - Internationaler Standard (Verbände, Kunden) - Preiswertes, bedienerfreundliches DV-Tool in Verbindung mit Excel (Crystal Ball 2000) TU DRESDEN 2011 Intensivseminar 55 Vertragsmanagement im Großanlagenbau

Master-Studiengang WIRTSCHAFTSRECHT an der TU-Dresden

Master-Studiengang WIRTSCHAFTSRECHT an der TU-Dresden Master-Studiengang WIRTSCHAFTSRECHT an der TU-Dresden Vertragsmanagement im Großanlagenbau Referent: Norbert Kiene, Leiter Vertragsmanagement der Linde Engineering Dresden GmbH 05. Januar 2012 TU DRESDEN

Mehr

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner. Publicis Corporate Publishing

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner. Publicis Corporate Publishing Claim Management Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner Publicis Corporate Publishing Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 14 2 Der rote Faden 17 3 Einführung

Mehr

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil Ralf Budde Contract Tools GmbH 1 Contract Tools GmbH 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Software PRO:CLAIM Change Order, Claims, Kosten, Risiken & Chancen

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

SKRIPT Teil 1 VERTRAGSMANAGEMENT IM GROSSANLAGENBAU

SKRIPT Teil 1 VERTRAGSMANAGEMENT IM GROSSANLAGENBAU SKRIPT Teil 1 ZUR VORLESUNG VERTRAGSMANAGEMENT IM GROSSANLAGENBAU AN DER FAKULTÄT WIRTSCHAFT UND RECHT DER TU DRESDEN WS 2008 / 2009 Dozenten: Norbert Kiene + Dr. Karla Kiene Es gibt viele, die die Meinung

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Frühjahrstagung der Schweizerischen Informatikkonferenz, 23. Mai 2013 Oliver Vaterlaus, Partner www.awk.ch WTO-Beschaffungen

Mehr

Der Einfluss des internationalen Contract- und Claim-Management auf innerdeutsche Geschäfte. Ralf Budde Contract Tools GmbH

Der Einfluss des internationalen Contract- und Claim-Management auf innerdeutsche Geschäfte. Ralf Budde Contract Tools GmbH Der Einfluss des internationalen Contract- und Claim-Management auf innerdeutsche Geschäfte Ralf Budde Contract Tools GmbH 1 Contract Tools GmbH 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Software PRO:CLAIM Change

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Claim Management aus Sicht eines Anlagenbaukontraktors Peter Sala, Foster Wheeler. SGVC Veranstaltung, 3. November 2005, bei Siegfried AG, Zofingen

Claim Management aus Sicht eines Anlagenbaukontraktors Peter Sala, Foster Wheeler. SGVC Veranstaltung, 3. November 2005, bei Siegfried AG, Zofingen Claim Management aus Sicht eines Anlagenbaukontraktors Peter Sala, Foster Wheeler SGVC Veranstaltung, 3. November 2005, bei Siegfried AG, Zofingen Peter Sala 20 Jahre im Engineering auf Kundenseite tätig

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt Inhalt des Elementes Risikoanalyse 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Techn. Qualitätsrisiko 3 Projektrisiken 4 Risikoanalyse 5 Umgang mit Risiken 6 Risikominderung 7 Risk Management 8 Beispiele

Mehr

Vertrag. Photovoltaik- Anlage

Vertrag. Photovoltaik- Anlage Vertrag für eine Photovoltaik- Anlage zwischen. - im folgenden Auftraggeber genannt und der Visconsi Network GmbH An der Frauenkirche 18 01067 Dresden vertreten durch Peter Maringer - im folgenden Auftragnehmer

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe s Sparkasse Muster Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Absicherung und Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei

Mehr

Inhalt des Elementes Claimmanagement. Projektmanagement Claimmanagement. Inhalt

Inhalt des Elementes Claimmanagement. Projektmanagement Claimmanagement. Inhalt Inhalt des Elementes Claimmanagement 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Ursache für Claims 3 Definition des Elementes 4 Claimarten 5 Aufbau eines Claims 6 Claimstrategie 7 Beispiele Claimmanagement

Mehr

TO DO Solutions GmbH & Co. KG

TO DO Solutions GmbH & Co. KG P R O J E K T M A N A G E M E N T P L A N U N G & B E R A T U N G B A S I C - E N G I N E E R I N G D E T A I L - E N G I N E E R I N G TO DO Solutions GmbH & Co. KG Lösungsorientiert Goal-oriented Denken,

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor Dr. Jörg Schneider-Brodtmann Tübingen, 21.06.2007 1 Ausgangslage max. 20 % 30 % aller IT-Projekte werden erfolgreich abgeschlossen etwa 20 %

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Wie lese ich eine BWA?

Wie lese ich eine BWA? Wie lese ich eine BWA? 23.Januar 2014 Steuerberater Stefan Bobzin Wer wir sind Gohr + Bobzin StBerGes. mbh: gegründet Ende 2010 auf der grünen Wiese ; keine Mitarbeiter, nur 2 Steuerberater Wachstum bis

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Deutsche Sachverständigen Abrechnung

Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung Marketing Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung für Kfz-Sachverständige DEUTSCHE SACHVERSTÄNDIGEN ABRECHNUNG Ein Dienst der opta data Gruppe Ein starker Partner für ein wirksames Finanzkonzept

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

Übersicht EVB-IT Service

Übersicht EVB-IT Service Übersicht EVB-IT Service Heymann & Partner Dr. Lars Lensdorf Heymann & Partner Rechtsanwälte Taunusanlage 1 60329 Frankfurt Bedeutung und Anwendungsbereich EVB-IT Service EVB-IT AGB der öffentlichen Hand

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen MAD Mobile Application Development GmbH Leutragraben 1-07743 Jena Tel: +49 3641 310 75 80 Fax: +49 3641 5733301 email: info@mad-mobile.de http://www.mad-mobile.de Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business

agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business agile.agreement Beschaffung und Durchführung von agilen Projekten in der öffentlichen Verwaltung simplify your business Agenda 1. Herausforderung «agile» - Frage: Wie schaffen wir Voraussehbarkeit und

Mehr

das agile.agreement Agile Projekte bedürfen agiler Vertragsmechanismen Thomas Molitor (Consultant)

das agile.agreement Agile Projekte bedürfen agiler Vertragsmechanismen Thomas Molitor (Consultant) das agile.agreement Agile Projekte bedürfen agiler Vertragsmechanismen Thomas Molitor (Consultant) Dr. Pascal AG Was ist der Nutzen des agile.agreements? Das agile.agreement, als ein praxistaugliches Vertragsmodell

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangslage Aufgaben der Banken Typische Mittelstandsfinanzierung Unternehmensfinanzierung Innenfinanzierung Außenfinanzierung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Claim Management in Projekten Projektleitertreffen der PMI Local Group Hannover

Claim Management in Projekten Projektleitertreffen der PMI Local Group Hannover Projektleitertreffen der PMI Local Group Hannover 15. März 2011 Siegfried Gräter Senior Projektmanager, Coach und Black Belt 13.04.2011 Siegfried Gräter Präsentation Claim Management PMI Folie 1 Definition

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

VERTRAGSMANAGEMENT Potenziale erkennen Zukunft sichern

VERTRAGSMANAGEMENT Potenziale erkennen Zukunft sichern VERTRAGSMANAGEMENT Potenziale erkennen Zukunft sichern 13:30 14:00 Halle 6 E26 Referent: Stefan Schiller Vertragsmanagement Definition & Facts Motivation Vertragsprozess - Agilität steigern Potenziale

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Allgemeine Geschäftebedingungen

Allgemeine Geschäftebedingungen Seite 1 von 7 1 - Allgemeines Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil jedes Vertrages mit Frank Weidle, Ellmendinger Straße 37, 75217 Birkenfeld (im nachfolgenden "Mailings

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Rechtsanwalt und Partner bei SKW Schwarz, München

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management Technische Lieferanten Performance Bernd Krause Industrial Operations Contractors Management Bayer-Konzern 347 Gesellschaften Forschungsausgaben 2,6 Mrd. Euro 104.600 Mitarbeiter * Umsatz 2007: 32,4 Mrd.

Mehr

Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung

Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung Wettbewerbsvorteile stärken durch professionelles von Investitionsprojekten Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung Von der Projektidee zur Investiitonsentscheidung 1 Agenda Von der Projektidee

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung 2/3 The Quality The Quality Group Group ist eines der istführenden eines der führenden Software- und

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

The Architects of your success

The Architects of your success The Architects of your success Integriertes Risikomanagement Diskussionspapier November 2003 Arthur D. Little GmbH 0 Integriertes Risikomanagement Risikotreiber 70 % der Risiken und daraus resultierende

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Caffamacherreihe 16 20355 Hamburg 10.2011 Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien ERNEUERBARE ENERGIEN AON Energie_v9.indd 3 Falzmarke 22.09.2011

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Was ist anders in der Cloud? ICT Recht und Praxis 5. September 2013

Was ist anders in der Cloud? ICT Recht und Praxis 5. September 2013 ICT Recht und Praxis 5. September 2013 Von der Cumuluswolke bis zum Hurrikan: Vertragliche Absicherung cloudspezifischer Risiken Peter Neuenschwander Wolfgang Straub Was ist anders in der Cloud? Cloud

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Projekt-Compliance Neues Handlungsfeld des Projektmanagements. Prof. Dr. Michael Klotz. 14. gfo-regionalmeeting 19.

Projekt-Compliance Neues Handlungsfeld des Projektmanagements. Prof. Dr. Michael Klotz. 14. gfo-regionalmeeting 19. Neues Handlungsfeld des Projektmanagements Prof. Dr. Michael Klotz 4. gfo-regionalmeeting 9. Januar 20 SIMAT STRALSUND INFORMATION MANAGEMENT TEAM Gliederung. Was ist? 2. Um welche geht es? 4. Wozu das

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic -MANAGER I. PROJEKT LEBENSZYKLUS PROJECT LIFE CYCLE Forschung Phase Research phase Erfindung Phase Invention phase Zeichnungen Phase Draw phase Entwicklung Stufe Development stage CAD Konstruktion Phase

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr