Rundschreiben Nr. 1/2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rundschreiben Nr. 1/2005"

Transkript

1 K O M M U N A L E R V E R S O R G U N G S V E R B A N D S A C H S E N A N H A L T KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt Personalamt/Personalabteilung Magdeburg, 11. März 2005 Rundschreiben Nr. 1/2005 Inhalt I. 2. Satzungsänderung II. Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes III. Arbeitnehmeranteil IV. Grenzbetrag für die Umlagen und Beiträge im Jahr 2005 V. Beitragszuschlag für Kinderlose in der sozialen Pflegeversicherung VI. Hochrechnungen bei Altersteilzeit VII. Sachstand Überleitungen Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem heutigen Rundschreiben möchten wir Sie insbesondere über die Änderung der Satzung, die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, die Förderfähigkeit des Arbeitnehmerbeitrags und den Beitragszuschlag für Kinderlose in der Pflegeversicherung informieren sowie den aktuellen Grenzbetrag für die zusätzliche Umlage mitteilen. I. Satzungsänderung Der Kassenausschuss hat in seiner Sitzung am 16. Dezember 2004 die 2. Änderung der Satzung beschlossen. Die Genehmigung wurde am 24. Januar 2005 durch das MI LSA erteilt. Eine Synopse der 2. Änderungssatzung liegt diesem Rundschreiben als Anlage bei. 1

2 Besonders hinweisen möchten wir Sie die Änderung der Abfindungsregelung ( 41) Mit der Satzungsänderung erfolgte die Anpassung an die Neuregelung der Abfindung für Betriebsrenten gemäß 3 BetrAVG. Die Abfindung der Freiwilligen Versicherung wird im 41 Abs. 4 geregelt. Diese Regelung richtet sich nach 3 Abs. 5 i. V. m. 4 Abs. 5 des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG). Damit ist eine Begrenzung des Abfindungsbetrages auf 95 % der Deckungsrückstellung nicht mehr möglich. II. Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Mit Schreiben vom hat das Bundesministerium der Finanzen zum Thema Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung / Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Stellung genommen. Dieses Schreiben können Sie im Internet unter Steuern/Aktuell abrufen. Da noch nicht abschließend alle Fragen im Zusammenhang mit der betrieblichen Altersversorgung geklärt sind, müssen wir die folgenden Ausführungen noch teilweise unter einen gewissen Vorbehalt stellen. Maßgebliches Abgrenzungskriterium für die Anwendung der verschiedenen steuerrechtlichen Vorschriften ist die Frage, ob die an die Zusatzversorgungskasse geleisteten Umlagen und Beiträge auf einer Versorgungszusage beruhen, die - vor dem (Altzusage) oder - nach dem (Neuzusage) erteilt wurde. Je nach Zuordnung sind die folgenden steuerlichen Auswirkungen zu beachten. Ausschlaggebend für die Zuordnung ist der Zeitpunkt der Erteilung der Versorgungszusage. In der Pflichtversicherung wird dies in der Regel der Abschluss des Arbeitsvertrages bzw. der Beginn des Arbeitsverhältnisses sein. Bei der Entgeltumwandlung ist dieser Zeitpunkt in der Regel der Abschluss der erstmaligen Entgeltumwandlungsvereinbarung. Grundsätzlich nicht entscheidend ist der Zeitpunkt, ab dem der erste Beitrag an die Kasse gezahlt wird (eine Ausnahme gilt nur im Fall der Entgeltumwandlung, wenn zwischen der Vereinbarung und der tatsächlichen erstmaligen Herabsetzung des Arbeitsentgelts mehr als zwölf Monate liegen; in diesem Fall ist der Zeitpunkt der Zahlung entscheidend). Im Bereich der Entgeltumwandlung kann eine Altzusage in bestimmten Fällen zu einer Neuzusage werden, wenn z. B. die bereits bestehende Versorgungszusage um zusätzliche biometrische Risiken erweitert wird (z. B. Mitversicherung des Erwerbsminderungsrisikos und/oder der Hinterbliebenenversorgung) und dies mit einer Beitragserhöhung verbunden ist. Ob dies auch im Fall der Freiwilligen Versicherung (Riester-Vertrag) in der Zusatzversorgung gilt, wo bei Hinzunahme eines weiteren Risikos nicht der Beitrag verändert, wohl aber die Altersrente verringert wird, muss noch geklärt werden. 2

3 Dagegen ändert sich die Einordnung als Altzusage nicht, wenn - die Beiträge erhöht oder vermindert werden, - die Finanzierungsform ersetzt oder ergänzt wird (arbeitgeberfinanziert, Entgeltumwandlung etc.) - ein Betriebsübergang nach 613a BGB vorliegt. Bei Arbeitgeberwechseln innerhalb der Zusatzversorgung bestehen leider noch Unklarheiten bezüglich der Abgrenzung von Alt- und Neuzusagen. Bis zu einer einheitlichen Klärung dieser Frage wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Finanzamt. 2.1 Auswirkungen auf Pflichtversicherung - Betriebsrente Altzusage - Versicherungsbeginn vor Für Altzusagen, d. h. Beginn der Pflichtversicherung vor 2005, ergeben sich durch das Alterseinkünftegesetz im Hinblick auf die Versteuerung von Umlagen und Zusatzbeiträgen keine Veränderungen. Im Einzelnen gilt also weiterhin: Umlagen Die Umlagen (in Höhe von 1,5 %) sind wie bisher nach 40b EStG (neue Fassung - die neue Fassung gilt nach dem Schreiben des BMF bei Umlagezahlungen für Alt- und Neuzusagen) vom Arbeitgeber pauschal zu versteuern. Dabei müssen Arbeitgeber, die an den Altersvorsorge-TV-Kommunal (ATV-K) gebunden sind, die Umlagen bis zu einem monatlichen Betrag von 89,48 pauschal versteuern ( 16 Abs. 2 ATV-K). Ein nicht tarifgebundener Arbeitgeber kann demgegenüber den Jahresgrenzbetrag nach 40b EStG in Höhe von 1.752,00 voll ausschöpfen. Dabei ist es unerheblich, ob dieser Jahresbetrag in 12 gleiche Monatsteile à 146,00 aufgeteilt wird oder ob die Umlagen solange pauschal versteuert werden, bis der Jahresbetrag aufgebraucht ist. Soweit der Betrag für die Pauschalversteuerung vom Arbeitgeber aufgebraucht ist, muss der übersteigende Betrag der Umlage vom Versicherten individuell versteuert werden. Die Pauschalversteuerung der Umlage ist nur in einem ersten Dienstverhältnis möglich, also nicht, wenn ein Arbeitsverhältnis mit der Steuerklasse VI abgerechnet wird. In diesem Fall sind die Umlagen in voller Höhe individuell zu versteuern Zusatzbeitrag Der Zusatzbeitrag in Höhe von 4 % ist nach 3 Nr. 63 EStG (alter Fassung) bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (2005: ) steuerfrei und bis zum Jahr 2008 auch sozialversicherungsfrei. Damit können im Jahr 2005 grundsätzlich bis zu 2.496,00 als Zusatzbeitrag vom Arbeitgeber steuer- und sozialversicherungsfrei eingezahlt werden. Über diese Grenze hinausgehende Zusatzbeiträge sind individuell durch den Arbeitnehmer zu versteuern; wenn der Rahmen der Pauschalversteuerung aufgebracht ist. 3

4 2.1.2 Neuzusage - Versicherungsbeginn nach dem Umlagen Die Umlagen sind wie im Falle der Altzusagen nach 40b EStG (neuer Fassung) pauschal zu versteuern. Insoweit gilt das unter Beschriebene Zusatzbeitrag Der Zusatzbeitrag ist nach 3 Nr. 63 Satz 1 EStG (neuer Fassung) bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (2.496,00 ) steuer- und sozialversicherungsfrei. Darüber hinaus können weitere nach 3 Nr. 63 Satz 3 EStG steuerfrei (aber nicht sozialabgabenfrei) gestellt werden. Damit können insgesamt bis zu 4.296,00 steuerfrei an die Zusatzversorgungskasse gezahlt werden. Für die über 2.496,00 hinausgehenden Zusatzbeiträge sind jedoch Sozialabgaben zu zahlen. Eine pauschale Versteuerung des Zusatzbeitrages nach 40b EStG ist grundsätzlich nicht möglich, da 40b EStG in seiner neuen Fassung nur noch bei umlagefinanzierten Systemen anwendbar ist. Beim Zusatzbeitrag an die Zusatzversorgung handelt es sich aber um eine Zahlung in ein kapitalgedecktes Finanzierungssystem (es gibt eine getrennte Vermögensverwaltung für Umlagezahlungen und Zahlungen aus Zusatzbeiträgen). Bei einem Arbeitgeberwechsel in ein neues Arbeitsverhältnis können im verbleibenden Kalenderjahr die steuerfreien Höchstbeträge (2.496 bzw ) erneut in voller Höhe in Anspruch genommen werden (Dies gilt jedoch nicht im Fall des Betriebsübergangs nach 613a BGB und wenn ein neuer Arbeitgeber Gesamtrechtsnachfolger des bisherigen Arbeitgebers wird). Inwieweit in diesen Fällen auch Sozialversicherungsfreiheit besteht, ist derzeit noch nicht geklärt. 2.2 Auswirkungen auf Freiwillige Versicherung Entgeltumwandlung Altzusagen - Entgeltumwandlungsvereinbarung vor dem Die steuerfreien Beiträge sind nach 3 Nr. 63 EStG (alter Fassung) auf maximal 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (2.496,00 ) begrenzt. Dabei ist zu beachten, dass durch den Zusatzbeitrag, den der Arbeitgeber zur Finanzierung der Betriebsrente (Pflichtversicherung) aufwendet, bereits ein Teil des steuerfreien Betrages verbraucht ist. Beispiel: Ein Arbeitnehmer verdient im Jahr 2005 monatlich Der Arbeitgeber führt davon neben den Umlagen - monatlich 4 % als Zusatzbeitrag an die Zusatzversorgung (hiervon muss jedoch der AN-Anteil in Höhe von 0,5 v. H. abgezogen werden) ab (3.000 x 3,5 % = 105 ). Da er diesen Beitrag steuer- und sozialversicherungsfrei stellen kann, verringert sich der steuerfreie Betrag für den Arbeitnehmer von um (12 x105 = ), also auf Der Arbeitnehmer kann somit nur noch diesen Betrag im Rahmen der Entgeltumwandlung steuer- und sozialversicherungsfrei umwandeln. 4

5 Wird der Grenzbetrag für die Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit überschritten, kann der übersteigende Betrag nach 40b EStG (alter Fassung) bis zu 1.752,00 pauschal versteuert werden. Dabei ist allerdings zu beachten, dass der Rahmen für die Pauschalversteuerung bereits teilweise durch die Umlagenversteuerung des Arbeitgebers verbraucht ist. Generell gilt der Grundsatz, dass eine steuerliche Förderung zunächst auf die Beiträge des Arbeitgebers und dann erst auf die des Arbeitnehmers angewendet wird. Die Pauschalversteuerung kann für Altzusagen auch dann nach dem Jahr 2004 genutzt werden, wenn sie bisher für diese Versorgungszusage noch nicht in Anspruch genommen wurde, weil der Höchstbetrag von 4 % der Beitragsbemessungsgrenze bisher nicht überschritten wurde Neuzusagen - Entgeltumwandlungsvereinbarung nach dem Steuer- und sozialversicherungsfrei sind Beiträge nach 3 Nr. 63 EStG (neuer Fassung) bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (2.496,00 ). Darüber hinaus können weitere 1.800,00 steuerbefreit umgewandelt werden (Dieser Betrag ist allerdings sozialversicherungspflichtig). Weitergehende Beiträge sind individuell zu versteuern. Wesentlich ist stets, dass sämtliche Freibeträge auch vom Arbeitgeber für die Finanzierung der Zusatzversorgung genutzt werden, so dass für die Versicherten lediglich der nicht vom Arbeitgeber verwendete Teil der Freibeträge verbleibt. III. Arbeitnehmeranteil 3.1 Versteuerung Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass bei allen erstellten Meldungen die Aufteilung des Zusatzbeitrags in Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil beachtet werden muss. Unbedingt notwendig ist dabei die korrekte Meldung der Versteuerung des Arbeitnehmeranteils. Die laufende Arbeit hat gezeigt, dass die Art der Versteuerung in den Meldungen für die jeweiligen Beschäftigten in vielen Fällen von der allgemeinen Mitteilung über die Durchführung der Besteuerung, die wir Anfang 2004 von Ihnen abgefordert haben, abweicht. So wurde vielmals bescheinigt, dass das Mitglied z. B. den Arbeitnehmeranteil als voll versteuert behandelt hat, in der Jahresmeldung für die Beschäftigten dieses Mitglieds ist jedoch keine Aufteilung des Zusatzbeitrags in Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil erfolgt, so dass davon ausgegangen werden muss, dass der Arbeitnehmeranteil nicht versteuert wurde. Da wir nicht über die Information verfügen, ob die Art der Versteuerung zwischenzeitlich durch das Mitglied geändert wurde, ist es uns leider nicht möglich, die Aufteilung selbst entsprechend der allgemeinen Mitteilung des Mitglieds vorzunehmen. 5

6 Eine fehlerhafte Meldung der vorgenommenen Besteuerung hat gravierende Auswirkungen, da für den Arbeitnehmeranteil, der aus individuell versteuertem Arbeitslohn des Arbeitnehmers geleistet wird, nach Auffassung des Bundesministeriums für Finanzen die Riester-Förderung nach 10 a EStG in Anspruch genommen werden kann. Auch kann ggf. ein zusätzlicher Sonderausgabenabzug geltend gemacht werden. Dies hat zur Folge, dass die Arbeitgeber die vom Gesetzgeber festgelegten Meldepflichten einhalten müssen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, nach 6 Abs. 1 Satz 1 Altersvorsorge- Durchführungsverordnung der Zusatzversorgungskasse bis spätestens Ende Februar des folgenden Kalenderjahres mitzuteilen, in welcher Höhe Beiträge zum Kapitaldeckungsverfahren geleistet und wie diese besteuert wurden. Die Zusatzversorgungskasse erteilt den Arbeitnehmern die Bescheinigung über die Höhe der von ihnen geleisteten Eigenbeiträge zur Altersvorsorge nach 10 a Abs. 5 EStG, mit der der Sonderausgabenabzug geltend gemacht werden kann. Diese Bescheinigungen können wir jedoch erst nach Eingang Ihrer Meldungen erstellen. Aus diesen Gründen sind keine Terminverlängerungen zur Abgabe der Jahresmeldungen mehr möglich. Bitte kontrollieren Sie in diesem Zusammenhang auch, ob Sie uns die aktuellen Adressdaten Ihrer Beschäftigten gemeldet haben. Änderungen sind unverzüglich an uns weiterzugeben. Wir bitten Sie, Ihre Arbeitnehmer zu informieren, dass sie für die Arbeitnehmerbeiträge zur Zusatzversorgung die Riester-Förderung und ggf. Sonderausgabenabzug geltend machen können, damit sie dies ggf. bei ihrer Steuererklärung für die Jahre 2003 und 2004 berücksichtigen. Weitere Informationen entnehmen Sie dem beigefügten Infomaterial. Für Ihre Beschäftigten werden wir demnächst in einem gesonderten Schreiben Informationen und Hinweise geben. Dies erfolgt, sobald das Erstellen und Versenden der Bescheinigungen für die Arbeitnehmer technisch umgesetzt ist. 3.2 Höhe des Arbeitnehmeranteils Die Tarifrunde 2005 wurde u. a. mit dem Ergebnis abgeschlossen, dass im Tarifbereich Ost der Bemessungssatz in den Jahren 2005 bis 2007 jeweils zum um 1,5 v. H. an die im Tarifbereich West geltenden Bezüge angepasst wird. Entsprechend des Tarifabschlusses vom passt sich die Höhe der Arbeitnehmerbeteiligung an der Zusatzversorgung je Prozentpunkt der Anpassung an die Westbezüge an. Für je 1 Prozent der Anpassung des Bemessungssatzes erhöht sich der Arbeitnehmerbeitrag um 0,2 %. Dies bedeutet, dass sich der Arbeitnehmerbeitrag zur Zusatzversorgung von derzeit 0,5 % erhöht. ab auf 0,8 % Bitte beachten Sie dies bei der Erstellung von Meldungen an die Zusatzversorgung. Meldungen, die einen Zeitraum nach dem betreffen, müssen bei entsprechendem Einbehalt des Arbeitnehmerbeitrags entsprechend aufgeteilt werden. 6

7 Beispiel: Abmeldung eines Mitarbeiters zum Zeitraum Buchungsschlüssel zv-pfl. Entgelt Umlage/Zusatzbeitrag ,00 270, ,00 630, ,00 90, ,00 30, ,00 64, ,00 16,00 IV. Aktuelle Grenzwerte Grenzbetrag BAT-O-I Ergänzend zum Rundschreiben 5/2004, in dem wir die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung mitgeteilt haben, informieren wir nun über den Grenzbetrag für die zusätzliche Umlage. Beachten Sie bitte, dass die zusätzliche Umlage von 9 % nur noch in den Fällen zu zahlen ist, wenn im Dezember 2001 und im Januar 2002 das Entgelt oberhalb der zu dem damaligen Zeitpunkt liegenden Grenze lag. Der Grenzbetrag beträgt ab : 5.272,77 ab : 5.358,28 Er erhöht sich einmal jährlich um den Betrag der Zuwendung, soweit der Versicherte eine zusatzversorgungspflichtige Zuwendung erhält. Die Höhe des Grenzbetrages im Zuwendungsmonat kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verbindlich mitgeteilt werden. Sie erhalten dazu zu gegebener Zeit eine Information. V. Beitragszuschlag für Kinderlose in der sozialen Pflegeversicherung Das Gesetz zur Berücksichtigung der Kindererziehung im Beitragsrecht der sozialen Pflegeversicherung sieht vor, dass ab 1. Januar 2005 die Kindererziehung bei der Höhe des zur Pflegeversicherung abzuführenden Beitrags berücksichtigt wird. Für Rentner, die kinderlos sind, erhöht sich dadurch der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von 1,7 % um einen Zuschlag von 0,25 %. Somit sind von der Zusatzversorgungskasse 1,95 % einzubehalten und an die Krankenkasse abzuführen. Um die erhöhte Beitragsabführungspflicht prüfen zu können, muss seit dem jedem Rentenantrag die Anlage Kinder beigefügt werden. Zu Ihrer Information fügen wir diesem Rundschreiben ein Muster dieser Anlage bei. 7

8 VI. Hochrechnungen bei Altersteilzeit Die Zusatzversorgungskasse erstellt für die Pflichtversicherten, die eine Altersteilzeitvereinbarung abgeschlossen haben bzw. abschließen möchten, keine Hochrechnungen der zukünftig zu erwartenden Betriebsrente mehr. Hintergrund ist, dass die Zusatzversorgungskasse verpflichtet ist, den Pflichtversicherten und freiwillig Versicherten nach Ablauf des Kalenderjahres einen Nachweis über ihre bisher erworbene Anwartschaft auf Betriebsrente zu erteilen. Dieser Verpflichtung sind wir erstmalig mit der Erstellung der Versicherungsnachweise zum Stand nachgekommen. Zukünftig wird den Versicherten in jedem Jahr ein Versicherungsnachweis zugesandt. Aus diesem kann entnommen werden, wie sich die Höhe der Anwartschaft auf Betriebsrente entwickelt. Eine Prognose der Rentenhöhe zum Rentenbeginn kann somit von jedem Versicherten selbst vorgenommen werden. Die bisher erstellten Hochrechnungen, die auf der Annahme einer fiktiven Entgeltentwicklung beruhten, führen u. a. aufgrund der Änderungen des Altersteilzeitgesetzes zu unsicheren Ergebnissen, die den Beschäftigten daher nicht als Entscheidungshilfe, ob eine Altersteilzeitvereinbarung geschlossen wird, dienen sollten. Natürlich stehen wir weiterhin gern bei Nachfragen zu den Auswirkungen der Altersteilzeit auf die Höhe der zukünftigen Betriebsrente zur Verfügung. VII. Sachstand Überleitungen Wurde die Überleitung von Versicherungszeiten beantragt, die bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung zurückgelegt wurden, konnte diese - soweit es den Zeitraum ab dem 1. Januar 2002 betrifft - noch nicht vollzogen werden. Grund dafür ist, dass die Überleitungsvereinbarungen infolge der Reform der Zusatzversorgung zu überarbeiten waren. Zwischen den kommunalen und kirchlichen Zusatzversorgungskassen wurde mittlerweile eine neue Überleitungsvereinbarung geschlossen. Wechselt also ein pflichtversicherter Beschäftigter zu einem Arbeitgeber, der Mitglied einer kommunalen oder kirchlichen Zusatzversorgungskasse ist, so übernimmt die neue Kasse auf Antrag die erworbenen Versorgungspunkte und Versicherungszeiten (sog. Einzelüberleitung). Die Versicherung wird weitergeführt. Dem Versicherten entstehen keine Versorgungsnachteile. Die technischen Voraussetzungen für die Überleitung werden derzeit geschaffen. Sobald die beantragten Überleitungen vollzogen werden können, erhalten die betroffenen Versicherten unaufgefordert weitere Nachricht. Besonderheiten ergeben sich bei so genannten Gruppenüberleitungen. Wechseln Arbeitnehmer aufgrund von Vereinbarungen zwischen Arbeitgebern, die Mitglied unterschiedlicher Zusatzversorgungskassen sind, in den Zuständigkeitsbereich einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung, ist dies vom Überleitungsstatut nicht erfasst. Hierzu bedarf es besonderer Regelungen zwischen den beteiligten Zusatzversorgungskassen. Wir bitten Sie daher dringend, derartige Maßnahmen bereits im Vorfeld frühzeitig mit uns abzustimmen. 8

9 Zwischen der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) und den kommunalen und kirchlichen Zusatzversorgungskassen wurde zwischenzeitlich ebenfalls eine Vereinbarung geschlossen, im Rahmen derer man sich auf eine gegenseitige Anerkennung von Versicherungszeiten geeinigt hat. Auch hierfür ist ein entsprechender Antrag erforderlich. War beispielsweise ein Beschäftigter 35 Kalendermonate bei einer kommunalen Zusatzversorgungskasse und 50 Kalendermonate bei der VBL pflichtversichert und wurden in dieser Zeit Aufwendungen für die Pflichtversicherung erbracht, so ist insgesamt die Wartezeit von 60 Beitrags-/Umlagemonaten erfüllt. Darüber hinaus wird bei der Bonuspunktevergabe berücksichtigt, ob der Arbeitnehmer bei einer der beiden Kassen pflichtversichert ist oder - sofern er bei beiden Kassen beitragsfrei versichert ist - insgesamt 120 Beitrags-/Umlagemonate zurückgelegt hat. Im Rentenfall wird dem Versicherten von beiden Zusatzversorgungseinrichtungen - entsprechend der zurückgelegten Versicherungszeiten - jeweils eine Betriebsrente gezahlt. Mit freundlichen Grüßen Dr. Bärecke Geschäftsführer 9

10 Bei Fragen zur Zusatzversorgung geben Ihnen die nachfolgend aufgeführten Mitarbeiter für die entsprechenden Aufgabenbereiche gern Auskunft: Versicherungsverhältnisse der Arbeitnehmer: - in Versicherungs- und Rentenangelegenheiten für Endziffer der unter Telefon Nr.: Name: der Versicherungsnummer 0391/ Frau Hoffmann, SB / Frau Fabian, SB / Frau Mertin, SB / Herr Uhlitsch, SB / Frau Kohl, SB / Frau Dannenberg, SGL / Frau Bendlin, SB / Frau Keune, SB / Herr Gebhardt, SB / Frau Reinecke, SB / Frau Stegitz, SB 7 - zum Abrechnungsverfahren / Meldewesen 0391/ Herr Uhlitsch, SB 0391/ Frau Breßler, SB 0391/ Frau Schübel, SB 0391/ Frau Lorenz, SB - zur freiwilligen Versicherung 0391/ Frau Keune, SB 0391/ Herr Gebhardt, SB 0391/ Frau Reinecke, SB 0391/ Frau Kohl, SB Mitgliedschaftsverhältnisse der Arbeitgeber: 0391/ Frau Flögel, Abt.-Ltrn. 10

11 Sonderinformation über die Behandlung der Arbeitnehmerbeiträge A. Steuerliche Behandlung Seit dem 1. Januar 2003 leistet der Betrag sind dann noch im konkreten Fall die Arbeitnehmer einen eigenen Beitrag Zulagen abzuziehen. zum Zusatzbeitrag aus seinem individuell versteuerten Arbeitslohn (Altersvorsorge- Darüber hinaus kann mit der Einkommensbeitrag im Sinne des 82 EStG). Somit steuererklärung ein zusätzlicher Sonderauskann er hierfür die so genannte Riester- gabenabzug für die nachgewiesenen Alters- Förderung nach 10a, Abschnitt XI EStG vorsorgebeiträge geltend gemacht werden. und ggf. durch einen zusätzlichen Sonder- Dieser wird jedoch nur gewährt, wenn er ausgabenabzug in Anspruch nehmen. Zur günstiger als die Zulagengewährung ist. Die Zeit befindet sich jedoch die technische Um- Günstigerprüfung wird von Amts wegen vom setzung noch in Klärung. Finanzamt durchgeführt, vorausgesetzt, in der Einkommenssteuerklärung wurde der B. Voraussetzungen für die Sonderausgabenabzug nach 10a EStG gelsteuerliche Förderung tend gemacht. Ist der Steuervorteil aufgrund des Sonderausgabenabzugs höher als die Die steuerliche Förderung besteht in der Zulage, stellt das Finanzamt den zusätzlichen Gewährung von Zulagen und ggf. einem Steuervorteil gesondert fest. Hierbei unterzusätzlichen Sonderausgabenabzug bei stellt das Finanzamt der Einfachheit halber, der Einkommenssteuer ( 10a, Abschnitt XI dass die Zulage beantragt und auch gezahlt EStG). wurde. Deshalb kann die Steuererklärung Die steuerliche Förderung kann der Arbeit- bereits vor Beantragung der Zulage beim nehmer nur dann in Anspruch nehmen, wenn Finanzamt geltend gemacht werden. er zum förderfähigen Personenkreis gehört. Hierzu gehören insbesondere Personen, die Auf jeden Fall hat die steuerliche Förderung der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen Auswirkungen auf die spätere Besteuerung und in der gesetzlichen Rentenversicherung der Rente. Rentenleistungen, die auf steuerpflichtversichert sind. Nicht zum Kreis der be- lich geförderten Beiträgen beruhen, werden in rechtigten Personen gehören u. a. Arbeitneh- vollem Umfang und nicht nur mit dem Ertragsmer und selbständig Tätige (z.b. Ärzte), die anteil versteuert. als Pflichtversicherte einer berufsständischen Versorgungseinrichtung angehören, sofern Ein Arbeitnehmeranteil an der Umlage ist sie von der Versicherungspflicht in der ge- allerdings kein Altersvorsorgebeitrag und setzlichen Rentenversicherung befreit sind. wird deshalb nicht gefördert. Jeder Pflichtversicherte, der danach förderberechtigt ist, kann für seinen Arbeit- C. Auswirkungen für die nehmerbeitrag ab dem Jahr 2005 die volle Arbeitgeber Zulagenförderung beantragen, wenn er einen Riester-Vertrag mit der ZVK ab- Auf Grund der Förderfähigkeit des Arbeitnehschließt. meranteils am Zusatzbeitrag, hat der Arbeit- Die Zulage setzt sich zusammen aus einer geber vom Gesetzgeber festgelegte Melde- Grund- und ggf. einer Kinderzulage. Ein fristen und die ZVK zusätzliche Aufzeichnungs- Anspruch auf Kinderzulage besteht für und Bescheinigungsfristen einzuhalten. jedes Kind, für das im jeweiligen Kalenderjahr Kindergeld gezahlt worden ist. Die volle Auf Grund der steuerlichen Förderfähigkeit be- Zulagenförderung erhält der Arbeitnehmer, steht gem. 6 Abs. 1 Satz 1 Altersvorsorgewenn er den gesetzlich festgelegten Min- Durchführungsverordnung für die Arbeitgeber desteigenbeitrag ( 86 Abs. 1 Satz 2 EStG) die Pflicht, der ZVK bis spätestens Ende geleistet hat beträgt dieser 2% der Februar des folgenden Kalenderjahres mitzuim Jahr 2004 erzielten Einnahmen, für die teilen, in welcher Höhe Beiträge zum Kapital- Beiträge an die gesetzliche Rentenver- deckungsverfahren geleistet und sicherung gezahlt worden sind. Von diesem besteuert worden sind. Dabei ist danach 11

12 zu differenzieren, ob es sich um Beiträge bis Ende des Jahres 2005 bei der ZVK einhandelt, die nach 3 Nr. 63 EStG steuerfrei gehen. Die ZVK übermittelt dann die entspresind, nach 40b EStG der Pauschalversteu- chenden Daten an die für die Zulagengewäherung unterliegen oder vom Arbeitnehmer rung zuständige Zentrale Zulagenstelle für individuell versteuert worden sind. Altersvermögen (ZfA) bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA). Damit die ZVK den Arbeitnehmern die vorgeschriebene Bescheinigung nach 10a Abs. Die ZVK wird die Anträge erstellen und an die 5 EStG zur Geltendmachung des Sonder- Versicherten übersenden, wenn ihr die im Jahr ausgabenabzugs rechtzeitig übersenden 2003 vom Versicherten selbst getragenen Beikann, müssen die Arbeitgebermeldungen träge zur Zusatzversorgung von den Arbeitgetermingerecht in der ZVK vorliegen. bern gemeldet worden sind. In der Bescheinigung nach 10a Abs. 5 Damit der zulagenberechtigte Versicherte stets EStG wird die Höhe der vom Arbeitnehmer über den aktuellen Stand seines Versicherungsgeleisteten Eigenbeiträge (Altersvorsorge- kontos informiert ist, erhält er von der ZVK jährbeiträge) ausgewiesen. lich eine Bescheinigung nach 92 EStG. Vom Finanzamt wird eine Steuermäßigung Diese enthält insbesondere folgende Angaben: durch den Sonderausgabenabzug direkt mit der Steuererstattung ausgezahlt bzw. - Höhe der im abgelaufenen Beitragsjahr geder Steuerpflichtige muss entsprechend leisteten Altersvorsorgebeiträge, weniger Steuern nachzahlen. Die Beantragung des Sonderausgabenabzugs erfolgt - Summen der bis zum Ende des abgelaufenen mit Anlage AV (Altersvorsorgebeiträge als Beitragsjahres dem Versicherungskonto gut- Sonderausgaben nach 10aEStG) zur Ein- geschriebenen Zulagen, kommenssteuererklärung. Hierzu erhält der Versicherte jährlich eine Bescheinigung - Summe der bis zum Ende des abgelaufenen nach amtlichem Vordruck gem. 10a Abs. 5 Beitragsjahres geleisteten Altersvorsorgebei- EStG über die geleisteten Altersvorsorgebei- träge und träge von der ZVK. Mit dieser Bescheinigung weist er dem Finanzamt die Höhe der von - Stand des Altersvorsorgevermögens. ihm getragenen Altersvorsorgebeiträge nach. Diese Bescheinigung kann erst erstellt werden, Möchte der Versicherte seine Steuerklärung wenn die vom Versicherten selbst getragenen vor der Erstellung der Bescheinigung nach Beiträge zur Zusatzversorgung (Altersvorsorge- 10a Abs. 5 EStG durch die ZVK abgeben, beiträge) vom Arbeitgeber gemeldet worden entstehen ihm dadurch keine Nachteile, sind. wenn er seine Steuerklärung mit der Anlage AV einreicht. Erlässt das Finanzamt einen Das Informationsmaterial zur Weiterleitung Steuerbescheid, bevor die Bescheinigung an Ihre Arbeitnehmer wird derzeit erstellt nachgereicht wurde, muss der Steuerpflich- und demnächst zur Verfügung gestellt. tige darauf achten, dass der Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht. In diesem Fall wird das Finanzamt den Steuerbescheid ändern, ohne dass ein Einspruch eingelegt werden muss. Der Anspruch auf Zulage entsteht mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Altersvorsorgebeiträge geleistet worden sind (Beitragsjahr). Hierzu erhalten ihre Arbeitnehmer demnächst die entsprechenden Unterlagen. Der Zulagenantrag ist bis zum Ablauf des zweiten Kalenderjahres, das auf das Beitragsjahr folgt, vom Versicherten direkt bei der ZVK einzureichen. Die Anträge für das Jahr 2003 müssen daher 12

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

VBLinfo. Sonderausgabe. Januar 2005. Aus dem Inhalt. Steuerliche Behandlung des Beitrags zum Kapitaldeckungsverfahren. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLinfo. Sonderausgabe. Januar 2005. Aus dem Inhalt. Steuerliche Behandlung des Beitrags zum Kapitaldeckungsverfahren. Sehr geehrte Damen und Herren, Sonderausgabe VBLinfo Januar 2005 Sonderinformation für die beteiligten Arbeitgeber im Abrechnungsverband Ost Informationen zur Weitergabe an die Beschäftigten der Beteiligten (Anlage 4) Aus dem Inhalt

Mehr

Rundschreiben Nr. 5/2005

Rundschreiben Nr. 5/2005 K O M M U N A L E R V E R S O R G U N G S V E R B A N D S A C H S E N A N H A L T KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG Magdeburg, 21. Dezember 2005 An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt

Mehr

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 04/2008 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007); Auswirkungen auf die Entgeltumwandlung nach dem TV- EUmw/VKA 22. Januar 2008 Sehr geehrte

Mehr

Themenschwerpunkte DER GESCHÄFTSFÜHRER. Magdeburg, 13.05.2015. An die Mitglieder der

Themenschwerpunkte DER GESCHÄFTSFÜHRER. Magdeburg, 13.05.2015. An die Mitglieder der KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND SACHSEN-ANHALT KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG DER GESCHÄFTSFÜHRER An die Mitglieder der Magdeburg, 13.05.2015 Zusatzversorgungskasse Sachsen-Anhalt

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Stand Januar 2013 Seite 2 1. Allgemeine Hinweise zur Arbeitnehmerbeteiligung 3 Lohnt es sich für mich, für die Riester-Förderung auf die Steuerfreiheit

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur ZVK PlusPunktRente als Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln 2014 I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung...

Mehr

Eine wichtige Entscheidung KVSA Kommunaler Versorgungsverband Sachsen-Anhalt Laut Tarifvertrag beteiligen sich die Beschäftigten an der Finanzierung Ihrer Betriebsrente. Diese Beteiligung nennt sich Arbeitnehmeranteil

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung 1. Was bedeutet Entgeltumwandlung?

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus Entspannt leben den Ruhestand genießen mit der KVK ZusatzRentePlus Nach einem ausgefüllten Berufsleben den Ruhestand in finanzieller Sicherheit genießen das wünscht sich jeder. Mit der KVK ZusatzRente,

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg

Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg Zusatzversorgungskasse Die Direktorin KVBbg Postfach 12 09 16771 Gransee An die Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbandes Brandenburg -Zusatzversorgungskasse-

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Mitglieder im Abrechnungsverband I. Inhaltsverzeichnis Seite. 1. Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Zusatzversorgung 2

Mitglieder im Abrechnungsverband I. Inhaltsverzeichnis Seite. 1. Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Zusatzversorgung 2 Mitglieder im Abrechnungsverband I Inhaltsverzeichnis Seite 1. Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Zusatzversorgung 2 2. Mitgliedschaft bei der ZVK 3 2.1 Mitglieder der Zusatzversorgungskasse 3 2.2 Voraussetzungen

Mehr

Mitglieder im Abrechnungsverband I

Mitglieder im Abrechnungsverband I Mitglieder im Abrechnungsverband I Inhaltsverzeichnis Seite 1. Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Zusatzversorgung 2 2. Mitgliedschaft bei der ZVK 3 2.1 Mitglieder der Zusatzversorgungskasse 3 2.2 Voraussetzungen

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014 An die Personalstellen der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt Dresden, im Juli 2014 1. Auswirkungen des Rentenpakets 2014 auf die Zusatzversorgung 2. Versand der Versicherungsnachweise

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Ausgabe Nr. 3 / September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, 1. Versicherungsnachweis für 2011 mit Hinweisen zur Neuberechnung Themenübersicht Ihre Beschäftigten erhalten in den nächsten Wochen von uns

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber 1. Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung ist eine Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem/Ihrer Beschäftigten, dass ein Teil seiner/ihrer

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND SACHSEN-ANHALT

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND SACHSEN-ANHALT KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND SACHSEN-ANHALT KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG DER GESCHÄFTSFÜHRER An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt Personalamt/Personalabteilung Magdeburg,

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER TEIL C: ZULAGENBEANTRAGUNG INHALTSVERZEICHNIS STAND: 12.05.2014 Seite 1. Wie erfolgt die Zulagenbeantragung? 2 2. Was ist die Zulagenummer? 2 3. Wie erhalte ich

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Entgeltumwandlung. Einfach mehr.

Entgeltumwandlung. Einfach mehr. Entgeltumwandlung Einfach mehr. 3 Inhalt Einleitung...4 Die Vorteile der Freiwilligen Versicherung auf einem Blick...5 Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung...7 Pflichtversicherung und Freiwillige

Mehr

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 2 Dezember 2007. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 2 Dezember 2007. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten VBLinfo Ausgabe 2 Dezember 2007 Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten Inhalt I Jahressteuergesetz 2007 1 Überblick 2 Umlage zur VBLklassik ab 2008 teilweise

Mehr

Mutterschutzzeiten in der Zusatzversorgung

Mutterschutzzeiten in der Zusatzversorgung Mutterschutzzeiten in der Zusatzversorgung Eine Informationsbroschüre für Versicherte und Rentnerinnen Die Bewertung von Mutterschutzzeiten während einer Pflichtversicherung in der Zusatzversorgung wurde

Mehr

Rundschreiben Nr. 5 / 2007

Rundschreiben Nr. 5 / 2007 K O M M U N A L E R V E R S O R G U N G S V E R B A N D S A C H S E N A N H A L T KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt Personalamt/Personalabteilung

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Leitfaden zur steuerlichen Förderung der freiwilligen Zusatzrente

Leitfaden zur steuerlichen Förderung der freiwilligen Zusatzrente Ehrlich. Effizient. Sicher. Leitfaden zur steuerlichen Förderung der freiwilligen Zusatzrente Stand: 1.1.2015 I Möglichkeiten der steuerlichen Förderung II Förderwege im Vergleich III Besteuerung der Rentenleistung

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Rundschreiben Nr. 4/2010

Rundschreiben Nr. 4/2010 K O M M U N A L E R V E R S O R G U N G S V E R B A N D S A C H S E N A N H A L T KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt Personalamt/Personalabteilung

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Januar 2016 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Inhalt 1 Anspruch auf Entgeltumwandlung. 2 Entgeltumwandlung in der Praxis. 3

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung bei der ZVK

Die betriebliche Altersversorgung bei der ZVK Die betriebliche Altersversorgung bei der ZVK Frühjahrstagung des Berufsverbands der kommunalen Finanzverwaltungen in Baden-Württemberg e.v. Ralf Lindemann 4. Mai 2016 Zusatzversorgungskasse des Kommunalen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Januar 2016 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Inhalt 1 Anspruch auf Entgeltumwandlung. 2 Entgeltumwandlung in der Praxis. 3 Freiwillige

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse

Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse KVSA ZVK. Carl-Miller-Str. 7, 39112 Magdeburg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 Musterstadt Unser Zeichen: 123456 (spätestens bis

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten. Impressum

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten. Impressum VBLspezial Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten Meldung des Arbeitnehmerbeitrags zur VBL-Pflichtversicherung im Abrechnungsverband Ost Inhalt 1 Urteil des

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Themenübersicht. Sehr geehrte Damen und Herren,

Themenübersicht. Sehr geehrte Damen und Herren, Ausgabe Nr. 2 / August 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Themenübersicht Seite 2 1. Portal Zusatzversorgung aktiv 2. Anmeldung und Starterpaket Seite 2 3.Einmalige Pauschalzahlung 2013 Seite 3 unser

Mehr

Antrag des Arbeitnehmers auf freiwillige Versicherung

Antrag des Arbeitnehmers auf freiwillige Versicherung Stand: 4. Dezember 2014 Antrag des Arbeitnehmers auf freiwillige Versicherung Ich beantrage den Abschluss einer freiwilligen Versicherung nach Maßgabe der Allgemeinen Versicherungsbedingungen. I. Personalien

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Die Freiwillige Versicherung der Zusatzversorgungskasse Thüringen (ZVK) Produktinformationsblatt... 2. Vertragsinformationen... 4

Die Freiwillige Versicherung der Zusatzversorgungskasse Thüringen (ZVK) Produktinformationsblatt... 2. Vertragsinformationen... 4 Die Freiwillige Versicherung der Zusatzversorgungskasse Thüringen (ZVK) Inhaltsverzeichnis Produktinformationsblatt... 2 1. Welchen Versicherungsvertrag bieten wir Ihnen an?... 2 2. Welche Risiken umfasst

Mehr

KAV. Rundschreiben V 31/2011. 12. September 2011. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 31/2011. 12. September 2011. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 31/2011 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Arbeitnehmereigenbeteiligung an den Arbeitgeberbeiträgen zur

Mehr

Aktuelles zur Zusatzversorgung

Aktuelles zur Zusatzversorgung Aktuelles zur Zusatzversorgung Seite 1. Neuberechnung der Startgutschriften für rentenferne Jahrgänge 2 2. Versand der Versorgungskonten für das Jahr 2011 2 3. Anpassung der Betriebsrenten der ZVK 2 4.

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Rundschreiben Nr. 2/2006

Rundschreiben Nr. 2/2006 K O M M U N A L E R V E R S O R G U N G S V E R B A N D S A C H S E N A N H A L T KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt Personalamt/Personalabteilung

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

Riester-Rente. Der Klassiker. Bei uns noch besser.

Riester-Rente. Der Klassiker. Bei uns noch besser. Riester-Rente Der Klassiker. Bei uns noch besser. 3 Inhalt Einleitung...4 Die Vorteile der Freiwilligen Versicherung auf einem Blick...5 Fragen und Antworten zur Riester-Rente...7 Pflichtversicherung

Mehr

VBLspezial 06a. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung bei den Universitätsklinika Baden-Württemberg.

VBLspezial 06a. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung bei den Universitätsklinika Baden-Württemberg. VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Januar 2016 Entgeltumwandlung bei den Universitätsklinika Baden-Württemberg. Inhalt 1 Anspruch auf Entgeltumwandlung. 2 Entgeltumwandlung

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Informationen zur "Riester-Rente"

Informationen zur Riester-Rente Informationen zur "Riester-Rente" Stand: Oktober 2006 Inhalt: 1 Was bedeutet "Riester-Rente"?...2 2 Vor- und Nachteile im Überblick...2 3 Wer wird gefördert?...2 4 Wie werden Beiträge, Zulagen und Renten

Mehr

// Betriebsrente // PlusPunktRente

// Betriebsrente // PlusPunktRente kvw - Zusatzversorgung Bestens versorgt mit // Betriebsrente // PlusPunktRente Gut, dass Sie Ansprüche haben. Mit dem Beginn Ihres Arbeitsverhältnisses startet auch Ihre betriebliche Altersversorgung bei

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von SUB Hamburg A/630796 Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Handbuch für Personalsachbearbeiter von Walter )ietsch Abteilungsleiter Versicherten- und Mitgliederbetreuung, Marketing

Mehr

Foto: andreas schatzel fotocrew. Ihr starker Partner für die Altersversorgung

Foto: andreas schatzel fotocrew. Ihr starker Partner für die Altersversorgung Foto: andreas schatzel fotocrew Ihr starker Partner für die Altersversorgung Foto: benicce Photocase.com Mit dem Beginn Ihres Arbeitsverhältnisses startet auch Ihre betriebliche Altersversorgung bei der

Mehr

Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen 81921 München

Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen 81921 München Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen 81921 München VddB, Postfach 81 08 51, 81901 München Unser Zeichen: J/B - Telefonnummer: - Angabe der Tel.Nr. freiwillig - J/B - 0206000424 wegen Vollmacht siehe

Mehr

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT BVK Bayerische V ersorgungskammer Herzlichen Glückwunsch! Die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Alte Bundesländer und Berlin (West) An (Arbeitgeber) I. Antrag auf betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Rundschreiben 03 2003

Rundschreiben 03 2003 Rundschreiben 03 2003 KZVK Postfach 10 22 41 44022 Dortmund Anschrift des Beteiligten KundenServiceCenter Telefon: 0231. 9578-299 Telefax: 0231. 9578-399 zukunft@kzvk-dortmund.de www.kzvk-dortmund.de Dortmund,

Mehr

Rundschreiben Nr. 02/2010 -Zusatzversorgungskasse-

Rundschreiben Nr. 02/2010 -Zusatzversorgungskasse- KVBbg-ZVK- Postfach 1209 16771 Gransee Frau Palandt Lindenberger Str. 1 16356 Ahrensfelde Gransee, im Juni 2010 im Internet unter www.kvbbg.de Rundschreiben Nr. 02/2010 -Zusatzversorgungskasse- Inhalt:

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 3 Juli 2008. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 3 Juli 2008. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten VBLinfo Ausgabe 3 Juli 2008 Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten Inhalt I Aktuelle Änderungen in der Zusatzversorgung 1 Neue Rechengrößen in der Zusatzversorgung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr