Ausgangssituation. Aus Sicht eines großen, namhaften Kunden von ITARICON, der gewerbliche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgangssituation. Aus Sicht eines großen, namhaften Kunden von ITARICON, der gewerbliche"

Transkript

1 Das Auto wird mobil Mit Architekturberatung zum zukunftssicheren Flottenmanagementsystem Dem Flotten management wird für die nächsten Jahre nachhaltiges Wachstum vorausgesagt. Firmenfuhrparks sollen wachsen, auf sie entfallen heute schon rund zwanzig Prozent der Neuwagenzulassungen. Über die Hälfte der Fahrzeuge wird über Leasing finanziert. Die Anforderungen an das Flottenmanagement steigen zugleich. Beispielsweise sind länderspezifische Gegebenheiten, Unterschiede bei Mehrwertsteuersätzen, Steuer- und Rechtsvorgaben oder bei Abwicklungsprozessen zu berücksichtigen. Außerdem sollen die ökologischen Eckdaten einer Flotte und ihres Einsatzes verbessert, alternative Lösungen wie das Elektroauto erprobt und die Kosten gesenkt werden. Das Dienstreisenmanagement gilt es zu integrieren und neue Mobilitätskonzepte wie Car Sharing innerhalb der Firmenflotte zu erproben. Dazu kommen maßgeschneiderte Customer Self Services auf der ei- nen Seite für den Fahrzeugnutzer, auf der anderen Seite für den Flottenmanager. ITARICON Solution Architect Stephan Just sagt: Vor allem mit solchen Services kann sich ein Anbieter wirklich vom Markt abheben. Angesichts dieser Herausforderungen kann das Flottenmanagement nur mit einer hoch leistungsfähigen IT-Unterstützung im Wettbewerb mithalten. Ausgangssituation Aus Sicht eines großen, namhaften Kunden von ITARICON, der gewerbliche Fuhrparks von deutschen Unternehmen verwaltet und finanziert, lohnt sich angesichts der zu erwartenden positiven Marktentwicklung in den nächsten Jahren die entsprechende Investition in eine moderne Informationstechnologie. Seit Frühjahr 2012 stellt das Unternehmen das Flottengeschäft neu auf, um das Vertragsvolumen deutlich zu erhöhen, Fremdmarken in das Portfolio zu inte- Firmenprofil Seit Gründung im Jahr 2006 verbindet ITARICON herstellerunabhängige IT-Architekturberatung mit herausragender Implementierungskompetenz auf allen gängigen Integrationsplattformen. Auf der Grundlage einer ausgewogenen Kombination von Prozesswissen, IT-Implementierungs- sowie Sozialkompetenz entwickeln die IT-Consultants gemeinsam mit der Fach- und der IT-Abteilung des Kunden die bestmögliche Lösung für die gestellte Aufgabe und begleiten maßgeschneidert bei ihrer Realisierung. Kundeninformation IT-Architekturberatung Flottenmangement 1

2 Flottenmanagement- Prozess-Knowhow von ITARICON Von der Neukundengewinnung und -bewertung bis zum Rahmenvertrag Unterstützung für die Key Account Manager Einzelvertragsanbahnung einschließlich Abgleich gegen vereinbarten Kreditrahmen Unterstützung für die Individualbetreuer Vertrags- und Servicemanagement inkl. Versicherungen während der gesamten Laufzeit der Leasingverträge Unterstützung für die Individualbetreuer Customer Self Service für den einzelnen Fahrer: beispielsweise Autokonfiguration gemäß vorgegebener Car Policy für den Fuhrparkmanager: beispielsweise umfangreiche Reporting- Anwendung Remarketing einschließlich Restwertabschätzung, Plattformwahl usw.: Unterstützung für die Remarketing- Spezialisten Und außerdem ITARICON weiß, was ein Unternehmen derzeit benötigt, um im Wettbewerb zu bestehen. Ihre Consultants kennen die Softwarelösungen, die der Markt für das Flotten management anbietet. Anhand der Business Requirements stellen sie technische und fachliche Auswahlkriterien als Grundlage für Softwareevaluierung und -auswahl bereit. Grafik 1: Beispiel funktionale Architektur Flottenmanagement. Jede funktionale Architektur für ein zeitgemäßes Flottenmanagement umfasst bestimmte zentrale Prozesse. Diese werden von vielen großen Standardlösungen unterstützt. Wettbewerbsvorteile verschafft sich ein Anbieter vor allem durch individuelle, innovative Angebote im Bereich Flottenprodukt. Solche Customer Self Services richten sich an den Autofahrer, auch als Kaufentscheider, ebenso wie an den Flottenmanager. Dafür benötigt der Provider eine entsprechend maßgeschneiderte IT-Unterstützung. grieren und das Geschäft europaweit auszubauen. Dafür, so wurde beschlossen, wird die Flottenmanagementlösung mit CRM und Contract Management, Service Management und Remarketing, Reporting sowie Master Data Management zur Realisierung eines Mehrmarkenkonzepts völlig neu aufgesetzt. Für Billing & Accounting-Prozesse werden vorhandene Systeme angebunden. In den verschiedenen europäischen Ländern hat das Flottenmanagement des ITARICON-Kunden eine ganz unterschiedliche Ausprägung bis hin zum Einzelkundengeschäft; entsprechend vielfältig sieht die IT- Unterstützung aus. Die bestehenden Anwendungen in Deutschland und andernorts waren zudem in die Jahre gekommen. Risikobehaftete Konsolidierung Die Key Account-Manager betreuten beispielsweise ihre jeweils beträchtliche Anzahl von Kunden ohne abgestimmte Prozessvorgaben und ohne einheitliche Systemunterstützung. Das erschwert die einheitliche, sehr umfangreiche Betreuung von Ausschreibung über Leasing bis Versicherung, die Großkunden heute erwarten. Eine einzige Rechnung für das Management des gesamten Fuhrparks pro Monat ist ihre Wunschvorstellung. Die vorhandenen Systeme auf den erforderlichen Funktionsumfang auszubauen, hätte eine umfassende Konsolidierung vorausgesetzt und wäre aufwendig, teuer und durchaus risiko- Grafik 2: Evaluierung der Fachfunktionen und die jeweilige Unterstützungsleistung von ITARICON. Eine methodengestützte Erhebung, Bewertung und Auswahl von Fachfunktionen ist zusammen mit einem bewerteten Kriterienkatalog für die Softwareauswahl eine gute Grundlage für die erfolgreiche Marktsichtung. 2 IT-Architekturberatung Flottenmanagement

3 Transparenz über die IT-Landschaft und ihre Zusammenhänge behaftet gewesen. Der Neuaufbau auf der Grundlage einer Flottenmanagement-IT-Architektur stellt dagegen die Zukunftsfähigkeit der Lösung sicher. Sie ermöglicht also ihre kontinuierliche Weiterentwicklung in den kommenden Jahren. Neue fachliche Anforderungen sollen in Zukunft stets zeitgerecht und vollständig umgesetzt werden können. Standardlösungen integrieren Für die Unterstützung des Flottenmanagements gibt es performante, modular aufgebaute und daher bedarfsgerecht zu beschaffende Standardlösungen. Sie gilt es in bestehende IT-Landschaften und Enterprise Architectures zu integrieren, erläutert Solution Architect Stephan Just. Die Doppelung von Funktionen soll aus Neuentwicklung oder Ausbau Erfolgsfaktoren: ein Solution Architect hat den End-to-End-Prozess im Blick darin steckt entscheidendes Optimierungspotenzial.... bildet die Brücke zwischen Fachabteilung und IT, zwischen Fach- und IT- Architektur das erleichtert die Realisierung einer wirtschaftlichen IT-Lösung, die exakt die Geschäftsprozesse unterstützt.... berät die Fachabteilung hinsichtlich der Methode, die Fachlichkeit zu erheben das erleichtert die Ableitung der IT-Architektur.... hat das Unternehmensziel und die Enterprise Architecture im Auge und als Ausgangspunkt das erhöht die Nachhaltigkeit und Zukunfts fähigkeit der einzelnen IT-Architektur und IT-Lösung. Kosten- und Performance-Gründen vermieden werden. Unternehmensspezifische Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen. Im genannten Kundenszenario beispielsweise gibt es sehr detaillierte Richtlinien zur Integration von Sys- In der Regel stellt sich bei der Planung einer Flottenmanagementlösung bzw. ihrer Beschaffung die grundsätzliche Frage: Sollen vorhandene Anwendungen konsolidiert und erweitert oder sollen aus Kosten- oder Performance-Gründen historisch gewachsene, oft heterogene Lösungen abgelöst werden? Aus seiner Projekterfahrung kennt der Wirtschaftsinformatiker Thomas Grusser beide Vorgehensweisen: Während der erwähnte Kunde auf den Neuanfang setzt, um eine garantiert zukunftssichere Lösung für das angestrebte europaweite Volumenwachstum zu etablieren, ging ein anderer namhafter Auftraggeber den Weg der Konsolidierung: Um sein Geschäft markenungebunden aufzustellen, wurden die vorhandenen Anwendungen für das Flottenmanagement angepasst. Für neue Funktionen wurde Software zugekauft und inte griert. Als Berater beurteilen wir die bestehende IT, die Qualität und Zukunfts fähigkeit der vorhandenen Anwendungen usw., sagt Stephan Just. Dabei fließt das Wissen um die Strategie des Kunden mit ein. Wir wissen aber auch, ob es auf dem Markt bereits bessere, zukunftssichere Lösungen gibt, die preislich interessant sind. Ebenso berücksichtigen wir die Kompetenzen des Kunden. Verfügt dieser beispielsweise über die Fähigkeit zur Eigenentwicklung von Lösungsbestandteilen? Könnte er sie einsetzen, um sich über besondere Angebote rund um die Customer Self Services Wettbewerbsvorteile im Markt zu verschaffen? In jedem Fall ist eine Ist-Analyse sowie die Entwicklung einer Zielarchitektur samt Umsetzungsstrategie erforderlich, sagt Thomas Grusser. Die erhobenen Business Requirements werden gegen die IT-Ist-Landschaft auf Abdeckung geprüft. Dabei werden funktionale Lücken festgestellt und Ablösungsbedarf eruiert. Jede für die Soll- Bebauung vorgeschlagene Änderung wird ausführlich begründet. ITARICON erstellt auf dieser Grundlage bei Bedarf auch eine Entscheidungsvorlage einschließlich Handlungsempfehlung. Ggf. konzipiert das Beratungsunternehmen Richtlinien für die Integration von neu zu beschaffenden Systemen in eine bestehende IT-Landschaft. Ihre Consultants bringen dafür umfangreiches Wissen und Projekterfahrung mit. Visualisierung für Transparenz Ein wichtiges Hilfsmittel von Solution Architects ist die Visualisierung der Architektur sowie der vielfältigen Auswirkungen, die die Veränderung eines Bausteins nach sich zieht. Diese Visualisierung verschafft vor allem Transparenz über die IT-Landschaft und sämtliche Zusammenhänge. Auf sehr anschauliche Weise lassen sich verschiedene Konsolidierungs-, Weiterentwicklungs- oder Zukaufvarianten durchspielen und die jeweiligen Auswirkungen überprüfen. ITARICON nutzt als Visualisierungstool vorrangig den Enterprise Architect der Firma Sparx, im Projekt ggf. die im Kundenunternehmen verwendete Software. Solch ein Tool dient nicht nur zur Visualisierung, sondern zur Modellierung der Zielarchitektur, sagt Solution Architect Stephan Just. Kundeninformation 3

4 Erfolgsfaktor Brückenschlag Die Solution Architects von ITARICON verstehen sich als Brückenbauer und als Bindeglied zwischen IT- und Fachbereich. Auf der Grundlage ihres Fach- sowie Prozesswissens können sie das Wissen der Fachkollegen abholen. Und sie können eine Wechselwirkung zwischen ITund Fachwissen mit dem Ziel einer zukunftsfähigen Lösung herstellen. temen. Diese soll nur als lose Koppelung über einen zentralen Enterprise Service Bus (ESB) erfolgen. Eine Flottenmanagementsoftware, die beispielsweise an das bestehende Accounting-System angebunden werden soll, muss also über Middleware ansprechbar sein, um redundante Datenhaltung zu vermeiden. Im erwähnten Beispiel einer Flottenmanagement-Neuentwicklung stehen Projektleiter und Stellvertreter des ITARICON-Kunden nachdrücklich hinter der Entwicklung einer IT- Architektur. Bisweilen würde aber der Fachbereich eine schnelle Einführung der schon sehr leistungs fähigen Softwarepakete mit innovativen Funktionen vorziehen, statt erst einmal ein Gesamtbild vorhandener IT erheben und eine IT-Architektur entwerfen zu lassen, so Thomas Grusser. Schließlich benötigt es Zeit, die bestehende Anwendungslandschaft zu analysieren und zu bewerten, Geschäftsprozesse und daraus abgeleitet Geschäftsprozessanforderungen gemeinsam mit dem Fachbereich zu erheben, anschließend mit Blick auf die gewonnenen Kriterien mehrere Software lösungen für das Flottenmanagement zu evaluieren. Nutzen einer IT-Architektur Sicherlich lässt sich an manch einer Stelle sparen, wenn beispielsweise in anderen Bereichen des Unternehmens für bestimmte Funktionen schon IT-Lösungen im Einsatz sind und verwendet werden können, sagt Grusser. Zu Recht sei aber für den Kunden die Zukunftsfähigkeit der IT, nicht eine einmalig erhoffte Kosteneinsparung ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten einer IT-Architektur gewesen. Eine IT-Architektur erleichtert es, eine fachliche Lösung im unternehmensweiten fachlichen Domänenmodell zu integrieren um die Doppelung von Funktionen zu vermeiden und auf den eingeführten Unternehmensstandards für die IT aufzusetzen. Angrenzende Systeme setzen fast immer Grenzen bei der Einführung neuer Software. Der unkoordinierte Kauf einer externen Software macht aber auch abhängig vom Anbieter und dessen Ausbaustrategie; unternehmensspezifische Erweiterungen kommen gegebenenfalls sehr teuer. Eine Abhängigkeit von Fremdanbietern wollen IT-Abteilung und IT-Architektur in der Regel vermeiden. Stephan Just bringt es auf den Punkt: Alle großen Unternehmen haben heute eine Enterprise Architecture, die Funktionen, Prozesse, Services, Applikationen und Infrastruktur umfasst. An deren Standards sollen sich Fachund IT-Architektur von Abteilungen ausrichten. Auf diese Weise wird etwa eine 360 -Sicht auf den Kunden und seine Verträge erreicht. Diese ist beispielsweise im Financial Services-Bereich schon aus regulatorischer Sicht unverzichtbar. Einen Fall kann sich Stephan Just vorstellen, in dem auf die Integration eines Flottenmanagementsystems in die Gesamtarchitektur des Unter- 4 IT-Architekturberatung Flottenmanagement

5 Mit IT-Architektur Abhängigkeit von Produktherstellern vermeiden nehmens verzichtet werden könnte: wenn das Business zugunsten eines eigenständigen Geschäftsmodells entscheidet. Oder es wird eine extrem performante Lösung gewünscht, die unabhängig von den eventuell beschränkten Update-Zyklen der Gesamt-IT sein soll dann gäbe es eine eigenständige IT-Architektur für das Projekt bzw. für die auf die Anwendung bezogene Architektur einer Allin-One-Flottenmanagementlösung. Meilensteine Beim erwähnten Kunden ist ITARICON seit langem als Architekturberatung im Einsatz, seit Herbst 2012 auch für das Projekt des europäischen Flottenmanagements. Entscheidungskriterium zugunsten von ITARICON war neben dem Architektur- sowie dem Prozessverständnis für Financial Services die fachlich einschlägige Projekterfahrung. Die etablierten, historisch gewachsenen Prozesse für das Flottenmanagement sind in verschiedenen Großunternehmen tatsächlich überraschend ähnlich, sagt Integration Architect Thomas Grusser. Schritt 1: Projekt-Scoping und Facharchitektur Als Project Architect war ITARICON Solution Architect Just bereits bei der Klärung des Auftrags für die IT dabei. Eine stabile Facharchitektur ist die Grund lage für die IT-Architektur. Das heißt in Workshops mit der Fachabteilung und der IT des Kunden wurden Business Functions und Business Requirements für das Flottenmanagement strukturiert erhoben. Auf dieser Grundlage wurde gemeinsam mit den fachlichen Entscheidungsträgern eine konsistente Geschäftsarchitektur für das Flotten management entwickelt. ITARICON bringt ausgeprägtes Metho dikwissen für das Ableiten einer projektspezifischen Facharchitektur aus der Unternehmensarchitektur mit. Zum Einsatz kommt dabei zum Beispiel eine Scope-Matrix. Mit diesem Instrument werden zuverlässig alle erforderlichen Funktionen erhoben, die im Projekt eine Rolle spielen, sämtliche Anforderungen, Aufwände, beteiligten Rollen usf. Schritt 2: Ist-Analyse der IT-Landschaften Das Flottenmanagement des Auftraggebers und seine IT-Unterstützung waren in den verschiedenen Ländern Europas höchst unterschiedlich ausgeprägt. Daher wurde eine detaillierte Ist-Analyse zu den verschiedenen Fleet IT-Systemen und Schnittstellen durchgeführt und der jeweilige Reifegrad bewertet. Zugleich wurde geprüft, wo auf der einen Seite Systeme mittel- und langfristig abzulösen sein werden und ob auf der anderen Seite IT-Ansätze existieren, die für die europäische Zielarchitektur Anregungen liefern können. Schritt 3: Kurzfristige Optimierungspotenziale Die Realisierung einer europäischen Gesamtlösung für das Flottenmanagement eines der führenden Anbieter nimmt naturgemäß einige Jahre in Anspruch und wird hohe Kosten verursachen. Außerdem wird sich der Flottenmanagementmarkt nicht in allen Staaten mit gleicher Geschwindigkeit entwickeln. Der Auftraggeber wollte daher auf dem boomenden deutschen Markt kurzfristige Optimierungspotenziale heben. Diese sollten dazu beitragen, bestmögliche Rahmenbedingungen für die angestrebte Erhöhung des Vertragsvolumens zu schaffen, und zudem Erkenntnisse bringen, wie Lösungsbausteine für die Gesamtarchitektur aussehen könnten. Grafik 4: Verschiedene Sichten auf eine IT-Architektur für das Flottenmanagement. Die oberste Darstellung gibt einen integrierten Überblick über den technischen Kontext und stellt die IT-Anwendungen, die Schnittstellen und die Datenströme auf einer sehr abstrakten Ebene dar. Die mittlere Abbildung weist die IT-Anwendungen Prozessschritten und dazugehörenden Rollen zu. Die dritte, funktionale Sicht verbindet die zentralen Domänen des Flottenmanagementgeschäfts mit den erforderlichen Masterdaten und Shared Services auf der höchsten Ebene. Kundeninformation 5

6 ITARICON-Beratung Architektur Entwicklung einer konsistenten Geschäftsarchitektur Erhebung, Analyse und Bewertung einer Ist-IT-Landschaft Strukturierte Erhebung von Business Requrirements u. a. auf der Grundlage einer Scope-Matrix Aufzeigen kurzfristiger Optimierungspotenziale für Fachprozesse und IT Entwickeln von Lösungsszenarien für die IT-Zielarchitektur unter Berücksichtigung von EA-Standards des Auftraggebers Beratung zur Entscheidung Neuentwicklung oder Konsolidierung und Ausbau einer Fach-IT Anregungen für eine Unternehmensarchitektur abgeleitet aus aktuellen weltweiten offenen Architekturstandards mit Blick auf Zukunftsfähigkeit Entwicklung von Unternehmensrichtlinien für die System integration in Abstimmung mit der Unternehmensstrategie Vorbereitung von Ausschreibungen einschließlich Bewertungskrite rienkatalog Evaluierung von Software anhand fachlicher und technischer Kriterienkataloge, Abgleich gegen Business Requirements Angebotsbewertung und Er arbeitung einer Empfehlung ITARICON analysierte daher die deutsche Flotten-IT-Landschaft des Auftraggebers mit Blick auf kurzfristige Optimierungspotenziale. Schnell umzusetzende Prozess- und IT-Verbesserungen für das deutsche Flottengeschäft ergaben sich in den Bereichen Antrags- und Vertragsmanagement, zum Beispiel durch die Digitalisierung von (Rahmen-) Verträgen Content-Management-System (CMS), etwa durch eine erhöhte Automatisierung bei der Antrags- und Kreditwürdigkeitsprüfung Dokumentenverarbeitung, beispielsweise durch den Ausbau der Automatisierung im Output-Management einschließlich eines zentralen Drucksystems Fuhrparkmanagement, zum Beispiel durch die Integration unterschiedlicher Anwendungen in die Oberfläche für Fuhrparkmanager Schritt 4: IT-Zielarchitektur europäisches Flottenmanagement Die von ITARICON erstellten alternativen Lösungsszenarien für eine ideale europäische informationstechnologische Zielbebauung (mittel- bzw. langfristige Sicht) berücksichtigen die Marktbesonderheiten in den verschiedenen Ländern sowie die zentralen Architektur-Patterns und -Standards des Auftraggebers. Und sie bauen auf den bis dato bekannten fachlichen Anforderungen auf. Stephan Just erläutert: Als Berater können wir Lösungsalternativen anhand unterschiedlicher Paradigmen erarbeiten, etwa zum Vergleich einer zu beschaffenden in sich geschlossenen Software oder aber einer modular aufgebauten Lösung, die die Business Services anderen Nutzern flexibel zur Verfügung stellt. Gleichzeitig werden mit Blick auf die verfügbaren weltweiten offenen Architekturstandards Anregungen gegeben, wie der Auftraggeber seine aktuellen Architekturstandards weiterentwickeln und damit seine Innovationsfähigkeit stärken kann. Schritt 5: Softwareevaluierung ITARICON begleitete den Auftraggeber bei der Evaluierung mehrerer externer Softwarelösungen für das Fuhrparkmanagement. Entscheidend ist, Grafik 5: Abstrakte Darstellung der Beziehung zwischen Geschäfts- und IT-Architektur. Domänen fungieren als gemeinsame Sprache zwischen Fachbereich und IT. 6 IT-Architekturberatung Flottenmanagement

7 Mit der Architektur stets den End-to-End-Prozess im Blick dass wir die wesentlichen Produkte kennen. Wir wissen, was der Markt bietet und was ein Unternehmen benötigt, betont Just. Außerdem verfügt ITARICON über einen technischen Kriterienkatalog zur Evaluierung von Software und passt ihren fachlichen Kriterienkatalog an die erhobenen Business Requirements des Kunden an. Zur Vorbereitung der Unterlagen für die anschließende Ausschreibung gehörte es, Bewertungskriterien mit Gewichtung zusammenzustellen. Auf dieser Grundlage bewertete Stephan Just den Funktionsumfang der einzelnen Produkte aus den eingegangenen Angeboten und erstellte eine Empfehlung. Erfolgsfaktoren Was sind nun die Voraussetzungen, um ein komplexes und langfristiges Architekturprojekt sicher zum gewünschten Ziel zu führen? Punkt 1: Der Erfolg eines Architekturprojekts hängt wesentlich vom guten Zusammenspiel von IT und Fachbereich ab, betont Thomas Grusser. Der Wirtschaftsinformatiker sieht es geradezu als zentrale Aufgabe eines Architekten an, als Bindeglied zwischen IT und Fachbereich zu agieren und die Vorstellungen beider Seiten zusammenzubringen. Das heißt zum Beispiel, bei Wünschen des Fachbereichs den erforderlichen Aufwand für die Umsetzung mit der Relevanz oder Dringlichkeit des Anliegens in Bezug zu setzen und ggf. eine Alternative vorzuschlagen. Punkt 2: Beispiel Validierung von Geschäftspartnerdaten, die der Fachbereich an einem bestimmten Punkt im Prozess durchführen möchte. Hier nutzen wir unsere Gesamtsicht auf den Fachprozess, erläutert Stephan Just. Das heißt, er weiß auf Grund der Architektur, an welchen Prozessetappen diese Validierung vorgesehen ist. Geschäftsprozesse z.b. Finanzierung Sortieren Fin.-Anträge Arbeitsvorrat bereitstellen Prozessschritt X z.b. Versicherung Prozessschritt Y Sortieren Vers.-Anträge Arbeitsvorrat bereitstellen Von der Prozessübersicht zu den Schubladen Fachliches Domänenmodell/ Baukasten mit Schubladen Domäne/Schublade Posteingang Scannen Erkennen Sortieren Domäne/Schublade Personaleinsatzplanung Arbeitsvorrat Routing Monitoring Grafik 6: Ein fachliches Domänenmodell dient als Bindeglied zwischen Anforderung und Implementierung. Er klärt also mit dem Fachbereich, wie weit das auf seine Anforderung abgestimmt werden kann. Im Ergebnis sichert er vor allem eine redundanzfreie Informationsbereitstellung. Die Gesamtsicht auf diese Weise durchgängig im Auge zu behalten ist der zweite entscheidende Aspekt. Diesen End-to-End-Prozess für das Flottenmanagement kennt Stephan Just ebenso wie Thomas Grusser nicht nur aus diesem einen Projekt. Diesen Gesamtüberblick haben nur wir als Architekten, sagt Stefan Just. Denn auf Kundenseite agieren überwiegend Spezialisten, die ihre Teilprozesse in allen Details und Feinheiten beherrschen. Wir aber wissen, wer an welchem Prozessabschnitt beteiligt ist, welches die verschiedenen Rollen sind, wo diese sitzen usw. Punkt 3: Eine große, durchaus produktive Besonderheit hatte das hier vorgestellte Projekt eines europaweiten Flottenmanagements, sagt Stephan Just: Wir Solution Architects kamen zu einem erstaunlich frühen Zeitpunkt mit ins Spiel, weil der IT- Projektleiter die IT-Architektur als ausgesprochen wichtig betrachtet. Das bedeutete zwar auf der einen Seite, abgesehen von den drei gro- IT-Ergebnisse (Infoobjekte, Services, Applikationen) und zu den IT-Ergebnisse für die Schubladen IT-Ergebnisse für Arbeitsvorrat Arbeitsvorrat Applikation SAP CIC Attribute Parameter Applikation Arbeitsvorrat Attribute Parameter Kundeninformation 7

8 Projektziele und -erfolg am Unternehmensziel messen ßen Zielen des Fachbereichs Erhöhung des Vertragsvolumens, Integration von Fremdmarken, europaweite Expansion mit vielen Annahmen zu arbeiten. Da wir von Anfang an die Erstellung der Facharchitektur begleitet haben, konnten wir aber sehr früh beeinflussen, auf welche Weise die Fachlichkeit erhoben wird das war von großem Nutzen bei der Aufgabe, die Fachlichkeit gegen die IT-Architektur zu spiegeln. In vielen Fällen konnten wir auch für Lücken, die es bezüglich der fachlichen Anforderungen gab, Empfehlungen aussprechen. Fazit und Ausblick Punkt 4: Unser Fokus als ITARICON ist die stabile Weiterentwicklung der IT-Architektur, sagt Solution Architect Just. Dafür behalten wir stets das Unternehmensziel im Auge Projektziele und Projekt erfolg sehen wir immer aus dem Blickwinkel der Enterprise Architecture. Aus Kundensicht bürgt das für Nachhaltigkeit die unter diesem Blickwinkel realisierte Flottenmanagementlösung wird viele Jahre Bestand haben. Was sich auf den ersten Blick wie ein Widerspruch anhört das Auto macht mobil und wird nicht mobil ist heute und erst recht morgen das Gebot der Stunde: Das Auto muss tatsächlich mobiler, das heißt der Zugriff auf das Auto flexibler, personen- und ortsunabhängiger werden. Das wird immer entscheidender in einer Zeit, in der die Verkaufszahlen der Autoindustrie sinken und der Besitz eines Automobils für immer mehr Menschen an Reiz verliert. Immer mehr Menschen wünschen den bedarfsgerechten Zugriff auf das Auto und wollen ausschließlich nutzungsorientiert bezahlen, Stichwort CarSharing/Corporate CarSharing. Damit steigen die Einsatzmöglichkeiten für eine Wagenflotte und zugleich die Anforderungen an das Flottenmanagement und seine IT-Unterstützung. Denn die Erwartungen von Großkunden an die Provider-Betreuung werden noch zunehmen: Sie wird ganzheitlich werden müssen, das heißt Ländergrenzen-überschreitend sowie Typen- und Leasinggesellschaften-übergreifend, und sie wird weitere mobilitäts nahe Prozesse zu integrieren haben. Mit einer IT-Lösung, die im Rahmen einer Unternehmens-, einer Fach- und einer IT-Architektur realisiert und weiterentwickelt wird, lassen sich künftige Herausforderungen zuverlässig bewältigen. Ansprechpartner Jörg Nölke, Leiter Vertrieb Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Mobil: +49 (0) ITARICON Management- und IT-Beratung Wiener Platz Dresden Copyright 2013 ITARICON 8

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38 HighEnd-Technology requires HighEnd-Competence Dienstleistungen ist IS0 9001:2000 zertifiziert Berater sind ITIL Foundation zertifiziert Unternehmensprofil Infotelefon 07044-95 103 38 Spittlerstrasse 13

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

E DV. I h re. s y s t e m h a u s. Wi r m a c h e n. z u ku n ft s f i t

E DV. I h re. s y s t e m h a u s. Wi r m a c h e n. z u ku n ft s f i t s y s t e m h a u s Wi r m a c h e n I h re E DV Wir machen Ihre EDV zukunftsfit z u ku n ft s f i t Erfolgsfaktor EDV New Vision Erfahrung und Kompetenz Leistung mit Anspruch Als innovatives Systemhaus

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft« 1. Fachkonferenz»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen Erfolg des Risk- und Notfall-Managements in Ihrem Unternehmen 1 Inhalt Das Zusammenspiel zwischen externem Partner und internen Funktionen Notfallhandbuch von der Stange oder doch als Maßanfertigung Ansätze

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Projektrealisierung, Beratung, Softwarelösungen im Bereich "Informationstechnologie.

Projektrealisierung, Beratung, Softwarelösungen im Bereich Informationstechnologie. Projektrealisierung, Beratung, Softwarelösungen im Bereich "Informationstechnologie. Als spezialisiertes Unternehmen realisieren wir Lösungen für IBM System i: kurzfristiger Einsatz oder strategisches

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Profil. Sebastian Goetze

Profil. Sebastian Goetze Profil Persönliche Daten Geburtsjahr 1980 Ausbildung Nationalität Sebastian Goetze Betriebswirt, Wirtschaftsakademie Hamburg Certified Scrum Master Deutsch Beratungsschwerpunkte Projektmanagement Prozessmanagement

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Projektpartner. Laufzeit

Projektpartner. Laufzeit Ein Innovatives IT-Portal zur Unterstützung der kollaborativen s- und Dispositionsprozesse des Schienenverkehrs im Hafen sowie von und zum Hinterland Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Hamburg

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

Wir organisieren Ihre Sicherheit

Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Unternehmen Die VICCON GmbH versteht sich seit 1999 als eigentümergeführtes und neutrales Unternehmen für Management- und Sicherheitsberatung.

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr