Mai 2014 Ein Magazin von und für Daimler Financial Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mai 2014 Ein Magazin von und für Daimler Financial Services"

Transkript

1 Mai 2014 Ein Magazin von und für Daimler Financial Services 4 7 Zirkeltraining für die grauen Zellen Kreativität ist die geschäftliche Geheimwaffe des 21. Jahrhunderts. Und: Jeder kann kreativ sein wenn die äußeren Bedingungen und die innere Verfassung stimmen. Die Financial INSIGHTS präsentiert ein kleines Fitnessprogramm für den Kopf Frischer Wind für den Fuhrpark Carsharing für Fortgeschrittene: Die Homag AG, ein weltweit führendes Unternehmen der Holzbearbeitungsbranche, lastet ihren Fuhrpark optimal aus dank einer neuen Corporate Carsharing-Lösung von Daimler Fleet Management.

2 2 Mai 2014 financial insights hauspost liebe leserinnen, liebe leser, du, Papa, warum ist der Himmel blau? Wieso läuft das Meer nicht über? und wie kommt der Strom in die Steckdose? Kinder können einem ziemlich viele löcher in den Bauch fragen und das ist gut so. Erwachsene dagegen hinterfragen oft zu wenig, was sie tun und warum eigentlich. Sie leben in ihren ganz eigenen gewohnheiten und die können echte Kreativitätskiller sein. Wann kommen wir schließlich auf die besten lösungen für ein Problem? genau! Wenn wir gerade mit ganz anderen dingen beschäftigt sind: beim rasenmähen, Joggen oder beim anstehen in der Metzgerei. das gute ist: Jeder Mensch kann kreativ sein. Es gilt also nur noch, auch bei der arbeit genügend freiräume für die Entwicklung guter ideen zu schaffen. denn dass unternehmen von kreativen Mitarbeitern profitieren, steht außer frage. inwiefern, das erfahren Sie auf den Seiten 4 bis 7. Wir wünschen ihnen eine inspirierende lektüre. ihre redaktion

3 financial insights Mai inhalt Carsharing für Mitarbeiter. >> Seite die Homag group und ihre Mitarbeiter profitieren seit einem Jahr von einer neuen corporate carsharing-lösung von daimler fleet Management. diese verbessert die fuhrpark-auslastung und spart zeit und Kosten. 02 Hauspost 03 Inhalt 04 Blickpunkt: Wie Kreativität heutzutage unternehmen voranbringt. 08 Wissen: 60 Sekunden für Best customer Experience. 09 Quartalsergebnis: fulminanter Start ins Jahr Kunden: der Holzbearbeiter Homag nutzt corporate carsharing im fuhrpark. 12 Meinung: Pro & contra Mails nach feierabend? 14 Großprojekt: get one strafft it-systeme und Prozesse bei dfs in Europa. 16 DFS persönlich: Suzan Eksi, bekennende Trägerin des Kopftuchs. Funkstille in der Freizeit. >> Seite das Massenphänomen der ständigen Erreichbarkeit macht dank geschäftlicher Smartphones auch vor dem feierabend nicht mehr halt. zwei Meinungen über das für und Wider von dienstlichen s rund um die uhr. 17 Erfahrung: daimler Senior Experts ruhelos im ruhestand. 18 Global Village: zu gast in russland. 19 Aus aller Welt: nachrichten. 20 Designstudie: das concept coupé Suv von Mercedes-Benz. 22 Kreuz und quer: risiko hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen. 23 Schlusslicht: Stefan unger über bunte Socken im Büro. Output statt Outfit. >> Seite 16 Suzan Eksi ist Kopftuchträgerin na und? auf die leistung kommt es an, nicht auf den persönlichen religiösen Hintergrund. der erfolgreiche Weg der Türkin bei der Mercedes-Benz Bank in Stuttgart.

4 4 Mai 2014 Financial INSIGHTS Blickpunkt Kreativität: Die neue Erfolgswährung Was ist das Geheimrezept für dauerhaften Geschäftserfolg? Viele meinen: Kreativität. Sie gilt manchen bereits als die Erfolgswährung des 21. Jahrhunderts sowohl für die Geschäftsbilanz als auch für die eigene Karriere. Mehr und mehr bedeutende Unternehmen erfinden ihr Geschäftsmodell immer wieder neu: IBM verwandelte sich vom reinen Produktanbieter zu einem lösungsorientierten Dienstleistungsunternehmen. Apple begann in der IT-Branche und eroberte von dort aus sowohl die Musik- als auch die Mobiltelefonindustrie. Amazon startete als Online-Buchhandel und ist heute der weltweit größte Internethändler. Und der Video-on-Demand- Anbieter Netflix hat sich zwar nicht selbst, wohl aber das Videothekengeschäft neu erfunden und das, ohne je eine einzige Videothek betrieben zu haben. Kurz: Kundenbedürfnisse und Geschäftsmodelle entwickeln sich heute im Zeitraffer und das nicht nur in der Internetindustrie. Im Umkehrschluss gilt: Wer heute noch erfolgreich ist, bei dem kann morgen schon der Insolvenzverwalter vor der Tür stehen. Bei Nokia beispielsweise brach der Marktanteil von satten 51 Prozent in 2007 auf gerade mal 3 Prozent in 2013 ein. Wer also in diesen Tagen auf der vermeintlich sicheren Seite bleiben will und keine Veränderungen anstößt, entscheidet sich vermutlich für die riskanteste Strategie überhaupt. Josh Linkner, US- Bestsellerautor und selbst erfolgreicher Start-Up-Gründer, mahnt: Der Glaube, dass die Zukunft eine Fortschreibung der Vergangenheit darstellt, ist der schnellste Weg in die Bedeutungslosigkeit. Auch Google-Gründer Larry Page findet: Es läuft etwas komplett Denkwürdige Fehlprognosen Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren. Gottlieb Daimler Es gibt keinen Grund für eine Einzelperson, einen Computer Zuhause zu haben. Kenneth Olsen, Gründer von Digital Equipment Corp., 1977 Die Amerikaner brauchen vielleicht das Telefon, aber wir nicht. Wir haben sehr viele Eilboten. Sir William Preece, Chefingenieur der britischen Post, 1896 Mehr als 640 Kilobyte Speicher werden Sie niemals benötigen. Bill Gates, 1981

5 Blickpunkt Financial INSIGHTS Mai Unternehmen, die Herausforderungen von heute mit der Geisteshaltung von gestern angehen, bremsen nicht nur die guten Ideen der eigenen Mannschaft aus, sondern riskieren auch ihren Geschäftserfolg. falsch, wie Unternehmen geführt werden. Alle machen nur weiter das, was sie immer schon gemacht haben. Doch Kreativität ist eine knappe Ressource und die Kluft zwischen Wollen und Können ist groß: So hoch in Umfragen der Stellenwert von Kreativität eingestuft wird, so skeptisch äußern sich viele Befragte, was das kreative Potenzial in ihrer eigenen Organisation betrifft. Letzteres kommt nicht von ungefähr: In kultureller Hinsicht versuchen viele Unternehmen nach wie vor, die Herausforderungen von heute mit der Geisteshaltung von gestern zu meistern und bremsen dadurch gute Ideen in der eigenen Mannschaft aus. Ein Fehler, denn Innovationen in rascher Abfolge werden mehr und mehr zum Lebenselixier leistungsstarker Firmen. Das amerikanische Unternehmen 3M, Erfinder der Post-it -Sticker, macht es vor: Dort müssen 25 Prozent des Jahresumsatzes mit Produkten erwirt- schaftet werden, die noch keine fünf Jahre auf dem Markt sind. Die gute Nachricht lautet: So gut wie jeder kann dazu beitragen, sein Unternehmen voranzubringen, den eigenen Job kreativer zu gestalten und die eigene Karriere positiv zu beeinflussen. Denn: Kreativität ist nicht angeboren, sondern in weiten Teilen erlernbar. Die Fähigkeit, kreativ zu denken, ist zu rund 80 Prozent erworben, unterstreicht Clayton Christensen, Professor an der Harvard Business School. Bildlich gesprochen kann Kreativität wie ein Muskel trainiert werden. Auf den kommenden Seiten präsentiert die Financial INSIGHTS die wichtigsten Trainingseinheiten für ein kreatives Arbeitsumfeld. Josh Linkner geboren 1970, ist New York Times Bestsellerautor, Jazzmusiker, Start-up-Gründer und heute als CEO und Managing Partner bei Detroit Venture Partners tätig. In seinem Bestseller Disciplined Dreaming bricht Linkner eine Lanze für mehr Kreativität. Im März 2014 eröffnete Linkner als erster Redner die neue Veranstaltungsserie COM2gether der DFS-Unternehmenskommunikation am Standort Stuttgart, bei der Gäste von außen neue Impulse nach innen bringen. Uns gefällt ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. Begründung der Plattenfirma Decca, die die Beatles ablehnte, 1962 Ich glaube nicht, dass es zu meinen Lebzeiten einen weiblichen Premierminister geben wird. Margaret Thatcher, 1973 Ich glaube, es gibt einen weltweiten Markt für ungefähr fünf Computer. Thomas Watson, Präsident von IBM, 1943 Wer zur Hölle will Schauspieler sprechen hören? Harry M. Warner, Warner Brothers, 1927 Das Fernsehen wird nach den ersten sechs Monaten am Markt scheitern... die Menschen werden es bald satt haben, jeden Abend in eine Sperrholzkiste zu starren. Darryl F. Zanuck, Chef der 20th Century Fox, 1946

6 6 Mai 2014 Financial INSIGHTS Blickpunkt Smarter arbeiten Es kann so einfach sein, gute Ideen ins Unternehmen einzubringen Vertrauen, Offenheit und ein wenig Mut zum Scheitern gehören dazu. Eine Anleitung zum Kreativsein. Seien Sie einzig, nicht artig! Die UMPQUA Bank aus dem US-Bundesstaat Oregon war mäßig erfolgreich, bis sie ihre Philosophie radikal veränderte und ein völlig auf das Kundenerlebnis ausgerichtetes Filialkonzept entwickelte, das aus einer lästigen Pflicht ein Vergnügen machen soll. Heute kann man in den stylish gestalteten Filialen Zeitung lesen, Kaffee trinken, einkaufen und nebenbei seine Bankgeschäfte erledigen. Auch der südafrikanische Low-Cost-Carrier Kulula setzte seit seinem Start 2001 auf Einzigartigkeit: Mit frechen Sprüchen unterscheiden sich Flugzeuge und Personal von der Eintönigkeit anderer Fluglinien. Kulula konzentriert sich auf wenige, profitable Verbindungen und positioniert sich als Airline für das Volk. Mit diesem Fokus hat die Airline dem Wettbewerb respektable 20 Prozent Marktanteil weggeschnappt. Seien Sie offen! Seien Sie ehrgeizig! Die Pixar Animation Studios haben in den letzten zehn Jahren elf Oscars gewonnen und dabei kaum Schauspieler gezeigt. Ed Catmull, Gründer der Pixar, schreibt diese Erfolge einer Kultur der Kreativität zu: Bei uns muss es sich gut anfühlen, Ideen einzubringen. Für den Brain Trust von Pixar treffen sich regelmäßig Filmdirektoren, um sich gemeinsam über mehr oder weniger verrückte Ideen auszutauschen. Die Meetings basieren auf Respekt und Vertrauen jeder sagt, was ihm in den Sinn kommt, und keiner lacht über die Ideen des anderen. Eine Kultur, die offenbar das kreative Mojo entfesselt: Noch nie musste bei Pixar ein externes Skript eingekauft werden. Große Visionen statt kleiner Schritte das ist die erklärte Devise von Google-Gründer Larry Page. Sein Mantra: 10x. Gemeint ist: Alles, was der Konzern anpackt, muss zehnmal größer, besser oder schneller sein als bereits bestehende Lösungen. Das Spektrum ehrgeiziger Ziele reicht inzwischen bis hin zur Verlängerung des menschlichen Lebens frei nach dem Motto: Wer an Grenzen glaubt, wird an Grenzen stoßen. Fakt ist jedenfalls: Die wenigsten Namen, die auf Reichen-Listen wie der Forbes 400 stehen, wollten kleine Brötchen backen, sondern etwas radikal Anderes machen. Auch Gottlieb Daimler wollte radikale, nicht inkrementelle Veränderung sonst hätte er wohlmöglich schnellere Pferde gezüchtet. Betreten Sie Neuland! Dietrich Mateschitz führte mit Red Bull ein völlig neues Segment auf dem Markt der alkoholfreien Getränke ein: Trotz zahlreicher Me too -Produkte ist Red Bull bis heute der Energydrink schlechthin. Michael Dell, Inhaber des PC-Herstellers Dell, war der erste, der seine Kunden ihren Computer nach ihren persönlichen Bedürfnissen konfigurieren ließ. Inzwischen findet seine Idee in zahlreichen Branchen Anwendung etwa bei My- Muesli, Spreadshirt oder Lego Factory.

7 Blickpunkt Financial INSIGHTS Mai Verwandeln Sie Probleme in Chancen! Jede Schwierigkeit birgt auch eine Möglichkeit oft schon hat sich dieses Zitat von Albert Einstein bestätigt. Nach dem Erfolg des Game Boys hatte Nintendo mit den Millioneninvestitionen von Microsoft und Sony in Grafik und Sound zu kämpfen und verlor stetig Marktanteile. Statt der Konkurrenz hinterherzulaufen, definierte Nintendo mit der Infrarotsensor-basierten Wii das Spielerlebnis neu. Mit Erfolg: Nach ihrer Markteinführung war die Nintendo Wii über Monate ausverkauft. Bis heute liegt die Wii mit über 100 Millionen verkauften Einheiten deutlich vor der Microsoft Xbox 360. Lassen Sie sich inspirieren! Nachahmung ist das schönste Kompliment dieses chinesische Sprichwort gilt auch im Geschäftsleben. Der Schweizer Ingenieur George de Mestral war eines Tages nach einem Spaziergang frustriert über die vielen Kletten, die sowohl an seiner Kleidung als auch am Fell seines Hundes klebten. Doch dann beschloss er, genau dieses Prinzip des Ineinanderhakens zu kopieren. Heute ist die Velcro Unternehmensgruppe mit 150 Millionen Euro Umsatz der weltweit führende Anbieter von Klettsystemen. Auch Starbucks-Gründer Howard Shultz ließ sich inspirieren: Beim Besuch eines besonders schönen italienischen Cafés beschloss er angeblich, eine Kaffeebar zu eröffnen, in der neben heißem Kaffee auch ein Erlebnis verkauft wird. Bis heute ist Starbucks weltweiter Marktführer in seinem Segment. Trauen Sie sich! Die wenigsten genialen Ideen wurden zu ihrer Zeit auf Anhieb als solche erkannt. Schon der Philosoph Arthur Schopenhauer wusste: Jede Wahrheit durchläuft drei Stufen: Erst wird sie lächerlich gemacht. Dann wird sie bekämpft. Und irgendwann gilt sie als selbstverständlich. Wer also auf Veränderung pocht und mit neuen Ideen um die Ecke kommt, muss so gut wie immer mit Widerstand rechnen. Auch das Automobil wurde heftig bekämpft nicht zuletzt von den Droschkenfahrern. Rückblickend hat es seiner Erfolgsgeschichte keinen Abbruch getan. Lernen Sie scheitern! Nur wer nichts macht, macht auch keine Fehler diese Binsenweisheit trifft den Nagel auf den Kopf. James Dyson benötigte der Legende nach rund fünfhundert Versuche, bis sein beutelloser Staubsauger zu gebrauchen war. Heute setzt seine Firma über eine Milliarde Euro um. Die Gebrüder Wright gelten als Pioniere der Luftfahrt. Dass sie sich während der Entwicklung des Flugzeugs Beinbrüche und diverse andere schwere Blessuren zugezogen haben, ist hingegen kaum bekannt. Stellen Sie die richtigen Fragen! Schon der Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt wusste: Die Wirklichkeit ist nur ein Teil des Möglichen. Einfache Fragen wie Warum? Was wäre wenn? Warum nicht können den Status Quo von einem Moment auf den anderen unterminieren. Beim Kühlschrankhersteller Whirlpool beispielsweise kam irgendwann die Frage auf, warum Garagen eigentlich immer so unordentlich sein müssen. Daraus wurde ein vollmodulares Organisationssystem geboren, das für Ordnung in der Garage sorgt inklusive Spielereien wie der Beverage Box, die bis zu 160 Getränkedosen auf einmal kühlt. Heute ist das System fest am Markt etabliert und sorgt für zusätzliche Millionengewinne. Wechseln Sie die Perspektive! Wer den Blickwinkel auf eine Sache ändert, ändert die Sache, auf die er blickt. Oft kann ein einfacher Perspektivwechsel neue Ideen generieren. Jeff Bezos, Gründer und CEO des Onlinehändlers Amazon, stellt bei Meetings einen leeren Stuhl auf, der die Sichtweise des Kunden repräsentieren soll. Bestseller- Autor Josh Linkner erfand gelegentlich den imaginären Wettbewerber Slither, um sich dann mit seinem Team zu beraten, wie die ernstzunehmende Konkurrenz die marktführende Stellung des eigenen Unternehmens gefährden könnte. Der Psychologe und Nobelpreisträger Daniel Kahnemann rät Unternehmen dazu, beim Start eines Projekts vom Ende her zu denken und sich ein völliges Scheitern vorzustellen. So können mögliche Stolpersteine früh identifiziert werden.

8 8 Mai 2014 Financial INSIGHTS GESCHÄFT & WIRTSCHAFT 60 Sekunden für Best Customer Experience Unwiderstehliche Daimler-Welt mit dem Programm Best Customer Experience will der Konzern nicht nur die besten Autos bauen, sondern auch ein Mercedes-Benz-Markenerlebnis schaffen, das so verlockend und überzeugend ist, dass der Kunde nicht mehr davon lassen will. Dabei geht Best Customer Experience weit über bloße Produkte und deren Verkauf hinaus. Was damit gemeint ist, lässt sich am Beispiel eines Schweizer Espresso-Herstellers erklären. Kaffee ist ein altes Produkt, das sich jeder kaufen kann. Nur die Veredelung des Produkts, der Verpackung und der Kaffeemaschinen allein ist kein Alleinstellungsmerkmal. Erst durch exklusive Ansprache und individuellen Service in modernem, ansprechendem Ambiente fühlt sich der Kunde in einer ganz eigenen, erstrebenswerten Welt. Genau darauf zielt auch Best Customer Experience. Zunächst gilt es, die Kunden richtig kennenzulernen, um sie überhaupt an die Mercedes-Benz-Welt heranführen zu können. Dazu wird auch die CRM-Struktur des Konzerns angepasst, denn: Gegenwärtig hat der durchschnittliche Daimler-Kunde zahlreiche verschiedene Kundennummern und Ansprechpartner bei moovel, bei seinem Autohändler oder bei der Mercedes-Benz Bank. Jeder dieser Bereiche hat jedoch nur einen Teil der Daten und somit nur einen Teil des Bildes. Erst ein vollständiges Puzzle macht es leichter, Kunden bei Mercedes-Benz in jeder Lebensphase die beste Antwort auf ihre jeweiligen Mobilitätsbedürfnisse zu geben. Junge potenzielle Kunden will man dafür noch stärker über die schon bestehenden Plattformen wie moovel und car2go in die neue Markenwelt hineinziehen. Heute ist Miete noch cool, aber morgen schon kann ein eigenes Auto wichtiger sein. Nicht erst bei der Entscheidung, sondern auf dem Weg dahin muss der Kunde eng und individuell begleitet werden, um gar nicht erst auf die Idee zu kommen, eine andere Marke als Mercedes- Benz zu wählen. Die Aufgabe von DFS ist bei all dem, dem Kunden Service-Erlebnisse zu bieten, die seine Bindung an die Marke stärken und ihn zum Wiederkauf anregen und zwar innerhalb der gesamten Prozesskette von der Kreditprüfung bis zum Auslaufen des alten und hin zu einem neuen Vertrag. Der Kundenkontakt muss jederzeit hochwertig und emotional ansprechend sein egal ob er über digitale Portale oder in der persönlichen Ansprache erfolgt. Doch bei allen ehrgeizigen Plänen zählt unterm Strich vor allem eins: Eine Best Customer Experience für die Kunden können Daimler Financial Services und Mercedes-Benz nur gemeinsam erreichen.

9 geschäft & WirtschaFt financial insights Mai Fulminanter Start ins Jahr 2014 dfs steigert das Neugeschäft im ersten Quartal 2014 um 14 Prozent gegenüber dem vorjahresquartal. Vertragszugang in China mehr als verdoppelt. Geschäftsentwicklung Q (31.03.) Neugeschäft (in Mio. ) + 14% daimler financial Services schloss im ersten Quartal rund neue leasing- und finanzierungsverträge ab damit stieg das neugeschäft gegenüber dem vorjahresquartal um 14% auf 9,8 Mrd.. das vertragsvolumen lag zum Ende des ersten Quartals mit 84,3 Mrd. (+1%) leicht über dem niveau vom Jahresende das EBiT erreichte 397 (i. v. 314) Mio.. Hierbei wirkte sich auch der verkauf eines nicht fahrzeugbezogenen vermögenswertes in den usa in Höhe von 45 Mio. positiv auf das Ergebnis aus. in der region Europa legte das neugeschäft mit 4,5 Mrd. um 14% zu. in russland konnten die neuabschlüsse trotz zunehmend herausfordernder rahmenbedingungen nahezu verdoppelt werden (+79%). das neugeschäft der deutschen Tochtergesellschaft Mercedes-Benz Bank ag stieg um 19%, das Einlagevolumen im direktbankgeschäft betrug 11,1 Mrd. (-11%). das vertragsvolumen von dfs lag in Europa mit 37,4 Mrd. ungefähr auf dem niveau vom Jahresende in der region nord- und Südamerika wurden leasing- und finanzierungsverträge mit einem gesamtwert von 3,6 Mrd. abgeschlossen - das entspricht einer zunahme von 6%. Besonders erfreulich entwickelte sich das geschäft in Brasilien, wo ein zuwachs von 25% gegenüber dem vorjahresquartal zu verzeichnen war. das vertragsvolumen in der region nord- und Südamerika lag Ende März mit 34,8 Mrd. leicht über dem niveau des Jahresendwertes der Wert der neu abgeschlossenen leasing- und finanzierungsverträge stieg in der region afrika & asien-pazifik gegenüber dem vorjahresquartal um 39% auf 1,7 Mrd.. in china konnte ein dreistelliger zuwachs von 139% erzielt werden. nahezu alle länder der region vermeldeten ebenfalls ein hohes zweistelliges Plus, das vertragsvolumen stieg gegenüber dem Jahresende 2013 um 4% auf Vertragsvolumen (in Mio. ) +3% EBIT (in Mio. ) +26% ,0 Mrd.. im versicherungsgeschäft vermittelte dfs 15% mehr fahrzeuggebundene Policen als im vorjahreszeitraum. Weltweit wurden rund versicherungsverträge abgeschlossen. Ein starkes Wachstum war erneut in china zu verzeichnen dort ergab sich mit rund vermittelten versicherungsverträgen ein Plus von 68%. das carsharing-angebot car2go konnte die zahl seiner Kunden in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 auf insgesamt rund steigern (+14%). financial Services in Japan Bestes Monatsergebnis in der firmengeschichte im März verzeichnete Mercedes-Benz in Japan mit Einheiten den höchsten Monatsabsatz aller zeiten. Mit einem Portfolio von 9,5 Milliarden Yen und einer Penetrationsrate von 19% war der März auch für Mercedes-Benz finance (MBf) in Japan ein rekordmonat in der 23-jährigen unternehmensgeschichte. doppelter grund zur freude: diese zahlen sorgten derart für rückenwind, dass MBf das erste Quartal mit einem hervorragenden Portfolio von 19,3 Milliarden Yen und einer Penetrationsrate von 41% abschließen konnte. Hauptgrund dafür war die gestiegene nachfrage nach finanzierungslösungen für Mercedes-Benz Pkw und fuso lkw kurz vor der Mehrwertsteuererhöhung am 1. april. Erstmals seit 1997 hob Japan die verbrauchssteuer wieder an von 5% auf 8%.

10 10 Mai 2014 Financial INSIGHTS GESCHÄFT & WIRTSCHAFT Effizient und flexibel mit Corporate Carsharing Die Homag Group hat ihren Firmen-Fuhrpark optimiert: Seit diesem Jahr setzt das weltweit führende Unternehmen in der Holzbearbeitungsbranche an seinem Standort in Schopfloch auf die neue Dienstleistung Corporate Carsharing von Daimler Fleet Management. Das verbessert die Fuhrpark-Auslastung und spart Zeit und Kosten. Wird Manfred Klein-Wiele, Fuhrparkleiter der Homag Group, auf Corporate Carsharing angesprochen, ist ihm die Begeisterung deutlich anzusehen. Denn: In seinem Wirkungsbereich brachte dieser neue Trend bereits nach wenigen Monaten nachweisbaren Erfolg. Seit er die zehn Poolfahrzeuge komplett auf Corporate Carsharing umgestellt hat, sinken die Kosten seines Fuhrparks und steigt dessen Auslastung. Mit dem betrieblichen Carsharing können wir unser Flottenmanagement optimieren und unsere Fuhrparkkosten langfristig signifikant senken. Gleichzeitig bieten wir unseren Mitarbeitern eine attraktive Mobilitätslösung, sagt Klein-Wiele. Damit sind auch Mitarbeiter ohne Dienstwagenanspruch jederzeit mobil und müssen für geschäftliche Fahrten nicht mehr auf Mietwagen oder öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen. Auch das spart nochmal Zeit und reduziert die Reisekosten. Nutzen überzeugt Vom Nutzen ist Klein-Wiele überzeugt. Die Autos lassen sich bequem online reservieren. Es werden lediglich Anlass, Ziel und Zeitraum der Fahrt angegeben. Das ist effizient und schafft Transparenz für Mitarbeiter und Fuhrparkleiter. Bereits 2006 haben wir ein eigenes Tool zur Nutzung unserer Poolfahrzeuge entwickelt, so Klein-Wiele. Über Lotus Notes konnten Fahrzeuge reserviert und für geschäftliche Zwecke genutzt werden. Die Schlüssel mussten persönlich ausgehändigt, Fahrtenbücher geführt und regelmäßige Updates gemacht werden. Das ist Geschichte. Die Verwaltung des Pools erfolgt jetzt über eine internetbasierte Plattform, die alle Prozesse wie Reservierung, Buchung, Abrechnung und Bezahlung unterstützt. Mit Hilfe entsprechender Auswertungen werden die Nutzungskosten minuten- oder kilometergenau auf die betrieblichen Kostenstellen verbucht. Das spart dem Unternehmen Reisekosten, den Mitarbeitern Zeit und verbessert die Auslastung des Firmen-Fuhrparks. Einfache Bedienung Die Resonanz bei den Mitarbeitern ist groß, so Klein-Wiele. Rund ein Drittel der Mitarbeiter am Standort Schopfloch haben sich bereits auf der Plattform registriert. Sobald ein Mitarbeiter ein Fahrzeug online reserviert, erhält er eine Bestätigung per . Gleichzeitig

11 GESCHÄFT & WIRTSCHAFT Financial INSIGHTS Mai HOMAG Group Mit weltweit 15 spezialisierten Produktionsgesellschaften sowie 22 konzerneigenen Vertriebs- und Servicegesellschaften und cirka 60 exklusiven Vertriebspartnern ist die HOMAG Group AG ein einzigartiger Systemanbieter. Der nach eigener Einschätzung weltweit führende Hersteller von Maschinen und Anlagen für die holz- und holzwerkstoffbearbeitende Industrie und das Handwerk in den Bereichen Möbel- und Bauelemente-Produktion sowie Fertighausbau beschäftigt rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zudem bietet die Unternehmensgruppe ihren Kunden zahlreiche Dienstleistungen, inklusive Software und Beratung. Die Aktie der HOMAG Group AG ist seit dem 13. Juli 2007 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Der Umsatz 2013 belief sich nach vorläufigen Zahlen auf 788,9 Millionen Euro. Fuhrpark der HOMAG Group auf einen Blick Rund 500 Fahrzeuge Marken: Mercedes Benz (C- und E-Klasse, GLK), Audi (A4 und A6), BMW (3er und 5er), Ford (Mondeo und S-Max) 10 Poolfahrzeuge Mercedes-Benz C 200 T CDI über Corporate Carsharing Finanzierungsform: Finanzleasing und Serviceleasing Vertragslaufzeit überwiegend 24 Monate mit km oder 36 Monate mit km Laufleistung Internes Fuhrparkmanagement Fuhrparkdienstleister: Daimler Fleet Management Rund ein Drittel der Mitarbeiter am Standort Schopfloch haben sich für das Corporate Carsharing registriert. Damit sind sie auch ohne Dienstwagenanspruch jederzeit mobil. Leichtes Handling: Die Verwaltung des Fahrzeugpools erfolgt über eine internetbasierte Plattform, die Fahrzeuge selbst werden schlüssellos mit einem RFID-Chip geöffnet. erfolgt automatisiert ein Eintrag in seinen Kalender. Die Fahrzeuge stehen auf dem Firmengelände und werden schlüssellos mit dem Führerschein mit aufgeklebtem RFID-Chip geöffnet. Dafür ist ein Lesegerät an der Windschutzscheibe angebracht. Der Schlüssel befindet sich im Handschuhfach und wird vom Mitarbeiter mit seinem persönlichen PIN-Code entsichert. Am Ende der Fahrt verschließt der Mitarbeiter das Fahrzeug wieder mit seinem Führerschein. Der Schlüssel verbleibt elektronisch gesichert im Fahrzeug. Die Nutzungs- und Fahrtdaten werden nun direkt zur internen Verrechnung der Kosten ausgewertet. Das Plus: Das Fahrzeug ist sofort wieder verfügbar. Sogenannte Pufferzeiten, die Mitarbeiter bei Dienstfahrten meist einplanen, fallen weg. Das steigert die Auslastung. In den Kernzeiten zwischen 8 und 18 Uhr haben wir heute eine Auslastungsquote von über 80 Prozent, berichtet Klein-Wiele stolz. Zusätzliches Potenzial Klein-Wiele sieht sich mit dem betrieblichen Carsharing gut aufgestellt und erkennt weiteres Potenzial etwa beim Thema Mitfahrgelegenheit. Überschneiden sich Tag, Uhrzeit und Zielort der geplanten Fahrt mit der Dienstreise eines Kollegen, kann der Button Mitfahrgelegenheit gewählt werden. So lässt sich die Auslastung nochmals optimieren. Eine weitere Möglichkeit: Bei mehreren verfügbaren Fahrzeugen lässt sich das System auf Wunsch so einstellen, dass beispielsweise der Wagen mit der geringsten Kilometer-Laufleistung reserviert wird. Das vermeidet teure Mehrkilometer-Abrechnungen am Ende des Leasingzeitraums. Außerdem kann die Hardware in jedes Fahrzeug unabhängig von Fahrzeugmarke und Modell integriert werden. Auch deshalb haben wir uns für das Angebot von Daimler Fleet Management entschieden, sagt Klein-Wiele.

12 12 Mai 2014 financial insights geschäft & WirtschaFt Mails nach Feierabend Top oder flop? Pro die digitalisierung hat sie uns beschert und ich will sie behalten: die ständige Erreichbarkeit dank des geschäftlichen Blackberrys. ich finde es großartig, rund um die uhr beruflich im Bilde zu sein und ich genieße die freie zeit mit meiner familie. das ist kein Widerspruch: gerade weil ich auch nach feierabend meine s checken kann, bin ich im Privatleben entspannt. denn mal ehrlich: die Welt bleibt nicht stehen, wenn ich mein Büro verlasse so ist das, wenn man in einem internationalen unternehmen arbeitet. falls also was dringendes passiert, kann ich sofort reagieren; wenn es gerade nicht eilt, darf die antwort gern bis zum nächsten Morgen warten. abgesehen davon: nur weil ich im zweifelsfall unterwegs erreichbar bin, kann ich mein Kind pünktlich vom Kindergarten abholen statt im Büro auf dringendes feedback vom Kollegen warten zu müssen. Kein Wunder also, dass sich in denjenigen unternehmen, in denen neuerdings zum vermeintlichen Schutz der angestellten abends die Server runtergefahren werden, viele Mitarbeiter bevormundet fühlen. nachvollziehbar: die einen sind up-todate, die anderen sprichwörtlich von gestern. die Kollegen bei dfs haben die Wahl: Wenn sie möchten, sind sie jederzeit auf dem neuesten Stand. und wem s nicht gefällt, der soll sein Handy einfach ausschalten.

13 geschäft & WirtschaFt financial insights Mai die arbeit des Tages ist getan, der Feierabend eingeläutet. und trotzdem: Das Telefon klingelt, der Blackberry blinkt. Muss das sein? zwei Meinungen. in deutschland, aber auch in anderen europäischen ländern wie frankreich wird sie derzeit stark diskutiert: die verordnete funkstille in unternehmen nach feierabend. die ständige Erreichbarkeit von Mitarbeitern ist dank moderner Kommunikationsmittel längst ein Massenphänomen geworden, die digitale arbeitswelt nicht mehr nur auf führungskräfte oder dienstleistungsbranchen beschränkt. drei von vier Berufstätigen gaben 2013 laut einer umfrage des Telekommunikationsverbandes Bitkom an, auch außerhalb ihrer regulären arbeitszeit für dienstliche Belange über Mobiltelefon und erreichbar zu sein. allein in deutschland arbeiten heute nicht nur gut 90 Prozent der angestellten am computer, sondern mehr als 60 Prozent auch mit einem dienstlichen Smartphone oder Handy. die Trennlinie zwischen Berufs- und arbeitsleben verschwimmt. Hat das eher voroder nachteile? contra Mal eben lesen, kurz nachgucken, schnell antworten es ist kein freizeitvergnügen, sondern unbezahlte arbeit, wenn ich nach feierabend oder am Wochenende geschäftliche s lese und beantworte. ich meine deshalb: auch in einem global tätigen unternehmen, das über alle zeitzonen hinweg operiert, muss irgendwann mal Schicht im Schacht sein. natürlich kommen auch nach dienstschluss noch nachrichten aus anderen Teilen der Erde aber die kann ich in aller regel auch am nächsten Morgen beantworten, ohne dass die Welt untergeht. Wenn ich mit internationalen Kollegen zu tun habe, organisiere ich die zusammenarbeit eben möglichst so, dass es passend zu deren zeitzonen ist. Planung ist alles und das ganz generell. ich versuche, meine aufgaben während meiner regulären arbeitszeit so effizient zu erledigen, dass ich danach überhaupt nicht mehr erreichbar sein muss. zum lohn will ich zwischendurch eine Pause vom unternehmenskosmos damit ich am nächsten Morgen wieder mit voller Kraft loslegen kann. ich bin überzeugt: Wer nie abschalten kann, der hat nicht nur keinen freien Kopf für neue ideen, sondern verschleißt sich im zweifelsfall auch gesundheitlich. vor allem aber mal Hand aufs Herz: neun von zehn Mails, die abends noch verfasst werden, zielen vor allem darauf ab, den eigenen chef mit brutalstmöglicher Einsatzbereitschaft zu beeindrucken obwohl der vielleicht längst schon zu Hause ist, seinen Kindern eine gute-nacht-geschichte vorliest und sich mit der antwort ohnehin bis zum nächsten Morgen zeit lässt.

14 14 Mai 2014 financial insights geschäft & WirtschaFt Europa wird eins Viele Länder, unzählige Systeme, veraltete Technologien das ist ein großes Thema in allen drei Regionen von daimler financial Services. Jede region hat unterschiedliche Voraussetzungen und andere Herangehensweisen für die lösung. im ersten Teil unserer kleinen Serie erfahren Sie, wie Europa mit Hilfe des Programms GET ONE seine it- und Prozesslandschaft strafft und zukunftsfähig macht. Das Ziel dfs will in Europa in den kommenden Jahren enorm wachsen, die ansprüche der Kunden ändern sich, Banken-regularien werden immer komplexer nur drei gründe, warum bis 2020 die it-systeme und -Prozesse in sieben großen europäischen Märkten (deutschland, frankreich, uk, italien, Spanien, Türkei, Schweiz) grundlegend umgestellt werden müssen. landesspezifische gesetze und regularien finden durch einen 80/20-ansatz 80 Prozent Standard-, 20 Prozent flexible lösung Berücksichtigung. damit schafft get one nicht nur die Basis für eine echte, kosten- und zeitsparende zusammenarbeit. im zentrum steht auch die Entwicklung einheitlicher Serviceportale für Kunden und Händler. 80% 20% Neue Verträge /Jahr = /Monat = 1.370/Tag = 1/Minute Mercedes-Benz Händler Das Händlernetz 600 smart Händler 500 fuso Händler Mr. GET ONE David Dyson ist seit 1. März 2014 leiter des Programms get one. Seit mehr als 30 Jahren in vielfältigen funktionen im Konzern, war er in den letzten zwölf Jahren für dfs in fünf ländern auf drei Kontinenten tätig. dabei ist er kein klassischer Banker, sondern Maschinenbau-ingenieur. aufgewachsen in Yorkshire, England, war eine seiner ersten Stationen nach dem Studium das britische rennsportteam nutzfahrzeuge, wo er oft rund um die uhr bereitstand, um lkw-motoren zu tauschen. Mit finanzdienstleistungen kam er erstmals in seiner funktion als vertriebsleiter flotte für MBuK in Kontakt. Schließlich wurde er geschäftsführer von charterway in uk. Bei dfs in israel gehörte dyson als coo zu den Mitarbeitern der ersten Stunde. Er stieg dort zum geschäftsführer auf, wechselte dann zu daimler fleet Management in Südafrika, später zu dfs in Singapur und 2009 als geschäftsführer zu dfs in Polen. dysons Maxime: offene und ehrliche Kommunikation in den Teams ist alles.

15 geschäft & WirtschaFt financial insights Mai Märkte 19 landesgesellschaften 20 Sprachen 12 Währungen Erste Ergebnisse Februar 2014 MBfS frankreich erhält ein neues it-system für outputund dokumentenmanagement. damit werden die rund Briefe, die wöchentlich in der landesgesellschaft eingehen, digitalisiert und elektronisch abgelegt. die datensicherung erfolgt am anfang des Prozesses, die Mitarbeiter können die Post schneller bearbeiten. 158 für leasing und finanzierung 86 werden abgelöst April 2014 Bei MBfS großbritannien geht das Kundenportal Myfinance live, mit dem Kunden zu jeder zeit ihre vertragsdaten online verwalten können. die Plattform ist eine wichtige Quelle für get one und die Entwicklung des einheitlichen Kundenportals: Mit ihr können wichtige Erkenntnisse über Kundenverhalten und -bedürfnisse gewonnen werden. 228 Systeme Ab Juni 2014 die auswahl der Software-anbieter für die zentralen Bereiche contract Management System, Business Partner datenbank und das interne Prozess-Steuerungsmodul Workflow & integration steht an. Das Team 36% 64% 11 nationalitäten durchschnittsalter: 39 Jahre 700 Millionen potenzielle Kunden leben in Europa. Die Projekte Business Intelligence: Plattform für das reporting von regularien mit strukturierten informationen aller Kunden. Business Partner: zentrale datenbank zur Speicherung der daten aller geschäftspartner unabhängig von ihrer vertragsart. Contract Management System: zentrales System zur Erstellung und analyse von verträgen aller Kunden. Output & Document Management: System zur verarbeitung der Kommunikation vom und zum Kunden. Multi GAAP Accounting: zentrales accounting System zur monatlichen, quartalsweisen und jährlichen abschlussberichterstattung. Portals: Self-Service-Portale für Kunden, Händler und die Service center. Workflow & Integration: zentrales Prozess-Steuerungsinstrument und gemeinsame it-plattform für get one und angrenzende dfs-systeme.

16 16 Mai 2014 financial insights dfs persönlich Suzan Eksi hatte die Hoffnung auf eine arbeitsstelle schon aufgegeben zu viele absagen hatte die junge deutsch-türkin kassiert. Spätestens wenn mögliche arbeitgeber mein Kopftuch gesehen hatten, war es aus. Einige Male wurde ich schon am Empfang wieder nach Hause geschickt, weil ich es nicht abnehmen wollte, sagt sie. Eksis familie ist seit den 1960er Jahren in deutschland. ihr opa kommt mit 150 anderen jungen Türken nach einem anwerbeabkommen ins land. Ein Jahr später folgen ihm seine 17- und 15-jährigen Söhne. der opa geht zurück, die Söhne bleiben. Eksis vater heiratet in der Türkei, doch seine frau folgt ihm erst drei Jahre später nach deutschland, wo Suzan und ihr Bruder geboren werden. Eksi wächst zweisprachig auf. Meine Mutter war überzeugt: Wer seine Muttersprache nicht beherrscht, kann keine andere Sprache richtig lernen, sagt Eksi. zu Hause spricht Eksi daher mit der familie Türkisch, mit freunden und in der Schule dagegen deutsch. So wird sie schnell für ihre Eltern zur dolmetscherin. aufgewachsen mit der deutschen und der türkischen Kultur, nimmt sich Eksi von beiden das Passende. Schon früh ist sie sehr am islam interessiert. Sie besucht Korankurse, lernt mit acht Jahren arabisch lesen und schreiben. Mit 13 Jahren trifft sie den Entschluss: Sie wird ab jetzt Kopftuch tragen. ihr vater ist anfangs skeptisch. Er will nicht, dass seine Tochter auf dem gymnasium gemobbt wird oder später im Berufsleben Probleme hat. Eksi lässt sich jedoch nicht beirren. Mit der fachhochschulreife wird es 2010 ernst. Eksis Traum ist ein duales Studium. Sie schreibt über 20 Bewerbungen, erhält aber nur absagen. ich schickte immer mein Bild mit. zukünftige arbeitgeber sollten gleich wissen, wer sich beworben hatte. auf rat ihrer Mutter sucht sie auch nach ausbildungsstellen, findet eine ausschreibung für eine ausbildung als Bürokauffrau für finanzdienstleistungen bei der Mercedes-Benz Bank. Hoffnungen macht sie sich keine. doch nur zwei Tage später erhält sie die Einladung zu einem Bewerbertag. ich war sehr überrascht. und dann sah ich, dass ich kein Bewerbungsbild mitgeschickt hatte. Mich traf der Schlag. Eksi beschließt, sich nicht wieder vom Eingang nach Hause schicken zu lassen. Sie wird gar nicht hingehen. doch ihre Eltern reden auf sie ein, überzeugen sie und dann passiert das überraschende. ich wurde gar nicht auf mein Kopftuch angesprochen und behandelt wie alle anderen Bewerber auch. im nachhinein habe ich sogar überlegt, ob ich mein Kopftuch vergessen hatte. nicht nach Hause geschickt zu werden, ist für Eksi ein Erfolg. Schon jetzt ist sie weiter gekommen als je zuvor. dann folgt das Einzelgespräch. als ich den raum betrat, rissen draußen die Wolken auf. Mein heutiger chef begrüßte mich mit: frau Eksi, Sie haben die Sonne mitgebracht. für diesen schönen Empfang bin ich ihm noch heute dankbar. am Ende kommt der anruf ein angebot für eine ausbildung bei der Mercedes-Benz Bank. Es war die schönste nachricht meines lebens. Endlich hatte man mich nicht nach meinem aussehen beurteilt, sondern nur nach meinen leistungen und Stärken. Es zählen nur die Menschen Ihr Kopftuch ist für Suzan Eksi nicht verhandelbar. Mögliche arbeitgeber schlugen der jungen Türkin daher oft die Tür vor der nase zu. Bei der Mercedes-Benz Bank zählen nur ihre Leistungen.

17 Aus aller Welt Financial INSIGHTS Mai Space Cowboys für Daimler Financial Services Im Hollywood-Streifen Space Cowboys fliegen vier Pioniere der Weltraumtechnik noch einmal ins All, um die Welt zu retten. Daimler Senior Experts, erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ruhestand, retten vielleicht nicht die Welt. Aber sie können den Konzern in Deutschland an vielen Stellen kurzfristig, temporär und kompetent unterstützen. Ein Projekt, das kurzfristig zusätzlich gestemmt werden muss, oder eine länger laufende Aufgabenstellung, für die jemand fehlt, der sich noch mit der Technologie und der Herangehensweise auskennt wenn Fachbereiche von Daimler kurzfristig und vorübergehend Unterstützung brauchen, können sie in Deutschland auch auf den Pool der Senior Experts zurückgreifen. Der Vorteil: Die erfahrenen ehemaligen Kollegen kennen das Unternehmen und viele Ansprechpartner. Sie bringen einen großen Wissens- und Erfahrungsschatz mit sich. Und sie brauchen weder eine umfassende Einarbeitung noch eine Planstelle. Von Space Cowboys zu Senior Experts 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ruhestand haben sich bereits bei Daimler angemeldet, seit die Initiative im März 2013 unter dem Namen Space Cowboys startete. Ab sofort beteiligt sich auch Daimler Financial Services an dem Projekt. Sechs Ehemalige haben bereits ihr Interesse für einen Einsatz bei DFS angemeldet. Die Daimler Ruheständler in Deutschland werden regelmäßig angefragt, ob sie Interesse an Projekteinsätzen haben. Aber auch die Abteilungen können verdiente Kollegen als Wunschkandidaten vorschlagen. Die Senior Experts erhalten befristete Daimler-Verträge mit Tagessätzen, die sich an ihrer früheren Tätigkeit orientieren. Bis zu einem halben Jahr kann der Einsatz der erfahrenen Kollegen dauern dabei können die Experten einzelne Tage, Monate oder sogar durchgängig eingesetzt werden. Mit diesem Programm bleibt die Kompetenz dieser bewährten Kollegen dem Unternehmen auch über den Eintritt in ihren Ruhestand hinaus erhalten, sagt DFS-Personalchef Dieter Buhl. Mit Senior Experts setzen wir gezielt auf die Zusammenarbeit der verschiedenen Generationen mit ihren spezifischen Stärken.

18 18 Mai 2014 financial insights aus aller Welt grüße aus Russland Irina Ganshina arbeitet seit 2010 bei Mercedes-Benz Financial Services in Russland und ist verantwortlich für den Bereich Controlling. Wissenswertes über land, leute, Business. Russland Hauptstadt: Moskau Einwohner: 144 Millionen Sprache: russisch Fläche: Quadratkilometer Staatsform: föderale republik Landeswährung: 49,75 russische rubel (rub) = 1 Eur = 1,38 usd Bruttoinlandsprodukt pro Kopf: Eur / usd (2013) Nationalfeiertag: 12. Juni (Tag russlands) Wie ist das Arbeiten bei Mercedes-Benz Financial Services in Russland? Es ist eine Kombination aus verschiedenen dingen: Mir persönlich war immer wichtig, in einem internationalen umfeld zu arbeiten. interkultureller austausch ist für mich einer der wertvollsten aspekte im Job und der wird auch bei dfs groß geschrieben. Seit ich vor fast vier Jahren bei MBfS russland angefangen habe, hat sich unser Portfolio vervierfacht. um mit diesem starken Wachstum Schritt zu halten, hat MBfS zahlreiche neue Kollegen eingestellt: die Mitarbeiterzahlen sind um 60% gestiegen. Und wie laufen die Geschäfte bei MBFS Russland? Hier steht alles unter dem zeichen der Wachstumsstrategie russland das Kernziel ist, unser geschäft weiter deutlich und in gesundem Maß auszubauen. Es ist allerdings kein geheimnis, dass das automobile Marktumfeld in russland eher instabil ist. zwar ist der Pkw-absatz in russland abgesehen vom Premiumsegment momentan rückläufig, aber für das gesamtjahr 2014 rechnen wir damit, dass der Markt nicht weiter schrumpft. die nächsten Jahre wird uns sicher nicht langweilig werden. Wird Russisch oder Englisch im Büro gesprochen? Wir sprechen meistens russisch, aber das hängt natürlich auch vom Thema und vom gesprächspartner ab. Bei MBfS russland können längst noch nicht alle Mitarbeiter Englisch, aber das unternehmen unterstützt jeden, Englisch oder deutsch zu lernen. die Expats wiederum lernen russisch, was bei unseren Kollegen natürlich sehr gut ankommt. Gibt es bei Ihnen im Büro spezielle, typisch russische Traditionen? Mit der Maslenitsa, die Butterwoche, die auf heidnischen und christlichen Traditionen basiert, feiern wir das bevorstehende Ende des Winters. da werden immer Pfannkuchen gebacken und wir organisieren dazu auch einen Wettbewerb im Büro. Einigen Kolleginnen und Kollegen geht es mehr um den Wettbewerb um den besten Pfannkuchen, aber die meisten machen einfach mit, weil es ihnen Spaß macht. Können Sie uns etwas über das Leben in Moskau erzählen? Moskau ist eine dichtbesiedelte, hektische Metropole. die Menschenmassen sind immer in Eile, bleiben aber oft in unseren berüchtigten Staus stecken. der Winter ist lang und die Preise für artikel des täglichen Bedarfs sind hoch. in fast allen Bereichen gibt es einen Service rund um die uhr. übrigens ist Moskau eine der grünsten Metropolen der Welt und auf jeden fall eine sehenswerte Stadt. Was sollten Besucher sich auf jeden Fall in Moskau ansehen? Meine ganz persönlicher Tipp: ein Spaziergang durch das historische zentrum von Moskau und die verschiedenen alten viertel innerhalb des Boulevardrings und eine Bootstour auf dem fluß. Beeindruckend sind auch die vielen mittelalterlichen Klöster wie das nowodewitschi-kloster oder das danilow-kloster. außerdem sollte man unbedingt mindestens einen Tag für den Besuch der alten vororte oder eines der prächtigen Herrenhäuser vor den Toren Moskaus einplanen.

19 AUS ALLER WELT Financial INSIGHTS Mai Neues Finanzierungskonzept für chinesische MB-Kunden Einen Mercedes-Benz schon heute fahren und erst später kaufen? Die Antwort: Agility, ein neues Finanzierungsprodukt von DFS, das jetzt in China eingeführt wird. Vorgestellt auf der Beijing Auto Show, soll Agility die Einstellung der Kunden zur Fahrzeugfinanzierung grundlegend ändern. Die Agility-Finanzierung ist ein weiteres Beispiel für unser Ziel, unseren Kunden eine Best Customer Experience zu bieten. Es ermöglicht den Kunden, ihren Traum von einem Mercedes schneller zu erfüllen und dabei ihre finanzielle Freiheit zu behalten, sagt Nicholas Speeks, Chef von Beijing Mercedes-Benz Sales Service China. Während der zwei- bis dreijährigen Laufzeit des Leasingvertrags können Kunden ihren Mercedes-Benz zu günstigen Monatsraten fahren. Bei Vertragsablauf können sie sich zwischen drei flexiblen Optionen entscheiden: Sie können das Fahrzeug kaufen, problemlos bei ihrem Mercedes-Benz Händler zurückgeben oder auf das neueste Modell mit der modernsten Technologie umsteigen. Erneut bestätigt: DFS ist und bleibt ein Top-Arbeitgeber Was haben die DFS-Landesgesellschaften in Kanada, Mexiko und Polen gemeinsam? Alle gehören zu den besten Arbeitgebern ihres Landes und schafften es kürzlich unter die ersten 25 Plätze auf der begehrten Liste Best Workplaces des Great Place to Work-Instituts. Mercedes-Benz Financial Services (MBFS) Portugal kam auf Platz 17 und damit sogar zum vierten Mal in Folge unter die beliebtesten Arbeitgeber des Landes. Nach dem Motto Aller guten Dinge sind drei schaffte es auch MBFS Kanada wiederholt auf die Liste und erreichte diesmal einen herausragenden 5. Platz. Best Workplaces bei DFS (Befragung vom Oktober 2013): Kanada, 5. Platz Polen, 14. Platz Mexiko, 17. Platz Portugal, 17. Platz Japan, 29. Platz Frankreich, 34. Platz Spanien, tba Türkei, tba FC-Bereich ist Weltklasse Der Finance & Controlling-Bereich von DFS zählt weltweit zu den besten seiner Art. Das ist das Ergebnis einer unabhängigen Befragung der konzernweiten Stakeholder der FC-Community im Februar In der Erhebung wurden rund 900 Führungskräfte der Ebenen 1 und 2 bei Daimler gefragt, wie sie die für sie zuständigen FC-Bereiche wahrnehmen: als bloße Verwalter, als Finanzexperten oder als geschätzten Business-Partner. Erfreulich: 58 Prozent der befragten DFS-Führungskräfte betrachten ihren FC Bereich als wertgeschätzten Partner. Global liegt der Durchschnittswert der besten Unternehmen aktuell bei 59 Prozent. Auch im konzerninternen Vergleich schneiden die FS-Finanzer überdurchschnittlich gut ab. Pressestimmen Die Mercedes-Benz Banco do Brasil erzielte im ersten Quartal 2014 ein Ergebnis in Höhe von 1,12 Milliarden US-Dollar eine Steigerung von 53% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. [ ] Insbesondere der verstärkt einsetzende Austausch der Lkw- und Bus-Flotten unterstützte die positiven Ergebnisse der Bank in den ersten drei Monaten des Jahres. Jornal do Comercio, Brazil, Wir sind gewachsen, als der Markt im vergangenen Jahr den Rückwärtsgang einlegte und sind nun für 2014 sehr zuversichtlich, dass wir das Wachstumstempo noch steigern können, sagte Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Bank [beim Jahrespressegespräch am 17. März]. Automobilproduktion, Mehr als Kunden haben sich in Rom bereits im ersten Monat des Bestehens für car2go angemeldet. Das entspricht rund 700 Registrierungen pro Tag. repubblica.it, Vor dem Hintergrund der positiven Absatzentwicklung im Segment der Luxusklasse ist das Kreditvolumen von Mercedes-Benz Leasing Thailand (MBLT) im ersten Quartal stark gestiegen. Der wirtschaftliche Abschwung hat sich offensichtlich noch nicht auf die Kaufkraft der höheren Einkommensgruppen ausgewirkt. Im ersten Quartal vergab MBLT neue Kredite im Wert von rund 3 Milliarden Baht. Damit wuchs das Neugeschäft gegenüber dem ersten Quartal 2013 um 10%. Ziel für das Gesamtjahr ist ein Portfolio von über 10 Milliarden Baht 15 bis 20% höher als noch Wichtigster Wachstumstreiber ist das erwartete Absatzplus von Mercedes-Benz Thailand, so Geschäftsführer Supavut Jiramanusnakorn. Bangkok Post,

20 20 Mai 2014 Financial INSIGHTS Aus dem Konzern China-Kracher Designer von Mercedes-Benz haben das SUV als Coupé neu interpretiert. Volker Meyer, Projektleiter Showcar, baute dieses Concept Coupé SUV für die Weltpremiere in Beijing auf. Wir haben es geschafft, freut sich Volker Meyer, wenn er an die vergangenen stressigen Monate denkt. Er und sein Team hatten nur rund 120 Tage Zeit, um das Concept Coupé SUV nach den Ideen der Designer auf die Räder zu stellen. Pünktlich kam es zur Auto China an, die am 20. April in Beijing gestartet ist. Timing war dabei alles, denn ein solches Showcar aufzubauen bedeutet vor allem eines: zeitraubende Handarbeit. So sägte das Projektteam für den Rohbau teilweise eine M-Klasse auseinander und schweißte sie passend zu den Designerwünschen für das neue Fahrzeug wieder zusammen. Formen für die Außenver kleidungen wie Dach, Stoßfänger, Kühler und Türen wurden gefräst, anschließend entstanden daraus von Hand die einzelnen Teile aus Kohlefaserlaminat. Mit diesen Faserverbundstoffen können wir die Linienführungen schärfer und deutlicher herausarbeiten, als wenn wir die Außenhaut in Blech erstellen würden. So wirkt das Showcar noch sportlicher und dynamischer, erklärt Meyer. Und in seiner Lackierung,Alu Beam natürlich erst recht. Mit einer Länge von knapp unter fünf Metern und einer Höhe von rund 1,75 Metern bei einer Breite von etwas über zwei Metern steht das Fahrzeug nun kräftig auf seinen Rädern, deren Reifenprofil extra für den Auftritt in Beijing neu gestaltet wurde. Eine gelungene Demonstration, wie künftig ein viertüriges allradgetriebenes Seriencoupé aussehen könnte. Die Mühen haben sich gelohnt, strahlt Volker Meyer. Mehr zu den Weltpremieren auf dem Mitarbeiter-Portal unter dem Länge läuft Mercedes-Pressekonferenz auf der Auto China in Beijing: Die Langversion der C-Klasse ist einer der lokalen Stars der Messe. Hunderte Kameras klicken als zwei lange C-Klassen im Blitzlichtgewitter souverän auf die Bühne rollen. Hubertus Troska, im Vorstand verantwortlich für Greater China, stellt die Langversion der C-Klasse vor. Um acht Zentimeter ist die gestreckte Version länger als die C-Klasse Limousine. Das strahlt Status und Souveränität aus. Die Passagiere im Fond haben durch die zusätzlichen Zentimeter mehr Platz und können leichter ein- und aussteigen. Die chinesischen Kunden können zwischen den Modellen Sedan, Limousinen-Kühlergrill mit Stern auf der Motorhaube, und Sport Sedan, Kühlergrill mit Zentralstern, wählen. Ihren ersten Produktionstest bestand die Langversion erfolgreich bereits im März. Der Produktionsstart ist für Juli geplant. Der Anlauf

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015 Wir sind auf Kurs.»Wir wollen in den kommenden Jahren weiter stärken, was Daimler traditionell vom Wettbewerb abhebt: hervorragende Qualität und die technologische Vorreiterrolle. Gleichzeitig haben wir

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Nachbericht zur Abendveranstaltung: Digitalisierung in Unternehmen Herausforderungen und Chancen für das Personalmanagement.

Nachbericht zur Abendveranstaltung: Digitalisierung in Unternehmen Herausforderungen und Chancen für das Personalmanagement. Nachbericht zur Abendveranstaltung: Digitalisierung in Unternehmen Herausforderungen und Chancen für das Personalmanagement Referenten: Dr. Prof. Rolf van Dick: E-Mail Flut Mandy Golm und Anna Schwaderer:

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

In einem gleichen wir uns alle der Leidenschaft für Autos. Living Diversity bei Daimler 16.01.2014

In einem gleichen wir uns alle der Leidenschaft für Autos. Living Diversity bei Daimler 16.01.2014 In einem gleichen wir uns alle der Leidenschaft für Autos. Living Diversity bei Daimler 16.01.2014 Daimler ist in fünf Geschäftsfeldern organisiert Anmerkung: 2012: Umsatz Konzern 114.297 Mrd., Mitarbeiter:

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf Wie kreativ ist Deutschland? Eine Online-Befragung mit 271 Teilnehmern lässt ein paar Rückschlüsse zu Von Annette Horváth, Tanja Gabriele Baudson und Catrin Seel Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Die Online-Buchung hat großes Potential

Die Online-Buchung hat großes Potential Schwäbisch Hall Die Online-Buchung hat großes Potential Konsequente Bausparer: Deutschlands größte Bausparkasse setzt seit 1. April 2005 vollständig auf die Online-Reisebuchung im Intranet. Nur in Ausnahmefällen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

SPRECHERIN: Aber um 8 Uhr ist Schluss mit Backen. Berning hat fünf Filialen und beliefert große Kunden.

SPRECHERIN: Aber um 8 Uhr ist Schluss mit Backen. Berning hat fünf Filialen und beliefert große Kunden. WENN DER JOB KRANK MACHT Immer mehr Menschen werden durch ihre Arbeit krank. Digitalisierung im Beruf und der Einsatz neuer Technologien erleichtern nicht nur die Arbeit. Durch sie wird man auch am Wochenende

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Technologie kann Renaissance des Banking bewirken

Technologie kann Renaissance des Banking bewirken s bankobjekte n Menschen haben zu ihrer Bank keine Liebesbeziehung umso wichtiger ist die Kreation einer emotionalen Bindung. Technologie kann Renaissance des Banking bewirken Jon Blakeney ist Managing

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Bentley Financial Services

Bentley Financial Services Bentley Financial Services 1 Bentley Financial Services. Zufriedenheit trifft Zeitgeist. Exklusivität inklusive. Ein Bentley. Atemberaubendes Design, ein unvergleichliches Fahrerlebnis, kunstvolle Handarbeit,

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic. Seite 1

Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic. Seite 1 Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic und Umsatz um über 200 % steigerte Seite 1 Über das Unternehmen: LiveCareer ist ein führendes Online-Portal, das Hilfestellungen für die Erstellung von

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW.

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW. Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit. FLEXIBLE Die neue Flexibilität. Alles fließt 2.500 Jahre alt ist diese Erkenntnis des Philosophen Heraklit. Es scheint, als ob sie erst recht für unsere

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr