Lieber Leser, Hinzu kommt der Classification Manager für eine optimale Nutzung des neuen Klassifzierungs-Standards

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieber Leser, Hinzu kommt der Classification Manager für eine optimale Nutzung des neuen Klassifzierungs-Standards"

Transkript

1 Lieber Leser, in dieser Ausgabe unseres Newsletters möchten wir über den aktuellen Patch hinausgehend weitere Informationen zu unseren Aktivitäten präsentieren und hoffen, dass diese Berichte Ihr Interesse finden. Bitte kontaktieren Sie uns wie immer gerne, wenn Sie Fragen zu den einzelnen Themen haben, die wir nur grob anreißen können. Petra Steinfeld, Direktorin Klopotek & Partner GmbH Ihre P. Steinfeld Mehr als Optimierung: Klopotek STREAM Die Optimierungen an unserem Rich Client haben wir für Sie durch eine umfassende strategische Erweiterung ergänzt: die Entwicklung von browserbasierten, intuitiven Web Apps, die auf Klopotek STREAM laufen: der cloudzentrierten Technologie-Plattform, die zentrale Workflow-Prozesse unserer Rich- Client-Lösung einfach und von überall aus auf Desktops und mobilen Geräten verfügbar macht. Hinzu kommt der Classification Manager für eine optimale Nutzung des neuen Klassifzierungs-Standards thema, ein Work Component Manager für die Vermarktung von Kapiteln und anderen Content-Teilen sowie ein Budget & Planning Manager. Schauen Sie doch mal auf unserer Website unter STREAM nach: dem ersten Tab links im Menü, und erhalten Sie so ein Gefühl für die Leichtigkeit des Arbeitens mit diesen Apps. Die Workflow-Engines, die STREAM nutzen, sind mit Ihrer Rich-Client-Lösung von Klopotek integriert: Sie nutzen dieselbe Datenbank und arbeiten auf denselben Entitäten. Rights Sales Manager in Frankfurt Mit dem Rights Sales Manager optimieren Sie Ihren Rechteverkauf: jederzeit alles im Überblick, Alarm-/Verhinderungsfunktionalität beim Versuch, ein Recht zu verkaufen, das man nicht besitzt, das abgelaufen oder bereits verkauft ist, Optionen-Nachverfolgung, Vertragsdokumente-Erzeugung, Marketing- Tool, Reporting, und vieles mehr auf jedem internetfähigen Endgerät. Diese Web App wird eines der Highlights unserer Präsentationen auf der Frankfurter Buchmesse Einfach, leicht, von überall: arbeiten mit STREAM Unsere Strategie beinhaltet die kontinuierliche Weiterentwicklung JAVA-basierter Apps für die Unterstützung von Workflows in den Bereichen Contracts, Rights, Permissions & Royalties, Title & Component Management sowie Order to Cash, die alle die Klopotek STREAM Plattform nutzen. Die Web App Rights Sales Manager (auf der cloudzentrierten Plattform Klopotek STREAM) begleitet Sie durch den gesamten Rechteverkaufsprozess. Intuitive Web Apps, die bereits erhältlich sind oder noch dieses Jahr fertig gestellt werden, sind der: - Early Title Manager - Rights, Licenses and Permissions Manager - Rights Sales Manager - Contact Manager - Subscription Manager - Contract Manager - Renewal Manager PUTTING YOUR BUSINESS IN YOUR HANDS

2 Wie wär s mit einem richtig guten Kaffee? Kommen Sie zu unserem neu gestalteten Messestand (hier auf der Londoner Buchmesse 2015). Wir begrüßen Sie dann an unserem neugestalteten Messestand, der unsere Technologie-Erweiterung STREAM konzeptionell aufnimmt: zahlreiche kleine, mobile und flexible Präsentations-Angebote auf Tablets und Convertibles, in welcher Variation auch immer und dazu eine Tasse guten Kaffees mit frisch gemahlenen Bohnen aus der Berliner Kaffeerösterei, einem Traditionsunternehmen in der Nachbarschaft des Hauptstadt-Sitzes von Klopotek. Neue Achse: Berlin Bari Zusammen mit der Klopotek Software & Technology Services GmbH in Berlin (eine 100%-Tochter von Klopotek) kommt die Klopotek Software & Technology Services Italia S.r.l., mit Sitz in Mailand und operativ in Bari, seit Mai 2015 den internationalen Anforderungen an Technologie-Dienstleistungen für globale Medienunternehmen nach. Klopotek Software & Technology Services Italia wird als Zentrum für die Entwicklung von browserbasierten, intuitiven Web Apps etabliert, die auf Klopotek STREAM laufen. Noch dieses Jahr wird dem Verlagsmarkt ein STREAM-Produkt für den Contract Creation Workflow zur Verfügung gestellt. Seit 18. Mai 2015 verantwortet Marco Losavio als Director Klopotek Software & Technology Services Italia die Software- Marco Losavio Entwicklung am neuen Standort Bari. Er war zuvor in leitenden Positionen für Wolters Kluwer, OA Sistemi und IBM tätig. Marco Losavio berichtet an Peter Karwowski, seit April 2015 CTO der Klopotek Gruppe und zuvor bei der Hanseatischen Gesellschaft für Verlagsservice mbh (hgv), dem IT-Dienstleister der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Das Team in Bari wird 15 Mitarbeiter umfassen: Derzeit sind zahlreiche Stellen, auch auf der Klopotek Website, ausgeschrieben und die Auswahlverfahren laufen. Was bedeuten AKS und MLCL? Seit Anfang 2014 arbeiten die Thieme Verlagsgruppe einer der ersten Kunden unseres Unternehmens, mit dem wir seit 1994 verbunden sind und Klopotek an einem großen, gemeinsamen Projekt: Thieme traf die Entscheidung, alle verlagsspezifischen Prozesse durch Klopotek zu unterstützen und die FiBu in SAP zu belassen. Daher wurde das Upgrade-Projekt, das durch eine geschlossene Prozesskette Kosten senken wird, AKS genannt: Ausbau der zentralen kaufmännischen Systeme Klopotek und SAP. Rechteeinkauf und die Archivanbindung mit Klopotek verwaltet, um Workflows zu verschlanken. Daneben laufen weitere Projekte wie die Straffung des Vertragsmanagements sowie die Einführung der Fakturen aller Print- und Online-Produkte in Klopotek statt in SAP. Auch die Planung von Buchprojekten und das Management des internationalen Geschäfts mit dem Klopotek System ist Teil dieses groß angelegten Projekts zur Prozessoptimierung. Teil von AKS ist auch die Zusammenarbeit mit Thieme Publishers New York City, wo im Mai ein Unter-Projekt im Bereich Titelpflege abgeschlossen wurde: Die Produkt- und Marketingdaten aller Bücher, Zeitschriften und digitalen Veröffentlichungen werden nun in Klopotek verwaltet. Ende 2016 werden die Teilprojekte Produktpflege, Geschäftspartnerverwaltung und Backend-Prozesse und Rechnungsstellung abgeschlossen sein. Im Rahmen von Klopotek STREAM wird für Thieme zudem eine Vertragserstellungs- Workflow-Lösung sowie ein Tool für Chapter- Based Business realisiert. Im Zuge unserer Tätigkeit für Thieme wird das Vertriebssystem Order to Cash im Standard so erweitert, dass es wie bereits PPM (das Produktplanungs- und -managementsystem) das Feature MLCL enthält: multilocation, multi-currency, multi-language, multi-company. Ein (separat lizenzierbares) Multi-LCL environment zeichnet sich dadurch aus, dass die Benutzeroberfläche in viele Sprachen änderbar ist, Klopotek als länderübergreifende Software aber sicherstellt, dass keine Mehrfacheingaben, keine Währungsumrechnungen und keine getrennten Vorgangsbearbeitungen nötig sind und stets dieselben Metadaten bearbeitet werden. (Diese Möglichkeit wird auch Peter Lang, Internationaler Verlag der Wissenschaften, der sich im Mai 2015 für Klopotek als neues System entschieden hat, nützen.) AKS untergliedert sich in fünf Teilprojekte, die teilweise parallel laufen. Neben der Honorarabrechnung werden Schritt für Schritt auch der Lizenzverkauf und der Vertragsdruck (bereits geschehen) sowie der Bürogebäude der Klopotek Software & Technology Services Italia S.r.l. in Bari (Apulien), Italien. 2

3 Von MLCL zum Global Sales System Um Klopotek Order to Cash MLCL-fähig zu machen, sind neben der Benutzeroberfläche diverse Funktionen anzupassen. Die Erweiterungs-Optionen gehen bis zu einem Vertriebssystem hin, das es ermöglicht, auf einer zentralen Instanz diverse Vertriebsstandorte zu betreiben und jeweils die länderspezifischen Fakturen durchzuführen. Die Bandbreite des Global Sales System beschränkt sich nicht auf die Vielfältigkeit des Faktursystems (die Option, Einzel- und Aboprodukte eigenständiger Unternehmen unter einem Mandanten zu vertreiben), die Auftragnehmer-Funktionalität für Subskriptionsmodelle oder den Ausbau der Steuerroutinen mit konfigurierbarem Regelwerk: Auch die Basis der Honorarabrechnung kann je nach Länder-Eigenschaften gesteuert werden. Sie können einstellen, ob die Intercompany -Umsätze oder die Endempfänger-Fakturen als Basis für die Honorierung herangezogen werden. À propos: Intercompany : Zu einem Global Sales System, das seinem Namen wirklich gerecht wird, gehört natürlich auch die Unterstützung der Intercompany -Abrechnungen dahin gehend, dass die Verkäufe an die internationalen Tochtergesellschaften sowohl aus Sicht des Empfängers als auch des Copyright-Inhabers betrachtet und ausgewertet werden können. Und natürlich wurde im Rahmen dieser Erweiterung auch die Möglichkeit hinzugefügt, die Sortierung der Tabelleneinträge in den Klapplisten je nach Sprache durchzuführen. Klopotek für Penguin Random House Penguin ist seit 2006 geschätzter Klopotek Kunde. Nach dem Zusammenschluss von Penguin und Random House im Jahr 2013, traf das neu entstandene Unternehmen Penguin Random House UK die Entscheidung, die Prozesse für CR&R (Contracts, Rights & Royalties) für Penguin auch weiterhin mit unserem System durchzuführen. Klopotek übertrug im Rahmen eines 4-monatigen Projekts die Datenbank von Pearson (dem früheren Inhaber von Penguin) zu Penguin Random House und übernahm zudem das Hosting der Software-Lösung für den Kunden sowie die komplette Betreuung der Key-User vom Klopotek Büro in Amsterdam aus. Klopotek Multi-LCL: ein einheitliches System für viele Länder Das Projekt beinhaltete eine Datenextrahierung, um die Penguinideal für international agierende Verlagsgruppen. Daten von denen von Pearson zu trennen, die Einführung diverser neuer Da in den Anwendersprachen bei alphabetischer Sortierung der Einträge eine andere Schnittstellen zu Random House und den kompletten System-Aufbau bei Klopotek. Reihenfolge notwendig sein kann, haben Sie im CE-Tool die Möglichkeit, die Sortierung der Einträge pro Anwendersprache selber Highlights aus Patch 1/2015: Optimierungen des neuen GUI (ab Vers. festzulegen. 10.8) Unsere Rich-Client-Lösung wurde ab der Version 10.8 so optimiert, dass Formularnamen in der Meldungsleiste nun als Orientierungshilfe dienen: Ist die Meldungsleiste des aktiven Formulars leer, wird Ihnen zu Ihrer besseren Orientierung auch dort (zusätzlich zum unteren Rand des Arbeitsbereichs) der Formularname angezeigt. Werden in der Meldungsleiste Meldungen, Warnungen oder Fehlermeldungen ausgegeben, wird der Formularname in der Meldungsleiste durch diese ersetzt. Schreibgeschützte Inhalte kopieren: Neben der Standard-Vorgehensweise, wie Sie im Klopotek System schreibgeschützte Inhalte aus Feldern vollständig kopieren (Strg-Taste und Klick mit der rechten Maustaste in das betreffende Feld), können Sie nun, wenn Sie nur bestimmte Teile kopieren möchten, die übliche Tasten-Kombination Strg+C und Strg+V verwenden. MLCL: sprachabhängige Sortierung von Dropdown-Auswahllisten Wenn Sie MLCL (ab Version 10.2 weiter oben vorgestellt) nutzen, können Sie im CE- Tool (Configuration Explorer von Klopotek) für Einträge von Datentypen und Einträge in ausgewählten Datenbank-Tabellen Übersetzungen in Anwendersprachen anlegen. Ergebnislisten: individuelle Darstellungs- Einstellungen automatisch gespeichert Für jedes Suchformular im System kann der Anwender das allgemeine Systemverhalten festlegen sowie modulspezifische Einstellungen in Bezug auf die Darstellung der Ergebnisliste vornehmen. Die Klopotek Software speichert automatisch für jedes Formular und jeden Benutzer die Einstellungen, die er zuletzt ausgewählt hatte (ab Version 10.2). Geschäftspartner: Kommunikation mit diversen Fremdsystemen Ab Version 10.8 wurde der Adresspool so optimiert, dass es nun beliebig viele externe Referenzen für jeden darin gespeicherten Geschäftspartner geben kann. Dies macht es möglich, dass Klopotek via Web Services mit diversen Fremdsystemen mit der jeweiligen Referenznummer des Fremdsystems arbeiten kann. Versionsvergleich der verschiedenen Autorenverträge-Versionen Bei der Erstellung von Vertragsdokumenten wird die erste Fassung des Vertrags häufig in den nachfolgenden Verhandlungsphasen geändert, bevor die finale Fassung zur 3

4 Unterschrift freigegeben wird. Insbesondere bei vertraglichen Sonderregelungen ist es wichtig, nachvollziehen zu können, welche Sonderregelungen eingefügt wurden und zu welchem Zeitpunkt dies erfolgt ist. Um Abweichungen von Standardvereinbarungen und den Verlauf der Vertragsverhandlungen transparent zum machen, haben Sie jetzt ab Version 10.8 die Möglichkeit, die verschiedenen Vertragsfassungen als Versionen zu einem Vertrag in der Datenbank abzuspeichern und diese Vertragsversionen miteinander zu vergleichen. Von Klopotek wird eine Standardvorlagendatei zur Verfügung gestellt, es können jedoch ebenso individuelle Vorlagen genutzt werden, um über diese zu steuern, welche Vertragsdaten verglichen werden und wie diese angeordnet und angezeigt werden. Für verschiedene Kontexte können unterschiedliche Vorlagedateien genutzt werden. Freiheit für den Lieferstatus! : Wechsel ohne Restriktionen Ab Version 11.0 können Sie sich mehr Freiheiten mit dem Lieferstatus gönnen und diesen also auch wieder zurücksetzen, was sinnvoll sein kann, wenn Sie das Vertriebssystem O2C nicht einsetzen. Zum Hintergrund: Die Möglichkeiten zum Wechsel des Lieferstatus werden im Klopotek System sehr restriktiv gehandhabt, da es sich beim Lieferstatus um ein zentrales Attribut des Produkts handelt. Haben Sie zum Beispiel für eine Auflage den Lieferstatus Lieferbar gesetzt, so können Sie diesen Lieferstatus auf der Benutzeroberfläche nicht wieder auf In Herstellung zurücksetzen. Wird in Ihrem Unternehmen nur das Produktplanungs- und -managementsystem (PPM) eingesetzt und nicht das O2C-Vertriebssystem, können die möglichen Lieferstatus- Wechsel kundenindividuell definiert werden. Auf diese Weise können fälschlicherweise vorgenommene Wechsel des Lieferstatus einfach wieder rückgängig machen. Die kundenindividuellen Definitionen übersteuern die im Standard möglichen Lieferstatus-Wechsel. Individuelle PDF-Namensgenerierung für Belegausgaben Neben der bisherigen Namensgenerierung für Rechnungsausgangs-Belege aus allen Klopotek Applikationen können Sie die Belege nun (ab Version 10.8) z.b. mit adressen generieren lassen. Der dahinterliegende Prozess ermöglicht etwa die Weitergabe dieser Belege innerhalb Ihres Unternehmens per , um z.b. einen Beleg vor dem Versand nochmals zu prüfen. Angleich des Objektstamms an die Verlagshierarchie (Verlag, Verlagsbereich, Sachgruppe) Das Vertriebssystem O2C für Subskriptionsmodelle wurde ab der Version 10.8 so optimiert, dass ein Objekt, wie ein Produkt, einem Verlag, einem Verlagsbereich und einer Sachgruppe zugeordnet werden kann. Somit ist eine einheitliche Klassifizierung der Verkaufsprodukte (Einzelprodukte und Varianten von digitalen Produkten: Zauberwürfel gelöst mit unsem System E-Varianten mit Klopotek: - Anlage und Verwaltung von E-Produktvarianten (wie zum Beispiel E-Books) in unterschiedlichen Formaten auf Auflagenebene - Aktivierbarer Variantenmodus pro Auflage - Automatische Generierung von Varianten bei Aktivierung des Variantenmodus auf Basis flexibel konfigurierbarer Vorbelegungen - Automatische Generierung der ISBN/Bestellnummer pro Variante - Vergabe von Preisen pro Variante - Variantenspezifische Preislisten pro E-Auslieferer - Export von Variantendaten für die Ausgabe in Katalogen'Chunk' - Varianten, um Teile des Gesamt-Contents eines Produkts (zum Beispiel: einzelne Kapitel eines E-Books) vertreiben zu können - ISBN/Bestellnummer pro 'Chunk', automatische Generierung möglich - Verwaltung von Preisen für einzelne 'Chunks' - Vergabe von 'Chunk' - Titeln - Massenänderungsfunktionalitäten für Produktvarianten Abos), die der vollständigen Struktur Verlag/ Verlagsbereich/Sachgruppe folgt, innerhalb eines Verlages möglich. Welches Format hätten S denn gern? Varianten für digitale Produkte Bereits im letzten Jahr haben wir diesen Erweiterungs-Highlight ausgeliefert: Ab der Version 11.0 können Sie von einem Grundprodukt einen Strauß von Varianten anlegen und müssen für diese die Metadaten nicht per Synchronisation gleich halten, sondern es variiert per einzelner Variante lediglich die ISBN und/oder der Preis. Diese Erweiterung ist bei E-Produkten relevant, wenn Sie neben der Print-Variante etwa eine EPUB-, eine PDF- und/oder eine MOBIPOCKET-Datei für das E-Book vertreiben. Zum Hintergrund: Diese Erweiterung kommt ursprünglich aus dem Non-Book-Bereich, der 4

5 von der Klopotek Software nun ebenfalls unterstützt wird (wenn Sie mehr darüber wissen wollen, schauen Sie doch einmal auf unserer Website unter Lösungen/Non-Book-Artikel vorbei). Dort sind Produkte üblich, die in unterschiedlichen Varianten bestellt werden können, die sich nur in einem oder wenigen Parametern unterscheiden (etwa Kleidung in unterschiedlichen Größen und/oder Farben). In der Verlagsbranche war dieses Modell eher unüblich. Durch elektronische Produkte wie E-Books, E- Kapitel, Apps und andere Softwareprodukte hat sich dies grundlegend geändert. Gegenwärtig konkurrieren einige digitale E-Book- Formate miteinander und die Verlage müssen viele dieser E-Book-Formate bereitstellen. Dadurch entsteht eine Situation ähnlich wie bei Kleidung oder Schuhen: das Produkt ist dasselbe, kann aber in unterschiedlichen Varianten bestellt werden. Um die unterschiedlichen E-Reader-Endgeräte unterstützen zu können, müssen Verlage aktuell sechs oder mehr verschiedene E-Book-Formate für einen Content zur Verfügung stellen. Von besonderer Relevanz ist die Erstellung von Varianten, wenn ein Verlag den Content eines (Print-)Produkts nicht nur gesamthaft vertreibt, sondern dessen Bestandteile ( Chunks ) auch separat (zum Beispiel Kapitel eines Buches). Die Vielfalt der einzelnen Kapitel stellt natürlich eine Herausforderung für die Datenpflege dar, aber im Verkauf besteht die Schwierigkeit darin, zu einem Chunk den richtigen Vertrag zu ermitteln, den Umsatz dem jeweiligen Produkt bzw. Konto korrekt zuzuordnen und auch Verträge für einzelne Kapitel zu schließen, ohne die Anbindung an das Werk zu verlieren. Sie sehen, einiges an Komplexität... die Sie wie immer mit der Klopotek Software meistern können. Klopotek mit Office 2013 Mit dem Patch 1/2015 ist unsere Software ab der Version 10.8 für den Einsatz des Microsoft Office 2013 freigegeben. Verlage, die wechseln möchten, sollten nur ein paar Kleinigkeiten beachten, die im wesentlichen darauf hinauslaufen, dass nur mehr die neuen Vorlagen-Formate.dotx..dotm,.xlsx und.xlsm zum Einsatz kommen dürfen. Die alten Vorlagen sollten aus den Verzeichnissen entfernt werden. EPUB Amazon Kindle /.AZW Microsoft Lit /.LIT Sony ebooks /.LRF.LRX Mobipocket /.MOBI Amazon KF8 Palm Media ereader /.PDB Ein Produkt zahllose Varianten Nicht als Print- Produkt erhältlich: Der Global ebook Report von Rüdiger Wischenbart. Publishers Forum verpasst? Mehr Spezialisten, Tempo, Kollaboration, schrieb der buchreport, einer der Medienpartner des diesjährigen Forums, über die internationale Branchenkonferenz, die im April 2015 zum 12. Mal mit über 260 Teilnehmern in Berlin tagte. Reconstructing Publishing war das Motto, das sich in eine Vielzahl von Unterthemen auffächerte. Wenn Sie nicht dabei sein konnten: Auf finden Sie eine Presse-Schau sowie zahlreiche Präsentations-PDFs und Videos der Präsentationen. Merken Sie sich bereits jetzt den Termin für 2016 vor: April (diesmal Donnerstag/ Freitag). Last, but not least: Global E-Book Report Update Kennen Sie den Global E-Book Report von Rüdiger Wischenbart, der zusammen mit Klaus-Peter Stegen (COO D-A-CH Klopotek AG) auch das Publishers Forum verantwortet? Bereits seit einigen Jahren wird in diesem Standardwerk über die E-Book-Entwicklung das globale Geschehen verfolgt und zwei Mal im Jahr im Rahmen eines Update aktualisiert. Erhalten Sie als Klopotek Kunde den ansonsten kostenpflichtigen Global E- Book Report als Klopotek Editon kostenfrei: einfach eine Mail an oder rufen Sie die Nummer an. Wir übersenden Ihnen dann ein aktuelles PDF. Können wir Ihnen weiterhelfen? Kontaktieren Sie mich gerne persönlich bei weiteren Fragen zu den Themen dieser Ausgabe unseres Newsletters. Ihre Petra Steinfeld 5 Klopotek 2015

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014 Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion Product Design Center, Oktober 2014 1 Die Anforderungen Der Markt Verlage entwickeln sich zunehmend zu Informations- und Service-Anbietern Verlage werden

Mehr

Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group

Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group Frankfurt, 11. Oktober 2012, Torsten Schulz Warum eine neue PPM Version? Durch Umstieg

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software

Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software Dr.-Ing. Michael Castner Frankfurt, 11. Oktober 2013 1 Erweiterungen 2013 Versionen 10.8 und 10.11 2 Erweiterungen 2013 Versionen 10.8 und 10.11 CRs / Erweiterungen

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 Page 1 1 Inhaltsverzeichnis 2 Versionsinfo Dokument... 3 3 Installationsanleitung (Neuinstallation)... 4 3.1 Voraussetzung... 4 3.1.1 SQL Server...

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. d.link for Microsoft Dynamics CRM unterstützt

Mehr

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung Stand: August 2014 Seite 1 von 9 Inhalt 1. Über dieses Dokument... 3 2. Vorbereitung der E-Book Datei... 3 2.1 Inhalt... 3 2.2 DRM... 3 2.3 Darstellungsmöglichkeiten...

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 4 Kalendereinträge Erstellen eines Kalender-Eintrages 1. Anmeldung Die Anmeldung zum Backend der Homepage erfolgt wie gewohnt

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

Lizenz Verwaltung. Adami Vista CRM

Lizenz Verwaltung. Adami Vista CRM Lizenz Verwaltung Alle CRM Applikationen können entweder mit einer Demo Datenbank oder mit einer realen Datenbank funktionieren. Die Demo Datenbank ist allgemein für alle und der Benutzer kann die Funktionsvielfalt

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKTARBEITSSITE

Mehr

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel.

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. +49-8295-9691-0 Fax +49-8295-9691-25 josef@magzter.com josef.heinle@hsb-tm.de

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein.

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein. Von der auf den ebook-reader Stand: November 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Adobe Digital Editions installieren 3. Adobe ID erstellen 4. Adobe Digital Editions mit Ihrer Adobe ID autorisieren 5. Titel

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Die Integration elektronischer Akten in die strategischen Plattformen der IBM

Die Integration elektronischer Akten in die strategischen Plattformen der IBM CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Die Integration elektronischer Akten in die strategischen Plattformen der IBM Carlsen, Andreas, R&D Abteilungsleiter, Stuttgart Agenda

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

http://download.pocketbook-int.com/surfpad2/manual_12_08/manual_de.pdf Lesen und Kaufen von ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung

http://download.pocketbook-int.com/surfpad2/manual_12_08/manual_de.pdf Lesen und Kaufen von ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung Pocketbook SurfPad 2 Inbetriebnahme Das PocketBook SurfPad 2 ist ein Android Tablet PC mit allen Optionen, die diese Geräte bieten. Wir stellen Ihnen hier nur eine von verschiedenen Möglichkeiten vor,

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT 1 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG DER PROGRAMMLÖSUNGEN DER BORG IT... 1 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 EINLEITUNG... 2 3 ERWEITERUNG DER SELEKTIONEN FÜR DEN TURNUSWECHSEL...

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online 1 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online im ArcGIS System 2 2012 Esri Deutschland GmbH Ausprägungen von ArcGIS Online + ArcGIS Online (anonymer Zugriff) > Freigegebene Webkarten & Apps

Mehr

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015 Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch Version 1.0 vom 06.04.2015 1 Inhalt 1 Erste Schritte in Office 365... 3 2 Erste Schritte in Microsoft Outlook Web Mail... 7 2.1 Sprache

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum Gregor Wolf Chief Technology Officer Klopotek AG V 1.1 Ist Klopotek ein Publisher? Zumindest stellen wir Informationen her und wir

Mehr

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Inhaltsverzeichnis 1 Schnellinstallation 2 2 Allgemeines 2 2.1 Über dieses Dokument......................... 2 2.2 Copyright................................

Mehr

sandstein neue medien

sandstein neue medien sandstein neue medien Unsere Lösung für Ihre Monitorpräsentation Ihr Ansprechpartner Sven Brömel Telefon (0351) 440 78-65 sven.broemel@sandstein.de Die spinell monitorverwaltung ermöglicht die Steuerung

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt.

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt. Bedienungsanleitung zum MWST-Konverter 2010 für die Sage Sesam Version 2008.x (wie Sie eine Verknüpfung zum MWST-Konverter Programm auf Ihren Desktop machen, wird am Schluss dieser Anleitung beschrieben)

Mehr

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd?

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? frontmaster01 Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? Dr. Thomas Wolf, CEO 15. Oktober 2010 Die erste Adresse, wenn es um Mobile Marketing geht. Key Facts convisual Full-Service-Anbieter

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH GREEN-M INTERFACE DESIGN Security-Center Software GUI Eytron 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick GREEN-M INTERFACE DESIGN Security-Center

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

prime WebSystems Version 7.30, Build 153 Release-Info

prime WebSystems Version 7.30, Build 153 Release-Info prime WebSystems Version 7.30, Build 153 Release-Info P060-106.21 / 29.10.2014 Oktober 2014 Seite 1 Folgende Erweiterungen wurden in den Build 153 integriert: Prüfen Sie bei den unten aufgeführten Neuerungen

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen Magazine und Zeitschriften mobil publizieren und vertreiben Reichweite generieren (Tablets und Smartphones) Ausgaben mit interaktiven Inhalten

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Unternehmenswissen erstellen und verwalten heute und morgen 15 Jahre Erfahrung 15 Jahre Content Management immer mehr Inhalte

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH ProTechnology GmbH Am Markt seit 2007 Microsoft GOLD-Partner seit 2011 Drei Schwerpunkte 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick Versionsüberblick

Mehr

Das Business Web für KMU Software as a Service

Das Business Web für KMU Software as a Service Das Business Web für KMU Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http:// TopSoft 2007 (20. Sept. 2007) Weitere Infos: Software as a Service Blog http://www.ondemandnotes.com

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Kalter Kaffee? Schrei vor Glück! XML-First Workflow

Kalter Kaffee? Schrei vor Glück! XML-First Workflow Kalter Kaffee? Schrei vor Glück! XML-First Workflow Claudia Güner Thieme Verlagsgruppe 1. Welcher Workflow? 2. Wer sind wir? 3. Voraussetzungen 4. Tools & Technik Was ist und wo beginnt XML first? Das

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Distributionskonzepte für die E-Book-Welt. Klopotek Publisher s Forum, Berlin, 26.4.2010

Distributionskonzepte für die E-Book-Welt. Klopotek Publisher s Forum, Berlin, 26.4.2010 Distributionskonzepte für die E-Book-Welt Klopotek Publisher s Forum, Berlin, 26.4.2010 So kommt das Buch zum Leser... Sortimentsbuchhandel Warenhäuser Druckerei Lager Auslieferung Amazon 2 ... und so

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL ITIL KONFORMES PROZESSMODELL 1 2 ITIL konformes Prozessmodell White Paper 2 Das ICT Prozessreferenz Modell Auf der Basis von über 20 Jahren Erfahrung zur Thematik IT Organisation wurde das oben schematisch

Mehr

Das Praxisbuch Samsung Galaxy Tab 2 10.1 und 7.0

Das Praxisbuch Samsung Galaxy Tab 2 10.1 und 7.0 Rainer Gievers Das Praxisbuch Samsung Galaxy Tab 2 10.1 und 7.0 Für die Tablet-Modelle P3100 (3G), P3110 (Wi-Fi), P5100 (3G) und P5110 (Wi-Fi) Leseprobe Kapitel 13 ISBN 978-3-938036-57-0 Weitere Infos

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON Exportanleitung Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON KURZANLEITUNG STAND: OKTOBER 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 EXPORT AUS DATEV KANZLEI RECHNUNGSWESEN AB VERSION 5.6X... 4 2.1

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Stand März 2014 Office 365 Erste Schritte Office 365 einzurichten ist einfach genauso wie die Nutzung. Dieser Wegweiser hilft Ihnen, in wenigen Schritten

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Christian Strasheim Leiter E-Business Bibliographisches Institut GmbH Tim Hahn Geschäftsführer netz98 new media GmbH Agenda netz98 new media GmbH

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

systemgruppe integrated solutions systemgruppe syprof Anwenderforum EVZ 08.03.2007 Berlin

systemgruppe integrated solutions systemgruppe syprof Anwenderforum EVZ 08.03.2007 Berlin syprof Anwenderforum EVZ 08.03.2007 Berlin Für Sie vertreten: Christl Maute Detlev Bremer Jürgen Vaske Geschäftsführung Geschäftsführung Marketing/Vertrieb Agenda 08.03.2007 syprof Service Optimierung

Mehr

IT-Forum Gießen 30.08.2011

IT-Forum Gießen 30.08.2011 IT-Forum Gießen 30.08.2011 Pixelboxx Media Asset Management Sven Purwins Vertriebsleiter Das Unternehmen Sitz des Unternehmens: Dortmund Gründung: August 2000 Geschäftsführer: Dagmar Kröplin, Kai Strieder

Mehr