Die VOB/B für internationale Bauvorhaben FIDIC-Bauverträge als standardisierte Musterdokumente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die VOB/B für internationale Bauvorhaben FIDIC-Bauverträge als standardisierte Musterdokumente"

Transkript

1 Die VOB/B für internationale Bauvorhaben FIDIC-Bauverträge als standardisierte Musterdokumente Dr. Panagiotis Patsiadas Civil Engineer, MSc Project & Contract Management Luitpoldstr. 40a, Bamberg , Georg-Simon-Ohm Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Bauingenieurwesen Januar 2013

2 Internationales Bauen Anelio Brücke Tunnel, Griechenland

3 Allgemeines über FIDIC FIDIC (Federation Internationale des Ingenieurs-Conseils) ist der Internationale Verband der Beratenden Ingenieure FIDIC wurde 1913 gegründet durch drei nationale Verbände innerhalb Europas und repräsentiert heutzutage 94 Länder weltweit

4 Allgemeines über FIDIC FIDIC publiziert sowohl international standardisierte Bauverträge für Kunden, Berater und Unternehmer als auch verwandte Dokumente wie Vorauswertungsformulare FIDIC organisiert auch jährliche Konferenzen und bietet Seminare, Workshops und Ausbildungkurse

5 Einführung in FIDIC-Verträge

6 Besonderheiten der FIDIC-Verträge FIDIC hat versucht, Vertragsklauseln nicht nur beim Gewohnheitsrecht (Customary Law) sondern auch beim Zivilrecht (Civil Law) zu verwenden Anwendungsmöglichkeit für verschiedene Bauausführungen und Vergabevarianten

7 Besonderheiten der FIDIC-Verträge Genaue Vorschriften für Rechte und Pflichten der Beteiligten Hohe Anforderungen an den Bauunternehmer Quality Assurance System Monatliche Fortschrittsberichte Hohe Anforderungen an den Auftraggeber Finanzielle Regelungen Beratender Ingenieur ( Engineer ) gehört zum Bauherrenpersonal

8 Bauverträge und Dienstleistungsvereinbarungen Red Book: Conditions of Contract for Construction (1999) Yellow Book: Conditions of Contract for Plant and Design-Build (1999) Silver Book: Conditions of Contract for EPC Turnkey Contracts (1999) Green Book: Short Form of Contract (1999) Gold Book: Conditions of Contract for Design, Build and Operate Projects (2008) Pink Book: Conditions of Contract for Construction / MDB Harmonised Edition (2010) White Book: Client / Consultant Model Services Agreement (2006)

9 Bauverträge (Works contracts) Red Book: Conditions of Contract for Construction For Building and Engineering Works designed by the Employer Geeignet für klassische Bauaufträge und partiell für Industrieanlagenbau Die Projektplanung wird hauptsächlich vom Auftraggeber erbracht Die Bezahlung basiert grundsätzlich auf einem Leistungsverzeichnis (LV) mit Einheitspreisen (EP) Die Vertragsadministration unterliegt dem Engineer als Vertreter des Auftraggebers

10 Bauverträge (Works contracts) Yellow Book: Conditions of Contract for Plant and Design-Build For Electrical and Mechanical Plant, and for Building and Engineering Works, designed by the Contractor Geeignet für Planen und Bauen -Verträge Die Projektplanung wird meistens vom Bauunternehmer erbracht und basiert auf einer funktionellen Leistungsbeschreibung des Auftraggebers Die Bauleistung wird nach Pauschalpreisen abgerechnet Die Vertragsadministration unterliegt dem Engineer als Vertreter des Auftraggebers

11 Bauverträge (Works contracts) Silver Book: Conditions of Contract for EPC / Turnkey Projects Provision of a process or power plant or factory or similar facility, or of an infrastructure project or other type of development on a turnkey basis Engineering Procurement Construction: Planen, Beschaffen und Bauen Fixer Endpreis und Fertigstellungstermin Projektentwicklung, speziell im Anlagenbau: Auftragnehmer als Generalunternehmer oder Generalübernehmer tätig Für BOT-Strukturen anwendbar Employer s Representative statt Engineer

12 Bauverträge (Works contracts) Green Book: The Short Form of Contract Building or engineering works of a relatively small capital value Die Projektplanung wird vom Auftraggeber oder seinem Vertreter erbracht Angemessen auch für Bauarbeiten entworfen vom Bauunternehmer Für einfache Bauarbeiten, Budget bis 0,5 Mio US $ und Bauzeit kürzer als 6 Monate Employer s Representative statt Engineer

13 Bauverträge (Works contracts) Gold Book: Conditions of Contract for Design, Build and Operate Projects Für DBO Projekte ohne Finanzierungsleistung vom Unternehmer Verbindung der Planungs-, Bau- und Betriebsphasen in einem Vertrag Absicherung durch eine umfassende Erfüllungsgarantie Force Majeure (Höhere Gewalt) wird als außergewöhnliches Risiko bezeichnet Employer s Representative statt Engineer

14 Bauverträge (Works contracts) Pink Book: Conditions of Contract for Construction For Building and Engineering Works designed by the Employer (Multilateral Development Bank Harmonised Edition) Allgemeine Vertragsbedingungen für Bauleistungen finanziert von Multilateral Development Banks Schwächung des Engineer in Fällen von Bauzeitverlängerung (Extension of Time) und Nachträgen (Variations) Baugenehmigung wird grundsätzlich vom Auftraggeber beschafft Angemessener Gewinn grundsätzlich 5% der zusätzlich anfallenden Kosten

15 Dienstleistungsvereinbarungen (Services agreements) White Book: Client / Consultant Model Services Agreement Dienstleistungsvereinbarungsmodell zwischen Kunde und Berater Aufführung von Machbarkeitstudien, Entwürfen und Bauverwaltung Projektmanagementdienstleistung

16 Welcher FIDIC-Vertrag soll verwendet werden? Hauptkriterien für diese wichtige Frage: Wer wird den Entwurf ausführen? Wer trägt das Änderungsrisiko des Leistungsverzeichnisses? Art der Bauleistung Kosten der Bauleistung

17 General Conditions Red and Yellow Book Clause in Red Book Yellow Book 1 General Provisions Similar 2 The Employer Similar 3 The Engineer Similar 4 The Contractor Similar 5 Nominated Subcontractors Design clause 6 Staff and labour Similar 7 Plant, materials and workmanship Similar

18 General Conditions Red and Yellow Book Clause in Red Book Yellow Book 8 Commencement, delays and suspension Similar 9 Tests on Completion Similar 10 Employer s Taking Over Similar 11 Defects Liability Similar 12 Measurement and Evaluation 13 Variations and Adjustments 14 Contract Price and Payment Tests after Completion Similar Same

19 General Conditions Red and Yellow Book Clause in Red Book Yellow Book 15 Termination by Employer 16 Suspension and Termination by Contractor Same Same 17 Risk and Responsibility Same 18 Insurance Same 19 Force Majeure Same 20 Claims, Disputes and Arbitration [DAB] Same Different

20 Vertragsunterlagen nach Subclause 1.5: Priority of documents Contract Agreement (if any) Letter of Acceptance Letter of Tender Particular Conditions General Conditions Specification Drawings and Schedules and any other documents forming part of the Contract

21 Charakteristika der Vertragsklauseln Red Book - Yellow Book Die Verwaltung des Vertrags obliegt dem Engineer Der Engineer überwacht die Bauarbeiten und bestätigt die Auszahlung Im Red Book wird die Bezahlung nach Aufmaßerfassung und Einheitspreisen geführt Im Yellow Book wird die Bezahlung als Pauschalpreis mit Zahlungsplan gerechnet

22 Charakteristika der Vertragsklauseln Red Book - Yellow Book Im Red Book plant der Auftraggeber fast alles - teilweise Bauunternehmerplanung ist aber auch möglich Im Yellow Book erbringt der Bauunternehmer die Planung die Employer s Requirements beinhalten teilweise die Auftraggeberplanung Der Engineer wird nun als Personal des Auftraggebers eingestuft

23 Charakteristika der Vertragsklauseln Red Book - Yellow Book Der Engineer ist nicht unparteiisch es wird trotzdem eine gerechte Entscheidung abverlangt (Sub-clause 3.5: Determinations) Schlichtungsverfahren: Dispute Adjudication Board (Schlichtungsstelle) gütliche Einigung Schiedsverfahren Das Red Book erwähnt einen permanenten und das Yellow Book einen ad hoc DAB

24 Risikoverteilung unter FIDIC Subclause Description Red Book Yellow Book Silver Book 1.9 [R] 1.9 [Y, S] Delayed Drawings or Instructions Errors in the Employer s Requirements 2.1 Right of Access to the Site E E C E E E 2.5 Employer s Claims C C C 4.7 Setting Out E E C 4.12 Unforeseeable Physical Conditions E E C

25 Risikoverteilung unter FIDIC Subclause Description Red Book Yellow Book Silver Book 4.24 Fossils E E E 5.1 [Y, S] General Design Obligations 7.4 Testing (delayed by the Employer) - E C E E E 7.5 Rejection (of materials) C C C 7.6 Remedial Work C C C 8.4 (c) Exceptionally adverse climatic conditions (EoT) E E C

26 Risikoverteilung unter FIDIC Subclause Description Red Book Yellow Book Silver Book 8.5 Delays Caused by Authorities E E E 8.6 Rate of Progress C C C 7.5 Rejection (of materials) C C C 8.9 Consequences of Suspension 9.4 Failure to Pass Tests on Completion 11.4 Failure to Remidy defects E E E C C C C C C

27 Risikoverteilung unter FIDIC Subclause Description Red Book Yellow Book Silver Book 12.1 [R] 14.1 [Y] [Quantities Increase during the Execution] 12.4 [Y] Failure to Pass Tests after Completion E C C - C C 13.3 Variation Procedure E E E 13.7 Adjustments for Changes in Legislation 13.8 Adjustments for Changes in Cost E+C E+C E+C E+C E+C C 14.7 Payment E E E

28 Risikoverteilung unter FIDIC Subclause Description Red Book Yellow Book Silver Book 15.4 Payment after Termination E E E 17.1 Indemnities E+C E+C E+C 17.4 Consequences of Employer s Risks 19.4 Consequences of Force Majeure E E E E E E 20.1 Contractor s Claims E E E

29 Risikoanalyse Unterklausel 4.12 im Red Book Yellow Book ordnet dem Auftraggeber das Risiko der physikalischen Bedingungen zu Unterklausel 4.12 im Silver Book weist dagegen darauf hin, dass der Bauunternehmer für Datenbestätigung und Dateninterpretation verantwortlich ist

30 Risikoanalyse Unterklausel 5.1 im Yellow Book erlaubt dem Bauunternehmer innerhalb einer festgelegten Frist dem Auftraggeber jeden Defekt in den Employer s Requirements anzukündigen Unterklausel 5.1 im Silver Book ordnet dem Bauunternehmer die Verantwortung für die Fehlerfreiheit und Vollständigkeit der Employer s Requirements zu

31 Vorgegebene Projektrisiken Risikoeinordnung Natürliche Risiken Klimabedingungen Geotechnische Bedingungen Naturkatastrophen Menschliche Risiken Sozialer und politischer Art Wirtschaftlicher und gesetzgebender Art Beteiligte Hauptakteure (Auftraggeber, Beratender Ingenieur, Bauunternehmer )

32 Vorgegebene Projektrisiken Natürliche Risiken Unterklausel 8.4: erlaubt eine Bauzeitverlängerung wegen besonders ungünstiger Klimabedingungen Unterklausel 17.3 & 17.4: Bauunternehmer ist zu Bauzeitverlägerung plus Kosten wegen unvorhersehbarer Naturgewalten berechtigt Unterklausel 4.12, 4.24 & 19 (Force Majeure): Bauunternehmer ist zu Bauzeitverlängerung plus Kosten berechtigt

33 Vorgegebene Projektrisiken Soziale und politische Risiken Unterklausel 17.3 & Klausel 19: Mehrzahl der Risiken wird vom Auftraggeber übernommen - Bauunternehmer ist zu Bauzeitverlängerung plus Kosten berechtigt Unterklausel 17.2: einige soziale Risiken, wie Raub und Vandalismus, werden allerdings dem Bauunternehmer zugeordnet

34 Vorgegebene Projektrisiken Wirtschaftliche und gesetzgebende Risiken Unterklausel 13.8: wirtschaftliches Risiko wegen Inflation wird beiden Beteiligten zugeteilt Unterklausel 4.1 & 6.1: der Bauunternehmer übernimmt das Risiko für Arbeitskraft-, Geräteund Materialmangel Unterklausel 13.7: der Bauunternehmer ist zu Bauzeitverlängerung plus Kosten wegen Gesetzesänderungen berechtigt

35 Vorgegebene Projektrisiken Beteiligte Hauptakteure Unterklausel 2.1: erlaubt eine Bauzeitverlängerung plus Kosten plus Gewinn wegen Zugangsproblemen zum Baugelände (z.b. Enteignung) Unterklausel 4.1: der Bauunternehmer übernimmt das Risiko für die Ausführung, Sicherheit, Abnahmeverweigerung und Mängelbeseitigung Unterklausel 8.5: erlaubt eine Bauzeitverlängerung wegen Behinderung durch Dritte

36 Risiko Höherer Gewalt Sub-clause 19.1: Definition of Force Majeure In this clause, Force Majeure means an exceptional event or circumstance: a) which is beyond a Party s control, b) which such Party could not reasonably have provided against before entering into the Contract, c) which, having arisen, such Party could nor reasonabbly have avoided or overcome, and d) which is not substantially attributable to the other Party.

37 Verantwortung der Hauptbeteiligten The Employer Sub-clause 2.1: Access to the Site Der Auftraggeber soll den Zugang zum Baugelände innerhalb der angegebenen Zeit gewährleisten (aufgeführt im Appendix to Tender ) Sub-clause 2.2: Permit, Licences or Approvals Der Auftraggeber soll den Baunternehmer bei Genehmigungs-, Erlaubnis- und Zulassungbeschaffung unterstützen Sub-clause 2.3: Employer s Personnel Der Auftraggeber ist für die Kooperation zwischen seinem Personal und dem Bauunternehmer verantwortlich

38 Verantwortung der Hauptbeteiligten The Employer Sub-clause 2.4: Employer s Financial Arrangements Der Auftraggeber soll innerhalb von 28 Tagen nach Antrag des Bauunternehmers angemessene Beweise über die garantierte Projektzahlung vorlegen Sub-clause 2.5: Employer s Claim Wenn der Auftraggeber glaubt, er sei zu irgendwelchen Zahlungen im Zusammenhang mit dem Vertrag berechtigt, soll er den Baunternehmer benachrichtigen

39 Verantwortung der Hauptbeteiligten The Engineer Sub-clause 3.1: Engineer s Duties and Authority Der Engineer kann die Zustimmung des Auftraggebers für einige Aspekte brauchen (angegeben in Particular Conditions ) Der Engineer hat keine Befugnis, den Vertrag abzuändern Sub-clause 3.2: Instructions of the Engineer Der Engineer ist der einzige, der dem Bauunternehmer Anweisungen erteilt

40 Verantwortung der Hauptbeteiligten The Engineer Sub-clause 3.5: Determinations Dem Engineer wird eine faire Entscheidung abverlangt Es gibt zwei Schritte: - Beratung, um eine Vereinbarung zu treffen - Wenn die Beteiligten sich nicht einigen können, soll der Engineer eine gerechte Entscheidung treffen Wenn die Beteiligten der Entscheidung nicht zustimmen, greift der Dispute Adjudication Board ein

41 Verantwortung der Hauptbeteiligten The Contractor Sub-clause 4.1: Contractor s General Obligations Der Bauunternehmer soll gemäß dem Vertrag entwerfen und Arbeitskräfte, Geräte und Unterlagen bereitstellen, um die Baumaßnahme fertigzustellen. Der Bauunternehmer ist für die Sicherheit und den Betrieb auf der Baustelle verantwortlich Sub-clause 4.2: Performance Security Innerhalb von 28 Tagen nach Eingang des Letter of Acceptance soll der Bauunternehmer eine Performance Security abgeben

42 Verantwortung der Hauptbeteiligten The Contractor Sub-clause 4.7: Setting Out Der Auftraggeber ist für Fehler in diesen betreffenden Posten verantwortlich und der Bauunternehmer darf Forderungen (claims) stellen Der Bauunternehmer ist für das Abstecken verantwortlich Sub-clause 4.18: Protection of the Environment Der Bauunternehmer soll alle Maßbahmen ergreifen, um die Umwelt zu schützen Sub-clause 4.21: Progress Reports Der Bauunternehmer soll monatliche Fortschrittsberichte vorbereiten und abgeben

43 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Der Prozess hat drei Stufen: 1. Anspruchsankündigung 2. Anspruchsbegründung 3. Entscheidung des Beratenden Ingenieurs ( Engineer )

44 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Schritte des Bauunternehmers: Der Bauunternehmer benachrichtigt den Engineer innerhalb von 28 Tagen nach dem Ereignis Wenn der Bauunternehmer diese Frist nicht einhält, hat er keinen Anspruch weder auf Bauzeitverlängerung noch auf zusätzliche Entschädigung Der Bauunternehmer reicht dem Engineer innerhalb von 42 Tagen einen detaillierten Anspruch ein, inklusive aller unterstützenden Daten zur Bauzeitverlängerung bzw. zusätzlichen Entschädigung

45 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Anspruchsbegründung durch den Bauunternehmer: Die Anspruchsbegründung basiert auf einer delay analysis Time-impact analysis : Soll-Ist Vergleich Der gültige Bauzeitenplan wird bis zum Verspätungszeitpunkt aktualisiert und neu berechnet Der Verspätungsgrund wird ins System eingeführt und nochmals neu berechnet Die Differenz der obengenannten Bauzeitenpläne stellt die erforderliche Bauzeitverlängerung dar

46 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Schritte des Engineer : Der Engineer reagiert innerhalb von 42 Tagen nach der Einreichung mit Zustimmung oder Ablehnung und detaillierten Kommentaren. Er darf zusätzliche Daten anfordern, muss aber prinzipiell innerhalb von 42 Tagen antworten Der Engineer handelt nach Unterklausel 3.5 und einigt sich oder definiert: a) die Bauzeitverlängerung (wenn überhaupt) nach Unterklausel 8.4 bzw. b) die zusätzliche Entschädigung (wenn überhaupt) auf die der Bauunternehmer Anspruch hat

47 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Subclause Description Entitlement 1.9 [R] 1.9 [Y] Delayed Drawings or Instructions Errors in the Employer s Requirements EOT + Cost + Profit EOT + Cost + Profit 2.1 Right of Access to the Site EOT + Cost + Profit 4.7 Setting Out EOT + Cost + Profit 7.4 Testing EOT + Cost + Profit 10.3 Interference with Tests on Completion EOT + Cost + Profit

48 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Subclause Description Entitlement 11.8 Contractor to Search Cost + Profit 12.2 [Y] Delayed Tests Cost + Profit 12.4 [Y] Failure to Pass Tests after Completion 16.1 Contractor s Entitlement to Suspend Work 17.4 Consequences of Employer s Risks (in some cases) Cost + Profit EOT + Cost + Profit EOT + Cost + Profit Employer s / Engineer s fault

49 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Subclause Description Entitlement 4.12 Unforeseeable Physical Conditions EOT + Cost 4.24 Fossils EOT + Cost 8.9 Consequences of Suspension EOT + Cost 13.7 Changes in Legislation EOT + Cost

50 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Subclause Description Entitlement 17.4 Consequences of Employer s Risks (in some cases) 19.4 Consequences of Force Majeure 19.6 Optional Termination, Payment and Release EOT + Cost EOT + Cost Cost Not Employer s / Engineer s fault

51 Claim procedure Sub-clause 20.1: Contractor s Claims Subclause Description Entitlement 8.4 Extension of Time for Completion EOT 8.5 Delays caused by Authorities EOT 19.4 Consequences of Force Majeure EOT Not Employer s / Engineer s or Contractor s fault

52 Claim procedure Sub-clause 2.5: Employer s Claims Subclause Description Entitlement 4.19 Electricity, Water and Gas Cost 4.20 Employer s Equipment and Free-Issue Material Cost (if used without prior notice) 7.5 Rejection Cost 7.6 Remedial Work Cost 8.6 Rate of Progress Cost 8.7 Delay Damages Cost + DNP extended 9.4 Failure to Pass Tests on Completion Cost

53 Claim procedure Sub-clause 2.5: Employer s Claims Subclause Description Entitlement 11.3 Extension of Defects Notification Period DNP extension 11.4 Failure to Remedy Defects Cost 12.3 [Y] Retesting Cost 12.4 [Y] Failure to Pass Tests after Completion 13.7 Adjustment for Changes in Legislation Cost Cost 15.4 Payment after Termination Losses and Damages

54 JUSTICIA

55 Üblichster Konflikt: Zeit - Kosten Der Bauunternehmer darf eine Fristverlängerung nach Unterklausel 20.1 in folgenden Fällen beantragen: Änderung (Variation) nach Unterklausel 13.3 Ursache einer Verzögerung (cause of delay) die eine Anspruchsberechtigung zur Bauzeitverlängerung gibt Besonders ungünstige Klimabedingungen Unvorgesehene Engpässe zur Personal- und Güterverfügbarkeit durch epidemische oder behördliche Faktoren Verzögerung verursacht durch den Auftraggeber, sein Personal oder seine anderen Bauunternehmer

56 Üblichster Konflikt: Zeit - Kosten Der Bauunternehmer soll nach Unterklausel 20.1 folgende Schritte befolgen: Ankündigen innerhalb von 28 Tagen nach Ereignis Zeitnahe Dokumentation Voll detaillierter Anspruch (claim) wird dem Engineer innerhalb von 42 Tagen eingereicht mit: Ereignisbeschreibung, die dem Baunternehmer zu einer Fristverlängerung berechtigt Begründung delay analysis Geänderter Bauzeitenplan

57 Üblichster Konflikt: Zeit - Kosten Reaktion des Engineer nach Unterklausel 20.1 : Antwort innerhalb von 42 Tagen nach Anspruchseingang des Bauunternehmers (zumindest über die Grundsätze) Handeln nach Unterklausel 3.5

58 Fristverlängerung - Entschädigung Fallbeispiel: Anspruch nach Unterklauseln 8.4, 20.1 Straßenbaumaßnahme im Balkanraum Länge: 40,5 Km, Budget: 28,9 Mio, Red FIDIC Der Bauunternehmer benachrichtigt den Engineer regelmäßig über Verspätungen wegen Enteignungen und heftiger Regenfälle Gleichzeitig gibt der Engineer Änderungsanweisungen des Leistungsumfangs wegen Planungsanpassungen Das ergänzende Leistungsverzeichnis verursacht eine Kostensteigerung, die durch existierende Einheitspreise der Vertragsdokumente gedeckt wird

59 Fristverlängerung - Entschädigung Fallbeispiel: Anspruch nach Unterklauseln 8.4, 20.1 Der Bauunternehmer erfüllt die Voraussetzung der Benachrichtigung innerhalb von 28 Tagen nach Ereignis durch zwischenzeitliche Bekanntmachungen Der Bauunternehmer nennt seinen Anspruch vorläufig (interim), weil die Ursachen für eine Fristverlängerung weiter existieren Der Bauunternehmer verlangt anhand einer detaillierten Dokumentation und Analyse eine sechsmonatige Fristverlängerung plus eine zusätzliche Entschädigung von 3,0 Mio. wegen Stillstandzeit (Personal- Geräte) sowie allgemeine Geschäftskosten

60 Fristverlängerung - Entschädigung Fallbeispiel: Anspruch nach Unterklauseln 8.4, 20.1 Ist sein Anspruch rechtskräftig?

61 Fristverlängerung - Entschädigung Determination of Engineer Nach Unterklausel 8.4 (a, c & e) hat der Bauunternehmer Anspruch auf Fristverlängerung aufgrund von Änderungsanweisungen, besonders ungünstigen Klimabedingungen und durch den Auftraggeber verursachte Verspätungen Der Engineer legt die notwendige Fristverlängerung gemäß seiner Analyse genau fest Der Engineer beschließt eine viermonatige Fristverlängerung aufgrund von Änderungsanweisungen, einen Monat aufgrund von besonders ungünstigen Klimabedingungen und einen Monat aufgrund von Enteignungsverspätungen: insgesamt sechs Monate

62 Fristverlängerung - Entschädigung Determination of Engineer Und was geschieht mit der zusätzlichen Entschädigung?

63 Fristverlängerung - Entschädigung Determination of Engineer Die Änderungsanweisungen werden vergütet gemäß den EP des LV oder neuen festgelegten EP infolgedessen hat der Bauunternehmer keinen Anspruch auf zusätzliche Entschädigung Die besonders ungünstigen Klimabedingungen begründen eine Fristverlängerung, aber keine zusätzliche Entschädigung Durch den Auftraggeber verursachte Verspätungen (Enteignungsprobleme) berechtigen zu einer zusätzlichen Entschädigung Unterklausel 2.1 die vom Engineer definiert wird nach den vorhandenen Daten

64 Streitigkeiten Streitigkeiten entstehen durch Meinungsverschiedenheiten zwischen den Vertragspartnern Vertragsklauseln, die Konflikte generieren: Employer s claims: Unterklausel 2.5 Contractor s claims: Unterklausel 20.1

65 Streitigkeiten FIDIC fördert die Lösung der Konflikte durch Unterklausel 3.5 in zwei Schritten: Der Engineer vermittelt zwischen beiden Parteien, um eine Einigung zu erzielen Wenn die Parteien sich nicht einigen können, trifft der Engineer eine Entscheidung

66 Streitbegleitende Schlichtung Das Schlichtungsverfahren hat folgende Schritte: Sub-clause 20.2: Dispute Adjudication Board (unabhängige Schlichtungsstelle) Sub-clause 20.5: Amicable Settlement (freundliche Einigung) Sub-clause 20.6: Arbitration (Schiedsverfahren)

67 Streitbegleitende Schlichtung Schlichtungsstelle (ein- oder dreigliedrige): trifft bindende und anwendbare Entscheidung innerhalb von 84 Tagen Jede Partei kann innerhalb von 28 Tagen Unzufriedenheit anmelden: dann sollen beide Parteien versuchen, sich freundlich zu einigen Andernfalls wird ein Internationales Schiedsgericht angerufen (meistens International Chamber of Commerce )

68 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Panagiotis Patsiadas

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner. Publicis Corporate Publishing

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner. Publicis Corporate Publishing Claim Management Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner Publicis Corporate Publishing Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 14 2 Der rote Faden 17 3 Einführung

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic -MANAGER I. PROJEKT LEBENSZYKLUS PROJECT LIFE CYCLE Forschung Phase Research phase Erfindung Phase Invention phase Zeichnungen Phase Draw phase Entwicklung Stufe Development stage CAD Konstruktion Phase

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Der Bauleiter im Bauunternehmen

Der Bauleiter im Bauunternehmen Der Bauleiter im Bauunternehmen Bauablaufstörungen, Nachträge, Dokumentation mit 64 Abbildungen und 67 Tabellen 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Manuel Biermann Dipl.-Ing., öffentlich bestellter

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Verwendung vorheriger Versionen* Liste der geeigneten Produkte** Gültig ab June 1, 2013

Verwendung vorheriger Versionen* Liste der geeigneten Produkte** Gültig ab June 1, 2013 Verwendung vorheriger Versionen* Liste der geeigneten Produkte** Gültig ab June 1, 2013 Anforderungen für Lizenzen vorheriger Versionen sind nur für die in diesem Dokument aufgeführten Produkte verfügbar.

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

ERMITTLUNG DER ENTSCHÄDIGUNG

ERMITTLUNG DER ENTSCHÄDIGUNG Schriftenreihe des Instituts für Bauwirtschaft und Baubetrieb, Heft 43 ERMITTLUNG DER ENTSCHÄDIGUNG BEI BAUABLAUFSTÖRUNGEN von Dr.-Ing. Axel Freiboth Herausgeber: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Rainer Wanninger

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

BEB PLANUNG. Besondere Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der TenneT TSO GmbH

BEB PLANUNG. Besondere Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der TenneT TSO GmbH Besondere Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und SEITE 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Geltungsreihenfolge 2. Pflichten des Auftragnehmers 3. Zusammenarbeit 4. Berichtigung

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

Thema Bankenlandschaft im Umbau Substanz oder bloße Fassade? Verpflegungspauschale: 25 Euro Anmeldung an: anmeldung@hcf.unihannover.

Thema Bankenlandschaft im Umbau Substanz oder bloße Fassade? Verpflegungspauschale: 25 Euro Anmeldung an: anmeldung@hcf.unihannover. Computational Finance Donnerstag, 13.1.2011, 8:15 9:45 Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) Hans-Jörg von Mettenheim (mettenheim@iwi.uni-hannover.de) Hannover Finance Symposium Herzliche

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Where no energy consumer looks at. energy bills standard terms and conditions When something does not work

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen der REHAU AG + Co für die Nutzung des. Nea Smart Service

Allgemeine Nutzungsbedingungen der REHAU AG + Co für die Nutzung des. Nea Smart Service Allgemeine Nutzungsbedingungen der REHAU AG + Co für die Nutzung des Nea Smart Service I. Allgemeine Bestimmungen Die nachfolgenden Bedingungen beinhalten verbindliche Regelungen für die Nutzer des Nea

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? Dr. Bruce Sams 17.11.2011 Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the License. The Foundation

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015 /Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2 Gültig ab / Effective February 01, 2015 2 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 3 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 4 Flughafen München

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

www.biomasseatlas.de Newsletter März 2011 Christian Grundner eclareon Management Consultants Berlin, 24. März 2011

www.biomasseatlas.de Newsletter März 2011 Christian Grundner eclareon Management Consultants Berlin, 24. März 2011 Ein Service von In Zusammenarbeit mit www.biomasseatlas.de Newsletter März 20 Christian Grundner eclareon Management Consultants Berlin, 24. März 20 Policy Consulting Strategy Consulting Financial Advisory

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Inspection of industrial installations

Inspection of industrial installations Inspection of industrial installations Elements of a systematic approach 1 Who speaks? Bernd Serr Regional Government of Freiburg, DE Permits, inspections IED forum and committee BREF-author 2 Content

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Latest update: January 11, 2010

Latest update: January 11, 2010 Latestupdate:January11,2010 Belowyouwillfindallthedisclosablestockholdermotionsrelatingtotheagendaitemsofthe GeneralStockholders MeetingofThyssenKruppAGonJanuary21,2010,togetherwiththe responsebyheadofficetothecountermotions.

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung [1] Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung (Questionnaire for property/business interruption Insurance) Allgemeine Kundendaten (General customer information) Name des zu versichernden Unternehmens (Name of

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Klein-Magnete ziehend, stossend, Doppel- oder Umkehrhub für Gleichstrom. Small Solenoids pull or push, double or return operation DC Solenoids

Klein-Magnete ziehend, stossend, Doppel- oder Umkehrhub für Gleichstrom. Small Solenoids pull or push, double or return operation DC Solenoids Klein-Magnete,, Doppel- oder für Gleichstrom Small Solenoids pull or push, DC Solenoids 3 Doppel- oder ISLIKER MAGNETE AG Tel. ++41 (0)52 305 25 25 CH-8450 Andelfingen Fax ++41 (0)52 305 25 35 Switzerland

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Dieses Formblatt zur Lizenzüberprüfung (das Formblatt ) dient der Überprüfung, dass die unten angegebene Microsoft-Volumenlizenzgesellschaft

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Institut für Technologie und Management im Bauwesen www.tmb.kit.edu. Vorlesungsinhalte 6. Semester

Institut für Technologie und Management im Bauwesen www.tmb.kit.edu. Vorlesungsinhalte 6. Semester Vorlesungsinhalte 6. Semester Lehrveranstaltung / Course Projektmanagement Projekt Dozent / Lecturer Umfang / Semester hours Inhalt Schneider 2 + 1 Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Market Data Circular Data amendment

Market Data Circular Data amendment Market Data Circular Data amendment Datenanpassung am Strom-Terminmarkt und Erdgas- Spotmarkt Leipzig, 09.05.2014 - Die EEX hat die publizierten Daten für Stromprodukte auf dem Terminmarkt auf der EEX-Webseite

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr