Hochschule im Wandel: Von der akademischen Republik zur managerial university

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule im Wandel: Von der akademischen Republik zur managerial university"

Transkript

1 Prof. Dr. Andrä Wolter Hochschule im Wandel: Von der akademischen Republik zur managerial university Beitrag zum Expertengespräch Arbeiten in der Dienstleistungshochschule Auswirkungen der Hochschulreform auf die Beschäftigten Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15. Januar 2009

2 Wandel des Hochschulsystems im Überblick (1) Herausforderungen des quantitativen Wandels: Wellen von Expansion und Kontraktion (2) Strukturwandel des Hochschulsystems: horizontale und vertikale Differenzierung, Konvergenz oder Divergenz? (3) Studienreform durch Bologna: Mehr als neue Abschlüsse und gestuftes Studium umfassender Wandel der Lehrund Lernkulturen (4) Neue Steuerungskonzepte und -verfahren (5) Hochschulentwicklung und -finanzierung: Stagnation der der staatlichen Grundfinanzierung (Unterfinanzierung?), Konzentration in der Hochschulentwicklung (6) Föderalismusreform und Politikverflechtung (7) Weitere Handlungsfelder: zum Beispiel akademisches Karrieresystem, Hochschulzulassung, Qualitätssicherung 2

3 Ausblick und theoretische Ansätze In den folgenden Ausführungen Konzentration auf Steuerungskonzepte und Steuerungsverfahren Unterschiedliche theoretische Ansätze Theorie des akademischen Kapitalismus (Leslie/ Slaughter) New Public Management und Managerialism Hochschule als bürokratische Organisation (extern) Hochschule als besondere soziale Organisation (intern): loosely coupled system (Weick) oder organisierte Anarchie (Cohen/March/Olsen) Hochschule als Unternehmen oder wettbewerbliche Institution Entrepreneurial university (Clark): Idee einer in ihrer Umwelt selbständig und aktiv agierenden Universität 3

4 Vorgeschichte (1) International-vergleichende Perspektive: Deutschland als Beispiel für ein Hochschulsystem, in dem Staat und akademische Oligarchie die beiden Hauptakteure waren (2) Historische Gründe: Dualer Charakter deutscher Universitäten als Korporationen und (territorial)staatliche Einrichtungen seit dem 14./16. Jahrhundert schrittweise ausgebildet Konzept des Kulturstaates (19. J.) verstärkt dieses Modell Erfolgsgeschichte der deutschen Universität bis 1933 als internationales Reformmodell Staat als Träger der Hochschulreform (seit 1960): Verschiebung der Balance zur staatlichen Seite 4

5 Deutsche Universität als akademische Republik (1) Institutionelle Autonomie: Staatlich privilegiert, geschützt und finanziert (2) Interne Selbstverwaltung (zunächst als Ordinarienuniversität, dann als Gruppenuniversität) (3) Gleichheitsvorstellung individuell (innerhalb der Gruppen) und institutionell (4) Selbstergänzungsrecht bei hochgradig standardisierter akademischer Laufbahn (5) Personale Autonomie: Rechtlich geschützter hoher Grad an akademischer Freiheit (inhaltliche Wissenschaftsfreiheit und arbeitsorganisatorische Unabhängigkeit) (6) Konzept der Forschungsuniversität mit nachrangiger Bedeutung der Lehre 5

6 Instanzen der hochschulpolitischen Koordination Vergleich Deutschland (alt) USA (staatl. Univ.) USA (staatlich) Deutschland (altes Modell) Staat Uni-management (zentral) Uni-management (dezentral) Academic community/ Professoren 6

7 Reformerfordernisse in Deutschland Ursachen (1) Versagen des alten Steuerungsmodells durch Überforderung der beiden Hauptakteure Staat und akademische Oligarchie (2) Massives Wachstum des Hochschulsystems/der einzelnen Hochschule infolge der massification lässt traditionelles Steuerungsmodell an seine Grenzen stoßen: Fass ohne Boden mangelnde Effektivität der Großorganisation Universität (3) Vertrauensverlust in die Reform-/Entscheidungsfähigkeit der Gruppen-/Gremienuniversität, mangelnde Effizienz: organisierte Verantwortungslosigkeit (4) 1975/80er Jahre: Reformmoratorium oder Partialreformen (5) Deutschland als verspätete Nation in der Welle der europäischen Hochschulreformen (6) Ausstrahlung ausländischer Steuerungsmodelle: starkes Management (USA), starke Unabhängigkeit bei Balance Management/Professoren (UK), Steuerung aus Distanz (NL) wachsende Skepsis gegenüber starkem Staat 7

8 Internationale Trends des Wandels von governance regimes (OECD 2003) (1) Reduktion staatlichen Einflusses bei größerer institutioneller Autonomie (2) Finanzierung: Erschließung neuer Ressourcen und veränderte Allokationsverfahren (3) Qualitätssicherung: Etablierung neuer Verfahren/Instanzen für Evaluation und Akkreditierung (zentral oder dezentral) (4) Institutionelle/s Steuerung und Management: von konsensorientierten Formen zu stärkerer Verantwortlichkeit des Hochschulmanagements bei gleichzeitiger Verankerung intermediärer Institutionen (5) Leadership : neue Rekrutierungsformen und Anforderungen ( networking - und Managementkompetenzen) Aber: vielfältige nationale Unterschiede innerhalb dieses Musters Trends, aber kein konvergentes Modell 8

9 Europäische Trends des Wandels von governance regimes (nach Peter Maassen 2006) (1) Systemsteuerung und institutionelle Autonomie: denationalization from state agencies to public corporations (2) Stärkung und Professionalisierung des Hochschulmanagements, wachsender formaler Einfluss externer stakeholders (3) Qualitätssicherung und Akkreditierung aber widersprüchliche Trends: institutionell ( audit ) vs. programmorientiert institutionelle Verantwortung oder oberhalb der Institutionen einheitlich oder diversifiziert (4) Finanzierung: wachsender Leistungsbezug, größere Freiräume in der Budgetierung, Unterschiede in der Gebührenfrage (5) Erweiterung der Kooperation Hochschulen Industrie (6) Wachsende Systemdifferenzierung auf europäischer, nationaler/interinstitutioneller und intrainstitutioneller Ebene Aber auch hier: vielfältige nationale Varianten 9

10 Elements of the New Steering Model in Higher Education (according to Ernst Buschor, 2005) (1) Deregulation: From state to institution (2) More competition (3) High degree of institutional autonomy (4) Decision-making by persons and not by committees (5) Quality and incentive oriented steering (6) Continuous evaluation and accreditation (7) Block grants (8) Contracts with guidelines for targets (9) Transparency by monitoring and full-cost accounting 10

11 International Trends in Governance and Steering Tertiary Education (OECD 2008) (1) Overall trend: reducing state control and widening institutional autonomy: - from state agency to legal person - substantial delegation of operating autonomy - from subsidy to steering (2) The new roles of the state: - setting goals and strategic aims - providing and regulating the framework of higher education (system design) - steering higher education by incentive structures (shaping institutional behaviour) and intermediate agencies (3) Different levels and areas of institutional autonomy: finance, institutional management, staff, students, education, research 11

12 International Trends in... (OECD 2008) II (4) Different market-type mechanisms in higher education not as a single market but rather multiple markets: Recent policy activity in OECD countries has concentrated on the balance between government regulation ad market-type mechanisms rather than the development of a private tertiary sector as a substitute of the public sector : (5) Enlarging transparency and public accountability (6) Strengthening institutional leadership - rise of the managerial approach - weakening of the collegial model of institutional governance, redefinition of academics and students roles - governing boards - training towards leadership, head-hunting 12

13 Fünf Governance-Mechanismen im deutschen Hochschulsystem (1) Staatliche Regulierung (Gesetzgebung, direkte staatliche Detailsteuerung) (2) Zielbezogene Außensteuerung (Zielvereinbarungen, externe oder intermediäre Einrichtungen) (3) Wettbewerbsmechanismen (inter-, intrainstitutionell) (4) Hierarchische Selbststeuerung (Hochschulleitung, zentral/dezentral) (5) Akademische Selbstorganisation Aber differenzierte Betrachtung erforderlich: nach - Aufgabenbereichen (Forschung, Lehre, Weiterbildung usw.) - Ebenen (Staat Hochschule Fakultät usw.) - Instrumenten/Bereichen (Qualität, Finanzierung, Studiengänge usw.) 13

14 The new governance regime in German higher education legislation contract management pacts target agreements state parliament government administration new allocation procedures indicators-based performance-based block budgets accountability quality assurance performance indicators cost activity accounting monitoring boards agencies (accreditation, evaluation) higher education institutions planning vision, strategy profile internal organization provisions staff internal budgeting internal target agreements 14

15 The current state of implementation (1) Advanced stage of implementation (2) But inextricable mixture of old and new procedures (3) Still in a phase of experimentation, lack of empirical research on impact on institutional productiveness (4) Differences among states and also institutions (5) Differences in the architecture of models (6) Differences in the speed of implementation (7) Inconsistent handling of procedures (8) However: same direction and dynamic of change 15

16 Mechanismus 1: Staatliche Regulierung (1) Übertragung von Kompetenzen auf die Hochschulen: in unterschiedlichen Bereichen und in unterschiedlichem Umfang (1) Flexibilisierung/Globalisierung der Hochschulhaushalte (2) Neue Formen der Rechenschaftslegung (Berichtssysteme usw.) (3) Grenzfall: Hochschulpakte, mangelnde Verbindlichkeit (Seidler: Die Geschichte der Hochschulverträge ist eine Geschichte gebrochener Versprechen ) (5) Neue Rechtsformen (z.b. Stiftungsuniversitäten) Unterschiedliche Bewertung: Nimmt das Ausmaß staatlicher Regulierung ab oder werden nur ihre Formen subtiler? 16

17 Mechanismus 2: Zielbezogene Außensteuerung (1) Hochschulverträge, Zielvereinbarungen (extern): mangelnde Verbindlichkeit (2) Hochschulräte, Kuratorien mit unterschiedlichem Einfluss (3) Einrichtungen der Evaluation und Akkreditierung, auch der institutionellen Akkreditierung (4) Anlassbezogene weitere Einrichtungen und Verfahren (Strukturkommissionen, Exzellenzwettbewerb) (5) Zunehmende Bedeutung von Förderinstitutionen (Forschungsfinanzierung, Stiftungen, Programmförderung aller Art, Stiftungsprofessuren, PPP) 17

18 Mechanismus 3: Wettbewerb (interinstitutionell) (1) Terminologische Konfusion: Wettbewerb Markt Privatisierung (2) Leistungsbasierung staatlicher Mittelzuweisung durch unterschiedliche Instrumente: Formeln/Indikatoren, inzwischen flächendeckend; Zielvereinbarungen, noch selten; Teilverformelung bei Budgetfortschreibung, Mischmodelle (Unterschiede im Umfang des Leistungsanteils) (3) Drittmittelförderung (4) Neue Formen des Fundraising (5) Studiengebühren/Studienbeiträge (6) Berufungspolitik 18

19 Mechanismus 3: Wettbewerb (intrainstitutionell) (1) Leistungsorientierung interner Mittelverteilungsmodelle (überwiegend bei Sachmitteln) (2) Zielvereinbarungen (intern: organisations- und personenbezogen): Unterschiede in der Zieloperationalisierung, den Budgetanteilen, der Kopplung von Zielen und Mitteln, der Evaluation (3) Interne Förderfonds (4) Professorenbesoldung 19

20 Mechanismen 4 und 5: Hierarchische Selbststeuerung und akademische Selbstorganisation Stärkung der Leitungskompetenzen (zentral und dezentral) Neudefinition der Aufgaben der akademischen Gremien, Reform der Gremienstruktur Verlagerung von Entscheidungskompetenzen von Gremien zum Management Interne Organisationsstrukturreformen Neue Hochschulprofessionen und Karrierewege 20

21 Leistungsbezogene Budgetierung innerhalb der Hochschulen (1) Wachsende Flexibilisierung der Hochschulhaushalte nicht nur im Verhältnis Staat-Hochschule, sondern auch hochschulintern, aber noch große Unterschiede zwischen den Ländern (2) Hochschulinterne Verwendung von Formelmodellen fast flächendeckend (aber oft nur für geringe Budgetanteile), überwiegend Sachmittel (3) Hochschulinterner Einsatz von Zielvereinbarungen noch im Anfangsstadium (z.t. als direktes Allokations-instrument, z.t. im Rahmen zentraler Pools) (4) Große Unterschiede in der inhaltlichen Ausgestaltung von Zielvereinbarungen (Zieldefinition, Maßnahmen, Laufzeit, Evaluation, Kopplung Zielereichung/Allokation) (5) Zielvereinbarungen als individuelles Anreizinstrument 21

22 Indikatoren in Verteilungsmodellen (institutionelle Mikroindikatoren) (1) Konzentration auf überschaubaren Indikatorenset (z.t. mit, z.t. ohne Leistungsbezug, z.b. personalbezogene Indikatoren) (2) Dominierende Bedeutung lehrbezogener Indikatoren ( 41 % der Mittel): nachfragebezogene (Studierendenzahl) oder erfolgsbezogene Parameter (Absolventenzahlen) (3) Forschungsindikatoren ( 27 % der Mittel): Drittmittelvolumen, Promotions- und Habilitationszahlen (sehr selten: Publikationen) (4) Internationalitätsindikatoren ( 18 %): Zahl ausländischer Studierende (5) Gleichstellungsbezogene Indikatoren kommen vor, sind aber von geringer Budgetrelevanz 22

23 Schwächen der Indikatoren in Verteilungsmodellen Hochgradige Konzentration auf Mengenindikatoren (Langewiesche: Tonnenideologie ) Geringe Bedeutung von Qualitätsindikatoren aufgrund der Messprobleme Korrelation vieler Indikatoren mit Qualität fraglich Hohe Uniformität der Indikatoren, geringe inter/intrainstitutionelle Varianz (Profilbildung!) Schwierigkeiten des Fakultäten-/Fächervergleichs (Fächerkulturen) Komplexität der Modelle Vielfalt der Ursache-Wirkungs-Relationen, Zurechnung von Leistungen Validität der Indikatoren 23

24 The new type of managerial university De-regulation: shift from governmental to institutional level Strengthening of the executive functions of the university management Shift in the authority structure of the university: the emergence of a new managerial class Change in the role of the university management (from supportive achievements in administration to active steering of the complete institution) Increasing emphasis on the economic rationality of the university 24

25 Mögliche Konsequenzen und kritische Fragen (1) Die neue Klasse der executives als eigentlicher Gewinner? (2) Neues Steuerungsmodell als partizipatives Instrument? Asymmetrische Interaktionsstrukturen zwischen Staat und Institutionen wie auch innerhalb der Institutionen: Keine Gegenseitigkeit zwischen bottom-up und top-down (3) Weitgehende institutionelle Autonomie oder am langen Arm des Staates? (4) Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Auftrag und der Organisation der Institution? (5) Konzentration auf Verfahren und Instrumente: What is the mission of the university? (6) Quantität und Qualität: Verändern sich die Standards und Anforderungen wissenschaftlicher Leistungen? 25

26 Mögliche Konsequenzen und kritische Fragen (1) Wie groß ist der Spielraum, den das Hochschulsystem angesichts wachsenden Differenzierungsdrucks für Profilbildung bzw. für eigene Wege eröffnet? bandwagon -Effekte? Orientieren sich alle am mainstream? Schimank: mimetischer Isomorphismus (2) Partizipation: Ist das noch ein Anliegen oder nur noch ein Störfaktor? (3) Auf dem Wege zu einem überkomplexen Steuerungsmodell? zusätzlich überfrachtet durch föderale Politikverflechtung? (4) Dominanz einfacher Kausalitätsmodelle: Vielfalt der Kausalitätsrelationen bei akademischen Leistungen (siehe Studieneffektivität, Drittmittelakquisition) 26

27 Sind Hochschulen Unternehmen oder spezifische Organisationen? (1) Hochschulen als Inbegriff einer Expertenorganisation (Pellert) und als loosely coupled organizations (Weick) (2) Keine ausgeprägte kollektive Handlungsfähigkeit der Institution bei hoher individueller Zielautonomie (3) Hochschulen haben einen inhaltlichen und keinen finanziellen Auftrag. Finanzen und Zwecke stehen in einer Zweck-Mittel-Relation. (4) Entrepreneurial spirit wird die traditionellen akademischen Orientierungsmuster ergänzen, aber nicht ersetzen. Monetäre Anreize sind nur von begrenzter Bedeutung. (5) In der kontinentaleuropäischen Tradition steht eine Verabschiedung des Staates aus der institutionellen Verantwortung für die Hochschulen nicht ernsthaft zur Debatte. (6) Funktionserfordernisse produktiver und kreativer Wissenschaft liegen zu einem großen Teil außerhalb des Steuerungspotentials der managerial university. 27

28 From the academic republic to the managerial university State regulation Intermediate institutions University management Academic community Market / competition influence (status-quo) expectation NSM direction of change 28

29 Szenarien zur Entwicklung des Verhältnisses von Staat und Hochschule (1) Zurück in die Vergangenheit: Staatlich reguliertes Hochschulsystem bei schwacher institutioneller Verantwortung (2) Die Befreiung von der staatlichen Bevormundung: Hochschulen als Unternehmen auf einem Dienstleistungsmarkt (3) Der Trend der Zeit: Hochschule als öffentliche Institution bei stärkerer institutioneller Selbständigkeit am langen Arm des Staates (4) Steuerung aus der Distanz: Hochschulen als öffentliche Einrichtungen bei schwacher staatlicher Normierung (5) Stärke in der Vielfalt: Koexistenz unterschiedlicher Steuerungstypen zwischen Staatshochschulen, öffentlichen Korporationen und privaten Rechtsformen (6) Staatliche Provinzhochschule und entstaatlichte Eliteuniversität: Wie überlagert sich die Frage der Steuerung mit einer stärkeren vertikalen Differenzierung des Hochschulsystems? (7) Präsidial- oder Kollegialuniversität: Partizipative Organisation oder managerial organization? 29

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. (N)PM und Evaluation. Prof. Dr. Isabella Proeller

Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. (N)PM und Evaluation. Prof. Dr. Isabella Proeller (N)PM und Evaluation Prof. Dr. Isabella Proeller New Public Management New Public Management ist inzwischen ein altes Konzept Dennoch immer noch starke normative Bedeutung ( Referenzmodell ) 7 Principles

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit

Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Ökonomie neu denken Über Entrepreneurship, Flow und ökonomische Mündigkeit Berlin, 15. Juni 2012 Prof. Dr. Günter Faltin Stiftung Entrepreneurship Die neuen Paradigmen des Entrepreneurship p Konzept-kreative

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe Inhalt Vorwort... 11 Aufbau des Buches... 13 Danksagung... 14 1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Joint Masters Programme für Europe Entwicklung und Evaluierung

Joint Masters Programme für Europe Entwicklung und Evaluierung Joint Masters Programme für Europe Entwicklung und Evaluierung Dr. Nina Arnhold European University Association (EUA) Bielefeld, 03. April 2006 EUA-Aktivitäten im Bereich Joint Masters 2002: Rauhvargers/Tauch,

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung. Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen

University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung. Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen Überlegungen zur Weiterentwicklung des gegenwärtigen Fachhochschultypus Dr. Peter Altvater HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage Andrea Schmid, Leiterin Stabsstelle QM an der TH Wildau Inhalt 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 2 Einsatz

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: Veranstaltung: Referent/in: Ort: 27.05.2005; 15:00 Uhr Themenbereich 3: Wie sollen wir handeln? Themenhalle Globalisierung: Mikro-Kredite Jimenez, Guillermo Salcedo

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Quality Audit I: Verfahren im europäischen Hochschulraum www.che.de

Quality Audit I: Verfahren im europäischen Hochschulraum www.che.de Quality Audit I: Verfahren im europäischen Hochschulraum www.che.de Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs Aufbau und Auditierung von QM-Systemen 25.09.09 Situation in Deutschland Etablierung eines Akkreditierungsmarktes

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r Der Marketing Booster Inhaltsverzeichnis Seite Performancesteigerung durch den Marketing Booster 3 Die Entwicklung des Marketing Boosters 7 Planen und Steuern durch den Marketing Booster 12 Beispiele für

Mehr

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder)

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Die öffentliche Verwaltung besteht aus unterschiedlichen Akteuren mit spezifischer

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e

Projekt-Präsentation. Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert Bosch Stiftung. S t a r t s e i t e Projekt-Präsentation Bachelor und Master in pflegebezogenen Studiengängen im europäischen Vergleich Ein hochschuldidaktisches Forschungs- und Entwicklungsprojekt Hochschule für Sozialwesen Esslingen Robert

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Gender-based Analysis (GBA)

Gender-based Analysis (GBA) Gender-based Analysis (GBA) Gleichstellung in der Verwaltungspraxis in Kanada zwischen Instrumenten, Mechanismen und Controlling Neueste Entwicklungen Arn Sauer, M.A., Research Associate, Simone de Beauvoir

Mehr

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz Inhalt I. Motivation und Rahmen II. Genese unserer Qualitätsarbeit III. Bisherige Ergebnisse IV. Der Marburger Ansatz V. Ausblick: Wohin geht die Reise? VI. Fragen an das QM-Forum I. Motivation des Vortrags

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung : Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2009 Stand: 15.10.09 1/ 13 DFG-Anforderungen (1)

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Marketingbudgetierung 2005: Umsetzungsstand und Handlungsempfehlungen

Marketingbudgetierung 2005: Umsetzungsstand und Handlungsempfehlungen Marketingbudgetierung 2005: Umsetzungsstand und Handlungsempfehlungen München, 27. Oktober 2005 MUC-97000-043-01-01-G 1 Marketing excellence requires a holistic approach with three "levers" The Roland

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung

E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung Arbeitskreis Dienstleistungen FES / ver.di "Wissensintensive Dienstleistungen - konkret" - 12.03.14 E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung Folie 1 Leitfrage 1» Was sind aus Ihrer Sicht entscheidende

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr