Integriertes Management Handbuch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Management Handbuch."

Transkript

1 Integriertes Management Handbuch.

2 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, mit dem Integrierten Management Handbuch (IMH) möchten wir Ihnen die CWS-boco Deutschland Gruppe vorstellen und Ihnen den Aufbau und die Abläufe innerhalb unseres Unternehmens verdeutlichen. Im Vordergrund unserer wirtschaftlichen Aktivitäten stehen die Sicherung und Weiterentwicklung der Produkt- und Servicequalität und der damit verbundenen umwelt- und hygienerelevanten Aktionen. Denn als Traditionsunternehmen sind wir uns der Verantwortung für nachfolgende Generationen ganz besonders bewusst und verpflichten uns der Nachhaltigkeit und dem Umweltschutz. Diese Verpflichtung reicht in alle Bereiche des Unternehmens hinein: Angefangen bei der Entwicklung der Textil- und Waschraumhygienelösungen über die Aufbereitung der Textilien in den Wäschereien bis hin zur Logistik. Über all das berichtet das vorliegende Integrierte Management Handbuch. Als Kunde gibt Ihnen unser IMH Auskunft darüber, wie CWS-boco täglich nach optimaler Qualität aller Produkte und Serviceleistungen strebt und dabei konsequent die Umwelt- und Hygienerichtlinien berücksichtigt. Lieferanten dient das IMH als Erklärung für die Auswahl unserer Dienstleister und Produkte. Gleichzeitig hilft das Handbuch, die Zusammenarbeit zu vertiefen und spornt an, kontinuierlich Verbesserungen im Bereich Qualität, Umwelt und Hygiene zu erarbeiten. Unseren Mitarbeitern liefert das Handbuch einen Leitfaden für alle Tätigkeiten innerhalb des Unternehmens und für den Umgang mit unseren Geschäftspartnern. Die CWS-boco Mitarbeiter sind der Motor unseres Unternehmens: Sie initiieren und bewahren unsere Qualitäts-, Hygiene- und Umweltleistungen und entwickeln diese weiter. Das Integrierte Managementsystem (IMS) basiert unternehmensweit auf den Regelwerken DIN EN ISO 9001:2008, DIN EN ISO 14001:2004, DIN EN 14065:2003 (RABC) und an den Standorten für Stations- und Krankenhauswäsche auf RAL-GZ 992/1-3. Die darin enthaltenden Forderungen sind in unserem Unternehmen umgesetzt. Akkreditierte Zertifizierer haben die Konformität mit diesen Normen anerkannt und in den entsprechenden Zertifikaten dokumentiert. Sie alle unsere Mitarbeiter und unsere Geschäftspartner sind herzlich dazu eingeladen, an der Weiterentwicklung unserer Produkte und Services sowie deren konsequenter nachhaltiger Ausrichtung teilzunehmen. Dreieich, den Detlef Kröpelin Sprecher der Geschäftsführung CWS-boco Deutschland GmbH [ Integriertes Management Handbuch [ 2 ]

3 Inhaltsverzeichnis 1. Unternehmensprofil...Seite CWS boco Deutschland Gruppe 1.2 Die Marken: CWS und boco 1.3 Unternehmenswerte Die sechs Kernwerte 2. Integriertes Managementsystem (IMS)...Seite Überblick 2.2 Planung 2.3 Bewertung 2.4 Weiterentwicklung 2.5 Organisationsaufbau 2.6 Unternehmensleitlinien Qualitätsleitlinien Umweltleitlinien Hygieneleitlinien 2.7 Gesamtprozesslandschaften 2.8 Dokumentation Lenkung der Dokumentation Aktualisierung Aufzeichnungen 2.9 Servicekreislauf 2.10 Sicherstellung der Waschqualität 3. Umsetzung des IMS...Seite Analyse der Kundenzufriedenheit 3.2 Ideenmanagement 3.3 Beschwerdemanagement 3.4 Zusammenarbeit mit Lieferanten 3.5 Umgang mit Kundeneigentum 3.6 Förderung und Schulung von Mitarbeitern 3.7 Durchführung von Audits 3.8 Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen 3.9 Statistik 3.10 Verhalten beim Kunden 4. Umweltschutz und Arbeitssicherheit...Seite Umweltaspekte 4.2 Rechtskataster 4.3 Zusammenarbeit mit externen Partnern 4.4 Gefahrstoffmanagement 4.5 Arbeitsschutzorganisation 4.6 Pandemieplan [ Integriertes Management Handbuch [ 3 ]

4 1. Unternehmensprofil 1.1 CWS boco Deutschland Gruppe CWS boco Deutschland Gruppe ist der Sammelbegriff für die Unternehmen CWS boco Deutschland GmbH, CWS-boco Healthcare GmbH & Co. KG sowie CWS-boco Welker GmbH. Die CWS-boco Deutschland Gruppe ist ein Bestandteil der CWS-boco International, die in 17 Ländern Europas und in China mit eigenen Standorten und Servicecentern vertreten ist. Die CWS-boco International ist eine hundertprozentige Tochter des Duisburger Familienunternehmens Franz Haniel & Cie GmbH. Im Jahr 2011 beschäftigte die CWS-boco Deutschland Gruppe rund Mitarbeiter. Haniel Gruppe CWS-boco International CWS-boco Deutschland Gruppe mit den Marken Unternehmenszentrale: CWS-boco Deutschland GmbH Dreieich Plaza 1A Dreieich Telefon: ( ) Fax: ( ) [ Integriertes Management Handbuch [ 4 ]

5 1.2 Die Marken: CWS und boco Die Marken der Unternehmensgruppe sind CWS, Experte für Waschraumhygiene und Schmutzfangmatten und boco, Spezialist für Berufsbekleidung im Mietservice. In Deutschland schätzen über große und kleine Kunden diesen Service aus einer Hand. Beide Marken sorgen täglich für einen rundum positiven Auftritt des Kunden: Mit sauberen, hygienischen Waschräumen, einladenden Entrées und mit Mitarbeiterbekleidung nach Maß. Beide Marken können auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurückblicken. Unter der Marke CWS, gegründet 1954 in der Schweiz, bieten wir international führend Full-Service für Waschraumhygiene an. Das Produktangebot umfasst eine Vielzahl moderner Hygienesysteme und -produkte, darunter die bekannten Stoffhandtuch-, Seifen- und Duft spender. Außer halb des Sanitärraums haben wir uns mit inno vativen Schmutzfanglösungen einen Namen gemacht. Alle Produkte vereinen Qualität, wertiges Design und ein fache Handhabung. Im Full- Service montieren und warten unsere Mitarbeiter die Geräte, reinigen und tauschen Schmutzfangmatten und liefern frische Stoffhandtücher und duftende Seifen als Nachfüllreserve. Deutschlandweit nutzen mehr als Unter nehmen aller Branchen täglich die Produkte und den flächen deckenden Hygieneservice. Das Produktsortiment umfasst: > > Waschraumhygiene > > Handhygiene > > WC-Hygiene > > Damenhygiene > > Duftsysteme > > Schmutzfangmatten Mit unserer Marke boco sind wir einer der führenden europäischen Anbieter für Berufs bekleidung im Mietservice und textile Serviceleistungen. Allein in Deutschland versorgen wir regelmäßig mehr als Menschen aus Handwerk, Industrie, Dienstleistungswesen, Öffentlichem Dienst, Gesundheitswesen und Handel mit Berufsbekleidung im Full-Service. Seit 1899 steht die hanseatische Traditionsmarke für einen maßgeschneiderten Rundum-Service, der die Anfertigung, Pflege, Reparatur, Lieferung und Bevorratung von Textilien umfasst. Für Gesundheits- und Pflegeinrichtungen stellen wir nicht nur Berufskleidung für Mitarbeiter zur Verfügung, sondern waschen auch Glattwäsche, Bettschutzunterlagen und sogar die Bewohnerwäsche. Als besonderen Service unterstützen wir die Einrichtungen bei ihrem textilen Controlling. In Deutschland verfügen wir mit allein 120 Touren über ein dichtes Servicenetz. Die Vertriebs- und Kundenbetreuungsstandorte sowie die Wäscherei- und Bearbeitungs betriebe sind deutschlandweit verteilt, so dass eine kundennahe Versorgung gewährleistet ist. Die Angebotspalette umfasst: > > Berufskleidung > > Arbeitskleidung für alle Branchen, Imagekleidung exklusiv für Innungsmitglieder > > Business Fashion und Accessoires > > Schutz- und Sicherheitskleidung und deren sachgerechte Wiederaufbereitung in folgenden Normen: EN 471, EN 343, EN Typ 6, EN 510, EN bzw. DIN EN ISO 11611, EN 531 bzw. DIN EN ISO 11612, EN 533 bzw. DIN EN ISO 14116, EN , EN ESD, IEC > > Persönliche Schutzausrüstung > > Kopfschutz, Hand- und Armschutz, Körperschutz, Fußschutz > > Glattwäsche > > Tischwäsche > > Bettwäsche > > Frottierwäsche > > Maschinenputztücher und Ölsaugmatten [ Integriertes Management Handbuch [ 5 ]

6 1.3. Unternehmenswerte > > Wir liefern Hygienelösungen in den Bereichen textile Mietservices, Waschraumlösungen und Schmutzfangmatten. > > Wir sind Serviceanbieter mit Leib und Seele! > > Wir haben uns zu einem nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und der Gesellschaft verpflichtet. > > Menschen stehen im Mittelpunkt unseres Tuns wir arbeiten mit Engagement und stehen in enger Verbindung zu unseren Kunden und Kollegen Die sechs Kernwerte Ergebnisorientierung Konsequente Kundenorientierung, effiziente Produktion und Distribution sind die Träger unseres nachhaltigen und profitablen Wachstums. Wir haben die modernste und effektivste Service-Infrastruktur unserer Industrie. Unsere Wettbewerbsfähigfähigkeit ist unabhängig von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und wesentlicher Treiber unserer langfristigen Kundenbeziehungen. Qualität All unser Tun ist getragen vom Anspruch, es so gut wie möglich zu tun. Durch unsere Liebe zum Detail und Disziplin liefern wir stetig Services in höchster Qualität. Herausragende Qualität und zufriedene Kunden erlauben uns, höhere Preise für unsere Services zu erzielen. Nachhaltigkeit Wir erkennen den Wert der Minimierung unseres ökologischen Fußabdrucks an. Dies ist nicht nur gut für das Umfeld, in dem wir tätig sind. Es ist auch ein wesentlicher Treiber unseres langfristigen wirtschaftlichen Erfolgs und unseres sozialen Engagements. Wir fördern nachhaltige Serviceleistungen. Wir steigern kontinuierlich die Energieeffizienz in unseren Wäschereien sowie unserer Service-Logistik. Integrität Für uns ist es sehr wichtig, dass die Menschen, die mit uns zusammenarbeiten, uns vertrauen und sich auf unsere Loyalität und Zuverlässigkeit verlassen können Kollegen, Kunden, Lieferanten, Anteilseigner, oder unsere Nachbarn in den Gemeinden, in denen wir tätig sind. Wir sagen, was wir meinen und tun, was wir sagen. Wir halten unsere Versprechen und übernehmen Verantwortung für unser Handeln. Menschen Wir bieten Arbeitsplätze, die Menschen täglich motivieren, unseren Kunden exzellente Services zu liefern. Wir vertrauen unseren Mitarbeitern, indem wir Verantwortung übertragen und sie kontinuierlich aus- und weiterbilden. Wir streben danach, das Vertrauen und Loyalität unseren Mitarbeiter zu gewinnen. Wir wollen der Arbeitgeber ihrer Wahl sein und bieten eine kooperative, offene, motivierende und nachhaltige Führungskultur. Leidenschaft für Service Wir verpflichten uns gegenüber unseren Kunden. Wir kümmern uns um ihre Bedürfnisse, wir hören ihnen zu und arbeiten daran, ihre Wünsche früh zu erkennen und Probleme nachhaltig zu lösen. Kundenzufriedenheit hat höchste Priorität für jeden unserer Mitarbeiter. [ Integriertes Management Handbuch [ 6 ]

7 2. Integriertes Managementsystem (IMS) 2.1 Überblick Das Integrierte Managementsystem (IMS) der CWS boco Deutschland Gruppe ist nach DIN EN ISO 9001:2008, DIN EN ISO 14001:2004, DIN EN 14065:2003 (RABC) und an den Standorten für Stations- und Krankenhauswäsche nach RAL-GZ 992/1-3 aufgebaut. Das Arbeitsicherheitsmanagement ist in das IMS eingebunden. Das IMS umfasst alle Tätigkeiten der CWS-boco Deutschland Gruppe wie z. B. das Waschen und Pflegen von Textilien, den Service, den Neukunden-/Bestandskundenvertrieb und das Zentrale Kundenmanagement. Die konkrete Auflistung der Tätigkeiten und der zertifizierten Normen an einem Standort liefern die Anhänge zu den einzelnen Zertifikaten. Im folgenden wird, der besseren Lesbarkeit halber, der Bergriff IMS verwendet, um die og. Normen und Tätigkeiten zu bezeichnen. Die Geschäftsführung sichert die Kontinuität des IMS durch Bereitstellung der erforderlichen Mittel und fördert dessen Entwicklung auf der inhaltlichen und systematischen Ebene und unter Einhaltung der umweltrelevanten Rechtsvorschriften. Dabei gilt es insbesondere, die Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheits- und Hygieneleistungen weiter zu verbessern. Die Entwicklung der für die CWS-boco Deutschland Gruppe benötigen Berufsbekleidung wird von der Eurodress GmbH durchgeführt, einer Schwester in der CWS-boco International. Die Beschaffung für die CWS boco Deutschland Gruppe wird im wesentlichen durch die Eurodress GmbH bzw. von der CWS-boco Supply AG realisiert. Diese gehören ebenfalls zur CWS-boco International. 2.2 Planung Die Planung des IMS erfolgt anhand der Prozesslandschaft und Geschäftsprozesse unter Berücksichtigung von relevanten, beeinflussbaren Umweltaspekten, um negative Umweltauswirkungen zu vermeiden. Auch umwelt- und arbeitssicherheitsrelevante Rechtsvorschriften, produkt-/prozessbezogene Anforderungen und Kundenwünsche finden Eingang. Damit sollen die Kundenzufriedenheit und die Aktualität und Funktionalität des IMS sichergestellt werden. 2.3 Bewertung Die Geschäftsführung bewertet in regelmäßigen Abständen die Effizienz des IMS in Bezug auf die Umsetzung der Unternehmenspolitik und Ziele. Sie zieht hierfür die Ergebnisse interner und externer Audits, Auswertungen von Fehlerberichten, Reklamationen, Reportings und die Anregungen der Mitarbeiter heran. Der Beauftragte für Qualität & Umwelt unterstützt die Geschäftsführung dabei, die Anforderungen der Systemnormen bzw. des Umweltrechts einzuhalten. Die Bewertung erfolgt: Regelmäßig Nach Bedarf anhand von Kennzahlen und Monitorings sowie anhand der Ergebnisse der internen und externen Audits. bei Änderungen der Unternehmensstruktur, der gesetzlichen Bestimmungen und Normen oder bei sonstigen besonderen Vorkommnissen. Das IMS der CWS boco Deutschland Gruppe beschreibt die wesentlichen Nahtstellen zu den Schwesterunternehmen. Organisationsübergreifende Prozesse in die Schwesterunternehmen sollen die Eignung und die Verbesserung der Produkte im Sinne der CWS-boco Deutschland Gruppe sicherstellen. [ Integriertes Management Handbuch [ 7 ]

8 2.4 Weiterentwicklung Das IMS ist ein Instrument zur Weiterentwicklung des Unternehmens. Es soll kontinuierliche Verbesserungen anregen und deren Umsetzung fördern. Jeder CWS boco Mitarbeiter ist aufgerufen, an diesem Entwicklungsprozess aktiv teilzuhaben. Die Fach- und Führungskräfte engagieren sich in externen Gremien sie bringen die aktuell gewonnenen Anregungen in das IMS ein. 2.5 Organisationsaufbau Der Aufbau der Unternehmensorganisation ist in einem Funktionsplan beschrieben. Die Identifikation und Besetzung der relevanten Funktionen liegt in der Entscheidung der Vorgesetzten. Sie werden auf Wunsch von den Abteilungen Peronal und Qualität & Umwelt, von den Sicherheitsfachkräften und Betriebsärzten bei dieser Aufgabe unterstützt. Qualitäts- und Umweltmanagementbeauftragter Eine wichtige Funktion, die die Geschäftsführung mit einem Mitarbeiter zu besetzen hat, ist die Funktion des Qualitäts- und Umweltmanagementbeauftragten. Er ist der Leiter des Bereichs Qualität & Umwelt. Nach einer gesonderten Ausbildung unterstützt der Qualitäts- und Umweltbeauftragte die Geschäftsführung, indem er alle IMS-relevanten Unternehmensprozesse prüft und reguliert. Weitere Aufgaben sind: > > Sicherstellung der Forderungen der zertifizierten Normen > > Definition, Dokumentation, Qualifikation und Optimierung des IMS > > Sicherstellung eines aktuellen Integrierten Managementhandbuchs > > Erstellung eines jährlichen Auditplans > > Vorbereitung und Unterstützung von Reviews > > Sicherung des Auditsystems > > Schnittstelle zu externen Zertifizierungsstellen und Fachverbänden > > Information und Beratung der Geschäftsführung zu den Themen Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit und Hygiene > > Unterstützung der Geschäftsführung bei der Förderung und Qualifikation des Qualitäts-, Umweltund Hygienebewusstseins der Mitarbeiter Unternehmensziele und -leitlinien Die Geschäftsführung trägt die Gesamtverantwortung für das IMS. Sie legt Unternehmensziele und -leitlinien fest und stellt deren kontinuierliche Weiterentwicklung sicher. Die Mittel und Kapazitäten, die zur Realisierung der Unternehmensziele notwendig sind, werden im Rahmen der Jahresplanung geprüft und genehmigt. Die Geschäftsführung verpflichtet sich zur Einhaltung der umweltrelevanten Rechtsnormen. Zu Beginn eines Kalenderjahres diskutiert die Geschäftsführung ihre Ziele für das kommende Jahr und hält diese in einem Zielkatalog fest. Bei Bedarf können die Ziele im Verlauf des Jahres angepasst werden. Jedem einzelnen Ziel ordnet die Geschäftsführung Verantwortliche, Terminpläne und Überprüfungskriterien zu. Die Führungsmannschaft kommuniziert jedem Mitarbeiter die für ihn relevanten Ziele. [ Integriertes Management Handbuch [ 8 ]

9

10 2.6 Unternehmensleitlinien Qualitätsleitlinien Die Qualitätsleitlinien sind der Maßstab unseres Qualitätsverständnisses. Wir werden dauerhaft ein führendes Unternehmen sein, wenn jeder den hier formulierten Qualitätsanspruch in seiner täglichen Arbeit mit Leben füllt. Qualität ist Zukunftssicherung Qualität sichert die Lebensfähigkeit und das Wachstum unseres Unternehmens. Letztlich gibt es für unser Unternehmen keine andere Legitimation als die, dass wir die Probleme unserer Kunden besser lösen als der Wettbewerb. Qualität ist Führungsaufgabe Qualität lässt sich dauerhaft nur hervorbringen, wenn sie Bestandteil der Unternehmenskultur wird. Die Verankerung der Qualität als Leitbild ist Aufgabe aller Führungskräfte. Nur das Engagement des Managements für Qualität kann zu der erforderlichen Identifizierung der Mitarbeiter mit den Qualitätszielen führen. Qualität wird von Kunden bestimmt Der Maßstab unserer Qualität sind die Bedürfnisse und die Erwartungshaltungen unserer Kunden. Sie haben im Mittelpunkt unseres Qualitätsverständnisses zu stehen und bestimmen, was als Qualität definiert werden muss. Qualität muss man messen Nur was gemessen werden kann, kann erfolgreich gemanagt werden. Erst die Erarbeitung und die permanente Anwendung von Messinstrumenten macht Qualität be herrschbar. Qualitätsabweichungen müssen Korrekturimpulse auslösen Die durch die Messinstrumente bereitgestellten Daten dürfen nicht folgenlos bleiben. Jede Soll-Abweichung muss unmittelbar einen Korrekturprozess auslösen, der nicht nur den einzelnen Fehler eliminiert, sondern durch Beseitigung seiner Ursachen insgesamt das festgelegte Qualitätsniveau wieder herstellt. Qualität muss erarbeitet, nicht erprüft werden Qualität auf hohem Niveau ist nicht allein durch die nachträgliche Korrektur bereits entstandener Fehlleistungen zu erzeugen, sondern vor allem dadurch, dass Fehler bereits in der Entstehung verhindert werden. Die konsequente Verpflichtung auf das Prinzip Mache es gleich beim ersten Mal richtig setzt eine bewusste Einbeziehung aller Mitarbeiter in die Qualitätssicherungsmaßnahmen voraus. Qualität kostet nicht mehr Die Kosten der Nicht-Qualität sind höher als die Kosten einer qualitätssichernden Arbeitsorganisation. Qualitätssicherung schafft nicht nur Wettbewerbsvorteile durch überlegene Produkt- und Serviceeigenschaften, sondern ist gleichzeitig ein hervorragendes Instrument zur Freilegung von Effizienzen. Qualität ist dynamisch Die sich verändernden Wertmaßstäbe der Kunden und die Produktinnovationen des Wettbewerbs verursachen einen permanenten Wandel der Märkte. Die definierte Qualität muss deshalb ständig durch das Management überprüft und den sich wandelnden Kundenbedürfnissen entsprechend angepasst werden. Qualität muss systematisch geplant sein Qualität lässt sich dauerhaft nicht durch Improvisation erzeugen. Die Einhaltung des geplanten Qualitätsniveaus ist durch ein Qualitätssicherungssystem zu garantieren. Qualität ist unteilbar Das Urteil des Kunden ist von vielen Faktoren abhängig. Neben der Wahrnehmung unserer zentralen Qualitätsmerkmale bestimmen auch andere Eindrücke des Kunden unser Image. Die Qualität muss deshalb gleich gut sein auf allen Unternehmensebenen, von der eigenen Leistungs erstellung bis zu externen Lieferanten und von der internen Organisation bis zum Marktauftritt. [ Integriertes Management Handbuch [ 10 ]

11 2.6.2 Umweltleitlinien Die Umweltleitlinien sind für alle Mitarbeiter der CWS boco Deutschland Gruppe verpflichtend und gelten für alle Aktivitäten der Unternehmen. Die gesetzlichen Bestimmungen gelten als Mindestanforderungen. Umweltschutz ist eine Verpflichtung Wir achten bei der Auswahl unserer Produkte und Serviceleistungen darauf, dass Herstellung, Gebrauch bzw. Verbrauch sowie Entsorgung möglichst umweltschonend erfolgen. Dabei haben jene Produkte Vorrang, die in einem Kreislaufsystem wieder verwendet werden können. Umweltschutz ist Zukunftssicherung Wir pflegen einen regelmäßigen Austausch mit den zuständigen Behörden und informieren unsere Kunden und die interessierte Öffentlichkeit über Maßnahmen zum Schutz der Umwelt. Konstruktive Kritik wollen wir jederzeit bei unseren Entscheidungen berücksichtigen. Umweltschutz soll Wirkung haben Wir wenden Verfahren an, die zur Feststellung von Abweichungen zwischen aktuellen Bedingungen und gegebenen Umweltzielen führen. Daraus leiten wir Maßnahmen für entsprechende Korrekturen ab, um den Prozess der kontinuierlichen Verbesserung zu gestalten. Umweltschutz orientiert sich am Stand der Technik Wir kontrollieren die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Umwelt, wobei wir uns stets an den marktwirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten und Entwicklungen orientieren. Hierfür arbeiten wir mit außen stehenden Fachleuten und Institutionen zusammen. Umweltschutz ist Führungsaufgabe Wir verstehen den Schutz der Umwelt als wichtiges Unternehmensziel und als Teil unserer Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Anteilseignern. In unserem Umweltmanagementsystem sind Zuständigkeiten und Verantwortung in den umweltrelevanten Bereichen unseres Unternehmens eindeutig festgelegt. Umweltverantwortung muss weitergegeben werden Alle unsere Mitarbeiter sind Bestandteil und Ideenlieferant für unser Umweltmanagementsystem. Deshalb motivieren wir unsere Mitarbeiter durch Information und Schulung zu umweltbewusstem Handeln am Arbeitsplatz und im Privatbereich. Wir achten darauf, dass unsere Lieferanten und Dienstleister die gleichen Umweltnormen anwenden wie wir selbst. Umweltschutz ist mit Ökonomie in Einklang zu bringen Wir wissen, dass unsere wirtschaftlichen Ziele auf Dauer nur bei schonendem Umgang mit unserer Umwelt zu erreichen sind. Der Schutz von Wasser, Boden und Luft sowie die sparsame Nutzung von Rohstoffen sind deshalb Bestandteil unserer Geschäftspolitik. Umweltmanagement ist eine strategische Aufgabenstellung Wir sehen im Umweltmanagement Chancen und Risiken für das Unternehmen. Durch das Umweltmanagement wollen wir Wettbewerbsvorteile nutzen, die dadurch einen zusätzlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten. [ Integriertes Management Handbuch [ 11 ]

12 2.6.3 Hygieneleitlinien Die Hygieneleitlinien sind für alle Mitarbeiter der CWS boco Deutschland Gruppe verpflichtend und gelten für alle Aktivitäten der Unternehmen. Hygiene ist eine Verpflichtung Wir wollen sämtlichen Kunden aus dem Lebensmittelbereich und der Pharmazie eine hygienisch einwandfreie Wäsche zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund wurde ein Hygienemanagementsystem nach DIN EN RABC und an fünf Standorten nach RAL GZ 992/1 3 ( Textilien In Wäschereien aufbereitete Textilien Kontrollsystem Biokontaminierung ) in den Waschund Bearbeitungsbetrieben erfolgreich eingeführt. Hygiene orientiert sich am Stand der Technik Wir gewährleisten eine gute Bearbeitungspraxis nach dem Stand der Technik. Die Prozesse und Arbeitsbeschreibungen sind durch die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001 festgelegt und werden in internen Audits regelmäßig überprüft. Hygiene ist Vorbeugung Vorbeugend wurden in jedem Betrieb für alle Prozessschritte die Gefahren der Rekontaminierung ermittelt und Maßnahmen zur Verhinderung implementiert. Die Waschverfahren wurden von einer externen Stelle auf ihre desinfizierende Wirkung überprüft. Hygieneschutz soll Wirkung haben Wir verwenden Verfahren zur Feststellung von Abweichungen an den Kontrollpunkten. Daraus leiten wir Maßnahmen für entsprechende Korrekturen ab, um den Prozess kontinuierlich bzgl. der hygienischen Anforderungen zu überwachen. Hygieneschutz ist Führungsaufgabe Wir verstehen den Hygieneschutz als wichtiges Unternehmensziel und als Teil unserer Verantwortung gegenüber Kunden und Mitarbeitern. In unserem Hygienemanagement sind die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten in den hygienerelevanten Bereichen unseres Unternehmens eindeutig festgelegt. Hygieneverantwortung muss weitergegeben werden Alle unsere Mitarbeiter sind Bestandteil und Ideenlieferanten für unser Hygienemanagementsystem. Deshalb motivieren wir unsere Mitarbeiter durch Information und Schulung zu hygienebewusstem Handeln am Arbeitsplatz. [ Integriertes Management Handbuch [ 12 ]

13

14 2.7 Gesamtprozesslandschaften Management Processes Strategy & Planning Product & Services Portfolio Management Acquisition & Integration of new Units Organization & Process Design Risk & Compliance Management Business Performance Management Core Processes Customer Sales Management Direct Sales and Contract Management Service Management Operations Direct Procurement Development & Marketing of Products & Services Customer Care Support Processes Human Resources Facilities & Equipment Management Indirect Procurement IT-Services & Operations Financial Services Legal Services Master Data Management [ Integriertes Management Handbuch [ 14 ]

15 2.8 Dokumentation Das Integrierte Managementsystem der CWS-boco Deutschland Gruppe ist in dem vorliegenden Intergrierten Management Handbuch dargelegt. Im Zusammenspiel mit den zugeordneten Dokumenten wie z.b. den Prozess-/ Arbeitsbeschreibungen bildet es den Ist-Zustand des IMS ab. Das IMH richtet sich an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter ist herzlich aufgefordert, Änderungswünsche schriftlich an den Bereich Qualität & Umwelt weiterzuleiten. Die Dokumentation gliedert sich wie folgt: IMS-Handbuch Leitlinien/Ziele Prozessbeschreibungen: Prozesslandschaft/Prozessbeschreibungen Arbeitsbeschreibungen Formblätter Regelungen / Übersichten / Standards Lenkung der Dokumentation Die Dokumentation wird zentral gelenkt. Alle IMS relevanten Vorgaben sind im Quality-Manager, der edv-gestützten Dokumentendatenbank, enthalten. Somit ist sichergestellt, das die verbindlichen Vorgaben an allen Standorten der CWS-boco Deutschland Gruppe einheitlich vorliegen Aufzeichnungen Zur Aufrechterhaltung des IMS werden sämtliche Qualitäts-, Umwelt- und Hygieneaufzeichnungen in der Form aufbewahrt, dass ein Zugriff für den festgelegten Zeitraum möglich ist. Dadurch kann das wirkungsvolle Funktionieren des IMS nachgewiesen werden Aktualisierung Die Führungskräfte unseres Unternehmens stellen sicher, dass alle Unterlagen des IMS regelmäßig aktualisiert werden und an den Arbeitsplätzen mit den gültigen Unterlagen gearbeitet wird. Die Aktualisierung der Dokumente erfolgt in Zusammenarbeit mit Führungskräften und Mitarbeitern, die über Fachwissen in ihrem Bereich verfügen, und dem Bereich Qualität & Umwelt. [ Integriertes Management Handbuch [ 15 ]

16 2.9 Servicekreislauf Die CWS boco Deutschland Gruppe steht für umfassende Serviceleistungen. Der Servicekreislauf stellt die wichtigsten Ablaufschritte zur Erbringung unserer Serviceleistungen dar. Jeder einzelne Arbeitsschritt wird geschult, geprüft, stetig verbessert und stellt die Kundenbedürfnisse stets in den Mittelpunkt. Unter Service-Qualität verstehen wir Pünktlichkeit, Vollständigkeit, Sauberkeit, Erreichbarkeit sowie Beratung. Dazu sind Service-Levels definiert, ihr Erfüllungsgrad wird gemessen. Abholen Bringen Sortieren Qualitätskontrolle Waschen Trocknen Reparieren Austauschen [ Integriertes Management Handbuch [ 16 ]

17 2.10 Sicherstellung der Waschqualität Die wesentlichen Anforderungen an den Waschprozess sind: Beispiele für die Überwachung des laufenden Prozesses sind: > > (mikrobiologische) Sauberkeit des Textils gewährleisten > > Erhaltung der schutzzielrelevanten Eigenschaften textiler PSA > > Werterhalt des Textils > > effizienter Ressourceneinsatz > > Rückstände auf dem Textil vermeiden > > Optische/akustische Signale bei Fehlfunktion der Waschmaschine, automatische Abschaltung der Waschmaschine, wenn kein Waschmittel in der Maschine ankommt Beispiele für die Technische Ablaufkontrolle sind: Der Waschprozess wird durch die Faktoren des Sinner schen Kreises bestimmt: > > Überprüfung der Einstellparameter mit einer Messstrecke, die unabhängig von der Maschinensteuerung arbeitet > > Chemie (Wasch-/Waschhilfsmittel und Spülbäder) > > Temperatur > > Zeit (Einwirkzeit auf das Waschgut) > > Mechanik (Bewegung des Waschgutes) Beispiele für die Überwachung des Gesamtsystems sind: > > Sekundär-/Primärwaschtests, Hygienemonitorings Diese Faktoren müssen beherrscht werden, um unseren Anspruch an den Waschprozess reproduzierbar zu gewährleisten dazu haben wir ein System unterschiedlicher Maßnahmen aufgebaut: Überwachung des laufenden Prozesses Wartung u. Instandhaltung Technische Ablaufkontrolle der Maschinen Beispiele für Produktprüfungen sind: > > Qualitätskontrolle gewaschener Handtuchrollen, ESD Prüfungen, Spraytest, Sichtkontrollen in den BK-Bearbeitungsgruppen, Sichtkontrollen beim Falten der Matten Überwachung des Gesamtsystems Produktprüfungen Mit diesen Maßnahmen sichern wir unseren Wasch-/ Trockenprozess wirksam ab, so dass die Berufsbekleidung und die Handtuchrollen den anspruchsvollen Hygieneanforderungen unserer Lebensmittel- und Pharmaziekunden gerecht werden. Die aufbereitete Ware ist geeignet für kundenspezifische, vorbeugende Sicherheitskonzepte wie z. B. HACCP, IFS, ISO und ist konform mit DIN und der DIN [ Integriertes Management Handbuch [ 17 ]

18 3. Umsetzung des IMS 3.1 Analyse der Kundenzufriedenheit Gute Serviceleistung beginnt damit, das eigene Unternehmen mit den Augen des Kunden zu sehen. Zu diesem Zweck werden Kundenbefragungen, z. T. in Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern oder CWS-boco International, durchgeführt. Im Anschluss daran analysieren die Fachverantwortlichen bzw. die Geschäftsführung die Ergebnisse. Für den Fall, dass Qualitätsanpassungen notwendig sind, werden diese veranlasst. 3.2 Ideenmanagement Mit dem Ideenmanagement stellt CWS boco eine Plattform zur Verfügung, in der alle Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter gesammelt und ausgewertet werden. Die Geschäftsführung unterstützt das Konzept des Ideenmanagements und stellt nach detaillierter Prüfung die entsprechenden Mittel für eine Realisierung der Ideen zur Verfügung. Gute Ideen werden entlohnt. 3.3 Beschwerdemanagement Als Reklamationen gelten alle förmlichen und nicht förmlichen Hinweise auf Abweichungen von Kunden, Lieferanten oder Mitarbeitern. Alle Mitarbeiter sind aufgefordert, auf Probleme bei Produkten oder Prozessen hinzuweisen und an Verbesserungen mitzuarbeiten. 3.4 Zusammenarbeit mit Lieferanten Bei der Auswahl unserer Lieferanten achten wir auf Qualitäts-, Umwelt- und Hygienefähigkeit. Im Fokus stehen die Fremdwäscher, Servicedienstleister und Nähbetriebe für Handtuchrollen. Sie sind in das IMS der CWS-boco Deutschland Gruppe eingebunden. Freigegebene Lieferanten sind gelistet. Für den Fall, dass bestimmte Umstände (Sonderartikel, Zeitdruck) die Beauftragung eines neuen, ungeprüften Lieferanten erfordern, nimmt der Auftraggeber nach formloser Risikoabschätzung und Einführung in die Anforderungen die Beauftragung vor. Dann ist der Vertragsabschluß zu initieren. Die Mängel in der Zusammenarbeit mit Lieferanten werden umgehend mit dem Lieferanten besprochen und abgestellt. Umgekehrt nimmt CWS boco Hinweise von Lieferanten auf Probleme bei eigenen Produkten und Prozessen gerne auf und nutzt diese zur Weiterentwicklung. Darüber hinaus geben wir Anforderungen wie z. B. Konformität mit REACH in der Supply Chain weiter. Zur Minimierung von Umwelt-/Arbeitssichheitsrisiken legen wir Fremdfirmen, die auf unserem Betriebsgelände arbeiten, CWS-boco Betriebsordnung zur dokumentierten Kenntnisnahme vor. Im Rahmen des Customer Relation Managements werden Kundenanliegen und -reklamationen edv-basiert gelenkt. Es sind Service-Level und Eskalationsstufen hinterlegt, um die zeitnahe Bearbeitung sicherzustellen. Wir nutzen diese Hinweise, um Fehlerfolgen zu beseitigen, Fehlerursachen zu ermitteln und Fehlerquellen dauerhaft zu beseitigen. Ziel einer Reklamationsbearbeitung ist immer die Behebung der Fehlerursache und nicht nur die Behebung der negativen Auswirkung. 3.5 Umgang mit Kundeneigentum Unter Kundeneigentum verstehen wir die Bewohnerwäsche und die Fremdberufskleidung. Der Umgang wird in Prozess- und Arbeitsbeschreibungen geregelt. [ Integriertes Management Handbuch [ 18 ]

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Wir bringen Ihnen Qualität nahe.

Wir bringen Ihnen Qualität nahe. Wir bringen Ihnen Qualität nahe. GmbH Am Burgacker 30-42 D-47051 Duisburg Tel. +49 (0) 203.99 23-0 Fax +49 (0) 203.2 59 01 E-Mail: Internet: info@bremer-leguil.de www.bremer-leguil.de Unser Bestreben Die

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Philips GmbH ZN Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch Topocrom GmbH Hardtring 29 78333 Stockach Telefon: 07771 / 93630 Telefax: 07771 / 936311 E-Mail: info@topocrom.com Internet: www.topocrom.com 1 Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Unternehmens RoadMap. EFB GmbH

Unternehmens RoadMap. EFB GmbH EFB GmbH Elektronische Fertigungsstätten Blankenfelde Moselstraße 45e 15827 Blankenfelde Telefon: 03379 / 39520 / 21 Telefax: 03379 / 39404 E-Mail: efb@efb-blankenfelde.de Internet: www.efb-blankenfelde.de

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement 01. Die Forderung zum internen Audit ist aufgezeigt in der Norm DIN EN ISO 9000:2005 3.8. DIN EN ISO 9001:2008 8.2. DIN EN ISO 9001:2008 8.3. DIN EN ISO 9004.2009 4.2. 02. Welche Q- 7 Werkzeuge gehören

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001 Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Plan-Do-Check-Act nach ISO 14001 4.1 Allgemeines 4.2 Umweltpolitik 4.3 Planung 4.3.1 Umweltaspekte 4.3.2 Rechtliche Verpflichtungen

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz P R E S S E I N F O R M A T I O N Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz Neu geschaffene Zertifizierungsstelle Managementsysteme an den Hohenstein Instituten zertifiziert

Mehr

Unternehmenshandbuch

Unternehmenshandbuch Unternehmenshandbuch CCL Label Trittenheim GmbH Moselweinstraße 32 34 54349 Trittenheim Telefon: 06507 / 92 59 0 Telfax: 06507/ 92 59 70 E-Mail: trittenheim-info@cclind.com Internet: http://ccl.com Erstellt:

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Sie haben in Ihrer Einrichtung ein qu.int.as-system aufgebaut und möchten jetzt dessen Wirksamkeit durch eine Zertifizierungsstelle

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH Grundlagen: ISO 9001 ISO 14001 BS OHSAS 18001 Seite: 1 von 8 Inhalt Vorwort... 2 Organisation, Politik und Ziele... 3 Unser Leitbild Vision, Mission, Werte, Verhalten...

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

DQS-Begutachtungsverfahren

DQS-Begutachtungsverfahren DQS-Begutachtungsverfahren Lebensmittel- und Qualitätsmanagement Automobilindustrie Hygienemanagement Business Excellence Umweltmanagement Luft- und Raumfahrt Medizinproduktehersteller Firmen- und Prozessspezifische

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Das Instrument zur Betriebsoptimierung

Das Instrument zur Betriebsoptimierung Das Instrument zur Betriebsoptimierung für kleine und mittlere Unternehmen Kay Uwe Bolduan EcoStep - Geschäftsstelle RKW Hessen GmbH 5. Eschborner KMU- und Gründer-Abend 22.06.2010, Eschborn Drei Fragen

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz 1. Vorwort und Verpflichtungserklärung Mit diesem Nachhaltigkeitskonzept halten Sie einen Auszug aus dem Qualitätshandbuch der Spitz Catering

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Folienauszüge aus: Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1 Qualitätsmanagement System der EURO-Filter GmbH EURO-Filter GmbH 1 Einleitung Die Forderung des Marktes nach ständiger Verbesserung der Produkte und nach zunehmend wirtschaftlicher Fertigung bei steigendem

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit DGQ-Vortragsveranstaltung Regionalkreis Oberfranken Datum: 03.06.2003 Ort: Hermos GmbH Gartenstr. 19 95460 Mistelgau

Mehr

Qualitäts-/Lebensmittelsicherheitsund Energiepolitik der Herbstreith & Fox Unternehmensgruppe

Qualitäts-/Lebensmittelsicherheitsund Energiepolitik der Herbstreith & Fox Unternehmensgruppe Qualitäts-/Lebensmittelsicherheitsund Energiepolitik Qualitäts- und L ebensmittelsicherheitspolitik Die Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik Qualität und Sicherheit unserer Produkte bedeutet für

Mehr

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen Seite 1 Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben: rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualitat und Energie Rhein...-. 8 01.09.12 1 von 4 VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr