TÜV SÜD Journal. 2. Quartal Megacitys: Mobilität von morgen 4 Indien: Fahrzeugüberwachung im Wachstumsmarkt 14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TÜV SÜD Journal. 2. Quartal 2012. Megacitys: Mobilität von morgen 4 Indien: Fahrzeugüberwachung im Wachstumsmarkt 14"

Transkript

1 2. Quartal 2012 TÜV SÜD Journal Megacitys: Mobilität von morgen 4 Indien: Fahrzeugüberwachung im Wachstumsmarkt 14 Energiemanagement: Kosten sparen durch mehr Effizienz 18

2 LIEBE LESERINNEN UND LESER, Städte wachsen. Das ist nicht neu, aber die Dimensionen, die dieses Wachstum global erreicht, sprengen den Rahmen des bisher Bekannten. Bis zum Jahr 2050, so eine Prognose der Vereinten Nationen, werden mehr als 70 Prozent der Erdbevölkerung in Städten leben, viele von ihnen in Städten mit zehn oder mehr Millionen Einwohnern. Doch ob in einer mittleren Großstadt oder in einer Megacity: Alle Bewohner wollen sich bewegen. Zur Arbeit, nach Hause, ins Zentrum und zurück. Zu Fuß, auf dem Fahrrad, mit dem Auto, in der U-Bahn. Gerade dem öffentlichen Nahverkehr kommt bei diesem Wachstum eine Schlüsselrolle zu: Wenn Mobilität in den Megastädten nicht im Dauerstau enden soll, dann müssen Metropolregionen und Kommunen Lösungen ent wickeln. Näheres erfahren Sie in unserer Titelgeschichte ab Seite vier. Dabei ist es wichtig, Mobilitätssysteme frühzeitig, noch vor dem möglichen Verkehrsinfarkt, zu installieren. In der brasilianischen Metropole Curitiba zum Beispiel wurde mit einem einfachen Bussystem der Staugefahr entgegengesteuert. Andere Städte setzen auf Angebote wie Bike-Sharing oder ein webbasiertes Parkraummanagement. Kleinlösungen vielleicht, aber in Kombination mit größer gedachten Ideen sorgen auch sie letztlich für Be wegung. Viel Freude beim Lesen! 4 Mobil in»las Megas«Titelthema 4 Wie Metropolen in Zukunft den Verkehr organisieren Dr.-Ing. Axel Stepken Vorsitzender des Vorstands der TÜV SÜD AG 9 Interview mit Ayesha Khanna, Direktorin des Hybrid Reality Institute:»Mobilität, eng verwoben mit Maschinen«

3 3 Story xxxxx TÜV SÜD Journal im Web: 12 Anlagenprüfung 16 Motorradsicherheit 18 Energiemanagement Storys Überwachungsbedürftige Anlagen 12 Wie sicher sind Aufzüge, Tankstellen und Druckbehälteranlagen? 13 Drei Fragen an Dieter Roas, Leiter Fördertechnik bei TÜV SÜD Industrie Service Qualitätsmanagement 26 Best Practice: TÜV SÜD zertifiziert Daimlers Servicequalität. Straßenverkehr 28 Die Initiative»Kavalier der Straße«fördert umsichtiges Verhalten. Fahrzeugprüfung 14 In einer Pilotstation in Neu-Delhi entwickelt TÜV SÜD die Fahrzeugprüfung in Indien weiter. Sicher durch den Frühling 20 So kommen Sie problemlos durch die Motorradsaison. Energieeffizienz 18 Der sparsame Umgang mit knappen Ressourcen bringt Unternehmen Wettbewerbsvorteile. Internet 22 Relaunch: Die Website von TÜV SÜD mit neuem Design und noch mehr Service News 10 NEWS International Zukunft der Mobilität: Wasserstoff auf dem Vormarsch 23 Messen, Seminare, Impressum 24 NEWS TÜV SÜD ist»wachstumssieger«beim Top 500 Award. Was TÜV SÜD so alles macht Klettern, schaukeln, herumtollen aber sicher! TÜV SÜD sorgt für gefahrlose Spielplätze. Gedruckt auf FSC -zertifiziertem Papier.

4 Story I Mobilität 4 Mobil in»las Megas«Wenn eine Stadt wächst, dann wächst mit ihr ihre Infrastruktur. Was aber, wenn das urbane Wachstum so rasant vonstattengeht, dass die Mobilität in der City stockt? Damit das nicht passiert, ist ein intelligenter Mix aus flexiblen Anwendungen und öffentlichen Initiativen nötig. Für manche Megacity ist aber selbst das schon zu spät. Alltag in Kairo: Unzählige Kleinbusse stecken täglich im Stadtverkehr von Ägyptens Hauptstadt fest. Wer hier einsteigt, braucht Geduld.

5 5 Story I Mobilität E s gibt ein geflügeltes Wort in Kairo: Wer plant, in eine der hübschen Neustädte am westlichen Rand der Stadt zu ziehen, obwohl er im Osten Kairos arbeitet, der könne gleich ans 150 Kilometer entfernte Rote Meer übersiedeln die Fahrtzeit wäre dieselbe. Denn Fahren in Kairo ist Stillstand im Stau. Wer in einen der zahllosen, über - alteten Minibusse steigt, der kommt erst einmal nicht besonders weit. Weil er sich dicht an dicht mit mehreren Dutzend anderen Fahrgästen in ein paar viel zu enge Kubikmeter quetscht. Und weil das, was sich in Kairo»Stadtverkehr«nennt, vielmehr ein»städtischer Nicht-Verkehr«ist. Wenn ein öffentlicher Personennahverkehr gut und reibungslos funktionieren soll, dann muss er dafür mindes - tens zwei Kriterien erfüllen. Erstens: seinen Nutzern eine größtmögliche Bewegungsfreiheit erlauben. Zweitens: selbst beweglich bleiben. Weil Bewegung eben immer auch Veränderung bedeutet und weil sich künftig immer mehr Menschen in immer größer werdenden Städten bewegen wollen. Doch das System Stadt scheint träge geworden, scheint ab einer bestimmten Größe zu statisch, um agieren zu können. Städte wachsen, ziehen Menschen an, breiten sich aus. Das war immer so und das wird immer so sein. Seit der Mensch die Stadt für sich entdeckt hat, will er sich in ihr bewegen. Neu ist der sich ändernde Bewegungsradius des Städters samt seiner Transportmittel. Zu Beginn der Industrialisierung war das Stauproblem kein Problem. Es fehlte schlichtweg der Verursacher, das Auto. Industrialisierung, Individualisierung, Urbanisierung, Mobilisierung lautet die Kette, an deren Anfang das»grundrecht auf Bewegung«und an deren Ende ständig verstopfte Straßen stehen. Verkehrsplanung in der Megacity: Ablenkungsoder Lenkungsmanöver? Das Recht auf Mobilität könnte künftig vor allem in der Megacity noch schwieriger durchzusetzen sein. Bis 2050 werden voraussichtlich 70 Prozent der Menschheit in Städten Auch in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur leidet der Verkehrsfluss vor allem zur Rushhour unter Staus. Allerdings ist hier bereits in Ansätzen ein öffentliches schienengebundenes Nahverkehrsnetz verfügbar.

6 Story I Mobilität 6 leben doch kann dieser Masse Mensch tatsächlich noch eine größtmögliche Beweglichkeit garantiert werden? Kann die Mobilität in Megacitys wie Moskau, Lagos oder Kairo überhaupt noch gesteuert werden? Gibt es womöglich eine Blaupause für den effizienten Transport in»las Megas«? Oder sind alle Bemühungen, die Menschen- und Verkehrsströme sinnvoll zu steuern, mehr Ablenkungs- als Lenkungsmanöver?»Es gibt in den Emerging Markets rasant wachsende Städte, die mehr oder weniger ungesteuert ins Chaos laufen; und es gibt Städte, die bereits in der Entwick - lungsphase gegensteuern«, sagt Irene Feige vom Institut für Mobilitätsforschung der BMW Group. Das indische Ahmedabad sei so ein Beispiel:»Noch hat die Stadt mit ihren mehr als fünf Millionen Einwohnern kein Stauproblem und steuert heute mit einem kompletten Masterplan bereits dagegen an. Es wird also ein System vor dem Verkehrsinfarkt installiert.«schwierig werde es immer dann, wenn eine Stadt ihren Individualverkehr regulieren muss, bevor eine öffentliche Alternativlösung angeboten wird. Mustermetropole Curitiba Es gibt auch Positivbeispiele: Bei Curitiba zum Beispiel bekommen Stadtplaner glänzende Augen.»Curitiba«, das könnte der Stadt gewordene Beleg dafür sein, dass Alternativlösungen nachhaltig greifen. Die Stadt wird seit Langem als ökologische Mustermetropole gehandelt und ist weit über Brasilien hinaus bekannt für ihr effizientes Trans- portnetz. Dabei fing alles ganz einfach und günstig an: nicht mit einer U-Bahn, auch nicht mit einer modernen Schwebebahn sondern mit Bussen. Eine»Verzweiflungstat«des ehemaligen Bürgermeisters der Stadt, Jaime Lerner, oder schlichtweg urbane Kreativität? Denn 1974, dem Geburtsjahr des Vorzeige-Bus - systems, ging es Curitiba ähnlich schlecht wie anderen Metropolen in Entwicklungsländern. Kein Geld für eine teure U-Bahn, wenig Planungssicherheit, Landflucht in die Städte, es wucherten informelle Siedlungen. Lerner antwortet mit einem Busmetrosystem, das den Bussen Extraspuren einräumt 72 exklusive Kilometer, verboten für Pkws. Charakteristisch für das System sind spezielle Röhren, über die die Fahrgäste in die Busse einsteigen. Deren Türen sind dabei auf gleicher Höhe angebracht wie die»boarding Tubes«, in denen auch kassiert wird: ein Preis, egal wie weit die Passagiere fahren. Heute trägt sich das System selbst, rund 70 Prozent aller Pendler in Curitiba nutzen es, um zur Arbeit zu fahren. Insgesamt besteigen zwei Millionen Menschen tagtäglich durch die»boarding Tubes«einen Bus, der im Minutenintervall über die sechs Achsen fährt. Dadurch ist der Autoverkehr in Curitiba um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. Lerner scheint zum richtigen Zeitpunkt gehandelt zu haben, vielleicht sogar zum letztmöglichen. Denn irgendwann ist auch für ein Modell à la Curitiba der»point of no Return«erreicht. Nichtsdestotrotz: Das, was Lerner in Curitiba umgesetzt hat, würde Charles Landry, britischer Städteforscher, Während in Indien (linkes Bild) die Mobilität noch ungeordnet vonstattengeht, gilt Curitiba in Brasilien (rechtes Bild) als Beispiel für gelungene Mobilität.

7 7 Story I Mobilität Sicherheit in großen Zügen Mehr Menschen, mehr Mobilität, mehr Sicherheit? Das Bevölkerungswachstum zum Beispiel in zahlreichen Metropolen wirkt sich unmittelbar auf die Mobilitätslösungen und ihre Sicherheit aus. Mitsubishi Electric Corporation, einer der weltweit führenden Ausrüster von Schienenfahrzeugen,hat gemeinsam mit dem US-amerikanischen Bremsspezialisten Wabtec Passenger Transit ein Brems - system für Triebwagen entwickelt, das eine Art»All inclusive«-bremse darstellt: Notbremse, Betriebsbremse und Schieberegler sind in dem»integrated Electronic Relay Valve (IERV) System«vereint. Um die funktionale Sicherheit des IERV kümmerte sich unter anderem TÜV SÜD Japan. Auch im indischen Bangalore und in Delhi war TÜV SÜD in Projekten für Metro- und Stadtbahnsysteme aktiv: Die Delhi Metro Rail Corporation nahm im Rahmen eines SHE-Audits (Safety, Health and Environment), die Bangalore Metro Rail Corporation im Zuge diverser Streckenerweiterungen und -ausbauten die Dienstleistungen von TÜV SÜD in Anspruch. Aktuell ist der Geschäftsbereich TÜV SÜD Rail unter anderem beim neuen Metrosystem in Mekka, beim geplanten People-Mover- Projekt im Rahmen der Erweiterung des Flughafens München sowie bei der Zulassung der neuen Zwei-System-Stadtbahnfahrzeuge ET2010 für Karlsruhe eingebunden. Publizist und international gefragter Berater für Stadtentwicklung, als»urbane Akupunktur«bezeichnen. 350 Busstationen, jede für sich ein heilender Nadelstich. 350 Nadelstiche, die laut Landry eine Stadt nachhaltig besser machen können.»lerner hat sogar sogenannte informelle Siedlungen zugelassen, unter der Voraussetzung, dass sie entlang dem Verlauf der Buslinien wachsen«, sagt er. Der ÖPNV wird zum Entwicklungshelfer Der öffentliche Transport wird in Curitiba zum Entwick - lungs helfer, seine Wege zu Achsen der Stadtentwicklung. Dies ist ein wichtiger Aspekt nachhaltiger Verkehrsplanung, denn gerade in den Megacitys der Entwicklungsund Schwellenländer ist ein ganz anderer Trend zu beobachten: eine wild wuchernde Bebauung, sei es durch informelle Siedlungen oder durch»wohlstandsoasen«. In Mumbai beispielsweise ist dieser Trend gut zu beobachten.»die Reichen fliegen mit Helikoptern aus hermetisch abgeriegelten Vierteln in den Stadtkern«, sagt Landry. Wo die öffentliche Verkehrsplanung versagt, leistet sich die Luxusklasse individuelle Mobilitätslösungen und macht Mobilität damit zum Luxusgut. Dabei sei es eine Kernaufgabe der öffentlichen Verwaltung, so Landry, die Wege zwischen Peripherie und Zentrum klar, einfach und effizient zu organisieren. Landry nennt das»seamless connectivity«, nahtlose Verbindungen zwischen Stadträndern und -kernen. Für ihn ein entscheidener Punkt, schließlich werde die Zukunft der In die Zentren, aber nur elektrisch Insbesondere in Ballungsräumen ist die Zukunft elektrisch. Allein in China werden in den über 40 Städten mit mehr als einer Million Einwohnern in den nächsten Jahren zahlreiche neue Metrosysteme entstehen. Und auch auf der Straße soll künftig verstärkt mit Strom gefahren werden: Neben Projekten für die Schiene bietet TÜV SÜD ein umfassendes Dienstleistungsportfolio rund um die E-Mobilität von Autos, das von der Bewertung kompletter Sicherheitskonzepte über die Zertifizierung bis hin zur Hauptuntersuchung von Elektrofahrzeugen reicht. Ein Projekt mit Zukunft. Denn: Künftig könnte sich der ein oder andere Stadtvater dafür stark machen, keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren mehr in seine Zentren einfahren zu lassen eine Strategie, die vor allem in asiatischen Metropolen diskutiert wird. Mobilität in der Stadt nicht nur, aber auch außerhalb der Stadt entschieden. Allerdings, so Landry, sei das große Problem»dieser Städte«und er meint damit die Megacitys der Kategorie Lagos oder Mumbai, dass sie nicht in unserem traditionellen Sinne funktionieren:»es stellt sich die Frage, ob sie nicht längst dysfunktional geworden sind«. Das klingt nach Resignation. Was ist also mit der großen, der schönen neuen Mobilitätswelt in einer Global City, zum Beispiel des Jahres 2030? Eine Stadt, durch deren U-Bahn-Schächte modernisierte, energiebilanzierte Züge schnurren, angetrieben durch Bremsenergierückgewinnung. Eine Stadt, eingerahmt durch einen Expressring, der unterirdisch alle Stadtteile in Rekordzeit miteinander verbindet; die, angebunden ans Hochgeschwindigkeitsnetz der Bahn, Pendler nach kontakt Dr. Julia Roelofsen TÜV SÜD AG

8 Story I Mobilität 8 akademie Zum Thema Elektromobilität bietet die TÜV SÜD Akademie verschiedene Kurse an, zum Beispiel zur Lithium-Ionen-Batterietechnologie. Mehr Informationen unter getaner Arbeit zurück in die Vororte und benachbarte Metropolregionen bringt; die ihren Straßenverkehr natürlich satellitengestützt steuert und gleichzeitig meter- und centgenau die Maut eintreibt; deren elektromobile Taxiflotte auch als»rollende Batterie«dient, weil sie nach Schicht ende ihre Akkuüberschüsse ins Smart Grid einspeist. Alles nur Vision? Nein, die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs in der Megastadt wird eine Kombination unterschiedlicher Angebote sein, und nicht eine einzige, große Mobilitätslösung, die die Städte über ihre Infrastruktur stülpen werden.»der Vorteil an diesen kleinen Lösungen ist ihre Flexibilität und die Möglichkeit, sie auf jede Stadt anzupassen«, glaubt Irene Feige. Einen»Trick«werde es dann aber doch geben, der vielleicht nicht auf alle, aber auf viele Städte angewandt werden müsste:»wir müssen es schaffen, die suburbanen Gebiete mit ihrem hohen Anteil an In di vi dual verkehr mit den Zentren und ihrem hohen ÖPNV-Anteil besser zu verbinden.«zugegeben, es bräuchte einen ganzen Strauß an Tricks, eine ganze Lerner-Armee, um zum Beispiel den prognostizierten Zuzug von 275 Millionen Indern in die Boom - regionen des Landes in den kommenden 20 Jahren zu steuern und nachhaltig zu organisieren. Es bräuchte ein ganzes Curitiba-Netz, das sich über den Subkontinent legt, um den Bevölkerungsdruck aufzufangen. Städte Virus und Antikörper zugleich Es braucht vielleicht auch jemanden wie Parag Khanna, der in einem für die kommunale Stadtplanung viel zu großen Maßstab denkt. Der dabei aber ein durchaus skalierbares Modell entwickelt. Eines, das sich von der globalen auf die urbane Ebene projizieren lässt. Für den Autor des internationalen Bestsellers»How to Run the World: Charting a Course to the Next Renaissance«stellt sich nicht mehr die Frage, ob es Staaten wie China, Brasilien oder Indien sind, die im 21. Jahrhundert die Säulen einer neuen Weltordnung darstellen. Für ihn sind es Städte.»Diese neue Welt ist und wird kein globales Dorf sein, sondern ein ganzes Netz aus unterschiedlichen Dörfern«, glaubt der 35-Jährige. Städte seien heute»experimentierlabore«und damit auch eine Metapher für eine unsichere Zeit.»Sie sind sowohl Krebsgeschwür als auch Fundament einer vernetzten Welt, Virus und Antikörper zugleich«, so Parag Khanna, der gemeinsam mit seiner Frau Ayesha Khanna (s. Interview) das Hybrid Reality Institute führt. Eine Forschungseinrichtung, die die»co-evolution«von Mensch und Technologie und ihre Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft und Politik untersucht. Khannas Weltordnung klingt eingermaßen martialisch und auf den ersten Blick weit entfernt von Carsharing- Modellen, zukunftsweisender Verkehrssteuerung oder exklusiven Fahrspuren für Busse. Sie beschreibt aber auf globalem Niveau einen Paradigmenwechsel, der in Ansätzen auf lokaler, urbaner Ebene auch schon erkennbar ist: die Akzeptanz der Unplanbarkeit, der zweckgebundene Nutzen des unkontrollierten Wucherns einer Megalopolis und der dabei freigesetzten Kreativität. So wie Khannas»Welt der Städte«nicht mehr so kompakt, so klar abgegrenzt sein wird wie die eine Welt der Nationalstaaten, wird auch die Stadtgrenze fließend sein und fließende Antworten auf ihre Herausforderungen und Probleme finden. Wie sehen öffentliche Nahverkehrsmittel der Zukunft aus? Werden energiebilanzierte, durch Bremsenergierückgewinnung ange triebene Züge lautlos durch die Städte schnurren?

9 9 Story I Mobilität»Mobilität, eng verwoben mit Maschinen«Ayesha Khanna leitet gemeinsam mit ihrem Mann Parag das Hybrid Reality Institute, eine virtuelle Forschungseinrichtung, die die»co-evolution«von Mensch und Technologie und ihre Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft und Politik untersucht. Wie wird sich die Mobilität in Megastädten in einer immer urbaner werdenden Welt verändern? Die Hälfte der Menschheit lebt heute schon in Städten, 2050 werden es mehr als zwei Drittel sein. Ein Großteil dieses Wachstums wird in den Emerging Markets vonstattengehen zum Beispiel in China oder Indien. In diesen Ländern möchte eine neue Mittelschicht einen neuen, westlich orientierten Lebensstil leben. Autos spielen dabei eine große Rolle und werden dadurch zu einem enormen Kostenfaktor. Weil sie Benzinfresser sind und die Umwelt verschmutzen. Weil sie Platz beanspruchen und zu Staus beitragen. Weil jeder eines besitzen möchte und dies zwangsläufig zu einer Spannung zwischen Nutzen und Nachhaltigkeit führen muss. Darum brauchen wir eine neue Herangehensweise an die urbane Mobilität. Und die sieht wie aus? Zu Fuß gehen und Rad fahren. Aber im Ernst: Wer möchte schon nach einem langen Arbeitstag kilometerweit vom Bahnhof nach Hause laufen? Die meisten von uns wählen die Mobilitätslösung, die sie direkt vor der Haustür abliefert, die also die sogenannte letzte Meile so bequem wie möglich überbrückt. Rad- und Carsharing sind gute Ansätze, um den urbanen Intermodalverkehr zu komplettieren. Aber auch beim Carsharing haben wir wieder das Problem der Umweltverschmutzung und des Staus. Wir glauben, dass Städte ein Netz an kleinen, teilbaren und intermodalen Transportlösungen auf Basis erneuerbarer Energien benötigen. Der Hiriko ist ein Ansatz. Hiriko? Ein vom MIT Media Lab entwickeltes und von einem spanischen Konsortium gebautes Mikro-E-Auto. Knapp zwei Meter lang, 500 Kilogramm leicht. Angetrieben mit zwei Lithium-Ionen-Batterien hat es eine Reichweite von 120 Kilometern. Hiriko ist speziell zum Einsatz in Carsharing-Konzepten entwickelt worden und lässt sich so klein»zusammenstauchen«vom Prinzip her wie bei einem Kinderwagen, dass drei bis vier der Fahrzeuge den Parkraum eines konventionellen Autos benötigen. Barcelona, San Francisco, Berlin und Malmö haben schon Interesse signalisiert. Ist Hiriko ein erster Auswuchs dessen, was Sie als»hybrid Age«bezeichnen, eine tief gehende»mensch- Maschine-Interaktion«? Ja, weil auch die künftige urbane Mobilität eng verwoben sein wird mit der Intelligenz der Maschinen, der Bewältigung riesiger Datenmengen und ihrer Analyse. Es gibt noch weitaus futuristischere Konzepte als Hiriko: das fahrerlose Google-Auto in San Francisco beispielsweise. Fahrzeuge, die sich untereinander über die aktuellen Verkehrsverhältnisse im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Laufenden halten. Oder Autos, die über Sensorik die Verfassung ihrer Fahrer zum Beispiel über Herzfrequenz oder Schweiß beobachten und damit auf Stresssituationen reagieren können. Das klingt so, als verliere der mobile Mensch dadurch Mitsprache und Gestaltungsrechte in der Megacity der Zukunft? Sicher, es gibt neue Gesellschaftsverträge, die von den technologischen Infrastrukturen mitgeschrieben, wenn nicht sogar alleinig geschrieben werden. Das verstärkt jedoch nur die Forderung nach einem aktiveren Eingreifen der Bürger in diese Verträge. Wir müssen es schaffen, diese Bürger dahingehend zu mobiliseren, dass sie aktiv und informiert darüber mitentscheiden, wie ihre Stadt der Zukunft funktionieren soll. Sonst übernehmen profitorien - tierte Unternehmen oder Polit-Lobbyisten diese Rolle. info Ayesha Khanna hat mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Beratung, Szenario-Entwicklung und -Analyse und im Digital Branding von Städten aber auch von Kunden wie JP Morgan Chase, UBS, American International Group oder der Deutschen Bank. Sie ist zudem häufig Referentin bei der Industrie aber auch bei Marketing- und wissenschaftlichen Konferenzen im Zusammenhang mit Themen rund um neue technologische Trends und intelligente Städte.

10 News I International 10 TÜV SÜD berät Japan zu Wasserstofftankstellen Kompetenter Partner für Global Player Die aktuellen technischen Standards deutscher und europäischer Wasserstofftankstellen will Japan für die Überarbeitung seiner gesetzlichen Vorschriften und die Errichtung neuer Anlagen nutzen. Noch führt Wasserstoff als Energieträger ein Nischendasein aber eines mit Potenzial: Im vergangenen Jahr wurden weltweit zwölf neue Wasserstofftank stellen für Fahrzeuge eröffnet. Damit stieg die Gesamtzahl der weltweit in Betrieb befindlichen Tankstellen auf 215, weitere 122 befinden sich in der konkreten Planung. Auch Japan will das Thema vorantreiben. Aus diesem Grund hat das Japan Petro leum Energy Center TÜV SÜD mit der Dar stellung der aktuellen technischen Stan dards für Wasserstofftankstellen in Deutschland und Europa beauftragt. TÜV SÜD Industrie Service hat im Rahmen des Auftrags die technischen Vorgaben für die Zulassung, Errichtung und den Betrieb von Was serstoff - tankstellen in Deutschland und die entspre- chenden deutschen und europäischen Regelwerke untersucht. Die Ergeb nisse dieser Untersuchung werden in die Überarbeitung der gesetzlichen Vorschriften für Wasser - stofftankstellen in Japan einfließen. Außerdem soll das neue Regelwerk die Errichtung und den Betrieb von Wasser - stofftankstellen in Japan ermöglichen und ein hohes Sicherheitsniveau gewährleisten.»dieser Auftrag ist eine Bestätigung für unser umfassendes Know-how im Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellen tech nologie und für unsere detaillierten Kennt nisse der nationalen und internationalen Regelwerke«, so Tom Elliger, Leiter der Abteilung Gasanlagen und Wasserstofftechnologie bei TÜV SÜD Industrie Service. Kontakt: TÜV SÜD America sorgt bei einem der größten Hersteller von Lebensmitteln weltweit für mehr Sicherheit: Das US- Tochterunternehmen von TÜV SÜD hat Keystone Foods nach dem BRC Global Standard for Food Safety, Version 5, zertifiziert. Der Keystone-Konzern beschäftigt weltweit mehr als Mitarbeiter und beliefert unter anderem mehrere Fastfood-Ketten mit Fertigprodukten. Der weltweit anerkannte BRC-Standard setzt ein umfangreiches und genau dokumentiertes Qualitätsmanagementsystem voraus und stellt strikte Anforderungen an die Hygiene in den Produk - tions stätten von Lebensmittelerzeugern. Die BRC-Zertifizierung dauerte rund ein Jahr bei der Größe des Auftrags ein äußerst kurzer Zeitrahmen. Bob Lauxen, Senior Director Quality Systems bei Keystone Foods, zog eine durchweg positive Bilanz:»Angesichts der Tatsache, dass TÜV SÜD America eine große Bandbreite von Dienst leistungen für verschiedenste Industriezweige und Kunden anbietet, und angesichts der Professionalität der Mit arbeiter war uns von vornherein klar, dass unsere Erwartungen als Global Player und unsere ganz individuellen Anforderungen bestens erfüllt werden.«kontakt: Investition in einen Wachstumsmarkt TÜV SÜD hat das italienische Unternehmen Bytest S.r.l. mit Sitz in Volpiano bei Turin übernommen. Mit 120 Mitarbeitern und einem Umsatz von über elf Millionen Euro im Jahr 2011 ist Bytest einer der führenden Anbieter für die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung (ZWP) in Italien. Die Übernahme ergänzt das weltweite Netz von Prüfunternehmen von TÜV SÜD. Vor Kurzem hatte TÜV SÜD bereits Pro- Tec übernommen, den südafrikanischen Markt führer für ZWP und Inspektionen. Durch ZWP können Hersteller von komplexen Indus - trieprodukten ihre hohen Qualitätsanforderungen umsetzen und Pro duk tions kosten senken.»deshalb ist dieser Markt ein abso luter Wachstumsmarkt«, so Karsten Xander, Mitglied des Vorstands der TÜV SÜD AG. Kontakt: Jason Shell, Operations Manager, Keystone Foods Gadsden Plant Alabama (links), und John Petie, Food Safety Program Manager, TÜV SÜD America.

11 11 International I News China: Neuer Sicherheitscode für Textilien shortcuts Die rasante Entwicklung der chinesischen nisiert. Für das Seminar von TÜV SÜD Iberia Wirtschaft bietet zunehmend profitable in Barcelona hatten sich 57 namhafte Möglichkeiten für ausländische Hersteller, Firmen aus der Textilindustrie angemeldet. ihre Consumer-Produkte in das Reich der»das große Interesse an der Ver anstaltung Mitte zu importieren. Angesichts der steigenden Zahl von ausländischen Marken ger Absatzmarkt für Textilfirmen aus aller war darin begründet, dass China ein wichti- und Produkten, die auf den chinesischen Welt ist. Sie alle wollten wissen, was der Wachstumsmarkt drängen, hat die chinesische Regie rung strengere Qualitäts-und deutet und wie die wirtschaftlichen neue Standard GB für den Export be- Sicher heits anforder ungen für Textilien, Beziehungen intensiviert werden können«, die importiert werden sollen, eingeführt. so Rebecca Lv, Director Softlines der Region Ab 1. Au gust 2012 müssen alle Softlines, Greater China von TÜV SÜD. Gemeinsam mit also Textilien und Bekleidung, den neuen ihren Kollegen hatte Rebecca Lv die Stan dard GB erfüllen. Um Einzel - Kundenseminare zum neuen Standard für händler und Hersteller bei der Umsetzung Textilien und Bekleidung, die im Februar in dieser neuen Regelung zu unterstützen, Barcelona, Frankfurt, London und Mailand hat TÜV SÜD im Februar eine Reihe von stattgefunden haben, durchgeführt. Seminaren zu dem neuen Stan dard orga- Kontakt: smart.grids.forum: Sichere Kommunikation im Netz Der Strommarkt der Zukunft, der auf einem miteinander kommunizieren. TÜV SÜD veranstaltete am 20. und 21. März in München ein immer größeren Anteil erneuerbarer Energien basiert, stellt die Infrastruktur vor Forum zu Smart Grids. Zentral es Thema war eine Herausforderung. Verbraucher und die Praxis der standardisierten Kommuni - Erzeuger müssen in den Stromnetzen mehr kation im Stromnetz. Schwerpunkte der Ver - und intelligenter miteinander kommunizieren. Der Informationsaustausch zwischen Hersteller von Automatisierungskompo- anstaltung, die sich an Netz betreiber und den Netzpartnern soll deshalb in einem sogenannten Smart Grid, in einem intelligen- Smart Grids Standards IEC 61850, relevante nenten richtete, waren die Anwen dung des ten Stromnetz, vereinfacht werden: Die Normen für Smart Grids und die Frage, wie Norm IEC gibt die Sprache vor, über man sein Netz zuverlässig auslegt. die Erzeuger, Verbraucher und Netz be treiber Kontakt: Metro Mekka: Folgeauftrag für TÜV SÜD Bevor die Metro in Mekka in Saudi-Arabien Ende vergangenen Jahres den Betrieb aufnahm, hatte TÜV SÜD Rail die 18 Kilometer lange Strecke der Metro auf deren Sicher heit untersucht. Kurz darauf musste die neue Metro ihren Härtetest bestehen: Während der traditionellen Pilgerfahrt zu den heiligen Stätten des Islam, des Hadsch, benutzten rund 2,5 Millionen Muslime die Metro-Linie. Anlässlich der Hadsch führte TÜV SÜD Rail im Auftrag des zuständigen saudi-arabischen Ministeriums eine Befragung der Fahr gäste und des Servicepersonals über die Qualität der Metro und der Dienstleistungen durch. Die Metro wurde als die beste Lösung für die Pilgerbewe - gungen innerhalb der Hadsch bezeichnet. Kontakt: TÜV SÜD schult saudi-arabische Behörde Als erfahrener Partner im Bereich Medizinprodukte hat die TÜV SÜD Akademie neun Mitarbeiter der saudi-arabischen Behörde»Saudi Food and Drug Authority«umfassend im Bereich Normen, Gesetze und Zulassungs - bestimmungen für Medizinprodukte geschult. Inhalte der Schulung waren die Grundlagen der europäischen Medizinproduktedirektive, die Vorgaben der 3. Auflage der Norm IEC an die elektrische Sicherheit von Medizinprodukten sowie die Aufarbeitung und Bewer - tung von klinischen Daten. Kontakt: Verantwortung für Nahost und Afrika Terho Wilson ist seit Januar 2012 für TÜV SÜD der neue Chief Regional Officer der Region Nahost/Afrika. Wilson hat zuvor beim britischen Test- und Zertifizierdienstleister Exova gearbeitet, wo er das Geschäft im Nahen Osten und in Asien verantwortete. Vor allem den Nahen Osten kennt Wilson sehr gut: Seit rund 15 Jahren lebt und arbeitet er in Abu Dhabi. Von hier aus steuert Terho Wilson auch die Aktivitäten des TÜV SÜD in Nahost und Afrika. Gerade bei den dortigen Wachstumsbranchen wie dem Baugewerbe oder der petrochemischen Industrie verfügt Wilson über große Erfahrung. Kontakt:

12 Story I Anlagensicherheit 12 Deutschland ist ein sicheres Land. Tankstellen, Flughäfen oder Aufzüge Geprüft, nicht gefühlt funktionieren meist reibungslos. Selbstverständlich ist dies aber nicht. Ein Grund für das Höchstmaß an Sicherheit: Unabhängige Dritte als objektive Instanz prüfen die Anlagen auf Herz und Nieren, ihre Rolle wird in Zukunft noch wichtiger werden. akademie Zum Thema Anlagensicherheit mit dem Schwerpunkt Aufzüge bietet die TÜV SÜD Akademie verschiedene Kurse an. Mehr online unter kontakt Dieter Roas TÜV SÜD Industrie Service A chtung! Die nachfolgende Information ist vor allem für Klaustrophobiker nicht geeignet. Das Lesen dieser Zeilen gefährdet zwar nicht die Gesundheit, könnte aber künftig die paar Sekunden Aufzugfahrt aus dem Erdgeschoss in die oberen Etagen zu einer Ewigkeit werden lassen. Der Grund: Fahrstühle in Deutschland werden immer unsicherer. Doch erst einmal Entwarnung: Denn im Großen und Ganzen ist Deutschland ein sicheres Land, zumindest wenn man die Ergebnisse des Weltrisikoberichts 2011 zu Rate zieht. Mit einem Wert von 2,96 ermittelt aus Indikatoren wie Naturgefahren, Infrastruktur, Wohnsituation oder medizinischer Versorgung rangiert das Land unter den 25 sichersten Nationen weltweit. Deutschland ist damit deutlich sicherer als beispielsweise Großbritannien oder die USA. Tatsächlich: Die gefühlte Sicherheit im Land ist groß. Die Erwartung, dass hinter einer offenen Fahrstuhltür auch tatsächlich eine Kabine steht, ebenso. Der freie Fall im Aufzugschacht, die am Freitagabend stecken gebliebene Fahrstuhlkabine im Bürohochhaus, der Stromausfall am Großflughafen oder explodierende Tanklager gehören in die Trickkiste mittelmäßiger B-Movies. Zugegeben: Diese Szenen sind Härtefälle. Doch es gibt sie.»der Zustand der Anlagen in Deutschland ist über die vergangenen Jahre deutlich schlechter geworden«, sagt Die- Entspannt fahren: Funktionierende Aufzüge werden im Alltag einfach vorausgesetzt. Ihre Sicherheit ist aber keineswegs selbstverständlich.

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft.

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. www.mainova.de Energiewende: be schleunigter Wandel. Steigende Kraftstoffpreise, zunehmende CO 2 -Emissionen: Innovative Mobilitätskonzepte und alternative Antriebe

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Augen auf beim Autokauf. Tanken ist ein teurer Spaß. Das spüren vor allem Bürger, die beruflich oder privat auf ihr Auto angewiesen sind. Umso

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität Jetzt Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß Das Förderprogramm für Elektromobilität 2 Förderprogramm für Elektromobilität 2013 3 Watt hat Zukunft Elektrofahrzeuge sind nicht nur leise, sondern auch besonders

Mehr

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 %

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 % INTELLIGENT PLANEN 30 % CO 2 -EFFIZIENZ bis 2020 verbessern 15 % WENIGER KILOMETER legten die SmartTrucks in den Pilotphasen in Deutschland zurück, die Dauer einer Tour verkürzte sich durch schnittlich

Mehr

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Ein Leuchtturmprojekt des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)

Mehr

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Gesellschaftliche Veränderungen Mobilität der Zukunft Frank Ramowsky Globaler Geschäftsfeldleiter Intelligente Verkehrssysteme, E-Mobilität

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Seit über 130 Jahren betreiben wir Energiewende in Bonn Seit 1879 liefern wir Energie

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Innovativer Stromnetzausbau bei Avacon Dr. Stephan Tenge, Vorstand Technik, 11. September 2015 Das Unternehmen Avacon prägt die Energielandschaft von der

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

MODERNE FLOTTENSERVICES. Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen

MODERNE FLOTTENSERVICES. Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen MODERNE FLOTTENSERVICES Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen Vorteile des Führerschein- und Des UVV-Checks BEI EUROMASTER: Flächendeckender Service: in über 300 EUROMASTER Servicecentern

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf Klimafreundlich von Dorf zu Dorf. E-ifel Mobil Mobilität in NRW Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen zu können, setzt NRW unter

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Der Film über das Brennstoffzellenpostauto: www.postauto.ch, Webcode 10571 Mit der Unterstützung von Das Brennstoffzellenpostauto

Mehr

E-Mobilität ohne Schnickschnack

E-Mobilität ohne Schnickschnack E-Mobilität ohne Schnickschnack Mobilität gestalten in NRW. StreetScooter GmbH, Aachen Mobilität in NRW 02 Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele

Mehr

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen die zukunft hat schon begonnen! was den elektroantrieb betrifft waren wir schon mal viel weiter: batterieelektrisches

Mehr

Innovationen in der Antriebstechnologie.

Innovationen in der Antriebstechnologie. Pressemitteilung, Sperrfrist 17.10.2012, 12:00 AutomotiveInnovation 2012 Version 1.00 AutomotiveINNOVATION 2012: Innovationen in der Antriebstechnologie. Eine Bilanz der Aktivitäten der 20 globalen Automobilkonzerne.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009 Grüne Elektronik Claudia Sprinz 27. August 2009 1 Überblick Herausforderungen Greenpeace Untersuchungen Chancen und Lösungen Was Sie tun können 2 Herausforderungen Haben Sie gewusst? Durchschnittliche

Mehr

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage Smart Energy: Intelligente Vernetzung von Heizungs-, Elektro- und Kommunikationstechnik Die intelligente Vernetzung moderner Technologien wie Heizungstechnik, Stromnetz und Informationstechnologien wird

Mehr

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Wirtschaftlich sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Als Hamburger Kaufleute können Sie rechnen: Wirtschaftlich solide und mit staatlicher Förderung. eshalb ist das Projekt Hamburg

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Lübeck, 03.05.2012 Pressemitteilung: Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Der Ausstieg aus der atomaren und fossilen Energieversorgung

Mehr

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Lübeck, 03.05.2012 Pressemitteilung: Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Mitte: Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt.

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

GERMAN HEART LOCAL CONTENT

GERMAN HEART LOCAL CONTENT GERMAN HEART LOCAL CONTENT 3 Intelligentes Baukasten-System LTi REEnergy verfügt über ein flexibles Produktions- und Wertschöpfungskonzept bei der Fertigung der Wechselrichter und schlüsselfertigen Stationen.

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt.

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Chassis Systems Control Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Regenerative Bremssysteme 2 Chassis Systems Control Regenerative Bremssysteme Regenerative Bremssysteme steigern die Reichweite und senken

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

mia electric das Auto für emissionsfreie Citymobilität

mia electric das Auto für emissionsfreie Citymobilität mia electric das Auto für emissionsfreie Citymobilität e-car lounge bei Taylor Wessing, München, 17.10.2011 Prof. Edwin Kohl Was bestimmt die Mobilität von morgen? Verkehrszunahme Mobilitätsbedarf steigt

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse Das Thema Elektromobilität ist Trend! Es finden sich dazu nahezu täglich Beiträge in den Medien. Das allgemeine Interesse ist groß, da ein

Mehr

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz.

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Professionelles Energiedatenmanagement für die Zukunft Ihres Unternehmens. ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Energiedatenmanagement Verpflichtung und Chance. Kosten senken, Emissionen reduzieren,

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

www.smartset-project.eu

www.smartset-project.eu SMARTSET TRÄGT ZU EINEM SAUBEREN, SICHEREN UND EFFIZIENTEREN ZUKÜNFTIGEN GÜTERVERKEHR UND ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG VON STÄDTEN BEI. www.smartset-project.eu SMARTSET, EIN EUROPÄISCHES PROJEKT,

Mehr

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Sie sind hier: Home Projekte Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Main-Kinzig-Kreis,

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Auto-Bachem: Egal, wohin die Reise geht... Omnibusbetrieb Kurierdienste und Kleintransporte Autovermietung

Auto-Bachem: Egal, wohin die Reise geht... Omnibusbetrieb Kurierdienste und Kleintransporte Autovermietung Auto-Bachem: Egal, wohin die Reise geht... Omnibusbetrieb Kurierdienste und Kleintransporte Autovermietung Unser Ziel ist Ihre Zufriedenheit. Seit 1971 steht unser Name für Qualität bei der Beförderung

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

R.I.P. German Industrie 4.0 ein fiktiver Nachruf aus 2020 und seine Folgen

R.I.P. German Industrie 4.0 ein fiktiver Nachruf aus 2020 und seine Folgen Das führende Kompetenznetzwerk in DACH für Business-Themen in Management IT Produktion Finanzen Recht Technik R.I.P. German Industrie 4.0 ein fiktiver Nachruf aus 2020 und seine Folgen Dr. Winfried Felser,

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr