Nr. 3 Juli 2005 METAPLAS IONON

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 3 Juli 2005 METAPLAS IONON"

Transkript

1 Nr. 3 Juli 2005 METAPLAS IONON

2 FAX REPLYFAXANTWORT Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH Dr. Sommer Materials Technology Telefon: +49-(0) Telefax: +49-(0) Internet: Bitte senden Sie uns folgende weitergehende Informationen: Please send us more information INFO:... Wir verfügen über eigene Wärmebehandlungsmöglichkeiten We use heat treatment facilities in our company Ja Yes Nein No Wir sind an Themen der Wärmebehandlung interessiert. Bitte senden Sie uns den Wärmebehandlungsmarkt regelmäßig kostenlos zu. Please send us The Heat Treatment Market regulary Wir sind an Fragen der Wärmebehandlung nicht interessiert. Bitte senden Sie uns keine weiteren Ausgaben. Please remove our company from your mailing list Impressum Nächster Marktspiegel Wärmebehandlung Oktober 2005 Next Market Survey Heat Treatment Market October 2005 Redaktionsschluss 31. August 2005 Please order until Bitte senden Sie uns ein Eintragungsangebot Please send us the order formulare buyers guide Firma Company Straße Street PLZ / Ort City Name Name Abteilung Department Tel Fax Der Wärmebehandlungsmarkt The Heat Treatment Market Herausgeber Editor: Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH Kontakt und Anzeigen: Gabriela Sommer Contact and Adds: Hellenthalstrasse 2 D Issum Schriftleitung Editor in charge: Dr. Peter Sommer Druck Printing: Digitales Druckhaus Geldern Layout: Elmar van Treeck Geldern ISSN: The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 Ihr Aufgabengebiet im Unternehmen: Your Scope of duties in the company: Unternehmensleitung general manager Entwicklungsleiter head of research & development Entwicklung research & development Konstruktionsleiter head of design Konstruktion design Leiter Arbeitsvorbereitung head of works scheduling Arbeitsvorbereitung works scheduling Fertigungsleitung production management Fertigung production Leiter Wärmebehandlung head of heat treatment Wärmebehandlung heat treatment Vertriebsleitung sales management Vertrieb sales department Einkaufsleitung purchasing management Einkauf purchasing department QM-Leitung head of quality management Qualitätsmanagement quality management Branchenzugehörigkeit Industrial sector of your company Stahl-, und Metallerzeugung steel and metal production Eisen-, Stahl- und Tempergießerei iron, steel and temper casting Stahl- und Metallhandel steel and metal trading Freiformschmiede und Gesenkschmiede free forming forging/die forging Allgemeiner Maschinenbau mechanical engineering Herstellung von Metallwaren production of metal parts Werkzeug- und Formenbau tools and moulds production Industrieofenbau industrial furnace production Lohnhärterei contract hardening shop Zulieferer für Wärmebehandlungsbetr. subcontractor of heat treatment companies Ingenieurbüros, Dienstleister engineering office, consulting Unterricht, Wissenschaft und Forschung schools, scientific and materials investigation Betriebsgröße Company size 1-9 Mitarbeiter employees Mitarbeiter employees Mitarbeiter employees Mitarbeiter employees Mitarbeiter employees Mitarbeiter employees mehr als 1000 Mitarbeiter more than 1000 employees 2

3 Nationale und internationale Wärmebehandlungsaktivitäten National and international heat treatment activities Das zweite Quartal des Jahres 2005 hatte es in sich. Ein dicht gefüllter Terminkalender bescherte der Wärmebehandlungsbranche zahlreiche Möglichkeiten des gegenseitigen Gedanken- und Erfahrungsaustausches. Über die europäische Tagung Qualität in der Wärmebehandlung in Maastricht hatten wir schon zu einem früheren Zeitpunkt vor der Tagung ausführlich berichtet. Wenige Tage später versammelten sich die Mitglieder des Schweizerischen Verbands für die Wärmebehandlung der Werkstoffe in Brugg-Windisch zur traditionellen Frühjahrstagung. In Pula/Kroatien traf man sich zur 1 st INTERNATIONAL CONFERENCE ON HEAT TRE- ATMENT AND SURFACE ENGINEERING OF TOOLS AND DIES. Der Industrieverband Härtetechnik lud seine Mitgliedsunternehmen zur Jahresvollversammlung nach Freiburg (Breisgau) ein. Hierüber berichten wir in dieser Ausgabe noch an anderer Stelle ausführlich. Den Abschluss in diesem ereignisreichen Quartal bildete jedoch eine Veranstaltung der ganz besonderen Art. Bodycote veranstaltete in Köln in einer zum Tagungszentrum umgebauten ehemaligen Maschinenhalle ein Kundentreffen unter dem Motto Meet & Greet. Etwa 250 Besucher verfolgten das hochkarätige Vortragsprogramm und die ausgefallenen und fachlichen Aktivitäten des Rahmenprogramms. Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie zeigt aber die Vielfalt des Themengebietes Wärmebehandlung. In den Ferienmonaten Juli und August sind keine größeren Veranstaltungen gemeldet worden, jedoch startet bereits im September 2005 die Materialica in München, wenig später das 61. HK in Wiesbaden und Ende November bis Anfang Dezember findet die Euromold in Frankfurt statt, auf der auch zahlreiche Firmen der Wärmebehandlungsbrache vertreten sein werden. The second quarter of the year 2005 has been really busy. A crowded schedule presented the heat treatment industry with numerous opportunities for exchanging ideas and experiences with one another. We had already reported in detail at an earlier time prior to the event on the European conference Quality in Heat Treatment in Maastricht. Just a few days after that, members of the Swiss Association for Heat Treatment of Materials convened in Brugg-Windisch for their traditional spring conference. Then, in Pula, Croatia, the industry met at the occasion of the 1 st INTERNATIONAL CON- FERENCE ON HEAT TREATMENT AND SURFACE ENGINEERING OF TOOLS AND DIES. The Industrial Association for Hardening Technology invited its members to the annual meeting in Freiburg (Breisgau). An extensive report on this event is published further back in this issue. However, the conclusion of this eventful quarter was marked by a very special event. In Cologne, Bodycote organized a customer meeting under the motto of Meet & Greet, which took place in a former machine hall that had been converted to a conference center. About 250 visitors attended the top-flight series of talks and lectures, as well as the unusual and professional activities of the supporting program. This list is by no means intended to be complete, but it demonstrates the variety of the range of topics in heat treatment. No major events are listed for the holiday months of July and August, but in September 2005, the Materialica will open its doors in Munich, closely followed by the 61 st Heat Treatment Colloquium in Wiesbaden and, at the end of November to early December, the Euromold will take place in Frankfurt, where numerous organizations from the heat treatment industry will be represented, as well. Bitte beachten Sie auch die Beilage der Firma Reckman 3 Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 The Heat Treatment Market

4 September 2005 in Issum-Sevelen - Fachseminar Wärmebehandlung und Werkstofftechnik für Nicht-Wärmebehandler Das wärmebehandelte Bauteil im Spannungsfeld der Konstruktion - des Stahleinkaufs - der Fertigung - und der Wärmebehandlung. In diesem Seminar werden alle Mitarbeiter eines Unternehmens angesprochen, die für wärmebehandelte Bauteile Verantwortung tragen und selbst keine eigene Wärmebehandlung betreiben. INFO: Oktober 2005 in Issum-Sevelen - Workshop Gefüge in Stählen und deren metallographische Bewertung Ein Seminar mit Vorträgen über die Gefügeentstehung und praktischer Metallographie in unserem Instituts-Labor. - Alle Teilnehmer können eigene Schliffe zur Begutachtung mitbringen. INFO: November 2005 in Issum-Sevelen Teil 1: Einsteigerseminar mit Kursabschlussprüfung Was der Härter über seine Arbeit wissen muss Wochenseminar über Grundlagen der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung. Speziell für Einsteiger und Berufsneulinge. INFO: November Februar 2006 in Issum-Sevelen Teil 1: Einsteigerseminar mit Kursabschlussprüfung Was der Härter über seine Arbeit wissen muss Wochenseminar über Grundlagen der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung. Speziell für Einsteiger und Berufsneulinge. INFO: März 2006 in Issum-Sevelen - Workshop Schadensfälle untersuchen und bewerten Schadensfälle nach einer Wärmebehandlung werden häufig der Wärmebehandlung angelastet. Eine sorgfältige Analyse ist daher erforderlich, um zwischen wärmebehandlungsspezifischen und wärmebehandlungsfremden Ursachen unterscheiden zu können. Ein Seminar mit Grundlagenvorträgen und praktischen Untersuchungen in unserem Anwendungsinstitut. Es können auch eigene Schadensfälle vorgestellt und diskutiert werden. INFO: in Issum-Sevelen - Refreshseminar Teil 2: Die Prozesstechnik in der Wärmebehandlung Werkstofftechnik & Wärmebehandlung für Führungskräfte Das kompakte Refreshseminar präsentiert innerhalb von zwei aufeinander folgenden Seminaren den Stand der Technik über den Werkstoff Stahl und dessen Wärmebehandlung mit Gastreferenten aus Wissenschaft und Industrie. Beide Seminare können im Verbund oder alternativ auch einzeln gebucht werden. INFO: 304 Die Teilnehmer des Wochenseminars grüßen die Leser The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 4

5 Auftragsmanagement mit dem HärtereiKaufmann bei METAPLAS IONON Contract Management with Heat Treatment Manager at METAPLAS IONON Dipl.-verw.wirt Klaus-Peter Eschert, geb FH Dortmund, Studium der Kommunalverwaltung, Abschluss Dipl.-verwaltungswirt 1981 Entwicklungs- und Systemprogrammierer bei Stadtverw. Bochum Bereichsleiter EDV bei Dr. Sommer Werkstofftechnik seit 1989 Helmut Breidenbach, geb RWTH Aachen, Studium der Elektrotechnik - kaufmännische Ausbildung - kaufmännische Auftragsabwickung und EDV Maschinenfabr.Stutznäcker, Köln Leiter Einkauf und kaufmännische Autragsabw. METAPLAS, seit seit 2003 Leiter IT Standortstruktur METAPLAS IONON Site structure of METAPLAS IONON Dipl.-Verw.wirt K.-P. Eschert, Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH Helmut Breidenbach, METAPLAS IONON Oberflächenveredelungstechnik GmbH Das rechnerbasierte Auftragsmanagement in Lohnhärtereien ist heute unverzichtbarer Bestandteil einer zeit-, kosten- und qualitätsoptimierten Auftragsabwicklung. Das Unternehmens-Know how der abgesicherten und zugelassenen Wärmebehandlungsvorschriften mit den dazu erforderlichen Bauteilprüfungen und Prüfergebnissen muss umfassend und für Folgeaufträge schnell von allen autorisierten Mitarbeitern abgerufen werden können. Der Wärmebehandlungsfortschritt von aktuellen Aufträgen muss per Tastendruck abrufbar sein, um aufwändige Recherchen im Betrieb bei Telefonauskünften zu vermeiden. Der elektronische Versand von Auftragsdokumenten gehört ebenfalls zu den heute üblichen Eigenschaften eines Auftragsmanagements. Bei aller Standardisierung auch in Lohnhärtereien muss aber die individuelle Anpassung einer Softwarelösung speziell auf das Unternehmen möglich bleiben. Diese Zielsetzungen verfolgt das branchenspezifische Auftragsmanagementprogramm HärtereiKaufmann seit über 12 Jahren. Mit den Kenntnissen der dabei gewonnenen Anwendungserfahrungen wurde jetzt dieses System an allen Standorten bei METAPLAS IONON installiert. Dieser Schritt war sorgfältig geplant, denn im Stammwerk in Bergisch Gladbach wurde bereits seit drei Jahren mit diesem System gearbeitet. METAPLAS IONON - zertifiziert nach ISO/TS 16949: verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der PVD-Beschichtungstechnik und der plasmagestützten Wärmebehandlungstechnik. METAPLAS IONON ist einer der weltweit Dipl.-Verw.wirt K.-P. Eschert, Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH Helmut Breidenbach, METAPLAS IONON Oberflächenveredelungstechnik GmbH Nowadays, computer-based contract management in job heat treatment shops is an indispensable component of order processing with regard to optimized time, cost and quality aspects. It is important, that corporate know-how of proven and approved heat treatment directives, including required component tests and test results, can be recalled for followup orders quickly by all authorized employees. The heat treatment progress status of current orders must be available at the touch of a button in order to avoid time-consuming inquiries in the shop in case of telephone inquiries by customers. Electronic transmission of contract documents is considered to be part of the functionality offered by today s contract management systems. However, the level of standardization in job heat treatment being what it is, it must still be possible to adapt a software solution to the individual needs of a company. This has been the objective of the branch-specific contract management program Heat Treatment Manager for more than 12 years. Utilizing the knowledge and application experience gained over that time, the system has now been installed in all sites of METAPLAS IONON. This step has been planned carefully, since the main facility in Bergisch Gladbach has already been working with the system for the last three years. METAPLAS IONON - certified according to ISO/TS 16949: is able to call upon decades of experience in PVD coating technology and plasma enhanced heat treatment technology. META- PLAS IONON is one of the worldwide leading systems manufacturers with a long tradition in the systems business and experienced in daily practice through its own service centers for job heat treatment, thus consolidating its application experience. Shop-in-shop solutions round out the range of services. Sulzer Metco AG - a corporate division of Sulzer AG, Switzerland - in its capacity as parent company, supports the steady expansion course of METAPLAS IONON through its financial and investment power. A large number of METAPLAS IONON systems are in operation worldwide. Aside from applications in research, turnkey solutions as well as custom-designed METAPLAS IONON systems have 5 Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 The Heat Treatment Market

6 führenden Anlagenhersteller mit einer langjährigen Tradition im Systemgeschäft und praxiserfahren durch eigene Servicecenter für Lohnbehandlung, die die Anwendungserfahrung sichern. Shop-in-Shop-Lösungen runden das Angebot ab. Die Sulzer Metco AG - ein Unternehmensbereich der Sulzer AG, Schweiz - unterstützt als Muttergesellschaft der METAPLAS IONON den stetigen Expansionskurs durch ihre Finanz- und Investitionskraft. Weltweit sind eine Vielzahl von METAPLAS IONON-Anlagen im Betrieb. Neben Anwendungen in der Forschung finden sowohl Turnkey- Lösungen als auch kundenspezifisch ausgelegte Anlagen von METAPLAS IONON in der Industrie ihren Platz, z.b. bei Automobilherstellern/- Zulieferern, Werkzeugherstellern, Schleifereien und Lohnbehandlern sowie in dekorativen Anwendungsfällen. Beschichtung und Lohnwärmebehandlung als Dienstleistungen werden von METAPLAS IONON in Deutschland an vier Standorten durchgeführt. Nach Abschluss der Installation des Auftragsmanagementssystems HärtereiKaufmann in den verschiedenen Standorten wurde der Auftragsdurchlauf zwar durch die Programmvorgaben strukturiert, aber den Standorten blieben betriebsspezifische Arbeitsabläufe erhalten. Die einzelnen Standorte arbeiten unabhängig voneinander und mit separaten Datenbeständen auf eigenen Servern. Aufgrund von unterschiedlichen Betriebsorganisationen und Dienstleistungen in der Wärmebehandlung und Beschichtung muss jeder Standort mit seinen aufgaben- und anlagenspezifischen Arbeitskarten sowie seinen individuellen Preislisten arbeiten können. Zentral verwaltet wird der Kundenstamm in einem SAP-System, zu dem eine komfortable Schnittstelle geschaffen wurde. In der Warenannahme eines jeden Standorts werden die Aufträge erfasst und sofort technisch und kaufmännisch zugeordnet. Über ein umfangreiches und leicht verständliches Preisermittlungssystem werden für den neuen Auftrag kunden- oder verfahrensspezifische Preise ermittelt. Für Wiederholteile können die letzten Behandlungen aufgerufen und in den aktuellen Auftrag kopiert werden. Alle technischen und kaufmännischen Details können von dazu berechtigten Mitarbeitern jederzeit für den einzelnen Auftrag geändert werden. Auf allen Arbeitskarten werden Barcodes ausgedruckt. Die Zusammenstellung von unterschiedlichen Arbeitskarten zu einer gemeinsamen Charge kann daher schnell und einfach erfolgen, ohne dass ein Mitarbeiter dafür zur Tastatur greifen muss. Abgeschlossene Teilschritte der Wärmebehandlung und Prüfung werden über den Barcode quittiert. Hierdurch ist der bereits eingangs erwähnte Produktionsfortschritt jederzeit zu verfolgen, ohne dass der Mitarbeiter dazu seinen Arbeitsplatz verlassen muss. Im Einzelfall wird auf den Arbeitskarten ein found their place in the industry, for example, at automobile manufacturers and their suppliers, machine tool makers, grinding shops and job shops, as well as in decorative application cases. Coating and job heat treatment are services performed by METAPLAS IONON in 4 locations in Germany. While, after completing the installation of the contract management system Heat Treatment Manager in the various sites, order processing was structured in accordance with program specifications, site-specific work procedures were maintained. The individual site operates independently from each other and with separate data stored on their own servers. Due to different operational organizations and services offered in heat treatment and coating, each site must be able to work with its own task and plant specific job cards as well as individual price lists. The head office administrates the customer base in an SAP system, which was connected with a comfortable interface. In the receiving department of each site, orders are recorded immediately and allocated according to technical and commercial aspects. Customer or process specific prices for the new order are determined with the aid of a comprehensive, easily understood pricing system. In case of repeat orders, the last heat treatments can be recalled and copied into the new order. In addition, all technical and commercial details can be modified for each individual order at any time by authorized employees. Beispiele beschichteter Teile Examples of coated parts Produktionshalle mit Rechnerarbeitsplätzen Production site with computerized workstations The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 6

7 Glimmsaum beim Plasma-Nitrieren Glow seam in plasma nitriding Beispiele wärmebehandelter Teile Examples of heat treated parts Foto ausgedruckt, das einen erforderlichen Chargenaufbau zeigt oder zur Teileidentifikation dient. Zu den Arbeitskarten werden bei Bedarf zusätzliche Teile-Identkarten gedruckt, die bei Kundenlieferungen in mehreren Behältern eine eindeutige Zuordnung von Behältern und Teilen erleichtern. Erst nach Abschluss aller Arbeits- und Prüfschritte kann der Lieferschein erstellt werden. Auslieferung, Abholung oder Versand von Ware wird in den Lieferscheinen direkt am Bildschirm in der Warenausgabe vermerkt. Hierzu sind nur bestimmte Mitarbeiter autorisiert. In der Buchhaltung werden die Lieferscheine der ausgelieferten Bauteile je nach Festlegung im Firmenstamm täglich, wöchentlich oder monatlich in Einzel- bzw. Sammelrechnungen zusammengefasst. Alle Daten von ausgelieferten Bauteilen werden archiviert und stehen auch nach Jahren noch zur Verfügung. In der Nacht werden die Datenbestände aller Standorte zur Zentrale nach Bergisch Gladbach übertragen. Diese Übertragung geschieht automatisiert und gewährleistet neben der obligatorischen nächtlichen Datensicherung im Standort auch eine gemeinsame Datensicherung in der Zentrale. Die Rechnungsdaten werden standortbezogen auch an das SAP-System der schweizerischen Konzernmutter übertragen. Barcodes are printed on all job cards. Therefore, different job cards can be combined into a common charge quickly and easily without the operator having to touch the keyboard. Completed partial steps and tests are acknowledged by means of the barcode. This makes it possible to track the above-mentioned production progress, without the necessity of the operator having to leave his workstation. In individual cases, a photo is printed on the job cards, showing the required charge structure or helping for the identification of parts. In addition to job cards, if required, additional parts identification cards are printed, which facilitate the clear allocation of containers and parts in case of deliveries to the customer in several containers. The delivery document can be prepared only after completion of all work and test steps. Delivery, pick-up or shipment of goods is indicated on the delivery documents directly on the computer monitor of the shipping department. Only certain employees are authorized to enter this information. The accounting department collects the delivery documents of delivered components for individual or collective invoicing daily, weekly or monthly, depending on the definition in the master file. All data of delivered components are archived and remain available, even years later. Each night, the data from all sites are transmitted to headquarters in Bergisch Gladbach. This transmission is automated and guarantees, aside from the obligatory nightly data back-up at the sites, a common data back-up at headquarters, as well. Site-related invoicing data are also transmitted to the SAP system of corporate headquarters in Switzerland. The Heat Treatment Manager is being used with a wide range of user profiles in the various sites. Depending on the jobs and responsibilities of the individual employees, different levels of access authorizations were assigned, which guarantee that inadvertent or unauthorized changes of data are excluded to the greatest possible extent. The user profiles also make use of the possibility to let certain users view the data without being authorized to make any changes. In addition, all essential data tables indicate for each data record, when it was changed last and by whom. The introduction of the contract management systems Heat Treatment Manager in the above described extent has been a challenging task, for the software programmers of Dr. Sommer Werkstofftechnik as well as the staff of METAPLAS IONON at the individual sites. At the turn of the year, sometimes the conversion from the existing to the new system had to be implemented in just a few days. However, all participants have proven that competent work on both sides leads to a successful result. More than six months after the 7 Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 The Heat Treatment Market

8 Der HärtereiKaufmann wird in den Standorten mit verschiedensten Benutzerprofilen eingesetzt. Abhängig vom Aufgabenbereich der einzelnen Mitarbeiter wurden unterschiedliche Zugriffsrechte erstellt, die gewährleisten, dass unbewusste oder unbefugte Änderungen in den Daten weitestgehend ausgeschlossen sind. In den Benutzerprofilen wurde auch die Möglichkeit genutzt, bestimmten Anwendern zwar Dateneinsicht zu gewähren, jedoch die Möglichkeit der Änderung zu untersagen. In allen wesentlichen Datentabellen wird zudem pro Datensatz sichtbar protokolliert, wann dieser Datensatz von wem zuletzt geändert worden ist. Die Einführung des Auftragsmanagementsystems HärtereiKaufmann in dem zuvor beschriebenen Umfang war für sowohl für die Softwareprogrammierer der Dr. Sommer Werkstofftechnik als auch für die Mitarbeiter in jedem einzelnen Standort eine anspruchsvolle Aufgabe. Zum Jahreswechsel standen mitunter nur wenige Tage zur Umstellung des vorhandenen Systems auf das neue System zur Verfügung. Alle Beteiligten haben jedoch bewiesen, dass kompetente Arbeit auf beiden Seiten zu einem erfolgreichen Ergebnis führt. Mehr als ein halbes Jahr nach der Umstellung ziehen alle Beteiligten ein positives Fazit. Der HärtereiKaufmann als die kaufmännische Standortlösung mit individuellen Anpassungen für METAPLAS IONON hat sich bewährt. conversion, all participants draw a positive conclusion. The Heat Treatment Manager as a commercial site solution with individual adaptations for METAPLAS IONON has proven its worth. INFO: 307 Datenfluss im Programm HärtereiKaufmann Data flow in the program Heat Treatment Manager Laserhärten Randschichthärten zur Erhöhung der Verschleißund Schwingfestigkeit Wir lösen gerne Ihr Härteproblem Unser Angebot Beratung und Erprobung Einzelteilanfertigung und Serienanfertigung Bauteilabmaße max x 2500 x 1500 mm Stückgewicht bis 4t Just-In-Time Bearbeitung Automatisierte Prozessprotokollierung Härteprüfungen Nutzen auch Sie die wirtschaftlichen und technischen Vorteile des Laserstrahlhärtens! INFO: 308 Photon Laser Engineering GmbH Staakener Straße Berlin Telefon +49 (030) Telefax +49 (030) INFO: 309 The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 8

9 Nachruf auf Heinrich Benneker Herr Benneker war seit 1975 Mitarbeiter des Wirtschaftsverbandes Stahlverformung (SV) und seit dem Zusammenschluss der Wirtschaftsverbände im Jahr 2001 Mitarbeiter des (WSM) Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung, er war fast 30 Jahre lang Leiter des Fachbereichs Betriebswirtschaft und Markt im Industrieverband Massivumformung - vormals Industrieverband Deutscher Schmieden. Diesen Bereich hat er ebenfalls auch für den Industrieverband Blechumformung abgedeckt. Der Mensch Heinrich Benneker ist für uns alle eng mit seinem Industrieverband Härtetechnik verbunden. Schon seit der Gründung des IHT im Januar 1977 war er Geschäftsführer des Verbandes. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als er mich vor fast 28 Jahren anrief und darum warb, Interessenten für einen neu zu gründenden Industrieverband zu gewinnen. Mit seinem stets freundlichen und verbindlichen Wesen war er ein Sympathieträger und konnte Menschen begeistern. Er schaffte es, in den folgenden Jahren den Industrieverband Härtetechnik mit hohem Engagement und persönlichem Einsatz weiter auszubauen und zu einem wichtigen Sprachrohr im Bereich der Wärmebehandlung in Deutschland zu machen. Herr Benneker hat mit hoher Kompetenz die Belange der stahl- und metallverarbeitenden Industrie als Leiter der betriebswirtschaftlichen Abteilung des WSM vertreten. Herr Benneker war nicht nur in der Branche als Fachmann anerkannt, sondern vor allem auch als Vertreter des WSM bei Banken. Er hat regelmäßig auf sehr hohem Niveau Gespräche über die Bilanzstrukturdaten der Unternehmen geführt und damit die Einschätzung der Banken über die stahl- und metallverarbeitende Industrie maßgeblich mit geprägt. Herr Benneker war ein hervorragender Kenner der Kostenstrukturen der Unternehmen des WSM; sehr differenziert hat er etwa die Auswirkungen der tarifpolitischen Verhandlungen für unsere Branche analysiert und kommentiert. Sehr begehrt waren auch die Energiekostenvergleiche, die Herr Benneker aufgrund der Angaben der Unternehmen erstellt hat. Den letzten Energiekostenvergleich hat Herr Benneker noch im Herbst 2004 vorbereitet, die Rückmeldungen der Unternehmen liegen im Verband vor, konnten aber von ihm aufgrund seiner Krankheit und seines viel zu frühen Todes nicht mehr ausgewertet werden. Er stand den Mitgliedern des Verbandes als kompetenter Ansprechpartner sowohl zu betriebswirtschaftlichen als auch zu Marktfragen zur Verfügung. Er wurde insbesondere von den kaufmännischen Führungskräften der Branche wegen seiner Fachkompetenz hoch geschätzt, nicht zuletzt aber auch wegen seines persönlichen Engagements und seiner stetigen Hilfsbereitschaft. Eine Aussage wie hierfür bin ich nicht zuständig hat man aus dem Mund von Herrn Benneker niemals gehört. Er war stets bemüht, eine praxisnahe Hilfestellung zu geben. Gemeinsam mit einer externen Unternehmensberatung hat Herr Benneker zu Beginn seiner Tätigkeit mehrere zwischenbetriebliche Kennzahlen- und Leistungsvergleiche entwickelt und in der Branche eingeführt, die z. T. noch heute laufen. Als alle Welt von Benchmarking sprach, blieb er bei dem bescheidenen Ausdruck Betriebsvergleich. Nicht nur bei unseren Mitgliedsunternehmen, sondern auch bei deren Kunden, besonders der Automobilindustrie, waren diese Betriebsvergleiche als Benchmarking anerkannt und spielten u. a. bei Auditierungen eine zunehmende Rolle. Die von ihm erstellten Strukturanalysen über Entwicklungen und Tendenzen in allen Fachbereichen waren für die Führungskräfte der Branche eine wichtige Information und gaben Orientierung und die Möglichkeit der Standortbestimmung für das eigene Unternehmen. Die Vorsitzenden des Betriebswirtschaftlichen Ausschusses hat er tatkräftig mit großem Sachverstand bei der Vorbereitung und Durchführung der Ausschusssitzungen unterstützt. Sein freundliches von rheinischer Frohnatur geprägtes Wesen hat ihm geholfen, so manche Unbill des mühsamen Tagesgeschäfts zu meistern. Wir haben Heinrich Benneker nicht nur im beruflichen Bereich außerordentlich geschätzt, sondern ihn insbesondere auch als einen zuverlässigen und stets in allen Fragen ansprechbaren Mitmenschen gemocht. Immer fand er ein persönliches Wort für sein Gegenüber und gab ihm das Gefühl dazu zu gehören. Für seinen Ruhestand, den er langsam vorzubereiten begann, hatte er sich viel vorgenommen. Ausgedehnte Fahrradtouren sowie die Pflege seiner geliebten Rosen waren nur ein kleiner Teil davon. Leider ließ ihm seine plötzliche schwere Erkrankung diese Zeit nicht mehr. Trotz der hohen Belastung durch die Chemotherapie hat er weiter versucht, besonders seinen IHT in ein gesichertes Fahrwasser zu führen. Die Fortführung des Verbandes unter neuer Geschäftsführung war ihm eines der wichtigsten Anliegen, die er noch auf den Weg gebracht hat. Wir werden Heinrich Benneker sehr vermissen, er hinterlässt eine Lücke, die sich nur langsam schließen wird und es fällt schwer zu glauben, dass er jetzt nicht durch diese Tür kommen und uns hier freudig begrüßen wird. Wenn wir uns aber alle bemühen, seine offene und fröhliche Art im gegenseitigen Miteinander zu bewahren, so wird er in gewisser Weise weiter unter uns bleiben... Jürgen Schmidthaus 1. Vorsitzender des Industrieverbands Härtetechnik 9 Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 The Heat Treatment Market

10 Neues aus dem Anwendungsinstitut T.F.W.W.- Vollversammlung im Anwendungsinstitut In diesem Jahr trafen sich die Vertreter der Mitgliedsfirmen in unserem Anwendungsinstitut, um die Aktivitäten des vergangenen Jahres zu diskutieren und die neuen Projekte festzulegen. Der Schwerpunkt der praxisnahen Forschungsaktivitäten liegt in den nächsten 12 Monaten in: 1.) einem Folgeprojekt zur Restaustenitumwandlung und 2.) der Untersuchung der Einsatzhärtung borlegierter Stähle. Beide Projekte wurden vom Beirat und den Mitgliedern beschlossen. Die diesjährige Vollversammlung informierte nicht nur über die T.F.W.W.-Projekte. Es wurden Schadensfälle an Warmarbeitsstählen, Bedeutung und Interpretation der neuen Normen aus 2004 und 2005 sowie Fragen der Prozessfähigkeit in der Wärmebehandlung ausführlich diskutiert. INFO: Kolloquium für Wärmebehandlung, Werkstofftechnik, Fertigung- und Verfahrenstechnik vom Oktober 2005 in Wiesbaden Mit einem Fachberatungsstand an der seit Jahren gleichen Position (Halle 9 Stand 950) wird sich das Anwendungsinstitut wieder an dem jährlichen Kolloquium beteiligen, das von vielen langjährigen Teilnehmern noch immer einfach als Härterei-Kolloquium bezeichnet wird. Ein ausführlicher Vorbericht zu dieser bedeutenden Veranstaltung wird in der nächsten Ausgabe zu finden sein. Beurteilung von Verbindungsschichten Der AWT-Fachausschuss 5 Ak3 (Nitrieren und Nitrocarburieren) hat eine neue Verfahrensanweisung zur Beurteilung von Verbindungsschichten erarbeitet. Seit Einführung dieser sehr präzisen und umfassenden metallographischen Bewertungsrichtlinie wertet unser Anwendungsinstitut nach dieser Vorgabe aus. Für interessierte Firmen besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines Ringversuchs Referenzteile zur eigenen Beurteilung von uns zu erhalten und selbst auszuwerten. Alle ausgewerteten Ergebnisse werden den beteiligten Firmen in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt. Firmen, die an einer Teilnahme an diesem Ringversuch interessiert sind, sollten die Ausschreibungsbedingungen anfordern. INFO: 312 Anwendungsinstitut zur Einsatzoptimierung von Werkstoffen, Verfahren, Wärmebehandlung The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/

11 Was Sie über Werkstoffe und Lohnhärtearbeiten wissen sollten - Ein Seminar für Nicht-Wärmebehandler Warum sollte sich der Auftraggeber mit dem komplizierten Zusammenhängen der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung befassen? Dafür erteilen wir ja den Auftrag an die entsprechenden Fachbetriebe. Diese Frage mag sich der eine oder andere stellen, wenn er (sie) das Seminarthema liest. Doch haben Sie sich schon einmal gefragt, ob der bestellte Werkstoff oder die eingekaufte Wärmebehandlung ihren Erfordernissen entsprechen und ob es zwischen verschiedenen Lieferanten Unterschiede gibt? Gibt es gar bessere Lösungen? Bei diesem Seminar steht weniger die Beantwortung technischer Fragestellungen im Vordergrund als vielmehr das Erkennen eines erforderlichen Klärungsbedarfs. Die Zielsetzung dieses neuen Seminars liegt darin, ihre Anforderungen zu formulieren und festzulegen. Das Seminar wird Ihnen eine Checkliste an die Hand geben, wie Sie Lieferungen und Leistungen unterschiedlicher Werkstofflieferanten und Lohnhärtereien objektiv beurteilen können. Es soll das Bewusstsein dafür gestärkt werden, dass die Eigenschaftsangaben in Normen nicht unbedingt für das eigene Beanspruchungsprofil geeignet sein müssen und auch nicht in jedem Fall eine Vergleichbarkeit zwischen unterschiedlichen Lieferanten garantieren. Anhand zahlreicher Beispiele aus unserer täglichen Arbeit im Anwendungsinstitut werden typische Beschaffungssituationen vorgestellt, die zu Problemen geführt haben. In diesem Seminar werden alle Mitarbeiter angesprochen, die für wärmebehandelte Bauteile zwar Verantwortung tragen, jedoch selbst keine eigene Wärmebehandlung betreiben. INFO: 313 Härtetechnik Hagen GmbH Induktivhärtetechnik Hagen GmbH Lohnhärterei mit folgenden Wärmebehandlungsverfahren: Einsatzhärten Nitrieren, Tenifer FER-N-OX Gasnitrieren, Kurzzeit Gasnitrieren, Langzeit Vergüten unter Schutzgas Bainitisieren (Zwischenstufenvergütung) Normalisieren Glühen Werkzeughärtung Induktivhärten bis 2000 mm Länge INFO: 219 und 4000 mm Durchmesser INFO: 314 Der Firmensitz im sauerländischen Hagen Wettbewerbsvorteile des Unternehmens: Chargenüberwachungssystem mit lückenloser Dokumentation und Rückverfolgbarkeit. Große Verfahrensvielfalt Verkehrstechnisch günstige Autobahnanbindung zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2000 und ISO/TS : 2002 Ansprechpartner: Klaus Escher Härtetechnik Hagen GmbH Hagen Tiegelstraße 2 Tel.: Fax: Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 The Heat Treatment Market

12 2005 Kontaktbörse Werkstoff und Wärme Mitgliederversammlung des Industrieverbands Härtetechnik in Freiburg Die Lohnhärtereien und die assoziierten Mitglieder des Industrieverbands Härtetechnik wurden in diesem Jahr vom 1. Vorsitzenden Jürgen Schmidthaus in Freiburg/Breisgau begrüßt. Zunächst erinnerte Jürgen Schmidthaus an den schmerzlichen Verlust durch den Tod von Heinrich Benneker (siehe auch Nachruf an gesonderter Stelle). Alle Anwesenden erhoben sich zum Gedenken an Heinrich Benneker, der seit der Gründung des Industrieverbands Härtetechnik als dessen Geschäftsführer tätig war. Der Tag der Mitgliederversammlung wurde mit einem interessanten Jürgen Schmidthaus Besuch der Firma EFD in Freiburg eröffnet. Eine große Zahl interessierter Teilnehmer konnte sich einen Überblick über neueste Technik und Verfahren der Induktionshärtung verschaffen. Eine fachbegleitende Veranstaltung wurde von den Teilnehmern einhellig begrüßt und als eine Bereicherung des Tagungsprogramms Dirk Hölscheid bezeichnet. Auf der Mitgliederversammlung berichtete der Vorsitzende Jürgen Schmidthaus dann über das abgelaufene Jahr 2004 und gab einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr Nach dem traditionellen Bericht des Vorsitzenden über die Lage der Lohnhärtebranche stellte er der Versammlung Dirk Hölscheid vor, der sich zur Wahl als Geschäftsführer stellte. Dieser nahm die Position des Geschäftsführers bereits kommissarisch wahr und stellte sich selbst und seinen Werdegang vor. Er wurde sodann einstimmig als neuer Geschäftsführer gewählt. Turnusmäßig schieden in diesem Jahr die Vorstandsmitglieder Jürgen Schmidthaus, Konrad Seehafer, Peter Keller und Bernd Raabe aus, die bei der nachfolgenden geheimen Abstimmung wieder gewählt wurden. In einer kurzen Vorstandssitzung wurden dann auch Jürgen Schmidthaus als Vorsitzender und Konrad Seehafer als stellv. Vorsitzender bestätigt. Mit einem interessanten Vortrag von Prof. Grosch über Aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Wärmebehandlung endete die Mitgliederversammlung mit der Festlegung des nächsten Tagungsortes Dresden. INFO: 315 Werkstoffprüfer Ein Ausbildungsberuf mit Zukunft Eine Initiative des Industrieverbands Härtetechnik Der Öffentlichkeitsausschuss des Industrieverbands Härtetechnik hat sich in den zurückliegenden Monaten sehr intensiv bemüht, das Berufsbild des Werkstoffprüfers den jungen Ausbildungsplatzsuchenden aber auch den potenziellen Ausbildungsbetrieben näher zu bringen. Als eine sehr gelungene Maßnahme ist die Informationsbroschüre zum Ausbildungsberuf Werkstoffprüfer zu bezeichnen. Interessierte Firmen und Ausbildungsinsteressierte können sich den Inhalt dieser Broschüre auf der Internetseite des IHT unter downloaden. INFO: 316 Werkstoff- und Wärmebehandlungs- Technik Einsatzhärten Carbonitrieren Aufkohlen Nitrieren Nitrocarburieren mit u. ohne Nachoxidation Vergüten Zwischenstufenvergüten Ausscheidungshärten Vakuumhärten Glühen Löten: -Schutzgas -Vakuum Induktivhärten MF/HF Strahlen:-Kugel -Korund -Glasperlen HTU Härtetechnik GmbH Postfach Uhldingen-Mühlhofen Hallendorfer Straße Uhldingen-Mühlhofen Tel / Fax / Wir bieten das Know-how, das richtige Konzept, die kompetente Beratung: Von der Planung, Fertigung bis zur Auslieferung INFO: 317 The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/

13 Meet & Greet Treffen Sie die Spezialisten So war das sehr informative und technisch gehaltvolle Programm der zweitägigen Veranstaltung überschrieben. Und in der Tat war es ein gelungenes Feuerwerk zu aktuellen Themen der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung. Etwa 250 Teilnehmer konnte der Bodycote Geschäftsführer Jan Elwart in Köln begrüßen. Für die Tagung war eine stillgelegte und als Tagungsort umgebaute Maschinenhalle ausgesucht worden. Eine sehr gute Wahl, denn die alten Gemäuer boten einen optimalen Schutz gegen 32 C-Außentemperatur. So war dann auch das Raumklima bestens. Das Klima dieser Veranstaltung war angesichts der ca. 20 Fachvorträge mit hochkarätigen Vortragenden, mit den ausreichenden Diskussionsmöglichkeiten auch zwischen den Vorträgen und dem bestens ausgestattetem Rahmenprogramm ohnehin makellos. INFO: 318 SPEZIAL-LOHNGLÜHEREI für WEICHMAGNETISCHE WERKSTOFFE (REMANENZGLÜHUNG) HOCHTEMPERATURGLÜHUNG WEICHGLÜHEN VON WERKZEUGSTÄHLEN BG-GLÜHEN VON EINSATZSTÄHLEN unter H2 oder N2 GRÜNEWALD INKROM WERK Mühlenweg Hilchenbach Tel.: 02733/ FAX: 02733/ INFO: 319 INFO: 223 INFO: Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 The Heat Treatment Market

14 MesseKalender September 2005 Schweißen und Schneiden in Essen Weltmesse der Schweißtechnik - Fügen, Trennen, Beschichten September 2005 Inter FOURS 2005 Paris Int. Fachmesse - Ofenanlagen für die Wärmebehandlung, Oberflächenveredelung, Schmiedetechnik und Gießereitechnik September 2005 EMO in Hannover Int. Fachmesse für Metallbearbeitung September 2005 MATERIALICA World of Product Engineering in München Int. Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering mit Kongress 30. November - 3. Dezember 2005 Euromold in Frankfurt/Main Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau Design und Produktentwicklung November 2005 Control device and progressive equipment in the heat treatment in Jihlava / Tschechien Int. Kongress über Steuerungstechnik und innovative Ausrüstung für die Wärmebehandlung April 2006 Wire in Düsseldorf Internationale Fachmesse Draht und Kabel April 2006 Tube in Düsseldorf Internationale Rohr-Fachmesse Juni 2006 METAV in Düsseldorf Internationale Messe für Fertigungstechnik und Automatisierung Oktober 2006 IFM th International Forgemasters Meeting in Sheffield, UK, Internationale Konferenz für Schmiedetechnik INFO: 321 The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/

15 INFO: 323 Drei Unternehmen - ein Partner für die Wärmebehandlung INFO: 325 INFO: 324 INFO: Der Wärmebehandlungsmarkt 3/2005 The Heat Treatment Market

16 Abs.: Der Wärmebehandlungsmarkt Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH Hellenthalstrasse Issum Pressesendung Entgelt bezahlt DP AG K31013 Anwendungsinstitut zur Einsatzoptimierung von Werkstoffen, Verfahren, Wärmebehandlung INFO: 326 The Heat Treatment Market Der Wärmebehandlungsmarkt 3/

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

Lieferantenselbstauskunftsbogen Self rating form for suppliers

Lieferantenselbstauskunftsbogen Self rating form for suppliers Lieferantenselbstauskunftsbogen Self rating form for suppliers 1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen General information on the company Name Name: Straße Street: PLZ Postal Code Ort City: Land Country:

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales 1 Allgemeine Informationen / General information Firmenname: Company name: Straße: Street: Postfach: PO box: PLZ/Ort: Zip code/ City: Telefon/ Fax: Telephone/ Fax: Mitarbeiterzahl: Number of employees

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS Paket Lead Standard Barcodescanner 1D Jeder Fachbesucher besitzt eine Eintrittskarte mit Namenschild. Scannen Sie den Strichcode an Ihrem Stand mit einem 1D-Barcode Die Daten werden täglich ab 16:30 Uhr

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr