BB-Rechtsprechungs-, Gesetzgebungs- und Verwaltungsreport zur Bilanzierung der betrieblichen Altersversorgung 2010/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BB-Rechtsprechungs-, Gesetzgebungs- und Verwaltungsreport zur Bilanzierung der betrieblichen Altersversorgung 2010/2011"

Transkript

1 Dr. Annekatrin Veit, RA/StB BB-Rechtsprechungs-, Gesetzgebungs- und Verwaltungsreport zur Bilanzierung der betrieblichen Altersversorgung 2010/2011 Die Autorin berichtet über Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltungserlasse, soweit diese die Bilanzierung der betrieblichen Altersversorgung berühren, und setzt damit die BB-Rechtsprechungsreporte aus BB 2010, 751ff. und BB 2009, 542ff. fort. Der nachfolgende Beitrag gewährt einen kompakten Überblick über im Zeitraum März 2010 bis Februar 2011 bekannt gewordene Urteile, Erlasse und Gesetze, darin aufgegriffene Fragestellungen und deren Bewertung und Einordnung in den Gesamtkontext. Innerhalb eines Gliederungspunkts wird dabei jeweils folgende Reihenfolge eingehalten: Gesetz, BFH-Urteil, FG-Urteil, Finanzverwaltungserlasse. Lediglich innerhalb von Teil I orientiert sich der Aufbau an der Gliederung des 6a EStG. I. Bildung und Bewertung von Pensionsrückstellungen 1. Auswirkung der Reform des Versorgungsausgleichs auf die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen a) Reform des Versorgungsausgleichs Das Recht des Versorgungsausgleichs wurde zum umfassend reformiert. 1 Anrechte werden grundsätzlich systemintern geteilt, um eine gerechte Teilhabe an dem in der Ehezeit erworbenen Vorsorgevermögen zu gewährleisten. 2 Das Gesetz sieht sowohl eine externe Teilung von Anrechten vor ( 14ff. VersAusglG), bei der ein Ausgleichswert in ein anderes Zielversorgungssystem transferiert wird, als auch eine interne Teilung ( 10ff. VersAusglG), welche nach der gesetzgeberischen Vorgabe der Regelfall sein soll. Bei der internen Teilung erwirbt die ausgleichsberechtigte Person ein Anrecht im Versorgungssystem der ausgleichspflichtigen Person. Die Teilung einer Anwartschaft aus einer Direktzusage bewirkt eine Kürzung des Versorgungsanrechts des Ausgleichsverpflichteten mit der Folge einer Neubewertung der Pensionsrückstellung sowie bei interner Teilung zudem die Begründung eines passivierungspflichtigen neuen Anrechts für den wie einen Ausgeschiedenen zu behandelnden, ausgleichsberechtigten Ehegatten. b) Bewertung von Versorgungsanrechten (BMF, IV C 6 S 2144-c/07/10001) Das BMF hat zur Bewertung der Versorgungsanrechte in seinem Schreiben vom Stellung genommen. Danach ist das verbleibende Versorgungsanrecht des Ausgleichsverpflichteten vor Beendigung des Dienstverhältnisses mit dem Teilwert nach 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 1 EStG auf Basis des gekürzten Anrechts zu bewerten. Obwohl die Kürzung des Anrechts nur die bereits erdienten Anwartschaftsteile betrifft, wendet das BMF damit streng das Teilwertprinzip an und senkt den Teilwert für die gesamte Anwartschaft des Ausgleichsverpflichteten. 4 Das neue Anrecht des ausgleichsberechtigten Ehegatten ist mit dem Barwert nach 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 2 und S. 3 EStG zu bewerten. Diese Auswirkungen können nach Ansicht des BMF wegen des Schriftformgebots ( 6a Abs. 1 Nr. 3 EStG) erst ab Rechtskraft des Beschlusses des Familiengerichts berücksichtigt werden. Das BMF hat in weiteren Schreiben Hinweise zu einkommensteuerlichen, 5 lohnsteuerlichen 6 und körperschaftsteuerlichen 7 Auswirkungen des Versorgungsausgleichs gegeben. 2. Künftige gewinnabhängige Bezüge i.s.d. 6a Abs. 1 Nr. 2 EStG: Zusagezeitpunkt und nicht Bilanzstichtag entscheidend (BFH, I R 31/09) Eine Pensionsrückstellung darf nach 6a Abs. 1 S. 1 Nr Alt. EStG nur gebildet werden, wenn und soweit die Pensionszusage keine Pensionsleistung in Abhängigkeit von künftigen gewinnabhängigen Bezügen vorsieht. Künftige gewinnabhängige Bezüge sind nach Ansicht des BFH 8 solche, die nach Erteilung der Pensionszusage, nicht aber solche, welche nach dem jeweiligen Bilanzstichtag entstehen. Nur Gehaltsbestandteile, die bezogen auf den Zusagezeitpunkt von bereits entstandenen Gewinnen abhängen, würden von der Vorschrift nicht erfasst werden. Dies schlussfolgert der BFH aus Normwortlaut/-zusammenhängen in 6a Abs. 1 EStG sowie aus regelungshistorischen/-teleologischen Aspekten. Der Regelungszweck Vermeidung der Schwankung der Pensionsrückstellung würde unterlaufen werden, wenn am Bilanzstichtag entstandene Gewinne berücksichtigt werden würden. Das Urteil des BFH stellt eine erste höchstrichterliche Auslegung des Begriffs künftige gewinnabhängige Bezüge in 6a Abs. 1 S. 1 Nr Alt. EStG 9 dar. Diese Norm ist mit dem Jahressteuergesetz Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsaugleichs (VAStrRefG) v , BGBl. I 2009, Vgl. BT-Drs. 16/10144 v , 1. 3 BMF, IV C 6 S 2144-c/07/10001 mit Entscheidungsreport Heger, BB 2010, Dieses Schreiben enthält neben den Ausführungen zu 6a EStG auch Anmerkungen zur Auswirkung des VAStr- RefG auf Zuwendungen an Unterstützungskassen nach 4d EStG. 4 Zum vergleichbaren Vorgehen der Finanzverwaltung im Falle des Verzichts eines Gesellschafter-Geschäftsführers nur auf den Future Service s. unten Abschn. II. 2. b). 5 BMF, IV C 3 S 2222/09/10041/IV C 5 S 2345/08/0001, BStBl. I 2010, 681; BMF, IV C 3 S 2221/09/10024, BStBl. I 2010, BMF, IV C 3 S 2222/09/10041 / IV C 5 S 2333/07/0003, BStBl. I 2010, BMF, IV C 2 S 2723/07/10001, n. v. (Antwortschreiben auf eine Anfrage der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung [aba] und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft [GDV]). 8 BFH, I R 31/09, BB 2010, 1015 mit BB-Kommentar Lieb, BB 2010, Der BFH bestätigte damit das Urteil der Vorinstanz: Hessisches FG, K 1243/07, EFG 2009, Diese Norm war erstmals anwendbar für Wirtschaftsjahre, die nach dem endeten, 52 Abs. 7a S. 1 EStG i. d. F. des Jahressteuergesetzes Jahressteuergesetz 1997 v , BGBl. I 1996, 2049, BStBl. I 1996, Betriebs-Berater // BB //

2 eingeführt worden und eine Reaktion des Gesetzgebers auf das Urteil des BFH vom , 11 wonach bei der Bewertung der Pensionsrückstellung freiwillig gezahlte Beträge, z. B. Gewinntantiemen, einzubeziehen sind, wenn sich die Versorgungsleistung danach bemisst. Mit der gesetzlichen Regelung sollte insbesondere ausgeschlossen werden, dass eine von der Gewinnsituation abhängige Pensionsrückstellung in ertragreichen Jahren eine Versteuerung von Gewinnen verhindert, während sie in schwachen Jahren zur Finanzierung herangezogen wird. 12 Es bleibt abzuwarten, ob der BFH diese Rechtsprechung auch auf Fälle anwendet, bei denen trotz der Bemessung der Versorgungsleistung nach gewinnabhängigen Bezügen eine Schwankung der Pensionsrückstellung ausgeschlossen ist Schädlicher Vorbehalt i.s.d. 6a Abs. 1 Nr. 2 EStG (BFH, I R 78/08) Eine Pensionsrückstellung darf nach 6a Abs. 1 Nr. 2 EStG nur dann gebildet werden, wenn die Zusage keinen Vorbehalt enthält, dass die Pensionsanwartschaft oder die Pensionsleistung gemindert oder entzogen werden kann, oder wenn ein solcher Vorbehalt sich nur auf Tatbestände erstreckt, bei deren Vorliegen nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen unter Beachtung billigen Ermessens eine Minderung oder ein Entzug der Pensionsanwartschaft oder der Pensionsleistung zulässig ist. Eine Pensionszusage, bei der die Versorgungsverpflichtung in Höhe des Teilwerts gem. 6a Abs. 3 EStG abgefunden werden darf, steht nach dem Urteil des BFH vom unter einem gemäß 6a Abs. 1 Nr. 2 EStG steuerlich schädlichen Vorbehalt. Eine vorzeitige Beendigung des Dienstverhältnisses sei kein Grund, der im Rahmen billigen Ermessens eine Beschränkung des Pensionsanspruchs auf die in der Bilanz ausgewiesene Pensionsrückstellung anstelle des ratierlich gekürzten Barwerts rechtfertigen kann. Damit bestätigt der BFH sein Urteil v , 15 dem sich Finanzverwaltung 16 und der überwiegende Teil der Literatur 17 angeschlossen hatte, und stellt nach Kritik 18 klar, dass seine Rechtsprechung auch dann gilt, wenn der abzufindende Teilwert der Anwartschaft des vorzeitig ausscheidenden Arbeitnehmers höher ist als der entsprechende Barwert, weil der Teilwert der Pensionsrückstellung wegen des zu verwendenden Zinsfußes von 6 v. H. regelmäßig nicht dem ratierlichen Barwert i.s. v. 2 BetrAVG entspreche. 4. Wahrung des Schriftformgebots i.s.d. 6a Abs. 1 Nr. 3 EStG (Schleswig-Holsteinisches FG, 1 K 3/05 und 4/05; BFH, I R 17/10 und I R 18/10) Nach 6a Abs. 1 Nr. 3 EStG darf eine Pensionsrückstellung nur gebildet werden, wenn und soweit die Pensionszusage schriftlich erteilt ist. Die Zusage muss eindeutige Angaben zu Art, Form, Voraussetzungen und Höhe der in Aussicht gestellten künftigen Leistungen erhalten. Der vorübergehende Gehaltsverzicht eines Gesellschafter-Geschäftsführers einer Kapitalgesellschaft führt nach der vom Schleswig-Holsteinischen Finanzgericht 19 vorgenommenen Auslegung eines Versorgungsversprechens, welches eine Koppelung der Versorgungshöhe an das Gehalt vorsah, nicht zum Wegfall des Pensionsanspruchs. Diese ergänzende Vertragsauslegung war nach Ansicht des BFH 20 im Revisionsverfahren nicht mit dem Schriftformerfordernis des 6a Abs. 1 Nr. 3 EStG, welches in erster Linie der Beweissicherung über den Umfang der Pensionszusage dienen soll, vereinbar. Der BFH brauchte daher nicht auf die vom Schleswig-Holsteinischen FG vertretene Auffassung einzugehen, wonach eine vorübergehende Gehaltsanpassung zu Sanierungszwecken bei unterlassener Reduzierung der Versorgungsansprüche nicht zu einer Überversorgung unter dem Gesichtspunkt einer Nur-Pension führt Überversorgung i.s.d. 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 1 S. 4 EStG (BFH, I R 78/08) Nach 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 1 S. 4 EStG dürfen ungewisse Wertveränderungen einer Pensionsleistung erst dann bei der Berechnung der Pensionsrückstellung berücksichtigt werden, wenn sie eingetreten sind. Nach der ständigen Rechtsprechung des BFH lässt sich diese Rechtslage nicht durch eine Höherbemessung der Versorgung umgehen; in einer derartigen Vorwegnahme künftiger Entwicklungen liege eine Überversorgung, die zur Kürzung der Pensionsrückstellung führt, und zwar typisierend dann, wenn die Versorgungsanwartschaft zusammen mit der Rentenanwartschaft aus der gesetzlichen Rentenversicherung 75% der am Bilanzstichtag bezogenen Aktivbezüge übersteigt. 22 a) Pension darf höher als letztes Aktivgehalt sein Mit Urteil vom hat der BFH entschieden, dass eine Vorwegnahme künftiger Entwicklungen jedoch nicht vorliegt, wenn der Versorgungsfall bereits eingetreten ist. 6a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 4 EStG sei zwar auch in der Leistungsphase sinngemäß anzuwenden ( 6a Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 EStG), weswegen künftige noch ungewisse Pensionssteigerungen oder -minderungen, auch wenn deren Eintritt wahrscheinlich ist, am Bilanzstichtag noch nicht berücksichtigt werden dürfen. Eine Pensionsrückstellung, die 75% der letzten Aktivbezüge einschließlich der Rentenanwartschaft übersteigt, nehme aber nicht mehr eine künftige Steigerung der Aktivbezüge vorweg, da fest- 11 BFH, IV R 2/93, BStBl. II 1996, 589, BB 1996, 152, s. dazu Olbertz, BB 1997, Zur gegenteiligen Auffassung der Finanzverwaltung s. BMF, IV B 2 S /96, BetrAV 1996, Vgl. BT-Drs. 13/5359 v , 118; BT-Drs. 13/5952 v , Das für den entschiedenen Fall zutreffende Urteil des BFH, I R 31/09, BB 2010, 1015, würde zu falschen Ergebnissen führen, würde es auch auf Versorgungszusagen in Form von sog. Bausteinzusagen angewandt werden, bei denen sich die Höhe der Versorgungsleistung nach bis zum Bilanzstichtag bereits fest zugeteilten (gewinnabhängige) Boni/Tantiemen bestimmt, so zutreffend Höfer, DB 2010, 925, 926; Lieb, BB 2010, 1016; May/Jura, DStR 2010, 1509 ff. 14 BFH, I R 78/08, BB 2010, 2167 mit BB-Kommentar Teckentrup, BB 2010, 2170 (insoweit der Vorinstanz folgend: FG Berlin, VIII 23/94, EFG 1997, 1102). Weitere Urteilsbesprechungen: z. B. Gosch, BFH/PR 2010, 376ff.; Heger, DB 2010, 1617ff.; Janssen, NWB 2010, 3455 ff.; Kolbe, StuB 2010, 773 ff. Das Urteil behandelt neben der Frage der Abfindung weitere Fragestellungen zur Pensionsrückstellungen (Überversorgung, s. unten Abschn. I. 5.), verdeckter Gewinnausschüttung (Probezeit, Nur-Pensionszusage ohne Entgeltumwandlung) und persönlicher Anwendungsbereich des BetrAVG bei Minderheitsgesellschaftern. 15 BFH, I R 49/97, BStBl. II 2005, 261, BB 1998, BMF, IV B 2 S /05, BStBl. I 2005, 619, BB 2005, 996. Kritisch Heger, BB 2005, Zustimmend Ahrend/Förster/Rößler, Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung, 2. Teil, Losebl. (Stand: Sept. 2010), Rz. 377; Gosch, KStG, 2. Aufl. 2009, 8, Rz. 1075; Höfer, Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung, Steuerrecht, 6. Aufl. 2010, Rz. 131 f.; Otto, in: Blomeyer/Rolfs/Otto (Hrsg.), Betriebsrentengesetz, 5. Aufl. 2010, StR A Rz. 408; Förster, in: Blümich, EStG, KStG, GewStG, Stand: Okt. 2010, 6a EStG, Rz Beck, DStR 2005, 2062; Prost, DB 2005, Schleswig-Holsteinisches FG, K 3/05 und 1 K 4/05, BB 2010, 953 Ls mit Entscheidungsreport Heger. 20 BFH, I R 17/10 und I R 18/10 (NV), BB 2011, 754 Ls mit Entscheidungsreport Heger. 21 Zur Auswirkung einer unterlassenen Anpassung der Pensionszusage nach Gehaltsreduzierung auf die Pensionsrückstellung s. auch BMF, IV B 2 S /05, GmbHR 2006, 560, sowie FG München, K 4096/05, BB 2008, 1840 (red. Leitsatz) mit Anm. Veit, BB 2008, St. Rspr. seit BFH, IV R 170/73, BStBl. II 1976, 142 (zu den weiteren BFH-Urteilen im Anschluss an diese Entscheidung s. Fn. 25). Diese Rechtsprechung gilt auch für die Erteilung einer sog. Nur-Pensionszusage (BFH, I R 89/04, BStBl. II 2008, 523, BB 2006, 80); der insoweit entgegenstehenden Praxis der Finanzverwaltung (BMF, IV C 6 S 2176/07/10007, BStBl. I 2008, 681, BB 2008, 1504, mit BB- Kommentar Weppler, BB 2008, 1504) folgt der BFH nicht (BFH, I R 78/08, BB 2010, 2167 mit BB- Kommentar Teckentrup, BB 2010, 2167). 23 BFH, I R 78/08, BB 2010, 2167 mit BB-Kommentar Teckentrup, BB 2010, Betriebs-Berater // BB //

3 stünde, dass die zugesagte Pension höher ist als der zuletzt gezahlte Aktivlohn. Die sog. 75%-Grenze wird in der Rechtsprechung des BFH unverändert seit 1975 vertreten. 24 Insofern reiht sich das vorliegende Urteil vom ein in die bisherige BFH-Rechtsprechung, 25 stellt in Bestätigung der Finanzverwaltungsauffassung 26 aber zusätzlich klar, dass eine Pensionsrückstellung wegen des Überschreitens der 75%-Grenze dann nicht aufzulösen ist, wenn der Versorgungsfall bereits eingetreten ist. Künftige ungewisse Pensionssteigerungen dürfen allerdings auch in der Leistungsphase nicht berücksichtigt werden. b) Keine Berücksichtigung von in anderen Gesellschaften verdienten Bezügen Bei der Prüfung der Frage, ob eine Pensionszusage zu einer Überversorgung führt, ist nach Ansicht des BFH 27 nur auf das Gehalt abzustellen, das die die Altersversorgung zusagende Gesellschaft ihrem Gesellschafter-Geschäftsführer bezahlt, nicht aber auf Gewinne, die dieser aus einer weiteren neben der Geschäftsführertätigkeit ausgeübten selbständigen oder gewerblichen Tätigkeit als Gesellschafter eines Personenunternehmens erzielt. Dies gelte auch dann, wenn zwischen den Gesellschaften wie bei einer Betriebsaufspaltung enge wirtschaftliche Beziehungen bestehen. Dieses Urteil erging entgegen der Auffassung der Vorinstanz 28 und in Übereinstimmung mit der bisherigen BFH-Rechtsprechung. 29 Es macht deutlich, dass bei Prüfung der 75%-Grenze genau zu unterscheiden ist, in welcher Eigenschaft dem Begünstigten die Versorgungszusage erteilt worden ist (z. B. als Gesellschafter-Geschäftsführer der zusagenden Gesellschaft oder als Gesellschafter einer Geschäftspartnerin), denn es kommt für die Frage der Überversorgung nur auf die in eben dieser Eigenschaft erzielten Aktivbezüge an. II. Pensionszusagen an besondere Personengruppen 1. Bildung von Pensionsrückstellungen für mitarbeitenden Ehegatten (FG München, 10 K 2049/08) Nach ständiger Rechtsprechung des BFH 30 können in der Steuerbilanz Rückstellungen für eine Pensionszusage an den im Betrieb des Steuerpflichtigen im Rahmen eines steuerlich anerkannten Arbeitsverhältnisses mitarbeitenden nahen Angehörigen, insbesondere den Ehegatten, nach Maßgabe des 6a EStG gebildet werden, wenn und soweit die Versorgungszusage eindeutig vereinbart und ernsthaft gewollt sowie dem Grunde und der Höhe nach ausschließlich betrieblich veranlasst ( 4 Abs. 4 EStG) ist. Das FG München 31 hat im entschiedenen Fall der Pensionszusage an die Ehefrau des Inhabers eines Einzelunternehmens die steuerliche Anerkennung versagt. Die Zusage war nicht datiert und damit nicht eindeutig vereinbart; zudem fehlte es an einer Regelung für den Fall der Betriebseinstellung vor Eintritt des Versorgungsfalls sowie einer Insolvenzsicherung. Auch konnte eine Tätigkeit der Ehefrau für das Unternehmen und damit eine betriebliche Veranlassung nicht nachgewiesen werden. Das FG München bestätigt somit die Ansicht der Finanzverwaltung, 32 wonach für die Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme und damit für die Rückstellungsbildung bei Einzelunternehmen u. a. entscheidend ist, dass die späteren Pensionszahlungen bei vorzeitiger Betriebseinstellung, z. B. durch eine Rückdeckungsversicherung, sichergestellt sind. 2. Verzicht von Gesellschafter-Geschäftsführern auf ihre Pensionszusagen Für eine Pensionsverpflichtung darf eine Rückstellung nur gebildet werden, wenn und soweit der Pensionsberechtigte einen Rechtsanspruch auf Pensionsleistungen hat, 6a Abs. 1 Nr. 1 EStG. Verzichtet ein Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft auf seine (werthaltige) Pensionsanwartschaft, ist die Pensionsrückstellung insoweit gewinnerhöhend aufzulösen. Der Verzicht ist nach Ansicht der Finanzverwaltung grundsätzlich gesellschaftlich veranlasst. Eine betriebliche Veranlassung liegt nur dann vor, wenn die Pensionszusage im Zeitpunkt des Verzichts nicht mehr finanzierbar ist. 33 Bei einem gesellschaftsrechtlich veranlassten Verzicht liegt in dem Verzicht auf die Pensionsanwartschaft eine verdeckte Einlage, die außerbilanziell zu einer Gewinnminderung bei der Gesellschaft führt; beim Gesellschafter fließt in Höhe des werthaltigen Teils der Anwartschaft steuerpflichtiger Arbeitslohn zu, und es entstehen ihm in gleicher Höhe Anschaffungskosten auf die Beteiligung. 34 Wie der BFH entschieden hatte, ist die verdeckte Einlage mit dem Teilwert der Pensionsanwartschaft zu bewerten, wobei der Teilwert nicht nach 6a 24 Basierend auf der Rechtsprechung des BAG, wonach die betriebliche Altersversorgung im Normalfall grundsätzlich nur dazu bestimmt sei, eine nach der gesetzlichen Rentenversicherung verbleibende Versorgungslücke von etwa 20 bis 30 % der letzten Aktivbezüge zu schließen (BAG, AZR 278/ 71, BB 1972, 1005), hatte der BFH die Auffassung der Finanzverwaltung (BMWF, F / IV B 2 S /72, BStBl. I 1972, 173) bestätigt, wonach die Angemessenheit der Pensionszusage der Höhe nach regelmäßig zu bejahen ist, wenn die zugesagten Pensionsleistungen so bemessen sind, dass sie zusammen mit einer zu erwartenden Sozialversicherungsrente 75 % des letzten steuerlich anzuerkennenden Arbeitslohns des Arbeitnehmer-Ehegatten nicht übersteigen (BFH, IV R 170/73, BStBl. II 1976, 142; BFH, I R 124/73, BStBl. II 1977, 112). 25 BFH, IV R 170/73, BStBl. II 1976, 142; vgl. im Anschluss daran z. B. BFH, I R 124/ 73, BStBl. II 1977, 112; I R 135/80, BStBl. II 1983, 173, BB 1983, 355 mit Anm. Woerner, BB 1983, 1453; VIII R 50/80, BStBl. II 1983, 209, BB 1983, 481; I R 209/81, BStBl. II 1983, 664, BB 1983, 1835; IV R 148/81, BStBl. II 1984, 551, BB 1984, 1277; I R 220/82, BStBl. II 1987, 205, BB 1987, 387, vgl. dazu Kreft, BB 1987, 1920; IV R 198/84, BStBl. II 1987, 557, BB 1987, 1231; I R 16/94, BStBl. II 1996, 420, BB 1995, 2053, vgl. dazu Gosch, BB 1996, 1691 und 1689, Höfer, BB 1996, 41; I R 105/94, BStBl. II 1996, 423, BB 1995, 2470; I R 147/93, BStBl. II 1996, 204, BB 1995, 2054, mit Anm. Cramer, BB 1995, 2055; I R 52/97, BStBl. II 1999, 318, BB 1998, 730; I R 70/03, BStBl. II 2004, 937, BB 2004, 1788; I R 79/03, BStBl. II 2004, 940, BB 2004, 1956; I R 62/03, BStBl. II 2005, 176, BB 2005, 321; I R 89/04, BStBl. II 2008, 523, BB 2006, BMF, IV B 2 S /04, BStBl. I 2004, 1045, BB 2004, 2683, Tz BFH, I R 78/08, BB 2010, FG Düsseldorf, K 2739/05 K, F, BB 2009, 2140 (Leitsatz). 29 BFH, I B 69/07, BFH/NV 2007, S. auch BFH, I R 44/01, BFH/NV 2003, 945 (verneinend zur Frage, ob bei der Prüfung der Finanzierbarkeit einer Altersversorgung Betriebsvermögen der Besitzgesellschaft einbezogen werden kann) sowie BFH, I B 77/09, BFH/NV 2010, 472 (verneinend zur Frage, ob bei der Prüfung der Angemessenheit der Geschäftsführergehälter die Umsätze der Besitzgesellschaft zu berücksichtigen sind). 30 Z. B. BFH, VI R 118/90, BStBl. II 1994, FG München, K 2049/08, rkr., EFG 2010, 1191, BB 2010, 1786 Ls mit Entscheidungsreport Heger. 32 BMF, IV B 1 S /84, BStBl. I, 495, Abs. 5. Kritisch dazu Blomeyer/Rolfs/Otto, BetrAV, 5. Aufl. 2010, StR F 156: Ein Erfordernis der Sicherstellung der Versorgungsleistung könne dem Gesetz nicht entnommen werden. 33 Vgl. BMF, IV C 6 S /99, BStBl. I 1999, 512, Tz. 2 (aufgehoben durch BMF, IV B 7 S /05, BStBl. I 2005, 875); OFD Hannover, S StO 241, DB 2007, 135, sowie LfSt Bayern, S St 31N, DStR 2007, 993. Dient der Verzicht der Vermeidung einer drohenden Überschuldung der Gesellschaft und steht er im Zusammenhang mit weiteren die Überschuldung vermeidenden Maßnahmen (wie Absenkung des Aktivgehalts) ist er nur dann betrieblich veranlasst, wenn sich auch ein Fremdgeschäftsführer zu einem Verzicht bereit erklärt hätte, LfSt Bayern, S St 31 N. Zur Abgrenzung betrieblich und gesellschaftsrechtlich veranlasstem Verzicht s. auch Heeg, DStR 2009, Zur steuerlichen Behandlung einer Abfindung der (verfallbaren) Anwartschaft vgl. FG Düsseldorf, K 7467/98, EFG 2002, 1450 (Die Revision hiergegen wurde als unbegründet zurückgewiesen, BFH, XI R 18/02, BStBl. II 2004, 106); BFH, I R 38/05, BFH/NV 2006, 1515; FG Berlin-Brandenburg, K 9136/07, EFG 2009, 1677, BFH, I B 162/08, BFH/NV 2009, 1458 (vorgehend Sächsisches FG, K 1769/05, juris), FG Köln, K 521/02, EFG 2003, 118. Betriebs-Berater // BB //

4 EStG, sondern nach den allgemeinen Teilwertermittlungsgrundsätzen im Zweifel nach den Wiederbeschaffungskosten 35 zu bestimmen ist. 36 Hierbei kann u. a. von Bedeutung sein, ob die Anwartschaft unverfallbar ist. a) Verzicht auf eine verfallbare Pensionsanwartschaft (FG Düsseldorf, 6 K 2357/08 K, F) Das Urteil des FG Düsseldorf 37 stellt eine Anwendung dieser BFH- Rechtsprechung dar. Es bewertete den Teilwert einer verfallbaren Pensionsanwartschaft mit 0 Euro. Einer verfallbaren Pensionsanwartschaft komme wirtschaftlich kein Wert zu, wenn feststeht, dass die Anwartschaft wegen der Beendigung des Dienstverhältnisses nicht mehr unverfallbar werden kann. b) Nur teilweiser Verzicht auf Pensionsanwartschaft (OFD Frankfurt, S 2742 A 10 St 510) Die OFD Frankfurt übernimmt in ihrer Verfügung vom die Grundsätze des BFH 39 zu den bilanziellen und steuerlichen Auswirkungen des Verzichts auf eine Pensionsanwartschaft und wendet sie auch auf den Fall des teilweisen Verzichts an. Danach ist die Pensionsrückstellung bis zur Höhe des Teilwerts nach 6a Abs. 2 Satz 3 EStG aufzulösen, der sich auf den Bilanzstichtag nach dem Teilverzicht ergeben hätte, wenn von Anfang an nur eine Pension in der später reduzierten Höhe zugesagt worden wäre. Zudem liege eine verdeckte Einlage vor, die mit den Wiederbeschaffungskosten für den Differenzbetrag zwischen der ursprünglich zugesagten und der reduzierten Versorgung zu bewerten sei. Die Anwartschaft stelle einen einheitlichen Vermögensvorteil dar, so dass der Verzicht sowohl den erdienten als auch den noch nicht erdienten Teil der Anwartschaft betreffe. 40 Die Frage, ob ein Verzicht nur auf den Future Service steuerlich möglich ist, wurde von der Finanzverwaltung bereits in mehreren Erlassen 41 behandelt und in der Literatur 42 unterschiedlich diskutiert. Ein BMF-Schreiben ist zu dieser Frage bislang nicht ergangen. 3. Finanzierbarkeit einer dem Gesellschafter- Geschäftsführer erteilten Pensionszusage (FG Berlin-Brandenburg, 6 K 11136/07) Die Finanzierbarkeit der Pensionszusage hängt davon ab, ob die Passivierung des Anwartschaftsbarwerts der Pensionsverpflichtung im Zusagezeitpunkt zur Überschuldung der Gesellschaft im insolvenzrechtlichen Sinne führen würde. 43 Nach der Rechtsprechung des BFH kann statt des Anwartschaftsbarwerts nach 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 2 EStG im Rahmen der Finanzierbarkeitsprüfung auch der niedrigere handelsrechtliche Teilwert angesetzt werden, wenn die Kapitalgesellschaft diesen nachweist. 44 Der Teilwert im handelsrechtlichen Sinne ist mit dem in 6a Abs. 3 S. 2 Nr. 1 EStG definierten ( steuerrechtlichen ) Teilwert nicht notwendig identisch. 45 Im entschiedenen Fall ließ das FG Berlin-Brandenburg 46 dennoch den Ansatz des steuerlichen (statt des eigentlich maßgeblichen handelsrechtlichen) Teilwerts zu, denn im Streitjahr (2001) war die Übernahme des steuerlichen Teilwerts in die Handelsbilanz noch zulässig. Diese Vorgehensweise dürfte auf Fälle mit Streitjahren ab Geltung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) nicht übertragbar sein, denn hier trifft 253 HGB eine eigenständige Regelung zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen. III. Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten Nach 249 Abs. 1 S. 1 HGB sind Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten und für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden. 1. Keine Rückstellungen für Sanierungsgelder der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (BFH, I R 103/08) Nach der Entscheidung des BFH vom lag am Bilanzstichtag die Voraussetzung für die Bildung von Rückstellungen für die Sanierungsgelder nicht vor, da die Ansprüche der VBL auf die Sanierungsgelder rechtlich noch nicht entstanden waren. Die Rechtspflichten sind erst durch die am wirksam gewordene Satzungsänderung entstanden; dies stelle ein zeitlich nach dem Bilanzstichtag eingetretenes Ereignis dar. Das Urteil betrifft nur den Bilanzstichtag ; nicht Gegenstand der Entscheidung war, ob Rückstellungen für Sanierungsgelder gebildet werden können, wenn der Bilanzstichtag nach dem lag. Da der BFH die rechtliche Entstehung der Verpflichtung am Bilanzstichtag verneinte, bleiben zwei weitere interessante Fragestellungen offen: zum einen die Frage, ob 4c EStG der steuerlichen Anerkennung von Rückstellungen für die Sanierungsgelder entgegensteht; zum anderen die Frage, ob eine rechtlich ent- 35 Zur Frage der Bestimmung des Wiederbeschaffungswerts vgl. Harle, BB 2010, Der BFH hatte die Frage, ob die Einlage bei dem Verzicht auf eine nicht voll werthaltige Forderung mit dem Nennwert der Verbindlichkeit oder nur in Höhe des werthaltigen Teils abgesetzt werden kann, zunächst offengelassen: BFH, I R 41/87, BStBl. II 1991, 588. In der Literatur war die Frage umstritten. Die Streitfrage wurde schließlich vom Großen Senat des BFH so entschieden, dass auf den Teilwert (Wiederbeschaffungskosten) abzustellen ist: BFH, GrS 1/94, BStBl. II 1998, 307, BB 1997, Der I. Senat des BFH war im Vorlageverfahren (BFH, I R 58/ 93, BStBl. II 1998, 305, BB 1998, 419) an diesen Beschluss des Großen Senats gebunden, was zur Abänderung seiner bisherigen Rechtsprechung (BFH, I R 34/92, BStBl. II 1993, 804; ähnlich bereits BFH, I 263/63, BStBl. III 1967, 421) führte. Die Finanzverwaltung schließt sich der BFH-Rechtsprechung (BFH, GrS 1/94, BStBl. II 1998, 307, BB 1997, 1735; BFH, I R 58/93, BStBl. II 1998, 305, BB 1998, 419) an (OFD Frankfurt, S 2742 A 10 St 510, BB 2010, 2753). 37 FG Düsseldorf, K 2357/08 K, F, BB 2010, 2042 Ls mit Entscheidungsreport Weppler. (Rev. eingelegt, Az. BFH: I R 62/10). 38 OFD Frankfurt, S 2742 A 10 St 510, BB 2010, BFH, GrS 1/94, BStBl. II 1998, 307, BB 1997, 1735; BFH, I R 58/93, BStBl. II 1998, 305, BB 1998, Im Gegensatz dazu nimmt das BMF für Zwecke des 3 Nr. 66 EStG eine Trennung nach Past und Future Service vor: BMF, IV B 2 S /06, BStBl. I 2006, OFD Hannover, S StO 241, DB 2009, 2461; FinMin NRW, S V B 4, KSt-Kartei NW 8, kritisch hierzu Risthaus, DStZ 2010, 212. Als Ergebnis einer bundesweiten Abstimmung ergingen folgende Verfügungen: OFD Magdeburg, S St 215, KSt- Kartei ST 8 KStG Karte 2.39, Niederschrift zur KSt-Dienstbesprechung 2007, TOP ; OFD Frankfurt, S 2742 A 10 St 510, BB 2010, 2753, und S 2742 A 10 St 510, DB 2011, 501; OFD Karlsruhe, S 274.2/107 St 221, DB 2010, 2251; Thüringer Landesfinanzdirektion, S 2743 A 08 A Z. B. Janssen, NWB 11/2009, 796 und 10/2010, 772; Förster, DStR 2006, 2149; Alt/Stadelbauer, DStR 2009, 2551; Briese, BB 2009, 2733; Jeske, NWB 2010, 694; Risthaus, BetrAV 2008, 737; Harle, BB 2010, 1963; Keil/Prost, DB 2010, 866; Pradl/Uckermann, BB 2009, 2568; Linden, DStR 2010, 582; Langohr-Plato/Bamberg, BetrAV 2010, BFH, I R 70/99, BStBl. II 2005, 653, BB 2001, 765 unter II. 4. Buchst. b der Gründe; BFH, I R 15/00, BStBl. II 2005, 657, BB 2001, 1135 unter II. 3. Buchst. b der Gründe; BFH, I R 79/00, BStBl. II 2005, 659, BB 2002, 394 unter II. 4. Buchst. c der Gründe; BFH, I R 7/01, BStBl. II 2005, 662, BB 2003, 467 m. BB-Kommentar Hemmel; BFH, I R 65/03, BStBl. II 2005, 664, BB 2004, 1845 unter II. 3. Buchst. d der Gründe; Paus, StW 2006, 70; Neu, EFG 2010, 808; Lehmann, BB 2009, 1620; Horath/Kauter, StuB 2006, 182; Hoffmann, GmbH-StB 2006, 21; Keil/Prost, DB 2006, 355; Apitz, sj 2006, BFH, I R 7/01, BStBl. II 2005, 662, unter II. 5. Buchst. b der Gründe; BFH, I R 44/ 01, unter II. 2. Buchst. b der Gründe; BFH I R 65/03, BStBl. II 2005, 664, unter II. 3. Buchst. d, aa der Gründe; FG Berlin, K 8280/04, EFG 2005, Vgl. BFH, I R 7/01, BStBl. II 2005, 662, unter II. 5. Buchst. b der Gründe. 46 FG Berlin-Brandenburg, K 11136/07, rkr., EFG 2010, 807, BB 2010, 1274 Ls mit Entscheidungsreport Weppler. 47 BFH, I R 103/08, BStBl. II 2010, 614, BB 2010, 1017 mit Entscheidungsreport Abele. Vorgehend FG Münster, K 1660/05 K, juris. 814 Betriebs-Berater // BB //

5 standene und nur der Höhe nach ungewissen Verbindlichkeit nur dann passiviert werden kann, wenn eine wirtschaftliche Verursachung in der Zeit vor dem Bilanzstichtag vorliegt Rückstellungen für Beiträge an den Pensions- Sicherungs-Verein a.g. (FG Düsseldorf, 6 K 7287/00 K) Für die Verpflichtung zur Leistung künftiger Beiträge 49 an den Pensions-Sicherungs-Verein a. G. ist nach der noch zur Beitragserhebung im Umlageverfahren ergangenen Rechtsprechung des BFH 50 keine Rückstellung zu bilden. 51 Etwas anderes hat das FG Düsseldorf 52 jedoch für im Rahmen eines Asset Deal angeschaffte Rückstellungen für Verpflichtungen gegenüber dem Pensions-Sicherungs-Verein a.g. angenommen. Das FG Düsseldorf wendet dabei die Rechtsprechung des BFH 53 zur Passivierung angeschaffter Drohverlustrückstellungen an, wonach ein Erwerber gegen Schuldfreistellung übernommene Verbindlichkeiten als ungewisse Verbindlichkeiten auszuweisen hat, auch wenn diese beim Veräußerer aufgrund steuerlicher Passivierungsverbote nicht bilanziert worden waren. Diese Grundsätze gelten nach Ansicht des FG Düsseldorf unabhängig davon, ob die rückstellungsverursachende Verpflichtung durch Vereinbarung einer Freistellung oder was der BFH 54 noch ausdrücklich offengelassen hatte durch vereinbarten oder gesetzlichen Eintritt in die Verpflichtung übertragen wird. //BB-Online Die im Aufsatz angesprochenen Entscheidungen sind unter mit folgenden BB-Links abrufbar: BFH, I R 31/09: BBL BFH I R 78/08: BBL BFH, I R 17/10/I R 18/10: BBL BFH, I R 103/08: BBL FG Berlin-Brandenburg, K 11136/07: BBL FG Düsseldorf, K 2357/08 K, F: BBL FG Düsseldorf, K 7287/00 K: BBL FG München, K 2049/08: BBL FG Schleswig-Holstein K 3/05: BBL FG Schleswig-Holstein K 4/05: BBl BMF, IV C 6 S 2144-c/07/10001: BBl Der Volltext der OFD Frankfurt, S 2742 A 10 St 510 ist abgedruckt in BB 2010, // Autor h Dr. Annekatrin Veit, RA/StB, ist Mitarbeiterin bei der Aon Hewitt GmbH. Ihre Beratungsschwerpunkte sind arbeitsrechtliche und steuerrechtliche Fragestellungen der betrieblichen Altersversorgung. IV. Zusammenfassung 1. Die aktuelle Rechtsprechung betraf im Wesentlichen Auslegungsfragen zu den Voraussetzungen für die Rückstellungsbildung nach 6a Abs. 1 EStG (künftige gewinnabhängige Bezüge, schädlicher Vorbehalt, Schriftformgebot sowie Überversorgung) sowie Pensionszusagen an besondere Empfänger (Arbeitnehmer-Ehegatten und Gesellschafter-Geschäftsführer). Thematisiert wurden auch Rückstellungen für künftige Beiträge an den Pensions-Sicherungs- Verein sowie für Sanierungsgelder der VBL. 2. Wie auch in den vergangenen Jahren 55 sind damit Bildung und Bewertung von Pensionsrückstellungen bei Kapitalgesellschaften häufig Gegenstand von Rechtsprechung und Finanzverwaltungserlassen, während die Bildung von Pensionsrückstellungen bei Personengesellschaften bzw. bei Anstalten des öffentlichen Rechts sowie das Nachholverbot aktuell kein Thema waren. 3. Neue Unterschiede in den Auffassungen von Rechtsprechung und Finanzverwaltung zu den entschiedenen Fragestellungen kamen dabei nicht auf; ebenso gab es keinen Fall, in dem der BFH von seiner bisherigen Rechtsprechung abwich. Allerdings korrigierte der BFH in einigen Fällen die vorinstanzlichen Urteile (Schriftformgebot; keine Berücksichtigung von in anderen Gesellschaften verdienten Bezügen) oder nahm erstmals zu einer Thematik Stellung (künftige gewinnabhängige Bezüge). 4. Etliche Fragestellungen blieben jedoch auch in der aktuellen Rechtsprechung offen (Überversorgung bei nur vorübergehendem Gehaltsverzicht, Passivierung rechtlich entstandener Verbindlichkeiten bei fehlender wirtschaftlicher Verursachung, Bemessung der Versorgungsleistung nach gewinnabhängigen Bezügen), so dass hierzu noch die künftigen Entwicklungen abzuwarten bleiben. 48 S. hierzu: FG Düsseldorf, K 3356/08 F, juris (Az. BFH: IV R 7/11); BFH, I R 45/ 97, BStBl. II 2003, 121; BFH, I R 96/00, BStBl. II 2005, 736; BMF, IV A 6 S /03, BStBl. I 2003, 125 und IV B 2 S /05, BStBl. I 2005, 953; Heger, jurispr- SteuerR 20/2010, Anm. 2; Weber-Grellet, in: Schmidt (Hrsg.), EStG, 29. Aufl. 2010, 5, Rz. 384; Hey, in: Tipke/Lang (Hrsg.), Steuerrecht, 20. Aufl. 2009, 17, Rz. 109 a. E. 49 Rückstellungsfähig sind allerdings die 15 Jahresraten, die zur Ausfinanzierung der Barwerte der Versorgungsanwartschaften auf die beitragspflichtigen Arbeitgeber umgelegt werden, 30i BetrAVG. 50 BFH, I R 102/88, BStBl. II 1992, 336, BB 1992, 603; BFH, I R 65/89, juris; BFH, I R 81/89, n. v.; BFH, II R 141/88, BStBl. II 1992, 792 (für das Bewertungsrecht); BFH, X B 21/93, BFH/NV 1994, 238; BFH, I R 14/95, BStBl. II 1996, 406, BB 1996, 1495: Mangels wirtschaftlicher Verursachung am Bilanzstichtag liege eine ungewisse Verbindlichkeit nicht vor; ein drohender Verlust bestünde nicht, weil der geschuldete Beitrag Gegenleistung für den Versicherungsschutz ist und insoweit kein Verpflichtungsüberhang (Verlust) besteht. Die vorgehende Rechtsprechung der Finanzgerichte war uneins: Eine Rückstellungsbildung ablehnend: FG Baden-Württemberg (Außenstelle Stuttgart), VI K 289/87, BB 1989, 188; FG Münster, III 7132/87 EW, BB 1989, 186 (zum Bewertungsrecht); FG Rheinland-Pfalz, K 100/87, juris; Niedersächsisches FG, VI 92/90, juris; a. A. FG Hamburg, II 87/87, EFG 1990, 365. (Das FG Hamburg schloss sich aber mit Urteil v II 195/90, EFG 1995, 558, der Rechtsprechung des BFH, I R 102/88, BStBl. II 1992, 336, BB 1992, 603, an.) 51 Im Schrifttum wurde die Zulässigkeit der Rückstellungsbildung kontrovers diskutiert: Von einer Passivierungspflicht ausgehend: Bode/Grabner, DB 1987, 593; Brezing, StJB 1987/88, 111, 123; Grabner, BetrAV 1985, 142, Hannemann, BB 1989, 1375; Hartung, BB 1987, 795; Höfer/Reiners, DB 1989, 589; Siepe, DB 1992, 2308; Stuhrmann, BB 1989, 879; Wagner/Riesch, DB 1983, Von einem Passivierungsverbot ausgehend: Christiansen/Riemer, StBp 1984, 169; Dinter, BetrAV 1983, 109. Von einem Passivierungswahlrecht ausgehend: Dinter, BetrAV 1983, 109; Jonas, DB 1986, 389, 391; Rey/Hünlich/Hirschmüller, BB 1983, 673. Von einer Rückstellungsbildung und einer gleichzeitigen Aktivierung eines Leistungsanspruchs ausgehend: Rohling, DB 1989, 737. Einen bewertungsrechtlichen Abzug bejahend: Klüting, DStZ 1992, 637. Die Finanzverwaltung hatte angenommen, dass es sich bei der künftigen Beitragszahlungspflicht um eine mittelbare Verpflichtung aus einer Pensionszusage handele und aus Art. 28 Abs. 1 S. 2 EGHGB ein handelsrechtliches Passivierungswahlrecht und somit ein steuerliches Passivierungsverbot folge: Niedersächsisches Finanzministerium, S , BB 1987, 729, 730; BMF, IV B 1 S /87, BStBl. I 1987, 365 unter Ziff. 2 Buchst. c. Anmerkung zum BMF-Schreiben: Hüttner, FR 1992, FG Düsseldorf, K 7287/00 K, BB 2010, 2232 mit BB-Kommentar Lieb, BB 2010, 2234, Rev. beim BFH anhängig unter Az.: I R 72/10. Das Urteil des FG Düsseldorf betrifft neben den Rückstellungen für künftige PSV-Beiträge auch Jubiläumsrückstellungen. Die Frage, ob die Rechtsprechung des BFH, I R 102/08, BB 2010, 496, auch auf weitere, Bewertungsrestriktionen unterliegenden Fälle anwendbar ist, für (steuerlich wegen 6a EStG unterbewertete) Pensionsrückstellungen bejahend: Geberth/Höhn, DB 2010, BFH, I R 102/08, BB 2010, 496 mit BB-Komm. Hahne, BB 2010, 498. S. auch schon BFH, I R 61/06, BStBl. II 2008, 555. Urteilsbesprechung z. B. durch: Buciek, StE 2008, 12; Glanemann, EStB 2008, 198 sowie GmbH-StB 2008, 194; Gosch, BFH-PR 2008, 290; Günkel, StJB 2009/2010, 331; Hoffmann, StuB 2009, 165; Kolbe, StuB 2008, 643; Lohmann, EWiR 2008, 198; Prinz, FR 2008, 1160; Schlotter, Ubg 2010, BFH, I R 102/08, BB 2010, S. hierzu BB-Rechtsprechungsreporte BB 2009, 542 und BB 2010, 751. Betriebs-Berater // BB //

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419 KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 Fundstellen BFHE 176, 412 StE 1995, 268 (K) DStR 1995,

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers 32 III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

Mehr

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Seite 1 von 9 Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Pensionsrückstellungen gehören zu den Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten. Sie müssen handelsrechtlich nach

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Die Versorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH A. Beherrschende und nicht beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusagen an steuerlich beherrschende

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage

FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage KStG KSTG 8 Abs. KSTG 8 Absatz 1, Abs. KSTG 8 Absatz 3 S. 2 EStG ESTG 6a 1.Übernimmt

Mehr

##41## Möglichkeiten einer Nachholung vonunterlassenen Zuführungen zu einer Pensionsrückstellung. 4Abs. 2Satz 1, 6aAbs. 3, Abs.

##41## Möglichkeiten einer Nachholung vonunterlassenen Zuführungen zu einer Pensionsrückstellung. 4Abs. 2Satz 1, 6aAbs. 3, Abs. 6aNr. 1/2012 Jg. 2012 EStG Möglichkeiten einer Nachholung vonunterlassenen Zuführungen zu einer Pensionsrückstellung 4Abs. 2Satz 1, 6aAbs. 3, Abs. 4Satz 1EStG 6aNr. 1/2012 1 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F Leitsatz 1) Ist der die betriebliche Veranlassung indizierende Erdienenszeitraum von mindestens zehn Jahren nicht eingehalten, ist die dem

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Außendienstler kann den Fiskus mitbewirten lassen Bei der Beurteilung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Bewirtung von Geschäftskunden sowie

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav

Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav Prof. Dr. Dietmar Gosch Vors. Richter am Bundesfinanzhof Seite 1 Agenda A. Bilanzierung I. Die angekaufte Pensionsverbindlichkeit II. Die Versorgungszusage

Mehr

BFH Urteil vom 28.01.2004 AZ. I R 21/03 vorgehend: FG München, Außensenate Augsburg EFG, 2002, 941. Leitsatz

BFH Urteil vom 28.01.2004 AZ. I R 21/03 vorgehend: FG München, Außensenate Augsburg EFG, 2002, 941. Leitsatz BFH Urteil vom 28.01.2004 AZ. I R 21/03 vorgehend: 1. Leitsatz FG München, Außensenate Augsburg EFG, 2002, 941 1. Die Zusage einer dienstzeitunabhängigen Invaliditätsversorgung durch eine GmbH zugunsten

Mehr

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen c. Die Haftung nach 43 Abs. 3 Satz 3 GmbHG bleibt hiervon unberührt. Diese Haftungsbegrenzungsklausel ist zurückhaltend formuliert. Sie schließt die Haftung für grob fahrlässiges Handeln nicht aus. þ D&O-Versicherung

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen

Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen I. Gründe für eine Ablösung, Abfindung oder Übertragung II. Verzicht III. Abfindung IV. Übertragung auf einen Pensionsfonds V. Übertragung auf neu

Mehr

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung ßige Arbeitsstätte an und erhob die Steuer darauf. Der BFH bestätigte die Auffassung des Außendienstmitarbeiters. Eine regelmäßige Arbeitsstätte liegt nicht vor, da U nur zu Kontrollzwecken den Firmensitz

Mehr

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Fachinformation NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Dezember 2015 BA820_201601 ae-txts Inhalt Sicherheit für die Zukunft

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 1. Fragen zur AR... 1 Zu Tz. 78/2011 Schuldzinsen bei Überentnahmen Einlagen als Gestaltungsmissbrauch... 1 Zu Tz. 86/2012 Steuerschulden des Erblassers... 2 Ertragsteuern...

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

a) Ihre Altersversorgung richtet sich nach der am 1.7.70 gültigen Ruhegeldzusage Ihrer bisherigen Arbeitgeberin H, Mitglied der B-Gruppe.

a) Ihre Altersversorgung richtet sich nach der am 1.7.70 gültigen Ruhegeldzusage Ihrer bisherigen Arbeitgeberin H, Mitglied der B-Gruppe. BUNDESFINANZHOF BFH-Urteil vom 24.4.1991, XI R 9/87 Vorinstanz: FG München EStG 3 Nr. 9 Abfindungen zur Abgeltung einer betrieblichen Rentenanwartschaft sind dann nicht steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Stand: 09/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Ferdinand Bücker ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

BFH Urteil vom 31.03.2004 AZ. I R 65/03 vorgehend: FG Nürnberg. Leitsatz

BFH Urteil vom 31.03.2004 AZ. I R 65/03 vorgehend: FG Nürnberg. Leitsatz BFH Urteil vom 31.03.2004 AZ. I R 65/03 vorgehend: 1. Leitsatz FG Nürnberg 1. Eine Pensionszusage einer GmbH zugunsten ihres Gesellschafter-Geschäftsführers ist im Regelfall durch das Gesellschaftsverhältnis

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

1. Eine Pensionszusage einer GmbH zugunsten ihres Gesellschafter-Geschäftsführers

1. Eine Pensionszusage einer GmbH zugunsten ihres Gesellschafter-Geschäftsführers BUNDESFINANZHOF 1. Eine Pensionszusage einer GmbH zugunsten ihres Gesellschafter-Geschäftsführers ist im Regelfall durch das Gesellschaftsverhältnis (mit)veranlasst, wenn die eingegangene Versorgungsverpflichtung

Mehr

Notwendigkeit der Unterscheidung von ersetzenden und ergänzenden Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer

Notwendigkeit der Unterscheidung von ersetzenden und ergänzenden Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer DB vom 12.05.2006, Heft 19, Seite 1028-1031 Gewinnermittlung Notwendigkeit der Unterscheidung von ersetzenden und ergänzenden Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer RA Dr. Peter A. Doetsch /

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften A. Einführung Die Einbringung in eine Kapitalgesellschaft ist nach den Vorschriften der 20 23 UmwStG grundsätzlich steuerneutral möglich. Voraussetzung dafür ist, dass zum einen ein qualifizierter Einbringungsgegenstand

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03 BUNDESFINANZHOF Zinsen aus einer Kapitallebensversicherung, die nach Ablauf eines Zeitraums von mehr als zwölf Jahren nach Vertragsabschluss bei Weiterführung des Versicherungsvertrages gezahlt werden,

Mehr

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen Herrn Ministerialrat Peter Rennings Bundesministerium der Finanzen Referat IV C 2 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 28. Februar 2014 613 Entwurf eines BMF-Schreibens zu Teilwertabschreibung Abs.

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht Nicole Hellberg Nachgelagerte Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis A. Einführung

Mehr

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! -

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Mehr

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen Abnutzbares Anlagevermögen Handelsrecht 253 Abs. 3 S. 3 HGB Abschreibungspflicht bei voraussichtlich dauernder Wertminderung Steuerrecht 6 Abs. 1 Nr. 1 S. 3 EStG Abschreibungswahlrecht bei dauerhafter

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 UF 45/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 F 567/05 Amtsgericht Strausberg 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau D S, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 Titel: (Aussetzung der Vollziehung: Kein Verlust der erweiterten Kürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG infolge Umschichtung des Grundbesitzbestands und Beteiligungen

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen für die interne Teilung aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) 1. Anwendungsbereich

Mehr

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Dr. Henning Holzbaur Steuerberater Wirtschaftsprüfer Sparkassen in der Region Kinzigtal, 20. Januar 2016 Holzbaur & Partner Stuttgarter Straße 30 70806

Mehr

1 Aus der Rechtsprechung

1 Aus der Rechtsprechung Lohnsteuer-Info Mai 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Rechtsprechung... 1 1. Dienstwagengestellung: 1 % - Regelung

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

BUNDESFINANZHOF. BFH-Urteil vom 5.3.2008, I R 12/07

BUNDESFINANZHOF. BFH-Urteil vom 5.3.2008, I R 12/07 BUNDESFINANZHOF BFH-Urteil vom 5.3.2008, I R 12/07 Zusage einer sofort unverfallbaren Altersrente: Kapitalabfindungsrecht des beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH bei Fortführung des

Mehr

Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012. RiBFH Dr. Peter Brandis

Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012. RiBFH Dr. Peter Brandis Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012 RiBFH Dr. Peter Brandis Übersicht: 1. Abkommensauslegung 2. Kapitalertragsteuer (Inbound-Dividende) 3. Kurzhinweise

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Newsletter III/2015. Entscheidungen

Newsletter III/2015. Entscheidungen Newsletter III/2015 Der Newsletter des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts informiert in kompakter und prägnanter Form über aktuelle Entscheidungen des Gerichts, über organisatorische Neuerungen und

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56 an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 3 Nr. 56 [Beiträge des Arbeitgebers an Pensionskassen zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgng] idf des JStG 2007 v. 13.12.2006 (BGBl. I 2006,

Mehr

Aktuelle Steuerfragen zum Jahresende

Aktuelle Steuerfragen zum Jahresende Aktuelle Steuerfragen zum Jahresende - Gesetzgebung, Verwaltungspraxis, Rechtsprechung - 01. Dezember 2014, Stuttgart* 02. Dezember 2014, Düsseldorf* 10. Dezember 2014, Frankfurt a.m.* 12. Dezember 2014,

Mehr

Newsletter 1/2012. sonstiges Rechengrößen für das Jahr 2012 in der Sozialversicherung... Seite 4. Newsletter 1/2012 Seite 1 von 5

Newsletter 1/2012. sonstiges Rechengrößen für das Jahr 2012 in der Sozialversicherung... Seite 4. Newsletter 1/2012 Seite 1 von 5 Newsletter 1/2012 Inhalt: aus dem Steuerrecht Bewertung von im Rahmen eines Betriebsübergangs entgeltlich erworbenen Pensionsverpflichtungen mit den Anschaffungskosten und nicht mit dem Teilwert nach 6a

Mehr

Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer: Probezeit als Kriterium für das Vorliegen

Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer: Probezeit als Kriterium für das Vorliegen VerbandsNachrichten 1/2014 Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer: Probezeit als Kriterium für das Vorliegen einer vga Verfasser: Rechtsanwalt Udo Eversloh und Rechtsanwalt Björn Heilck, beide

Mehr

1. Fehlende Ausgleichsreife... 98 a) Verfallbare Anrechte... 98 b) Anrechte, die auf eine abzuschmelzende Leistung gerichtet sind...

1. Fehlende Ausgleichsreife... 98 a) Verfallbare Anrechte... 98 b) Anrechte, die auf eine abzuschmelzende Leistung gerichtet sind... Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Zweck des Versorgungsausgleichs... 13 II. Verhältnis zum Unterhalt... 14 III. Verhältnis zum Güterrecht... 15 IV. Grundzüge des Versorgungsausgleichs... 17 B. Die Durchführung

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt KSt - Studieneinheit 32 Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt Inhalt: 1. Übungsaufgaben 2. Das Gesellschafter-Geschäftsführergehalt 3. Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben nach Ziff.1. KSt - Stud-E

Mehr

PB Pensionsfonds AG. - Pensionspläne zur betrieblichen Altersversorgung als Beitragszusage mit Mindestleistung,

PB Pensionsfonds AG. - Pensionspläne zur betrieblichen Altersversorgung als Beitragszusage mit Mindestleistung, PB Pensionsfonds AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596)

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596) BUNDESFINANZHOF Vergütungen zur Erstattung von Reisekosten können auch dann nach 3 Nr. 16 EStG steuerfrei sein, wenn sie der Arbeitgeber aus umgewandeltem Arbeitslohn zahlt. Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Dr. Peter A. Doetsch und Arne E. Lenz (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, 7. Auflage,

Mehr

Newsletter 3/2014. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler.

Newsletter 3/2014. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler. Newsletter 3/2014 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Verdeckte Gewinnausschüttung (vga) infolge Ausscheiden des beherrschenden GGF aus dem Unternehmen vor Ablauf der Erdienenszeit (BFH, Urteil vom 25.06.2014

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009 Inhalt Quartal 3 / 2009 I. Bilanzsprungrisiken bei Absicherung der Berufsunfähigkeit durch Pensionszusagen II. Angemessenheitsprüfung für Leistungen der bav (Überversorgung) III. Klärung des sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Gericht: Finanzgericht Berlin-Brandenburg 12. Senat Entscheidungsdatum: 22.06.2011 Aktenzeichen: 12 K 12274/09

Gericht: Finanzgericht Berlin-Brandenburg 12. Senat Entscheidungsdatum: 22.06.2011 Aktenzeichen: 12 K 12274/09 Gericht: Finanzgericht Berlin-Brandenburg 12. Senat Entscheidungsdatum: 22.06.2011 Aktenzeichen: 12 K 12274/09 Pensionsrückstellungen: Überversorgung wegen dauerhafter Absenkung der Aktivbezüge bei fehlender

Mehr

HDI Pensionskasse AG PBPK-Bestandssegment

HDI Pensionskasse AG PBPK-Bestandssegment HDI Pensionskasse AG PBPK-Bestandssegment Ordnung für die interne und externe Teilung von Pensionskassentarifen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.04.2015 1. Anwendungsbereich

Mehr

Thüringer Finanzgericht Aktenzeichen: 1 K 136/15 Revision eingelegt - Az. des BFH I R 89/15. Urteil

Thüringer Finanzgericht Aktenzeichen: 1 K 136/15 Revision eingelegt - Az. des BFH I R 89/15. Urteil Anonymisierte Gerichtsentscheidung zum Zweck der Bekanntmachung Thüringer Finanzgericht Aktenzeichen: 1 K 136/15 Revision eingelegt - Az. des BFH I R 89/15 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014 Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Versorgungsbezüge Stand: 01.07.2014 1. Allgemeines zum Versorgungsausgleich Der Versorgungsausgleich wurde mit der Neuregelung des Ehescheidungsrechts im

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die BUNDESFINANZHOF Kosten für den Erwerb eines Doktortitels können, sofern sie beruflich veranlasst sind, Werbungskosten sein. Sie sind regelmäßig nicht als Kosten der privaten Lebensführung zu beurteilen

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419

Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419 Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419 Von Tjarko Graefe, Wildeshausen zur Fussnote * Zeitwertkonten sind inzwischen ein häufiges

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015 An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin vorab per E-Mail an IV@bmf.bund.de; poststelle@bmf.bund.de Düsseldorf, 23. Januar 2015 613/515 Zweifelsfragen zur Durchführungsfiktion

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Grundsatz - Besitzstandswahrung Im Falle der Reduzierung betrieblicher Versorgungsversprechen sind

Mehr

Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen

Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Dr. Annekatrin Veit, RAin/StBin, und Dr. Günter Hainz Steuerbilanzielle Zweifelsfragen beim AIFM-StAnpG im Hinblick auf betriebliche Versorgungsverpflichtungen

Mehr

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Betriebsaufspaltung - Gewerbesteuerbefreiung einer Besitzpersonengesellschaft in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG - Merkmalsübertragung von einer nach 3 Nr. 20 Buchst. b GewStG steuerbefreiten

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02 Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02 Werbungskosten: Vorfälligkeitsentschädigung ist Privatsache Löst der Eigentümer eines vermieteten Hauses das darauf liegende Darlehen vorzeitig ab, um

Mehr

Das Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) in der betrieblichen Altersversorgung

Das Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) in der betrieblichen Altersversorgung Das Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) in der betrieblichen Altersversorgung Der Versorgungsausgleich regelt die Verteilung von Versorgungsansprüchen zwischen den Eheleuten nach einer Scheidung.

Mehr

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67 Praktische Auswirkungen der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 auf Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter- Geschäftsführer (EStÄR2008, R6a Abs. (8)) Wir hatten bereits mehrfach über die

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK)

Mehr

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Auf Grund des Art. 10 Abs. 1 des Gesetzes über das öffentliche Versorgungswesen in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr