Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder"

Transkript

1

2 Gesamtinhaltsübersicht I Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder Beschäftigte der Länder I.1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) mit Erläuterungen I.1.0 Muster für Arbeitsverträge I.2 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) mit Erläuterungen Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken I.3 Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) I.3.0 Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen zum TV-Ärzte I.3.1 Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TVÜ-Ärzte) I.3.2 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Ärztinnen und Ärzte im Geltungsbereich des TV-Ärzte (TV-Entgeltumwandlung Ärzte) II Auszubildende II.1.1 Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (TVA-L BBiG) II.1.2 Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) II.1.3 Tarifvertrag über die vorläufige Weitergeltung der Regelungen für die Praktikantinnen/Praktikanten. 818 II.1.4 Tarifvertrag über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (TV Prakt)

3 Gesamtinhaltsübersicht III Vergütung, Zulagen, Rationalisierungsschutz Zulagen, Zuwendungen III.1 Tarifvertrag über die Gewährung von Zulagen gem. 33 Abs. 1 Buchst. c) BAT III.2 Tarifvertrag über Zulagen für Angestellte III.3 Tarifvertrag über Zulagen an Angestellte bei den Sicherheitsdiensten der Länder Personalunterkünfte III.4 Tarifvertrag über die Bewertung der Personalunterkünfte für Angestellte Rationalisierungsschutz III.5 Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Angestellte III.6 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) IV Eingruppierung IV.0 Einführung IV Entgeltordnung zum TV-L V Alters- und Hinterbliebenenversorgung, Altersteilzeit V.1 Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung ATV) V.2 Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stichwortverzeichnis

4 Die neue Entgeltordnung gerten Bezugsdauer tragen die Tarifpartner dadurch Rechnung, dass der monatliche Zulagenbetrag künftig entsprechend reduziert (Arbeitstitel abgezinst ) wird. Die neue Entgeltordnung räumt den Betroffenen durch einen Zusatz zu dem jeweiligen Tätigkeitsmerkmal den Anspruch auf eine Entgeltgruppenzulage ein. Die Höhe der Zulage ergibt sich aus der neuen Anlage F zum TV-L. Durch die Zusammenfassung der Zulagenbeträge in der Anlage F zum TV-L haben die Tarifpartner erreicht, dass bei Entgelterhöhungen (z. B. im Rahmen einer Tarifrunde) keine Änderungen an vielen Stellen der Entgeltordnung notwendig sind, sondern nur die Anlage F anzupassen ist. Bereits in der Vergangenheit erworbene Ansprüche auf eine Besitzstandszulage bleiben nach Maßgabe des 9 Abs. 4 TVÜ-Länder erhalten; eine Absenkung auf das neue Niveau wird also insoweit nicht erfolgen. Höhergruppierungen aus Entgeltgruppen mit Vergütungs-/Entgeltgruppenzulagen können dazu führen, dass die Beschäftigten unter dem Strich Einbußen erleiden, weil der tarifvertraglich vorgesehene Höhergruppierungsgewinn nicht den Verlust durch den Fortfall der Zulage ausgleicht. Bei Höhergruppierungen ist für die Stufenzuordnung nämlich allein das Tabellenentgelt maßgebend. Nach übereinstimmender Auffassung der Tarifpartner ist aber künftig sicherzustellen, dass als tatsächlicher Höhergruppierungsgewinn mindestens der Garantiebetrag verbleibt. Der tatsächliche Höhergruppierungsgewinn errechnet sich dann aus dem bisher zustehenden Entgelt (Tabellenentgelt ggf. zuzüglich Entgelt- bzw. Vergütungsgruppenzulage) und dem künftig zustehenden Entgelt (Tabellenentgelt ggf. zuzüglich Entgeltgruppenzulage). Im Ergebnis wird somit bei der Höhergruppierung mindestens der Garantiebetrag gezahlt. Diese Grundsätze haben die Tarifpartner in 17 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 2 aufgenommen. Verlängerte Übergangsregelungen beim Aufstieg ( 8 TVÜ-Länder) und bei Vergütungsgruppenzulagen ( 9 TVÜ-Länder) Entsprechend der Abbildung der kurzfristigen Bewährungsaufstiege bzw. der vergleichbaren Gewährung der Vergütungsgruppenzulagen in der neuen Entgeltordnung sollen auch bei Überleitung in den TV-L begonnene Bewährungsaufstiege vollendet und vergleichbare Vergütungsgruppenzulagen erreicht werden. Die 8 Abs. 3, 9 Abs. 2a und 3 TVÜ-Länder wurden daher bereits im Zuge der Tarifrunde 2011 in der Weise befristet, dass die in den TV-L übergeleiteten Beschäftig- 67

5 Die neue Entgeltordnung ten mit den ab dem 1. November 2006 neu eingestellten Beschäftigten gleichbehandelt werden. Aus diesem Grund wurde die bisherige Befristung der 8 und 9 TVÜ-Länder durch den Änderungstarifvertrag Nr. 3 zum TVÜ-Länder vom 10. März 2011 bis zum 31. Oktober 2012 ausgeweitet. Meister, Techniker, Programmierzulagen Die Techniker-, Meister- und Programmiererzulagen werden in bisheriger Höhe auch nach Inkrafttreten der Entgeltordnung als Besitzstandszulagen weitergezahlt. Vorarbeiterzulage Die Vorarbeiterzulage ist künftig als dynamische Zulage in den Vorbemerkungen zu Teil III der Entgeltordnung geregelt. Wie bisher ist die Höhe der Zulage von der Eingruppierung der unterstellten Beschäftigten abhängig. Demnach erhalten Vorarbeiter von Beschäftigten der Entgeltgruppen 1 4 eine monatliche Zulage in Höhe von 138,47 e (Stand: 1. Januar 2012) und Vorarbeiter von Beschäftigten mindestens der Entgeltgruppe 5 eine monatliche Zulage in Höhe von 237,03 e (Stand: 1. Januar 2012). Die aktuelle Höhe der Vorarbeiterzulage ergibt sich zukünftig aus der Anlage F zum TV-L. Andere Zulagen Nr. 9 der Anlage 1 Teil B TVÜ-Länder gilt fort; somit können die Außendienstzulage der Steuerverwaltung und die sogenannte Gitterzulage unter den bisherigen Voraussetzungen auch künftig gezahlt werden. Strukturausgleich Die Regelungen über Strukturausgleiche bleiben unberührt. Höhergruppierungen aufgrund der neuen Entgeltordnung gelten als normale Höhergruppierung und lösen die üblichen Folgen auf den Strukturausgleich aus (siehe 12 Abs. 5 TVÜ-Länder). Da somit Höhergruppierungsgewinne auf den Strukturausgleich angerechnet werden, bedarf die Entscheidung, ob sich ein Höhergruppierungsantrag (siehe oben unter Antragstellung ) ggf. auch nach Gegenrechnung eines (Teil-)Verlustes des Strukturausgleichs rechnet. 68

6 Entgeltumwandlung Entgeltumwandlung für Beschäftigte der Länder Von Jörg Effertz Der Bund und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) einerseits und die Gewerkschaften ver.di und dbb tarifunion andererseits haben den Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L siehe LZ III. 6) vom 25. Mai 2011 vereinbart, der am 1. August 2011 in Kraft getreten ist. Im Bereich der Länder hat er den bis dahin geltenden Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung der Beschäftigten der Länder vom 12. Oktober 2006 (TV-EntgeltU-L) abgelöst; vor dem 1. August 2011 bereits abgeschlossene Entgeltumwandlungsvereinbarungen bleiben hiervon jedoch unberührt. Der TV-EntgeltU-B/L entspricht inhaltlich weitestgehend dem bisherigen TV-EntgeltU-L. Zum TV-EntgeltU-B/L ist in Anlehnung an die vom Bund (BMI) bzw. der Geschäftsstelle der TdL gegebenen Hinweise auf Folgendes hinzuweisen: Allgemeine Informationen zur Entgeltumwandlung Worauf sich die Tarifvertragsparteien geeinigt haben Ab dem 1. August wird auch den Beschäftigten des Bundes die Möglichkeit eröffnet, eine ergänzende Alterssicherung (Eigenvorsorge) im Wege der Entgeltumwandlung aufzubauen. Im Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder besteht diese Möglichkeit bereits seit dem 1. November Anspruch auf Entgeltumwandlung haben nach dem Tarifvertrag alle Beschäftigten des Bundes, die unter den Geltungsbereich des TVöD und des TVAöD fallen. Im Bereich der TdL gilt der Tarifvertrag für alle Beschäftigten, die unter den Geltungsbereich des TV-L, des TVA-L (BBiG) oder des TVA-L (Pflege) fallen. Umgewandelt werden können nur künftige Ansprüche auf monatliche Entgeltbestandteile und die Jahressonderzahlung. Nachdem der Bund sich mit den Gewerkschaften grundsätzlich auf die Einführung der Entgeltumwandlung verständigt hatte, bestand Einvernehmen, dass Bund und Tarifgemeinschaft deutscher Länder die Entgeltumwandlung ihrer Beschäftigten auch in einem gemeinsamen Tarifvertrag regeln. Hintergrund ist, dass der Bund und die an der 69

7 Entgeltumwandlung Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) beteiligten Länder die VBL seit über 60 Jahren als gemeinsame Einrichtung fortführen. Dementsprechend regelt der TV-EntgeltU-B/L, dass die unter den Geltungsbereich fallenden Beschäftigten die Entgeltumwandlung ausschließlich bei der VBL durchführen können. Dies entspricht auch der Zielsetzung der Gewerkschaften, die auf eine entsprechende Festlegung beim Durchführungsweg besonderen Wert gelegt haben sicher nicht zuletzt deshalb, weil sie in der VBL durch die paritätische Besetzung des Verwaltungsrates Einfluss nehmen können auf die Sicherung und Mehrung der Ansprüche. Auch andere Gründe insbesondere die günstige Kostenstruktur der VBL sind Argumente für diesen Durchführungsweg. Lediglich die Freie und Hansestadt Hamburg sowie das Saarland sind nicht bei der VBL beteiligt. Für sie regelt der TV-EntgeltU-B/L, wie bisher schon der TV-EntgeltU-L, dass für den Durchführungsweg unmittelbar nur das Betriebsrentengesetz gilt. Der TV-EntgeltU-B/L führt mithin bei der Durchführung der Entgeltumwandlung in Hamburg und im Saarland zu keinen Änderungen; es verbleibt bei der bisherigen Verfahrensweise. Grundzüge der Entgeltumwandlung Entgeltumwandlung liegt vor, wenn künftige Entgeltansprüche in eine wertgleiche Anwartschaft auf Versorgungsleistungen umgewandelt werden ( 1 Absatz 2 Nr. 3 Betriebsrentengesetz BetrAVG). Bei Entgeltumwandlung verzichten Beschäftigte auf einen Teil ihrer künftigen Entgeltansprüche. In Höhe dieses Verzichts ist der Arbeitgeber verpflichtet, wertgleiche Anwartschaften auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung zu begründen. Dazu zahlt der Arbeitgeber in Höhe des Entgeltverzichts Beiträge an einen Versorgungsträger, mit dem er die Durchführung der Entgeltumwandlung vereinbart hat. Der Arbeitgeber haftet für die Erfüllung der Leistungszusage nach Maßgabe des Betriebsrentengesetzes. Zur Entgeltumwandlung schließen der/die Beschäftigte und der Arbeitgeber eine Vereinbarung, in der die Rahmenbedingungen geregelt werden (Entgeltumwandlungsvereinbarung). Soll die Entgeltumwandlung im Rahmen einer Direktversicherung erfolgen, schließt der Arbeitgeber einen Direktversicherungsvertrag mit dem jeweiligen Versicherungsträger. 70

8 Entgeltumwandlung Vorgaben des Steuerrechts und des Sozialversicherungsrechts beachten Der Entgeltverzicht der Beschäftigten ist der Höhe nach gesetzlich nicht begrenzt. Die Entgeltumwandlung mindert ihr steuer- und sozialversicherungspflichtiges Einkommen. Dadurch zahlen sie entsprechend weniger Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Der Beitrag des Arbeitgebers an den Versorgungsträger ist abhängig von der Höhe und vom Durchführungsweg grundsätzlich so zu behandeln wie andere Beiträge des Arbeitgebers zur betrieblichen Altersversorgung. Er ist also ggf. steuerpflichtig und/oder in der Sozialversicherung beitragspflichtig. Rechtsgrundlagen der Entgeltumwandlung Die Entgeltumwandlung wurde durch das Altersvermögensgesetz vom 26. Juni 2001 (BGBl. I S. 1310) in das Betriebsrentengesetz aufgenommen. Nach 1a BetrAVG haben die Beschäftigten gegenüber ihrem Arbeitgeber einen Anspruch auf Entgeltumwandlung. Der gesetzliche Anspruch auf Entgeltumwandlung besteht nur für Beschäftigte, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind ( 17 Absatz 1 Satz 3 BetrAVG). Dies schließt jedoch nicht aus, dass die Entgeltumwandlung auch mit anderen Beschäftigten vereinbart werden kann. Insbesondere sind die steuerlichen Regelungen nicht auf Beschäftigte beschränkt, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. Der gesetzliche Anspruch auf Entgeltumwandlung erfährt mit dem Tarifvorbehalt in 17 Absatz 5 BetrAVG eine wichtige Beschränkung: Danach ist die Umwandlung tariflicher Entgeltbestandteile nur möglich, soweit dies durch einen Tarifvertrag vorgesehen oder aufgrund eines Tarifvertrages zugelassen ist. Der TV-EntgeltU-B/L ist ein Tarifvertrag in diesem Sinne; die Entgeltumwandlung ist demnach nur im Rahmen dieses Tarifvertrages möglich. Die Umwandlung tariflicher Entgeltbestandteile war im Bereich der Länder bis zum 31. Oktober 2006 ausgeschlossen, im Bereich des Bundes war sie bis zum 31. Juli 2011 ausgeschlossen. Dies ergibt sich nicht nur aus dem Tarifvorbehalt in 17 Absatz 5 BetrAVG, sondern insbesondere auch aus 40 Absatz 4 ATV. Danach hat der tarifvertraglich vereinbarte Ausschluss der Entgeltumwandlung in Ziffer 1.3 des Altersvorsorgeplans 2001 weiterhin Bestand. Diese tariflichen Regelungen finden jedoch nach der Protokollerklärung zu 71

9 Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Der besseren Übersichtlichkeit wegen sind in diesem Stichwortverzeichnis die Stichworte aufgeführt, die das neue Recht (TV-L), die Überleitungsvorschriften (TVÜ-Länder) und die von der Tarifreform nicht berührten Tarifverträge (Altersteilzeitarbeit, Altersversorgung, Rationalisierungsschutz etc.) betreffen. Die Entgeltordnung zum neuen Eingruppierungsrecht ist eingearbeitet. Abfindung nach 8 RatSchTV III.5 Abgeltung der Überstunden I.1 TV-L 8 des Urlaubsanspruchs I.1 TV-L 26 Abordnung des Beschäftigten I.1 TV-L 4I.3 TV-Ärzte Abrechnung unständiger Bezügebestandteile I.2 TVÜ 21 Ärzte I.1 TV-L 1, 41, 42, I.2 TVÜ 4 I.3 TV-Ärzte Ärztliche Untersuchung, Kosten I.1 TV-L 3 R auch Untersuchung, ärztliche Allgemeine Arbeitsbedingungen I.1 TV-L 3 Allgemeine Pflichten I.1 TV-L 3 Allgemeine Vergütungsordnung für Angestellte im Verwaltungsdienst IV.1a für Angestellte im Pflegedienst IV.1b Allgemeine Vorschriften TVÜ I.2 TVÜ 1 2 Allgemeine Vorschriften zum TV-L I.1 TV-L 1 5 Alters- und Hinterbliebenenversorgung I.1 TV-L 25 Tarifvertrag über die V.1 Altersteilzeitarbeit (Tarifvertrag) V.2 Arbeitnehmer I.1 TV-L 1 Arbeitsausfall Vergütung bei I.1 TV-L 21, 22 Arbeitsbefreiung für geleistete Überstunden I.1 TV-L 6, 8 Arbeitsbeginn I.1 TV-L 6 Arbeitsbescheinigung I.1 TV-L 3, 35 Arbeitsfähigkeit ärztliche Bescheinigung I.1 TV-L 3 Arbeitsplatzsicherung R Rationalisierungsschutz Arbeitsverhältnis Ausschlussfrist für Ansprüche aus dem I.1 TV-L 37 Beendigung (R auch Kündigung) I.1 TV-L 33, 34 durch Vereinbarung I.1 TV-L 33 wegen Berufsunfähigkeit I.1 TV-L 33 durch Erreichen der Altersgrenze I.1 TV-L 33 Arbeitsvertrag I.1 TV-L 2 befristeter I.1 TV-L 30, 31, 32 Findex 1243

10 Stichwortverzeichnis Findex Nebenabreden I.1 TV-L 2 Beendigung ohne Kündigung I.1 TV-L 33 Kündigung I.1 TV-L 34 Arbeitsvorgang R Eingruppierung Arbeitszeit I.1 TV-L 6 11 bei Qualifizierungsmaßnahmen I.1 TV-L 5 regelmäßige I.1 TV-L 6 Freistellung am 24. und 31. Dezember I.1 TV-L 6 Verlängerung der regelmäßigen I.1 TV-L 6 Arbeitszeitgesetz I.1 TV-L 6 Anh. 1 Arbeitszeitkonto I.1 TV-L 10 Auflösungsvertrag I.1 TV-L 33 Aufstieg Bewährungs- I.2 TVÜ 8, 17 Fallgruppen- I.2 TVÜ 8, 17 Aufwandsentschädigung R Zulage Ausbildung (BBiG) II.1.1 TVA-L-BBiG Ausbildung (Pflege) II.1.2 TVA-LPflege Ausschlussfristen allgemein I.1 TV-L 37 Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.1 TV-L 33 ohne Kündigung I.1 TV-L 33 Befristete Arbeitsverträge I.1 TV-L Befristung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Begriffsbestimmungen I.1 TV-L 38 Belohnungen R Geschenke Bereitschaftsdienst I.1 TV-L 7 Bereitschaftszeiten I.1 TV-L 9, I.2 TVÜ 23 Beschäftigungszeit I.1 TV-L 34, I.2 TVÜ 14 Besitzstandsregelungen I.2 TVÜ 8 16 Besondere Berufsgruppen Sonderregelungen I.1 TV-L 40 49, I.2 TVÜ 25 Betriebliche Altersversorgung I.1 TV-L 257 Bewährungsaufstieg I.2 TVÜ 8, 17 Bewertung der Personalunterkünfte III.4 Bildschirmarbeitsverordnung I.1 TV-L 3 Anh. 1 Bundesurlaubsgesetz I.1 TV-L 26 Anh. 1 Dienstbefreiung R Arbeitsbefreiung Dienstgänge R Dienstreisen Dienstreisen Berechnung der Arbeitszeit I.1 TV-L 6 Reisekosten bei I.1 TV-L 23 Dienstvertrag R Arbeitsvertrag I.1 TV-L Eingruppierung I.1 TV-L 12 14, I.2 TVÜ 17IV. EGO der Angestellten/der Arbeiter I.2 TVÜ 17 bei Neueinstellung I.2 TVÜ 17, Anlage

11 Stichwortverzeichnis bei Umgruppierung I.2 TVÜ 17 bei Rückgruppierung I.2 TVÜ 17 der Vorarbeiter/innen und Vorhandwerker/innen I.2 TVÜ 17 Eingruppierungsvorschriften IV. EGO Einkommenssicherung R Rationalisierungsschutz Einmalzahlung 2009 III.6 Entgelt im Krankheitsfall I.1 TV-L 22 ohne Verschulden I.1 TV-L 22 bei Überleitung in TV-L I.2 TVÜ 13 Entgeltbestandteile Abgeltung I.2 TVÜ 16 kinderbezogene I.2 TVÜ 11 Entgeltfortzahlung I.1 TV-L 21 Bemessungsgrundlage I.1 TV-L 21 Entgeltfortzahlungsgesetz I.1 TV-L 22 Anh. 1 Entgelttabelle I.1 TV-L 16 Stufen der I.1 TV-L 16, 17, 1.2 TVÜ 5 7 Einstellung in I.1 TV-L 16 Besondere Stufenregelung, vorhandene und neu eingestellte Beschäftigte I.1 TV-L Anh. zu 16 Tarifeinigung I.1.2 Entgeltumwandlung Ärzte I.3.2 Erholungsurlaub I.1 TV-L 26, I.2 TVÜ 15 Anspruch auf I.1 TV-L 26 Berechnung I.1 TV-L 26 Übertragung von I.2 TVÜ 15 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I.1.0 Anh. 7 Erschwerniszuschläge I.1 TV-L 19 Ersetzung bisheriger Tarifverträge durch TV-L I.2 TVÜ 2 Findex Fallgruppenaufstieg I.2 TVÜ 8, 17 Feiertagsarbeit I.1 TV-L 6 Fortgeltung Tarifverträge I.2 TVÜ 2 Führung auf Probe I.1 TV-L 31 Führung auf Zeit I.1 TV-L 32 Führungspositionen I.1 TV-L 31 Geldabfindung für Urlaub R Abgeltung Geltungsbereich des TV-L I.1 TV-L 1 Geltungsbereich des TVÜ I.2 TVÜ 1 Geschenke, Annahme von I.1 TV-L 3 Hochschulbildung Angestellte mit abgeschlossener wissenschaftlicher IV.1a.I Protokollnotiz Nr. 1 Höhergruppierung I.1 TV-L 14 persönliche Zulage I.1 TV-L 14 vorübergehende Fortführung I.2 TVÜ

12 Findex Stichwortverzeichnis Höherwertige Tätigkeit Fortführung I.2 TVÜ 10 vorübergehende Übertragung einer I.2 TVÜ 18 In-Kraft-Treten des TV-L I.1 TV-L 39 des TVÜ I.2 TVÜ 30 Jahressonderzahlung I.1 TV-L 20, I.2 TVÜ 21 Jubiläumsgeld I.1 TV-L 23, I.2 TVÜ 14 Kündigung des Arbeitsverhältnisses I.1 TV-L 34 Kündigungsfrist I.1 TV-L 34 Laufzeit des TV-L I.1 TV-L 39 des TVÜ I.2 TVÜ 30 Leistungsentgelt I.1 TV-L 18 Mehrarbeit I.1 TV-L 7 Muster I.1.0 Musterarbeitsverträge Unbefristete Einstellung I.1.0 Anh. 1 Befristete Einstellung I.1.0 Anh. 2 Musteränderungsvertrag I.1.0 Anh. 3 Unbefristete Einstellung Lehrer I.1.0 Anh. 4 Befristete Einstellung Lehrer I.1.0 Anh. 5 Änderungsvertrag Lehrer I.1.0 Anh. 6 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I.1.0 Anh. 7 Nachtarbeit I.1 TV-L 6, 7 Zusatzurlaub I.2 TVÜ 15 Nachweisgesetz I.1 TV-L 2 Anh. 1 Niederschrift I.1 TV-L 2 Anh. 2 Nebenabreden zum Arbeitsvertrag I.1 TV-L 3 Nebentätigkeiten I.1 TV-L 3 Niederschrift nach dem Nachweisgesetz I.1 TV-L 2 Anh. 2 Personalakte Einsichtsrecht I.1 TV-L 3 Personalgestellung I.1 TV-L 4 Personalunterkünfte III.4 Pflegedienst Allgemeine Vergütungsordnung für Angestellte im Pflegedienst IV.1b Praktikanten Regelungen der Arbeitsbedingungen II.1.4 Weitergeltung II.1.3 Probezeit I.1 TV-L 2 Programmierzulage I.2 TVÜ 17 Provisionen, Annahme von I.1 TV-L

13 Stichwortverzeichnis Qualifizierung I.1 TV-L 5 Maßnahmen I.1 TV-L 5 Dokumentation der Teilnahme I.1 TV-L 5 Qualifizierungsbedarf, Gespräch über I.1 TV-L 5 Kostentragung I.1 TV-L 5 Rationalisierungsschutz III.5 Abfindung III.5 7 Anrechnungsvorschriften III.5 10 Arbeitsplatzsicherung III.5 3 besonderer Kündigungsschutz III.5 5 Fortbildung III.5 4 Umschulung III.5 4 Unterrichtungspflicht III.5 2 Regelmäßige Arbeitszeit R Arbeitszeit Rückzahlung von Weiterbildungskosten I.1 TV-L 5 Rufbereitschaft I.1 TV-L 7 Schichtarbeit I.1 TV-L 6, 7 Zusatzurlaub I.1 TV-L 27, I.2 TVÜ 15 Sonderurlaub I.1 TV-L 28 Sonntagsarbeit I.1 TV-L 6 Sterbegeld I.1 TV-L 23 Strukturausgleich I.2 TVÜ 12 Anl. 3 Stufenzuordnung I.1 TV-L 17 Angestellte I.2 TVÜ 6 Arbeiterinnen/Arbeiter I.2 TVÜ 7 Findex Tabellenentgelt I.1 TV-L 15 Bemessungszeitraum I.1 TV-L 24 Vergleichsentgelt bei Arbeitern I.2 TVÜ 5 Tätigkeitsmerkmale bestimmte Beschäftigtengruppen IV. EGO II körperliche/handwerkliche Tätigkeit IV. EGO III Pflegedienst IV. EGO IV Verwaltungsdienst IV. EGO I Teilzeitbeschäftigung I.1 TV-L 11 Antrag auf I.1 TV-L 11 spätere Vollzeitbeschäftigung I.1 TV-L 11 Tabellenentgelt I.1 TV-L 24 Vergleichsentgelt I.2 TVÜ 5 Teilzeit- und Befristungsgesetz I.1 30 Anh. 1 Trennungsgeld I.1 TV-L 23 Übergangs- und Schlussvorschriften I.1 TV-L 36 39, I.2 TVÜ 30 Überleitung der Ärzte I.3.1 TVÜ-Ärzte Überleitungsregelungen zum TVÜ I.2 TVÜ 3 7 Überstunden I.1 TV-L 7 Anordnung von I.1 TV-L 7 Ausgleich von I.1 TV-L

14 Findex Stichwortverzeichnis Umschulung bei Rationalisierungsmaßnahmen III.5 Umzugskosten I.1 TV-L 23 Untersuchung, ärztliche Kosten I.1 TV-L 3 Urlaub und Arbeitsbefreiung I.1 TV-L Vergleichsentgelt I.2 TVÜ 5 Zusammensetzung I.2 TVÜ 5 Stufenaufstieg bei Fortgeltung bisherigen Rechts I.2 TVÜ 5 Teilzeitbeschäftigte I.2 TVÜ 5 Vergütungs- und Lohngruppen I.2 TVÜ 4 Zuordnung I.2 TVÜ 4, Anlage 2 und 4 Höhergruppierung I.2 TVÜ 4 Herabgruppierung I.2 TVÜ 4 Vergütungsgruppenzulagen I.2 TVÜ 9 Vergütungsordnung für Angestellte im Verwaltungsdienst (Anlage 1a) IV.1a für Pflegepersonal (Anlage 1b) IV.1b Vermögenswirksame Leistungen I.1 TV-L 23 Verschwiegenheit, Schweigepflicht I.1 TV-L 3 Versetzung I.1 TV-L 4 Vorbemerkungen zu allen Vergütungsgruppen IV.1a Wechselschichten I.1 TV-L 6, 7 Zusatzurlaub I.1 TV-L 27, I.2 TVÜ 15 Wissenschaftszeitvertragsgesetz I.1 TV-L 30 Anh. 2 Zeugnis I.1 TV-L 35 Anspruch auf I.1 TV-L 35 Zwischenzeugnis I.1 TV-L 35 Zulage an Angestellte III.1 III.2 an Angestellte bei den Sicherheitsdiensten der Länder III.3 Zusätzliche Tätigkeitsmerkmale R Stichwortverzeichnis bei Abschnitt IV Zusatzurlaub I.1 TV-L 27, I.2 TVÜ 15 Zuweisung I.1 TV-L

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen)

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) vom 30. November 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr.

Mehr

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER FACHGEWERKSCHAFT FÜR DAS PERSONAL DES STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG UND DER PRIVATEN WIRTSCHAFT SEIT 1895 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für

Mehr

nur per E-Mail Landtag des Saarlandes Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Ministerium der Finanzen

nur per E-Mail Landtag des Saarlandes Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Ministerium der Finanzen Ministerium für Inneres, Familie, Frauen und Sport Postfach 10 24 41 66024 Saarbrücken Landtag des Saarlandes nur per E-Mail Dienstgebäude: Franz-Josef-Röder-Straße 21 66119 Saarbrücken Tel.: 0681 501-00

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Januar 2009 Az. 16- P2100-15/56-65045 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt) vom 23. April 2010 Zwischen der Technischen Universität Darmstadt, vertreten durch

Mehr

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder TV-L Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder Steffen Diebold Universität Hohenheim Personalabteilung (Stand 07.09.2006) 1 Verhandlungsergebnis Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Tarifgemeinschaft deutscher Länder

Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifgemeinschaft deutscher Länder - Nur per E-Mail - Tarifministerien der Länder Telefon: 030 28884390 Telefax: 030 288843922 Az: 6-14 / 1499/11 - D/5 - Berlin, 25. August 2011 Hinweise zum Tarifvertrag

Mehr

Hinweise zum Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011

Hinweise zum Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Hinweise zum Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 I. Allgemeine Informationen zur Entgeltumwandlung 1. Grundzüge der tarifvertraglichen

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt III.

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt III. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009 Durchführungshinweise zum Abschnitt III Inhalt Abschnitt III Eingruppierung, Entgelt und sonstige Leistungen 12./13.

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

Zum TV-EntgeltU-B/L gebe ich in Abstimmung mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder folgende Hinweise:

Zum TV-EntgeltU-B/L gebe ich in Abstimmung mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder folgende Hinweise: POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX Alt-Moabit 101

Mehr

aufgehoben durch RdSchr. vom 22.12.2005

aufgehoben durch RdSchr. vom 22.12.2005 POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin BETREFF Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst HIER Arbeitsvertragsmuster für Bundesbeschäftigte BEZUG Mein Rundschreiben vom 15.7.2003 D II 2

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 1. August 2006, geändert durch Änderungstarifvertrag

Mehr

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) ~ TrI -.AI ~.;f, Zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin einerseits und der dbb

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. Präambel

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. Präambel Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Präambel Durch diesen Tarifvertrag wollen die Tarifvertragsparteien einen Beitrag zur Zukunftssicherung von Medizinischen Fachangestellten/Arzthelferinnen

Mehr

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen Hinweise zur Beschäftigung der Lehrkräfte im Tarifbeschäftigungsverhältnis RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 23. 4. 2007 Inhalt I. Geltungsbereich/Begriffsbestimmung II. Zuständigkeiten

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Juli 2013, Az.: 16-P2100-15/171-29730 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte

Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte TP44.8-9003 Seite Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte () vom 2. April 2009 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich.

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich. Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) vom 25. September 1980, in der Neufassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert

Mehr

1.1 Einführung einer abschlagsfreien Altersrente ab Vollendung des 63. Lebensjahres für besonders langjährig Versicherte ( 236b SGB VI)

1.1 Einführung einer abschlagsfreien Altersrente ab Vollendung des 63. Lebensjahres für besonders langjährig Versicherte ( 236b SGB VI) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV- Leistungsverbesserungsgesetz); Arbeits- und tarifrechtliche Auswirkungen Zum 1. Juli 2014 tritt das Gesetz über Leistungsverbesserungen

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1.

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1. ttx0777t - Endfassung Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1. August 2012 Zwischen dem WESTDEUTSCHEN RUNDFUNK KÖLN, - Anstalt

Mehr

Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014

Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014 Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014 Seite I Liebe Kolleginnen und Kollegen, Mai 2014 dies ist die dritte Auflage der Tarifverträge für

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Tarifvertrag für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32,

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1 Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im Dienst des DWHN AngAVO/DW 525a Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW)

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008. Übersicht zu den Hinweisen: I.

Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008. Übersicht zu den Hinweisen: I. Geschäftstelle des AdL NRW Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008 Übersicht zu den Hinweisen: I. ALLGEMEINES 4 II. HINWEISE ZUM TARIFVERTRAG

Mehr

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Hinweise zur Durchführung der arbeits- und tarifvertraglichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Haustarifvertrag Entgelttarifvertrag (ETV-UK MD) zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. vertreten durch die Kommissarische Kaufmännische Direktorin - einerseits

Mehr

Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29.

Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29. Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29. Mai 2012 Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern, Sitz München,

Mehr

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Freie Universität

Mehr

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Tarifvertrag für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32,

Mehr

Tarifgemeinschaft deutscher Länder

Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifgemeinschaft deutscher Länder - Nur per E-Mail - Tarifministerien der Länder Az: 1-06-03-09-06 / 899/14 - D/6 - Berlin, 26. Juni 2014 Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung

Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Informationen zum Öffentlichen Dienst Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Freistaats Bayern Februar 2007 2 Vorwort

Mehr

Vorwort. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Vorwort. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, für ihre Arbeit erwarten Ärztinnen und Ärzte vernünftige Arbeitsbedingungen. Wir als Landesverband Hessen verhandeln deshalb mit kommunalen und privaten Klinikträgern

Mehr

Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00

Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00 Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00 Hinweise der TdL in der für Niedersachsen geltenden Fassung zu arbeits- und tarifrechtlichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen

Mehr

Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt)

Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt) Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt) vom 23. April 2010 Zwischen der Technischen Universität Darmstadt, vertreten durch den Präsidenten, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

Mehr

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis Altersteilzeit im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte Handbuch für die Praxis von Dr. Bernhard Langenbrinck, Hauptreferent beim Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen und Peter Litzka,

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 1. März 2009 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungs-Tarifvertrages Nr. 2 zum TV-L vom 1. März 2009 Hinweis: Der TV-L-Wissenschaft

Mehr

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 in der Fassung des 10. Änderungstarifvertrages vom 1. April 2014 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) Inhaltsgleich vereinbart zwischen der

Mehr

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000. in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000. in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008 (Stand: 1. Januar 2009) Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags

TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags TV L Tarifvertrag für Landesbedienstete Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft 1 Gliederung des Vortrags 1. Der Weg zum TV L 2. Der Tarifvertrag für die Länder TV-L

Mehr

- TV-Entgeltumwandlung-Ärzte - VBL-Muster - Hamburger Kriterienkatalog

- TV-Entgeltumwandlung-Ärzte - VBL-Muster - Hamburger Kriterienkatalog Hinweise der TdL in der für Niedersachsen geltenden Fassung vom 24.03.2014 zum Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Ärztinnen und Ärzte im Geltungsbereich des TV-Ärzte vom 27. August 2009 Anlagen:

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 17.10.2006 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes,

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) vom 30. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 4 vom 11. April 2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L)

Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L) Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L) Das neue Tarifrecht für die Länder Redaktionsverhandlungen abgeschlossen Unterzeichnung am 08.11.2006 Ulrich Wälter Verwaltungsangestellter

Mehr

A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB

A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB 611 Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag (1) Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste,

Mehr

Manteltarifvertrag. für die Ärztinnen und Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig AöR. MantelTVÄ-UKL

Manteltarifvertrag. für die Ärztinnen und Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig AöR. MantelTVÄ-UKL Manteltarifvertrag für die Ärztinnen und Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig AöR (MantelTVÄ UKL) vom 13. Mai 2013 zwischen dem Universitätsklinikum Leipzig AöR, vertreten durch den Vorstand, und einerseits

Mehr

Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit

Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit Diese Hinweise werden von dem Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen -

Mehr

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang Inhaltsübersicht Datum Seite Tarifrecht 27.08.2013 2034.1.1-F, 2034.3.1-F Tarifverträge der Länder Forst - Az.: 25 - P 2627-001 - 29 802/13 -... 274

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst. Anlage zu 4 TV-L-Forst

Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst. Anlage zu 4 TV-L-Forst Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst Anlage zu 4 TV-L-Forst Tarifvertrag zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in forstwirtschaftlichen Verwaltungen, Einrichtungen und

Mehr

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v.

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. Seite i.d.f. d. ÄTV Nr. 0 Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) vom 9. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 0 vom. April 204 Zwischen Arbeitsrechtlicher

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes

Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes Informationsblatt des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (Stand 1. Juli 2011) - 1

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Haus - zusätzlich: Bundesagentur für Arbeit. Deutsche Rentenversicherung Bund

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Haus - zusätzlich: Bundesagentur für Arbeit. Deutsche Rentenversicherung Bund POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Haus - zusätzlich: Bundesagentur für Arbeit Deutsche Rentenversicherung Bund Tarifgemeinschaft der

Mehr

I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO

I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO Anlage 1 zur DVO Anlage 1a zur DVO Entgeltordnung (zurzeit nicht

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 3 vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

TdL-Durchführungshinweise. mit Ergänzungen Niedersachsens Stand 22.1.2007

TdL-Durchführungshinweise. mit Ergänzungen Niedersachsens Stand 22.1.2007 TdL-Durchführungshinweise mit Ergänzungen Niedersachsens Stand 22.1.2007 Zu den Abschnitten IV bis VI TV-L - Urlaub und Arbeitsbefreiung, Befristung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Übergangs-

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1.9.2009, zuletzt geändert durch Änderungs-TV Nr. 8 vom 20.8.2013 Zwischen dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Stand: 18.02.2003 14.30 Uhr Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/ Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Tarifvertrag. vom 19. Dezember 2006. zwischen. der Thüringen-Kliniken G. Agricola Saalfeld-Rudolstadt ggmbh. und. der Thüringen-Klinik Pößneck ggmbh

Tarifvertrag. vom 19. Dezember 2006. zwischen. der Thüringen-Kliniken G. Agricola Saalfeld-Rudolstadt ggmbh. und. der Thüringen-Klinik Pößneck ggmbh Tarifvertrag vom 19. Dezember 2006 zwischen der Thüringen-Kliniken G. Agricola Saalfeld-Rudolstadt ggmbh und der Thüringen-Klinik Pößneck ggmbh und - einerseits - dem Marburger Bund, Landesverband Thüringen

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) (HaufeIndex: 1612373) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

P e r s o n a l a m t

P e r s o n a l a m t Senat der Freien und Hansestadt Hamburg P e r s o n a l a m t Personalamt, Steckelhörn 12, D - 20457 Hamburg Senatsämter Fachbehörden Landesbetriebe Rechnungshof Nachrichtlich: Arbeitsrechtliche Vereinigung

Mehr

Dienstvertragsordnung

Dienstvertragsordnung 61. Änderung der Dienstvertragsordnung Vom 10. Juni 2008 Aufgrund des 26 Abs. 2 des Kirchengesetzes der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen über die Rechtsstellung der Mitarbeiter und

Mehr

ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN

ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN 25.11.2014 Energie Arbeitsrecht Die Energiewirtschaft erlebt derzeit eine ihrer turbulentesten Zeiten. Nicht

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV -

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - D er D S TG -Ta rifa us s c hus s inform iert zur E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - E ntg eltu -H ) DStG Tarifseminar 17./18.03.2010 1 Geltungsbereich des TV- EntgeltU-H Beschäftigte

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH) vom 22. November 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 26. Januar 2010 Zwischen dem Krankenhausarbeitgeberverband Hamburg

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 7 vom 9. März 2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr