Qualitätsmanagement in FM Wir über uns

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement in FM Wir über uns"

Transkript

1 Wir beraten Sie nach Mass. Qualitätsmanagement in FM Wir über uns Breakfastseminar 16. September 2010

2 Organisation RESO Partners AG Geschäftsleitung / Mitarbeiterführung Roger Krieg Kern Team RESO Partners AG Ernst Roth Roger Krieg Christoph Heer Marketing Kernprozesse Supportprozesse FIBU / Finanz Partnerschaften Produkte Innovation Einkauf Human Ressources Administration Controlling intern Legal Akquisition Roger Krieg Business Development Kunden Management Produktion Christoph Heer Real Estate Advisory Facility Management Advisory Space Management Workplace Consulting Projektmanagement Qualität Management (EFQM) Jessica Isler Struktur Prozess Management Ernst Roth IT Sharepoint Immopac RESS Einarbeitung Academy Prozesse 2

3 Passendes Leistungsspektrum, fundiertes Know-how EIGENTÜMER Real Estate ENTWICKLER Development NUTZER Site Operation RESO Produkte Perspektiven Finanzen Flächen Prozesse Organisation Werteflüsse, Werteentwicklung, Life Cycle Cost Strategisches Flächen- und Arbeitsplatz Management Leistungsprozesse, Schnittstellen, Inhalte, Risiko Strukturen, Verantwortung, Schulung, Qualität Real Estate & Facility Management Advisory Daten IT Tools, Benchmarking, Datenerhebung und Management RESS (Anbieterdatenbank) REMO (Benachmarking) Dataconfig 3

4 Strategische Partnerschaften Strategische Projekte Benchmarking Benchmarking Datenerfassung Infrastrukturprojekte Ein führendes, Neumann & Partner Die Immobiliensoftware Einsatz eines Tools Führendes Ing. Büro für Beratungsbüro für CREIS Real Estate für Eigentümer (Q-Werkzeuge) für integrale Planung im strategische Solutions Portfolios. standardisierte Hoch- und Tiefbau Unternehmensthemen Datenerfassung Gemeinsames Joint Venture als ICME Real Estate in der Schweiz. Interdisziplinäre, länderübergreifende Projektarbeiten Die europäische, offene Benchmark Lösung für Immobilienkennzahlen. Die RESO Partners AG ist der Wirtschafts- Partner in der Schweiz und bewirtschaftet die Datensätze. Marktvergleiche für Betriebskosten, entwickeltes FM Modul durch RESO Datamind Zusammenarbeit bei länderübergreifenden Projekten Langjährige Zusammenarbeit in Grossprojekten 4

5 Auszug aus unserem <Public> Kundenportfolio DIE SCHWEIZERISCHE POST ETH IMMOBILIEN SOLOTHURNER SPITÄLER PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE ZÜRICH SBB IMMOBILIEN IMMOBILIEN- BEWIRTSCHAFTUNG DER STADT ZÜRICH KANTON AARGAU UND STADT BRUGG 5

6 Auszug aus unserem <Private> Kundenportfolio SULZER IMMOBILIEN AG TAMEDIA AG UBS AG F. HOFFMANN-LA ROCHE AG SIEMENS (SCHWEIZ) AG KPMG AG HEWLETT-PACKARD GMBH 6

7 Wir beraten Sie nach Mass. Qualitätsmanagement in FM Breakfastseminar 16. September 2010

8 Maslow in Funktion des Qualitätsmanagement Prozesse Selbstverwirklichung Bedürfnisse des Seins EFQM (lernende Organisation) IPV 730 IPV 720 IPV 710 Standards Vorgaben ISO 9001 ISO ISO Anerkennung Kontakt Sicherheit Defizitbedürfnisse Grundbedürfnis 8

9 Entwicklungsstufen Immobilienmanagement Qualitätsaspekte Business Strategist Taskmasters Gesetze einhalten Normen Indikatoren bei Störung intervenieren Controllers Soll / Ist Vergleiche Schulung Qualitätsmanagement lean Reaktion auf Ereignis Dealmakers ISO 9000 Zertifiierung Delegation Controllinginstrumente KPI s Audits KVP Innensicht Intrapreneurs IPV Verzahnung Prozessarchitektur Einbezug aller Organisationen im Wertschöpfungsprozess Zielvereinbarung Reviewinstrumente self assessment Aussensicht EFQM 2010 Dauernd lernende Organisation Schulung / Einbezug Mitarbeiter (hoher Integrationsprozess Strategische Entwicklung Forschung & Entwicklung 360 Modelle Innovator Gebäude muss funktionieren Optimierung von Kosten Standardisierung Vergleich am Markt best practice Trendsetter Technisch Analytisch Problemlösung Business Planung Strategie

10 Ziele in Qualitätsmanagement

11 Ziele in Qualitätsmanagement Gründe unwichtig sehr wichtig Steigerung Kundenzufriedenheit Schaffung eines Wettbewerbvorteils Vergrösserung der Marktanteile Gewinnung von Neukunden / Kundenbindung Transparenz und Verbesserung von Arbeitsprozessen Rechtssichere Dienstleistung Imageverbesserung Steigerung der Wirtschaftlichkeit Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit Flexibilitätssteigerung bei Kundenanforderungen Sonstige Gründe Quelle: Der Facility Manager 2008

12 Anforderung an das FM Qualitätsmanagement Eine klare Definitionen der Ziele Die Festlegung sinnvoller und bezahlbarer Qualitätslevels in Abstimmung mit den Bedürfnissen von internen Nutzern und/oder externen Kunden Die Einbindung der Auftragsnehmer in die Qualitätssicherung und messung Eine Beschreibung der Service Level Agreements in verschiedenen Tiefen Formulierungen für Verträge sowie Arbeitsanweisungen Eine zeitnahe und kontinuierliche Leistungsmessung mittels optimal abgestimmtem Rüstzeug

13 Theorie I I FM Geschäftsmodell Inhalte Geschäftsmodell Anforderungen Geschäftsmodell KPIs, SLAs Prozesse Systeme & Tools Prozesssicherheit Betreiberverantwortung Verfügbarkeit Steuerungsmodell Konformität FM mit Konzern- Strategie Wertschöpfungstiefe / -breite Profit vs. Cost Center Entwicklung FM- Geschäftsmodell Wirtschaftlichkeit Qualität Standards State of the Art Reibungslose Transaktion

14 Theorie I I CEN / TC 348 N249 Definition FM Model

15 Theorie I I Qualitätsmanagement Service Level vs. Produkte

16 Theorie I I Qualitätsmanagement Process

17 Theorie I I CEN / TC 348 N249 Definition FM Model Erwartungen des Leistungsempfänger Erhalt der geforderten Qualität der Services Laufendes Ergebnisreporting / -kontrolle durch den Leistungserbringer Vorgaben seitens Leistungsempfänger / Besteller Definition der benötigten Leistungskategorie Festhalten der Leistungsniveaus Vereinbarung der Messindikatoren für die Qualitätsmessung Massnahmenplan im Falle einer Qualitätsabweichung

18 Theorie II I ipv 700 ff, FM Excellence FM-Excellence soll sich als ein Synonym für hervorragende Qualität im Facility Management am Markt etablieren. Dieses schliesst ein: Qualität im Sinne der Erfüllung von Kundenanforderungen Qualität im Sinne der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen Qualität im Sinne der Übernahme von Verantwortung für die wirksame Unterstützung der Kunden-Kernprozesse für das Kunden-Anlagevermögen jeweils in technischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Hinsicht Qualität im Sinne der Beherrschung FM-spezifischer Risiken Qualität im Sinne der Bewahrung von Gesundheit und Wohlbefinden der anvertrauten Menschen

19 Theorie II I ipv 700 ff, FM Excellence GEFMA 700 (2006) Mit GEFMA 700 wird ein dreistufiges, Branchenspezifisches FM-Excellence- Programm entwickelt. Merkmale sind: Rechtskonformität, auch im Sinne der Betreiberverantwortung Hohe Qualität, auf Grundlage der Systematik von DIN EN ISO 9001 Hohe Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung GEFMA 710 GEFMA 730ff GEFMA 720 Qualitäts- Management Risiko- Management FACILITY MANAGEMENTSYSTEME System- Dienstleistung Arbeitsschutzmanagement Umweltmanagement ipv Integrale Prozessverantwortung Paket- Dienstleistung RECHTSKONFORMITÄT Einzel- Dienstleistung xxxxx Arbeitsstätten Betrieb Ver- und Entsorgun g Reinigung & Pflege FM-Prozess nach GEFMA 100 Schutz & Sicherheit weitere

20 Theorie II I ipv 710, Rechtskonformität Systematische Verbesserung der Rechtskonformität von Organisationen im FM systematisch (alle wichtigen rechtlichen Aspekte sind berücksichtigt) rechtskonform (unterstützt Einhaltung der Vorschriften) exkulpierend (Nachweise für Beachtung der erforderlichen Sorgfalt werden erbracht) schützt FM-Organisation und deren Kunden Wertekultur im Facility Management

21 Theorie II I ipv 710, Rechtskonformität Inhalt 1 Anwendungsbereich 2 Rechtsgrundlagen 2.1 Regelwerk 2.2 Anwendung 3 Begriffe und Definitionen 4 Mindestanforderungen 4.1 Grundlegende Anforderungen 4.2 Anforderungen an die Aufbauorganisation 4.3 Anforderungen an die Ablauforganisation 4.4 Anforderungen an Verfahren für die Rechtkonformität 4.5 Anforderungen an die Dokumentation 5 Interne Audits 6 Lieferantenaudits 7 Zertifizierung 7.1 Allgemeines 7.2 Ablauf der Zertifizierung 7.3 Berücksichtigung von Firmensitz, Niederlassung, Einsatzorten 7.4 Unterlagen für die Zertifizierung Inhaltlich beruht GEFMA 710 auf der gegebenen Rechtslage und den sich daraus ergebenden Pflichten für FM-Organisationen. Es besteht die Überzeugung, dass sich GEFMA 710 als grundlegender Qualitätsstandard im FM-Markt durchsetzen wird, denn sie schafft das, was der Markt derzeit dringend braucht: Exkulpation für Auftraggeber Rechtssicherheit für Auftragnehmer Anhang A: Übersicht über Rechtvorschriften im Facility Management Anhang B: Kriterienkatalog für interne und Lieferantenaudits Anhang C: Entsprechungen zwischen GEFMA 710 und anderen Regelwerken

22 Theorie II I ipv 720, Facility Managementsysteme Facility Managementsysteme Grundlagen und Anforderungen Alle Merkmale von GEFMA 710 branchenspezifisches Managementsystem (konkret und pragmatisch auf FM zugeschnitten) Integrativ (neben QM sind auch Aspekt von Umwelt-, Arbeitsschutz- und Risikomanagement enthalten) modular (bestehende Elemente von Managementsystemen werden berücksichtigt und einbezogen) kostendeckend (z.b. Reduzierung von Betreiberrisiken, weniger Fehler, weniger Schäden, weniger Stress) Wertekultur im Facility Management

23 Theorie II I ipv 730, FM Excellence ipv - Verantwortungsübernahme in den System- Dienstleistungen im Facility Management alle Merkmale von GEFMA 710 und 720 Hohe Verzahnung von Kunden- und Unterstützungsprozessen hohe Bereitschaft zur Übernahme auch mittel- und langfristiger Verantwortung Wertekultur im Facility Management

24 Theorie II I ipv 730, FM Excellence Nutzen für den Kunden GEFMA 710 (2006) DIN EM ISO 9001 (2000) GEFMA 720 (2006) Vereinfachung (LV, Vertragserstellung) Vergleichbarkeit der Anbieter Selektierbarkeit der Anbieter (Präqualifikation) Rechtssicherheit ( ) Übertragbarkeit der Betreiberverantwortung für einzelne Gewerke ( ) Minderung des Haftungsrisikos nach 278, 831 BGB (Selektion) ( ) Ständige Verbesserung der Dienstleistungserbringung Entlastung von Managementaufgaben Übertragbarkeit der Betreiberverantwortung für komplete Objekte Turnusmässige, aussagekräftige Berichte Minderung des Haftungsrisikos nach 130 OWiG (Aufsicht) Optimierung der Schnittstellen Kernprozesse Supportprozesse Mittel- und langfristige Aufwandssicherheit und Planbarkeit Risikominimierung für Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit Verlagerung d. Definitionsverantw. zur Übertragg. d. Betr. verntw. GEFMA 730ff (2006)

25 Theorie II I ipv 730, FM Excellence Nutzen für den Dienstleister GEFMA 710 (2006) DIN EM ISO 9001 (2000) GEFMA 720 (2006) GEFMA 730ff (2006) Vereinfachung (Vertragsgestaltung) Befähigung zur Selbstüberprüfung Reduzierung der Haftungsrisiken Senkung fehlerbedingter Kosten ( ) Rechtssicherheit und Exkulpation im Schadensfalle ( ) Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb ( ) Ständige Verbesserung der Dienstleistungserbringung Kenntnis und Steuerungsmöglichkeiten von Unternehmensrisiken Prämienrabatte bei der Haftplichtversicherung Verbessertes Controlling durch aussagekräftige Berichte Bessere Kundenbindung / länger laufende Verträge

26 Steuerung Provider Einführung QM DIMENSION 1: Reporting / Controlling 26 DIMENSION 2: Steuerung, aktiver Impact

27 Steuerung Provider - Reporting / Controlling / Steuerung DIMENSION 1 Leistungserbringer (DL Ausführung Leistung, Steuerung und Koordination) Reports Auftraggeber (Sulzer) Sulzer (Leistungsempfänger) Leistungserbringung gem. definierter Standards Datenlieferung Reports an Sulzer: - Monatliches +/- Konto der Leistungen - Liste der geplanten / getätigten Wartungen - Protokolle der Quartalssitzungen - etc. Datenlieferung Controlling / Reporting QM / Finance Kundenzufriedenheit Audits 27

28 Steuerung Provider - Steuerung, Performance Measurement Prozess DIMENSION 2 Leistungserbringer (DL Ausführung Leistung, Steuerung und Koordination) Reports KPI s Auftraggeber (Sulzer) Sulzer (Leistungsempfänger) Self Assessment Leistungserbringung gem. definierter Standards Datenlieferung Reports an Sulzer: - Monatliches +/- Konto der Leistungen - Liste der geplanten / getätigten Wartungen - Protokolle der Quartalssitzungen - etc. Datenlieferung Controlling / Reports + Messwerte: KPI A: Zeitgerechte Lieferung Reports KPI B: Zeitgerechte und protokollierte Quartalssitzungen QM / Finance Kundenzufriedenheit Audits Malus / Penalty bei Nichterfüllung? 28

29 Einführung EFQM Excellence Model Business Excellence Auszüge: Exzellente Organisationen erzielen dauerhaft herausragende Leistungen, die die Erwartungen aller ihrer Interessensgruppen erfüllen oder übertreffen Exzellente Organisationen erfüllen ihre Mission und entwickeln sich in Richtung ihrer Vision Exzellente Organisationen versorgen Ihre Führungskräfte mit präzisen und hinreichenden Informationen, um tragfähige Prognosen für die zukünftige Leistung der Organisation zu entwickeln und daraus richtige und rechtzeitige Entscheidungen abzuleiten Grundkonzept Excellence: Das Modell:

30 Kriterien die die gewünschte Dynamik des Vertrages fördern... Business Excellence Anleihe bei Business Excellence Kriterien der Mitarbeitenden Mitarbeitende kennen Struktur, Sinn und Geist des Vertrages und sind committed Mitarbeiter kennen und leben die unterschiedlichen Rollen Rolle innerhalb der UBS und Rolle als Contract Manager Das Mgmt.-system ist verstanden und wird angewendet Der persönliche Ausbildungsbedarf ist bekannt Kriterien der Führung Führungskräfte kennen den Sinn und Geist des Vertrages und sind committed Führungsrollen sind definiert und bekannt Führungskräfte definieren, überprüfen und verbessern das Managementsystem Die Aufgaben in der Vertragsentwicklung sind bekannt und die Verantwortungen zugewiesen Kriterien der Strategie Die Betreiberstrategie ist formuliert und bekannt Die Beschaffungsstrategie ist als Grundlage des Vertrages bekannt Die Entwicklungsstrategie des Vertrages ist formuliert und bekannt Kriterien der Partnerschaft und Ressourcen Die Erwartungen an die Partnerschaft sind bekannt Die Partnerschaft mit den Providern wird gepflegt Die Aufgaben und Rollen in der Partnerschaftspflege sind definiert und bekannt

31 Kriterien der Prozesse, Produkte und Dienstleistungen Business Excellence Kriterien der Prozesse, Produkte & Dienstleistungen Die dem Vertrag zu Grunde liegende Prozesslandschaft ist bekannt und verstanden Die benachbarten Prozesse in der UBS sind mit den Schnittstellen zu den Prozessen im Vertrag dargestellt und verstanden Normative Orientierungsprozesse Marketing und Verkauf Strategische Entwicklungsprozesse Controlling Managementprozesse FM Information/ Kommunikation Geschäftsprozesse FM Operative Managementprozesse Personalmanagement Riskmanagement Finanzmanagement Qualitätsmanagement Die Prozesse der Leistungsanpassung (Objektvereinbarung) sind verstanden Die den Nutzern angebotenen Produkte sind beschrieben und können wirkungsvoll kommuniziert werden Leistungserstellungsprozesse im FM Facility Management Die Leistungserbringungsprozesse der Provider sind bekannt und durch die Contract Manager verstanden Kaufen oder Entwickeln Projektentwicklung Projektmanagement Inbetriebnahme, Abnahme Erstellung Strategieprozesse Steuerungsprozesse Operative Prozesse Bewirtschaftung Erhaltungsplanung Projektmanagement Inbetriebnahme, Abnahme Erhaltung Immobilienmarketing Immobilienbewertung Immobilienfinanzierung Immobilienbewertung Immobilienfinanzierung Abbruch/Rückbau Verkaufen oder Liquidieren Die Kontroll- und Prüfprozesse sind dargestellt und verstanden.

32 Kriterien der Ergebnismessung und -beurteilung Business Excellence Kriterien der Ergebnisse Das Richtige Messen: die zu messenden bzw. zu reportenden Ergebnisse sind bekannt und begründet Die Messergebnisse die die Provider liefern, können mit den eigenen Beobachtungen und mit Messergebenissen innerhalb der Bank zusammengeführt und interpretiert werden Rahmenvertrag Einzelverträge Leistungsbeschreibung Leistungserbringung Provider Datenlieferung Einzelreports Self Assessment / KVP Penalty Reports Erfüllungs- Nachweise Messwerte Service Management & Quality Kunde SOX QMS Finance Die Schlüsselergebnisse, die zu einem Penalty führen, sind ausreichend begründet und können mit der notwendigen Sorgfalt beobachtet und interpretiert werden Die notwendigen Massnahmen bei Abweichungen sind bekannt und können umgesetzt werden... Stichproben / Audits Stichproben / Audits Mitarbeiter = CREAS, Kunden = Nutzer, Gesellschaft = UBS Schlüsselergebnisse = Performance im Vertrag, Reporting Vertragsentwicklung

33 Literatur Qualitätsmanagement bei Facility Management Komplettanbietern Herausgeber: VDM Verlag Bestellung ISBN Autor: Sven Heinrich Jahr: 2009

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS 24.10.2012 SAQ-Veranstaltung in Basel Thorsten Peikert Innosphere GmbH Rüdigerstrasse 7 CH-8045 Zürich +41 79 398 29 66 thorsten.peikert@innosphere.ch

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg - Ansätze zum nachhaltigen Immobilienmanagement - Mnchen, im Mai 2010 Abu Dhabi Berlin Milan Munich Paris Vienna Zurich ICME ganzheitlicher Ansatz fr nachhaltiges

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance Standards setzen - Transparenz schaffen - Risiken minimieren - Performance steigern Immobilien als Asset Immobilien als Betriebsmittel Die CREIS Real Estate Solutions eg stellt sich vor CREIS...the Step

Mehr

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF TQM Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus dem Zertifizierungsprogramm

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement?

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? PROF. KAI KUMMERT BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, BERLIN KOMPETENZZENTRUM BAU, IMMOBILIEN und FACILITY MANAGEMENT Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Prof.

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Einfach und übergreifend Qualitäts-Cockpit auf Basis der ISO 29990. Wolfram Löbnitz

Einfach und übergreifend Qualitäts-Cockpit auf Basis der ISO 29990. Wolfram Löbnitz PTedu Einfach und übergreifend Qualitäts-Cockpit auf Basis der ISO 29990 Wolfram Löbnitz 2 Präsentation von PTedu Inhalt Was ist PTedu Wie ist PTedu aufgebaut PTedu - Module im Überblick Wo PTedu eingeordnet

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

... zu einem effizienten Sales-, Account-, Customer Relation- und Contract-Management

... zu einem effizienten Sales-, Account-, Customer Relation- und Contract-Management Vom Verkauf,ad hoc... Sales-, Account-, CR- und Contract-Management Folie 1 Bei einem noch relativ jungen IT-Unternehmen kümmert sich die Geschäftsleitung um den Verkauf. Die Verträge werden im Sekretariat

Mehr

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Österreichische Vereinigung für Organisation Und Management Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Dr. Gerd Nanz Geschäftsführer covalgo consulting GmbH covalgo - Das Unternehmen Branchen Banken

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Facility Management Versicherungsschutz

Facility Management Versicherungsschutz Facility Management Versicherungsschutz Marcus Reichenberg Versicherungsfachwirt [IHK] Solarteur & Energieberater [HWK] Dozent der Handwerkskammer www.zurichreichenberg.de www.greensurance.de www.metallrente-bu-rente.de

Mehr

150 years FM Strategien bei BASF

150 years FM Strategien bei BASF FM Strategien bei BASF Beatriz Soria León BASF SE Leiterin FM Contracting BASF weltweit: Standorte Freeport Antwerpen Ludwigshafen Florham Park Geismar Kuantan Singapur Nanjing Hongkong Regionale Zentren

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy Unternehmens-Präsentation B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy AGENDA Mission Statement Quality, Security and Privacy Qualitätsmanagement/Informationssicherheit Datenschutz Audit/Assessment B2B

Mehr

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management Siemens Division Building Technologies Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management buildingtechnologies.siemens.com Zahlreiche Einflussfaktoren stellen

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

IST. Ressourcenbasierung und Dienstleistungsstandardisierung im Facility Management Komplettangebot Bereich. Ute Reuter. Fallstudienreihe IST 01/2009

IST. Ressourcenbasierung und Dienstleistungsstandardisierung im Facility Management Komplettangebot Bereich. Ute Reuter. Fallstudienreihe IST 01/2009 IST Fallstudienreihe Innovation, Servicedienstleistungen und Technologie Case Studies on Innovation, Services and Technology Ressourcenbasierung und Dienstleistungsstandardisierung im Facility Management

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

bosshart consulting gmbh Colombstrasse 21 CH-3027 Bern Fon +41 (0)31 305 72 03 info@bosshart-consulting.ch Juni 2014 Seite 1 von 13

bosshart consulting gmbh Colombstrasse 21 CH-3027 Bern Fon +41 (0)31 305 72 03 info@bosshart-consulting.ch Juni 2014 Seite 1 von 13 bosshart consulting gmbh Colombstrasse 21 CH-3027 Bern Fon +41 (0)31 305 72 03 info@bosshart-consulting.ch Juni 2014 Seite 1 von 13 Die Kernelemente eines Managementsystems Innovationen sind wesentliche

Mehr

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Agenda Unternehmensvorstellung Piepenbrock Facility Management (PFM) Leistungsportfolio Referenzen Stellenmarkt

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

IMS Integrierte Managementsysteme: Einblick, Erfahrungen, Ausblick. www.loacker.it

IMS Integrierte Managementsysteme: Einblick, Erfahrungen, Ausblick. www.loacker.it IMS Integrierte Managementsysteme: Einblick, Erfahrungen, Ausblick 1 Lebensmittelsicherheit IFS FOOD 2008 Zertifizierte Teilsysteme QMS ISO 9001 UMS ISO 14001 AMS BS OHSAS 18001 1996 2001 2008 2 Lebensmittelsicherheit

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

DQS Kundenforum. Lebensmittelsicherheit mit System. Die Gesellschafter. 22. September 2009 Berlin

DQS Kundenforum. Lebensmittelsicherheit mit System. Die Gesellschafter. 22. September 2009 Berlin DQS Kundenforum Lebensmittelsicherheit mit System 22. September 2009 Berlin Die Gesellschafter DGQ, DIN, UL je ca. 28 % fünf Industrieverbände als Minderheitsgesellschafter DQS Deutschland Berlin Frankfurt/Main

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen.

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Den Wandel gestalten mit Prozessbegleitung. Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Sie haben ein neues Thema, dass Sie voran bringen möchten. Ihre Ausgangssituation Sie wollen Q Ihre

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr